Springe direkt zu Inhalt

Ausschreibungen nach Fächergruppen: Geistes- und Kulturwissenschaften

Einstein Center Chronoi - Fellowships

Einstein Center Chronoi (EC-C) is now accepting applications for fellowships for the calendar year 2024. We welcome project proposals that fit the annual theme “Dynamics of time”. 

Einstein Center Chronoi has been founded to enable researchers from Berlin along with guests from all over the world to address issues on the topic “Time and Awareness of Time in Antiquity” in an interdisciplinary research environment. The EC-C yearly appoints fellows who represent a broad spectrum of academic backgrounds and qualifications. EC-C fellows, who ideally work in collaboration with a tandem partner in Berlin, are invited to work at the EC-C in Berlin to conduct innovative and interdisciplinary research on the topic of "time" and exchange ideas with other researchers at the EC-C to contribute to its research agenda.

Applicants are encouraged to contact a Berlin-based tandem partner from one of the partner institutions of the EC-C: Freie Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin, Prussian Cultural Heritage Foundation (SPK), Berlin-Brandenburgische Academy of Sciences and Humanities (BBAW), and Max Planck Institute for the History of Science (MPIWG).


Termin: 28.02.2023
Elektronische Antragstellung: fellowship-applications@chronoi.org
Kontakt: sekretariat@chronoi.org
Weitere Informationen: Ausschreibung

Funding Opportunities for Joint German-Mexican Research Projects (UNAM-DFG)

Within the scope of the Memorandum of Understanding between the Deutsche Forschungsgemeinschaft and the Universidad Nacional Autónoma de México (UNAM) a first joint call for German-Mexican research projects is launched.

This initiative aims to bring together relevant and competitive researchers from Germany and UNAM to design and carry out jointly organised research projects of outstanding scientific quality. Funding within this initiative will be available for collaborative research projects consisting of researchers from Germany and from UNAM. The collaborative projects selected to take part in the initiative will receive research funding for a period of up to three years.

The present initiative is open to joint research projects in all fields of research, social sciences and humanities.


Termin: 03.01.2023 (Registrierung bis 25.01.2023)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Dietrich Halm, Tel.: 0228/885-2347, dietrich.halm@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

UK-German Funding Initiative in the Humanities

The Arts and Humanities Research Council (AHRC) and the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG, German Research Foundation) are launching a call for proposals for outstanding joint UK-German research projects in the Humanities. Proposals should strengthen cooperation in the fields of arts and humanities between Germany and the UK. Proposals may be submitted in any area of the Humanities, as defined in the research funding guides. Only proposals whose primary aim is to make fundamental advances in human knowledge in the relevant fields may be submitted in response to the call for proposals. Applicants who are uncertain whether their proposal would be eligible should contact the relevant agencies for clarification.

Projects must have well-defined joint working programmes, clearly demonstrating the added value of UK-German collaboration. We expect that each partner substantially contributes to the common project; this also includes taking on organisational responsibilities.


Termin: 15.02.2023
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Sigrid Claßen, Tel.: 0228/885-2209, Dr. Nora Böttcher, Tel.: 0228 885-2693, AHRC-Ausschreibung@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

ANR-DFG-Förderprogramm für deutsch-französische Forschungsprojekte in den Geistes- und Sozialwissenschaften

Die französische Agence Nationale de la Recherche (ANR) und die DFG stärken die deutsch-französische Zusammenarbeit in den Geistes- und Sozialwissenschaften und leisten einen Beitrag zum nachhaltigen Aufbau neuer deutsch-französischer wissenschaftlicher Kooperationen und Netzwerke.

Die Kooperation von ANR und DFG ist auf die Förderung von innovativen binationalen Forschungsprojekten fokussiert, bei denen die Zusammenarbeit zwischen den deutsch-französischen Partnern deutliche Synergieeffekte sowie einen Mehrwert durch die Integration der gemeinsamen Arbeit aufweisen. In den Bereichen, in denen Deutsch und Französisch als Wissenschaftssprachen eine Rolle spielen, können die Vorzüge der Mehrsprachigkeit auch im Rahmen der wissenschaftlichen Zusammenarbeit genutzt und demonstriert werden. Das Förderprogramm richtet sich an alle Bereiche der Geistes- und Sozialwissenschaften, es enthält keine thematischen Vorgaben, solange es sich um erkenntnisorientierte Forschung handelt. Die Dauer der Projekte beträgt max. 3 Jahre.


