Springe direkt zu Inhalt

Aktuelle Ausschreibungen zur Forschungsförderung

02.10.2006

Newsletter mit aktuellen Ausschreibungen zur Forschungs- und Nachwuchsförderung:

Weitere Informationen zu Ausschreibungen:

Gesamtübersichten über alle aktuellen Ausschreibungen zur Forschungs- und Nachwuchsförderung in zwei Darstellungsweisen:

1. Aktuelle Ausschreibungen nach Drittmittelgebern:

2. Aktuelle Ausschreibungen nach Fächergruppen:


Ausschreibungen zur Forschungs- und Nachwuchsförderung nach Drittmittelgebern:

Inhaltsverzeichnis

Deutsche Forschungsgemeinschaft

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Bundesministerium für Digitales und Verkehr

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz

Deutscher Akademischer Austauschdienst

Helmholtz-Gemeinschaft

Verschiedene Stiftungen

Verschiedene Zuwender

VolkswagenStiftung

Europäische Union verschiedene Ausschreibungen

Fördermaßnahmen des Center for International Cooperation (CIC) der Freien Universität Berlin

Wirtschaft trifft Wissenschaft

Stipendien, Fellowships

Preise und Wettbewerbe

Ausschreibungen nach Fächergruppen: Naturwissenschaften, Technologie, Mathematik und Informatik

Ausschreibungen nach Fächergruppen: Veterinär- und Humanmedizin

Ausschreibungen nach Fächergruppen: Geistes- und Kulturwissenschaften

Ausschreibungen nach Fächergruppen: Sozial-, Rechts- und Politikwissenschaften

Ausschreibungen nach Fächergruppen: Erziehungswissenschaften, Bildung und Psychologie

Fachübergreifende Ausschreibungen

Allg. Hinweise

Deutsche Forschungsgemeinschaft

Schwerpunktprogramm 2402: Greybox-Modelle zur Qualifizierung beschichteter Werkzeuge für die Hochleistungszerspanung

Das übergeordnete Forschungsziel ist, die bisher erarbeitete und vorliegende deterministische Modellwelt (Whitebox) mit einer neuen, zu beforschenden datengetriebenen Modellwelt (Blackbox) in Greybox-Modellen zu kombinieren. Mit diesen Greybox-Modellen sollen dann die rein deterministisch nicht beschreibbaren zeitlichen Veränderungen der Werkzeuge im Einsatz bis hin zum Standzeitende erfasst werden.

Ziel aller Projekte ist der Aufbau individueller Greybox-Modelle, die eine Qualifizierung beschichteter Werkzeuge für die Hochleistungszerspanung ermöglichen. Damit soll die derzeit existierende Lücke zwischen stationären Werkstoffeigenschaften vor und nach dem Einsatz, also das instationäre Systemverhalten der beschichteten Werkzeuge in der Zerspanung, erforscht und geschlossen werden. Voraussetzung dafür ist, dass in jedem Projekt die notwendige Expertise aufseiten der Werkstoff-/Beschichtungstechnik und der Fertigungstechnik vorliegt.


Termin: 18.10.2022 (Registrierung bis 30.09.2022)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr.-Ing. Sebastian Heidrich, Tel.: 0228/885-2277, sebastian.heidrich@dfg.de, Gudrun Freitag, Tel.: 0228/885-2623, gudrun.freitag@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 2419: A Contribution to the Realisation of the Energy Transition: Optimisation of Thermochemical Energy Conversion Processes for the Flexible Utilisation of Hydrogen-based Renewable Fuels Using Additive Manufacturing

The use of carbon-free chemical energy carriers such as hydrogen and ammonia in high-temperature thermochemical processes is essential for the transformation of the energy system towards a carbon-neutral energy conversion. These fuels offer significant advantages. They avoid greenhouse gas emissions, they can be produced with good efficiency utilising renewable electricity, and they are flexible in their use. Potentials of thermochemical energy conversion also arise when hydrogen is mixed with natural gas, as hydrogen can be successively added to the existing natural gas infrastructure, enabling a low-risk transition to a carbon-free energy economy. Here, the term “hydrogen-containing fuels” refers to mixtures of hydrogen, ammonia, and hydrocarbons with high hydrogen or ammonia content.

Accordingly, this Priority Programme takes a new interdisciplinary approach that links the competences of combustion science and additive manufacturing (AM). The hypothesis of the SPP is that only a comprehensive understanding of combustion fundamentals as well as the integration of modern 3D manufacturing processes and simulation-based design as well as the use and adoption of AM-suited materials can enable the simultaneous improvement of flexibility, efficiency, and emissions in thermochemical energy conversion processes.


Termin: 29.11.2022 (Registrierung bis 15.11.2022)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Vera Stadelmann, Tel.: 0228/885-2834, vera.stadelmann@dfg.de, Anja Kleefuß, Tel.: 0228/885-2293, anja.kleefuss@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 2411: Sensing LOOPS: Cortico-subcortical Interactions for Adaptive Sensing

Our brain perceives the world dynamically, zooming in on relevant stimuli and fading out irrelevant ones, generating biased moment-to-moment snapshots of reality. This “adaptive sensing” of the world is at the essence of the flexibility that has allowed mammals to flourish in varying environmental conditions. Adaptive sensing depends on the interaction between incoming sensory input and the feedback that can modulate it, in other words, it depends on a processing loop.

The core aim of this Priority Programme is to provide a deeper understanding of the functional role of cortico-subcortical loops in adaptive sensing, across modalities and in behaving animals, and to revisit the role of subcortical structures classically regarded as “relay” stations.

We invite research proposals with an emphasis on the dynamics of cortico-subcortical loops during active behaviour that address, in a single sensory modality or multiple sensory modalities, one or more of the following fundamental research areas from an experimental and/or computational perspective.

Theme A: The role of corticofugal feedback in context-dependent sensory processing.
Theme B: The role of corticofugal feedback during prediction and attention.
Theme C: The role of corticofugal feedback during learning.


Termin: 28.09.2022 (Registrierung bis 16.09.2022)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Andreas Görlich, Tel.: 0228/885-2566, andreas.goerlich@dfg.de, Alexandra Schäpe, Tel.: 0228/885-3087, alexandra.schaepe@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Fördermöglichkeiten für Hochdurchsatzsequenzierung

Nach Beendigung der Förderinitiative Hochdurchsatzsequenzierung (Next Generation Sequencing, NGS) (Ende 2023) sollen die Fördermöglichkeiten für Projekte mit einem hohen Sequenzierbedarf in das etablierte Förderportfolio der DFG integriert werden. Dazu werden Antragsformen vorbereitet, die eine entsprechende Einbindung akademischer Sequenziereinrichtungen ermöglichen.

Die Finanzierung von Projekten mit Sequenzierkosten unabhängig von ihrer Höhe bleibt damit weiterhin möglich und soll wie bisher Organismen aller Taxa umfassen können. Überdies bietet die DFG Fördermöglichkeiten für die Vernetzung akademischer Anbieter von Sequenzierleistungen.


Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Für die Sequenziereinrichtungen:Dr. Gunter Merdes, Tel.: 0228/885-2476, gunter.merdes@dfg.de. Für die Sequenzierprojekte: Dr. Nikolai Raffler, Tel.: 0228/885-2441, nikolai.raffler@dfg.de
Weitere Informationen: allgemeine Informationen

Verantwortung für Informationsinfrastrukturen gemeinsam organisieren (VIGO)

Durch die Ausschreibung sollen gezielt arbeitsteilige und kooperative Herangehensweisen an Fragestellungen zu forschungsrelevanten Informationsinfrastrukturen unterstützt werden. Das neue Programm VIGO hat daher folgende zwei Schwerpunkte:

  • die Etablierung von Kommunikationsforen zur kooperativen Weiterentwicklung bereits bestehender Informationsinfrastrukturen;
  • die Vernetzung und weitere Professionalisierung von Initiativen, deren Ziel die Erarbeitung von kooperativen Lösungen für projektübergreifende infrastrukturelle Bedarfe ist.

Antragsberechtigt sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Angehörige von wissenschaftlichen Informationsinfrastruktureinrichtungen wie Bibliotheken, Archive, Museen, Rechen- und Medienzentren, sofern diese Einrichtungen gemeinnützig sind. Die Förderdauer beträgt maximal zwei Jahre.


Termin: jederzeit ab sofort
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und Informationssysteme: Dr. Jan Rohden, Tel.: 0228/885-2596, jan.rohden@dfg.de, Dr. Johannes Fournier, Tel.: 0228/885-2418, johannes.fournier@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Joint Japanese-German Research Projects 2022 in Materials Science and Engineering for Energy Storage, Conversion, and Transport

As an expression of the long and fruitful scientific collaboration between their two countries, the Japan Society for the Promotion of Science (JSPS) and the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG, German Research Foundation) are pleased to announce a new funding opportunity for joint Japanese-German research proposals in the field of materials science and engineering for energy storage, conversion, and transport. The topics should correspond to the responsibility of the review boards (Fachkollegien) 405 and 406: Materials Science and Engineering.

This initiative provides funding for joint research projects carried out between excellent researchers in Japanese universities and institutes and their German counterparts. The joint proposals have to be based on a close interaction between the German and Japanese research teams and should present joint project goals and a joint work plan with balanced contributions from all project partners.


Termin: 08.06.2022 (Registrierung bis 01.06.2022)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Raoul Wagner, Tel.: 0228/885-2217, raoul.wagner@dfg.de, Dr. Saiki Hase, Tel.:  +81 3 3589-2507, saiki.hase@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung


German-Canadian Collaboration Opportunities within NFRF 2022 Special Call: Research for Post-Pandemic Recovery

The Deutsche Forschungsgemeinschaft supports the Canadian New Frontiers in Research Fund (NFRF) within a new special call. The NFRF funds interdisciplinary, high-risk / high-reward, transformative research led by Canadian researchers working with Canadian and international partners. The NFRF is under the strategic direction of the Canada Research Coordinating Committee (CRCC) which advances federal research priorities and the coordination of policies and programmes of Canada’s research funding agencies and the Canada Foundation for Innovation.

The CRCC will soon launch the NFRF special call: Research for Post-Pandemic Recovery.


Termin: Intent deadline: 26.04.2022, Full application deadline: 09.08.2022
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Lena Simon, Tel.: 0228 885-2723, lena.simon@dfg.de, Dr. Anne Brüggemann, Tel:. 0228/885-2213, anne.brueggemann@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Wissenschaftliche Karriere: Informationsveranstaltungen

Die DFG informiert regelmäßig auf Veranstaltungen über ihre Fördermöglichkeiten für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler.

Neben den DFG-Webseiten der Rubrik „Wissenschaftliche Karriere“ bieten Informationsveranstaltungen, die von Hochschulen oder Forschungseinrichtungen organisiert und durchgeführt werden, Orientierungshilfen für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf frühen Karrierestufen.

Prospects: Vortragsreihe zum DFG-Förderangebot für wissenschaftliche Karrieren:

  • 01.03.2022 – Walter Benjamin-Programm (auf Deutsch)
  • 15.03.2022 – Emmy Noether-Programm (auf Deutsch)
  • 05.04.2022 – DFG-Förderangebote für die wissenschaftliche Karriere (auf Deutsch)
  • 10.05.2022 – Walter Benjamin Programme (auf Englisch)
  • 21.06.2022 – Heisenberg-Programm (auf Deutsch)
  • 05.07.2022 – DFG Funding Opportunities for Postdocs (auf Englisch)

Weitere Informationen: Zu den Veranstaltungsreihen sowie für Organisatorinnen und Organisatoren von Informationsveranstaltungen

Nachwuchsakademie „Patientenorientierte Forschung in der Infektionsmedizin“

Infektionserkrankungen gehören weltweit zu den häufigsten Todesursachen und spielen in allen medizinischen Gebieten eine Rolle. Neue Methoden und Strategien zu Diagnose, Therapie und Prävention von Infektionskrankheiten müssen entwickelt und die zugrunde liegenden Mechanismen verstanden werden.

Mit der zweiten Nachwuchsakademie „Patientenorientierte Forschung in der Infektionsmedizin“ soll besonders qualifizierten Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern die Möglichkeit gegeben werden, eigene Forschungsideen zu qualitativ hochwertigen Förderanträgen weiterzuentwickeln und eine erste Förderung zu erhalten.


Termine: Vorbereitungsworkshop am 28.02.2022, Projektskizze für die Akademiewoche bis 30.04.2022, Vollantrag bis 01.09.2022
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Lisa Nalbach, Tel.: 0228/885-2089, lisa.nalbach@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

NSF and DFG Opportunity for Collaborations in Advanced Manufacturing

The pursuit of scientific goals recognises no geographic boundaries and as such, international collaborations are today more the norm than the exception. To facilitate the support of collaborative work between US groups and their German counterparts, the Civil Mechanical and Manufacturing Innovation Division of the US National Science Foundation (NSF) and the Division of Engineering of the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG, German Research Foundation) have agreed on a lead-agency activity in Advanced Manufacturing in 2020.

US-German collaborations are invited to submit joint proposals which fall into the scope NSF’s Advanced Manufacturing programme and DFG’s review boards 401 Production Technology or 405 Materials Engineering.

These proposals will be reviewed in a review panel according to the NSF review guidelines (including the NSF review criteria) in competition with other proposals received in the same NSF programme. A member of DFG’s review boards will be involved in the review process.

It is important to note that there are no separate funds available for these efforts on each side; proposals must compete with all other proposals in this area. The result of the review process will be shared between the agencies to make final decisions on this basis. Support will be granted for those proposals with both DFG and NSF recommendation for funding.


Termin: jederzeit
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: DFG (Office North America): Bettina Schuffert, Tel.:  +1 202 729-6350, bettina.schuffert@dfg.de. DFG (Head Office – Engineering Sciences I): For proposals in scope of the review board 401 Production Technology: Wieland Biedermann, Tel.: 0228/885-2023, wieland.biedermann@dfg.de. For proposals in scope of the review board 405 Materials Engineering: Cosima Schuster, Tel.: 0228/885-2271, cosima.schuster@dfg.de. Administrative questions: Carina Leber, Tel.: 0228/885-2377, carina.leber@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Announcement of the Belmont Forum Collaborative Research Action on Systems of Sustainable Consumption and Production (SSCP)

The DFG participates in a call of the Belmont Forum on the topic „Systems of Sustainable Consumption and Production (SSCP)”. With an attempt to promote the research on the co-development of science and stakeholder-based approaches to attain SSCP, Belmont Forum (BF) is currently preparing a call for research proposals through BF proposal mechanism, Collaborative Research Action (CRA). The following countries have expressed interest to join the call: Brazil, Canada, France, Germany, Japan, Norway, Sweden, Taiwan, Thailand, United States.

Call themes:

  • Themes 1 – transdisciplinary research to help transition to green economies with sustainable systems of consumption and production
  • Themes 2 – sustainable and resilient industries and their governance systems
  • Themes 3 – social inequality and environmental justice
  • Themes 4 – integrating new technologies, policies, and practices into everyday life

Termin: 10.12.2022 (Vollanträge), (Registrierung bis 10.05.2022)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Christiane Joerk, Tel.: 02287885-2451, christiane.joerk@dfg.de, Brigitta Schreiner, Tel.: 0228/885-2400, brigitta.schreiner@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Geflüchtete Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler: DFG weitet Unterstützung aus

Die DFG unterstützt bereits seit Dezember 2015 aus ihren Heimatländern geflüchtete Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Ihre bisherigen Fördermaßnahmen erweitert sie nun durch die Öffnung des Walter Benjamin-Programms, das dieser Zielgruppe die Integration in das deutsche Wissenschaftssystem in jedem Karrierestadium (ab der abgeschlossenen Promotion) ermöglichen soll.

Mit der Option, eine Walter Benjamin-Stelle einzuwerben, erhalten promovierte geflüchtete Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die innerhalb der letzten drei Jahre ihre Heimat verlassen mussten, die Möglichkeit, ein eigenes Forschungsvorhaben durchzuführen. Gleichzeitig sollen den Antragstellenden Maßnahmen zur individuellen Karriereunterstützung durch die Gasteinrichtung zugutekommen, die im Walter Benjamin-Programm Bestandteil des Konzepts sind.


Termin: offen
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Für Graduiertenkollegs: Sascha Klein, Tel.: 0228/885-2873, sascha.klein@dfg.de. Für Sonderforschungsbereiche, Forschungszentren und Exzellenzcluster: Dr. Heike Bock, Tel.: 0228/885-2713, heike.bock@dfg.de. Für alle weiteren Förderverfahren: Michael Sommerhof, Tel.: 0228/885-2017, michael.sommerhof@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

DST-DFG: Indo-German International Research Training Groups

In an effort to further strengthen the scientific cooperation between India and Germany, the Department of Science and Technology, Government of India (DST), and the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG, German Research Foundation) have agreed to extend their funding opportunities for joint research projects between both countries to the International Research Training Group (IRTG) programme and hereby invite applications under a joint application and funding scheme. Applications for Indo-German IRTG intended for DFG-DST funding are open to all subject areas covered by DST and interdisciplinarity in joint projects is encouraged.


Termin: 01.08.2022
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Martin Roatsch, Division Research Careers, Tel.: 0228/885-3157, martin.roatsch@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunkt 2177: Radiomics: Next Generation of Biomedical Imaging

Biomedical imaging has substantially developed over the last decades and plays an increasingly central role in the management of various disease settings in modern medicine. In addition, imaging is progressively more incorporated in research settings, including the formation of large-scale, population-based cohorts, such as the German National Cohort (NAKO Gesundheitsstudie).

The Priority Programme requires complementary, multidisciplinary teams with expertise in different fields, including clinical imaging, computational science, epidemiology and/or health technology assessment. The interaction among interdisciplinary teams will establish a synergistic platform for successful translational research and effective clinical implementation of imaging techniques.


Termin: 15.06.2022 (Registrierung bis 01.06.2022)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Laura Stappert, Tel.: 0228/885-2735, laura.stappert@dfg.de, Julia Höller, Tel.: 0228/885-2044, julia.hoeller@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

DFG/AHRC - UK-Cooperation in the Humanities

Both funding agencies want to strengthen international cooperation in these fields, to fund academic research of the highest quality within their own countries, and are aware that some of the best research can only be achieved by working with the best researchers internationally.

Proposals may be submitted in any area of the humanities, as defined in the research funding guides. Only proposals whose primary aim is to make fundamental advances in human knowledge in the relevant fields may be submitted in response to the call for proposals. Applicants who are uncertain whether their proposal would be eligible should contact the relevant agencies for clarification.

Projects must have well-defined joint working programmes, clearly demonstrating the added value of UK-German collaboration. We expect that each partner substantially contributes to the common project; this also includes taking on organisational responsibilities. This division of responsibilities should also be reflected in the amount of funds requested by each partner.


Termin: 24.02.2021
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Sigrid Claßen, Humanities and Social Sciences, Tel.: 0228/885-2209, sigrid.classen@dfg.de, Dr. Nora Böttcher, Tel.: 0228 885 2693, AHRC-Ausschreibung@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 2199: Scalable Interaction Paradigms for Pervasive Computing Environments

The computers of our day-to-day environments including notebooks, smartphones, desktop computers, cars, intelligent lighting, and multi-room entertainment systems offer a plethora of interaction techniques using touch, voice, mouse, gestures, or gaze. While they are each consistent in itself, they are nevertheless slightly different, which leads to errors, increased time to learn and often frustration.

The overarching research question of this Priority Programme is to understand the nature of interaction with large and complex pervasive computing environments and to explore suitable interaction paradigms.

For this Priority Programme, we expect comprehensive research proposals, which take the specific challenges of future (pervasive computing environments) PCE into account.

Themes:

Theme 1: Design of efficient and meaningful scalable interaction paradigms
Theme 2: Rigorous and robust evaluation of scalable interaction paradigms
Theme 3: Assessment of the success of interaction paradigms


Termin: 21.10.2022 (Registrierung bis 07.10.2022)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr.-Ing. Saskia Metzler, Tel.: 0228/885-2015, saskia.metzler@dfg.de, Tanja Gemein, Tel.: +49 228 885-2580, tanja.gemein@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 2176: Das iranische Hochland: Resilienzen und Integration in vormodernen Gesellschaften

Das Schwerpunktprogramm ist auf archäologische, kultur- und sprachwissenschaftliche Forschungsvorhaben (prä-)historischer Gesellschaften des Hochlands Iran ausgerichtet. Ziel des Programms ist es, die verschiedenen wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Prozesse dieses Raums nach Rohstoffregimen, institutionellen Verhältnissen und der Mobilität seiner Bewohnerinnen und Bewohner nachzuzeichnen. Dabei werden die besonderen Formen von Krisenbewältigung und sozialer Widerständigkeit als auch die kulturelle Integrationsfähigkeit als tragende Elemente dieser Hochlandgesellschaften untersucht. Das Programm wird in enger Zusammenarbeit mit iranischen Partnerinnen und Partnern durchgeführt.


Termin: 29.06.2022 (Registrierung bis 15.06.2022)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Christoph Kümmel,Tel.: +49 228 885-2294, christoph.kuemmel@dfg.de, Sabine Thomas, Tel.: +49 228 885-2810, sabine.thomas@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 2207: Computational Literary Studies

Mit „Computational Literary Studies“ bezeichnet man die quantitative und formale qualitative Analyse literarischer Texte. Das Schwerpunktprogramm ist darauf ausgerichtet, die weitere Entwicklung solcher datenzentrierten Forschungsansätze in den Literaturwissenschaften zu fördern.

Forschungsschwerpunkte:

  • Innovative Verfahren für die computationelle Analyse literarischer Texte entwickeln oder
  • bereits existierende Algorithmen in innovativen Workflows zusammenführen, um neue Erkenntnisse über Entwicklungsprozesse, Strukturen oder andere literarische oder kulturelle Phänomene zu generieren,
  • die Forschung zu bereits bestehenden Algorithmen erweitern, Wege zur Anpassung von Parametern finden sowie das Verständnis ihrer Interaktion mit literarischen Texten verbessern,
  • literaturwissenschaftlich relevante Konzepte formal modellieren und literarische Texte entsprechend annotieren,
  • Theorie- und Begriffsbildung weiterentwickeln, zum Beispiel die Integration von Ergebnissen quantitativ-empirischer Forschung in den qualitativ-hermeneutischen Forschungsprozess erproben und reflektieren.

Termin: 15.02.2022 (Registrierung bis 01.02.2022)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Helene Jessula Wczesniak, Tel.: 0228/885-2134, helene.jessulawczesniak@dfg.de, Nadine Kauk, Tel.: 0228/885-2405, nadine.kauk@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

DFG and JSPS Renew Funding Opportunity for Japanese-German International Research Training Groups

As an expression of the long and fruitful scientific collaboration between their two countries, the Japan Society for the Promotion of Science (JSPS) and the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) are pleased to announce the renewal of an agreement for a joint funding scheme to support Japanese-German International Research Training Groups. Both organisations are dedicated to strengthening the joint researcher development systems for doctoral students in Japanese and German universities.

International Research Training Groups (IRTG), in which German universities cooperate with research institutions in other countries, combine innovative top-level research and the structured promotion of excellent early career researchers. As bilateral collaborations set up by experienced scientists, IRTG promote systematic scientific cooperation through joint research programmes and corresponding qualification measures for doctoral and postdoctoral researchers. A central feature of IRTG are coordinated and reciprocal research visits by doctoral researchers to the respective partner institutions. IRTG can only be established by universities and research institutions entitled to confer doctoral degrees.


Termin: bis auf weiteres geöffnet
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: DFG: Dr. Martin Roatsch, Division Research Careers, Tel.: 0228/885-3157, martin.roatsch@dfg.de. For the Japan Society for the Promotion of Science (JSPS): Ms. Kumiko Tachihara, Ms. Junha Ra, externship@jsps.go.jp
Weitere Informationen: Ausschreibung

Aufruf zu Vorschlägen für Großgeräteinitiative 2023

Die DFG beschließt die Ausschreibung und Durchführung einer Großgeräteinitiative auf Grundlage von Technologie- und Ideenvorschlägen aus der Wissenschaft. Im Anschluss an eine wissenschaftliche Begutachtung werden die Vorschläge durch die Gremien der DFG bewertet und im Erfolgsfall für eine Ausschreibung ausgewählt. Vorschläge werden in Form von strukturierten „Konzepten für Großgeräteinitiativen“ entgegengenommen.

Ein Vorschlag für eine Großgeräteinitiative auf Deutsch oder Englisch muss aus einem PDF-Dokument von maximal zehn Seiten bestehen, das zwingend gemäß der entsprechenden Vorlage zu erstellen ist. Eine Konzepteinreichung ist grundsätzlich jederzeit möglich.


Termin: jederzeit
Vorschläge, die bis einschließlich 11. Juni 2022 bei der DFG eingehen, wird eine Bewertung noch in diesem Jahr (voraussichtlich Ende November) zugesichert.
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Michael Royeck, Tel.: 0228/885-2976, michael.royeck@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

DFG startet fünfte Nachwuchsakademie „Versorgungsforschung“

Zur Förderung von Forschenden in frühen Karrierephasen in der Versorgungsforschung richtet die DFG 2022 die nunmehr fünfte Nachwuchsakademie in Oldenburg ein. Diese soll interessierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus für die Versorgungsforschung relevanten Disziplinen (wie Humanmedizin, Zahnmedizin, Psychologie, Gesundheitswissenschaft, Pflegewissenschaft, Sozialwissenschaft, Ökonomie, Rehabilitations- und Therapiewissenschaft oder Ähnliches) in einem frühen Stadium ihrer Karriere fördern und bietet Gelegenheit, eine eigene Projektidee bis hin zum Förderantrag zu entwickeln und sich zu vernetzen.


Termine: 31.05.2022
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Bewerbung (Projektskizze, Lebenslauf, Promotionsurkunde) für die Teilnahme an der Nachwuchsakademie: in elektronischer Form als ein pdf-Dokument an Professor Dr. Falk Hoffmann, Department für Versorgungsforschung, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, per E-Mail zu Händen von Imke Garten nwa-vf@uni-oldenburg.de
Kontakt: Christiane Krämer, Lebenswissenschaften 3: Medizin, Versorgungsforschung, Tel.: 0228/885-2564, christiane.kraemer@dfg.de, Dr. Barbara Schweitzer, Tel.: 0228/885-2565, barbara.schweitzer@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Förderung von Interventionsstudien für gesunde und nachhaltige Lebensbedingungen und Lebensweisen

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) versteht unter Gesundheit nicht nur die Abwesenheit von Krankheit, sondern das vollständige körperliche, psychische und soziale Wohlbefinden eines Menschen. In den Bereichen Gesundheitsförderung und Primärprävention existiert in Deutschland derzeit eine Vielfalt von Maßnahmen, deren Wirksamkeit jedoch oft nicht ausreichend wissenschaftlich belegt ist.

Ziel der Fördermaßnahme ist es, eine bis dato in Deutschland noch nicht vorhandene Evidenz für wirksame Maßnahmen zu einer grundlegenden gesellschaftlichen Transformation in Richtung gesundheitsförderlicher sowie ökologisch nachhaltiger und sozial gerechter Lebensbedingungen und Lebensweisen zu generieren. Die Maßnahmen sollen dazu beitragen, gesellschaftlichen und umweltbedingten Gesundheitsschäden vorzubeugen und faire Lebensumwelten für ausreichende Bewegung und gesundheitsförderliche Ernährung zu schaffen. Gefördert werden inter- und transdisziplinäre Verbundprojekte zur Konzeption, Entwicklung, wissenschaftlichen Begleitung und Evaluation von lebensweltbezogenen, methodisch hochwertigen, prospektiven Interventionsstudien. Die Fördermaßnahme soll praxisrelevante wissenschaftliche Erkenntnisse zu den folgenden Fragen des wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen zur planetaren Gesundheit generieren:

  • Wie können unsere Gesellschaften so gestaltet werden, dass gesundheitsförderliche und nachhaltige Lebensbedingungen für alle möglich werden?
  • Wie sehen die spezifischen Herausforderungen für vulnerable Gruppen aus?

Termin: 18.07.2022 (Projektskizzen)
Adresse: DLR Projektträger – Bereich Gesundheit – Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn
Kontakt: Dr. Michael Ebert, Tel.: 0228/3821-1739, Dr. Svenja Finck, Tel.: 0228/3821-1877, Dr. Mario Paterno, Tel.:  0228/3821-2377, praeventionsforschung@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von transnationalen Forschungsprojekten zum Thema „Integrierte photonische Sensorik der nächsten Generation“

Mit der optischen Erfassung physikalischer Messgrößen und deren schneller Umwandlung in nutzbare Informationen liefert die Photonik eine wichtige Schnittstelle für die Digitalisierung der analogen Welt. Trotz des Vorhandenseins sehr guter basistechnologischer Voraussetzungen in Deutschland und Europa erfolgt der größte Teil der Fertigung photonisch-integrierter Mikrochips und entsprechender Komponenten gegenwärtig in Asien oder in den USA. Die Sensorik stellt dabei einen der wichtigsten Anwendungsbereiche und zugleich einen der potenziell größten Abnehmermärkte für integrierte Photonik dar.

Ziel ist es, die Zusammenarbeit sowie den Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse der Photonik in die industrielle Praxis anzuregen und zu beschleunigen und so letztlich Beiträge sowohl zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit als auch zur Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Digitalisierung, Gesundheit, Klimaschutz und Nachhaltigkeit zu leisten.

Gefördert werden transnationale FuE-Verbundprojekte, die einen wesentlichen Beitrag zur Konzeption, zur Realisierung und zum praktischen Einsatz neuartiger integrierter photonischer Sensoren oder Sensortechniken leisten.


Termin: 27.06.2022 (Projektskizzen)
Adresse: VDI Technologiezentrum GmbH − Projektträger Quantensysteme − VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf
Kontakt: Dipl.-Phys. Lars Unnebrink, Tel.: 0211/6214 598, unnebrink@vdi.de, Dipl.-Ing. Sebastian Krug, Tel.: 0211/6214 472, krug@vdi.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von Wissenschaftskommunikationsprojekten im Wissenschaftsjahr 2023 – Unser Universum

Förderungswürdig sind Einzel- oder Verbundvorhaben, die als Zielgruppen die interessierte Öffentlichkeit, Kinder (ab Kindergartenalter), Jugendliche und junge Erwachsene, Studierende, Nachwuchswissenschaftler*innen und/oder Multiplikator*innen in Wissenschaft, Bildung, Kultur, Medien und Politik haben.

Gefördert werden Vorhaben, die sich mit den Themenfeldern des Wissenschaftsjahres 2023 – Unser Universum befassen:

a)    Faszination Weltall
b)    Mensch, Natur und Universum
c)    Wirtschaftsraum Universum und Astronomie
d)    Blick auf den Planeten

Gefördert werden

  • Informations- und Vermittlungsformate
  • Dialog- und Partizipationsformate
  • edukative Vermittlungsformate
  • interdisziplinäre und transdisziplinäre Formate
  • künstlerische und kulturelle Projekte
  • niedrigschwellige popularisierende Projekte

Termin: 22.06.2022
Adresse: DLR Projektträger, Kompetenzzentrum Wissenschaftskommunikation, Sachsendamm 61, 10829 Berlin
Kontakt: Maria Habigsberg, Tel.: 030/67055-785,maria.habigsberg@dlr.de, Carola Hänel, Tel.: 030/67055-782, carola.haenel@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten mit Partnern in Donauanrainerstaaten

Ziel dieser themenoffenen Förderung ist die Intensivierung der multilateralen Technologiekooperation mit den Donauanrainerstaaten Kroatien und der Slowakei sowie Albanien und Montenegro. Die zu erwartenden Projektergebnisse sollen im Einklang mit den EUREKA-Zielen zu marktwirksamen Innovationen (neue kommerzielle Produkte, Verfahren und/oder Dienstleistungen) mit ziviler Anwendung beitragen.

Antragsberechtigt sind innovative kleine und mittelständige Unternehmen (KMU) sowie gegebenenfalls als Verbundprojektpartner Hochschulen, Universitätskliniken und Forschungseinrichtungen.

Die Projektskizze muss von einem deutschen Antragsteller gemeinsam mit mindestens einem Kooperationspartner aus den Zielländern - Kroatien, der Slowakei, Albanien oder Montenegro - eingereicht werden.


Termin: 30.06.2022 (zweistufig)
Adresse: DLR Projektträger, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn
Kontakt: Fachliche Ansprechpartner/in: Angi Solymosi, Tel.: 0228/38 21-26 26, angi.solymosi@dlr.de, Ralf Hanatschek, Tel.: 0228/38 21-14 82, ralf.hanatschek@dlr.de. Administrative Ansprechpartnerinnen: Agnieszka Wuppermann, Tel.: 0228/38 21-1507, agnieszka.wuppermann@dlr.de, Maija Buddrich, Tel.: 0228/38 21-1467, maija.buddrich@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Resilienz - Widerstandsfähige digitale Systeme im Forschungsprogramm für Kommunikationssysteme "Souverän. Digital. Vernetzt"

Zweck der Zuwendungen ist es, alle notwendigen Akteure für die Gestaltung von resilienten digitalen Systemen in Verbundprojekten zusammenzubringen, um einen intensiven Austausch und gemeinsame Forschung und Entwicklung zu ermöglichen. Relevante Akteure sind dabei Unternehmen aus der Telekommunikationsbranche, Unternehmen aus vertikalen Industrien, Industrieverbände, Interessenverbände sowie Forschungseinrichtungen im universitären und außeruniversitären Bereich. Dabei kommt insbesondere den kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) eine wichtige Rolle bei Transfer und anwendungsorientierter Ausgestaltung von Forschungsergebnissen und ihrer zukünftigen Nutzung zu. Die Partizipation von KMU an wissenschaftlichen Ergebnissen und kooperative Weiterentwicklung von ­Lösungen zu unterstützen, ist daher ein wesentlicher Zweck der Maßnahme. Mit der Maßnahme soll im Ergebnis erreicht werden, dass wissenschaftliche und wirtschaftliche Akteure aus Deutschland bei der Ausgestaltung der technologischen Grundlagen von resilienten digitalen Systemen eine starke Rolle einnehmen.

Gefördert werden Verbundprojekte, die resiliente Kommunikationstechnologien erforschen und entwickeln. Die Eigenschaften der Resilienz sind stark von den jeweiligen Anwendungsanforderungen abhängig. Deshalb sollen die entstehenden Technologien in mindestens einem Anwendungsfall mit gesellschaftlicher Relevanz eingebettet werden. Beispiele für mögliche Anwendungsfelder resilienter Kommunikationssysteme sind Industrie 4.0, vernetztes autonomes Fahren, vernetzte medizinische Anwendungen und Systeme kritischer Infrastrukturen. Die Lösungen sollen sich in Gesamtkonzepte für Kommunikationssysteme (insbesonders auch 5G/6G) integrieren lassen.


Termin: 06.06.2022
Adresse: VDI/VDE Innovation und Technik GmbH, Projektträger Vernetzung und Sicherheit digitaler Systeme, Steinplatz 1, 10623 Berlin
Kontakt: Kai Börner, Tel.: 030/31 00 78-3 86, Kai.Boerner@vdivde-it.de, Miruna Raceala-Motoc, Tel.: 030/31 00 78-3 86, Miruna.Raceala-Motoc@vdivde-it.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

7. Energieforschungsprogramm: Aufbau einer deutsch-namibischen Wasserstoff-Partnerschaft

Grüner Wasserstoff aus Erneuerbaren Energien ist ein potenzieller Schlüsselbaustein einer globalen Energiewende und spielt eine entscheidende Rolle, um die Klimaziele auf nationaler und internationaler Ebene zu erreichen. Technologien zur Erzeugung, zum Transport und zur Nutzung von Grünem Wasserstoff bergen erhebliche Wertschöpfungspotenziale für die deutsche Wirtschaft. Im internationalen Wettbewerb kommt ihnen damit eine übergeordnete strategische Bedeutung zu.

Namibia ist ein attraktiver Investitionsstandort, der politische Stabilität, Rechtssicherheit sowie eine hervorragende Infrastruktur bietet. Der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte „Potenzialatlas Grüner Wasserstoff in Afrika“ hat in vorläufigen Auswertungen bereits gezeigt, dass Namibia über optimale Bedingungen zur Erzeugung von Wind- und Solarenergie und damit auch für die Produktion von Grünem Wasserstoff verfügt.

Die Umsetzung erfolgt in drei Säulen (Termine):

  1. Roadmaps und Machbarkeitsstudien (Frist: 08.04.2022),
  2. Pilot- und Forschungsprojekte, die Wasserstofftechnologien von der Produktion über die Speicherung und den Transport bis zur Nutzung demonstrieren (Frist: 08.04.2022),
  3. ein Stipendienprogramm für namibische Studierende, einschließlich Unterstützung für Praktika in deutschen Forschungseinrichtungen und Unternehmen (Frist: 31.05.2022).

Termin: s.o.
Adresse: Projektträger Jülich, Forschungszentrum Jülich GmbH, Geschäftsbereich Energie Grundlagenforschung (EGF), 52425 Jülich
Kontakt: ptj-egf-h2int@fz-juelich.de 
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung der Mikroelektronik-Forschung von Verbundpartnern im Rahmen des Gemeinsamen Unternehmens KDT

Sicherheit, Zuverlässigkeit und Energieeffizienz sind entscheidende Faktoren für die Digitalisierung von Industrie und Gesellschaft. Der damit verbundene Lösungs- und Technologiebedarf setzt innovative Elektronikentwicklungen und intelligente Elektroniksysteme voraus. Dabei unterstützt die Bundesregierung die Zielsetzung der Europäischen Kommission, die Wertschöpfung der Elektronikbranche in Europa erheblich zu steigern. Durch Forschungs- und Innovationsförderung im Bereich der intelligenten und klimafreundlichen Elektroniksysteme, des Chip- und System­designs, sicherer und vertrauenswürdiger Komponenten sowie der cyber-physischen Systeme will das BMBF mit dieser Förderung den Zugang zu neuen wichtigen Technologieentwicklungen ermöglichen und vorhandene Kompetenzen stärken. Die Förderung soll zudem einen Beitrag dazu leisten, den Bedarf an wissenschaftlichem Nachwuchs und wissenschaftlich ausgebildeten Fachkräften zu decken.


Termin: Die Termine für die jährlichen Aufrufe zur Einreichung von Projektvorschlägen werden auf der Internetseite des Gemeinsamen Unternehmens KDT bekanntgegeben.
Adresse: Fragen zu den europäischen Förderregularien im Rahmen des GU KDT: Nationale Kontaktstelle Digitale und Industrielle Technologien, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR), Projektträger, Heinrich-Konen-Str. 1, 53227 Bonn, Dr. Uwe-Michael Schmidt, Tel.: 0228/3821 2233, uwe-michael.schmidt@dlr.de. Fachliche Fragen und Fragen zu den nationalen Förderregularien im Rahmen des GU KDT: VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Projektträger des BMBF „Elektronik und autonomes Fahren, Supercomputing“, Am Steinplatz 1, 10623 Berlin, Dr. Julia Kaltschew, Tel.: 030/3 10 07 81 51, julia.kaltschew@vdivde-it.de, Johannes Rittner, Tel.: 030/3 10 07 82 30, johannes.rittner@vdivde-it.de
Kontakt:
Weitere Informationen: Ausschreibung

Bildungskommunen

Gegenstand der Förderung ist die Unterstützung von Kreisen und kreisfreien Städten bei der Verbesserung ihres datenbasierten kommunalen Bildungsmanagements sowie beim Auf- und Ausbau von analog-digital vernetzten und thematisch vertieften Bildungslandschaften.

