Springe direkt zu Inhalt

Aktuelle Ausschreibungen zur Forschungsförderung

02.10.2006

Newsletter mit aktuellen Ausschreibungen zur Forschungs- und Nachwuchsförderung:

Weitere Informationen zu Ausschreibungen:

Gesamtübersichten über alle aktuellen Ausschreibungen zur Forschungs- und Nachwuchsförderung in zwei Darstellungsweisen:

1. Aktuelle Ausschreibungen nach Drittmittelgebern:

2. Aktuelle Ausschreibungen nach Fächergruppen:


Ausschreibungen zur Forschungs- und Nachwuchsförderung nach Drittmittelgebern:

Inhaltsverzeichnis

Deutsche Forschungsgemeinschaft

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Deutscher Akademischer Austauschdienst

Helmholtz-Gemeinschaft

Verschiedene Stiftungen

Verschiedene Zuwender

VolkswagenStiftung

Europäische Union verschiedene Ausschreibungen

Fördermaßnahmen des Center for International Cooperation (CIC) der Freien Universität Berlin

Wirtschaft trifft Wissenschaft

Stipendien, Fellowships

Preise und Wettbewerbe

Ausschreibungen nach Fächergruppen: Naturwissenschaften, Technologie, Mathematik und Informatik

Ausschreibungen nach Fächergruppen: Veterinär- und Humanmedizin

Ausschreibungen nach Fächergruppen: Geistes- und Kulturwissenschaften

Ausschreibungen nach Fächergruppen: Sozial-, Rechts- und Politikwissenschaften

Ausschreibungen nach Fächergruppen: Erziehungswissenschaften, Bildung und Psychologie

Fachübergreifende Ausschreibungen

Allg. Hinweise

Deutsche Forschungsgemeinschaft

Schwerpunktprogramm 2349: Genomic Basis of Evolutionary Innovations (GEvol)

The goal of the Priority Programme is to exploit new methods to reveal in the insect taxon the role of: coding vs. regulatory changes, transposable elements, epigenetic regulation, gene family evolution, copy number dynamics, structural genomic rearrangements etc. in trait evolution by using multiple cutting edge quantitative OMICs resources (e.g. genomics, transcriptomics and epigenomics). Eventually, the emerging hypotheses shall be tested by functional genetics experiments where possible.

To accomplish coherence and coordination, core projects in the Priority Programme will provide bioinformatics support and training, in particular in the areas of:

  • genomic innovations (e.g. gene family evolution, novel genes, novel motifs, chromosome birth and death, etc.),
  • the evolution and diversity of epigenetic regulation (e.g. methylation, histone modification, etc.)

Termin: 17.11.2021 (Projektabstract bis 21.06.2021, Registrierung bis 03.11.2021)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Dorette Breitkreuz, Tel.: 0228/885-2437, dorette.breitkreuz@dfg.de, Nicola Heer, Tel.: 0228/885-2938, nicola.heer@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

German-Korean Funding Programme for Joint Workshops and Research Visits

The DFG and the National Research Foundation of Korea (NRF) are pleased to announce a call for proposals for German-Korean joint workshops and research visits. This initiative aims to bring together relevant and competitive researchers from Germany and South Korea to establish collaborative scientific relationships and prepare joint projects. Funding is available for the following collaborative measures: exploratory workshops and research visits (max. three months).


Termin: 09.06.2021
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Raoul Wagner, Tel.: 0228/885-2217, raoul.wagner@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Fokus-Förderung COVID-19: Erschließen räumlicher Daten als Entscheidungsgrundlage in der Pandemiebekämpfung

Gefördert werden die Entwicklung und Demonstration innovativer und kreativer Ansätze der Datenauswertung für eine detaillierte raum-zeitliche Analyse des Infektionsgeschehens. Damit sollen beispielsweise die Grundlage für eine frühzeitige Entdeckung von Ausbruchsgeschehen oder für die Evaluation von Präventions- und Eindämmungsmaßnahmen geschaffen werden. Projekte können entweder mit innovativen Ansätzen das bisherige Pandemiegeschehen analysieren oder die Entwicklung von Monitoringsystemen zum Ziel haben.


Termin: 25.05.2021
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Tim Haarmann, Gruppe Geowissenschaften, Tel.: 0228/885-2328, tim.haarmann@dfg.de, Ansgar Demmer, Gruppe Geistes- und Sozialwissenschaften 2: Sozial- und Verhaltenswissenschaften, Tel.: 0228/885-2928, ansgar.demmer@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Pre-Announcement: Recovery, Renewal and Resilience in a Post-Pandemic World

The Trans-Atlantic Platform for Social Sciences and Humanities (T-AP), an unprecedented collaboration between humanities and social science research funders from South America, North America and Europe, is pleased to announce its third joint research call on “Recovery, Renewal and Resilience in a Post-Pandemic World” (RRR call).

The T-AP research call aims to address key gaps in our understanding of the dynamic and complex interaction of medium and long-term societal effects of COVID-19 pandemic. This understanding, in turn, should advance knowledge of how to mitigate the negative societal effects of COVID-19 pandemic and support recovery and renewal in a post-pandemic world. Applicants are required to submit novel interdisciplinary and significant research proposals in the social sciences and humanities that address one or more of the following five challenges:

  • reducing inequalities and vulnerabilities
  • building a more resilient, inclusive and sustainable society
  • fostering democratic governance and political participation
  • advancing responsible and inclusive digital innovation
  • ensuring effective and accurate communication and media

Termine:

  • April and May 2021: Webinars
  • 31.05.2021: Compulsory “Intention to Submit” form deadline
  • 30.06.2021: Closing date for submissions of full proposals
  • TBS: Notice of funding decision
  • 01.03.2022: Successful projects start date

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Niklas Hebing,Tel.: 0228/885-2949, niklas.hebing@dfg.de, Dr. Anna Knaps, Tel.: 0228/885-2050, anna.knaps@dfg.de, Sigrid Claßen, Tel.: 0228/885-2209, Lsigrid.classen@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung



DFG/MoST: Taiwan-German International Research Training Groups

The Ministry of Science and Technology of Taiwan (MoST) and the DFG are pleased to announce a standing open call for proposals for German-Taiwanese International Research Training Groups (IRTG) with two application deadlines per year. International Research Training Groups (IRTG) are structured doctoral programmes run by German universities in conjunction with universities in Taiwan. As bilateral collaborations, they provide a structured research training programme for doctoral researchers. IRTG promote systematic research cooperation through joint research and qualification programmes as well as through cooperative cross-border supervision of doctoral researchers. A central feature of International Research Training Groups are the coordinated and reciprocal research visits by doctoral researchers at the respective partner institutions.


Termin: 30.06.2021
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Sebastian Granderath, Division Research Careers, Tel.: 0228/885-2881, sebastian.granderath@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 2332: Physics of Parasitism

Parasitism is a close and antagonistic relationship between two different species. Traditionally, parasitology was concerned mainly with organismic studies, while today’s parasitology focuses on medically-relevant cellular and molecular mechanisms. The Priority Programme defines a new frontier in parasitology, namely the physics and mechanics of parasites interacting with their hosts. The Priority Programme aims to establish a comparative and quantitative framework of the physical constraints and mechanical forces acting at the dynamic parasite-host interfaces.

The Priority Programme has a clear focus on the application of concepts and methods from physics to understand the general foundations underlying parasitism. Both projects from single groups and collaborative projects are welcome. Projects to be considered for funding shall address at least one of the following aspects:

  • the anatomy and mechanical properties of parasites
  • the physics of interaction of parasites with their microenvironments
  • parasitic locomotion in natural and nature-inspired microenvironments
  • the mechanics of parasites attachment to host structures

Termin: 19.05.2021 (Registrierung bis 04.05.2021)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Andreas Strecker, Tel.: 0228 885-2530, andreas.strecker@dfg.de, Bettina Schilling, Tel.: 0228 885-2391, bettina.schilling@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Emmy Noether-Nachwuchsgruppen im Bereich „Methoden der Künstlichen Intelligenz“

Methoden der Künstlichen Intelligenz (KI) sind Schlüsselverfahren in verschiedensten Forschungsbereichen und werden zunehmend integraler Bestandteil des Erkenntnisprozesses in der Wissenschaft. Akademische Spitzenforschung bedarf daher einer Forschung an den Methoden der KI selbst. Dies umfasst die weitere Entwicklung der Methoden der KI sowie die Analyse und Bewertung dieser Methoden.

Ziel dieser Ausschreibung ist, die nächste Generation von hoch qualifizierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern mit Fokus auf Methoden der KI durch frühzeitige Öffnung von Karriereoptionen mit hoher Eigenständigkeit zu gewinnen.

Dieser Aufruf richtet sich an Personen aus verschiedensten Fachrichtungen, deren Forschungsprofil im Bereich der Methodenentwicklung der KI verortet ist.


Termin: 03.03.2021 (Antragsskizzen), 28.07.2021 (Vollantrag), 17.02.2021 (Registrierung)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Andreas Raabe, Tel.: 0228/885-2871, andreas.raabe@dfg.de, Tanja Gemein, Tel.: 0228/885-2580, tanja.gemein@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

DFG/AHRC - UK-Cooperation in the Humanities

Both funding agencies want to strengthen international cooperation in these fields, to fund academic research of the highest quality within their own countries, and are aware that some of the best research can only be achieved by working with the best researchers internationally.

Proposals may be submitted in any area of the humanities, as defined in the research funding guides. Only proposals whose primary aim is to make fundamental advances in human knowledge in the relevant fields may be submitted in response to the call for proposals. Applicants who are uncertain whether their proposal would be eligible should contact the relevant agencies for clarification.

Projects must have well-defined joint working programmes, clearly demonstrating the added value of UK-German collaboration. We expect that each partner substantially contributes to the common project; this also includes taking on organisational responsibilities. This division of responsibilities should also be reflected in the amount of funds requested by each partner.


Termin: 24.02.2021
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Sigrid Claßen, Humanities and Social Sciences, Tel.: 0228/885-2209, sigrid.classen@dfg.de, Dr. Nora Böttcher, Tel.: 0228 885 2693, AHRC-Ausschreibung@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Sequencing Costs in Projects

Under this initiative, now in its fourth round, the DFG invites proposals for projects in which sequencing will be carried out at DFG-funded competence centres for next generation sequencing at the universities of Bonn/Cologne/Düsseldorf, Dresden, Kiel, and Tübingen. As in the past, this call provides funding for projects with anticipated sequencing costs of €100,000 to €1 million.

Under this initiative, now in its fourth round, the DFG invites proposals for projects in which sequencing will be carried out at DFG-funded competence centres for next generation sequencing at the universities of Bonn/Cologne/Düsseldorf, Dresden, Kiel, and Tübingen. As in the past, this call provides funding for projects with anticipated sequencing costs of €100,000 to €1 million.


Termin: 21.04.2021 (Absichtserklärung per Email: WGI-NGS@dfg.de), 25.08.2021 (Antragstellung )
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Nikolai Raffler, Tel.: 0228/885-2441, nikolai.raffler@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Aufruf zu Vorschlägen für Großgeräteinitiative 2021

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler können jederzeit Themenvorschläge für die Ausschreibung einer Großgeräteinitiative einreichen. Vorschläge, die bis einschließlich 30. Juni 2020 bei der DFG eingehen, können noch in diesem Jahr bewertet werden.

In Großgeräteinitiativen fördert die DFG infolge einer Ausschreibung Projekte, die neueste und aufwendige Großgeräte und -anlagen mit herausragender Technologie für die Forschung zugänglich machen. Das Ziel ist, neuartige Gerätetechnologien wissenschaftlich zu erproben und ihr Potenzial sichtbar zu evaluieren.


Termin: jederzeit
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Michael Royeck, Tel.: 0228/885-2976, michael.royeck@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 2122: Materials for Additive Manufacturing

The Priority Programme’s main objective is the synthesis of new metal and polymer powders for efficient laser-based 3D additive manufacturing by means of formulations, additivations and (chemical) modifications of both, new and commercial powders. By this, the range of powder materials accessible for laser-based additive manufacturing shall be enhanced significantly. Improving the processability includes requirements like efficient, low cycling time, highly reproducible and precise laser-based additive manufacturing processes. Hence, a recursive research, where the knowledge on materials behaviour during laser-based additive manufacturing is used as input for improved materials design, and vice versa, is preferred. A deepened, preferably predictive, understanding of the material’s behaviour during laser-based additive manufacturing by means of suitable analytical and theoretical examination methods is desired.

The Priority Programme aims to bring together materials scientists and photonics researchers. To this end, interdisciplinary and transregional cooperation between the two fields of “materials” and “laser-based additive manufacturing” in the form of tandem projects (joint projects with applicants from both fields) is highly desired. Projects that are not proposed as tandem projects will need to include additional scientific justification.


Termin: 21.06.2021 (Registrierung bis 07.06.2021)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr.-Ing. Christiane Richter, Tel.:0228/885-2749, christiane.richter@dfg.de, Carina Leber, Tel..: 0228/885-2377, carina.leber@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 2080: Catalysts and Reactors under Dynamic Conditions for Energy Storage and Conversion

The fluctuating availability of renewable energies such as wind and solar power represents one of the greatest challenges in the context of the energy transition. Electricity generated on windy and sunny days can be stored in the form of chemical energy carriers such as hydrogen or hydrocarbons. This requires the use of catalysts, reactors and electrochemical cells under externally controlled dynamic reaction conditions. This is where this Priority Programme steps in. Applied to current questions of energy transition, a basic understanding of microscopic processes on solid catalysts under dynamic conditions and their effects on activity, selectivity and stability will be developed. The interdisciplinary research programme is located in chemical technology and chemical reaction engineering, and is explicitly open to other areas of chemistry, physics or materials science that contribute to the topic.

In interdisciplinary consortia, fundamental and methodological challenges of dynamic operation are examined in five closely connected subject areas:

  • characterisation using “operando” methods, i.e. under reaction conditions in order to understand solid catalysts “at work” under dynamic conditions
  • predictive theoretical description of active phases forming under dynamic reaction conditions and elementary steps occurring on the catalyst
  • kinetics and multiscale modelling including atomic information to understand the behaviour of catalysts and electrodes under technical and dynamic conditions
  • targeted materials design to stabilise catalytically active surface structures and to examine them under periodic reaction management
  • novel reactor and electrolyser concepts for methodical investigations under transient conditions

Termine: 15.06.2021 (Registrierung bis 01.06.2021)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Simon Jörres,Tel.: 0228/885-2971, simon.joerres@dfg.de, Silke Stieber, Tel.: 0228/885-2687, silke.stieber@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 2074: Fluidfreie Schmiersysteme mit hoher mechanischer Belastung

Die überwiegende Zahl von tribologischen Systemen in technischen Anwendungen wird mit Fluiden, die meistens Öle und Fette sind, geschmiert. In Fällen, in denen keine Schmierung mit Öl oder Fett möglich ist, weil der Schmierstoff im Vakuum z. B. verdampft, wird als Alternative häufig ein Feststoff auf die Bauteiloberflächen aufgebracht.

Im Schwerpunktprogramm sollen die Mechanismen von Reibung und Verschleiß durch die Transferschichtbildung in tribologischen Systemen mit hoher mechanischer Belastung bei Schmierung mit Festschmierstoffen erforscht werden. In der nun folgenden zweiten Förderperiode soll das Verständnis für die Synthese von Festschmierstoffkonzepten genutzt werden. Der Fokus soll auf Anwendungen in Maschinenelementen und in Antriebsystemen mit hochbelasteten Roll-/Wälzkontakten liegen. Die experimentellen Untersuchungen sollen dabei an realen Schmiersystemen erfolgen.


Termine: 08.06.2021 (Antrag), bis 01.06.2021 (Registrierung)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr.-Ing. Wieland Biedermann, Tel.: 0228/885-2023, wieland.biedermann@dfg.de, Bianca Becker, Tel.: 0228/885-2489, bianca.becker@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 2102: Light Controlled Reactivity of Metal Complexes

The design of the potential energy landscape of electronically excited states in discrete metal complexes is of utmost importance for unveiling and exploiting the photophysics and photochemistry of this class of compounds. The Priority Programme aims at the development of rational design concepts for new functional photoactive metal complexes. At the core of the programme is the fundamental understanding of photoinduced metal-centred processes and the dynamics of electronically excited states of metal complexes, including:

  • development of molecular emitters and sensitisers based on abundant metals to replace rare and precious metal centres,
  • understanding and design of electronically excited states of metal complexes for potential applications in diagnostics, imaging, therapy, and molecule-based sensors,
  • development of conceptually new reactivity patterns of electronically excited metal complexes,
  • providing access to new substance classes based on highly reducing or oxidising electronically excited metal complexes,
  • development of photoinduced multielectron and multiproton processes and
  • understanding of dynamic environmental effects on the excited state properties of metal complexes in soft matrices.

Termine: 30.06.2021 (proposals), 16.06.2021 (registration)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Daniel Pursche, Tel.: 0228/885-2389, daniel.pursche@dfg.de, Daniela Schauer, Tel.: 0228/885-2242, daniela.schauer@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 2127: Gene and Cell Based Therapies to Counteract Neuroretinal Degeneration

Gene and cell based therapies take centre stage in the attempt to find effective ways to treat rare diseases. Vision loss due to inherited retinal dystrophies (IRD) is a severe burden for 2–4 million patients worldwide and innovative strategies defeating neuronal dysfunction and cell loss are urgently needed. To further improve the development of therapeutic applications in this striving field of science, the results of the first three-year funding period, new data from current trials and preclinical experimentations as well as the improved understanding of the pathology of IRD require continued work at high level.

The major points arising in this striving field can be allocated to four main topics that are closely related and intercalate with each other:

a) gene based therapies,
b) cell based therapies,
c) factors influencing the outcome of gene and cell based therapies,
d) read-out parameters.


Termin: 01.09.2021 (Registrierung bis 18.08.2021)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Katja Großmann, Tel.: 0228/885-2632, katja.grossmann@dfg.de, Anna Stinner, Tel.: 0228/885-3086, anna.stinner@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Förderung des transnationalen Verbundvorhabens „Auf dem Weg zu gesunden, belastbaren Böden und nachhaltiger Bodenbewirtschaftung

Das European Joint Programme on SOIL-Konsortium (EJP SOIL) hat das Ziel, neben der von der Europäischen Kommission gewährten Förderung ausgewählter Forschungsinstitute in den Mitgliedsstaaten eine offene, kompetitive und multilaterale ­Projektförderung zu administrieren. Es werden bis zu fünf Verbundvorhaben gefördert, die Erkenntnisse und Technologien erforschen, um eine nachhaltige, dem Klimawandel angepasste Bodenbewirtschaftung zu etablieren. Mittelfristig soll mithilfe dieser Forschungsförderung zugleich die Zusammenarbeit auf europäischer Ebene gestärkt und langfristig die globale Wettbewerbsfähigkeit europäischer und deutscher Forschung zum Boden gesichert werden. Die Förderung umfasst Themen aus der Bodenforschung, die sich mit Kohlenstoffsequestrierung, der ­Bedeutung der Biodiversität für optimierte Bodenbewirtschaftung sowie der Entwicklung neuartiger Technologien für eine nachhaltige Landwirtschaft beschäftigen.


Termin: Registrierung bis 25.06.2021, 13:00 Uhr, Projektskizzen bis 07.09.2021, 16:00 Uhr
Adresse: Projektträger Jülich (PtJ), Geschäftsbereich Bioökonomie, Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich
Kontakt: Dr. Ulrike Ziegler, Fachbereich PtJ-BIO 7, Tel.: 02429/908 8055, u.ziegler@fz-juelich.de, Dr. Christian Breuer, Fachbereich PtJ-BIO 7, Tel.: 02465/305 8847, c.breuer@fz-juelich.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von transnationalen Forschungsprojekten zum Thema „Angewandte Quantenwissenschaft“ im Rahmen der gemeinsamen Förderinitiative „QuantERA – ERA-NET Cofund in Quantum Technologies“

Übergeordnetes Ziel ist es, quantenbasierte Lösungen in Anwendungsfelder jenseits der akademischen Forschung zu überführen. Dieses Ziel leitet sich ab aus dem Umstand, dass die Quantentechnologien an vielen Stellen das Potenzial besitzen, in Anwendungsfeldern und Märkten eine dominante Rolle zu spielen, das Feld aber noch am Anfang der Technologieentwicklung steht.

Gefördert werden transnationale FuE-Verbundprojekte zum Thema angewandte Quantenwissenschaft (AQS) in den folgenden Bereichen:

  • Quantenkommunikation
  • Quantensimulation
  • Quantencomputing
  • Quanteninformationswissenschaften
  • Quanteninformationswissenschaften

Termin: 15.09.2021, 17:00 Uhr (Vollanträge)
Adresse: VDI Technologiezentrum GmbH − Projektträger Quantensysteme − VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf
Kontakt: Dr. Bastian Hiltscher, Tel.: 0211/6214 441, hiltscher@vdi.de, Sebastian Krug, Tel.: 0211/6214 472, krug@vdi.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von Projekten zum Thema „Lokale Netze zur Quantenkommunikation (Q-LAN)"

Ziel der Förderung ist, dass neue innovative Quantenkommunikationskomponenten zur Vernetzung in einem Q-LAN entwickelt und bestehende Ansätze verbessert werden. Es wird außerdem beabsichtigt, langfristig die Voraussetzungen für die Entwicklung marktreifer Quantenkommunikationskomponenten durch die deutsche Industrie zu schaffen. Hierzu soll die Förderung die Zusammenarbeit von Unternehmen und Forschungseinrichtungen im universitären und außeruniversitären Bereich intensivieren und im Speziellen die Partizipation kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) an aktuellen wissenschaftlichen Ergebnissen unterstützen.


Termin: 25.06.2021
Adresse: VDI/VDE Innovation und Technik GmbH, Projektträger Vernetzung und Sicherheit digitaler Systeme, Steinplatz 1, 10623 Berlin
Kontakt: Dr. Beatrice Andres, Tel.: 030 310078-5513, beatrice.andres@vdivde-it.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Nachwuchswettbewerb „Quantum Futur – Runde 2"

Der Nachwuchswettbewerb „Quantum Futur“ hat den Aufbau nachhaltiger Forschungsstrukturen zum Ziel. Exzellente Nachwuchsköpfe sollen die Möglichkeit erhalten, den Übergang von Erkenntnissen der Grundlagenforschung in neuartige Anwendungen in der Industrie zu stimulieren. Gleichzeitig werden jungen Akademikerinnen und Akademikern beste Start- und Rahmenbedingungen für ein erfolgreiches, wissenschaftliches Arbeiten geboten.

Die Förderung ist personengebunden an die Leiterin/den Leiter der Nachwuchsgruppe gekoppelt.

Die Zielgruppe sind exzellente Nachwuchsforscherinnen und -forscher, die nach ihrer Promotion bereits erste eigene Forschungserfahrungen gesammelt haben. Sie zeichnen sich unter anderem durch qualifizierte Abschlüsse, erste Erfahrung mit selbständiger Forschung, Auslandserfahrung, erste Leitungserfahrung und Teamfähigkeit, Flexibilität und Wechselbereitschaft oder Erfahrung mit interdisziplinären Kooperationen aus.


Termin: 30.06.2021
Adresse: VDI Technologiezentrum GmbH – Projektträger Quantensysteme – VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf
Kontakt: Dr. Christian Henke, Tel.: 0211/6214 502, henke@vdi.de, Lars Unnebrink, Tel.: 0211/6214 598, unnebrink@vdi.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

START-interaktiv: Interaktive Technologien für Gesundheit und Lebensqualität

Das BMBF will das Ideen-/Innovationspotenzial von Start-ups im Bereich Spitzenforschung zu interaktiven Technologien für Gesundheit und Lebensqualität stärken und für Wirtschaft und Gesellschaft besser nutzbar machen. Dazu werden zwei Ansätze verfolgt. Zum einen sollen die Chancen für die Gründung von Start-ups durch gezielte Förderung geeigneter Forschungsteams bereits an Hochschulen und ­Forschungseinrichtungen verbessert werden (Modul 1). Zum anderen sollen bereits gegründete junge Start-ups bei risikoreicher vorwettbewerblicher Forschung und Entwicklung (FuE) passgenau gefördert werden (Modul 2).

Mit der Fördermaßnahme sollen Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten in beiden Modulen unterstützt und gestärkt werden, die sich thematisch in den beiden Forschungsfeldern „Digital unterstützte Gesundheit und Pflege“ und ­„Lebenswerte Räume: smart, nachhaltig und innovativ“ des Forschungsprogramms „Miteinander durch Innovation: Forschungsprogramm Interaktive Technologien für Gesundheit und Lebensqualität“ bewegen.

Ziel im Forschungsfeld „Digital unterstützte Gesundheit und Pflege“ ist die Erforschung und Entwicklung von interaktiven Technologien, die die Gesundheitskompetenz durch souveränen Umgang mit Gesundheitsdaten stärken, die Gesundheitsverhalten verbessern helfen, die für Therapie, Prävention und das Gesundheitsmanagement eingesetzt werden können und die Pflegearrangements nachhaltig gestalten können.

Ziel im Forschungsfeld „Lebenswerte ­Räume: smart, nachhaltig und innovativ“ ist die Erforschung und Entwicklung von physischen und virtuellen Assistenzsystemen für private und öffentliche Räume, von interaktiven Systemen für den schulischen und beruflichen Alltag und von smarten vernetzten Assistenten für Miteinander und Mobilität z. B. in der Kommune.


Termin: 15.07.2021
Adresse: VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Projektträger „Interaktive Technologien für Gesundheit und Lebensqualität“,
Steinplatz 1, 10623 Berlin
Kontakt: Oliver Sartori, Christian Schulz, Kay Lennart Hoffmeister, Tel.: 030/31 00 78-1 01
Weitere Informationen: Ausschreibung

Elektroniksysteme für vertrauenswürdige und energieeffiziente dezentrale Datenverarbeitung im Edge-Computing (OCTOPUS)

Das BMBF fördert Verbundforschungsprojekte zur Entwicklung neuer Elektronikkomponenten und -systeme, die zu einer signifikanten Verbesserung bei der Datenerfassung und -verarbeitung durch Edge-Computing beitragen. Damit sollen unter anderem Voraussetzungen geschaffen werden, um die Leistungsfähigkeit, Zuverlässigkeit, Nachhaltigkeit, Vertrauenswürdigkeit und Sicherheit von Komponenten und Systemen in den genannten Anwendungen zu steigern. Unter Edge-Computing wird hier Datenverarbeitung verstanden, die dezentral und nahe am Ort des Geschehens stattfindet, außerhalb großer Rechenzentren.

Ziel der Förderung ist es, den dringenden Bedarf der Anwenderbranchen nach leistungsfähiger Elektronik zu decken, die auf ihre Aufgaben zugeschnitten und hochperformant ist. Gleichzeitig soll diese Elektronik helfen, die Ziele der Bundesregierung beim Klimaschutz zu erreichen.


Termine: 15.07.2021, 15.01.2022
Adresse: VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Projektträger „Elektronik und autonomes Fahren; Supercomputing“ des BMBF, Steinplatz 1, 10623 Berlin
Kontakt: Dr. Susanne Hintschich, Dr. Mathias Müller, Herr Florian Tornette, Tel.: 030/31 00 78-5898, 0351/48 67 97-44, Octopus@vdivde-it.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von Projekten für die grenzüberschreitende Vernetzung und Entwicklung von Verbundvorhaben in Horizont Europa

Ziel der Förderung ist, deutsche Akteure dabei zu unterstützen, in koordinierender Funktion gemeinsam mit Forschungspartnern Projektvorschläge für Verbundvorhaben für die thematischen Cluster im Bereich „Globale Herausforderungen und industrielle Wettbewerbsfähigkeit Europas“ (Pfeiler II) von Horizont Europa zu erarbeiten. Für maximal 12 Monate können bis zu 50.000 Euro für Netzwerktreffen und Workshops, Personal sowie Reise- und Aufenthaltskosten beantragt werden.


Termine:

  • Das Antragsverfahren ist einstufig angelegt. Förmliche Projektanträge sind dem DLR Projektträger bis spätestens zu folgenden Terminen vorzulegen: 31. Januar, 31. Mai, 30. September. Der erste Einreichtermin ist der 31.05.2021, der letzte Einreichtermin ist der 30.09.2023. Es wird dringend empfohlen, zur Antragsberatung mit dem DLR Projektträger Kontakt aufzunehmen.
  • Für die ersten beiden Einreichungsfristen (31. Mai 2021 / 30. September 2021) steht zusätzliches Budget speziell für Projekte zur Verfügung, die eine Antragstellung in Cluster 2 „Kultur, Kreativität und inklusive Gesellschaft“ anstreben, damit in diesem Bereich eine größere Anzahl von Vorhaben gefördert werden kann!

Adresse: DLR Projektträger, Europäische und internationale Zusammenarbeit, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn
Kontakt:
Dr. Susanne Liermann, Tel.: 0228/1152, susanne.liermann@dlr.de
Weitere Informationen:
Ausschreibung

Klimaschutz und Finanzwirtschaft (KlimFi) der Strategie "Forschung für Nachhaltigkeit - FONA"

Bei der Fördermaßnahme geht es einerseits um die direkten Auswirkungen des Klimawandels und der ­dadurch ausgelösten realwirtschaftlichen Veränderungsprozesse (wie z. B. Aktivitäten zum Klimaschutz oder zur Anpassung an den Klimawandel) auf die Finanzwirtschaft. Andererseits wird die Fragestellung aufgegriffen, wie die ­Finanzwirtschaft eine aktive Rolle einnehmen kann, um den erforderlichen Beitrag zur Erreichung der nationalen und internationalen Klimaziele zu leisten.

Gefördert werden transdisziplinäre Einzel- und Verbundvorhaben, die anwendungsbezogen theoretisch und empirisch relevante Themen und Fragestellungen aufgreifen.

Themenfelder:

  • Finanzprodukte und -instrumente, Prozesse und Marktmechanismen und ihre Wirkung (Impact)
  • Bedarfe, Akzeptanz und Verhalten von Finanzmarktakteurinnen/Finanzmarktakteuren
  • Systemische Betrachtung des Finanzsektors
  • Wechselwirkungen zwischen gesellschaftlichen Entwicklungen, Klimawandel und der Finanzwirtschaft
  • Datenverfügbarkeit, -qualität und -analyse

Termin: 01.06.2021 (Projektskizzen)
Adresse: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V., DLR Projektträger, Bereich Umwelt und Nachhaltigkeit, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn
Kontakt: Dr. Nannette Lindenberg, Tel.: 02 28/38 21-30 10, nannette.lindenberg@dlr.de, Dr. Stephanie Becker, Tel.: 02 28/38 21-15 57, stephanie.becker@dlr.de, Carmen Dittebrandt, Tel.: 02 28/38 21-15 26, carmen.dittebrandt@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von Nachwuchsgruppen: Globaler Wandel: Klima, Umwelt und Gesundheit im Rahmen der BMBF-Strategie "Forschung für Nachhaltigkeit" (FONA)

Um die Gesundheit des Menschen zu schützen und negative Auswirkungen von Umwelt- und Klimaveränderungen auf die Gesundheit zu begrenzen, müssen internationale Gemeingüter wie Klima, Umwelt und Gesundheit in ihren Zusammenhängen besser verstanden werden. Nur so können geeignete wissensbasierte Schutz-, Anpassungs- und Vorsorgemaßnahmen entwickelt werden.

Ziel dieser Fördermaßnahme ist es, dieses Wissen interdisziplinär zu verknüpfen, um die Zusammenhänge von Klima, Umwelt und Gesundheit besser verstehen zu können. Durch die Förderung soll die interdisziplinäre Forschung im Bereich Klima, Umwelt und Gesundheit als neuer Forschungsbereich etabliert und vorangebracht werden.