Termin: 08.03.2023
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Corinne Flacke, Tel.: 0228/885-2875, corinne.flacke@dfg.de, Dr. Markus Stanat, Tel.: 0228/885-2051, markus.stanat@dfg.de, Michael Sommerhof, Tel.: 0228/885-2017, michael.sommerhof@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

DHI Washington - Fellowships at the Horner Library

Together with the German Society of Pennsylvania, the German Historical Institute will sponsor two to four fellowships of up to four weeks for research at the Joseph Horner Memorial Library in Philadelphia between June 1 and July 15. 

The fellowship will be awarded to PhD and M.A. students and advanced scholars without restrictions in research fields or geographical provenance. The "GHI Fellowship at the Horner Library" will provide a travel subsidy and an allowance of $1,000 to $3,500 depending on the length of the stay and the qualifications of the fellows. Opportunities to research at other special collections in Philadelphia may be available.


Termin: 01.03.2023
Adresse: German Historical Institute, Research Associate, 1607 New Hampshire Ave NW, Washington, DC 20009-2562
Kontakt: fellowships@ghi-dc.org, Bryan Hart, hart@ghi-dc.org  
Weitere Informationen: Ausschreibung

Aufbruch – Neue Forschungsräume für Geistes- und Kulturwissenschaften

Gesucht sind Projekte mit einem 'Aufbruchcharakter', die nicht nur neue Perspektiven auf bereits bekannte Forschungsgegenstände anbieten, sondern gänzlich neue Forschungsräume und -themen explorieren. Die Initiative folgt dabei der Annahme, dass diese sich gegenwärtig durch eine besondere Komplexität auszeichnen und der multiperspektivischen Aufschlüsselung bedürfen, um ebenjene Vielschichtigkeit aufzeigen und verstehen zu können.

Fachgebiete: Geistes- und Kulturwissenschaften, theoretisch arbeitende Gesellschaftswissenschaften

Förderdauer: bis zu 18 Monate
Fördervolumen: 250.000 bzw. 350.000 Euro


Termin: 13.03.2023 (14:00 Uhr), 09.02.2023 (10:00) Online-Sprechstunde zum Förderangebot
Adresse: VolkswagenStiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover
Kontakt: Barbara Neubauer, Tel.: 0511/8381-232, neubauer@volkswagenstiftung.de, Dr. Pierre Schwidlinski, Tel.: 0511/8381-228, schwidlinski@volkswagenstiftung.de 
Weitere Informationen: Ausschreibung

Diligentia Stiftung - Preis für empirische Forschung

Die Diligentia Stiftung zeichnet jedes Jahr herausragende empirische und experimentelle Forschungsarbeiten aus, die innovative Ergebnisse für gesellschaftlich relevante Sachverhalte produziert haben. Ausgezeichnet werden wissenschaftliche Publikationen von promovierten Einzelautor*innen oder Autorenteams in Form von Aufsätzen in anerkannten, internationalen Fachzeitschriften. Der Preis ist mit  5.000 EUR dotiert und ist im Falle von Autorenteams gleichmäßig auf alle Autor*innen zu verteilen.


Termin: 01.05.2023
Adresse: Vorstand der Diligentia Stiftung, Stiftung für empirische Forschung, Spichernstr. 75, 50672 Köln
Kontakt: projekte@stiftung-diligentia.org
Weitere Informationen: Ausschreibung

Forschungsvorhaben im Themenfeld Wissenschaftskommunikation

Die Wissenschaftskommunikationsforschung ist in Deutschland ein noch junges Forschungsfeld, das in unterschiedlichen sozial- und geisteswissenschaftlichen Fachdisziplinen beheimatet ist. Das BMBF setzt sich daher für die nachhaltige Stärkung und Integration des Forschungsfelds Wissenschaftskommunikation, die Erweiterung der Forschungskapazitäten und die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ein. Die Förderrichtlinie verfolgt auf der Outputebene die systematische Erarbeitung von multidisziplinärem und innovativem wissenschaft­lichen Wissen zu gesellschaftlich-wissenschaftlichen Problemlagen der Wissenschaftskommunikation in den Themenfeldern „Funktionen und Zielgrößen“, „Arenen, Publika und Wirkungen“ sowie „Veränderungen im Verhältnis von Wissenschaft und Gesellschaft“.

