Informationen zur Forschungsförderung

Newsletter mit aktuellen Ausschreibungen zur Forschungs- und Nachwuchsförderung

Weitere Informationen zu Ausschreibungen:

Gesamtübersichten über alle aktuellen Ausschreibungen zur Forschungs- und Nachwuchsförderung in zwei Darstellungsweisen:

1. Alle aktuellen Ausschreibungen nach Geldgebern.

2. Alle aktuellen Ausschreibungen nach Fächergruppen:


Ausschreibungen zur Forschungs- und Nachwuchsförderung nach Drittmittelgebern:

Deutsche Forschungsgemeinschaft

Belmont Forum Collaborative Research Action on “Mountains as Sentinels of Change”

The Belmont Forum is a group of the world’s major and emerging funders of global environmental change research and international science councils. Understanding and coping with changes in the mountain environment and in the related services is central to the Belmont Challenge – “To deliver knowledge needed for action to mitigate and adapt to detrimental environmental change and extreme hazardous events” – and to Future Earth research themes. Belmont Forum funding is intended to add value to existing national investments.

This call aims at fostering research on climate, environmental and related societal change in mountain regions, considering both new measurements, recovery of existing data, and the development and use of integrated modelling strategies by adopting a strong trans- and inter-disciplinary approach.

Termin: 01.06.2015 (pre-proposals; 03.08.2015: full-proposals)

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Harald Leisch, Tel.: 0228/885-2862,

Kontakt:

Harald.Leisch@dfg.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

DFG-NSF Cooperation: Possibility for Joint German-American Project Proposals in Gravitational Physics

The pursuit of scientific goals recognises no geographic boundaries and as such, international collaborations are today more the norm than the exception. To facilitate the support of collaborative work between German groups and their US counterparts, DFG’s Physics, Mathematics and Geoscience Division and NSF’s Physics Division (PHY) on the basis of a Memorandum of Understanding between both organisations have recently signed a lead agency agreement that outlines a joint co-review process in the area of Gravitational Physics.

Termin: 28.10.2015

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Stefan Krückeberg, Tel.: 0228/885-2477, Dr. Karin Zach, Tel.: 0228/885-2327

Kontakt:

Stefan.Krueckeberg@dfg.de  und Karin.Zach@dfg.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Ausschreibung der Russian Foundation for Humanities (RFH) zur Förderung von deutsch-russischen Forschungsprojekten im Jahr 2015

Im Rahmen der bestehenden Vereinbarung der Russischen Stiftung für Geistes- und Sozialwissenschaften (RGNF) mit der DFG hat die russische Partnerorganisation die Förderung von gemeinsamen deutsch-russischen Forschungsvorhaben für 2015 im Bereich der Geistes- und Sozialwissenschaften angekündigt. Bis zum 15. September 2015 können russische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihre Anträge bei der RGNF in verschiedenen Verfahren einreichen. 

Die Ausschreibungsfrist auf deutscher Seite ist der 1. Juni 2015. Eine Finanzierung der bilateralen Kooperationsprojekte erfolgt nur, wenn beide Organisationen eine positive Förderentscheidung treffen.

Termin: 01.06.2015

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Andrea Wabschke, Internationale Zusammenarbeit, Tel.: 0228/885-2337; Claudia Wünsche, Gruppe Geistes- und Sozialwissenschaften, Tel.: 0228/885-2843. DFG-Büro: Russland/GUS, 119017 Moskau, Julia Ilina, Tel.: +7-495-956-26-91

Kontakt:

Julia.Ilina@dfg.de, Andrea.Wabschke@dfg.de, Claudia.Wuensche@dfg.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Infrastruktur für elektronische Publikationen und digitale Wissenschaftskommunikation

Im seit den 1990er-Jahren etablierten DFG-Förderprogramm für „Elektronische Publikationen“ gibt es einige Neuerungen: Es heißt nun „Infrastruktur für elektronische Publikationen und digitale Wissenschaftskommunikation“ und umfasst auch das Förderprogramm „Wissenschaftliche Zeitschriften“. Dahingehend wurde auch das Merkblatt grundlegend überarbeitet. Das Förderprogramm zielt darauf ab, Forschungsergebnisse im Open Access so zu präsentieren, dass sie leicht zugreifbar und möglichst umfassend nachnutzbar sind. Für wissenschaftliche Zeitschriften bietet es nach wie vor Möglichkeiten zum Auf- oder Ausbau oder zur Transformation in den Open Access. Somit können Antragstellerinnen und Antragsteller nun auf die spezifischen Bedarfe ihrer Zeitschriften reagieren.

Anträge im Rahmen des Programms „Infrastruktur für elektronische Publikationen und digitale Wissenschaftskommunikation“ können ab sofort jederzeit gestellt werden.

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Johannes Fournier, Tel.: 0228/885-2418

Kontakt:

Johannes.Fournier@dfg.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

E-Rare-3 Call for Proposals 2015 for ”Transnational Research Projects on Rare Diseases“

The ERA-NET ”E-Rare“ for research programmes on rare diseases has been extended to a third phase ”E-Rare-3“. The aim is to further help in coordinating the research efforts of European countries in the field of rare diseases and implement the objectives of the International Rare Disease Research Consortium.

Termin: 18.02.2015 (pre-proposals, in English), 02.06.2015 (full proposals, in English)

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Frank Wissing, Tel.: 0228/885-2735

Kontakt:

frank.wissing@dfg.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung deutsch-brasilianischer Projekte (Funding of German-Brazilian Projects with FAPERJ, Rio de Janeiro, Brazil)

Within the scope of the recently established cooperation agreement between the Research Foundation of the State of Rio de Janeiro (FAPERJ) and the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG, German Research Foundation), the two funding agencies jointly announce the possibility to apply for German-Brazilian research projects in all areas of science. German researchers have the possibility to apply with a Brazilian collaboration partner or several partners, co-financed by FAPERJ, in the DFG Research Grants Programme (up to three years funding period).

Termin: 25.08.2015

Adresse: DFG: Alida Höbener, Deutsche Forschungsgemeinschaft, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Tel.: 0228/885-2285. Contact information for Brazilian applicants at FAPERJ: Priscilla Haddock Lobo, Assessoria Internacional, Fundação Carlos Chagas Filho de Amparo à Pesquisa do Estado do Rio de Janeiro – FAPERJ, Avenida Erasmo Braga, 118/6° andar – Centro CEP 20020-000, Rio de Janeiro – RJ, Tel.: +55 21 2333-1984

Kontakt:

alida.hoebener@dfg.de  und priscillahl@faperj.br 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 1594: Topological Engineering of Ultra-strong Glasses

Glasses have often been acknowledged as the intrinsically strongest man-made engineering material. Mainly for their low resistance to surface damage, however, the uniquely high levels of intrinsic strength can presently not be made use of. If only a fraction of this theoretical value could be obtained in a large-scale material, this would pave the way towards numerous novel, society-changing applications.

The scientific vision of the Priority Programme is two-fold:

  • a significant breakthrough in the understanding of the mechanical properties of disordered solids, overcoming empirical or semi-empirical approaches and, hence, providing concrete physical and chemical tools for the dedicated design of stiffness, strength and toughness of inorganic and metallic glasses, and
  • overcoming the step towards glasses with GPa strength by demonstrating defect-tolerant materials and toughening strategies based on ab initio understanding of the interplay between stress fields and volume and surface topology.

.

Termin: 10.06.2015 (proposals only in English)

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53170 Bonn, Dr.-Ing. Burkhard Jahnen, Tel.: 0228/885-2487, Claudia Zeilinger, Tel.: 0228/885-2489

Kontakt:

burkhard.jahnen@dfg.de und claudia.zeilinger@dfg.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Submission of new Proposals for German-Brazilian Individual Grants within the Brazilian-German Collaborative Research Initiative in Manufacturing Technology – BRAGECRIM Phase III (2014–2018)

According to the Memorandum of Understanding of BRAGECRIM (Brazilian-German Collaborative Research Initiative in Manufacturing Technology) between the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG, German Research Foundation) and her Brazilian Partner Organisations CAPES and CNPq researchers of the area of manufacturing technology, including processes involved in the production chain such as material, production, service, maintenance, repair and later recycling of components are invited to submit joint German-Brazilian research projects.

Termin: 28.02.2014 (weitere Ausschreibungsfristen: 15.06.2015, 15.06.2016)

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Manufacturing, Engineering Sciences: Dr.-Ing. Ferdinand Hollmann, Programme Director, Tel.: 0228/885-2277

Kontakt:

Ferdinand.Hollmann@dfg.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 1593: Design for Future – Managed Software Evolution

The research in the first funding period was focussed on foundations of methods and processes for developing long-living software or software/hardware systems w.r.t. the carrying of knowledge in software. In addition to the individual research in subprojects, approaches were collaboratively evaluated in two common case studies from the applications domains of production automation and information systems. In particular, the shared case studies promote close collaborations among the individual projects and support transparency of results.

The following non-exclusive list of research topics are of common interest:

  • Co-evolution of software, platform and context.
  • Evolution of models and implementation code, of models and tests, and among various types of models.
  • Run-time models to automatically synchronise software systems with their abstract models through continuous system monitoring.

Termin: 06.05.2015

Adresse: DFG, Anne Strunk, Ingenieurwissenschaften, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Tel.: 0228/885-2470

Kontakt:

anne.strunk@dfg.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 1590: Probabilistic Structures in Evolution

Biological evolution is a complex phenomenon driven by various underlying processes, such as mutation and recombination of genetic material, reproduction of individuals, competition, and selection of favourable types. Studying the interplay of these processes requires a substantial use of mathematical models and methods.

The main objective of the Priority Programme is the in-depth theoretical study of

  • stochastic processes in population genetics (that is, describing the evolution of the genetic structure of populations under the action of the various evolutionary forces, in particular in the presence of selection and recombination),
  • stochastic models of adaptive dynamics (that is, individual-based models for the joint description of ecology and evolution), and probabilistic aspects of evolutionary game theory.

Termin: 13.05.2015

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Frank Kiefer, Tel.: 0228/885-2567, Aline Esch, Tel.: 0228/885-2933

Kontakt:

frank.kiefer@dfg.de und aline.esch@dfg.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Ecology and Species Barriers in Emerging Viral Diseases

The Priority Programme invites applications for collaborative projects on the correlations between host population traits and factors that affect abundance, maintenance, and virulence of reservoir-borne viruses. Approaches can include experimental and field-based studies of infection and infection patterns. Data from the first working period should be used to extrapolate and generalise from field observations. Projects that address the molecular determinants of species barrier functions should aim at revealing correlations and mechanisms behind host switching, with a view on generalisation and prediction of drivers of virus emergence across virus taxa.

Termin: 16.06.2015

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Andreas Strecker, Tel.: 0228/885 2530

Kontakt: andreas.strecker@dfg.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Gerätezentren 2015

In vielen Wissenschaftszweigen spielt der Zugang zu anspruchsvollen Technologien eine bedeutende Rolle. Häufig kann dabei auch eine gemeinsame Nutzung von Ressourcen – etwa in Gerätezentren – eine effektive Auslastung und einen sinnvollen wissenschaftlichen Service bieten. Die DFG initiiert daher eine Förderlinie, um die Etablierung von Gerätezentren und die gemeinsame Nutzung dort angebotener/verfügbarer Technologien zu forcieren, die Professionalität des Betriebs zu fördern und somit Modelle für zeitgemäße Konzepte und Strukturen zu entwickeln.

In Erstanträgen in dieser Förderlinie kann ein Finanzumfang von bis zu 450.000 Euro für drei Jahre beantragt werden. Für Fortsetzungsanträge ist ein Finanzumfang von bis zu 300.000 Euro für zwei bis drei Jahre vorgesehen.

Termin: 30.04.2015 (Antrag über das elan-Portal, Absichtserklärung bis 15.03.2015)

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Manfred Mürtz, Tel.: 0228/885-2432

Kontakt:

manfred.muertz@dfg.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Förderung von europäischen Forschungsprojekten zu Ernährung und Kognition im Rahmen der gemeinsamen Programminitiative „Eine gesunde Ernährung für ein gesundes Leben“

Ziel ist die Förderung exzellenter, innovativer, transnationaler und multidisziplinärer Verbundvorhaben, die einen Mehrwert für die Erforschung des Zusammenspiels von Ernährung und kognitiven Funktionen (wie z. B. Wahrnehmung, Denken, Schlussfolgern, Gedächtnis) und/oder kognitiven Prozessen erzeugen. Sowohl der Einfluss von Ernährungsmustern auf kognitive Funktionen als auch umgekehrt, der Einfluss von zentralnervösen Signalen und kognitiven Prozessen auf die Nahrungsaufnahme, auf Ernährungsmuster und auf das Essverhalten sind für diese Bekanntmachung relevant.

In diesen gemeinsamen Vorhaben muss ein klarer wissenschaftlicher Mehrwert durch die Zusammenarbeit über Ländergrenzen hinweg demonstriert werden.

Termin: 08.06.2015

Adresse: Projektträger im DLR – Gesundheitsforschung – Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Dr. Friederike Bathe, Tel.: 0228/3821-1225, Dr. Petra Lüers, Tel.: 0228/3821-1194

Kontakt:

friederike.bathe@dlr.de  und petra.lueers@dlr.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Vernetzen - Erschließen - Forschen. Allianz für universitäre Sammlungen

Ziel der Förderung ist es, Impulse in grundlegenden Bereichen zu geben, wie

  1. Sammlungsmanagement,
  2. Sammlungserschließung und -digitalisierung,
  3. Konservierung und Restaurierung

und auf diese Weise zur Nutzbarkeit universitärer Sammlungen beizutragen.

Zu diesem Zweck sollen universitäre Sammlungen in die Lage versetzt werden, sich inner- und/oder außeruniversitär zu vernetzen und damit ihre wissenschaftliche Nutzung, Sichtbarkeit, Erhaltung und Pflege nachhaltig zu begünstigen. Sie erhalten die Möglichkeit, Allianzen mit ressourcenstarken außer- oder inneruniversitären Partnern einzugehen und sind aufgerufen, sich Partner zu suchen, die ihnen beratend zur Seite stehen (beispielsweise im Rahmen von Digitalisierungs- oder Konservierungsfragen, von Präsentationstechniken, Inventarisierungen oder bezogen auf Lehrformate). Universitäre Sammlungen werden insofern ermutigt, themenbezogene Netzwerke zu bilden, in denen über die Einbindung von außeruniversitären Museen museologisches Know-how weitergegeben wird.

Termin: 20.08.2015

Adresse: Projektträger im DLR, Umwelt, Kultur, Nachhaltigkeit, Geistes- und Sozialwissenschaften, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Dr. Christopher Wertz, Tel.: 0228/3821-1577, Dr. Kerstin Lutteropp, Tel.: 0228/3821-1642

Kontakt:

uni-sammlungen@dlr.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von Nachwuchsgruppen im Rahmen des Konzepts "Bioökonomie als gesellschaftlicher Wandel"

Ziel des Konzepts ist es, eine spezifisch auf den bioökonomischen Transformationsprozess ausgerichtete, sozialwissenschaftliche Forschung im weiteren Sinne zu etablieren, sie mit der natur- und technikwissenschaftlichen Forschung zu verzahnen und ihre Ergebnisse als wichtige Beiträge zur Umsetzung der "Nationalen Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030" und zur Realisierung einer nachhaltigen bio-basierten Wirtschaftsweise zu nutzen. Der erste Schritt dazu erfolgt mit der Förderung von Nachwuchsgruppen, die sich aus dem Spektrum der Sozial-, Politik- und Wirtschaftswissenschaften, aber auch der Kultur- und Geisteswissenschaften bilden und die eine solche Forschung zur Bioökonomie an Hochschulen, Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen verankern.

Termin: 12.06.2015

Adresse: Projektträger Jülich, Geschäftsbereich Bioökonomie, Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich, Dr. Dieter Konold, Tel.: 024 61/61-88 52, Dr. Thomas Schwietring, Tel.: 02461/61-16 68

Kontakt:

d.konold@fz-juelich.de  und t.schwietring@fz-juelich.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Wissenschaftlich-Technologische Zusammenarbeit mit Neuseeland

Es geht um die Förderung der Zusammenarbeit im Bereich der wissenschaftlichen Forschung und technologischen Entwicklung ­zwischen Deutschland und Neuseeland durch die Unterstützung des Wissenschaftleraustausches bei gemeinsamen Forschungsprojekten. Kontakte zum neuseeländischen Partner sollten zum Zeitpunkt der Antragstellung bereits bestehen; die Fördermaßnahme dient nicht der Kontaktanbahnung.

Schwerpunktbereiche:

  • Umweltwissenschaften mit besonderem Schwerpunkt auf dem Klimawandel
  • Geo-, Meeres- und Polarforschung
  • Nachhaltige Städte inkl. erneuerbare Energien
  • Gesundheitsforschung
  • Fortschrittliche Produktionstechnologien
  • Zusätzliche Gebiete von herausragender Bedeutung für beide Länder

Termin: 15.05.2015

Adresse: Projektträger im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR), Internationales Büro, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Petra Bauer, Tel.: 0228/38 21-14 04

Kontakt:

petra.bauer@dlr.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Forschungs- und Entwicklungsvorhaben im Rahmen der sozial-ökologischen Forschung zum Themenschwerpunkt "Nachhaltige Transformation urbaner Räume"

Innerhalb des Rahmenprogramms "Forschung für Nachhaltige Entwicklungen" (FONA) fördert das BMBF Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zur Begleitung und Unterstützung von Transformationsprozessen zur nachhaltigen Stadtentwicklung. Die bisherige Förderung der "Sozial-ökologischen Forschung" (SÖF) wird um diesen neuen Schwerpunkt ergänzt.

Themenbereiche:

  1. Transformationsmanagement, Governance und Partizipation: Gestaltung des Wandels gemeinsam mit Bürgern und Zivilgesellschaft.
  2. Wandel städtischer Wirtschaftsstrukturen: Optionen und Potenziale einer nachhaltigen Entwicklung.
  3. Sozial-ökologische Transformation städtischer Infrastrukturen und Resilienz: Potenziale und Risiken integrierter Versorgungssysteme.
  4. Städtisches Leben und Urbanität: Den demographischen Wandel gestalten, soziale, ökologische und kulturelle Chancen in Quartieren und Stadtteilen nutzen, alternative räumliche Nutzungskonzepte entwickeln.

Termin: 15.06.2015

Adresse: Projektträger beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR), AE 41 Globaler Wandel/Klima- und Umweltschutz, Sozial-ökologische Forschung, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Dr. Frank Betker, Tel.: 0228/38 21-19 75, Thomas Schulz Tel.: 0228/38 21-15 84

Kontakt:

frank.betker@dlr.de  und thomas.schulz@dlr.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Deutsch-israelische Forschungs- und Entwicklungsprojekte im Bereich Wassertechnologie

Within the framework of the German-Israeli cooperation in Water Technology Research, the German Federal Ministry of Education and Research (BMBF) and the Israeli Ministry of Science, Technology and Space (MOST) invite proposals for bilateral R&D projects. The research shall focus on solutions to the water problems in Israel and its direct neighbourhood and/or Germany. The research should be multidisciplinary and be potentially applicable to the needs of the water sector. In addition to scientific partners, projects should preferably include industrial partners as well as related stakeholders.
Qualifying scientific applicants in this framework may receive R&D grants, respectively, from BMBF and MOST according to the applicable national funding procedures and regulations.

Subject of research

  • Organic micro-pollutants and pathogens: treatment technologies and fate in the subsurface
  • Aquifer management, groundwater recharge and remediation
  • Storm water: Harvesting, treatment, storage and control
  • Treatment of wastewater brines and other reject streams

Termin: 14.05.2015

Adresse: Deutsche Partner: Dr. Leif Wolf, Project Management Agency, Karlsruhe Resources and Sustainability (PTRN) Water Technology and Waste Management (PTKA-WTE), Karlsruhe, Institute of Technology, Hermann-von-Helmholtz-Platz 1, 76344 Eggenstein-Leopoldshafen, Tel.: ++49-721-608-28224. Israelische Partner: Mr. Roni Goldberg, Deputy Director, Division of International Relations, Ministry of Science, Technology and Space, P.O. Box 49100, (Bldg. 3, HaKiriya HaMizrahit), Jerusalem 9149002

Kontakt:

leif.wolf@kit.edu

Weitere Informationen: Ausschreibung

Effiziente Hochleistungs-Laserstrahlquellen (EffiLAS)" im Rahmen des Programms "Photonik Forschung Deutschland"

Es sollen vorwettbewerbliche Arbeiten im Hinblick auf die Erforschung und Entwicklung innovativer, effizienter Laserstrahlquellen mit neuen oder erweiterten Funktionalitäten im Rahmen industriegeführter Verbundprojekte durchgeführt werden, die dazu führen, dass die Marktdurchdringung der Lasertechnik in bestehenden Applikationsfeldern gesteigert oder neue Einsatzgebiete erschlossen werden können.

Wesentliche Ziele sind eine Steigerung von Effizienz, Ausgangsleistung, Pulsenergie, Brillanz und Zuverlässigkeit, eine Reduktion von Kosten und Systemkomplexität sowie die Erschließung neuer Wellenlängenbereiche, die für Anwendungen in der Produktion, der Messtechnik oder den Umwelt- und Lebenswissenschaften relevant sind. Mögliche Konzepte für effiziente Strahlquellen sind z. B. innovative Dioden- und Mikrochiplaser oder diodengepumpte Festkörperlaser (DPSSL), Scheiben- und Faserlaser.

Termin: 15.05.2015 (Projektskizzen)

Adresse: VDI Technologiezentrum GmbH – Projektträger Photonik, Optische Technologien – VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf, Dr. Nikolas Knake, Tel.: 0211/62 14-5 70

Kontakt:

knake@vdi.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Forschungsinitiativen auf dem Gebiet der Erkennung und Aufklärung von IT-Sicherheitsvorfällen

Gefördert werden Verfahren zur Erkennung von IT-Angriffen, insbesondere durch Anomalieanalysen, sowie die Aufklärung von IT-Sicherheitsvorfällen durch neue Methoden der IT-Forensik. Im Zentrum stehen sowohl über Jahre gewachsene Bestandssysteme in Industrie- und Office-IT wie auch neue und dynamische IT-Systeminfrastrukturen, die durch Cloud-Computing, mobile Geräte, "Bring your own device", virtualisierte Arbeitsumgebungen und Netzwerke charakterisiert sind.

Termin: 05.06.2015

Adresse: VDI/VDE Innovation und Technik GmbH, Projektträger Kommunikationssysteme; IT-Sicherheit, Steinplatz 1, 10623 Berlin, Dr. Joachim Lepping, Tel.: 030/31 00 78-3 86

Weitere Informationen: Ausschreibung

Stadtklima im Wandel

Die Stadtklimaforschung und ihre stadtplanerische Umsetzung stehen in einem hochkomplexen Beziehungsgeflecht zwischen den sich ändernden Rahmenbedingungen, gesellschaftlichen Zielsetzungen sowie einer Vielzahl von Fachdisziplinen und inhaltlichen Fragestellungen. Vor diesem Hintergrund werden drei Module gefördert:

  • Entwicklung eines leistungsstarken Stadtklimamodells (Modul A),
  • Evaluierung von Stadtklimamodellen (Modul B),
  • Überprüfung der Praxis- und Nutzertauglichkeit von Stadtklimamodellen für eine klimawandelgerechte Stadtentwicklung (Modul C).

Gefördert werden Forschungsnetzwerke/Verbundvorhaben, die auf die Themen der drei Module ausgerichtet sind und diese beispielhaft in besonders geeigneten Städten zur Beantwortung der relevanten Fragestellungen bearbeiten. Sie können dabei inhaltliche Schwerpunkte aufweisen.

Termin: 08.06.2015

Adresse: Projektträger im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. Organisationseinheit Umwelt, Kultur, Nachhaltigkeit, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Dr. Paul Dostal, Tel.: 0228/38 21-15 44, Dr. Andreas Baumgärtner, Tel.: 0228/38 21-10 04

Kontakt:

andreas.baumgaertner@dlr.de  und paul.dostal@dlr.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Neue Einsatzmöglichkeiten für vernachlässigte Antibiotika und Charakterisierung von Antibiotika oder Antibiotika-Nichtantibiotika-Kombinationen zur Bekämpfung bakterieller Antibiotikaresistenzen

Themenbereiche "Sicherung des Schutzes gegen antimikrobielle Resistenzen bei Mensch und Tier" durch:

  • Neueinsatz vernachlässigter und nicht mehr verwendeter Antibiotika (ND-AB)
  • Kombination von ND-AB und Antibiotika
  • Kombination von ND-AB und nicht-antibiotischem Wirkstoff

Ziel soll sein, das Auftreten von Resistenzen zu verringern bzw. vorhandene Resistenzen zu bekämpfen.

Die Wirkung von ND-AB und die Synergie von Kombinationen von ND-AB und anderen Antibiotika und nicht-antibiotischen Wirkstoffen sollte durch entsprechende Tests in vitro und in validierten Tiermodellen mittels pharmakokinetischer/ -pharmakodynamischer (PK/PD) Modellierung validiert werden.

Termin: 12.05.2015 (Projektskizzen)

Adresse: Projektträger Jülich (PtJ), Geschäftsbereich Lebenswissenschaften, Gesundheit, Fachhochschulen, Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich, Dr. Henrike Knizia, Tel.: 024 61/61-97 58, Dr. Michael Stöcker, Tel.: 024 61/61-33 26

Kontakt:

h.knizia@fz-juelich.de und m.stoecker@fz-juelich.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Bildung integriert

Gegenstand der Förderung ist die Unterstützung von Kreisen und kreisfreien Städten beim Auf- und Ausbau ihrer kommunalen Bildungslandschaft.

Hierzu sind der Ausbau einer Datenbasis zur kontinuierlichen Bildungsberichterstattung sowie der Aufbau und die Sicherung von Netzwerken und Steuerungsgremien auf kommunaler Ebene erforderlich. Es sind Strukturen (weiter) zu entwickeln, die von verbindlichen Kooperationen aller Bildungsinstitutionen zur Optimierung der Bildungsinfrastruktur und Bildungsberatung bis hin zu einer noch stärkeren Einbindung des Bildungsgedankens in die strategische kommunale Planung reichen.

Damit soll ein Beitrag geleistet werden,

  • bildungspolitische Entscheidungen datenbasiert und damit zielgenau zu treffen und so
  • vorhandene Mittel möglichst effizient einzusetzen,
  • die Beratungs- und Angebotsstrukturen im Bildungsbereich transparenter zu gestalten sowie
  • qualitative und quantitative Verbesserungen der Angebotsstrukturen, im Sinne einer stärkeren Ausrichtung auf die Nutzerinnen und Nutzer, zu erreichen, und dadurch
  • die Bildungsbeteiligung der Bürgerinnen und Bürger und die Zugänge zu passgenauen Angeboten zu verbessern, und so
  • langfristig den Standort zu stärken, Fachkräfte (weiter) zu qualifizieren und die Wettbewerbsfähigkeit zu sichern.

Termin: 30.04.2015 (zweiter Termin: 31.10.2015)

Adresse: Projektträger im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (PT-DLR) für das Bundesministerium für Bildung und Forschung, Bildungsforschung, Integration, Genderforschung, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Tel.: 0228/38 21-13 22

Kontakt:

bildung-integriert@dlr.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von inter- und transdisziplinär arbeitenden Nachwuchsgruppen im Rahmen der sozial-ökologischen Forschung

Sozial-ökologische Forschung verfolgt das übergreifende Ziel, gesellschaftliche Transformationsprozesse zu verstehen und aufzuzeigen, an welcher Stelle und mit welchen Instrumenten Einfluss genommen werden kann, um die Entwicklung in eine nachhaltige Richtung zu steuern (Transformationsforschung), sowie die Gestaltung dieser Prozesse zu befördern (transformative Forschung).