Mögliche Forschungsfragen beinhalten:

  • Auswirkungen von Extremwetter wie z. B. Hitze-, Trocken- oder Starkregenperioden sowie Auswirkungen von langsamen Temperaturerhöhungen auf das Auftreten und/oder die Verbreitung von Krankheiten oder auch auf die mentale Gesundheit und Leistungsfähigkeit,
  • Zusammenhänge zwischen Klimawandel und Umweltverschmutzung und deren Auswirkungen auf Erkrankungen,
  • Effekte klimabezogener Veränderung der Flora und Fauna auf Erkrankungen der Bevölkerung,
  • Einfluss von und Synergie-Effekte durch verändertes Verhalten auf Klima-, Umwelt- und Gesundheitsschutz,
  • Forschung zu klima- und umweltbedingten Gesundheitsrisiken sowohl für Deutschland als auch in Zusammenarbeit mit anderen, besonders vulnerablen Ländern und Regionen

Termin: 02.08.2021 (englischsprachige Projektskizzen)
Adresse: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR), Projektträger Bereich Umwelt und Nachhaltigkeit, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn
Kontakt: Dr. Birgit Kuna, Tel.: 02 28/38 21-19 19, birgit.kuna@dlr.de, Stephanie Janssen, Tel.: 02 28/38 21-15 71, stephanie.janssen@dlr.de, Jennifer Osterwind, Tel.: 02 28/38 21-17 74, jennifer.osterwind@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von Projekten zum Thema "Erholung, Erneuerung und Resilienz in einer Postpandemischen Welt" im Rahmen des "Trans-Atlantic Platform Recovery, Renewal and Resilience in a Post-Pandemic World Call for Proposals"

Die Corona-Pandemie hat zu einer schweren Krise geführt, die alle Aspekte des sozialen, ökonomischen, politischen und kulturellen Lebens sowie gesundheitliche Aspekte berührt. Das Förderziel ist eine gemeinsame multilaterale Forschung zu mittel- und langfristigen gesellschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie aus international und transnational vergleichender Perspektive. Es wird die wissenschaftliche Zusammenarbeit deutscher Hochschulen und außeruniversitärer Forschungseinrichtungen mit europäischen, süd- und nordamerikanischen sowie südafrikanischen Hochschulen und Forschungseinrichtungen sowie die Einbindung der Forschenden deutscher Einrichtungen und ihrer Themen in multilaterale Forschungsverbünde angestrebt.

Es wird zur Einreichung innovativer, interdisziplinärer und exzellenter Projektvorschläge aufgefordert, die jeweils eine der folgenden wesentlichen Herausforderungen angehen:

  • Verringerung von Ungleichheit und Verwundbarkeit;
  • Sorge für eine widerstandsfähige und nachhaltige Gesellschaft;
  • Sorge für demokratische Governance und politische Teilhabe;
  • Weiterentwicklung verantwortungsbewusster und inklusiver digitaler Innovation;
  • Sicherstellung wahrheitsgetreuer und wirksamer Kommunikation und Mediennutzung.

Termin: 14.06.2021
Adresse: DLR-Projektträger, Gesellschaft, Innovation, Technologie, Gesellschaften der Zukunft, Soziale Innovationen, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn
Kontakt: Dr. Gaia di Luzio, Tel.: 0228/38 21-19 96, gaia.diluzio@dlr.de, Dr. Monika Wächter, Tel.: 0228/38 21-15 97, monika.waechter@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Gesellschaftliche Auswirkungen der Corona-Pandemie − Forschung für Integration, Teilhabe und Erneuerung

Forschung zu Folgen der Corona-Pandemie, zur Linderung negativer Effekte und zu Chancen, die sich aus der ­Erfahrung mit der Pandemie ergeben, erfordert fundierte und wegweisende Analysen auf dem Gebiet der Geistes- und Sozialwissenschaften.

Das Ziel der vorliegenden Förderrichtlinie ist es, zur Erforschung langfristiger gesellschaftlicher Folgen der Corona-Krise und zugleich der Herausforderungen, mit denen unsere Gesellschaft konfrontiert ist, beizutragen. Dies schließt Forschung zu den Maßnahmen, mit denen auf die Krise reagiert wurde, zu ihrer Effektivität bzw. ihren Langzeitfolgen ein. Außerdem soll aus geistes- und sozialwissenschaftlicher Perspektive untersucht werden, welche tiefgreifenden Probleme die Corona-Krise zu Tage befördert hat und mit welchen Weichenstellungen diese langfristig gelöst werden können.

Forschungsverbünde und Einzelprojekte werden in fünf Themenfeldern gefördert:

  1. Familie, Generationenverhältnisse, soziales Zusammenleben
  2. Arbeitsmarkt, Arbeitsorganisationen, Erwerbsbiographien
  3. Bildungssystem und (Aus-)Bildungsverläufe
  4. Gesundheit und Herausforderungen für Gesundheitssysteme
  5. Demokratie, politische Partizipation, Vertrauen in politische Institutionen und Rolle der Medien

Termin: 31.05.2021 (Projektskizzen)
Adresse: DLR Projektträger, Gesellschaft, Innovation, Technologie, Gesellschaften der Zukunft/Soziale Innovationen, Heinrich-Konen-Str. 1, 53227 Bonn
Kontakt: Dr. Gaia di Luzio, Tel.: 02 28/38 21-19 96, gaia.diluzio@dlr.de, Dr. Cedric Janowicz, Tel.: 02 28/38 21-17 69, cedric.janowicz@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Kooperation mit Neuseeland zum Thema Grüner Wasserstoff

Gefördert werden gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte, die zu einer Intensivierung der wissenschaftlich-technologischen Zusammenarbeit (WTZ) mit Neuseeland beitragen. Ziel ist die Förderung der Forschungszusammenarbeit im Themenfeld Grüner Wasserstoff und die Lieferung von Forschungsbeiträgen über die gesamte Wasserstoffinnovations- und Wertschöpfungskette hinweg seitens der deutschen und neuseeländischen Partner, welche einen Mehrwert für die beteiligten Forschungs- und Kooperationspartner generiert. Durch Austausch von Wissen und durch gemeinsame Entwicklungen sollen nachhaltige internationale Wissens- und Innovationsnetzwerke geknüpft sowie eine dauerhafte Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationspartnerschaft geschaffen werden.


Termin: 04.06.2021
Adresse: DLR Projektträger, Europäische und internationale Zusammenarbeit, Heinrich-Konen-Str. 1, 53227 Bonn
Kontakt: Dr. Ludwig Kammesheidt, Tel.: 0228/38 21-1729, ludwig.kammesheidt@dlr.de, Paria Manteghi, Tel.: 0228/38 21-2041, paria.manteghi@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von Nachwuchsgruppen aus den Natur-, Informationstechnologie- und Ingenieurwissenschaften: „Kreativer Nachwuchs forscht für die Bioökonomie“

Zu den zentralen gesellschaftlichen Herausforderungen der Gegenwart gehören die Sicherung der globalen Er­nährung, eine nachhaltige Rohstoff- und Energieversorgung, der Schutz von Klima und Umwelt sowie der Erhalt der biologischen Vielfalt.

Ziel der neuen Förderinitiative „Kreativer Nachwuchs forscht für die Bioökonomie“ ist es, mithilfe des wissenschaftlichen Nachwuchses neuartige Anwendungsfelder und innovative Anwendungen für die Bioökonomie aufzuzeigen, in denen der Nachhaltigkeitsgedanke von Beginn an stringent mitgedacht wird. Es sollen neue Synergien zwischen dem kreativen Nachwuchs und etablierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern erzeugt werden, um den Nachwuchsgruppen Unterstützung und Stärkung bei zu erwartenden organisatorischen und thematischen Herausforderungen zu bieten. Darüber hinaus wird die Ausbildung und Qualifizierung des forschenden Nachwuchses im Bereich der Bioökonomie angestrebt.


Termin: 15.07.2021 (elektr. Projektskizzen, erste Auswahlrunde), 15.07.2022, 15.07.2023 (weitere Auswahlrunden)
Adresse: Projektträger Jülich, Geschäftsbereich Bioökonomie, Forschungszentrum Jülich GmbH, Postfach 61 02 47, 10923 Berlin
Kontakt: Dr. Eva Graf, Tel.: 0 30/2 01 99-31 22, ptj-biokreativ@fz-juelich.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Long term Europe Africa Partnership on Renewable Energy (LEAP-RE)

Die Long term Europe Africa Partnership on Renewable Energy“ (LEAP-RE) ist ein 5-Jahres-Programm, das von der Europäischen Kommission im Rahmen von Horizon 2020 mitfinanziert wird. Ziel des Programms ist eine langfristige Partnerschaft zwischen Europa und Afrika im Bereich Forschung und Innovation zu Erneuerbaren Energien zu entwickeln.

Das Programm wird von einem Konsortium bestehend aus 83 Partnern aus europäischen und afrikanischen Ländern durchgeführt. Das Gesamtbudget des Programms beläuft sich auf rund 32 Millionen Euro, einschließlich 15 Millionen Euro von der Europäischen Kommission. Der Schwerpunkt des Programms liegt auf Forschungs- und Innovationsprojekten, die von öffentlichen und privaten Akteuren vorgeschlagen werden. Innerhalb des Konsortiums gibt es acht afrikanische und zehn europäische Förderorganisationen. In 2021 wird es einen ersten gemeinsamen Aufruf zur Einreichung von Vorschlägen geben.


Termin: 01.04.2021 (Projektskizzen), 15.09.2021 (Anträge)
Weitere Informationen: Ausschreibung

Projekte zum Thema „Wege zur Innovation – Unterstützung zukünftiger Antragsteller in der europäischen Sicherheitsforschung“ im Rahmen des Programms „Die europäische Innovationsunion – Deutsche Impulse für den Europäischen Forschungsraum"

In Säule II von Horizont Europa wird in Cluster 3 die zivile Sicherheitsforschung gefördert. Die Förderrichtlinie „Wege zur Innovation – Unterstützung zukünftiger Antragsteller in der europäischen Sicherheitsforschung“ soll einen Beitrag dazu leisten, frühzeitig Anreize für Hochschulen, Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen, Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) und andere Anwender aus dem Bereich der zivilen Sicherheitsforschung sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU) der gewerblichen Wirtschaft bezüglich einer Beteiligung an Ausschreibungen des Clusters 3 in Horizont Europa zu schaffen.

Ziel der Förderung ist es, einzelnen Akteuren aus Deutschland die internationale Vernetzung, den Aufbau von europäischen Konsortien sowie die Ausarbeitung eines EU-Antrags zu ermöglichen und so die Einreichung eines Projektantrags im europäischen Sicherheitsforschungsprogramm zu erreichen.

Gefördert werden Aktivitäten, die zur Vorbereitung sowie zur konkreten Ausarbeitung eines EU-Antrags zu Cluster 3 erforderlich sind.


Termine der ersten Verfahrensstufe:

  • 30. April 2021 (für einen EU-Antrag zum Cluster 3-Arbeitsprogramm 2022)
  • 15. März 2022 (für einen EU-Antrag zum Cluster 3-Arbeitsprogramm 2023)
  • 15. März 2023 (für einen EU-Antrag zum Cluster 3-Arbeitsprogramm 2024)
  • 15. März 2024 (für einen EU-Antrag zum Cluster 3-Arbeitsprogramm 2025)

Adresse: VDI Technologiezentrum GmbH, Projektträger Sicherheitsforschung, VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf
Kontakt: Dr. Christine Prokopf, Tel.: 0211/62 14-945, prokopf@vdi.de, Dr. Christian Kleinhans, Tel.: 0211/62 14-375, kleinhans@vdi.de, Tina Stefanova, Tel.: 0211/62 14-476, stefanova@vdi.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Frauen in Wissenschaft, Forschung und Innovation: Leistungen und Potenziale sichtbar machen, Sichtbarkeit strukturell verankern ("Innovative Frauen im Fokus")

Die Bundesregierung fördert die Chancen und Möglichkeiten zur Teilhabe von Frauen in Wissenschaft, Forschung und Innovation, um die Gleichstellung von Frauen und Männern zu verwirklichen, denn die reale Gleichstellung ist im Verhältnis zur grundgesetzlich verankerten formalen Gleichstellung noch nicht erreicht. Reale gleichberechtigte Teilhabe ist allerdings Bedingung für die nachhaltige und zukunftsorientierte Entwicklung unserer Gesellschaft. Dazu sind insbesondere strukturelle Voraussetzungen für eine größere Sichtbarkeit der innovativen Leistungen von Frauen zu schaffen, um entsprechende zukunftsweisende Potenziale zu erkennen und die Repräsentanz von Frauen zu erhöhen. Wegweisende wissenschaftliche Impulse dafür liefert insbesondere die Genderforschung.

Für eine verbesserte Sichtbarkeit von Frauen ist es daher vonnöten, Wissenschaft und Forschung, aber auch die breite Öffentlichkeit für die Errungenschaften von Frauen als Forscherinnen, Erfinderinnen oder Entdeckerinnen zu sensibilisieren.

Zuwendungszweck ist die Förderung von Forschungsprojekten oder Umsetzungsmaßnahmen, die zur Erhöhung der Sichtbarkeit und Repräsentanz von Frauen beitragen, die in Wissenschaft, Forschung und Innovation tätig sind. Ziel ist die nachhaltige und langfristige Anwendung von innovativen Ansätzen und Strategien zur strukturellen Verankerung der Sichtbarkeit von Frauen in diesen Feldern einschließlich deren Gremien, Fachgesellschaften und Akademien und sonstigen Institutionen/Einrichtungen, auch aus dem Kultur- und Bildungsbereich, in den jeweils geförderten Institutionen.

Vorhaben sind insbesondere dann förderfähig, wenn sie die Wissensgenerierung, Entwicklung und Erprobung bzw. Weiterentwicklung und Verankerung dieser Ansätze und Strategien beispielsweise durch Handlungsempfehlungen, Beispiele guter Praxis oder entsprechende Konzepte und Maßnahmen vorantreiben und umsetzen.


Termin: 30.11.2021, 30.11.2022
Adresse: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V., Projektträger – Chancengleichheit, Geschlechterforschung, Vielfalt, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn
Kontakt: Dr. Karen Schierhorn, Markus Weiland, Tel.: 0228/3821 2404, Innovative-Frauen@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von Projekten zum Thema wissenschaftlicher Nachwuchs in der Batterieforschung: "BattFutur - Nachwuchsgruppen Batterieforschung" im Rahmen des Dachkonzepts "Forschungsfabrik Batterie"

Die Batterietechnologie ist aufgrund ihrer Bedeutung für eine Vielzahl unterschiedlicher Anwendungsfelder, wie beispielsweise die Elektromobilität, stationäre Energiespeicher, Haushaltsgeräte und Hochleistungswerkzeuge, eine Schlüsseltechnologie für den Standort Deutschland, die zur Erreichung der Klimaschutzziele der Bundesregierung beitragen kann. Das Dachkonzept „Forschungsfabrik Batterie“ beschreibt einen integralen strategischen Ansatz zur Förderung der Forschung von Batterietechnologien vom Material über die Batteriezelle bis zur Produktion.

Gegenstand der Förderung sind Einzelvorhaben an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, die relevante Fragestellungen der Batterietechnologien untersuchen und zur weiteren Qualifizierung sowie Förderung der wissenschaftlichen Selbständigkeit der Nachwuchsforscher/innen geeignet sind. Auch können notwendige Forschungs- und Entwicklungsarbeiten im Vorfeld der Ausgründung von „Start-up“-Unternehmen gefördert werden.


Termin: 30.11.2021, 30.11.2022
Adresse: Projektträger Jülich (PtJ), Geschäftsbereich Neue Materialien und Chemie (NMT), Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich
Kontakt: Dr. Christian Prinzisky, Tel.: 024 61/61-52 78, c.prinzisky@fz-juelich.de, Svenja Wesp, Tel.: 024 61/61-8 50 86, s.wesp@fz-juelich.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Nachhaltiges Landmanagement in Subsahara-Afrika: Durch Forschung vor Ort Lebensgrundlagen verbessern

Ein nachhaltiges Landmanagement ist von zentraler Bedeutung für die nachhaltige Entwicklung der Weltbevölkerung. Mit der Fördermaßnahme sollen Beiträge zur Verbesserung der Lebensbedingungen durch nachhaltiges Landmanagement in Subsahara-Afrika geliefert werden. Benötigt werden lokale und regionale Lösungen für eine nachhaltige Nutzung und Steigerung der Nahrungsmittelproduktion auf vorhandenen Flächen, auch in Hinblick auf zu erwartende naturräum­liche und sozioökonomische Veränderungen.

Ziele:

  • Ressourcenschonende Effizienzsteigerung der Bewirtschaftung von Land, u. a. durch die Verifizierung entwickelter Bewirtschaftungsformen sowie durch die Stärkung und Nutzbarmachung von digitalen und technologiebasierten Methoden
  • Entwicklung und Bereitstellung von Instrumenten für eine vorausschauende Planung der Landnutzung sowie zur Stärkung des Informations- und Wissensaustauschs zwischen den verschiedenen Governance-Ebenen
  • Beispielhafte Umsetzung der partizipativ entwickelten Maßnahmen und Instrumente sowie Transfer der Erkenntnisse in den Kapazitätsaufbau der Partnerländer

Termin: 30.06.2021 (für Forschungs- und Entwicklungsvorhaben), 13.08.2021
Adresse: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR), DLR Projektträger, Bereich Umwelt und Nachhaltigkeit, Heinrich-Konen-Str. 1 in 53227 Bonn
Kontakt: Dr. Dirk Schories, Tel.: 0228/3821-1301, dirk.schories@dlr.de, Ruth Badeberg, Tel.: 0228/3821-1525, ruth.badeberg@dlr.de, Nelly Rodenkirch, Tel.: 0228/3821-1075, nelly.rodenkirch@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von Forschungsprojekten zu Gelingensbedingungen guter MINT-Bildung

Die MINT-Bildung ist der Schlüssel für die Gestaltung der digitalen Transformation und des technologischen Wandels. Sie baut auf der Neugier und Begeisterung von Kindern und Jugendlichen für MINT-Themen auf und führt zu einem vertieften Verständnis für technische und naturwissenschaftliche Zusammenhänge.

Mit dem MINT-Aktionsplan trägt das BMBF dazu bei, die MINT-Bildung zu stärken. Dabei setzt das BMBF auf die Vernetzung bestehender sowie die Entwicklung neuer Initiativen und auf die Forschung.

Förderziele sind:

  • die Praxisrelevanz der Forschung zu erhöhen und den Transfer der Forschungserkenntnisse in die Praxis zu verbessern
  • die MINT-Bildung durch die Weiterentwicklung eines fächer- und akteursübergreifenden Ansatzes zu bereichern
  • Die Akteure der inner- und außerschulischen MINT-Bildung in die Lage zu versetzen, die Qualität der Angebote zu verbessern, Bildungsungleichheiten effektiv entgegenzuwirken und eine Teilhabe aller Kinder und Jugendlichen zu ermöglichen, insbesondere im Hinblick auf die Chancengleichheit von Mädchen und jungen Frauen, von Kindern und Jugendlichen mit Inklusionsbedarf, aus bildungsfernen Familien oder aus Familien mit Migrationshintergrund.

Termin: 31.05.2021 (Projektskizzen)
Adresse: VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Projektträger „Digitaler Wandel in Bildung, Wissenschaft und Forschung“, Steinplatz 1, 10623 Berlin
Kontakt für Anfragen, montags bis freitags 10 bis 15 Uhr: Tel.: 030/31 00 78-56 80, MINT-bildung@vdivde-it.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Initiative zur Digitalisierung der Materialforschung in Deutschland (MaterialDigital 2)

Das BMBF beabsichtigt in diesem zweiten Förderaufruf, auf der Grundlage des Rahmenprogramms „Vom Material zur Innovation“ materialbasierte Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationsprojekte zum Themenfeld „Digitalisierung der Materialforschung in Deutschland“ (MaterialDigital 2) zu ­fördern. Ziel der Förderung ist es, die Effizienz der Material- und Produktentwicklung in Deutschland zu steigern, um so Entwicklungszeiten zu verkürzen und die Qualität der Ergebnisse zu verbessern. Angestrebt wird die Unterstützung der Transformation der experimentellen Materialforschung hin zu einer digitalisierten Multidisziplin mit Blick auf die industrielle Anwendung.


Termin: 01.07.2021
Adresse: VDI Technologiezentrum GmbH (VDI TZ), VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf
Kontakt: Dr. Stefan Pieper, Tel.: 02 11/62 14-5 48, pieper@vdi.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Enabling Start-up - Unternehmensgründungen in den Quantentechnologien und der Photonik

Gefördert werden vorwettbewerbliche Forschungs- und Entwicklungsprojekte aus dem Bereich der Quantentechnologie und der Photonik mit dem Ziel, die Grundlagen für eine Gründung bzw. die frühe Phase von Start-ups nach der Gründung zu verbreitern. Vorrausetzung ist, dass die Ergebnisse aus aktueller Forschung durch die bereits erfolgte oder kurz bevorstehende Unternehmensgründung in Richtung einer Anwendung gebracht werden. Die Zielanwendung, ihre Überführung dahin und die wirtschaftliche Verwertung müssen klar definiert sein. Die Förderung ist in zwei Module gegliedert: Pilot- und Hauptmodul.

Mögliche Themen:

  • Schlüsselkomponenten für die Quantentechnologien
  • innovative Sensorkonzepte – beruhend auf Optik oder auf Quantenphänomenen
  • Algorithmen für das Quantencomputing und die Quantensimulation
  • neue Ansätze zur optischen Bildverarbeitung
  • Organische Elektronik
  • neuartige Strahlquellen
  • Photonik in Medizintechnik und Lebenswissenschaften

Termin: 31.12.2021 (Projektskizzen)
Adresse: VDI Technologiezentrum GmbH, – Projektträger Quantensysteme –, VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf
Kontakt: Projekte mit Schwerpunkt Quantentechnologie: Dr. Bastian Hiltscher, Tel.: 0211/6 21 44 41, hiltscher@vdi.de, Projekte mit Schwerpunkt Photonik: Dr. Christian Flüchter, Tel.: 0211/6 21 42 61, fluechter@vdi.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Erforschung, Entwicklung und Nutzung von Methoden der Künstlichen Intelligenz in KMU (KI4KMU)

Mit der Nationalen Strategie Künstliche Intelligenz (KI) hat die Bundesregierung einen Rahmen für die weitere Entwicklung und Anwendung von KI in Deutschland geschaffen, um den Forschungsstandort Deutschland zu sichern, die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft auszubauen und die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten von KI in allen Bereichen der Gesellschaft im Sinne eines spürbaren gesellschaftlichen Fortschritts und im Interesse der Bürgerinnen und Bürger zu fördern. Es werden bisherige Aktivitäten im Bereich KI gezielt ergänzt, indem KMU-getriebene Ansätze in Forschung und Entwicklung (FuE) mit einem maßgeblichen Forschungsanteil adressiert werden. Damit sollen gezielt weitere Potenziale gefördert werden, die in der Verbindung von KI als Teil der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) mit weiteren Schlüsseltechnologien liegen.

Schwerpunkt und Innovation der Vorhaben müssen auf intelligenten Ansätzen liegen, bei denen die einzusetzende KI zu einem deutlichen Mehrwert gegenüber etablierten Verfahren führt. Gleichzeitig muss der Schutz personenbezogener Daten und der Privatsphäre sichergestellt und die soziale und kulturelle Teilhabe von Personen berücksichtigt werden.


Termin: 15.05.2020, 15.10.2020, 15.04.2021, 15.10.2021
Adresse: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V., DLR Projektträger, Gesellschaft, Innovation, Technologie, Software-intensive Systeme (GI-SIS), Rosa-Luxemburg-Straße 2, 10178 Berlin
Kontakt: Dr. Jens Totz, Tel.: 030/6 70 55-81 30, KI4KMU@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Zivile Sicherheit – Spitzenforschungscluster zur Früherkennung, Prävention und Bekämpfung von islamistischem Extremismus

Die zivile Sicherheit ist eine der prioritären Zukunftsaufgaben für Lebensqualität und Wohlstand in Deutschland. Das Rahmenprogramm der Bundesregierung "Forschung für die zivile Sicherheit 2018 bis 2023" verfolgt das Ziel, den Schutz der Gesellschaft vor Bedrohungen zu verbessern, die zum Beispiel durch Katastrophen, Terrorismus, Kriminalität und Großschadenslagen ausgelöst werden. Im Rahmen des Spitzenforschungsclusters werden fortlaufend anwendungsnahe Forschungsprojekte gefördert.

Gefördert werden zwei Module, in denen sich Forschungsverbünde unabhängig voneinander auf eine Förderung bewerben können:

Modul 1: Aufbau und Koordination des Spitzenforschungsclusters zur Früherkennung, Prävention und Bekämpfung von islamistischem Extremismus und Terrorismus

Modul 2: Anwendungsnahe Forschungsprojekte zur Bekämpfung von islamistischem Extremismus und Terrorismus (Antragstellung bis 2021)


Termin für Modul 2: 01.03., 01.11.2021
Adresse: VDI-Technologiezentrum GmbH, Projektträger Sicherheitsforschung, VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf
Kontakt: Martin Bettenworth, Tel.: +49 211/62 14-3 99, bettenworth@vdi.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in der Materialforschung: BMBF-Nachwuchswettbewerb NanoMatFutur

Das BMBF fördert auf der Grundlage des Rahmenprogramms „Vom Material zur Innovation“ Forschungs- und Entwicklungsprojekte junger, exzellenter Nachwuchswissenschaftler/innen im Bereich Materialwissenschaft und Werkstofftechnik. Hiermit sollen die Karriereperspektiven für den exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchs in der Materialforschung verbessert, aussichtsreiche Karrierewege auch außerhalb der akademischen Laufbahn eröffnet und junge Nachwuchsforscher/innen bei frühzeitigen Entscheidungen über Karrierewege in Deutschland unterstützt werden.

Der Wettbewerb „NanoMatFutur“ ist als Fördermaßnahme zum Aufbau nachhaltiger Forschungsstrukturen durch ­Untertützung exzellenter Nachwuchsköpfe konzipiert, die mit ihren Ideen ein Forschungsprojekt vorantreiben, neue Anwendungen in der Industrie stimulieren und mit ihren interdisziplinären Forschungsarbeiten die Grenzen klassischer Disziplinen wie Chemie, Physik, Biologie, Nanotechnologie und Verfahrenstechnik überwinden.

Forschungsthemen:

  1. Werkstoffe für die Energietechnik
  2. Nachhaltiger Umgang mit Rohstoffen und Materialien
  3. Werkstoffe für Mobilität und Transport
  4. Materialien für Gesundheit und Lebensqualität
  5. Werkstoffe für zukünftige Bausysteme

Termin: 15.09.2020, 15.09.2021
Adresse: Projektträger Jülich (PtJ), Geschäftsbereich Neue Materialien und Chemie (NMT), Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich / VDI Technologiezentrum GmbH (PT VDI), VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf
Kontakt: Dr. Lisa Czympiel, Tel.: 024 61/6 18 54 34, l.czympiel@fz-juelich.de, Dr. Gunther Hasse, Tel.: 0211/6 21 46 37, hasse@vdi.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Mikroelektronik-Forschung von Verbundpartnern in Fördervorhaben des Gemeinsamen Unternehmens ECSEL

Das BMBF beteiligt sich an dem europäischen Forschungsprogramm ECSEL (Electronic Components and Systems for European Leadership). Die Europäische Union verfolgt mit dem von 2014 bis 2024 laufenden Programm das Ziel, den Weltmarktanteil der europäischen Mikroelektronik erheblich zu steigern. Dafür soll in ECSEL die Forschung und Entwicklung im Bereich der Elektroniksysteme einschließlich der softwareintensiven cyber-physischen Systeme speziell durch die Einbindung von Partnern in internationale Verbünde entlang der Wertschöpfungskette gefördert werden.

Ziel ist die Förderung vorwettbewerblicher industrieller FuE-Vorhaben, in denen die Kooperation unter Firmen und zwischen Firmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen als relevanter Innovationsfaktor gestärkt wird.

Termin: 30.06.2021
Adresse: VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Steinplatz 1, 10623 Berlin
Kontakt: Dr. Julia Kaltschew, Tel.: 030/ 10 07 81 51, Johannes Rittner, Tel.: 030/310 07 82 30, ecsel@vdivde-it.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung der Zusammenarbeit mit dem östlichen und südlichen Mittelmeerraum im Rahmen der Maßnahme PRIMA (Partnership for Research and Innovation in the Mediterranean Area)

Rund 180 Mio. Menschen im Mittelmeerraum leiden unter Wasserarmut. Es herrscht generell ein hoher Wasserstresslevel, der durch den Klimawandel noch verschärft wird. Im Rahmen von PRIMA sollen Forschungs- und Innovationstätigkeiten durchgeführt werden mit dem Ziel, gemeinsame innovative Lösungen für das Wasserressourcenmanagement und die Lebensmittelversorgung im Mittelmeerraum zu entwickeln und die Versorgung dadurch wirksamer, kostengünstiger und nachhaltiger zu gestalten.

Schwerpunktthemen:

  • Wassermanagement,
  • Landwirtschaftssysteme,
  • Wertschöpfungsketten in der Land- und Ernährungswirtschaft.

Termin: zweistufiges Verfahren, offen bis 30.06.2021
Die Antragsfristen der 3. Ausschreibung wurden auf folgende Termine verschoben: PRIMA Sektion 1: 6. Mai 2020, PRIMA Sektion 2: 13. Mai 2020.
Adresse: DLR Projektträger, Europäische und internationale Zusammenarbeit, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn
Kontakt: Fachliche Ansprechpartnerinnen: Dr. Birgit Ditgens, Birgit Wirsing, Tel.: 0228/38 21-23 96, administrativer Ansprechpartner: Martin Fischer, Tel.: 0228/38 21-18 13, PRIMA@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von multinationaler und translationaler Forschung zu Entwicklungsstörungen des Nervensystems im Rahmen des ERA-NET NEURON

Ziel der Fördermaßnahme ist es, das Verständnis der Ursachen und Krankheitsmechanismen von Entwicklungsstörungen des Nervensystems zu fördern und diese Erkenntnisse in eine verbesserte Prävention, Diagnose und Therapie zu überführen.

Zu diesem Zweck soll eine begrenzte Anzahl exzellenter multinationaler Forschungsvorhaben gefördert werden, die sich durch die Zusammenarbeit von Forschungsgruppen aus verschiedenen Disziplinen auszeichnen und grundlegende Erkenntnisse zu Entwicklungsstörungen des Nervensystems und deren Translation in die klinische Anwendung hervorbringen. Die Ergebnisse jedes einzelnen Forschungsvorhabens sollen in mindestens einer Veröffentlichung ­publiziert oder patentiert werden, um so zu der Zielerreichung der Fördermaßnahme beizutragen.

Die Vorhaben sollen mindestens eines der folgenden Forschungsgebiete abdecken:

  • grundlagenorientierte Forschungsansätze zu Pathogenese, Ätiologie, Suszeptibilität und/oder Resilienzmecha­nismen von Entwicklungsstörungen des Nervensystems. Dies kann die Entwicklung innovativer oder gemeinsam verwendeter Ressourcen und Technologien zur Diagnose, Prävention und/oder Therapie solcher Störungen be­inhalten;
  • klinische Forschungsansätze zur Entwicklung neuer Verfahren und Strategien für Diagnose, Prävention, Patientenstratifikation, Therapie und/oder Rehabilitation bei Entwicklungsstörungen des Nervensystems.

Termin: 09.03.2021 (14:00 Uhr MEZ), (Projektskizzen)
Adresse: DLR Projektträger – Gesundheit – Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn
Kontakt: Dr. Christina Müller, Chr.Mueller@dlr.de, Tel.: 0228/38 21-21 82
Weitere Informationen: Ausschreibung

Computational Life Sciences

Der Fortschritt im Bereich experimenteller Methoden und moderner (Hochdurchsatz-)Technologien ist ein wichtiger Treiber für Innovationen in der biologischen und medizinischen Forschung. Hierdurch werden vermehrt quantitative, zeitaufgelöste Messungen zellulärer Systeme im großen Maßstab ermöglicht.

Im Rahmen der Fördermaßnahme sollen durch die Zusammenarbeit von Expertinnen und Experten aus den Bereichen der künstlichen Intelligenz sowie der Lebenswissenschaften neue innovative Methoden, Software-Werkzeuge und Computermodelle entwickelt werden, um biomedizinische Forschungsdaten effizienter auswerten zu können. Ziel ist es, die Erforschung der molekularen Interaktionsnetzwerke zwischen Erregern und Wirtskörper während einer Infektion oder einer Therapie zu unterstützen. Die Forschungsvorhaben sollen neue Anwendungsfelder im Bereich der künstlichen Intelligenz in der Infektionsforschung erschließen und die besonderen methodischen Herausforderungen in diesem Bereich angehen.