Das Förderangebot ist modular aufgebaut und kann differenziert an die spezifischen Herausforderungen vor Ort ­angepasst werden. Es sind drei Module vorgesehen.

Modul 1: Datenbasiertes kommunales Bildungsmanagement (DKBM)

Modul 2: Vernetzte Bildungslandschaft

Modul 3: Thematischer Schwerpunkt

  • Kulturelle Bildung
  • Demokratiebildung/Politische Bildung
  • Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)
  • Integration durch Bildung
  • Fachkräftesicherung/Bildung im Strukturwandel
  • Inklusion

Termin: 31.03.2022, 30.06.2022
Adresse: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Bereich Bildung, Gender, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn
Kontakt: 02 28/38 21-1322, bildungskommunen@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Regionale Kompetenzzentren der Arbeitsforschung

Ziel ist es, Projekte zum Thema „Regionale Kompetenzzentren der Arbeitsforschung“ im Rahmen des Fachprogramms „Zukunft der Wertschöpfung – Forschung zu Produktion, Dienstleistung und Arbeit“ zu fördern. Die Förderung ist die Wettbewerbsrunde im Themenfeld "Gesundheit, Führung und Kreislaufwirtschaft".

Die nachhaltige, gesunde und digitale Transformation der Wirtschaft ist eine der großen Herausforderungen unserer Zeit. Die hohe Dynamik von Wertschöpfungssystemen, die zunehmende Vernetzung, die Verknappung von Ressourcen, neue Möglichkeiten durch soziotechnische Innovationen und die Transformation von einer linearen Wirtschaft zu einer Kreislaufwirtschaft spielen eine immer größere Rolle in einer sich ständig wandelnden Arbeitswelt. Die daraus entstehenden Veränderungen erfordern neue innovative Konzepte der Gestaltung inner- und überbetrieblicher Arbeitsformen und des nachhaltigen Wirtschaftens.

Das Programm fördert gleichermaßen technologische und soziale Innovationen. Es unterstützt Innovationen in Betrieben, um technischen Fortschritt auch für soziale Innovationen und neue Arbeitsprozesse zu nutzen sowie durch ein Miteinander der Sozialpartner voranzubringen.


Termin: 31.05.2022 (zweistufig)
Adresse: Projektträger Karlsruhe (PTKA), Produktion, Dienstleistung und Arbeit, Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Hermann-von-Helmholtz-Platz 1, 76344 Eggenstein-Leopoldshafen
Kontakt: info@ptka.kit.edu, Tel.: 0721/608-25281
Weitere Informationen: Ausschreibung

Effizienzsteigerung und Nutzung von Synergieeffekten in der Batteriezellfertigung für die Elektromobilität (SynBatt) im Rahmen des Dachkonzepts „Forschungsfabrik Batterie“ und des „Zukunftsfonds Automobilindustrie“

Die Transformation im Automobilbereich hin zur Elektromobilität ist eine zentrale gesellschafts- und industriepolitische Aufgabe. Um bei der Bewältigung von Herausforderungen im Transformationsprozess zu unterstützen hat die Bundesregierung im November 2020 die Einrichtung eines „Zukunftsfonds Automobilindustrie“ beschlossen. Mit dem Ziel der Klimaneutralität ist neben der Digitalisierung die Umstellung des Antriebsstrangs für reine Elektro- und Hybridfahrzeuge der zentrale Treiber der Transformation der Automobilindustrie. Eine leistungsfähige und ökologisch sowie ökonomisch nachhaltige Batteriezelltechnologie ist dabei essentiell.

Ziel ist es, die vorhandenen Wertschöpfungsketten für eine nachhaltige Batteriezellproduktion zu stärken und das Erreichen der Technologieführerschaft im Bereich der Batteriezellproduk­tion, des Batterieingenieurwesens und einer umfassenden Kreislaufwirtschaft (Circular Economy) zu unterstützen. Der Fokus liegt dabei auf der laufenden Transformation der Automobilindustrie. Die Forschungs- und Entwicklungs­projekte sollen einen entscheidenden Beitrag zu einer nachhaltigen Elektromobilität leisten. Schwerpunkte sind daher eine effiziente und nachhaltige Batteriezellproduktion mit geschlossenen Materialkreisläufen und eine Stärkung der Automobilhersteller und -zulieferer sowie der zugehörigen Maschinen- und Anlagenbauer.

Förderschwerpunkte:

  • Batteriezellproduktion
  • Green Battery

Termine: 15.03.2022 (Förderschwerpunkt „Batteriezellproduktion“) bzw. 15.09.2022 (Förderschwerpunkt „Green Battery“)
Adresse: Projektträger Jülich (PtJ), Geschäftsbereich Neue Materialien und Chemie (NMT), Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich
Kontakt: Dr. Stefan Maier, Tel.: 0 24 61/61 – 2965, s.maier@fz-juelich.de, Dr. Bernhard Barwinski, Tel.: 0 24 61/61 – 96456, b.barwinski@fz-juelich.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von Verbundprojekten des Gemeinsamen Unternehmens EuroHPC

Das BMBF fördert Verbundforschungsprojekte im Rahmen des europäischen Gemeinsamen Unternehmens (GU) EuroHPC, die substantiell zur Umsetzung des BMBF-Programms „Hoch- und Höchstleistungsrechnen für das digitale Zeitalter 2021 bis 2024 – Forschung und Investitionen zum High-Performance Computing“ beitragen. HPC ist ein Schlüsselfaktor insbesondere für die Digitalisierung, für die industrielle Innovation sowie für die internationale Wettbewerbsfähigkeit von Wissenschaft und Wirtschaft.

Gefördert werden vorwettbewerbliche FuE-Vorhaben, in denen die Kooperation zwischen Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen als relevanter Innovationsfaktor gestärkt wird.


Termin: Das GU EuroHPC veröffentlicht unregelmäßig, aber in der Regel jährlich, Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen, zunächst voraussichtlich bis einschließlich 2028.
Adresse: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR), Projektträger, Bereich Gesellschaft, Innovation, Technologie, GI-SUW, Rosa-Luxemburg-Straße 2, 10178 Berlin
Kontakt: Dr. Dirk Franke, Tel.: 030/6 70 55-7 55, Dr. Torsten Aßelmeyer-Maluga, Tel.: 030/6 70 55-7 25, eurohpc@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Integration der Region Mittelost- und Südosteuropa in den Europäischen Forschungsraum (Bridge2ERA2021)

Ziel dieser Fördermaßnahme ist es, insbesondere die Länder in Mittelost- und Südosteuropa über gemeinsame Forschungs- und Innovationsprojekte besser in den europäischen Forschungsraum einzubinden.

Der Zuwendungszweck liegt in der Vorbereitung gemeinsamer Anträge deutscher Einrichtungen mit Partnern in den Zielländern zum Europäischen Rahmenprogramm für Forschung und Innovation Horizont Europa oder anderen forschungs- und innovationsrelevanten europäischen Programmen. Durch Vernetzungs- und Sondierungsmaßnahmen sollen sowohl bestehende Kooperationen ausgebaut als auch neue Kontakte geknüpft bzw. neue Kooperationen initiiert werden. Ziel ist der Aufbau intensiver und langfristiger Kooperationen.


Termine: 28.02.2022, 30.11.2022, 27.09.2023, 31.05.2024 (vorerst letztmöglicher Einreichtermin)
Adresse: DLR Projektträger, Europäische und internationale Zusammenarbeit, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn
Kontakt: Daniel Wollmann, Angi Solymosi, Tel.: 0228/38 21-2626, Bridge2ERA@dlr.de, Maija Buddrich, Tel.: 0228/38 21-1467, maija.buddrich@dlr.de, Agnieszka Wuppermann, Tel.: 0228/38 21-1507, agnieszka.wuppermann@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von Projekten für die grenzüberschreitende Vernetzung und Entwicklung von Verbundvorhaben in Horizont Europa

Ziel der Förderung ist, deutsche Akteure dabei zu unterstützen, in koordinierender Funktion gemeinsam mit Forschungspartnern Projektvorschläge für Verbundvorhaben für die thematischen Cluster im Bereich „Globale Herausforderungen und industrielle Wettbewerbsfähigkeit Europas“ (Pfeiler II) von Horizont Europa zu erarbeiten. Für maximal 12 Monate können bis zu 50.000 Euro für Netzwerktreffen und Workshops, Personal sowie Reise- und Aufenthaltskosten beantragt werden.


Termine:

  • Das Antragsverfahren ist einstufig angelegt. Förmliche Projektanträge sind dem DLR Projektträger bis spätestens zu folgenden Terminen vorzulegen: 31. Januar, 31. Mai, 30. September. Der erste Einreichtermin ist der 31.05.2021, der letzte Einreichtermin ist der 30.09.2023. Es wird dringend empfohlen, zur Antragsberatung mit dem DLR Projektträger Kontakt aufzunehmen.
  • Für die ersten beiden Einreichungsfristen (31. Mai 2021 / 30. September 2021) steht zusätzliches Budget speziell für Projekte zur Verfügung, die eine Antragstellung in Cluster 2 „Kultur, Kreativität und inklusive Gesellschaft“ anstreben, damit in diesem Bereich eine größere Anzahl von Vorhaben gefördert werden kann!

Adresse: DLR Projektträger, Europäische und internationale Zusammenarbeit, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn
Kontakt:
Dr. Susanne Liermann, Tel.: 0228/1152, susanne.liermann@dlr.de
Weitere Informationen:
Ausschreibung

Förderung von Nachwuchsgruppen aus den Natur-, Informationstechnologie- und Ingenieurwissenschaften: „Kreativer Nachwuchs forscht für die Bioökonomie“

Zu den zentralen gesellschaftlichen Herausforderungen der Gegenwart gehören die Sicherung der globalen Er­nährung, eine nachhaltige Rohstoff- und Energieversorgung, der Schutz von Klima und Umwelt sowie der Erhalt der biologischen Vielfalt.

Ziel der neuen Förderinitiative „Kreativer Nachwuchs forscht für die Bioökonomie“ ist es, mithilfe des wissenschaftlichen Nachwuchses neuartige Anwendungsfelder und innovative Anwendungen für die Bioökonomie aufzuzeigen, in denen der Nachhaltigkeitsgedanke von Beginn an stringent mitgedacht wird. Es sollen neue Synergien zwischen dem kreativen Nachwuchs und etablierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern erzeugt werden, um den Nachwuchsgruppen Unterstützung und Stärkung bei zu erwartenden organisatorischen und thematischen Herausforderungen zu bieten. Darüber hinaus wird die Ausbildung und Qualifizierung des forschenden Nachwuchses im Bereich der Bioökonomie angestrebt.


Termin: 15.07.2021 (elektr. Projektskizzen, erste Auswahlrunde), 15.07.2022, 15.07.2023 (weitere Auswahlrunden)
Adresse: Projektträger Jülich, Geschäftsbereich Bioökonomie, Forschungszentrum Jülich GmbH, Postfach 61 02 47, 10923 Berlin
Kontakt: Dr. Eva Graf, Tel.: 0 30/2 01 99-31 22, ptj-biokreativ@fz-juelich.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Projekte zum Thema „Wege zur Innovation – Unterstützung zukünftiger Antragsteller in der europäischen Sicherheitsforschung“ im Rahmen des Programms „Die europäische Innovationsunion – Deutsche Impulse für den Europäischen Forschungsraum"

In Säule II von Horizont Europa wird in Cluster 3 die zivile Sicherheitsforschung gefördert. Die Förderrichtlinie „Wege zur Innovation – Unterstützung zukünftiger Antragsteller in der europäischen Sicherheitsforschung“ soll einen Beitrag dazu leisten, frühzeitig Anreize für Hochschulen, Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen, Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) und andere Anwender aus dem Bereich der zivilen Sicherheitsforschung sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU) der gewerblichen Wirtschaft bezüglich einer Beteiligung an Ausschreibungen des Clusters 3 in Horizont Europa zu schaffen.

Ziel der Förderung ist es, einzelnen Akteuren aus Deutschland die internationale Vernetzung, den Aufbau von europäischen Konsortien sowie die Ausarbeitung eines EU-Antrags zu ermöglichen und so die Einreichung eines Projektantrags im europäischen Sicherheitsforschungsprogramm zu erreichen.

Gefördert werden Aktivitäten, die zur Vorbereitung sowie zur konkreten Ausarbeitung eines EU-Antrags zu Cluster 3 erforderlich sind.


Termine der ersten Verfahrensstufe:

  • 30. April 2021 (für einen EU-Antrag zum Cluster 3-Arbeitsprogramm 2022)
  • 15. März 2022 (für einen EU-Antrag zum Cluster 3-Arbeitsprogramm 2023)
  • 15. März 2023 (für einen EU-Antrag zum Cluster 3-Arbeitsprogramm 2024)
  • 15. März 2024 (für einen EU-Antrag zum Cluster 3-Arbeitsprogramm 2025)

Adresse: VDI Technologiezentrum GmbH, Projektträger Sicherheitsforschung, VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf
Kontakt: Dr. Christine Prokopf, Tel.: 0211/62 14-945, prokopf@vdi.de, Dr. Christian Kleinhans, Tel.: 0211/62 14-375, kleinhans@vdi.de, Tina Stefanova, Tel.: 0211/62 14-476, stefanova@vdi.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Frauen in Wissenschaft, Forschung und Innovation: Leistungen und Potenziale sichtbar machen, Sichtbarkeit strukturell verankern ("Innovative Frauen im Fokus")

Die Bundesregierung fördert die Chancen und Möglichkeiten zur Teilhabe von Frauen in Wissenschaft, Forschung und Innovation, um die Gleichstellung von Frauen und Männern zu verwirklichen, denn die reale Gleichstellung ist im Verhältnis zur grundgesetzlich verankerten formalen Gleichstellung noch nicht erreicht. Reale gleichberechtigte Teilhabe ist allerdings Bedingung für die nachhaltige und zukunftsorientierte Entwicklung unserer Gesellschaft. Dazu sind insbesondere strukturelle Voraussetzungen für eine größere Sichtbarkeit der innovativen Leistungen von Frauen zu schaffen, um entsprechende zukunftsweisende Potenziale zu erkennen und die Repräsentanz von Frauen zu erhöhen. Wegweisende wissenschaftliche Impulse dafür liefert insbesondere die Genderforschung.

Für eine verbesserte Sichtbarkeit von Frauen ist es daher vonnöten, Wissenschaft und Forschung, aber auch die breite Öffentlichkeit für die Errungenschaften von Frauen als Forscherinnen, Erfinderinnen oder Entdeckerinnen zu sensibilisieren.

Zuwendungszweck ist die Förderung von Forschungsprojekten oder Umsetzungsmaßnahmen, die zur Erhöhung der Sichtbarkeit und Repräsentanz von Frauen beitragen, die in Wissenschaft, Forschung und Innovation tätig sind. Ziel ist die nachhaltige und langfristige Anwendung von innovativen Ansätzen und Strategien zur strukturellen Verankerung der Sichtbarkeit von Frauen in diesen Feldern einschließlich deren Gremien, Fachgesellschaften und Akademien und sonstigen Institutionen/Einrichtungen, auch aus dem Kultur- und Bildungsbereich, in den jeweils geförderten Institutionen.

Vorhaben sind insbesondere dann förderfähig, wenn sie die Wissensgenerierung, Entwicklung und Erprobung bzw. Weiterentwicklung und Verankerung dieser Ansätze und Strategien beispielsweise durch Handlungsempfehlungen, Beispiele guter Praxis oder entsprechende Konzepte und Maßnahmen vorantreiben und umsetzen.


Termin: 30.11.2021, 30.11.2022
Adresse: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V., Projektträger – Chancengleichheit, Geschlechterforschung, Vielfalt, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn
Kontakt: Dr. Karen Schierhorn, Markus Weiland, Tel.: 0228/3821 2404, Innovative-Frauen@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von Projekten zum Thema wissenschaftlicher Nachwuchs in der Batterieforschung: "BattFutur - Nachwuchsgruppen Batterieforschung" im Rahmen des Dachkonzepts "Forschungsfabrik Batterie"

Die Batterietechnologie ist aufgrund ihrer Bedeutung für eine Vielzahl unterschiedlicher Anwendungsfelder, wie beispielsweise die Elektromobilität, stationäre Energiespeicher, Haushaltsgeräte und Hochleistungswerkzeuge, eine Schlüsseltechnologie für den Standort Deutschland, die zur Erreichung der Klimaschutzziele der Bundesregierung beitragen kann. Das Dachkonzept „Forschungsfabrik Batterie“ beschreibt einen integralen strategischen Ansatz zur Förderung der Forschung von Batterietechnologien vom Material über die Batteriezelle bis zur Produktion.

Gegenstand der Förderung sind Einzelvorhaben an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, die relevante Fragestellungen der Batterietechnologien untersuchen und zur weiteren Qualifizierung sowie Förderung der wissenschaftlichen Selbständigkeit der Nachwuchsforscher/innen geeignet sind. Auch können notwendige Forschungs- und Entwicklungsarbeiten im Vorfeld der Ausgründung von „Start-up“-Unternehmen gefördert werden.


Termin: 30.11.2022
Adresse: Projektträger Jülich (PtJ), Geschäftsbereich Neue Materialien und Chemie (NMT), Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich
Kontakt: Svenja Wesp, Tel.: 024 61/61-8 50 86, s.wesp@fz-juelich.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von Projekten zum Themenschwerpunkt „Erhöhung des Frauenanteils im MINT-Forschungs- und Innovationsprozess: Selbstwirksamkeit, Eigeninitiative und Kreativität stärken“ (MissionMINT – Frauen gestalten Zukunft)

Um Deutschland als wettbewerbs- und innovationsstarken Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort weiter voran­zubringen, müssen für die besonders innovationstreibenden akademischen MINT-Berufe (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) alle Talente gewonnen und dort langfristig gehalten werden. Mit dieser Förderrichtlinie unterstützt das BMBF das Handlungsfeld 3 „Chancen von Mädchen und Frauen in MINT“ seines MINT-Aktionsplans. Des Weiteren wird mit dieser Förderrichtlinie die Digitalstrategie des BMBF sowie die Hightech-Strategie der Bundesregierung „Forschung und Innovation für die Menschen“ gestärkt.

Zuwendungszweck ist die Förderung von fachlich, branchenspezifisch und/oder regional orientierten Praxismaßnahmen und/oder Forschungsprojekten, die zur Erhöhung des Frauenanteils in den akademischen MINT-Fächern und akademischen MINT-Berufen beitragen, den Berufseinstieg von MINT-Hochschulabsolventinnen in MINT-Betrieben und -Unternehmen bzw. deren Forschungsabteilungen erleichtern, Prozess- und Organisationsinnovationen in Betrieben und Einrichtungen initiieren und/oder die Eigeninitiative in der Karriereplanung sowie die Nutzung der Kreativität und Erfindungskraft von Frauen in Forschung, Entwicklung und Innovation stärken. Ziel ist die Entwicklung, Umsetzung und Anwendung von innovativen Ansätzen und nachhaltigen Strategien zur Gewinnung und zum Verbleib von Frauen in den innovations- und zukunftsträchtigen akademischen MINT-Berufen.


Termin: 29.10.2021, 31.12.2023 (Projektskizzen)
Adresse: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V., Projektträger – Chancengleichheit, Geschlechterforschung, Vielfalt, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn
Kontakt: Markus Weiland, Anna Bouffier, Tel.: 0228/3821-2600, MINT-Frauen@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von multinationaler und translationaler Forschung zu Entwicklungsstörungen des Nervensystems im Rahmen des ERA-NET NEURON

Ziel der Fördermaßnahme ist es, das Verständnis der Ursachen und Krankheitsmechanismen von Entwicklungsstörungen des Nervensystems zu fördern und diese Erkenntnisse in eine verbesserte Prävention, Diagnose und Therapie zu überführen.

Zu diesem Zweck soll eine begrenzte Anzahl exzellenter multinationaler Forschungsvorhaben gefördert werden, die sich durch die Zusammenarbeit von Forschungsgruppen aus verschiedenen Disziplinen auszeichnen und grundlegende Erkenntnisse zu Entwicklungsstörungen des Nervensystems und deren Translation in die klinische Anwendung hervorbringen. Die Ergebnisse jedes einzelnen Forschungsvorhabens sollen in mindestens einer Veröffentlichung ­publiziert oder patentiert werden, um so zu der Zielerreichung der Fördermaßnahme beizutragen.

Die Vorhaben sollen mindestens eines der folgenden Forschungsgebiete abdecken:

  • grundlagenorientierte Forschungsansätze zu Pathogenese, Ätiologie, Suszeptibilität und/oder Resilienzmecha­nismen von Entwicklungsstörungen des Nervensystems. Dies kann die Entwicklung innovativer oder gemeinsam verwendeter Ressourcen und Technologien zur Diagnose, Prävention und/oder Therapie solcher Störungen be­inhalten;
  • klinische Forschungsansätze zur Entwicklung neuer Verfahren und Strategien für Diagnose, Prävention, Patientenstratifikation, Therapie und/oder Rehabilitation bei Entwicklungsstörungen des Nervensystems.

Termin: 09.03.2021 (14:00 Uhr MEZ), (Projektskizzen)
Adresse: DLR Projektträger – Gesundheit – Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn
Kontakt: Dr. Christina Müller, Chr.Mueller@dlr.de, Tel.: 0228/38 21-21 82
Weitere Informationen: Ausschreibung

Batteriematerialien für zukünftige elektromobile, stationäre und weitere industrierelevante Anwendungen (Batterie 2020 Transfer)

Ziel der Förderrichtlinie ist es, Entwicklungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette für wieder aufladbare, elektrochemische Energiespeicher (Sekundärbatterien) im Sinne der zirkulären Wirtschaft voranzutreiben. Übergeordnet werden Ressourceneffizienz und -schonung sowie Werterhaltung und eine verlängerte Nutzungsphase der Sekundärbatterien angestrebt.

Zweck der Förderung ist die Durchführung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten, in denen Aspekte mit Blick auf die Kreislaufwirtschaft (Circular Economy) umgesetzt und ein entscheidender Beitrag für eine nachhaltige Elektromobilität sowie weitere industrielle Batterieanwendungen geleistet wird. Ein Schwerpunkt der Förderrichtlinie liegt auf den Wertschöpfungsstufen des Produkt- und Prozessdesigns, der Synthese der Materialien sowie den Fertigungsprozessen für Batteriezellen. Weitere Schwerpunkte sind die Wiederverwendung der Sekundärrohstoffe und das Batteriematerialrecycling.


Termin: 31.10.2020, 01.04.2021, 01.02.2022, 01.11.2022
Adresse: Projektträger Jülich (PtJ), Forschungszentrum Jülich GmbH, Geschäftsbereich Neue Materialien und Chemie (NMT), Fachbereich Werkstofftechnologien für Energie und Mobilität (NMT1), 52425 Jülich
Kontakt: Dr.-Ing. Peter Weirich, Tel.: 02461/61-27 09, p.weirich@fz-juelich.de, Dr. Anne Marohn, Tel.: 02461/61-8 54 90, a.marohn@fz-juelich.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Anwender - Innovativ: Forschung für die zivile Sicherheit II

Die Förderung der Sicherheitsforschung durch die Bundesregierung verfolgt das Ziel, den Schutz der Gesellschaft vor Bedrohungen zu verbessern, die zum Beispiel durch Naturkatastrophen, Terrorismus, organisierte Kriminalität und Großschadenslagen ausgelöst werden. Dabei soll die Forschungsförderung für Anwender intensiviert werden, unter anderem durch Themenoffenheit, kürzere Laufzeiten, vereinfachte Antragstellung und die Möglichkeit, Vorschläge terminunabhängig einzureichen.

Es werden Verbundprojekte mit zwei bis drei Projektpartnern gefördert,

  • die durch innovative, anwendungsorientierte Lösungen dazu beitragen, die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger zu erhöhen,
  • die am tatsächlichen Bedarf ausgerichtet sind und bei denen die jeweiligen Anwender im Zentrum der Projektidee stehen,
  • denen ein eindeutig ziviles Sicherheitsszenario zugrunde liegt.

Themen:

  • Schutz und Rettung von Menschen, nichtpolizeiliche Gefahrenabwehr, Katastrophenschutz,
  • Kriminalitätsprävention, polizeiliche Gefahrenabwehr,
  • Schutz kritischer Infrastrukturen, Versorgungssicherheit,
  • Schutz vor Terrorismus,
  • Detektion von Gefahrstoffen,
  • übergreifende Themen, wie etwa innovative Sicherheitsdienstleistungen, Organisationskonzepte, Modelle zur Aus-, Fort- und Weiterbildung und Migration.

Termin: jährlich zum 31.01., 31.07.2019 bis 2022
Adresse: VDI-Technologiezentrum GmbH, Projektträger Sicherheitsforschung, VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf
Kontakt: Dr.-Ing. Frank Sicking, Tel.: 0211/62 14-5 87, sicking@vdi.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von inter- und transdisziplinär arbeitenden Nachwuchsgruppen im Rahmen der sozial-ökologischen Forschung

Sozial-ökologische Forschung verfolgt das übergreifende Ziel, gesellschaftliche Transformationsprozesse zu verstehen und aufzuzeigen, an welcher Stelle und mit welchen Instrumenten Einfluss genommen werden kann, um die Entwicklung in eine nachhaltige Richtung zu steuern (Transformationsforschung), sowie die Gestaltung dieser Prozesse zu befördern (transformative Forschung).

Daraus ergeben sich Anforderungen für die Wissenschaft, die über die konventionelle disziplinäre Forschung hinausgehen. Bei den zu bearbeitenden Problemen handelt es sich um komplexe lebensweltliche Phänomene und nicht um spezifische innerwissenschaftlich definierte Fragestellungen. Die Komplexität der Fragestellung erfordert nicht nur die Zusammenarbeit verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen und die Verknüpfung ihrer Methoden bzw. die Entwicklung neuer Methoden, sondern auch die Integration außerwissenschaftlichen Wissens in den Forschungsprozess. Dies beginnt bei der Übersetzung des lebensweltlichen Problems in eine wissenschaftlich bearbeitbare Fragestellung und endet bei der Rückübersetzung der wissenschaftlichen Ergebnisse in eine Form, die den Bedürfnissen der Praxis angemessen ist.
Aus der Perspektive einer gesellschaftswissenschaftlichen Nachhaltigkeitsforschung, die die Natur- und Ingenieurswissenschaften (Interdisziplinarität) sowie Erkenntnisse und Problemstellungen der Praxis (Transdisziplinarität) einbezieht, werden Nachwuchsforschungsgruppen gefördert.


Termin: 29.04.2023
Adresse: DLR Projektträger, Bereich Umwelt und Nachhaltigkeit, AG Sozial-ökologische Forschung, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn
Kontakt: Claudia Müller, Tel.: 0228/38 21-15 01, claudia.mueller@dlr.de 
Weitere Informationen: Ausschreibung

Stärkung des Transfererfolgs in den Lebenswissenschaften "GO-Bio initial"

Lebenswissenschaftliche Innovationen sind eine wesentliche Grundlage für medizinischen Fortschritt und eine gute Gesundheitsversorgung. Damit solche Innovationen gelingen, sind eine Ausrichtung der Forschung an den Bedarfen der Menschen und ein effizienter Transfer von Ergebnissen in die Praxis notwendig.

Ziel von GO-Bio initial ist die Identifizierung und Entwicklung lebenswissenschaftlicher Forschungsansätze mit erkennbarem Innovationspotenzial. Dazu sollen die Arbeiten, die in der sehr frühen Phase des Innovationsgeschehens – dem sogenannten „Fuzzy Front End of Innovation“ (FFE) – stattfinden, mit einer Förderung unterstützt werden. Das FFE umfasst die Ideen- und Findungsphase, die mit der initialen Problemdefinition und der Entscheidung, ein Innovationsvorhaben anzustoßen, endet. Im Ergebnis der geförderten Projekte soll der weitere Verwertungsweg für eine gegebene Idee klar vorgezeichnet sein.

Gegenstand der Förderung ist die Identifizierung und Weiterentwicklung lebenswissenschaftlicher Verwertungsideen, vorzugsweise aus den Bereichen „Therapeutika“, „Diagnostika“, „Plattformtechnologien“ und „Forschungswerk­zeuge“, von ihrer konzeptionellen Ausgestaltung bis hin zur Überprüfung der Machbarkeit („Proof-of-Principle“, abgekürzt „PoP“) und möglicher Verwertungsoptionen.

Die Förderung ist zweiphasig angelegt: Sondierungsphase und Machbarkeitsphase


Termin: Sondierungsphase ab 2020 jeweils der 15.02. bis letztmalig 15.02.2026; Machbarkeitsphase: Nach Projektbeginn der Sondierungsphase, der jeweils zum 1. Oktober des Einreichungsjahres angestrebt wird, können förmliche Förderanträge für eine sich anschließende Machbarkeitsphase in deutscher Sprache jeweils bis zum 15. Mai des Folgejahres eingereicht werden. Letztmalig können Anträge für Machbarkeitsprojekte zum 15.05.2027 eingereicht werden.
Adresse: Projektträger Jülich (PtJ), Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich
Kontakt: (A) für das Kernmodul: Dr. Jan Strey, PtJ-Geschäftsstelle Berlin, Zimmerstraße 26 – 27, 10969 Berlin, Tel.: 030/2 01 99-4 68, j.strey@fz-juelich.de, (B) für das Zusatzmodul,  Dr. Ute Fink,  PtJ-Geschäftsstelle Berlin, Zimmerstraße 26 – 27, 10969 Berlin, Tel.: 0 30/2 01 99-5 43, u.fink@fz-juelich.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Bundesministerium für Digitales und Verkehr

mFUND – Förderlinie 1 "Mikroprojekte" und "Kleine Projekte / Studien" im Bereich Mobilität

Im Zentrum dieser Förderung stehen Mikroprojekte sowie kleine Forschungsprojekte, Machbarkeitsstudien und Felduntersuchungen mit einem ausgeprägten Bezug zu Daten, die thematisch in den Geschäftsbereich des Ministeriums für Digitales und Verkehr passen. Vorhaben können innerhalb der Schwerpunkte Datenzugang, Datenanwendung und/oder Data Governance/Normierung liegen.

In Kategorie A werden Mikroprojekte zur Erforschung und schnellen Entwicklung konkreter datenbasierter Lösungsansätze in der Mobilität mit einem Fördervolumen von bis zu 50.000 Euro und einer Laufzeit von sechs Monaten gefördert.

Kategorie B umfasst kleine Forschungs- und Entwicklungsprojekte, Machbarkeits- und Vorstudien mit einem ausgeprägten Bezug zu Mobilitätsdaten, die thematisch in den Geschäftsbereich des BMDV passen. Hier beträgt das maximale Fördervolumen 200.000 Euro und die maximale Laufzeit 18 Monate.


Termin: fortlaufend bis 31.12.2022
Adresse: Projektträger TÜV Rheinland Consulting/ VDI VDE Innovation + Technik GmbH
Kontakt: info@mfund.de, Tel.: 0221/806 2664
Weitere Informationen: Ausschreibung

Biologische Methanisierung unter Nutzung von CO2-Quellen aus der Bioenergieproduktion und Wasserstoff an einem zentralen Standort zur Produktion von regenerativem Kraftstoff

Der Schwerpunkt der Förderung von Maßnahmen zur Entwicklung regenerativer Kraftstoffe liegt auf anwendungsorientierten Vorhaben. Die Förderung soll neben Universitäten, Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen auch Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und kommunale Unternehmen, etwa aus den Bereichen Anlagenbau, Komponentenherstellung (Elektrolyse, Syntheseprozesse) sowie Kraftstoffproduktion und -verwendung bei der (Weiter-) Entwicklung notwendiger Technologielösungen unterstützen.

Gefördert werden folgende Vorhabenthemen:

  • Errichtung und Betrieb von Pilotanlagen (> TRL 5) zur biologischen Methanisierung mit dem Anwendungsfeld Biokraftstofferzeugung zur Sammlung praxisrelevanter Betriebserfahrungen
  • Bezug bzw. Erzeugung von für den Betrieb der Pilotanlage notwendigen Mengen an grünem Wasserstoff
  • Begleitende Durchführung von Optimierungsmaßnahmen einzelner Verfahrensschritte
  • Wissenschaftliche Begleitung der Inbetriebnahme und Durchführung von ökologischen und ökonomischen Begleituntersuchungen zum Betrieb der Anlage

Förderfähig sind ausschließlich Konzepte, die die geringe Löslichkeit von Wasserstoff in wässrigen Medien berücksichtigen und einen sicheren Wasserstoffeintrag in das System gewährleisten können.


Termin: 31.10.2022
Link zur Einreichung der Projektskizzen: https://foerderportal.bund.de/easyonline/reflink.jsf?m=PTX&b=PTX-SKIZZE&t=SKI
Adresse: Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR), OT Gülzow, Hofplatz 1, 18276 Gülzow-Prüzen
Weitere Informationen: Ausschreibung

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zur "Anwendung von Pflanzenkohle für eine Landwirtschaft im Klimawandel"

Gefördert werden Forschungs- und Entwicklungsvorhaben, die im Kontext des Klimawandels die Potentiale und Auswirkungen des landwirtschaftlichen Pflanzenkohleeinsatzes bewerten, Konzepte für eine zielgerichtete Anwendung entwickeln und Handlungsempfehlungen für die Praxis erarbeiten. Folgende Bereiche stehen im Vordergrund:

  • Auswertung älterer Feldversuche auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland
  • Anwendungskonzepte der Praxis
  • Eignung für klimaschutz- und klimaanpassungsorientierte Einsatzzwecke

Termin: 01.07.2022
Adresse: Projektträger Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE), Referat 324 – Pflanzenbau, Modellvorhaben Pflanze, Ökonomie, Deichmanns Aue 29, 53179 Bonn
Kontakt: projekttraeger-agrarforschung@ble.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Zukunftsfähige Landwirtschaft mit Agroforstsystemen - Modell- und Demonstrationsvorhaben

Ziel ist es, die Ergebnisse bereits durchgeführter FuE-Arbeiten im Rahmen von MuD-Vorhaben, unter Berücksichtigung der aktuellen ordnungspolitischen und gesellschaftlichen Rand- und Rahmenbedingungen, in der Fläche umzusetzen und deren Ergebnisse als eine Vorlage für die Übertragung auf möglichst viele Standorte bereitzustellen.

Insbesondere werden Vorhaben zu den folgenden Themenbereichen und den aufgeführten Teilaspekten gefördert:

Förderbereich 1: Aufbau eines deutschlandweiten Demonstrationsnetzwerkes und einer übergreifenden wissenschaftlichen Begleitung sowie Koordinierung
Förderbereich 2: Etablierung von Praxisbeispielen unterschiedlicher Varianten von AFS in Modellregionen und Implementierung auf Betriebsebene unter Beachtung von Flächenerfordernissen, Verwertungsmöglichkeiten sowie Landschaftsgestaltung; Öffentlichkeitsarbeit und Wissenstransfer
Förderbereich 3: Verwertung von nachwachsenden Rohstoffen aus AFS

Nicht förderfähig sind Vorhaben, die überwiegend Fragestellungen der Grundlagenforschung behandeln.


Termin: 31.08.2022
Kontakt: Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V., Birthe Dehmel, Tel.: 03843/6930-207, b.dehmel@fnr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Anpassung der Pflanzenproduktion an die Folgen des Klimawandels

Gefördert werden Forschungs- und Entwicklungsprojekte sowie Wissenstransfervorhaben zur "Anpassung der Pflanzenproduktion an die Folgen des Klimawandels". Die Anpassung an die Folgen des Klimawandels stellt für die Landwirtschaft eine große Herausforderung dar. Um auch künftig eine hohe Ertragsbildung, -qualität und -stabilität im Pflanzenbau zu gewährleisten, müssen geeignete Anpassungsmaßnahmen entwickelt und angewendet werden.

Im Zentrum der Förderung stehen Vorhaben, die die Anpassung von Produktionssystemen und -technik an die Folgen des Klimawandels unter anderem in den Bereichen Anbau- und Fruchtfolgegestaltung, Bodenbearbeitung und -schutz, Bewässerungstechnologien und Wassermanagement sowie Lagerung und Logistik ermöglichen. Weiterhin werden Projekte gefördert, die bezogen auf die Klimawandelfolgen das betriebliche Risikomanagement verbessern und die Praxis dabei unterstützen, auch unter veränderten Produktionsbedingungen ökonomisch erfolgreich zu produzieren.

Modul A: Innovationsförderung

Modul B: Ackerbaustrategie


Termin: 22.06.2022 (12:00 Uhr), (Projektskizzen)
Adresse: Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, Deichmanns Aue 29, 53179 Bonn
Kontakt: info@ble.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Technologiewettbewerb "IKT für Elektromobilität: wirtschaftliche E-Nutzfahrzeug-Anwendungen und Infrastrukturen"

Ziel der Förderung ist es, auf IKT basierende wirtschaftliche E-Nutzfahrzeug-Anwendungen und Systemlösungen und ihre infrastrukturelle Einbindung beispielhaft zu entwickeln und in Feldversuchen zu testen. IKT sorgen insgesamt für einen höheren Digitalisierungsgrad der Mobilität und eine stärkere Vernetzung und Kommunikation der bisher überwiegend eigenständigen Systeme Fahrzeug, Energie, Gebäude, Verkehr und Logistik. Beim erforderlichen Datenaustausch zwischen dem Fahrzeug und seiner Umgebung müssen Fragestellungen von Datensicherheit und -schutz, Standardisierung, Datenhoheit und Dateneigentum berücksichtigt werden.

Forschungsthemen - Entwicklung von IKT-basierten Systemansätzen und Anwendungen für:

  • die Verknüpfung gewerblicher Elektromobilität mit fortschrittlichen Energie-, Logistik- und Liegenschaftsinfrastrukturen
  • Hochautomatisierte und autonome Personenbeförderungs- und Cargo-Konzepte im City- , ländlichen und suburbanen Bereich
  • Fahrzeugkommunikation und Daten sowie Plattform-/App-basierte Anwendungen
  • Neue Ladeinfrastruktur-Lösungen
  • IKT-basierte Wasserstoff-/Brennstoffzellen-Anwendungen im Nutzfahrzeugsegment

Termin: bis 30.06.2024
Adresse: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR), DLR Projektträger Gesellschaft, Innovation, Technologie, Abteilung Energie und Mobilität, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn
Kontakt: ikt-em@dlr.de, Tel.: 0228/3821-1102
Weitere Informationen: Ausschreibung

Digitalisierung der Fahrzeughersteller und Zulieferindustrie

Die Förderrichtlinie „Digitalisierung der Fahrzeughersteller und Zulieferindustrie“ dient der Förderung der umfassenden Erforschung und Entwicklung (FuE) innovativer, datenorientierter Produktionsverfahren und der Implementierung von Industrie 4.0 in den Wertschöpfungssystemen der Fahrzeughersteller und Zulieferindustrie. Sie unterstützt das in der Nationalen Industriestrategie 2030 formulierte Ziel zur Stärkung neuer Technologien als entscheidenden Treiber des Strukturwandels.

