Springe direkt zu Inhalt

Fachübergreifende Ausschreibungen

Lead Agency Aktivität von DFG und FRS-FNRS und FWO (Belgien): Zusätzliche Möglichkeiten der Zusammenarbeit für bi- bis trilaterale Projekte

Das Weave Lead Agency-Verfahren wurde entwickelt, um exzellente grenzüberschreitende Verbundforschung zu unterstützen. Die Initiative zielt darauf ab, die Einreichungs- und Auswahlverfahren für Verbundforschungsvorschläge, an denen Forschende aus bis zu drei europäischen Ländern oder Regionen beteiligt sind, durch ein einziges Prüfverfahren zu vereinfachen.


Termin: 01.04.2022
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: weave@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Weave Lead Agency Initiative: Additional Collaboration Opportunity with F.R.S.-FNRS and FWO (Belgium)

The Weave Lead Agency Procedure (Weave) developed by European funding organisations to support excellent collaborative research across borders was launched in December 2020. By means of a single review process, the initiative aims to simplify the submission and selection procedures for closely integrated collaborative research proposals involving researchers from up to three European countries or regions. The DFG already applies Weave together with FWF (Austria), FNR (Luxembourg), SNSF (Switzerland), GACR (Czech Republic) and NCN (Poland).

From 1 January 2022 on, the cooperation with F.R.S.-FNRS and FWO (Belgium) commences and opens up new collaboration opportunities. To ensure a decision can be reached in 2022.


Termin: 01.04.2022
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: weave@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Proof of Concept Ausschreibung ERC-2022-PoC2

Seit dem 16. November 2021 ist der zweite ERC Proof of Concept 2022 Call (ERC-2022-PoC2) mit einem Budget von 25 Millionen Euro geöffnet. Die Ausschreibung hat drei Stichtage zur Einreichung (s.u.).

Die PoC-Ausschreibung richtet sich ausschließlich an ERC Grantees, die das kommerzielle oder gesellschaftliche Potenzial ihrer Ergebnisse erkunden möchten.


Termine: 15.02.2022, 19.05.2022 und 29.09.2022
Information for Applicants im: Funding &Tenders Opportunities Portal

ERC-Preis für öffentliches Engagement in der Forschung

Der Europäische Forschungsrat startete im November den zweiten Wettbewerb um den ERC-Preis für öffentliches Engagement in der Forschung. Damit sollen, wie im Pilotwettbewerb im Jahr 2020, ERC-Geförderte gewürdigt werden, die sich durch herausragende Leistungen bei der Einbindung von Zielgruppen außerhalb ihres Forschungsgebiets ausgezeichnet haben. Der Preis in Höhe von jeweils 10.000 € wird an die besten Bewerberinnen und Bewerber in drei verschiedenen Kategorien vergeben. Teilnahmeberechtigt sind alle ERC-Geförderten.


Termin: 03.02.2022
Kontakt: Marcin Mońko, Press and Communication adviser, Tel.: +32 2 296 66 44, Kerstin Dörflinger, Press Officer, Tel.: +32 2 296 50 59, erc-press@ec.europa.eu
Weitere Informationen: Ausschreibung

Neuer Aufruf für Europäische Hochschulnetzwerke

Die Europäische Hochschulinitiative ist eine Förderung der EU für Netzwerke von Hochschulen, die grenzüberschreitend zusammenarbeiten wollen. Der aktuelle Aufruf ist in zwei Topics unterteilt:     

  • Topic 1, Intensification of prior deep institutional transnational cooperation, richtet sich an bereits etablierte Hochschulnetzwerke. Dies können Europäische Hochschulen sein, die aus dem Erasmus+ Aufruf 2019 hervorgegangen sind, aber auch Kooperationen, die bisher noch außerhalb der Initiative standen. Durch die Förderungen soll die Zusammenarbeit und Wirksamkeit der Netzwerke vertieft werden.
  • Topic 2, Development of new deep institutional transnational cooperation, zielt auf die Schaffung neuer transnationaler Europäischer Hochschulen ab.

Der Aufruf wird mit einem voraussichtlichen Gesamtbudget von 272 Mio. EUR aus dem Erasmus+ Programm gefördert.


Termin: 22.03.2022
Einreichen der Anträge: über das Funding and Tenders Portal
Weitere Informationen: Ausschreibung

Hans Böckler Stiftung: Förderung von Promotionskollegs und Nachwuchsforschungsgruppen

Die Hans-Böckler-Stiftung ist eine der wenigen Institutionen, die schwerpunktmäßig Promotionsverbünde fördert. In den Kollegs arbeiten bis zu 12 Promovend*innen gemeinsam an einem Thema.