Gefördertes Themengebiet 2021:

  • KI-Methoden für die Infektionsforschung

Termin: 27.05.2021
Adresse: Projektträger Jülich (PtJ), Lebenswissenschaften und Gesundheitsforschung – Molekulare Lebenswissenschaften (LGF 2) – Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich
Kontakt: Dr. René Eulenfeld, Tel.: 024 61/6 19 63 76, r.eulenfeld@fz-juelich.de, Dr. Daniel Heinrichs, Tel.: 02461/61-1662,
d.heinrichs@fz-juelich.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Batteriematerialien für zukünftige elektromobile, stationäre und weitere industrierelevante Anwendungen (Batterie 2020 Transfer)

Ziel der Förderrichtlinie ist es, Entwicklungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette für wieder aufladbare, elektrochemische Energiespeicher (Sekundärbatterien) im Sinne der zirkulären Wirtschaft voranzutreiben. Übergeordnet werden Ressourceneffizienz und -schonung sowie Werterhaltung und eine verlängerte Nutzungsphase der Sekundärbatterien angestrebt.

Zweck der Förderung ist die Durchführung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten, in denen Aspekte mit Blick auf die Kreislaufwirtschaft (Circular Economy) umgesetzt und ein entscheidender Beitrag für eine nachhaltige Elektromobilität sowie weitere industrielle Batterieanwendungen geleistet wird. Ein Schwerpunkt der Förderrichtlinie liegt auf den Wertschöpfungsstufen des Produkt- und Prozessdesigns, der Synthese der Materialien sowie den Fertigungsprozessen für Batteriezellen. Weitere Schwerpunkte sind die Wiederverwendung der Sekundärrohstoffe und das Batteriematerialrecycling.


Termin: 31.10.2020, 01.04.2021, 01.02.2022, 01.11.2022
Adresse: Projektträger Jülich (PtJ), Forschungszentrum Jülich GmbH, Geschäftsbereich Neue Materialien und Chemie (NMT), Fachbereich Werkstofftechnologien für Energie und Mobilität (NMT1), 52425 Jülich
Kontakt: Dr.-Ing. Peter Weirich, Tel.: 02461/61-27 09, p.weirich@fz-juelich.de, Dr. Anne Marohn, Tel.: 02461/61-8 54 90, a.marohn@fz-juelich.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Anwender - Innovativ: Forschung für die zivile Sicherheit II

Die Förderung der Sicherheitsforschung durch die Bundesregierung verfolgt das Ziel, den Schutz der Gesellschaft vor Bedrohungen zu verbessern, die zum Beispiel durch Naturkatastrophen, Terrorismus, organisierte Kriminalität und Großschadenslagen ausgelöst werden. Dabei soll die Forschungsförderung für Anwender intensiviert werden, unter anderem durch Themenoffenheit, kürzere Laufzeiten, vereinfachte Antragstellung und die Möglichkeit, Vorschläge terminunabhängig einzureichen.

Es werden Verbundprojekte mit zwei bis drei Projektpartnern gefördert,

  • die durch innovative, anwendungsorientierte Lösungen dazu beitragen, die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger zu erhöhen,
  • die am tatsächlichen Bedarf ausgerichtet sind und bei denen die jeweiligen Anwender im Zentrum der Projektidee stehen,
  • denen ein eindeutig ziviles Sicherheitsszenario zugrunde liegt.

Themen:

  • Schutz und Rettung von Menschen, nichtpolizeiliche Gefahrenabwehr, Katastrophenschutz,
  • Kriminalitätsprävention, polizeiliche Gefahrenabwehr,
  • Schutz kritischer Infrastrukturen, Versorgungssicherheit,
  • Schutz vor Terrorismus,
  • Detektion von Gefahrstoffen,
  • übergreifende Themen, wie etwa innovative Sicherheitsdienstleistungen, Organisationskonzepte, Modelle zur Aus-, Fort- und Weiterbildung und Migration.

Termin: jährlich zum 31.01., 31.07.2019 bis 2022
Adresse: VDI-Technologiezentrum GmbH, Projektträger Sicherheitsforschung, VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf
Kontakt: Dr.-Ing. Frank Sicking, Tel.: 0211/62 14-5 87, sicking@vdi.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Innovative Verfahren für Quantenkommunikationsnetze

Die zunehmende Digitalisierung vom Internet der Dinge bis hin zur Industrie 4.0 erfordert eine neue Qualität an ­Sicherheit von Kommunikationssystemen.

Gegenstand der Förderung bilden daher theoretische und technische Arbeiten zur Verbesserung der Sicherheit und Leistungsfähigkeit von Quantenkommunikationsnetzen sowie zur Architektur sicherer und effizienter Quantennetzwerke. Forschungsfragen ergeben sich beispielsweise in den Bereichen:

  • Entwicklung von Netzwerkprotokollen für eine sichere und effiziente Quantenkommunikation
  • Erforschung von Fehlerkorrekturverfahren für die Übertragung von Quanteninformation
  • Arbeiten zur sicheren und effizienten Signalverarbeitung in der Quantenkommunikation zur Verbesserung des Leistungsvermögens von Quantenkommunikationskonzepten

Querschnittsthemen, wie Normung, Standardisierung und vorbereitende Arbeiten zur Zertifizierung, sollten, soweit erforderlich, in den Vorhaben berücksichtigt werden.


Termin: 28.05.2021
Adresse: VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Projektträger Kommunikationssysteme; IT-Sicherheit, Steinplatz 1, 10623 Berlin
Kontakt: Dr. Dirk Ziemann, Tel.: 030/31 00 78-55 13, dirk.ziemann@vdivde-it.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Projekten zum Thema Industrie 4.0 – Wandlungsfähigkeit von Unternehmen in der Wertschöpfung von morgen (InWandel)

Das BMBF fördert den gezielten Aufbau von kooperativen, vorwettbewerblichen Forschungsvorhaben (Verbundprojekte), die produzierende Unternehmen und deren Dienstleister besser in die Lage versetzen, auf Veränderungen rasch zu reagieren und den erforderlichen Wandel aktiv mitzugestalten. Forschung in und mit KMU wird besonders gefördert.

Die Forschungsschwerpunkte sind in vier Gestaltungsfelder strukturiert:

A) Gestaltungsfeld Unternehmensstrategie
B) Gestaltungsfeld Organisation und Unternehmenskultur
C) Gestaltungsfeld Kompetenzentwicklung in lernförderlichen und partizipativen Arbeitssystemen
D) Gestaltungsfeld vertikale und horizontale Integration der Technologien für die digitale Durchgängigkeit


Termin: 16.07.2021
Adresse: Projektträger Karlsruhe, Produktion, Dienstleistung und Arbeit (PTKA-PDA), Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Hermann-von-Helmholtz-Platz 1, 76344 Eggenstein-Leopoldshafen
Kontakt: Heike Menzel, Tel.: 0721/608-31479, heike.menzel@kit.edu, Alexander Mager, Tel.: 0721/608-31427, alexander.mager@kit.edu
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von Projekten zum Thema Photonik für die digital vernetzte Welt – schnelle optische Kontrolle dynamischer Vorgänge

Mit der Fördermaßnahme verfolgt das BMBF das Ziel, den Transfer innovativer Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Schlüsseltechnologie Photonik zu unterstützen und damit wichtige Beiträge für Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit sowie für die Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit, Digitalisierung und Nachhaltigkeit zu leisten.

Unmittelbar diesem Ziel zugeordnet ist das Bestreben, nachhaltige Forschungskooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft entlang der unterschiedlichen Fragestellungen aus dem Bereich der photonischen Kontrolle dynamischer Vorgänge zu initiieren und auszubauen, um so einen wirksamen Transfer von Forschungsergebnissen in innovative Dienstleistungen und Produkte zu erreichen.


Termin: 30.06.2021
Adresse: VDI Technologiezentrum GmbH – Projektträger Quantensysteme – VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf
Kontakt: Dr. Jörg Overbeck, Tel.: o211/6214 569, overbeck@vdi.de, Martin Sellhorst, Tel.: 0211/6214 579, sellhorst@vdi.de
Weitere Infomationen: Ausschreibung

Stärkung des Transfererfolgs in den Lebenswissenschaften "GO-Bio initial"

Lebenswissenschaftliche Innovationen sind eine wesentliche Grundlage für medizinischen Fortschritt und eine gute Gesundheitsversorgung. Damit solche Innovationen gelingen, sind eine Ausrichtung der Forschung an den Bedarfen der Menschen und ein effizienter Transfer von Ergebnissen in die Praxis notwendig.

Ziel von GO-Bio initial ist die Identifizierung und Entwicklung lebenswissenschaftlicher Forschungsansätze mit erkennbarem Innovationspotenzial. Dazu sollen die Arbeiten, die in der sehr frühen Phase des Innovationsgeschehens – dem sogenannten „Fuzzy Front End of Innovation“ (FFE) – stattfinden, mit einer Förderung unterstützt werden. Das FFE umfasst die Ideen- und Findungsphase, die mit der initialen Problemdefinition und der Entscheidung, ein Innovationsvorhaben anzustoßen, endet. Im Ergebnis der geförderten Projekte soll der weitere Verwertungsweg für eine gegebene Idee klar vorgezeichnet sein.

Gegenstand der Förderung ist die Identifizierung und Weiterentwicklung lebenswissenschaftlicher Verwertungsideen, vorzugsweise aus den Bereichen „Therapeutika“, „Diagnostika“, „Plattformtechnologien“ und „Forschungswerk­zeuge“, von ihrer konzeptionellen Ausgestaltung bis hin zur Überprüfung der Machbarkeit („Proof-of-Principle“, abgekürzt „PoP“) und möglicher Verwertungsoptionen.

Die Förderung ist zweiphasig angelegt: Sondierungsphase und Machbarkeitsphase


Termin: Sondierungsphase ab 2020 jeweils der 15.02. bis letztmalig 15.02.2026; Machbarkeitsphase: Nach Projektbeginn der Sondierungsphase, der jeweils zum 1. Oktober des Einreichungsjahres angestrebt wird, können förmliche Förderanträge für eine sich anschließende Machbarkeitsphase in deutscher Sprache jeweils bis zum 15. Mai des Folgejahres eingereicht werden. Letztmalig können Anträge für Machbarkeitsprojekte zum 15.05.2027 eingereicht werden.
Adresse: Projektträger Jülich (PtJ), Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich
Kontakt: (A) für das Kernmodul: Dr. Jan Strey, PtJ-Geschäftsstelle Berlin, Zimmerstraße 26 – 27, 10969 Berlin, Tel.: 030/2 01 99-4 68, j.strey@fz-juelich.de, (B) für das Zusatzmodul,  Dr. Ute Fink,  PtJ-Geschäftsstelle Berlin, Zimmerstraße 26 – 27, 10969 Berlin, Tel.: 0 30/2 01 99-5 43, u.fink@fz-juelich.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Förderprogramm „Modernitätsfonds“ (mFUND)

Am 12.02.2021 wurde der achte mFUND-Aufruf in der Förderlinie 2 „Angewandte Forschung und Experimentelle Entwicklung“ und der erste Förderaufruf für das neue mFUND-Programmmodul „Digitalisierung und datenbasierte Innovationen für Mobilität 4.0 und Daseinsvorsorge in den Braunkohlerevieren“ veröffentlicht.

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)  verfügt über einen großen „Datenschatz“ im Bereich der Verkehrs-, Infrastruktur-, Satelliten-, Umwelt- und Wetterdaten. Um die vielfältigen Potenziale dieser Daten über den ursprünglichen amtlichen Erhebungszweck hinaus zu erschließen, wurde das Förderprogramm „Modernitätsfonds“ ins Leben gerufen.


In dem akutellen Aufruf sind folgende Einreichungen geplant:
Einreichungsfrist 30.04.2021

  • Dateninnovationen für Mobilität und Infrastruktur 4.0 im europäischen Kontext

Einreichungsfrist 31.05.2021

  • Andere Themen zu Dateninnovationen für die Mobilität 4.0 in Weiterentwicklung des bisherigen mFUND-Themen- und Projektspektrums

Weitere Informationen: Ausschreibung

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit

Innovative Klimaschutzprojekte

Das BMU fördert innovative Klimaschutzprojekte im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) der Bundesregierung. Der Klimaschutzplan beschreibt die Transformation hin zu einem treibhausgasneutralen Deutschland als umfassende Modernisierungsstrategie, die den Wandel aktiv und strategisch gestaltet. Entscheidend für das Gelingen dieser Transformation ist eine konsequent und effizient auf technologische, soziale und ökonomische Innovationen ausgerichtete Politik. Von hoher Bedeutung ist daher die Förderung neuer Ansätze im Bereich Wissens- und Kapazitätsaufbau, zur Umsetzung von konkreten Klimaschutzmaßnahmen.

Ziel des Förderaufrufes ist es, innovative Ansätze im Klimaschutz zu entwickeln und pilothaft zu erproben (Modul 1) sowie die Wirkungen von bereits pilothaft erprobten, erfolgreichen Ansätzen durch eine bundesweite Verbreitung zu verstärken und nachhaltig zu sichern (Modul 2). Das Verfahren ist zweistufig.

Termine: für Modul 1: 31.03.2020, 31.03.2021; für Modul 2: 31.03.2020, 30.09.2020, 31.03.2021, 30.09.2021
Adresse: Projektträger Jülich (PtJ), Geschäftsbereich Innovativer Kommunaler Klimaschutz, Forschungszentrum Jülich GmbH, Zimmerstraße 26 – 27, 10969 Berlin
Kontakt: Tel.: 030/20199-4 88, ptj-ksi@fz-juelich.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Campusnetzwerke auf Basis von 5G-Kommunikationstechnologien einschließlich OpenRAN-Ansätzen

Erprobung und Umsetzung von Campusnetzwerken aus Anbieter- und Anwenderperspektive: Förderaufruf auf Grundlage des Förderrahmens „Entwicklung digitaler Technologien“:

Gefördert werden Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationsvorhaben, die einerseits geeignete Komponenten, Lösungen, Dienste oder Anwendungen auf Basis des bereitgestellten Ansatzes entwickeln und erproben sowie andererseits solche, die branchenspezifische Weiterentwicklungen und Umsetzungen vorantreiben.

Ziel dieses Förderaufrufs ist es, innovative Entwicklungen auf der Grundlage eines erweiterten OpenRAN-Ansatzes in Campusnetzen zu fördern. Damit werden wichtige Bestrebungen zum interoperablen Ausbau von 5G-Campusnetzen am Forschungs- und Wirtschaftsstandort Deutschland vorangetrieben. In zentraler Funktion steht das Leitvorhaben CampusOS, dass einen Technologie-Baukasten mit Komponentenkatalog und Blaupausen für den Aufbau und Betrieb von offenen Campusnetzen bereitstellen wird.


Termin: 18.06.2021, 12:00 Uhr
Kontakt: Fachliche Fragen: Dr. Sabine Hemmerling, Tel.: 030/67055-736, Rocco Cariglino, Tel.: 0228/3821-2449, Fördergeldmanagement: Derya Manda, Tel.: 0228 3821-1896, organisatorische Fragen: Peggi Kopbauer, Tel.: 030/67055-721, pt-digitaletech@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Digitalisierung der Fahrzeughersteller und Zulieferindustrie

Die Förderrichtlinie „Digitalisierung der Fahrzeughersteller und Zulieferindustrie“ dient der Förderung der umfassenden Erforschung und Entwicklung (FuE) innovativer, datenorientierter Produktionsverfahren und der Implementierung von Industrie 4.0 in den Wertschöpfungssystemen der Fahrzeughersteller und Zulieferindustrie. Sie unterstützt das in der Nationalen Industriestrategie 2030 formulierte Ziel zur Stärkung neuer Technologien als entscheidenden Treiber des Strukturwandels.

Gefördert werden prozessorientierte Einzel- und Verbundprojekte, die signifikante Teile einer Wertschöpfungskette abdecken.


Termin: Projektskizzen können jeweils zum Ende eines Quartals in 2021 eingereicht werden: 31.03., 30.06., 30.09., 31.12.
Weitere Informationen: Ausschreibung

Deutscher Akademischer Austauschdienst

Deutsch-Ägyptische Fortschrittspartnerschaft Programmlinie 2: Kurzmaßnahmen

Ziel des Programms ist die Initiierung von Netzwerken zwischen Hochschulpartnern, um längerfristige Kooperationsmaßnahmen anzustoßen. Darüber hinaus wird die Weiterentwicklung der Kompetenzen von Studierenden, Lehrenden und Wissenschaftlern, die Integration von neuen und innovativen Lehrmethoden/-inhalten in die Lehre sowie das Setzen von Impulsen zur Einführung von Praktika/Vernetzung mit Unternehmen an den Partnerhochschulen angestrebt.

Gefördert werden Kurzmaßnahmen/Veranstaltungen wie Fachkurse, Sommerschulen, Anbahnungsreisen, Workshops, Seminare oder Tagungen in Ägypten oder gleiche Veranstaltungen in Deutschland sowie Forschungs-, Lehr- und Studienaufenthalte, die im Zusammenhang mit einer Kurzmaßnahme stehen. Die Ausschreibung richtet sich an Hochschullehrende, Hochschulmitarbeiter*innen, Studierende, Graduierte aus Deutschland und Ägypten sowie ggf. weiteren Ländern.


Termin: 31.05.2021 (für Maßnahmen zwischen dem 01.09.-31.12.2021)
Adresse: Kennedyallee 50, 53175 Bonn, Referat Kooperationsprojekte in Nahost, Asien, Afrika und Lateinamerika/P24
Kontakt: Jenny Schenk, Tel.: 0228/882-8782, j.schenk@daad.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Helmholtz-Gemeinschaft

Symposium zur Vorstellung der Helmholtz-Roadmap Forschungsinfrastrukturen

Die Helmholtz-Gemeinschaft stellt am 28. Juni 2021 die Roadmap zu ihren neuen Forschungsinfrastrukturen und Großgeräten vor, um diese gemeinsam mit ihren strategischen Partnern und der Nutzerschaft zu erörtern. In einer per Live-Stream übertragenen Podiumsdiskussion wird Rolf-Dieter Heuer, vormals CERN-Direktor und heute Senator der Helmholtz-Gemeinschaft, durch Gespräche führen, in denen die Planung der Forschungsbereiche gemeinsam mit strategischen Partnern beleuchtet wird.


Termin: 28.06.2021 (voraussichtlich 10:00 bis 16:00 Uhr)  
Die Online-Übertragung der Podiumsdiskussion verfügbar unter: http://www.helmholtz.de

Verschiedene Stiftungen

Fondation Fyssen - Research Grants

Research grants are intended to support either French or foreign post-doctoral researchers, with effective research experience of 3 to 10 years maximum after the defense of their thesis.

Already in a position’s holder, they will independently work establishing a research team to achieve a collective scientific project in a laboratory in France. This project needs to keep the Foundation’s goals. Researchers can also develop their project in a different laboratory from the one they obtained their doctorate (Ph.D.) or the one where they are working at present.

The research grant, for one year non renewable, could range from 15 000 to 100 000 euros.


Termin: 12.10.2021 (03.09.2021: Online application form)
Adresse: Secrétariat de la Fondation Fyssen, 194, Rue de Rivoli, F 75001 Paris
Kontakt: Tel.: +33 (0)1 42 97 53 16,  secretariat@fondation-fyssen.org  
Weitere Informationen: Ausschreibung

Verschiedene Zuwender

Falling walls: The Science Breakthroughs of the Year 2021

After a fully digital 2020, we look forward to welcoming the people who are envisioning solutions to the greatest challenges of our time and thus contributing to a better world back to Berlin on the anniversary of the fall of the Berlin Wall. Please save the date for 7-9 November 2021.

To make the Falling Walls Conference 2021 the celebration that outstanding science deserves, we kindly ask you to nominate the latest breakthroughs, outstanding science projects, and the bright minds behind them in our ten breakthrough categories from Life Sciences to Future Learning. The global call for nominations closes on 15 June 2021.

The ten Science Breakthroughs of the Year 2021 will be presented live on stage in Berlin and broadcast via livestream to a global audience. To get an idea of how impressive one year of scientific achievements can be, take a look at last year’s breakthroughs and the brilliant minds behind the work.

Categories 1-4: Top-class researchers globally are pushing the boundaries to make some of the most important scientific breakthroughs of our times. We are looking for internationally recognised, established academics and leaders in their respective fields (as outlined below), whose groundbreaking work contributes towards solving the world’s biggest challenges.

Category 1: Life Sciences
The scientific study of life and organisms (e.g. biology, neuroscience, zoology)

Category 2: Physical Sciences
The observation and understanding of natural phenomena of the earth, atmosphere and space (e.g. chemistry, physics, astronomy)

Category 3: Engineering and Technology
The practical application of science and mathematics to every-day life (e.g. artificial intelligence, information technology, mechanical engineering)

Category 4: Social Sciences and Humanities
The institutions and functioning of human society and the interpersonal relationships of individuals as members of society, (e.g. politics, economics, philosophy)

Category 5: Art and science
We welcome nominations for/from artists whose work is inspired and influenced by science across a wide range of subjects (from the humanities to life sciences, technology and more), which sheds light on societal issues, natural phenomena or simply the wonder of scientific discoveries, and which highlights the unique relationship between these apparently opposite but often highly complementary disciplines.

Category 6: Future Learning
Innovations in learning have become increasingly relevant in the last ten years – and the Covid-19 crisis has accelerated this development. We are looking for innovative initiatives, that significantly improve learners’ lives through their exceptional concepts and practices. In particular, we are welcoming submissions that redefine the way we learn and educate, that can show off a high impact with their respective target groups, are scalable and replicable, and offer a high degree of accessibility.

Category 7: Science and Innovation Management
Excellent science and innovation management is as essential as scientific curiosity and creativity for breakthroughs in science and technology. We are looking for novel and game changing approaches to science and innovation management (concepts, tools, structures, projects.) both in the realms of academia and research-driven companies, but particularly at the interface between the two.

Category 8: Emerging Talents (Falling Walls Lab)
In a time when effective science communication has become all the more paramount, Falling Walls Lab is searching for the next generation of early-career innovators, trailblazers, creators, and visionaries of all disciplines to promote their exceptional ideas that create a positive impact on science and society.

Category 9: Science Start-ups (Falling Walls Venture)
Solving some of today’s most pressing challenges requires scientific findings to be turned into entrepreneurial solutions. We are looking for innovative start-ups that have translated breakthrough scientific thinking into promising business models.

Category 10: Science Engagement (Falling Walls Engage)
We are searching for all forms of participatory Science Engagement initiatives that generate mutual learning between, and mutual benefits for, science and society.


Termin: 07.11.-09.11.2021
Nominierung: https://falling-walls.com/breakthroughyear/categories-and-selection-criteria/
Weitere Informationen: Ausschreibung



Forschung für globale Gesundheit: Vernetzungsmöglichkeiten in der German Alliance for Global Health Research

Um die interdisziplinäre Vernetzung und Forschung der deutschen Global Health Community zu fördern und ihre Ergebnisse besser bekannt zu machen, hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung die German Alliance for Global Health Research initiiert, die am 1. Februar 2020 gestartet ist. Seitdem haben sich bereits über 400 Wissenschaftler*innen an deutschen öffentlichen Forschungseinrichtungen der Alliance angeschlossen.

In der German Alliance for Global Health Research können sich Forschende aller Karrierestufen und Disziplinen mit Interesse an globaler Gesundheit miteinander vernetzen und innovative Forschungsprojekte anstoßen.


Die Registrierung erfolgt über: researchdirectory.globalhealth.de/registration
Adresse: German Alliance for Global Health Research, Secretariat c/o Charité – Universitätsmedizin Berlin, Charitéplatz 1, 10117 Berlin
Kontakt: Tel.: 030/450 572 100, secretariat@globalhealth.de
Weitere Informationen: www.globalhealth.de

ELFI: Online-Datenbank mit elektronischen Forschungsförderinformationen für Angehörige der Freien Universität

Für alle Rechner, die sich innerhalb der Rechnernetze der Freien Universität Berlin befinden, ist ein Zugang zu der Online-Datenbank ELFI, d. h. der „Servicestelle für Elektronische Forschungsförder-Informationen (ELFI)“ in Bochum freigeschaltet.

Zudem ermöglicht der VPN-Dienst der Freien Universität den Zugriff auf die Datenbank von anderen Orten aus, sofern die Hochschulmitglieder über eine IP-Adresse aus der Domäne der Freien Universität verfügen.
Weitere Informationen hierzu finden Sie auf den entsprechenden Internetseiten der Zedat unter: http://www.vpn.fu-berlin.de/ bzw. http://www.zedat.fu-berlin.de/VPN.

Die jährlichen Nutzungsgebühren werden zentral übernommen.

Die Datenbank bietet folgende Informationen:

  • 6.000 Forschungsförderprogramme, ca. 2.600 nationale und internationale Förderer
  • 200 Forschungsgebiete und 28 Querschnittsthemen
  • Kurzbeschreibungen der Fördermöglichkeiten
  • Abgabetermine von Anträgen
  • Dotierung der Programme
  • Adressen der Ansprechpartner/innen
  • originale Ausschreibungstexte
  • Merkblätter und Formulare

Die Daten werden einmal pro Woche aktualisiert. Nutzer/innen können sich individuelle Abfrageprofile zu unterschiedlichen Forschungsinteressen einrichten sowie spezielle Förderarten (z.B. Projektförderung, Reisekosten etc.) auswählen.

Für die Suche nach Stipendien, Austauschmöglichkeiten etc. bietet ELFI einen kostenfreien und uneingeschränkt zugänglichen Studierendenservice an.

Weitere Informationen:

VolkswagenStiftung

Herausforderungen für Europa - Der alternde Kontinent

Das Förderangebot richtet sich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Gesellschafts-, Kultur- und Geisteswissenschaften. Unterstützt wird der Aufbau europäischer Forschergruppen, in denen bis zu fünf hauptverantwortliche Forschende (principal investigator, PIs) aus mindestens drei europäischen Ländern zusammenarbeiten. Der/die Hauptantragstellende muss dabei in Deutschland ansässig sein. Eine Kooperation mit Wissenschaftlerinnen bzw. Wissenschaftlern aus Süd- und Osteuropa ist ausdrücklich erwünscht. Die Qualifikation von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern muss ein zentrales Element der Projekte darstellen.

Förderung bis zu 1 Mio. Euro bei 3 Partnern, bis zu 1.5 Mio. Euro bei 5 Partnern für max. 4 Jahre.


Termin: 23.07.2021
Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover
Kontakt: Dr. Annabella Fick, Tel.: 0511/8381-212, Nicole Richter, Tel.: 0511/8381-243
Weitere Informationen: Ausschreibung

Zwischen Europa und Orient – Mittelasien/Kaukasus im Fokus der Wissenschaft

Ziel der Initiative

Mit dem Ende der Sowjetunion wurden an der Südgrenze der Russländischen Föderation 70 Millionen Menschen aus rund 100 Ethnien und Sprachen in die Unabhängigkeit entlassen. In diesen unabhängig gewordenen Staaten Mittelasiens und Kaukasiens sowie einigen unmittelbar angrenzenden Teilen der Russländischen Föderation, Chinas und Afghanistan engagiert sich die Förderinitiative "Zwischen Europa und Orient – Mittelasien/Kaukasus im Fokus der Wissenschaft". Ihr Ziel ist es, gemeinsam mit den ortsansässigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern relevante Forschungsthemen zu bearbeiten und die intraregionale Zusammenarbeit zu stärken.

Strukturell orientierte Maßnahmen

Die VolkswagenStiftung unterstützt Maßnahmen, die jederzeit beantragt werden können: Vorhaben zur Eingliederung zurückkehrender Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Mittelasien und dem Kaukasus, Workshops, Symposien und Sommerschulen sowie punktuelle Hilfen zum Auf- und Ausbau akademischer Infrastruktur in der Region.


Termin: jederzeit
Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover
Kontakt: Dr. Matthias Nöllenburg, Tel.: 0511/8381-290, noellenburg@volkswagenstiftung.de, Daniela Grages, Tel.: 0511/8381-257, grages@volkswagenstiftung.de 
Weitere Informationen: Ausschreibung

Europäische Union verschiedene Ausschreibungen

Horizont Europa - Neues Portal ist online

Das deutsche Portal zu Horizont Europa ist online! Auf den Seiten des Portals finden Sie wichtige Informationen zur Förderung durch das 9. Europäische Rahmenprogramm für Forschung und Innovation für die Programmlaufzeit von 2021 - 2027 sowie über das Beratungs- und Schulungsangebot der deutschen Nationalen Kontaktstellen.


Weitere Informationen: Portal zu Horizont Europa

HERA Incubator

Die Europäische Kommission hat einen europäischen Bereitschaftsplan zur Vorsorge gegen biologische Gefahren im Zusammenhang mit COVID-19-Varianten vorgestellt, den sogenannten HERA Incubator. Dieser soll dazu beitragen, die Auswirkungen der neuen Virusvarianten einzudämmen. Ziel ist die weltweite Zusammenarbeit von Forschung, Biotechnologieunternehmen, Herstellern und Behörden, um neue Varianten nachzuweisen, Anreize für die Entwicklung neuer und angepasster Impfstoffe zu schaffen, das Zulassungsverfahren für diese Impfstoffe zu beschleunigen und die Produktionskapazitäten auszubauen. Hierfür wurden EU-Mittel für verschiedene Aktivitäten bereitgestellt. 150 Mio. Euro stammen dabei aus den Rahmenprogrammen für Forschung und Innovation:

  • 30 Mio. Euro wurden zusätzlich für laufende Horizont-2020-Projekte zur Verfügung gestellt.
  • Es ist geplant, zeitnah zusätzlich 120 Mio. Euro aus Horizont Europa für neue Maßnahmen zur Verfügung zu stellen, um auf die aktuellen Herausforderungen durch die Pandemie zu reagieren.

Zudem soll das Netzwerk VACCELERATE für klinische Prüfungen von COVID-19-Impfstoffen, das mit 12 Mio. Euro aus Horizont Europa gefördert wird, die Testung von Vakzinen erleichtern. An VACCELERATE, das vom Klinikum der Universität Köln koordiniert wird, sind Einrichtungen aus 16 EU-Mitgliedstaaten und fünf assoziierten Ländern beteiligt.

Die angekündigten Maßnahmen sollen auch ein Wegbereiter für die geplante EU-Behörde für die Krisenvorsorge und -reaktion bei gesundheitlichen Notlagen (HERA) sein.


Weitere Informationen: HERA Incubator


Netzwerk M-ERA-NET 3: Ausschreibung zur Forschung und Innovation im Bereich Materialien und Batterietechnologien

Es können in verschiedenen Themengebieten Anträge eingereicht werden. Für den Bereich Gesundheit sind Anträge im Themengebiet "New strategies for advanced material-based technologies in health applications" möglich.

Gefördert werden transnationale Verbundvorhaben: An einem Antrag müssen mindestens drei Einrichtungen aus mindestens zwei verschiedenen an der Ausschreibung beteiligten Ländern beteiligt sein. Hierfür steht ein Budget von insgesamt über 57 Mio. Euro zur Verfügung.


Termin: 15.06.2021
Weitere Informationen: Ausschreibung

Horizon Europe: EIC-Arbeitsprogramm 2021

Das erste Arbeitsprogramm für den Europäischen Innovationsrat (EIC) in Horizon Europe ist veröffentlicht. Dieser Programmteil soll die Identifizierung, Entwicklung und Umsetzung von bahnbrechenden, disruptiven und technologieorientierten Innovationen unterstützen. Das jetzt veröffentlichte erste Arbeitsprogramm enthält die Ausschreibungen für 2021 in den drei Hauptförderlinien des EIC mit einem Volumen von 1,5 Mrd. Euro, darunter sowohl offene Ausschreibungen als auch challenge-driven calls:

Pathfinder (ehemals FET Open und FET Proactive)
1. Open Call Deadline: 19.05.2021 (Call noch nicht geöffnet)
2. Challenges Call Deadline: 27.10.2021 (Call noch nicht geöffnet)

Calls:

  • Awareness Inside
  • Tools to measure and stimulate activity in brain tissue
  • Emerging Technologies in Cell and Gene Therapy
  • Novel Routes to green hydrogen production

Transition (Validierung, Demonstration und Kommerzialisierung fortgeschrittener Technologien)
1. Open Call Deadline: 22.09.2021 (Call öffnet am 15. April)
2. Challenges Call Deadline: 22.09.2021 (Call öffnet am 15. April)

Calls:

  • Medical Technology and Devices: From Lab To Patient
  • Energy Harvesting and Storage Technologies

Daneben umfasst das Arbeitsprogramm 2021 des EIC auch den Accelerator für die Förderung innovativer KMUs sowie verschiedene Coaching- und Unterstützungsmaßnahmen, Preise und Expertenverträge.