Gefördert werden prozessorientierte Einzel- und Verbundprojekte, die signifikante Teile einer Wertschöpfungskette abdecken.


Termin: Projektskizzen können jeweils zum Ende eines Quartals in 2021 eingereicht werden: 31.03., 30.06., 30.09., 31.12.
Weitere Informationen: Ausschreibung

Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz

Verbesserte Produktionskapazitäten sowie Forschung und Entwicklung bei Speziallipiden und anderen Hilfsstoffen für mRNA-Impfstoffe und andere mRNA-Arzneimittel

Die Sicherstellung der Versorgung mit innovativen Arzneimitteln und Impfstoffen gehört zu den Zielen der Bundesregierung. Engpässe in der Versorgung sollen entschieden bekämpft und Maßnahmen ergriffen werden, um die Herstel­lung von Arzneimitteln und Impfstoffen in Deutschland und der EU sowie die Resilienz der entsprechenden Lieferketten zu stärken. Der Einsatz von mRNA-Impfstoff setzt solche funktionierenden Lieferketten voraus, zu denen Hersteller von Primärverpackungen, ebenso gehören wie Dienstleister für Logistik oder für die Kühlung des Impfstoffs.

Unterstützt werden:

Modul 1: Investitionen in Produktionsanlagen für Speziallipide in Deutschland.

Modul 2: Entwicklung und Innovation von Produktionsprozessen für Speziallipide

Modul 3: Erforschung und Entwicklung von neuartigen Speziallipiden für mRNA-basierte Arzneimittel und weiteren neuartigen Hilfsstoffen für den Wirkstofftransport


Termine: Modul 1: Antrag bis 28.02.2022. Modul 2: Skizzeneinreichung bis 30.04.2022. Modul 3: Skizzeneinreichung für die KIWI bis 30.06.2022
Adresse: VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Projektträger "RV-PAB PT-Speziallipide", Steinplatz 1, 10623 Berlin
Kontakt: Dr. Constanze Lamprecht, Dr. Olaf Mertsch, Dr. Kamila Bajer, Tel.: 030/310078-5329, pt-speziallipide@vdivde-it.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Deutscher Akademischer Austauschdienst

DAAD - Hochschulkooperationen mit den African Institutes for Mathematical Sciences (AIMS II)

Der DAAD fördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung das Programm „Hochschulkooperationen mit den African Institutes for Mathematical Sciences (AIMS)“. Seit 2012 unterstützt das BMBF durch die Alexander-von-Humboldt-Stiftung (AvH) und den DAAD die AIMS-Zentren. Die AvH realisiert dies über die Einrichtung von Forschungslehrstühlen an den AIMS-Zentren. Der DAAD unterstützt die AIMS-Zentren und die Lehrstühle durch die Förderung von Kooperationen mit deutschen Hochschulen. 

Ziel ist es, langfristig einen Beitrag (Impact) zur wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung in den Partnerländern sowie zur Entfaltung des internationalen Potenzials von Hochschulen und Instituten zu leisten.

Die Hochschulkooperation sollte sich auf mindestens einen der folgenden Forschungsschwerpunkte konzentrieren:

  1. Mathematische Modellierung der zellulären Entscheidungsfindung
  2. Mathematische Modellierung der Musterbildung in der Entwicklungsbiologie
  3. Informationsverarbeitung in der zellulären Signalgebung

Termin: 29.07.2022
Adresse: DAAD, Referat Kooperationsprojekte in Nahost, Asien, Afrika und Lateinamerika/P24, Kennedyallee 50, 53175 Bonn
Kontakt: Martina Maier, Tel.: 0228/882 8760, maier@daad.de, Noemi Wetzel, Tel.: 0228/882 471, wetzel@daad.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

SDG Partnerschaften 2023-2026

Planung, Entwicklung und Durchführung einer Partnerschaft mit Hochschulen in Entwicklungsländern und dadurch nachhaltige Stärkung von Strukturen an den Partnerhochschulen:

Gefördert wird die Entwicklung und Überarbeitung relevanter Lehr-/ Lernmaterialien, die Durchführung von Veranstaltungen, Fort- und Weiterbildungen und projektbezogener Aufenthalte, die Realisierung zielgruppenorientierter Öffentlichkeitsarbeit sowie die Durchführung relevanter Forschung.


Termin: 30.06.2022
Adresse: DAAD, Referat Partnerschaftsprogramme, Alumniprojekte und Hochschulmanagement in der Entwicklungszusammenarbeit/P32, Kennedyallee 50, 53175 Bonn
Kontakt: Heike Heinen-Kritz, Tel.: 0228/882-355, h.heinen@daad.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Ta´ziz Partnerschaft für Demokratie - Programmlinie 2: Kurzmaßnahmen

Ziel des Programms ist die Initiierung von Netzwerken oder Kooperationen zwischen Hochschulpartnern und zivilgesellschaftlichen Akteuren aus den Zielländern, vorrangig den vier Schwerpunktländern Tunesien, Sudan, Libanon und Irak, daneben auch Algerien, Ägypten, Jemen, Jordanien, Libyen und Marokko. Der Erwerb von Kompetenzen durch die Teilnehmenden, die Integration von neuen und innovativen Lehrmethoden/-inhalten in die Lehre, das Setzen von Impulsen an den Partnerhochschulen zur Vernetzung mit Unternehmen/Organisationen und das Anstoßen von Prozessen zur Stärkung der Wissenschaftsfreiheit und zur Unterstützung von Reformbestrebungen an den Partnerhochschulen sind weitere Ziele des Programms.

Gefördert werden können Kurzmaßnahmen wie Anbahnungsreisen und Fact Finding Missions, Veranstaltungen in den Zielländern oder gleiche Veranstaltungen in Deutschland mit arabischen Teilnehmenden aus den Zielländern, Fort- und Weiterbildungen, Workshops sowie die Erstellung und/oder Weiterentwicklung von (Lehr-/Lern-) Materialien.


Termin: 30.11.2021 für Maßnahmen zwischen dem 01.03. – 31.12.2022, 31.05.2022 für Maßnahmen zwischen dem 01.09. – 31.12.2022
Adresse: Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V. (DAAD), Kennedyallee 50, 53175 Bonn
Kontakt: Jenny Schenk,  el.: 0228/882-8782, j.schenk@daad.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Germanistische Institutspartnerschaften (GIP)

Das Programm ist Teil des Konzepts zur Deutschförderung des DAAD und zielt darauf ab, die Internationalisierung der Germanistik in Deutschland und weltweit zu stärken. Dies beinhaltet unter anderem die Ausbildung einer neuen Generation von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern sowie die Zusammenarbeit bei der Curriculums-Entwicklung in den Partnerländern. Zugleich sollen die Germanistischen Institutspartnerschaften auf die Lehre und Forschung am deutschen Partnerinstitut zurückwirken, indem die beteiligten Studierenden und Lehrkräfte über die internationale Kooperation eine neue Perspektive auf ihren Gegenstand entwickeln.


Termin: 16.08.2022
Adresse: DAAD, Kennedyallee 50, 53175 Bonn, Referat Projektförderung deutsche Sprache und Forschungsmobilität (PPP)/P33
Kontakt: Hochschulstandorte A-F: Angelika Löckenhoff, Tel.: 0228/882-608, loeckenhoff@daad.de, Hochschulstandorte G-Z: Karin Führ, Tel.: 0228/882-481, fuehr@daad.de
Weitere Informationen:
Ausschreibung

Förderung ausländischer Gastdozenturen zu Lehrtätigkeiten an deutschen Hochschulen

Ziel des Programms ist es, die Internationalisierung der deutschen Hochschulen zu fördern und die internationale Dimension in der Lehre zu stärken. Gefördert werden Gastaufenthalte von ausländischen Hochschullehrer/innen aus allen Ländern und allen Fächern. Antragsberechtigt sind alle staatlichen und staatlich anerkannten deutschen Hochschulen, vertreten durch Hochschullehrende.


Termin: 15.07.2022
Adresse: DAAD, Referat Mobilitäts- und Betreuungsprogramme/P42, Kennedyallee 50, 53175 Bonn
Kontakt:  Sameera Grötsch, Tel.: 0228/882-695, groetsch@daad.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Helmholtz-Gemeinschaft

Helmholtz Gemeinschaft: Visiting Researcher Grant

Das Helmholtz Visiting Researcher Grant bietet Doktorandinnen und Doktoranden sowie Postdocs die Möglichkeit, einen voll finanzierten Kurzzeit-Forschungsaufenthalt an einem der 18 Helmholtz-Zentren zu absolvieren.

Ziel des Programms ist es, neue Forschungskooperationen zu ermöglichen, den Wissensaustausch zu fördern und neue oder aufkommende Forschungsthemen im Bereich der Informations- und Datenwissenschaften zu erkunden. Das Programm richtet sich sowohl an Forscherinnen und Forscher aus dem akademischen Bereich als auch aus der Industrie, deren Forschung einen starken Bezug zu den (angewandten) Datenwissenschaften aufweist.

Schwerpunkte: Energie, Umwelt, Gesundheit, Luftfahrt, Raum und Transport, Matter.


Termin: 15.10.2022
Kontakt: hida@helmholtz.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Verschiedene Stiftungen

2022 Grant Program der Schram-Stiftung: Molecular and Cellular Neurobiology

The Schram-Stiftung (Schram Foundation) awards up to four research grants in the field of fundamental neuroscience. Funding is primarily intended to support independent young scientists who want to explore new research topics. Priority is given to projects that study molecular and cellular aspects of nervous system functions.

The Schram Foundation supports curiosity-driven research in basic neurosciene. Ideal projects are innovative and daring and involve novel techniques.

The Foundation awards up to EUR 100,000/year for a maximum of three years to cover the costs for staff, scientific equipment, supplies, travel, and other expenses.


Termin: 30.09.2022
Adresse: Schram-Stiftung im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V., Baedekerstraße 1, 45128 Essen
Weitere Informationen: Ausschreibung

Hans Sauer Stiftung: Citizen Science zu gesellschaftlichen Aspekten der Nachhaltigkeit

Die wissenschaftlichen Vorhaben sollten die Rolle der und die Auswirkungen auf die Gesellschaft beim Übergang zu mehr sozial-ökologischer Nachhaltigkeit erforschen. Es soll die Frage nach dem „Wie“ bearbeitet werden, also nach gesellschaftlichen Praktiken und zentralen Erfolgsfaktoren für einen gesellschaftlichen Wandel in Richtung Nachhaltigkeit. Die Vorhaben sollten dabei entweder überwiegend einen Citizen-Science-Ansatz verfolgen oder Forschungsprojekte sein, die um Citizen-Science-Komponenten ergänzt werden.

Gefördert werden Sach- und Personalkosten für die Umsetzung der Citizen-Science-bezogenen Projektbausteine mit max. 20.000 Euro.


Termin: 15.09.2022
Adresse: Hans Sauer Stiftung, Haus des Stiftens, Landshuter Allee 11, 80637 München
Weitere Informationen: Ausschreibung

Deutsch-Polnische Wissenschaftsstiftung: Förderung der Wissenschaft und der Völkerverständigung

Die Stiftung fördert Vorhaben im Bereich der Geistes-, Kultur-, Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Empfänger der Förderung sind Hochschulen und andere wissenschaftliche Einrichtungen in Deutschland und in Polen. Vorhaben müssen in deutsch-polnischer Partnerschaft zweier Institutionen durchgeführt werden.

In diesem Verfahren können bis zu max. 80.000 Euro für ein Projekt beantragt werden. Die durchschnittliche Fördersumme beträgt 50.000 bis 70.000 Euro.

Forschungsprojekte in den Geistes- und Sozialwissenschaften mit vier thematischen Schwerpunkten:

  1. Kultur- und Wissenstransfer
  2. Europäisierungsprozesse
  3. Normen- und Wertewandel
  4. Mehrsprachigkeit

Termin: 31.10.2022
Adresse: Deutsch-Polnische Wissenschaftsstiftung, Logenstr. 9-10, 15230 Frankfurt (Oder)
Kontakt: Daria Mudzo-Wieloch, Tel.: +49-(0)335-6640594, mudzo-wieloch@dpws.de, Witold Gnauck, Tel.: +49-(0)335-6640593, gnauck@dpws.de 
Weitere Informationen: Ausschreibung

Verschiedene Zuwender

Career Real Talk: Register for our tbh-conference June 16 & 17

About the virtual conference:

The tbh-conference provides a forum where peers and experts share advice and you gain informal knowledge - the kind that is usually based on watercooler conversations or lucky coincidences.

Our conference will help researchers* to:

  • envision a clearer path towards future success,
  • manage expectations about immediate next steps, and
  • make your voice heard.

*While the topics are relevant for researchers everywhere, we will focus on the German research system. We welcome registrations by researchers of all disciplines, who already, or almost, hold a PhD including postdocs, (new) group leaders and professors. Other leaders and experts in academia can also join.


Termin: 16.06./17.06.2022
Link zur Registrierung und Agenda: https://gsonet.org/tbh-conference/


Deutsch-französische Veranstaltungen für Nachwuchswissenschaftler*innen

Mit dem Ziel der Vernetzung und der Entwicklung des deutsch-französischen wissenschaftlichen Dialogs fördert die Deutsch-Französische Hochschule (DFH) deutsch-französische Veranstaltungen für Nachwuchswissenschaftler*innen (Doktorand*innen bzw. Postdocs).

Die Veranstaltungen sollen im Rahmen einer wissenschaftlichen Thematik oder eines interdisziplinären und innovativen Ansatzes einen fruchtbaren Austausch zwischen der deutschen und französischen Wissenschaftsgemeinschaft fördern. Eine allgemeine Ausschreibung richtet sich an alle Themenbereiche, zwei spezifische Ausschreibungen fördern zudem gezielt Veranstaltungen aus den Bereichen „Kleine Fächer“ und „One Health“.

Gefördert werden Einzelveranstaltungen und Veranstaltungsreihen mit einer Dauer von zwei Tagen bis vier Wochen, die Fördersumme beträgt 2.000 Euro bis 15.000 Euro.


Termin: 15.06., 15.10.2022
Adresse: Villa Europa, Kohlweg 7, 66123 Saarbrücken
Kontakt: info@dfh-ufa.org
Weitere Informationen: Ausschreibung

Deutsch Polnische Wissenschaftsstiftung: Förderung von Forschungsprojekten

Die Stiftung fördert Vorhaben im Bereich der Geistes-, Kultur-, Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Vorhaben müssen in deutsch-polnischer Partnerschaft zweier Institutionen durchgeführt werden. Für die DPWS sind in erster Linie deutsch-polnische Themen von Interesse. Aspekte, die andere Länder bzw. Kulturen betreffen, können aber Teil von geförderten Projekten sein. Insbesondere der europäische Kontext der deutsch-polnischen Beziehungen ist in vielen Fällen ein sinnvoller inhaltlicher Bestandteil. Die Themen können sowohl gegenwartsbezogen als auch historisch behandelt werden. Der Schwerpunkt liegt bei Projekten, deren Fragestellungen sich auf Phänomene der Neuzeit beziehen.

Im Rahmen der Hauptausschreibung können Forschungsprojekte beantragt werden, die sich auf einen (oder mehrere) der vier thematischen Schwerpunkte beziehen:

  • Kultur- und Wissenstransfer
  • Europäisierungsprozesse
  • Normen- und Wertewandel
  • Mehrsprachigkeit

In dieser Ausschreibung können bis zu max. 80.000 Euro für ein Projekt beantragt werden. Die durchschnittliche Fördersumme beträgt 50.000 bis 70.000 Euro. Es gibt zudem ein vereinfachtes Verfahren für Anträge mit max. 10.000 € Fördervolumen.


Termin: 31.10.2022 (für das vereinfachte Verfahren: 30.04.2022)
Adresse: Deutsch-Polnische Wissenschaftsstiftung, Große Scharrnstr. 23 a, 15230 Frankfurt (Oder)
Weitere Informationen: Ausschreibung

Forschungsförderung der DZ BANK Stiftung

Die Bankenbranche befindet sich in einem strukturellen Umbruch. Die Megatrends Digitalisierung und Nachhaltigkeit treffen auf die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie und verstärken bereits vorhandene Entwicklungen und Prozesse. Die Krise als Motor der Beschleunigung erfordert neue Fragestellungen und Methoden.

Die DZ BANK-Stiftung fördert einen kontinuierlichen Wissenstransfer aus der Forschung in die Praxis. Unterstützt werden nachfolgend aufgeführte Förderschwerpunkte jeweils für wissenschaftliche Veranstaltungen und Forschungsprojekte für max. 12 Monate und mit bis zu 50.000 Euro.

  • Kryptoassets
  • Digitalisierung
  • Nachhaltigkeit

Termin: 30.06.2022 (für Förderanträge); Frist für die Einreichung von Skizzen – dies wird seitens der Stiftung empfohlen, ist aber nicht obligatorisch – bis 30.03.2022)
Kontakt: stiftung@dzbank.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Ideenwettbewerb der Deutschen Rheumastiftung

Forschende können sich mit ihren Forschungsideen zu konkreten Fragestellungen aus der Rheumatologie bewerben. Schwerpunkte der diesjährigen Ausschreibung sind:

  • Autoinflammatorische Erkrankungen,
  • Rheuma und Partnerschaft
  • Sklerodermie

Die Forschungsideen zu diesen drei Themenschwerpunkten sollten unter anderem einige oder alle folgenden Aspekte berücksichtigen: Krankheitsentstehung, bessere Diagnostizierbarkeit, neue Therapieansätze, Verhinderung der Chronifizierung.

Die drei besten Ideen werden mit jeweils 2.500 Euro ausgezeichnet.


Termin: 15.06.2022
Adresse: Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e.V., z. Hd. Herrn Dr. Jürgen Clausen, Welschnonnenstraße 7, 53111 Bonn
Kontakt: Dr. Jürgen Clausen, Referent Forschung, Tel.: 0228/766 06-24, bv.clausen@rheuma-liga.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

ELFI: Online-Datenbank mit elektronischen Forschungsförderinformationen für Angehörige der Freien Universität

Für alle Rechner, die sich innerhalb der Rechnernetze der Freien Universität Berlin befinden, ist ein Zugang zu der Online-Datenbank ELFI, d. h. der „Servicestelle für Elektronische Forschungsförder-Informationen (ELFI)“ in Bochum freigeschaltet.

Zudem ermöglicht der VPN-Dienst der Freien Universität den Zugriff auf die Datenbank von anderen Orten aus, sofern die Hochschulmitglieder über eine IP-Adresse aus der Domäne der Freien Universität verfügen.
Weitere Informationen hierzu finden Sie auf den entsprechenden Internetseiten der Zedat unter: http://www.vpn.fu-berlin.de/ bzw. http://www.zedat.fu-berlin.de/VPN.

Die jährlichen Nutzungsgebühren werden zentral übernommen.

Die Datenbank bietet folgende Informationen:

  • 6.000 Forschungsförderprogramme, ca. 2.600 nationale und internationale Förderer
  • 200 Forschungsgebiete und 28 Querschnittsthemen
  • Kurzbeschreibungen der Fördermöglichkeiten
  • Abgabetermine von Anträgen
  • Dotierung der Programme
  • Adressen der Ansprechpartner/innen
  • originale Ausschreibungstexte
  • Merkblätter und Formulare

Die Daten werden einmal pro Woche aktualisiert. Nutzer/innen können sich individuelle Abfrageprofile zu unterschiedlichen Forschungsinteressen einrichten sowie spezielle Förderarten (z.B. Projektförderung, Reisekosten etc.) auswählen.

Für die Suche nach Stipendien, Austauschmöglichkeiten etc. bietet ELFI einen kostenfreien und uneingeschränkt zugänglichen Studierendenservice an.

Weitere Informationen:

VolkswagenStiftung

Data Reuse – zusätzliche Mittel für die Aufbereitung von Forschungsdaten (Open Science)

Die langfristige Sicherung und Bereitstellung von Forschungsdaten ermöglichen den Fortschritt in der Wissenschaft ebenso wie die Qualitätsprüfung durch Replikation. Deshalb unterstützt die VolkswagenStiftung Open Data im Kontext ihrer Open Science Policy. Um die erforderlichen Transformationsprozesse voranzubringen, stellt die Stiftung ihren Geförderten Zusatzmittel zur Verfügung, damit sie Forschungsdaten für den Data Reuse aufbereiten und als Open Data in einem öffentlichen, nicht-kommerziellen Repositorium verfügbar machen können.

Antragsberechtigt sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachgebiete, die derzeit von der Stiftung gefördert werden bzw. grundsätzlich bis vor 6 Monate gefördert wurden.

Der Corpus der für den Data Reuse aufzubereitenden Daten sollte sich grundsätzlich auf die von der Stiftung geförderten Forschungsdaten beziehen. Voraussetzung für eine Antragstellung ist, dass das Zielrepositorium für den Corpus feststeht und der Antrag zusammen mit dem Repositorium als Mitantragstellerin/Mitantragsteller eingereicht wird.


Termin: Antragstellung jederzeit
Adresse: VolkswagenStiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover
Kontakt: Dr. Vera Szöllösi-Brenig, Tel.: 0511/8381-218, Silvia Birck, Tel.: 0511/8381-226, birck@volkswagenstigtung.de 
Weitere Informationen: Ausschreibung

NEXT – Rechtswissenschaften zwischen Normativität und Wirklichkeit

Mit der einmaligen Ausschreibung "NEXT – Rechtswissenschaften zwischen Normativität und Wirklichkeit" fördert die VolkswagenStiftung kooperative rechtswissenschaftliche Projekte, die sich durch einen Einbezug von Fragestellungen auszeichnen, die das Verhältnis von Normativität und Wirklichkeit spezifisch behandeln und zum Gegenstand rechtswissenschaftlicher Forschung machen.

Das Angebot wendet sich an Projektteams von zwei oder drei Forscher*innen aus den Rechtswissenschaften sowie an Kooperationspartner*innen weiterer Fachgebiete. In einem Förderzeitraum von bis zu zwei Jahren beträgt die maximale Fördersumme 350.000 Euro.


Termin: 05.07.2022 (14:00 Uhr)
Adresse: VolkswagenStiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover
Kontakt: Tobias Schönwitz, Tel.: 0511/8381-373, Catharina Altevogt, Tel.: 0511/8381-345
Weitere Informationen: Ausschreibung



Gastforschungsprogramm für geflohene ukrainische Wissenschaftler*innen

Das Förderangebot richtet sich an ukrainische Wissenschaftler*innen, die nach dem russischen Überfall auf ihr Land bereits nach Deutschland geflohen sind oder in den kommenden Wochen in Deutschland eintreffen werden. Es bietet sowohl Doktorand*innen, Postdoktorand*innen und etablierten Wissenschaftler*innen aller Fachrichtungen die Möglichkeit, für einen Zeitraum von 6-12 Monaten in einer Arbeitsgruppe an einer Universität oder einem Forschungsinstitut in Deutschland ihre Forschungstätigkeit fortzusetzen. Die Antragstellung erfolgt gemeinsam durch die Hochschulleitung und die gastgebenden Wissenschaftler*innen in Deutschland.


Termin: Antragstellung ab sofort jederzeit möglich
Adresse: VolkswagenStiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover
Kontakt: Dr. Matthias Nöllenburg, Tel.: 0511/8381-290, noellenburg@volkswagenstiftung.de, Daniela Grages, Tel.: 0511/8381-257, grages@volkswagenstiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Perspektiven auf Reichtum: Die (Re-)Produktion von Reichtum

Extrem ungleiche Einkommens- und Vermögensverhältnisse sind eine wiederkehrende Ursache für Konflikte und ein anhaltendes Hindernis für menschliche Entwicklung. Die wissenschaftliche Erforschung des Phänomens Reichtum ist daher ein zentrales Element zum Verständnis gesellschaftlicher Transformationsprozesse. Mit der Förderinitiative "Perspektiven auf Reichtum" möchte die VolkswagenStiftung einen Perspektivwechsel initiieren von der Armutsforschung auf Facetten des Phänomens Reichtum.

In der ersten Ausschreibung zum Thema richtet sich der Fokus auf die Genese von Reichtum. Vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Transformationsprozesse in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft und der jeweils bestehenden Macht- und Herrschaftsverhältnisse ist die Ausschreibung darauf ausgerichtet, konzeptionelle, methodische und empirische Erkenntnisse zum Thema "(Re-)Produktion von Reichtum" zu generieren. 

Die erste Ausschreibung umfasst drei Förderlinien:

  1. Internationale Kooperationsprojekte
  2. Nationale Kooperationsprojekte
  3. (Inter-)Nationale Sommerschulen

Termine: jeweils 12:00 Uhr am 25.02.2022 (internationale Kooperationsprojekte, Skizzen), 25.05.2022 (nationale Kooperationsprojekte, Vollanträge), 05.07.2022 (Sommerschulen, Vollanträge)
Adresse: VolkswagenStiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover
Kontakt: Dr. Sebastian Matthes, matthes@volkswagenstiftung.de, Tel.: 0511/8381-234, Maria-Luisa Förster, Tel.: 0511/8381-385, foerster@volkswagenstiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Pioniervorhaben: Impulse für das Wissenschaftssystem

Die VolkswagenStiftung schafft mit diesem Förderangebot Experimentierräume für grundsätzliche Neuerungen und wesentliche Verbesserungen in Bereichen des deutschen Wissenschaftssystems. Dazu sollen vielversprechende Ideen für Pioniervorhaben aus der wissenschaftlichen Community aufgegriffen und gefördert werden.

Das Förderangebot richtet sich an aktive Wissenschaftler*innen, die neben ihrer Forschungstätigkeit eine konkrete Projektidee zur Weiterentwicklung eines spezifischen Bereichs des deutschen Wissenschaftssystems erproben möchten, sowie an Wissenschaftsmanager*innen an einer wissenschaftlichen Einrichtung in Deutschland. Ein Vorhaben kann sich dabei auf jeden Aspekt des Wissenschaftssystems, wie z.B. Forschung, Lehre, Transfer, Governance und Administration beziehen. Es können max. 500.000 Euro für bis zu 3 Jahre beantragt werden.


Termin: 31.03.2022, 31.10.2022, 31.03.2023
Adresse: VolkswagenStiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover
Kontakt: Dr. Selahattin Danisman, Tel.: 0511/8381-256, danisman@volkswagenstiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Aufbruch – Neue Forschungsräume für Geistes- und Kulturwissenschaften

Die Förderinitiative "Aufbruch – Neue Forschungsräume für die Geistes- und Kulturwissenschaften" ist ausgerichtet auf die Exploration neuer Forschungsräume und sucht hierzu Projekte mit einem "Aufbruchcharakter", die in erster Linie um ein offenes Andenken und Erkunden neuer, origineller Forschungsansätze bemüht sind. Dies kann beispielsweise durch eine neuartige inhaltliche Zusammenführung von verschiedenen Perspektiven oder durch die Exploration neuer methodischer Ansätze erfolgen.

Das Angebot wendet sich an Projektteams von zwei oder drei Forscher*innen, die sich gemeinsam der Exploration neuer und innovativer Forschungsräume widmen möchten.

Förderdauer: bis zu 18 Monate
Fördervolumen: 250.000 bzw. 350.000 Euro


Termin: 01.11.2022
Adresse: VolkswagenStiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover
Kontakt: Tobias Schönwitz, Tel.: 0511/8381-373, schoenwitz@volkswagenstiftung.de, Dr. Pierre Schwidlinski, Tel.: 0511/8381-228, schwidlinski@volkswagenstiftung.de 
Weitere Informationen: Ausschreibung

Lichtenberg-Stiftungsprofessuren

Lichtenberg-Stiftungsprofessuren sind Nachfolger der Lichtenberg-Professuren. Mit den "Lichtenberg-Stiftungsprofessuren" möchten der Stifterverband für die deutsche Wissenschaft und die VolkswagenStiftung das hierzulande noch neue Förderinstrument des Endowments an Universitäten in Deutschland etablieren. Damit werden Hochschulen dabei unterstützt, herausragende Wissenschaftler*innen aus innovativen, zukunftsträchtigen und risikoreichen Forschungsfeldern zu gewinnen.

Jede Professur wird mit einem Kapital in Höhe von insgesamt mindestens fünf Mio. Euro ausgestattet. Seitens der VolkswagenStiftung und ggf. einer dem Stifterverband verbundenen Stiftung wird ein Startkapital von je einer Mio. Euro pro Professur zur Verfügung gestellt. Weitere drei Mio. Euro müssen von der Hochschule durch Fundraising gewährleistet werden. Bewerben können sich hochqualifizierte Wissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aller Disziplinen und Nationalitäten, die im internationalen Vergleich (mit)führend auf ihren jeweiligen Themenfeldern sind gemeinsam mit der Zieluniversität in Deutschland.


Termin: Anträge können jederzeit gestellt werden.
Adresse: VolkswagenStiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover
Kontakt: Anja Fließ, Tel.: 0511/8341-374, fliess@volkswagenstiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

"Momentum" Förderung für Erstberufene

Das Förderangebot richtet sich an Professor*innen drei bis fünf Jahre nach Antritt ihrer ersten Lebenszeitprofessur. Es ist fachlich offen. Gefördert werden Konzepte zur strategischen und inhaltlichen Weiterentwicklung der Professur, die sich aus unterschiedlichen Fördermaßnahmen zusammensetzen. Das Angebot ist flexibel und kann den Erfordernissen der jeweiligen Disziplin bzw. dem Standort angepasst werden. Ausgeschlossen von einer Förderung sind Forschungsprojekte.

Förderdauer und -volumen: 4 Jahre/bis zu 800.000 Euro (erste Phase), 2 Jahre/bis zu 200.000 Euro (zweite Phase)

Weitere Informationen zu den Ausschreibungsbedingungen sowie zur Antragstellung werden auf der oben verlinkten Webseite ab Oktober 2021 zu finden sein.


Termine: 01.06.2022
Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover
Kontakt: Dr. Selahattin Danisman, Tel.: 0511/8381-256, danisman@volkswagenstiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Europäische Union verschiedene Ausschreibungen

Aktualisiertes Missionen-Arbeitsprogramm 2022

Das aktualisierte Arbeitsprogramm 2022 enthält neue Ausschreibungen zu allen Missionen in den Bereichen Bioökonomie, Circular Economy, Klima, Lebensmittel und Landwirtschaft, natürliche Ressourcen, Umwelt. Auch für die Missionen zu Böden und Gewässern finden sich zahlreiche neue Aufrufe.


Termin für alle Programme: 27.09.2022
Weitere Informationen: Ausschreibung

Horizon Europe: EIC-Arbeitsprogramm 2022

Das zweite Arbeitsprogramm des Europäischen Innovationsrates (European Innovation Council - EIC) sieht Ausschreibungen für das Jahr 2022 mit einem Gesamtbudget von knapp 1,7 Mrd. Euro vor. In den drei zugehörigen Förderlinien soll die Erforschung bahnbrechender technologischer Ideen unterstützt (EIC Pathfinder), anschließend ihre Validierung und Kommerzialisierung sichergestellt (EIC Transition) sowie schließlich die Weiterentwicklung, Markteinführung und Skalierung disruptiver Innovationen (EIC Accelerator) vorangetrieben werden.

Auch 2022 können sowohl themenoffene (EIC Open) als auch themengebundene (EIC Challenges) Projektvorschläge eingereicht werden. Für die einzelnen EIC-Förderinstrumente gelten die folgenden Einreichungsfristen, Förderbudgets bzw. Zielgruppen:

  • EIC Pathfinder Open (Ende der Einreichungsfrist für Konsortien (min. 3 Partnerorganisationen): 4. Mai 2022; Budget: 183 Mio. Euro)
  • EIC Pathfinder Challenges (Ende der Einreichungsfrist für Einzelantragstellern/innen / Konsortien (min. 2 Partnerorganisationen): 19. Oktober 2022; Budget: 167 Mio. Euro)
  • EIC Transition Open (Ende der Einreichungsfristen für Einzelantragstellern/innen / kleine Konsortien (bis zu 5 Partnerorganisationen): 4. Mai 2022 / 28. September 2022; Budget: 70,9 Mio. Euro)
  • EIC Transition Challenges (Ende der Einreichungsfristen für Einzelantragstellern/innen / kleine Konsortien (bis zu 5 Partnerorganisationen): 4. Mai 2022 / 28. September 2022; Budget: 60,5 Mio. Euro)
  • EIC Accelerator Open (Ende der Einreichungsfrist für Kurzanträge von Einzelantragstellern/innen / innovativen KMU: laufend; Ende der Einreichungsfristen für Vollanträge: 23. März 2022 / 15. Juni 2022 / 5. Oktober 2022; Budget: 630,9 Mio. Euro)
  • EIC Accelerator Challenges (Ende der Einreichungsfrist für Kurzanträge von Einzelantragstellern/innen / innovativen KMU): laufend; Ende der Einreichungsfristen für Vollanträge: 23. März 2022 / 15. Juni 2022 / 5 Oktober 2022; Budget: 536,9 Mio. Euro)

Darüber hinaus sieht das EIC Arbeitsprogramm 2022 ca. 54 Mio. Euro für Unterstützungs- und Trainingsmaßnahmen, Preise, Expertenverträge oder weitere Dienstleistungen der EIC Business Acceleration Services vor. Die Antragstellung erfolgt über das Funding & Tenders Portal, die Öffnung der Ausschreibungen ist für den 1. März 2022 geplant.


Weitere Informationen: Arbeitsprogramm 2022

Horizon 2020: derzeit geöffnete Aufrufe (Calls for Proposals)

Eine Übersicht über derzeit aktuelle Aufrufe im Programm Horizon 2020 (H2020) ist auf dieser Internetseite zusammengestellt:

https://ec.europa.eu/research/participants/portal/desktop/en/opportunities/h2020/index.html

European Research Council – Vorläufige Termine der ERC Aufrufe 2023

Der Europäische Forschungsrat (ERC) hat am 2. Februar 2022 den vorläufigen Ausschreibungskalender zum ERC Arbeitsprogramm 2023 veröffentlicht. Um eine mögliche Antragstellung besser planen zu können, erfolgte bereits die Veröffentlichung der vorläufigen Daten.

  • ERC Starting Grant 2023: öffnet am 12. Juli 2022 und schließt am 25. Oktober 2022
  • ERC Consolidator Grant 2023: öffnet am 28. September 2022 und schließt am 2. Februar 2023
  • ERC Advanced Grant 2023: öffnet am 8. Dezember 2022 und schließt am 23. Mai 2023
  • ERC Synergy Grant 2023: öffnet am 13. Juli 2022 und schließt am 8. November 2022
  • ERC Proof of Concept Grant 2023: öffnet am 20. Oktober 2022 und bietet drei Cut-off-Dates zur Einreichung am 24. Januar 2023, am 20. April 2023 und am 14. September 2023

Weitere Informationen: https://erc.europa.eu/news/calls-2023-tentative-dates
Kontakt an der Freien Universität Berlin: Edda Nitschke, Tel.: +49 30 838 665 03, edda.nitschke@fu-berlin.de

European Cooperation in Science and Technology (COST): Initiative für Europäische Zusammenarbeit in Wissenschaft und Technik

Als thematisch offenes Förderprogramm unterstützt COST die Netzwerkbildung in allen Wissenschafts- und Technologiefeldern in Europa und weltweit. Förderanträge können von Teilnehmenden aus mindestens sieben unterschiedlichen COST-Mitgliedstaaten zu einem gemeinsamen, selbst definierten Forschungsthema eingereicht werden.

Gefördert werden von COST entsprechende Vernetzungsaktivitäten, nicht jedoch Forschungstätigkeiten. COST legt Wert auf die Integration von Teilnehmenden aus sogenannten „Inclusiveness Target Countries“ (ITC; Länder mit geringerer Forschungsintensität), die Einbeziehung junger Forschender (ECI – Early Career Investigators) und Gender Balance in den Konsortien sowie Kooperationen mit Industriepartnern (vorrangig KMU).


Termin: Anträge jederzeit bis 20.10.2022
Weitere Informationen: Ausschreibung

Fördermaßnahmen des Center for International Cooperation (CIC) der Freien Universität Berlin

Aktuelle Ausschreibungen

Das Center for International Cooperation (CIC) fördert aus Mitteln der Exzellenzinitiative über verschiedene Förderformate die Entwicklung und Förderung neuer internationaler Projekte in Forschung und Lehre an der Freien Universität Berlin.

Aktuelle Ausschreibungen finden Sie auf dieser Webseite: https://www.fu-berlin.de/international/faculty-staff/index.html

Wirtschaft trifft Wissenschaft

Newsletter von Profund Innovation und die Möglichkeit zur Online-Anmeldung

Informationen über Förderprogramme und aktuelle Projekte aus dem Bereich Wissens- und Technologietransfer sowie Veranstaltungshinweise und Einladungen bietet der monatliche Newsletter von Profund Innovation.

Zur Anmeldung für den monatlichen Newsletter

Validierung des technologischen und gesellschaftlichen Innovationspotenzials wissenschaftlicher Forschung – VIP+

Durch Validierung werden die Innovationspotenziale von Forschungsergebnissen systematisch nachgewiesen und mögliche Anwendungsbereiche erschlossen. Mit der Fördermaßnahme VIP+ unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung diese weiteren Forschungs- und Entwicklungsarbeiten in Vorhaben von bis zu drei Jahren mit bis zu 1,5 Millionen Euro (maximal 500.000 Euro pro Jahr). VIP+ legt dabei einen breiten Innovationsbegriff zugrunde, der technologische und gesellschaftliche Innovationen gleichermaßen adressiert. Voraussetzung für die Förderung ist u.a. die Einbindung von Innovations-Mentorinnen oder -Mentoren und ggf. weiteren Akteuren mit Erfahrungswissen aus erfolgreichen Innovationsprozessen. So soll sichergestellt werden, dass sich die geförderten Vorhaben an den Erfordernissen der anschließenden wirtschaftlichen Verwertung bzw. gesellschaftlichen Anwendung orientieren. Die Maßnahme ist für alle Fachrichtungen offen. Anträge können fortlaufend gestellt werden.