In den Nachwuchsforschungsgruppen haben jüngere Wissenschaftler*innen die Möglichkeit, bis zu drei Promotionen zu begleiten.

Das Programm ist offen für alle wissenschaftlichen Disziplinen.


Termin: 31.01.2022
Adresse: Hans-Böckler-Stiftung, Georg-Glock-Straße 18, 40474 Düsseldorf
Kontakt: zentrale@boeckler.de 
Weitere Informationen: Ausschreibung

Barbara-Wengeler-Stiftung: Barbara-Wengeler-Preis

Die Barbara-Wengeler-Stiftung verleiht einmal jährlich den Barbara-Wengeler-Preis für eine herausragende wissenschaftliche Nachwuchsarbeit, die sich mit der Vernetzung und dem Austausch zwischen Philosophie und Neurowissenschaften, insbesondere Neurologie, Neurophysiologie, Neuropsychologie und Neuropsychiatrie beschäftigt. Der Preis ist mit einem Preisgeld von 10.000 Euro ausgestattet.


Termin: 31.05.2022
Adresse: Barbara-Wengeler-Stiftung, Philosophisches Seminar, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, 55099 Mainz
Weitere Informationen: Ausschreibung

Integration der Region Mittelost- und Südosteuropa in den Europäischen Forschungsraum (Bridge2ERA2021)

Ziel dieser Fördermaßnahme ist es, insbesondere die Länder in Mittelost- und Südosteuropa über gemeinsame Forschungs- und Innovationsprojekte besser in den europäischen Forschungsraum einzubinden.

Der Zuwendungszweck liegt in der Vorbereitung gemeinsamer Anträge deutscher Einrichtungen mit Partnern in den Zielländern zum Europäischen Rahmenprogramm für Forschung und Innovation Horizont Europa oder anderen forschungs- und innovationsrelevanten europäischen Programmen. Durch Vernetzungs- und Sondierungsmaßnahmen sollen sowohl bestehende Kooperationen ausgebaut als auch neue Kontakte geknüpft bzw. neue Kooperationen initiiert werden. Ziel ist der Aufbau intensiver und langfristiger Kooperationen.


Termine: 28.02.2022, 30.11.2022, 27.09.2023, 31.05.2024 (vorerst letztmöglicher Einreichtermin)
Adresse: DLR Projektträger, Europäische und internationale Zusammenarbeit, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn
Kontakt: Daniel Wollmann, Angi Solymosi, Tel.: 0228/38 21-2626, Bridge2ERA@dlr.de, Maija Buddrich, Tel.: 0228/38 21-1467, maija.buddrich@dlr.de, Agnieszka Wuppermann, Tel.: 0228/38 21-1507, agnieszka.wuppermann@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Career Development Awards

Die Berlin University Alliance bietet mit den „Career Development Awards“ ein neues Förderformat für Postdoktorandinnen und Postdoktoranden im Exzellenzverbund an. Die Preisträgerinnen und Preisträger können während eines Forschungssemesters ein selbst gewähltes wissenschaftliches Vorhaben bearbeiten und werden dafür beurlaubt.


Termin: 08.07.2021 (Förderbeginn 01.10.2021 für 6 Monte)
Weitere Informationen: Auschreibung

Förderung von Projekten für die grenzüberschreitende Vernetzung und Entwicklung von Verbundvorhaben in Horizont Europa

Ziel der Förderung ist, deutsche Akteure dabei zu unterstützen, in koordinierender Funktion gemeinsam mit Forschungspartnern Projektvorschläge für Verbundvorhaben für die thematischen Cluster im Bereich „Globale Herausforderungen und industrielle Wettbewerbsfähigkeit Europas“ (Pfeiler II) von Horizont Europa zu erarbeiten. Für maximal 12 Monate können bis zu 50.000 Euro für Netzwerktreffen und Workshops, Personal sowie Reise- und Aufenthaltskosten beantragt werden.