Weitere Informationen: Arbeitsprogramm 2021

Veranstaltungsreihe „Berliner Forschung in, aus und mit Europa – Horizont Europa, das neue EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation (2021 – 2027)"

Die vier Verbundpartnerinnen und das Brüssel-Büro der Berlin University Alliance laden zur Webinarreihe ein:

Berliner Forschung in, aus und mit Europa – „Horizont Europa“, das neue EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation (2021 – 2027)

Internationale Forschung in Europa und Forschungsmittel aus Brüssel: Das neue EU-Rahmenprogramm „Horizont Europa“ wird Akzente in der deutschen und europäischen Forschung setzen. Sie sind herzlich eingeladen, in unserer Veranstaltungsreihe mehr zu den Möglichkeiten der Forschungsförderung im Rahmen von „Horizont Europa“ zu erfahren. Die Seminare finden von März bis Juli statt und richten sich an Forschende der vier Einrichtungen Freie Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin, Technische Universität Berlin und Charité - Universitätsmedizin Berlin.

  • Die Auftaktveranstaltung fand am 18.03.2021 um 14 Uhr statt. Weitere Informationen finden Sie hier.

Im Laufe der kommenden Monate werden die einzelnen Programmbereiche in dezidierten Veranstaltungen vertieft. Weitere Informationen zur Veranstaltungsreihe sowie zur Anmeldung finden Sie auf der Webseite des Brüssel-Büros der BUA unter https://www.berlin-university-alliance.de/commitments/international/eu-office/index.html und auf der Webseite der Forschungsabteilung der Freien Universität Berlin.

Veranstaltungsprogramm:

  • 19.05.2021: Information Event on Cluster 6 "Cluster Food, Bioeconomy, Nat. Resources, Agriculture and environment" in Horizon Europe (Humboldt-Universität zu Berlin) (Agenda) (Information)
  • Mai (genauer Termin folgt): Cluster Civil Security for Society (Freie Universität Berlin)
  • Mai (genauer Termin folgt): „Innovative Europe“ – welche Rolle für Universitäten? Veranstaltung zur III. Säule in Horizont Europa (Koordinierende Geschäftsstelle der Nationalen Kontaktstellen)
  • Juni (genauer Termin folgt): Impact – Entwicklungen in der Bewertung (Kooperationsstelle EU der Wissenschaftsorganisationen)
  • Juli (genauer Termin folgt): Ausblick auf weitere Entwicklungen in der europäischen Forschungsförderung: Missions, European Universities und der Europäische Forschungsraum








EU - CHANSE - Collaboration of Humanities and Social Sciences in Europe

CHANSE will support new and innovative research into the workings, meaning and consequences of transformations and innovations in the present digital age, viewed through the lens of the social and cultural dynamics. Whilst the call text does not preclude comparison with or investigation into other regions, every proposal must demonstrate a strong European dimension (i.e. investigating the changes taking place / affecting Europe as a whole, or at the level of a European country, city, community, etc.). The present transnational call in the humanities and social sciences focuses on research into the workings, meaning and consequences of transformations and innovations in the present digital age.

Scope topic:

1. Cultural Transformations in the Digital Age

2. Digitalisation and Social Transformation


Termine:

  • Official call announcement and launch of the electronic submission system: March 9th, 2021
  • Deadline for outline proposals: May 7th, 2021, 14.00 CEST
  • Deadline for full proposals (for invited applicants): December 7th, 2021, 14.00 CEST
  • Call results: May/June 2022
  • Earliest funded project start: September/October 2022

Weitere Informationen: Ausschreibung

Horizont Europa - Neues Portal ist online

Das deutsche Portal zu Horizont Europa ist online. Auf den Seiten des Portals stehen wichtige Informationen zur Förderung durch das 9. Rahmenprogramm für Forschung und Innovation für die Programmlaufzeit von 2021 bis 2027 sowie zum Beratungs- und Schulungsangebot.


Link zur Webseite: https://www.horizont-europa.de/

INNO4COV-19 Open Call: Förderung innovativer Lösungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie

Das EU-geförderte Projekt INNO4COV-19 unterstützt Unternehmen aus der EU und den mit dem Rahmenprogramm für Forschung und Innovation Horizont 2020 assoziierten Staaten für eine beschleunigte Entwicklung und Kommerzialisierung von bereits im Labor erprobten innovativen Lösungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie mit je 100.000 Euro. Projektvorschläge können fortlaufend bis Mai 2021 eingereicht werden; Auswahlrunden erfolgen an drei Stichtagen.

INNO4COV-19 Open Call aims to provide financial support to companies with the aim of accelerating the development and commercialization of innovative solutions to tackle COVID-19 that have already been validated in lab environments (TRL6-7 or higher) and that focus on one of the following technological domains:

  • Innovative diagnostic and screening systems;
  • Environmental Surveillance;
  • Sensors & Devices for Telemedicine and Telepresence;
  • Protective equipment for People and safer Public.

The Call has been designed to provide funding of up to 100.000 EUR to support applicants in accessing competences and know-how, primarily through expert service acquisition and access to state-of-the-art technology facilities, as well as to cover expenses such as personnel costs, consumables or travel and subsistence.


Termine: 31.03.2021, 31.05.2021
Weitere Informationen: Ausschreibung

ERC Advanced Grants

Zielgruppe der ERC Advanced Grants sind etablierte, aktive Wissenschaftler/innen mit einer herausragenden wissenschaftlichen Forschungsleistung. Bei der Begutachtung der wissenschaftlichen Leistung sind die letzten zehn Jahre vor der Antragstellung maßgeblich. Der Grant ist offen für alle Forschungsbereiche.


Termin: 31.08.2021
Kontakt für Wissenschaftler/innen der Freien Universität Berlin:
Edda Nitschke, Tel.:030 838 665 03, edda.nitschke@fu-berlin.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Horizon 2020: derzeit geöffnete Aufrufe (Calls for Proposals)

Eine Übersicht über derzeit aktuelle Aufrufe im Programm Horizon 2020 (H2020) ist auf dieser Internetseite zusammengestellt:

https://ec.europa.eu/research/participants/portal/desktop/en/opportunities/h2020/index.html

Fördermaßnahmen des Center for International Cooperation (CIC) der Freien Universität Berlin

Aktuelle Ausschreibungen

Das Center for International Cooperation (CIC) fördert aus Mitteln der Exzellenzinitiative über verschiedene Förderformate die Entwicklung und Förderung neuer internationaler Projekte in Forschung und Lehre an der Freien Universität Berlin.

Aktuelle Ausschreibungen finden Sie auf dieser Webseite: https://www.fu-berlin.de/international/faculty-staff/index.html

Wirtschaft trifft Wissenschaft

Klimaschutz und Finanzwirtschaft (KlimFi) der Strategie "Forschung für Nachhaltigkeit - FONA"

Bei der Fördermaßnahme geht es einerseits um die direkten Auswirkungen des Klimawandels und der ­dadurch ausgelösten realwirtschaftlichen Veränderungsprozesse (wie z. B. Aktivitäten zum Klimaschutz oder zur Anpassung an den Klimawandel) auf die Finanzwirtschaft. Andererseits wird die Fragestellung aufgegriffen, wie die ­Finanzwirtschaft eine aktive Rolle einnehmen kann, um den erforderlichen Beitrag zur Erreichung der nationalen und internationalen Klimaziele zu leisten.

Gefördert werden transdisziplinäre Einzel- und Verbundvorhaben, die anwendungsbezogen theoretisch und empirisch relevante Themen und Fragestellungen aufgreifen.

Themenfelder:

  • Finanzprodukte und -instrumente, Prozesse und Marktmechanismen und ihre Wirkung (Impact)
  • Bedarfe, Akzeptanz und Verhalten von Finanzmarktakteurinnen/Finanzmarktakteuren
  • Systemische Betrachtung des Finanzsektors
  • Wechselwirkungen zwischen gesellschaftlichen Entwicklungen, Klimawandel und der Finanzwirtschaft
  • Datenverfügbarkeit, -qualität und -analyse

Termin: 01.06.2021 (Projektskizzen)
Adresse: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V., DLR Projektträger, Bereich Umwelt und Nachhaltigkeit, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn
Kontakt: Dr. Nannette Lindenberg, Tel.: 02 28/38 21-30 10, nannette.lindenberg@dlr.de, Dr. Stephanie Becker, Tel.: 02 28/38 21-15 57, stephanie.becker@dlr.de, Carmen Dittebrandt, Tel.: 02 28/38 21-15 26, carmen.dittebrandt@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Projekten zum Thema Industrie 4.0 – Wandlungsfähigkeit von Unternehmen in der Wertschöpfung von morgen (InWandel)

Das BMBF fördert den gezielten Aufbau von kooperativen, vorwettbewerblichen Forschungsvorhaben (Verbundprojekte), die produzierende Unternehmen und deren Dienstleister besser in die Lage versetzen, auf Veränderungen rasch zu reagieren und den erforderlichen Wandel aktiv mitzugestalten. Forschung in und mit KMU wird besonders gefördert.

Die Forschungsschwerpunkte sind in vier Gestaltungsfelder strukturiert:

A) Gestaltungsfeld Unternehmensstrategie
B) Gestaltungsfeld Organisation und Unternehmenskultur
C) Gestaltungsfeld Kompetenzentwicklung in lernförderlichen und partizipativen Arbeitssystemen
D) Gestaltungsfeld vertikale und horizontale Integration der Technologien für die digitale Durchgängigkeit


Termin: 16.07.2021
Adresse: Projektträger Karlsruhe, Produktion, Dienstleistung und Arbeit (PTKA-PDA), Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Hermann-von-Helmholtz-Platz 1, 76344 Eggenstein-Leopoldshafen
Kontakt: Heike Menzel, Tel.: 0721/608-31479, heike.menzel@kit.edu, Alexander Mager, Tel.: 0721/608-31427, alexander.mager@kit.edu
Weitere Informationen: Ausschreibung

Berliner Startup Stipendium

Mit dem Programm „University Startup Factory“ fördern die Freie Universität Berlin, die Technische Universität Berlin, Charité – Universitätsmedizin Berlin und die Humboldt-Universität zu Berlin Gründerinnen und Gründer, die innovative und/oder technologiebasierte Geschäftsideen im Team umsetzen wollen. Das Programm wird aus Mitteln der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe sowie des Europäischen Sozialfonds finanziert. Zwei bis vier Stipendien zu jeweils 2.000 Euro monatlich über eine Laufzeit von sechs Monaten können pro Gründungsteam vergeben werden. Ziel ist, dass die Teilnehmer/innen innerhalb des Förderzeitraums ihren Prototypen fertigstellen, einen deutlichen Kompetenzfortschritt verzeichnen und die Gründungsreife (in absehbarer Zeit) bzw. die Reife für eine Anschlussfinanzierung erreichen.

Adresse: Freie Universität Berlin, Abteilung Forschung, Wissens- und Technologietransfer, Profund Innovation, Altensteinstraße 40, 14195 Berlin
Ansprechpartner: Oliver Schmidt, Tel.: 030/838-65200, oliver.schmidt@fu-berlin.de, Stefan Kupferberg,  stefan.kupferberg@fu-berlin.de
Weitere Informationen: Ausschreibung und nächste Einreichungfrist

Newsletter von Profund Innovation und die Möglichkeit zur Online-Anmeldung

Informationen über Förderprogramme und aktuelle Projekte aus dem Bereich Wissens- und Technologietransfer sowie Veranstaltungshinweise und Einladungen bietet der monatliche Newsletter von Profund Innovation.

Zur Anmeldung für den monatlichen Newsletter

Validierung des technologischen und gesellschaftlichen Innovationspotenzials wissenschaftlicher Forschung – VIP+

Durch Validierung werden die Innovationspotenziale von Forschungsergebnissen systematisch nachgewiesen und mögliche Anwendungsbereiche erschlossen. Mit der Fördermaßnahme VIP+ unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung diese weiteren Forschungs- und Entwicklungsarbeiten in Vorhaben von bis zu drei Jahren mit bis zu 1,5 Millionen Euro (maximal 500.000 Euro pro Jahr). VIP+ legt dabei einen breiten Innovationsbegriff zugrunde, der technologische und gesellschaftliche Innovationen gleichermaßen adressiert. Voraussetzung für die Förderung ist u.a. die Einbindung von Innovations-Mentorinnen oder -Mentoren und ggf. weiteren Akteuren mit Erfahrungswissen aus erfolgreichen Innovationsprozessen. So soll sichergestellt werden, dass sich die geförderten Vorhaben an den Erfordernissen der anschließenden wirtschaftlichen Verwertung bzw. gesellschaftlichen Anwendung orientieren. Die Maßnahme ist für alle Fachrichtungen offen. Anträge können fortlaufend gestellt werden.

Termin: fortlaufend
Adresse: Freie Universität Berlin, Abteilung Forschung, Wissens- und Technologietransfer, Profund Innovation, Altensteinstraße 40, 14195 Berlin, Aneta Bärwolf, Tel.: 030/838-73634
Kontakt: aneta.baerwolf@fu-berlin.de

Pro FIT-Frühphasenfinanzierung

Pro FIT-Frühphasenfinanzierung unterstützt die Gründung von technologieorientierten Unternehmen. Antragsberechtigt sind neu gegründete, technologieorientierte Unternehmen mit einem geplanten Innovationsvorhaben („FuE-Ankerprojekt“) und dem Sitz in Berlin. Sie dürfen maximal 6 Monate alt sein, um die Förderung aus der Frühphase 1 in Anspruch zu nehmen, oder maximal 18 Monate existieren, sofern nur die Förderung aus der Frühphase 2 beantragt wird. Die Förderung wird in Abhängigkeit der jeweiligen Frühphase in Form von nicht rückzahlbaren Zuschüssen und/oder zinsverbilligten Darlehen gewährt. Die Gesamtzuwendung kann für beide Phasen max. 500 TEUR betragen, wovon max. 200 TEUR auf die Frühphase 1 entfallen. Gefördert werden Personalausgaben (v.a. Geschäftsführung), Investitions- und laufende Betriebsausgaben. Fördervoraussetzung für die Inanspruchnahme der Pro FIT-Frühphasenfinanzierung ist, dass sich für das Unternehmen ein Mentor (Motivator, Netzwerker, Sparring-Partner) einsetzt, der über einschlägige unternehmerische Erfahrungen verfügt und der sich - zumindest in geringem Umfang - an der Unternehmensfinanzierung beteiligt.

Adresse: Freie Universität Berlin, Abteilung Forschung, Wissens- und Technologietransfer, Profund Innovation, Altensteinstraße 40, 14195 Berlin, Aneta Bärwolf, Tel.: 030/838-73634
Kontakt: aneta.baerwolf@fu-berlin.de

EXIST - Forschungstransfer

Das Programm EXIST-Forschungstransfer fördert mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie herausragende forschungsbasierte Gründungsvorhaben, für die risikoreiche Entwicklungsarbeiten nötig sind. Es besteht aus zwei Förderphasen:

In Phase 1 werden Entwicklungsarbeiten zum Nachweis der technologischen Machbarkeit, die Entwicklung von Prototypen, die Ausarbeitung des Businessplans und die Gründung des Unternehmens gefördert.

Die zweite Förderphase soll Gründern bei den Entwicklungsarbeiten bis zur Marktreife, bei der Aufnahme der Geschäftstätigkeit sowie bei der Organisation einer externen Anschlussfinanzierung unterstützen.

Gefördert werden höchstens drei Mitglieder des Forschungsteams an Hochschulen. Von Beginn an kann das Team um eine Person mit betriebswirtschaftlicher Kompetenz erweitert werden. Die Anträge werden durch die Hochschule gestellt. Die erste Förderphase hat eine Laufzeit von 18 Monaten. Im Einzelfall kann in Förderphase I eine Laufzeit von 24 Monaten beantragt werden. Es werden Sachausgaben bis zu 250.000 Euro, in begründeten Einzelfällen auch darüber hinaus, und Personalausgaben übernommen. Die zweite Förderphase dauert höchstens 18 Monate. Die Anträge können von dem Unternehmen gestellt werden, das als Ergebnis der Förderphase I gegründet wurde. Der Zuschuss beträgt höchstens 75 Prozent der vorhabenspezifischen Kosten und ist auf 180.000 Euro begrenzt. Das Unternehmerteam muss eigene Mittel und gegebenenfalls Beteiligungskapital im Verhältnis 1:3 zur Verfügung stellen.

Die Einreichung von Projektskizzen ist vom 1. bis 31. Januar und vom 1. Juli bis 31. Juli eines Kalenderjahres möglich. Die Antragstellung für Förderphase 1 erfolgt durch die Hochschule.

Adresse: Freie Universität Berlin, Abteilung Forschung, Wissens- und Technologietransfer, Profund Innovation, Altensteinstraße 40, 14195 Berlin, Aneta Bärwolf, Tel.: 030/838-73634
Kontakt: aneta.baerwolf@fu-berlin.de
Weitere Informationen: Profund Innovation

EXIST - Gründerstipendien

Im EXIST-Gründerstipendium-Programm werden innovative Gründungsvorhaben, die eine technische Produkt- oder Prozessinnovation oder neuartige innovative Dienstleistungen zum Gegenstand haben, vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in der Frühphase gefördert. Gründer/innen aus Hochschulen werden bei der Konzeption ihrer Gründungsidee in einem Businessplan unterstützt. Das Programm richtet sich an Studierende, wissenschaftliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sowie Absolventen und Absolventinnen. Es werden Gründerteams mit maximal 3 Personen für ein Jahr gefördert. Unterstützt werden die Teams mit personengebundenen monatlichen Stipendien, 3.000 Euro für Promovierte, 2.500 Euro für Absolventen und Absolventinnen, 2.000 Euro für technische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, 1.000 Euro für Studierende und mit bis zu 30.000 Euro für die Sachmittel und Beratungsleistungen für Teamgründungen. Von der Hochschule werden die Teams mit kostenfreien Arbeitsräumen sowie durch Benutzung der Werkstätten, Laboratorien, Rechenzentren und sonstiger Einrichtungen und Ressourcen unterstützt. Seit 2005 sind rund 80 EXIST-Gründerstipendien an der Freien Universität und der Charité durchgeführt worden. Anträge können jederzeit eingereicht werden.

Adresse: Freie Universität Berlin, Abteilung Forschung, Wissens- und Technologietransfer, Profund Innovation, Altensteinstraße 40, 14195 Berlin, Anna Figoluschka, Telefon 030/838-66898
Kontakt: anna.figoluschka@fu-berlin.de
Weitere Informationen: Beratung Profund, Stipendien

Stipendien, Fellowships

Klassik Stiftung Weimar - Weimar-Stipendien zur Erforschung der europäischen Kulturgeschichte

Weimar-Stipendien werden in folgenden Kategorien vergeben:

Graduiertenstipendien

Graduiertenstipendien richten sich an Wissenschaftler*innen, die einen überdurchschnittlichen Hochschulabschluss vorweisen und den konzeptionellen Zusammenhang des in Weimar zu realisierenden Forschungsprojektes mit ihrer Dissertation oder einer entsprechenden wissenschaftlichen Arbeit nachweisen können. Ein befürwortendes Gutachten zum Forschungsprojekt ist der Bewerbung beizulegen.

Postdoktorandenstipendien

Um ein Postdoktorandenstipendium können sich promovierte Nachwuchswissenschaftler*innen bewerben, die ihre Dissertation abgeschlossen und bereits in einschlägigen Fachzeitschriften publiziert haben.

Residenzstipendien

Die Residenzstipendien richten sich an Graduierte, promovierte oder habilitierte Wissenschaftler*innen, deren monatliches Nettoeinkommen auch während der Zeit, für die das Weimar-Stipendium beantragt wird, 1.500 Euro übersteigt. Im Rahmen eines Residenzstipendiums gewährt die Klassik Stiftung Wissenschaftlern ein großzügiges Büchergeld sowie vielfältige Vergünstigungen während ihres Forschungsaufenthaltes in Weimar.


Termin: 31.07.2021
Adresse: Klassik Stiftung Weimar, Am Palais 3, 99423 Weimar
Kontakt: Dr. Corinna Schubert,Tel.: 03643/545 559, Corinna.Schubert@klassik-stiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte - Visiting Scholarships

The Max Planck Institute for the History of Science, Berlin - Department III, Artifacts, Action, Knowledge - offers several Visiting Scholarships (residential, 3–12 months) to take place in the period January 1 to December 31, 2021.

We invite scholars to apply for participation in the project “Agriculture and the Making of Sciences (1100–1700)” of Department III. In 2021, the project’s focus will be on the broader theme of “soil.” We welcome researchers working on practices related to soil, such as its classification, fertilization, maintenance, and commodification, as well as how these practices were in relation to fields of knowledge and practices other than agriculture, in the history of East and Southeast Asia, Inner Asia and the Middle East and North Africa.

We welcome applications from candidates in every field within history, the history of science and technology, archeology, philology and art history, and with some preference for research addressing the multilingual and transregional nature of the project.


Termin: 31.07.2021
Adresse: Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Boltzmannstraße 22, 14195 Berlin
Kontakt: Aleksandar Shopov, ashopov@mpiwg-berlin.mpg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Albert-Einstein-Stipendium für kreatives interdisziplinäres Denken

Mit dem Albert Einstein-Stipendium möchten das Einstein Forum und die Daimler und Benz Stiftung herausragenden jungen Wissenschaftler/innen aus dem In- und Ausland die Möglichkeit bieten, ein Forschungsvorhaben zu realisieren, das sich außerhalb ihrer bisherigen Arbeit ansiedelt. Dadurch sollen jene jungen Universalisten gefördert werden, die sich – ähnlich wie Albert Einstein – neben ihren außergewöhnlichen Leistungen in einem spezifischen Wissenschaftsgebiet besonders durch disziplinenübergreifendes Engagement auszeichnen.

Das Stipendium ist verbunden mit einem Aufenthalt im Gartenhaus des Sommerhauses von Einstein in Caputh, der zwischen fünf und sechs Monate dauert. Förderung: 10.000 Euro sowie anfallende Reisekosten.


Termin: 15.05.2021 (Stipendien in 2022)
Adresse: Einstein Forum, Am Neuen Markt 7, 14467 Potsdam
Kontakt: Tel.: 0331/271780, fellowship@einsteinforum.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

AXA Research Fund: Post-Doctoral fellowship projects

The AXA Research Fund is looking at supporting post-doctoral research in understanding the impact of harmful substances on human health, and in investigating the way they are – and could be – regulated, as well as the role of public health policy and the costs for the economy and the insurance business.

Projects will focus on issues around – but not limited to – the following areas:

  • the specific study of the next concerning substances and their impact on human health and the environment,
  • the development of green toxicology and prevention around hazardous chemicals, the role of public policy, especially looking comparatively, in developing actions to protect human health and to measure the effects of these substances,
  • economic costs of exposures to concerning substances, and recommendations to be made for pol icy makers and the insurance business.

AXA Research Fund:
AXA Fellowships aim at supporting promising early-career researchers, defined as no more than five years past the completion of their PhD,13 on a topic aligned with AXA’s priorities and societal challenges. The support of AXA Research Fund should be transformative for the researcher and the advancement of their field.

An AXA Postdoctoral Fellowship is awarded for a period of 2 years.


Termin: 20.05.2021 (Registrierung: https://institution.axa-research.org/), 25.05.2021 (Expression of interest), 24.06.2021, 4 PM Paris time (Research proposal submission)
Kontakt: fellowships@axa.com
Weitere Informationen: Ausschreibung

Daimler und Benz Stiftung: Stipendienprogramm für Postdoktorand*innen 2022

Die Daimler und Benz Stiftung vergibt jedes Jahr zwölf Stipendien an ausgewählte Postdoktorand*innen, Juniorprofessor*innen bzw. Leiter*innen junger Forschungsgruppen. Ziel ist es, die Autonomie und Kreativität der nächsten Wissenschaftler*innengeneration zu stärken und den engagierten Forscher*innen den Berufsweg während der produktiven Phase nach ihrer Promotion zu ebnen. Die Fördersumme beträgt 40.000 Euro pro Stipendium, das für die Dauer von insgesamt zwei Jahren gewährt wird.

Das Förderprogramm steht Bewerber*innen sämtlicher wissenschaftlicher Disziplinen offen, es gibt keine thematischen Einschränkungen.


Termin: 01.10.2021
Adresse: Daimler und Benz Stiftung, Postfach 1246, 68521 Ladenburg
Weitere Informationen: Ausschreibung

Berliner Startup Stipendium

Mit dem Programm „University Startup Factory“ fördern die Freie Universität Berlin, die Technische Universität Berlin, Charité – Universitätsmedizin Berlin und die Humboldt-Universität zu Berlin Gründerinnen und Gründer, die innovative und/oder technologiebasierte Geschäftsideen im Team umsetzen wollen. Das Programm wird aus Mitteln der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe sowie des Europäischen Sozialfonds finanziert. Zwei bis vier Stipendien zu jeweils 2.000 Euro monatlich über eine Laufzeit von sechs Monaten können pro Gründungsteam vergeben werden. Ziel ist, dass die Teilnehmer/innen innerhalb des Förderzeitraums ihren Prototypen fertigstellen, einen deutlichen Kompetenzfortschritt verzeichnen und die Gründungsreife (in absehbarer Zeit) bzw. die Reife für eine Anschlussfinanzierung erreichen.

Adresse: Freie Universität Berlin, Abteilung Forschung, Wissens- und Technologietransfer, Profund Innovation, Altensteinstraße 40, 14195 Berlin
Ansprechpartner: Oliver Schmidt, Tel.: 030/838-65200, oliver.schmidt@fu-berlin.de, Stefan Kupferberg,  stefan.kupferberg@fu-berlin.de
Weitere Informationen: Ausschreibung und nächste Einreichungfrist

Stipendienprogramm des Deutschen Literaturarchivs Marbach

Marbach-Stipendien

Die "Marbach-Stipendien" stehen für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland offen. Gefördert werden anspruchsvolle Forschungsarbeiten, die sich auf Sammlungen des Deutschen Literaturarchivs stützen. Die Marbach-Stipendien setzen einen Hochschulabschluss voraus und werden in drei Kategorien je nach akademischer Qualifikation vergeben: Vollstipendien, Postdoktorandenstipendien, Graduiertenstipendien, in Ausnahmefällen auch MA-Stipendien. Die "Marbach-Stipendien" können für die Dauer von einem bis zu vier Monaten gewährt werden. Sie werden im Mai und im November eines Jahres vergeben.

Termine: jeweils zum 31. März und zum 30. September
Informationen: Ausschreibung
Hier finden Sie weitere bestands- und themenspezifische Stipendien
Adresse: Deutsches Literaturarchiv Marbach, Schillerhöhe 8-10, 71672 Marbach am Neckar

Preise und Wettbewerbe

Forschungspreis 2022 des Instituts für Personengeschichte

Das Institut für Personengeschichte in Bensheim schreibt für das Jahr 2022 einen Forschungspreis in Höhe von 5.000 Euro aus. Mit diesem Preis wird eine herausragende wissenschaftliche Arbeit aus dem Bereich der Biographie-, prosopographischen oder genealogischen Forschung ausgezeichnet. Die Arbeit sollte in deutscher Sprache abgefasst, kann aber thematisch in jeder historischen Region Europas angesiedelt sein. Für die historische Zeitstellung ist keine Begrenzung vorgesehen. Die Teilnahme ist offen, eine Beschränkung auf wissenschaftliche Qualifikationsarbeiten besteht nicht.


Termin: 31.10.2021
Bewerbungsadresse: Prof. Dr. Volkhard Huth, Institut für Personengeschichte, Hauptstrasse 65, 64625 Bensheim
Kontakt: Tatiana Becue, M.A., Tel.: 06251/62211, institut@personengeschichte.de
Weitere Informationen: Ausschreibung


Life Sciences Bridge Award 2021 der Aventis Foundation

Seit 2019 vergibt die Aventis Foundation jährlich ihren mit je 100.000 Euro dotierten ,,Life Sciences Bridge Award" an drei junge Wissenschaftler*innen aus den Lebenswissenschaften, um sie gezielt auf ihrem Karriereweg zu einer Hochschulprofessur zu unterstützen.

Ausgezeichnet werden promovierte oder habilitierte Wissenschaftler*innen, Qualifikations- und Tenure Track-Professor*innen oder Gruppenleiter*innen, die eine akademische Karriere anstreben, noch keine unbefristete Professur innehaben und im Bereich der Biochemie, Biologie, Chemie, Medizin oder Pharmazie tätig sind.


Termin: Die Bewerbungsfrist läuft vom 31.3. bis 31.5.2021 als Selbstbewerbung.
Adresse: Aventis Foundation, Industriepark Höchst, 65926 Frankfurt/Main
Kontakt: Tel.: 069/305 7256, bridge@aventis-foundation.org
Weitere Informationen: Ausschreibung

EU - UTRAIN “Unique Train” - Prize

The main objective of the prize is to develop an innovative solution that will allow tracking all commercial freight trains, from all railway undertakings, covering the whole European network. The aim is to provide real time information about the train, accessible to all, including information on the location, departure, destination, composition and punctuality. The solution should demonstrate its technical validity and universality while at the same time it should provide a viable path (of measures and advantages) to go beyond the current state of play and open to further developments of the single Train ID.

Volumen: 500.000 EUR.


Termin: 21.09.2021, 17:00 Uhr
Weitere Informationen: Ausschreibung

Carl-Friedrich-von-Weizsäcker-Preis

Mit diesem Wissenschaftspreis, der vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften vergeben wird und mit 50.000 Euro dotiert ist, sollen in der Regel im zweijährlichen Abstand herausragende Beiträge zur wissenschaftlichen Bearbeitung gesellschaftlich wichtiger Problembereiche gewürdigt werden.

Die Wissenschaflter/innen oder Forscherteams müssen vorgeschlagen werden. Vorschlagsberechtigt sind Rektorate bzw. Präsidien aller Universitäten in Deutschland.


Adresse: Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina e.V. - Nationale Akademie der Wissenschaften - Postfach 110543, 06019 Halle (Saale)
Kontakt: Dr. Jörg Beineke, Tel.: 0345/47 239 - 954, joerg.beineke@leopoldina.org
Weitere Informationen: Ausschreibung

Forschungspreis 2021 der Fürst Donnersmark-Stiftung

Das Kuratorium der Fürst Donnersmarck-Stiftung zu Berlin, die sich mit der Rehabilitation von Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung befasst, vergibt einen Forschungspreis zur Neurorehabilitation. Der Preis ist mit 30.000 Euro dotiert und kann geteilt werden.

Zusätzlich können bis zu fünf Belobigungen ausgesprochen werden, die mit jeweils 3.000 Euro ausgestattet sind.

Ausgezeichnet werden soll eine aktuelle wissenschaftliche Forschungsarbeit im Bereich der neurologischen Rehabilitation von Menschen mit erworbener Schädigung des Nervensystems. Der Schwerpunkt der Arbeit soll auf nach-klinischer Langzeitrehabilitation liegen. Prämiert werden interdisziplinäre Rehabilitationskonzepte und -methoden sowie wissenschaftliche Wirksamkeits- und Effizienznachweise (Outcome-Forschung), wie sie in der Praxis, insbesondere von Rehabilitationsanbietern, Kostenträgern und politischen Institutionen, benötigt werden (sozialökonomische Effekte). Besonders berücksichtigt werden Arbeiten aus dem neueren Feld der Teilhabeforschung, die Menschen mit Behinderung selbst am Forschungsprozess direkt beteiligen.