Gefördert werden Forschungsprojekte, die einen Beitrag zum vertieften Verständnis von Wissenschaftskommuni­kation leisten. Die Vorhaben sollen die komplexen Austauschprozesse zwischen Wissenschaft, Wirtschaft, Politik, Gesellschaft und Medien sowie die Bedingungen und Folgen dieses Austauschs untersuchen und dabei auch verlässliche Aussagen über die Gelingensbedingungen von effektiver und verantwortungsbewusster Wissenschaftskommunikation treffen.


Termin: 02.03.2023 (Projektskizzen)
Adresse: DLR Projektträger, Kompetenzzentrum Wissenschaftskommunikation, Sachsendamm 61, 10829 Berlin
Kontakt: Matthias Keßler, Tel.: 030/67055 708, Dr. Barbara Olfe-Kräutlein, Tel.: 030/67055 8032, Dagny Vedder, Tel.: 030/67055 9113, ks-wik@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Prinzessin-von-Asturien-Preise

Die Prinzessin-von-Asturien-Stiftung ist eine gemeinnützige private Einrichtung, deren Ziel es ist, die zum Welterbe gehörenden wissenschaftlichen, kulturellen und humanistischen Werte zu würdigen und zu fördern.

Die Preise dienen der Auszeichnung wissenschaftlicher, technischer, kultureller, sozialer und humanitärer Arbeiten von Personen, Institutionen, Arbeitsgemeinschaften oder Institutionsgruppen auf internationaler Ebene und werden in acht Sparten verliehen: Künste, Sozialwissenschaften, Kommunikation und Humanwissenschaften, Eintracht, Internationale Zusammenarbeit, Sport, Wissenschaftliche und Technische Forschung sowie Literatur.

Das Preisgeld beträgt je Preis 50.000 Euro.


Termin: 02.03.2023 (Nominierung)
Weitere Informationen: Ausschreibung

DFG/AHRC - UK-Cooperation in the Humanities

Both funding agencies want to strengthen international cooperation in these fields, to fund academic research of the highest quality within their own countries, and are aware that some of the best research can only be achieved by working with the best researchers internationally.

Proposals may be submitted in any area of the humanities, as defined in the research funding guides. Only proposals whose primary aim is to make fundamental advances in human knowledge in the relevant fields may be submitted in response to the call for proposals. Applicants who are uncertain whether their proposal would be eligible should contact the relevant agencies for clarification.

Projects must have well-defined joint working programmes, clearly demonstrating the added value of UK-German collaboration. We expect that each partner substantially contributes to the common project; this also includes taking on organisational responsibilities. This division of responsibilities should also be reflected in the amount of funds requested by each partner.


Termin: 24.02.2021
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Sigrid Claßen, Humanities and Social Sciences, Tel.: 0228/885-2209, sigrid.classen@dfg.de, Dr. Nora Böttcher, Tel.: 0228 885 2693, AHRC-Ausschreibung@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Gerda Henkel Stiftung - Forschungsprojekte

Die Förderung von Forschungsprojekten erfolgt je nach Art des Vorhabens durch die Übernahme von Personal-, Reise-, Sach- und/oder sonstigen Kosten.

Für Projektmitarbeiter*innen innerhalb von Forschungsprojekten können ausschließlich Promotions- oder Forschungsstipendien beantragt werden. Voraussetzung für eine Förderung ist grundsätzlich, dass Projektmitarbeiter*innen eigene Forschungsleistungen erbringen, die unter ihrem Namen publiziert werden.

