Informationen zur Forschungsförderung

Die Informationen zur Forschungsförderung geben regelmäßig und zeitnah einen Überblick über Ausschreibungen und Programme zur Forschungs- und Nachwuchsförderung. Diese sind nachfolgend nach Drittmittelgebern aufgelistet.

Ein alle vier bis sechs Wochen elektronisch erscheinender Newsletter ist unter foerderung-news@fu-berlin.de abonnierbar. Die Newsletterausgaben befinden sich unter: http://www.fu-berlin.de/forschung/foerderung/newsletter/

Hier finden Sie:


Ausschreibungen zur Forschungs- und Nachwuchsförderung nach Drittmittelgebern:

Deutsche Forschungsgemeinschaft

Grako - Kollektive Dynamik im Nichtgleichgewicht: in kondensierter Materie und biologischen Systemen

The Research Training Group - funded by Deutsche Forschungsgemeinschaft and associated with Technische Universität Berlin and its partner institutions, Freie Universität, Universität Potsdam, Physikalisch- Technische Bundesanstalt and Max-Delbrück-Centrum - offers a platform for educating doctoral students in interdisciplinary research by applying and developing concepts for describing the collective dynamics of nonlinear dissipative systems chosen from three project areas.

Technische Universität Berlin offers open positions:
3 positions - research assistants - Ph.D. candidates
0.75 part time - Entgeltgruppe 13 TV-L Berliner Hochschulen

Requirements: Successful candidates must have completed a university degree (Master, Diplom or equivalent) in Physics; applicants should have expertise in theoretical work related to the project area they are interested in.

Termin: 31.05.2014

Adresse: Technische Universität Berlin, Fakultät II Mathematik und Naturwissenschaften, Dr. Jan-Timm Kuhr, Hardenbergstraße 36, 10623 Berlin, Tel.: 030/314-29532

Kontakt:

jan-timm.kuhr@tu-berlin.de

Sino-German Joint Funding Programme „Biomedical and Translational Medicine Studies Based on Stem Cells/Reprogrammed Cells”

The National Science Foundation of China (NSFC) and the DFG announce a joint funding programme with the topic “Biomedical and Translational Medicine Studies Based on Stem Cells/Reprogrammed Cells”. Long term developments as well as recent advances in the field have demonstrated the potential that lies within stem cell research and highlighted the ongoing demand for coordinated research funding. The joint call creates a forum of Sino-German collaborative projects to address basic mechanisms and translational aspects of embryonic and adult stem cells.

Major areas:

  • Biomedical Studies
  • Translational Studies

Termin: 09.05.2014

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Tobias Grimm, Tel.: 0228/885-2325

Kontakt:

Tobias.Grimm@dfg.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Nachwuchsakademie „Fachbezogene empirische Bildungsforschung im Kontext von Vorschule, Schule und Hochschule"

Im Sommer 2014 findet die dritte von der DFG geförderte Nachwuchsakademie in der Erziehungswissenschaft statt. Die Nachwuchsakademie richtet sich an promovierte Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler, die im Bereich der fachbezogenen empirischen Bildungsforschung tätig sind.

Ziel ist es, die Teilnehmenden gezielt bei der Ausarbeitung eines eigenen Forschungsvorhabens zu einem DFG-Erstantrag zu unterstützen.

Termin: 02.05.2014 (Bewerbungsschluss), 30.09.2014 (Vollanträge)

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Stefan Koch, Geistes- und Sozialwissenschaften, Tel.: 0228/885-2459

Kontakt:

Stefan.Koch@dfg.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Submission of new Proposals for German-Brazilian Individual Grants within the Brazilian-German Collaborative Research Initiative in Manufacturing Technology – BRAGECRIM Phase III (2014–2018)

According to the Memorandum of Understanding of BRAGECRIM (Brazilian-German Collaborative Research Initiative in Manufacturing Technology) between the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG, German Research Foundation) and her Brazilian Partner Organisations CAPES and CNPq researchers of the area of manufacturing technology, including processes involved in the production chain such as material, production, service, maintenance, repair and later recycling of components are invited to submit joint German-Brazilian research projects.

Termin: 28.02.2014 (weitere Ausschreibungsfristen: 15.06.2015, 15.06.2016)

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Manufacturing, Engineering Sciences: Dr.-Ing. Ferdinand Hollmann, Programme Director, Tel.: 0228/885-2277

Kontakt:

Ferdinand.Hollmann@dfg.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 1578: Financial Market Imperfections and Macroeconomic Performance

The financial crisis and its subsequent economic repercussions have underscored the close link between financial market performance and macroeconomic outcome. The central purpose of this programme is to advance research in Germany at the intersection of macroeconomics and financial economics. In particular, the programme aims at contributing to a better understanding of the way various financial market imperfections affect financial market stability, macroeconomic volatility, and long-run economic growth. We expect individual research projects to contribute to at least one of the following five research themes:

  • Incomplete Markets: the macroeconomic consequences of imperfections in credit and insurance markets
  • Imperfect Enforcement and Default Risk: limits on the enforceability of contracts and default risk as sources of macroeconomic volatility and as impediments to long-run growth
  • Asset Prices and Expectations: financial market imperfections as the source of expectation-driven asset price movements and their effect on macroeconomic performance
  • Financial Intermediation: regulation of financial intermediaries (banks, insurance companies) and the implications for financial and macroeconomic stability
  • Monetary Policy: the interaction between monetary-fiscal policies and financial markets

Termin: 15.06.2014

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Christiane Joerk, Tel.: 0228/885-2451

Kontakt:

christiane.joerk@dfg.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 1448: Adaption und Kreativität in Afrika – Technologien und Bedeutungen in der Produktion von Ordnung und Unordnung

Das Schwerpunktprogramm soll Regionalstudien in Deutschland, in diesem Fall die Afrika-Studien, stärken, indem regionales Fachwissen mit den sogenannten systematischen Disziplinen der Geistes- und Sozialwissenschaften in einem Dialog zusammengeführt wird. Die aktuelle Ausschreibung richtet sich auf die dritte und letzte zweijährige Periode (2015-2016).

Termin: 05.06.2014

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Corinne Flacke, Tel.: 0228/885-2875, Bettina Schilling

Kontakt:

Corinne.Flacke@dfg.de  

Weitere Informationen: Ausschreibung

Großgeräteinitiative "Nanopositionier- und Messmaschinen"

Die DFG fördert in dieser Großgeräteinitiative Forschungsprojekte mit höchsten Anforderungen an mehrdimensionale Präzisionsmesstechnik mit der Möglichkeit der reproduzierbaren Ansteuerung, Manipulation und Fabrikation von großformatigen Nanostrukturen. Die mögliche Förderung beinhaltet daher die Bereitstellung einer Nanopositionier- und Messmaschine, die bei einem Messbereich von mindestens 200 x 200 x 25mm eine Auflösung von weniger als 1/10nm bei einer Reproduzierbarkeit der Ansteuerung von bis zu 1nm vorweisen kann.

Termin: 30.05.2014

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Achim Tieftrunk, Tel.: 0228/885-2816

Kontakt:

Achim.Tieftrunk@dfg.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Ausschreibung: Kolleg-Forschergruppen in den Geisteswissenschaften

Eine Kolleg-Forschergruppe soll von einer kleinen Gruppe besonders ausgewiesener Wissenschaftler/-innen geleitet werden, die über eine umfangreiche Erfahrung in der Durchführung von Forschungsprojekten verfügen.

Wesentliche Merkmale der Kolleg-Forschergruppe sind:

  • Eine intensive eigene forscherische Tätigkeit der verantwortlichen Wissenschaftler/-innen.

  • Integration des wissenschaftlichen Nachwuchses.

  • Ein Fellow-Programm für Gäste aus dem In- und Ausland, die für eine Dauer von bis zu zwei Jahren eingeladen werden und über diese Zeit hinaus mit der Kolleg-Forschergruppe verbunden bleiben.

  • Die Kolleg-Forschergruppe soll einen sichtbaren Ort in der Universität haben sowie nicht um eng definierte Themen konstruiert sein, sondern um Themengebiete und Forschungsfelder.

  • Die Förderdauer beträgt zunächst vier Jahre mit einer Verlängerungsmöglichkeit um weitere vier Jahre – insgesamt also acht Jahre.

Termin: 01.08.2014

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Manfred Nießen, Tel.: 0228/885-2393

Kontakt:

Manfred.Niessen@dfg.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Pflegeinnovationen für Menschen mit Demenz

Gefördert werden anwendungsorientierte Verbundprojekte, die - in einem interdisziplinären Ansatz aus beispielsweise Ingenieur- und Technikwissenschaften, Naturwissenschaften, Versorgungs- und Pflegeforschung, Psychologie sowie Sozial-, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften - Innovationen der Mensch-Technik-Interaktion für die Unterstützung von Menschen mit Demenz und deren Umfeld entwickeln.

Ein besonderes Augenmerk wird auf die Berücksichtigung ethischer, rechtlicher und sozialer Implikationen des Technikeinsatzes gelegt, um einen verantwortungsvollen Einsatz von technischen Systemen in der Pflege zu gewährleisten.

Termin: 06.06.2014

Adresse: VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Projektträger "Demografischer Wandel; Mensch-Technik-Interaktion", Steinplatz 1, 10623 Berlin, Maxie Lutze, Tel.: 0 30/31 00 78-4 10

Weitere Informationen: Ausschreibung

i:DSem - Integrative Datensemantik in der Systemmedizin

Die Systemmedizin hat sich die Übertragung interdisziplinärer und computergestützter systembiologischer Ansätze in die Medizin als Ziel gesetzt. Eine unabdingbare Voraussetzung hierfür besteht darin, die Fülle der über Krankheitsursachen und Krankheitsverläufe einzelner Patientinnen und Patienten sowie Patientengruppen vorhandenen und in Zukunft anfallender Daten zu strukturieren, zusammenzufassen, behandlungsrelevant aufzubereiten und der Medizin zum notwendigen Zeitpunkt für die Entscheidung über die wirksame Behandlung der Patientinnen und Patienten zur Verfügung zu stellen.

Gefördert werden interdisziplinäre Forschungsverbünde. In zwei Förderphasen sollen Methoden, Software-Werkzeuge und deren Infrastruktur für die semantische Datenintegration entwickelt werden.

Termin: 18.09.2014

Adresse: Projektträger Jülich (PtJ-BIO), Geschäftsbereich Biologische Innovation und Ökonomie, Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich, Dr. Christian Rückert, Tel.: 02461/61 90 18

Kontakt:

c.rueckert@fz-juelich.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Identifikation und Nutzung in Indonesien natürlich vorkommender Substanzen für die Arzneimittelentwicklung

Die geförderten Projekte sollen einen Beitrag dazu leisten, in Indonesien natürlich vorkommende Stoffe zu identifizieren, die für die Entwicklung neuer Arzneimittelwirkstoffe geeignet sein könnten. Indonesien beherbergt eine Vielzahl noch unbekannter oder nicht nach wissenschaftlichen Standards dokumentierter Arten. In der Natur vorkommende Stoffe werden traditionell für Anwendungen in der Medizin genutzt. Eine beträchtliche Rolle spielen sie für die Entwicklung pharmazeutisch nutzbarer Wirkstoffe, besonders in den Anwendungsbereichen Antiinfektiva, Zytostatika oder Immunsuppressiva. Neue entdeckte, natürlich vorkommende Substanzen mit potenzieller antiinfektiver Wirkung können sich gegen Bakterien, Viren, Pilze oder Parasiten richten. Gleichzeitig sollen bislang unbekannte oder bereits bekannte, aber noch nicht ausreichend untersuchte Arten mit entsprechenden Eigenschaften identifiziert und wissenschaftlich dokumentiert werden.

Bedingung für eine Förderung ist, dass in einem Verbund mindestens ein indonesischer und ein deutscher Kooperationspartner zusammenarbeiten. Langfristiges Ziel ist es, Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten bis hin zu den Grundlagen für eine Wirkstoffentwicklung zu unterstützen.

Termin: 30.06.2014

Adresse: VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Projektträger Gesundheitswirtschaft - Bereich Pharma, Steinplatz 1, 10623 Berlin, Dr. Monika Huber, Tel.: 030/3 10 07 84 17

Kontakt:

monika.huber@vdivde-it.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung im Programm "Forschung für die Produktion von morgen" zum Themenfeld - Produktionsanlagen für Wachstumsmärkte - intelligent einfach und effizient

Durch die zunehmende Integration von mechatronischen Systemen in Produktionsanlagen und durch die Verkettung und Vernetzung bzw. Automation von mehreren Anlagen in Produktionslinien erhöht sich in der Regel auch die Komplexität der einzelnen Anlagen. "Intelligent einfach" beschreibt daher das Ziel, sowohl im Rahmen des Engineeringprozesses aufgabenorientierter zu arbeiten, als auch trotz einer stetig steigenden (Bedien-)Komplexität von Produktionsanlagen sicherzustellen, dass diese durch Maschinenbediener mit unterschiedlichen Vorkenntnissen in unterschiedlichen Märkten gehandhabt werden können.

Gefördert werden daher die Entwicklung und die Umsetzung neuer Konzepte für Produktionsanlagen zur Herstellung diskreter Bauteile sowie die Optimierung solcher bestehender Produktionsanlagen. Geförderte Projekte müssen zu Produktionsanlagen führen, die sich gegenüber dem aktuellen Stand der Technik dadurch auszeichnen, dass sie zu einer deutlichen qualitativen und/oder wirtschaftlichen Verbesserung und insgesamt zu einer effizienten Bauteilherstellung im zu betrachtenden Wachstumsmarkt führen.

