Springe direkt zu Inhalt

Die Freie Universität Berlin ist systemakkreditiert. Was bedeutet das?

Bis zum Ziel ...

Bis zum Ziel ...
Bildquelle: Stiftung Akkreditierungsrat

Als erste Universität in Berlin wurde die Freie Universität erfolgreich systemakkreditiert. Der Beschluss der Akkreditierungsagentur AQAS vom 29. August 2016 erfolgte auf Grundlage eines externen Begutachtungsverfahrens und bescheinigt, dass das Qualitätsmanagementsystem der Freien Universität Berlin das Erreichen und die Einhaltung der Qualitätsstandards für Studiengänge gewährleistet und eine kontinuierliche Qualitätsverbesserung der Programme ermöglicht.

Mit der Systemakkreditierung erhält die Hochschule das zeitlich befristete Recht, das Siegel des Akkreditierungsrates für Studiengänge zu verleihen, so dass sich externe Programmakkreditierungen erübrigen.

Wer verpflichtet die Freie Universität Berlin zur Akkreditierung? Gibt es weiterführende Zielsetzungen?

In Deutschland ist im Studienakkreditierungsstaatsvertrag (2018) gesetzlich geregelt, dass Bachelor- und Masterstudiengänge einer Qualitätskontrolle unterworfen, also akkreditiert werden müssen.

Darüber hinaus schreibt das Berliner Hochschulgesetz (BerlHG) in § 8a vor, dass Studiengänge regelmäßig qualitativ zu bewerten sind.

Mit der beständigen Weiterentwicklung ihres Qualitätsmanagementsystems reagiert die Freie Universität Berlin auf veränderte interne wie externe Anforderungen, stellt deren Umsetzung sicher und investiert dabei gezielt in den Ausbau der eigenen Strukturen.

Nach der Akkreditierung ist vor der Akkreditierung.

... ist eine Menge Arbeit zu erledigen.

... ist eine Menge Arbeit zu erledigen.
Bildquelle: winvcf / Pixabay

So wie Studiengänge in einem definierten Turnus intern akkreditiert werden, so wird auch das Qualitätsmanagementsystem selbst regelmäßig einer Prüfung unterzogen. Dies erfolgt unter Beteiligung externer Gutachterinnen und Gutachter im Systemreakkreditierungsverfahren.

Das Verfahren der Systemreakkreditierung liegt in der Verantwortung des Präsidenten und zuständigen Vizepräsidenten für Studium und Lehre und wird von der Hochschulleitung, den Fachbereichen und Zentralinstituten sowie der ZUV gemeinsam umgesetzt.

Die Abteilung V Lehr- und Studienangelegenheiten, insbesondere die Stabsstelle Qualitätsmanagement, begleitet und unterstützt den Prozess.

Betreut wird die derzeit laufende Systemreakkreditierung durch das Akkreditierungs-, Zertifizierungs- und Qualitätssicherungs-Institut (ACQUIN). Die Akkreditierungsentscheidung liegt bei der Stiftung Akkreditierungsrat.

Welche Meilensteine gibt es im laufenden Verfahren der Systemreakkreditierung?

Zur Begleitung des Verfahrens der Systemreakkreditierung ist gemäß § 24 BlnStudAkkV eine Akkreditierungsagentur vorgesehen. Als Ergebnis eines öffentlichen Vergabeverfahrens, bei dem hochschulinterne Expertinnen und Experten einbezogen wurden, hat das Präsidium der Freien Universität Berlin damit im Juni 2020 das Akkreditierungs-, Zertifizierungs- und Qualitätssicherungs-Institut (ACQUIN) beauftragt.

Der Akkreditierungsrat hat dem Antrag der Freien Universität Berlin auf Verlängerung der derzeit geltenden Systemreakkreditierungsfrist um ein weiteres Jahr bis zum 30.09.2023 zugestimmt. Die Geltungsdauer der Systemreakkreditierung bis 2030 ändert sich dadurch nicht.

Daraus ergibt sich für das weitere Verfahren folgender Zeitplan:

  • Juli 2021: Abgabe des Selbstreports
  • September 2021: Informationsbegehung (09./10.09.2021)
  • September 2022: Zweite Begehung
  • September 2023: Akkreditierungsentscheidung

In Vorbereitung der Systemreakkreditierung war ein Selbstreport zu erstellen, der Angaben zu hochschulweiten Qualitätszielen, ihrer Umsetzung in den Curricula sowie zur Überprüfung und Umsetzung der formalen und fachlich-inhaltlichen Kriterien auf Ebene der Studiengänge und des Qualitätsmanagementsystems insgesamt enthält.

Die Zusammenstellung des Selbstreports erfolgte durch die Stabsstelle Qualitätsmanagement in Abstimmung mit den Fachbereichen und Zentralinstituten sowie dem Beirat für Qualitätssicherung. Darüber hinaus wurden in besonderer Weise Studierende an der Erarbeitung beteiligt.

Zum Selbstreport (universitätsintern verfügbar)

Die Begutachtung übernehmen:

  • Prof. Dr. Roger Erb, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, ehem. Vizepräsident für Studium und Lehre, Professur für Didaktik der Physik
  • Prof. Dr. Thomas Hoffmeister, Universität Bremen, Konrektor für Lehre und Studium, Professur für Populations- und Evolutionsökologie
  • Prof. Dr. Dr. Olga Pollatos, Universität Ulm, Vizepräsidentin für Lehre, Professur für Klinische und Gesundheitspsychologie
  • Dr. Christian Ganseuer, DLR Projektträger, Bereichsleiter „Bildung, Gender“
  • Anna-Lena Puttkamer, Universität zu Köln, Studierende der Masterprogramme „Geographie“ (M.Sc.) sowie „International Master of Environmental Sciences“ (M.Sc.)

Die Informationsbegehung fand am 9./10. September 2021 in virtueller Form statt.

Die Stichprobenbegehung wird voraussichtlich vom 21. bis 23. September 2022 stattfinden.

Weitere Informationen werden zu gegebener Zeit hier veröffentlicht.

Weitere Informationen werden zu gegebener Zeit hier veröffentlicht.

Weitere Informationen werden zu gegebener Zeit hier veröffentlicht.

Weitere Informationen werden zu gegebener Zeit hier veröffentlicht.

Auf welche Weise wird die interessierte Hochschulöffentlichkeit eingebunden?

Und viele Gespräche braucht es auch.

Und viele Gespräche braucht es auch.
Bildquelle: Reinhard Görner

Beratung und Begleitung

Der durch den AS eingesetzte Beirat Qualitätssicherung für Studium und Lehre begleitet das Verfahren. Eine Arbeitsgruppe des Beirats mit Vertreter:innen aller Statusgruppen hat u. a. bei der Erarbeitung des Selbstreports wichtige Impulse gegeben.

Information

Informationen über den aktuellen Verfahrensstand, die bisherigen und die nächsten Schritte werden kontinuierlich aktualisiert und  im Webportal QM bereitgestellt. Zusätzlich informiert der zuständige Vizepräsident regelmäßig in den Gremien und Gesprächsrunden.

Einbindung der Studierenden

Es ist uns ein Anliegen, insbesondere die Studierenden noch stärker in die Prozesse und Verfahren der Qualitätssicherung einzubinden. Hierzu haben wir das Wiki "QM mit Studis" (universitätsintern verfügbar) eingerichtet und bieten regelmäßig Workshops und Fragerunden an. Bei Interesse melden Sie sich gern bei uns!