Forschungsgebiete:

  • Grundlagen des Rechts und der Rechtswissenschaft
  • Alte Kulturen
  • Klassische Archäologie
  • Geschichtswissenschaften
  • Kunstgeschichte

Termin: 17.05.2023 (Antragstellung nur digital)
Adresse: Abt. Projektassistenz Forschungsförderung, Malkastenstraße 15, 40211 Düsseldorf
Kontakt: Anna Kuschmann, M.A., Projektreferentin allg. Forschungs- und Promotionsförderung, kuschmann@gerda-henkel-stiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 2207: Computational Literary Studies

Mit „Computational Literary Studies“ bezeichnet man die quantitative und formale qualitative Analyse literarischer Texte. Das Schwerpunktprogramm ist darauf ausgerichtet, die weitere Entwicklung solcher datenzentrierten Forschungsansätze in den Literaturwissenschaften zu fördern.

Forschungsschwerpunkte:

  • Innovative Verfahren für die computationelle Analyse literarischer Texte entwickeln oder
  • bereits existierende Algorithmen in innovativen Workflows zusammenführen, um neue Erkenntnisse über Entwicklungsprozesse, Strukturen oder andere literarische oder kulturelle Phänomene zu generieren,
  • die Forschung zu bereits bestehenden Algorithmen erweitern, Wege zur Anpassung von Parametern finden sowie das Verständnis ihrer Interaktion mit literarischen Texten verbessern,
  • literaturwissenschaftlich relevante Konzepte formal modellieren und literarische Texte entsprechend annotieren,
  • Theorie- und Begriffsbildung weiterentwickeln, zum Beispiel die Integration von Ergebnissen quantitativ-empirischer Forschung in den qualitativ-hermeneutischen Forschungsprozess erproben und reflektieren.

Termin: 15.02.2022 (Registrierung bis 01.02.2022)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Helene Jessula Wczesniak, Tel.: 0228/885-2134, helene.jessulawczesniak@dfg.de, Nadine Kauk, Tel.: 0228/885-2405, nadine.kauk@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

DAAD-Forschungsstipendien an der Maison des Sciences de l'Homme (MSH) Paris für promovierte deutsche Geistes- und Sozialwissenschaftler*innen

Der Deutsche Akademische Austauschdienst vergibt in Verbindung mit der Stiftung Maison des Sciences de l’Homme (MSH) Auslandsstipendien für promovierte deutsche Geistes- und Sozialwissenschaftler und -wissenschaftlerinnen.

Bewerben können sich überdurchschnittlich qualifizierte deutsche promovierte Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler der Geistes- und Sozialwissenschaften, die über sehr gute Französischkenntnisse verfügen.

Das Stipendienprogramm soll hervorragend qualifizierten deutschen Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern ermöglichen, an einem französischen Forschungsinstitut ein Projekt freier Wahl zu verfolgen. Dabei kann es sich um eine der Forschungsgruppen an der MSH selbst oder um andere Forschungseinrichtungen in Frankreich handeln.


Termin: 31.01.2023
Adresse: DAAD, Kennedyallee 50, 53175 Bonn
Weitere Informationen: Ausschreibung

Kolleg-Forschungsgruppen in den Geistes- und Sozialwissenschaften

Kolleg-Forschungsgruppen sind ein speziell auf geistes- und sozialwissenschaftliche Arbeitsformen zugeschnittenes Förderangebot. Eine Kolleg-Forschungsgruppe ermöglicht ein Zusammenwirken besonders ausgewiesener Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zur Weiterentwicklung und Bearbeitung eines geistes- und sozialwissenschaftlichen Forschungsthemas an einem Ort. Es soll ein Thema bearbeitet werden, das so weit gefasst ist, dass es vorhandene Interessen und Stärken vor Ort aufgreifen und zugleich einen Rahmen für die Integration individueller Forschungsideen bieten kann.

Wesentliche Merkmale der Kolleg-Forschungsgruppen sind:

  • eine intensive eigene forschende Tätigkeit der verantwortlichen, in der Regel zwei bis drei Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, gegebenenfalls ermöglicht durch Freistellungen;
  • ein Fellow-Programm für Gäste aus dem In- und Ausland, die für eine Dauer von bis zu zwei Jahren eingeladen werden und über diese Zeit hinaus mit der Kolleg-Forschungsgruppe verbunden bleiben.