Termin: 30.06.2021, Bewerbung per Email an: forschungspreis@fdst.de
Adresse: Fürst Donnersmarck-Stiftung zu Berlin, Dalandweg 19, 12167 Berlin
Kontakt: Wolfgang Schrödter, Tel.: 030/769 700 12, forschungspreis@fdst.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Friedwart Bruckhaus-Förderpreis für junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Medienschaffende

Im Rahmen dieses Wettbewerbs werden Preise für wissenschaftliche und journalistische Arbeiten vergeben. An dem Wettbewerb können sich beteiligen:

  • Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die zum Wettbewerbsthema bemerkenswerte Forschungen geleistet haben, sowie
  • Medienschaffende, deren Beiträge sich durch allgemeinverständliche Darstellungen wissenschaftlicher Erkenntnisse und praktischer Erfahrungen ausgezeichnet haben.

Vorgesehen sind bis zu drei Preise von je € 5.000,-, die aufgeteilt werden können.

Thema: Vom Retter zum Lenker der Wirtschaft? Chancen und Risiken einer im Schatten der Krise veränderten Rolle des Staates


Termin: 16.05.2021
Adresse: Hanns Martin Schleyer-Stiftung, Albrechtstr. 22, 10117 Berlin
Kontakt: info@schleyer-stiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Lebensmittelsicherheit und Verbraucherschutz: Preis der Heinrich-Stockmeyer-Stiftung

Der Stockmeyer Wissenschaftspreis der Heinrich-Stockmeyer-Stiftung in Höhe von 10.000 Euro zeichnet herausragende lebensmittelwissenschaftliche Forschungsarbeiten zur Verbesserung der Lebensmittelsicherheit und zur Stärkung des Verbrauchervertrauens in die Qualität von Lebensmitteln aus. Der Preis richtet sich an Wissenschaftler*innen, die herausragende Leistungen auf dem genannten Themengebiet erbracht haben. Gewürdigt werden wissenschaftliche Einzelleistungen wie Doktorarbeiten und Habilitationsschriften sowie Publikationen in wissenschaftlich anerkannten Fachzeitschriften, die in den letzten drei Jahren erstellt wurden.


Termin: 30.06.2021 (elektronische Bewerbung, s. Mailadresse)
Adresse: Heinrich-Stockmeyer-Stiftung, c/o Bleichestraße 305, 33415 Verl
Kontakt: Margret Riewenherm, Projektmanagement,  Tel.: 05246/92510-0
Elektronische Bewerbung (PDF) an: riewenherm@stiftungsberatung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Fondation Fyssen - Research Grants

Research grants are intended to support either French or foreign post-doctoral researchers, with effective research experience of 3 to 10 years maximum after the defense of their thesis. Already in a position’s holder, they will independently work establishing a research team to achieve a collective scientific project in a laboratory in France. This project needs to keep the Foundation’s goals.Researchers can also develop their project in a different laboratory from the one they obtained their doctorate (Ph.D.) or the one where they are working at present.

The research grant, for one year non renewable, could range from 15 000 to 100 000 euros.


Termin: 12.10.2021 (Online Application Form: 03.09.2021)
Adresse: Secrétariat de la Fondation Fyssen, 194, Rue de Rivoli, F-75001 Paris, Tel.: +33 (0)1 42 97 53 16
Kontakt: secretariat@fondation-fyssen.org
Weitere Informationen: Ausschreibung

Opus Magnum

Ziel der Initiative ist es, Professorinnen und Professoren aus den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, die sich durch (erste) herausragende Arbeiten ausgewiesen haben, einen Freiraum für die intensive Arbeit an einem wissenschaftlichen Werk zu eröffnen. Die Förderung besteht im Wesentlichen in der Finanzierung einer Lehrvertretung, womit die Initiative zugleich auch dem wissenschaftlichen Nachwuchs eine zusätzliche Perspektive eröffnen möchte.

Das Förderangebot besteht in der Finanzierung einer Vertretungsprofessur für eine Dauer von 6 bis zu 18 Monaten sowie einer Pauschale von bis zu 5.000 Euro pro Semester für die/den Antragsteller(in).


Termin: 01.02.2022
Adresse: VolkswagenStiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover
Kontakt: Dr. Vera Szöllösi-Brenig, Tel.: 0511/8381-218, szoelloesi@volkswagenstiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Höffmann-Wissenschaftspreis für Interkulturelle Kompetenz 2021

Der Höffmann-Wissenschaftspreis für Interkulturelle Kompetenz wird von dem Vechtaer Reiseunternehmen Höffmann Reisen GmbH gestiftet und jährlich von der Universität Vechta verliehen. Der Preis ist mit einem Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro dotiert und Teil eines langfristig angelegten Programmes, ausgerichtet auf eine Förderung der interkulturellen Kompetenz. Der Höffmann-Wissenschaftspreis möchte das Werk einer/eines herausragenden Wissenschaftlerin/Wissenschaftlers auszeichnen, die/der wegweisende Arbeiten zu Themenfeldern der interkulturellen Kompetenz vorgelegt hat.


Termin: 31.08.2021 (Nominierung)
Adresse: An den Präsidenten der Universität Vechta, Höffmann-Wissenschaftspreis für Interkulturelle Kompetenz, Postfach 1553, 49364 Vechta
Kontakt:  Prof. Dr. Prof. h.c. Egon Spiegel, egon.spiegel@uni-vechta.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Stortinget - Holberg International Memorial Prize

The Nils Klim Prize is awarded annually to a young scholar from one of the Nordic countries, for outstanding contributions to research in the humanities, social sciences, law or theology, either in one of these academic fields or through interdisciplinary work. The scholar’s ability to be original and innovative is highly emphasised. The academic committee that considers the nominations will also into account whether the research contribution is especially outstanding or promising in light of the scholar’s age, the nature of the research project, and traditions in the researcher’s academic field.

Volumen: The Prize is worth NOK 500,000 (approximately EUR 45 000.


Termin: 15.06.2021 (Nominierung)
Adresse: Holberg Prize, University of Bergen, Post box 7800, N-5020 Bergen
Kontakt: Tel: +47-55-586992, info@holbergprisen.no
Weitere Informationen: Ausschreibung

Ausschreibungen nach Fächergruppen: Naturwissenschaften, Technologie, Mathematik und Informatik

Förderung des transnationalen Verbundvorhabens „Auf dem Weg zu gesunden, belastbaren Böden und nachhaltiger Bodenbewirtschaftung

Das European Joint Programme on SOIL-Konsortium (EJP SOIL) hat das Ziel, neben der von der Europäischen Kommission gewährten Förderung ausgewählter Forschungsinstitute in den Mitgliedsstaaten eine offene, kompetitive und multilaterale ­Projektförderung zu administrieren. Es werden bis zu fünf Verbundvorhaben gefördert, die Erkenntnisse und Technologien erforschen, um eine nachhaltige, dem Klimawandel angepasste Bodenbewirtschaftung zu etablieren. Mittelfristig soll mithilfe dieser Forschungsförderung zugleich die Zusammenarbeit auf europäischer Ebene gestärkt und langfristig die globale Wettbewerbsfähigkeit europäischer und deutscher Forschung zum Boden gesichert werden. Die Förderung umfasst Themen aus der Bodenforschung, die sich mit Kohlenstoffsequestrierung, der ­Bedeutung der Biodiversität für optimierte Bodenbewirtschaftung sowie der Entwicklung neuartiger Technologien für eine nachhaltige Landwirtschaft beschäftigen.


Termin: Registrierung bis 25.06.2021, 13:00 Uhr, Projektskizzen bis 07.09.2021, 16:00 Uhr
Adresse: Projektträger Jülich (PtJ), Geschäftsbereich Bioökonomie, Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich
Kontakt: Dr. Ulrike Ziegler, Fachbereich PtJ-BIO 7, Tel.: 02429/908 8055, u.ziegler@fz-juelich.de, Dr. Christian Breuer, Fachbereich PtJ-BIO 7, Tel.: 02465/305 8847, c.breuer@fz-juelich.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von transnationalen Forschungsprojekten zum Thema „Angewandte Quantenwissenschaft“ im Rahmen der gemeinsamen Förderinitiative „QuantERA – ERA-NET Cofund in Quantum Technologies“

Übergeordnetes Ziel ist es, quantenbasierte Lösungen in Anwendungsfelder jenseits der akademischen Forschung zu überführen. Dieses Ziel leitet sich ab aus dem Umstand, dass die Quantentechnologien an vielen Stellen das Potenzial besitzen, in Anwendungsfeldern und Märkten eine dominante Rolle zu spielen, das Feld aber noch am Anfang der Technologieentwicklung steht.

Gefördert werden transnationale FuE-Verbundprojekte zum Thema angewandte Quantenwissenschaft (AQS) in den folgenden Bereichen:

  • Quantenkommunikation
  • Quantensimulation
  • Quantencomputing
  • Quanteninformationswissenschaften
  • Quanteninformationswissenschaften

Termin: 15.09.2021, 17:00 Uhr (Vollanträge)
Adresse: VDI Technologiezentrum GmbH − Projektträger Quantensysteme − VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf
Kontakt: Dr. Bastian Hiltscher, Tel.: 0211/6214 441, hiltscher@vdi.de, Sebastian Krug, Tel.: 0211/6214 472, krug@vdi.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von Projekten zum Thema „Lokale Netze zur Quantenkommunikation (Q-LAN)"

Ziel der Förderung ist, dass neue innovative Quantenkommunikationskomponenten zur Vernetzung in einem Q-LAN entwickelt und bestehende Ansätze verbessert werden. Es wird außerdem beabsichtigt, langfristig die Voraussetzungen für die Entwicklung marktreifer Quantenkommunikationskomponenten durch die deutsche Industrie zu schaffen. Hierzu soll die Förderung die Zusammenarbeit von Unternehmen und Forschungseinrichtungen im universitären und außeruniversitären Bereich intensivieren und im Speziellen die Partizipation kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) an aktuellen wissenschaftlichen Ergebnissen unterstützen.


Termin: 25.06.2021
Adresse: VDI/VDE Innovation und Technik GmbH, Projektträger Vernetzung und Sicherheit digitaler Systeme, Steinplatz 1, 10623 Berlin
Kontakt: Dr. Beatrice Andres, Tel.: 030 310078-5513, beatrice.andres@vdivde-it.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Nachwuchswettbewerb „Quantum Futur – Runde 2"

Der Nachwuchswettbewerb „Quantum Futur“ hat den Aufbau nachhaltiger Forschungsstrukturen zum Ziel. Exzellente Nachwuchsköpfe sollen die Möglichkeit erhalten, den Übergang von Erkenntnissen der Grundlagenforschung in neuartige Anwendungen in der Industrie zu stimulieren. Gleichzeitig werden jungen Akademikerinnen und Akademikern beste Start- und Rahmenbedingungen für ein erfolgreiches, wissenschaftliches Arbeiten geboten.

Die Förderung ist personengebunden an die Leiterin/den Leiter der Nachwuchsgruppe gekoppelt.

Die Zielgruppe sind exzellente Nachwuchsforscherinnen und -forscher, die nach ihrer Promotion bereits erste eigene Forschungserfahrungen gesammelt haben. Sie zeichnen sich unter anderem durch qualifizierte Abschlüsse, erste Erfahrung mit selbständiger Forschung, Auslandserfahrung, erste Leitungserfahrung und Teamfähigkeit, Flexibilität und Wechselbereitschaft oder Erfahrung mit interdisziplinären Kooperationen aus.


Termin: 30.06.2021
Adresse: VDI Technologiezentrum GmbH – Projektträger Quantensysteme – VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf
Kontakt: Dr. Christian Henke, Tel.: 0211/6214 502, henke@vdi.de, Lars Unnebrink, Tel.: 0211/6214 598, unnebrink@vdi.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

START-interaktiv: Interaktive Technologien für Gesundheit und Lebensqualität

Das BMBF will das Ideen-/Innovationspotenzial von Start-ups im Bereich Spitzenforschung zu interaktiven Technologien für Gesundheit und Lebensqualität stärken und für Wirtschaft und Gesellschaft besser nutzbar machen. Dazu werden zwei Ansätze verfolgt. Zum einen sollen die Chancen für die Gründung von Start-ups durch gezielte Förderung geeigneter Forschungsteams bereits an Hochschulen und ­Forschungseinrichtungen verbessert werden (Modul 1). Zum anderen sollen bereits gegründete junge Start-ups bei risikoreicher vorwettbewerblicher Forschung und Entwicklung (FuE) passgenau gefördert werden (Modul 2).

Mit der Fördermaßnahme sollen Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten in beiden Modulen unterstützt und gestärkt werden, die sich thematisch in den beiden Forschungsfeldern „Digital unterstützte Gesundheit und Pflege“ und ­„Lebenswerte Räume: smart, nachhaltig und innovativ“ des Forschungsprogramms „Miteinander durch Innovation: Forschungsprogramm Interaktive Technologien für Gesundheit und Lebensqualität“ bewegen.

Ziel im Forschungsfeld „Digital unterstützte Gesundheit und Pflege“ ist die Erforschung und Entwicklung von interaktiven Technologien, die die Gesundheitskompetenz durch souveränen Umgang mit Gesundheitsdaten stärken, die Gesundheitsverhalten verbessern helfen, die für Therapie, Prävention und das Gesundheitsmanagement eingesetzt werden können und die Pflegearrangements nachhaltig gestalten können.

Ziel im Forschungsfeld „Lebenswerte ­Räume: smart, nachhaltig und innovativ“ ist die Erforschung und Entwicklung von physischen und virtuellen Assistenzsystemen für private und öffentliche Räume, von interaktiven Systemen für den schulischen und beruflichen Alltag und von smarten vernetzten Assistenten für Miteinander und Mobilität z. B. in der Kommune.


Termin: 15.07.2021
Adresse: VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Projektträger „Interaktive Technologien für Gesundheit und Lebensqualität“,
Steinplatz 1, 10623 Berlin
Kontakt: Oliver Sartori, Christian Schulz, Kay Lennart Hoffmeister, Tel.: 030/31 00 78-1 01
Weitere Informationen: Ausschreibung

Campusnetzwerke auf Basis von 5G-Kommunikationstechnologien einschließlich OpenRAN-Ansätzen

Erprobung und Umsetzung von Campusnetzwerken aus Anbieter- und Anwenderperspektive: Förderaufruf auf Grundlage des Förderrahmens „Entwicklung digitaler Technologien“:

Gefördert werden Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationsvorhaben, die einerseits geeignete Komponenten, Lösungen, Dienste oder Anwendungen auf Basis des bereitgestellten Ansatzes entwickeln und erproben sowie andererseits solche, die branchenspezifische Weiterentwicklungen und Umsetzungen vorantreiben.

Ziel dieses Förderaufrufs ist es, innovative Entwicklungen auf der Grundlage eines erweiterten OpenRAN-Ansatzes in Campusnetzen zu fördern. Damit werden wichtige Bestrebungen zum interoperablen Ausbau von 5G-Campusnetzen am Forschungs- und Wirtschaftsstandort Deutschland vorangetrieben. In zentraler Funktion steht das Leitvorhaben CampusOS, dass einen Technologie-Baukasten mit Komponentenkatalog und Blaupausen für den Aufbau und Betrieb von offenen Campusnetzen bereitstellen wird.


Termin: 18.06.2021, 12:00 Uhr
Kontakt: Fachliche Fragen: Dr. Sabine Hemmerling, Tel.: 030/67055-736, Rocco Cariglino, Tel.: 0228/3821-2449, Fördergeldmanagement: Derya Manda, Tel.: 0228 3821-1896, organisatorische Fragen: Peggi Kopbauer, Tel.: 030/67055-721, pt-digitaletech@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 2349: Genomic Basis of Evolutionary Innovations (GEvol)

The goal of the Priority Programme is to exploit new methods to reveal in the insect taxon the role of: coding vs. regulatory changes, transposable elements, epigenetic regulation, gene family evolution, copy number dynamics, structural genomic rearrangements etc. in trait evolution by using multiple cutting edge quantitative OMICs resources (e.g. genomics, transcriptomics and epigenomics). Eventually, the emerging hypotheses shall be tested by functional genetics experiments where possible.

To accomplish coherence and coordination, core projects in the Priority Programme will provide bioinformatics support and training, in particular in the areas of:

  • genomic innovations (e.g. gene family evolution, novel genes, novel motifs, chromosome birth and death, etc.),
  • the evolution and diversity of epigenetic regulation (e.g. methylation, histone modification, etc.)

Termin: 17.11.2021 (Projektabstract bis 21.06.2021, Registrierung bis 03.11.2021)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Dorette Breitkreuz, Tel.: 0228/885-2437, dorette.breitkreuz@dfg.de, Nicola Heer, Tel.: 0228/885-2938, nicola.heer@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Elektroniksysteme für vertrauenswürdige und energieeffiziente dezentrale Datenverarbeitung im Edge-Computing (OCTOPUS)

Das BMBF fördert Verbundforschungsprojekte zur Entwicklung neuer Elektronikkomponenten und -systeme, die zu einer signifikanten Verbesserung bei der Datenerfassung und -verarbeitung durch Edge-Computing beitragen. Damit sollen unter anderem Voraussetzungen geschaffen werden, um die Leistungsfähigkeit, Zuverlässigkeit, Nachhaltigkeit, Vertrauenswürdigkeit und Sicherheit von Komponenten und Systemen in den genannten Anwendungen zu steigern. Unter Edge-Computing wird hier Datenverarbeitung verstanden, die dezentral und nahe am Ort des Geschehens stattfindet, außerhalb großer Rechenzentren.

Ziel der Förderung ist es, den dringenden Bedarf der Anwenderbranchen nach leistungsfähiger Elektronik zu decken, die auf ihre Aufgaben zugeschnitten und hochperformant ist. Gleichzeitig soll diese Elektronik helfen, die Ziele der Bundesregierung beim Klimaschutz zu erreichen.


Termine: 15.07.2021, 15.01.2022
Adresse: VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Projektträger „Elektronik und autonomes Fahren; Supercomputing“ des BMBF, Steinplatz 1, 10623 Berlin
Kontakt: Dr. Susanne Hintschich, Dr. Mathias Müller, Herr Florian Tornette, Tel.: 030/31 00 78-5898, 0351/48 67 97-44, Octopus@vdivde-it.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von Nachwuchsgruppen: Globaler Wandel: Klima, Umwelt und Gesundheit im Rahmen der BMBF-Strategie "Forschung für Nachhaltigkeit" (FONA)

Um die Gesundheit des Menschen zu schützen und negative Auswirkungen von Umwelt- und Klimaveränderungen auf die Gesundheit zu begrenzen, müssen internationale Gemeingüter wie Klima, Umwelt und Gesundheit in ihren Zusammenhängen besser verstanden werden. Nur so können geeignete wissensbasierte Schutz-, Anpassungs- und Vorsorgemaßnahmen entwickelt werden.

Ziel dieser Fördermaßnahme ist es, dieses Wissen interdisziplinär zu verknüpfen, um die Zusammenhänge von Klima, Umwelt und Gesundheit besser verstehen zu können. Durch die Förderung soll die interdisziplinäre Forschung im Bereich Klima, Umwelt und Gesundheit als neuer Forschungsbereich etabliert und vorangebracht werden.

Mögliche Forschungsfragen beinhalten:

  • Auswirkungen von Extremwetter wie z. B. Hitze-, Trocken- oder Starkregenperioden sowie Auswirkungen von langsamen Temperaturerhöhungen auf das Auftreten und/oder die Verbreitung von Krankheiten oder auch auf die mentale Gesundheit und Leistungsfähigkeit,
  • Zusammenhänge zwischen Klimawandel und Umweltverschmutzung und deren Auswirkungen auf Erkrankungen,
  • Effekte klimabezogener Veränderung der Flora und Fauna auf Erkrankungen der Bevölkerung,
  • Einfluss von und Synergie-Effekte durch verändertes Verhalten auf Klima-, Umwelt- und Gesundheitsschutz,
  • Forschung zu klima- und umweltbedingten Gesundheitsrisiken sowohl für Deutschland als auch in Zusammenarbeit mit anderen, besonders vulnerablen Ländern und Regionen

Termin: 02.08.2021 (englischsprachige Projektskizzen)
Adresse: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR), Projektträger Bereich Umwelt und Nachhaltigkeit, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn
Kontakt: Dr. Birgit Kuna, Tel.: 02 28/38 21-19 19, birgit.kuna@dlr.de, Stephanie Janssen, Tel.: 02 28/38 21-15 71, stephanie.janssen@dlr.de, Jennifer Osterwind, Tel.: 02 28/38 21-17 74, jennifer.osterwind@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderprogramm „Modernitätsfonds“ (mFUND)

Am 12.02.2021 wurde der achte mFUND-Aufruf in der Förderlinie 2 „Angewandte Forschung und Experimentelle Entwicklung“ und der erste Förderaufruf für das neue mFUND-Programmmodul „Digitalisierung und datenbasierte Innovationen für Mobilität 4.0 und Daseinsvorsorge in den Braunkohlerevieren“ veröffentlicht.

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)  verfügt über einen großen „Datenschatz“ im Bereich der Verkehrs-, Infrastruktur-, Satelliten-, Umwelt- und Wetterdaten. Um die vielfältigen Potenziale dieser Daten über den ursprünglichen amtlichen Erhebungszweck hinaus zu erschließen, wurde das Förderprogramm „Modernitätsfonds“ ins Leben gerufen.


In dem akutellen Aufruf sind folgende Einreichungen geplant:
Einreichungsfrist 30.04.2021

  • Dateninnovationen für Mobilität und Infrastruktur 4.0 im europäischen Kontext

Einreichungsfrist 31.05.2021

  • Andere Themen zu Dateninnovationen für die Mobilität 4.0 in Weiterentwicklung des bisherigen mFUND-Themen- und Projektspektrums

Weitere Informationen: Ausschreibung

Netzwerk M-ERA-NET 3: Ausschreibung zur Forschung und Innovation im Bereich Materialien und Batterietechnologien

Es können in verschiedenen Themengebieten Anträge eingereicht werden. Für den Bereich Gesundheit sind Anträge im Themengebiet "New strategies for advanced material-based technologies in health applications" möglich.

Gefördert werden transnationale Verbundvorhaben: An einem Antrag müssen mindestens drei Einrichtungen aus mindestens zwei verschiedenen an der Ausschreibung beteiligten Ländern beteiligt sein. Hierfür steht ein Budget von insgesamt über 57 Mio. Euro zur Verfügung.


Termin: 15.06.2021
Weitere Informationen: Ausschreibung

Kooperation mit Neuseeland zum Thema Grüner Wasserstoff

Gefördert werden gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte, die zu einer Intensivierung der wissenschaftlich-technologischen Zusammenarbeit (WTZ) mit Neuseeland beitragen. Ziel ist die Förderung der Forschungszusammenarbeit im Themenfeld Grüner Wasserstoff und die Lieferung von Forschungsbeiträgen über die gesamte Wasserstoffinnovations- und Wertschöpfungskette hinweg seitens der deutschen und neuseeländischen Partner, welche einen Mehrwert für die beteiligten Forschungs- und Kooperationspartner generiert. Durch Austausch von Wissen und durch gemeinsame Entwicklungen sollen nachhaltige internationale Wissens- und Innovationsnetzwerke geknüpft sowie eine dauerhafte Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationspartnerschaft geschaffen werden.


Termin: 04.06.2021
Adresse: DLR Projektträger, Europäische und internationale Zusammenarbeit, Heinrich-Konen-Str. 1, 53227 Bonn
Kontakt: Dr. Ludwig Kammesheidt, Tel.: 0228/38 21-1729, ludwig.kammesheidt@dlr.de, Paria Manteghi, Tel.: 0228/38 21-2041, paria.manteghi@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Horizon Europe: EIC-Arbeitsprogramm 2021

Das erste Arbeitsprogramm für den Europäischen Innovationsrat (EIC) in Horizon Europe ist veröffentlicht. Dieser Programmteil soll die Identifizierung, Entwicklung und Umsetzung von bahnbrechenden, disruptiven und technologieorientierten Innovationen unterstützen. Das jetzt veröffentlichte erste Arbeitsprogramm enthält die Ausschreibungen für 2021 in den drei Hauptförderlinien des EIC mit einem Volumen von 1,5 Mrd. Euro, darunter sowohl offene Ausschreibungen als auch challenge-driven calls:

Pathfinder (ehemals FET Open und FET Proactive)
1. Open Call Deadline: 19.05.2021 (Call noch nicht geöffnet)
2. Challenges Call Deadline: 27.10.2021 (Call noch nicht geöffnet)

Calls:

  • Awareness Inside
  • Tools to measure and stimulate activity in brain tissue
  • Emerging Technologies in Cell and Gene Therapy
  • Novel Routes to green hydrogen production

Transition (Validierung, Demonstration und Kommerzialisierung fortgeschrittener Technologien)
1. Open Call Deadline: 22.09.2021 (Call öffnet am 15. April)
2. Challenges Call Deadline: 22.09.2021 (Call öffnet am 15. April)

Calls:

  • Medical Technology and Devices: From Lab To Patient
  • Energy Harvesting and Storage Technologies

Daneben umfasst das Arbeitsprogramm 2021 des EIC auch den Accelerator für die Förderung innovativer KMUs sowie verschiedene Coaching- und Unterstützungsmaßnahmen, Preise und Expertenverträge.


Weitere Informationen: Arbeitsprogramm 2021

Life Sciences Bridge Award 2021 der Aventis Foundation

Seit 2019 vergibt die Aventis Foundation jährlich ihren mit je 100.000 Euro dotierten ,,Life Sciences Bridge Award" an drei junge Wissenschaftler*innen aus den Lebenswissenschaften, um sie gezielt auf ihrem Karriereweg zu einer Hochschulprofessur zu unterstützen.

Ausgezeichnet werden promovierte oder habilitierte Wissenschaftler*innen, Qualifikations- und Tenure Track-Professor*innen oder Gruppenleiter*innen, die eine akademische Karriere anstreben, noch keine unbefristete Professur innehaben und im Bereich der Biochemie, Biologie, Chemie, Medizin oder Pharmazie tätig sind.


Termin: Die Bewerbungsfrist läuft vom 31.3. bis 31.5.2021 als Selbstbewerbung.
Adresse: Aventis Foundation, Industriepark Höchst, 65926 Frankfurt/Main
Kontakt: Tel.: 069/305 7256, bridge@aventis-foundation.org
Weitere Informationen: Ausschreibung

EU - UTRAIN “Unique Train” - Prize

The main objective of the prize is to develop an innovative solution that will allow tracking all commercial freight trains, from all railway undertakings, covering the whole European network. The aim is to provide real time information about the train, accessible to all, including information on the location, departure, destination, composition and punctuality. The solution should demonstrate its technical validity and universality while at the same time it should provide a viable path (of measures and advantages) to go beyond the current state of play and open to further developments of the single Train ID.

Volumen: 500.000 EUR.


Termin: 21.09.2021, 17:00 Uhr
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von Nachwuchsgruppen aus den Natur-, Informationstechnologie- und Ingenieurwissenschaften: „Kreativer Nachwuchs forscht für die Bioökonomie“

Zu den zentralen gesellschaftlichen Herausforderungen der Gegenwart gehören die Sicherung der globalen Er­nährung, eine nachhaltige Rohstoff- und Energieversorgung, der Schutz von Klima und Umwelt sowie der Erhalt der biologischen Vielfalt.

Ziel der neuen Förderinitiative „Kreativer Nachwuchs forscht für die Bioökonomie“ ist es, mithilfe des wissenschaftlichen Nachwuchses neuartige Anwendungsfelder und innovative Anwendungen für die Bioökonomie aufzuzeigen, in denen der Nachhaltigkeitsgedanke von Beginn an stringent mitgedacht wird. Es sollen neue Synergien zwischen dem kreativen Nachwuchs und etablierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern erzeugt werden, um den Nachwuchsgruppen Unterstützung und Stärkung bei zu erwartenden organisatorischen und thematischen Herausforderungen zu bieten. Darüber hinaus wird die Ausbildung und Qualifizierung des forschenden Nachwuchses im Bereich der Bioökonomie angestrebt.


Termin: 15.07.2021 (elektr. Projektskizzen, erste Auswahlrunde), 15.07.2022, 15.07.2023 (weitere Auswahlrunden)
Adresse: Projektträger Jülich, Geschäftsbereich Bioökonomie, Forschungszentrum Jülich GmbH, Postfach 61 02 47, 10923 Berlin
Kontakt: Dr. Eva Graf, Tel.: 0 30/2 01 99-31 22, ptj-biokreativ@fz-juelich.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 2332: Physics of Parasitism

Parasitism is a close and antagonistic relationship between two different species. Traditionally, parasitology was concerned mainly with organismic studies, while today’s parasitology focuses on medically-relevant cellular and molecular mechanisms. The Priority Programme defines a new frontier in parasitology, namely the physics and mechanics of parasites interacting with their hosts. The Priority Programme aims to establish a comparative and quantitative framework of the physical constraints and mechanical forces acting at the dynamic parasite-host interfaces.

The Priority Programme has a clear focus on the application of concepts and methods from physics to understand the general foundations underlying parasitism. Both projects from single groups and collaborative projects are welcome. Projects to be considered for funding shall address at least one of the following aspects:

  • the anatomy and mechanical properties of parasites
  • the physics of interaction of parasites with their microenvironments
  • parasitic locomotion in natural and nature-inspired microenvironments
  • the mechanics of parasites attachment to host structures

Termin: 19.05.2021 (Registrierung bis 04.05.2021)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Andreas Strecker, Tel.: 0228 885-2530, andreas.strecker@dfg.de, Bettina Schilling, Tel.: 0228 885-2391, bettina.schilling@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von Projekten zum Thema wissenschaftlicher Nachwuchs in der Batterieforschung: "BattFutur - Nachwuchsgruppen Batterieforschung" im Rahmen des Dachkonzepts "Forschungsfabrik Batterie"

Die Batterietechnologie ist aufgrund ihrer Bedeutung für eine Vielzahl unterschiedlicher Anwendungsfelder, wie beispielsweise die Elektromobilität, stationäre Energiespeicher, Haushaltsgeräte und Hochleistungswerkzeuge, eine Schlüsseltechnologie für den Standort Deutschland, die zur Erreichung der Klimaschutzziele der Bundesregierung beitragen kann. Das Dachkonzept „Forschungsfabrik Batterie“ beschreibt einen integralen strategischen Ansatz zur Förderung der Forschung von Batterietechnologien vom Material über die Batteriezelle bis zur Produktion.

Gegenstand der Förderung sind Einzelvorhaben an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, die relevante Fragestellungen der Batterietechnologien untersuchen und zur weiteren Qualifizierung sowie Förderung der wissenschaftlichen Selbständigkeit der Nachwuchsforscher/innen geeignet sind. Auch können notwendige Forschungs- und Entwicklungsarbeiten im Vorfeld der Ausgründung von „Start-up“-Unternehmen gefördert werden.


Termin: 30.11.2020, 30.11.2021, 30.11.2022
Adresse: Projektträger Jülich (PtJ), Geschäftsbereich Neue Materialien und Chemie (NMT), Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich
Kontakt: Dr. Christian Prinzisky, Tel.: 024 61/61-52 78, c.prinzisky@fz-juelich.de, Svenja Wesp, Tel.: 024 61/61-8 50 86, s.wesp@fz-juelich.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Digital GreenTech (FONA)

Ziel der Förderung ist es, durch die Verknüpfung digitaler Technologien mit Umwelttechnologien innovative, nachhaltige Produkte, Verfahren und Dienstleistungen in den Anwendungsfeldern Wasserwirtschaft, nachhaltiges Landmanagement und Geotechnologie sowie Ressourceneffizienz und Kreislaufwirtschaft zu entwickeln. Sie trägt zur Umsetzung des Aktionsplans „Natürlich.Digital.Nachhaltig“ bei.

Gefördert werden Forschungs- und Entwicklungsvorhaben, in denen Expert/inen für Umwelttechnik und für Informations- und Kommunikationstechnik (z. B. Sensorik, Mikrotechnik, Robotik, KI) zusammenwirken, um integrierte Lösungen zu entwickeln. Diese sollen nachweisbar zu einer nachhaltigeren Nutzung von Wasser, Energie oder ­Rohstoffen bzw. zur Minderung von Umweltbelastungen in den Bereichen Wasser- und Kreislaufwirtschaft, Geo­technologien und Landmanagement führen. Völlig neuartige Ansätze sind besonders erwünscht.


