Springe direkt zu Inhalt

Betriebswirtschaftslehre

- Mono-Bachelor


Betriebswirtschaftslehre (BWL) umfasst, beschreibt und analysiert Aufgaben und Strukturen der Betriebe und ihrer Funktionsbereiche, funktionsübergreifende Beziehungen von Unternehmen und deren Ausgestaltung in Abhängigkeit von inner- und außerbetrieblichen Entscheidungen sowie Interdependenzen zwischen dem System des Unternehmens und anderen Systemen. Ebenso wie beim verwandten Studiengang Volkswirtschaftslehre wird in der Betriebswirtschaftslehre an der Freien Universität Berlin, ein hoher wissenschaftlicher Anspruch in Theorie und Methodik umgesetzt, ohne Vernachlässigung des Praxisbezugs. Als Hilfswissenschaften gelten Mathematik und Statistik. Während des Studiums werden ergänzend Grundlagen der Volkswirtschaftslehre, des Rechts, der Mathematik und der Statistik erworben.

Die Schwerpunkte der betriebswirtschaftlichen Forschung und Lehre am Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der Freien Universität Berlin umfassen die Bereiche Management & Marketing; Finance, Accounting, Taxation; sowie Wirtschaftsinformatik.

Die Betriebswirtschaftslehre ist fachlich in vier Departments organisiert: Finance, Accounting, Taxation (FACTS); Management; Marketing; und Wirtschaftsinformatik. Der Bereich FACTS beschäftigt sich mit der theoretischen und empirischen Analyse von Fragen der Rechnungslegung, Finanzierung, Besteuerung und Prüfung von Unternehmen in einer Welt mit komplexen Informationsproblemen und Interessenkonflikten. Das Management Department untersucht Fragen der Unternehmensführung, die Strategieentwicklung, Organisationsgestaltung, Allianz- und Netzwerkbildung, Personaleinsatz und -führung oder Wissens- und Innovationsmanagement umfassen. Der Bereich Marketing forscht zu Fragen des Konsumierendenverhaltens, des Business-to-Business, des Dienstleistungsmarketings sowie den Bereichen Market-Based Assets und Digitales Marketing. Der Bereich Wirtschaftsinformatik beschäftigt sich mit der Gestaltung und Analyse von Informationssystemen und legt seine Schwerpunkte unter anderem auf Decision Analytics und Data Science Ansätze für Logistik und Verkehr, theorie- und empirisch basierte Analysen der Digitalen Transformation (u.a. in den Bereichen Mobilität und Gesundheitswesen), IT-Entrepreneurship, datenbasierte Service- und Geschäftsmodellinnovationen, Digital Collaboration sowie innovative Lehr- und Lernkonzepte.

Methodischen Vielfalt und Interdisziplinarität sowie spezialisierte Ausrichtungen in den Master-Studiengängen zeichnen den Fachbereich aus. Durch die Vernetzung mit Unternehmen, Institutionen und Verbänden ist er stark in die Hauptstadt und umliegende Regionen eingebunden. Zudem ist eine internationale Orientierung selbst innerhalb der Universität durch die Verankerung von Professuren am John-F.-Kennedy-Institut für Nordamerikastudien, am Lateinamerika-Institut und am Osteuropa-Institut fixiert.

Darüber hinaus können Studierende im Rahmen der Berlin University Alliance (BUA) ausgewählte Angebote der Humboldt-Universität zu Berlin, der Technischen Universität Berlin und der Charité - Universitätsmedizin Berlin wahrnehmen. Des Weiteren verfügt der Fachbereich über ein International Office, das zusätzlich zu den Angeboten des universitätsweiten Student Mobility Office bei der Planung und Vorbereitung des Auslandsstudiums sowie bei der Suche nach geeigneten ausländischen Hochschulen unterstützt. Für Neustudierende wird kostenfrei ein Brückenkurs in Mathematik angeboten, der vor der Vorlesungszeit ohne Voranmeldung besucht werden kann. Zudem werden alle Erstis vom fachspezifischen Mentoring-Programm begleitet, welches beim Ankommen, Klarkommen und Weiterkommen im Studium unterstützt: studentische Mentor*innen begleiten beginnend von der Orientierungswoche bis über das erste Semester hinaus, um Neustudierenden einen unkomplizierten Start am Fachbereich zu ermöglichen.

Zudem verfügt der Fachbereich über eine grundlegend neu gestaltete wirtschaftswissenschaftliche Bibliothek mit Fachliteratur, Lehrbuchsammlungen, Zeitschriften, Datenbanken und elektronisch ausgestatteten Arbeitsplätzen, die zum Lernen, Forschen oder einfach nur Aufhalten einladen.

Zulassungs­modus 1. Fach­semester
Lokale Zulassungsbeschränkung (Bewerbung im Dialogorientierten Serviceverfahren - DoSV)
Zulassungs­modus höheres Fach­semester
Lokale Zulassungsbeschränkung (zum Wintersemester für das 3. und 5., zum Sommersemester für das 2., 4., 6. Fachsemester)
Studienbeginn
Wintersemester
Zusätz­liche Zugangs­voraus­setzungen
Englisch (Niveau B2 GER)
Studiensprachen
Deutsch, Englisch
Abschluss
Bachelor of Science (B.Sc.)
Regel­studien­zeit
6 Semester

Das Mono-Bachelor-Studium umfasst Module der Grundlagen- und der Vertiefungsphase sowie den Studienbereich Allgemeine Berufsvorbereitung (ABV).