Die Förderdauer beträgt bis zu acht Jahre. Das Verfahren der Antragstellung ist mehrstufig. Interessierte Wissenschaftler*innen werden gebeten, sich durch die fachlich zuständigen Ansprechpersonen der DFG-Geschäftsstelle beraten zu lassen.


Termin: 15.03.2023 (Antragsskizzen)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn,
Kontakt: Dr. Claudia Althaus, claudia.althaus@dfg.de, Tel.: 0228/885-2202, Dr. Helga Weyerts-Schweda, Tel.: 0228/885-2046, helga.weyerts-schweda@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung: Willy-Brandt-Preis für Zeitgeschichte

Ausgezeichnet wird eine herausragende wissenschaftliche Arbeit, die sich entweder unmittelbar mit dem Wirken und dem Vermächtnis Willy Brandts oder mit einem Kapitel der Zeitgeschichte befasst, das mit seinem Namen und politischen Leben verbunden ist. Die Arbeit soll nicht älter als zwei Jahre und darf bereits veröffentlicht sein. Dissertationen oder Habilitationen müssen zum Zeitpunkt des Einreichens von der jeweiligen Fakultät angenommen worden sein. Der Preis beinhaltet die Veröffentlichung der ausgezeichneten Arbeit in der Reihe „Willy-Brandt-Studien“ der Stiftung oder einen Druckkostenzuschuss bei Wahl einer anderen Publikationsmöglichkeit.


Termin: 31.03.2023
Adresse: Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung, Wilhelmstr. 43, 10117 Berlin
Kontakt: Tel.: 030/78770710, info@willy-brandt.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Opus Magnum

Ziel der Initiative ist es, Professorinnen und Professoren aus den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, die sich durch (erste) herausragende Arbeiten ausgewiesen haben, einen Freiraum für die intensive Arbeit an einem wissenschaftlichen Werk zu eröffnen. Die Förderung besteht im Wesentlichen in der Finanzierung einer Lehrvertretung, womit die Initiative zugleich auch dem wissenschaftlichen Nachwuchs eine zusätzliche Perspektive eröffnen möchte.

Das Förderangebot besteht in der Finanzierung einer Vertretungsprofessur für eine Dauer von 6 bis zu 18 Monaten sowie einer Pauschale von bis zu 5.000 Euro pro Semester für die/den Antragsteller(in).


Termin: 01.02.2023
Adresse: VolkswagenStiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover
Kontakt: Dr. Vera Szöllösi-Brenig, Tel.: 0511/8381-218, szoelloesi@volkswagenstiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Trilaterale Forschungskonferenzen „Villa Vigoni“ 2024–2026

Um den Austausch und die Netzwerkbildung zwischen Geistes- und Sozialwissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern, tätig in Deutschland, Frankreich und Italien, nachhaltig zu fördern und dabei den Gebrauch von Deutsch, Französisch und Italienisch als Wissenschaftssprachen ausdrücklich zu unterstützen, haben die DFG, die Fondation Maison des Sciences de l’Homme (FMSH) und die Villa Vigoni das Programm „Trilaterale Forschungskonferenzen“ entwickelt, in dem Mehrsprachigkeit ein tragendes Prinzip ist. Anträge auf Förderung in diesem Programm sind aus allen Fächern der Geistes- und Sozialwissenschaften willkommen.


Termin: 30.04.2023
Adresse:
DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Villa Vigoni: Dr. Francesca Zilio, Tel. +39 379 2000416, zilio@villavigoni.eu, DFG, Gruppe Geistes- und Sozialwissenschaften: Dr. Niklas Hebing, Tel.: 0228/885-2949, niklas.hebing@dfg.de
Weitere Informationen:
Ausschreibung

Freigeist-Fellowships für Nachwuchswissenschaftler/innen nach der Promotion

Das Angebot richtet sich an außergewöhnliche Forscherpersönlichkeiten, die sich zwischen etablierten Forschungsfeldern bewegen und risikobehaftete Wissenschaft betreiben möchten. Nachwuchswissenschaftler(innen) mit bis zu vierjähriger Forschungserfahrung nach der Promotion erhalten mit diesem Förderangebot die Möglichkeit, ihre wissenschaftliche Tätigkeit mit maximalem Freiraum und klarer zeitlicher Perspektive optimal zu gestalten.