Termin: fortlaufend
Adresse: Freie Universität Berlin, Abteilung Forschung, Wissens- und Technologietransfer, Profund Innovation, Altensteinstraße 40, 14195 Berlin, Aneta Bärwolf, Tel.: 030/838-73634
Kontakt: aneta.baerwolf@fu-berlin.de

Pro FIT-Frühphasenfinanzierung

Pro FIT-Frühphasenfinanzierung unterstützt die Gründung von technologieorientierten Unternehmen. Antragsberechtigt sind neu gegründete, technologieorientierte Unternehmen mit einem geplanten Innovationsvorhaben („FuE-Ankerprojekt“) und dem Sitz in Berlin. Sie dürfen maximal 6 Monate alt sein, um die Förderung aus der Frühphase 1 in Anspruch zu nehmen, oder maximal 18 Monate existieren, sofern nur die Förderung aus der Frühphase 2 beantragt wird. Die Förderung wird in Abhängigkeit der jeweiligen Frühphase in Form von nicht rückzahlbaren Zuschüssen und/oder zinsverbilligten Darlehen gewährt. Die Gesamtzuwendung kann für beide Phasen max. 500 TEUR betragen, wovon max. 200 TEUR auf die Frühphase 1 entfallen. Gefördert werden Personalausgaben (v.a. Geschäftsführung), Investitions- und laufende Betriebsausgaben. Fördervoraussetzung für die Inanspruchnahme der Pro FIT-Frühphasenfinanzierung ist, dass sich für das Unternehmen ein Mentor (Motivator, Netzwerker, Sparring-Partner) einsetzt, der über einschlägige unternehmerische Erfahrungen verfügt und der sich - zumindest in geringem Umfang - an der Unternehmensfinanzierung beteiligt.

Adresse: Freie Universität Berlin, Abteilung Forschung, Wissens- und Technologietransfer, Profund Innovation, Altensteinstraße 40, 14195 Berlin, Aneta Bärwolf, Tel.: 030/838-73634
Kontakt: aneta.baerwolf@fu-berlin.de

EXIST - Forschungstransfer

Das Programm EXIST-Forschungstransfer fördert mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie herausragende forschungsbasierte Gründungsvorhaben, für die risikoreiche Entwicklungsarbeiten nötig sind. Es besteht aus zwei Förderphasen:

In Phase 1 werden Entwicklungsarbeiten zum Nachweis der technologischen Machbarkeit, die Entwicklung von Prototypen, die Ausarbeitung des Businessplans und die Gründung des Unternehmens gefördert.

Die zweite Förderphase soll Gründern bei den Entwicklungsarbeiten bis zur Marktreife, bei der Aufnahme der Geschäftstätigkeit sowie bei der Organisation einer externen Anschlussfinanzierung unterstützen.

Gefördert werden höchstens drei Mitglieder des Forschungsteams an Hochschulen. Von Beginn an kann das Team um eine Person mit betriebswirtschaftlicher Kompetenz erweitert werden. Die Anträge werden durch die Hochschule gestellt. Die erste Förderphase hat eine Laufzeit von 18 Monaten. Im Einzelfall kann in Förderphase I eine Laufzeit von 24 Monaten beantragt werden. Es werden Sachausgaben bis zu 250.000 Euro, in begründeten Einzelfällen auch darüber hinaus, und Personalausgaben übernommen. Die zweite Förderphase dauert höchstens 18 Monate. Die Anträge können von dem Unternehmen gestellt werden, das als Ergebnis der Förderphase I gegründet wurde. Der Zuschuss beträgt höchstens 75 Prozent der vorhabenspezifischen Kosten und ist auf 180.000 Euro begrenzt. Das Unternehmerteam muss eigene Mittel und gegebenenfalls Beteiligungskapital im Verhältnis 1:3 zur Verfügung stellen.

Die Einreichung von Projektskizzen ist vom 1. bis 31. Januar und vom 1. Juli bis 31. Juli eines Kalenderjahres möglich. Die Antragstellung für Förderphase 1 erfolgt durch die Hochschule.

Adresse: Freie Universität Berlin, Abteilung Forschung, Wissens- und Technologietransfer, Profund Innovation, Altensteinstraße 40, 14195 Berlin, Aneta Bärwolf, Tel.: 030/838-73634
Kontakt: aneta.baerwolf@fu-berlin.de
Weitere Informationen: Profund Innovation

EXIST - Gründerstipendien

Im EXIST-Gründerstipendium-Programm werden innovative Gründungsvorhaben, die eine technische Produkt- oder Prozessinnovation oder neuartige innovative Dienstleistungen zum Gegenstand haben, vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in der Frühphase gefördert. Gründer/innen aus Hochschulen werden bei der Konzeption ihrer Gründungsidee in einem Businessplan unterstützt. Das Programm richtet sich an Studierende, wissenschaftliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sowie Absolventen und Absolventinnen. Es werden Gründerteams mit maximal 3 Personen für ein Jahr gefördert. Unterstützt werden die Teams mit personengebundenen monatlichen Stipendien, 3.000 Euro für Promovierte, 2.500 Euro für Absolventen und Absolventinnen, 2.000 Euro für technische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, 1.000 Euro für Studierende und mit bis zu 30.000 Euro für die Sachmittel und Beratungsleistungen für Teamgründungen. Von der Hochschule werden die Teams mit kostenfreien Arbeitsräumen sowie durch Benutzung der Werkstätten, Laboratorien, Rechenzentren und sonstiger Einrichtungen und Ressourcen unterstützt. Seit 2005 sind rund 80 EXIST-Gründerstipendien an der Freien Universität und der Charité durchgeführt worden. Anträge können jederzeit eingereicht werden.

Adresse: Freie Universität Berlin, Abteilung Forschung, Wissens- und Technologietransfer, Profund Innovation, Altensteinstraße 40, 14195 Berlin, Anna Figoluschka, Telefon 030/838-66898
Kontakt: anna.figoluschka@fu-berlin.de
Weitere Informationen: Beratung Profund, Stipendien

Wolfgang Ritter-Preis

Mit dem jährlich ausgeschriebenen Wolfgang-Ritter-Preis sollen herausragende wissenschaftliche Leistungen gefördert werden. Neben erfahrenen Wissenschaftler/innen können auch Jungakademiker/innen ihre Arbeiten der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre einreichen. Mehrautor/innenschaft ist möglich.

Ausgezeichnet werden Arbeiten, die sich mit der Unternehmung in der Marktwirtschaft befassen. Hierzu gehören insbesondere:

  • wertorientierte Unternehmensführung und unternehmerische Verantwortung
  • ökologische, soziale und ökonomische Nachhaltigkeit
  • Globalisierung und internationale Wirtschaft
  • Bereiche der betrieblichen Funktionslehre

Der Preis beträgt max. 20.000 Euro; er ist teilbar.


Termin: 04.10.2022
Adresse: Preis-Jury Wolfgang-Ritter-Stiftung, Bremen, FIDES Treuhandgesellschaft KG, Birkenstr. 37, 28195 Bremen
Weitere Informationen: Ausschreibung

Stipendien, Fellowships

Ausschreibung zu den Marie Skłodowska-Curie Postdoctoral Fellowships und Doctoral Networks 2022

Die Postdoctoral Fellowships (PF) haben zum Ziel, individuelle Forschungsprojekte von Wissenschaftler*innen in den ersten acht Jahren nach der Promotion zu finanzieren und dabei gleichzeitig die persönlichen Fähigkeiten durch interdisziplinäre, internationale und intersektorale Mobilität zu stärken. Für die Ausschreibung 2022 stehen insgesamt 257 Mio. Euro für Projekte zur Verfügung, davon 38,55 Mio. Euro für Global Fellowships und 218,45 Mio. Euro für European Fellowships.
 
Mit den Doctoral Networks (DN) werden transnationale Doktorandenprogramme mit unterschiedlichen Einrichtungen aus dem akademischen und nicht-akademischen Bereich gefördert. Promovierende werden während der vierjährigen Projektlaufzeit durch internationale, interdisziplinäre und intersektorale Mobilität auf eine Karriere in der Wissenschaft und in angrenzenden Bereichen vorbereitet. Für die beteiligten Einrichtungen tragen die Projekte zur Internationalisierung und zum Wissenstransfer bei. Für die Ausschreibung 2022 stehen insgesamt 427,28 Mio. Euro für Projekte zur Verfügung.


Termin: 14.09.2022, 17:00 Uhr für Anträge im Call MSCA-PF-2022; 15.11.2022, 17:00 Uhr für Anträge im Call MSCA-DN2022
Weitere Informationen: Call MSCA-PF-2022 und Call MSCA-DN2022

Hanse-Wissenschaftskolleg: Regular Fellowships and Junior Fellowships

Das Hanse-Wissenschaftskolleg (HWK) vergibt Fellowships an herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf allen Karrierestufen ab dem Postdoc-Niveau. Bewerberinnen und Bewerber, deren Promotion länger als fünf Jahre zurückliegt, können sich um ein Regular Fellowship bewerben. Bewerberinnen und Bewerber, die innerhalb der letzten fünf Jahre promoviert haben, können sich für ein Junior Fellowship bewerben. Weitere Fellowship-Kategorien sind möglich.

Regular und Junior Fellowships werden derzeit in den vier Forschungsbereichen des wissenschaftlichen Programms des HWK angeboten: Brain and Mind, Earth, Energy, Society, Arts and Literature.


Termin: 15.07.2022
Bewerbungsunterlagen als PDF-Anhang per Email an den/die Head of Program des Forschungsbereichs
Adressen und Kontakte unter: https://hanse-ias.de/fellowships/bewerbung
Weitere Informationen: Ausschreibung

Käte Hamburger Kolleg / Centre for Global Cooperation Research - Fellowships

The Käte Hamburger Kolleg/Centre for Global Cooperation Research (KHK/GCR21) invites applications for Research Fellowships with duration of 12 months starting no later than February 2023. We are particularly interested in proposals regarding (1) legitimation and delegitimation in global cooperation and (2) global cooperation and diverse conceptions of world order. The fully funded fellowships are available to postdoctoral researchers.

For the next academic year, we invite fellowship applications from across the humanities and social sciences (including also psychology, law and economics). The fit of the proposed project with the Centre’s research agenda is a central criterion of the fellowship selection process. We particularly invite female researchers and scholars from the ‘Global South’ to apply. Applications from scholars at risk are welcome.


Termin: 01.06.2022
Adresse: Käte Hamburger Kolleg / Centre for Global Cooperation Research (KHK/GCR21), Schifferstr. 44, 47059 Duisburg
Zu Anträgen: http://www.gcr21.org/en/fellows/how-to-become-a-fellow/fellowships/
Weitere Informationen: Ausschreibung

Add-on Fellowships for Interdisciplinary Life Science

Mit dem Add-on Fellowship werden Promovierende und Postdocs verschiedener Disziplinen, die an fachübergreifenden Fragen im Bereich der Biowissenschaften und verwandten Forschungsfeldern arbeiten, gefördert. Diese Förderung ermöglicht die Joachim Herz Stiftung im Jahr 2022 für bis zu 50 Stipendiatinnen und Stipendiaten.

Die Add-on Fellows erhalten über einen Zeitraum von zwei Jahren bis zu 12.500 Euro, die u. a. für internationale Vernetzung und Weiterbildung in jeweils anderen Fachrichtungen, für Hard- und Software und Angebote im Rahmen der Karriereentwicklung verwendet werden können.


Termin: 07.06.2022
Adresse: Joachim Herz Stiftung, Langenhorner Chaussee 384, 22419 Hamburg
Kontakt: Karin Liau, Tel.: 040/533295-97, kliau@joachim-herz-stiftung.de, Dr. Philipp Giesemann, Tel.: 040/533295-70, pgiesemann@joachim-herz-stiftung.de 
Weitere Informationen: Ausschreibung

DHI Warschau - Forschungsperspektive Ukraine

Die Max Weber Stiftung (MWS) unterstützt ab sofort geflüchtete ukrainische Historiker*innen sowie Wissenschaftler*innen aus benachbarten Disziplinen mit Stipendien. Diese Initiative wird durch das Deutsche Historische Institut Warschau umgesetzt. Diese Finanzierung soll die Fortsetzung wissenschaftlicher Tätigkeiten unter den Bedingungen der Kriegsflucht ermöglichen. 

In der ersten Phase handelt es sich um die Förderung von dreimonatigen Forschungsaufenthalten am DHI in Warschau. Dafür stehen die Forschungsstruktur des Instituts, die Bibliothek und Büroarbeitsplätze zur Verfügung.


Termin: 30.05.2022
Adresse: Deutsches Historisches Institut Warschau, Pałac Karnickich, Aleje Ujazdowskie 39, PL-00-540 Warszawa
Kontakt: dhi@dhi.waw.pl
Weitere Informationen: Ausschreibung

CAPES-Humboldt-Forschungsstipendienprogramm der Alexander von Humboldt-Stiftung

Im CAPES-Humboldt-Forschungsstipendienprogramm werden Stipendien an überdurchschnittlich qualifizierte Wissenschaftler*innen aus Brasilien verliehen. Mit der Förderung werden Postdocs und erfahrene Forschende bei der Durchführung von Forschungsvorhaben in Deutschland unterstützt.


Termin: 31.05.2022, 30.11.2022
Adresse: Alexander von Humboldt-Stiftung, Jean-Paul-Str. 12, 53173 Bonn
Weitere Informationen: Ausschreibung


Leibniz-Institut für Europäische Geschichte: Postdoc-Stipendien

Das Leibniz-Institut für Europäische Geschichte (IEG) vergibt Stipendien für Promovierende sowie Postdocs aus dem In- und Ausland. Gefördert werden Forschungsprojekte von der Frühen Neuzeit bis 1989/90, die sich mit der Religions-, Politik-, Gesellschafts- und Kulturgeschichte Europas befassen. Besonders willkommen sind vergleichende, transfergeschichtliche und transnationale Projekte sowie geistes-, kirchen- und theologiegeschichtliche Fragestellungen. Die zu fördernden Forschungsprojekte sollten auf sechs bis 12 Monate angelegt sein. Die Stipendien sind mit einer Residenzpflicht in Mainz verbunden.


Termin: 15.10.2022
Adresse: Leibniz-Institut für Europäische Geschichte, Alte Universitätsstraße 19, 55116 Mainz
Weitere Informationen: Ausschreibung

Edith Saurer Fonds - Forschungsstipendien

Der Edith Saurer Fonds vergibt Forschungsstipendien an hervorragende in- und ausländische promovierte Wissenschaftler*innen, die sich in ihrer laufenden Arbeit speziell mit Fragen sozialer Ungleichheit unter den Gesichtspunkten Geschlecht, Klasse und Kultur befassen. Besonders berücksichtigt werden Projekte, die Europa von der frühen Neuzeit bis ins 20. Jahrhundert behandeln und dabei komparative und transnationale Ansätze verfolgen. Die ESF-Stipendien sind einmalig, projektgebunden und werden nur für laufende Arbeiten vergeben.


Termin: 30.09.2022
Adresse: Geschäftsstelle Edith Sauer Fonds, Charlotte Rönchen, M.A., AK-Wien, Prinz-Eugen-Str. 20-22, 1040 Wien
Kontakt: office@edithsaurerfonds.at, Tel.: +43-1-50165-13778
Weitere Informationen: Ausschreibung

Parkinson-Fellowship der Thiemann-Stiftung 2022

Durch die Parkinson-Fellowship der Thiemann-Stiftung soll es besonders qualifizierten Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern aus der klinischen oder grundlagenorientierten Parkinsonforschung ermöglicht werden, einen wichtigen Beitrag zur Erforschung dieser neurodegenerativen Krankheit zu leisten. Das Forschungsprojekt sollte zumindest anteilig außerhalb der bisherigen Heimatinstitution an einer Universität oder einem ausgewiesenen Forschungszentrum im In- oder Ausland durchgeführt werden.

Maximale Fördersumme von 60.000 Euro.


Termin: 31.07.2022
Bewerbung als PDF per Email an den Vorsitzenden der „Prof. Klaus Thiemann Stiftung“. info@thiemannstiftung.de
Kontakt: Tel.: 0331/241 371 02
Weitere Informationen: Ausschreibung

Albert-Einstein-Stipendium für kreatives interdisziplinäres Denken

Mit dem Albert Einstein-Stipendium möchten das Einstein Forum und die Daimler und Benz Stiftung herausragenden jungen Wissenschaftler/innen aus dem In- und Ausland die Möglichkeit bieten, ein Forschungsvorhaben zu realisieren, das sich außerhalb ihrer bisherigen Arbeit ansiedelt. Dadurch sollen jene jungen Universalisten gefördert werden, die sich – ähnlich wie Albert Einstein – neben ihren außergewöhnlichen Leistungen in einem spezifischen Wissenschaftsgebiet besonders durch disziplinenübergreifendes Engagement auszeichnen.

Das Stipendium ist verbunden mit einem Aufenthalt im Gartenhaus des Sommerhauses von Einstein in Caputh, der zwischen fünf und sechs Monate dauert. Förderung: 10.000 Euro sowie anfallende Reisekosten.


Termin: 15.05.2021 (Stipendien in 2022)
Adresse: Einstein Forum, Am Neuen Markt 7, 14467 Potsdam
Kontakt: Tel.: 0331/271780, fellowship@einsteinforum.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

AXA Research Fund: Post-Doctoral fellowship projects

Health impacts of climate change: assessment and new approaches for adaptation:

The AXA Research Fund is seeking to support post-doctoral research geared towards assessing, identifying, quantifying, and understanding the impact climate change has on human health and exploring solutions to mitigate these new health risks. We will look for innovative and transdisciplinary research projects, at local, regional, or global scale, in urban or rural contexts, which will focus on the following areas:

  • Climate change’s impact on infectious (dengue, malaria, zoonoses…) and other communicable diseases
  • Climate change’s impact on non-communicable (such as chronic) diseases
  • Innovative modeling methods and tools for assessing climate change’s risks and impacts on health considering regional differences in exposure and vulnerability
  • Novel approaches aimed at sustaining adequate supply of safe food and water in the wake of climate change and biodiversity loss
  • Transformative approaches to make cities healthier and more sustainable – notably through air quality, housing, energy, water, sanitation, and transportation systems as well as nature-based solutions – under climate and environmental impacts
  • Innovative responses to help health systems cope with the impacts of infectious diseases, heat stress and other climate-related risks as well as the trauma associated with extreme events

AXA Fellowships aim at supporting promising early-career researchers, defined as no more than five years past the completion of their PhD, on a topic aligned with AXA’s priorities and societal challenges. The support of the AXA Research Fund should be transformative for the researcher and the advancement of their field. To apply for a grant, researchers must not have a permanent (tenured or tenure-track) position. An AXA Postdoctoral Fellowship is awarded for a period of 2 years.


Termine: 22.04.2022 (Registrierung: https://institution.axa-research.org/), 28.04.2022 (Expression of interest), 03.06.2022, 4 PM Paris time (Research proposal submission)
Kontakt: fellowships@axa.com
Weitere Informationen: Ausschreibung

Daimler und Benz Stiftung: Förderung von Postdoktorand*innen und Juniorprofessor*innen

Jedes Jahr vergibt die Stiftung insgesamt zwölf Stipendien an ausgewählte Postdoktorand*innen bzw. Juniorprofessor*innen in einer Leitungsfunktion. Ziel ist, die Autonomie und Kreativität der nächsten Wissenschaftler*innengeneration zu stärken und den engagierten Forscher*innen den Berufsweg während der produktiven Phase nach ihrer Promotion zu ebnen.

Die Fördersumme pro Stipendium beträgt für die Dauer von zwei Jahren 40.000 Euro.


Termin: 01.06.2022
Adresse: Daimler und Benz Stiftung, Postfach 1246, 68521 Ladenburg.
Weitere Informationen (Bewerbung über das Online-Portal): Ausschreibung

Stipendienprogramm des Deutschen Literaturarchivs Marbach

Marbach-Stipendien

Die "Marbach-Stipendien" stehen für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland offen. Gefördert werden anspruchsvolle Forschungsarbeiten, die sich auf Sammlungen des Deutschen Literaturarchivs stützen. Die Marbach-Stipendien setzen einen Hochschulabschluss voraus und werden in drei Kategorien je nach akademischer Qualifikation vergeben: Vollstipendien, Postdoktorandenstipendien, Graduiertenstipendien, in Ausnahmefällen auch MA-Stipendien. Die "Marbach-Stipendien" können für die Dauer von einem bis zu vier Monaten gewährt werden. Sie werden im Mai und im November eines Jahres vergeben.

Termine: jeweils zum 31. März und zum 30. September
Informationen: Ausschreibung
Hier finden Sie weitere bestands- und themenspezifische Stipendien
Adresse: Deutsches Literaturarchiv Marbach, Schillerhöhe 8-10, 71672 Marbach am Neckar

Gerda Henkel Stiftung: Forschungsstipendien

Forschungsstipendien können unmittelbar von promovierten/habilitierten Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen beantragt werden. Sie dienen der Durchführung eines einzeln zu bearbeitenden Forschungsvorhabens. Eine institutionelle Anbindung ist nicht notwendig.

Die Förderdauer liegt in der Regel zwischen 1 und 24 Monaten. Der Förderzeitraum für Promotions- und Forschungsstipendiat*innen der Stiftung kann um bis zu zwölf Monate verlängert werden, wenn während der Laufzeit des Stipendiums ein Kind geboren wird und ein Anspruch auf Mutterschutz oder Elternzeit besteht.


Termin: 01.06.2022
Adresse: Gerda Henkel Stiftung, Malkastenstraße 15, 40211 Düsseldorf
Kontakt: Thomas Podranski, M.A., Sarah Sodke, M.A., sodke@gerda-henkel-stiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Preise und Wettbewerbe

Open Data Impact Award

Open Data besitzt ein großes Innovationspotenzial. Von der Nachnutzung von Forschungsdaten profitieren die Wissenschaft, wenn Datensätze von anderen Forschenden überprüft und weiterentwickelt werden können. Es gewinnt aber auch die Gesellschaft, wenn aus Daten Innovationen entstehen. Datenschätze zu heben und Nachnutzung zu ermöglichen gelingt nur, wenn Wissenschaftler*innen ihre Daten aktiv offenlegen.

Mit dem Open Data Impact Award will der Stifterverband deshalb einen Beitrag leisten, Open Data in der Wissenschaft zu stärken. Er bietet u.a. eine Fördersumme von 30.000 Euro, verteilt auf drei Preisträger*innen. Bewerben können sich Forschende oder Forschungsgruppen aller Disziplinen, die ihre Forschungsdaten offen gestellt und eine Nachnutzung ermöglicht und eine innovative Nachnutzung außerhalb der Wissenschaft entwickelt haben oder das Potenzial für einen gesellschaftlichen Impact in der Nachnutzung ihrer Daten aufzeigen.


Termin: 10.07.2022
Adresse: Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V., Baedekerstraße 1, 45128 Essen
Kontakt: Anna Held, Programmmanagerin im Bereich "Programm und Förderung" und bei innOsci, dem Forum offene Innovationskultur, Tel.: 030/322982-538, anna.held@stifterverband.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Freundeskreis Helmholtz-Zentrum Berlin e.V.: Innovationspreis Synchrotronstrahlung

Der Verein Freundeskreis Helmholtz-Zentrum Berlin e.V. schreibt den mit 6.000 Euro dotierten Innovationspreis für wissenschaftlich-technische Entwicklungen auf dem Gebiet der Bereitstellung und Nutzung von Synchrotronstrahlung aus. Der Preis wird für eine herausragende Leistung verliehen, die maßgeblich zur Weiterentwicklung der Technik, Methodik oder Nutzung von Synchrotronstrahlung beigetragen hat. Die Ausschreibung richtet sich an Wissenschaftler*innen und Ingenieur*innen aus Forschungseinrichtungen, Hochschulen und aus dem industriellen Bereich in Europa.


Termin: 30.09.2022
Bewerbung an den Vorsitzenden: Mathias Richter, mathias.richter@ptb.de
Adresse: Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie, Albert-Einstein-Straße 15, 12489 Berlin
Weitere Informationen: Ausschreibung

Meyer-Galow-Preis für Wirtschaftschemie

Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wird an eine/einen Forschenden vergeben, die/der im deutschen Sprachraum allein oder im Team eine aktuelle Innovation der Chemie – es kann sich um ein Produkt oder um einen Prozess handeln – erfolgreich in den Markt eingeführt hat. Die zur Innovation gebrachte Erfindung muss nicht von der/dem Forschenden selbst stammen. Der Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit sollte weitgehend berücksichtigt und ein besonderer notwendiger Wert für die Gesellschaft gegeben sein.


Termin: 01.07.2022 (Nominierung)
Nominierungsunterlagen an: Sekretär des Stiftungsrates, Dr. Felix Müller, felix.mueller@evonik.com
Weitere Informationen: Ausschreibung

Proof of Concept Ausschreibung ERC-2022-PoC2

Seit dem 16. November 2021 ist der zweite ERC Proof of Concept 2022 Call (ERC-2022-PoC2) mit einem Budget von 25 Millionen Euro geöffnet. Die Ausschreibung hat drei Stichtage zur Einreichung (s.u.).

Die PoC-Ausschreibung richtet sich ausschließlich an ERC Grantees, die das kommerzielle oder gesellschaftliche Potenzial ihrer Ergebnisse erkunden möchten.


Termine: 15.02.2022, 19.05.2022 und 29.09.2022
Information for Applicants im: Funding &Tenders Opportunities Portal

Barbara-Wengeler-Stiftung: Barbara-Wengeler-Preis

Die Barbara-Wengeler-Stiftung verleiht einmal jährlich den Barbara-Wengeler-Preis für eine herausragende wissenschaftliche Nachwuchsarbeit, die sich mit der Vernetzung und dem Austausch zwischen Philosophie und Neurowissenschaften, insbesondere Neurologie, Neurophysiologie, Neuropsychologie und Neuropsychiatrie beschäftigt. Der Preis ist mit einem Preisgeld von 10.000 Euro ausgestattet.


Termin: 31.05.2022
Adresse: Barbara-Wengeler-Stiftung, Philosophisches Seminar, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, 55099 Mainz
Weitere Informationen: Ausschreibung

Career Development Awards

Die Berlin University Alliance bietet mit den „Career Development Awards“ ein neues Förderformat für Postdoktorandinnen und Postdoktoranden im Exzellenzverbund an. Die Preisträgerinnen und Preisträger können während eines Forschungssemesters ein selbst gewähltes wissenschaftliches Vorhaben bearbeiten und werden dafür beurlaubt.


Termin: 08.07.2021 (Förderbeginn 01.10.2021 für 6 Monte)
Weitere Informationen: Auschreibung

Marthe-Vogt-Preis 2022

Der Forschungsverbund Berlin e.V. (FVB) schreibt den Marthe-Vogt-Preis 2022 für eine herausragende junge Wissenschaftlerin aus. Der Preis soll eine exzellente, mit Auszeichnung bewertete Promotion würdigen, die mit den Forschungsgebieten der FVB-Institute verwandt und an einer Universität in der Region Berlin-Branden­burg entstanden ist. Er ist mit 3.000 Euro dotiert.

Die Arbeitsfelder der Institute liegen u. a. in den Bereichen IuK-Technik, Strukturforschung, Optoelektronik und Laserforschung, Mikrosystemtechnik, Neue Materialien, Angewandte Mathematik, Molekulare Medizin und Biologie, Veterinärmedizin, Biotechnologie und Umweltforschung.


Termin: 31.05.2022
Kontakt: preis@fv-berlin.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Walter Kalkhof-Rose-Gedächtnispreis für Naturwissenschaften

Die Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz lobt zusammen mit der Walter und Sibylle Kalkhof-Rose-Stiftung den diesjährigen „Walter Kalkhof-Rose-Gedächtnispreis für Naturwissenschaften“ für exzellente Nachwuchswissenschaftlerinen und -wissenschaftler aus. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert. Nominiert werden können Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, die sich in einem frühen Stadium ihrer akademischen Laufbahn bereits durch richtungsweisende Forschungsbeiträge verdient gemacht, dadurch ein eigenständiges wissenschaftliches Profil entwickelt haben und nun vor der Habilitation stehen oder eine gleichwertige Qualifikation aufweisen.


Termin: 15.06.2022 (Nominierung)
Adresse: Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Präsidialbüro, Geschwister-Scholl-Str. 2, 55131 Mainz
Kontakt: praesidialbuero@adwmainz.de
Weitere Informationen: Ausschreibung



EU Prize for Women Innovators 2022

Der Wettbewerb steht Frauen aus der gesamten EU und den mit Horizont 2020 assoziierten Ländern offen, die ein erfolgreiches Unternehmen gegründet oder mitbegründet und Innovation auf den Markt gebracht haben. Der Preis wird über das "Science with and for Society"-Programm finanziert. Für drei "Women Innovators" wird es je 100.000 Euro Preisgeld geben; dazu 50.000 Euro für eine Unternehmerin unter 35 Jahren ("Rising Innovator").


Termin: 18.08.2022
Weitere Informationen mit Aufruf im Funding & Tenders Portal: Ausschreibung

Eugen Münch-Preis für innovative Gesundheitsversorgung

Die Stiftung Münch verleiht jährlich den Eugen Münch-Preis für innovative Ideen zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung.

Kategorie "bestes Start-up im Gesundheitswesen" (dotiert mit 20.000 Euro):
In dieser Kategorie werden der bzw. die Gründer für die Idee eines Start-ups ausgezeichnet, das durch die innovative Anwendung neuer Technologien das Potenzial hat, die Qualität und die Effizienz der Gesundheitsversorgung zu verbessern.

Kategorie "Wissenschaft und praktische Anwendung" (dotiert mit 20.000 Euro):
Wissenschaft, anwendungsorientierte Forschung und praktische Anwendungen von neuen Versorgungsformen und Prozessen können einen wichtigen Beitrag dazu leisten, die Gesundheitsversorgung zukunftsfähig zu machen.


Termin: 04.07.2022
Adresse: Stiftung Münch, Möhlstr. 9, 81675 München
Weitere Informationen: Ausschreibung

Copernicus-Preis

Mit dem Copernicus-Preis zeichnen die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Stiftung für die polnische Wissenschaft (FNP) zusammen alle zwei Jahre ein deutsch-polnisches Forschungspaar, eine Person in Deutschland und eine Person in Polen, für herausragende Leistungen in der deutsch-polnischen Forschungszusammenarbeit in allen Fachbereichen aus. Die Ergebnisse der Zusammenarbeit sollten von hoher Bedeutung für die jeweilige Forschungscommunity sein und das Potenzial haben, neue Perspektiven in dem jeweiligen Forschungsgebiet oder auch darüber hinaus zu eröffnen.

Das Preisgeld von 200.000 Euro wird jeweils zur Hälfte von DFG und FNP zur Verfügung gestellt und geht zu gleichen Teilen an die beiden Ausgezeichneten. Die Mittel sollten dazu verwendet werden, die deutsch-polnische Forschungskooperation weiter zu intensivieren.


Termin: 20.07.2021 (Nominierungen über das elan Portal bei der DFG) (Registrierung bis 06.07.2021)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Annina Lottermann, Tel.: 0228/885-2802, annina.lottermann@dfg.de, Stephanie Lass, Tel.: 0228/885-2442, stephanie.lass@dfg.de 
Weitere Informationen: Ausschreibung

41. Tierschutzforschungspreis

Ziel ist es, Tierversuche auf das unerlässliche Maß zu beschränken und den bestmöglichen Schutz für Versuchstiere zu gewährleisten. Mit dem Tierschutzforschungspreis forciert das BMEL die Erforschung und Entwicklung von Alternativ- und Ersatzmethoden zum Tierversuch: Gesucht werden insbesondere Methoden oder Verfahren, die Tierversuche ersetzen oder ihre Anzahl verringern können.

Tierversuche dürfen grundsätzlich nur dann durchgeführt werden, wenn keine alternativen Methoden zur Verfügung stehen. Leitlinie ist das sogenannte "3R-Prinzip". Demnach sollen Tierversuche möglichst vermieden ("Replacement") oder verringert werden ("Reduction"). Müssen Versuche an Tieren stattfinden, sollen Schmerzen und Leiden der Tiere soweit wie möglich reduziert werden ("Refinement").

Neben wissenschaftlichen Arbeiten, die helfen, Tierversuche zu ersetzen oder einzuschränken, können auch Arbeiten eingereicht werden, die zur Verbesserung der Haltungsbedingungen für Versuchstiere beitragen.

Der Preis ist mit bis zu 25.000 Euro dotiert.


Termin: 31.05.2022
Adresse: Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft - Referat 321 - Rochusstraße 1, 53123 Bonn
Weitere Informationen: Ausschreibung

Heinrich-Wieland-Preis der Boehringer Ingelheim Stiftung

Mit dem Heinrich-Wieland-Preis zeichnet die Boehringer Ingelheim Stiftung weltweit herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für ihre bahnbrechende Forschung zur Chemie, Biochemie und Physiologie biologisch aktiver Moleküle und Systeme sowie deren klinische Bedeutung aus. Der Preis ist mit 100.000 Euro dotiert.


Termin: 01.06.2022 (Nominierung)
Bewerbungsadresse: Dr Sabine Loewer, Boehringer Ingelheim Foundation, Schusterstr. 46-48, 55116 Mainz
Kontakt: hwp@bistiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Opus Magnum

Ziel der Initiative ist es, Professorinnen und Professoren aus den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, die sich durch (erste) herausragende Arbeiten ausgewiesen haben, einen Freiraum für die intensive Arbeit an einem wissenschaftlichen Werk zu eröffnen. Die Förderung besteht im Wesentlichen in der Finanzierung einer Lehrvertretung, womit die Initiative zugleich auch dem wissenschaftlichen Nachwuchs eine zusätzliche Perspektive eröffnen möchte.

Das Förderangebot besteht in der Finanzierung einer Vertretungsprofessur für eine Dauer von 6 bis zu 18 Monaten sowie einer Pauschale von bis zu 5.000 Euro pro Semester für die/den Antragsteller(in).


Termin: 01.02.2023
Adresse: VolkswagenStiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover
Kontakt: Dr. Vera Szöllösi-Brenig, Tel.: 0511/8381-218, szoelloesi@volkswagenstiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Hanns-Lilje-Stiftungspreis Freiheit und Verantwortung im Bereich „Die Bedeutung von Wissenschaft, Technik und Wirtschaft für das Leben“

Die Hanns-Lilje-Stiftung schreibt 2022 den Stiftungspreis Freiheit und Verantwortung im Bereich „Die Bedeutung von Wissenschaft, Technik und Wirtschaft für das Leben“ aus. Freiheit und Verantwortung sind Grundbegriffe christlicher Ethik. Zugleich sind sie anschlussfähig für interdisziplinäre Arbeiten sowie für Projekte und Initiativen, die Kirche und Theologie mit anderen Bereichen gesellschaftlichen Lebens zusammenbringen. Bewerben können sich herausragende Wissenschaftler*innen sowie erfolgreiche Initiativen und wirkungsvolle Projekte. Der Preis wird in zwei Kategorien vergeben:

  • Wissenschaftspreis (10.000 Euro) für herausragende wissenschaftliche Qualifikationsarbeiten aller Fachbereiche (Promotion und Habilitation)
  • Initiativpreis (10.000 Euro) für erfolgreiche Initiativen und Projekte von herausragender Bedeutung

Aus den Bewerbungen um den Stiftungspreis muss der geführte Dialog mit Kirche und Theologie deutlich werden.  Besonderes Interesse gilt zukunftsorientierten Themen, Fragen und Lösungsansätzen. Aussagekräftige Bewerbungen für den Wissenschafts- bzw. für den Initiativpreis können von den Autor*innen und den Projektträgern selbst oder auf Vorschlag anderer eingereicht werden.


Termin: 01.12.2022
Adresse: Sekretär der Hanns-Lilje-Stiftung, Prof. Dr. Christoph Dahling-Sander, Hanns-Lilje-Stiftung, Hanns-Lilje-Haus, Knochenhauerstr. 33, 30159 Hannover
Kontakt: Tel.: 0511/1241-385, dahling-sander@lilje-stiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Innovationspreis Berlin-Brandenburg 2022

Bei dem Wettbewerb steht die Förderung zukunfts- und marktfähiger Entwicklungen von Start-ups oder Spin-offs, von Gründerinnen und Gründern, etablierten Unternehmen oder vernetzten Forschungseinrichtungen aus Berlin und Brandenburg im Fokus.


Termin: 04.07.2022, 12:00 Uhr
Bewerbung: ausschließlich über das zweistufige Online-Bewerbungsformular
Kontakt: für die Freie Universität Berlin, Abt. Forschung, Team VI A - Wissens- und Technologietransfer / Profund Innovation, profund@fu-berlin.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Stortinget - Holberg International Memorial Prize

The Holberg Prize was established by the Norwegian Parliament in 2003 and is awarded annually to a scholar who has made outstanding contributions to research in the humanities, social sciences, law or theology. The Prize may be awarded both for work within a particular academic discipline and for work of a cross-disciplinary nature. The recipient must have had a decisive influence on international research.

The Prize is worth NOK 6,000,000 (approximately EUR 600,000 / USD 670,000 per December 2021).


Termin: 15.06.2022 (Nominierung)
Adresse: Holberg Prize, University of Bergen, Post box 7800, N-5020 Bergen
Kontakt: Tel: +47-55-586992, info@holbergprisen.no
Weitere Informationen: Ausschreibung

Wolfgang Ritter-Preis

Mit dem jährlich ausgeschriebenen Wolfgang-Ritter-Preis sollen herausragende wissenschaftliche Leistungen gefördert werden. Neben erfahrenen Wissenschaftler/innen können auch Jungakademiker/innen ihre Arbeiten der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre einreichen. Mehrautor/innenschaft ist möglich.

Ausgezeichnet werden Arbeiten, die sich mit der Unternehmung in der Marktwirtschaft befassen. Hierzu gehören insbesondere:

  • wertorientierte Unternehmensführung und unternehmerische Verantwortung
  • ökologische, soziale und ökonomische Nachhaltigkeit
  • Globalisierung und internationale Wirtschaft
  • Bereiche der betrieblichen Funktionslehre

Der Preis beträgt max. 20.000 Euro; er ist teilbar.


Termin: 04.10.2022
Adresse: Preis-Jury Wolfgang-Ritter-Stiftung, Bremen, FIDES Treuhandgesellschaft KG, Birkenstr. 37, 28195 Bremen
Weitere Informationen: Ausschreibung

Ausschreibungen nach Fächergruppen: Naturwissenschaften, Technologie, Mathematik und Informatik

Schwerpunktprogramm 2402: Greybox-Modelle zur Qualifizierung beschichteter Werkzeuge für die Hochleistungszerspanung

Das übergeordnete Forschungsziel ist, die bisher erarbeitete und vorliegende deterministische Modellwelt (Whitebox) mit einer neuen, zu beforschenden datengetriebenen Modellwelt (Blackbox) in Greybox-Modellen zu kombinieren. Mit diesen Greybox-Modellen sollen dann die rein deterministisch nicht beschreibbaren zeitlichen Veränderungen der Werkzeuge im Einsatz bis hin zum Standzeitende erfasst werden.