Aus der Perspektive einer gesellschaftswissenschaftlichen Nachhaltigkeitsforschung, die die Natur- und Ingenieurswissenschaften (Interdisziplinarität) sowie Erkenntnisse und Problemstellungen der Praxis (Transdisziplinarität) einbezieht und ihnen gegenüber offen und anschlussfähig ist, werden Nachwuchsforschungsgruppen gefördert.

Termin: 27.04.2015 (danach jährlich jeweils zum 27.04.)

Adresse: Projektträger im DLR AE 41 Globaler Wandel/Klima- und Umweltschutz, Sozial-ökologische Forschung, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Claudia Müller, Tel.: 0228/38 21-15 01, Thomas Schulz, Tel.: 0228/38 21-15 84

Kontakt:

claudia.mueller@dlr.de  und thomas.schulz@dlr.de 

Forschungsvorhaben auf dem Gebiet „Zukunftsfähige Technologien und Konzepte zur Erhöhung der Wasserverfügbarkeit durch Wasserwiederverwendung und Entsalzung“ (WavE) des Förderschwerpunktes „Nachhaltiges Wassermanagement“ (NaWaM)

Die Fördermaßnahme zur Entwicklung von neuen Technologien und Konzepten zur Erhöhung der Wasserverfügbarkeit durch Wasserwiederverwendung und Entsalzung konzentriert sich auf folgende Themenfelder:

  1. Wasserwiederverwendung durch Nutzung von behandeltem kommunalen Abwasser
  2. Kreislaufführung von industriell genutztem Wasser
  3. Aufbereitung von salzhaltigem Grund- und Oberflächenwasser

Die Verbundprojekte können auf ein Themenfeld ausgerichtet werden, aber auch eine Kombination der Themenfelder ist möglich. Es werden nur Verbundvorhaben gefördert, die eine erhebliche gesellschaftliche Bedeutung besitzen und innovativ sind. Bevorzugt werden in den Themenfeldern Neuentwicklungen angestrebt, aber auch innovative Optimierungen bestehender technischer Systeme.

Termin: 30.04.2015

Adresse: Projektträger ist das Konsortium FZJ/KIT, bestehend aus der Forschungszentrum Jülich GmbH, Projektträger Jülich, Wilhelm-Johnen-Straße, 52428 Jülich und dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Projektträger Karlsruhe, Hermann-von-Helmholtz-Platz 1, 76344 Eggenstein-Leopoldshafen. Dr.-Ing. Markus Delay, Projektträger Karlsruhe, Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Wassertechnologie und Entsorgung (PTKA-WTE), Tel.: 0721/608-22530

Kontakt:

markus.delay@kit.edu

Weitere Informationen: Ausschreibung

Open Photonik im Rahmen des Programms "Photonik Forschung Deutschland"

Gegenstand der Förderung sind risikoreiche vorwettbewerbliche Forschungs- und Entwicklungsvorhaben, die technologieübergreifend und anwendungsbezogen sind. Gefördert werden ausschließlich Forschungs- und Entwicklungsvorhaben mit direktem Bezug zur Photonik. Mögliche Zielrichtungen sind dabei:

  • Open Innovation Ansätze, bei denen die Nutzung photonischer Komponenten oder Systeme z. B. durch geeignete offene Schnittstellen oder entsprechende Tool-Kits deutlich verbessert wird.
  • Open Source Ansätze, die zu einer breiteren Nutzung photonischer Komponenten und Systeme führen (Open Hardware). Hierzu zählen Geräte oder Systeme, die nach lizenzkostenfreien bzw. frei verfügbaren Bauplänen hergestellt bzw. mit handelsüblichen Komponenten realisiert werden können und dabei eine Alternative zu heute verfügbaren kommerziellen Produkten darstellen können.
  • Forschungs- und Entwicklungsvorhaben, die unter Einsatz leicht zu beschaffender und preiswerter photonischer Komponenten und Systeme zu einer stärkeren Bürgerbeteiligung an wissenschaftlichen Projekten führen (Open Science). Hierzu zählen insbesondere photonische DIY-Messsysteme, die eigene wissenschaftliche Untersuchungen sowie die Einbindung in wissenschaftliche Projekte und z. B. Sensornetzwerke ermöglichen.

Termin: 18.05.2015

Adresse: VDI Technologiezentrum GmbH - Projektträger Photonik, Optische Technologien - VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf, Dr. Joachim Fröhlingsdorf, Tel.: 0211/62 14-5 08

Kontakt:

froehlingsdorf_j@vdi.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von Forschungsvorhaben zu den ethischen, rechtlichen und/oder sozialen Aspekten der Stammzellforschung bzw. der Anwendung von Stammzellen

Die Bundesregierung unterstützt mit dieser Förderbekanntmachung eine frühzeitige Identifizierung und Reflexion der ethischen, rechtlichen und sozialen Fragen, die durch Forschung mit Stammzellen und die Übertragung ihrer Ergebnisse in die Anwendung aufgeworfen werden. Diese kritische Reflexion kann nur in enger interdisziplinärer und themenorientierter Zusammenarbeit von medizinisch-/naturwissenschaftlicher, geistes-, rechts- und sozialwissenschaftlicher Forschung erfolgreich sein.

Die Vorhaben sollen dabei möglichst auch relevante internationale und interkulturelle ethische Fragestellungen erarbeiten und rechtliche Rahmenbedingungen in die Untersuchungen mit einbeziehen.

Themenbereiche:

  • ELSA stammzellbasierter Test-Systeme, z. B. Miniaturorgane für die Wirkstoff- und Medikamentenentwicklung,
  • ELSA stammzellbasierter Therapien,
  • ELSA von Verfahren der Re- oder Umprogrammierung, Klonierung bzw. Veränderung von Zellen, z. B. Reprogrammierung oder Transdifferenzierung,
  • ELSA der Grenzfragen zwischen Stammzell- und Embryonenforschung.

Ziel der Forschungsarbeiten sollte es sein, Chancen und Risiken der gewählten Themenbereiche in interdisziplinärer Zusammenarbeit systematisch zu analysieren, zu bewerten und Lösungskonzepte auf der Grundsatz- und/oder Handlungsebene zu entwerfen.

Termin: 12.05.2015

Adresse: Projektträger im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) – Gesundheitsforschung – Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Tel.: 0228/38 21-18 90 (Sekretariat)

Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderprogramm „Internationale Zusammenarbeit in Bildung und Forschung, Region Mittelost- und Südosteuropa“ (MOEL-SOEL-Bekanntmachung)

Gegenstand der Förderung ist die Antragsvorbereitung von FuE-Projekten, die auf die Themenbereiche des EU-Rahmenprogramms für Forschung und Innovation Horizont 2020 (http://ec.europa.eu/programmes/horizon2020/en/) sowie auf andere relevante EU-Förderprogramme ausgerichtet sind.

Die Antragsvorbereitung der FuE-Projekte erfolgt in zwei Phasen:

Ziel der ersten Förderphase ist der Auf- oder Ausbau bi- oder multilateraler Projektpartnerschaften.

Das Ziel der zweiten Förderphase ist die konkrete Ausarbeitung und Einreichung eines Projektantrages.

Termin: 29.12.2017

Adresse: Projektträger im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR), Internationales Büro, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn. Fachliche Ansprechpartner beim Internationalen Büro: Dr. Hans-Peter Niller, Tel.: 0228/38 21 14 68; Christian Schache, Tel.: 0228/38 21 14 65; Administrative Ansprechpartnerin beim Internationalen Büro: Derya Manda, Tel.: 0228/38 21 18 96

Kontakt:

Hans-Peter.Niller@dlr.de, Christian.Schache@dlr.de, Derya.Manda@dlr.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

r+Impuls - Innovative Technologien für Ressourceneffizienz - Impulse für industrielle Ressourceneffizienz

Das BMBF unterstützt mit "r+Impuls" die Weiterentwicklung und Umsetzung von FuE-Ergebnissen über Pilotanlagen bis hin zu industrietauglichen Referenzanlagen oder produktreifen Prototypen, um aus dem Labor oder Technikum einen entscheidenden Schritt weiter in Richtung Marktanwendung zu kommen und damit mehr und schneller erfolgversprechende FuE-Ergebnisse in nachhaltige Innovationen zu überführen.

Mit der Fördermaßnahme "r + Impuls" sollen anwendungsorientierte und nachfragegetriebene Verbundvorhaben mit hoher Relevanz zur deutlichen Steigerung der Ressourceneffizienz unter industrieller Federführung in enger Partnerschaft mit Hochschulen und/oder außeruniversitären Forschungseinrichtungen initiiert werden.

Termin: 02.03.2015 (und 01.03.2016, 13.00 Uhr)

Adresse: Forschungszentrum Jülich GmbH, Projektträger Jülich - PtJ, Geschäftsbereich Nachhaltigkeit, Fachbereich Umweltinnovationen (UMW 1), Zimmerstraße 26/27, 10969 Berlin, Anja Degenhardt, Tel.: 030/2 01 99-4 06, Dr. Andreas Jacobi, Tel.: 030/2 01 99-4 85

Kontakt:

a.degenhardt@fz-juelich.de  und a.jacobi@fz-juelich.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Materialien für eine nachhaltige Wasserwirtschaft - MachWas

Gegenstand der Förderung sind Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen im Rahmen industriegeführter vorwettbewerblicher Verbundprojekte, die Materialentwicklungen für eine nachhaltige Wasserwirtschaft zum Thema haben. Die Forschungs- und Entwicklungsprojekte sollen wirkungsvolle Impulse zu einer nachhaltigen Wasserwirtschaft geben.

In der Fördermaßnahme sind folgende Technikansätze relevant:

  • Wasseraufbereitung (Rohwasser),
  • Steigerung der Wassernutzungseffizienz in der Industrie/Wirtschaft (Kaskadennutzung und Kreislaufführung),
  • Grundwasserschutz/-sanierung und
  • Abwasserreinigung/-aufbereitung (inkl. Ressourcenrückgewinnung).

Neue Materialkonzepte bilden dabei die Grundlage für weitere Fortschritte in der Entwicklung einer modernen und nachhaltigen Wassertechnologie. Die Maßnahme hat folgende Schwerpunkte:

  • Materialien für Membranverfahren
  • Adsorptionsmaterialien
  • Materialien für oxidative und reduktive Verfahren

Termin: 31.10.2014 (nächster Termin: 31.10.2015)

Adresse: Projektträger Jülich (PtJ), Geschäftsbereich Neue Materialien und Chemie (NMT), Fachbereich Werkstofftechnologien für Umwelt und Ressourcen (NMT2), Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich, Dr.-Ing. Karen Otten, Tel.: 024 61/61 27 07, Dr. Norbert Zisser, Tel.: 024 61/61 18 23

Kontakt:

k.otten@fz-juelich.de  und n.zisser@fz-juelich.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung der Wissenschaftlich-Technologischen Zusammenarbeit (WTZ) mit Kolumbien

Gefördert wird die Zusammenarbeit im Bereich der wissenschaftlichen Forschung und technologischen Entwicklung zwischen Deutschland und Kolumbien durch die Unterstützung des Wissenschaftleraustausches bei gemeinsamen Forschungsprojekten.

Schwerpunktbereiche:

  • Biotechnologie
  • Biodiversität
  • Meeresforschung
  • Gesundheitsforschung

Termin: 15.05.2015

Adresse: Projektträger "Internationales Büro" (PT-IB) beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR), Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Monika Hirsch-Schmidt, Tel.: 0228/38 21-14 31

Kontakt:

monika.hirsch-schmidt@dlr.de  

Weitere Informationen: Ausschreibung

Materialforschung und Strukturbiologie mit Neutronen und Synchrotronstrahlung im Rahmen der deutsch-schwedischen Kooperation (Röntgen-Ångström-Cluster)

Gegenstand der Förderung sind Verbundprojekte, die von deutschen und schwedischen Partnern auf den Forschungsgebieten der Strukturbiologie und Materialforschung mit Neutronen und Synchrotronstrahlung gemeinsam durchgeführt werden und der Zielsetzung des Röntgen-Ångström-Clusters dienen.

Die binationalen Verbundprojekte müssen mindestens eine der unten genannten Photonen- bzw. Neutronenquellen als Großgeräte einbeziehen, die Entwicklung von Methodik und Instrumentierung zum Gegenstand haben und somit zur Steigerung der Leistungsfähigkeit vorhandener und zukünftiger Großgeräte beitragen.

Bei den Großgeräten handelt es sich um:

Photonenquellen:

  • PETRA III und FLASH beim Deutschen Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg
  • BESSY II beim Helmholtz-Zentrum für Materialien und Energie, Berlin
  • den im Bau befindlichen European XFEL, Hamburg
  • das im Bau befindliche MAX IV Laboratory, Lund

Neutronenquellen:

  • BER II beim Helmholtz-Zentrum für Materialien und Energie, Berlin
  • FRM II bei der Technischen Universität München
  • ILL am Institut Laue-Langevin, Grenoble
  • die im Bau befindliche European Spallation Source, Lund

Termin: 30.04.2015 (Vorhabensbeschreibung beim schwedischen Wissenschaftsrat); für deutsche Antragsteller: 30.04.2013 (Anträge beim Projektträger)

Adresse: Projektträger am Deutschen Elektronen-Synchrotron DESY (PT-DESY), 22603 Hamburg, Tel.: 040/89 98-37 02, Dr. Caroline Toeche-Mittler, Tel.: 040/89 98-50 26

Kontakt:

caroline.toeche-mittler@desy.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Die Sprache der Objekte - Materielle Kultur im Kontext gesellschaftlicher Entwicklungen

Die materielle Kultur ist in jüngerer Zeit in den geisteswissenschaflichen Fokus gerückt und damit die Frage, wie Wissen in kulturell geschaffenen und verwendeten Objekten wirkt. Impulse zu der Frage, was Dinge über eine Gesellschaft und ihre Geschichte verraten oder welche Bedeutungen diese transferieren, geben in Deutschland derzeit vor allem die Empirische Kulturwissenschaft, die Kunstgeschichte und die Archäologie sowie die kultur- und technikhistorischen Museen.

Förderfähig sind innovative, auch standortübergreifende Verbundvorhaben, die in fruchtbarer Auseinandersetzung von geistes-, kultur-, sozial- und technikwissenschaftlichen Fächern die Frage nach den Bedeutungen von Objekten interdisziplinär bearbeiten.

Mögliche Themenfelder sind u. a.: Dinge als Reflex gesellschaftlicher Konfigurationen, materielle Kultur und religiöse bzw. kulturelle Praktiken, Objekt, Symbol, Mythos, interkultureller Dialog: Inklusion und Exklusion durch den Umgang mit Dingen, innovative Materialien und Werkzeuge als Motor gesellschaftlicher Entwicklung, Technologietransfer und Fundkomplex, Objekte der Wissenschaftsgeschichte, globaler Handel mit Dingen, Theorie der Dinge, Objekte in der Wissenschaftskommunikation, Museen als Laboratorien - Objekte als Versuchsreihen, Überlagerung von Codes in einer globalisierten Welt, Objekte im Rahmen der Anpassung an Klimawandlungen, Geschlechts- und altersspezifischer Gebrauch von Dingen.

Termin: 15.08.2015

Adresse: Projektträger im DLR, Umwelt, Kultur, Nachhaltigkeit, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Dr. Christopher Wertz, Tel.: 0228/3821-1577, Dr. Kerstin Lutteropp, Tel.: 0228/3821-1642

Kontakt: christopher.wertz@dlr.de  und kerstin.lutteropp@dlr.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Innovationsinitiative industrielle Biotechnologie

Gefördert werden Forschungs- und Entwicklungsvorhaben und umsetzungsfördernde Maßnahmen innerhalb von unternehmerisch geführten strategischen Allianzen aus dem Bereich der industriellen Biotechnologie. Ziel ist die Entwicklung innovativer Prozesse oder Produkte für industrielle Anwendungen unter Einsatz biotechnologischer Verfahren. Von besonderem Interesse sind industrielle Anwendungen, die mittelfristig durch biotechnologische Verfahren oder Produkte ersetzt werden können ("Biologisierung der Industrie").

Schwerpunkte:

  • Umstellung von Produktionsprozessen auf flexible Rohstoffquellen unter Nutzung von z.B. Abfallstoffen, Biomasse, CO2, Synthesegas
  • Integration biotechnischer Verfahrensschritte in chemische Produktionsprozesse einschließlich der Entwicklung zugehöriger Prozesstechnologien
  • Entwicklung von Produktionsstämmen und Biokatalysatoren zur industriellen Produktion durch Metabolic Engineering, Systembiologie, synthetische Biologie oder Enzymdesign; Entwicklung von Multi-Enzym-Prozessen und modularen Enzymen
  • Entwicklung neuer Analytik-Verfahren, basierend auf bioaktiven Komponenten, verbunden mit konvergierenden Technologien
  • Entwicklung integrativer Verfahrenskonzepte für Bioraffinerien
  • biotechnologische Lösungen, die zu neuartigen Materialien mit neuen Eigenschaften führen
  • Entwicklung innovativer biobasierter Produkte auch zur Erschließung neuer Anwenderbranchen für die Biotechnologie

Termin: 01.06.2015

Adresse: Projektträger Jülich, Geschäftsbereich Biotechnologie, Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich, Dr. Ralf Jossek, Tel.: 02461/61-3720

Kontakt: r.jossek@fz-juelich.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

ERA-NET MARTEC: Transnational collaborative research projects

Mit dem transnationalen Aufruf MARTEC werden gemeinsame Forschungsprojekte im Bereich der Meerestechnologien unterstützt.

Forschungsfelder:

Shipbuilding, Ship and port operation, Maritime equipment and services, Inland water and intermodal transport, Offshore industry/technology, Offshore structures for renewable energy, Fishing/aquaculture, Polar technology, Environmental impact, Safety and security, Human elements.

Termin: 29.04.2015

Adresse: Kontakt in Deutschland (Jülich): Filiz Aslan, Tel.: 030/20199-554

Kontakt:

f.aslan@fz-juelich.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Ausweitung und Verbesserung des Anbaus und der Verwertung von Leguminosen mit Schwerpunkt Bohnen und Erbsen in Deutschland

Leguminosen leisten einen wertvollen Beitrag zum Erhalt der Bodenfruchtbarkeit und zum betrieblichen Nährstoffmanagement. Darüber hinaus erhöhen Leguminosen die biologische Vielfalt in Agrarökosystemen, was vielfältige, positive Effekte auf die Flora und Fauna in agrarischen Hauptkulturen nach sich zieht.

Ziel der Ausschreibung ist neben der Verbesserung der Rahmenbedingungen für den Leguminosenanbau die Nutzung und Optimierung des Potentials der Leguminosen hinsichtlich ihren Leistungen für das Ökosystem mit ausschließlichem Fokus auf Bohnen und Erbsen. Hierzu soll nach der Etablierung von modellhaften Demonstrationsnetzwerken für Soja und Lupine ein gemeinsames modellhaftes Demonstrationsnetzwerk für Bohnen und Erbsen etabliert werden, um einen möglichst raschen Wissenstransfer der vorhandenen Forschungsergebnisse in landwirtschaftliche Betriebe, Verarbeitungsbetriebe und Handelsunternehmen zu fördern.

Termin: 10.06.2015

Adresse: Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, Referat 312, Geschäftsstelle Eiweißpflanzenstrategie, Deichmanns Aue 29, 53179 Bonn

Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung der nachhaltigen und einheimischen Eiweißversorgung in der Monogastrierernährung

Die tierische Veredlung in der deutschen Landwirtschaft ist stark von Importen eiweißhaltiger Futtermittel abhängig und damit verbunden anfällig für Preisschwankungen in der Futterwirtschaft. Eine 100-prozentige Versorgung der Monogastrier mit nachhaltig bzw. ökologisch erzeugten Eiweißfuttermitteln ist derzeit noch mit Schwierigkeiten bei der Erzeugung, der Verarbeitung und der Beschaffung verbunden. Ziel der Förderung ist die Deckung des Proteinbedarfs in der Ernährung ökologisch und nachhaltig gehaltener Monogastrier unter dem Gesichtspunkt regionaler Kreislaufkonzepte. Neben der Identifizierung von geeigneten Proteinfuttermitteln sollen die zu entwickelnden Strategien vor allem berücksichtigen, dass der Einsatz der Proteinfuttermittel effizient und nachhaltig erfolgt. Es soll auf eine hohe Verwertung im Tier sowie auf eine geringe Emissionslast geachtet werden.

Termin: 10.06.2015 (Einreichen der Projektskizzen erfolgt ausschließlich über das Internet-Portal, Ausschreibungsseite s.u.)

Adresse: Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, Referat 312, Geschäftsstelle Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (GS-BÖLN), Deichmanns Aue 29, 53179 Bonn

Weitere Informationen: Ausschreibung

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen

Im Rahmen des Förderbereichs „Stoffliche Nutzung von nachwachsenden Rohstoffen“ und des
Förderprogramms „Nachwachsende Rohstoffe“ fördert das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft einen Forschungsverbund „Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen“. Die Arbeiten des Forschungsverbundes sollen so ausgerichtet sein, dass auf der Grundlage der Ergebnisse für Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen ein klar quantifizierbarer Zusatznutzen in den Bereichen:
- Wärme- und Schallschutz
- Brandschutz und Glimmverhalten
aufgezeigt werden kann. In diesem Rahmen können zusätzlich die Durchführung von Risikoanalysen, die Entwicklung entsprechender Messmethoden und die Aufnahme von Nachhaltigkeitsbewertungen gefördert werden.

Termin: 30.04.2015

Adresse: Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR), OT Gülzow, Hofplatz 1, 18276 Gülzow-Prüzen, Tel.: 03843/6930-0

Weitere Informationen: Ausschreibung

Mobilität bei deutsch-neuseeländischen Forschungsprojekten

Gefördert wird die Mobilität bei deutsch-neuseeländischen Forschungsprojekten in den Jahren 2016/2017 im Rahmen des Programmes "Bilaterale Wissenschaftlerkooperation" des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. In folgenden Schwerpunktbereichen werden Kooperationen zwischen deutschen und neuseeländischen Forschungseinrichtungen, Hochschulen etc.unterstützt:

  • Genetische Ressourcen der Land-, Forst-, Fischerei- und Ernährungswirtschaft
  • Klimaveränderungen (Auswirkungen auf die Land- und Forstwirtschaft, Möglichkeiten zur Anpassung)
  • Nachwachsende Rohstoffe
  • Produkt-/Lebensmittelsicherheit
  • Biotechnologie
  • Zusätzliche Forschungsgebiete von herausragender Bedeutung für beide Länder

Die Förderung beginnt frühestens ab 1. Januar 2016.

Termin: 30.04.2015

Adresse: Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE), Referat 323, Christian Walther, Deichmanns Aue 29, 53179 Bonn

Kontakt:

christian.walther@ble.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Modell- und Demonstrationsvorhaben biologische Vielfalt

Die Förderung soll sich auf die Erhaltung und nachhaltige Nutzung der Agrobiodiversität, d. h. der Vielfalt der landwirtschaftlich und gartenbaulich genutzten Kulturpflanzen, der forstlich genutzten Pflanzen, der landwirtschaftlichen Nutztiere, der aquatischen Lebewesen und der für die Land-, Forst-, Fischerei- und Ernährungswirtschaft bedeutsamen sonstigen Pflanzen, Tiere und Mikroorganismen sowie der Ökosystemleistungen erstrecken. Die Ergebnisse der Vorhaben sollen möglichst auch für die ökologische Land- und Ernährungswirtschaft nutzbar sein.

Termin: 30.06.2015

Adresse: Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE), – Referat 314 –, Deichmanns Aue 29, 53179 Bonn, Tel.: 0228/68 45-34 60

Kontakt:

projekttraeger-agrarforschung@ble.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Leistungselektronik in Stromnetzen

Mit dem weiteren Ausbau der Nutzung erneuerbarer Energiequellen wird der Anteil der fluktuierenden Stromerzeugung steigen. Diese geänderte Randbedingung stellt neue Anforderungen an das Zusammenwirken von konventioneller und erneuerbarer Stromproduktion und beeinflusst wesentlich den Netzausbau und -umbau. Die Energieforschung im Bereich der Stromnetze verfolgt daher das Ziel, die Ertüchtigung der Stromnetzinfrastruktur und deren Ausrichtung auf die Einspeisung hoher Anteile erneuerbarer Energien (EE) durch neue Technologien und Konzepte voranzutreiben. Insgesamt sollen durch die Erforschung von Verfahren, Materialien und Komponenten die Umweltverträglichkeit, Wirtschaftlichkeit und Ressourceneffizienz der Stromnetze bei gleichzeitig hoher Versorgungssicherheit verbessert werden. Einen wesentlichen Baustein einer modernen Energieübertragung sowie -verteilung stellt die Leistungselektronik dar.

Termin: 12.06.2015 (Skizze über Easy-Online-System, s. Ausschreibungsinformationen)

Adresse: Projektträger Jülich (PtJ), Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich, Dr. Hermann Stelzer, Dr. Wolfgang Rolshofen

Kontakt:

h.stelzer@fz-juelich.de  und w.rolshofen@fz-juelich.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderaufruf Energiesystemanalyse

Die Systemanalyse und im Besonderen die Energiesystemmodellierung sind wichtige Werkzeuge für die Entscheidungsfindung in vielen Prozessen der Energiewende. Hierzu sollen Vorhaben aus der angewandten Forschung gefördert werden, um die Qualität und Transparenz der systemanalytischen Forschung auszubauen und ihre methodische und inhaltliche Weiterentwicklung zu gewährleisten. Folgende Arbeiten sind Gegenstand der Förderung:

Themenbezogene Schwerpunkte

  • Modellierung der Energiemärkte einschließlich regulatorischer Rahmenbedingungen
  • Sektorenübergreifende Modellierung
  • Modellierung grenzübergreifender und internationaler Wechselwirkungen im Energiesystem
  • Abbildung soziologischer und sozioökonomischer Aspekte in quantitativen Modellen
  • Integration weiterer Disziplinen, wie z. B. Fernerkundung, Geoinformatik, Meteorologie und Klimaforschung

Methodenbezogene Schwerpunkte

  • Im Hinblick auf die zunehmende Rechenintensität:
    • Möglichkeiten der Komplexitätsreduktion (durch innovative Methoden, z. B. aus der Mathematik und Informatik)
    • Transfer von Know-how aus dem Feld des (Super-)Computing
  • Erhöhung von Vergleichbarkeit und Transparenz von Energiesystemmodellen
  • Stabilität der abgeleiteten Szenarien, Robustheits- und Sensitivitätsuntersuchungen
  • Weiterentwicklung und Anwendung qualitativer Methoden der Systemanalyse

Termin: 22.05.2015 (Skizzen über das Easy-Online-System, s. Ausschreibungsinformationen im Internet)

Adresse: Projektträger Jülich, Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich

Weitere Informationen: Ausschreibung

Smart Service Welt – Internetbasierte Dienste für die Wirtschaft

Die im Förderprogramm angestrebten Lösungen sollen zu prototypischen, bereichsübergreifenden Lösungen führen. Es sollen neuartige Ökosysteme für IKT-gestützte Dienstesysteme und Dienstleistungen für die deutsche Wirtschaft entwickelt werden, um die globale Wettbewerbsfähigkeit und Systemkompetenz der (mittelständischen) IKT-Wirtschaft sowie der eingebundenen Wissenschaft zu erhöhen und damit die Standortattraktivität Deutschlands zu steigern. Angestrebt werden innovative Lösungen.