Termin: 30.04.2020, 31.10.2020 (Projektskizzen)
Adresse: Projektträgerschaft Ressourcen und Nachhaltigkeit
Kontakt: Tel.: 030/20 1 99-35 95, bmbf-digital-gt@fz-juelich.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Innovative Klimaschutzprojekte

Das BMU fördert innovative Klimaschutzprojekte im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) der Bundesregierung. Der Klimaschutzplan beschreibt die Transformation hin zu einem treibhausgasneutralen Deutschland als umfassende Modernisierungsstrategie, die den Wandel aktiv und strategisch gestaltet. Entscheidend für das Gelingen dieser Transformation ist eine konsequent und effizient auf technologische, soziale und ökonomische Innovationen ausgerichtete Politik. Von hoher Bedeutung ist daher die Förderung neuer Ansätze im Bereich Wissens- und Kapazitätsaufbau, zur Umsetzung von konkreten Klimaschutzmaßnahmen.

Ziel des Förderaufrufes ist es, innovative Ansätze im Klimaschutz zu entwickeln und pilothaft zu erproben (Modul 1) sowie die Wirkungen von bereits pilothaft erprobten, erfolgreichen Ansätzen durch eine bundesweite Verbreitung zu verstärken und nachhaltig zu sichern (Modul 2). Das Verfahren ist zweistufig.

Termine: für Modul 1: 31.03.2020, 31.03.2021; für Modul 2: 31.03.2020, 30.09.2020, 31.03.2021, 30.09.2021
Adresse: Projektträger Jülich (PtJ), Geschäftsbereich Innovativer Kommunaler Klimaschutz, Forschungszentrum Jülich GmbH, Zimmerstraße 26 – 27, 10969 Berlin
Kontakt: Tel.: 030/20199-4 88, ptj-ksi@fz-juelich.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Emmy Noether-Nachwuchsgruppen im Bereich „Methoden der Künstlichen Intelligenz“

Methoden der Künstlichen Intelligenz (KI) sind Schlüsselverfahren in verschiedensten Forschungsbereichen und werden zunehmend integraler Bestandteil des Erkenntnisprozesses in der Wissenschaft. Akademische Spitzenforschung bedarf daher einer Forschung an den Methoden der KI selbst. Dies umfasst die weitere Entwicklung der Methoden der KI sowie die Analyse und Bewertung dieser Methoden.

Ziel dieser Ausschreibung ist, die nächste Generation von hoch qualifizierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern mit Fokus auf Methoden der KI durch frühzeitige Öffnung von Karriereoptionen mit hoher Eigenständigkeit zu gewinnen.

Dieser Aufruf richtet sich an Personen aus verschiedensten Fachrichtungen, deren Forschungsprofil im Bereich der Methodenentwicklung der KI verortet ist.


Termin: 03.03.2021 (Antragsskizzen), 28.07.2021 (Vollantrag), 17.02.2021 (Registrierung)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Andreas Raabe, Tel.: 0228/885-2871, andreas.raabe@dfg.de, Tanja Gemein, Tel.: 0228/885-2580, tanja.gemein@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Initiative zur Digitalisierung der Materialforschung in Deutschland (MaterialDigital 2)

Das BMBF beabsichtigt in diesem zweiten Förderaufruf, auf der Grundlage des Rahmenprogramms „Vom Material zur Innovation“ materialbasierte Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationsprojekte zum Themenfeld „Digitalisierung der Materialforschung in Deutschland“ (MaterialDigital 2) zu ­fördern. Ziel der Förderung ist es, die Effizienz der Material- und Produktentwicklung in Deutschland zu steigern, um so Entwicklungszeiten zu verkürzen und die Qualität der Ergebnisse zu verbessern. Angestrebt wird die Unterstützung der Transformation der experimentellen Materialforschung hin zu einer digitalisierten Multidisziplin mit Blick auf die industrielle Anwendung.


Termin: 01.07.2021
Adresse: VDI Technologiezentrum GmbH (VDI TZ), VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf
Kontakt: Dr. Stefan Pieper, Tel.: 02 11/62 14-5 48, pieper@vdi.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Aktualisierte FET-Proactive-Themen im FET-Arbeitsprogramm

Die Inhalte der FET-Proactive-Ausschreibungen "FETPROACT-EIC-07-2020 - FET Proactive: emerging paradigms and communities" und "FETPROACT-EIC-08-2020: Environmental Intelligence" wurden in Richtung der Prioritäten "Green Deal" und "Digital Age" der neuen Europäischen Kommission überarbeitet. Diese beiden Topics sind auch Teil des EIC-Arbeitsprogramms.


Termin: 02.07.2020
Weitere Informationen: Ausschreibung

Enabling Start-up - Unternehmensgründungen in den Quantentechnologien und der Photonik

Gefördert werden vorwettbewerbliche Forschungs- und Entwicklungsprojekte aus dem Bereich der Quantentechnologie und der Photonik mit dem Ziel, die Grundlagen für eine Gründung bzw. die frühe Phase von Start-ups nach der Gründung zu verbreitern. Vorrausetzung ist, dass die Ergebnisse aus aktueller Forschung durch die bereits erfolgte oder kurz bevorstehende Unternehmensgründung in Richtung einer Anwendung gebracht werden. Die Zielanwendung, ihre Überführung dahin und die wirtschaftliche Verwertung müssen klar definiert sein. Die Förderung ist in zwei Module gegliedert: Pilot- und Hauptmodul.

Mögliche Themen:

  • Schlüsselkomponenten für die Quantentechnologien
  • innovative Sensorkonzepte – beruhend auf Optik oder auf Quantenphänomenen
  • Algorithmen für das Quantencomputing und die Quantensimulation
  • neue Ansätze zur optischen Bildverarbeitung
  • Organische Elektronik
  • neuartige Strahlquellen
  • Photonik in Medizintechnik und Lebenswissenschaften
Termin: 31.12.2021 (Projektskizzen)
Adresse: VDI Technologiezentrum GmbH, – Projektträger Quantensysteme –, VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf
Kontakt: Projekte mit Schwerpunkt Quantentechnologie: Dr. Bastian Hiltscher, Tel.: 0211/6 21 44 41, hiltscher@vdi.de, Projekte mit Schwerpunkt Photonik: Dr. Christian Flüchter, Tel.: 0211/6 21 42 61, fluechter@vdi.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Digitalisierung der Fahrzeughersteller und Zulieferindustrie

Die Förderrichtlinie „Digitalisierung der Fahrzeughersteller und Zulieferindustrie“ dient der Förderung der umfassenden Erforschung und Entwicklung (FuE) innovativer, datenorientierter Produktionsverfahren und der Implementierung von Industrie 4.0 in den Wertschöpfungssystemen der Fahrzeughersteller und Zulieferindustrie. Sie unterstützt das in der Nationalen Industriestrategie 2030 formulierte Ziel zur Stärkung neuer Technologien als entscheidenden Treiber des Strukturwandels.

Gefördert werden prozessorientierte Einzel- und Verbundprojekte, die signifikante Teile einer Wertschöpfungskette abdecken.


Termin: Projektskizzen können jeweils zum Ende eines Quartals in 2021 eingereicht werden: 31.03., 30.06., 30.09., 31.12.
Weitere Informationen: Ausschreibung

Erforschung, Entwicklung und Nutzung von Methoden der Künstlichen Intelligenz in KMU (KI4KMU)

Mit der Nationalen Strategie Künstliche Intelligenz (KI) hat die Bundesregierung einen Rahmen für die weitere Entwicklung und Anwendung von KI in Deutschland geschaffen, um den Forschungsstandort Deutschland zu sichern, die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft auszubauen und die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten von KI in allen Bereichen der Gesellschaft im Sinne eines spürbaren gesellschaftlichen Fortschritts und im Interesse der Bürgerinnen und Bürger zu fördern. Es werden bisherige Aktivitäten im Bereich KI gezielt ergänzt, indem KMU-getriebene Ansätze in Forschung und Entwicklung (FuE) mit einem maßgeblichen Forschungsanteil adressiert werden. Damit sollen gezielt weitere Potenziale gefördert werden, die in der Verbindung von KI als Teil der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) mit weiteren Schlüsseltechnologien liegen.

Schwerpunkt und Innovation der Vorhaben müssen auf intelligenten Ansätzen liegen, bei denen die einzusetzende KI zu einem deutlichen Mehrwert gegenüber etablierten Verfahren führt. Gleichzeitig muss der Schutz personenbezogener Daten und der Privatsphäre sichergestellt und die soziale und kulturelle Teilhabe von Personen berücksichtigt werden.


Termin: 15.05.2020, 15.10.2020, 15.04.2021, 15.10.2021
Adresse: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V., DLR Projektträger, Gesellschaft, Innovation, Technologie, Software-intensive Systeme (GI-SIS), Rosa-Luxemburg-Straße 2, 10178 Berlin
Kontakt: Dr. Jens Totz, Tel.: 030/6 70 55-81 30, KI4KMU@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in der Materialforschung: BMBF-Nachwuchswettbewerb NanoMatFutur

Das BMBF fördert auf der Grundlage des Rahmenprogramms „Vom Material zur Innovation“ Forschungs- und Entwicklungsprojekte junger, exzellenter Nachwuchswissenschaftler/innen im Bereich Materialwissenschaft und Werkstofftechnik. Hiermit sollen die Karriereperspektiven für den exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchs in der Materialforschung verbessert, aussichtsreiche Karrierewege auch außerhalb der akademischen Laufbahn eröffnet und junge Nachwuchsforscher/innen bei frühzeitigen Entscheidungen über Karrierewege in Deutschland unterstützt werden.

Der Wettbewerb „NanoMatFutur“ ist als Fördermaßnahme zum Aufbau nachhaltiger Forschungsstrukturen durch ­Untertützung exzellenter Nachwuchsköpfe konzipiert, die mit ihren Ideen ein Forschungsprojekt vorantreiben, neue Anwendungen in der Industrie stimulieren und mit ihren interdisziplinären Forschungsarbeiten die Grenzen klassischer Disziplinen wie Chemie, Physik, Biologie, Nanotechnologie und Verfahrenstechnik überwinden.

Forschungsthemen:

  1. Werkstoffe für die Energietechnik
  2. Nachhaltiger Umgang mit Rohstoffen und Materialien
  3. Werkstoffe für Mobilität und Transport
  4. Materialien für Gesundheit und Lebensqualität
  5. Werkstoffe für zukünftige Bausysteme

Termin: 15.09.2020, 15.09.2021
Adresse: Projektträger Jülich (PtJ), Geschäftsbereich Neue Materialien und Chemie (NMT), Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich / VDI Technologiezentrum GmbH (PT VDI), VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf
Kontakt: Dr. Lisa Czympiel, Tel.: 024 61/6 18 54 34, l.czympiel@fz-juelich.de, Dr. Gunther Hasse, Tel.: 0211/6 21 46 37, hasse@vdi.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Mikroelektronik-Forschung von Verbundpartnern in Fördervorhaben des Gemeinsamen Unternehmens ECSEL

Das BMBF beteiligt sich an dem europäischen Forschungsprogramm ECSEL (Electronic Components and Systems for European Leadership). Die Europäische Union verfolgt mit dem von 2014 bis 2024 laufenden Programm das Ziel, den Weltmarktanteil der europäischen Mikroelektronik erheblich zu steigern. Dafür soll in ECSEL die Forschung und Entwicklung im Bereich der Elektroniksysteme einschließlich der softwareintensiven cyber-physischen Systeme speziell durch die Einbindung von Partnern in internationale Verbünde entlang der Wertschöpfungskette gefördert werden.

Ziel ist die Förderung vorwettbewerblicher industrieller FuE-Vorhaben, in denen die Kooperation unter Firmen und zwischen Firmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen als relevanter Innovationsfaktor gestärkt wird.

Termin: 30.06.2021
Adresse: VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Steinplatz 1, 10623 Berlin
Kontakt: Dr. Julia Kaltschew, Tel.: 030/ 10 07 81 51, Johannes Rittner, Tel.: 030/310 07 82 30, ecsel@vdivde-it.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Sequencing Costs in Projects

Under this initiative, now in its fourth round, the DFG invites proposals for projects in which sequencing will be carried out at DFG-funded competence centres for next generation sequencing at the universities of Bonn/Cologne/Düsseldorf, Dresden, Kiel, and Tübingen. As in the past, this call provides funding for projects with anticipated sequencing costs of €100,000 to €1 million.

Under this initiative, now in its fourth round, the DFG invites proposals for projects in which sequencing will be carried out at DFG-funded competence centres for next generation sequencing at the universities of Bonn/Cologne/Düsseldorf, Dresden, Kiel, and Tübingen. As in the past, this call provides funding for projects with anticipated sequencing costs of €100,000 to €1 million.


Termin: 21.04.2021 (Absichtserklärung per Email: WGI-NGS@dfg.de), 25.08.2021 (Antragstellung )
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Nikolai Raffler, Tel.: 0228/885-2441, nikolai.raffler@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Computational Life Sciences

Der Fortschritt im Bereich experimenteller Methoden und moderner (Hochdurchsatz-)Technologien ist ein wichtiger Treiber für Innovationen in der biologischen und medizinischen Forschung. Hierdurch werden vermehrt quantitative, zeitaufgelöste Messungen zellulärer Systeme im großen Maßstab ermöglicht.

Im Rahmen der Fördermaßnahme sollen durch die Zusammenarbeit von Expertinnen und Experten aus den Bereichen der künstlichen Intelligenz sowie der Lebenswissenschaften neue innovative Methoden, Software-Werkzeuge und Computermodelle entwickelt werden, um biomedizinische Forschungsdaten effizienter auswerten zu können. Ziel ist es, die Erforschung der molekularen Interaktionsnetzwerke zwischen Erregern und Wirtskörper während einer Infektion oder einer Therapie zu unterstützen. Die Forschungsvorhaben sollen neue Anwendungsfelder im Bereich der künstlichen Intelligenz in der Infektionsforschung erschließen und die besonderen methodischen Herausforderungen in diesem Bereich angehen.

Gefördertes Themengebiet 2021:

  • KI-Methoden für die Infektionsforschung

Termin: 27.05.2021
Adresse: Projektträger Jülich (PtJ), Lebenswissenschaften und Gesundheitsforschung – Molekulare Lebenswissenschaften (LGF 2) – Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich
Kontakt: Dr. René Eulenfeld, Tel.: 024 61/6 19 63 76, r.eulenfeld@fz-juelich.de, Dr. Daniel Heinrichs, Tel.: 02461/61-1662,
d.heinrichs@fz-juelich.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Werner und Inge Grüter-Stiftung - Preis für Wissenschaftsvermittlung

Die Werner und Inge Grüter-Stiftung vergibt den Werner und Inge Grüter-Preis für Wissenschaftsvermittlung 2020 für hervorragende Arbeiten auf naturwissenschaftlichen Gebieten unter Bevorzugung von Evolution, Paläontologie, Meeresbiologie, Botanik und Kosmologie, die das Ziel haben, wissenschaftliche Ergebnisse über die Grenzen ihrer jeweiligen Disziplinen hinaus einer breiteren Öffentlichkeit bekannt zu machen.

Der Preis ist dotiert mit € 10.000,00 und wird für Arbeiten aus dem deutschen Sprachraum verliehen.

Es sind Eigenbewerbungen wie Vorschläge durch Dritte möglich.

Termin: 31.01.2020 (Online-Bewerbung)
Adresse: Werner und Inge Grüter-Stiftung, c/o Deutsches Stiftungszentrum, Widenmayerstraße 10, 80538 München
Kontakt: Tel.: 089/3302916-13, info@grueter-stiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Batteriematerialien für zukünftige elektromobile, stationäre und weitere industrierelevante Anwendungen (Batterie 2020 Transfer)

Ziel der Förderrichtlinie ist es, Entwicklungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette für wieder aufladbare, elektrochemische Energiespeicher (Sekundärbatterien) im Sinne der zirkulären Wirtschaft voranzutreiben. Übergeordnet werden Ressourceneffizienz und -schonung sowie Werterhaltung und eine verlängerte Nutzungsphase der Sekundärbatterien angestrebt.

Zweck der Förderung ist die Durchführung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten, in denen Aspekte mit Blick auf die Kreislaufwirtschaft (Circular Economy) umgesetzt und ein entscheidender Beitrag für eine nachhaltige Elektromobilität sowie weitere industrielle Batterieanwendungen geleistet wird. Ein Schwerpunkt der Förderrichtlinie liegt auf den Wertschöpfungsstufen des Produkt- und Prozessdesigns, der Synthese der Materialien sowie den Fertigungsprozessen für Batteriezellen. Weitere Schwerpunkte sind die Wiederverwendung der Sekundärrohstoffe und das Batteriematerialrecycling.


Termin: 31.10.2020, 01.04.2021, 01.02.2022, 01.11.2022
Adresse: Projektträger Jülich (PtJ), Forschungszentrum Jülich GmbH, Geschäftsbereich Neue Materialien und Chemie (NMT), Fachbereich Werkstofftechnologien für Energie und Mobilität (NMT1), 52425 Jülich
Kontakt: Dr.-Ing. Peter Weirich, Tel.: 02461/61-27 09, p.weirich@fz-juelich.de, Dr. Anne Marohn, Tel.: 02461/61-8 54 90, a.marohn@fz-juelich.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 2122: Materials for Additive Manufacturing

The Priority Programme’s main objective is the synthesis of new metal and polymer powders for efficient laser-based 3D additive manufacturing by means of formulations, additivations and (chemical) modifications of both, new and commercial powders. By this, the range of powder materials accessible for laser-based additive manufacturing shall be enhanced significantly. Improving the processability includes requirements like efficient, low cycling time, highly reproducible and precise laser-based additive manufacturing processes. Hence, a recursive research, where the knowledge on materials behaviour during laser-based additive manufacturing is used as input for improved materials design, and vice versa, is preferred. A deepened, preferably predictive, understanding of the material’s behaviour during laser-based additive manufacturing by means of suitable analytical and theoretical examination methods is desired.

The Priority Programme aims to bring together materials scientists and photonics researchers. To this end, interdisciplinary and transregional cooperation between the two fields of “materials” and “laser-based additive manufacturing” in the form of tandem projects (joint projects with applicants from both fields) is highly desired. Projects that are not proposed as tandem projects will need to include additional scientific justification.


Termin: 21.06.2021 (Registrierung bis 07.06.2021)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr.-Ing. Christiane Richter, Tel.:0228/885-2749, christiane.richter@dfg.de, Carina Leber, Tel..: 0228/885-2377, carina.leber@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 2080: Catalysts and Reactors under Dynamic Conditions for Energy Storage and Conversion

The fluctuating availability of renewable energies such as wind and solar power represents one of the greatest challenges in the context of the energy transition. Electricity generated on windy and sunny days can be stored in the form of chemical energy carriers such as hydrogen or hydrocarbons. This requires the use of catalysts, reactors and electrochemical cells under externally controlled dynamic reaction conditions. This is where this Priority Programme steps in. Applied to current questions of energy transition, a basic understanding of microscopic processes on solid catalysts under dynamic conditions and their effects on activity, selectivity and stability will be developed. The interdisciplinary research programme is located in chemical technology and chemical reaction engineering, and is explicitly open to other areas of chemistry, physics or materials science that contribute to the topic.

In interdisciplinary consortia, fundamental and methodological challenges of dynamic operation are examined in five closely connected subject areas:

  • characterisation using “operando” methods, i.e. under reaction conditions in order to understand solid catalysts “at work” under dynamic conditions
  • predictive theoretical description of active phases forming under dynamic reaction conditions and elementary steps occurring on the catalyst
  • kinetics and multiscale modelling including atomic information to understand the behaviour of catalysts and electrodes under technical and dynamic conditions
  • targeted materials design to stabilise catalytically active surface structures and to examine them under periodic reaction management
  • novel reactor and electrolyser concepts for methodical investigations under transient conditions

Termine: 15.06.2021 (Registrierung bis 01.06.2021)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Simon Jörres,Tel.: 0228/885-2971, simon.joerres@dfg.de, Silke Stieber, Tel.: 0228/885-2687, silke.stieber@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 2074: Fluidfreie Schmiersysteme mit hoher mechanischer Belastung

Die überwiegende Zahl von tribologischen Systemen in technischen Anwendungen wird mit Fluiden, die meistens Öle und Fette sind, geschmiert. In Fällen, in denen keine Schmierung mit Öl oder Fett möglich ist, weil der Schmierstoff im Vakuum z. B. verdampft, wird als Alternative häufig ein Feststoff auf die Bauteiloberflächen aufgebracht.

Im Schwerpunktprogramm sollen die Mechanismen von Reibung und Verschleiß durch die Transferschichtbildung in tribologischen Systemen mit hoher mechanischer Belastung bei Schmierung mit Festschmierstoffen erforscht werden. In der nun folgenden zweiten Förderperiode soll das Verständnis für die Synthese von Festschmierstoffkonzepten genutzt werden. Der Fokus soll auf Anwendungen in Maschinenelementen und in Antriebsystemen mit hochbelasteten Roll-/Wälzkontakten liegen. Die experimentellen Untersuchungen sollen dabei an realen Schmiersystemen erfolgen.


Termine: 08.06.2021 (Antrag), bis 01.06.2021 (Registrierung)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr.-Ing. Wieland Biedermann, Tel.: 0228/885-2023, wieland.biedermann@dfg.de, Bianca Becker, Tel.: 0228/885-2489, bianca.becker@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 2102: Light Controlled Reactivity of Metal Complexes

The design of the potential energy landscape of electronically excited states in discrete metal complexes is of utmost importance for unveiling and exploiting the photophysics and photochemistry of this class of compounds. The Priority Programme aims at the development of rational design concepts for new functional photoactive metal complexes. At the core of the programme is the fundamental understanding of photoinduced metal-centred processes and the dynamics of electronically excited states of metal complexes, including:

  • development of molecular emitters and sensitisers based on abundant metals to replace rare and precious metal centres,
  • understanding and design of electronically excited states of metal complexes for potential applications in diagnostics, imaging, therapy, and molecule-based sensors,
  • development of conceptually new reactivity patterns of electronically excited metal complexes,
  • providing access to new substance classes based on highly reducing or oxidising electronically excited metal complexes,
  • development of photoinduced multielectron and multiproton processes and
  • understanding of dynamic environmental effects on the excited state properties of metal complexes in soft matrices.

Termine: 30.06.2021 (proposals), 16.06.2021 (registration)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Daniel Pursche, Tel.: 0228/885-2389, daniel.pursche@dfg.de, Daniela Schauer, Tel.: 0228/885-2242, daniela.schauer@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 2127: Gene and Cell Based Therapies to Counteract Neuroretinal Degeneration

Gene and cell based therapies take centre stage in the attempt to find effective ways to treat rare diseases. Vision loss due to inherited retinal dystrophies (IRD) is a severe burden for 2–4 million patients worldwide and innovative strategies defeating neuronal dysfunction and cell loss are urgently needed. To further improve the development of therapeutic applications in this striving field of science, the results of the first three-year funding period, new data from current trials and preclinical experimentations as well as the improved understanding of the pathology of IRD require continued work at high level.

The major points arising in this striving field can be allocated to four main topics that are closely related and intercalate with each other:

a) gene based therapies,
b) cell based therapies,
c) factors influencing the outcome of gene and cell based therapies,
d) read-out parameters.


Termin: 01.09.2021 (Registrierung bis 18.08.2021)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Katja Großmann, Tel.: 0228/885-2632, katja.grossmann@dfg.de, Anna Stinner, Tel.: 0228/885-3086, anna.stinner@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Innovative Verfahren für Quantenkommunikationsnetze

Die zunehmende Digitalisierung vom Internet der Dinge bis hin zur Industrie 4.0 erfordert eine neue Qualität an ­Sicherheit von Kommunikationssystemen.

Gegenstand der Förderung bilden daher theoretische und technische Arbeiten zur Verbesserung der Sicherheit und Leistungsfähigkeit von Quantenkommunikationsnetzen sowie zur Architektur sicherer und effizienter Quantennetzwerke. Forschungsfragen ergeben sich beispielsweise in den Bereichen:

  • Entwicklung von Netzwerkprotokollen für eine sichere und effiziente Quantenkommunikation
  • Erforschung von Fehlerkorrekturverfahren für die Übertragung von Quanteninformation
  • Arbeiten zur sicheren und effizienten Signalverarbeitung in der Quantenkommunikation zur Verbesserung des Leistungsvermögens von Quantenkommunikationskonzepten

Querschnittsthemen, wie Normung, Standardisierung und vorbereitende Arbeiten zur Zertifizierung, sollten, soweit erforderlich, in den Vorhaben berücksichtigt werden.


Termin: 28.05.2021
Adresse: VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Projektträger Kommunikationssysteme; IT-Sicherheit, Steinplatz 1, 10623 Berlin
Kontakt: Dr. Dirk Ziemann, Tel.: 030/31 00 78-55 13, dirk.ziemann@vdivde-it.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Lebensmittelsicherheit und Verbraucherschutz: Preis der Heinrich-Stockmeyer-Stiftung

Der Stockmeyer Wissenschaftspreis der Heinrich-Stockmeyer-Stiftung in Höhe von 10.000 Euro zeichnet herausragende lebensmittelwissenschaftliche Forschungsarbeiten zur Verbesserung der Lebensmittelsicherheit und zur Stärkung des Verbrauchervertrauens in die Qualität von Lebensmitteln aus. Der Preis richtet sich an Wissenschaftler*innen, die herausragende Leistungen auf dem genannten Themengebiet erbracht haben. Gewürdigt werden wissenschaftliche Einzelleistungen wie Doktorarbeiten und Habilitationsschriften sowie Publikationen in wissenschaftlich anerkannten Fachzeitschriften, die in den letzten drei Jahren erstellt wurden.


Termin: 30.06.2021 (elektronische Bewerbung, s. Mailadresse)
Adresse: Heinrich-Stockmeyer-Stiftung, c/o Bleichestraße 305, 33415 Verl
Kontakt: Margret Riewenherm, Projektmanagement,  Tel.: 05246/92510-0
Elektronische Bewerbung (PDF) an: riewenherm@stiftungsberatung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von Projekten zum Thema Photonik für die digital vernetzte Welt – schnelle optische Kontrolle dynamischer Vorgänge

Mit der Fördermaßnahme verfolgt das BMBF das Ziel, den Transfer innovativer Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Schlüsseltechnologie Photonik zu unterstützen und damit wichtige Beiträge für Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit sowie für die Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit, Digitalisierung und Nachhaltigkeit zu leisten.

Unmittelbar diesem Ziel zugeordnet ist das Bestreben, nachhaltige Forschungskooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft entlang der unterschiedlichen Fragestellungen aus dem Bereich der photonischen Kontrolle dynamischer Vorgänge zu initiieren und auszubauen, um so einen wirksamen Transfer von Forschungsergebnissen in innovative Dienstleistungen und Produkte zu erreichen.


Termin: 30.06.2021
Adresse: VDI Technologiezentrum GmbH – Projektträger Quantensysteme – VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf
Kontakt: Dr. Jörg Overbeck, Tel.: o211/6214 569, overbeck@vdi.de, Martin Sellhorst, Tel.: 0211/6214 579, sellhorst@vdi.de
Weitere Infomationen: Ausschreibung

Freigeist-Fellowships für Nachwuchswissenschaftler/innen nach der Promotion

Das Angebot richtet sich an außergewöhnliche Forscherpersönlichkeiten, die sich zwischen etablierten Forschungsfeldern bewegen und risikobehaftete Wissenschaft betreiben möchten. Nachwuchswissenschaftler(innen) mit bis zu vierjähriger Forschungserfahrung nach der Promotion erhalten mit diesem Förderangebot die Möglichkeit, ihre wissenschaftliche Tätigkeit mit maximalem Freiraum und klarer zeitlicher Perspektive optimal zu gestalten.

Förderart: Eigene Stelle (Nachwuchsgruppenleitung); Förderdauer: max. 5 (+3) Jahre; Fördersumme: projektbezogen bis zu 2,2 Mio. Euro für beide Förderphasen

Termin: 10.10.2019
Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover
Kontakt: Geistes- und Gesellschaftswissenschaften: Dr. Johanna Brumberg, Tel.: 0511/8381-4297, brumberg@volkswagenstiftung.de, Naturwissenschaften: Dr. Oliver Grewe, Tel.: 0511/8381-4252, grewe@volkswagenstiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Stipendien des Fonds der Chemischen Industrie

Die Stiftung Stipendien-Fonds des Verbandes der Chemischen Industrie vergibt Stipendien für Lehramtskandidaten, Doktoranden, Habilitanden und Nachwuchsdozenten.

Zurzeit werden folgende Stipendien vergeben:

  • Chemiefonds-Stipendiumfür Doktoranden Einreichungstermine: 1. März, 1. Juli und 1. November eines jeden Jahres
  • Kekulé-Stipendium Anträge können jederzeit gestellt werden.
  • Liebig-Stipendium für promovierte Chemiker – sowie Nachwuchswissenschaftlern aus angrenzenden Gebieten – zur Förderung des Beginns der Hochschullehrerlaufbahn. Anträge können jederzeit gestellt werden. 
  • Stipendium für Lehramtskandidaten
Weitere Informationen: Ausschreibungen

Stärkung des Transfererfolgs in den Lebenswissenschaften "GO-Bio initial"

Lebenswissenschaftliche Innovationen sind eine wesentliche Grundlage für medizinischen Fortschritt und eine gute Gesundheitsversorgung. Damit solche Innovationen gelingen, sind eine Ausrichtung der Forschung an den Bedarfen der Menschen und ein effizienter Transfer von Ergebnissen in die Praxis notwendig.

Ziel von GO-Bio initial ist die Identifizierung und Entwicklung lebenswissenschaftlicher Forschungsansätze mit erkennbarem Innovationspotenzial. Dazu sollen die Arbeiten, die in der sehr frühen Phase des Innovationsgeschehens – dem sogenannten „Fuzzy Front End of Innovation“ (FFE) – stattfinden, mit einer Förderung unterstützt werden. Das FFE umfasst die Ideen- und Findungsphase, die mit der initialen Problemdefinition und der Entscheidung, ein Innovationsvorhaben anzustoßen, endet. Im Ergebnis der geförderten Projekte soll der weitere Verwertungsweg für eine gegebene Idee klar vorgezeichnet sein.

Gegenstand der Förderung ist die Identifizierung und Weiterentwicklung lebenswissenschaftlicher Verwertungsideen, vorzugsweise aus den Bereichen „Therapeutika“, „Diagnostika“, „Plattformtechnologien“ und „Forschungswerk­zeuge“, von ihrer konzeptionellen Ausgestaltung bis hin zur Überprüfung der Machbarkeit („Proof-of-Principle“, abgekürzt „PoP“) und möglicher Verwertungsoptionen.

Die Förderung ist zweiphasig angelegt: Sondierungsphase und Machbarkeitsphase

Termin: Sondierungsphase ab 2020 jeweils der 15.02. bis letztmalig 15.02.2026; Machbarkeitsphase: Nach Projektbeginn der Sondierungsphase, der jeweils zum 1. Oktober des Einreichungsjahres angestrebt wird, können förmliche Förderanträge für eine sich anschließende Machbarkeitsphase in deutscher Sprache jeweils bis zum 15. Mai des Folgejahres eingereicht werden. Letztmalig können Anträge für Machbarkeitsprojekte zum 15.05.2027 eingereicht werden.
Adresse: Projektträger Jülich (PtJ), Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich
Kontakt: (A) für das Kernmodul: Dr. Jan Strey, PtJ-Geschäftsstelle Berlin, Zimmerstraße 26 – 27, 10969 Berlin, Tel.: 030/2 01 99-4 68, j.strey@fz-juelich.de, (B) für das Zusatzmodul,  Dr. Ute Fink,  PtJ-Geschäftsstelle Berlin, Zimmerstraße 26 – 27, 10969 Berlin, Tel.: 0 30/2 01 99-5 43, u.fink@fz-juelich.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

ANR-DFG 2021 NLE: New Edition of the French-German Call for Proposals in the Natural, Life and Engineering Sciences

The French Agence Nationale de la Recherche (ANR) and the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG, German Research Foundation) are continuing their annual joint calls for French-German projects in the Natural, Life and Engineering Sciences.