Ziel aller Projekte ist der Aufbau individueller Greybox-Modelle, die eine Qualifizierung beschichteter Werkzeuge für die Hochleistungszerspanung ermöglichen. Damit soll die derzeit existierende Lücke zwischen stationären Werkstoffeigenschaften vor und nach dem Einsatz, also das instationäre Systemverhalten der beschichteten Werkzeuge in der Zerspanung, erforscht und geschlossen werden. Voraussetzung dafür ist, dass in jedem Projekt die notwendige Expertise aufseiten der Werkstoff-/Beschichtungstechnik und der Fertigungstechnik vorliegt.


Termin: 18.10.2022 (Registrierung bis 30.09.2022)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr.-Ing. Sebastian Heidrich, Tel.: 0228/885-2277, sebastian.heidrich@dfg.de, Gudrun Freitag, Tel.: 0228/885-2623, gudrun.freitag@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 2419: A Contribution to the Realisation of the Energy Transition: Optimisation of Thermochemical Energy Conversion Processes for the Flexible Utilisation of Hydrogen-based Renewable Fuels Using Additive Manufacturing

The use of carbon-free chemical energy carriers such as hydrogen and ammonia in high-temperature thermochemical processes is essential for the transformation of the energy system towards a carbon-neutral energy conversion. These fuels offer significant advantages. They avoid greenhouse gas emissions, they can be produced with good efficiency utilising renewable electricity, and they are flexible in their use. Potentials of thermochemical energy conversion also arise when hydrogen is mixed with natural gas, as hydrogen can be successively added to the existing natural gas infrastructure, enabling a low-risk transition to a carbon-free energy economy. Here, the term “hydrogen-containing fuels” refers to mixtures of hydrogen, ammonia, and hydrocarbons with high hydrogen or ammonia content.

Accordingly, this Priority Programme takes a new interdisciplinary approach that links the competences of combustion science and additive manufacturing (AM). The hypothesis of the SPP is that only a comprehensive understanding of combustion fundamentals as well as the integration of modern 3D manufacturing processes and simulation-based design as well as the use and adoption of AM-suited materials can enable the simultaneous improvement of flexibility, efficiency, and emissions in thermochemical energy conversion processes.


Termin: 29.11.2022 (Registrierung bis 15.11.2022)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Vera Stadelmann, Tel.: 0228/885-2834, vera.stadelmann@dfg.de, Anja Kleefuß, Tel.: 0228/885-2293, anja.kleefuss@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Zukunftsfähige Landwirtschaft mit Agroforstsystemen - Modell- und Demonstrationsvorhaben

Ziel ist es, die Ergebnisse bereits durchgeführter FuE-Arbeiten im Rahmen von MuD-Vorhaben, unter Berücksichtigung der aktuellen ordnungspolitischen und gesellschaftlichen Rand- und Rahmenbedingungen, in der Fläche umzusetzen und deren Ergebnisse als eine Vorlage für die Übertragung auf möglichst viele Standorte bereitzustellen.

Insbesondere werden Vorhaben zu den folgenden Themenbereichen und den aufgeführten Teilaspekten gefördert:

Förderbereich 1: Aufbau eines deutschlandweiten Demonstrationsnetzwerkes und einer übergreifenden wissenschaftlichen Begleitung sowie Koordinierung
Förderbereich 2: Etablierung von Praxisbeispielen unterschiedlicher Varianten von AFS in Modellregionen und Implementierung auf Betriebsebene unter Beachtung von Flächenerfordernissen, Verwertungsmöglichkeiten sowie Landschaftsgestaltung; Öffentlichkeitsarbeit und Wissenstransfer
Förderbereich 3: Verwertung von nachwachsenden Rohstoffen aus AFS

Nicht förderfähig sind Vorhaben, die überwiegend Fragestellungen der Grundlagenforschung behandeln.


Termin: 31.08.2022
Kontakt: Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V., Birthe Dehmel, Tel.: 03843/6930-207, b.dehmel@fnr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Freundeskreis Helmholtz-Zentrum Berlin e.V.: Innovationspreis Synchrotronstrahlung

Der Verein Freundeskreis Helmholtz-Zentrum Berlin e.V. schreibt den mit 6.000 Euro dotierten Innovationspreis für wissenschaftlich-technische Entwicklungen auf dem Gebiet der Bereitstellung und Nutzung von Synchrotronstrahlung aus. Der Preis wird für eine herausragende Leistung verliehen, die maßgeblich zur Weiterentwicklung der Technik, Methodik oder Nutzung von Synchrotronstrahlung beigetragen hat. Die Ausschreibung richtet sich an Wissenschaftler*innen und Ingenieur*innen aus Forschungseinrichtungen, Hochschulen und aus dem industriellen Bereich in Europa.


Termin: 30.09.2022
Bewerbung an den Vorsitzenden: Mathias Richter, mathias.richter@ptb.de
Adresse: Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie, Albert-Einstein-Straße 15, 12489 Berlin
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 2411: Sensing LOOPS: Cortico-subcortical Interactions for Adaptive Sensing

Our brain perceives the world dynamically, zooming in on relevant stimuli and fading out irrelevant ones, generating biased moment-to-moment snapshots of reality. This “adaptive sensing” of the world is at the essence of the flexibility that has allowed mammals to flourish in varying environmental conditions. Adaptive sensing depends on the interaction between incoming sensory input and the feedback that can modulate it, in other words, it depends on a processing loop.

The core aim of this Priority Programme is to provide a deeper understanding of the functional role of cortico-subcortical loops in adaptive sensing, across modalities and in behaving animals, and to revisit the role of subcortical structures classically regarded as “relay” stations.

We invite research proposals with an emphasis on the dynamics of cortico-subcortical loops during active behaviour that address, in a single sensory modality or multiple sensory modalities, one or more of the following fundamental research areas from an experimental and/or computational perspective.

Theme A: The role of corticofugal feedback in context-dependent sensory processing.
Theme B: The role of corticofugal feedback during prediction and attention.
Theme C: The role of corticofugal feedback during learning.


Termin: 28.09.2022 (Registrierung bis 16.09.2022)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Andreas Görlich, Tel.: 0228/885-2566, andreas.goerlich@dfg.de, Alexandra Schäpe, Tel.: 0228/885-3087, alexandra.schaepe@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Aktualisiertes Missionen-Arbeitsprogramm 2022

Das aktualisierte Arbeitsprogramm 2022 enthält neue Ausschreibungen zu allen Missionen in den Bereichen Bioökonomie, Circular Economy, Klima, Lebensmittel und Landwirtschaft, natürliche Ressourcen, Umwelt. Auch für die Missionen zu Böden und Gewässern finden sich zahlreiche neue Aufrufe.


Termin für alle Programme: 27.09.2022
Weitere Informationen: Ausschreibung

2022 Grant Program der Schram-Stiftung: Molecular and Cellular Neurobiology

The Schram-Stiftung (Schram Foundation) awards up to four research grants in the field of fundamental neuroscience. Funding is primarily intended to support independent young scientists who want to explore new research topics. Priority is given to projects that study molecular and cellular aspects of nervous system functions.

The Schram Foundation supports curiosity-driven research in basic neurosciene. Ideal projects are innovative and daring and involve novel techniques.

The Foundation awards up to EUR 100,000/year for a maximum of three years to cover the costs for staff, scientific equipment, supplies, travel, and other expenses.


Termin: 30.09.2022
Adresse: Schram-Stiftung im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V., Baedekerstraße 1, 45128 Essen
Weitere Informationen: Ausschreibung

DAAD - Hochschulkooperationen mit den African Institutes for Mathematical Sciences (AIMS II)

Der DAAD fördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung das Programm „Hochschulkooperationen mit den African Institutes for Mathematical Sciences (AIMS)“. Seit 2012 unterstützt das BMBF durch die Alexander-von-Humboldt-Stiftung (AvH) und den DAAD die AIMS-Zentren. Die AvH realisiert dies über die Einrichtung von Forschungslehrstühlen an den AIMS-Zentren. Der DAAD unterstützt die AIMS-Zentren und die Lehrstühle durch die Förderung von Kooperationen mit deutschen Hochschulen. 

Ziel ist es, langfristig einen Beitrag (Impact) zur wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung in den Partnerländern sowie zur Entfaltung des internationalen Potenzials von Hochschulen und Instituten zu leisten.

Die Hochschulkooperation sollte sich auf mindestens einen der folgenden Forschungsschwerpunkte konzentrieren:

  1. Mathematische Modellierung der zellulären Entscheidungsfindung
  2. Mathematische Modellierung der Musterbildung in der Entwicklungsbiologie
  3. Informationsverarbeitung in der zellulären Signalgebung

Termin: 29.07.2022
Adresse: DAAD, Referat Kooperationsprojekte in Nahost, Asien, Afrika und Lateinamerika/P24, Kennedyallee 50, 53175 Bonn
Kontakt: Martina Maier, Tel.: 0228/882 8760, maier@daad.de, Noemi Wetzel, Tel.: 0228/882 471, wetzel@daad.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Meyer-Galow-Preis für Wirtschaftschemie

Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wird an eine/einen Forschenden vergeben, die/der im deutschen Sprachraum allein oder im Team eine aktuelle Innovation der Chemie – es kann sich um ein Produkt oder um einen Prozess handeln – erfolgreich in den Markt eingeführt hat. Die zur Innovation gebrachte Erfindung muss nicht von der/dem Forschenden selbst stammen. Der Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit sollte weitgehend berücksichtigt und ein besonderer notwendiger Wert für die Gesellschaft gegeben sein.


Termin: 01.07.2022 (Nominierung)
Nominierungsunterlagen an: Sekretär des Stiftungsrates, Dr. Felix Müller, felix.mueller@evonik.com
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von transnationalen Forschungsprojekten zum Thema „Integrierte photonische Sensorik der nächsten Generation“

Mit der optischen Erfassung physikalischer Messgrößen und deren schneller Umwandlung in nutzbare Informationen liefert die Photonik eine wichtige Schnittstelle für die Digitalisierung der analogen Welt. Trotz des Vorhandenseins sehr guter basistechnologischer Voraussetzungen in Deutschland und Europa erfolgt der größte Teil der Fertigung photonisch-integrierter Mikrochips und entsprechender Komponenten gegenwärtig in Asien oder in den USA. Die Sensorik stellt dabei einen der wichtigsten Anwendungsbereiche und zugleich einen der potenziell größten Abnehmermärkte für integrierte Photonik dar.

Ziel ist es, die Zusammenarbeit sowie den Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse der Photonik in die industrielle Praxis anzuregen und zu beschleunigen und so letztlich Beiträge sowohl zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit als auch zur Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Digitalisierung, Gesundheit, Klimaschutz und Nachhaltigkeit zu leisten.

Gefördert werden transnationale FuE-Verbundprojekte, die einen wesentlichen Beitrag zur Konzeption, zur Realisierung und zum praktischen Einsatz neuartiger integrierter photonischer Sensoren oder Sensortechniken leisten.


Termin: 27.06.2022 (Projektskizzen)
Adresse: VDI Technologiezentrum GmbH − Projektträger Quantensysteme − VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf
Kontakt: Dipl.-Phys. Lars Unnebrink, Tel.: 0211/6214 598, unnebrink@vdi.de, Dipl.-Ing. Sebastian Krug, Tel.: 0211/6214 472, krug@vdi.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

mFUND – Förderlinie 1 "Mikroprojekte" und "Kleine Projekte / Studien" im Bereich Mobilität

Im Zentrum dieser Förderung stehen Mikroprojekte sowie kleine Forschungsprojekte, Machbarkeitsstudien und Felduntersuchungen mit einem ausgeprägten Bezug zu Daten, die thematisch in den Geschäftsbereich des Ministeriums für Digitales und Verkehr passen. Vorhaben können innerhalb der Schwerpunkte Datenzugang, Datenanwendung und/oder Data Governance/Normierung liegen.

In Kategorie A werden Mikroprojekte zur Erforschung und schnellen Entwicklung konkreter datenbasierter Lösungsansätze in der Mobilität mit einem Fördervolumen von bis zu 50.000 Euro und einer Laufzeit von sechs Monaten gefördert.

Kategorie B umfasst kleine Forschungs- und Entwicklungsprojekte, Machbarkeits- und Vorstudien mit einem ausgeprägten Bezug zu Mobilitätsdaten, die thematisch in den Geschäftsbereich des BMDV passen. Hier beträgt das maximale Fördervolumen 200.000 Euro und die maximale Laufzeit 18 Monate.


Termin: fortlaufend bis 31.12.2022
Adresse: Projektträger TÜV Rheinland Consulting/ VDI VDE Innovation + Technik GmbH
Kontakt: info@mfund.de, Tel.: 0221/806 2664
Weitere Informationen: Ausschreibung

Helmholtz Gemeinschaft: Visiting Researcher Grant

Das Helmholtz Visiting Researcher Grant bietet Doktorandinnen und Doktoranden sowie Postdocs die Möglichkeit, einen voll finanzierten Kurzzeit-Forschungsaufenthalt an einem der 18 Helmholtz-Zentren zu absolvieren.

Ziel des Programms ist es, neue Forschungskooperationen zu ermöglichen, den Wissensaustausch zu fördern und neue oder aufkommende Forschungsthemen im Bereich der Informations- und Datenwissenschaften zu erkunden. Das Programm richtet sich sowohl an Forscherinnen und Forscher aus dem akademischen Bereich als auch aus der Industrie, deren Forschung einen starken bezug zu den (angewandten) Datenwissenschaften aufweist.

Schwerpunkte: Energie, Umwelt, Gesundheit, Luftfahrt, Raum und Transport, Matter.


Termin: 15.10.2022
Kontakt: hida@helmholtz.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zur "Anwendung von Pflanzenkohle für eine Landwirtschaft im Klimawandel"

Gefördert werden Forschungs- und Entwicklungsvorhaben, die im Kontext des Klimawandels die Potentiale und Auswirkungen des landwirtschaftlichen Pflanzenkohleeinsatzes bewerten, Konzepte für eine zielgerichtete Anwendung entwickeln und Handlungsempfehlungen für die Praxis erarbeiten. Folgende Bereiche stehen im Vordergrund:

  • Auswertung älterer Feldversuche auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland
  • Anwendungskonzepte der Praxis
  • Eignung für klimaschutz- und klimaanpassungsorientierte Einsatzzwecke

Termin: 01.07.2022
Adresse: Projektträger Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE), Referat 324 – Pflanzenbau, Modellvorhaben Pflanze, Ökonomie, Deichmanns Aue 29, 53179 Bonn
Kontakt: projekttraeger-agrarforschung@ble.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Biologische Methanisierung unter Nutzung von CO2-Quellen aus der Bioenergieproduktion und Wasserstoff an einem zentralen Standort zur Produktion von regenerativem Kraftstoff

Der Schwerpunkt der Förderung von Maßnahmen zur Entwicklung regenerativer Kraftstoffe liegt auf anwendungsorientierten Vorhaben. Die Förderung soll neben Universitäten, Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen auch Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und kommunale Unternehmen, etwa aus den Bereichen Anlagenbau, Komponentenherstellung (Elektrolyse, Syntheseprozesse) sowie Kraftstoffproduktion und -verwendung bei der (Weiter-) Entwicklung notwendiger Technologielösungen unterstützen.

Gefördert werden folgende Vorhabenthemen:

  • Errichtung und Betrieb von Pilotanlagen (> TRL 5) zur biologischen Methanisierung mit dem Anwendungsfeld Biokraftstofferzeugung zur Sammlung praxisrelevanter Betriebserfahrungen
  • Bezug bzw. Erzeugung von für den Betrieb der Pilotanlage notwendigen Mengen an grünem Wasserstoff
  • Begleitende Durchführung von Optimierungsmaßnahmen einzelner Verfahrensschritte
  • Wissenschaftliche Begleitung der Inbetriebnahme und Durchführung von ökologischen und ökonomischen Begleituntersuchungen zum Betrieb der Anlage

Förderfähig sind ausschließlich Konzepte, die die geringe Löslichkeit von Wasserstoff in wässrigen Medien berücksichtigen und einen sicheren Wasserstoffeintrag in das System gewährleisten können.


Termin: 31.10.2022
Link zur Einreichung der Projektskizzen: https://foerderportal.bund.de/easyonline/reflink.jsf?m=PTX&b=PTX-SKIZZE&t=SKI
Adresse: Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR), OT Gülzow, Hofplatz 1, 18276 Gülzow-Prüzen
Weitere Informationen: Ausschreibung

Resilienz - Widerstandsfähige digitale Systeme im Forschungsprogramm für Kommunikationssysteme "Souverän. Digital. Vernetzt"

Zweck der Zuwendungen ist es, alle notwendigen Akteure für die Gestaltung von resilienten digitalen Systemen in Verbundprojekten zusammenzubringen, um einen intensiven Austausch und gemeinsame Forschung und Entwicklung zu ermöglichen. Relevante Akteure sind dabei Unternehmen aus dem Telekommunikationsbranche, Unternehmen aus vertikalen Industrien, Industrieverbände, Interessenverbände sowie Forschungseinrichtungen im universitären und außeruniversitären Bereich. Dabei kommt insbesondere den kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) eine wichtige Rolle bei Transfer und anwendungsorientierter Ausgestaltung von Forschungsergebnissen und ihrer zukünftigen Nutzung zu. Die Partizipation von KMU an wissenschaftlichen Ergebnissen und kooperative Weiterentwicklung von ­Lösungen zu unterstützen, ist daher ein wesentlicher Zweck der Maßnahme. Mit der Maßnahme soll im Ergebnis erreicht werden, dass wissenschaftliche und wirtschaftliche Akteure aus Deutschland bei der Ausgestaltung der technologischen Grundlagen von resilienten digitalen Systemen eine starke Rolle einnehmen.

Gefördert werden Verbundprojekte, die resiliente Kommunikationstechnologien erforschen und entwickeln. Die Eigenschaften der Resilienz sind stark von den jeweiligen Anwendungsanforderungen abhängig. Deshalb sollen die entstehenden Technologien in mindestens einem Anwendungsfall mit gesellschaftlicher Relevanz eingebettet werden. Beispiele für mögliche Anwendungsfelder resilienter Kommunikationssysteme sind Industrie 4.0, vernetztes autonomes Fahren, vernetzte medizinische Anwendungen und Systeme kritischer Infrastrukturen. Die Lösungen sollen sich in Gesamtkonzepte für Kommunikationssysteme (insbesonders auch 5G/6G) integrieren lassen.


Termin: 06.06.2022
Adresse: VDI/VDE Innovation und Technik GmbH, Projektträger Vernetzung und Sicherheit digitaler Systeme, Steinplatz 1, 10623 Berlin
Kontakt: Kai Börner, Tel.: 030/31 00 78-3 86, Kai.Boerner@vdivde-it.de, Miruna Raceala-Motoc, Tel.: 030/31 00 78-3 86, Miruna.Raceala-Motoc@vdivde-it.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Add-on Fellowships for Interdisciplinary Life Science

Mit dem Add-on Fellowship werden Promovierende und Postdocs verschiedener Disziplinen, die an fachübergreifenden Fragen im Bereich der Biowissenschaften und verwandten Forschungsfeldern arbeiten, gefördert. Diese Förderung ermöglicht die Joachim Herz Stiftung im Jahr 2022 für bis zu 50 Stipendiatinnen und Stipendiaten.

Die Add-on Fellows erhalten über einen Zeitraum von zwei Jahren bis zu 12.500 Euro, die u. a. für internationale Vernetzung und Weiterbildung in jeweils anderen Fachrichtungen, für Hard- und Software und Angebote im Rahmen der Karriereentwicklung verwendet werden können.


Termin: 07.06.2022
Adresse: Joachim Herz Stiftung, Langenhorner Chaussee 384, 22419 Hamburg
Kontakt: Karin Liau, Tel.: 040/533295-97, kliau@joachim-herz-stiftung.de, Dr. Philipp Giesemann, Tel.: 040/533295-70, pgiesemann@joachim-herz-stiftung.de 
Weitere Informationen: Ausschreibung

7. Energieforschungsprogramm: Aufbau einer deutsch-namibischen Wasserstoff-Partnerschaft

Grüner Wasserstoff aus Erneuerbaren Energien ist ein potenzieller Schlüsselbaustein einer globalen Energiewende und spielt eine entscheidende Rolle, um die Klimaziele auf nationaler und internationaler Ebene zu erreichen. Technologien zur Erzeugung, zum Transport und zur Nutzung von Grünem Wasserstoff bergen erhebliche Wertschöpfungspotenziale für die deutsche Wirtschaft. Im internationalen Wettbewerb kommt ihnen damit eine übergeordnete strategische Bedeutung zu.

Namibia ist ein attraktiver Investitionsstandort, der politische Stabilität, Rechtssicherheit sowie eine hervorragende Infrastruktur bietet. Der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte „Potenzialatlas Grüner Wasserstoff in Afrika“ hat in vorläufigen Auswertungen bereits gezeigt, dass Namibia über optimale Bedingungen zur Erzeugung von Wind- und Solarenergie und damit auch für die Produktion von Grünem Wasserstoff verfügt.

Die Umsetzung erfolgt in drei Säulen (Termine):

  1. Roadmaps und Machbarkeitsstudien (Frist: 08.04.2022),
  2. Pilot- und Forschungsprojekte, die Wasserstofftechnologien von der Produktion über die Speicherung und den Transport bis zur Nutzung demonstrieren (Frist: 08.04.2022),
  3. ein Stipendienprogramm für namibische Studierende, einschließlich Unterstützung für Praktika in deutschen Forschungseinrichtungen und Unternehmen (Frist: 31.05.2022).

Termin: s.o.
Adresse: Projektträger Jülich, Forschungszentrum Jülich GmbH, Geschäftsbereich Energie Grundlagenforschung (EGF), 52425 Jülich
Kontakt: ptj-egf-h2int@fz-juelich.de 
Weitere Informationen: Ausschreibung

Anpassung der Pflanzenproduktion an die Folgen des Klimawandels

Gefördert werden Forschungs- und Entwicklungsprojekte sowie Wissenstransfervorhaben zur "Anpassung der Pflanzenproduktion an die Folgen des Klimawandels". Die Anpassung an die Folgen des Klimawandels stellt für die Landwirtschaft eine große Herausforderung dar. Um auch künftig eine hohe Ertragsbildung, -qualität und -stabilität im Pflanzenbau zu gewährleisten, müssen geeignete Anpassungsmaßnahmen entwickelt und angewendet werden.

Im Zentrum der Förderung stehen Vorhaben, die die Anpassung von Produktionssystemen und -technik an die Folgen des Klimawandels unter anderem in den Bereichen Anbau- und Fruchtfolgegestaltung, Bodenbearbeitung und -schutz, Bewässerungstechnologien und Wassermanagement sowie Lagerung und Logistik ermöglichen. Weiterhin werden Projekte gefördert, die bezogen auf die Klimawandelfolgen das betriebliche Risikomanagement verbessern und die Praxis dabei unterstützen, auch unter veränderten Produktionsbedingungen ökonomisch erfolgreich zu produzieren.

Modul A: Innovationsförderung

Modul B: Ackerbaustrategie


Termin: 22.06.2022 (12:00 Uhr), (Projektskizzen)
Adresse: Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, Deichmanns Aue 29, 53179 Bonn
Kontakt: info@ble.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Joint Japanese-German Research Projects 2022 in Materials Science and Engineering for Energy Storage, Conversion, and Transport

As an expression of the long and fruitful scientific collaboration between their two countries, the Japan Society for the Promotion of Science (JSPS) and the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG, German Research Foundation) are pleased to announce a new funding opportunity for joint Japanese-German research proposals in the field of materials science and engineering for energy storage, conversion, and transport. The topics should correspond to the responsibility of the review boards (Fachkollegien) 405 and 406: Materials Science and Engineering.

This initiative provides funding for joint research projects carried out between excellent researchers in Japanese universities and institutes and their German counterparts. The joint proposals have to be based on a close interaction between the German and Japanese research teams and should present joint project goals and a joint work plan with balanced contributions from all project partners.


Termin: 08.06.2022 (Registrierung bis 01.06.2022)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Raoul Wagner, Tel.: 0228/885-2217, raoul.wagner@dfg.de, Dr. Saiki Hase, Tel.:  +81 3 3589-2507, saiki.hase@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung


Förderung der Mikroelektronik-Forschung von Verbundpartnern im Rahmen des Gemeinsamen Unternehmens KDT

Sicherheit, Zuverlässigkeit und Energieeffizienz sind entscheidende Faktoren für die Digitalisierung von Industrie und Gesellschaft. Der damit verbundene Lösungs- und Technologiebedarf setzt innovative Elektronikentwicklungen und intelligente Elektroniksysteme voraus. Dabei unterstützt die Bundesregierung die Zielsetzung der Europäischen Kommission, die Wertschöpfung der Elektronikbranche in Europa erheblich zu steigern. Durch Forschungs- und Innovationsförderung im Bereich der intelligenten und klimafreundlichen Elektroniksysteme, des Chip- und System­designs, sicherer und vertrauenswürdiger Komponenten sowie der cyber-physischen Systeme will das BMBF mit dieser Förderung den Zugang zu neuen wichtigen Technologieentwicklungen ermöglichen und vorhandene Kompetenzen stärken. Die Förderung soll zudem einen Beitrag dazu leisten, den Bedarf an wissenschaftlichem Nachwuchs und wissenschaftlich ausgebildeten Fachkräften zu decken.


Termin: Die Termine für die jährlichen Aufrufe zur Einreichung von Projektvorschlägen werden auf der Internetseite des Gemeinsamen Unternehmens KDT bekanntgegeben.
Adresse: Fragen zu den europäischen Förderregularien im Rahmen des GU KDT: Nationale Kontaktstelle Digitale und Industrielle Technologien, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR), Projektträger, Heinrich-Konen-Str. 1, 53227 Bonn, Dr. Uwe-Michael Schmidt, Tel.: 0228/3821 2233, uwe-michael.schmidt@dlr.de. Fachliche Fragen und Fragen zu den nationalen Förderregularien im Rahmen des GU KDT: VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Projektträger des BMBF „Elektronik und autonomes Fahren, Supercomputing“, Am Steinplatz 1, 10623 Berlin, Dr. Julia Kaltschew, Tel.: 030/3 10 07 81 51, julia.kaltschew@vdivde-it.de, Johannes Rittner, Tel.: 030/3 10 07 82 30, johannes.rittner@vdivde-it.de
Kontakt:
Weitere Informationen: Ausschreibung

Verbesserte Produktionskapazitäten sowie Forschung und Entwicklung bei Speziallipiden und anderen Hilfsstoffen für mRNA-Impfstoffe und andere mRNA-Arzneimittel

Die Sicherstellung der Versorgung mit innovativen Arzneimitteln und Impfstoffen gehört zu den Zielen der Bundesregierung. Engpässe in der Versorgung sollen entschieden bekämpft und Maßnahmen ergriffen werden, um die Herstel­lung von Arzneimitteln und Impfstoffen in Deutschland und der EU sowie die Resilienz der entsprechenden Lieferketten zu stärken. Der Einsatz von mRNA-Impfstoff setzt solche funktionierenden Lieferketten voraus, zu denen Hersteller von Primärverpackungen, ebenso gehören wie Dienstleister für Logistik oder für die Kühlung des Impfstoffs.

Unterstützt werden:

Modul 1: Investitionen in Produktionsanlagen für Speziallipide in Deutschland.

Modul 2: Entwicklung und Innovation von Produktionsprozessen für Speziallipide

Modul 3: Erforschung und Entwicklung von neuartigen Speziallipiden für mRNA-basierte Arzneimittel und weiteren neuartigen Hilfsstoffen für den Wirkstofftransport


Termine: Modul 1: Antrag bis 28.02.2022. Modul 2: Skizzeneinreichung bis 30.04.2022. Modul 3: Skizzeneinreichung für die KIWI bis 30.06.2022
Adresse: VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Projektträger "RV-PAB PT-Speziallipide", Steinplatz 1, 10623 Berlin
Kontakt: Dr. Constanze Lamprecht, Dr. Olaf Mertsch, Dr. Kamila Bajer, Tel.: 030/310078-5329, pt-speziallipide@vdivde-it.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Effizienzsteigerung und Nutzung von Synergieeffekten in der Batteriezellfertigung für die Elektromobilität (SynBatt) im Rahmen des Dachkonzepts „Forschungsfabrik Batterie“ und des „Zukunftsfonds Automobilindustrie“

Die Transformation im Automobilbereich hin zur Elektromobilität ist eine zentrale gesellschafts- und industriepolitische Aufgabe. Um bei der Bewältigung von Herausforderungen im Transformationsprozess zu unterstützen hat die Bundesregierung im November 2020 die Einrichtung eines „Zukunftsfonds Automobilindustrie“ beschlossen. Mit dem Ziel der Klimaneutralität ist neben der Digitalisierung die Umstellung des Antriebsstrangs für reine Elektro- und Hybridfahrzeuge der zentrale Treiber der Transformation der Automobilindustrie. Eine leistungsfähige und ökologisch sowie ökonomisch nachhaltige Batteriezelltechnologie ist dabei essentiell.

Ziel ist es, die vorhandenen Wertschöpfungsketten für eine nachhaltige Batteriezellproduktion zu stärken und das Erreichen der Technologieführerschaft im Bereich der Batteriezellproduk­tion, des Batterieingenieurwesens und einer umfassenden Kreislaufwirtschaft (Circular Economy) zu unterstützen. Der Fokus liegt dabei auf der laufenden Transformation der Automobilindustrie. Die Forschungs- und Entwicklungs­projekte sollen einen entscheidenden Beitrag zu einer nachhaltigen Elektromobilität leisten. Schwerpunkte sind daher eine effiziente und nachhaltige Batteriezellproduktion mit geschlossenen Materialkreisläufen und eine Stärkung der Automobilhersteller und -zulieferer sowie der zugehörigen Maschinen- und Anlagenbauer.

Förderschwerpunkte:

  • Batteriezellproduktion
  • Green Battery

Termine: 15.03.2022 (Förderschwerpunkt „Batteriezellproduktion“) bzw. 15.09.2022 (Förderschwerpunkt „Green Battery“)
Adresse: Projektträger Jülich (PtJ), Geschäftsbereich Neue Materialien und Chemie (NMT), Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich
Kontakt: Dr. Stefan Maier, Tel.: 0 24 61/61 – 2965, s.maier@fz-juelich.de, Dr. Bernhard Barwinski, Tel.: 0 24 61/61 – 96456, b.barwinski@fz-juelich.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von Verbundprojekten des Gemeinsamen Unternehmens EuroHPC

Das BMBF fördert Verbundforschungsprojekte im Rahmen des europäischen Gemeinsamen Unternehmens (GU) EuroHPC, die substantiell zur Umsetzung des BMBF-Programms „Hoch- und Höchstleistungsrechnen für das digitale Zeitalter 2021 bis 2024 – Forschung und Investitionen zum High-Performance Computing“ beitragen. HPC ist ein Schlüsselfaktor insbesondere für die Digitalisierung, für die industrielle Innovation sowie für die internationale Wettbewerbsfähigkeit von Wissenschaft und Wirtschaft.

Gefördert werden vorwettbewerbliche FuE-Vorhaben, in denen die Kooperation zwischen Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen als relevanter Innovationsfaktor gestärkt wird.


Termin: Das GU EuroHPC veröffentlicht unregelmäßig, aber in der Regel jährlich, Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen, zunächst voraussichtlich bis einschließlich 2028.
Adresse: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR), Projektträger, Bereich Gesellschaft, Innovation, Technologie, GI-SUW, Rosa-Luxemburg-Straße 2, 10178 Berlin
Kontakt: Dr. Dirk Franke, Tel.: 030/6 70 55-7 55, Dr. Torsten Aßelmeyer-Maluga, Tel.: 030/6 70 55-7 25, eurohpc@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

NSF and DFG Opportunity for Collaborations in Advanced Manufacturing

The pursuit of scientific goals recognises no geographic boundaries and as such, international collaborations are today more the norm than the exception. To facilitate the support of collaborative work between US groups and their German counterparts, the Civil Mechanical and Manufacturing Innovation Division of the US National Science Foundation (NSF) and the Division of Engineering of the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG, German Research Foundation) have agreed on a lead-agency activity in Advanced Manufacturing in 2020.

US-German collaborations are invited to submit joint proposals which fall into the scope NSF’s Advanced Manufacturing programme and DFG’s review boards 401 Production Technology or 405 Materials Engineering.

These proposals will be reviewed in a review panel according to the NSF review guidelines (including the NSF review criteria) in competition with other proposals received in the same NSF programme. A member of DFG’s review boards will be involved in the review process.

It is important to note that there are no separate funds available for these efforts on each side; proposals must compete with all other proposals in this area. The result of the review process will be shared between the agencies to make final decisions on this basis. Support will be granted for those proposals with both DFG and NSF recommendation for funding.


Termin: jederzeit
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: DFG (Office North America): Bettina Schuffert, Tel.:  +1 202 729-6350, bettina.schuffert@dfg.de. DFG (Head Office – Engineering Sciences I): For proposals in scope of the review board 401 Production Technology: Wieland Biedermann, Tel.: 0228/885-2023, wieland.biedermann@dfg.de. For proposals in scope of the review board 405 Materials Engineering: Cosima Schuster, Tel.: 0228/885-2271, cosima.schuster@dfg.de. Administrative questions: Carina Leber, Tel.: 0228/885-2377, carina.leber@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Marthe-Vogt-Preis 2022

Der Forschungsverbund Berlin e.V. (FVB) schreibt den Marthe-Vogt-Preis 2022 für eine herausragende junge Wissenschaftlerin aus. Der Preis soll eine exzellente, mit Auszeichnung bewertete Promotion würdigen, die mit den Forschungsgebieten der FVB-Institute verwandt und an einer Universität in der Region Berlin-Branden­burg entstanden ist. Er ist mit 3.000 Euro dotiert.

Die Arbeitsfelder der Institute liegen u. a. in den Bereichen IuK-Technik, Strukturforschung, Optoelektronik und Laserforschung, Mikrosystemtechnik, Neue Materialien, Angewandte Mathematik, Molekulare Medizin und Biologie, Veterinärmedizin, Biotechnologie und Umweltforschung.


Termin: 31.05.2022
Kontakt: preis@fv-berlin.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Walter Kalkhof-Rose-Gedächtnispreis für Naturwissenschaften

Die Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz lobt zusammen mit der Walter und Sibylle Kalkhof-Rose-Stiftung den diesjährigen „Walter Kalkhof-Rose-Gedächtnispreis für Naturwissenschaften“ für exzellente Nachwuchswissenschaftlerinen und -wissenschaftler aus. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert. Nominiert werden können Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, die sich in einem frühen Stadium ihrer akademischen Laufbahn bereits durch richtungsweisende Forschungsbeiträge verdient gemacht, dadurch ein eigenständiges wissenschaftliches Profil entwickelt haben und nun vor der Habilitation stehen oder eine gleichwertige Qualifikation aufweisen.


Termin: 15.06.2022 (Nominierung)
Adresse: Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Präsidialbüro, Geschwister-Scholl-Str. 2, 55131 Mainz
Kontakt: praesidialbuero@adwmainz.de
Weitere Informationen: Ausschreibung



Förderung von Nachwuchsgruppen aus den Natur-, Informationstechnologie- und Ingenieurwissenschaften: „Kreativer Nachwuchs forscht für die Bioökonomie“

Zu den zentralen gesellschaftlichen Herausforderungen der Gegenwart gehören die Sicherung der globalen Er­nährung, eine nachhaltige Rohstoff- und Energieversorgung, der Schutz von Klima und Umwelt sowie der Erhalt der biologischen Vielfalt.

Ziel der neuen Förderinitiative „Kreativer Nachwuchs forscht für die Bioökonomie“ ist es, mithilfe des wissenschaftlichen Nachwuchses neuartige Anwendungsfelder und innovative Anwendungen für die Bioökonomie aufzuzeigen, in denen der Nachhaltigkeitsgedanke von Beginn an stringent mitgedacht wird. Es sollen neue Synergien zwischen dem kreativen Nachwuchs und etablierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern erzeugt werden, um den Nachwuchsgruppen Unterstützung und Stärkung bei zu erwartenden organisatorischen und thematischen Herausforderungen zu bieten. Darüber hinaus wird die Ausbildung und Qualifizierung des forschenden Nachwuchses im Bereich der Bioökonomie angestrebt.


Termin: 15.07.2021 (elektr. Projektskizzen, erste Auswahlrunde), 15.07.2022, 15.07.2023 (weitere Auswahlrunden)
Adresse: Projektträger Jülich, Geschäftsbereich Bioökonomie, Forschungszentrum Jülich GmbH, Postfach 61 02 47, 10923 Berlin
Kontakt: Dr. Eva Graf, Tel.: 0 30/2 01 99-31 22, ptj-biokreativ@fz-juelich.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Announcement of the Belmont Forum Collaborative Research Action on Systems of Sustainable Consumption and Production (SSCP)

The DFG participates in a call of the Belmont Forum on the topic „Systems of Sustainable Consumption and Production (SSCP)”. With an attempt to promote the research on the co-development of science and stakeholder-based approaches to attain SSCP, Belmont Forum (BF) is currently preparing a call for research proposals through BF proposal mechanism, Collaborative Research Action (CRA). The following countries have expressed interest to join the call: Brazil, Canada, France, Germany, Japan, Norway, Sweden, Taiwan, Thailand, United States.

Call themes:

  • Themes 1 – transdisciplinary research to help transition to green economies with sustainable systems of consumption and production
  • Themes 2 – sustainable and resilient industries and their governance systems
  • Themes 3 – social inequality and environmental justice
  • Themes 4 – integrating new technologies, policies, and practices into everyday life

Termin: 10.12.2022 (Vollanträge), (Registrierung bis 10.05.2022)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Christiane Joerk, Tel.: 02287885-2451, christiane.joerk@dfg.de, Brigitta Schreiner, Tel.: 0228/885-2400, brigitta.schreiner@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von Projekten zum Thema wissenschaftlicher Nachwuchs in der Batterieforschung: "BattFutur - Nachwuchsgruppen Batterieforschung" im Rahmen des Dachkonzepts "Forschungsfabrik Batterie"

Die Batterietechnologie ist aufgrund ihrer Bedeutung für eine Vielzahl unterschiedlicher Anwendungsfelder, wie beispielsweise die Elektromobilität, stationäre Energiespeicher, Haushaltsgeräte und Hochleistungswerkzeuge, eine Schlüsseltechnologie für den Standort Deutschland, die zur Erreichung der Klimaschutzziele der Bundesregierung beitragen kann. Das Dachkonzept „Forschungsfabrik Batterie“ beschreibt einen integralen strategischen Ansatz zur Förderung der Forschung von Batterietechnologien vom Material über die Batteriezelle bis zur Produktion.

Gegenstand der Förderung sind Einzelvorhaben an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, die relevante Fragestellungen der Batterietechnologien untersuchen und zur weiteren Qualifizierung sowie Förderung der wissenschaftlichen Selbständigkeit der Nachwuchsforscher/innen geeignet sind. Auch können notwendige Forschungs- und Entwicklungsarbeiten im Vorfeld der Ausgründung von „Start-up“-Unternehmen gefördert werden.