Förderart: Eigene Stelle (Nachwuchsgruppenleitung); Förderdauer: max. 5 (+3) Jahre; Fördersumme: projektbezogen bis zu 2,2 Mio. Euro für beide Förderphasen

Termin: 10.10.2019
Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover
Kontakt: Geistes- und Gesellschaftswissenschaften: Dr. Johanna Brumberg, Tel.: 0511/8381-4297, brumberg@volkswagenstiftung.de, Naturwissenschaften: Dr. Oliver Grewe, Tel.: 0511/8381-4252, grewe@volkswagenstiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Stipendienprogramm des Deutschen Literaturarchivs Marbach

Marbach-Stipendien

Die "Marbach-Stipendien" stehen für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland offen. Gefördert werden anspruchsvolle Forschungsarbeiten, die sich auf Sammlungen des Deutschen Literaturarchivs stützen. Die Marbach-Stipendien setzen einen Hochschulabschluss voraus und werden in drei Kategorien je nach akademischer Qualifikation vergeben: Vollstipendien, Postdoktorandenstipendien, Graduiertenstipendien, in Ausnahmefällen auch MA-Stipendien. Die "Marbach-Stipendien" können für die Dauer von einem bis zu vier Monaten gewährt werden. Sie werden im Mai und im November eines Jahres vergeben.

Termine: jeweils zum 31. März und zum 30. September
Informationen: Ausschreibung

Stipendien für Magister-, Master- und Staatsexamenskandidaten

Das neu konfigurierte Stipendienprogramm des Deutschen Literaturarchivs Marbach sieht auch einmonatige Kurzstipendien für Magister-, Master- und Staatsexamenskandidaten vor, die aufgrund ausgezeichneter Vorleistungen eine Examensarbeit mit klar begrenztem Bestandsbezug planen. Es gelten dieselben Bedingungen wie für die Marbach-Stipendien.

Temine: 31. März und der 30. September eines Jahres
Informationen: Ausschreibung

Bernhard-Zeller-Stipendien

Das Deutsche Literaturarchiv Marbach schreibt jährlich zwei Bernhard-Zeller-Stipendien für Projekte zur Literaturgeschichte des 20. Jahrhunderts aus.

Termine: 31. März und der 30. September 
Informationen: Ausschreibung

Bestandsbezogene Stipendien:

Das Deutsche Literaturarchiv Marbach schreibt in Zusammenarbeit mit Drittmittelgebern und Mäzenen themen- und bestandsgebundene Stipendien aus.

  • DFVjs-Stipendium
  • Norbert-Elias-Stipendium
  • Ernst-Jünger-Stipendium
  • Hilde-Domin-Stipendium
Adresse: Deutsches Literaturarchiv Marbach, Schillerhöhe 8-10, 71672 Marbach am Neckar, Dr. Marcel Lepper, Tel.: 07144/848-171
Kontakt: marcel.lepper@dla-marbach.de
Weitere Informationen: Stipendienübersicht

Historisches Kolleg - Advanced Fellowships

Das Historische Kolleg in München ist ein Institute for Advanced Study der historisch orientierten Wissenschaften. Es gewährt Wissenschaftler/innen durch Stipendien den Freiraum, konzentriert ein Buchprojekt abzuschließen.

Die Advanved Fellowships richten sich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller historischen Fächer, die an Universitäten oder außeruniversitären Forschungseinrichtungen tätig und durch herausragende Forschungsleistungen ausgewiesen sind.


Termin: 30.04.2023
Adresse: Historisches Kolleg München, Kaulbachstraße 15, 80539 München
Kontakt: Dr. Karl-Ulrich Gelberg, Tel.: 089/2866 3860, karl-ulrich.gelberg@historischeskolleg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Historisches Kolleg - Consolidator Fellowships

Das Historische Kolleg in München ist ein Institute for Advanced Study der historisch orientierten Wissenschaften. Es gewährt Wissenschaftler*innen durch Stipendien den Freiraum, konzentriert ein Buchprojekt abzuschließen.

