Springe direkt zu Inhalt

COVID-19-Eindämmung an der Freien Universität

Mit einfachen Maßnahmen können Sie helfen, sich selbst und andere vor einer Infektion zu schützen.

Die Freie Universität Berlin unterstützt zusammen mit den anderen Hochschulen die gesamtgesellschaftlichen Anstrengungen, die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus einzudämmen. Damit sind weitreichende Folgen für Lehre und Studium, Forschung sowie Verwaltung verbunden. Auf dieser Seite informieren wir alle Universitätsangehörige fortlaufend über die Maßnahmen, die die Universität ergreift, um diese außerordentlichen Herausforderungen zu bewältigen.

Expertendienst: Die COVID-19-Pandemie und ihre Auswirkungen

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler stehen für Medienanfragen u.a. zu den Themen Ethik und Verantwortung, Handel und Lieferketten, Bedrohungs- und Extremsituationen, Sicherheitsforschung, Kommunikation und Mediennutzungsverhalten, Arbeits- und Sozialstandards sowie zur Situation in den USA und Korea zur Verfügung. Aufgrund der aktuellen Situation erreichen Sie die Expertinnen und Experten der Freien Universität Berlin am besten per Mail.

spinner

Aktueller Expertendienst

Öffentliche Veranstaltungen abgesagt

Aufgrund von Maßnahmen gegen eine Ausbreitung des Coronavirus finden an der Freien Universität Berlin bis zum 20. Juli 2020 keine öffentlichen Veranstaltungen statt.

Zahlen, Fakten, Fotos

Die Freie Universität wurde am 4. Dezember 1948 gegründet. Rund 30.000 Studierende (ohne Doktoranden) sind in mehr als 180 Studiengängen eingeschrieben.

spinner