Termine:

  • Das Antragsverfahren ist einstufig angelegt. Förmliche Projektanträge sind dem DLR Projektträger bis spätestens zu folgenden Terminen vorzulegen: 31. Januar, 31. Mai, 30. September. Der erste Einreichtermin ist der 31.05.2021, der letzte Einreichtermin ist der 30.09.2023. Es wird dringend empfohlen, zur Antragsberatung mit dem DLR Projektträger Kontakt aufzunehmen.
  • Für die ersten beiden Einreichungsfristen (31. Mai 2021 / 30. September 2021) steht zusätzliches Budget speziell für Projekte zur Verfügung, die eine Antragstellung in Cluster 2 „Kultur, Kreativität und inklusive Gesellschaft“ anstreben, damit in diesem Bereich eine größere Anzahl von Vorhaben gefördert werden kann!

Adresse: DLR Projektträger, Europäische und internationale Zusammenarbeit, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn
Kontakt:
Dr. Susanne Liermann, Tel.: 0228/1152, susanne.liermann@dlr.de
Weitere Informationen:
Ausschreibung

Helmholtz-Nachwuchsgruppen

Mit den Helmholtz-Nachwuchsgruppen unterstützt die Helmholtz-Gemeinschaft die frühe Selbstständigkeit junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und bietet ihnen eine verlässliche Karriereperspektive. Bis zu 9 Nachwuchsgruppen werden ausgeschrieben, in einem hochkompetitiven Auswahlverfahren vergeben und für fünf Jahre mit insgesamt mindestens 1,5 Mio. Euro gefördert.

Das Programm richtet sich an Nachwuchskräfte, deren Promotion zwei bis sechs Jahre zurückliegt. Daneben müssen Kandidatinnen und Kandidaten über einschlägige Auslandserfahrung verfügen. Dies kann eine mindestens sechsmonatige durchgehende Auslandserfahrung während der Promotion oder in der Postdoc-Phase, der Erwerb eines akademischen Abschlusses im Ausland oder die Koordinierung eines großen internationalen Projekts sein.


Termin: 03.05.2022
Adresse: Helmholtz-Geschäftsstelle Berlin, Anna-Louisa-Karsch-Straße 2, 10178 Berlin
Kontakt: Mona Florian, mona.florian@helmholtz.de, Tel.: 030/206329-16
Weitere Informationen: Ausschreibung

Projekte zum Thema „Wege zur Innovation – Unterstützung zukünftiger Antragsteller in der europäischen Sicherheitsforschung“ im Rahmen des Programms „Die europäische Innovationsunion – Deutsche Impulse für den Europäischen Forschungsraum"

In Säule II von Horizont Europa wird in Cluster 3 die zivile Sicherheitsforschung gefördert. Die Förderrichtlinie „Wege zur Innovation – Unterstützung zukünftiger Antragsteller in der europäischen Sicherheitsforschung“ soll einen Beitrag dazu leisten, frühzeitig Anreize für Hochschulen, Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen, Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) und andere Anwender aus dem Bereich der zivilen Sicherheitsforschung sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU) der gewerblichen Wirtschaft bezüglich einer Beteiligung an Ausschreibungen des Clusters 3 in Horizont Europa zu schaffen.

Ziel der Förderung ist es, einzelnen Akteuren aus Deutschland die internationale Vernetzung, den Aufbau von europäischen Konsortien sowie die Ausarbeitung eines EU-Antrags zu ermöglichen und so die Einreichung eines Projektantrags im europäischen Sicherheitsforschungsprogramm zu erreichen.

Gefördert werden Aktivitäten, die zur Vorbereitung sowie zur konkreten Ausarbeitung eines EU-Antrags zu Cluster 3 erforderlich sind.


Termine der ersten Verfahrensstufe:

  • 30. April 2021 (für einen EU-Antrag zum Cluster 3-Arbeitsprogramm 2022)
  • 15. März 2022 (für einen EU-Antrag zum Cluster 3-Arbeitsprogramm 2023)
  • 15. März 2023 (für einen EU-Antrag zum Cluster 3-Arbeitsprogramm 2024)
  • 15. März 2024 (für einen EU-Antrag zum Cluster 3-Arbeitsprogramm 2025)

Adresse: VDI Technologiezentrum GmbH, Projektträger Sicherheitsforschung, VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf
Kontakt: Dr. Christine Prokopf, Tel.: 0211/62 14-945, prokopf@vdi.de, Dr. Christian Kleinhans, Tel.: 0211/62 14-375, kleinhans@vdi.de, Tina Stefanova, Tel.: 0211/62 14-476, stefanova@vdi.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

DFG/MoST: Taiwan-German Collaboration in Research

This initiative aims to bring together relevant and competitive researchers from Germany and Taiwan to design and carry out collaborative research projects. Funds to be used by the Taiwanese side must be requested from MoST; funds to be used by the German side must be requested from DFG. Special attention is given to the integrated character of proposed projects, from the concept to the work plan. Funding is only available for projects which involve a convincing collaboration between the German and Taiwanese partners and for which the anticipated research benefit is clearly outlined. The collaborative projects selected will receive research funding for a period of up to three years.


Termin: 18.02.2022
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Gerrit Schlepper, Tel.: 0228/885-2787, gerrit.schlepper@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Albert-Einstein-Stipendium für kreatives interdisziplinäres Denken

Mit dem Albert Einstein-Stipendium möchten das Einstein Forum und die Daimler und Benz Stiftung herausragenden jungen Wissenschaftler/innen aus dem In- und Ausland die Möglichkeit bieten, ein Forschungsvorhaben zu realisieren, das sich außerhalb ihrer bisherigen Arbeit ansiedelt. Dadurch sollen jene jungen Universalisten gefördert werden, die sich – ähnlich wie Albert Einstein – neben ihren außergewöhnlichen Leistungen in einem spezifischen Wissenschaftsgebiet besonders durch disziplinenübergreifendes Engagement auszeichnen.

Das Stipendium ist verbunden mit einem Aufenthalt im Gartenhaus des Sommerhauses von Einstein in Caputh, der zwischen fünf und sechs Monate dauert. Förderung: 10.000 Euro sowie anfallende Reisekosten.


Termin: 15.05.2021 (Stipendien in 2022)
Adresse: Einstein Forum, Am Neuen Markt 7, 14467 Potsdam
Kontakt: Tel.: 0331/271780, fellowship@einsteinforum.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von regionalen Innovationsnetzwerken: Zukunftscluster-Initiative

Der Transfer grundlegender Ergebnisse der Forschung in innovative Produkte und Dienstleistungen ist ein wesentlicher Faktor für Wirtschaftswachstum, Wohlstand und Lebensqualität. Mit der Förderrichtlinie zur „Zukunftscluster-Initiative“ werden die Erfahrungen aus cluster- und vernetzungsorientierten Förderansätzen aufgenommen und auf aktuelle Ergebnisse der Forschung, die erst an der Schwelle zur Umsetzung stehen, angewandt.

Gefördert wird zunächst eine sechsmonatige Konzeptionsphasenprojekte – in der Regel bei Hochschulen und Forschungseinrichtungen – und anschließend die Umsetzung von erarbeiteten Strategien für die regionalen Innovationsnetzwerke über FuE-Projekte sowie innovationsunterstützende Aktivitäten in maximal drei bis zu dreijährigen Förderphasen.

Es ist grundsätzlich möglich, zu allen Themen und Anwendungsbereichen, die den grundlegenden Anforderungen dieser Richtlinie entsprechen, Wettbewerbsbeiträge einzureichen. Das gesamte Spektrum wissenschaftlich-technologischer Optionen soll in den Blick genommen und nutzbar gemacht werden.

Themen:

  • Gestaltung von Wirtschaft und Arbeit 4.0
  • Lösungen für Mobilität und Kommunikation
  • Beiträge zu einer ressourceneffizienten Kreislaufwirtschaft und der Energie- und Wärmewende
  • Weiterentwicklung personalisierter Ansätze in der Medizin
Termin: 15.11.2019 (Wettbewerbsskizzen)
Adresse: Projektträger Jülich (PtJ), Geschäftsbereich TRI, Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich
Kontakt: Dr. Florian Welter, Tel.: 02461/61-90 51, ptj-zukunftscluster@fz-juelich.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Lichtenberg-Stiftungsprofessuren

Lichtenberg-Stiftungsprofessuren sind Nachfolger der Lichtenberg-Professuren. Mit den "Lichtenberg-Stiftungsprofessuren" möchten der Stifterverband für die deutsche Wissenschaft und die VolkswagenStiftung das hierzulande noch neue Förderinstrument des Endowments an Universitäten in Deutschland etablieren. Damit werden Hochschulen dabei unterstützt, herausragende Wissenschaftler*innen aus innovativen, zukunftsträchtigen und risikoreichen Forschungsfeldern zu gewinnen.

Jede Professur wird mit einem Kapital in Höhe von insgesamt mindestens fünf Mio. Euro ausgestattet. Seitens der VolkswagenStiftung und ggf. einer dem Stifterverband verbundenen Stiftung wird ein Startkapital von je einer Mio. Euro pro Professur zur Verfügung gestellt. Weitere drei Mio. Euro müssen von der Hochschule durch Fundraising gewährleistet werden. Bewerben können sich hochqualifizierte Wissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aller Disziplinen und Nationalitäten, die im internationalen Vergleich (mit)führend auf ihren jeweiligen Themenfeldern sind gemeinsam mit der Zieluniversität in Deutschland.


Termin: Anträge können jederzeit gestellt werden.
Adresse: VolkswagenStiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover
Kontakt: Anja Fließ, Tel.: 0511/8341-374, fliess@volkswagenstiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

DFG and JSPS Renew Funding Opportunity for Japanese-German International Research Training Groups

As an expression of the long and fruitful scientific collaboration between their two countries, the Japan Society for the Promotion of Science (JSPS) and the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) are pleased to announce the renewal of an agreement for a joint funding scheme to support Japanese-German International Research Training Groups. Both organisations are dedicated to strengthening the joint researcher development systems for doctoral students in Japanese and German universities.

International Research Training Groups (IRTG), in which German universities cooperate with research institutions in other countries, combine innovative top-level research and the structured promotion of excellent early career researchers. As bilateral collaborations set up by experienced scientists, IRTG promote systematic scientific cooperation through joint research programmes and corresponding qualification measures for doctoral and postdoctoral researchers. A central feature of IRTG are coordinated and reciprocal research visits by doctoral researchers to the respective partner institutions. IRTG can only be established by universities and research institutions entitled to confer doctoral degrees.


Termin: bis auf weiteres geöffnet
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: DFG: Dr. Martin Roatsch, Division Research Careers, Tel.: 0228/885-3157, martin.roatsch@dfg.de. For the Japan Society for the Promotion of Science (JSPS): Ms. Kumiko Tachihara, Ms. Junha Ra, externship@jsps.go.jp
Weitere Informationen: Ausschreibung

"Momentum" Förderung für Erstberufene

Das Förderangebot richtet sich an Professor*innen drei bis fünf Jahre nach Antritt ihrer ersten Lebenszeitprofessur. Es ist fachlich offen. Gefördert werden Konzepte zur strategischen und inhaltlichen Weiterentwicklung der Professur, die sich aus unterschiedlichen Fördermaßnahmen zusammensetzen. Das Angebot ist flexibel und kann den Erfordernissen der jeweiligen Disziplin bzw. dem Standort angepasst werden. Ausgeschlossen von einer Förderung sind Forschungsprojekte.

Förderdauer und -volumen: 4 Jahre/bis zu 800.000 Euro (erste Phase), 2 Jahre/bis zu 200.000 Euro (zweite Phase)

Weitere Informationen zu den Ausschreibungsbedingungen sowie zur Antragstellung werden auf der oben verlinkten Webseite ab Oktober 2021 zu finden sein.


Termine: 01.06.2022
Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover
Kontakt: Dr. Selahattin Danisman, Tel.: 0511/8381-256, danisman@volkswagenstiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Aufruf zu Vorschlägen für Großgeräteinitiative 2021

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler können jederzeit Themenvorschläge für die Ausschreibung einer Großgeräteinitiative einreichen. Vorschläge, die bis einschließlich 30. Juni 2020 bei der DFG eingehen, können noch in diesem Jahr bewertet werden.

In Großgeräteinitiativen fördert die DFG infolge einer Ausschreibung Projekte, die neueste und aufwendige Großgeräte und -anlagen mit herausragender Technologie für die Forschung zugänglich machen. Das Ziel ist, neuartige Gerätetechnologien wissenschaftlich zu erproben und ihr Potenzial sichtbar zu evaluieren.


Termin: jederzeit
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Michael Royeck, Tel.: 0228/885-2976, michael.royeck@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Ta´ziz Partnerschaft für Demokratie - Programmlinie 2: Kurzmaßnahmen

Ziel des Programms ist die Initiierung von Netzwerken oder Kooperationen zwischen Hochschulpartnern und zivilgesellschaftlichen Akteuren aus den Zielländern, vorrangig den vier Schwerpunktländern Tunesien, Sudan, Libanon und Irak, daneben auch Algerien, Ägypten, Jemen, Jordanien, Libyen und Marokko. Der Erwerb von Kompetenzen durch die Teilnehmenden, die Integration von neuen und innovativen Lehrmethoden/-inhalten in die Lehre, das Setzen von Impulsen an den Partnerhochschulen zur Vernetzung mit Unternehmen/Organisationen und das Anstoßen von Prozessen zur Stärkung der Wissenschaftsfreiheit und zur Unterstützung von Reformbestrebungen an den Partnerhochschulen sind weitere Ziele des Programms.

Gefördert werden können Kurzmaßnahmen wie Anbahnungsreisen und Fact Finding Missions, Veranstaltungen in den Zielländern oder gleiche Veranstaltungen in Deutschland mit arabischen Teilnehmenden aus den Zielländern, Fort- und Weiterbildungen, Workshops sowie die Erstellung und/oder Weiterentwicklung von (Lehr-/Lern-) Materialien.


Termin: 30.11.2021 für Maßnahmen zwischen dem 01.03. – 31.12.2022, 31.05.2022 für Maßnahmen zwischen dem 01.09. – 31.12.2022
Adresse: Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V. (DAAD), Kennedyallee 50, 53175 Bonn
Kontakt: Jenny Schenk,  el.: 0228/882-8782, j.schenk@daad.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Copernicus-Preis

Mit dem Copernicus-Preis zeichnen die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Stiftung für die polnische Wissenschaft (FNP) zusammen alle zwei Jahre ein deutsch-polnisches Forschungspaar, eine Person in Deutschland und eine Person in Polen, für herausragende Leistungen in der deutsch-polnischen Forschungszusammenarbeit in allen Fachbereichen aus. Die Ergebnisse der Zusammenarbeit sollten von hoher Bedeutung für die jeweilige Forschungscommunity sein und das Potenzial haben, neue Perspektiven in dem jeweiligen Forschungsgebiet oder auch darüber hinaus zu eröffnen.

Das Preisgeld von 200.000 Euro wird jeweils zur Hälfte von DFG und FNP zur Verfügung gestellt und geht zu gleichen Teilen an die beiden Ausgezeichneten. Die Mittel sollten dazu verwendet werden, die deutsch-polnische Forschungskooperation weiter zu intensivieren.


Termin: 20.07.2021 (Nominierungen über das elan Portal bei der DFG) (Registrierung bis 06.07.2021)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Dr. Annina Lottermann, Tel.: 0228/885-2802, annina.lottermann@dfg.de, Stephanie Lass, Tel.: 0228/885-2442, stephanie.lass@dfg.de 
Weitere Informationen: Ausschreibung

Germanistische Institutspartnerschaften (GIP)

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) fördert aus Mitteln des Auswärtigen Amtes (AA) das Programm „Germanistische Institutspartnerschaften“ (GIP). Das Programm hat zum Ziel, zusammen mit anderen Maßnahmen die Position der deutschen Sprache und Kultur in Mittel- und Osteuropa (MOE), in den Ländern der Gemeinschaft unabhängiger Staaten (GUS) sowie in Afrika, Asien, Lateinamerika, Israel und den Palästinensischen Gebieten nachhaltig zu stärken. Es zielt darauf ab, die Germanistik im Ausland in Lehre und Forschung zu unterstützen und in ihrem spezifischen Potential zu fördern.

Termin: 13.08.2019
Adresse: DAAD, Kennedyallee 50, 53175 Bonn, Referat Projektförderung deutsche Sprache und Forschungsmobilität (PPP)/P33
Kontakt: Hochschulstandorte A-F: Angelika Löckenhoff, Tel.: 0228/882-608, loeckenhoff@daad.de, Hochschulstandorte G-Z: Karin Führ, Tel.: 0228/882-481, fuehr@daad.de
Weitere Informationen:
Ausschreibung

Internationale Klimaschutzstipendien

Bis zu 20 junge Klimaexpert*innen aus außereuropäischen Schwellen- und Entwicklungsländern, die bereits über erste Berufs- und Führungserfahrung in Wissenschaft oder Praxis in diesem Feld verfügen, können in der nächsten Runde gefördert werden. Die Bewerber*innen können sich mit natur- und ingenieurwissenschaftlichen, rechtlichen, wirtschaftlichen, gesundheitsbezogenen oder gesellschaftlichen Fragestellungen des Klimawandels beschäftigen.

Gemeinsam mit einer*/einem Gastgeber*in werden sie in Deutschland für einen Zeitraum von ein bis zwei Jahren an einem eigenen forschungsnahen Projekt im Bereich Klimaschutz arbeiten. Stipendienbeginn ist der 1. März 2023.


