Springe direkt zu Inhalt

The Hebrew University of Jerusalem

logo-huji-breit

Hintergrund

Bereits im Jahr 1957 richteten Studentinnen und Studenten der Freien Universität gemeinsam mit dem damaligen Rektor ein Schreiben an den Präsidenten der Hebrew University of Jerusalem, verbunden mit dem Ziel, den Weg für eine akademische Kooperation beider Hochschulen zu ebnen. Sie schlugen einen Studierendenaustausch und Dialog vor, der die Arbeit an ihrer Hochschule „unvergleichlich bereichern“ würde. 1986 wurden die Universitäten über ein Abkommen zum Studierendenaustausch zu Partneruniversitäten. Seit 2011 sind die beiden Universitäten durch eine strategische Partnerschaft verbunden, mit deren Hilfe Synergien in Forschung, Lehre und Verwaltung sukzessive identifiziert und durch eine Reihe gemeinsamer Initiativen unterstützt werden. Das Abkommen stellte die Verbindung auf eine neue Basis und hat darüber hinaus einen Modellcharakter für die Entwicklung weiterer strategischer Partnerschaften. Aktuell sind mehr als 100 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachbereiche in Forschungs- und Lehrkooperationen mit Kolleginnen und Kollegen in Jerusalem aktiv.

Schlaglichter

Einen besonderen Schwerpunkt der Kooperation bildet die Zusammenarbeit in der Nachwuchsförderung. Im Februar 2015 wurde feierlich der erste deutsch-israelische Vertrag über die Vergabe gemeinsamer Promotionen unterzeichnet. Das Abkommen ermöglicht Doktorandinnen und Doktoranden durch die Betreuung durch Professorinnen und Professoren in Berlin und Jerusalem und nach Forschungsaufenthalten an beiden Universitäten einen Joint PhD zu erwerben. Die Mobilität von Promovierenden unterstützt das Ludwig Armbruster Fellowship, das durch die großzügige Förderung durch den Zoologischen Garten Berlin AG seit 2016 Promovierenden der Hebräischen Universität in ausgewählten Fächern einen bis zu zwölfmonatigen Aufenthalt an der Freien Universität ermöglicht. Darüber hinaus startete im Oktober 2014 das erste von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) bewilligte deutsch-israelische Graduiertenkolleg Human Rights Under Pressure – Ethics, Law, and Politics. Jedes Jahr können im Rahmen dieses interdisziplinären Internationalen Graduiertenkollegs 20 Doktorandinnen und Doktoranden in Deutschland und Israel an dem gemeinsamen Promotionsprogramm teilnehmen. Weiter ergänzt wird das gemeinsame Engagement in der Nachwuchsförderung durch das Berlin-Jerusalem Postdoctoral Fellowship Program, in dem herausragende Nachwuchswissenschaftler/innen gewonnen und gemeinsam finanziert werden, die je zwölf Monate in Berlin und Jerusalem forschen und dadurch auch die Kooperation der beteiligten Forschungsgruppen vertiefen.

Die Stärke der strategischen Partnerschaft zwischen der Freien Universität Berlin und der Hebräischen Universität zeigt sich darüber hinaus in den vielfältigen wissenschaftlichen Kooperationen, die sich über alle Fachbereiche erstrecken und dabei beispielsweise über Förderformate der German-Israeli Foundation und der Einstein Stiftung unterstützt werden, in dem regelmäßigen Austausch auf Leitungsebene sowie den vielen Studierenden, die jährlich im Rahmen des Studierendenaustauschs Auslandsaufenthalte in Berlin und Jerusalem absolvieren.

Fördermöglichkeiten

Koordinatorin der Partnerschaft

Nora Jacobs, Center for International Cooperation, Tel.: +49 30 838-73949, E-Mail: nora.jacobs@fu-berlin.de