Termin: 30.04.2015

Adresse: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR), Projektträger im DLR, Technische Innovationen in der Wirtschaft, Rosa-Luxemburg-Straße 2, 10178 Berlin, Peggi Kopbauer, Tel.: 030/67055-721, Dipl.-Wirtsch.-Ing. Robert Gremse, Tel.: 02203/601-3934

Kontakt:

info@smartservicewelt.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Schaufenster intelligente Energie – Digitale Agenda für die Energiewende (SINTEG)

Gegenstand der Förderung sind Forschungs- und Entwicklungsvorhaben (mit dem Schwerpunkt auf experimentelle Entwicklung und Demonstration) zur Schaffung von regionalen Verbundvorhaben zur Entwicklung und großflächigen Demonstration einer sicheren und effizienten Energieversorgung bei hohen Anteilen erneuerbarer Energien („Schaufenster intelligente Energie“). Die Modellregionen sollen zeigen, dass intelligente Netze auf Basis von zeitweise bis zu 100 Prozent erneuerbaren Energien und unter Ausschöpfung der Optionen bei Erzeugungs- und Lastmanagement Systemsicherheit gewährleisten und einen Beitrag zur Versorgungssicherheit leisten können und wie das Zusammenwirken von Netz und Markt im intelligenten Energiesystem aussehen kann.

Themen:

  • Innovative Konzepte für einen sicheren und effizienten Netzbetrieb und eine sichere Erbringung von Systemdienstleistungen durch dezentrale Anlagen
  • Systemintegration und sicheres Zusammenspiel der verschiedenen Akteure aller Netzebenen für eine sichere Systemführung
  • Flexibilisierung von Erzeugung und Verbrauch
  • Sichere Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) im intelligenten Netz für das Management elektrischer Einspeisung, Last und Verteilung, der Optimierung betriebswirtschaftlicher Prozesse und der Erweiterbarkeit des Energieversorgungssystems in Bezug auf neue Geschäftsmodelle und Dienste

Termin: 31.05.2015 (Projektskizze per E-Mail)

Adresse: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Referat IIIC4 – Technische Systemintegration, Flexibilität der Nachfrage, Speicher, Strom im Verkehr, Scharnhorststraße 34 – 37, 10115 Berlin

Kontakt:

SINTEG@bmwi.bund.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Alexander von Humboldt Stiftung

Humboldt-Stipendien: 6 Mio. Euro mehr für Forschungsbedingungen in Deutschland

Die Alexander von Humboldt Stiftung unterstützt ihre internationalen Forschungsstipendiat/innen ab sofort mit einem Forschungskostenzuschuss von bis zu 800 Euro im Monat (800 Euro für Natur- und Ingenieurwissenschaften, 500 Euro für Geisteswissenschaften).

Adresse: Alexander von Humboldt Stiftung, Antonia Petra Dhein, Kristina Güroff, Tel.: 0228/833-257 und -144

Kontakt: presse@avh.de

Deutscher Akademischer Austauschdienst

Deutsch-Arabische Kurzmaßnahmen

Gefördert werden Kurzmaßnahmen/Veranstaltungen wie Fachkurse, Sommerschulen, Anbahnungsreisen, Workshops,  Seminare oder Tagungen in den Zielländern oder derartige Veranstaltungen in Deutschland mit arabischen Teilnehmer/-innen vorrangig aus den Hauptzielländern. Forschungs-/Lehr- und Studienaufenthalte von Studierenden, Wissenschaftlern und Hochschulangehörigen aus den Zielländern an deutschen Hochschulen bzw. von deutschen Hochschulangehörigen, Wissenschaftlern und Studierenden in den Zielländern, die im Zusammenhang mit einer Kurzmaßnahme stehen, werden ebenfalls gefördert. Antragsberechtigt sind deutsche Hochschulen.

Antragsfristen:
31.01.2015: für Maßnahmen zwischen dem 01.05.-31.07.2015
30.04.2015: für Maßnahmen zwischen dem 01.08.-30.09.2015
15.07.2015: für Maßnahmen zwischen dem 01.10.-31.12.2015

Adresse: DAAD, Referat 444, Deutsch-Arabische Transformationspartnerschaft – Kulturdialog, Jenny Schenk, Sherif Abdelrazek, Kennedyallee 50, 53175 Bonn

Kontakt:

transformation@daad.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Postdoctoral Researchers International Mobility Experience (P.R.I.M.E.)

Mit dem Programm „Postdoctoral Researchers International Mobility Experience“ (P.R.I.M.E) bietet der DAAD Postdoktorand/-innen / Nachwuchswissenschaftler/-innen die Möglichkeit zur Rückkehr nach Deutschland: Statt eines Stipendiums erhalten die Geförderten eine Stelle an einer deutschen Universität ihrer Wahl, an der sie nach einem einjährigen Forschungsaufenthalt im Ausland ihre Arbeit fortführen.

Finanziert wird "P.R.I.M.E" aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und des EU-Programms COFUND (Marie-Curie-Maßnahmen). Zudem fördert der DAAD erstmals Auslandsaufenthalte von Nachwuchswissenschaftler/-innen unabhängig von der Nationalität.

Adresse: DAAD, Kennedyallee 50, 53175 Bonn

Weitere Informationen: Allgemeine Programmhinweise

Zusammenfassende regelmäßig erscheinende Ausschreibung von Förderangeboten des DAAD

Die Ausschreibungen der Förderangebote des DAAD werden jährlich an drei Terminen gebündelt unter https://www.daad.de/hochschulen/kooperation/20285.de.html veröffentlicht.

Die Ausschreibungen finden im April, Juni und Oktober statt.

Die Förderprogramme richten sich an Hochschulen oder einzelne Institute als Antragsteller. Es handelt sich zum einen um bi- sowie multilaterale Kooperationsprogramme und zum anderen um Programme zur Förderung der Internationalität deutscher Hochschulen, in deren Rahmen die Qualitätsverbesserung von Forschung, Lehre und Betreuung strukturell unterstützt werden. 

Information für die Freie Universität Berlin: Die Beratung zu diesen Programmen erfolgt in Abt. IV der Zentralen Universitätsverwaltung

Weitere Informationen: Alle aktuellen Programme der DAAD-Projektförderung

Gerda Henkel Stiftung

Forschungsprojekte und Forschungsstipendien

Forschungsprojekte

Anträge auf Förderung eines Forschungsprojekts können in der Regel von Universitäten, anderen Forschungseinrichtungen bzw. vergleichbaren Institutionen sowie von einem oder mehreren (promovierten/habilitierten) Wissenschaftler(n) gestellt werden. Die Antragsteller müssen an den für das Projekt geplanten Forschungsarbeiten aktiv beteiligt sein.

Für Projektmitarbeiter innerhalb von Forschungsprojekten können ausschließlich Promotions- oder Forschungsstipendien beantragt werden. Voraussetzung für eine Förderung ist grundsätzlich, dass Projektmitarbeiter eigene Forschungsleistungen erbringen, die unter ihrem Namen publiziert werden. Im Rahmen eines Forschungsprojekts können auch Gastaufenthalte (ausländischer) Wissenschaftler finanziert werden.

Sollte es sich um die Durchführung eines von einem einzelnen Wissenschaftler / einer einzelnen Wissenschaftlerin zu bearbeitenden Projekts handeln, ist ein Forschungsstipendium zu beantragen.

Forschungsstipendien

Forschungsstipendien können unmittelbar von promovierten/habilitierten Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen beantragt werden. Sie dienen der Durchführung eines einzeln zu bearbeitenden Forschungsvorhabens.

Termin: 12.06.2015 (Für Forschungsprojekte und Stipendien)

Adresse: Gerda Henkel Stiftung, Malkastenstraße 15, 40211 Düsseldorf, Irene Hofeditz, Anna Kuschmann, M.A.

Kontakt:

hofeditz@gerda-henkel-stiftung.de, kuschmann@gerda-henkel-stiftung.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Sonderprogramm Islam, moderner Nationalstaat und transnationale Bewegungen

Das Sonderprogramm "Islam, moderner Nationalstaat und transnationale Bewegungen" richtet sich an Forscherinnen und Forscher, die mit Blick auf gegenwärtige Entwicklungen die Entstehung politischer Bewegungen in der islamischen Welt auf nationaler und/oder transnationaler Ebene untersuchen. Gefördert werden historische Studien sowie religions-, kultur- oder politikwissenschaftliche Projekte zu folgenden Themen und Fragestellungen:

Welche emanzipatorischen, welche modernen Elemente verspricht und integriert der politische Islam? Welche Entwicklungen, welche Zusammenhänge, welche Ähnlichkeiten in den Schlüsselkategorien, Interpretationen und Forderungen sind zwischen dem Pan-Arabismus und Pan-Islamismus am Ausgang des 19. Jahrhunderts und den heutigen Bewegungen festzustellen? Welche historischen Selbstbeschreibungen sind in den Konzepten erkennbar? Über welche spezifischen Vorstellungen von Vergemeinschaftung können gesellschaftliche Radikalisierungen und Mobilisierungen zur Gewalt legitimiert werden?

Termin: 29.05.2015

Adresse: Gerda Henkel Stiftung, Malkastenstraße 15, 40211 Düsseldorf, Thomas Podranski, M.A.

Kontakt:

podranski@gerda-henkel-stiftung.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Helmholtz-Gemeinschaft

Helmholtz-Nachwuchsgruppen - Vernetzung mit Hochschulen

Ziel ist die individuelle Förderung junger, talentierter Forscher und Forscherinnen. Durch die Förderung erhalten Nachwuchswissenschaftler/-innen aus dem In- und Ausland in eigenen Arbeitsgruppen sehr gute Arbeitsbedingungen in einem forschungsintensiven Umfeld und erlangen frühe wissenschaftliche Selbständigkeit. Darüber hinaus sollen die Nachwuchsgruppenleiter/-innen eng mit universitären Partnern zusammenarbeiten, Lehrerfahrung sammeln und die Befähigung zum/zur Hochschullehrer/-in erwerben.

Der jährliche Förderbetrag umfasst 250.000 Euro.

Termin: 08.05.2015

Adresse: Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren, Geschäftsstelle, Anna-Louisa-Karsch-Straße 2, 10178 Berlin, Tel.: 030/206329-43, Nina Löchte

Kontakt:

nina.loechte@helmholtz.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Verschiedene Stiftungen

Stiftung SET - Förderung von Forschungsprojekten

Zur Vermeidung und Verringerung von Tierversuchen bzw. der Belastung von Versuchstieren ist die Stiftung SET auf drei Feldern aktiv:

  • Förderung wissenschaftlicher Projekte mit 3R-Fokus,
  • Förderung der Kommunikation in diesem Bereich
  • Unterstützung der Aus- und Fortbildung.

Die von der Stiftung SET geförderten Projekte sinnvollen Beitrag zur 3R-Forschung leisten.

Termin: 08.05.2015

Adresse: Stiftung SET, Mainzer Landstraße 55, 60329 Frankfurt am Main, Tel.: 069/2556-1226

Kontakt:

info@stiftung-set.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Verschiedene Zuwender

Third Call for Applications Bioeconomy 2015 including module Germany-São Paulo

Projects in the frame of „Bioeconomy International“ shall significantly contribute to at least one of the following fields of action of the National Research Strategy Bioeconomy 2030:

  1. Securing global nutrition
  2. Shaping agricultural production sustainably
  3. Producing safe and healthy food products
  4. Using renewable resources on an industrial scale
  5. Developing energy sources based on biomass

The projects shall be at eye level. This means that partners from abroad are working equally in cooperation with German partners. Both partners should bring their expertise to solve a problem in joint efforts which is difficult (or impossible) to be solved alone.

The aim of this program is to fund German partners (universities, research organisations and industry)  in international consortia (the international partners have to demonstrate their own financing - except module 2 and 3); preferring cooperation projects with partners in Argentina, Brazil, Canada, Chile, China, India, Malaysia, Russia and Vietnam. However, cooperation projects with other countries are also welcome.

The Bioeconomy International 2015 call is subdivided into three modules:

1)     Bioeconomy International - Basis (BI-Basis)

2)     Bioeconomy Germany/Argentina (Bio-GeAr)

3)     Bioeconomy Germany/São Paulo (Bio-GeSP)

Module 1.  BI-Basis

By means of “BI-Basis” German partners in international consortia (beyond EU) can be funded. The international partners have to demonstrate their own financing.

Eligible topics in the frame of module 1 are all fields of action of the National Research Strategy Bioeconomy 2030:

  1. Securing global nutrition
  2. Shaping agricultural production sustainably
  3. Producing safe and healthy food products
  4. Using renewable resources on an industrial scale
  5. Developing energy sources based on biomass

Module 2.  Bio-GeAr

German-Argentinian consortia have to apply via this module. The Argentinian Ministry of Science, Technology and Productive Innovation (MinCyt) has launched an equivalent program in parallel to fund the cooperation partners in Argentina.To learn more about submission to MinCyt please visit www.mincyt.gob.ar or contact Lic. Karina Pombo or Lic. Micaela Bomba. Argentinian cooperation partners are asked to submit their proposal simultaneously to MinCyt.

Eligible topics in the frame of module 2 are the following ones:

  1. Technology Platforms for bioeconomy – genotyping & phenotyping
  2. Valorization of agricultural waste
  3. Biotechnology products and production technologies for lowering the footprint of agriculture in the environment (eco-efficiency)

Joint Call Announcement of MinCyt and BMBF.

Partners from third countries may join the German-Argentinian-consortium on their own costs.

Module 3.  Bio-GeSP

Consortia of German partners and partners from the state of São Paulo have to apply via this module. The São Paulo Research Foundation (FAPESP) has launched an equivalent program in parallel to fund the cooperation partners in São Paulo. Hence, cooperation partners in São Paulo are asked to submit their proposal simultaneously at FAPESP. All proposals are to be sent to FAPESP in hard copy (paper form) at the following address:

Rua Pio XI, 1500, Alto da Lapa, 05468-901 - São Paulo / SP

with "Chamada FAPESP-BMBF" written on the envelope and posted no later than the closing date. The specific FAPESP forms for submitting proposals to this call can be downloaded here. For further questions please contact Mr. Muñoz.

Joint Call Announcement of FAPESP and BMBF.

Termin: 03.06.2015

Adresse: Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich, Dr. Tatiana Gründer, Tel.: 02461/61-96432, Dr. Jens Schiffers, Tel.: 02461/61-3972

Kontakt:

t.gruender@fz-juelich.de  und j.schiffers@fz-juelich.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

German-Russian Interdisciplinary Science Center

Das vom DAAD im Rahmen der Außenwissenschaftsinitiative aus Mitteln des Auswärtigen Amtes geförderte Zentrum wurde von der Freien Universität Berlin und der Staatlichen Universität St. Petersburg aufgebaut. Einen besonderen Fokus legt es auf die enge Zusammenarbeit von Nachwuchswissenschaftler/-innen aus der Mathematik, Physik, Geophysik und Physikalischen Chemie.

Zur aktuellen Ausschreibung:

  • Mobility funds for excellent young Russian students, graduate students, or post-docs up to the age of 35 years aiming interdisciplinary research projects in Germany,where support can be requested for research stays up to 2 months.
    Qualification requirement for graduates: Bachelor or equivalent degree.
    Qualification requirement for doctoral students: Master or equivalent degree.
  • Sur-place stipendsfor outstandingly bright Russian students. Note: The funding of visits to Germany and Sur-place stipends must not overlap.
  • Mobility funds for German excellent students, graduate students, or post-docs up to the age of 35 years aiming interdisciplinary research projects in Russia up to one month.
    Qualification requirement for graduates: Bachelor or equivalent degree.
    Qualification requirement for doctoral students: Master or equivalent degree.
  • Mobility funds for outstanding researchers teaching of compact interdisciplinary classes of broad interdisciplinary interest at the partner institutions in Russia or Germany.
  • Note: The maximum number of funded people should be limited per project to 2 people.
  • Funds for interdisciplinary summer schools or research workshops. Preference is given to outstandingly important subjects linking different disciplines covered by G-RISC to Russian and German researchers.

Termin: 22.05.2015 (meeting for selecting the proposals: next meeting of G-RISC Steering Committee)

Adresse: Informationen an der Freien Universität Berlin: Prof. Dr. Eckart Ruehl, Professor of Physical Chemistry, Freie Universitaet Berlin, Takustr. 3, D-14195 Berlin

Weitere Informationen: Ausschreibungen

Stiftung SET - zur Förderung von Ersatz- und Ergänzungsmethoden zur Einschränkung von Tierversuchen

Die Stiftung SET unterstützt ein breites Spektrum wissenschaftlicher Projekte, die gezielt und nachweisbar einen Beitrag zur Verminderung, Vermeidung oder Verbesserung von Tierversuchen leisten.

Schwerpunkte:

1. Förderung von Forschungsvorhaben zur Entwicklung von Ersatz- und Ergänzungsmethoden.
2. Wissenschaftliche Kommunikation und internationale Aktivitäten mit 3R-Bezug.
3. Unterstützung der Aus- und Fortbildung.

Termin: 08.05.2015

Adresse: Stiftung zur Förderung der Erforschung von Ersatz- und Ergänzungsmethoden zur Einschränkung von Tierversuchen (Stiftung SET), Mainzer Landstr. 55, 60329 Frankfurt, Tel.: 069/2556-1226

Weitere Informationen: zur Ausschreibung

ELFI: Online-Datenbank mit elektronischen Forschungsförderinformationen für Angehörige der Freien Universität

Für alle Rechner, die sich innerhalb der Rechnernetze der Freien Universität Berlin befinden, ist ein Zugang zu der Online-Datenbank ELFI, d. h. der „Servicestelle für Elektronische Forschungsförder-Informationen (ELFI)“ in Bochum freigeschaltet.

Zudem ermöglicht der VPN-Dienst der Freien Universität den Zugriff auf die Datenbank von anderen Orten aus, sofern die Hochschulmitglieder über eine IP-Adresse aus der Domäne der Freien Universität verfügen.
Weitere Informationen hierzu finden Sie auf den entsprechenden Internetseiten der Zedat unter: http://www.vpn.fu-berlin.de/ bzw. http://www.zedat.fu-berlin.de/VPN.

Die jährlichen Nutzungsgebühren werden zentral übernommen.

Die Datenbank bietet folgende Informationen:

  • 6.000 Forschungsförderprogramme, ca. 2.600 nationale und internationale Förderer
  • 200 Forschungsgebiete und 28 Querschnittsthemen
  • Kurzbeschreibungen der Fördermöglichkeiten
  • Abgabetermine von Anträgen
  • Dotierung der Programme
  • Adressen der Ansprechpartner/innen
  • originale Ausschreibungstexte
  • Merkblätter und Formulare

Die Daten werden einmal pro Woche aktualisiert. Nutzer/innen können sich individuelle Abfrageprofile zu unterschiedlichen Forschungsinteressen einrichten sowie spezielle Förderarten (z.B. Projektförderung, Reisekosten etc.) auswählen.

Für die Suche nach Stipendien, Austauschmöglichkeiten etc. bietet ELFI einen kostenfreien und uneingeschränkt zugänglichen Studierendenservice an: Einstieg zum Informationsportal des Studierendenservices.

Weitere Informationen:

Weitere Informationen: http://www.elfi.info/

Volkswagen Stiftung

Trilaterale Partnerschaften – Kooperationsvorhaben zwischen Wissenschaftler/-innen aus der Ukraine, Russland und Deutschland

Die Ausschreibung steht Wissenschaftler/-innen aller Fachdisziplinen offen. Thematische Vorgaben existieren nicht.

Bei den kooperativen Vorhaben kann es sich um Forschungsprojekte (mit einem Budget von bis zu 250.000 Euro) oder auch um kleinere Veranstaltungen wie Workshops, Symposien und Sommerschulen handeln. Erwartet wird ein zwischen den Partnergruppen, mindestens eine je Land, ausgeglichen verteilter Arbeits- und Kostenplan. An den geplanten Aktivitäten sollen Nachwuchswissenschaftler/-innen aus den betroffenen Ländern angemessen beteiligt sein.

Termin: 30.04.2015

Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover, Dr. Matthias Nöllenburg, Tel.: 0511/8381-290

Kontakt:

noellenburg@volkswagenstiftung.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

"Originalitätsverdacht"? Neue Optionen für die Geistes- und Kulturwissenschaften

Durch die neue Förderinititative werden Geistes- und KulturwissenschaftlerInnen unterstützt, Vorhaben mit erkenntnisgewinnender Originalität zu entwickeln. Gefördert wird eine erste Exploration der Forschungsidee. Die Initiative besteht aus zwei Förderlinien:

Förderlinie 1 "Komm! ins Offene..."

Die Förderlinie bietet der einzelnen Forscherpersönlichkeit die Möglichkeit, ein Thema explorierend zu bearbeiten und in einem Essay darzulegen (bis zu 80.000 EUR, max. 1 Jahr). 

Förderlinie 2 "Konstellationen"

Das Angebot wendet sich an Projektteams mit bis zu 4 Antragsteller/-innen, die sich gemeinsam einer neuen Forschungsidee widmen, deren Tragfähigkeit in einer Explorationsphase erkunden und in einem gemeinsamen Text veröffentlichen wollen (bis zu 150.000 EUR, max. 1½ Jahre).

Termin: 12.05.2015

Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover, Dr. Vera Szöllösi-Brenig, Tel.: 0511/8381-218, Dr. Anika Haverig, Tel.: 0511/8381-237

Kontakt:

szoelloesi@volkswagenstiftung.de  und haverig@volkswagenstiftung.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderinitiative "Experiment": Unterstützung gewagter Forschungsvorhaben aus den Natur-, Ingenieur-, Verhaltens- und Lebenswissenschaften

Das Angebot richtet sich an Forscher/-innen aus den Natur-, Ingenieur-, Verhaltens- und Lebenswissenschaften, die eine radikal neue Forschungsidee verfolgen möchten. Sie erhalten die Möglichkeit, während einer auf 100.000 Euro und anderthalb Jahre begrenzten explorativen Phase erste Anhaltspunkte für die Tragfähigkeit ihres Konzeptes zu gewinnen.

Nach einem Jahr Förderung  wird die Entwicklung der Projekte bei einem von der Stiftung veranstalteten "Forum Experiment!" betrachtet.

Termin: 01.09.2015

Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover, Dr. Ulrike Bischler, Tel.: 0511/8381 350, Dr. Oliver Grewe, Tel.: 0511/8381 252

Kontakt:

bischler@volkswagenstiftung.de, grewe@volkswagenstiftung.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Interdisziplinäre Symposien, Workshops und Konferenzen sowie Sommerschulen aller Fachgebiete

Mit der Förderinitiative „Symposien und Sommerschulen“ unterstützt die Stiftung Veranstaltungen aller Fachgebiete, die zum Ziel haben, neue wissenschaftliche Ideen und Forschungsansätze zu behandeln. Unterstützt werden können Symposien, Workshops und Konferenzen (bis zu 250 Teilnehmer) sowie Sommerschulen (höchstens 60 Teilnehmer). Die Förderung ist themenoffen.

Termin: 15.01.2015 (Symposien, halbjährlich, Anträge für Sommerschulen jederzeit möglich)

Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover, Dr. Cornelia Soetbeer, Tel.: 0511/8381 4228

Kontakt:

soetbeer@volkswagenstiftung.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Forschung in Museen

Ziel dieser Förderinitiative ist die Stärkung von Museen als Forschungsinstitutionen. Das Förderangebot richtet sich an Museen unterschiedlicher Größe und thematischer Ausrichtung. In ihrem Zentrum steht dabei die an Sammlungen orientierte Forschung. Es werden drei Förderlinien ausgeschrieben:

  • Postdoktorandinnen und Postdoktoranden, die ein sammlungsbezogenes Forschungsprojekt an einem deutschen Museum durchführen möchten, können sich auf ein "Forschung in Museen-Fellowship" bewerben.
  • Mittlere und kleine Museen können zusammen mit einer Universität oder einer außeruniversitären Forschungseinrichtung ein kooperatives Forschungsprojekt beantragen, um basierend auf einer wissenschaftlichen Fragestellung Sammlungen an ihren Häusern zu erforschen.
  • Unabhängig von konkreten Projekten können Museen bei der Durchführung von Workshops und Symposien unterstützt werden.

Termin: 15.07.2015

Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover, Dr. Adelheid Wessler, Tel.: 0511/8381-256

Kontakt:

wessler@volkswagenstiftung.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Wissenschaft und Datenjournalismus

Wissenschaftsvermittlung und -kommunikation als Aufgabe der Wissenschaftsförderung: Die VolkswagenStiftung weitet ihr Engagement aus

Die Ausschreibung  richtet sich gleichermaßen an Wissenschaftler/-innen und Journalist/-innen. Gedacht ist an gemeinsame Forschungs- und Rechercheprojekte, in denen beide Seiten voneinander lernen und neue Impulse für die jeweils eigene Arbeit gewinnen können.

Im Rahmen der Ausschreibung können kooperative Forschungs- und Rechercheprojekte beantragt werden, die von mindestens einer Person aus der Wissenschaft und einer aus dem Journalismus gemeinsam durchgeführt werden. Die Projekte sollen in einem Zeitraum von sechs bis neun Monaten abgeschlossen werden können und einen Mehrwehrt für beide Seiten, die Wissenschaft und den Datenjournalismus, versprechen. Beantragt werden können bis zu 100.000 Euro für Stellen, Forschungs- bzw. Recherchestipendien, Reisen und Sachmittel.

Termin: 15.06.2015

Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover, Dr. Thomas Brunotte, Tel.: 0511/8381-211

Kontakt:

brunotte@volkswagenstiftung.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Lichtenberg-Professuren

Mit den „Lichtenberg-Professuren“ kombiniert die Volkswagen Stiftung die personen- und institutionsbezogene Förderung: Indem herausragende (Nachwuchs-)Wissenschaftler/-innen eine Tenure-Track-Option an einer selbst gewählten deutschen Universität erhalten, bekommen sie die Möglichkeit, eigenständig und langfristig in innovativen und interdisziplinären Bereichen zu forschen. Fünf bis acht Jahre lang unterstützt die Stiftung herausragende Wissenschaftler/-innen dabei, frühzeitig ein eigenständiges neues und interdisziplinäres Forschungsfeld an einer Universität ihrer Wahl fest zu verankern. Bewerben können sich hochqualifizierte Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aller Disziplinen, deren Promotion in der Regel nicht länger als vier bzw. sieben Jahre zurückliegt und die in der Regel über Auslandserfahrung verfügen.

Termin: 02.06.2015

Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover, Dr. Anja Fließ, Tel.: 0511/8381-374

Kontakt:

fliess@volkswagenstiftung.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Robert Bosch Stiftung

Robert Bosch Juniorprofessur: "Nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen"

Mit der Juniorprofessur erhalten herausragende junge Wissenschafter/-innen die Möglichkeit, an einer deutschen Universität oder Forschungsinstitution über die nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen - vor allem in Entwicklungs- und Transformationsländern - zu forschen. Die Auszeichnung umfasst 1 Mio Euro für fünf Jahre zum Aufbau einer eigenständigen Forschergruppe. Bewerben können sich Wissenschaftler/-innen aus allen Ländern und allen relevanten Disziplinen. Forschungsvorhaben können z.B. angesiedelt sein im Bereich der Agrar- und Forstwissenschaften, der Biologie, den Umweltwissenschaften bis hin zur Ökonomie, Politik, Soziologie, Medizin oder im Bereich Public Health.