Die Consolidator Fellowships richten sich an Postdoktorandinnen und -doktoranden aller historischen Fächer. Sie dienen in der Regel der Fertigstellung der Habilitationsschrift. Die Vergütung dieser Stipendien orientiert sich an der W 2-Besoldung.


Termin: 30.04.2023
Adresse: Historisches Kolleg München, Kaulbachstraße 15, 80539 München
Kontakt: Dr. Karl-Ulrich Gelberg, Tel.: 089/2866 3860, karl-ulrich.gelberg@historischeskolleg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Forschungsprogramm der deutschen Akademien der Wissenschaften (Akademienprogramm) für 2025

Das Akademienprogramm, das gemeinsame Forschungsprogramm der deutschen Akademien der Wissenschaften, dient der langfristigen Grundlagenforschung in den Geisteswissenschaften, den historischen Rechtswissenschaften sowie Wirtschafts- und Gesellschaftswissenschaften. Auch Forschungsfragen und Materialien im Überschneidungsfeld dieser wissenschaftlichen Bereiche mit naturwissenschaftlichen Disziplinen können im Rahmen des Akademienprogramms bearbeitet werden. Die zentrale Aufgabe des Akademienprogramms besteht in der Erschließung, Sicherung und Erforschung kultureller Überlieferungen von übergeordneter fachwissenschaftlicher und gesellschaftlicher Relevanz.

Die Laufzeit der Vorhaben muss auf mindestens 12 und höchstens 25 Jahre angelegt sein. Das jährliche Fördervolumen beträgt mindestens 120.000 Euro.

Übersicht über die Mitglieder der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften:

  • Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
    Jägerstraße 22
    10117 Berlin
  • Akademie der Wissenschaften zu Göttingen
    Theaterstraße 7
    37073 Göttingen
  • Bayerische Akademie der Wissenschaften
    Alfons-Goppel-Straße 11
    80539 München
  • Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig
    Karl-Tauchnitz-Straße 1
    04107 Leipzig
  • Heidelberger Akademie der Wissenschaften
    Karlstraße 4
    69117 Heidelberg
  • Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz
    Geschwister-Scholl-Straße 2
    55131 Mainz
  • Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste
    Karl-Arnold-Haus der Wissenschaften
    Palmenstraße 16
    40217 Düsseldorf
  • Akademie der Wissenschaften in Hamburg
    Edmund-Siemers-Allee 1
    20146 Hamburg

Termin: 31.01.2023
Adresse für Einreichung der Projektskizzen: Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina - Nationale Akademie der Wissenschaften, Jägerberg 1, 06108 Halle
Kontakt: Sebastian Zwies, M.A., Leitung der Koordination des Akademienprogramms, Tel.: 06131/218528-17, sebastian.zwies@akademienunion.de, Union der deutschen Akademien der Wissenschaften, Geschwister-Scholl-Str. 2, 55131 Mainz
Weitere Informationen: Ausschreibung

Gerda Henkel Stiftung: Forschungsstipendien

Forschungsstipendien können unmittelbar von promovierten/habilitierten Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen beantragt werden. Sie dienen der Durchführung eines einzeln zu bearbeitenden Forschungsvorhabens. Eine institutionelle Anbindung ist nicht notwendig.

Die Förderdauer liegt in der Regel zwischen 1 und 24 Monaten. Der Förderzeitraum für Promotions- und Forschungsstipendiat*innen der Stiftung kann um bis zu zwölf Monate verlängert werden, wenn während der Laufzeit des Stipendiums ein Kind geboren wird und ein Anspruch auf Mutterschutz oder Elternzeit besteht.

Forschungsgebiete:

  • Grundlagen des Rechts und der Rechtswissenschaft
  • Alte Kulturen
  • Klassische Archäologie
  • Geschichtswissenschaften
  • Kunstgeschichte

Termin: 17.05.2023
Adresse: Gerda Henkel Stiftung, Malkastenstraße 15, 40211 Düsseldorf
Kontakt: Thomas Podranski, M.A., Sarah Sodke, M.A., sodke@gerda-henkel-stiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung