Springe direkt zu Inhalt

Ehrendoktorwürde für Margot Friedländer

Die 100-jährige Holocaust-Überlebende wird am 25. Mai 2022 von der Freien Universität Berlin ausgezeichnet

Nr. 065/2022 vom 04.05.2022

Die Holocaust-Überlebende Margot Friedländer erhält die Ehrendoktorwürde des Fachbereichs Geschichts- und Kulturwissenschaften der Freien Universität Berlin. Die Auszeichnung wird im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung am 25. Mai um 17 Uhr im Henry-Ford-Bau der Freien Universität Berlin verliehen. Die Laudatio hält die Literatur- und Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann, emeritierte Professorin der Universität Konstanz. Der Historiker Paul Nolte, Professor an der Freien Universität, wird ein Gespräch mit Margot Friedländer und dem Geschichtsstudenten Vincent Bruckmann führen. Die Veranstaltung ist öffentlich, eine Anmeldung bis zum 22. Mai 2022 unter fu-berlin.de/friedlaender ist erforderlich.

Der Fachbereich würdigt mit der Verleihung der Ehrendoktorwürde „die überragenden Verdienste von Margot Friedländer als Zeitzeugin der Verfolgung und des Überlebens in der Shoah, als engagierte Anwältin öffentlicher Geschichte, als Botschafterin der Erinnerung und der Menschlichkeit für jüngere Generationen“. Geehrt werde Margot Friedländer als beispielhafte „Bürgerwissenschaftlerin“, deren Leistungen über die Vermittlung selbst erlebter Geschichte weit hinausgingen: „Margot Friedländers citizen science steht für eigenständige Formen der Erkenntnis und Reflexion von Vergangenheit, die nicht nur für die Geschichte des Nationalsozialismus, sondern für die Zeitgeschichte und für die Geschichts- und Kulturwissenschaften überhaupt unverzichtbar geworden sind“, heißt es in der Begründung weiter. „Die Freie Universität Berlin erkennt darin eine hervorragende wissenschaftliche Leistung und ehrt mit Margot Friedländer zugleich eine Persönlichkeit, deren unerschütterliche Haltung der Menschlichkeit aus schwieriger Erinnerung auf die unverzichtbaren Grundlagen freier und verantwortlicher Wissenschaft verweist.“

Über Margot Friedländer:
Der am 21. November 1921 geborenen Margot Friedländer gelang es zunächst, sich in Berlin vor den Nationalsozialisten zu verstecken, ihre Familie wurde nach Auschwitz deportiert und ermordet. Sie selbst wurde in das Ghetto Theresienstadt deportiert. Sie überlebte und emigrierte 1946 mit Ihrem Mann Adolf Friedländer, den sie in Theresienstadt kennengelernt hatte, in die USA. Nach dessen Tod im Jahr 1997 begann sie, ihre Erinnerungen aufzuschreiben. 2004 erschien zunächst der Film „Don’t call it Heimweh“, für den sie nach Berlin zurückkehrte. 2010 erschien bei Rowohlt ihr Buch „Versuche, dein Leben zu machen“, der Titel nimmt die letzten Worte der Mutter an die Tochter auf.

Den Dialog vor allem mit jungen Menschen hat sich Margot Friedländer zur Lebensaufgabe gemacht. Schon vor ihrer endgültigen Rückkehr aus den USA in ihre Heimatstadt Berlin im Jahr 2010 besuchte sie Schulklassen, hielt Lesungen, rief zur Wachsamkeit vor Antisemitismus und Totalitarismus auf. Im August 2019 las Margot Friedländer auf Einladung des Geschichtsstudenten Vincent Bruckmann an der Freien Universität Berlin aus ihrem Buch.

Zeit und Ort der Verleihung der Ehrendoktorwürde

  • Mittwoch, 25. Mai 2022, 17 Uhr
  • Freie Universität Berlin, Max-Kade-Auditorium (Henry-Ford-Bau), Garystraße 35, 14195 Berlin (U-Bhf. Freie Universität/Thielplatz, U3)