Termin: 01.02.2022
Adresse: Alexander von Humboldt-Stiftung, Jean-Paul-Str. 12, 53173 Bonn, Referat Presse, Kommunikation und Marketing
Kontakt: 
Tel.: +49 228 833-144, presse@avh.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Deutsch-Israelische Projektkooperation (DIP)

Auf der Grundlage einer Vereinbarung mit dem BMBF hat die DFG das Programm der deutsch-israelischen Projektzusammenarbeit übernommen und führt es fort. Das BMBF stellt weiterhin die Mittel zur Verfügung, während die DFG die gesamte wissenschaftliche und administrative Verantwortung trägt.

Teilnehmende Institutionen in Israel sind eingeladen, Vorschläge einzureichen, die aus allen Bereichen der Wissenschaft und Forschung stammen können. Die Vorschläge sind so zu gestalten, dass sie in enger Zusammenarbeit zwischen den israelischen und den deutschen Projektpartnern durchgeführt werden.

Das Gesamtbudjet beträgt 1.655.000 Euro.

Teilnahmeberechtigte Einrichtungen:

  • Bar-Ilan University
  • Ben-Gurion University of the Negev
  • The University of Haifa
  • The Hebrew University of Jerusalem
  • Tel Aviv University
  • Technion – The Israel Institute of Technology
  • Weizmann Institute of Science

Termin: 15.03.2022
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Ute Stotz, International Affairs, Tel.: 0228/885-2429, ute.stotz@dfg.de,  Sibylle Zühlke, International Affairs,Tel.: 0228/885-2457, sibylle.zuehlke@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Deutsch-Israelische Projektkooperation (DIP)

Participant institutions in Israel are invited to submit proposals which may come from all fields of science and research. Proposals shall be so designed as to be carried out in close cooperation between the Israeli and the German project partners. They must contain a description of the joint work plan for both, the Israeli and the German side.

Eligible for the submission of proposals are:

  • Bar-Ilan University
  • Ben-Gurion University of the Negev
  • The University of Haifa
  • The Hebrew University of Jerusalem
  • Tel Aviv University
  • Technion – The Israel Institute of Technology
  • Weizmann Institute of Science
Termin: 31.03.2017 (Vollanträge)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Ute Stotz, International Affairs, Tel.: 0228/885-2429, Sibylle Zühlke, International Affairs,Tel.: 0228/885-2457
Kontakt: ute.stotz@dfg.de, sibylle.zuehlke@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Philipp Schwartz-Initiative der Alexander von Humboldt-Stiftung (Vorankündigung)

Mit der Philipp Schwartz-Initiative erhalten Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Deutschland die Möglichkeit, gefährdete Forschende im Rahmen eines Fellowships aufzunehmen. Aufnehmende Institutionen erhalten entsprechend Fördermittel, die sich aus zwei Komponenten zusammensetzen:

Fellowship-Mittel: Im Rahmen einer Festbetragsfinanzierung werden Mittel für ein Forschungsstipendium oder eine arbeitsvertragliche Anstellung bereitgestellt. Vorgesehen ist eine Dauer von bis zu 24 Monaten, eine Verlängerung von bis zu 12 Monaten im Rahmen eines Kofinanzierungsmodells kann im Laufe der Erstförderung beantragt werden.

Förderpauschale für die aufnehmende Einrichtung: Die aufnehmende Einrichtung erhält eine Pauschale in Höhe von 20.000 Euro je geförderter Person.


Termin: 21.02.2021 (Nominierung von Forschenden)
Adresse: Alexander von Humboldt-Stiftung, Jean-Paul-Str. 12, 53173 Bonn
Kontakt: Frank Albrecht, Referent für die Philipp Schwartz-Initiative, Tel.: 0228/833-122, Katja Machacsek, Katrin Schlemme, Svetlana Strobel, Programmberaterinnen, Tel.: 0228/833-182/-166/-409, schwartz-initiative@avh.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Aktuelle Calls: Horizon 2020

Eine Gesamtübersicht über die aktuellen Calls im EU-Programm Horizon 2020 ist im Internet zu finden unter:
https://ec.europa.eu/research/participants/portal/desktop/en/opportunities/h2020/index.html

European Research Council (ERC) - Horizon 2020 Ausschreibungen

Die Europäische Kommission hat das ERC-Arbeitsprogramm veröffentlicht, das auch ein indikatives Budget und Deadlines für 2015 ausweist. Offen sind die Ausschreibungen für Starting Grants, Consolidator Grants und Proof of Concept.