Termin: 09.05.2014

Adresse: Projektträger Karlsruhe, Produktion und Fertigungstechnologien (PTKA-PFT), Karlsruher Institut für Technologie, Außenstelle Dresden, Hallwachsstraße 3, 01069 Dresden, Michael Petzold, Tel.: 0351/46 33-14 69

Kontakt:

michael.petzold@kit.edu

Weitere Informationen: Ausschreibung

Organische Elektronik - Grundlagen der Technologie und Anwendungsszenarien im Rahmen des Förderprogramms "Photonik Forschung Deutschland"

Mit dieser Fördermaßnahme verfolgt das BMBF das Ziel, bestehende Hemmnisse für das grundlegende Themenfeld der Organischen Elektronik auf dem Weg in die zu erwartenden Anwendungen zu überwinden. Dazu muss ein breiteres Verständnis der grundlegenden Prozesse innerhalb organischer Strukturen erlangt und somit ein systematischeres Vorgehen bei der Bauteilrealisierung ermöglicht werden.

Unterstützte Bereiche:

  • Grundlagen der Organischen Elektronik
  • Pilotanwendungen der Organischen Elektronik

Termin: 16.05.2014 (Projektskizzen)

Adresse: VDI Technologiezentrum GmbH - Projektträger Photonik, Optische Technologien - VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf, Lars Unnebrink, Tel.: 0211/62 14-5 98

Kontakt:

unnebrink@vdi.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Demografiewettbewerb: Innovationen für Kommunen und Regionen im demografischen Wandel (InnovaKomm)

Mit dem Demografiewettbewerb "InnovaKomm" fördert das BMBF Innovationen der Mensch-Technik-Interaktion (MTI), welche die konkreten Bedarfslagen analysieren, die sich aus dem demografischen Wandel für Kommunen und Regionen ergeben, und zu spürbaren Verbesserungen für die Menschen vor Ort führen. Gefördert werden Wissenschafts-Praxis-Kooperationen, die auf der Basis von Innovationen der MTI modellhafte Lösungen für spezifische Bedarfslagen von Kommunen und Regionen im demografischen Wandel entwickeln und zum Einsatz bringen. Ziel ist es, die Chancen zu nutzen, die sich durch den passgenauen Einsatz neuer Technologien bei der Bewältigung der demografischen Herausforderungen eröffnen, und Deutschlands Position im Bereich der MTI, einem Leitmarkt der Zukunft, zu stärken.

Termin: 16.05.2014

Adresse: VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Projektträger "Demografischer Wandel; Mensch-Technik-Interaktion", Steinplatz 1, 10623 Berlin, Angelika Frederking, Tel.: 030/31 00 78-4 10

Weitere Informationen: Ausschreibung

Deutsch-Türkisches Jahr der Forschung, Bildung und Innovation 2014

Das BMBF fördert im Rahmen der Strategie der Bundesregierung zur Internationalisierung von Wissenschaft und Forschung öffentlichkeitswirksame Aktivitäten im Rahmen des Deutsch-Türkischen Jahres der Forschung, Bildung und Innovation 2014.

Thematische Schwerpunkte:

  • Schlüsseltechnologien (z. B. IKT, Produktionstechnologien, Nanotechnologie, chemische und physikalische Technologien, Mobilität, Transport, Logistik, Gesundheitsforschung inkl. Biotechnologie).
  • Globaler Wandel (z. B. Erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Nahrung und Landwirtschaft, Umwelttechnologien, Klimawandel, Klimaschutz, Abwassermanagement).
  • Geistes- und Sozialwissenschaften für gesellschaftliche Herausforderungen (z. B. Demografie, Brain Circulation, Diversität, Migration).

Termin: 30.04.2014

Adresse: Projektträger im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR), Internationales Büro, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn

Weitere Informationen: Ausschreibung

Materialforschung für die Energiewende

Ziel der Förderinitiative "Materialforschung für die Energiewende" ist es, durch innovative Projekte aus dem Bereich der Grundlagenforschung Materialien für die Herausforderungen der Energiewende zu entwickeln. Es sind dabei grundlegend alle Bereiche eingeschlossen, die zur Bewältigung der zentralen Herausforderungen auf der Schnittstelle zwischen Materialforschung auf der einen Seite und möglichen Anwendungsfeldern in den Bereichen Energieeffizienz und Energieerzeugung auf der anderen Seite beitragen können.  Förderfähig sind grundlegende Forschungsarbeiten mit längerfristigen Anwendungsperspektiven, die durch ein hohes wissenschaftlich-technisches Risiko gekennzeichnet sind. Ein arbeitsteiliges und multidisziplinäres Arbeiten von Unternehmen mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen wird gewünscht. Zu den Forschungsschwerpunkten s. u. "Ausschreibung".

Es besteht die Möglichkeit der Förderung von Nachwuchsgruppen zu den ausgeschriebenen Themenschwerpunkten.

Termin: 31.03.2015 (Einreichung von Projektskizzen laufend möglich, erste Bewertung in der 35. KW 2013)

Adresse: Projektträger Jülich (PtJ), Forschungszentrum Jülich GmbH, "PTJ-Energiematerialien", 52425 Jülich, Kerstin Annassi, M.Sc., Tel.: 02461/61 19 83

Kontakt: ptj-energiematerialien@fz-juelich.de   

Weitere Informationen: Ausschreibung

Internationalisierung von Wissenschaft und Forschung, Richtlinien zur Förderung der Wissenschaftlich-Technischen Zusammenarbeit (WTZ) mit Russland

Ziele der Fördermaßnahmen sind die Vorbereitung von Kooperationen im Bereich der angewandten Forschung und Entwicklung, die Vernetzung von Forschungsvorhaben sowie die Entwicklung nachhaltiger Forschungspartnerschaften, vor allem auch mit Partnern in den russischen innovativen Regionen.

Thematische Schwerpunkte:

  • Optische Technologien
  • Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT)
  • Biologische Forschung und Biotechnologien; Lebenswissenschaften
  • Gesundheitsforschung
  • Meeres- und Polarforschung
  • Umwelttechnologien und Nachhaltigkeitsforschung; Gewässerforschung
  • Nanotechnologien
  • Geistes- und Sozialwissenschaften

Termin: 30.09.2014

Adresse: Internationales Büro des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Projektträger beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR), Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn

Kontakt: andrea.kroell@dlr.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Die Sprache der Objekte - Materielle Kultur im Kontext gesellschaftlicher Entwicklungen

Die materielle Kultur ist in jüngerer Zeit in den geisteswissenschaflichen Fokus gerückt und damit die Frage, wie Wissen in kulturell geschaffenen und verwendeten Objekten wirkt. Impulse zu der Frage, was Dinge über eine Gesellschaft und ihre Geschichte verraten oder welche Bedeutungen diese transferieren, geben in Deutschland derzeit vor allem die Empirische Kulturwissenschaft, die Kunstgeschichte und die Archäologie sowie die kultur- und technikhistorischen Museen.

Förderfähig sind innovative, auch standortübergreifende Verbundvorhaben, die in fruchtbarer Auseinandersetzung von geistes-, kultur-, sozial- und technikwissenschaftlichen Fächern die Frage nach den Bedeutungen von Objekten interdisziplinär bearbeiten.

Mögliche Themenfelder sind u. a.: Dinge als Reflex gesellschaftlicher Konfigurationen, materielle Kultur und religiöse bzw. kulturelle Praktiken, Objekt, Symbol, Mythos, interkultureller Dialog: Inklusion und Exklusion durch den Umgang mit Dingen, innovative Materialien und Werkzeuge als Motor gesellschaftlicher Entwicklung, Technologietransfer und Fundkomplex, Objekte der Wissenschaftsgeschichte, globaler Handel mit Dingen, Theorie der Dinge, Objekte in der Wissenschaftskommunikation, Museen als Laboratorien - Objekte als Versuchsreihen, Überlagerung von Codes in einer globalisierten Welt, Objekte im Rahmen der Anpassung an Klimawandlungen, Geschlechts- und altersspezifischer Gebrauch von Dingen.

Termin: 15.08.2013 (Projektbeschreibungen danach jeweils zum 15.08.)

Adresse: Projektträger im DLR, Umwelt, Kultur, Nachhaltigkeit, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Dr. Christopher Wertz, Tel.: 0228/3821-1577, Dr. Kerstin Lutteropp, Tel.: 0228/3821-1642

Kontakt: christopher.wertz@dlr.de  und kerstin.lutteropp@dlr.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Forschungs- und Entwicklungsvorhaben aus dem Bereich der eHumanities

Die eHumanities verstehen sich als Summe aller Ansätze, die durch die Erforschung, Entwicklung und Anwendung moderner Informationstechnologien die Arbeit in den Geisteswissenschaften erleichtern oder verbessern wollen. Gefragt sind Beiträge, in denen geistes- und qualitativ arbeitende sozialwissenschaftliche Fächer in Kooperation mit informatiknahen Fächern neue Forschungsansätze in ihren Fachdisziplinen entwickeln. Dabei sollen die Projekte nicht nur singuläre fachspezifische Fragestellungen bearbeiten, sondern auch einen wesentlichen Beitrag zur Weiterentwicklung der eHumanities leisten.

Ziel ist die Entwicklung innovativer Forschungsmethoden auf der Basis digitaler Quellen, Daten und / oder Werkzeuge, die Entwicklung entsprechender Expertise in den Geistes- und Sozialwissenschaften sowie von Expertise in den eHumanities bei den beteiligten informatiknahen Fächern. Im Zentrum des Vorhabens soll die Bearbeitung einer komplexen geistes- oder sozialwissenschaftlichen Forschungsfrage stehen.  Es gibt zwei Förderlinien:

1. Förderung von Nachwuchswissenschaftler/-innen

2. Förderung von Zentren

Termin: 31.05.2013 (weiterer Termin: 31.05.2014)

Adresse: Projektträger im DLR, Umwelt, Kultur, Nachhaltigkeit, Heinrich-Konen-Str. 1, 53227 Bonn, Tel.: 0228/3821-1580 (Sekretariat). Hans Nerlich, Tel.: 0228/3821-1586 und Dr. Ranjana Sarkar, Tel.: 0228/3821-1645

Kontakt: hans.nerlich@dlr.de  und  ranjana.sarkar@dlr.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Innovationsinitiative industrielle Biotechnologie

Gefördert werden Forschungs- und Entwicklungsvorhaben und umsetzungsfördernde Maßnahmen innerhalb von unternehmerisch geführten strategischen Allianzen aus dem Bereich der industriellen Biotechnologie. Ziel ist die Entwicklung innovativer Prozesse oder Produkte für industrielle Anwendungen unter Einsatz biotechnologischer Verfahren. Von besonderem Interesse sind industrielle Anwendungen, die mittelfristig durch biotechnologische Verfahren oder Produkte ersetzt werden können ("Biologisierung der Industrie").

Schwerpunkte:

  • Umstellung von Produktionsprozessen auf flexible Rohstoffquellen unter Nutzung von z.B. Abfallstoffen, Biomasse, CO2, Synthesegas
  • Integration biotechnischer Verfahrensschritte in chemische Produktionsprozesse einschließlich der Entwicklung zugehöriger Prozesstechnologien
  • Entwicklung von Produktionsstämmen und Biokatalysatoren zur industriellen Produktion durch Metabolic Engineering, Systembiologie, synthetische Biologie oder Enzymdesign; Entwicklung von Multi-Enzym-Prozessen und modularen Enzymen
  • Entwicklung neuer Analytik-Verfahren, basierend auf bioaktiven Komponenten, verbunden mit konvergierenden Technologien
  • Entwicklung integrativer Verfahrenskonzepte für Bioraffinerien
  • biotechnologische Lösungen, die zu neuartigen Materialien mit neuen Eigenschaften führen
  • Entwicklung innovativer biobasierter Produkte auch zur Erschließung neuer Anwenderbranchen für die Biotechnologie

Termin: 01.06.2013 (jährlich jeweils der 1. Juni bis einschließlich 2015)

Adresse: Projektträger Jülich, Geschäftsbereich Biotechnologie, Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich, Dr. Ralf Jossek, Tel.: 02461/61-3720

Kontakt: r.jossek@fz-juelich.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Fördermaßnahme r4 - Innovative Technologien für Ressourceneffizienz - Forschung zur Bereitstellung wirtschaftsstrategischer Rohstoffe

Es werden Verbundvorhaben im Bereich der angewandten Forschung sowie der industriellen Forschung und Entwicklung (FuE) gefördert mit dem Ziel, das Angebot an primären und sekundären wirtschaftsstrategischen Rohstoffen zu erhöhen. Eine interdisziplinäre und systemische Betrachtungsweise im Sinne der Nachhaltigkeit wird erwartet. Es besteht die Möglichkeit der Förderung von Nachwuchsgruppen zu den ausgeschriebenen Themenschwerpunkten.

Schwerpunkte:

  • Gewinnung von Primärrohstoffen
  • Gewinnung von Sekundärrohstoffen
  • Steigerung der Akzeptanz für die Rohstoffgewinnung

Termin: 31.01.2014 , und 30.01.2015 (13.00 Uhr) (Projektskizzen)

Adresse: Forschungszentrum Jülich GmbH, Projektträger Jülich - PtJ, Geschäftsbereich Nachhaltigkeit und Klima, Fachbereich Umweltinnovationen (UMW 1), Zimmerstr. 26/27, 10969 Berlin, Anja Degenhardt, Tel.: 030/20199-406, Dr. Andreas Jacobi, Tel.: 030/20199-485

Kontakt: a.degenhardt@fz-juelich.de und a.jacobi@fz-juelich.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

ERA-NET Bioenergy: Integrierte Bioraffineriekonzepte

Im Zentrum der Förderung stehen die Optimierung der Wirtschaftlichkeit, Ressourceneffizienz und Nachhaltigkeit von Bioraffineriekonzepten durch Nutzung aller Rohstoffkomponenten zur Herstellung verschiedener Produkte (Chemikalien, Wärme und Kraftstoffe).

Termin: 28.04.2014

Adresse: Kees Kwant, NL Agency, P.O. Box 8242, 3503 RE Utrecht, Netherlands, Tel.: +31 (0)88 602 2458

Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von Maßnahmen zur Minimierung der Übertragung von antibiotikaresistenten Bakterien oder Antibiotikaresistenzeigenschaften entlang der Lebensmittelkette

Das Programm zur Innovationsförderung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) unterstützt Forschung und Entwicklung, Wissenstransfer und bessere Rahmenbedingungen für Innovationen in der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft. Durch das Programm zur Innovationsförderung werden Forschungsvorhaben gefördert, die einen Beitrag dazu leisten, die Verbreitung von antibiotikaresistenten Bakterien zu verhindern oder zumindest einzudämmen. Hierfür müssen sowohl die Produktions- und Verarbeitungsschritte als auch die Schnittstellen in der Lebensmittelkette beachtet werden.

Besonders unterstützt werden Verbundvorhaben, in denen an den verschiedenen Stellen ansetzende Maßnahmen vernetzt und hinsichtlich möglicher Synergieeffekte im Hinblick auf den gesundheitlichen Verbraucherschutz bewertet werden.

Termin: 14.05.2014

Adresse: Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE), Projektträger Innovationsförderung, 53168 Bonn, Dr. H. Stöppler-Zimmer, Tel.: 0228/6845-3281

Kontakt:

innovation@ble.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Umweltforschungsplan 2014 und Forschungsrahmen des Bundesumweltministeriums

Das Bundesumweltministerium benötigt für die Umsetzung seiner umweltpolitischen Ziele wissenschaftlich fundierte Entscheidungsgrundlagen und -hilfen. Dazu leistet die Ressortforschung des BMU als Brücke zwischen Forschung und Bundespolitik einen wesentlichen Beitrag. Sie richtet sich an den Prioritäten und Zielsetzungen der Umweltpolitik aus.

Der dazu erforderliche Forschungsbedarf des BMU wird im Forschungsrahmen beschrieben. Die Konkretisierung des Forschungsrahmens durch einzelne FuE-Vorhaben wird jährlich durch den Umweltforschungsplan (UFOPLAN) vorgenommen.  Genauere Hinweise stehen im UFOPLAN 2014.

Adresse: Umweltbundesamt (UBA), Sekretariat Z 6, Postfach 1406, 06813 Dessau-Roßlau, Tel.: 0340/2103-0

Weitere Informationen: Ausschreibung

Forschung für eine umweltschonende, zuverlässige und bezahlbare Energieversorgung

Gefördert wird die Weiterentwicklung von Technologien zur Nutzung der erneuerbaren Energien und zur Umgestaltung des Energiesystems im Hinblick auf einen Hauptanteil erneuerbarer Energien:

  • Windenergie
  • Photovoltaik
  • Tiefe Geothermie
  • Niedertemperatur-Solarthermie
  • Solarthermische Kraftwerke
  • Wasserkraft und Meeresenergie
  • Integration erneuerbarer Energien und regenerative Energieversorgungssysteme

Termin: 31.12.2014

Adresse: Projektträger Jülich (PtJ) – Geschäftsbereich EEN, Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich, Tel.: 02461/61-31 72

Kontakt:

ptj-een@fz-juelich.de  

Weitere Informationen: Ausschreibung

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

ERA-NET MARTEC II (Maritime Technologies)

MARTEC II opened a transnational call for collaborative research projects in different areas of maritime technologies. This call is initiated by funding organisations from fourteen different European partner countries of the ERA-NET MARTEC consortium. After submission of the proposals via the MARTEC web page, the proposals will be assessed by an international expert group. Each country has own national maritime programmes and the financial support for the projects will be awarded by the national funding organisations. Priority for funding will be given for projects which include at least one independent industrial participant from each involved country. Entities like universities or research centers are very welcome as project partners. Only projects, which receive funds from at least two countries, will be supported.

Termin: 30.04.2014

Adresse: Kontakt in Deutschland: Filiz Aslan, Tel.: 030/20199-554

Kontakt:

f.aslan@fz-juelich.de

Weitere Informationen: Ausschreibung (open call)

Alexander von Humboldt Stiftung

Forscher-Alumni-Strategien

Das Programm „Forscher-Alumni-Strategien“ soll dazu beitragen, die Zusammenarbeit deutscher Universitäten und (neu seit dieser Ausschreibung) außeruniversitärer Forschungseinrichtungen mit ihren internationalen Forscher-Alumni zu stärken. Es sollen Strategien für eine Intensivierung der Zusammenarbeit mit (künftigen) Forscher-Alumni entwickelt werden. Gefragt sind Konzepte, wie internationale Gastforscherinnen und -forscher mit einem besonders hohen Multiplikatorenpotenzial bereits während ihres Forschungsaufenthaltes identifiziert und angesprochen werden können, um die emotionale und organisatorische Bindung dieser „Forscher-Alumni in spe“ an ihre Gasteinrichtung von Anfang an aufzubauen und zu pflegen. Die Konzepte werden mit bis zu 30.000 Euro gefördert.

Im Zusammenhang mit einer erfolgreichen Strategie kann außerdem eine Zusatzkomponente für „Forscher-Alumni-Treffen im Ausland“ mit bis zu 60.000 Euro gefördert werden. Ausgenommen davon sind lediglich bereits in dieser Maßnahme Geförderte sowie Gewinner aus dem Wettbewerb „Forscher-Alumni-Strategien deutscher Universitäten“ aus den Jahren 2011 und 2012.

Termin: 09.05.2014

Adresse: Alexander von Humboldt-Stiftung, Jean-Paul-Str. 12, 53173 Bonn, Dr. Barbara Sheldon, Tel.: 0228/833-109, Katja Machacsek, Tel.: 0228/833-451

Kontakt:

barbara.sheldon@avh.de und katja.machacsek@avh.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Humboldt-Stipendien: 6 Mio. Euro mehr für Forschungsbedingungen in Deutschland

Die Alexander von Humboldt Stiftung unterstützt ihre internationalen Forschungsstipendiat/innen ab sofort mit einem Forschungskostenzuschuss von bis zu 800 Euro im Monat (800 Euro für Natur- und Ingenieurwissenschaften, 500 Euro für Geisteswissenschaften).

Adresse: Alexander von Humboldt Stiftung, Antonia Petra Dhein, Kristina Güroff, Tel.: 0228/833-257 und -144

Kontakt: presse@avh.de

Deutscher Akademischer Austauschdienst

Ausschreibung eines Fachzentrums für Bildungsforschung und -management (einschließlich Didaktik)

Der DAAD verfolgt mit der Einrichtung von Fachzentren an führenden afrikanischen Universitäten das Ziel, moderne Ausbildungskapazitäten mit hoher überregionaler Ausstrahlung zu schaffen. Dort soll durch die Verbesserung der Ausbildungsqualität und Erweiterung der Forschungskapazität die Ausbildung von zukünftigen Führungseliten nach internationalem Standard ermöglicht werden. Durch eine enge Kooperation der Zentren miteinander wird ein Netzwerk von Partnern in gesellschaftlichen Schlüsselpositionen für die Entwicklung Afrikas und die zukünftige Zusammenarbeit mit Deutschland geschaffen.

Termin: 30.04.2014

Adresse: DAAD, Kennedyallee 50, 53175 Bonn, Referat 412, Sylvia Vogt

Kontakt:

fachzentrenafrika@daad.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Zusammenfassende regelmäßig erscheinende Ausschreibung von Förderangeboten des DAAD

Die Ausschreibungen der Förderangebote des DAAD werden jährlich an drei Terminen gebündelt unter https://www.daad.de/hochschulen/kooperation/20285.de.html veröffentlicht.

Die Ausschreibungen finden im April, Juni und Oktober statt.

Die Förderprogramme richten sich an Hochschulen oder einzelne Institute als Antragsteller. Es handelt sich zum einen um bi- sowie multilaterale Kooperationsprogramme und zum anderen um Programme zur Förderung der Internationalität deutscher Hochschulen, in deren Rahmen die Qualitätsverbesserung von Forschung, Lehre und Betreuung strukturell unterstützt werden. 

Information für die Freie Universität Berlin: Die Beratung zu diesen Programmen erfolgt in Abt. IV der Zentralen Universitätsverwaltung

Weitere Informationen: Alle aktuellen Programme der DAAD-Projektförderung

Gerda Henkel Stiftung

Sonderprogramm Islam, moderner Nationalstaat und transnationale Bewegungen

Das Sonderprogramm "Islam, moderner Nationalstaat und transnationale Bewegungen" richtet sich an Forscherinnen und Forscher, die mit Blick auf gegenwärtige Entwicklungen die Entstehung politischer Bewegungen in der islamischen Welt auf nationaler und/oder transnationaler Ebene untersuchen. Gefördert werden historische Studien sowie religions-, kultur- oder politikwissenschaftliche Projekte zu folgenden Themen und Fragestellungen:

Welche emanzipatorischen, welche modernen Elemente verspricht und integriert der politische Islam? Welche Entwicklungen, welche Zusammenhänge, welche Ähnlichkeiten in den Schlüsselkategorien, Interpretationen und Forderungen sind zwischen dem Pan-Arabismus und Pan-Islamismus am Ausgang des 19. Jahrhunderts und den heutigen Bewegungen festzustellen? Welche historischen Selbstbeschreibungen sind in den Konzepten erkennbar? Über welche spezifischen Vorstellungen von Vergemeinschaftung können gesellschaftliche Radikalisierungen und Mobilisierungen zur Gewalt legitimiert werden?

Termin: 27.06.2014

Adresse: Gerda Henkel Stiftung, Malkastenstraße 15, 40211 Düsseldorf, Thomas Podranski, M.A.

Kontakt:

podranski@gerda-henkel-stiftung.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Verschiedene Stiftungen

Fritz Thyssen Stiftung: Förderung von Tagungen

Die Fritz Thyssen Stiftung fördert wissenschaftliche Veranstaltungen, insbesondere kleinere national und international ausgerichtete Tagungen mit dem Ziel, die Diskussion konkreter wissenschaftlicher Fragestellungen sowie die thematisch ausgerichtete Kooperation von Wissenschaftlern im engeren Fachgebiet oder auch zwischen verschiedenen Fachrichtungen zu ermöglichen.

Termin: 31.05.2014 (weitere Termine: 31.08., 30.11.2014)

Adresse: Fritz Thyssen Stiftung, Apostelnkloster 13-15, 50672 Köln

Weitere Informationen: Ausschreibung

Verschiedene Zuwender

Käte Hamburger Kolleg für geisteswissenschaftliche internationale Forschung

Mit den Käte Hamburger Kollegs für geisteswissenschaftliche Forschung stärkt das Bundesministerium für Bildung und Forschung die geisteswissenschaftliche Spitzenforschung in Deutschland sowie ihre internationale Vernetzung. Die Förderung der Kollegs ist zunächst auf sechs Jahre angelegt und kann um weitere sechs Jahre verlängert werden.

Termin: 30.04.2014

Adresse: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR), Projektträger im DLR (PT -DLR), Umwelt, Kultur, Nachhaltigkeit, Arbeitsgruppe Geisteswissenschaften, Heinrich-Konen-Str. 1, 53227 Bonn, Tel.: 0228/3821 1580

Kontakt:

sabine.espenhorst@dlr.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Axa Research Fund: Chairs

The Chair funded by the AXA Research Fund aims at creating an academic full-time position. The AXA Professor may combine teaching activities with research work, in compliance with the policy of the hosting institution. The institution is expected to invest the capital and fund the Chair from the interests.

Areas of research eligible for funding:

  • Life risks
  • Socio-economic risks
  • Environmental risks

Institutions may apply for one of the following funding schemes:

  • AXA Chair Position: Funding ranges from 0.5m to 2.5m euro
  • AXA Successional Chair Program: Funding ranges from 0.3m to 1.8m euro

Termin: 30.05.2014

Weitere Informationen: Ausschreibung

ELFI: Online-Datenbank mit elektronischen Forschungsförderinformationen für Angehörige der Freien Universität

Für alle Rechner, die sich innerhalb der Rechnernetze der Freien Universität Berlin befinden, ist ein Zugang zu der Online-Datenbank ELFI, d. h. der „Servicestelle für Elektronische Forschungsförder-Informationen (ELFI)“ in Bochum freigeschaltet.

Zudem ermöglicht der VPN-Dienst der Freien Universität den Zugriff auf die Datenbank von anderen Orten aus, sofern die Hochschulmitglieder über eine IP-Adresse aus der Domäne der Freien Universität verfügen.
Weitere Informationen hierzu finden Sie auf den entsprechenden Internetseiten der Zedat unter: http://www.vpn.fu-berlin.de/ bzw. http://www.zedat.fu-berlin.de/VPN.

Die jährlichen Nutzungsgebühren werden zentral übernommen.

Die Datenbank bietet folgende Informationen:

  • 6.000 Forschungsförderprogramme, ca. 2.600 nationale und internationale Förderer
  • 200 Forschungsgebiete und 28 Querschnittsthemen
  • Kurzbeschreibungen der Fördermöglichkeiten
  • Abgabetermine von Anträgen
  • Dotierung der Programme
  • Adressen der Ansprechpartner/innen
  • originale Ausschreibungstexte
  • Merkblätter und Formulare

Die Daten werden einmal pro Woche aktualisiert. Nutzer/innen können sich individuelle Abfrageprofile zu unterschiedlichen Forschungsinteressen einrichten sowie spezielle Förderarten (z.B. Projektförderung, Reisekosten etc.) auswählen.

Für die Suche nach Stipendien, Austauschmöglichkeiten etc. bietet ELFI einen kostenfreien und uneingeschränkt zugänglichen Studierendenservice an: Einstieg zum Informationsportal des Studierendenservices.

Weitere Informationen:

Weitere Informationen: http://www.elfi.info/

Volkswagen Stiftung

Kurzfilme zum Thema "Mit Nano die Welt verändern – Wie sieht unser Leben 2020 aus?"

Mit dem aktuellen Wettbewerbs-Thema "Die Welt verändern mit Nano – wie sieht unser Leben 2020 aus?" fordert die Initiative nanospots jetzt zum neugierigen Blick auf die zukünftigen Möglichkeiten der Nanotechnologie auf. Studierende und Wissenschaftler/-innen können neben realen Kurzfilmen aus dem Nanokosmos auch Simulationen sowie Nano-Zeichentrickfilme einreichen, die die Nanowelt realistisch darstellen. Beiträge in 3D sind ausdrücklich erwünscht. Für den Wettbewerb sind insgesamt 10.000 Euro ausgeschrieben.

Termin: 12.05.2014

Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover, Jens Rehländer, Tel.: 0511/8381-380

Kontakt:

rehlaender@volkswagenstiftung.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderlinie Experiment! - Förderung in Natur-, Ingenieur-, Verhaltens- und Lebenswissenschaften

Mit der Förderinitiative "Experiment!" will die Volkswagen Stiftung grundlegend neue Forschungsvorhaben mit ungewissem Ausgang über eine zeitlich und finanziell begrenzte Phase unterstützen. Das Angebot richtet sich an Forscher/-innen aus den Natur-, Ingenieur-, Verhaltens- und Lebenswissenschaften, die eine vollkommen neue Forschungsidee verfolgen möchten.

Sie erhalten die Möglichkeit, während einer auf 100.000 Euro und anderthalb Jahre begrenzten explorativen Phase erste Anhaltspunkte für die Tragfähigkeit ihres Konzeptes zu gewinnen. Nach einem Jahr Förderung wird eine Zwischenbilanz bei einem von der Stiftung veranstalteten "Forum Experiment!" gezogen. Im Erfolgsfall stellt die Stiftung eine Weiterverfolgung in Aussicht, z. B. die Aufforderung für einen Folgeantrag oder eine Mitwirkung bei der Konzipierung einer Förderausschreibung.  

Termin: 02.05.2014

Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover, Dr. Ulrike Bischler, Tel.: 0511/8381-350, Dr. Oliver Grewe, Tel.: 0511/8381-252, Dr. Franz Dettenwanger, Tel.: 0511/8381-217

Kontakt: bischler@volkswagenstiftung.de, grewe@volkswagenstiftung.de, dettenwanger@volkswagenstiftung.de  

Weitere Informationen: Ausschreibung

Opus magnum: Förderinitiative der Volkswagen Stiftung

Das Förderangebot richtet sich an Professorinnen und Professoren aus den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, die sich durch (erste) herausragende Arbeiten ausgewiesen haben. Im Zuge einer Freistellung von ihren sonstigen dienstlichen Aufgaben in Lehre und Verwaltung sollen sie die Möglichkeit erhalten, sich auf die Abfassung eines größeren wissenschaftlichen Werkes zu konzentrieren. Nicht gefördert wird die Erstellung von Sammelbänden, Lehr- und Handbüchern.

Termin: 01.02.2014 (weitere 01.02.2015)

Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover, Dr. Thomas Brunotte, Tel.: 0511/8381-297

Kontakt: brunotte@volkswagenstiftung.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderinitiative "Deutsch plus - Wissenschaft ist mehrsprachig"

Ziel dieser Förderinitiative ist es, im Kontext wissenschaftlicher Mehrsprachigkeit dem Deutschen als Wissenschaftssprache und den in deutscher Sprache erarbeiteten wissenschaftlichen Erkenntnissen international mehr Gewicht zu geben.

Termin: 31.12.2012 (Förderung von Übersetzungen herausragender deutschsprachiger wissenschaftlicher Arbeiten)

Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover, Dr. Thomas Brunotte, Tel.: 0511/8381-297

Kontakt: brunotte@volkswagenstiftung.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Lichtenberg-Professuren

Mit den „Lichtenberg-Professuren“ kombiniert die Volkswagen Stiftung die personen- und institutionsbezogene Förderung: Indem herausragende (Nachwuchs-)Wissenschaftler/-innen eine Tenure-Track-Option an einer selbst gewählten deutschen Universität erhalten, bekommen sie die Möglichkeit, eigenständig und langfristig in innovativen und interdisziplinären Bereichen zu forschen. Fünf bis acht Jahre lang unterstützt die Stiftung herausragende Wissenschaftler/-innen dabei, frühzeitig ein eigenständiges neues und interdisziplinäres Forschungsfeld an einer Universität ihrer Wahl fest zu verankern. Bewerben können sich hochqualifizierte Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aller Disziplinen, deren Promotion in der Regel nicht länger als vier bzw. sieben Jahre zurückliegt und die in der Regel über Auslandserfahrung verfügen.

Termin: 01.06.2014

Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover, Dr. Anja Fließ, Tel.: 0511/8381-374

Kontakt:

fliess@volkswagenstiftung.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Europäische Union - Horizon 2020

Horizon 2020: Europäische Kommission sucht unabhängige Gutachter/-innen

Die Europäische Komission hat Aufrufe zur Einreichung von Interessensbekundungen unabhängiger Gutachterinnen und Gutachtern für die Evaluierung und Überwachung von EU-geförderten Forschungs- und Innovationsprojekten veröffentlicht. Ein Aufruf richtet sich an Einzelbewerber und Einzelbewerberinnen, ein weiterer Aufruf richtet sich an Einrichtungen in Bereichen wie Wissenschaft, Forschung, Standardisierung, Zivilgesellschaft und Wirtschaft, die Vorschlagslisten mit Namen von Sachverständigen einreichen können. Experten werden gesucht für Projekte, die im Rahmen von Horizon 2020 sowie in den Euratom-Förderprogrammen und im Rahmen des Forschungsfonds für Kohle und Stahl Fond gefördert werden sollen.

Weitere Informationen: Weitere Angaben

FET-Flagship "Human Brain Project" veröffentlicht Ausschreibung zur Gewinnung neuer Partner

Das FET Flagship Human Brain Project (HBP), eine groß angelegte europäische Forschungsinitiative hat eine neue Ausschreibung veröffentlicht, mit der ab April 2014 neue Partner in das bestehende Konsortium aufgenommen werden.

Das Human Brain Project (HBP) strebt vor allem eine Integration der bisher stark fragmentierten Neurowissenschaften an. Durch eine Verknüpfung von Neurowissenschaften, Medizin und IKT sollen das Wissen um die Arbeitsweise des menschlichen Gehirns erweitert, Untersuchungs- und Behandlungsmethoden erforscht und über Gehirnsimulationen revolutionär neue Computersysteme ermöglicht werden.

Weitere Informationen: Weitere Angaben

European Research Council (ERC) - Horizon 2020 Ausschreibungen

Die Europäische Kommission hat das ERC-Arbeitsprogramm 2014 veröffentlicht, das auch ein indikatives Budget und voraussichtliche Deadlines für 2015 ausweist. Offen sind seit dem 11. Dezember 2013 die Ausschreibungen für Starting Grants, Consolidator Grants und Proof of Concept.

Ausschreibungen der Förderlinien:

  • Starting Grants: Einreichungsfristen 27. März 2014, 3. Februar 2015 (17.00 Uhr OZ Brüssel)
  • Consolidator Grants: Einreichungsfristen 20. Mai 2014, 12. März 2015
  • Proof of Concept: Einreichungsfristen 1. April 2014, 1. Oktober 2014, 23. April 2015, 1. Oktober 2015
  • Advances Grants: Einreichungsfristen 21. Oktober 2014, 2. Juni 2015
  • Synergy Grants: derzeit in Evaluation, Ausschreibungen ggf. wieder ab 2015

Weitere Informationen: Weiteres zu den Ausschreibungen

Marie Skłodowska-Curie Actions (MSCA) - Horizon 2020 Ausschreibungen

Die Europäische Kommission hat das Arbeitsprogramm für die Marie Skłodowska-Curie Actions veröffentlicht. Offen sind seit dem 11. Dezember 2013 die Ausschreibungen für die Innovative Training Networks (ITN), den Research and Innovation Staff Exchange (RISE) sowie die Researchers' Night (NIGHT).

Innovative Training Networks (ITN) zur Förderung von Netzwerken zur strukturierten Doktorandenförderung mit drei Typen

1. European Training Networks (ETN), die aus mindestens drei Einrichtungen in unterschiedlichen MS oder AS bestehen müssen und ein Konsortium aus akademischen und nicht-akademischen Partnern bilden.

2. European Industrial Doctorates (EID), die aus mindestens zwei Einrichtungen in unterschiedlichen MS oder AS und unterschiedlichen Sektoren (akademisch vs. nicht-akademisch) bestehen sollen.

3. European Joint Doctorates (EJD), die aus mindestens drei Einrichtungen in unterschiedlichen MS oder AS bestehen sollen, die alle drei die Doktorwürde verleihen können und zusätzlich assoziierte Partner einbinden dürfen – auch aus dem nicht-akademischen Sektor.

Einreichungsfrist: 09. April 2014, 17 Uhr


Research and Innovation Staff Exchange (RISE)

Die beiden bisherigen Förderlinien Industry-Academia Partnerships and Pathways (IAPP) und International Research Staff Exchange Scheme (IRSES) zum Austausch von Personal sind unter Horizon 2020 zusammengelegt worden. RISE unterstützt intersektorale und internationale Mobilität durch die Entsendung und Aufnahme von wissenschaftlichem, technischem und administrativem Personal. Basis ist ein gemeinsames Forschungs- und/oder Innovationsprojekt.

Einreichungsfrist: 24. April 2014, 17 Uhr


Individual Fellowships (IF) zur Förderung einzelner Wissenschaftler/-innen mit zwei Mobilitätstypen

  • European Fellowships (EF) für den Aufenthalt in einem Mitglied- oder assoziierten Staat (MS oder AS) von 12 bis 24 Monaten.

  • Global Fellowships (GF) für den Aufenthalt in einem Drittstaat von 12 bis 24 Monaten sowie einer zusätzlichen obligatorischen Rückkehrphase in einen MS oder AS von 12 Monaten.

Einreichungsfrist: 11. September 2014, 17 Uhr


Kofinanzierung (COFUND)

In Horizon 2020 können neben Fellowship-Programmen für Postdoktoranden/-innen erstmals auch Doktorandenprogramme kofinanziert werden. Nach wie vor werden neue und laufende regionale, nationale und internationale Programme kofinanziert, die interdisziplinäres und sektorübergreifendes Training vorsehen sowie transnationale und sektorübergreifende Mobilität fördern.

Einreichungsfrist: 2. Oktober 2014, 17 Uhr


European Researchers' Night

Die Researchers’ Night wird weiterhin traditionell jedes Jahr am vierten Freitag im September stattfinden. Ziel ist es, im Rahmen einer größeren Abendveranstaltung ein breites Publikum für die gesellschaftliche Relevanz der Forschung zu sensibilisieren. Projekte werden künftig über zwei Jahre laufen und damit die Durchführung von zwei "Forschernächten" beinhalten.

Einreichungsfrist: 4. März 2014, 17 Uhr

Weitere Informationen: Weitere Hinweise

Erste Ausschreibungen und weitere Informationen zu Horizon 2020

Horizon 2020: Erster Aufruf für Forschungs- und Innovationsprojekte

Die Europäische Kommission hat den ersten Aufruf zur Einreichung von Forschungs- und Innovationsprojekten veröffentlicht. Die "Führende Rolle der Industrie" und die Bewältigung der großen "Gesellschaftlichen Herausforderungen" stehen im Vordergrund der Arbeitsprogramme. Eine wichtige Rolle bei der Umsetzung der europäischen Innovationsagenda nehmen dabei auch die Future and Emerging Technologies (FET) sowie Europäische Forschungsinfrastrukturen ein, die im Teilprogramm "Exzellente Wissenschaft" finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten zur Verfügung stellen.

Zusammenstellung auf dieser Webseite mit Arbeitsprogrammen:

  • Horizon 2020 - Arbeitprogramm 2014-2015 (Intro)
  • Horizon 2020 - Arbeitsprogramm 2014-2015 (General Annexes)

Ausschreibungen und Recherche nach Ausschreibungen über Research & Innovation: Participant Portal.


Ausschreibungsübersicht:

Information and communication technologies (ICT) - H2020 Ausschreibungen

Ziel ist es, einerseits nachhaltige Unterstützung für die mittel- und langfristigen Forschungsstrategien der Industrie zu gewährleisten, andererseits auch Mechanismen anzubieten, die grundlegende Innovationen und eine schnelle Umsetzung von exzellenten Forschungsergebnissen in den Markt fördern.

Förderschwerpunkte:

  • „A new generation of components and systems“

  • „Future Internet“

  • „Content technologies and information management“

  •  „Robotics“

  • "Micro- and nano-electronic technologies, Photonics”

  • “ICT Cross-Cutting Activities”: Human-centric digital age; Cybersecurity, Trustworthy ICT

  • “Horizontal ICT Innovation actions”

Einreichungsfrist: 23. April 2014 , 17:00 Uhr

Weitere Aufrufe

  • „H2020-EUJ-2014“ EU-Japan Research and Development Cooperation in Net Futures, Einreichungsfrist: 10. April 2014

  • „H2020-ICT-2015“ mit folgenden Förderschwerpunkten: "Advanced Computing" "Future Internet" "Content technologies and information management" "Robotics" “Micro- and nano-electronic technologies, Photonics” (KET - Key enabling technology) “ICT Cross-Cutting Activities”: Internet of Things “Horizontal ICT Innovation Actions”, Einreichungsfrist: 21. April 2015 (vorläufiges Datum)

  • „H2020-EUB-2015“ EU-Brazil Research and Development Cooperation in Advanced Cyber Infrastructure, Einreichungsfrist: 21. April 2015 (vorläufiges Datum)

Weitere Ausschreibungen und Informationen auf dieser Webseite.

Nanotechnologies, Advanced Materials, Biotechnology and Advanced Manufactoring and Processing – H2020 Ausschreibungen

Die Förderung dieser Schlüsselindustrien soll zur führenden Rolle der europäischen Industrie im globalen Wettbewerb und zur Steigerung des Wachstums in Europa beitragen.

  • Nanotechnologies, Advanced Materials and Production, Fristen: 6. Mai 2014, 26. März 2015 (Stufe 1); 7. Okt. 2014, 8. Sept. 2015 (Stufe 2)

    • Bridging the gap between nanotechnology research and markets

    • Nanotechnology and Advanced Materials for  more effective healthcare

    • Nanotechnology and Advance Materials for low-carbon energy technologies and Energy Efficiency

    • Exploiting the cross-sector potential of Nanotechnologies and Advanced Materials to drive competitiveness and sustainability

    • Safety of nanotechnology-based applications and support for the development of regulation

    • Addressing generic needs in support of governance, standards, models and structuring in NMP

  • Biotechnology, Fristen: 12. März 2014, 24. Febr. 2015 (Stufe 1); 26. Juni 2014, 11. Juni 2015 (Stufe 2)

    • Cutting-edge biotechnologies as future innovation drivers
    • Bio-technology-based industrial processes driving competitiveness and sustainability
    • Innovative and competitive platform technologies 

  • Factories of the Future, Fristen: 20. März 2014 (Topics FoF 1-7); 09. Dezember 2014 (Topics 8-14)

  • Energy-efficient Buildings, Einreichungsfristen: 20. März 2014 (Topics EeB 1-4); 09. Dezember 2014 (Topics 5-8)

  • SPIRE – Sustainable Process Industries, Einreichungsfristen: 20. März 2014 (Topics SPIRE 1-4); 09. Dezember 2014 (Topics SPIRE 5-8)

Ausschreibungsart: die Förderbereiche setzen sich aus einzelnen „Topics“ (Projektthemen) zusammen, die im Arbeitsprogramm detailliert beschrieben sind und in den Projektvorschlägen jeweils aufgegriffen werden müssen.

  • KMU Instrument (außer Factories of the Future, Energy - efficient Buildings, SPIRE)
    Fristen:
    • Phase 1: 18. Juni 2014; 24. September 2014; 9. Oktober 2014;

    • Phase 2: 9. Oktober 2014; 17. Dezember 2014

    • Ausschreibung 2015 (geplant; noch zu bestätigen):

    • Phase 1 und 2: 18. März 2015; 17. Juni 2015; 17. September 2015; 16. Dezember 2015

    Ausführliche Hinweise und weitere Ausschreibungsankündigungen auf dieser Webseite.

Space - Horizon 2020 Ausschreibungen

Ziel des Themas „Space“ ist es, eine kosteneffiziente, wettbewerbsfähige und innovative Raumfahrtindustrie und Weltraumforschung zu fördern.

Förderschwerpunkte:

  • Applications in Satellite Navigation – Galileo“, Einreichungsfrist: 3. April 2014, 17:00 Uhr

  • „Earth Observation“, Einreichungsfrist: 26. März 2014, 17:00 Uhr

  • „Protection of European Assets in and from Space“, Einreichungsfrist: 26. März 2014, 17:00 Uhr

  • „Competitiveness of the European Space Sector: Technology and Science”, Einreichungsfrist: 26. März 2014, 17:00 Uhr 

Ausschreibungsart: Die Förderschwerpunkte setzen sich aus einzelnen Topics (Projektthemen) zusammen, die im Arbeitsprogramm detailliert beschrieben sind und in den Projektvorschlägen jeweils aufgegriffen werden müssen.

Weitere Besonderheiten und Informationen auf dieser Webseite.

Innovation in SMEs - H2020 Ausschreibungen

Ziel von „Innovation in SMEs“ ist es, KMU in ihren Innovationsvorhaben finanziell zu unterstützen sowie Unterstützungsangebote für innovative KMU zu verbessern.

Die Ausschreibung umfasst zwei Aufrufe:

1. Aufruf: Horizon 2020 dedicated SME instrument (Zusammenfassung aller KMU-Instrument-Aufrufe)
Ausschreibungsart:

Das KMU-Instrument ist in drei Phasen unterteilt; ausgeschrieben sind Phase 1 (Machbarkeitsstudie) und Phase 2 (Innovation, Entwicklung, Demonstration). Anträge für beide Phasen können ab dem 1. März 2014 jederzeit eingereicht werden. Die Evaluierung erfolgt im Anschluss an die Einreichung, Förderentscheidungen werden jeweils nach festgelegten Stichtagen („cut-off dates“) getroffen, die im Arbeitsprogramm tabellarisch aufgeführt sind.

Antragsverfahren: einstufig
Stichtage 2014:
- Phase 1 des KMU-Instruments: 18. Juni 2014, 24. September 2014, 17. Dezember 2014
- Phase 2 des KMU-Instruments: 9. Oktober 2014, 17. Dezember 2014

Voraussichtliche Stichtage 2015:
- jeweils Phase 1 und 2: 18. März 2015, 17. Juni 2015, 17. September 2015, 16. Dezember 2015 

2. Aufruf: Enhancing SME innovation capacity by providing better innovation support
Ausschreibungsart:

Der Aufruf beinhaltet verschiedene Projektthemen, die im Arbeitsprogramm detailliert beschrieben sind und in den Projektvorschlägen jeweils aufgegriffen werden müssen. Es handelt sich vorwiegend um begleitende Maßnahmen der KMU-Unterstützung in Horizon 2020. Adressaten der ausgeschriebenen Projekte sind  Cluster-Organisationen, Agenturen und Dienstleister, die Unterstützung für KMU anbieten.

Antragsverfahren:

Je nach Topic einstufiges oder zweistufiges Verfahren.  Es gelten unterschiedliche Einreichungsfristen, die dem Arbeitsprogramm zu entnehmen sind.

Weitere ausführliche Hinweise auf dieser Webseite.

Health, demographic change and wellbeing - H2020 Ausschreibungen

Ziel der Challenge ist die Verbesserung der Effizienz und der Effektivität von Gesundheitssystemen. Dies soll durch die Entwicklung von Technologiebewertungen im Gesundheitsbereich, durch die Ansätze der Gesundheitsökonomie und durch innovative Technologien in diesem Bereich erreicht werden.

Der Aufruf im Bereich „Personalising health and care“ umfasst die folgenden Förderschwerpunkte:

  • “Understanding health, ageing and disease”

  • “Effectice health promotion, disease prevention, preparedness and screening”

  • “Improving diagnosis“

  • „Innovative treatments and technologies”

  • “Advancing active and healthy ageing“

  • “Integrated, sustainable, citizen-centred care”

  • “Improving health information, data exploitation and providing an evidence base for health policies and regulation”

Ausschreibungsart: Die Förderschwerpunkte setzen sich aus einzelnen Topics (Projektthemen) zusammen, die im Arbeitsprogramm detailliert beschrieben sind und in den Projektvorschlägen jeweils aufgegriffen werden müssen.

Antragsverfahren: einstufig oder zweistufig

  • Ende der Einreichungsfrist einstufiges Verfahren: 15. April 2014

  • Ende der Einreichungsfrist zweistufiges Verfahren (erste Stufe): 11. März 2014

  • Ende der Einreichungsfrist zweistufiges Verfahren (zweite Stufe): 19. August 2014

Weitere ausführliche Informationen und Besonderheiten auf dieser Webseite.

Food security, sustainable agriculture and forestry, marine and maritime and inland water research and the bioeconomy - H2020 Ausschreibungen

Die Fördermaßnahmen in dieser Societal Challenge sollen zur Versorgung einer wachsenden Weltbevölkerung mit sicheren und hochwertigen Nahrungsmitteln und anderen biobasierten Produkten und dem Übergang zu einer nachhaltigen europäischen Bioökonomie beitragen.

Der erste Aufruf umfasst die folgenden Förderschwerpunkte, die in drei Ausschreibungen (calls) strukturiert sind:

  • Call for Sustainable Food Security

  • Call Blue Growth: Unlocking the potential of Seas and Oceans

  • Call for an Innovative, Sustainable and Inclusive Bioeconomy

Diese Förderschwerpunkte setzen sich aus einzelnen Topics (Projektthemen) zusammen, die im vorliegenden Arbeitsprogramm detailliert beschrieben sind und in den Projektvorschlägen jeweils aufgegriffen werden müssen.

Einreichungsfristen Ausschreibungen 2014:

  • Einstufiges Verfahren: 26.06.2014, 17 Uhr

  • Zweitstufiges Verfahren:

    • Erste Stufe: 12.03.2014, 17 Uhr

    • Zweite Stufe: 26.06.2014, 17 Uhr

Die Ausschreibung enthält zudem für vier neue ERA-NETs zu unterschiedlichen Themen der Bioökonomie.

Weitere Informationen, Besonderheiten, Programmgestaltungen auf dieser Webseite.

Secure, clean and efficient energy - H2020 Ausschreibungen

Die Fördermaßnahmen in dieser Societal Challenge sollen dem Erreichen der europäischen  Energie- und Klimaziele für 2020 und der Schaffung eines wettbewerbsfähigen, nachhaltigen und verlässlichen Energiesystems in Europa dienen.

Den Förderschwerpunkt des Arbeitsprogramms sind drei thematischen „Focus Areas“ zugeordnet, die jeweils als Ausschreibung (Call) formuliert sind:

  • Call Energy Efficiency

  • Call Competitive Low-Carbon Energy

  • Call Smart Cities and Communities

Diese Förderschwerpunkte setzen sich aus einzelnen "Topics" (Projektthemen) zusammen, die im Arbeitsprogramm detailliert beschrieben sind und in den Projektvorschlägen jeweils aufgegriffen werden müssen.

Einreichungsfristen Ausschreibungen 2014:

  • Einstufiges Verfahren: Je nach Topic zwischen dem 20.03. und 10.09.2014

  • Zweitstufiges Verfahren:

    • Erste Stufe: 1.4.2014, 17 Uhr

    • Zweite Stufe: 23.9.2014, 17 Uhr

Weitere ausführliche Informationen, Besonderheiten und Ergänzungen auf dieser Webseite.

Smart, green and integrated transport - H2020 Ausschreibungen

Ziel der Societal Challenge ist es, ein europäisches Verkehrssystem zu erreichen, das ressourceneffizient, klima- und umweltfreundlich, sicher und nahtlos und zum Nutzen aller Bürger, der Wirtschaft und der Wirtschaft und Gesellschaft ist.

Das Arbeitsprogramm umfasst drei Aufrufe zur Einreichung von Vorschlägen:

  • Mobility for Growth: Aviation,Rail, Road, Waterborne, Urban Mobility, Logistics, Intelligent Transport Systems, Infrastructure, Socio-economic and behavioural research and forward looking activities for policy making Call Water Innovation: Boosting its value for Europe 

  • Green Vehicles

  • Small business and Fast Track To Innovation For Transport

Ausschreibungsart: die Förderschwerpunkte setzen sich aus einzelnen Topics (Projektthemen) zusammen, die im Arbeitsprogramm detailliert beschrieben sind und in den Projektvorschlägen jeweils aufgegriffen werden müssen. Zu den Terminen und Bedingungen der Antragseinreichung ist das endgültige Arbeitsprogramm und das Participant Portal zu konsultieren.

Fristen:

Ausschreibungen 2014:

  • Mobility for Growth 

Einstufiges Verfahren: Ende der Einreichungsfrist je nach Topics 27. März 2014 oder 28. August 2014

Zweistufiges Verfahren:

  • Ende der Einreichungsfrist erste Stufe: 18. März 2014
  • Einreichungsfrist zweite Stufe: 28. August 2014

Ausschreibungen 2015:

Einstufiges Verfahren: Ende der Einreichungsfrist  je nach Topics 31. März 2015 oder 27. August 2015

Zweistufiges Verfahren:

  • Ende der Einreichungsfrist erste Stufe: 31. März 2015
  • Ende der Einreichungsfrist zweite Stufe: 27. August 2015
  •  Green Vehicles

Ausschreibungen 2014:

Nur einstufiges Verfahren: Ende der Einreichungsfrist 28. August 2014

 Ausschreibungen 2015 (geplant; noch zu bestätigen):

Nur einstufiges Verfahren: Ende der Einreichungsfrist 27. August 2015

Ausführliche Informationen, weitere Maßnahmen und Besonderheiten auf dieser Webseite.

Climate Action, Environment, Resource Efficiency and Raw Materials - H2020 Ausschreibungen

Ziel dieser Societal Challenge ist es, Projekte zu fördern, die eine nachhaltige und ressourceneffiziente europäische Gesellschaft im Wandel zu einer "grünen Wirtschaft" ("green economy") unterstützen. Geplant sind auch vier Ausschreibungen für ERA-NETs in den Bereichen Wasser, Dienstleistungen in der Klimaforschung, Biodiversität und Umweltbeobachtung

Der erste Aufruf umfasst die folgenden Förderschwerpunkte, die in drei Ausschreibungen (calls) strukturiert sind:

  • Call Waste: A Resource to Recycle, Reuse and Recover Raw Materials

  • Call Water Innovation: Boosting its value for Europe

  • Call Growing a Low Carbon, Resource Efficient Economy with a Sustainable Supply of Raw Materials

Ausschreibungsart: die Förderschwerpunkte setzen sich aus einzelnen Topics (Projektthemen) zusammen, die im Arbeitsprogramm detailliert beschrieben sind und in den Projektvorschlägen jeweils aufgegriffen werden müssen.

Antragsverfahren: einstufiges und zweistufiges Verfahren

Ausschreibungen 2014:

Einstufiges Verfahren: 08. 04. 2014, 17 Uhr

Zweitstufiges Verfahren:

  • Einreichungsfrist für erste Stufe: 08. 04. 2014, 17 Uhr

  • Einreichungsfrist für zweite Stufe: 16. 09. 2014, 17 Uhr

Ausschreibungen 2015:

Einstufiges Verfahren: 10. 03. 2015, 17 Uhr

Zweitstufiges Verfahren:

  • Einreichungsfrist für erste Stufe: 16. 10. 2014, 17 Uhr

  • Einreichungsfrist für zweite Stufe: 10. 03. 2015, 17 Uhr

Der erste Aufruf umfasst auch ein Projektthema (SC5-20-2014/2015), dass als „KMU-Instrument“ implementiert wird.

Weitere Informationen und Besonderheiten auf dieser Webseite.

Europe in a changing world - inclusive, innovative and reflective societies - H2020 Ausschreibungen

Ziel der Societal Challenge 6 ist es, Projekte zu fördern, die ein besseres Verständnis für Europa schaffen, sowie Lösungen und Unterstützungsmaßnahmen zum Aufbau einer integrativen, innovativen und reflektierenden europäischen Gesellschaft bieten.  

Der erste Aufruf umfasst die folgenden Förderschwerpunkte, die in fünf Ausschreibungen (calls) strukturiert sind:

  • Call for Overcoming the Crisis: New Ideas, Strategies and Governance Structures for Europe; Frist: 3. Juni 2014

  • Call for the Young Generation in an Innovative, Inclusive and Sustainable Europe; Frist: 3. Juni 2014

  • Call for Reflective Societies: Cultural Heritage and European Identities; Frist: 3. Juni 2014 (30. September 2014 für REFLECTIVE-7-2014)

  • Call for Europe as a Global Actor; Frist: 29. April 2014

  • Call for New Forms of Innovation; Frist: 29. April 2014

Ausschreibungsart:

Die Förderschwerpunkte setzen sich aus einzelnen Topics (Projektthemen) zusammen, die im Arbeitsprogramm detailliert beschrieben sind und in den Projektvorschlägen jeweils aufgegriffen werden müssen.

Antragsverfahren: einstufig

Weitere Informationen, Ausschreibungen und Besinderheiten auf dieser Webseite.

Secure Societies - Protecting freedom and security of Europe and its citizens - Horizon 2020 Ausschreibungen

Ziel der Challenge „Secure societies“ ist der Schutz der europäischen Bürger/innen, der Gesellschaft und Wirtschaft sowie der Schutz des europäischen Wohlstands, der Infrastrukturen und Dienstleistungen und der politischen Stabilität.

Der Aufruf umfasst die folgenden Förderschwerpunkte:

  • „Disaster-resilience: safeguarding and securing society, including adapting to climate change“, Frist: 28. August 2014, 17 Uhr

  • „Fight against crime and Terrorism“, Frist: 28. August 2014, 17 Uhr 

  • „Border Security and External Security“, Frist: 28. August 2014, 17 Uhr 

  • “Digital Security: Cybersecurity, Privacy and Trust”, Frist: 13. Mai 2014, 17 Uhr 

Ausschreibungsart: Die Förderschwerpunkte setzen sich aus einzelnen Topics (Projektthemen) zusammen, die im Arbeitsprogramm detailliert beschrieben sind und in den Projektvorschlägen jeweils aufgegriffen werden müssen.

Antragsverfahren: einstufig

Ausführliche Informationen auf dieser Webseite.

Future and Emerging Technologies - Horizon 2020 Ausschreibungen

FET dient der Erkundung unkonventioneller neuer Forschungsideen, die entscheidende Impulse für technologische Veränderungen geben könnten und soll riskante und langfristige Grundlagenforschung im Bereich der neuen Technologien ermöglichen.   

Der Aufruf umfasst mehrere Ausschreibungen in drei Aktivitätslinien

  • „FET Open – novel ideas for radically new technologies“

  • „FET Proactive – emerging themes and communities“ 

  • „FET Flagships – tackling grand interdisciplinary science and technology challenges“

FET Open

Die Ausschreibungen zu „FET-Open“ umfassen die folgenden Förderschwerpunkte:

  • „FET-Open research projects“

  • „Coordination and Support Activities 2014 / 2015“

Antragsverfahren: einstufig
Einreichungsfrist: 30. September 2014, 17 Uhr. Zwei weitere Deadlines sind für das Jahr 2015 geplant.

FET Proactive

Die Ausschreibungen zu „FET Proactive“ umfassen die folgenden Themen:

  • „Global Systems Science (GSS)“

  • „Knowing, doing, being: cognition beyond problem solving“

  • „Quantum simulation“

  • „Towards exascale high performance computing“

Antragsverfahren: einstufig
Einreichungsfrist: 1. April 2014, 17 Uhr; für das Jahr 2015 ist keine Ausschreibung in FET Proactive vorgesehen.

FET Flagships 

Die Ausschreibungen zu „FET Flagships“ umfassen die folgenden Themen

  • „Framework Partnership Agreement“

  • „Policy Environment for FET Flagships"

Die topics dieser Ausschreibung dienen in erster Linie der kontinuierlichen Unterstützung der beiden bestehenden Flagships „Graphene“ und „Human Brain Project“ nach der Anlaufphase in FP7.

Antragsverfahren: einstufig
Einreichungsfrist: 10. April 2014, 17 Uhr

Weitere Informationen auf dieser Webseite.

Research Infrastructures (RI) - H2020 Ausschreibungen

Gefördert werden ESFRI-Vorhaben, Designstudien, Integrierende Maßnahmen, E-Infrastrukturen sowie Unterstützungsmaßnahmen für Innovation, Humanressourcen, Politikentwicklung und internationale Kooperation.

Der erste Aufruf im Programm „Europäische Forschungsinfrastrukturen“ in Horizon 2020 umfasst die folgenden Förderschwerpunkte, die in vier Ausschreibungen (calls) strukturiert sind:

  • Call INFRADEV - Developing new world-class research infrastructures

  • Call INFRAIA - Integrating and opening research infrastructures of European interest

  • Call EINFRA - e-Infrastructures

  • Call INFRASUPP - Support to Innovation, Human resources, Policy and International cooperation

Ausschreibungsart: Die Förderschwerpunkte setzen sich aus einzelnen Topics (Projektthemen) und Maßnahmen zusammen, die im Arbeitsprogramm detailliert beschrieben sind und in den Projektvorschlägen jeweils aufgegriffen werden müssen.

Antragsverfahren: einstufiges Verfahren

Einreichungsfristen für die Ausschreibungen 2014:

INFRADEV 2014, EINFRA 2014, INFRASUPP 2014 sowie die Ausschreibung INFRAIA 2014-2015: 2. September 2014 , 17 Uhr 

Ausnahmen für die Förderbereiche:

  1. e-Infrastructure for Open Access (EINFRA-2)
    Einreichungsfrist: 15. April 2014, 17 Uhr 

  2. Network of NCPs (INFRASUPP-8)
    Einreichungsfrist: 14. Mai 2014, 17 Uhr 

Die Einreichungsfrist für die Ausschreibungen 2015 (INFRADEV, EINFRA und INFRASUPP) endet am 14. Januar 2015, 17 Uhr

Weitere Hinweise und Besonderheiten auf dieser Webseite.

Horizon 2020 - The Framework Programme for Research and Innovation

Horizon 2020 hat eine Laufzeit von 2014-2020 und  schließt das Forschungsrahmenprogramm (FRP), die innovationsfördernden Programmteile des Programms für Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen und für KMU (COSME) und das Europäische Institut für Innovation und Technologie (EIT) zusammen. Horizon 2020 sieht ein Gesamtbudget in Höhe von 80 Mrd. EUR vor.

Zur Umsetzung von Horizon 2020 hat die Europäische Kommission einen Vorschlag für ein Spezifisches Programm veröffentlicht, das sich in vier Teile (Parts) untergliedert:

I. 'Excellent Science' (24,6 Mrd. EUR):

  • European Research Council (13,2 Mrd. EUR)
  • Marie Curie-Maßnahmen (5,8 Mrd. EUR)
  • Future and Emerging Technologies (FET) (3,1 Mrd. EUR)
  • Forschungsinfrastrukturen (2,4 Mrd. EUR)

Das Fördervolumen für den ERC würde demnach um 77% gegenüber dem Spezifischen Programm 'Ideas' steigen, das Budget für die Marie-Curie Maßnahmen gegenüber dem aktuellen Programm 'Menschen' um 21%.

II. 'Industrial Leadership' (17,9 Mrd. EUR):

  • 'Leadership in enabling and industrial technologies' (13,8 Mrd. EUR): Dazu gehören folgende Themen:
    Information and Communication Technologies, Nanotechnologies, Advanced Materials, Biotechnology, Advanced Manufacturing and Processing, Space
  • Vereinfachter Zugang zur Risikofinanzierung (3,5 Mrd. EUR)
  • Innovation in KMU (619 Mio. EUR)

III. 'Societal challenges' (31,7 Mrd. EUR):

  • Health, Demographic Change and Well-being (8,0 Mrd. EUR)
  • Food Security, Sustainable Agriculture, Marine and Maritime Research and the Bio-Economy (4,2 Mrd. EUR)
  • Secure, Clean and Efficient Energy (5,8 Mrd. EUR)
  • Smart, Green and Integrated Transport (6,8 Mrd. EUR)
  • Climate Action, Resource Efficiency and Raw Materials (3,2 Mrd. EUR)
  • Inclusive, Innovative and Secure Societies (3,8 Mrd. EUR)

IV. 'Non-nuclear Direct Actions of the Joint Research Centre' (JRC) (2 Mrd. EUR)

Der JRC wird mit seinen Forschungsprojekten sowohl zu Teil II 'Industrial Leadership' als auch zu TEIL III 'Societal Challenges' beitragen. Die direkten Maßnahmen der Gemeinsamen Forschungsstelle (JRC) werden mit 2 Mrd. EUR gefördert.

Das EIT wird außerhalb des Spezifischen Programms angesiedelt sein und soll Mittel in Höhe von 2,8 Milliarden EUR aus Horizon 2020 erhalten, wovon ein maßgeblicher Anteil in die Wissens- und Innovationsgemeinschaften (KICs) des EIT fließen wird.

Weitere Informationen: http://www.kowi.de/desktopdefault.aspx/tabid-48

Europäische Union verschiedene Ausschreibungen

ERA-NET Plus „Infravation“: Transnationaler Aufruf

Im Rahmen von Infravation haben sich zehn europäische Länder sowie die USA zusammengeschlossen, um transnationale Forschungsprojekte im Bereich der innovativen Verkehrsinfrastruktur zu unterstützen.

Schwerpunkte (Challenges):

  • Advanced predictive infrastructure performance processes
  • Enhanced durability and life-time extension
  • Rapid and non-destructive methods for routine quality and performance checks of materials and construction
  • Keeping freight routes open through zero-intrusive maintenance
  • Ensuring infrastructure performance under all weather conditions
  • Resource and energy efficiency in road construction and maintenance (eco-design)
  • Virgin material reduction by substitution or recycling

Termin: 30.06.2014 (light proposal)

Adresse: Infravation Call Secretariat, David Doerr / Miriam Stephan, TÜV Rheinland Consulting GmbH, Forschungsmanagement, Am Grauen Stein 33, 51105 Köln, Tel.: 0221 806 -4156 oder -4253

Kontakt:

david.doerr@de.tuv.com und miriam.stephan@de.tuv.com

Weitere Informationen: Guide for Applicants

EU-Forscher/-innen in Drittstaaten: Neues Webportal zu Förderungen

Wer Projekte im Bereich Forschung und Innovation, Partner und Fördermöglichkeiten sucht, findet in der neuen Datenbank Informationen zu sog. Bilat-Förderprogrammen im Rahmen der Drittstaaten-Kooperation der Europäischen Kommission. 

Weitere Informationen: Neues Webportal

Neues Webportal: Fördermöglichkeiten für EU-Forscher/-innen in Drittstaaten

Ein neues Webportal stellt ab sofort die aktuellen BILAT-Projekte der EU vor. Das BILAT-Portal ist eine Gemeinschaftsinitiative von 14 BILAT-Projekten, die von der EU im Rahmen der EU-Drittstaatenkooperation gefördert werden.

Unter www.bilat.eu können sich Interessierte über eine umfangreiche Datenbank Informationen zu Förderprogrammen im Bereich Forschung und Innovation einholen.

Weitere Informationen: Webseite BILAT

LIFE-Programm 2014-2020: Programm für Umwelt- und Klimapolitik

Die Europäische Kommission hat den Vorschlag für ein neues Programm für Umwelt- und Klimapolitik (LIFE) vorgelegt, das analog zum kommenden Rahmenprogramm Horizon 2020 von 2014-2020 laufen soll. Der Nachfolger des bestehenden Programms LIFE+ wird mit Mitteln in Höhe von 3,2 Mrd. EUR ausgestattet. Um eine größere Wirkung zu erzielen, wird LIFE einfacher und flexibler gestaltet und inhaltlich um die Bekämpfung des Klimawandels erweitert.

LIFE wird in die beiden Teilprogramme "Umwelt" und "Klimapolitik" unterteilt werden.
Im Teilprogramm Umwelt werden Maßnahmen zu den Bereichen:

  • Umwelt und Ressourceneffizienz (u.a. Einbeziehung von Umweltzielen in andere Bereiche)
  • Biodiversität (u.a. Verfahren zur Eindämmung des Verlusts an Biodiversität und Unterstützung der Natura-2000-Gebiete)
  • Verwaltungspraxis und Information im Umweltbereich (u.a. Verbreitung von bewährten Verfahren und Sensibilisierungskampagnen) unterstützt.

Das Teilprogramm Klimapolitik deckt folgende Bereiche ab:

  • Klimaschutz (Verringerung von Treibhausgasemissionen)
  • Anpassung an den Klimawandel (Stärkung der Widerstandsfähigkeit gegenüber dem Klimawandel)
  • Verwaltungspraxis und Information im Klimabereich (u.a. Sensibilisierung und Verbreitung von Maßnahmen zum Klimaschutz und zur Anpassung an den Klimawandel)

Eine weitere wichtige Änderung ist die Schaffung eines neuen Projekttypus:
Die "Integrierten Projekte" zielen auf eine verbesserte Umsetzung der Umwelt-und Klimapolitik auf breiterer Ebene durch eine koordinierte Mobilisierung von Mitteln der EU, von Einzelstaaten und der Privatwirtschaft ab. Darüber hinaus wird der räumliche Geltungsbereich des LIFE-Programms ausgeweitet, um mehr Möglichkeiten zur Finanzierung von Tätigkeiten außerhalb der territorialen Grenzen der Union bereitzustellen.

Weitere Informationen: zum Programm

Austausch Wirtschaft - Wissenschaft

Pro FIT-Frühphasenfinanzierung

Pro FIT-Frühphasenfinanzierung unterstützt die Gründung von technologieorientierten Unternehmen. Antragsberechtigt sind neu gegründete, technologieorientierte Unternehmen mit einem geplanten Innovationsvorhaben („FuE-Ankerprojekt“) und dem Sitz in Berlin. Sie dürfen maximal 6 Monate alt sein, um die Förderung aus der Frühphase 1 in Anspruch zu nehmen, oder maximal 18 Monate existieren, sofern nur die Förderung aus der Frühphase 2 beantragt wird. Die Förderung wird in Abhängigkeit der jeweiligen Frühphase in Form von nicht rückzahlbaren Zuschüssen und/oder zinsverbilligten Darlehen gewährt. Die Gesamtzuwendung kann für beide Phasen max. 500 TEUR betragen, wovon max. 200 TEUR auf die Frühphase 1 entfallen. Gefördert werden Personalausgaben (v.a. Geschäftsführung), Investitions- und laufende Betriebsausgaben. Fördervoraussetzung für die Inanspruchnahme der Pro FIT-Frühphasenfinanzierung ist, dass sich für das Unternehmen ein Mentor (Motivator, Netzwerker, Sparring-Partner) einsetzt, der über einschlägige unternehmerische Erfahrungen verfügt und der sich - zumindest in geringem Umfang - an der Unternehmensfinanzierung beteiligt.

Adresse: Freie Universität Berlin, Abt. VI A - profund- Gründungsförderung, Haderslebener Str. 9, 12163 Berlin, Aneta Bärwolf, Tel.: 030/838-73634

Kontakt:

aneta.baerwolf@fu-berlin.de 

EXIST - Gründerstipendien

Im EXIST-Gründerstipendium-Programm werden innovative Gründungsvorhaben, die eine technische Produkt- oder Prozessinnovation oder innovative Dienstleistungen zum Gegenstand haben, in der Frühphase gefördert. Gründer/-innen aus Hochschulen werden bei der Konzeption ihrer Gründungsidee in einem Businessplan unterstützt. Das Programm richtet sich an Studierende, wissenschaftliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sowie Absolventen und Absolventinnen. Es werden Gründerteams mit maximal 3 Personen für ein Jahr gefördert. Unterstützt werden die Teams mit personengebundenen monatlichen Stipendien, 2.500 Euro für Promovierte, 2.000 Euro für Absolventen und Absolventinnen, 800 Euro für Studierende und mit bis zu 22.000 Euro für die Sachmittel und Beratungsleistungen. Von der Hochschule werden die Teams mit kostenfreien Arbeitsräumen sowie durch Benutzung der Werkstätten, Laboratorien, Rechenzentren und sonstiger Einrichtungen und Ressourcen unterstützt. Seit 2005 sind mehr als 60 EXIST-Gründerstipendien an der Freien Universität durchgeführt worden. Anträge können jederzeit eingereicht werden.

Adresse: Freie Universität Berlin, Abt. VI A - profund- Gründungsförderung, Haderslebener Str. 9, 12163 Berlin, Fabian Feldhaus, Tel.: 030/838-73637

Kontakt:

fabian.feldhaus@fu-berlin.de 

Weitere Informationen: Beratung Profund, Stipendien

Stipendien

Berlin-Jerusalem Joint PostDoc Fellowship Program der Freien Universität und der Hebrew University Jerusalem

The Joint Berlin-Jerusalem Post-Doctoral Fellowship Program aims to promote research cooperation as a career track to leverage synergies between Freie Universität Berlin and The Hebrew University of Jerusalem. The two universities establish a joint Post-Doctoral Fellowship scheme with competitively awarded grants to foster the career development of young researchers. The goal of this initiative is to pool resources and attract highly promising postdoctoral researchers to the combined strengths of two renowned research universities working in partnership. The Joint Post-Doctoral Fellowship aims to empower PostDocs for their next career step at a leading international research university.

Termin: 24.04.2014

Adresse: Matthias Kuder, Center for International Cooperation, Freie Universität Berlin, Kaiserswerther Str. 16-18, D-14195 Berlin, Tel.: +49-(0)30/838-73942

Kontakt:

matthias.kuder@fu-berlin.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Heinrich-Stockmeyer-Stiftung: Stipendien für junge Nachwuchswissenschaftler/-innen

Die Heinrich-Stockmeyer-Stiftung fördert mit Stipendien junge Nachwuchswissenschaftler/-innen (Doktoranden/Diplomanden), die in folgenden Bereichen arbeiten:

  • Lebensmittelforschung
  • Lebensmittelsicherheit
  • Verbraucherschutz

Förderung: für 2 Jahre, 1.600 Euro/Monat.

Termin: 02.05.2014

Adresse: Heinrich-Stockmeyer-Stiftung, c/o Institut für Stiftungsberatung, Bleichestraße 305, 33415 Verl

Weitere Informationen: Ausschreibung

Georg Forster-Forschungsstipendium für Postdoktorand/-innen

Mit den Georg Forster-Forschungsstipendien für Postdoktorandinnen und Postdoktoranden ermöglicht die Alexander von Humboldt-Stiftung überdurchschnittlich qualifizierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die am Anfang ihrer wissenschaftlichen Laufbahn stehen und ihre Promotion abgeschlossen haben, langfristige Forschungsaufenthalte (6–24 Monate) in Deutschland einzugehen. Bewerben können sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachgebiete aus den Entwicklungs- und Schwellenländern (außer VR China und Indien).

Das Programm hat eine Laufzeit vom 01.07.2013 bis 30.06.2018; Bewerbungen sind bis voraussichtlich Mitte 2015 möglich. 

Adresse: Alexander von Humboldt-Stiftung, Auswahlabteilung, Jean-Paul-Str. 12, 53173 Bonn

Weitere Informationen: Ausschreibung

Georg Forster-Forschungsstipendien für erfahrene Wissenschaftler/-innen

Mit den Georg Forster-Forschungsstipendien für erfahrene Wissenschaftler/-innen ermöglicht die Alexander von Humboldt-Stiftung überdurchschnittlich qualifizierten Wissenschaftler/-innen, die ihre Promotion vor nicht mehr als zwölf Jahren abgeschlossen haben, langfristige Forschungsaufenthalte (6–18 Monate) in Deutschland. Von den Bewerber/-innen wird ein klar erkennbares eigenständiges wissenschaftliches Profil erwartet. Sie sollten daher in der Regel bereits mindestens als Assistant Professor oder Nachwuchsgruppenleiter/-in tätig sein oder eine mehrjährige eigenständige wissenschaftliche Tätigkeit nachweisen.

Bewerben können sich Wissenschaftler/-innen aller Fachgebiete aus den Entwicklungs- und Schwellenländern (außer VR China und Indien). Das geplante Forschungsvorhaben muss Fragestellungen aufgreifen, die für die weitere Entwicklung des Herkunftslandes der Bewerber/-innen von hoher Relevanz sind und in diesem Zusammenhang besonders zum Transfer von Wissen und Methoden in die Entwicklungs- und Schwellenländer geeignet erscheinen.

Die Forschungsprojekte werden in Kooperation mit wissenschaftlichen Gastgebern an Forschungseinrichtungen in Deutschland durchgeführt.

Die Bewerbungen können bis  voraussichtlich noch Mitte 2015 eingereicht werden.

Adresse: Alexander von Humboldt-Stiftung, Auswahlabteilung, Jean-Paul-Str. 12, 53173 Bonn

Kontakt: info@avh.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Makromolekulare Chemie, Technische Chemie, Verfahrenstechnik, Materialwissenschaften: Stipendien der Evonik-Stiftung

Die Evonik Stiftung fördert mit Stipendien in erster Linie Promotionen sowie Diplom- und Masterarbeiten. Im Jahr 2014 liegt der Schwerpunkt der Förderung auf folgenden Gebieten:

  • Chemie Verfahrenstechnik: Homogene Katalyse / Heterogene Katalyse / Hydriertechnologien / Oxidation
  • Chemie der Peroxide: Anwendungen, Untersuchungen, Analysen, Synthesen / Epoxidierungen / Ionische Flüssigkeiten / Nachwachsende Rohstoffe / Fuel Economy / Ressourceneffizienz / Reduktive Aminierung
  • Materialwissenschaften: Leichtbaumaterialien / neue Verstärkungsmaterialien / Materialien mit reibungsmindernden Oberflächen / Funktionsmaterialien

Termin: 30.04.2014

Adresse: Evonik Stiftung, Rellinghauser Straße 1-11, 45128 Essen, Tel.: 0201/177-2552

Kontakt:

info@evonik-stiftung.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Stipendien des Fonds der Chemischen Industrie

Die Stiftung Stipendien-Fonds des Verbandes der Chemischen Industrie vergibt Stipendien für Lehramtskandidaten, Doktoranden, Habilitanden und Nachwuchsdozenten.

Zurzeit werden folgende Stipendien vergeben:

  • Chemiefonds-Stipendium für Doktoranden
    Einreichungstermine: 1. März, 1. Juli und 1. November eines jeden Jahres
  • Kekulé-Stipendium
    Anträge können jederzeit gestellt werden.
  • Liebig-Stipendium für promovierte Chemiker – sowie Nachwuchswissenschaftlern aus angrenzenden Gebieten – zur Förderung des Beginns der Hochschullehrerlaufbahn.
    Anträge können jederzeit gestellt werden. 
  • Stipendium für Lehramtskandidaten

Weitere Informationen: Ausschreibungen

Stipendienprogramm des Deutschen Literaturarchivs Marbach

Marbach-Stipendien

Die "Marbach-Stipendien" stehen für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland offen. Gefördert werden anspruchsvolle Forschungsarbeiten, die sich auf Sammlungen des Deutschen Literaturarchivs stützen. Die Marbach-Stipendien setzen einen Hochschulabschluss voraus und werden in drei Kategorien je nach akademischer Qualifikation vergeben: Vollstipendien, Postdoktorandenstipendien, Graduiertenstipendien, in Ausnahmefällen auch MA-Stipendien. Die "Marbach-Stipendien" können für die Dauer von einem bis zu vier Monaten gewährt werden. Sie werden im Mai und im November eines Jahres vergeben.

Termine: jeweils zum 31. März und zum 30. September
Informationen: Ausschreibung

Stipendien für Magister-, Master- und Staatsexamenskandidaten

Das neu konfigurierte Stipendienprogramm des Deutschen Literaturarchivs Marbach sieht auch einmonatige Kurzstipendien für Magister-, Master- und Staatsexamenskandidaten vor, die aufgrund ausgezeichneter Vorleistungen eine Examensarbeit mit klar begrenztem Bestandsbezug planen. Es gelten dieselben Bedingungen wie für die Marbach-Stipendien.

Temine: 31. März und der 30. September eines Jahres
Informationen: Ausschreibung

Bernhard-Zeller-Stipendien

Das Deutsche Literaturarchiv Marbach schreibt jährlich zwei Bernhard-Zeller-Stipendien für Projekte zur Literaturgeschichte des 20. Jahrhunderts aus.

Termine: 31. März und der 30. September 
Informationen: Ausschreibung

Bestandsbezogene Stipendien:

Das Deutsche Literaturarchiv Marbach schreibt in Zusammenarbeit mit Drittmittelgebern und Mäzenen themen- und bestandsgebundene Stipendien aus.

  • DFVjs-Stipendium
  • Norbert-Elias-Stipendium
  • Ernst-Jünger-Stipendium
  • Hilde-Domin-Stipendium

Adresse: Deutsches Literaturarchiv Marbach, Schillerhöhe 8-10, 71672 Marbach am Neckar, Dr. Marcel Lepper, Tel.: 07144/848-171

Kontakt: marcel.lepper@dla-marbach.de 

Weitere Informationen: Stipendienübersicht

Technisches Doktorandenprogramm für Doktorand/-innen deutscher Hochschulen am CERN (Wolfgang-Gentner-Stipendien)

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt in dem Doktorandenprogramm Doktorarbeiten in technischen Bereichen am CERN (Wolfgang-Gentner-Stipendien, Europäische Organisation für Kernforschung in Genf). Ziel des Programms ist die Ausbildung von Doktorand/-innen deutscher Hochschulen in einem internationalen, erstklassigen Hochtechnologie-Umfeld mit engen Kontakten zur Industrie. Interessent/-innen bewerben sich direkt am CERN für das allgemeine CERN Doctoral Student Programme. Eine besondere Bewerbung auf das Wolfgang-Gentner-Programm ist nicht erforderlich.

Termin: 06.05.2014 (Bewerbungsformular im Internet, Link, s.u.)

Weitere Informationen: Ausschreibung

Preise und Wettbewerbe

Margarete Häcker Preis zur Förderung der Altertumswissenschaften

Der "Margarete Häcker-Preis zur Förderung der Altertumswissenschaften” der Gisela und Reinhold Häcker-Stiftung soll vorrangig der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses bis 32 Jahre (bei Fertigstellung der Arbeit) in den Fächern Ägyptologie, Altorientalistik (Assyriologie und Vorderasiatische Archäologie) und Alte Geschichte dienen. Prämiert werden hervorragende, in deutscher Sprache verfasste Dissertationen, die wichtige Beiträge zur Geschichte, zur Kulturgeschichte oder zu den Sprachen der antiken Welt des Mittelmeerraumes und des Vorderen Orients liefern.

Preishöhe: 15.000 Euro.

Termin: 31.05.2014

Adresse: Gisela und Reinhold Häcker Stiftung, Rötestr. 7, 76684 Östringen-Odenheim

Weitere Informationen: Ausschreibung

Georg Forster-Forschungspreis für international herausragende Forscherpersönlichkeiten

Die Alexander von Humboldt-Stiftung zeichnet mit dem Georg Forster-Forschungspreis in Höhe von 60.000 € Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen für ihr bisheriges Gesamtschaffen aus, deren grundlegende Entdeckungen, neue Theorien oder Erkenntnisse das eigene Fachgebiet auch über das engere Arbeitsgebiet hinaus nachhaltig geprägt haben und von denen erwartet werden kann, dass sie auch in Zukunft an der Ausarbeitung forschungsbasierter Lösungsansätze für die spezifischen Herausforderungen der Schwellen- und Entwicklungsländer mitwirken. Nominierte müssen die Staatsangehörigkeit eines Entwicklungs- oder Schwellenlandes (außer VR China und Indien) besitzen.

Termin: 15.05.2014 (Nominierung)

Adresse: Alexander von Humboldt-Stiftung, Auswahlabteilung, Jean-Paul-Str. 12, 53173 Bonn

Weitere Informationen: Ausschreibung

Josef G. Knoll Europäischer Wissenschaftspreis der Stiftung fiat panis

Der europaweit ausgeschriebene Josef G. Knoll-Europäischer Wissenschaftspreis in Höhe von maximal 30.000 Euro (auch teilbar) wird an Verfasser/-innen der besten eingereichten Dissertationen verliehen. Der Studienabschluss muss an einer Universität in Europa erfolgt sein. Das Höchstalter der Bewerberinnen bzw. der Bewerber beträgt 40 Jahre.  

Termin: 30.04.2014

Adresse: Stiftung fiat panis, Syrlinstr. 7, 89073 Ulm

Weitere Informationen: Ausschreibung

Anneliese Maier-Forschungspreis der Alexander von Humboldt Stiftung

Kooperationspreis zur Förderung der Internationalisierung der Geistes- und Sozialwissenschaften in Deutschland:

Für den Anneliese Maier-Forschungspreis können Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Geistes- und Sozialwissenschaften aus dem Ausland vorgeschlagen werden, deren bisherige wissenschaftliche Leistungen in ihrem Fachgebiet international anerkannt sind und von deren Forschungskooperation mit Fachkolleginnen und Fachkollegen in Deutschland ein nachhaltiger Beitrag zur weiteren Internationalisierung der Geistes- und Sozialwissenschaften in Deutschland erwartet wird.

Neben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die bereits zur etablierten Spitzengruppe ihres Fachs gehören, sollen auch in ihrer wissenschaftlichen Laufbahn noch nicht so weit fortgeschrittene, aber bereits international ausgewiesene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler angesprochen werden, von denen eine nachhaltige Prägung der Geistes- und Sozialwissenschaften in Deutschland durch längerfristige Kooperationsperspektiven erwartet werden kann. Die Preisträgerinnen und Preisträger werden selbst gewählte Forschungskooperationen für einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren mit der bzw. dem Nominierenden und / oder Fachkolleginnen bzw. Fachkollegen in Deutschland durchführen (Eigenbewerbung nicht möglich).

 Der Preis ist mit 250.000 Euro dotiert.  

Termin: 30.04.2014

Adresse: Alexander von Humboldt-Stiftung, Auswahlabteilung, Jean-Paul-Str. 12, 53173 Bonn, Tel.: 0228/833-0

Kontakt:

info@avh.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Hans-Kilian-Preis für die Erforschung und Förderung der metakulturellen Humanisation

Der mit 80.000 Euro dotierte Preis der Köhler-Stiftung wird alle zwei Jahre für exzellente Leistungen in den interdisziplinären Wissenschaften vom Menschen ausgeschrieben und gehört zu den am höchsten dotierten Preisen im Bereich der Geistes- und Sozialwissenschaften in Deutschland.

Der Preis würdigt exzellente Leistungen von Personen, die neue Einsichten in die geschichtliche und kulturelle Existenz des Menschen und seine veränderliche Psyche vermittelt haben. Gefördert werden inter- und transdisziplinäre Perspektiven, die z.B. fachwissenschaftliche Theorien, Methoden und Befunde aus der Psychologie und Psychoanalyse, der Psychiatrie und anderen Bereichen der Medizin, der Soziologie, Geschichtswissenschaft, Sozial- und Kulturanthropologie sowie weiteren Sozial- und Kulturwissenschaften miteinander verbinden. Der Beachtung historischer und (inter-/trans-) kultureller Dimensionen wird besondere Bedeutung beigemessen. 

Termin: 15.06.2014

Adresse: Prof. Dr. Jürgen Straub/Gala Rebane, M.A., Koordinationsstelle Hans-Kilian-Preis, Lehrstuhl für Sozialtheorie und Sozialpsychologie, Fakultät für Sozialwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum, Universitätsstr. 150, 44780 Bochum

Kontakt:

hans-kilian-preis@rub.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Alcatel-Lucent Stiftung: Forschungspreis Technische Kommunikation

Der Forschungspreis Technische Kommunikation wird für eine herausragende wissenschaftliche Leistung im Themenkreis „Mensch und Technik in Kommunikationssystemen” vergeben. Der thematische Rahmen ist weit gefasst, um den interdisziplinären Aspekt des Preises zu betonen. Der Preis ist mit 20.000 Euro dotiert.

Termin: 25.04.2014

Adresse: Alcatel-Lucent Stiftung, Lorenzstr. 10, 70435 Stuttgart, Tel.: 0711/821 45002

Kontakt:

preis@stiftungaktuell.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Stockmeyer Wissenschaftspreis 2014

Mit der Verleihung des Wissenschaftspreises in Höhe von 10.000 Euro zeichnet die Stockmeyer-Stiftung praktikable Lösungsansätze und anwendungsorientierte Forschung aus, die zur Verbesserung der Lebensmittelsicherheit und zur Stärkung des Verbrauchervertrauens in die Qualität von Lebensmitteln beitragen.

Gewürdigt werden wissenschaftliche Einzelleistungen wie Doktorarbeiten und Habilitationsschriften sowie Publikationen in wissenschaftlich anerkannten Fachzeitschriften, die in den letzten drei Jahren erstellt wurden.

Termin: 01.06.2014

Adresse: Heinrich-Stockmeyer-Stiftung, c/o Institut für Stiftungsberatung, Margret Riewenherm, Bleichestraße 305, 33415 Verl, Tel.: 05246/92510-0

Kontakt:

riewenherm@stiftungsberatung.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Alzheimer Forschungspreis der Hans und Ilse Breuer-Stiftung

Die Hans und Ilse Breuer Stiftung vergibt den Alzheimer-Forschungspreis in Höhe von 100.000 Euro. Damit werden Wissenschaftler/-innen für exzellente Leistungen auf dem Gebiet der Alzheimer-Forschung, der Demenzforschung sowie der Forschung ähnlicher Alterskrankheiten ausgezeichnet.

Termin: 31.07.2014 (elektronische Bewerbung)

Kontakt: info@breuerstiftung.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Internationaler Holberg-Gedenkpreis 2015 - Holberg International Memorial Prize 2015

Der Holberg-Gedenkpreis 2015 wird an Wissenschaftler/-innen verliehen, die hervorragende Beiträge zu Geistes-, Sozial-, Rechtswissenschaften und Theologie geleistet haben. Der Preis ist mit 4,5 Mio. NOK (ca. 538.000 €) dotiert.

Termin: 15.06.2014 (Nominierungspflicht)

Adresse: Holberg Prize, University of Bergen, Post box 7800, N-5020 Bergen, Tel: +47-55-586992, Solveig Stornes

Kontakt: solveig.stornes@holbergprisen.no

Weitere Informationen: Ausschreibung

DECHEMA-Preis der Max-Buchner-Forschungsstiftung

Gewürdigt werden herausragende Forschungsarbeiten aus den Bereichen Technische Chemie, Verfahrenstechnik, Biotechnologie und Chemische Apparatetechnik. Besonders Arbeiten jüngerer Forscher/-innen werden dafür berücksichtigt. Sie sollen von grundsätzlicher Bedeutung sein und eine enge Verflechtung von Forschung und praktischer Anwendung zeigen. Willkommen sind auch Kandidatenvorschläge aus dem Bereich der industriellen Forschung. 

Termin: 25.04.2014

Adresse: Max-Buchner-Forschungsstiftung, Theodor-Heuss-Allee 25, 60486 Frankfurt am Main, Dr. Kathrin Ruebberdt, Tel.: 069/75 64 - 2 77

Kontakt:

presse@dechema.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Karl Heinz Beckurts-Preis 2014

Die Karl Heinz Beckurts-Stiftung vergibt einen Preis, um herausragende wissenschaftliche und technische Leistungen zu würdigen, von denen erkennbare und von den Preisträger/-innen geförderte Impulse für industrielle Innovationen in Deutschland ausgehen. Dabei können sowohl einzelne Transferleistungen bzw. innovatorische Leistungen im Vorfeld des Transfers als auch Leistungen in der kontinuierlichen Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft ausgezeichnet werden.

Der Preis ist mit 30.000 Euro dotiert.

Termin: 14.05.2014 (Nominierung, nur elektronisch)

Adresse: An Herrn Prof. Dr. Achim Bachem, Vorsitzender des Vorstandes der Karl Heinz Beckurts-Stiftung, Karl Heinz Beckurts-Stiftung, Boltzmannstraße 2, 85748 Garching, Christina Stahlberg, Tel.: 089/3299-2232

Kontakt:

kontakt@beckurts-stiftung.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Tierschutzforschungspreis

Der mit 15.000 € dotierte Preis wird für innovative, zukunftsweisende wissenschaftliche Arbeiten ausgeschrieben, die einen Beitrag zur Entwicklung von Methoden und Verfahren leisten, durch die Tierversuche ersetzt oder eingeschränkt werden können (Replacement und Reduction). Entsprechend dem 3R-Prinzip können nachrangig auch Methoden für die Verbesserung der Haltebedingungen von Versuchstieren (Refinement) ausgezeichnet werden. In den Arbeiten soll auch auf den biologischen Aussagewert der Ergebnisse für den Menschen eingegangen werden.

Termin: 30.04.2014

Adresse: Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Referat 331, Rochusstr. 1, 53123 Bonn

Weitere Informationen: Ausschreibung

Allg. Hinweise

Infos

Informationen zum Abonnement:

http://www.fu-berlin.de/forschung/service/foerderung/izff/newsletter.html

Newsletterarchiv:

http://www.fu-berlin.de/forschung/service/foerderung/newsletter/

Disclaimer:

Herausgeberin: Freie Universität Berlin, Abteilung Forschung, Kaiserswerther Str. 16-18, D-14195 Berlin.
Der Newsletter informiert regelmäßig über neue Ausschreibungen und Programme zur Forschungs- und Nachwuchsförderung. Die veröffentlichten Informationen sind sorgfältig zusammengestellt, erheben aber keinen Anspruch auf Aktualität, sachliche Korrektheit oder Vollständigkeit; eine entsprechende Gewähr wird nicht übernommen. Die Abteilung Forschung ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte sowie für Schäden, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Web-Site, auf die verwiesen wurde.

Kontakt: foerderung-news@fu-berlin.de

Letzte Aktualisierung: 27.03.2014