For the 2021 edition of this call, ANR will act as the lead agency, i.e., joint proposals describing the bilateral projects as a whole have to be submitted firstly to ANR, which will be responsible for processing proposals and conducting the review process. The DFG will require a copy of the proposal documents to be submitted on its web portal for proposal submissions.


Termin: 01.12.2020 (ANR requests pre-registration by the French project coordinator. This only includes formal data (title, acronym, participating scientists, financial estimates, etc.) and is required on ANR’s submission website)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Carsten Balleier, Tel.: 0228-885 2063, carsten.balleier@dfg.de, Maria Borre, Tel.: 0228-885 2715, maria.borre@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Ausschreibungen nach Fächergruppen: Veterinär- und Humanmedizin

Förderung von Nachwuchsgruppen: Globaler Wandel: Klima, Umwelt und Gesundheit im Rahmen der BMBF-Strategie "Forschung für Nachhaltigkeit" (FONA)

Um die Gesundheit des Menschen zu schützen und negative Auswirkungen von Umwelt- und Klimaveränderungen auf die Gesundheit zu begrenzen, müssen internationale Gemeingüter wie Klima, Umwelt und Gesundheit in ihren Zusammenhängen besser verstanden werden. Nur so können geeignete wissensbasierte Schutz-, Anpassungs- und Vorsorgemaßnahmen entwickelt werden.

Ziel dieser Fördermaßnahme ist es, dieses Wissen interdisziplinär zu verknüpfen, um die Zusammenhänge von Klima, Umwelt und Gesundheit besser verstehen zu können. Durch die Förderung soll die interdisziplinäre Forschung im Bereich Klima, Umwelt und Gesundheit als neuer Forschungsbereich etabliert und vorangebracht werden.

Mögliche Forschungsfragen beinhalten:

  • Auswirkungen von Extremwetter wie z. B. Hitze-, Trocken- oder Starkregenperioden sowie Auswirkungen von langsamen Temperaturerhöhungen auf das Auftreten und/oder die Verbreitung von Krankheiten oder auch auf die mentale Gesundheit und Leistungsfähigkeit,
  • Zusammenhänge zwischen Klimawandel und Umweltverschmutzung und deren Auswirkungen auf Erkrankungen,
  • Effekte klimabezogener Veränderung der Flora und Fauna auf Erkrankungen der Bevölkerung,
  • Einfluss von und Synergie-Effekte durch verändertes Verhalten auf Klima-, Umwelt- und Gesundheitsschutz,
  • Forschung zu klima- und umweltbedingten Gesundheitsrisiken sowohl für Deutschland als auch in Zusammenarbeit mit anderen, besonders vulnerablen Ländern und Regionen

Termin: 02.08.2021 (englischsprachige Projektskizzen)
Adresse: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR), Projektträger Bereich Umwelt und Nachhaltigkeit, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn
Kontakt: Dr. Birgit Kuna, Tel.: 02 28/38 21-19 19, birgit.kuna@dlr.de, Stephanie Janssen, Tel.: 02 28/38 21-15 71, stephanie.janssen@dlr.de, Jennifer Osterwind, Tel.: 02 28/38 21-17 74, jennifer.osterwind@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

HERA Incubator

Die Europäische Kommission hat einen europäischen Bereitschaftsplan zur Vorsorge gegen biologische Gefahren im Zusammenhang mit COVID-19-Varianten vorgestellt, den sogenannten HERA Incubator. Dieser soll dazu beitragen, die Auswirkungen der neuen Virusvarianten einzudämmen. Ziel ist die weltweite Zusammenarbeit von Forschung, Biotechnologieunternehmen, Herstellern und Behörden, um neue Varianten nachzuweisen, Anreize für die Entwicklung neuer und angepasster Impfstoffe zu schaffen, das Zulassungsverfahren für diese Impfstoffe zu beschleunigen und die Produktionskapazitäten auszubauen. Hierfür wurden EU-Mittel für verschiedene Aktivitäten bereitgestellt. 150 Mio. Euro stammen dabei aus den Rahmenprogrammen für Forschung und Innovation:

  • 30 Mio. Euro wurden zusätzlich für laufende Horizont-2020-Projekte zur Verfügung gestellt.
  • Es ist geplant, zeitnah zusätzlich 120 Mio. Euro aus Horizont Europa für neue Maßnahmen zur Verfügung zu stellen, um auf die aktuellen Herausforderungen durch die Pandemie zu reagieren.

Zudem soll das Netzwerk VACCELERATE für klinische Prüfungen von COVID-19-Impfstoffen, das mit 12 Mio. Euro aus Horizont Europa gefördert wird, die Testung von Vakzinen erleichtern. An VACCELERATE, das vom Klinikum der Universität Köln koordiniert wird, sind Einrichtungen aus 16 EU-Mitgliedstaaten und fünf assoziierten Ländern beteiligt.

Die angekündigten Maßnahmen sollen auch ein Wegbereiter für die geplante EU-Behörde für die Krisenvorsorge und -reaktion bei gesundheitlichen Notlagen (HERA) sein.


Weitere Informationen: HERA Incubator


INNO4COV-19 Open Call: Förderung innovativer Lösungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie

Das EU-geförderte Projekt INNO4COV-19 unterstützt Unternehmen aus der EU und den mit dem Rahmenprogramm für Forschung und Innovation Horizont 2020 assoziierten Staaten für eine beschleunigte Entwicklung und Kommerzialisierung von bereits im Labor erprobten innovativen Lösungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie mit je 100.000 Euro. Projektvorschläge können fortlaufend bis Mai 2021 eingereicht werden; Auswahlrunden erfolgen an drei Stichtagen.

INNO4COV-19 Open Call aims to provide financial support to companies with the aim of accelerating the development and commercialization of innovative solutions to tackle COVID-19 that have already been validated in lab environments (TRL6-7 or higher) and that focus on one of the following technological domains:

  • Innovative diagnostic and screening systems;
  • Environmental Surveillance;
  • Sensors & Devices for Telemedicine and Telepresence;
  • Protective equipment for People and safer Public.

The Call has been designed to provide funding of up to 100.000 EUR to support applicants in accessing competences and know-how, primarily through expert service acquisition and access to state-of-the-art technology facilities, as well as to cover expenses such as personnel costs, consumables or travel and subsistence.


Termine: 31.03.2021, 31.05.2021
Weitere Informationen: Ausschreibung

Forschung für globale Gesundheit: Vernetzungsmöglichkeiten in der German Alliance for Global Health Research

Um die interdisziplinäre Vernetzung und Forschung der deutschen Global Health Community zu fördern und ihre Ergebnisse besser bekannt zu machen, hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung die German Alliance for Global Health Research initiiert, die am 1. Februar 2020 gestartet ist. Seitdem haben sich bereits über 400 Wissenschaftler*innen an deutschen öffentlichen Forschungseinrichtungen der Alliance angeschlossen.

In der German Alliance for Global Health Research können sich Forschende aller Karrierestufen und Disziplinen mit Interesse an globaler Gesundheit miteinander vernetzen und innovative Forschungsprojekte anstoßen.


Die Registrierung erfolgt über: researchdirectory.globalhealth.de/registration
Adresse: German Alliance for Global Health Research, Secretariat c/o Charité – Universitätsmedizin Berlin, Charitéplatz 1, 10117 Berlin
Kontakt: Tel.: 030/450 572 100, secretariat@globalhealth.de
Weitere Informationen: www.globalhealth.de

Innovative Medicines Initiative 2 - Start der 14. Ausschreibungsrunde

Die Innovative Medicines Initiative 2 (IMI 2) hat ihre 14. Ausschreibungsrunde geöffnet. Sie umfasst die folgenden 4 Themen:

  • Topic 1: Targeted immune intervention for the management of non-response and relapse
  • Topic 2: Non-invasive clinical molecular imaging of immune cells
  • Topic 3: Development of a platform for federated and privacy-preserving machine learning in support of drug discovery
  • Topic 4: Centre of excellence – remote decentralised clinical trials
Termin: 14.06.2018
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von multinationaler und translationaler Forschung zu Entwicklungsstörungen des Nervensystems im Rahmen des ERA-NET NEURON

Ziel der Fördermaßnahme ist es, das Verständnis der Ursachen und Krankheitsmechanismen von Entwicklungsstörungen des Nervensystems zu fördern und diese Erkenntnisse in eine verbesserte Prävention, Diagnose und Therapie zu überführen.

Zu diesem Zweck soll eine begrenzte Anzahl exzellenter multinationaler Forschungsvorhaben gefördert werden, die sich durch die Zusammenarbeit von Forschungsgruppen aus verschiedenen Disziplinen auszeichnen und grundlegende Erkenntnisse zu Entwicklungsstörungen des Nervensystems und deren Translation in die klinische Anwendung hervorbringen. Die Ergebnisse jedes einzelnen Forschungsvorhabens sollen in mindestens einer Veröffentlichung ­publiziert oder patentiert werden, um so zu der Zielerreichung der Fördermaßnahme beizutragen.

Die Vorhaben sollen mindestens eines der folgenden Forschungsgebiete abdecken:

  • grundlagenorientierte Forschungsansätze zu Pathogenese, Ätiologie, Suszeptibilität und/oder Resilienzmecha­nismen von Entwicklungsstörungen des Nervensystems. Dies kann die Entwicklung innovativer oder gemeinsam verwendeter Ressourcen und Technologien zur Diagnose, Prävention und/oder Therapie solcher Störungen be­inhalten;
  • klinische Forschungsansätze zur Entwicklung neuer Verfahren und Strategien für Diagnose, Prävention, Patientenstratifikation, Therapie und/oder Rehabilitation bei Entwicklungsstörungen des Nervensystems.

Termin: 09.03.2021 (14:00 Uhr MEZ), (Projektskizzen)
Adresse: DLR Projektträger – Gesundheit – Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn
Kontakt: Dr. Christina Müller, Chr.Mueller@dlr.de, Tel.: 0228/38 21-21 82
Weitere Informationen: Ausschreibung

Computational Life Sciences

Der Fortschritt im Bereich experimenteller Methoden und moderner (Hochdurchsatz-)Technologien ist ein wichtiger Treiber für Innovationen in der biologischen und medizinischen Forschung. Hierdurch werden vermehrt quantitative, zeitaufgelöste Messungen zellulärer Systeme im großen Maßstab ermöglicht.

Im Rahmen der Fördermaßnahme sollen durch die Zusammenarbeit von Expertinnen und Experten aus den Bereichen der künstlichen Intelligenz sowie der Lebenswissenschaften neue innovative Methoden, Software-Werkzeuge und Computermodelle entwickelt werden, um biomedizinische Forschungsdaten effizienter auswerten zu können. Ziel ist es, die Erforschung der molekularen Interaktionsnetzwerke zwischen Erregern und Wirtskörper während einer Infektion oder einer Therapie zu unterstützen. Die Forschungsvorhaben sollen neue Anwendungsfelder im Bereich der künstlichen Intelligenz in der Infektionsforschung erschließen und die besonderen methodischen Herausforderungen in diesem Bereich angehen.

Gefördertes Themengebiet 2021:

  • KI-Methoden für die Infektionsforschung

Termin: 27.05.2021
Adresse: Projektträger Jülich (PtJ), Lebenswissenschaften und Gesundheitsforschung – Molekulare Lebenswissenschaften (LGF 2) – Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich
Kontakt: Dr. René Eulenfeld, Tel.: 024 61/6 19 63 76, r.eulenfeld@fz-juelich.de, Dr. Daniel Heinrichs, Tel.: 02461/61-1662,
d.heinrichs@fz-juelich.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Forschungspreis 2021 der Fürst Donnersmark-Stiftung

Das Kuratorium der Fürst Donnersmarck-Stiftung zu Berlin, die sich mit der Rehabilitation von Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung befasst, vergibt einen Forschungspreis zur Neurorehabilitation. Der Preis ist mit 30.000 Euro dotiert und kann geteilt werden.

Zusätzlich können bis zu fünf Belobigungen ausgesprochen werden, die mit jeweils 3.000 Euro ausgestattet sind.

Ausgezeichnet werden soll eine aktuelle wissenschaftliche Forschungsarbeit im Bereich der neurologischen Rehabilitation von Menschen mit erworbener Schädigung des Nervensystems. Der Schwerpunkt der Arbeit soll auf nach-klinischer Langzeitrehabilitation liegen. Prämiert werden interdisziplinäre Rehabilitationskonzepte und -methoden sowie wissenschaftliche Wirksamkeits- und Effizienznachweise (Outcome-Forschung), wie sie in der Praxis, insbesondere von Rehabilitationsanbietern, Kostenträgern und politischen Institutionen, benötigt werden (sozialökonomische Effekte). Besonders berücksichtigt werden Arbeiten aus dem neueren Feld der Teilhabeforschung, die Menschen mit Behinderung selbst am Forschungsprozess direkt beteiligen.


Termin: 30.06.2021, Bewerbung per Email an: forschungspreis@fdst.de
Adresse: Fürst Donnersmarck-Stiftung zu Berlin, Dalandweg 19, 12167 Berlin
Kontakt: Wolfgang Schrödter, Tel.: 030/769 700 12, forschungspreis@fdst.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Ausschreibungen nach Fächergruppen: Geistes- und Kulturwissenschaften

Forschungspreis 2022 des Instituts für Personengeschichte

Das Institut für Personengeschichte in Bensheim schreibt für das Jahr 2022 einen Forschungspreis in Höhe von 5.000 Euro aus. Mit diesem Preis wird eine herausragende wissenschaftliche Arbeit aus dem Bereich der Biographie-, prosopographischen oder genealogischen Forschung ausgezeichnet. Die Arbeit sollte in deutscher Sprache abgefasst, kann aber thematisch in jeder historischen Region Europas angesiedelt sein. Für die historische Zeitstellung ist keine Begrenzung vorgesehen. Die Teilnahme ist offen, eine Beschränkung auf wissenschaftliche Qualifikationsarbeiten besteht nicht.


Termin: 31.10.2021
Bewerbungsadresse: Prof. Dr. Volkhard Huth, Institut für Personengeschichte, Hauptstrasse 65, 64625 Bensheim
Kontakt: Tatiana Becue, M.A., Tel.: 06251/62211, institut@personengeschichte.de
Weitere Informationen: Ausschreibung


Klassik Stiftung Weimar - Weimar-Stipendien zur Erforschung der europäischen Kulturgeschichte

Weimar-Stipendien werden in folgenden Kategorien vergeben:

Graduiertenstipendien

Graduiertenstipendien richten sich an Wissenschaftler*innen, die einen überdurchschnittlichen Hochschulabschluss vorweisen und den konzeptionellen Zusammenhang des in Weimar zu realisierenden Forschungsprojektes mit ihrer Dissertation oder einer entsprechenden wissenschaftlichen Arbeit nachweisen können. Ein befürwortendes Gutachten zum Forschungsprojekt ist der Bewerbung beizulegen.

Postdoktorandenstipendien

Um ein Postdoktorandenstipendium können sich promovierte Nachwuchswissenschaftler*innen bewerben, die ihre Dissertation abgeschlossen und bereits in einschlägigen Fachzeitschriften publiziert haben.

Residenzstipendien

Die Residenzstipendien richten sich an Graduierte, promovierte oder habilitierte Wissenschaftler*innen, deren monatliches Nettoeinkommen auch während der Zeit, für die das Weimar-Stipendium beantragt wird, 1.500 Euro übersteigt. Im Rahmen eines Residenzstipendiums gewährt die Klassik Stiftung Wissenschaftlern ein großzügiges Büchergeld sowie vielfältige Vergünstigungen während ihres Forschungsaufenthaltes in Weimar.


Termin: 31.07.2021
Adresse: Klassik Stiftung Weimar, Am Palais 3, 99423 Weimar
Kontakt: Dr. Corinna Schubert,Tel.: 03643/545 559, Corinna.Schubert@klassik-stiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte - Visiting Scholarships

The Max Planck Institute for the History of Science, Berlin - Department III, Artifacts, Action, Knowledge - offers several Visiting Scholarships (residential, 3–12 months) to take place in the period January 1 to December 31, 2021.

We invite scholars to apply for participation in the project “Agriculture and the Making of Sciences (1100–1700)” of Department III. In 2021, the project’s focus will be on the broader theme of “soil.” We welcome researchers working on practices related to soil, such as its classification, fertilization, maintenance, and commodification, as well as how these practices were in relation to fields of knowledge and practices other than agriculture, in the history of East and Southeast Asia, Inner Asia and the Middle East and North Africa.

We welcome applications from candidates in every field within history, the history of science and technology, archeology, philology and art history, and with some preference for research addressing the multilingual and transregional nature of the project.


Termin: 31.07.2021
Adresse: Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Boltzmannstraße 22, 14195 Berlin
Kontakt: Aleksandar Shopov, ashopov@mpiwg-berlin.mpg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

DFG/AHRC - UK-Cooperation in the Humanities

Both funding agencies want to strengthen international cooperation in these fields, to fund academic research of the highest quality within their own countries, and are aware that some of the best research can only be achieved by working with the best researchers internationally.

Proposals may be submitted in any area of the humanities, as defined in the research funding guides. Only proposals whose primary aim is to make fundamental advances in human knowledge in the relevant fields may be submitted in response to the call for proposals. Applicants who are uncertain whether their proposal would be eligible should contact the relevant agencies for clarification.

Projects must have well-defined joint working programmes, clearly demonstrating the added value of UK-German collaboration. We expect that each partner substantially contributes to the common project; this also includes taking on organisational responsibilities. This division of responsibilities should also be reflected in the amount of funds requested by each partner.


Termin: 24.02.2021
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Sigrid Claßen, Humanities and Social Sciences, Tel.: 0228/885-2209, sigrid.classen@dfg.de, Dr. Nora Böttcher, Tel.: 0228 885 2693, AHRC-Ausschreibung@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Herausforderungen für Europa

Das Förderangebot richtet sich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Gesellschafts-, Kultur- und Geisteswissenschaften. Unterstützt wird der Aufbau europäischer Forschergruppen, in denen bis zu fünf hauptverantwortliche Forschende (principal investigator, PIs) aus mindestens drei europäischen Ländern zusammenarbeiten. Der/die Hauptantragstellende muss dabei in Deutschland ansässig sein. Eine Kooperation mit Wissenschaftlerinnen bzw. Wissenschaftlern aus Süd- und Osteuropa ist ausdrücklich erwünscht. Die Qualifikation von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern muss ein zentrales Element der Projekte darstellen.

Förderung bis zu 1 Mio. Euro bei 3 Partnern, bis zu 1.5 Mio. Euro bei 5 Partnern für max. 4 Jahre.


Termin: 23.07.2021
Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover
Kontakt: Dr. Annabella Fick, Tel.: 0511/8381-212, Nicole Richter, Tel.: 0511/8381-243
Weitere Informationen: Ausschreibung

Opus Magnum

Ziel der Initiative ist es, Professorinnen und Professoren aus den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, die sich durch (erste) herausragende Arbeiten ausgewiesen haben, einen Freiraum für die intensive Arbeit an einem wissenschaftlichen Werk zu eröffnen. Die Förderung besteht im Wesentlichen in der Finanzierung einer Lehrvertretung, womit die Initiative zugleich auch dem wissenschaftlichen Nachwuchs eine zusätzliche Perspektive eröffnen möchte.

Das Förderangebot besteht in der Finanzierung einer Vertretungsprofessur für eine Dauer von 6 bis zu 18 Monaten sowie einer Pauschale von bis zu 5.000 Euro pro Semester für die/den Antragsteller(in).


Termin: 01.02.2022
Adresse: VolkswagenStiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover
Kontakt: Dr. Vera Szöllösi-Brenig, Tel.: 0511/8381-218, szoelloesi@volkswagenstiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Freigeist-Fellowships für Nachwuchswissenschaftler/innen nach der Promotion

Das Angebot richtet sich an außergewöhnliche Forscherpersönlichkeiten, die sich zwischen etablierten Forschungsfeldern bewegen und risikobehaftete Wissenschaft betreiben möchten. Nachwuchswissenschaftler(innen) mit bis zu vierjähriger Forschungserfahrung nach der Promotion erhalten mit diesem Förderangebot die Möglichkeit, ihre wissenschaftliche Tätigkeit mit maximalem Freiraum und klarer zeitlicher Perspektive optimal zu gestalten.

Förderart: Eigene Stelle (Nachwuchsgruppenleitung); Förderdauer: max. 5 (+3) Jahre; Fördersumme: projektbezogen bis zu 2,2 Mio. Euro für beide Förderphasen

Termin: 10.10.2019
Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover
Kontakt: Geistes- und Gesellschaftswissenschaften: Dr. Johanna Brumberg, Tel.: 0511/8381-4297, brumberg@volkswagenstiftung.de, Naturwissenschaften: Dr. Oliver Grewe, Tel.: 0511/8381-4252, grewe@volkswagenstiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Stipendienprogramm des Deutschen Literaturarchivs Marbach

Marbach-Stipendien

Die "Marbach-Stipendien" stehen für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland offen. Gefördert werden anspruchsvolle Forschungsarbeiten, die sich auf Sammlungen des Deutschen Literaturarchivs stützen. Die Marbach-Stipendien setzen einen Hochschulabschluss voraus und werden in drei Kategorien je nach akademischer Qualifikation vergeben: Vollstipendien, Postdoktorandenstipendien, Graduiertenstipendien, in Ausnahmefällen auch MA-Stipendien. Die "Marbach-Stipendien" können für die Dauer von einem bis zu vier Monaten gewährt werden. Sie werden im Mai und im November eines Jahres vergeben.

Termine: jeweils zum 31. März und zum 30. September
Informationen: Ausschreibung

Stipendien für Magister-, Master- und Staatsexamenskandidaten

Das neu konfigurierte Stipendienprogramm des Deutschen Literaturarchivs Marbach sieht auch einmonatige Kurzstipendien für Magister-, Master- und Staatsexamenskandidaten vor, die aufgrund ausgezeichneter Vorleistungen eine Examensarbeit mit klar begrenztem Bestandsbezug planen. Es gelten dieselben Bedingungen wie für die Marbach-Stipendien.

Temine: 31. März und der 30. September eines Jahres
Informationen: Ausschreibung

Bernhard-Zeller-Stipendien

Das Deutsche Literaturarchiv Marbach schreibt jährlich zwei Bernhard-Zeller-Stipendien für Projekte zur Literaturgeschichte des 20. Jahrhunderts aus.

Termine: 31. März und der 30. September 
Informationen: Ausschreibung

Bestandsbezogene Stipendien:

Das Deutsche Literaturarchiv Marbach schreibt in Zusammenarbeit mit Drittmittelgebern und Mäzenen themen- und bestandsgebundene Stipendien aus.

  • DFVjs-Stipendium
  • Norbert-Elias-Stipendium
  • Ernst-Jünger-Stipendium
  • Hilde-Domin-Stipendium
Adresse: Deutsches Literaturarchiv Marbach, Schillerhöhe 8-10, 71672 Marbach am Neckar, Dr. Marcel Lepper, Tel.: 07144/848-171
Kontakt: marcel.lepper@dla-marbach.de
Weitere Informationen: Stipendienübersicht

Ausschreibungen nach Fächergruppen: Sozial-, Rechts- und Politikwissenschaften

Fokus-Förderung COVID-19: Erschließen räumlicher Daten als Entscheidungsgrundlage in der Pandemiebekämpfung

Gefördert werden die Entwicklung und Demonstration innovativer und kreativer Ansätze der Datenauswertung für eine detaillierte raum-zeitliche Analyse des Infektionsgeschehens. Damit sollen beispielsweise die Grundlage für eine frühzeitige Entdeckung von Ausbruchsgeschehen oder für die Evaluation von Präventions- und Eindämmungsmaßnahmen geschaffen werden. Projekte können entweder mit innovativen Ansätzen das bisherige Pandemiegeschehen analysieren oder die Entwicklung von Monitoringsystemen zum Ziel haben.


Termin: 25.05.2021
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Tim Haarmann, Gruppe Geowissenschaften, Tel.: 0228/885-2328, tim.haarmann@dfg.de, Ansgar Demmer, Gruppe Geistes- und Sozialwissenschaften 2: Sozial- und Verhaltenswissenschaften, Tel.: 0228/885-2928, ansgar.demmer@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von Projekten zum Thema "Erholung, Erneuerung und Resilienz in einer Postpandemischen Welt" im Rahmen des "Trans-Atlantic Platform Recovery, Renewal and Resilience in a Post-Pandemic World Call for Proposals"

Die Corona-Pandemie hat zu einer schweren Krise geführt, die alle Aspekte des sozialen, ökonomischen, politischen und kulturellen Lebens sowie gesundheitliche Aspekte berührt. Das Förderziel ist eine gemeinsame multilaterale Forschung zu mittel- und langfristigen gesellschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie aus international und transnational vergleichender Perspektive. Es wird die wissenschaftliche Zusammenarbeit deutscher Hochschulen und außeruniversitärer Forschungseinrichtungen mit europäischen, süd- und nordamerikanischen sowie südafrikanischen Hochschulen und Forschungseinrichtungen sowie die Einbindung der Forschenden deutscher Einrichtungen und ihrer Themen in multilaterale Forschungsverbünde angestrebt.

Es wird zur Einreichung innovativer, interdisziplinärer und exzellenter Projektvorschläge aufgefordert, die jeweils eine der folgenden wesentlichen Herausforderungen angehen:

  • Verringerung von Ungleichheit und Verwundbarkeit;
  • Sorge für eine widerstandsfähige und nachhaltige Gesellschaft;
  • Sorge für demokratische Governance und politische Teilhabe;
  • Weiterentwicklung verantwortungsbewusster und inklusiver digitaler Innovation;
  • Sicherstellung wahrheitsgetreuer und wirksamer Kommunikation und Mediennutzung.

Termin: 14.06.2021
Adresse: DLR-Projektträger, Gesellschaft, Innovation, Technologie, Gesellschaften der Zukunft, Soziale Innovationen, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn
Kontakt: Dr. Gaia di Luzio, Tel.: 0228/38 21-19 96, gaia.diluzio@dlr.de, Dr. Monika Wächter, Tel.: 0228/38 21-15 97, monika.waechter@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Pre-Announcement: Recovery, Renewal and Resilience in a Post-Pandemic World

The Trans-Atlantic Platform for Social Sciences and Humanities (T-AP), an unprecedented collaboration between humanities and social science research funders from South America, North America and Europe, is pleased to announce its third joint research call on “Recovery, Renewal and Resilience in a Post-Pandemic World” (RRR call).

The T-AP research call aims to address key gaps in our understanding of the dynamic and complex interaction of medium and long-term societal effects of COVID-19 pandemic. This understanding, in turn, should advance knowledge of how to mitigate the negative societal effects of COVID-19 pandemic and support recovery and renewal in a post-pandemic world. Applicants are required to submit novel interdisciplinary and significant research proposals in the social sciences and humanities that address one or more of the following five challenges:

  • reducing inequalities and vulnerabilities
  • building a more resilient, inclusive and sustainable society
  • fostering democratic governance and political participation
  • advancing responsible and inclusive digital innovation
  • ensuring effective and accurate communication and media

Termine:

  • April and May 2021: Webinars
  • 31.05.2021: Compulsory “Intention to Submit” form deadline
  • 30.06.2021: Closing date for submissions of full proposals
  • TBS: Notice of funding decision
  • 01.03.2022: Successful projects start date

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Niklas Hebing,Tel.: 0228/885-2949, niklas.hebing@dfg.de, Dr. Anna Knaps, Tel.: 0228/885-2050, anna.knaps@dfg.de, Sigrid Claßen, Tel.: 0228/885-2209, Lsigrid.classen@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung



Gesellschaftliche Auswirkungen der Corona-Pandemie − Forschung für Integration, Teilhabe und Erneuerung

Forschung zu Folgen der Corona-Pandemie, zur Linderung negativer Effekte und zu Chancen, die sich aus der ­Erfahrung mit der Pandemie ergeben, erfordert fundierte und wegweisende Analysen auf dem Gebiet der Geistes- und Sozialwissenschaften.

Das Ziel der vorliegenden Förderrichtlinie ist es, zur Erforschung langfristiger gesellschaftlicher Folgen der Corona-Krise und zugleich der Herausforderungen, mit denen unsere Gesellschaft konfrontiert ist, beizutragen. Dies schließt Forschung zu den Maßnahmen, mit denen auf die Krise reagiert wurde, zu ihrer Effektivität bzw. ihren Langzeitfolgen ein. Außerdem soll aus geistes- und sozialwissenschaftlicher Perspektive untersucht werden, welche tiefgreifenden Probleme die Corona-Krise zu Tage befördert hat und mit welchen Weichenstellungen diese langfristig gelöst werden können.

Forschungsverbünde und Einzelprojekte werden in fünf Themenfeldern gefördert:

  1. Familie, Generationenverhältnisse, soziales Zusammenleben
  2. Arbeitsmarkt, Arbeitsorganisationen, Erwerbsbiographien
  3. Bildungssystem und (Aus-)Bildungsverläufe
  4. Gesundheit und Herausforderungen für Gesundheitssysteme
  5. Demokratie, politische Partizipation, Vertrauen in politische Institutionen und Rolle der Medien

Termin: 31.05.2021 (Projektskizzen)
Adresse: DLR Projektträger, Gesellschaft, Innovation, Technologie, Gesellschaften der Zukunft/Soziale Innovationen, Heinrich-Konen-Str. 1, 53227 Bonn
Kontakt: Dr. Gaia di Luzio, Tel.: 02 28/38 21-19 96, gaia.diluzio@dlr.de, Dr. Cedric Janowicz, Tel.: 02 28/38 21-17 69, cedric.janowicz@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

EU - CHANSE - Collaboration of Humanities and Social Sciences in Europe

CHANSE will support new and innovative research into the workings, meaning and consequences of transformations and innovations in the present digital age, viewed through the lens of the social and cultural dynamics. Whilst the call text does not preclude comparison with or investigation into other regions, every proposal must demonstrate a strong European dimension (i.e. investigating the changes taking place / affecting Europe as a whole, or at the level of a European country, city, community, etc.). The present transnational call in the humanities and social sciences focuses on research into the workings, meaning and consequences of transformations and innovations in the present digital age.

Scope topic:

1. Cultural Transformations in the Digital Age

2. Digitalisation and Social Transformation


Termine:

  • Official call announcement and launch of the electronic submission system: March 9th, 2021
  • Deadline for outline proposals: May 7th, 2021, 14.00 CEST
  • Deadline for full proposals (for invited applicants): December 7th, 2021, 14.00 CEST
  • Call results: May/June 2022
  • Earliest funded project start: September/October 2022

Weitere Informationen: Ausschreibung

Frauen in Wissenschaft, Forschung und Innovation: Leistungen und Potenziale sichtbar machen, Sichtbarkeit strukturell verankern ("Innovative Frauen im Fokus")

Die Bundesregierung fördert die Chancen und Möglichkeiten zur Teilhabe von Frauen in Wissenschaft, Forschung und Innovation, um die Gleichstellung von Frauen und Männern zu verwirklichen, denn die reale Gleichstellung ist im Verhältnis zur grundgesetzlich verankerten formalen Gleichstellung noch nicht erreicht. Reale gleichberechtigte Teilhabe ist allerdings Bedingung für die nachhaltige und zukunftsorientierte Entwicklung unserer Gesellschaft. Dazu sind insbesondere strukturelle Voraussetzungen für eine größere Sichtbarkeit der innovativen Leistungen von Frauen zu schaffen, um entsprechende zukunftsweisende Potenziale zu erkennen und die Repräsentanz von Frauen zu erhöhen. Wegweisende wissenschaftliche Impulse dafür liefert insbesondere die Genderforschung.

Für eine verbesserte Sichtbarkeit von Frauen ist es daher vonnöten, Wissenschaft und Forschung, aber auch die breite Öffentlichkeit für die Errungenschaften von Frauen als Forscherinnen, Erfinderinnen oder Entdeckerinnen zu sensibilisieren.