Termin: 18.05.2015

Adresse: Robert Bosch Stiftung, Heidehofstr. 31, 70184 Stuttgart, Tel.: 0711/46084-810, Anja Ernst

Kontakt:

anja.ernst@bosch-stiftung.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Programm: Wissenschaftsbrücke China

Mit diesem Programm werden Wissenschaftler/innen in Deutschland unterstützt, Austausch und Kooperationen mit Forscher/innen in China zu stärken und neu anzustoßen. So kann ein dichtes Netz für den Wissenschaftsaustausch zwischen Wissenschaftler/innen in China und Deutschland entstehen. Das Programm richtet sich an Natur- und Ingenieurwissenschaften sowie Medizin in Deutschland.

Adresse: Robert Bosch Stiftung, Rainer Höll, Heidehofstr. 31, 70184 Stuttgart, Tel.: 0711/46084-81

Kontakt: rainer.hoell@bosch-stiftung.de

Weitere Informationen: http://www.bosch-stiftung.de/wissenschaftsbruecke_china

Europäische Union - Horizon 2020

Neue Ausschreibungen

Die Science-with-and-for-Society-Ausschreibung 2015 ist seit dem 22. April 2015 geöffnet. Das Einreichungssystem ist ebenfalls für alle Topics aus den vier Calls freigeschaltet. Ebenfalls liegt eine leicht aktualisierte Version des Arbeitsprogramms vor. Ein neues Topic ist eingefügt worden, GARRI.10.2015 - European Ethics and Research Integrity Network, welches voraussichtlich am 15. Mai geöffnet wird. Für folgende elf Themen können bis zum 16. September 2015 Anträge eingereicht werden:

CALL FOR MAKING SCIENCE EDUCATION AND CAREERS ATTRACTIVE FOR YOUNG PEOPLE

  • SEAC-1-2015: Innovative ways to make science education and scientific careers attractive to young people
  • SEAC-4-2015: EURAXESS outreach to Industry

CALL FOR INTEGRATING SOCIETY IN SCIENCE AND INNOVATION

  • ISSI-1-2015: Pan-European public outreach: exhibitions and science cafés engaging citizens in science
  • ISSI-3-2015: Knowledge Sharing Platform
  • ISSI-4-2015: On-line mechanisms for knowledge-based policy advice
  • ISSI-5-2015: Supporting structural change in research organisations to promote Responsible Research and Innovation

CALL FOR PROMOTING GENDER EQUALITY IN RESEARCH AND INNOVATION

  • GERI-3-2015: Evaluation of initiatives to promote gender equality in research policy and research organisations
  • GERI-4-2015: Support to research organisations to implement gender equality plans

CALL FOR DEVELOPING GOVERNANCE FOR THE ADVANCEMENT OF RESPONSIBLE RESEARCH AND INNOVATION

  • GARRI-2-2015: Responsible Research and Innovation in industrial context
  • GARRI-4-2015: Innovative approach to release and disseminate research results and measure their impact
  • GARRI-9-2015: Estimating the costs of research misconduct and the socio-economic benefit of research integrity

Termin: 16.09.2015

Horizon 2020: Update des Arbeitsprogramms 2014/2015

Das Arbeitsprogramm 2014/2015 für Horizont 2020 und damit auch für das Einzelziel "Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft" wurde aktualisiert. Einige Änderungen und Ergänzungen haben sich in Bezug auf die für 2015 geplanten Aktivitäten ergeben. Unter anderem wird ein Preis zur Unterstützung von Frauen bei der kommerziellen Umsetzung ihrer Forschungsergebnisse ausgeschrieben.

Weitere Informationen: Neues work programme 2014/2015

Aktualisierung des Arbeitsprogramms 2014/2015 von Horizon 2020

Dieses Arbeitsprogramm von Horizon 2020 ersetzt die vorherige Version und ist wie gehabt auf dem Participant Portal unter den jeweiligen Ausschreibungen zu finden. Für den Bereich Forschungsinfrastrukturen ergeben sich in Bezug auf Budget und Ausschreibungsfristen einige Änderungen.

  • INFRADEV-2-2015:

Verschiebung der Deadline zur Einreichung vom 14.01.2015 auf den 21.04.2015; Budgetkürzung von 14 auf 6 Millionen Euro.

  • INFRADEV-3-2015:

Budgeterhöhung von 90 auf 97 Millionen Euro

Die EU-Förderung konzentriert sich auf die drei ESFRI-Projekte ELIXIR, EPOS und European Spallation Source. Für diese Projekte sind jeweils 15-20 Millionen Euro vorgesehen. 

  • EINFRA-9-2015:

Budgetkürzung von 42 auf 40,5 Millionen Euro

  • INFRASUPP-2-2015:

Verschiebung der Einreichungsfrist vom 14.01.2015 auf den 21.04.2015

Weitere Informationen: Ausschreibungen auf dem Participant Portal

Aktuelle Calls: Horizon 2020

Eine Gesamtübersicht über die aktuellen Calls im EU-Programm Horizon 2020 ist im Internet zu finden unter:
https://ec.europa.eu/research/participants/portal/desktop/en/opportunities/h2020/index.html

Horizon 2020: Europäische Kommission sucht unabhängige Gutachter/-innen

Die Europäische Komission hat Aufrufe zur Einreichung von Interessensbekundungen unabhängiger Gutachterinnen und Gutachtern für die Evaluierung und Überwachung von EU-geförderten Forschungs- und Innovationsprojekten veröffentlicht. Ein Aufruf richtet sich an Einzelbewerber und Einzelbewerberinnen, ein weiterer Aufruf richtet sich an Einrichtungen in Bereichen wie Wissenschaft, Forschung, Standardisierung, Zivilgesellschaft und Wirtschaft, die Vorschlagslisten mit Namen von Sachverständigen einreichen können. Experten werden gesucht für Projekte, die im Rahmen von Horizon 2020 sowie in den Euratom-Förderprogrammen und im Rahmen des Forschungsfonds für Kohle und Stahl Fond gefördert werden sollen.

Weitere Informationen: Weitere Angaben

FET-Flagship "Human Brain Project" veröffentlicht Ausschreibung zur Gewinnung neuer Partner

Das FET Flagship Human Brain Project (HBP), eine groß angelegte europäische Forschungsinitiative hat eine neue Ausschreibung veröffentlicht, mit der ab April 2014 neue Partner in das bestehende Konsortium aufgenommen werden.

Das Human Brain Project (HBP) strebt vor allem eine Integration der bisher stark fragmentierten Neurowissenschaften an. Durch eine Verknüpfung von Neurowissenschaften, Medizin und IKT sollen das Wissen um die Arbeitsweise des menschlichen Gehirns erweitert, Untersuchungs- und Behandlungsmethoden erforscht und über Gehirnsimulationen revolutionär neue Computersysteme ermöglicht werden.

Weitere Informationen: Weitere Angaben

European Research Council (ERC) - Horizon 2020 Ausschreibungen

Die Europäische Kommission hat das ERC-Arbeitsprogramm veröffentlicht, das auch ein indikatives Budget und Deadlines für 2015 ausweist. Offen sind die Ausschreibungen für Starting Grants, Consolidator Grants und Proof of Concept.

Ausschreibungen und Fristen der Förderlinien:

  • Starting Grants: 3. Februar 2015 (17.00 Uhr OZ Brüssel)
  • Consolidator Grants: 12. März 2015 (17.00 Uhr OZ Brüssel)
  • Proof of Concept: 1. Mai 2015, 1. Oktober 2015
  • Advances Grants: 2. Juni 2015
  • Synergy Grants: derzeit in Evaluation, Ausschreibungen ggf. wieder ab 2015

Weitere Informationen: Weiteres zu den Ausschreibungen

Marie Skłodowska-Curie Actions (MSCA) - Horizon 2020 Ausschreibungen

Die Europäische Kommission hat das Arbeitsprogramm für die Marie Skłodowska-Curie Actions veröffentlicht. Offen sind seit dem 11. Dezember 2013 die Ausschreibungen für die Innovative Training Networks (ITN), den Research and Innovation Staff Exchange (RISE) sowie die Researchers' Night (NIGHT).

Innovative Training Networks (ITN) zur Förderung von Netzwerken zur strukturierten Doktorandenförderung mit drei Typen

1. European Training Networks (ETN), die aus mindestens drei Einrichtungen in unterschiedlichen MS oder AS bestehen müssen und ein Konsortium aus akademischen und nicht-akademischen Partnern bilden.

2. European Industrial Doctorates (EID), die aus mindestens zwei Einrichtungen in unterschiedlichen MS oder AS und unterschiedlichen Sektoren (akademisch vs. nicht-akademisch) bestehen sollen.

3. European Joint Doctorates (EJD), die aus mindestens drei Einrichtungen in unterschiedlichen MS oder AS bestehen sollen, die alle drei die Doktorwürde verleihen können und zusätzlich assoziierte Partner einbinden dürfen – auch aus dem nicht-akademischen Sektor.


Research and Innovation Staff Exchange (RISE)

Die beiden bisherigen Förderlinien Industry-Academia Partnerships and Pathways (IAPP) und International Research Staff Exchange Scheme (IRSES) zum Austausch von Personal sind unter Horizon 2020 zusammengelegt worden. RISE unterstützt intersektorale und internationale Mobilität durch die Entsendung und Aufnahme von wissenschaftlichem, technischem und administrativem Personal. Basis ist ein gemeinsames Forschungs- und/oder Innovationsprojekt.


Individual Fellowships (IF) zur Förderung einzelner Wissenschaftler/-innen mit zwei Mobilitätstypen

  • European Fellowships (EF) für den Aufenthalt in einem Mitglied- oder assoziierten Staat (MS oder AS) von 12 bis 24 Monaten.

  • Global Fellowships (GF) für den Aufenthalt in einem Drittstaat von 12 bis 24 Monaten sowie einer zusätzlichen obligatorischen Rückkehrphase in einen MS oder AS von 12 Monaten.


Kofinanzierung (COFUND)

In Horizon 2020 können neben Fellowship-Programmen für Postdoktoranden/-innen erstmals auch Doktorandenprogramme kofinanziert werden. Nach wie vor werden neue und laufende regionale, nationale und internationale Programme kofinanziert, die interdisziplinäres und sektorübergreifendes Training vorsehen sowie transnationale und sektorübergreifende Mobilität fördern.


European Researchers' Night

Die Researchers’ Night wird weiterhin traditionell jedes Jahr am vierten Freitag im September stattfinden. Ziel ist es, im Rahmen einer größeren Abendveranstaltung ein breites Publikum für die gesellschaftliche Relevanz der Forschung zu sensibilisieren. Projekte werden künftig über zwei Jahre laufen und damit die Durchführung von zwei "Forschernächten" beinhalten.

Weitere Informationen: Weitere Hinweise

Erste Ausschreibungen und weitere Informationen zu Horizon 2020

Horizon 2020: Aufruf für Forschungs- und Innovationsprojekte

Die Europäische Kommission hat den Aufruf zur Einreichung von Forschungs- und Innovationsprojekten veröffentlicht. Die "Führende Rolle der Industrie" und die Bewältigung der großen "Gesellschaftlichen Herausforderungen" stehen im Vordergrund der Arbeitsprogramme. Eine wichtige Rolle bei der Umsetzung der europäischen Innovationsagenda nehmen dabei auch die Future and Emerging Technologies (FET) sowie Europäische Forschungsinfrastrukturen ein, die im Teilprogramm "Exzellente Wissenschaft" finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten zur Verfügung stellen.

Zusammenstellung auf dieser Webseite mit Arbeitsprogrammen:

  • Horizon 2020 - Arbeitprogramm 2014-2015 (Intro)
  • Horizon 2020 - Arbeitsprogramm 2014-2015 (General Annexes)

Ausschreibungen und Recherche nach Ausschreibungen über Research & Innovation: Participant Portal.


Ausschreibungsübersicht:

Information and communication technologies (ICT) - H2020 Ausschreibungen

Ziel ist es, einerseits nachhaltige Unterstützung für die mittel- und langfristigen Forschungsstrategien der Industrie zu gewährleisten, andererseits auch Mechanismen anzubieten, die grundlegende Innovationen und eine schnelle Umsetzung von exzellenten Forschungsergebnissen in den Markt fördern.

Förderschwerpunkte:

  • „A new generation of components and systems“

  • „Future Internet“

  • „Content technologies and information management“

  •  „Robotics“

  • "Micro- and nano-electronic technologies, Photonics”

  • “ICT Cross-Cutting Activities”: Human-centric digital age; Cybersecurity, Trustworthy ICT

  • “Horizontal ICT Innovation actions”

Aufrufe

  • „H2020-ICT-2015“ mit folgenden Förderschwerpunkten: "Advanced Computing" "Future Internet" "Content technologies and information management" "Robotics" “Micro- and nano-electronic technologies, Photonics” (KET - Key enabling technology) “ICT Cross-Cutting Activities”: Internet of Things “Horizontal ICT Innovation Actions”, Einreichungsfrist: 21. April 2015 (vorläufiges Datum)

  • „H2020-EUB-2015“ EU-Brazil Research and Development Cooperation in Advanced Cyber Infrastructure, Einreichungsfrist: 21. April 2015 (vorläufiges Datum)

Weitere Ausschreibungen und Informationen auf dieser Webseite.

Nanotechnologies, Advanced Materials, Biotechnology and Advanced Manufactoring and Processing – H2020 Ausschreibungen

Die Förderung dieser Schlüsselindustrien soll zur führenden Rolle der europäischen Industrie im globalen Wettbewerb und zur Steigerung des Wachstums in Europa beitragen.

  • Nanotechnologies, Advanced Materials and Production, Fristen: 26. März 2015 (Stufe 1); 8. Sept. 2015 (Stufe 2)

    • Bridging the gap between nanotechnology research and markets

    • Nanotechnology and Advanced Materials for  more effective healthcare

    • Nanotechnology and Advance Materials for low-carbon energy technologies and Energy Efficiency

    • Exploiting the cross-sector potential of Nanotechnologies and Advanced Materials to drive competitiveness and sustainability

    • Safety of nanotechnology-based applications and support for the development of regulation

    • Addressing generic needs in support of governance, standards, models and structuring in NMP

  • Biotechnology, Fristen: 24. Febr. 2015 (Stufe 1); 11. Juni 2015 (Stufe 2)

    • Cutting-edge biotechnologies as future innovation drivers
    • Bio-technology-based industrial processes driving competitiveness and sustainability
    • Innovative and competitive platform technologies 

Ausschreibungsart: die Förderbereiche setzen sich aus einzelnen „Topics“ (Projektthemen) zusammen, die im Arbeitsprogramm detailliert beschrieben sind und in den Projektvorschlägen jeweils aufgegriffen werden müssen.

  • KMU Instrument (außer Factories of the Future, Energy - efficient Buildings, SPIRE)
    Fristen:
    • Phase 2: 17. Dezember 2014

    • Ausschreibung 2015 (geplant; noch zu bestätigen):

    • Phase 1 und 2: 18. März 2015; 17. Juni 2015; 17. September 2015; 16. Dezember 2015

    Ausführliche Hinweise und weitere Ausschreibungsankündigungen auf dieser Webseite.

Space - Horizon 2020 Ausschreibungen

Weitere Besonderheiten und Informationen auf dieser Webseite.

Innovation in SMEs - H2020 Ausschreibungen

Ziel von „Innovation in SMEs“ ist es, KMU in ihren Innovationsvorhaben finanziell zu unterstützen sowie Unterstützungsangebote für innovative KMU zu verbessern.

Die Ausschreibung umfasst zwei Aufrufe:

1. Aufruf: Horizon 2020 dedicated SME instrument (Zusammenfassung aller KMU-Instrument-Aufrufe)
Ausschreibungsart:

Das KMU-Instrument ist in drei Phasen unterteilt; ausgeschrieben sind Phase 1 (Machbarkeitsstudie) und Phase 2 (Innovation, Entwicklung, Demonstration). Anträge für beide Phasen können ab dem 1. März 2014 jederzeit eingereicht werden. Die Evaluierung erfolgt im Anschluss an die Einreichung, Förderentscheidungen werden jeweils nach festgelegten Stichtagen („cut-off dates“) getroffen, die im Arbeitsprogramm tabellarisch aufgeführt sind.

Antragsverfahren: einstufig
Stichtage 2014:
- Phase 1 des KMU-Instruments: 17. Dezember 2014
- Phase 2 des KMU-Instruments: 17. Dezember 2014

Voraussichtliche Stichtage 2015:
- jeweils Phase 1 und 2: 18. März 2015, 17. Juni 2015, 17. September 2015, 16. Dezember 2015 

2. Aufruf: Enhancing SME innovation capacity by providing better innovation support
Ausschreibungsart:

Der Aufruf beinhaltet verschiedene Projektthemen, die im Arbeitsprogramm detailliert beschrieben sind und in den Projektvorschlägen jeweils aufgegriffen werden müssen. Es handelt sich vorwiegend um begleitende Maßnahmen der KMU-Unterstützung in Horizon 2020. Adressaten der ausgeschriebenen Projekte sind  Cluster-Organisationen, Agenturen und Dienstleister, die Unterstützung für KMU anbieten.

Antragsverfahren:

Je nach Topic einstufiges oder zweistufiges Verfahren.  Es gelten unterschiedliche Einreichungsfristen, die dem Arbeitsprogramm zu entnehmen sind.

Weitere ausführliche Hinweise auf dieser Webseite.

Health, demographic change and wellbeing - H2020 Ausschreibungen

Ziel der Challenge ist die Verbesserung der Effizienz und der Effektivität von Gesundheitssystemen. Dies soll durch die Entwicklung von Technologiebewertungen im Gesundheitsbereich, durch die Ansätze der Gesundheitsökonomie und durch innovative Technologien in diesem Bereich erreicht werden.

Der Aufruf im Bereich „Personalising health and care“ umfasst die folgenden Förderschwerpunkte:

  • “Understanding health, ageing and disease”

  • “Effectice health promotion, disease prevention, preparedness and screening”

  • “Improving diagnosis“

  • „Innovative treatments and technologies”

  • “Advancing active and healthy ageing“

  • “Integrated, sustainable, citizen-centred care”

  • “Improving health information, data exploitation and providing an evidence base for health policies and regulation”

Ausschreibungsart: Die Förderschwerpunkte setzen sich aus einzelnen Topics (Projektthemen) zusammen, die im Arbeitsprogramm detailliert beschrieben sind und in den Projektvorschlägen jeweils aufgegriffen werden müssen.

Weitere ausführliche Informationen und Besonderheiten auf dieser Webseite.

Food security, sustainable agriculture and forestry, marine and maritime and inland water research and the bioeconomy - H2020 Ausschreibungen

Die Fördermaßnahmen in dieser Societal Challenge sollen zur Versorgung einer wachsenden Weltbevölkerung mit sicheren und hochwertigen Nahrungsmitteln und anderen biobasierten Produkten und dem Übergang zu einer nachhaltigen europäischen Bioökonomie beitragen.

Der erste Aufruf umfasst die folgenden Förderschwerpunkte, die in drei Ausschreibungen (calls) strukturiert sind:

  • Call for Sustainable Food Security

  • Call Blue Growth: Unlocking the potential of Seas and Oceans

  • Call for an Innovative, Sustainable and Inclusive Bioeconomy

Diese Förderschwerpunkte setzen sich aus einzelnen Topics (Projektthemen) zusammen, die im vorliegenden Arbeitsprogramm detailliert beschrieben sind und in den Projektvorschlägen jeweils aufgegriffen werden müssen.

Die Ausschreibung enthält zudem für vier neue ERA-NETs zu unterschiedlichen Themen der Bioökonomie.

Weitere Informationen, Besonderheiten, Programmgestaltungen auf dieser Webseite.

Secure, clean and efficient energy - H2020 Ausschreibungen

Die Fördermaßnahmen in dieser Societal Challenge sollen dem Erreichen der europäischen  Energie- und Klimaziele für 2020 und der Schaffung eines wettbewerbsfähigen, nachhaltigen und verlässlichen Energiesystems in Europa dienen.

Den Förderschwerpunkt des Arbeitsprogramms sind drei thematischen „Focus Areas“ zugeordnet, die jeweils als Ausschreibung (Call) formuliert sind:

  • Call Energy Efficiency

  • Call Competitive Low-Carbon Energy

  • Call Smart Cities and Communities

Diese Förderschwerpunkte setzen sich aus einzelnen "Topics" (Projektthemen) zusammen, die im Arbeitsprogramm detailliert beschrieben sind und in den Projektvorschlägen jeweils aufgegriffen werden müssen.

Weitere ausführliche Informationen, Besonderheiten und Ergänzungen auf dieser Webseite.

Smart, green and integrated transport - H2020 Ausschreibungen

Ziel der Societal Challenge ist es, ein europäisches Verkehrssystem zu erreichen, das ressourceneffizient, klima- und umweltfreundlich, sicher und nahtlos und zum Nutzen aller Bürger, der Wirtschaft und der Wirtschaft und Gesellschaft ist.

Das Arbeitsprogramm umfasst drei Aufrufe zur Einreichung von Vorschlägen:

  • Mobility for Growth: Aviation,Rail, Road, Waterborne, Urban Mobility, Logistics, Intelligent Transport Systems, Infrastructure, Socio-economic and behavioural research and forward looking activities for policy making Call Water Innovation: Boosting its value for Europe 

  • Green Vehicles

  • Small business and Fast Track To Innovation For Transport

Ausschreibungsart: die Förderschwerpunkte setzen sich aus einzelnen Topics (Projektthemen) zusammen, die im Arbeitsprogramm detailliert beschrieben sind und in den Projektvorschlägen jeweils aufgegriffen werden müssen. Zu den Terminen und Bedingungen der Antragseinreichung ist das endgültige Arbeitsprogramm und das Participant Portal zu konsultieren.

Ausschreibungen 2015:

Einstufiges Verfahren: Ende der Einreichungsfrist  je nach Topics 31. März 2015 oder 27. August 2015

Zweistufiges Verfahren:

  • Ende der Einreichungsfrist erste Stufe: 31. März 2015
  • Ende der Einreichungsfrist zweite Stufe: 27. August 2015
  •  Green Vehicles

 Ausschreibungen 2015 (geplant; noch zu bestätigen):

Nur einstufiges Verfahren: Ende der Einreichungsfrist 27. August 2015

Ausführliche Informationen, weitere Maßnahmen und Besonderheiten auf dieser Webseite.

Climate Action, Environment, Resource Efficiency and Raw Materials - H2020 Ausschreibungen

Ziel dieser Societal Challenge ist es, Projekte zu fördern, die eine nachhaltige und ressourceneffiziente europäische Gesellschaft im Wandel zu einer "grünen Wirtschaft" ("green economy") unterstützen. Geplant sind auch vier Ausschreibungen für ERA-NETs in den Bereichen Wasser, Dienstleistungen in der Klimaforschung, Biodiversität und Umweltbeobachtung

Der erste Aufruf umfasst die folgenden Förderschwerpunkte, die in drei Ausschreibungen (calls) strukturiert sind:

  • Call Waste: A Resource to Recycle, Reuse and Recover Raw Materials

  • Call Water Innovation: Boosting its value for Europe

  • Call Growing a Low Carbon, Resource Efficient Economy with a Sustainable Supply of Raw Materials

Ausschreibungsart: die Förderschwerpunkte setzen sich aus einzelnen Topics (Projektthemen) zusammen, die im Arbeitsprogramm detailliert beschrieben sind und in den Projektvorschlägen jeweils aufgegriffen werden müssen.

Antragsverfahren: einstufiges und zweistufiges Verfahren

Ausschreibungen 2015:

Einstufiges Verfahren: 10. 03. 2015, 17 Uhr

Zweitstufiges Verfahren:

  • Einreichungsfrist für zweite Stufe: 10. 03. 2015, 17 Uhr

Der erste Aufruf umfasst auch ein Projektthema (SC5-20-2014/2015), dass als „KMU-Instrument“ implementiert wird.

Weitere Informationen und Besonderheiten auf dieser Webseite.

Europe in a changing world - inclusive, innovative and reflective societies - H2020 Ausschreibungen

Ziel der Societal Challenge 6 ist es, Projekte zu fördern, die ein besseres Verständnis für Europa schaffen, sowie Lösungen und Unterstützungsmaßnahmen zum Aufbau einer integrativen, innovativen und reflektierenden europäischen Gesellschaft bieten.  

Der erste Aufruf umfasst die folgenden Förderschwerpunkte, die in fünf Ausschreibungen (calls) strukturiert sind:

  • Call for Overcoming the Crisis: New Ideas, Strategies and Governance Structures for Europe;

  • Call for the Young Generation in an Innovative, Inclusive and Sustainable Europe;

  • Call for Reflective Societies: Cultural Heritage and European Identities;

  • Call for Europe as a Global Actor;

  • Call for New Forms of Innovation;

Ausschreibungsart:

Die Förderschwerpunkte setzen sich aus einzelnen Topics (Projektthemen) zusammen, die im Arbeitsprogramm detailliert beschrieben sind und in den Projektvorschlägen jeweils aufgegriffen werden müssen.

Antragsverfahren: einstufig

Weitere Informationen, Ausschreibungen und Besinderheiten auf dieser Webseite.

Secure Societies - Protecting freedom and security of Europe and its citizens - Horizon 2020 Ausschreibungen

Ziel der Challenge „Secure societies“ ist der Schutz der europäischen Bürger/innen, der Gesellschaft und Wirtschaft sowie der Schutz des europäischen Wohlstands, der Infrastrukturen und Dienstleistungen und der politischen Stabilität.

Der Aufruf umfasst die folgenden Förderschwerpunkte:

  • „Disaster-resilience: safeguarding and securing society, including adapting to climate change“,

  • „Fight against crime and Terrorism“,

  • „Border Security and External Security“,

  • “Digital Security: Cybersecurity, Privacy and Trust”,

Ausschreibungsart: Die Förderschwerpunkte setzen sich aus einzelnen Topics (Projektthemen) zusammen, die im Arbeitsprogramm detailliert beschrieben sind und in den Projektvorschlägen jeweils aufgegriffen werden müssen.

Antragsverfahren: einstufig

Ausführliche Informationen auf dieser Webseite.

Future and Emerging Technologies - Horizon 2020 Ausschreibungen

FET dient der Erkundung unkonventioneller neuer Forschungsideen, die entscheidende Impulse für technologische Veränderungen geben könnten und soll riskante und langfristige Grundlagenforschung im Bereich der neuen Technologien ermöglichen.   

Der Aufruf umfasst mehrere Ausschreibungen in drei Aktivitätslinien

  • „FET Open – novel ideas for radically new technologies“

  • „FET Proactive – emerging themes and communities“ 

  • „FET Flagships – tackling grand interdisciplinary science and technology challenges“

FET Open

Die Ausschreibungen zu „FET-Open“ umfassen die folgenden Förderschwerpunkte:

  • „FET-Open research projects“

  • „Coordination and Support Activities 2014 / 2015“

Antragsverfahren: einstufig
Zwei weitere Deadlines sind für das Jahr 2015 geplant.

FET Proactive

Die Ausschreibungen zu „FET Proactive“ umfassen die folgenden Themen:

  • „Global Systems Science (GSS)“

  • „Knowing, doing, being: cognition beyond problem solving“

  • „Quantum simulation“

  • „Towards exascale high performance computing“

Antragsverfahren: einstufig
Einreichungsfrist: für das Jahr 2015 ist keine Ausschreibung in FET Proactive vorgesehen.