Termin: 30.11.2022
Adresse: Projektträger Jülich (PtJ), Geschäftsbereich Neue Materialien und Chemie (NMT), Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich
Kontakt: Svenja Wesp, Tel.: 024 61/61-8 50 86, s.wesp@fz-juelich.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Technologiewettbewerb "IKT für Elektromobilität:wirtschaftliche E-Nutzfahrzeug-Anwendungen und Infrastrukturen"

Ziel der Förderung ist es, auf IKT basierende wirtschaftliche E-Nutzfahrzeug-Anwendungen und Systemlösungen und ihre infrastrukturelle Einbindung beispielhaft zu entwickeln und in Feldversuchen zu testen. IKT sorgen insgesamt für einen höheren Digitalisierungsgrad der Mobilität und eine stärkere Vernetzung und Kommunikation der bisher überwiegend eigenständigen Systeme Fahrzeug, Energie, Gebäude, Verkehr und Logistik. Beim erforderlichen Datenaustausch zwischen dem Fahrzeug und seiner Umgebung müssen Fragestellungen von Datensicherheit und -schutz, Standardisierung, Datenhoheit und Dateneigentum berücksichtigt werden.

Forschungsthemen - Entwicklung von IKT-basierten Systemansätzen und Anwendungen für:

  • die Verknüpfung gewerblicher Elektromobilität mit fortschrittlichen Energie-, Logistik- und Liegenschaftsinfrastrukturen
  • Hochautomatisierte und autonome Personenbeförderungs- und Cargo-Konzepte im City- , ländlichen und suburbanen Bereich
  • Fahrzeugkommunikation und Daten sowie Plattform-/App-basierte Anwendungen
  • Neue Ladeinfrastruktur-Lösungen
  • IKT-basierte Wasserstoff-/Brennstoffzellen-Anwendungen im Nutzfahrzeugsegment

Termin: bis 30.06.2024
Adresse: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR), DLR Projektträger Gesellschaft, Innovation, Technologie, Abteilung Energie und Mobilität, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn
Kontakt: ikt-em@dlr.de, Tel.: 0228/3821-1102
Weitere Informationen: Ausschreibung

Aktualisierte FET-Proactive-Themen im FET-Arbeitsprogramm

Die Inhalte der FET-Proactive-Ausschreibungen "FETPROACT-EIC-07-2020 - FET Proactive: emerging paradigms and communities" und "FETPROACT-EIC-08-2020: Environmental Intelligence" wurden in Richtung der Prioritäten "Green Deal" und "Digital Age" der neuen Europäischen Kommission überarbeitet. Diese beiden Topics sind auch Teil des EIC-Arbeitsprogramms.


Termin: 02.07.2020
Weitere Informationen: Ausschreibung

Digitalisierung der Fahrzeughersteller und Zulieferindustrie

Die Förderrichtlinie „Digitalisierung der Fahrzeughersteller und Zulieferindustrie“ dient der Förderung der umfassenden Erforschung und Entwicklung (FuE) innovativer, datenorientierter Produktionsverfahren und der Implementierung von Industrie 4.0 in den Wertschöpfungssystemen der Fahrzeughersteller und Zulieferindustrie. Sie unterstützt das in der Nationalen Industriestrategie 2030 formulierte Ziel zur Stärkung neuer Technologien als entscheidenden Treiber des Strukturwandels.

Gefördert werden prozessorientierte Einzel- und Verbundprojekte, die signifikante Teile einer Wertschöpfungskette abdecken.


Termin: Projektskizzen können jeweils zum Ende eines Quartals in 2021 eingereicht werden: 31.03., 30.06., 30.09., 31.12.
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunkt 2177: Radiomics: Next Generation of Biomedical Imaging

Biomedical imaging has substantially developed over the last decades and plays an increasingly central role in the management of various disease settings in modern medicine. In addition, imaging is progressively more incorporated in research settings, including the formation of large-scale, population-based cohorts, such as the German National Cohort (NAKO Gesundheitsstudie).

The Priority Programme requires complementary, multidisciplinary teams with expertise in different fields, including clinical imaging, computational science, epidemiology and/or health technology assessment. The interaction among interdisciplinary teams will establish a synergistic platform for successful translational research and effective clinical implementation of imaging techniques.


Termin: 15.06.2022 (Registrierung bis 01.06.2022)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Laura Stappert, Tel.: 0228/885-2735, laura.stappert@dfg.de, Julia Höller, Tel.: 0228/885-2044, julia.hoeller@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 2199: Scalable Interaction Paradigms for Pervasive Computing Environments

The computers of our day-to-day environments including notebooks, smartphones, desktop computers, cars, intelligent lighting, and multi-room entertainment systems offer a plethora of interaction techniques using touch, voice, mouse, gestures, or gaze. While they are each consistent in itself, they are nevertheless slightly different, which leads to errors, increased time to learn and often frustration.

The overarching research question of this Priority Programme is to understand the nature of interaction with large and complex pervasive computing environments and to explore suitable interaction paradigms.

For this Priority Programme, we expect comprehensive research proposals, which take the specific challenges of future (pervasive computing environments) PCE into account.

Themes:

Theme 1: Design of efficient and meaningful scalable interaction paradigms
Theme 2: Rigorous and robust evaluation of scalable interaction paradigms
Theme 3: Assessment of the success of interaction paradigms


Termin: 21.10.2022 (Registrierung bis 07.10.2022)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr.-Ing. Saskia Metzler, Tel.: 0228/885-2015, saskia.metzler@dfg.de, Tanja Gemein, Tel.: +49 228 885-2580, tanja.gemein@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 2207: Computational Literary Studies

Mit „Computational Literary Studies“ bezeichnet man die quantitative und formale qualitative Analyse literarischer Texte. Das Schwerpunktprogramm ist darauf ausgerichtet, die weitere Entwicklung solcher datenzentrierten Forschungsansätze in den Literaturwissenschaften zu fördern.

Forschungsschwerpunkte:

  • Innovative Verfahren für die computationelle Analyse literarischer Texte entwickeln oder
  • bereits existierende Algorithmen in innovativen Workflows zusammenführen, um neue Erkenntnisse über Entwicklungsprozesse, Strukturen oder andere literarische oder kulturelle Phänomene zu generieren,
  • die Forschung zu bereits bestehenden Algorithmen erweitern, Wege zur Anpassung von Parametern finden sowie das Verständnis ihrer Interaktion mit literarischen Texten verbessern,
  • literaturwissenschaftlich relevante Konzepte formal modellieren und literarische Texte entsprechend annotieren,
  • Theorie- und Begriffsbildung weiterentwickeln, zum Beispiel die Integration von Ergebnissen quantitativ-empirischer Forschung in den qualitativ-hermeneutischen Forschungsprozess erproben und reflektieren.

Termin: 15.02.2022 (Registrierung bis 01.02.2022)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Helene Jessula Wczesniak, Tel.: 0228/885-2134, helene.jessulawczesniak@dfg.de, Nadine Kauk, Tel.: 0228/885-2405, nadine.kauk@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Werner und Inge Grüter-Stiftung - Preis für Wissenschaftsvermittlung

Die Werner und Inge Grüter-Stiftung vergibt den Werner und Inge Grüter-Preis für Wissenschaftsvermittlung 2020 für hervorragende Arbeiten auf naturwissenschaftlichen Gebieten unter Bevorzugung von Evolution, Paläontologie, Meeresbiologie, Botanik und Kosmologie, die das Ziel haben, wissenschaftliche Ergebnisse über die Grenzen ihrer jeweiligen Disziplinen hinaus einer breiteren Öffentlichkeit bekannt zu machen.

Der Preis ist dotiert mit € 10.000,00 und wird für Arbeiten aus dem deutschen Sprachraum verliehen.

Es sind Eigenbewerbungen wie Vorschläge durch Dritte möglich.

Termin: 31.01.2020 (Online-Bewerbung)
Adresse: Werner und Inge Grüter-Stiftung, c/o Deutsches Stiftungszentrum, Widenmayerstraße 10, 80538 München
Kontakt: Tel.: 089/3302916-13, info@grueter-stiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Batteriematerialien für zukünftige elektromobile, stationäre und weitere industrierelevante Anwendungen (Batterie 2020 Transfer)

Ziel der Förderrichtlinie ist es, Entwicklungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette für wieder aufladbare, elektrochemische Energiespeicher (Sekundärbatterien) im Sinne der zirkulären Wirtschaft voranzutreiben. Übergeordnet werden Ressourceneffizienz und -schonung sowie Werterhaltung und eine verlängerte Nutzungsphase der Sekundärbatterien angestrebt.

Zweck der Förderung ist die Durchführung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten, in denen Aspekte mit Blick auf die Kreislaufwirtschaft (Circular Economy) umgesetzt und ein entscheidender Beitrag für eine nachhaltige Elektromobilität sowie weitere industrielle Batterieanwendungen geleistet wird. Ein Schwerpunkt der Förderrichtlinie liegt auf den Wertschöpfungsstufen des Produkt- und Prozessdesigns, der Synthese der Materialien sowie den Fertigungsprozessen für Batteriezellen. Weitere Schwerpunkte sind die Wiederverwendung der Sekundärrohstoffe und das Batteriematerialrecycling.


Termin: 31.10.2020, 01.04.2021, 01.02.2022, 01.11.2022
Adresse: Projektträger Jülich (PtJ), Forschungszentrum Jülich GmbH, Geschäftsbereich Neue Materialien und Chemie (NMT), Fachbereich Werkstofftechnologien für Energie und Mobilität (NMT1), 52425 Jülich
Kontakt: Dr.-Ing. Peter Weirich, Tel.: 02461/61-27 09, p.weirich@fz-juelich.de, Dr. Anne Marohn, Tel.: 02461/61-8 54 90, a.marohn@fz-juelich.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

AXA Research Fund: Post-Doctoral fellowship projects

Health impacts of climate change: assessment and new approaches for adaptation:

The AXA Research Fund is seeking to support post-doctoral research geared towards assessing, identifying, quantifying, and understanding the impact climate change has on human health and exploring solutions to mitigate these new health risks. We will look for innovative and transdisciplinary research projects, at local, regional, or global scale, in urban or rural contexts, which will focus on the following areas:

  • Climate change’s impact on infectious (dengue, malaria, zoonoses…) and other communicable diseases
  • Climate change’s impact on non-communicable (such as chronic) diseases
  • Innovative modeling methods and tools for assessing climate change’s risks and impacts on health considering regional differences in exposure and vulnerability
  • Novel approaches aimed at sustaining adequate supply of safe food and water in the wake of climate change and biodiversity loss
  • Transformative approaches to make cities healthier and more sustainable – notably through air quality, housing, energy, water, sanitation, and transportation systems as well as nature-based solutions – under climate and environmental impacts
  • Innovative responses to help health systems cope with the impacts of infectious diseases, heat stress and other climate-related risks as well as the trauma associated with extreme events

AXA Fellowships aim at supporting promising early-career researchers, defined as no more than five years past the completion of their PhD, on a topic aligned with AXA’s priorities and societal challenges. The support of the AXA Research Fund should be transformative for the researcher and the advancement of their field. To apply for a grant, researchers must not have a permanent (tenured or tenure-track) position. An AXA Postdoctoral Fellowship is awarded for a period of 2 years.


Termine: 22.04.2022 (Registrierung: https://institution.axa-research.org/), 28.04.2022 (Expression of interest), 03.06.2022, 4 PM Paris time (Research proposal submission)
Kontakt: fellowships@axa.com
Weitere Informationen: Ausschreibung

Heinrich-Wieland-Preis der Boehringer Ingelheim Stiftung

Mit dem Heinrich-Wieland-Preis zeichnet die Boehringer Ingelheim Stiftung weltweit herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für ihre bahnbrechende Forschung zur Chemie, Biochemie und Physiologie biologisch aktiver Moleküle und Systeme sowie deren klinische Bedeutung aus. Der Preis ist mit 100.000 Euro dotiert.


Termin: 01.06.2022 (Nominierung)
Bewerbungsadresse: Dr Sabine Loewer, Boehringer Ingelheim Foundation, Schusterstr. 46-48, 55116 Mainz
Kontakt: hwp@bistiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Freigeist-Fellowships für Nachwuchswissenschaftler/innen nach der Promotion

Das Angebot richtet sich an außergewöhnliche Forscherpersönlichkeiten, die sich zwischen etablierten Forschungsfeldern bewegen und risikobehaftete Wissenschaft betreiben möchten. Nachwuchswissenschaftler(innen) mit bis zu vierjähriger Forschungserfahrung nach der Promotion erhalten mit diesem Förderangebot die Möglichkeit, ihre wissenschaftliche Tätigkeit mit maximalem Freiraum und klarer zeitlicher Perspektive optimal zu gestalten.

Förderart: Eigene Stelle (Nachwuchsgruppenleitung); Förderdauer: max. 5 (+3) Jahre; Fördersumme: projektbezogen bis zu 2,2 Mio. Euro für beide Förderphasen

Termin: 10.10.2019
Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover
Kontakt: Geistes- und Gesellschaftswissenschaften: Dr. Johanna Brumberg, Tel.: 0511/8381-4297, brumberg@volkswagenstiftung.de, Naturwissenschaften: Dr. Oliver Grewe, Tel.: 0511/8381-4252, grewe@volkswagenstiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Stipendien des Fonds der Chemischen Industrie

Die Stiftung Stipendien-Fonds des Verbandes der Chemischen Industrie vergibt Stipendien für Lehramtskandidaten, Doktoranden, Habilitanden und Nachwuchsdozenten.

Zurzeit werden folgende Stipendien vergeben:

  • Chemiefonds-Stipendiumfür Doktoranden Einreichungstermine: 1. März, 1. Juli und 1. November eines jeden Jahres
  • Kekulé-Stipendium Anträge können jederzeit gestellt werden.
  • Liebig-Stipendium für promovierte Chemiker – sowie Nachwuchswissenschaftlern aus angrenzenden Gebieten – zur Förderung des Beginns der Hochschullehrerlaufbahn. Anträge können jederzeit gestellt werden. 
  • Stipendium für Lehramtskandidaten
Weitere Informationen: Ausschreibungen

Stärkung des Transfererfolgs in den Lebenswissenschaften "GO-Bio initial"

Lebenswissenschaftliche Innovationen sind eine wesentliche Grundlage für medizinischen Fortschritt und eine gute Gesundheitsversorgung. Damit solche Innovationen gelingen, sind eine Ausrichtung der Forschung an den Bedarfen der Menschen und ein effizienter Transfer von Ergebnissen in die Praxis notwendig.

Ziel von GO-Bio initial ist die Identifizierung und Entwicklung lebenswissenschaftlicher Forschungsansätze mit erkennbarem Innovationspotenzial. Dazu sollen die Arbeiten, die in der sehr frühen Phase des Innovationsgeschehens – dem sogenannten „Fuzzy Front End of Innovation“ (FFE) – stattfinden, mit einer Förderung unterstützt werden. Das FFE umfasst die Ideen- und Findungsphase, die mit der initialen Problemdefinition und der Entscheidung, ein Innovationsvorhaben anzustoßen, endet. Im Ergebnis der geförderten Projekte soll der weitere Verwertungsweg für eine gegebene Idee klar vorgezeichnet sein.

Gegenstand der Förderung ist die Identifizierung und Weiterentwicklung lebenswissenschaftlicher Verwertungsideen, vorzugsweise aus den Bereichen „Therapeutika“, „Diagnostika“, „Plattformtechnologien“ und „Forschungswerk­zeuge“, von ihrer konzeptionellen Ausgestaltung bis hin zur Überprüfung der Machbarkeit („Proof-of-Principle“, abgekürzt „PoP“) und möglicher Verwertungsoptionen.

Die Förderung ist zweiphasig angelegt: Sondierungsphase und Machbarkeitsphase

Termin: Sondierungsphase ab 2020 jeweils der 15.02. bis letztmalig 15.02.2026; Machbarkeitsphase: Nach Projektbeginn der Sondierungsphase, der jeweils zum 1. Oktober des Einreichungsjahres angestrebt wird, können förmliche Förderanträge für eine sich anschließende Machbarkeitsphase in deutscher Sprache jeweils bis zum 15. Mai des Folgejahres eingereicht werden. Letztmalig können Anträge für Machbarkeitsprojekte zum 15.05.2027 eingereicht werden.
Adresse: Projektträger Jülich (PtJ), Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich
Kontakt: (A) für das Kernmodul: Dr. Jan Strey, PtJ-Geschäftsstelle Berlin, Zimmerstraße 26 – 27, 10969 Berlin, Tel.: 030/2 01 99-4 68, j.strey@fz-juelich.de, (B) für das Zusatzmodul,  Dr. Ute Fink,  PtJ-Geschäftsstelle Berlin, Zimmerstraße 26 – 27, 10969 Berlin, Tel.: 0 30/2 01 99-5 43, u.fink@fz-juelich.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

ANR-DFG 2021 NLE: New Edition of the French-German Call for Proposals in the Natural, Life and Engineering Sciences

The French Agence Nationale de la Recherche (ANR) and the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG, German Research Foundation) are continuing their annual joint calls for French-German projects in the Natural, Life and Engineering Sciences.

For the 2021 edition of this call, ANR will act as the lead agency, i.e., joint proposals describing the bilateral projects as a whole have to be submitted firstly to ANR, which will be responsible for processing proposals and conducting the review process. The DFG will require a copy of the proposal documents to be submitted on its web portal for proposal submissions.


Termin: 01.12.2020 (ANR requests pre-registration by the French project coordinator. This only includes formal data (title, acronym, participating scientists, financial estimates, etc.) and is required on ANR’s submission website)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Carsten Balleier, Tel.: 0228-885 2063, carsten.balleier@dfg.de, Maria Borre, Tel.: 0228-885 2715, maria.borre@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Ausschreibungen nach Fächergruppen: Veterinär- und Humanmedizin

Schwerpunktprogramm 2411: Sensing LOOPS: Cortico-subcortical Interactions for Adaptive Sensing

Our brain perceives the world dynamically, zooming in on relevant stimuli and fading out irrelevant ones, generating biased moment-to-moment snapshots of reality. This “adaptive sensing” of the world is at the essence of the flexibility that has allowed mammals to flourish in varying environmental conditions. Adaptive sensing depends on the interaction between incoming sensory input and the feedback that can modulate it, in other words, it depends on a processing loop.

The core aim of this Priority Programme is to provide a deeper understanding of the functional role of cortico-subcortical loops in adaptive sensing, across modalities and in behaving animals, and to revisit the role of subcortical structures classically regarded as “relay” stations.

We invite research proposals with an emphasis on the dynamics of cortico-subcortical loops during active behaviour that address, in a single sensory modality or multiple sensory modalities, one or more of the following fundamental research areas from an experimental and/or computational perspective.

Theme A: The role of corticofugal feedback in context-dependent sensory processing.
Theme B: The role of corticofugal feedback during prediction and attention.
Theme C: The role of corticofugal feedback during learning.


Termin: 28.09.2022 (Registrierung bis 16.09.2022)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Andreas Görlich, Tel.: 0228/885-2566, andreas.goerlich@dfg.de, Alexandra Schäpe, Tel.: 0228/885-3087, alexandra.schaepe@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Nachwuchsakademie „Patientenorientierte Forschung in der Infektionsmedizin“

Infektionserkrankungen gehören weltweit zu den häufigsten Todesursachen und spielen in allen medizinischen Gebieten eine Rolle. Neue Methoden und Strategien zu Diagnose, Therapie und Prävention von Infektionskrankheiten müssen entwickelt und die zugrunde liegenden Mechanismen verstanden werden.

Mit der zweiten Nachwuchsakademie „Patientenorientierte Forschung in der Infektionsmedizin“ soll besonders qualifizierten Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern die Möglichkeit gegeben werden, eigene Forschungsideen zu qualitativ hochwertigen Förderanträgen weiterzuentwickeln und eine erste Förderung zu erhalten.


Termine: Vorbereitungsworkshop am 28.02.2022, Projektskizze für die Akademiewoche bis 30.04.2022, Vollantrag bis 01.09.2022
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Lisa Nalbach, Tel.: 0228/885-2089, lisa.nalbach@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Parkinson-Fellowship der Thiemann-Stiftung 2022

Durch die Parkinson-Fellowship der Thiemann-Stiftung soll es besonders qualifizierten Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern aus der klinischen oder grundlagenorientierten Parkinsonforschung ermöglicht werden, einen wichtigen Beitrag zur Erforschung dieser neurodegenerativen Krankheit zu leisten. Das Forschungsprojekt sollte zumindest anteilig außerhalb der bisherigen Heimatinstitution an einer Universität oder einem ausgewiesenen Forschungszentrum im In- oder Ausland durchgeführt werden.

Maximale Fördersumme von 60.000 Euro.


Termin: 31.07.2022
Bewerbung als PDF per Email an den Vorsitzenden der „Prof. Klaus Thiemann Stiftung“. info@thiemannstiftung.de
Kontakt: Tel.: 0331/241 371 02
Weitere Informationen: Ausschreibung

Ideenwettbewerb der Deutschen Rheumastiftung

Forschende können sich mit ihren Forschungsideen zu konkreten Fragestellungen aus der Rheumatologie bewerben. Schwerpunkte der diesjährigen Ausschreibung sind:

  • Autoinflammatorische Erkrankungen,
  • Rheuma und Partnerschaft
  • Sklerodermie

Die Forschungsideen zu diesen drei Themenschwerpunkten sollten unter anderem einige oder alle folgenden Aspekte berücksichtigen: Krankheitsentstehung, bessere Diagnostizierbarkeit, neue Therapieansätze, Verhinderung der Chronifizierung.

Die drei besten Ideen werden mit jeweils 2.500 Euro ausgezeichnet.


Termin: 15.06.2022
Adresse: Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e.V., z. Hd. Herrn Dr. Jürgen Clausen, Welschnonnenstraße 7, 53111 Bonn
Kontakt: Dr. Jürgen Clausen, Referent Forschung, Tel.: 0228/766 06-24, bv.clausen@rheuma-liga.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Innovative Medicines Initiative 2 - Start der 14. Ausschreibungsrunde

Die Innovative Medicines Initiative 2 (IMI 2) hat ihre 14. Ausschreibungsrunde geöffnet. Sie umfasst die folgenden 4 Themen:

  • Topic 1: Targeted immune intervention for the management of non-response and relapse
  • Topic 2: Non-invasive clinical molecular imaging of immune cells
  • Topic 3: Development of a platform for federated and privacy-preserving machine learning in support of drug discovery
  • Topic 4: Centre of excellence – remote decentralised clinical trials
Termin: 14.06.2018
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von multinationaler und translationaler Forschung zu Entwicklungsstörungen des Nervensystems im Rahmen des ERA-NET NEURON

Ziel der Fördermaßnahme ist es, das Verständnis der Ursachen und Krankheitsmechanismen von Entwicklungsstörungen des Nervensystems zu fördern und diese Erkenntnisse in eine verbesserte Prävention, Diagnose und Therapie zu überführen.

Zu diesem Zweck soll eine begrenzte Anzahl exzellenter multinationaler Forschungsvorhaben gefördert werden, die sich durch die Zusammenarbeit von Forschungsgruppen aus verschiedenen Disziplinen auszeichnen und grundlegende Erkenntnisse zu Entwicklungsstörungen des Nervensystems und deren Translation in die klinische Anwendung hervorbringen. Die Ergebnisse jedes einzelnen Forschungsvorhabens sollen in mindestens einer Veröffentlichung ­publiziert oder patentiert werden, um so zu der Zielerreichung der Fördermaßnahme beizutragen.

Die Vorhaben sollen mindestens eines der folgenden Forschungsgebiete abdecken:

  • grundlagenorientierte Forschungsansätze zu Pathogenese, Ätiologie, Suszeptibilität und/oder Resilienzmecha­nismen von Entwicklungsstörungen des Nervensystems. Dies kann die Entwicklung innovativer oder gemeinsam verwendeter Ressourcen und Technologien zur Diagnose, Prävention und/oder Therapie solcher Störungen be­inhalten;
  • klinische Forschungsansätze zur Entwicklung neuer Verfahren und Strategien für Diagnose, Prävention, Patientenstratifikation, Therapie und/oder Rehabilitation bei Entwicklungsstörungen des Nervensystems.

Termin: 09.03.2021 (14:00 Uhr MEZ), (Projektskizzen)
Adresse: DLR Projektträger – Gesundheit – Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn
Kontakt: Dr. Christina Müller, Chr.Mueller@dlr.de, Tel.: 0228/38 21-21 82
Weitere Informationen: Ausschreibung

DFG startet fünfte Nachwuchsakademie „Versorgungsforschung“

Zur Förderung von Forschenden in frühen Karrierephasen in der Versorgungsforschung richtet die DFG 2022 die nunmehr fünfte Nachwuchsakademie in Oldenburg ein. Diese soll interessierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus für die Versorgungsforschung relevanten Disziplinen (wie Humanmedizin, Zahnmedizin, Psychologie, Gesundheitswissenschaft, Pflegewissenschaft, Sozialwissenschaft, Ökonomie, Rehabilitations- und Therapiewissenschaft oder Ähnliches) in einem frühen Stadium ihrer Karriere fördern und bietet Gelegenheit, eine eigene Projektidee bis hin zum Förderantrag zu entwickeln und sich zu vernetzen.


Termine: 31.05.2022
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Bewerbung (Projektskizze, Lebenslauf, Promotionsurkunde) für die Teilnahme an der Nachwuchsakademie: in elektronischer Form als ein pdf-Dokument an Professor Dr. Falk Hoffmann, Department für Versorgungsforschung, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, per E-Mail zu Händen von Imke Garten nwa-vf@uni-oldenburg.de
Kontakt: Christiane Krämer, Lebenswissenschaften 3: Medizin, Versorgungsforschung, Tel.: 0228/885-2564, christiane.kraemer@dfg.de, Dr. Barbara Schweitzer, Tel.: 0228/885-2565, barbara.schweitzer@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

41. Tierschutzforschungspreis

Ziel ist es, Tierversuche auf das unerlässliche Maß zu beschränken und den bestmöglichen Schutz für Versuchstiere zu gewährleisten. Mit dem Tierschutzforschungspreis forciert das BMEL die Erforschung und Entwicklung von Alternativ- und Ersatzmethoden zum Tierversuch: Gesucht werden insbesondere Methoden oder Verfahren, die Tierversuche ersetzen oder ihre Anzahl verringern können.

Tierversuche dürfen grundsätzlich nur dann durchgeführt werden, wenn keine alternativen Methoden zur Verfügung stehen. Leitlinie ist das sogenannte "3R-Prinzip". Demnach sollen Tierversuche möglichst vermieden ("Replacement") oder verringert werden ("Reduction"). Müssen Versuche an Tieren stattfinden, sollen Schmerzen und Leiden der Tiere soweit wie möglich reduziert werden ("Refinement").

Neben wissenschaftlichen Arbeiten, die helfen, Tierversuche zu ersetzen oder einzuschränken, können auch Arbeiten eingereicht werden, die zur Verbesserung der Haltungsbedingungen für Versuchstiere beitragen.

Der Preis ist mit bis zu 25.000 Euro dotiert.


Termin: 31.05.2022
Adresse: Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft - Referat 321 - Rochusstraße 1, 53123 Bonn
Weitere Informationen: Ausschreibung

Ausschreibungen nach Fächergruppen: Geistes- und Kulturwissenschaften

DHI Warschau - Forschungsperspektive Ukraine

Die Max Weber Stiftung (MWS) unterstützt ab sofort geflüchtete ukrainische Historiker*innen sowie Wissenschaftler*innen aus benachbarten Disziplinen mit Stipendien. Diese Initiative wird durch das Deutsche Historische Institut Warschau umgesetzt. Diese Finanzierung soll die Fortsetzung wissenschaftlicher Tätigkeiten unter den Bedingungen der Kriegsflucht ermöglichen. 

In der ersten Phase handelt es sich um die Förderung von dreimonatigen Forschungsaufenthalten am DHI in Warschau. Dafür stehen die Forschungsstruktur des Instituts, die Bibliothek und Büroarbeitsplätze zur Verfügung.


Termin: 30.05.2022
Adresse: Deutsches Historisches Institut Warschau, Pałac Karnickich, Aleje Ujazdowskie 39, PL-00-540 Warszawa
Kontakt: dhi@dhi.waw.pl
Weitere Informationen: Ausschreibung

Leibniz-Institut für Europäische Geschichte: Postdoc-Stipendien

Das Leibniz-Institut für Europäische Geschichte (IEG) vergibt Stipendien für Promovierende sowie Postdocs aus dem In- und Ausland. Gefördert werden Forschungsprojekte von der Frühen Neuzeit bis 1989/90, die sich mit der Religions-, Politik-, Gesellschafts- und Kulturgeschichte Europas befassen. Besonders willkommen sind vergleichende, transfergeschichtliche und transnationale Projekte sowie geistes-, kirchen- und theologiegeschichtliche Fragestellungen. Die zu fördernden Forschungsprojekte sollten auf sechs bis 12 Monate angelegt sein. Die Stipendien sind mit einer Residenzpflicht in Mainz verbunden.


Termin: 15.10.2022
Adresse: Leibniz-Institut für Europäische Geschichte, Alte Universitätsstraße 19, 55116 Mainz
Weitere Informationen: Ausschreibung

Perspektiven auf Reichtum: Die (Re-)Produktion von Reichtum

Extrem ungleiche Einkommens- und Vermögensverhältnisse sind eine wiederkehrende Ursache für Konflikte und ein anhaltendes Hindernis für menschliche Entwicklung. Die wissenschaftliche Erforschung des Phänomens Reichtum ist daher ein zentrales Element zum Verständnis gesellschaftlicher Transformationsprozesse. Mit der Förderinitiative "Perspektiven auf Reichtum" möchte die VolkswagenStiftung einen Perspektivwechsel initiieren von der Armutsforschung auf Facetten des Phänomens Reichtum.

In der ersten Ausschreibung zum Thema richtet sich der Fokus auf die Genese von Reichtum. Vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Transformationsprozesse in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft und der jeweils bestehenden Macht- und Herrschaftsverhältnisse ist die Ausschreibung darauf ausgerichtet, konzeptionelle, methodische und empirische Erkenntnisse zum Thema "(Re-)Produktion von Reichtum" zu generieren. 

Die erste Ausschreibung umfasst drei Förderlinien:

  1. Internationale Kooperationsprojekte
  2. Nationale Kooperationsprojekte
  3. (Inter-)Nationale Sommerschulen

Termine: jeweils 12:00 Uhr am 25.02.2022 (internationale Kooperationsprojekte, Skizzen), 25.05.2022 (nationale Kooperationsprojekte, Vollanträge), 05.07.2022 (Sommerschulen, Vollanträge)
Adresse: VolkswagenStiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover
Kontakt: Dr. Sebastian Matthes, matthes@volkswagenstiftung.de, Tel.: 0511/8381-234, Maria-Luisa Förster, Tel.: 0511/8381-385, foerster@volkswagenstiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Deutsch Polnische Wissenschaftsstiftung: Förderung von Forschungsprojekten

Die Stiftung fördert Vorhaben im Bereich der Geistes-, Kultur-, Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Vorhaben müssen in deutsch-polnischer Partnerschaft zweier Institutionen durchgeführt werden. Für die DPWS sind in erster Linie deutsch-polnische Themen von Interesse. Aspekte, die andere Länder bzw. Kulturen betreffen, können aber Teil von geförderten Projekten sein. Insbesondere der europäische Kontext der deutsch-polnischen Beziehungen ist in vielen Fällen ein sinnvoller inhaltlicher Bestandteil. Die Themen können sowohl gegenwartsbezogen als auch historisch behandelt werden. Der Schwerpunkt liegt bei Projekten, deren Fragestellungen sich auf Phänomene der Neuzeit beziehen.

Im Rahmen der Hauptausschreibung können Forschungsprojekte beantragt werden, die sich auf einen (oder mehrere) der vier thematischen Schwerpunkte beziehen:

  • Kultur- und Wissenstransfer
  • Europäisierungsprozesse
  • Normen- und Wertewandel
  • Mehrsprachigkeit

In dieser Ausschreibung können bis zu max. 80.000 Euro für ein Projekt beantragt werden. Die durchschnittliche Fördersumme beträgt 50.000 bis 70.000 Euro. Es gibt zudem ein vereinfachtes Verfahren für Anträge mit max. 10.000 € Fördervolumen.


Termin: 31.10.2022 (für das vereinfachte Verfahren: 30.04.2022)
Adresse: Deutsch-Polnische Wissenschaftsstiftung, Große Scharrnstr. 23 a, 15230 Frankfurt (Oder)
Weitere Informationen: Ausschreibung

Aufbruch – Neue Forschungsräume für Geistes- und Kulturwissenschaften

Die Förderinitiative "Aufbruch – Neue Forschungsräume für die Geistes- und Kulturwissenschaften" ist ausgerichtet auf die Exploration neuer Forschungsräume und sucht hierzu Projekte mit einem "Aufbruchcharakter", die in erster Linie um ein offenes Andenken und Erkunden neuer, origineller Forschungsansätze bemüht sind. Dies kann beispielsweise durch eine neuartige inhaltliche Zusammenführung von verschiedenen Perspektiven oder durch die Exploration neuer methodischer Ansätze erfolgen.

Das Angebot wendet sich an Projektteams von zwei oder drei Forscher*innen, die sich gemeinsam der Exploration neuer und innovativer Forschungsräume widmen möchten.

Förderdauer: bis zu 18 Monate
Fördervolumen: 250.000 bzw. 350.000 Euro


Termin: 01.11.2022
Adresse: VolkswagenStiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover
Kontakt: Tobias Schönwitz, Tel.: 0511/8381-373, schoenwitz@volkswagenstiftung.de, Dr. Pierre Schwidlinski, Tel.: 0511/8381-228, schwidlinski@volkswagenstiftung.de 
Weitere Informationen: Ausschreibung

DFG/AHRC - UK-Cooperation in the Humanities

Both funding agencies want to strengthen international cooperation in these fields, to fund academic research of the highest quality within their own countries, and are aware that some of the best research can only be achieved by working with the best researchers internationally.

Proposals may be submitted in any area of the humanities, as defined in the research funding guides. Only proposals whose primary aim is to make fundamental advances in human knowledge in the relevant fields may be submitted in response to the call for proposals. Applicants who are uncertain whether their proposal would be eligible should contact the relevant agencies for clarification.

Projects must have well-defined joint working programmes, clearly demonstrating the added value of UK-German collaboration. We expect that each partner substantially contributes to the common project; this also includes taking on organisational responsibilities. This division of responsibilities should also be reflected in the amount of funds requested by each partner.


Termin: 24.02.2021
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Sigrid Claßen, Humanities and Social Sciences, Tel.: 0228/885-2209, sigrid.classen@dfg.de, Dr. Nora Böttcher, Tel.: 0228 885 2693, AHRC-Ausschreibung@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 2176: Das iranische Hochland: Resilienzen und Integration in vormodernen Gesellschaften

Das Schwerpunktprogramm ist auf archäologische, kultur- und sprachwissenschaftliche Forschungsvorhaben (prä-)historischer Gesellschaften des Hochlands Iran ausgerichtet. Ziel des Programms ist es, die verschiedenen wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Prozesse dieses Raums nach Rohstoffregimen, institutionellen Verhältnissen und der Mobilität seiner Bewohnerinnen und Bewohner nachzuzeichnen. Dabei werden die besonderen Formen von Krisenbewältigung und sozialer Widerständigkeit als auch die kulturelle Integrationsfähigkeit als tragende Elemente dieser Hochlandgesellschaften untersucht. Das Programm wird in enger Zusammenarbeit mit iranischen Partnerinnen und Partnern durchgeführt.


Termin: 29.06.2022 (Registrierung bis 15.06.2022)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Christoph Kümmel,Tel.: +49 228 885-2294, christoph.kuemmel@dfg.de, Sabine Thomas, Tel.: +49 228 885-2810, sabine.thomas@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 2207: Computational Literary Studies

Mit „Computational Literary Studies“ bezeichnet man die quantitative und formale qualitative Analyse literarischer Texte. Das Schwerpunktprogramm ist darauf ausgerichtet, die weitere Entwicklung solcher datenzentrierten Forschungsansätze in den Literaturwissenschaften zu fördern.

Forschungsschwerpunkte:

  • Innovative Verfahren für die computationelle Analyse literarischer Texte entwickeln oder
  • bereits existierende Algorithmen in innovativen Workflows zusammenführen, um neue Erkenntnisse über Entwicklungsprozesse, Strukturen oder andere literarische oder kulturelle Phänomene zu generieren,
  • die Forschung zu bereits bestehenden Algorithmen erweitern, Wege zur Anpassung von Parametern finden sowie das Verständnis ihrer Interaktion mit literarischen Texten verbessern,
  • literaturwissenschaftlich relevante Konzepte formal modellieren und literarische Texte entsprechend annotieren,
  • Theorie- und Begriffsbildung weiterentwickeln, zum Beispiel die Integration von Ergebnissen quantitativ-empirischer Forschung in den qualitativ-hermeneutischen Forschungsprozess erproben und reflektieren.

Termin: 15.02.2022 (Registrierung bis 01.02.2022)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Helene Jessula Wczesniak, Tel.: 0228/885-2134, helene.jessulawczesniak@dfg.de, Nadine Kauk, Tel.: 0228/885-2405, nadine.kauk@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Germanistische Institutspartnerschaften (GIP)

Das Programm ist Teil des Konzepts zur Deutschförderung des DAAD und zielt darauf ab, die Internationalisierung der Germanistik in Deutschland und weltweit zu stärken. Dies beinhaltet unter anderem die Ausbildung einer neuen Generation von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern sowie die Zusammenarbeit bei der Curriculums-Entwicklung in den Partnerländern. Zugleich sollen die Germanistischen Institutspartnerschaften auf die Lehre und Forschung am deutschen Partnerinstitut zurückwirken, indem die beteiligten Studierenden und Lehrkräfte über die internationale Kooperation eine neue Perspektive auf ihren Gegenstand entwickeln.


Termin: 16.08.2022
Adresse: DAAD, Kennedyallee 50, 53175 Bonn, Referat Projektförderung deutsche Sprache und Forschungsmobilität (PPP)/P33
Kontakt: Hochschulstandorte A-F: Angelika Löckenhoff, Tel.: 0228/882-608, loeckenhoff@daad.de, Hochschulstandorte G-Z: Karin Führ, Tel.: 0228/882-481, fuehr@daad.de
Weitere Informationen:
Ausschreibung

Opus Magnum

Ziel der Initiative ist es, Professorinnen und Professoren aus den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, die sich durch (erste) herausragende Arbeiten ausgewiesen haben, einen Freiraum für die intensive Arbeit an einem wissenschaftlichen Werk zu eröffnen. Die Förderung besteht im Wesentlichen in der Finanzierung einer Lehrvertretung, womit die Initiative zugleich auch dem wissenschaftlichen Nachwuchs eine zusätzliche Perspektive eröffnen möchte.