Ausschreibungen und Fristen der Förderlinien:

  • Starting Grants: 3. Februar 2015 (17.00 Uhr OZ Brüssel)
  • Consolidator Grants: 12. März 2015
  • Proof of Concept: 23. April 2015, 1. Oktober 2015
  • Advances Grants: 2. Juni 2015
  • Synergy Grants: derzeit in Evaluation
Weitere Informationen: Weiteres zu den Ausschreibungen

Marie Skłodowska-Curie Actions (MSCA) - Horizon 2020 Ausschreibungen

Die Europäische Kommission hat das Arbeitsprogramm für die Marie Skłodowska-Curie Actions veröffentlicht. Offen sind seit dem 11. Dezember 2013 die Ausschreibungen für die Innovative Training Networks (ITN), den Research and Innovation Staff Exchange (RISE) sowie die Researchers' Night (NIGHT).

Innovative Training Networks (ITN) zur Förderung von Netzwerken zur strukturierten Doktorandenförderung mit drei Typen

1. European Training Networks (ETN), die aus mindestens drei Einrichtungen in unterschiedlichen MS oder AS bestehen müssen und ein Konsortium aus akademischen und nicht-akademischen Partnern bilden.

2. European Industrial Doctorates (EID), die aus mindestens zwei Einrichtungen in unterschiedlichen MS oder AS und unterschiedlichen Sektoren (akademisch vs. nicht-akademisch) bestehen sollen.

3. European Joint Doctorates (EJD), die aus mindestens drei Einrichtungen in unterschiedlichen MS oder AS bestehen sollen, die alle drei die Doktorwürde verleihen können und zusätzlich assoziierte Partner einbinden dürfen – auch aus dem nicht-akademischen Sektor.


Research and Innovation Staff Exchange (RISE)

Die beiden bisherigen Förderlinien Industry-Academia Partnerships and Pathways (IAPP) und International Research Staff Exchange Scheme (IRSES) zum Austausch von Personal sind unter Horizon 2020 zusammengelegt worden. RISE unterstützt intersektorale und internationale Mobilität durch die Entsendung und Aufnahme von wissenschaftlichem, technischem und administrativem Personal. Basis ist ein gemeinsames Forschungs- und/oder Innovationsprojekt.


Individual Fellowships (IF) zur Förderung einzelner Wissenschaftler/-innen mit zwei Mobilitätstypen

  • European Fellowships (EF) für den Aufenthalt in einem Mitglied- oder assoziierten Staat (MS oder AS) von 12 bis 24 Monaten.

  • Global Fellowships (GF) für den Aufenthalt in einem Drittstaat von 12 bis 24 Monaten sowie einer zusätzlichen obligatorischen Rückkehrphase in einen MS oder AS von 12 Monaten.


Kofinanzierung (COFUND)

In Horizon 2020 können neben Fellowship-Programmen für Postdoktoranden/-innen erstmals auch Doktorandenprogramme kofinanziert werden. Nach wie vor werden neue und laufende regionale, nationale und internationale Programme kofinanziert, die interdisziplinäres und sektorübergreifendes Training vorsehen sowie transnationale und sektorübergreifende Mobilität fördern.


European Researchers' Night

Die Researchers’ Night wird weiterhin traditionell jedes Jahr am vierten Freitag im September stattfinden. Ziel ist es, im Rahmen einer größeren Abendveranstaltung ein breites Publikum für die gesellschaftliche Relevanz der Forschung zu sensibilisieren. Projekte werden künftig über zwei Jahre laufen und damit die Durchführung von zwei "Forschernächten" beinhalten.

Weitere Informationen: http://www.kowi.de/desktopdefault.aspx/tabid-36/218_read-2617/

Humboldt-Stipendien: 6 Mio. Euro mehr für Forschungsbedingungen in Deutschland

Die Alexander von Humboldt Stiftung unterstützt ihre internationalen Forschungsstipendiat/innen ab sofort mit einem Forschungskostenzuschuss von bis zu 800 Euro im Monat (800 Euro für Natur- und Ingenieurwissenschaften, 500 Euro für Geisteswissenschaften).

Adresse: Alexander von Humboldt Stiftung, Antonia Petra Dhein, Kristina Güroff, Tel.: 0228/833-257 und -144
Kontakt: presse@avh.de