FET Flagships 

Die Ausschreibungen zu „FET Flagships“ umfassen die folgenden Themen

  • „Framework Partnership Agreement“

  • „Policy Environment for FET Flagships"

Die topics dieser Ausschreibung dienen in erster Linie der kontinuierlichen Unterstützung der beiden bestehenden Flagships „Graphene“ und „Human Brain Project“ nach der Anlaufphase in FP7.

Weitere Informationen auf dieser Webseite.

Research Infrastructures (RI) - H2020 Ausschreibungen

Gefördert werden ESFRI-Vorhaben, Designstudien, Integrierende Maßnahmen, E-Infrastrukturen sowie Unterstützungsmaßnahmen für Innovation, Humanressourcen, Politikentwicklung und internationale Kooperation.

Der erste Aufruf im Programm „Europäische Forschungsinfrastrukturen“ in Horizon 2020 umfasst die folgenden Förderschwerpunkte, die in vier Ausschreibungen (calls) strukturiert sind:

  • Call INFRADEV - Developing new world-class research infrastructures

  • Call INFRAIA - Integrating and opening research infrastructures of European interest

  • Call EINFRA - e-Infrastructures

  • Call INFRASUPP - Support to Innovation, Human resources, Policy and International cooperation

Ausschreibungsart: Die Förderschwerpunkte setzen sich aus einzelnen Topics (Projektthemen) und Maßnahmen zusammen, die im Arbeitsprogramm detailliert beschrieben sind und in den Projektvorschlägen jeweils aufgegriffen werden müssen.

Antragsverfahren: einstufiges Verfahren

Die Einreichungsfrist für die Ausschreibungen 2015 (INFRADEV, EINFRA und INFRASUPP) endet am 14. Januar 2015, 17 Uhr

Weitere Hinweise und Besonderheiten auf dieser Webseite.

Horizon 2020 - The Framework Programme for Research and Innovation

Horizon 2020 hat eine Laufzeit von 2014-2020 und  schließt das Forschungsrahmenprogramm (FRP), die innovationsfördernden Programmteile des Programms für Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen und für KMU (COSME) und das Europäische Institut für Innovation und Technologie (EIT) zusammen. Horizon 2020 sieht ein Gesamtbudget in Höhe von 80 Mrd. EUR vor.

Zur Umsetzung von Horizon 2020 hat die Europäische Kommission einen Vorschlag für ein Spezifisches Programm veröffentlicht, das sich in vier Teile (Parts) untergliedert:

I. 'Excellent Science' (24,6 Mrd. EUR):

  • European Research Council (13,2 Mrd. EUR)
  • Marie Curie-Maßnahmen (5,8 Mrd. EUR)
  • Future and Emerging Technologies (FET) (3,1 Mrd. EUR)
  • Forschungsinfrastrukturen (2,4 Mrd. EUR)

Das Fördervolumen für den ERC würde demnach um 77% gegenüber dem Spezifischen Programm 'Ideas' steigen, das Budget für die Marie-Curie Maßnahmen gegenüber dem aktuellen Programm 'Menschen' um 21%.

II. 'Industrial Leadership' (17,9 Mrd. EUR):

  • 'Leadership in enabling and industrial technologies' (13,8 Mrd. EUR): Dazu gehören folgende Themen:
    Information and Communication Technologies, Nanotechnologies, Advanced Materials, Biotechnology, Advanced Manufacturing and Processing, Space
  • Vereinfachter Zugang zur Risikofinanzierung (3,5 Mrd. EUR)
  • Innovation in KMU (619 Mio. EUR)

III. 'Societal challenges' (31,7 Mrd. EUR):

  • Health, Demographic Change and Well-being (8,0 Mrd. EUR)
  • Food Security, Sustainable Agriculture, Marine and Maritime Research and the Bio-Economy (4,2 Mrd. EUR)
  • Secure, Clean and Efficient Energy (5,8 Mrd. EUR)
  • Smart, Green and Integrated Transport (6,8 Mrd. EUR)
  • Climate Action, Resource Efficiency and Raw Materials (3,2 Mrd. EUR)
  • Inclusive, Innovative and Secure Societies (3,8 Mrd. EUR)

IV. 'Non-nuclear Direct Actions of the Joint Research Centre' (JRC) (2 Mrd. EUR)

Der JRC wird mit seinen Forschungsprojekten sowohl zu Teil II 'Industrial Leadership' als auch zu TEIL III 'Societal Challenges' beitragen. Die direkten Maßnahmen der Gemeinsamen Forschungsstelle (JRC) werden mit 2 Mrd. EUR gefördert.

Das EIT wird außerhalb des Spezifischen Programms angesiedelt sein und soll Mittel in Höhe von 2,8 Milliarden EUR aus Horizon 2020 erhalten, wovon ein maßgeblicher Anteil in die Wissens- und Innovationsgemeinschaften (KICs) des EIT fließen wird.

Weitere Informationen: http://www.kowi.de/desktopdefault.aspx/tabid-48

Europäische Union verschiedene Ausschreibungen

Gemeinsame Ausschreibung von 11 Donauraum-Ländern für Kooperationsprojekte im Bereich von Forschung und Entwicklung (EUREKA)

Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Deutschland, Österreich, Kroatien, Montenegro, Ungarn, Rumänien, Serbien, Slowakei, Tschechische Republik haben eine Ausschreibung für gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte zur Entwicklung innovativer Produkte und Verfahren in allen technologischen Bereichen und Anwendungsgebieten gestartet.

Termin: 30.04.2015

Weitere Informationen: Ausschreibung, Guideline

Deutsch-türkische Ausschreibung für gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte (EUREKA)

Im Rahmen des EUREKA-Netzwerkes veröffentlichen Deutschland und die Türkei eine themenoffene Ausschreibung für gemeinsame FuE-Projekte zur Entwicklung innovativer Produkte, Dienstleistungen oder Verfahren, die über ein großes Marktpotenzial für die Türkei, Deutschland und Europa verfügen.

Termin: 15.05.2015

Adresse: Kontakt Deutschland: Wolfgang Axmann, EUREKA/COST Bureau, German Aerospace Center (DLR), Project Management Agency, Tel.: 0228/3821-1352. Kontakt Türkei: Aslı Akcayoz, International Cooperation Department, TUBITAK, Tel.: +90 312 298 9431

Kontakt:

asli.akcayoz@tubitak.gov.tr  und wolfgang.axmann@dlr.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderlinie „Twinning“ im Rahmen des Teilprogramms „Spreading Excellence and Widening Participation“ von Horizon 2020

Das Programm „Spreading Excellence and Widening Participation“ hat zum Ziel, die Innovationskraft von europäischen Staaten und Regionen zu stärken, die im europäischen Vergleich in Forschung und Innovation unterdurchschnittlich abschneiden. Diese Zielländer sind: Bulgarien, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Polen, Portugal, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Tschechische Republik, Ungarn, Zypern, sowie (unter Voraussetzung der Assoziierung zu Horizon 2020) Albanien, Bosnien und Herzegowina, Republik Mazedonien, Moldawien, Montenegro, Serbien und Türkei.

Die Förderlinie „Twinning“ ist dabei auf die Stärkung einzelner wissenschaftlicher Einrichtungen in diesen Zielländern ausgerichtet, deren Weiterentwicklung und Einbindung in internationale wissenschaftliche Netzwerke in einem spezifischen Forschungsbereich durch die Zusammenarbeit mit mindestens zwei in diesem Gebiet führenden Forschungseinrichtungen (z.B. Universitäten, Forschungsinstitute) gefördert werden soll. Institutionen aus Deutschland können in der Rolle als wissenschaftlich ausgewiesene Partner in einem solchen Netzwerk teilnehmen.

Finanziert werden im Rahmen der Förderform „Coordination and Support Action“ Aktivitäten zum wissenschaftlichen Austausch, Besuch und Veranstaltung von Konferenzen, Summer Schools, etc. gemeinsame Veröffentlichungen und ähnliches. Personalkosten für wissenschaftliche Stellen werden nicht gefördert.

Für eine Laufzeit von drei Jahren steht für die ausgewählten Projekte eine Fördersumme von je bis zu 1 Mio. EUR zur Verfügung.

Termin: 07.05.2015

Weitere Informationen: Call for Twinning

ERC Proof of Concept

"Proof of Concept" (PoC) ist eine Sonderförderung des ERC. Einen Antrag können nur bereits geförderte ERC-Grantees parallel zu oder kurz nach ihrem Forschungsprojekt stellen. Mit diesem Grant kann das ökonomische und gesellschaftliche Potenzial von Ideen untersucht werden, die aus ERC-Projekten hervorgegangen sind. 2015 gibt es erstmals drei Deadlines, die nächste Frist endet am 1. Mai 2015. 

Termin: 01.05.2015

Weitere Informationen: Anträge über Teilnehmerportal der Europäischen Kommission

EU-Forscher/-innen in Drittstaaten: Neues Webportal zu Förderungen

Wer Projekte im Bereich Forschung und Innovation, Partner und Fördermöglichkeiten sucht, findet in der neuen Datenbank Informationen zu sog. Bilat-Förderprogrammen im Rahmen der Drittstaaten-Kooperation der Europäischen Kommission. 

Weitere Informationen: Neues Webportal

LIFE-Programm 2014-2020: Programm für Umwelt- und Klimapolitik

Die Europäische Kommission hat den Vorschlag für ein neues Programm für Umwelt- und Klimapolitik (LIFE) vorgelegt, das analog zum kommenden Rahmenprogramm Horizon 2020 von 2014-2020 laufen soll. Der Nachfolger des bestehenden Programms LIFE+ wird mit Mitteln in Höhe von 3,2 Mrd. EUR ausgestattet. Um eine größere Wirkung zu erzielen, wird LIFE einfacher und flexibler gestaltet und inhaltlich um die Bekämpfung des Klimawandels erweitert.

LIFE wird in die beiden Teilprogramme "Umwelt" und "Klimapolitik" unterteilt werden.
Im Teilprogramm Umwelt werden Maßnahmen zu den Bereichen:

  • Umwelt und Ressourceneffizienz (u.a. Einbeziehung von Umweltzielen in andere Bereiche)
  • Biodiversität (u.a. Verfahren zur Eindämmung des Verlusts an Biodiversität und Unterstützung der Natura-2000-Gebiete)
  • Verwaltungspraxis und Information im Umweltbereich (u.a. Verbreitung von bewährten Verfahren und Sensibilisierungskampagnen) unterstützt.

Das Teilprogramm Klimapolitik deckt folgende Bereiche ab:

  • Klimaschutz (Verringerung von Treibhausgasemissionen)
  • Anpassung an den Klimawandel (Stärkung der Widerstandsfähigkeit gegenüber dem Klimawandel)
  • Verwaltungspraxis und Information im Klimabereich (u.a. Sensibilisierung und Verbreitung von Maßnahmen zum Klimaschutz und zur Anpassung an den Klimawandel)

Eine weitere wichtige Änderung ist die Schaffung eines neuen Projekttypus:
Die "Integrierten Projekte" zielen auf eine verbesserte Umsetzung der Umwelt-und Klimapolitik auf breiterer Ebene durch eine koordinierte Mobilisierung von Mitteln der EU, von Einzelstaaten und der Privatwirtschaft ab. Darüber hinaus wird der räumliche Geltungsbereich des LIFE-Programms ausgeweitet, um mehr Möglichkeiten zur Finanzierung von Tätigkeiten außerhalb der territorialen Grenzen der Union bereitzustellen.

Weitere Informationen: zum Programm

Gemeinsame Technologieinitiative (JTI) Clean Sky 2

Clean Sky widmet sich folgenden Themen:

Entwicklung von saubereren, leiseren Luftfahrzeugen mit substanziell reduzierten CO2-Emissionen.

Detaillierte Topics sind der Ausschreibung zu entnehmen, ebenso die Fristen für die einzelnen Calls.

Weitere Informationen: Ausschreibung

Fördermaßnahmen des Center for International Cooperation (CIC) der Freien Universität Berlin

Aktuelle Ausschreibungen

Das Center for International Cooperation (CIC) fördert aus Mitteln der Exzellenzinitiative über verschiedene Förderformate die Entwicklung und Förderung neuer internationaler Projekte in Forschung und Lehre an der Freien Universität Berlin.

Anbahnung internationaler Vorhaben: CIC-Fonds für Internationalisierung

Bewerbungsfrist: keine, Bewerbungen laufend möglich

Ansprechpersonen:

Jederzeit und ohne Ausschreibungsfristen können beim CIC mit Hilfe eines einfachen Formulars Mittel beantragt werden, um vor allem neue Kooperationen zu initiieren, qualifizierte Nachwuchswissenschaftler/-innen, insbesondere Promovierende, anzuwerben und profilbildende internationale Veranstaltungen an die Freie Universität zu holen.

Beantragbar sind in dieser Förderlinie:

  • Kurzstipendien für ausländische Doktorandinnen und Doktoranden, Postdocs und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die an die Freie Universität kommen
  • Auslandsaufenthalte von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Freien Universität, die der Entwicklung gemeinsamer Projekte mit ausländischen Forschungseinrichtungen dienen
  • Kofinanzierung internationaler profilbildender Tagungen, Konferenzen und Sommerschulen, die der Entwicklung neuer Kooperationen dienen
  • Unterstützung internationaler Marketing- und PR-Maßnahmen
  • Unterstützung internationaler Alumni-Aktivitäten
  • Teststipendien für potentielle internationale Doktorand-/innen für bis zu drei Monate

Weitere Informationen: http://www.fu-berlin.de/sites/inu/international/internationalfunding/cicfoerderung/index.html


Förderung von Maßnahmen mit Strategischen Partnern

Bewerbungsfrist: jährlich, aktuelle Frist: 01.05.2015 für die University of British Columbia

Ansprechperson:

Ein Eckpfeiler der Internationalisierungsstrategie der Freien Universität Berlin ist der Aufbau von strategischen Partnerschaften mit führenden Institutionen im Ausland. Damit wird das Ziel verfolgt, die Zusammenarbeit in Forschung und Lehre zu erleichtern und gezielt neue Synergien zu erzeugen. Derzeit bestehen vier strategische Partnerschaften (Hebrew University of Jerusalem, Peking University, St. Petersburg University, University of British Columbia). Die – größtenteils mit den Partnern kofinanzierten - Fonds unterstützen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Freien Universität Berlin bei der Anbahnung neuer Initiativen.

Weitere Informationen: http://www.fu-berlin.de/sites/inu/international/stratpartners/index.html (Ausschreibungen jeweils unter den einzelnen Strategischen Partnerschaften)


Fonds für Internationale Forschungs-Workshops

Bewerbungsfrist: jährlich; aktuelle Fristen: 15.04.2015, 15.09.2015

Ansprechpersonen:

  • für die allgemeine Ausschreibung: Britta Piel, Center for International Cooperation, Tel.: +49 30 838-73943; britta.piel@fu-berlin.de
  • für die FUB-TAU Ausschreibung: Matthias Kuder, Center for International Cooperation, Tel.: +49 30 838-73942; matthias.kuder@fu-berlin.de

Gefördert wird die Durchführung von bilateralen wissenschaftlichen Workshops mit internationalen Partneruniversitäten und Forschungseinrichtungen. Die Workshops dienen dazu, komplementäre Stärken und konkrete Synergiemöglichkeiten mit Wissenschaftlern/-innen einer Partnereinrichtung im Ausland zu identifizieren und diese für zukünftige Forschungsvorhaben zu nutzen. Die Workshops verfolgen somit das Ziel eines Inkubators, der die Einbindung der Forschungsexpertise internationaler Partner in neue oder geplante Forschungsvorhaben an der Freien Universität erleichtern soll.

Eine gesonderte Vereinbarung zur Förderung gemeinsamer Forschungsworkshops besteht zwischen der Freien Universität Berlin und der Tel Aviv University.

Weitere Informationen: http://www.fu-berlin.de/sites/inu/international/internationalfunding/internationalworkshops/index.html


Austauschmaßnahmen mit Strategischen Partnern im Themenfeld der Nachhaltigkeit

Bewerbungsfrist: jährlich, aktuell bis 31.05.2015

Ansprechpersonen:

  • Andreas Wanke, Leiter der Stabsstelle „Nachhaltigkeit und Energie“ der Freien Universität Berlin, Tel.: +49 30 838-52254; andreas.wanke@fu-berlin.de
  • Britta Piel, Center for International Cooperation der Freien Universität Berlin, Tel.: +49 30 838-73943; britta.piel@fu-berlin.de

Unter dem Dach der neuen „University Alliance for Sustainability“ rückt die Freie Universität Berlin gemeinsam mit ihren vier strategischen Partneruniversitäten, der Hebrew University of Jerusalem (Israel), der University of British Columbia (Kanada), der St. Petersburg State University (Russland) und der Peking University (China), das Thema „Nachhaltigkeit“ als Querschnittsthema für die Zusammenarbeit in Forschung, Lehre und Campus-Management in den Fokus. In diesem Zusammenhang werden aus Mitteln des DAAD Forschungs-, Lehr- und Studienaufenthalte an den vier Partneruniversitäten im Themengebiet „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ gefördert.

Weitere Informationen: http://www.fu-berlin.de/sites/inu/international/stratpartners/university-alliance-for-sustainability/index.html


Förderung für gemeinsame Studienprogramme mit Partneruniversitäten

Bewerbungsfrist: vierteljährlich, aktuell: 30.06.2015, 30.09.2015, 31.12.2015

Ansprechperson:

  • Britta Piel, Center for International Cooperation der Freien Universität Berlin, Tel. +49 30 838-73943; britta.piel@fu-berlin.de

Die Freie Universität Berlin stärkt im Rahmen ihrer Internationalisierungsstrategie die Entwicklung gemeinsamer Studiengänge und Promotionsprogramme mit internationalen Partnerinstitutionen. Ziel ist es, durch die Nutzung von Synergien das Studien- und Promotionsangebot der Freien Universität zu erweitern und somit Studierenden und Promovenden zusätzliche attraktive Qualifikationsmöglichkeiten zu eröffnen. Gefördert wird der Aufbau von gemeinsamen Masterstudiengängen in Form von double-degree Programmen (Abschluss von beiden Institutionen) und auf Promotionsebene die Entwicklung internationaler Graduiertenkollegs und ähnlicher strukturierter Doktoranden-Programme (bspw. EU-ITN, etc).

Schwerpunkt deutsch-brasilianische Forschungsfördermaßnahmen

Forschungsförderung in Brasilien

Im Rahmen ihrer Internationalisierungsstrategie unterhält die Freie Universität seit 2010 ein Verbindungsbüro in Brasilien. Eine der Kernaufgaben des Büros ist die Unterstützung und Beratung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Freien Universität, die Forschungskooperationen in dem Land anstreben.

Als inzwischen siebtgrößte Volkswirtschaft der Welt ist Brasilien auch in der Wissenschaft zunehmend international vernetzt. Die brasilianische Regierung intensiviert seit mehr als zehn Jahren durch höhere Ausgaben eine Internationalisierung der brasilianischen Hochschulen, ihrer Studierenden und Forscher. Einige Wissenschaftsbereiche sind schon länger in internationale Zusammenhänge eingebunden, darunter Medizin, Physik, Mathematik und Teilbereiche der Biowissenschaften. Doch auch in den Geistes- und Sozialwissenschaften weist Brasilien exzellente Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie renommierte Forschungszentren auf. Charakteristisch für Brasiliens Fördersystem ist eine breit angelegte öffentliche Förderung und ein Nebeneinander von sowohl nationalen als auch bundesstaatlichen Förderagenturen.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern an der Freien Universität Berlin stehen in Brasilien verschiedene Förderinstrumente aus den Kooperationsabkommen zwischen den öffentlichen Förderagenturen Deutschlands und Brasiliens zur Verfügung. Diese werden im Folgenden kurz vorgestellt. Bei Fragen steht die Leiterin des Verbindungsbüros in São Paulo, Christina Peters, zur Verfügung.

Förderabkommen der DFG mit Partnerorganisationen in Brasilien

Seit vielen Jahren unterhält die DFG mit den brasilianischen Partnerorganisationen CAPES - Coordenação de Aperfeiçoamento de Pessoal de Nível Superior und CNPq - Conselho Nacional de Desenvolvimento Científico e Tecnológico sowie mit den bundesstaatlichen Stiftungen zur Forschungsförderung FAPESP im Bundesstaat São Paulo und FAPEMIG im Bundesstaat Minas Gerais erfolgreiche gemeinsame Projektförderungen, die auf bilateralen Kooperationsabkommen basieren. Im Mai 2014 wurde ein Abkommen zwischen der DFG und der bundesstaatlichen Stiftung zur Forschungsförderung FAPERJ im Bundesstaat Rio de Janeiro unterzeichnet. Eine erste Ausschreibung unter diesem Abkommen wurde im August 2014 veröffentlicht.

Alle Abkommen sind unter folgendem Link zu finden:

http://www.dfg.de/dfg_profil/im_internationalen_kontext/internationale_partner/Brasilien/index.html#micro313367 

Die aktuelle Ausschreibung mit FAPERJ ist unter diesem Link zu finden:

http://www.dfg.de/foerderung/info_wissenschaft/info_wissenschaft_14_45/index.html 

Mit FAPESP in São Paulo und FAPEMIG in Minas Gerais können jederzeit gemeinsame deutsch-brasilianische Anträge für die Gewährung einer Unterstützung zum Aufbau internationaler Kooperationen sowie für Sachbeihilfen in allen Wissenschaftsgebieten beantragt werden. Es bestehen keine spezifischen Ausschreibungen mit definierten Daten zur Antragseinreichung. Vielmehr können die Anträge zu jedem beliebigen Zeitpunkt im Jahr eingereicht werden. Antragsteller auf deutscher und brasilianischer Seite müssen ihre Anträge nach den jeweilig geltenden Richtlinien der DFG, FAPESP bzw. FAPEMIG einreichen.

Weitere Informationen zur Antragstellung mit FAPESP und FAPEMIG sind unter folgendem Link zu finden:

http://www.dfg.de/dfg_profil/geschaeftsstelle/dfg_praesenz_ausland/lateinamerika/berichte/2014/140227_fapesp_fapemig/index.html 

Das DFG-Büro São Paulo (saopaulo@dfg.de) berät gerne über die Antragsmodalitäten bzw. Ausschreibungen mit den verschiedenen Partnerorganisationen.

Förderabkommen der Alexander von Humboldt-Stiftung mit Partnerorganisationen in Brasilien

Capes-Humboldt-Forschungsstipendienprogramm

Die Alexander von Humboldt-Stiftung und die brasilianische Wissenschaftsförderorganisation CAPES (Coordenação de Aperfeiçoamento de Pessoal de Nível Superior) bieten seit 2012 ein gemeinsames Forschungsstipendienprogramm an, das kürzlich verlängert wurde.

Das CAPES-Humboldt-Forschungsstipendienprogramm richtet sich ausschließlich an promovierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Brasilien, es können PostDocs und erfahrene Wissenschaftler gefördert werden. Während die Antragstellung direkt bei CAPES erfolgt, wird die Auswahl durch ein gemeinsames von CAPES und der Alexander von Humboldt-Stiftung berufenes Auswahlgremium vorgenommen. Die ausgewählten Forschungsstipendiatinnen und -stipendiaten werden während ihres Forschungsaufenthalts in Deutschland von der Humboldt-Stiftung betreut. Die Förderleistungen entsprechen denen des Humboldt-Forschungsstipendienprogramms der Stiftung.

Das Programm wird von der Alexander von Humboldt-Stiftung und CAPES gemeinsam finanziert. Es ist derzeit eine Laufzeit des Programms bis Ende 2019 vereinbart.

Die letzte Auswahlsitzung findet Ende 2017 statt mit einer Bewerbungsdeadline am 31.07.2017.

Weitere Informationen:

http://www.humboldt-foundation.de/web/capes-humboldt-stipendium.html

http://www.capes.gov.br/cooperacao-internacional/alemanha/humboldt 

Eine umfassende Übersicht über die Förderprogramme der Alexander von Humboldt-Stiftung inklusive der Preisprogramme finden Sie hier:

http://www.humboldt-foundation.de/web/programme.html 

Förderabkommen des DAAD mit Partnerorganisationen in Brasilien

Probral

Das bilaterale Forschungsförderungsprogramm PROBRAL wurde vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und der brasilianischen Förderagentur Coordenação de Aperfeiçoamento de Pessoal de Nível (CAPES) vor 20 Jahren ins Leben gerufen. Hauptziele des Programms sind die Intensivierung der Kooperation zwischen brasilianischen und deutschen Forschergruppen, die gemeinsam an einem spezifischen wissenschaftlichen Vorhaben arbeiten, sowie die Fortbildung und Spezialisierung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

In den zwei Jahrzehnten wurden insgesamt 426 Projekte von 64 brasilianischen und 112 von deutschen Lehr- und Forschungseinrichtungen gefördert. Die Freie Universität Berlin war an sieben Projekten als Partner beteiligt. Das Programm wurde kürzlich mit großem Erfolg evaluiert und soll in der Form weitergeführt werden – neuerdings unter dem Deckmantel der „strategischen Partnerschaften“.

Weitere Informationen:

https://www.daad.de/laenderinformationen/brasilien/kooperationen/de/5373-alle-foerderprogramme-auf-einen-blick/ 

http://www.capes.gov.br/cooperacao-internacional/alemanha/probral 

Ciência sem Fronteiras

Seit 2011 kooperiert der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) mit den brasilianischen Förderagenturen Coordenação de Aperfeiçoamento de Pessoal de Nível Superior (CAPES) und Conselho Nacional de Desenvolvimento Científico e Tecnológico (CNPq) im Rahmen des brasilianischen Stipendienprogramms „Ciência sem Fronteiras“.

Mit dem Programm will die brasilianische Regierung die Wettbewerbsfähigkeit Brasiliens in den Bereichen Wissenschaft, Technologie und Innovation durch die Ausweitung der internationalen akademischen Mobilität erhöhen. In den letzten vier Jahren wurden über 70.000 Stipendien an Studierende, Doktorandinnen und Doktoranden, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für Studien- und Forschungsaufenthalte im Ausland vergeben. Nun wird das ursprünglich auf 4 Jahre angelegte Programm über 2014 hinaus verlängert.

Weitere Informationen:

http://www.cienciasemfronteiras.gov.br/web/csf-eng/

http://www.csf-alemanha.de/en/ 

Bilateraler Wissenschaftleraustausch

Gemeinsam mit CAPES und einigen bundesstaatlichen Förderagenturen unterstützt der DAAD auch den gegenseitigen Austausch von Wissenschaftlern zwischen Deutschland und Brasilien. Gefördert werden können Forschungsaufenthalte an Hochschulen oder außeruniversitären Forschungseinrichtungen mit einer Dauer zwischen zwei Wochen und drei Monaten. Die Bewerbungsfrist endet am 1. April 2015 (für Aufenthalte ab Juli 2015).

Weitere Informationen:

https://www.daad.de/deutschland/stipendium/datenbank/de/21148-stipendiendatenbank/?status=2&origin=48&subjectGrps=&daad=&q=&page=1&detail=50015508 

http://www.daad.org.br/imperia/md/content/aussenstellen/asbrasilien/2014_08_-_intercambio_de_cientistas.pdf

 

Adresse: Verbindungsbüro São Paulo, c/o Deutsches Wissenschafts- und Innovationshaus São Paulo (DWIH), Rua Verbo Divino, 1488, Bloco D, Térreo, 04719-904 São Paulo - SP Brasilien, Christina Peters, Tel.: +55 11 5189 8312

Kontakt:

saopaulo@fu-berlin

Weitere Informationen: Verbindungsbüro São Paulo

Austausch Wirtschaft - Wissenschaft

Gründungsoffensive Biotechnologie (GO-Bio)

Mit der Gründungsoffensive Biotechnologie fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gründungsbereite Forscherteams mit lebenswissenschaftlicher Ausrichtung. Die geförderten Arbeitsgruppen sollen mit GO-Bio neue Forschungsansätze in den Lebenswissenschaften verfolgen und deren kommerzielle Verwertung zielgerichtet vorbereiten. Das BMBF will damit wis­sensbasierte Firmengründungen erleichtern und als wichtigen Beschäftigungsmotor nutzen. Die Auswahl der Arbeitsgruppen und ihrer Projekte sowie die Zwischenevaluationen werden durch ein international besetztes Team von Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft unterstützt. Die Förderinitiative GO-Bio ist Teil der Hightech- Strategie der Bundesregierung.

Gefördert werden Forscherteams, welche die Absicht und Bereitschaft zur Unternehmensgründung mitbringen, insbesondere

  • jüngere, in der Forschung bereits erfahrene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler,
  • Personen mit mehrjähriger Erfahrung in Forschung und Entwicklung in Unternehmen,
  • Medizinerinnen und Mediziner mit mehrjähriger Klinikerfahrung.

Die Preisträgerinnen und Preisträger bekommen die Möglichkeit, mit einer eigenen Arbeitsgruppe Forschungsansätze aus den Lebenswissenschaften oder deren Grenzbereichen zu bearbeiten, die ein hohes kommerzielles oder klinisches Innovationspotenzial besitzen und auf eine wirtschaftliche Verwertung ausgerichtet werden können. Ziel ist unter anderem die wirtschaftliche Verwertung im Rahmen einer Unternehmensgründung.

Das Auswahlverfahren ist zweistufig. Zunächst ist eine Projektskizze in deutscher oder englischer Sprache gefordert, in einer zweiten Stufe werden die ausgewählten Bewerberinnen und Bewerber zur förmlichen Antragstellung aufgefordert.

Termin: 30.06.2015

Adresse: Freie Universität Berlin, Abt. VI A - profund- Gründungsförderung, Haderslebener Str. 9, 12163 Berlin, Aneta Bärwolf, Tel.: 030/838-73634

Kontakt:

aneta.baerwolf@fu-berlin.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Validierung des technologischen und gesellschaftlichen Innovationspotenzials wissenschaftlicher Forschung – VIP+

Durch Validierung werden die Innovationspotenziale von Forschungsergebnissen systematisch nachgewiesen und mögliche Anwendungsbereiche erschlossen. Mit der Fördermaßnahme VIP+ unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung diese weiteren Forschungs- und Entwicklungsarbeiten in Vorhaben von bis zu drei Jahren mit bis zu 1,5 Millionen Euro (maximal 500.000 Euro pro Jahr). VIP+ legt dabei einen breiten Innovationsbegriff zugrunde, der technologische und gesellschaftliche Innovationen gleichermaßen adressiert. Voraussetzung für die Förderung ist u.a. die Einbindung von Innovations-Mentorinnen oder -Mentoren und ggf. weiteren Akteuren mit Erfahrungswissen aus erfolgreichen Innovationsprozessen. So soll sichergestellt werden, dass sich die geförderten Vorhaben an den Erfordernissen der anschließenden wirtschaftlichen Verwertung bzw. gesellschaftlichen Anwendung orientieren. Die Maßnahme ist für alle Fachrichtungen offen. Anträge können fortlaufend gestellt werden.

Adresse: Freie Universität Berlin, Abt. VI A - profund- Gründungsförderung, Haderslebener Str. 9, 12163 Berlin, Aneta Bärwolf, Tel.: 030/838-73634.

Kontakt:

aneta.baerwolf@fu-berlin.de  

Pro FIT-Frühphasenfinanzierung

Pro FIT-Frühphasenfinanzierung unterstützt die Gründung von technologieorientierten Unternehmen. Antragsberechtigt sind neu gegründete, technologieorientierte Unternehmen mit einem geplanten Innovationsvorhaben („FuE-Ankerprojekt“) und dem Sitz in Berlin. Sie dürfen maximal 6 Monate alt sein, um die Förderung aus der Frühphase 1 in Anspruch zu nehmen, oder maximal 18 Monate existieren, sofern nur die Förderung aus der Frühphase 2 beantragt wird. Die Förderung wird in Abhängigkeit der jeweiligen Frühphase in Form von nicht rückzahlbaren Zuschüssen und/oder zinsverbilligten Darlehen gewährt. Die Gesamtzuwendung kann für beide Phasen max. 500 TEUR betragen, wovon max. 200 TEUR auf die Frühphase 1 entfallen. Gefördert werden Personalausgaben (v.a. Geschäftsführung), Investitions- und laufende Betriebsausgaben. Fördervoraussetzung für die Inanspruchnahme der Pro FIT-Frühphasenfinanzierung ist, dass sich für das Unternehmen ein Mentor (Motivator, Netzwerker, Sparring-Partner) einsetzt, der über einschlägige unternehmerische Erfahrungen verfügt und der sich - zumindest in geringem Umfang - an der Unternehmensfinanzierung beteiligt.

Adresse: Freie Universität Berlin, Abt. VI A - profund- Gründungsförderung, Haderslebener Str. 9, 12163 Berlin, Aneta Bärwolf, Tel.: 030/838-73634

Kontakt:

aneta.baerwolf@fu-berlin.de 

EXIST - Forschungstransfer

Das Programm EXIST-Forschungstransfer fördert mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie herausragende forschungsbasierte Gründungsvorhaben, für die risikoreiche Entwicklungsarbeiten nötig sind. Es besteht aus zwei Förderphasen:

In Phase 1 werden Entwicklungsarbeiten zum Nachweis der technologischen Machbarkeit, die Entwicklung von Prototypen, die Ausarbeitung des Businessplans und die Gründung des Unternehmens gefördert.

Die zweite Förderphase soll Gründern bei den Entwicklungsarbeiten bis zur Marktreife, bei der Aufnahme der Geschäftstätigkeit sowie bei der Organisation einer externen Anschlussfinanzierung unterstützen.

Gefördert werden höchstens drei Mitglieder des Forschungsteams an Hochschulen. Von Beginn an kann das Team um eine Person mit betriebswirtschaftlicher Kompetenz erweitert werden. Die Anträge werden durch die Hochschule gestellt. Die erste Förderphase hat eine Laufzeit von 18 Monaten. Im Einzelfall kann in Förderphase I eine Laufzeit von 24 Monaten beantragt werden. Es werden Sachausgaben bis zu 250.000 Euro, in begründeten Einzelfällen auch darüber hinaus, und Personalausgaben übernommen. Die zweite Förderphase dauert höchstens 18 Monate. Die Anträge können von dem Unternehmen gestellt werden, das als Ergebnis der Förderphase I gegründet wurde. Der Zuschuss beträgt höchstens 75 Prozent der vorhabenspezifischen Kosten und ist auf 180.000 Euro begrenzt. Das Unternehmerteam muss eigene Mittel und gegebenenfalls Beteiligungskapital im Verhältnis 1:3 zur Verfügung stellen.

Die Einreichung von Projektskizzen ist vom 1. bis 31. Januar und vom 1. Juli bis 31. Juli eines Kalenderjahres möglich. Die Antragstellung für Förderphase 1 erfolgt durch die Hochschule.

Termin: 31.01.2014

Adresse: Freie Universität Berlin, Abt. VI A - profund- Gründungsförderung, Haderslebener Str. 9, 12163 Berlin, Aneta Bärwolf, Tel.: 030/838-73634

Kontakt:

aneta.baerwolf@fu-berlin.de 

Weitere Informationen: Beratung profund

EXIST - Gründerstipendien

Im EXIST-Gründerstipendium-Programm werden innovative Gründungsvorhaben, die eine technische Produkt- oder Prozessinnovation oder neuartige innovative Dienstleistungen zum Gegenstand haben, vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in der Frühphase gefördert. Gründer/innen aus Hochschulen werden bei der Konzeption ihrer Gründungsidee in einem Businessplan unterstützt. Das Programm richtet sich an Studierende, wissenschaftliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sowie Absolventen und Absolventinnen. Es werden Gründerteams mit maximal 3 Personen für ein Jahr gefördert. Unterstützt werden die Teams mit personengebundenen monatlichen Stipendien, 3.000 Euro für Promovierte, 2.500 Euro für Absolventen und Absolventinnen, 2.000 Euro für technische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, 1.000 Euro für Studierende und mit bis zu 30.000 Euro für die Sachmittel und Beratungsleistungen für Teamgründungen. Von der Hochschule werden die Teams mit kostenfreien Arbeitsräumen sowie durch Benutzung der Werkstätten, Laboratorien, Rechenzentren und sonstiger Einrichtungen und Ressourcen unterstützt. Seit 2005 sind mehr als 70 EXIST-Gründerstipendien an der Freien Universität durchgeführt worden. Anträge können jederzeit eingereicht werden.

Adresse: Freie Universität Berlin, Abt. VI A - profund- Gründungsförderung, Haderslebener Str. 9, 12163 Berlin, Fabian Feldhaus, Tel.: 030/838-73637

Kontakt:

fabian.feldhaus@fu-berlin.de 

Weitere Informationen: Beratung Profund, Stipendien

Stipendien, Fellowships

Gerda Henkel Stiftung/MMSH - Exzellenzcluster "Die Geistes- und Sozialwissenschaften im Zentrum der Interdisziplinarität für die Mittelmeerregion" - LabexMed

Im Rahmen einer Zusammenarbeit zwischen dem Exzellenzcluster für die Erforschung der Mittelmeerregion (LabexMed) an der Maison méditerranéenne des sciences de l'’homme und der Gerda Henkel Stiftung werden Incoming-Stipendien für promovierte Nachwuchswissenschaftler / promovierte Nachwuchswissenschaftlerinnen vergeben.

Der/die Post-Doktorand(in)/Forscher(in) wird in eine der Forschungseinheiten des Exzellenzclusters aufgenommen. Die beteiligten Disziplinen sind: Archäologie, Geschichte, Kunstgeschichte, Anthropologie. Das eingereichte Forschungsprojekt sollte mit dem Forschungskomplex "„Kulturerbe: Einsätze, Praxis, Vorstellungen"“ korrespondieren.

Termin: 18.05.2015

Adresse: Gerda Henkel Stiftung, Malkastenstraße 15, 40211 Düsseldorf, Irene Hofeditz

Kontakt:

hofeditz@gerda-henkel-stiftung.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Promotions- und Habilitationsstipendien der FAZIT-Stiftung

Die FAZIT-Stiftung fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs mit Promotions- bzw. Habilitationsstipendien, Druckkosten- und Reisekostenzuschüssen u. a. Grundsätzlich gibt es keine Einschränkungen der Fachbereiche, der Förderschwerpunkt der FAZIT-STIFTUNG liegt allerdings im Fachbereich „Zeitungswesen / Journalismus“.

Termin: 30.06.2015

Adresse: FAZIT-STIFTUNG Gemeinnützige Verlagsgesellschaft mbH, Hellerhofstraße 2-4, 60327 Frankfurt am Main, Tel.: 069/7591-2066

Kontakt:

info@fazit.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Fulbright - Doktorandenstipendien für USA

Die Fulbright-Stipendien für Promovend/-innen richten sich an deutsche Nachwuchswissenschaftler/-innen am Beginn ihrer Promotion. Gefördert wird die Durchführung von Forschungsarbeiten in Zusammenhang mit dem eigenen Dissertationsprojekt. Die Förderung steht den Promovend/-innen aller Fachbereiche offen. Von den Stipendiat/-innen wird erwartet, dass sie nach Ablauf des Forschungsaufenthaltes an ihre Heimathochschule zurückkehren, um das Promotionsstudium dort zuende zu führen. Das Programm wird ganzjährig ausgeschrieben.

Bewerbungsfristen:

  • 1. März für einen Aufenthaltsbeginn ab September
  • 1. Juli für einen Aufenthaltsbeginn ab Januar
  • 1. November für einen Aufenthaltsbeginn ab Mai

Termin: 01.03.2015

Adresse: Deutsche Programme, Fulbright-Kommission, Lützowufer 26, 10787 Berlin

Weitere Informationen: Ausschreibung

Georg Forster-Forschungsstipendium für Postdoktorand/-innen

Mit den Georg Forster-Forschungsstipendien für Postdoktorandinnen und Postdoktoranden ermöglicht die Alexander von Humboldt-Stiftung überdurchschnittlich qualifizierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die am Anfang ihrer wissenschaftlichen Laufbahn stehen und ihre Promotion abgeschlossen haben, langfristige Forschungsaufenthalte (6–24 Monate) in Deutschland einzugehen. Bewerben können sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachgebiete aus den Entwicklungs- und Schwellenländern (außer VR China und Indien).

Das Programm hat eine Laufzeit vom 01.07.2013 bis 30.06.2018; Bewerbungen sind bis voraussichtlich Mitte 2015 möglich. 

Adresse: Alexander von Humboldt-Stiftung, Auswahlabteilung, Jean-Paul-Str. 12, 53173 Bonn

Weitere Informationen: Ausschreibung

Stipendienprogramme des Deutschen Historischen Instituts Moskau

Das DHI Moskau vergibt zweimal jährlich Forschungsstipendien für Doktorand/-innen, Habilitand/-innen und Dozent/-innen sowie Kurzstipendien für das Sonderarchiv (Militärarchiv).  

Termine: jährlich 15. Mai und 15. November

Das DHI Jahres-Forschungsstipendium für Promotions- oder Habilitationsvorhaben wird einmal im Jahr vergeben.

Nächster Termin: 15. November

Termin: 15.11.2014 (jährliche Termine: 15. Mai und 15. November)

Adresse: Deutsches Historisches Institut Moskau, Nachimovskij Prospekt 51/21, 117418 Moskau, Tel.: +7 499 744 45 95 / 49 02 / 45 62 / 47 81

Kontakt:

dhi@dhi-moskau.org

Weitere Informationen: Ausschreibung

Freigeist-Fellowships für Nachwuchswissenschaftler/-innen nach der Promotion

Mit diesen Fellowships unterstützt die Volkswagen Stiftung jährlich 10 bis 15 außergewöhnliche Nachwuchswissenschaftler/-innen, die sich gewagten Vorhaben widmen wollen. Die flexibel gestaltbare Förderung dauert mind. fünf Jahre und umfasst sowohl die Stelle als Fellow  als auch Sachmittel für Ausstattung, Reisen, etc. Die Freigeist-Fellowships sind für Bewerbungen aus allen wissenschaftlichen Disziplinen offen.

Termin: 15.02.2016

Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover, Dr. Silke Bertram, Tel.: 0511/8381-289

Kontakt:

bertram@volkswagenstiftung.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Bundeskanzler-Stipendium der Alexander von Humboldt Stiftung

Mit dem Bundeskanzler-Stipendium für angehende Führungskräfte erhalten bis zu 50 hochtalentierte Nachwuchsführungskräfte aus Brasilien, China, Indien, Russland und den USA die Möglichkeit, ein Jahr in Deutschland für die berufliche Qualifizierung zu nutzen und zusammen mit deutschen Gastgebern ein selbstgewähltes Projekt zu realisieren.

Zielgruppe des Stipendiums sind Führungskräfte, Entscheidungsträger und Impulsgeber von morgen mit einem akademischen Abschluss, die sich in Deutschland mit anderen internationalen Nachwuchsführungskräften vernetzen und als Mittler zwischen den Kulturen in ihre Heimatländer zurückkehren. Die Bewerber können aus den unterschiedlichsten Bereichen wie Politik, Wirtschaft, Medien, Verwaltung, Gesellschaft oder Kultur kommen. 

Termin: 15.09.2015

Adresse: Alexander von Humboldt-Stiftung, Jean-Paul-Str. 12, 53173 Bonn, Tel.: 0228/833-0

Kontakt:

presse@avh.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Georg Forster-Forschungsstipendien für erfahrene Wissenschaftler/-innen

Mit den Georg Forster-Forschungsstipendien für erfahrene Wissenschaftler/-innen ermöglicht die Alexander von Humboldt-Stiftung überdurchschnittlich qualifizierten Wissenschaftler/-innen, die ihre Promotion vor nicht mehr als zwölf Jahren abgeschlossen haben, langfristige Forschungsaufenthalte (6–18 Monate) in Deutschland. Von den Bewerber/-innen wird ein klar erkennbares eigenständiges wissenschaftliches Profil erwartet. Sie sollten daher in der Regel bereits mindestens als Assistant Professor oder Nachwuchsgruppenleiter/-in tätig sein oder eine mehrjährige eigenständige wissenschaftliche Tätigkeit nachweisen.

Bewerben können sich Wissenschaftler/-innen aller Fachgebiete aus den Entwicklungs- und Schwellenländern (außer VR China und Indien). Das geplante Forschungsvorhaben muss Fragestellungen aufgreifen, die für die weitere Entwicklung des Herkunftslandes der Bewerber/-innen von hoher Relevanz sind und in diesem Zusammenhang besonders zum Transfer von Wissen und Methoden in die Entwicklungs- und Schwellenländer geeignet erscheinen.

Die Forschungsprojekte werden in Kooperation mit wissenschaftlichen Gastgebern an Forschungseinrichtungen in Deutschland durchgeführt.

Die Bewerbungen können bis  voraussichtlich noch Mitte 2015 eingereicht werden.

Adresse: Alexander von Humboldt-Stiftung, Auswahlabteilung, Jean-Paul-Str. 12, 53173 Bonn

Kontakt: info@avh.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Stipendien des Fonds der Chemischen Industrie

Die Stiftung Stipendien-Fonds des Verbandes der Chemischen Industrie vergibt Stipendien für Lehramtskandidaten, Doktoranden, Habilitanden und Nachwuchsdozenten.

Zurzeit werden folgende Stipendien vergeben:

  • Chemiefonds-Stipendium für Doktoranden
    Einreichungstermine: 1. März, 1. Juli und 1. November eines jeden Jahres
  • Kekulé-Stipendium
    Anträge können jederzeit gestellt werden.
  • Liebig-Stipendium für promovierte Chemiker – sowie Nachwuchswissenschaftlern aus angrenzenden Gebieten – zur Förderung des Beginns der Hochschullehrerlaufbahn.
    Anträge können jederzeit gestellt werden. 
  • Stipendium für Lehramtskandidaten

Weitere Informationen: Ausschreibungen

Stipendienprogramm des Deutschen Literaturarchivs Marbach

Marbach-Stipendien

Die "Marbach-Stipendien" stehen für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland offen. Gefördert werden anspruchsvolle Forschungsarbeiten, die sich auf Sammlungen des Deutschen Literaturarchivs stützen. Die Marbach-Stipendien setzen einen Hochschulabschluss voraus und werden in drei Kategorien je nach akademischer Qualifikation vergeben: Vollstipendien, Postdoktorandenstipendien, Graduiertenstipendien, in Ausnahmefällen auch MA-Stipendien. Die "Marbach-Stipendien" können für die Dauer von einem bis zu vier Monaten gewährt werden. Sie werden im Mai und im November eines Jahres vergeben.

Termine: jeweils zum 31. März und zum 30. September
Informationen: Ausschreibung

Stipendien für Magister-, Master- und Staatsexamenskandidaten

Das neu konfigurierte Stipendienprogramm des Deutschen Literaturarchivs Marbach sieht auch einmonatige Kurzstipendien für Magister-, Master- und Staatsexamenskandidaten vor, die aufgrund ausgezeichneter Vorleistungen eine Examensarbeit mit klar begrenztem Bestandsbezug planen. Es gelten dieselben Bedingungen wie für die Marbach-Stipendien.

Temine: 31. März und der 30. September eines Jahres
Informationen: Ausschreibung

Bernhard-Zeller-Stipendien

Das Deutsche Literaturarchiv Marbach schreibt jährlich zwei Bernhard-Zeller-Stipendien für Projekte zur Literaturgeschichte des 20. Jahrhunderts aus.

Termine: 31. März und der 30. September 
Informationen: Ausschreibung

Bestandsbezogene Stipendien:

Das Deutsche Literaturarchiv Marbach schreibt in Zusammenarbeit mit Drittmittelgebern und Mäzenen themen- und bestandsgebundene Stipendien aus.

  • DFVjs-Stipendium
  • Norbert-Elias-Stipendium
  • Ernst-Jünger-Stipendium
  • Hilde-Domin-Stipendium

Adresse: Deutsches Literaturarchiv Marbach, Schillerhöhe 8-10, 71672 Marbach am Neckar, Dr. Marcel Lepper, Tel.: 07144/848-171

Kontakt: marcel.lepper@dla-marbach.de 

Weitere Informationen: Stipendienübersicht

Forschungs- und Förderstipendien des Historischen Kollegs

Um die zwei Forschungsstipendien, die thematisch ungebunden sind, können sich hochqualifizierte, durch herausragende Leistungen in Forschung und Lehre ausgewiesene Gelehrte aus dem gesamten Gebiet der historisch orientierten Wissenschaften bewerben. Das dritte Stipendium aus diesem Segment, das Forschungsstipendium des Instituts für Zeitgeschichte (IfZ) beim Historischen Kolleg, ist epochenspezifisch für Forschungen zum langen 20. Jahrhundert ausgeschrieben. Um die Förderstipendien können sich besonders ausgewiesene Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler bewerben.
Den Fellows, die einer Residenzpflicht unterliegen, wird in der inspirierenden Atmosphäre der Kaulbach-Villa in München, frei von anderen Verpflichtungen, ein Jahr lang die Möglichkeit geboten, eine große wissenschaftliche Arbeit abzuschließen, deren Bearbeitung zum Zeitpunkt der Bewerbung schon möglichst weit fortgeschritten sein soll.
 

Termin: 30.04.2015

Adresse: Geschäftsführer des Historischen Kollegs, Dr. Karl-Ulrich Gelberg, Kaulbachstr. 15, 80539 München, Tel.: 089/2866 3860 ·

Kontakt:

karl-ulrich.gelberg@historischeskolleg.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Biotechnologie und Gentechnik: Stipendien der Peter und Traudl Engelhorn Stiftung

Die Peter und Traudl Engelhorn Stiftung vergibt im Bereich der Lebenswissenschaften (Biotechnologie, Gentechnik) an herausragenden wissenschaftlichen Nachwuchs Stipendien von zwei Jahren Dauer, vorzugsweise an PostDocs.

Termin: 15.07.2015

Adresse: Peter und Traudl Engelhorn Stiftung, Prof. Dr. Herwig Brunner, Baerenmuehlweg 39, 82362 Weilheim

Kontakt: info@engelhorn-stiftung.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Preise und Wettbewerbe

Christina Barz-Stiftung - Christina Barz­ Forschungspreis

Die Christina Barz-Stiftung vergibt den Christina Barz-Forschungspreis 2015 an graduierte Nachwuchswissenschaftler/-innen, die auf dem Gebiet "Früherkennung und Verlauf bulimisch-anorektischer Verhaltensweisen" arbeiten.
Der Preis ist mit 30.000 Euro dotiert und wird vorzugsweise an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem deutschen Sprachraum verliehen. Der Preis kann sowohl an eine Einzelpersönlichkeit als auch an eine Forschungsgruppe vergeben werden. 

Termin: 31.05.2015

Adresse: Christina Barz-Stiftung im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, Barkhovenallee 1, 45239 Essen, Doris Zirkler, Tel.: 0201/84 01-161

Kontakt:

doris.zirkler@stifterverband.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Manfred Lautenschläger Award for Theological Promise

The Manfred Lautenschlaeger Award of the John Templeton Foundation for Theological Promise will be given to 10 young scholars from all over the world. In addition to the prize of $10.000 each, the winners will have the chance to propose an international and interdisciplinary colloquium on an important academic topic. At least two winners from at least two countries and at least two disciplines should organize and lead this colloquium. Each year two Lautenschlaeger Colloquia will be supported with 15.000 EUR each.

Termin: 30.04.2015

Adresse: The Manfred Lautenschlaeger Award for Theological Promise – FIIT, Hauptstrasse 240, 69117 Heidelberg

Weitere Informationen: Ausschreibung

Deutscher Mustererkennungspreis

Der Deutsche Mustererkennungspreis hat zum Ziel, den herausragenden wissenschaftlichen Nachwuchs in den Bereichen Mustererkennung, Computersehen und Maschinelles Lernen zu fördern. Der Deutsche Mustererkennungspreis wird von der Daimler AG gestiftet und ist mit einem Preisgeld von 5.000 Euro ausgestattet

Termin: 31.05.2015 (elektronische Bewerbung)

Adresse: Prof. Dr. Joachim M. Buhmann, Departement für Informatik D-INFK, Lehrstuhl für Information Science and Engineering, Universitätstrasse 6, CAB G 69.2, 8092 Zürich

Kontakt:

mustererkennungspreis@dagm.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Deutscher Nachhaltigkeitspreis Forschung - Zukunftsstadt

Der Forschungspreis wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ins Leben gerufen, um nachhaltigkeitsbezogene Forschungsleistungen Deutschlands zu würdigen und zu helfen, sie mit dem Nachhaltigkeitsengagement von Unternehmen und Kommunen zu verknüpfen. 2015 werden Wissenschaftler/-innen oder Forschungsteams ausgezeichnet, die Lösungswege für zentrale gesellschaftliche Herausforderungen im kommunalen Raum entwickeln. Gesucht werden anwendungnahe Forschungsprojekte, die dazu beitragen, dass Städte nachhaltiger werden. Es geht um sichere Energie, um klimaangepasstes Bauen, um Wohnen, Arbeiten, Freizeit, Kultur, Bildung, Mobilität und vieles mehr.

Termin: 22.05.2015

Adresse: Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e.V., Neuer Zollhof 3, 40221 Düsseldorf, Tel.: 0211/5504 5510

Kontakt:

buero@nachhaltigkeitspreis.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Neuausrichtung des Copernicus-Preises und Vorankündigung der Ausschreibung 2015

Mit dem Copernicus-Preis zeichnen die DFG und die Stiftung für die polnische Wissenschaft (FNP) zusammen alle zwei Jahre jeweils eine polnische und eine deutsche Wissenschaftlerin beziehungsweise einen polnischen und einen deutschen Wissenschaftler für herausragende Verdienste um die deutsch-polnische wissenschaftliche Kooperation aus.

Die Modalitäten des Copernicus-Preises haben sich durch Beschluss des Hauptausschusses im Dezember 2014 geändert. Dazu gehören die Möglichkeit der Eigennominierung und die Erhöhung des Preisgeldes auf 200.000 Euro. Der Copernicus-Preis wird 2016 zum sechsten Mal verliehen: die Ausschreibung erfolgt zum 1. April 2015 mit einer Deadline für Nominierungen am 1. Juni 2015.

Termin: 15.06.2015

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Wilma Rethage, Tel.: 0228/885-2494, Marina Hesse, Tel.: 0228/885-2585

Kontakt:

marina.hesse@dfg.de  und wilma.rethage@dfg.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Studierenden-Wettbewerb „Die Hochschule, die Zukunft und Du“, Ausschreibung des Stifterverbandes

Der Stifterverband vergibt in Kooperation mit dem Verein "Was bildet Ihr uns ein" e.V. 5.000 Euro für Projekte, mit denen Studierende ihre Hochschule voranbringen wollen. Es geht darum, neue Ideen für Projekte zu entwickeln, kreativ zu sein und zu überlegen, was man tun kann, um das Studium, das Lehren, Lernen und Leben an der Hochschule zu verbessern, so dass alle davon profitieren.

Sechs Handlungsfelder gibt der Stifterverband aus seiner Bildungsinitiative "Zukunft machen" vor, die für die Zukunft der Hochschulen und Gesellschaft wesentlich sind.

Termin: 30.04.2015

Adresse: Daniela Mägdefessel, Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, Barkhovenallee 1, 45239 Essen

Kontakt:

daniela.maegdefessel@stifterverband.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Heinz-Billing-Preis zur Förderung des wissenschaftlichen Rechnens

Leitmotiv: "EDV als Werkzeug der Wissenschaft":

Für den mit 5.000 Euro dotierten Heinz-Billing-Preis können Arbeiten eingereicht werden, die in besonderer Weise Beispiele dafür sind, wie die EDV als methodisches Werkzeug Forschungsgebiete unterstützt oder einen neuen Forschungsansatz ermöglicht hat.
Themen:

  • Implementation von Algorithmen und Softwarebibliotheken
  • Modellbildung und Computersimulation
  • Gestaltung des Benutzerinterfaces
  • EDV-gestützte Messverfahren
  • Datenanalyse und Auswerteverfahren
  • Visualisierung von Daten und Prozessen

Termin: 30.04.2015 (in Englisch)

Adresse: Prof. Dr. Martin Vingron, Max-Planck-Institut für molekulare Genetik, Ihnestraße 73, 14195 Berlin

Kontakt:

vingron@molgen.mpg.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Grundwasserforschungspreis

Die Stiftung zur Förderung der "Wissenschaftlichen Schule Zunker-Busch-Luckner" vergibt aller zwei Jahre den Dresdner Grundwasserforschungspreis. Ausgezeichnet werden innovative wissenschaftliche Arbeiten von Doktorand/-innen auf den Gebieten:

  • der Modellbildung und Simulation,
  • der experimentellen Grundlagen- und Anwendungsforschung in Labor und Feld
  • und der Beispielslösung pilothafter Praxisprobleme durch innovative Forschungsapplikation.


Der Preis ist mit 5.000,- Euro dotiert.

Termin: 05.05.2015

Adresse: DSZ - Deutsches Stiftungszentrum, z.H. Herrn Harald Schaaf, Postfach 16 44 60, 45224 Essen

Kontakt:

harald.schaaf@stifterverband.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Hanno und Ruth Roelin-Preis

Mit diesem Preis werden Wissenschaftler/-innen und Wissenschaftspublizisten ausgezeichnet, die einer breiteren Öffentlichkeit neue Erkenntnisse aus der Astronomie und Weltraumforschung besonders erfolgreich vermittelt haben. Es können auch in didaktisch-pädagogischer Absicht verfasste Darstellungen ausgezeichnet werden. Es sind Publikationen aller Art in deutscher Sprache zugelassen (Druck, Rundfunk, Fernsehen, Internet ...).

Der Preis wird alle zwei Jahre vom Max-Planck-Institut für Astronomie, Heidelberg vergeben, das Preisgeld beträgt 3.000 Euro.

Termin: 15.05.2015

Adresse: Dr. Jakob Staude, Max-Planck-Institut für Astronomie, Königstuhl 17, 69117 Heidelberg

Weitere Informationen: Ausschreibung

Preis für Wissenschaftsrecht 2015

Mit dem Preis für Wissenschaftsrecht werden herausragende Arbeiten zur Fortentwicklung  des Wissenschaftsrechts prämiert. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert.

Der Preis ist für Wissenschaftler/-innen vorgesehen, die in den letzten drei Jahren auf dem Gebiet des Wissenschaftsrechts publiziert haben (z.B. Qualifikationsschriften, Monografien, Kommentare, Fachaufsätze).

Termin: 30.04.2015

Adresse: Monika Koop, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Robert-Koch-Str. 29, 48149 Münster, Tel.: 0251/83 21 444

Kontakt:

info@verein-wissenschaftsrecht.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Forschungspreis 2015 der Fürst Donnersmarck-Stiftung in der Neuro-Rehabilitation

Jährlich erleiden bundesweit rund 270.000 Menschen schwere Schädel-Hirn-Schädigungen aufgrund von Unfällen, Schlaganfällen und neurologischen Erkrankungen. Um den Blick vor allem im wissenschaftlichen Raum auf diese Fälle der Versorgungsforschung zu richten, hat die Fürst Donnersmarck-Stiftung den bundesweit einmaligen, mit 30.000 Euro dotierten Forschungspreis ausgelobt. Mit dem Preis möchte sie die Entwicklung wirkungsvoller Methoden und Therapien fördern.

Angenommen werden Examens- und Doktorarbeiten sowie Habilitationsschriften, veröffentlichte Projektberichte, Buchveröffentlichungen und Fachartikel in deutscher oder englischer Sprache, deren Abschluss nicht länger als zwei Jahre zurückliegt.

Der Preis ist eng mit der neurologischen Arbeit des P.A.N. Zentrums für Post-Akute Neurorehabilitation im Fürst Donnersmarck-Haus in Berlin-Frohnau verbunden: Aktuelle Forschungsergebnisse werden in die wegweisende Arbeit des P.A.N. Zentrums einbezogen.

Zusätzlich können bis zu fünf Belobigungen ausgesprochen werden, die mit jeweils 3.000 Euro ausgestattet sind.

Termin: 30.06.2015

Adresse: Prof. Dr. Dr. Paul Walter Schönle, Wolfgang Schrödter, Geschäftsführer der Fürst Donnersmarck-Stiftung zu Berlin, Fürst Donnersmarck-Stiftung zu Berlin, Dalandweg 19, 12167 Berlin, Tel.: 030/769 700 12

Kontakt:

forschungspreis@fdst.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Helene-Lange-Preis für Nachwuchswissenschaftlerinnen: Frauen in der Wissenschaft

Mit dem Helene-Lange-Preis wird jährlich eine Nachwuchswissenschaftlerin für ihre Leistungen in Forschung und Lehre ausgezeichnet. Die bundesweite Ausschreibung richtet sich an junge Wissenschaftlerinnen der Naturwissenschaften, Mathematik, Informatik und Technik. Teilnehmen können alle Wissenschaftlerinnen in der Post-Doc-Phase an deutschen Universitäten aus dem mathematischen, naturwissenschaftlichen oder technischen Bereich sowie der Informatik, die noch nicht auf eine ordentliche Professur berufen wurden. Preisgeld: 10.000 Euro.

Termin: 30.04.2015

Adresse: EWE STIFTUNG, Stiftung des bürgerlichen Rechts, Postfach 1920, 26009 Oldenburg

Weitere Informationen: Ausschreibung

Preis für Wissenschaftsrecht 2015

Ziel des Vereins zur Förderung des deutschen und internationalen Wissenschaftsrechts ist die Förderung des Wissenschaftsrechts einschließlich seiner Bezüge zur gesamten Rechtsordnung.

Der mit 10.000 Euro dotierte Preis prämiert herausragende Arbeiten zur Fortentwicklung des Wissenschaftsrechts. Der Preis ist für Wissenschaftler/-innen vorgesehen, die in den letzten drei Jahren auf dem Gebiet des Wissenschaftsrechts publiziert haben.

Termin: 30.04.2015

Adresse: Leiterin der Geschäftsstelle des Vereins zur Förderung des deutschen & internationalen Wissenschaftsrechts, Frau Monika Koop, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Robert-Koch-Str. 29, 48149 Münster, Tel.: 0251/83 21 444

Kontakt:

info@verein-wissenschaftsrecht.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Stockmeyer Wissenschaftspreis 2015

Mit der Verleihung des Wissenschaftspreises in Höhe von 10.000 Euro zeichnet die Stockmeyer-Stiftung praktikable Lösungsansätze und anwendungsorientierte Forschung aus, die zur Verbesserung der Lebensmittelsicherheit und zur Stärkung des Verbrauchervertrauens in die Qualität von Lebensmitteln beitragen.

Gewürdigt werden wissenschaftliche Einzelleistungen wie Doktorarbeiten und Habilitationsschriften sowie Publikationen in wissenschaftlich anerkannten Fachzeitschriften, die in den letzten drei Jahren erstellt wurden.

Termin: 15.05.2015

Adresse: Heinrich-Stockmeyer-Stiftung, c/o Institut für Stiftungsberatung, Margret Riewenherm, Bleichestraße 305, 33415 Verl, Tel.: 05246/92510-0

Kontakt:

riewenherm@stiftungsberatung.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Forschungspreis der Deutschen Wildtier Stiftung

Die Deutsche Wildtier Stiftung verfolgt das Ziel, einheimische Wildtiere in ihren Lebensräumen zu fördern und erlebbar zu machen. Mit dieser Zielsetzung schreibt die Stiftung ihren Forschungspreis 2015 aus, um herausragende Wissenschaftler/-innen zu fördern, die ein innovatives und fachlich hervorragendes Forschungsprojekt mit unmittelbarem Bezug zu einheimischen Wildtieren vorgelegt haben.

Der Forschungspreis der Deutschen Wildtier Stiftung wird in einer Höhe von insgesamt bis zu 50.000 Euro vergeben.

Termin: 30.04.2015 (nur E-Mail-Bewerbungen)

Kontakt:

Forschungspreis@DeWiSt.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Hans Hartwig Ruthenberg-Graduierten-Förderpreis der Stiftung fiat panis

Die Stiftung fiat panis schreibt den Hans Hartwig Ruthenberg-Graduierten-Förderpreis in Höhe von 7.500 Euro aus, um herausragende Diplom- oder Masterarbeiten auf dem Gebiet der Ernährungssicherung auszuzeichnen. Die Arbeiten müssen einen Beitrag leisten zur Verbesserung der Ernährungslage/Ernährungssicherheit im Zielgebiet, zur Verringerung der Auswirkungen des Hungers (Unter-, Mangel- oder Fehlernährung).

Arbeiten, die Anwendungsmöglichkeiten der gewonnenen Erkenntnisse aufzeigen, werden bevorzugt. Die Arbeiten können folgenden Disziplinen entstammen: Agrarwissenschaften, Pflanzenproduktion einschl. Bodenkunde und Pflanzenschutz, Tierproduktion einschließlich Tierhygiene und Fischerei, Agrartechnik, Technologie der Nahrungsmittelbe- und -verarbeitung, Ernährungswissenschaft, Agrar- und Sozialökonomie sowie Agrarsoziologie der Entwicklungsländer, Ökologie, insbesondere Ressourcen-Management und -Schutz, Forstwirtschaft.
 

Termin: 30.04.2015

Adresse: Stiftung fiat panis, Syrlinstraße 7, 89073 Ulm

Kontakt: info@eiselen-stiftung.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Internationaler Holberg-Gedenkpreis 2016 - Holberg International Memorial Prize

Der Holberg-Gedenkpreis 2016 wird an Wissenschaftler/-innen verliehen, die hervorragende Beiträge zu Geistes-, Sozial-, Rechtswissenschaften und Theologie geleistet haben. Der Preis ist mit 4,5 Mio. NOK (ca. 538.000 €) dotiert.

Termin: 15.06.2015 (Nominierungspflicht)

Adresse: Holberg Prize, University of Bergen, Post box 7800, N-5020 Bergen, Tel: +47-55-586992, Solveig Stornes

Kontakt: solveig.stornes@holbergprisen.no

Weitere Informationen: Ausschreibung

Karl Heinz Beckurts-Preis 2015

Mit dem Karl Heinz Beckurts-Preis (3 Preise in Höhe von insgesamt 30.000 Euro) werden jährlich herausragende Leistungen einzelner oder mehrerer Wissenschaftler/-innen ausgezeichnet, die ein wirtschaftliches Innovationspotential erschließen oder realistisch erwarten lassen. Grundsätzlich soll der Preis für aktuell erbrachte Leistungen vergeben werden und nicht dazu dienen, ein Lebenswerk auszuzeichnen. Die Stiftung ist sehr daran interessiert, auch jüngere Preisträgerinnen und Preisträger auszuzeichnen.

Vorschläge sind über ein ausgefülltes Webformular (www.beckurts-stiftung.de unter dem weiterführenden Link: Karl-Heinz-Beckurts-Preis/Webformular) einzureichen. 

Termin: 13.05.2015 (Nominierung, nur elektronisch)

Adresse: An Frau Prof. Dr. Anke Kaysser-Pyzalla, Vorsitzende des Vorstandes der Karl Heinz Beckurts-Stiftung, Boltzmannstraße 2, 85748 Garching, Tel.: 089/3299-2232

Kontakt:

kontakt@beckurts-stiftung.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Ausschreibungen nach Fächergruppen: Naturwissenschaften, Technologie, Mathematik und Informatik

Förderung von Nachwuchsgruppen im Rahmen des Konzepts "Bioökonomie als gesellschaftlicher Wandel"

Ziel des Konzepts ist es, eine spezifisch auf den bioökonomischen Transformationsprozess ausgerichtete, sozialwissenschaftliche Forschung im weiteren Sinne zu etablieren, sie mit der natur- und technikwissenschaftlichen Forschung zu verzahnen und ihre Ergebnisse als wichtige Beiträge zur Umsetzung der "Nationalen Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030" und zur Realisierung einer nachhaltigen bio-basierten Wirtschaftsweise zu nutzen. Der erste Schritt dazu erfolgt mit der Förderung von Nachwuchsgruppen, die sich aus dem Spektrum der Sozial-, Politik- und Wirtschaftswissenschaften, aber auch der Kultur- und Geisteswissenschaften bilden und die eine solche Forschung zur Bioökonomie an Hochschulen, Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen verankern.

Termin: 12.06.2015

Adresse: Projektträger Jülich, Geschäftsbereich Bioökonomie, Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich, Dr. Dieter Konold, Tel.: 024 61/61-88 52, Dr. Thomas Schwietring, Tel.: 02461/61-16 68

Kontakt:

d.konold@fz-juelich.de  und t.schwietring@fz-juelich.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Leistungselektronik in Stromnetzen

Mit dem weiteren Ausbau der Nutzung erneuerbarer Energiequellen wird der Anteil der fluktuierenden Stromerzeugung steigen. Diese geänderte Randbedingung stellt neue Anforderungen an das Zusammenwirken von konventioneller und erneuerbarer Stromproduktion und beeinflusst wesentlich den Netzausbau und -umbau. Die Energieforschung im Bereich der Stromnetze verfolgt daher das Ziel, die Ertüchtigung der Stromnetzinfrastruktur und deren Ausrichtung auf die Einspeisung hoher Anteile erneuerbarer Energien (EE) durch neue Technologien und Konzepte voranzutreiben. Insgesamt sollen durch die Erforschung von Verfahren, Materialien und Komponenten die Umweltverträglichkeit, Wirtschaftlichkeit und Ressourceneffizienz der Stromnetze bei gleichzeitig hoher Versorgungssicherheit verbessert werden. Einen wesentlichen Baustein einer modernen Energieübertragung sowie -verteilung stellt die Leistungselektronik dar.

Termin: 12.06.2015 (Skizze über Easy-Online-System, s. Ausschreibungsinformationen)

Adresse: Projektträger Jülich (PtJ), Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich, Dr. Hermann Stelzer, Dr. Wolfgang Rolshofen

Kontakt:

h.stelzer@fz-juelich.de  und w.rolshofen@fz-juelich.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderaufruf Energiesystemanalyse

Die Systemanalyse und im Besonderen die Energiesystemmodellierung sind wichtige Werkzeuge für die Entscheidungsfindung in vielen Prozessen der Energiewende. Hierzu sollen Vorhaben aus der angewandten Forschung gefördert werden, um die Qualität und Transparenz der systemanalytischen Forschung auszubauen und ihre methodische und inhaltliche Weiterentwicklung zu gewährleisten. Folgende Arbeiten sind Gegenstand der Förderung:

Themenbezogene Schwerpunkte

  • Modellierung der Energiemärkte einschließlich regulatorischer Rahmenbedingungen
  • Sektorenübergreifende Modellierung
  • Modellierung grenzübergreifender und internationaler Wechselwirkungen im Energiesystem
  • Abbildung soziologischer und sozioökonomischer Aspekte in quantitativen Modellen
  • Integration weiterer Disziplinen, wie z. B. Fernerkundung, Geoinformatik, Meteorologie und Klimaforschung

Methodenbezogene Schwerpunkte

  • Im Hinblick auf die zunehmende Rechenintensität:
    • Möglichkeiten der Komplexitätsreduktion (durch innovative Methoden, z. B. aus der Mathematik und Informatik)
    • Transfer von Know-how aus dem Feld des (Super-)Computing
  • Erhöhung von Vergleichbarkeit und Transparenz von Energiesystemmodellen
  • Stabilität der abgeleiteten Szenarien, Robustheits- und Sensitivitätsuntersuchungen
  • Weiterentwicklung und Anwendung qualitativer Methoden der Systemanalyse

Termin: 22.05.2015 (Skizzen über das Easy-Online-System, s. Ausschreibungsinformationen im Internet)

Adresse: Projektträger Jülich, Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich

Weitere Informationen: Ausschreibung

Ausweitung und Verbesserung des Anbaus und der Verwertung von Leguminosen mit Schwerpunkt Bohnen und Erbsen in Deutschland

Leguminosen leisten einen wertvollen Beitrag zum Erhalt der Bodenfruchtbarkeit und zum betrieblichen Nährstoffmanagement. Darüber hinaus erhöhen Leguminosen die biologische Vielfalt in Agrarökosystemen, was vielfältige, positive Effekte auf die Flora und Fauna in agrarischen Hauptkulturen nach sich zieht.

Ziel der Ausschreibung ist neben der Verbesserung der Rahmenbedingungen für den Leguminosenanbau die Nutzung und Optimierung des Potentials der Leguminosen hinsichtlich ihren Leistungen für das Ökosystem mit ausschließlichem Fokus auf Bohnen und Erbsen. Hierzu soll nach der Etablierung von modellhaften Demonstrationsnetzwerken für Soja und Lupine ein gemeinsames modellhaftes Demonstrationsnetzwerk für Bohnen und Erbsen etabliert werden, um einen möglichst raschen Wissenstransfer der vorhandenen Forschungsergebnisse in landwirtschaftliche Betriebe, Verarbeitungsbetriebe und Handelsunternehmen zu fördern.

Termin: 10.06.2015

Adresse: Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, Referat 312, Geschäftsstelle Eiweißpflanzenstrategie, Deichmanns Aue 29, 53179 Bonn

Weitere Informationen: Ausschreibung

Bioeconomy International

Projects in the frame of „Bioeconomy International“ shall significantly contribute to at least one of the following fields of action of the National Research Strategy Bioeconomy 2030:

  1. Securing global nutrition
  2. Shaping agricultural production sustainably
  3. Producing safe and healthy food products
  4. Using renewable resources on an industrial scale
  5. Developing energy sources based on biomass

The projects shall be at eye level. This means that partners from abroad are working equally in cooperation with German partners. Both partners should bring their expertise to solve a problem in joint efforts which is difficult (or impossible) to be solved alone.

The aim of this program is to fund German partners (universities, research organisations and industry)  in international consortia (the international partners have to demonstrate their own financing - except module 2 and 3); preferring cooperation projects with partners in Argentina, Brazil, Canada, Chile, China, India, Malaysia, Russia and Vietnam. However, cooperation projects with other countries are also welcome.

The Bioeconomy International 2015 call is subdivided into three modules:

1)     Bioeconomy International - Basis (BI-Basis)

2)     Bioeconomy Germany/Argentina (Bio-GeAr)

3)     Bioeconomy Germany/São Paulo (Bio-GeSP)

Module 1.  BI-Basis

By means of “BI-Basis” German partners in international consortia (beyond EU) can be funded. The international partners have to demonstrate their own financing.

Eligible topics in the frame of module 1 are all fields of action of the National Research Strategy Bioeconomy 2030:

  1. Securing global nutrition
  2. Shaping agricultural production sustainably
  3. Producing safe and healthy food products
  4. Using renewable resources on an industrial scale
  5. Developing energy sources based on biomass

Module 2.  Bio-GeAr

German-Argentinian consortia have to apply via this module. The Argentinian Ministry of Science, Technology and Productive Innovation (MinCyt) has launched an equivalent program in parallel to fund the cooperation partners in Argentina.To learn more about submission to MinCyt please visit www.mincyt.gob.ar or contact Lic. Karina Pombo or Lic. Micaela Bomba. Argentinian cooperation partners are asked to submit their proposal simultaneously to MinCyt.

Eligible topics in the frame of module 2 are the following ones:

  1. Technology Platforms for bioeconomy – genotyping & phenotyping
  2. Valorization of agricultural waste
  3. Biotechnology products and production technologies for lowering the footprint of agriculture in the environment (eco-efficiency)

Joint Call Announcement of MinCyt and BMBF.

Partners from third countries may join the German-Argentinian-consortium on their own costs.

Module 3.  Bio-GeSP

Consortia of German partners and partners from the state of São Paulo have to apply via this module. The São Paulo Research Foundation (FAPESP) has launched an equivalent program in parallel to fund the cooperation partners in São Paulo. Hence, cooperation partners in São Paulo are asked to submit their proposal simultaneously at FAPESP. All proposals are to be sent to FAPESP in hard copy (paper form) at the following address:

Rua Pio XI, 1500, Alto da Lapa, 05468-901 - São Paulo / SP

with "Chamada FAPESP-BMBF" written on the envelope and posted no later than the closing date. The specific FAPESP forms for submitting proposals to this call can be downloaded here. For further questions please contact Mr. Muñoz.

Joint Call Announcement of FAPESP and BMBF.

Termin: 03.06.2015

Adresse: Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich, Dr. Tatiana Gründer, Tel.: 02461/61-96432, Dr. Jens Schiffers, Tel.: 02461/61-3972

Kontakt:

t.gruender@fz-juelich.de  und j.schiffers@fz-juelich.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Belmont Forum Collaborative Research Action on “Mountains as Sentinels of Change”

The Belmont Forum is a group of the world’s major and emerging funders of global environmental change research and international science councils. Understanding and coping with changes in the mountain environment and in the related services is central to the Belmont Challenge – “To deliver knowledge needed for action to mitigate and adapt to detrimental environmental change and extreme hazardous events” – and to Future Earth research themes. Belmont Forum funding is intended to add value to existing national investments.

This call aims at fostering research on climate, environmental and related societal change in mountain regions, considering both new measurements, recovery of existing data, and the development and use of integrated modelling strategies by adopting a strong trans- and inter-disciplinary approach.

Termin: 01.06.2015 (pre-proposals; 03.08.2015: full-proposals)

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Harald Leisch, Tel.: 0228/885-2862,

Kontakt:

Harald.Leisch@dfg.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

DFG-NSF Cooperation: Possibility for Joint German-American Project Proposals in Gravitational Physics

The pursuit of scientific goals recognises no geographic boundaries and as such, international collaborations are today more the norm than the exception. To facilitate the support of collaborative work between German groups and their US counterparts, DFG’s Physics, Mathematics and Geoscience Division and NSF’s Physics Division (PHY) on the basis of a Memorandum of Understanding between both organisations have recently signed a lead agency agreement that outlines a joint co-review process in the area of Gravitational Physics.

Termin: 28.10.2015

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Stefan Krückeberg, Tel.: 0228/885-2477, Dr. Karin Zach, Tel.: 0228/885-2327

Kontakt:

Stefan.Krueckeberg@dfg.de  und Karin.Zach@dfg.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

German-Russian Interdisciplinary Science Center

Das vom DAAD im Rahmen der Außenwissenschaftsinitiative aus Mitteln des Auswärtigen Amtes geförderte Zentrum wurde von der Freien Universität Berlin und der Staatlichen Universität St. Petersburg aufgebaut. Einen besonderen Fokus legt es auf die enge Zusammenarbeit von Nachwuchswissenschaftler/-innen aus der Mathematik, Physik, Geophysik und Physikalischen Chemie.

Zur aktuellen Ausschreibung:

  • Mobility funds for excellent young Russian students, graduate students, or post-docs up to the age of 35 years aiming interdisciplinary research projects in Germany,where support can be requested for research stays up to 2 months.
    Qualification requirement for graduates: Bachelor or equivalent degree.
    Qualification requirement for doctoral students: Master or equivalent degree.
  • Sur-place stipendsfor outstandingly bright Russian students. Note: The funding of visits to Germany and Sur-place stipends must not overlap.
  • Mobility funds for German excellent students, graduate students, or post-docs up to the age of 35 years aiming interdisciplinary research projects in Russia up to one month.
    Qualification requirement for graduates: Bachelor or equivalent degree.
    Qualification requirement for doctoral students: Master or equivalent degree.
  • Mobility funds for outstanding researchers teaching of compact interdisciplinary classes of broad interdisciplinary interest at the partner institutions in Russia or Germany.
  • Note: The maximum number of funded people should be limited per project to 2 people.
  • Funds for interdisciplinary summer schools or research workshops. Preference is given to outstandingly important subjects linking different disciplines covered by G-RISC to Russian and German researchers.

Termin: 22.05.2015 (meeting for selecting the proposals: next meeting of G-RISC Steering Committee)

Adresse: Informationen an der Freien Universität Berlin: Prof. Dr. Eckart Ruehl, Professor of Physical Chemistry, Freie Universitaet Berlin, Takustr. 3, D-14195 Berlin

Weitere Informationen: Ausschreibungen

Deutscher Mustererkennungspreis

Der Deutsche Mustererkennungspreis hat zum Ziel, den herausragenden wissenschaftlichen Nachwuchs in den Bereichen Mustererkennung, Computersehen und Maschinelles Lernen zu fördern. Der Deutsche Mustererkennungspreis wird von der Daimler AG gestiftet und ist mit einem Preisgeld von 5.000 Euro ausgestattet

Termin: 31.05.2015 (elektronische Bewerbung)

Adresse: Prof. Dr. Joachim M. Buhmann, Departement für Informatik D-INFK, Lehrstuhl für Information Science and Engineering, Universitätstrasse 6, CAB G 69.2, 8092 Zürich

Kontakt:

mustererkennungspreis@dagm.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen

Im Rahmen des Förderbereichs „Stoffliche Nutzung von nachwachsenden Rohstoffen“ und des
Förderprogramms „Nachwachsende Rohstoffe“ fördert das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft einen Forschungsverbund „Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen“. Die Arbeiten des Forschungsverbundes sollen so ausgerichtet sein, dass auf der Grundlage der Ergebnisse für Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen ein klar quantifizierbarer Zusatznutzen in den Bereichen:
- Wärme- und Schallschutz
- Brandschutz und Glimmverhalten
aufgezeigt werden kann. In diesem Rahmen können zusätzlich die Durchführung von Risikoanalysen, die Entwicklung entsprechender Messmethoden und die Aufnahme von Nachhaltigkeitsbewertungen gefördert werden.

Termin: 30.04.2015

Adresse: Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR), OT Gülzow, Hofplatz 1, 18276 Gülzow-Prüzen, Tel.: 03843/6930-0

Weitere Informationen: Ausschreibung

Mobilität bei deutsch-neuseeländischen Forschungsprojekten

Gefördert wird die Mobilität bei deutsch-neuseeländischen Forschungsprojekten in den Jahren 2016/2017 im Rahmen des Programmes "Bilaterale Wissenschaftlerkooperation" des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. In folgenden Schwerpunktbereichen werden Kooperationen zwischen deutschen und neuseeländischen Forschungseinrichtungen, Hochschulen etc. unterstützt:

  • Genetische Ressourcen der Land-, Forst-, Fischerei- und Ernährungswirtschaft
  • Klimaveränderungen (Auswirkungen auf die Land- und Forstwirtschaft, Möglichkeiten zur Anpassung)
  • Nachwachsende Rohstoffe
  • Produkt-/Lebensmittelsicherheit
  • Biotechnologie
  • Zusätzliche Forschungsgebiete von herausragender Bedeutung für beide Länder

Die Förderung beginnt frühestens ab 1. Januar 2016.