Das Förderangebot besteht in der Finanzierung einer Vertretungsprofessur für eine Dauer von 6 bis zu 18 Monaten sowie einer Pauschale von bis zu 5.000 Euro pro Semester für die/den Antragsteller(in).


Termin: 01.02.2023
Adresse: VolkswagenStiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover
Kontakt: Dr. Vera Szöllösi-Brenig, Tel.: 0511/8381-218, szoelloesi@volkswagenstiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Hanns-Lilje-Stiftungspreis Freiheit und Verantwortung im Bereich „Die Bedeutung von Wissenschaft, Technik und Wirtschaft für das Leben“

Die Hanns-Lilje-Stiftung schreibt 2022 den Stiftungspreis Freiheit und Verantwortung im Bereich „Die Bedeutung von Wissenschaft, Technik und Wirtschaft für das Leben“ aus. Freiheit und Verantwortung sind Grundbegriffe christlicher Ethik. Zugleich sind sie anschlussfähig für interdisziplinäre Arbeiten sowie für Projekte und Initiativen, die Kirche und Theologie mit anderen Bereichen gesellschaftlichen Lebens zusammenbringen. Bewerben können sich herausragende Wissenschaftler*innen sowie erfolgreiche Initiativen und wirkungsvolle Projekte. Der Preis wird in zwei Kategorien vergeben:

  • Wissenschaftspreis (10.000 Euro) für herausragende wissenschaftliche Qualifikationsarbeiten aller Fachbereiche (Promotion und Habilitation)
  • Initiativpreis (10.000 Euro) für erfolgreiche Initiativen und Projekte von herausragender Bedeutung

Aus den Bewerbungen um den Stiftungspreis muss der geführte Dialog mit Kirche und Theologie deutlich werden.  Besonderes Interesse gilt zukunftsorientierten Themen, Fragen und Lösungsansätzen. Aussagekräftige Bewerbungen für den Wissenschafts- bzw. für den Initiativpreis können von den Autor*innen und den Projektträgern selbst oder auf Vorschlag anderer eingereicht werden.


Termin: 01.12.2022
Adresse: Sekretär der Hanns-Lilje-Stiftung, Prof. Dr. Christoph Dahling-Sander, Hanns-Lilje-Stiftung, Hanns-Lilje-Haus, Knochenhauerstr. 33, 30159 Hannover
Kontakt: Tel.: 0511/1241-385, dahling-sander@lilje-stiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Freigeist-Fellowships für Nachwuchswissenschaftler/innen nach der Promotion

Das Angebot richtet sich an außergewöhnliche Forscherpersönlichkeiten, die sich zwischen etablierten Forschungsfeldern bewegen und risikobehaftete Wissenschaft betreiben möchten. Nachwuchswissenschaftler(innen) mit bis zu vierjähriger Forschungserfahrung nach der Promotion erhalten mit diesem Förderangebot die Möglichkeit, ihre wissenschaftliche Tätigkeit mit maximalem Freiraum und klarer zeitlicher Perspektive optimal zu gestalten.

Förderart: Eigene Stelle (Nachwuchsgruppenleitung); Förderdauer: max. 5 (+3) Jahre; Fördersumme: projektbezogen bis zu 2,2 Mio. Euro für beide Förderphasen

Termin: 10.10.2019
Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover
Kontakt: Geistes- und Gesellschaftswissenschaften: Dr. Johanna Brumberg, Tel.: 0511/8381-4297, brumberg@volkswagenstiftung.de, Naturwissenschaften: Dr. Oliver Grewe, Tel.: 0511/8381-4252, grewe@volkswagenstiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Stipendienprogramm des Deutschen Literaturarchivs Marbach

Marbach-Stipendien

Die "Marbach-Stipendien" stehen für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland offen. Gefördert werden anspruchsvolle Forschungsarbeiten, die sich auf Sammlungen des Deutschen Literaturarchivs stützen. Die Marbach-Stipendien setzen einen Hochschulabschluss voraus und werden in drei Kategorien je nach akademischer Qualifikation vergeben: Vollstipendien, Postdoktorandenstipendien, Graduiertenstipendien, in Ausnahmefällen auch MA-Stipendien. Die "Marbach-Stipendien" können für die Dauer von einem bis zu vier Monaten gewährt werden. Sie werden im Mai und im November eines Jahres vergeben.

Termine: jeweils zum 31. März und zum 30. September
Informationen: Ausschreibung

Stipendien für Magister-, Master- und Staatsexamenskandidaten

Das neu konfigurierte Stipendienprogramm des Deutschen Literaturarchivs Marbach sieht auch einmonatige Kurzstipendien für Magister-, Master- und Staatsexamenskandidaten vor, die aufgrund ausgezeichneter Vorleistungen eine Examensarbeit mit klar begrenztem Bestandsbezug planen. Es gelten dieselben Bedingungen wie für die Marbach-Stipendien.

Temine: 31. März und der 30. September eines Jahres
Informationen: Ausschreibung

Bernhard-Zeller-Stipendien

Das Deutsche Literaturarchiv Marbach schreibt jährlich zwei Bernhard-Zeller-Stipendien für Projekte zur Literaturgeschichte des 20. Jahrhunderts aus.

Termine: 31. März und der 30. September 
Informationen: Ausschreibung

Bestandsbezogene Stipendien:

Das Deutsche Literaturarchiv Marbach schreibt in Zusammenarbeit mit Drittmittelgebern und Mäzenen themen- und bestandsgebundene Stipendien aus.

  • DFVjs-Stipendium
  • Norbert-Elias-Stipendium
  • Ernst-Jünger-Stipendium
  • Hilde-Domin-Stipendium
Adresse: Deutsches Literaturarchiv Marbach, Schillerhöhe 8-10, 71672 Marbach am Neckar, Dr. Marcel Lepper, Tel.: 07144/848-171
Kontakt: marcel.lepper@dla-marbach.de
Weitere Informationen: Stipendienübersicht

Stortinget - Holberg International Memorial Prize

The Holberg Prize was established by the Norwegian Parliament in 2003 and is awarded annually to a scholar who has made outstanding contributions to research in the humanities, social sciences, law or theology. The Prize may be awarded both for work within a particular academic discipline and for work of a cross-disciplinary nature. The recipient must have had a decisive influence on international research.

The Prize is worth NOK 6,000,000 (approximately EUR 600,000 / USD 670,000 per December 2021).


Termin: 15.06.2022 (Nominierung)
Adresse: Holberg Prize, University of Bergen, Post box 7800, N-5020 Bergen
Kontakt: Tel: +47-55-586992, info@holbergprisen.no
Weitere Informationen: Ausschreibung

Gerda Henkel Stiftung: Forschungsstipendien

Forschungsstipendien können unmittelbar von promovierten/habilitierten Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen beantragt werden. Sie dienen der Durchführung eines einzeln zu bearbeitenden Forschungsvorhabens. Eine institutionelle Anbindung ist nicht notwendig.

Die Förderdauer liegt in der Regel zwischen 1 und 24 Monaten. Der Förderzeitraum für Promotions- und Forschungsstipendiat*innen der Stiftung kann um bis zu zwölf Monate verlängert werden, wenn während der Laufzeit des Stipendiums ein Kind geboren wird und ein Anspruch auf Mutterschutz oder Elternzeit besteht.


Termin: 01.06.2022
Adresse: Gerda Henkel Stiftung, Malkastenstraße 15, 40211 Düsseldorf
Kontakt: Thomas Podranski, M.A., Sarah Sodke, M.A., sodke@gerda-henkel-stiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Ausschreibungen nach Fächergruppen: Sozial-, Rechts- und Politikwissenschaften

Förderung von Interventionsstudien für gesunde und nachhaltige Lebensbedingungen und Lebensweisen

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) versteht unter Gesundheit nicht nur die Abwesenheit von Krankheit, sondern das vollständige körperliche, psychische und soziale Wohlbefinden eines Menschen. In den Bereichen Gesundheitsförderung und Primärprävention existiert in Deutschland derzeit eine Vielfalt von Maßnahmen, deren Wirksamkeit jedoch oft nicht ausreichend wissenschaftlich belegt ist.

Ziel der Fördermaßnahme ist es, eine bis dato in Deutschland noch nicht vorhandene Evidenz für wirksame Maßnahmen zu einer grundlegenden gesellschaftlichen Transformation in Richtung gesundheitsförderlicher sowie ökologisch nachhaltiger und sozial gerechter Lebensbedingungen und Lebensweisen zu generieren. Die Maßnahmen sollen dazu beitragen, gesellschaftlichen und umweltbedingten Gesundheitsschäden vorzubeugen und faire Lebensumwelten für ausreichende Bewegung und gesundheitsförderliche Ernährung zu schaffen. Gefördert werden inter- und transdisziplinäre Verbundprojekte zur Konzeption, Entwicklung, wissenschaftlichen Begleitung und Evaluation von lebensweltbezogenen, methodisch hochwertigen, prospektiven Interventionsstudien. Die Fördermaßnahme soll praxisrelevante wissenschaftliche Erkenntnisse zu den folgenden Fragen des wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen zur planetaren Gesundheit generieren:

  • Wie können unsere Gesellschaften so gestaltet werden, dass gesundheitsförderliche und nachhaltige Lebensbedingungen für alle möglich werden?
  • Wie sehen die spezifischen Herausforderungen für vulnerable Gruppen aus?

Termin: 18.07.2022 (Projektskizzen)
Adresse: DLR Projektträger – Bereich Gesundheit – Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn
Kontakt: Dr. Michael Ebert, Tel.: 0228/3821-1739, Dr. Svenja Finck, Tel.: 0228/3821-1877, Dr. Mario Paterno, Tel.:  0228/3821-2377, praeventionsforschung@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von Wissenschaftskommunikationsprojekten im Wissenschaftsjahr 2023 – Unser Universum

Förderungswürdig sind Einzel- oder Verbundvorhaben, die als Zielgruppen die interessierte Öffentlichkeit, Kinder (ab Kindergartenalter), Jugendliche und junge Erwachsene, Studierende, Nachwuchswissenschaftler*innen und/oder Multiplikator*innen in Wissenschaft, Bildung, Kultur, Medien und Politik haben.

Gefördert werden Vorhaben, die sich mit den Themenfeldern des Wissenschaftsjahres 2023 – Unser Universum befassen:

a)    Faszination Weltall
b)    Mensch, Natur und Universum
c)    Wirtschaftsraum Universum und Astronomie
d)    Blick auf den Planeten

Gefördert werden

  • Informations- und Vermittlungsformate
  • Dialog- und Partizipationsformate
  • edukative Vermittlungsformate
  • interdisziplinäre und transdisziplinäre Formate
  • künstlerische und kulturelle Projekte
  • niedrigschwellige popularisierende Projekte

Termin: 22.06.2022
Adresse: DLR Projektträger, Kompetenzzentrum Wissenschaftskommunikation, Sachsendamm 61, 10829 Berlin
Kontakt: Maria Habigsberg, Tel.: 030/67055-785,maria.habigsberg@dlr.de, Carola Hänel, Tel.: 030/67055-782, carola.haenel@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

NEXT – Rechtswissenschaften zwischen Normativität und Wirklichkeit

Mit der einmaligen Ausschreibung "NEXT – Rechtswissenschaften zwischen Normativität und Wirklichkeit" fördert die VolkswagenStiftung kooperative rechtswissenschaftliche Projekte, die sich durch einen Einbezug von Fragestellungen auszeichnen, die das Verhältnis von Normativität und Wirklichkeit spezifisch behandeln und zum Gegenstand rechtswissenschaftlicher Forschung machen.

Das Angebot wendet sich an Projektteams von zwei oder drei Forscher*innen aus den Rechtswissenschaften sowie an Kooperationspartner*innen weiterer Fachgebiete. In einem Förderzeitraum von bis zu zwei Jahren beträgt die maximale Fördersumme 350.000 Euro.


Termin: 05.07.2022 (14:00 Uhr)
Adresse: VolkswagenStiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover
Kontakt: Tobias Schönwitz, Tel.: 0511/8381-373, Catharina Altevogt, Tel.: 0511/8381-345
Weitere Informationen: Ausschreibung



Perspektiven auf Reichtum: Die (Re-)Produktion von Reichtum

Extrem ungleiche Einkommens- und Vermögensverhältnisse sind eine wiederkehrende Ursache für Konflikte und ein anhaltendes Hindernis für menschliche Entwicklung. Die wissenschaftliche Erforschung des Phänomens Reichtum ist daher ein zentrales Element zum Verständnis gesellschaftlicher Transformationsprozesse. Mit der Förderinitiative "Perspektiven auf Reichtum" möchte die VolkswagenStiftung einen Perspektivwechsel initiieren von der Armutsforschung auf Facetten des Phänomens Reichtum.

In der ersten Ausschreibung zum Thema richtet sich der Fokus auf die Genese von Reichtum. Vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Transformationsprozesse in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft und der jeweils bestehenden Macht- und Herrschaftsverhältnisse ist die Ausschreibung darauf ausgerichtet, konzeptionelle, methodische und empirische Erkenntnisse zum Thema "(Re-)Produktion von Reichtum" zu generieren. 

Die erste Ausschreibung umfasst drei Förderlinien:

  1. Internationale Kooperationsprojekte
  2. Nationale Kooperationsprojekte
  3. (Inter-)Nationale Sommerschulen

Termine: jeweils 12:00 Uhr am 25.02.2022 (internationale Kooperationsprojekte, Skizzen), 25.05.2022 (nationale Kooperationsprojekte, Vollanträge), 05.07.2022 (Sommerschulen, Vollanträge)
Adresse: VolkswagenStiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover
Kontakt: Dr. Sebastian Matthes, matthes@volkswagenstiftung.de, Tel.: 0511/8381-234, Maria-Luisa Förster, Tel.: 0511/8381-385, foerster@volkswagenstiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Gerda Henkel Stiftung: Förderschwerpunkt Flucht

Flucht und der Umgang mit Geflüchteten stehen derzeit im Mittelpunkt vieler politischer, gesellschaftlicher und wissenschaftlicher Debatten. Die Gerda Henkel Stiftung nimmt diese Ausgangslage zum Anlass, um mit dem Förderschwerpunkt „Flucht“ an die vielversprechenden Ansätze und Entwicklungen weltweiter Forschungen anzuknüpfen und gleichwohl auf die vorhandenen Desiderate der Forschungslandschaften zu reagieren. Durch den Förderschwerpunkt sollen insbesondere international ausgerichtete, multiperspektivische wissenschaftliche Vorhaben über Flucht unterstützt werden, die Fragen in den Blick nehmen, die in der einschlägigen Forschung bislang weniger beachtet worden sind. Dabei geht es auch um die Verbindung von theoretischer Grundlagenforschung und Konzepten, die für die gesellschaftliche, humanitäre und politische Praxis Bedeutung haben.


Termin: 15.06.2022
Adresse: Gerda Henkel Stiftung, Malkastenstraße 15, 40211 Düsseldorf
Kontakt: Thomas Podranski, podranski@gerda-henkel-stiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Deutsch Polnische Wissenschaftsstiftung: Förderung von Forschungsprojekten

Die Stiftung fördert Vorhaben im Bereich der Geistes-, Kultur-, Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Vorhaben müssen in deutsch-polnischer Partnerschaft zweier Institutionen durchgeführt werden. Für die DPWS sind in erster Linie deutsch-polnische Themen von Interesse. Aspekte, die andere Länder bzw. Kulturen betreffen, können aber Teil von geförderten Projekten sein. Insbesondere der europäische Kontext der deutsch-polnischen Beziehungen ist in vielen Fällen ein sinnvoller inhaltlicher Bestandteil. Die Themen können sowohl gegenwartsbezogen als auch historisch behandelt werden. Der Schwerpunkt liegt bei Projekten, deren Fragestellungen sich auf Phänomene der Neuzeit beziehen.

Im Rahmen der Hauptausschreibung können Forschungsprojekte beantragt werden, die sich auf einen (oder mehrere) der vier thematischen Schwerpunkte beziehen:

  • Kultur- und Wissenstransfer
  • Europäisierungsprozesse
  • Normen- und Wertewandel
  • Mehrsprachigkeit

In dieser Ausschreibung können bis zu max. 80.000 Euro für ein Projekt beantragt werden. Die durchschnittliche Fördersumme beträgt 50.000 bis 70.000 Euro. Es gibt zudem ein vereinfachtes Verfahren für Anträge mit max. 10.000 € Fördervolumen.


Termin: 31.10.2022 (für das vereinfachte Verfahren: 30.04.2022)
Adresse: Deutsch-Polnische Wissenschaftsstiftung, Große Scharrnstr. 23 a, 15230 Frankfurt (Oder)
Weitere Informationen: Ausschreibung

Forschungsförderung der DZ BANK Stiftung

Die Bankenbranche befindet sich in einem strukturellen Umbruch. Die Megatrends Digitalisierung und Nachhaltigkeit treffen auf die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie und verstärken bereits vorhandene Entwicklungen und Prozesse. Die Krise als Motor der Beschleunigung erfordert neue Fragestellungen und Methoden.

Die DZ BANK-Stiftung fördert einen kontinuierlichen Wissenstransfer aus der Forschung in die Praxis. Unterstützt werden nachfolgend aufgeführte Förderschwerpunkte jeweils für wissenschaftliche Veranstaltungen und Forschungsprojekte für max. 12 Monate und mit bis zu 50.000 Euro.

  • Kryptoassets
  • Digitalisierung
  • Nachhaltigkeit

Termin: 30.06.2022 (für Förderanträge); Frist für die Einreichung von Skizzen – dies wird seitens der Stiftung empfohlen, ist aber nicht obligatorisch – bis 30.03.2022)
Kontakt: stiftung@dzbank.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Regionale Kompetenzzentren der Arbeitsforschung

Ziel ist es, Projekte zum Thema „Regionale Kompetenzzentren der Arbeitsforschung“ im Rahmen des Fachprogramms „Zukunft der Wertschöpfung – Forschung zu Produktion, Dienstleistung und Arbeit“ zu fördern. Die Förderung ist die Wettbewerbsrunde im Themenfeld "Gesundheit, Führung und Kreislaufwirtschaft".

Die nachhaltige, gesunde und digitale Transformation der Wirtschaft ist eine der großen Herausforderungen unserer Zeit. Die hohe Dynamik von Wertschöpfungssystemen, die zunehmende Vernetzung, die Verknappung von Ressourcen, neue Möglichkeiten durch soziotechnische Innovationen und die Transformation von einer linearen Wirtschaft zu einer Kreislaufwirtschaft spielen eine immer größere Rolle in einer sich ständig wandelnden Arbeitswelt. Die daraus entstehenden Veränderungen erfordern neue innovative Konzepte der Gestaltung inner- und überbetrieblicher Arbeitsformen und des nachhaltigen Wirtschaftens.

Das Programm fördert gleichermaßen technologische und soziale Innovationen. Es unterstützt Innovationen in Betrieben, um technischen Fortschritt auch für soziale Innovationen und neue Arbeitsprozesse zu nutzen sowie durch ein Miteinander der Sozialpartner voranzubringen.


Termin: 31.05.2022 (zweistufig)
Adresse: Projektträger Karlsruhe (PTKA), Produktion, Dienstleistung und Arbeit, Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Hermann-von-Helmholtz-Platz 1, 76344 Eggenstein-Leopoldshafen
Kontakt: info@ptka.kit.edu, Tel.: 0721/608-25281
Weitere Informationen: Ausschreibung

Hans Sauer Stiftung: Citizen Science zu gesellschaftlichen Aspekten der Nachhaltigkeit

Die wissenschaftlichen Vorhaben sollten die Rolle der und die Auswirkungen auf die Gesellschaft beim Übergang zu mehr sozial-ökologischer Nachhaltigkeit erforschen. Es soll die Frage nach dem „Wie“ bearbeitet werden, also nach gesellschaftlichen Praktiken und zentralen Erfolgsfaktoren für einen gesellschaftlichen Wandel in Richtung Nachhaltigkeit. Die Vorhaben sollten dabei entweder überwiegend einen Citizen-Science-Ansatz verfolgen oder Forschungsprojekte sein, die um Citizen-Science-Komponenten ergänzt werden.

Gefördert werden Sach- und Personalkosten für die Umsetzung der Citizen-Science-bezogenen Projektbausteine mit max. 20.000 Euro.


Termin: 15.09.2022
Adresse: Hans Sauer Stiftung, Haus des Stiftens, Landshuter Allee 11, 80637 München
Weitere Informationen: Ausschreibung

Frauen in Wissenschaft, Forschung und Innovation: Leistungen und Potenziale sichtbar machen, Sichtbarkeit strukturell verankern ("Innovative Frauen im Fokus")

Die Bundesregierung fördert die Chancen und Möglichkeiten zur Teilhabe von Frauen in Wissenschaft, Forschung und Innovation, um die Gleichstellung von Frauen und Männern zu verwirklichen, denn die reale Gleichstellung ist im Verhältnis zur grundgesetzlich verankerten formalen Gleichstellung noch nicht erreicht. Reale gleichberechtigte Teilhabe ist allerdings Bedingung für die nachhaltige und zukunftsorientierte Entwicklung unserer Gesellschaft. Dazu sind insbesondere strukturelle Voraussetzungen für eine größere Sichtbarkeit der innovativen Leistungen von Frauen zu schaffen, um entsprechende zukunftsweisende Potenziale zu erkennen und die Repräsentanz von Frauen zu erhöhen. Wegweisende wissenschaftliche Impulse dafür liefert insbesondere die Genderforschung.

Für eine verbesserte Sichtbarkeit von Frauen ist es daher vonnöten, Wissenschaft und Forschung, aber auch die breite Öffentlichkeit für die Errungenschaften von Frauen als Forscherinnen, Erfinderinnen oder Entdeckerinnen zu sensibilisieren.

Zuwendungszweck ist die Förderung von Forschungsprojekten oder Umsetzungsmaßnahmen, die zur Erhöhung der Sichtbarkeit und Repräsentanz von Frauen beitragen, die in Wissenschaft, Forschung und Innovation tätig sind. Ziel ist die nachhaltige und langfristige Anwendung von innovativen Ansätzen und Strategien zur strukturellen Verankerung der Sichtbarkeit von Frauen in diesen Feldern einschließlich deren Gremien, Fachgesellschaften und Akademien und sonstigen Institutionen/Einrichtungen, auch aus dem Kultur- und Bildungsbereich, in den jeweils geförderten Institutionen.

Vorhaben sind insbesondere dann förderfähig, wenn sie die Wissensgenerierung, Entwicklung und Erprobung bzw. Weiterentwicklung und Verankerung dieser Ansätze und Strategien beispielsweise durch Handlungsempfehlungen, Beispiele guter Praxis oder entsprechende Konzepte und Maßnahmen vorantreiben und umsetzen.


Termin: 31.11.2020, 30.11.2021, 30.11.2022
Adresse: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V., Projektträger – Chancengleichheit, Geschlechterforschung, Vielfalt, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn
Kontakt: Dr. Karen Schierhorn, Markus Weiland, Tel.: 0228/3821 2404, Innovative-Frauen@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Aix Marseille Université - CIVIS3i Postdoctoral fellowship programme (COFUND)

The CIVIS Alliance Programme for International, Interdisciplinary, Intersectoral Research and Training for Experienced Researchers, is an Alliance program selected under the MSCA-H2020 COFUND for postdoctoral researchers, open to experienced researchers from all around the world in all fields of research, developed in the context of the European University CIVIS. Aix-Marseille University (France) coordinates the program.

Five CIVIS hubs:

  1. In Health: Nutrition and food; Ageing; Well-being; Epidemiology; Immunology; Public Health; Medical Studies; Neurosciences; Pharmacology; Sport and movement science
  2. In Climate, Environment, Energy: Geology; Oceanography; Biodiversity; Migrations and settlements; Sustainable energy; Climatology; Pollution; Astronomy.
  3. In Digital and Technological Transformation: Artificial Intelligence; New Media; Technologies & Engineering; Processes; Music; Learning; Sciences; Digitalization.
  4. In Society, Culture and Heritage: History; Literature; Sociology; Archaeology; Arts; Migrations; Religions; Philosophy; Political science; Languages.
  5. In Cities, Territories and Mobilities: Smart cities; Urbanism; Geography; Architecture; Transports; Logistics; Migrations; Governance.

Termin: 22.10.2021, 17:00 Uhr
Informationen: Ausschreibung

Eugen Münch-Preis für innovative Gesundheitsversorgung

Die Stiftung Münch verleiht jährlich den Eugen Münch-Preis für innovative Ideen zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung.

Kategorie "bestes Start-up im Gesundheitswesen" (dotiert mit 20.000 Euro):
In dieser Kategorie werden der bzw. die Gründer für die Idee eines Start-ups ausgezeichnet, das durch die innovative Anwendung neuer Technologien das Potenzial hat, die Qualität und die Effizienz der Gesundheitsversorgung zu verbessern.

Kategorie "Wissenschaft und praktische Anwendung" (dotiert mit 20.000 Euro):
Wissenschaft, anwendungsorientierte Forschung und praktische Anwendungen von neuen Versorgungsformen und Prozessen können einen wichtigen Beitrag dazu leisten, die Gesundheitsversorgung zukunftsfähig zu machen.


Termin: 04.07.2022
Adresse: Stiftung Münch, Möhlstr. 9, 81675 München
Weitere Informationen: Ausschreibung

Anwender - Innovativ: Forschung für die zivile Sicherheit II

Die Förderung der Sicherheitsforschung durch die Bundesregierung verfolgt das Ziel, den Schutz der Gesellschaft vor Bedrohungen zu verbessern, die zum Beispiel durch Naturkatastrophen, Terrorismus, organisierte Kriminalität und Großschadenslagen ausgelöst werden. Dabei soll die Forschungsförderung für Anwender intensiviert werden, unter anderem durch Themenoffenheit, kürzere Laufzeiten, vereinfachte Antragstellung und die Möglichkeit, Vorschläge terminunabhängig einzureichen.

Es werden Verbundprojekte mit zwei bis drei Projektpartnern gefördert,

  • die durch innovative, anwendungsorientierte Lösungen dazu beitragen, die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger zu erhöhen,
  • die am tatsächlichen Bedarf ausgerichtet sind und bei denen die jeweiligen Anwender im Zentrum der Projektidee stehen,
  • denen ein eindeutig ziviles Sicherheitsszenario zugrunde liegt.

Themen:

  • Schutz und Rettung von Menschen, nichtpolizeiliche Gefahrenabwehr, Katastrophenschutz,
  • Kriminalitätsprävention, polizeiliche Gefahrenabwehr,
  • Schutz kritischer Infrastrukturen, Versorgungssicherheit,
  • Schutz vor Terrorismus,
  • Detektion von Gefahrstoffen,
  • übergreifende Themen, wie etwa innovative Sicherheitsdienstleistungen, Organisationskonzepte, Modelle zur Aus-, Fort- und Weiterbildung und Migration.
Termin: 31.07.2018, danach jährlich zum 31.01., 31.07.2019 bis 2022
Adresse: VDI-Technologiezentrum GmbH, Projektträger Sicherheitsforschung, VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf
Kontakt: Dr.-Ing. Frank Sicking, Tel.: 0211/62 14-5 87, sicking@vdi.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von inter- und transdisziplinär arbeitenden Nachwuchsgruppen im Rahmen der sozial-ökologischen Forschung

Sozial-ökologische Forschung verfolgt das übergreifende Ziel, gesellschaftliche Transformationsprozesse zu verstehen und aufzuzeigen, an welcher Stelle und mit welchen Instrumenten Einfluss genommen werden kann, um die Entwicklung in eine nachhaltige Richtung zu steuern (Transformationsforschung), sowie die Gestaltung dieser Prozesse zu befördern (transformative Forschung).

Daraus ergeben sich Anforderungen für die Wissenschaft, die über die konventionelle disziplinäre Forschung hinausgehen. Bei den zu bearbeitenden Problemen handelt es sich um komplexe lebensweltliche Phänomene und nicht um spezifische innerwissenschaftlich definierte Fragestellungen. Die Komplexität der Fragestellung erfordert nicht nur die Zusammenarbeit verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen und die Verknüpfung ihrer Methoden bzw. die Entwicklung neuer Methoden, sondern auch die Integration außerwissenschaftlichen Wissens in den Forschungsprozess. Dies beginnt bei der Übersetzung des lebensweltlichen Problems in eine wissenschaftlich bearbeitbare Fragestellung und endet bei der Rückübersetzung der wissenschaftlichen Ergebnisse in eine Form, die den Bedürfnissen der Praxis angemessen ist.
Aus der Perspektive einer gesellschaftswissenschaftlichen Nachhaltigkeitsforschung, die die Natur- und Ingenieurswissenschaften (Interdisziplinarität) sowie Erkenntnisse und Problemstellungen der Praxis (Transdisziplinarität) einbezieht, werden Nachwuchsforschungsgruppen gefördert.


Termin: 29.04.2023
Adresse: DLR Projektträger, Bereich Umwelt und Nachhaltigkeit, AG Sozial-ökologische Forschung, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn
Kontakt: Claudia Müller, Tel.: 0228/38 21-15 01, claudia.mueller@dlr.de 
Weitere Informationen: Ausschreibung

Deutsch-Polnische Wissenschaftsstiftung: Förderung der Wissenschaft und der Völkerverständigung

Die Stiftung fördert Vorhaben im Bereich der Geistes-, Kultur-, Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Empfänger der Förderung sind Hochschulen und andere wissenschaftliche Einrichtungen in Deutschland und in Polen. Vorhaben müssen in deutsch-polnischer Partnerschaft zweier Institutionen durchgeführt werden.

In diesem Verfahren können bis zu max. 80.000 Euro für ein Projekt beantragt werden. Die durchschnittliche Fördersumme beträgt 50.000 bis 70.000 Euro.

Forschungsprojekte in den Geistes- und Sozialwissenschaften mit vier thematischen Schwerpunkten:

  1. Kultur- und Wissenstransfer
  2. Europäisierungsprozesse
  3. Normen- und Wertewandel
  4. Mehrsprachigkeit

Termin: 31.10.2022
Adresse: Deutsch-Polnische Wissenschaftsstiftung, Logenstr. 9-10, 15230 Frankfurt (Oder)
Kontakt: Daria Mudzo-Wieloch, Tel.: +49-(0)335-6640594, mudzo-wieloch@dpws.de, Witold Gnauck, Tel.: +49-(0)335-6640593, gnauck@dpws.de 
Weitere Informationen: Ausschreibung

Ausschreibungen nach Fächergruppen: Erziehungswissenschaften, Bildung und Psychologie

Bildungskommunen

Gegenstand der Förderung ist die Unterstützung von Kreisen und kreisfreien Städten bei der Verbesserung ihres datenbasierten kommunalen Bildungsmanagements sowie beim Auf- und Ausbau von analog-digital vernetzten und thematisch vertieften Bildungslandschaften.

Das Förderangebot ist modular aufgebaut und kann differenziert an die spezifischen Herausforderungen vor Ort ­angepasst werden. Es sind drei Module vorgesehen.

Modul 1: Datenbasiertes kommunales Bildungsmanagement (DKBM)

Modul 2: Vernetzte Bildungslandschaft

Modul 3: Thematischer Schwerpunkt

  • Kulturelle Bildung
  • Demokratiebildung/Politische Bildung
  • Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)
  • Integration durch Bildung
  • Fachkräftesicherung/Bildung im Strukturwandel
  • Inklusion

Termin: 31.03.2022, 30.06.2022
Adresse: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Bereich Bildung, Gender, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn
Kontakt: 02 28/38 21-1322, bildungskommunen@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von Projekten zum Themenschwerpunkt „Erhöhung des Frauenanteils im MINT-Forschungs- und Innovationsprozess: Selbstwirksamkeit, Eigeninitiative und Kreativität stärken“ (MissionMINT – Frauen gestalten Zukunft)

Um Deutschland als wettbewerbs- und innovationsstarken Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort weiter voran­zubringen, müssen für die besonders innovationstreibenden akademischen MINT-Berufe (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) alle Talente gewonnen und dort langfristig gehalten werden. Mit dieser Förderrichtlinie unterstützt das BMBF das Handlungsfeld 3 „Chancen von Mädchen und Frauen in MINT“ seines MINT-Aktionsplans. Des Weiteren wird mit dieser Förderrichtlinie die Digitalstrategie des BMBF sowie die Hightech-Strategie der Bundesregierung „Forschung und Innovation für die Menschen“ gestärkt.

Zuwendungszweck ist die Förderung von fachlich, branchenspezifisch und/oder regional orientierten Praxismaßnahmen und/oder Forschungsprojekten, die zur Erhöhung des Frauenanteils in den akademischen MINT-Fächern und akademischen MINT-Berufen beitragen, den Berufseinstieg von MINT-Hochschulabsolventinnen in MINT-Betrieben und -Unternehmen bzw. deren Forschungsabteilungen erleichtern, Prozess- und Organisationsinnovationen in Betrieben und Einrichtungen initiieren und/oder die Eigeninitiative in der Karriereplanung sowie die Nutzung der Kreativität und Erfindungskraft von Frauen in Forschung, Entwicklung und Innovation stärken. Ziel ist die Entwicklung, Umsetzung und Anwendung von innovativen Ansätzen und nachhaltigen Strategien zur Gewinnung und zum Verbleib von Frauen in den innovations- und zukunftsträchtigen akademischen MINT-Berufen.


Termin: 29.10.2021, 31.12.2023 (Projektskizzen)
Adresse: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V., Projektträger – Chancengleichheit, Geschlechterforschung, Vielfalt, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn
Kontakt: Markus Weiland, Anna Bouffier, Tel.: 0228/3821-2600, MINT-Frauen@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Fachübergreifende Ausschreibungen

Open Data Impact Award

Open Data besitzt ein großes Innovationspotenzial. Von der Nachnutzung von Forschungsdaten profitieren die Wissenschaft, wenn Datensätze von anderen Forschenden überprüft und weiterentwickelt werden können. Es gewinnt aber auch die Gesellschaft, wenn aus Daten Innovationen entstehen. Datenschätze zu heben und Nachnutzung zu ermöglichen gelingt nur, wenn Wissenschaftler*innen ihre Daten aktiv offenlegen.

Mit dem Open Data Impact Award will der Stifterverband deshalb einen Beitrag leisten, Open Data in der Wissenschaft zu stärken. Er bietet u.a. eine Fördersumme von 30.000 Euro, verteilt auf drei Preisträger*innen. Bewerben können sich Forschende oder Forschungsgruppen aller Disziplinen, die ihre Forschungsdaten offen gestellt und eine Nachnutzung ermöglicht und eine innovative Nachnutzung außerhalb der Wissenschaft entwickelt haben oder das Potenzial für einen gesellschaftlichen Impact in der Nachnutzung ihrer Daten aufzeigen.


Termin: 10.07.2022
Adresse: Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V., Baedekerstraße 1, 45128 Essen
Kontakt: Anna Held, Programmmanagerin im Bereich "Programm und Förderung" und bei innOsci, dem Forum offene Innovationskultur, Tel.: 030/322982-538, anna.held@stifterverband.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Ausschreibung zu den Marie Skłodowska-Curie Postdoctoral Fellowships und Doctoral Networks 2022

Die Postdoctoral Fellowships (PF) haben zum Ziel, individuelle Forschungsprojekte von Wissenschaftler*innen in den ersten acht Jahren nach der Promotion zu finanzieren und dabei gleichzeitig die persönlichen Fähigkeiten durch interdisziplinäre, internationale und intersektorale Mobilität zu stärken. Für die Ausschreibung 2022 stehen insgesamt 257 Mio. Euro für Projekte zur Verfügung, davon 38,55 Mio. Euro für Global Fellowships und 218,45 Mio. Euro für European Fellowships.
 
Mit den Doctoral Networks (DN) werden transnationale Doktorandenprogramme mit unterschiedlichen Einrichtungen aus dem akademischen und nicht-akademischen Bereich gefördert. Promovierende werden während der vierjährigen Projektlaufzeit durch internationale, interdisziplinäre und intersektorale Mobilität auf eine Karriere in der Wissenschaft und in angrenzenden Bereichen vorbereitet. Für die beteiligten Einrichtungen tragen die Projekte zur Internationalisierung und zum Wissenstransfer bei. Für die Ausschreibung 2022 stehen insgesamt 427,28 Mio. Euro für Projekte zur Verfügung.


Termin: 14.09.2022, 17:00 Uhr für Anträge im Call MSCA-PF-2022; 15.11.2022, 17:00 Uhr für Anträge im Call MSCA-DN2022
Weitere Informationen: Call MSCA-PF-2022 und Call MSCA-DN2022

Hanse-Wissenschaftskolleg: Regular Fellowships and Junior Fellowships

Das Hanse-Wissenschaftskolleg (HWK) vergibt Fellowships an herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf allen Karrierestufen ab dem Postdoc-Niveau. Bewerberinnen und Bewerber, deren Promotion länger als fünf Jahre zurückliegt, können sich um ein Regular Fellowship bewerben. Bewerberinnen und Bewerber, die innerhalb der letzten fünf Jahre promoviert haben, können sich für ein Junior Fellowship bewerben. Weitere Fellowship-Kategorien sind möglich.

Regular und Junior Fellowships werden derzeit in den vier Forschungsbereichen des wissenschaftlichen Programms des HWK angeboten: Brain and Mind, Earth, Energy, Society, Arts and Literature.


Termin: 15.07.2022
Bewerbungsunterlagen als PDF-Anhang per Email an den/die Head of Program des Forschungsbereichs
Adressen und Kontakte unter: https://hanse-ias.de/fellowships/bewerbung
Weitere Informationen: Ausschreibung

Data Reuse – zusätzliche Mittel für die Aufbereitung von Forschungsdaten (Open Science)

Die langfristige Sicherung und Bereitstellung von Forschungsdaten ermöglichen den Fortschritt in der Wissenschaft ebenso wie die Qualitätsprüfung durch Replikation. Deshalb unterstützt die VolkswagenStiftung Open Data im Kontext ihrer Open Science Policy. Um die erforderlichen Transformationsprozesse voranzubringen, stellt die Stiftung ihren Geförderten Zusatzmittel zur Verfügung, damit sie Forschungsdaten für den Data Reuse aufbereiten und als Open Data in einem öffentlichen, nicht-kommerziellen Repositorium verfügbar machen können.

Antragsberechtigt sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachgebiete, die derzeit von der Stiftung gefördert werden bzw. grundsätzlich bis vor 6 Monate gefördert wurden.

Der Corpus der für den Data Reuse aufzubereitenden Daten sollte sich grundsätzlich auf die von der Stiftung geförderten Forschungsdaten beziehen. Voraussetzung für eine Antragstellung ist, dass das Zielrepositorium für den Corpus feststeht und der Antrag zusammen mit dem Repositorium als Mitantragstellerin/Mitantragsteller eingereicht wird.


Termin: Antragstellung jederzeit
Adresse: VolkswagenStiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover
Kontakt: Dr. Vera Szöllösi-Brenig, Tel.: 0511/8381-218, Silvia Birck, Tel.: 0511/8381-226, birck@volkswagenstigtung.de 
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten mit Partnern in Donauanrainerstaaten

Ziel dieser themenoffenen Förderung ist die Intensivierung der multilateralen Technologiekooperation mit den Donauanrainerstaaten Kroatien und der Slowakei sowie Albanien und Montenegro. Die zu erwartenden Projektergebnisse sollen im Einklang mit den EUREKA-Zielen zu marktwirksamen Innovationen (neue kommerzielle Produkte, Verfahren und/oder Dienstleistungen) mit ziviler Anwendung beitragen.

Antragsberechtigt sind innovative kleine und mittelständige Unternehmen (KMU) sowie gegebenenfalls als Verbundprojektpartner Hochschulen, Universitätskliniken und Forschungseinrichtungen.

Die Projektskizze muss von einem deutschen Antragsteller gemeinsam mit mindestens einem Kooperationspartner aus den Zielländern - Kroatien, der Slowakei, Albanien oder Montenegro - eingereicht werden.


Termin: 30.06.2022 (zweistufig)
Adresse: DLR Projektträger, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn
Kontakt: Fachliche Ansprechpartner/in: Angi Solymosi, Tel.: 0228/38 21-26 26, angi.solymosi@dlr.de, Ralf Hanatschek, Tel.: 0228/38 21-14 82, ralf.hanatschek@dlr.de. Administrative Ansprechpartnerinnen: Agnieszka Wuppermann, Tel.: 0228/38 21-1507, agnieszka.wuppermann@dlr.de, Maija Buddrich, Tel.: 0228/38 21-1467, maija.buddrich@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

SDG Partnerschaften 2023-2026

Planung, Entwicklung und Durchführung einer Partnerschaft mit Hochschulen in Entwicklungsländern und dadurch nachhaltige Stärkung von Strukturen an den Partnerhochschulen:

Gefördert wird die Entwicklung und Überarbeitung relevanter Lehr-/ Lernmaterialien, die Durchführung von Veranstaltungen, Fort- und Weiterbildungen und projektbezogener Aufenthalte, die Realisierung zielgruppenorientierter Öffentlichkeitsarbeit sowie die Durchführung relevanter Forschung.


Termin: 30.06.2022
Adresse: DAAD, Referat Partnerschaftsprogramme, Alumniprojekte und Hochschulmanagement in der Entwicklungszusammenarbeit/P32, Kennedyallee 50, 53175 Bonn
Kontakt: Heike Heinen-Kritz, Tel.: 0228/882-355, h.heinen@daad.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Deutsch-französische Veranstaltungen für Nachwuchswissenschaftler*innen

Mit dem Ziel der Vernetzung und der Entwicklung des deutsch-französischen wissenschaftlichen Dialogs fördert die Deutsch-Französische Hochschule (DFH) deutsch-französische Veranstaltungen für Nachwuchswissenschaftler*innen (Doktorand*innen bzw. Postdocs).

Die Veranstaltungen sollen im Rahmen einer wissenschaftlichen Thematik oder eines interdisziplinären und innovativen Ansatzes einen fruchtbaren Austausch zwischen der deutschen und französischen Wissenschaftsgemeinschaft fördern. Eine allgemeine Ausschreibung richtet sich an alle Themenbereiche, zwei spezifische Ausschreibungen fördern zudem gezielt Veranstaltungen aus den Bereichen „Kleine Fächer“ und „One Health“.

Gefördert werden Einzelveranstaltungen und Veranstaltungsreihen mit einer Dauer von zwei Tagen bis vier Wochen, die Fördersumme beträgt 2.000 Euro bis 15.000 Euro.


Termin: 15.06., 15.10.2022
Adresse: Villa Europa, Kohlweg 7, 66123 Saarbrücken
Kontakt: info@dfh-ufa.org
Weitere Informationen: Ausschreibung

CAPES-Humboldt-Forschungsstipendienprogramm der Alexander von Humboldt-Stiftung

Im CAPES-Humboldt-Forschungsstipendienprogramm werden Stipendien an überdurchschnittlich qualifizierte Wissenschaftler*innen aus Brasilien verliehen. Mit der Förderung werden Postdocs und erfahrene Forschende bei der Durchführung von Forschungsvorhaben in Deutschland unterstützt.


Termin: 31.05.2022, 30.11.2022
Adresse: Alexander von Humboldt-Stiftung, Jean-Paul-Str. 12, 53173 Bonn
Weitere Informationen: Ausschreibung


Gastforschungsprogramm für geflohene ukrainische Wissenschaftler*innen

Das Förderangebot richtet sich an ukrainische Wissenschaftler*innen, die nach dem russischen Überfall auf ihr Land bereits nach Deutschland geflohen sind oder in den kommenden Wochen in Deutschland eintreffen werden. Es bietet sowohl Doktorand*innen, Postdoktorand*innen und etablierten Wissenschaftler*innen aller Fachrichtungen die Möglichkeit, für einen Zeitraum von 6-12 Monaten in einer Arbeitsgruppe an einer Universität oder einem Forschungsinstitut in Deutschland ihre Forschungstätigkeit fortzusetzen. Die Antragstellung erfolgt gemeinsam durch die Hochschulleitung und die gastgebenden Wissenschaftler*innen in Deutschland.


Termin: Antragstellung ab sofort jederzeit möglich
Adresse: VolkswagenStiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover
Kontakt: Dr. Matthias Nöllenburg, Tel.: 0511/8381-290, noellenburg@volkswagenstiftung.de, Daniela Grages, Tel.: 0511/8381-257, grages@volkswagenstiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

German-Canadian Collaboration Opportunities within NFRF 2022 Special Call: Research for Post-Pandemic Recovery

The Deutsche Forschungsgemeinschaft supports the Canadian New Frontiers in Research Fund (NFRF) within a new special call. The NFRF funds interdisciplinary, high-risk / high-reward, transformative research led by Canadian researchers working with Canadian and international partners. The NFRF is under the strategic direction of the Canada Research Coordinating Committee (CRCC) which advances federal research priorities and the coordination of policies and programmes of Canada’s research funding agencies and the Canada Foundation for Innovation.

The CRCC will soon launch the NFRF special call: Research for Post-Pandemic Recovery.


Termin: Intent deadline: 26.04.2022, Full application deadline: 09.08.2022
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Lena Simon, Tel.: 0228 885-2723, Link auf E-Maillena.simon@dfg.de, Dr. Anne Brüggemann, Tel:. 0228/885-2213, anne.brueggemann@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Wissenschaftliche Karriere: Informationsveranstaltungen

Die DFG informiert regelmäßig auf Veranstaltungen über ihre Fördermöglichkeiten für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler.

Neben den DFG-Webseiten der Rubrik „Wissenschaftliche Karriere“ bieten Informationsveranstaltungen, die von Hochschulen oder Forschungseinrichtungen organisiert und durchgeführt werden, Orientierungshilfen für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf frühen Karrierestufen.

Prospects: Vortragsreihe zum DFG-Förderangebot für wissenschaftliche Karrieren:

  • 01.03.2022 – Walter Benjamin-Programm (auf Deutsch)
  • 15.03.2022 – Emmy Noether-Programm (auf Deutsch)
  • 05.04.2022 – DFG-Förderangebote für die wissenschaftliche Karriere (auf Deutsch)
  • 10.05.2022 – Walter Benjamin Programme (auf Englisch)
  • 21.06.2022 – Heisenberg-Programm (auf Deutsch)
  • 05.07.2022 – DFG Funding Opportunities for Postdocs (auf Englisch)

Weitere Informationen: Zu den Veranstaltungsreihen sowie für Organisatorinnen und Organisatoren von Informationsveranstaltungen

Pioniervorhaben: Impulse für das Wissenschaftssystem

Die VolkswagenStiftung schafft mit diesem Förderangebot Experimentierräume für grundsätzliche Neuerungen und wesentliche Verbesserungen in Bereichen des deutschen Wissenschaftssystems. Dazu sollen vielversprechende Ideen für Pioniervorhaben aus der wissenschaftlichen Community aufgegriffen und gefördert werden.

Das Förderangebot richtet sich an aktive Wissenschaftler*innen, die neben ihrer Forschungstätigkeit eine konkrete Projektidee zur Weiterentwicklung eines spezifischen Bereichs des deutschen Wissenschaftssystems erproben möchten, sowie an Wissenschaftsmanager*innen an einer wissenschaftlichen Einrichtung in Deutschland. Ein Vorhaben kann sich dabei auf jeden Aspekt des Wissenschaftssystems, wie z.B. Forschung, Lehre, Transfer, Governance und Administration beziehen. Es können max. 500.000 Euro für bis zu 3 Jahre beantragt werden.


Termin: 31.03.2022, 31.10.2022, 31.03.2023
Adresse: VolkswagenStiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover
Kontakt: Dr. Selahattin Danisman, Tel.: 0511/8381-256, danisman@volkswagenstiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Proof of Concept Ausschreibung ERC-2022-PoC2

Seit dem 16. November 2021 ist der zweite ERC Proof of Concept 2022 Call (ERC-2022-PoC2) mit einem Budget von 25 Millionen Euro geöffnet. Die Ausschreibung hat drei Stichtage zur Einreichung (s.u.).

Die PoC-Ausschreibung richtet sich ausschließlich an ERC Grantees, die das kommerzielle oder gesellschaftliche Potenzial ihrer Ergebnisse erkunden möchten.


Termine: 15.02.2022, 19.05.2022 und 29.09.2022
Information for Applicants im: Funding &Tenders Opportunities Portal

Barbara-Wengeler-Stiftung: Barbara-Wengeler-Preis

Die Barbara-Wengeler-Stiftung verleiht einmal jährlich den Barbara-Wengeler-Preis für eine herausragende wissenschaftliche Nachwuchsarbeit, die sich mit der Vernetzung und dem Austausch zwischen Philosophie und Neurowissenschaften, insbesondere Neurologie, Neurophysiologie, Neuropsychologie und Neuropsychiatrie beschäftigt. Der Preis ist mit einem Preisgeld von 10.000 Euro ausgestattet.


Termin: 31.05.2022
Adresse: Barbara-Wengeler-Stiftung, Philosophisches Seminar, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, 55099 Mainz
Weitere Informationen: Ausschreibung

Integration der Region Mittelost- und Südosteuropa in den Europäischen Forschungsraum (Bridge2ERA2021)

Ziel dieser Fördermaßnahme ist es, insbesondere die Länder in Mittelost- und Südosteuropa über gemeinsame Forschungs- und Innovationsprojekte besser in den europäischen Forschungsraum einzubinden.

Der Zuwendungszweck liegt in der Vorbereitung gemeinsamer Anträge deutscher Einrichtungen mit Partnern in den Zielländern zum Europäischen Rahmenprogramm für Forschung und Innovation Horizont Europa oder anderen forschungs- und innovationsrelevanten europäischen Programmen. Durch Vernetzungs- und Sondierungsmaßnahmen sollen sowohl bestehende Kooperationen ausgebaut als auch neue Kontakte geknüpft bzw. neue Kooperationen initiiert werden. Ziel ist der Aufbau intensiver und langfristiger Kooperationen.


Termine: 28.02.2022, 30.11.2022, 27.09.2023, 31.05.2024 (vorerst letztmöglicher Einreichtermin)
Adresse: DLR Projektträger, Europäische und internationale Zusammenarbeit, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn
Kontakt: Daniel Wollmann, Angi Solymosi, Tel.: 0228/38 21-2626, Bridge2ERA@dlr.de, Maija Buddrich, Tel.: 0228/38 21-1467, maija.buddrich@dlr.de, Agnieszka Wuppermann, Tel.: 0228/38 21-1507, agnieszka.wuppermann@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Career Development Awards

Die Berlin University Alliance bietet mit den „Career Development Awards“ ein neues Förderformat für Postdoktorandinnen und Postdoktoranden im Exzellenzverbund an. Die Preisträgerinnen und Preisträger können während eines Forschungssemesters ein selbst gewähltes wissenschaftliches Vorhaben bearbeiten und werden dafür beurlaubt.


Termin: 08.07.2021 (Förderbeginn 01.10.2021 für 6 Monte)
Weitere Informationen: Auschreibung

Förderung von Projekten für die grenzüberschreitende Vernetzung und Entwicklung von Verbundvorhaben in Horizont Europa

Ziel der Förderung ist, deutsche Akteure dabei zu unterstützen, in koordinierender Funktion gemeinsam mit Forschungspartnern Projektvorschläge für Verbundvorhaben für die thematischen Cluster im Bereich „Globale Herausforderungen und industrielle Wettbewerbsfähigkeit Europas“ (Pfeiler II) von Horizont Europa zu erarbeiten. Für maximal 12 Monate können bis zu 50.000 Euro für Netzwerktreffen und Workshops, Personal sowie Reise- und Aufenthaltskosten beantragt werden.


Termine:

  • Das Antragsverfahren ist einstufig angelegt. Förmliche Projektanträge sind dem DLR Projektträger bis spätestens zu folgenden Terminen vorzulegen: 31. Januar, 31. Mai, 30. September. Der erste Einreichtermin ist der 31.05.2021, der letzte Einreichtermin ist der 30.09.2023. Es wird dringend empfohlen, zur Antragsberatung mit dem DLR Projektträger Kontakt aufzunehmen.
  • Für die ersten beiden Einreichungsfristen (31. Mai 2021 / 30. September 2021) steht zusätzliches Budget speziell für Projekte zur Verfügung, die eine Antragstellung in Cluster 2 „Kultur, Kreativität und inklusive Gesellschaft“ anstreben, damit in diesem Bereich eine größere Anzahl von Vorhaben gefördert werden kann!

Adresse: DLR Projektträger, Europäische und internationale Zusammenarbeit, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn
Kontakt:
Dr. Susanne Liermann, Tel.: 0228/1152, susanne.liermann@dlr.de
Weitere Informationen:
Ausschreibung

Projekte zum Thema „Wege zur Innovation – Unterstützung zukünftiger Antragsteller in der europäischen Sicherheitsforschung“ im Rahmen des Programms „Die europäische Innovationsunion – Deutsche Impulse für den Europäischen Forschungsraum"

In Säule II von Horizont Europa wird in Cluster 3 die zivile Sicherheitsforschung gefördert. Die Förderrichtlinie „Wege zur Innovation – Unterstützung zukünftiger Antragsteller in der europäischen Sicherheitsforschung“ soll einen Beitrag dazu leisten, frühzeitig Anreize für Hochschulen, Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen, Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) und andere Anwender aus dem Bereich der zivilen Sicherheitsforschung sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU) der gewerblichen Wirtschaft bezüglich einer Beteiligung an Ausschreibungen des Clusters 3 in Horizont Europa zu schaffen.

Ziel der Förderung ist es, einzelnen Akteuren aus Deutschland die internationale Vernetzung, den Aufbau von europäischen Konsortien sowie die Ausarbeitung eines EU-Antrags zu ermöglichen und so die Einreichung eines Projektantrags im europäischen Sicherheitsforschungsprogramm zu erreichen.

Gefördert werden Aktivitäten, die zur Vorbereitung sowie zur konkreten Ausarbeitung eines EU-Antrags zu Cluster 3 erforderlich sind.


Termine der ersten Verfahrensstufe:

  • 30. April 2021 (für einen EU-Antrag zum Cluster 3-Arbeitsprogramm 2022)
  • 15. März 2022 (für einen EU-Antrag zum Cluster 3-Arbeitsprogramm 2023)
  • 15. März 2023 (für einen EU-Antrag zum Cluster 3-Arbeitsprogramm 2024)
  • 15. März 2024 (für einen EU-Antrag zum Cluster 3-Arbeitsprogramm 2025)

Adresse: VDI Technologiezentrum GmbH, Projektträger Sicherheitsforschung, VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf
Kontakt: Dr. Christine Prokopf, Tel.: 0211/62 14-945, prokopf@vdi.de, Dr. Christian Kleinhans, Tel.: 0211/62 14-375, kleinhans@vdi.de, Tina Stefanova, Tel.: 0211/62 14-476, stefanova@vdi.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Albert-Einstein-Stipendium für kreatives interdisziplinäres Denken

Mit dem Albert Einstein-Stipendium möchten das Einstein Forum und die Daimler und Benz Stiftung herausragenden jungen Wissenschaftler/innen aus dem In- und Ausland die Möglichkeit bieten, ein Forschungsvorhaben zu realisieren, das sich außerhalb ihrer bisherigen Arbeit ansiedelt. Dadurch sollen jene jungen Universalisten gefördert werden, die sich – ähnlich wie Albert Einstein – neben ihren außergewöhnlichen Leistungen in einem spezifischen Wissenschaftsgebiet besonders durch disziplinenübergreifendes Engagement auszeichnen.

Das Stipendium ist verbunden mit einem Aufenthalt im Gartenhaus des Sommerhauses von Einstein in Caputh, der zwischen fünf und sechs Monate dauert. Förderung: 10.000 Euro sowie anfallende Reisekosten.


Termin: 15.05.2021 (Stipendien in 2022)
Adresse: Einstein Forum, Am Neuen Markt 7, 14467 Potsdam
Kontakt: Tel.: 0331/271780, fellowship@einsteinforum.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von regionalen Innovationsnetzwerken: Zukunftscluster-Initiative

Der Transfer grundlegender Ergebnisse der Forschung in innovative Produkte und Dienstleistungen ist ein wesentlicher Faktor für Wirtschaftswachstum, Wohlstand und Lebensqualität. Mit der Förderrichtlinie zur „Zukunftscluster-Initiative“ werden die Erfahrungen aus cluster- und vernetzungsorientierten Förderansätzen aufgenommen und auf aktuelle Ergebnisse der Forschung, die erst an der Schwelle zur Umsetzung stehen, angewandt.

Gefördert wird zunächst eine sechsmonatige Konzeptionsphasenprojekte – in der Regel bei Hochschulen und Forschungseinrichtungen – und anschließend die Umsetzung von erarbeiteten Strategien für die regionalen Innovationsnetzwerke über FuE-Projekte sowie innovationsunterstützende Aktivitäten in maximal drei bis zu dreijährigen Förderphasen.

Es ist grundsätzlich möglich, zu allen Themen und Anwendungsbereichen, die den grundlegenden Anforderungen dieser Richtlinie entsprechen, Wettbewerbsbeiträge einzureichen. Das gesamte Spektrum wissenschaftlich-technologischer Optionen soll in den Blick genommen und nutzbar gemacht werden.

Themen:

  • Gestaltung von Wirtschaft und Arbeit 4.0
  • Lösungen für Mobilität und Kommunikation
  • Beiträge zu einer ressourceneffizienten Kreislaufwirtschaft und der Energie- und Wärmewende
  • Weiterentwicklung personalisierter Ansätze in der Medizin
Termin: 15.11.2019 (Wettbewerbsskizzen)
Adresse: Projektträger Jülich (PtJ), Geschäftsbereich TRI, Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich
Kontakt: Dr. Florian Welter, Tel.: 02461/61-90 51, ptj-zukunftscluster@fz-juelich.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Geflüchtete Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler: DFG weitet Unterstützung aus

Die DFG unterstützt bereits seit Dezember 2015 aus ihren Heimatländern geflüchtete Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Ihre bisherigen Fördermaßnahmen erweitert sie nun durch die Öffnung des Walter Benjamin-Programms, das dieser Zielgruppe die Integration in das deutsche Wissenschaftssystem in jedem Karrierestadium (ab der abgeschlossenen Promotion) ermöglichen soll.

Mit der Option, eine Walter Benjamin-Stelle einzuwerben, erhalten promovierte geflüchtete Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die innerhalb der letzten drei Jahre ihre Heimat verlassen mussten, die Möglichkeit, ein eigenes Forschungsvorhaben durchzuführen. Gleichzeitig sollen den Antragstellenden Maßnahmen zur individuellen Karriereunterstützung durch die Gasteinrichtung zugutekommen, die im Walter Benjamin-Programm Bestandteil des Konzepts sind.


Termin: offen
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Für Graduiertenkollegs: Sascha Klein, Tel.: 0228/885-2873, sascha.klein@dfg.de. Für Sonderforschungsbereiche, Forschungszentren und Exzellenzcluster: Dr. Heike Bock, Tel.: 0228/885-2713, heike.bock@dfg.de. Für alle weiteren Förderverfahren: Michael Sommerhof, Tel.: 0228/885-2017, michael.sommerhof@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

DST-DFG: Indo-German International Research Training Groups

In an effort to further strengthen the scientific cooperation between India and Germany, the Department of Science and Technology, Government of India (DST), and the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG, German Research Foundation) have agreed to extend their funding opportunities for joint research projects between both countries to the International Research Training Group (IRTG) programme and hereby invite applications under a joint application and funding scheme. Applications for Indo-German IRTG intended for DFG-DST funding are open to all subject areas covered by DST and interdisciplinarity in joint projects is encouraged.


Termin: 01.08.2022
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Martin Roatsch, Division Research Careers, Tel.: 0228/885-3157, martin.roatsch@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Lichtenberg-Stiftungsprofessuren

Lichtenberg-Stiftungsprofessuren sind Nachfolger der Lichtenberg-Professuren. Mit den "Lichtenberg-Stiftungsprofessuren" möchten der Stifterverband für die deutsche Wissenschaft und die VolkswagenStiftung das hierzulande noch neue Förderinstrument des Endowments an Universitäten in Deutschland etablieren. Damit werden Hochschulen dabei unterstützt, herausragende Wissenschaftler*innen aus innovativen, zukunftsträchtigen und risikoreichen Forschungsfeldern zu gewinnen.

Jede Professur wird mit einem Kapital in Höhe von insgesamt mindestens fünf Mio. Euro ausgestattet. Seitens der VolkswagenStiftung und ggf. einer dem Stifterverband verbundenen Stiftung wird ein Startkapital von je einer Mio. Euro pro Professur zur Verfügung gestellt. Weitere drei Mio. Euro müssen von der Hochschule durch Fundraising gewährleistet werden. Bewerben können sich hochqualifizierte Wissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aller Disziplinen und Nationalitäten, die im internationalen Vergleich (mit)führend auf ihren jeweiligen Themenfeldern sind gemeinsam mit der Zieluniversität in Deutschland.


Termin: Anträge können jederzeit gestellt werden.
Adresse: VolkswagenStiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover
Kontakt: Anja Fließ, Tel.: 0511/8341-374, fliess@volkswagenstiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

DFG and JSPS Renew Funding Opportunity for Japanese-German International Research Training Groups

As an expression of the long and fruitful scientific collaboration between their two countries, the Japan Society for the Promotion of Science (JSPS) and the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) are pleased to announce the renewal of an agreement for a joint funding scheme to support Japanese-German International Research Training Groups. Both organisations are dedicated to strengthening the joint researcher development systems for doctoral students in Japanese and German universities.

International Research Training Groups (IRTG), in which German universities cooperate with research institutions in other countries, combine innovative top-level research and the structured promotion of excellent early career researchers. As bilateral collaborations set up by experienced scientists, IRTG promote systematic scientific cooperation through joint research programmes and corresponding qualification measures for doctoral and postdoctoral researchers. A central feature of IRTG are coordinated and reciprocal research visits by doctoral researchers to the respective partner institutions. IRTG can only be established by universities and research institutions entitled to confer doctoral degrees.


Termin: bis auf weiteres geöffnet
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: DFG: Dr. Martin Roatsch, Division Research Careers, Tel.: 0228/885-3157, martin.roatsch@dfg.de. For the Japan Society for the Promotion of Science (JSPS): Ms. Kumiko Tachihara, Ms. Junha Ra, externship@jsps.go.jp
Weitere Informationen: Ausschreibung

"Momentum" Förderung für Erstberufene

Das Förderangebot richtet sich an Professor*innen drei bis fünf Jahre nach Antritt ihrer ersten Lebenszeitprofessur. Es ist fachlich offen. Gefördert werden Konzepte zur strategischen und inhaltlichen Weiterentwicklung der Professur, die sich aus unterschiedlichen Fördermaßnahmen zusammensetzen. Das Angebot ist flexibel und kann den Erfordernissen der jeweiligen Disziplin bzw. dem Standort angepasst werden. Ausgeschlossen von einer Förderung sind Forschungsprojekte.

Förderdauer und -volumen: 4 Jahre/bis zu 800.000 Euro (erste Phase), 2 Jahre/bis zu 200.000 Euro (zweite Phase)

Weitere Informationen zu den Ausschreibungsbedingungen sowie zur Antragstellung werden auf der oben verlinkten Webseite ab Oktober 2021 zu finden sein.


Termine: 01.06.2022
Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover
Kontakt: Dr. Selahattin Danisman, Tel.: 0511/8381-256, danisman@volkswagenstiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Aufruf zu Vorschlägen für Großgeräteinitiative 2021

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler können jederzeit Themenvorschläge für die Ausschreibung einer Großgeräteinitiative einreichen. Vorschläge, die bis einschließlich 30. Juni 2020 bei der DFG eingehen, können noch in diesem Jahr bewertet werden.

In Großgeräteinitiativen fördert die DFG infolge einer Ausschreibung Projekte, die neueste und aufwendige Großgeräte und -anlagen mit herausragender Technologie für die Forschung zugänglich machen. Das Ziel ist, neuartige Gerätetechnologien wissenschaftlich zu erproben und ihr Potenzial sichtbar zu evaluieren.


Termin: jederzeit
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Michael Royeck, Tel.: 0228/885-2976, michael.royeck@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Ta´ziz Partnerschaft für Demokratie - Programmlinie 2: Kurzmaßnahmen

Ziel des Programms ist die Initiierung von Netzwerken oder Kooperationen zwischen Hochschulpartnern und zivilgesellschaftlichen Akteuren aus den Zielländern, vorrangig den vier Schwerpunktländern Tunesien, Sudan, Libanon und Irak, daneben auch Algerien, Ägypten, Jemen, Jordanien, Libyen und Marokko. Der Erwerb von Kompetenzen durch die Teilnehmenden, die Integration von neuen und innovativen Lehrmethoden/-inhalten in die Lehre, das Setzen von Impulsen an den Partnerhochschulen zur Vernetzung mit Unternehmen/Organisationen und das Anstoßen von Prozessen zur Stärkung der Wissenschaftsfreiheit und zur Unterstützung von Reformbestrebungen an den Partnerhochschulen sind weitere Ziele des Programms.

Gefördert werden können Kurzmaßnahmen wie Anbahnungsreisen und Fact Finding Missions, Veranstaltungen in den Zielländern oder gleiche Veranstaltungen in Deutschland mit arabischen Teilnehmenden aus den Zielländern, Fort- und Weiterbildungen, Workshops sowie die Erstellung und/oder Weiterentwicklung von (Lehr-/Lern-) Materialien.


Termin: 30.11.2021 für Maßnahmen zwischen dem 01.03. – 31.12.2022, 31.05.2022 für Maßnahmen zwischen dem 01.09. – 31.12.2022
Adresse: Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V. (DAAD), Kennedyallee 50, 53175 Bonn
Kontakt: Jenny Schenk,  el.: 0228/882-8782, j.schenk@daad.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Copernicus-Preis

Mit dem Copernicus-Preis zeichnen die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Stiftung für die polnische Wissenschaft (FNP) zusammen alle zwei Jahre ein deutsch-polnisches Forschungspaar, eine Person in Deutschland und eine Person in Polen, für herausragende Leistungen in der deutsch-polnischen Forschungszusammenarbeit in allen Fachbereichen aus. Die Ergebnisse der Zusammenarbeit sollten von hoher Bedeutung für die jeweilige Forschungscommunity sein und das Potenzial haben, neue Perspektiven in dem jeweiligen Forschungsgebiet oder auch darüber hinaus zu eröffnen.

Das Preisgeld von 200.000 Euro wird jeweils zur Hälfte von DFG und FNP zur Verfügung gestellt und geht zu gleichen Teilen an die beiden Ausgezeichneten. Die Mittel sollten dazu verwendet werden, die deutsch-polnische Forschungskooperation weiter zu intensivieren.


Termin: 20.07.2021 (Nominierungen über das elan Portal bei der DFG) (Registrierung bis 06.07.2021)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Annina Lottermann, Tel.: 0228/885-2802, annina.lottermann@dfg.de, Stephanie Lass, Tel.: 0228/885-2442, stephanie.lass@dfg.de 
Weitere Informationen: Ausschreibung

Germanistische Institutspartnerschaften (GIP)

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) fördert aus Mitteln des Auswärtigen Amtes (AA) das Programm „Germanistische Institutspartnerschaften“ (GIP). Das Programm hat zum Ziel, zusammen mit anderen Maßnahmen die Position der deutschen Sprache und Kultur in Mittel- und Osteuropa (MOE), in den Ländern der Gemeinschaft unabhängiger Staaten (GUS) sowie in Afrika, Asien, Lateinamerika, Israel und den Palästinensischen Gebieten nachhaltig zu stärken. Es zielt darauf ab, die Germanistik im Ausland in Lehre und Forschung zu unterstützen und in ihrem spezifischen Potential zu fördern.

Termin: 13.08.2019
Adresse: DAAD, Kennedyallee 50, 53175 Bonn, Referat Projektförderung deutsche Sprache und Forschungsmobilität (PPP)/P33
Kontakt: Hochschulstandorte A-F: Angelika Löckenhoff, Tel.: 0228/882-608, loeckenhoff@daad.de, Hochschulstandorte G-Z: Karin Führ, Tel.: 0228/882-481, fuehr@daad.de
Weitere Informationen:
Ausschreibung

Daimler und Benz Stiftung: Förderung von Postdoktorand*innen und Juniorprofessor*innen

Jedes Jahr vergibt die Stiftung insgesamt zwölf Stipendien an ausgewählte Postdoktorand*innen bzw. Juniorprofessor*innen in einer Leitungsfunktion. Ziel ist, die Autonomie und Kreativität der nächsten Wissenschaftler*innengeneration zu stärken und den engagierten Forscher*innen den Berufsweg während der produktiven Phase nach ihrer Promotion zu ebnen.

Die Fördersumme pro Stipendium beträgt für die Dauer von zwei Jahren 40.000 Euro.


Termin: 01.06.2022
Adresse: Daimler und Benz Stiftung, Postfach 1246, 68521 Ladenburg.
Weitere Informationen (Bewerbung über das Online-Portal): Ausschreibung

Deutsch-Israelische Projektkooperation (DIP)

Participant institutions in Israel are invited to submit proposals which may come from all fields of science and research. Proposals shall be so designed as to be carried out in close cooperation between the Israeli and the German project partners. They must contain a description of the joint work plan for both, the Israeli and the German side.

Eligible for the submission of proposals are:

  • Bar-Ilan University
  • Ben-Gurion University of the Negev
  • The University of Haifa
  • The Hebrew University of Jerusalem
  • Tel Aviv University
  • Technion – The Israel Institute of Technology
  • Weizmann Institute of Science
Termin: 31.03.2017 (Vollanträge)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Ute Stotz, International Affairs, Tel.: 0228/885-2429, Sibylle Zühlke, International Affairs,Tel.: 0228/885-2457
Kontakt: ute.stotz@dfg.de, sibylle.zuehlke@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Innovationspreis Berlin-Brandenburg 2022

Bei dem Wettbewerb steht die Förderung zukunfts- und marktfähiger Entwicklungen von Start-ups oder Spin-offs, von Gründerinnen und Gründern, etablierten Unternehmen oder vernetzten Forschungseinrichtungen aus Berlin und Brandenburg im Fokus.


Termin: 04.07.2022, 12:00 Uhr
Bewerbung: ausschließlich über das zweistufige Online-Bewerbungsformular
Kontakt: für die Freie Universität Berlin, Abt. Forschung, Team VI A - Wissens- und Technologietransfer / Profund Innovation, profund@fu-berlin.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Aktuelle Calls: Horizon 2020

Eine Gesamtübersicht über die aktuellen Calls im EU-Programm Horizon 2020 ist im Internet zu finden unter:
https://ec.europa.eu/research/participants/portal/desktop/en/opportunities/h2020/index.html

European Research Council (ERC) - Horizon 2020 Ausschreibungen

Die Europäische Kommission hat das ERC-Arbeitsprogramm veröffentlicht, das auch ein indikatives Budget und Deadlines für 2015 ausweist. Offen sind die Ausschreibungen für Starting Grants, Consolidator Grants und Proof of Concept.

Ausschreibungen und Fristen der Förderlinien:

  • Starting Grants: 3. Februar 2015 (17.00 Uhr OZ Brüssel)
  • Consolidator Grants: 12. März 2015
  • Proof of Concept: 23. April 2015, 1. Oktober 2015
  • Advances Grants: 2. Juni 2015
  • Synergy Grants: derzeit in Evaluation
Weitere Informationen: Weiteres zu den Ausschreibungen

Marie Skłodowska-Curie Actions (MSCA) - Horizon 2020 Ausschreibungen

Die Europäische Kommission hat das Arbeitsprogramm für die Marie Skłodowska-Curie Actions veröffentlicht. Offen sind seit dem 11. Dezember 2013 die Ausschreibungen für die Innovative Training Networks (ITN), den Research and Innovation Staff Exchange (RISE) sowie die Researchers' Night (NIGHT).

Innovative Training Networks (ITN) zur Förderung von Netzwerken zur strukturierten Doktorandenförderung mit drei Typen

1. European Training Networks (ETN), die aus mindestens drei Einrichtungen in unterschiedlichen MS oder AS bestehen müssen und ein Konsortium aus akademischen und nicht-akademischen Partnern bilden.

2. European Industrial Doctorates (EID), die aus mindestens zwei Einrichtungen in unterschiedlichen MS oder AS und unterschiedlichen Sektoren (akademisch vs. nicht-akademisch) bestehen sollen.

3. European Joint Doctorates (EJD), die aus mindestens drei Einrichtungen in unterschiedlichen MS oder AS bestehen sollen, die alle drei die Doktorwürde verleihen können und zusätzlich assoziierte Partner einbinden dürfen – auch aus dem nicht-akademischen Sektor.


Research and Innovation Staff Exchange (RISE)

Die beiden bisherigen Förderlinien Industry-Academia Partnerships and Pathways (IAPP) und International Research Staff Exchange Scheme (IRSES) zum Austausch von Personal sind unter Horizon 2020 zusammengelegt worden. RISE unterstützt intersektorale und internationale Mobilität durch die Entsendung und Aufnahme von wissenschaftlichem, technischem und administrativem Personal. Basis ist ein gemeinsames Forschungs- und/oder Innovationsprojekt.


Individual Fellowships (IF) zur Förderung einzelner Wissenschaftler/-innen mit zwei Mobilitätstypen

  • European Fellowships (EF) für den Aufenthalt in einem Mitglied- oder assoziierten Staat (MS oder AS) von 12 bis 24 Monaten.

  • Global Fellowships (GF) für den Aufenthalt in einem Drittstaat von 12 bis 24 Monaten sowie einer zusätzlichen obligatorischen Rückkehrphase in einen MS oder AS von 12 Monaten.


Kofinanzierung (COFUND)

In Horizon 2020 können neben Fellowship-Programmen für Postdoktoranden/-innen erstmals auch Doktorandenprogramme kofinanziert werden. Nach wie vor werden neue und laufende regionale, nationale und internationale Programme kofinanziert, die interdisziplinäres und sektorübergreifendes Training vorsehen sowie transnationale und sektorübergreifende Mobilität fördern.


European Researchers' Night

Die Researchers’ Night wird weiterhin traditionell jedes Jahr am vierten Freitag im September stattfinden. Ziel ist es, im Rahmen einer größeren Abendveranstaltung ein breites Publikum für die gesellschaftliche Relevanz der Forschung zu sensibilisieren. Projekte werden künftig über zwei Jahre laufen und damit die Durchführung von zwei "Forschernächten" beinhalten.

Weitere Informationen: http://www.kowi.de/desktopdefault.aspx/tabid-36/218_read-2617/

European Cooperation in Science and Technology (COST): Initiative für Europäische Zusammenarbeit in Wissenschaft und Technik

Als thematisch offenes Förderprogramm unterstützt COST die Netzwerkbildung in allen Wissenschafts- und Technologiefeldern in Europa und weltweit. Förderanträge können von Teilnehmenden aus mindestens sieben unterschiedlichen COST-Mitgliedstaaten zu einem gemeinsamen, selbst definierten Forschungsthema eingereicht werden.

Gefördert werden von COST entsprechende Vernetzungsaktivitäten, nicht jedoch Forschungstätigkeiten. COST legt Wert auf die Integration von Teilnehmenden aus sogenannten „Inclusiveness Target Countries“ (ITC; Länder mit geringerer Forschungsintensität), die Einbeziehung junger Forschender (ECI – Early Career Investigators) und Gender Balance in den Konsortien sowie Kooperationen mit Industriepartnern (vorrangig KMU).


Termin: Anträge jederzeit bis 20.10.2022
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung ausländischer Gastdozenturen zu Lehrtätigkeiten an deutschen Hochschulen

Ziel des Programms ist es, die Internationalisierung der deutschen Hochschulen zu fördern und die internationale Dimension in der Lehre zu stärken. Gefördert werden Gastaufenthalte von ausländischen Hochschullehrer/innen aus allen Ländern und allen Fächern. Antragsberechtigt sind alle staatlichen und staatlich anerkannten deutschen Hochschulen, vertreten durch Hochschullehrende.


Termin: 15.07.2022
Adresse: DAAD, Referat Mobilitäts- und Betreuungsprogramme/P42, Kennedyallee 50, 53175 Bonn
Kontakt:  Sameera Grötsch, Tel.: 0228/882-695, groetsch@daad.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Humboldt-Stipendien: 6 Mio. Euro mehr für Forschungsbedingungen in Deutschland

Die Alexander von Humboldt Stiftung unterstützt ihre internationalen Forschungsstipendiat/innen ab sofort mit einem Forschungskostenzuschuss von bis zu 800 Euro im Monat (800 Euro für Natur- und Ingenieurwissenschaften, 500 Euro für Geisteswissenschaften).

Adresse: Alexander von Humboldt Stiftung, Antonia Petra Dhein, Kristina Güroff, Tel.: 0228/833-257 und -144
Kontakt: presse@avh.de

Allg. Hinweise

Infos

Informationen zum Abonnement:

http://www.fu-berlin.de/forschung/service/foerderung/izff/newsletter.html

Kontakt:

foerderung-news@fu-berlin.de

Newsletterarchiv:

http://www.fu-berlin.de/forschung/service/foerderung/newsletter/

Disclaimer:

Herausgeberin: Freie Universität Berlin, Abteilung Forschung, Kaiserswerther Str. 16-18, D-14195 Berlin.
Der Newsletter informiert regelmäßig über neue Ausschreibungen und Programme zur Forschungs- und Nachwuchsförderung. Die veröffentlichten Informationen sind sorgfältig zusammengestellt, erheben aber keinen Anspruch auf Aktualität, sachliche Korrektheit oder Vollständigkeit; eine entsprechende Gewähr wird nicht übernommen. Die Abteilung Forschung ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte sowie für Schäden, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Web-Site, auf die verwiesen wurde.