Die Grundlagenphase des Mono-Bachelor-Studiums beinhaltet unter anderem Pflichtmodule, die die Basis für spätere Vertiefungen legen: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre; Grundlagen externer Unternehmensrechnung; Grundlagen interner Unternehmensrechnung; Grundlagen des Marketings; Investition und Finanzierung; Jahresabschluss und Steuern; Supply and Operations Management; Strategisches Management; und Grundlagen der Personalpolitik. In der Vertiefungsphase erfolgt dann die Konzentration auf drei von 13 wählbaren Studienschwerpunkten. Am Ende des Studiums erfolgt die exemplarische Vertiefung und Differenzierung eines ausgesuchten Studiengebiets durch die selbstständige wissenschaftliche Erarbeitung einer selbst gewählten Problemstellung (Bachelor-Arbeit).

Im obligatorischen Studienbereich Allgemeine Berufsberufsvorbereitung (ABV) können Sie aus einem breitgefächerten Veranstaltungsangebot wählen, dabei individuelle Schwerpunkte setzen und Ihr eigenes Kompetenzprofil um arbeitsmarkt- und persönlichkeitsrelevante Qualifikationen ergänzen. Der Studienbereich umfasst ein verpflichtendes Berufspraktikum sowie folgende Kompetenzbereiche: Fremdsprachen, Informations- und Medienkompetenz, Gender- und Diversitykompetenz, Organisation und Management, Kommunikative Kompetenzen, Nachhaltige Entwicklung, Forschungsorientierung und Medienpraxis. Der Studienbereich ABV wird durch eine zentrale Studien- und Prüfungsordnung geregelt. Zudem verfügt der Fachbereich Wirtschaftswissenschaft über eine zusätzliche fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Studienbereich Allgemeine Berufsvorbereitung in den Bachelorstudiengängen, in der weitere fachnahe Zusatzqualifikationen zur Wahl angeboten werden.

Aufbau und Ablauf des Studiums regelt die Studien- und Prüfungsordnung. Sie enthält detaillierte Beschreibungen der Inhalte und Qualifikationsziele jedes einzelnen Moduls und einen exemplarischen Studienverlaufsplan. Auch definiert sie die Art und Anforderungen der Prüfungsleistungen der Module und gibt die Leistungspunkte für jedes Modul bzw. jede Veranstaltung sowie den Arbeitsaufwand in Zeitstunden für das gesamte Studium an.

Betriebswirtschaftslehre, Mono-Bachelor

Grundlagenphase

Studienschwerpunkt Allgemeine Betriebswirtschaftslehre
Modul Grundlagen externer Unternehmensrechnung
Modul Grundlagen interner Unternehmensrechnung
Modul Einführung in die Betriebswirtschaftslehre
Modul Grundlagen des Marketings
Modul Investition und Finanzierung
Modul Jahresabschluss und Steuern
Modul Strategisches Management
Modul Supply and Operations Management
Modul Grundlagen der Personalpolitik
Studienschwerpunkt Quantitative Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre
Modul Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler
Modul Einführung in die Statistik
Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik
Studienschwerpunkt Grundlagen der Volkswirtschaftslehre
Modul Einführung in die Volkswirtschaftslehre
Modul Grundlagen der Mikroökonomie
Studienschwerpunkt Recht für Wirtschaftswissenschaftler
Modul Privatrecht
Modul Öffentliches Recht oder Handels- und Gesellschaftsrecht oder Arbeitsrecht

Vertiefungsphase

Von den folgenden Vertiefungsbereichen müssen drei gewählt werden, wobei die Kombinationsmöglichkeiten sowie die Module der zugehörigen Studien- und Prüfungsordnung entnommen werden müssen: Unternehmenskooperation, Organisation, Corporate Governance and Responsibility, Innovationsmanagement, Marketing, Wirtschaftsinformatik, Controlling, Finanzierung, Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung, Betriebswirtschaftliche Steuerlehre, Volkswirtschaftstheorie und -politik, Quantitative Methoden, Öffentliches Recht und Wirtschaftsrecht.

Bachelor-Absolvent*innen verfügen über wissenschaftliche Kenntnisse und praktische Fertigkeiten, die für eine Berufstätigkeit oder einen weiterführenden Studiengang qualifizieren. 

Im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre an der Freien Universität Berlin werden Kenntnisse und Fähigkeiten für eine Tätigkeit in folgenden Berufsfeldern vermittelt: planende, analysierende und beratende Tätigkeiten in Unternehmen verschiedener Größe und Branchenzugehörigkeit, z.B. in kleineren oder größeren Betrieben der Gütererzeugung, im Handel, Bank- und Kreditgewerbe oder in Beratungsunternehmen. Ebenso können Betriebswirt*innen als Freiberufliche oder in öffentlichen Verwaltungen arbeiten. Tätigkeiten in Forschungs- und Lehrinstitutionen, in Verbänden und Kammern gehören ebenso dazu wie Beschäftigungsmöglichkeiten bei Gewerkschaften und Medien. Die Vielschichtigkeit der späteren Berufsmöglichkeiten kann bereits durch die Spezialisierung bzw. Schwerpunktsetzung innerhalb des Studiums eingegrenzt werden.

Für leitende Tätigkeiten oder eine Beschäftigung in Forschung und Lehre ist ein Master-Abschluss und ggf. die Promotion Voraussetzung.

  • Wolfgang Henning und Celina Henning: Studienführer Wirtschaftswissenschaften, Eibelstadt 2009.
Online-Studienfachwahl-Assistenten der Freien Universität
Studieneinstieg
link zu uig