Zuwendungszweck ist die Förderung von Forschungsprojekten oder Umsetzungsmaßnahmen, die zur Erhöhung der Sichtbarkeit und Repräsentanz von Frauen beitragen, die in Wissenschaft, Forschung und Innovation tätig sind. Ziel ist die nachhaltige und langfristige Anwendung von innovativen Ansätzen und Strategien zur strukturellen Verankerung der Sichtbarkeit von Frauen in diesen Feldern einschließlich deren Gremien, Fachgesellschaften und Akademien und sonstigen Institutionen/Einrichtungen, auch aus dem Kultur- und Bildungsbereich, in den jeweils geförderten Institutionen.

Vorhaben sind insbesondere dann förderfähig, wenn sie die Wissensgenerierung, Entwicklung und Erprobung bzw. Weiterentwicklung und Verankerung dieser Ansätze und Strategien beispielsweise durch Handlungsempfehlungen, Beispiele guter Praxis oder entsprechende Konzepte und Maßnahmen vorantreiben und umsetzen.


Termin: 31.11.2020, 30.11.2021, 30.11.2022
Adresse: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V., Projektträger – Chancengleichheit, Geschlechterforschung, Vielfalt, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn
Kontakt: Dr. Karen Schierhorn, Markus Weiland, Tel.: 0228/3821 2404, Innovative-Frauen@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Nachhaltiges Landmanagement in Subsahara-Afrika: Durch Forschung vor Ort Lebensgrundlagen verbessern

Ein nachhaltiges Landmanagement ist von zentraler Bedeutung für die nachhaltige Entwicklung der Weltbevölkerung. Mit der Fördermaßnahme sollen Beiträge zur Verbesserung der Lebensbedingungen durch nachhaltiges Landmanagement in Subsahara-Afrika geliefert werden. Benötigt werden lokale und regionale Lösungen für eine nachhaltige Nutzung und Steigerung der Nahrungsmittelproduktion auf vorhandenen Flächen, auch in Hinblick auf zu erwartende naturräum­liche und sozioökonomische Veränderungen.

Ziele:

  • Ressourcenschonende Effizienzsteigerung der Bewirtschaftung von Land, u. a. durch die Verifizierung entwickelter Bewirtschaftungsformen sowie durch die Stärkung und Nutzbarmachung von digitalen und technologiebasierten Methoden
  • Entwicklung und Bereitstellung von Instrumenten für eine vorausschauende Planung der Landnutzung sowie zur Stärkung des Informations- und Wissensaustauschs zwischen den verschiedenen Governance-Ebenen
  • Beispielhafte Umsetzung der partizipativ entwickelten Maßnahmen und Instrumente sowie Transfer der Erkenntnisse in den Kapazitätsaufbau der Partnerländer

Termin: 30.06.2021 (für Forschungs- und Entwicklungsvorhaben), 13.08.2021
Adresse: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR), DLR Projektträger, Bereich Umwelt und Nachhaltigkeit, Heinrich-Konen-Str. 1 in 53227 Bonn
Kontakt: Dr. Dirk Schories, Tel.: 0228/3821-1301, dirk.schories@dlr.de, Ruth Badeberg, Tel.: 0228/3821-1525, ruth.badeberg@dlr.de, Nelly Rodenkirch, Tel.: 0228/3821-1075, nelly.rodenkirch@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Anwender - Innovativ: Forschung für die zivile Sicherheit II

Die Förderung der Sicherheitsforschung durch die Bundesregierung verfolgt das Ziel, den Schutz der Gesellschaft vor Bedrohungen zu verbessern, die zum Beispiel durch Naturkatastrophen, Terrorismus, organisierte Kriminalität und Großschadenslagen ausgelöst werden. Dabei soll die Forschungsförderung für Anwender intensiviert werden, unter anderem durch Themenoffenheit, kürzere Laufzeiten, vereinfachte Antragstellung und die Möglichkeit, Vorschläge terminunabhängig einzureichen.

Es werden Verbundprojekte mit zwei bis drei Projektpartnern gefördert,

  • die durch innovative, anwendungsorientierte Lösungen dazu beitragen, die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger zu erhöhen,
  • die am tatsächlichen Bedarf ausgerichtet sind und bei denen die jeweiligen Anwender im Zentrum der Projektidee stehen,
  • denen ein eindeutig ziviles Sicherheitsszenario zugrunde liegt.

Themen:

  • Schutz und Rettung von Menschen, nichtpolizeiliche Gefahrenabwehr, Katastrophenschutz,
  • Kriminalitätsprävention, polizeiliche Gefahrenabwehr,
  • Schutz kritischer Infrastrukturen, Versorgungssicherheit,
  • Schutz vor Terrorismus,
  • Detektion von Gefahrstoffen,
  • übergreifende Themen, wie etwa innovative Sicherheitsdienstleistungen, Organisationskonzepte, Modelle zur Aus-, Fort- und Weiterbildung und Migration.
Termin: 31.07.2018, danach jährlich zum 31.01., 31.07.2019 bis 2022
Adresse: VDI-Technologiezentrum GmbH, Projektträger Sicherheitsforschung, VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf
Kontakt: Dr.-Ing. Frank Sicking, Tel.: 0211/62 14-5 87, sicking@vdi.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Friedwart Bruckhaus-Förderpreis für junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Medienschaffende

Im Rahmen dieses Wettbewerbs werden Preise für wissenschaftliche und journalistische Arbeiten vergeben. An dem Wettbewerb können sich beteiligen:

  • Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die zum Wettbewerbsthema bemerkenswerte Forschungen geleistet haben, sowie
  • Medienschaffende, deren Beiträge sich durch allgemeinverständliche Darstellungen wissenschaftlicher Erkenntnisse und praktischer Erfahrungen ausgezeichnet haben.

Vorgesehen sind bis zu drei Preise von je € 5.000,-, die aufgeteilt werden können.

Thema: Vom Retter zum Lenker der Wirtschaft? Chancen und Risiken einer im Schatten der Krise veränderten Rolle des Staates


Termin: 16.05.2021
Adresse: Hanns Martin Schleyer-Stiftung, Albrechtstr. 22, 10117 Berlin
Kontakt: info@schleyer-stiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Opus Magnum

Ziel der Initiative ist es, Professorinnen und Professoren aus den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, die sich durch (erste) herausragende Arbeiten ausgewiesen haben, einen Freiraum für die intensive Arbeit an einem wissenschaftlichen Werk zu eröffnen. Die Förderung besteht im Wesentlichen in der Finanzierung einer Lehrvertretung, womit die Initiative zugleich auch dem wissenschaftlichen Nachwuchs eine zusätzliche Perspektive eröffnen möchte.

Das Förderangebot besteht in der Finanzierung einer Vertretungsprofessur für eine Dauer von 6 bis zu 18 Monaten sowie einer Pauschale von bis zu 5.000 Euro pro Semester für die/den Antragsteller(in).


Termin: 01.02.2022
Adresse: VolkswagenStiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover
Kontakt: Dr. Vera Szöllösi-Brenig, Tel.: 0511/8381-218, szoelloesi@volkswagenstiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Höffmann-Wissenschaftspreis für Interkulturelle Kompetenz 2021

Der Höffmann-Wissenschaftspreis für Interkulturelle Kompetenz wird von dem Vechtaer Reiseunternehmen Höffmann Reisen GmbH gestiftet und jährlich von der Universität Vechta verliehen. Der Preis ist mit einem Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro dotiert und Teil eines langfristig angelegten Programmes, ausgerichtet auf eine Förderung der interkulturellen Kompetenz. Der Höffmann-Wissenschaftspreis möchte das Werk einer/eines herausragenden Wissenschaftlerin/Wissenschaftlers auszeichnen, die/der wegweisende Arbeiten zu Themenfeldern der interkulturellen Kompetenz vorgelegt hat.


Termin: 31.08.2021 (Nominierung)
Adresse: An den Präsidenten der Universität Vechta, Höffmann-Wissenschaftspreis für Interkulturelle Kompetenz, Postfach 1553, 49364 Vechta
Kontakt:  Prof. Dr. Prof. h.c. Egon Spiegel, egon.spiegel@uni-vechta.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Ausschreibungen nach Fächergruppen: Erziehungswissenschaften, Bildung und Psychologie

Förderung von Forschungsprojekten zu Gelingensbedingungen guter MINT-Bildung

Die MINT-Bildung ist der Schlüssel für die Gestaltung der digitalen Transformation und des technologischen Wandels. Sie baut auf der Neugier und Begeisterung von Kindern und Jugendlichen für MINT-Themen auf und führt zu einem vertieften Verständnis für technische und naturwissenschaftliche Zusammenhänge.

Mit dem MINT-Aktionsplan trägt das BMBF dazu bei, die MINT-Bildung zu stärken. Dabei setzt das BMBF auf die Vernetzung bestehender sowie die Entwicklung neuer Initiativen und auf die Forschung.

Förderziele sind:

  • die Praxisrelevanz der Forschung zu erhöhen und den Transfer der Forschungserkenntnisse in die Praxis zu verbessern
  • die MINT-Bildung durch die Weiterentwicklung eines fächer- und akteursübergreifenden Ansatzes zu bereichern
  • Die Akteure der inner- und außerschulischen MINT-Bildung in die Lage zu versetzen, die Qualität der Angebote zu verbessern, Bildungsungleichheiten effektiv entgegenzuwirken und eine Teilhabe aller Kinder und Jugendlichen zu ermöglichen, insbesondere im Hinblick auf die Chancengleichheit von Mädchen und jungen Frauen, von Kindern und Jugendlichen mit Inklusionsbedarf, aus bildungsfernen Familien oder aus Familien mit Migrationshintergrund.

Termin: 31.05.2021 (Projektskizzen)
Adresse: VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Projektträger „Digitaler Wandel in Bildung, Wissenschaft und Forschung“, Steinplatz 1, 10623 Berlin
Kontakt für Anfragen, montags bis freitags 10 bis 15 Uhr: Tel.: 030/31 00 78-56 80, MINT-bildung@vdivde-it.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Fachübergreifende Ausschreibungen

German-Korean Funding Programme for Joint Workshops and Research Visits

The DFG and the National Research Foundation of Korea (NRF) are pleased to announce a call for proposals for German-Korean joint workshops and research visits. This initiative aims to bring together relevant and competitive researchers from Germany and South Korea to establish collaborative scientific relationships and prepare joint projects. Funding is available for the following collaborative measures: exploratory workshops and research visits (max. three months).


Termin: 09.06.2021
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Raoul Wagner, Tel.: 0228/885-2217, raoul.wagner@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von Projekten für die grenzüberschreitende Vernetzung und Entwicklung von Verbundvorhaben in Horizont Europa

Ziel der Förderung ist, deutsche Akteure dabei zu unterstützen, in koordinierender Funktion gemeinsam mit Forschungspartnern Projektvorschläge für Verbundvorhaben für die thematischen Cluster im Bereich „Globale Herausforderungen und industrielle Wettbewerbsfähigkeit Europas“ (Pfeiler II) von Horizont Europa zu erarbeiten. Für maximal 12 Monate können bis zu 50.000 Euro für Netzwerktreffen und Workshops, Personal sowie Reise- und Aufenthaltskosten beantragt werden.


Termine:

  • Das Antragsverfahren ist einstufig angelegt. Förmliche Projektanträge sind dem DLR Projektträger bis spätestens zu folgenden Terminen vorzulegen: 31. Januar, 31. Mai, 30. September. Der erste Einreichtermin ist der 31.05.2021, der letzte Einreichtermin ist der 30.09.2023. Es wird dringend empfohlen, zur Antragsberatung mit dem DLR Projektträger Kontakt aufzunehmen.
  • Für die ersten beiden Einreichungsfristen (31. Mai 2021 / 30. September 2021) steht zusätzliches Budget speziell für Projekte zur Verfügung, die eine Antragstellung in Cluster 2 „Kultur, Kreativität und inklusive Gesellschaft“ anstreben, damit in diesem Bereich eine größere Anzahl von Vorhaben gefördert werden kann!

Adresse: DLR Projektträger, Europäische und internationale Zusammenarbeit, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn
Kontakt:
Dr. Susanne Liermann, Tel.: 0228/1152, susanne.liermann@dlr.de
Weitere Informationen:
Ausschreibung

Fondation Fyssen - Research Grants

Research grants are intended to support either French or foreign post-doctoral researchers, with effective research experience of 3 to 10 years maximum after the defense of their thesis.

Already in a position’s holder, they will independently work establishing a research team to achieve a collective scientific project in a laboratory in France. This project needs to keep the Foundation’s goals. Researchers can also develop their project in a different laboratory from the one they obtained their doctorate (Ph.D.) or the one where they are working at present.

The research grant, for one year non renewable, could range from 15 000 to 100 000 euros.


Termin: 12.10.2021 (03.09.2021: Online application form)
Adresse: Secrétariat de la Fondation Fyssen, 194, Rue de Rivoli, F 75001 Paris
Kontakt: Tel.: +33 (0)1 42 97 53 16,  secretariat@fondation-fyssen.org  
Weitere Informationen: Ausschreibung

Projekte zum Thema „Wege zur Innovation – Unterstützung zukünftiger Antragsteller in der europäischen Sicherheitsforschung“ im Rahmen des Programms „Die europäische Innovationsunion – Deutsche Impulse für den Europäischen Forschungsraum"

In Säule II von Horizont Europa wird in Cluster 3 die zivile Sicherheitsforschung gefördert. Die Förderrichtlinie „Wege zur Innovation – Unterstützung zukünftiger Antragsteller in der europäischen Sicherheitsforschung“ soll einen Beitrag dazu leisten, frühzeitig Anreize für Hochschulen, Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen, Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) und andere Anwender aus dem Bereich der zivilen Sicherheitsforschung sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU) der gewerblichen Wirtschaft bezüglich einer Beteiligung an Ausschreibungen des Clusters 3 in Horizont Europa zu schaffen.

Ziel der Förderung ist es, einzelnen Akteuren aus Deutschland die internationale Vernetzung, den Aufbau von europäischen Konsortien sowie die Ausarbeitung eines EU-Antrags zu ermöglichen und so die Einreichung eines Projektantrags im europäischen Sicherheitsforschungsprogramm zu erreichen.

Gefördert werden Aktivitäten, die zur Vorbereitung sowie zur konkreten Ausarbeitung eines EU-Antrags zu Cluster 3 erforderlich sind.


Termine der ersten Verfahrensstufe:

  • 30. April 2021 (für einen EU-Antrag zum Cluster 3-Arbeitsprogramm 2022)
  • 15. März 2022 (für einen EU-Antrag zum Cluster 3-Arbeitsprogramm 2023)
  • 15. März 2023 (für einen EU-Antrag zum Cluster 3-Arbeitsprogramm 2024)
  • 15. März 2024 (für einen EU-Antrag zum Cluster 3-Arbeitsprogramm 2025)

Adresse: VDI Technologiezentrum GmbH, Projektträger Sicherheitsforschung, VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf
Kontakt: Dr. Christine Prokopf, Tel.: 0211/62 14-945, prokopf@vdi.de, Dr. Christian Kleinhans, Tel.: 0211/62 14-375, kleinhans@vdi.de, Tina Stefanova, Tel.: 0211/62 14-476, stefanova@vdi.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

DFG/MoST: Taiwan-German International Research Training Groups

The Ministry of Science and Technology of Taiwan (MoST) and the DFG are pleased to announce a standing open call for proposals for German-Taiwanese International Research Training Groups (IRTG) with two application deadlines per year. International Research Training Groups (IRTG) are structured doctoral programmes run by German universities in conjunction with universities in Taiwan. As bilateral collaborations, they provide a structured research training programme for doctoral researchers. IRTG promote systematic research cooperation through joint research and qualification programmes as well as through cooperative cross-border supervision of doctoral researchers. A central feature of International Research Training Groups are the coordinated and reciprocal research visits by doctoral researchers at the respective partner institutions.


Termin: 30.06.2021
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Sebastian Granderath, Division Research Careers, Tel.: 0228/885-2881, sebastian.granderath@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Albert-Einstein-Stipendium für kreatives interdisziplinäres Denken

Mit dem Albert Einstein-Stipendium möchten das Einstein Forum und die Daimler und Benz Stiftung herausragenden jungen Wissenschaftler/innen aus dem In- und Ausland die Möglichkeit bieten, ein Forschungsvorhaben zu realisieren, das sich außerhalb ihrer bisherigen Arbeit ansiedelt. Dadurch sollen jene jungen Universalisten gefördert werden, die sich – ähnlich wie Albert Einstein – neben ihren außergewöhnlichen Leistungen in einem spezifischen Wissenschaftsgebiet besonders durch disziplinenübergreifendes Engagement auszeichnen.

Das Stipendium ist verbunden mit einem Aufenthalt im Gartenhaus des Sommerhauses von Einstein in Caputh, der zwischen fünf und sechs Monate dauert. Förderung: 10.000 Euro sowie anfallende Reisekosten.


Termin: 15.05.2021 (Stipendien in 2022)
Adresse: Einstein Forum, Am Neuen Markt 7, 14467 Potsdam
Kontakt: Tel.: 0331/271780, fellowship@einsteinforum.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von regionalen Innovationsnetzwerken: Zukunftscluster-Initiative

Der Transfer grundlegender Ergebnisse der Forschung in innovative Produkte und Dienstleistungen ist ein wesentlicher Faktor für Wirtschaftswachstum, Wohlstand und Lebensqualität. Mit der Förderrichtlinie zur „Zukunftscluster-Initiative“ werden die Erfahrungen aus cluster- und vernetzungsorientierten Förderansätzen aufgenommen und auf aktuelle Ergebnisse der Forschung, die erst an der Schwelle zur Umsetzung stehen, angewandt.

Gefördert wird zunächst eine sechsmonatige Konzeptionsphasenprojekte – in der Regel bei Hochschulen und Forschungseinrichtungen – und anschließend die Umsetzung von erarbeiteten Strategien für die regionalen Innovationsnetzwerke über FuE-Projekte sowie innovationsunterstützende Aktivitäten in maximal drei bis zu dreijährigen Förderphasen.

Es ist grundsätzlich möglich, zu allen Themen und Anwendungsbereichen, die den grundlegenden Anforderungen dieser Richtlinie entsprechen, Wettbewerbsbeiträge einzureichen. Das gesamte Spektrum wissenschaftlich-technologischer Optionen soll in den Blick genommen und nutzbar gemacht werden.

Themen:

  • Gestaltung von Wirtschaft und Arbeit 4.0
  • Lösungen für Mobilität und Kommunikation
  • Beiträge zu einer ressourceneffizienten Kreislaufwirtschaft und der Energie- und Wärmewende
  • Weiterentwicklung personalisierter Ansätze in der Medizin
Termin: 15.11.2019 (Wettbewerbsskizzen)
Adresse: Projektträger Jülich (PtJ), Geschäftsbereich TRI, Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich
Kontakt: Dr. Florian Welter, Tel.: 02461/61-90 51, ptj-zukunftscluster@fz-juelich.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Zivile Sicherheit – Spitzenforschungscluster zur Früherkennung, Prävention und Bekämpfung von islamistischem Extremismus

Die zivile Sicherheit ist eine der prioritären Zukunftsaufgaben für Lebensqualität und Wohlstand in Deutschland. Das Rahmenprogramm der Bundesregierung "Forschung für die zivile Sicherheit 2018 bis 2023" verfolgt das Ziel, den Schutz der Gesellschaft vor Bedrohungen zu verbessern, die zum Beispiel durch Katastrophen, Terrorismus, Kriminalität und Großschadenslagen ausgelöst werden. Im Rahmen des Spitzenforschungsclusters werden fortlaufend anwendungsnahe Forschungsprojekte gefördert.

Gefördert werden zwei Module, in denen sich Forschungsverbünde unabhängig voneinander auf eine Förderung bewerben können:

Modul 1: Aufbau und Koordination des Spitzenforschungsclusters zur Früherkennung, Prävention und Bekämpfung von islamistischem Extremismus und Terrorismus

Modul 2: Anwendungsnahe Forschungsprojekte zur Bekämpfung von islamistischem Extremismus und Terrorismus (Antragstellung bis 2021)


Termin für Modul 2: 01.03., 01.11.2021
Adresse: VDI-Technologiezentrum GmbH, Projektträger Sicherheitsforschung, VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf
Kontakt: Martin Bettenworth, Tel.: +49 211/62 14-3 99, bettenworth@vdi.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

ERC Advanced Grants

Zielgruppe der ERC Advanced Grants sind etablierte, aktive Wissenschaftler/innen mit einer herausragenden wissenschaftlichen Forschungsleistung. Bei der Begutachtung der wissenschaftlichen Leistung sind die letzten zehn Jahre vor der Antragstellung maßgeblich. Der Grant ist offen für alle Forschungsbereiche.


Termin: 31.08.2021
Kontakt für Wissenschaftler/innen der Freien Universität Berlin:
Edda Nitschke, Tel.:030 838 665 03, edda.nitschke@fu-berlin.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Aufruf zu Vorschlägen für Großgeräteinitiative 2021

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler können jederzeit Themenvorschläge für die Ausschreibung einer Großgeräteinitiative einreichen. Vorschläge, die bis einschließlich 30. Juni 2020 bei der DFG eingehen, können noch in diesem Jahr bewertet werden.

In Großgeräteinitiativen fördert die DFG infolge einer Ausschreibung Projekte, die neueste und aufwendige Großgeräte und -anlagen mit herausragender Technologie für die Forschung zugänglich machen. Das Ziel ist, neuartige Gerätetechnologien wissenschaftlich zu erproben und ihr Potenzial sichtbar zu evaluieren.


Termin: jederzeit
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Michael Royeck, Tel.: 0228/885-2976, michael.royeck@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Germanistische Institutspartnerschaften (GIP)

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) fördert aus Mitteln des Auswärtigen Amtes (AA) das Programm „Germanistische Institutspartnerschaften“ (GIP). Das Programm hat zum Ziel, zusammen mit anderen Maßnahmen die Position der deutschen Sprache und Kultur in Mittel- und Osteuropa (MOE), in den Ländern der Gemeinschaft unabhängiger Staaten (GUS) sowie in Afrika, Asien, Lateinamerika, Israel und den Palästinensischen Gebieten nachhaltig zu stärken. Es zielt darauf ab, die Germanistik im Ausland in Lehre und Forschung zu unterstützen und in ihrem spezifischen Potential zu fördern.

Termin: 13.08.2019
Adresse: DAAD, Kennedyallee 50, 53175 Bonn, Referat Projektförderung deutsche Sprache und Forschungsmobilität (PPP)/P33
Kontakt: Hochschulstandorte A-F: Angelika Löckenhoff, Tel.: 0228/882-608, loeckenhoff@daad.de, Hochschulstandorte G-Z: Karin Führ, Tel.: 0228/882-481, fuehr@daad.de
Weitere Informationen:
Ausschreibung

Zwischen Europa und Orient – Mittelasien/Kaukasus im Fokus der Wissenschaft

Ziel der Initiative

Mit dem Ende der Sowjetunion wurden an der Südgrenze der Russländischen Föderation 70 Millionen Menschen aus rund 100 Ethnien und Sprachen in die Unabhängigkeit entlassen. In diesen unabhängig gewordenen Staaten Mittelasiens und Kaukasiens sowie einigen unmittelbar angrenzenden Teilen der Russländischen Föderation, Chinas und Afghanistan engagiert sich die Förderinitiative "Zwischen Europa und Orient – Mittelasien/Kaukasus im Fokus der Wissenschaft". Ihr Ziel ist es, gemeinsam mit den ortsansässigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern relevante Forschungsthemen zu bearbeiten und die intraregionale Zusammenarbeit zu stärken.

Strukturell orientierte Maßnahmen

Die VolkswagenStiftung unterstützt Maßnahmen, die jederzeit beantragt werden können: Vorhaben zur Eingliederung zurückkehrender Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Mittelasien und dem Kaukasus, Workshops, Symposien und Sommerschulen sowie punktuelle Hilfen zum Auf- und Ausbau akademischer Infrastruktur in der Region.


Termin: jederzeit
Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover
Kontakt: Dr. Matthias Nöllenburg, Tel.: 0511/8381-290, noellenburg@volkswagenstiftung.de, Daniela Grages, Tel.: 0511/8381-257, grages@volkswagenstiftung.de 
Weitere Informationen: Ausschreibung

Daimler und Benz Stiftung: Stipendienprogramm für Postdoktorand*innen 2022

Die Daimler und Benz Stiftung vergibt jedes Jahr zwölf Stipendien an ausgewählte Postdoktorand*innen, Juniorprofessor*innen bzw. Leiter*innen junger Forschungsgruppen. Ziel ist es, die Autonomie und Kreativität der nächsten Wissenschaftler*innengeneration zu stärken und den engagierten Forscher*innen den Berufsweg während der produktiven Phase nach ihrer Promotion zu ebnen. Die Fördersumme beträgt 40.000 Euro pro Stipendium, das für die Dauer von insgesamt zwei Jahren gewährt wird.

Das Förderprogramm steht Bewerber*innen sämtlicher wissenschaftlicher Disziplinen offen, es gibt keine thematischen Einschränkungen.


Termin: 01.10.2021
Adresse: Daimler und Benz Stiftung, Postfach 1246, 68521 Ladenburg
Weitere Informationen: Ausschreibung

Deutsch-Israelische Projektkooperation (DIP)

Participant institutions in Israel are invited to submit proposals which may come from all fields of science and research. Proposals shall be so designed as to be carried out in close cooperation between the Israeli and the German project partners. They must contain a description of the joint work plan for both, the Israeli and the German side.

Eligible for the submission of proposals are:

  • Bar-Ilan University
  • Ben-Gurion University of the Negev
  • The University of Haifa
  • The Hebrew University of Jerusalem
  • Tel Aviv University
  • Technion – The Israel Institute of Technology
  • Weizmann Institute of Science
Termin: 31.03.2017 (Vollanträge)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Ute Stotz, International Affairs, Tel.: 0228/885-2429, Sibylle Zühlke, International Affairs,Tel.: 0228/885-2457
Kontakt: ute.stotz@dfg.de, sibylle.zuehlke@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Fondation Fyssen - Research Grants

Research grants are intended to support either French or foreign post-doctoral researchers, with effective research experience of 3 to 10 years maximum after the defense of their thesis. Already in a position’s holder, they will independently work establishing a research team to achieve a collective scientific project in a laboratory in France. This project needs to keep the Foundation’s goals.Researchers can also develop their project in a different laboratory from the one they obtained their doctorate (Ph.D.) or the one where they are working at present.

The research grant, for one year non renewable, could range from 15 000 to 100 000 euros.


Termin: 12.10.2021 (Online Application Form: 03.09.2021)
Adresse: Secrétariat de la Fondation Fyssen, 194, Rue de Rivoli, F-75001 Paris, Tel.: +33 (0)1 42 97 53 16
Kontakt: secretariat@fondation-fyssen.org
Weitere Informationen: Ausschreibung

Aktuelle Calls: Horizon 2020

Eine Gesamtübersicht über die aktuellen Calls im EU-Programm Horizon 2020 ist im Internet zu finden unter:
https://ec.europa.eu/research/participants/portal/desktop/en/opportunities/h2020/index.html

European Research Council (ERC) - Horizon 2020 Ausschreibungen

Die Europäische Kommission hat das ERC-Arbeitsprogramm veröffentlicht, das auch ein indikatives Budget und Deadlines für 2015 ausweist. Offen sind die Ausschreibungen für Starting Grants, Consolidator Grants und Proof of Concept.

Ausschreibungen und Fristen der Förderlinien:

  • Starting Grants: 3. Februar 2015 (17.00 Uhr OZ Brüssel)
  • Consolidator Grants: 12. März 2015
  • Proof of Concept: 23. April 2015, 1. Oktober 2015
  • Advances Grants: 2. Juni 2015
  • Synergy Grants: derzeit in Evaluation
Weitere Informationen: Weiteres zu den Ausschreibungen

Marie Skłodowska-Curie Actions (MSCA) - Horizon 2020 Ausschreibungen

Die Europäische Kommission hat das Arbeitsprogramm für die Marie Skłodowska-Curie Actions veröffentlicht. Offen sind seit dem 11. Dezember 2013 die Ausschreibungen für die Innovative Training Networks (ITN), den Research and Innovation Staff Exchange (RISE) sowie die Researchers' Night (NIGHT).

Innovative Training Networks (ITN) zur Förderung von Netzwerken zur strukturierten Doktorandenförderung mit drei Typen

1. European Training Networks (ETN), die aus mindestens drei Einrichtungen in unterschiedlichen MS oder AS bestehen müssen und ein Konsortium aus akademischen und nicht-akademischen Partnern bilden.

2. European Industrial Doctorates (EID), die aus mindestens zwei Einrichtungen in unterschiedlichen MS oder AS und unterschiedlichen Sektoren (akademisch vs. nicht-akademisch) bestehen sollen.

3. European Joint Doctorates (EJD), die aus mindestens drei Einrichtungen in unterschiedlichen MS oder AS bestehen sollen, die alle drei die Doktorwürde verleihen können und zusätzlich assoziierte Partner einbinden dürfen – auch aus dem nicht-akademischen Sektor.


Research and Innovation Staff Exchange (RISE)

Die beiden bisherigen Förderlinien Industry-Academia Partnerships and Pathways (IAPP) und International Research Staff Exchange Scheme (IRSES) zum Austausch von Personal sind unter Horizon 2020 zusammengelegt worden. RISE unterstützt intersektorale und internationale Mobilität durch die Entsendung und Aufnahme von wissenschaftlichem, technischem und administrativem Personal. Basis ist ein gemeinsames Forschungs- und/oder Innovationsprojekt.


Individual Fellowships (IF) zur Förderung einzelner Wissenschaftler/-innen mit zwei Mobilitätstypen

  • European Fellowships (EF) für den Aufenthalt in einem Mitglied- oder assoziierten Staat (MS oder AS) von 12 bis 24 Monaten.

  • Global Fellowships (GF) für den Aufenthalt in einem Drittstaat von 12 bis 24 Monaten sowie einer zusätzlichen obligatorischen Rückkehrphase in einen MS oder AS von 12 Monaten.


Kofinanzierung (COFUND)

In Horizon 2020 können neben Fellowship-Programmen für Postdoktoranden/-innen erstmals auch Doktorandenprogramme kofinanziert werden. Nach wie vor werden neue und laufende regionale, nationale und internationale Programme kofinanziert, die interdisziplinäres und sektorübergreifendes Training vorsehen sowie transnationale und sektorübergreifende Mobilität fördern.


European Researchers' Night

Die Researchers’ Night wird weiterhin traditionell jedes Jahr am vierten Freitag im September stattfinden. Ziel ist es, im Rahmen einer größeren Abendveranstaltung ein breites Publikum für die gesellschaftliche Relevanz der Forschung zu sensibilisieren. Projekte werden künftig über zwei Jahre laufen und damit die Durchführung von zwei "Forschernächten" beinhalten.

Weitere Informationen: http://www.kowi.de/desktopdefault.aspx/tabid-36/218_read-2617/

Humboldt-Stipendien: 6 Mio. Euro mehr für Forschungsbedingungen in Deutschland

Die Alexander von Humboldt Stiftung unterstützt ihre internationalen Forschungsstipendiat/innen ab sofort mit einem Forschungskostenzuschuss von bis zu 800 Euro im Monat (800 Euro für Natur- und Ingenieurwissenschaften, 500 Euro für Geisteswissenschaften).

Adresse: Alexander von Humboldt Stiftung, Antonia Petra Dhein, Kristina Güroff, Tel.: 0228/833-257 und -144
Kontakt: presse@avh.de

Allg. Hinweise

Infos

Informationen zum Abonnement:

http://www.fu-berlin.de/forschung/service/foerderung/izff/newsletter.html

Kontakt:

foerderung-news@fu-berlin.de

Newsletterarchiv:

http://www.fu-berlin.de/forschung/service/foerderung/newsletter/

Disclaimer:

Herausgeberin: Freie Universität Berlin, Abteilung Forschung, Kaiserswerther Str. 16-18, D-14195 Berlin.
Der Newsletter informiert regelmäßig über neue Ausschreibungen und Programme zur Forschungs- und Nachwuchsförderung. Die veröffentlichten Informationen sind sorgfältig zusammengestellt, erheben aber keinen Anspruch auf Aktualität, sachliche Korrektheit oder Vollständigkeit; eine entsprechende Gewähr wird nicht übernommen. Die Abteilung Forschung ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte sowie für Schäden, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Web-Site, auf die verwiesen wurde.