Springe direkt zu Inhalt

Studium und Lehre

Die Holzlaube der Freien Universität Berlin

Die Holzlaube der Freien Universität Berlin
Bildquelle: Bernd Wannenmacher

Als Volluniversität mit zwölf Fachbereichen und drei Zentralinstituten bietet die Freie Universität mehr als 150 Studiengänge in den Geistes- und Sozialwissenschaften sowie den Naturwissenschaften an. Abschlüsse für jede akademische Qualifizierungsstufe – vom Bachelor- und Masterabschluss über das Staatsexamen bis zur Promotion und Habilitation – stehen zur Wahl. Umfangreiche Angebote der beruflichen Weiterqualifizierung, die von einzelnen Kursen bis zu weiterbildenden Masterstudiengängen reichen, ergänzen das Studienangebot. 

Eine gemeinsame Vision für Studium und Lehre

Die Freie Universität legt höchste Ansprüche an Studium und Lehre. Ihre Vision für gute Lehre und ein erfolgreiches Studium bringt sie im „Leitbild Studium und Lehre“ zum Ausdruck, das in den Jahren 2020 und 2021 von mehreren hundert Hochschulmitgliedern im Rahmen des partizipativen Strategieprozesses „Studium und Lehre 2030“ erarbeitet worden ist. Bei der Erreichung dieser Ziele setzt die Freie Universität auf eine Kultur der Vernetzung und Kommunikation zwischen Lehrenden, Studierenden und studien- und lehrunterstützenden Mitarbeitenden.   

Breit gefächertes Studienangebot

Das breit gefächerte Studienangebot der Freien Universität erlaubt ein auf individuelle Interessen zugeschnittenes Studium. Den Studierenden stehen mit zahlreichen Austauschprogrammen, internationalen Doppelabschlüssen und individuellen sowie strukturierten Promotionsmöglichkeiten viele Wege offen für die persönliche Studiengestaltung.

Studieren in internationalem Umfeld

Die Studieninhalte sind international ausgerichtet: Englischsprachige Master-Programme werden ebenso angeboten wie gemeinsame Master-Studiengänge mit ausländischen Universitäten. Ausdruck des internationalen Profils der Universität ist ihre Stärke in den Regionalwissenschaften mit Schwerpunkten auf Nordamerika, Lateinamerika und Osteuropa, die in drei Zentralinstituten gebündelt sind. Weitere Forschungsschwerpunkte sind die Regionen Ostasien sowie Naher und Mittlerer Osten. Darüber hinaus verfügt die Freie Universität über ein Frankreich- und ein Italienzentrum.

Derzeit beteiligt sich die Freie Universität an den europäischen Programmen Tempus und Erasmus, am Mobilitätsprogramm des Deutschen Akademischen Austauschdienstes, PROMOS, und unterhält mit zahlreichen Universitäten Vereinbarungen zum Direktaustausch. Der hohe Anteil von  Studierenden sowie Wissenschaftler*innen aus dem Ausland kennzeichnet den internationalen Charakter der Freien Universität.

Studieren in akkreditierten Studiengängen

Als erste der Berliner Universitäten erhielt die Freie Universität 2016 für ihr Qualitätsmanagementsystem das Gütesiegel des Akkreditierungsrats (Systemakkreditierung). Damit verbunden ist das Recht, die Studien­gänge ohne Rückgriff auf eine externe Agentur selbst zu akkreditieren. Denn die interne Qua­litäts­sicherung in Studium und Lehre nimmt die Qualitätsstandards der Studiengänge regelmäßig in den Blick. Hier zählt ganz besonders die Perspektive von Studierenden, Absolvent*innen sowie die Einschätzung von externen Expertinnen und Experten. Angepasst an die jeweilige Fragestellung kommen un­ter­schiedliche, wissenschaftsgeleitete Verfahren zum Einsatz.

Voraussetzung für die kontinuierliche Weiterentwicklung der Studienqualität sind das enge Zu­samm­en­spiel aller beteiligten Akteure und entscheidungsfähige Gremien auf allen Ebenen. So können alle Status­gruppen und alle Bereiche den bestmöglichen Beitrag zur Sicherstellung und Verbesserung der Qualität in Studium und Lehre leisten. Abläufe, Schnittstellen und Verantwortlichkeiten sind im Prozessportal Studium und Lehre verbindlich dokumentiert.

Umfassende Serviceangebote vor und während des Studiums

Für Studieninteressierte und Studierende bietet die Universität umfangreiche Unterstützungsangebote, die von Beratungen bis zu bereitgestellter Infrastruktur reichen. Das zentrale Studierenden-Service-Center (SSC) berät vor und während des Studiums, sei es telefonisch, per E-Mail oder in einem persönlichen Gespräch. Das campusweite WLAN-Netz bietet jederzeit Zugang zu umfangreichen E-Learning-Angeboten, Recherche-Datenbanken oder das Campusmanagement-System zur Organisation des Studiums.

Das Zentrum für Schulkooperationen bietet Schüler*innen schon vor Studienbeginn zahlreiche Möglichkeiten, die Universität kennenzulernen oder an Lehrveranstaltungen teilzunehmen. Dazu zählen die KinderUni für Schüler*innen der 2. bis 6. Klasse, die jedes Jahr im September stattfindet, der Girls' Day oder der Experimentierkurs KieWi, in dem Kinder der 3. und 4. Klasse Experimente ausprobieren können. Im Mitmach- und Experimentierlabor NatLab können Schülerinnen und Schüler der 4. bis 6. und 11. bis 13. Klasse, Lehrer*innen und auch Studierende mit Lehramtsoption mit Geräten experimentieren, die ihnen in der Schule für die Fächer Chemie und Biologie gewöhnlich nicht zur Verfügung stehen. Das Physik-Labor PhysLab für die Klassenstufen 5 bis 13 wurde gegründet, um jungen Menschen selbstständiges Experimentieren und Forschen zu ermöglichen.

Wissenschaft und Praxis verbinden

Mit einem umfangreichen Angebot bietet die Universität ihren Studierenden frühzeitig Unterstützung für die Zeit nach dem Examen an, etwa in den berufsvorbereitenden Kursen in den Bachelor-Studiengängen, in den Beratungen durch den universitätseigenen Career-Service oder auch im Zentrum für Weiterbildung.

Die Freie Universität fördert Unternehmensgründungen ihrer Studierenden, Wissenschaftler*innen und Absolvent*innen. Profund Innovation, die zentrale Service-Einrichtung für den Wissens- und Technologietransfer an der Freien Universität Berlin, bietet Jungunternehmer*innen die kostenfreie Nutzung von Büros und Unterstützung in der Startphase.