Termin: 30.04.2015

Adresse: Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE), Referat 323, Christian Walther, Deichmanns Aue 29, 53179 Bonn

Kontakt:

christian.walther@ble.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Deutsch-israelische Forschungs- und Entwicklungsprojekte im Bereich Wassertechnologie

Within the framework of the German-Israeli cooperation in Water Technology Research, the German Federal Ministry of Education and Research (BMBF) and the Israeli Ministry of Science, Technology and Space (MOST) invite proposals for bilateral R&D projects. The research shall focus on solutions to the water problems in Israel and its direct neighbourhood and/or Germany. The research should be multidisciplinary and be potentially applicable to the needs of the water sector. In addition to scientific partners, projects should preferably include industrial partners as well as related stakeholders.
Qualifying scientific applicants in this framework may receive R&D grants, respectively, from BMBF and MOST according to the applicable national funding procedures and regulations.

Subject of research

  • Organic micro-pollutants and pathogens: treatment technologies and fate in the subsurface
  • Aquifer management, groundwater recharge and remediation
  • Storm water: Harvesting, treatment, storage and control
  • Treatment of wastewater brines and other reject streams

Termin: 14.05.2015

Adresse: Deutsche Partner: Dr. Leif Wolf, Project Management Agency, Karlsruhe Resources and Sustainability (PTRN) Water Technology and Waste Management (PTKA-WTE), Karlsruhe, Institute of Technology, Hermann-von-Helmholtz-Platz 1, 76344 Eggenstein-Leopoldshafen, Tel.: ++49-721-608-28224. Israelische Partner: Mr. Roni Goldberg, Deputy Director, Division of International Relations, Ministry of Science, Technology and Space, P.O. Box 49100, (Bldg. 3, HaKiriya HaMizrahit), Jerusalem 9149002

Kontakt:

leif.wolf@kit.edu

Weitere Informationen: Ausschreibung

Effiziente Hochleistungs-Laserstrahlquellen (EffiLAS)" im Rahmen des Programms "Photonik Forschung Deutschland"

Es sollen vorwettbewerbliche Arbeiten im Hinblick auf die Erforschung und Entwicklung innovativer, effizienter Laserstrahlquellen mit neuen oder erweiterten Funktionalitäten im Rahmen industriegeführter Verbundprojekte durchgeführt werden, die dazu führen, dass die Marktdurchdringung der Lasertechnik in bestehenden Applikationsfeldern gesteigert oder neue Einsatzgebiete erschlossen werden können.

Wesentliche Ziele sind eine Steigerung von Effizienz, Ausgangsleistung, Pulsenergie, Brillanz und Zuverlässigkeit, eine Reduktion von Kosten und Systemkomplexität sowie die Erschließung neuer Wellenlängenbereiche, die für Anwendungen in der Produktion, der Messtechnik oder den Umwelt- und Lebenswissenschaften relevant sind. Mögliche Konzepte für effiziente Strahlquellen sind z. B. innovative Dioden- und Mikrochiplaser oder diodengepumpte Festkörperlaser (DPSSL), Scheiben- und Faserlaser.

Termin: 15.05.2015 (Projektskizzen)

Adresse: VDI Technologiezentrum GmbH – Projektträger Photonik, Optische Technologien – VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf, Dr. Nikolas Knake, Tel.: 0211/62 14-5 70

Kontakt:

knake@vdi.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Forschungsinitiativen auf dem Gebiet der Erkennung und Aufklärung von IT-Sicherheitsvorfällen

Gefördert werden Verfahren zur Erkennung von IT-Angriffen, insbesondere durch Anomalieanalysen, sowie die Aufklärung von IT-Sicherheitsvorfällen durch neue Methoden der IT-Forensik. Im Zentrum stehen sowohl über Jahre gewachsene Bestandssysteme in Industrie- und Office-IT wie auch neue und dynamische IT-Systeminfrastrukturen, die durch Cloud-Computing, mobile Geräte, "Bring your own device", virtualisierte Arbeitsumgebungen und Netzwerke charakterisiert sind.

Termin: 05.06.2015

Adresse: VDI/VDE Innovation und Technik GmbH, Projektträger Kommunikationssysteme; IT-Sicherheit, Steinplatz 1, 10623 Berlin, Dr. Joachim Lepping, Tel.: 030/31 00 78-3 86

Weitere Informationen: Ausschreibung

Stadtklima im Wandel

Die Stadtklimaforschung und ihre stadtplanerische Umsetzung stehen in einem hochkomplexen Beziehungsgeflecht zwischen den sich ändernden Rahmenbedingungen, gesellschaftlichen Zielsetzungen sowie einer Vielzahl von Fachdisziplinen und inhaltlichen Fragestellungen. Vor diesem Hintergrund werden drei Module gefördert:

  • Entwicklung eines leistungsstarken Stadtklimamodells (Modul A),
  • Evaluierung von Stadtklimamodellen (Modul B),
  • Überprüfung der Praxis- und Nutzertauglichkeit von Stadtklimamodellen für eine klimawandelgerechte Stadtentwicklung (Modul C).

Gefördert werden Forschungsnetzwerke/Verbundvorhaben, die auf die Themen der drei Module ausgerichtet sind und diese beispielhaft in besonders geeigneten Städten zur Beantwortung der relevanten Fragestellungen bearbeiten. Sie können dabei inhaltliche Schwerpunkte aufweisen.

Termin: 08.06.2015

Adresse: Projektträger im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. Organisationseinheit Umwelt, Kultur, Nachhaltigkeit, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Dr. Paul Dostal, Tel.: 0228/38 21-15 44, Dr. Andreas Baumgärtner, Tel.: 0228/38 21-10 04

Kontakt:

andreas.baumgaertner@dlr.de  und paul.dostal@dlr.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Heinz-Billing-Preis zur Förderung des wissenschaftlichen Rechnens

Leitmotiv: "EDV als Werkzeug der Wissenschaft":

Für den mit 5.000 Euro dotierten Heinz-Billing-Preis können Arbeiten eingereicht werden, die in besonderer Weise Beispiele dafür sind, wie die EDV als methodisches Werkzeug Forschungsgebiete unterstützt oder einen neuen Forschungsansatz ermöglicht hat.
Themen:

  • Implementation von Algorithmen und Softwarebibliotheken
  • Modellbildung und Computersimulation
  • Gestaltung des Benutzerinterfaces
  • EDV-gestützte Messverfahren
  • Datenanalyse und Auswerteverfahren
  • Visualisierung von Daten und Prozessen

Termin: 30.04.2015 (in Englisch)

Adresse: Prof. Dr. Martin Vingron, Max-Planck-Institut für molekulare Genetik, Ihnestraße 73, 14195 Berlin

Kontakt:

vingron@molgen.mpg.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Grundwasserforschungspreis

Die Stiftung zur Förderung der "Wissenschaftlichen Schule Zunker-Busch-Luckner" vergibt aller zwei Jahre den Dresdner Grundwasserforschungspreis. Ausgezeichnet werden innovative wissenschaftliche Arbeiten von Doktorand/-innen auf den Gebieten:

  • der Modellbildung und Simulation,
  • der experimentellen Grundlagen- und Anwendungsforschung in Labor und Feld
  • und der Beispielslösung pilothafter Praxisprobleme durch innovative Forschungsapplikation.


Der Preis ist mit 5.000,- Euro dotiert.

Termin: 05.05.2015

Adresse: DSZ - Deutsches Stiftungszentrum, z.H. Herrn Harald Schaaf, Postfach 16 44 60, 45224 Essen

Kontakt:

harald.schaaf@stifterverband.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Hanno und Ruth Roelin-Preis

Mit diesem Preis werden Wissenschaftler/-innen und Wissenschaftspublizisten ausgezeichnet, die einer breiteren Öffentlichkeit neue Erkenntnisse aus der Astronomie und Weltraumforschung besonders erfolgreich vermittelt haben. Es können auch in didaktisch-pädagogischer Absicht verfasste Darstellungen ausgezeichnet werden. Es sind Publikationen aller Art in deutscher Sprache zugelassen (Druck, Rundfunk, Fernsehen, Internet ...).

Der Preis wird alle zwei Jahre vom Max-Planck-Institut für Astronomie, Heidelberg vergeben, das Preisgeld beträgt 3.000 Euro.

Termin: 15.05.2015

Adresse: Dr. Jakob Staude, Max-Planck-Institut für Astronomie, Königstuhl 17, 69117 Heidelberg

Weitere Informationen: Ausschreibung

Modell- und Demonstrationsvorhaben biologische Vielfalt

Die Förderung soll sich auf die Erhaltung und nachhaltige Nutzung der Agrobiodiversität, d. h. der Vielfalt der landwirtschaftlich und gartenbaulich genutzten Kulturpflanzen, der forstlich genutzten Pflanzen, der landwirtschaftlichen Nutztiere, der aquatischen Lebewesen und der für die Land-, Forst-, Fischerei- und Ernährungswirtschaft bedeutsamen sonstigen Pflanzen, Tiere und Mikroorganismen sowie der Ökosystemleistungen erstrecken. Die Ergebnisse der Vorhaben
sollen möglichst auch für die ökologische Land- und Ernährungswirtschaft nutzbar sein.

Termin: 30.06.2015

Adresse: Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE), – Referat 314 –, Deichmanns Aue 29, 53179 Bonn, Tel.: 0228/68 45-34 60

Kontakt:

projekttraeger-agrarforschung@ble.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Forschungsvorhaben auf dem Gebiet „Zukunftsfähige Technologien und Konzepte zur Erhöhung der Wasserverfügbarkeit durch Wasserwiederverwendung und Entsalzung“ (WavE) des Förderschwerpunktes „Nachhaltiges Wassermanagement“ (NaWaM)

Die Fördermaßnahme zur Entwicklung von neuen Technologien und Konzepten zur Erhöhung der Wasserverfügbarkeit durch Wasserwiederverwendung und Entsalzung konzentriert sich auf folgende Themenfelder:

  1. Wasserwiederverwendung durch Nutzung von behandeltem kommunalen Abwasser
  2. Kreislaufführung von industriell genutztem Wasser
  3. Aufbereitung von salzhaltigem Grund- und Oberflächenwasser

Die Verbundprojekte können auf ein Themenfeld ausgerichtet werden, aber auch eine Kombination der Themenfelder ist möglich. Es werden nur Verbundvorhaben gefördert, die eine erhebliche gesellschaftliche Bedeutung besitzen und innovativ sind. Bevorzugt werden in den Themenfeldern Neuentwicklungen angestrebt, aber auch innovative Optimierungen bestehender technischer Systeme.

Termin: 30.04.2015

Adresse: Projektträger ist das Konsortium FZJ/KIT, bestehend aus der Forschungszentrum Jülich GmbH, Projektträger Jülich, Wilhelm-Johnen-Straße, 52428 Jülich und dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Projektträger Karlsruhe, Hermann-von–Helmholtz-Platz 1, 76344 Eggenstein-Leopoldshafen. Dr.-Ing. Markus Delay, Projektträger Karlsruhe, Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Wassertechnologie und Entsorgung (PTKA-WTE), Tel.: 0721/608-22530

Kontakt:

markus.delay@kit.edu

Weitere Informationen: Ausschreibung

Open Photonik im Rahmen des Programms "Photonik Forschung Deutschland"

Gegenstand der Förderung sind risikoreiche vorwettbewerbliche Forschungs- und Entwicklungsvorhaben, die technologieübergreifend und anwendungsbezogen sind. Gefördert werden ausschließlich Forschungs- und Entwicklungsvorhaben mit direktem Bezug zur Photonik. Mögliche Zielrichtungen sind dabei:

  • Open Innovation Ansätze, bei denen die Nutzung photonischer Komponenten oder Systeme z. B. durch geeignete offene Schnittstellen oder entsprechende Tool-Kits deutlich verbessert wird.
  • Open Source Ansätze, die zu einer breiteren Nutzung photonischer Komponenten und Systeme führen (Open Hardware). Hierzu zählen Geräte oder Systeme, die nach lizenzkostenfreien bzw. frei verfügbaren Bauplänen hergestellt bzw. mit handelsüblichen Komponenten realisiert werden können und dabei eine Alternative zu heute verfügbaren kommerziellen Produkten darstellen können.
  • Forschungs- und Entwicklungsvorhaben, die unter Einsatz leicht zu beschaffender und preiswerter photonischer Komponenten und Systeme zu einer stärkeren Bürgerbeteiligung an wissenschaftlichen Projekten führen (Open Science). Hierzu zählen insbesondere photonische DIY-Messsysteme, die eigene wissenschaftliche Untersuchungen sowie die Einbindung in wissenschaftliche Projekte und z. B. Sensornetzwerke ermöglichen.

Termin: 18.05.2015

Adresse: VDI Technologiezentrum GmbH - Projektträger Photonik, Optische Technologien - VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf, Dr. Joachim Fröhlingsdorf, Tel.: 0211/62 14-5 08

Kontakt:

froehlingsdorf_j@vdi.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von Forschungsvorhaben zu den ethischen, rechtlichen und/oder sozialen Aspekten der Stammzellforschung bzw. der Anwendung von Stammzellen

Die Bundesregierung unterstützt mit dieser Förderbekanntmachung eine frühzeitige Identifizierung und Reflexion der ethischen, rechtlichen und sozialen Fragen, die durch Forschung mit Stammzellen und die Übertragung ihrer Ergebnisse in die Anwendung aufgeworfen werden. Diese kritische Reflexion kann nur in enger interdisziplinärer und themenorientierter Zusammenarbeit von medizinisch-/naturwissenschaftlicher, geistes-, rechts- und sozialwissenschaftlicher Forschung erfolgreich sein.

Die Vorhaben sollen dabei möglichst auch relevante internationale und interkulturelle ethische Fragestellungen erarbeiten und rechtliche Rahmenbedingungen in die Untersuchungen mit einbeziehen.

Themenbereiche:

  • ELSA stammzellbasierter Test-Systeme, z. B. Miniaturorgane für die Wirkstoff- und Medikamentenentwicklung,
  • ELSA stammzellbasierter Therapien,
  • ELSA von Verfahren der Re- oder Umprogrammierung, Klonierung bzw. Veränderung von Zellen, z. B. Reprogrammierung oder Transdifferenzierung,
  • ELSA der Grenzfragen zwischen Stammzell- und Embryonenforschung.

Ziel der Forschungsarbeiten sollte es sein, Chancen und Risiken der gewählten Themenbereiche in interdisziplinärer Zusammenarbeit systematisch zu analysieren, zu bewerten und Lösungskonzepte auf der Grundsatz- und/oder Handlungsebene zu entwerfen.

Termin: 12.05.2015

Adresse: Projektträger im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) – Gesundheitsforschung – Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Tel.: 0228/38 21-18 90 (Sekretariat)

Weitere Informationen: Ausschreibung

Smart Service Welt – Internetbasierte Dienste für die Wirtschaft

Die im Förderprogramm angestrebten Lösungen sollen zu prototypischen, bereichsübergreifenden Lösungen führen. Es sollen neuartige Ökosysteme für IKT-gestützte Dienstesysteme und Dienstleistungen für die deutsche Wirtschaft entwickelt werden, um die globale Wettbewerbsfähigkeit und Systemkompetenz der (mittelständischen) IKT-Wirtschaft sowie der eingebundenen Wissenschaft zu erhöhen und damit die Standortattraktivität Deutschlands zu steigern. Angestrebt werden innovative Lösungen.

Termin: 30.04.2015

Adresse: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR), Projektträger im DLR, Technische Innovationen in der Wirtschaft, Rosa-Luxemburg-Straße 2, 10178 Berlin, Peggi Kopbauer, Tel.: 030/67055-721Dipl.-Wirtsch.-Ing. Robert Gremse, Tel.: 02203/601-3934

Kontakt:

info@smartservicewelt.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

r+Impuls - Innovative Technologien für Ressourceneffizienz - Impulse für industrielle Ressourceneffizienz

Das BMBF unterstützt mit "r+Impuls" die Weiterentwicklung und Umsetzung von FuE-Ergebnissen über Pilotanlagen bis hin zu industrietauglichen Referenzanlagen oder produktreifen Prototypen, um aus dem Labor oder Technikum einen entscheidenden Schritt weiter in Richtung Marktanwendung zu kommen und damit mehr und schneller erfolgversprechende FuE-Ergebnisse in nachhaltige Innovationen zu überführen.

Mit der Fördermaßnahme "r + Impuls" sollen anwendungsorientierte und nachfragegetriebene Verbundvorhaben mit hoher Relevanz zur deutlichen Steigerung der Ressourceneffizienz unter industrieller Federführung in enger Partnerschaft mit Hochschulen und/oder außeruniversitären Forschungseinrichtungen initiiert werden.

Termin: 02.03.2015 (und 01.03.2016, 13.00 Uhr)

Adresse: Forschungszentrum Jülich GmbH, Projektträger Jülich - PtJ, Geschäftsbereich Nachhaltigkeit, Fachbereich Umweltinnovationen (UMW 1), Zimmerstraße 26/27, 10969 Berlin, Anja Degenhardt, Tel.: 030/2 01 99-4 06, Dr. Andreas Jacobi, Tel.: 030/2 01 99-4 85

Kontakt:

a.degenhardt@fz-juelich.de  und a.jacobi@fz-juelich.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Materialien für eine nachhaltige Wasserwirtschaft - MachWas

Gegenstand der Förderung sind Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen im Rahmen industriegeführter vorwettbewerblicher Verbundprojekte, die Materialentwicklungen für eine nachhaltige Wasserwirtschaft zum Thema haben. Die Forschungs- und Entwicklungsprojekte sollen wirkungsvolle Impulse zu einer nachhaltigen Wasserwirtschaft geben.

In der Fördermaßnahme sind folgende Technikansätze relevant:

  • Wasseraufbereitung (Rohwasser),
  • Steigerung der Wassernutzungseffizienz in der Industrie/Wirtschaft (Kaskadennutzung und Kreislaufführung),
  • Grundwasserschutz/-sanierung und
  • Abwasserreinigung/-aufbereitung (inkl. Ressourcenrückgewinnung).

Neue Materialkonzepte bilden dabei die Grundlage für weitere Fortschritte in der Entwicklung einer modernen und nachhaltigen Wassertechnologie. Die Maßnahme hat folgende Schwerpunkte:

  • Materialien für Membranverfahren
  • Adsorptionsmaterialien
  • Materialien für oxidative und reduktive Verfahren

Termin: 31.10.2014 (nächster Termin: 31.10.2015)

Adresse: Projektträger Jülich (PtJ), Geschäftsbereich Neue Materialien und Chemie (NMT), Fachbereich Werkstofftechnologien für Umwelt und Ressourcen (NMT2), Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich, Dr.-Ing. Karen Otten, Tel.: 024 61/61 27 07, Dr. Norbert Zisser, Tel.: 024 61/61 18 23

Kontakt:

k.otten@fz-juelich.de  und n.zisser@fz-juelich.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Materialforschung und Strukturbiologie mit Neutronen und Synchrotronstrahlung im Rahmen der deutsch-schwedischen Kooperation (Röntgen-Ångström-Cluster)

Gegenstand der Förderung sind Verbundprojekte, die von deutschen und schwedischen Partnern auf den Forschungsgebieten der Strukturbiologie und Materialforschung mit Neutronen und Synchrotronstrahlung gemeinsam durchgeführt werden und der Zielsetzung des Röntgen-Ångström-Clusters dienen.

Die binationalen Verbundprojekte müssen mindestens eine der unten genannten Photonen- bzw. Neutronenquellen als Großgeräte einbeziehen, die Entwicklung von Methodik und Instrumentierung zum Gegenstand haben und somit zur Steigerung der Leistungsfähigkeit vorhandener und zukünftiger Großgeräte beitragen.

Bei den Großgeräten handelt es sich um:

Photonenquellen:

  • PETRA III und FLASH beim Deutschen Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg
  • BESSY II beim Helmholtz-Zentrum für Materialien und Energie, Berlin
  • den im Bau befindlichen European XFEL, Hamburg
  • das im Bau befindliche MAX IV Laboratory, Lund

Neutronenquellen:

  • BER II beim Helmholtz-Zentrum für Materialien und Energie, Berlin
  • FRM II bei der Technischen Universität München
  • ILL am Institut Laue-Langevin, Grenoble
  • die im Bau befindliche European Spallation Source, Lund

Termin: 30.04.2015 (Vorhabensbeschreibung beim schwedischen Wissenschaftsrat); für deutsche Antragsteller: 30.04.2013 (Anträge beim Projektträger)

Adresse: Projektträger am Deutschen Elektronen-Synchrotron DESY (PT-DESY), 22603 Hamburg, Tel.: 040/89 98-37 02, Dr. Caroline Toeche-Mittler, Tel.: 040/89 98-50 26

Kontakt:

caroline.toeche-mittler@desy.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderinitiative "Experiment": Unterstützung gewagter Forschungsvorhaben aus den Natur-, Ingenieur-, Verhaltens- und Lebenswissenschaften

Das Angebot richtet sich an Forscher/-innen aus den Natur-, Ingenieur-, Verhaltens- und Lebenswissenschaften, die eine radikal neue Forschungsidee verfolgen möchten. Sie erhalten die Möglichkeit, während einer auf 100.000 Euro und anderthalb Jahre begrenzten explorativen Phase erste Anhaltspunkte für die Tragfähigkeit ihres Konzeptes zu gewinnen.

Nach einem Jahr Förderung  wird die Entwicklung der Projekte bei einem von der Stiftung veranstalteten "Forum Experiment!" betrachtet.

Termin: 01.09.2015

Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover, Dr. Ulrike Bischler, Tel.: 0511/8381 350, Dr. Oliver Grewe, Tel.: 0511/8381 252

Kontakt:

bischler@volkswagenstiftung.de, grewe@volkswagenstiftung.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Helene-Lange-Preis für Nachwuchswissenschaftlerinnen: Frauen in der Wissenschaft

Mit dem Helene-Lange-Preis wird jährlich eine Nachwuchswissenschaftlerin für ihre Leistungen in Forschung und Lehre ausgezeichnet. Die bundesweite Ausschreibung richtet sich an junge Wissenschaftlerinnen der Naturwissenschaften, Mathematik, Informatik und Technik. Teilnehmen können alle Wissenschaftlerinnen in der Post-Doc-Phase an deutschen Universitäten aus dem mathematischen, naturwissenschaftlichen oder technischen Bereich sowie der Informatik, die noch nicht auf eine ordentliche Professur berufen wurden. Preisgeld: 10.000 Euro.

Termin: 30.04.2015

Adresse: EWE STIFTUNG, Stiftung des bürgerlichen Rechts, Postfach 1920, 26009 Oldenburg

Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 1594: Topological Engineering of Ultra-strong Glasses

Glasses have often been acknowledged as the intrinsically strongest man-made engineering material. Mainly for their low resistance to surface damage, however, the uniquely high levels of intrinsic strength can presently not be made use of. If only a fraction of this theoretical value could be obtained in a large-scale material, this would pave the way towards numerous novel, society-changing applications.

The scientific vision of the Priority Programme is two-fold:

  • a significant breakthrough in the understanding of the mechanical properties of disordered solids, overcoming empirical or semi-empirical approaches and, hence, providing concrete physical and chemical tools for the dedicated design of stiffness, strength and toughness of inorganic and metallic glasses, and
  • overcoming the step towards glasses with GPa strength by demonstrating defect-tolerant materials and toughening strategies based on ab initio understanding of the interplay between stress fields and volume and surface topology.

.

Termin: 10.06.2015 (proposals only in English)

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53170 Bonn, Dr.-Ing. Burkhard Jahnen, Tel.: 0228/885-2487, Claudia Zeilinger, Tel.: 0228/885-2489

Kontakt:

burkhard.jahnen@dfg.de und claudia.zeilinger@dfg.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Submission of new Proposals for German-Brazilian Individual Grants within the Brazilian-German Collaborative Research Initiative in Manufacturing Technology – BRAGECRIM Phase III (2014–2018)

According to the Memorandum of Understanding of BRAGECRIM (Brazilian-German Collaborative Research Initiative in Manufacturing Technology) between the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG, German Research Foundation) and her Brazilian Partner Organisations CAPES and CNPq researchers of the area of manufacturing technology, including processes involved in the production chain such as material, production, service, maintenance, repair and later recycling of components are invited to submit joint German-Brazilian research projects.

Termin: 28.02.2014 (weitere Ausschreibungsfristen: 15.06.2015, 15.06.2016)

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Manufacturing, Engineering Sciences: Dr.-Ing. Ferdinand Hollmann, Programme Director, Tel.: 0228/885-2277

Kontakt:

Ferdinand.Hollmann@dfg.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Gründungsoffensive Biotechnologie (GO-Bio)

Mit der Gründungsoffensive Biotechnologie fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gründungsbereite Forscherteams mit lebenswissenschaftlicher Ausrichtung. Die geförderten Arbeitsgruppen sollen mit GO-Bio neue Forschungsansätze in den Lebenswissenschaften verfolgen und deren kommerzielle Verwertung zielgerichtet vorbereiten. Das BMBF will damit wis­sensbasierte Firmengründungen erleichtern und als wichtigen Beschäftigungsmotor nutzen. Die Auswahl der Arbeitsgruppen und ihrer Projekte sowie die Zwischenevaluationen werden durch ein international besetztes Team von Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft unterstützt. Die Förderinitiative GO-Bio ist Teil der Hightech- Strategie der Bundesregierung.

Gefördert werden Forscherteams, welche die Absicht und Bereitschaft zur Unternehmensgründung mitbringen, insbesondere

  • jüngere, in der Forschung bereits erfahrene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler,
  • Personen mit mehrjähriger Erfahrung in Forschung und Entwicklung in Unternehmen,
  • Medizinerinnen und Mediziner mit mehrjähriger Klinikerfahrung.

Die Preisträgerinnen und Preisträger bekommen die Möglichkeit, mit einer eigenen Arbeitsgruppe Forschungsansätze aus den Lebenswissenschaften oder deren Grenzbereichen zu bearbeiten, die ein hohes kommerzielles oder klinisches Innovationspotenzial besitzen und auf eine wirtschaftliche Verwertung ausgerichtet werden können. Ziel ist unter anderem die wirtschaftliche Verwertung im Rahmen einer Unternehmensgründung.

Das Auswahlverfahren ist zweistufig. Zunächst ist eine Projektskizze in deutscher oder englischer Sprache gefordert, in einer zweiten Stufe werden die ausgewählten Bewerberinnen und Bewerber zur förmlichen Antragstellung aufgefordert.

Termin: 30.06.2015

Adresse: Freie Universität Berlin, Abt. VI A - profund- Gründungsförderung, Haderslebener Str. 9, 12163 Berlin, Aneta Bärwolf, Tel.: 030/838-73634

Kontakt:

aneta.baerwolf@fu-berlin.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 1593: Design for Future – Managed Software Evolution

The research in the first funding period was focussed on foundations of methods and processes for developing long-living software or software/hardware systems w.r.t. the carrying of knowledge in software. In addition to the individual research in subprojects, approaches were collaboratively evaluated in two common case studies from the applications domains of production automation and information systems. In particular, the shared case studies promote close collaborations among the individual projects and support transparency of results.

The following non-exclusive list of research topics are of common interest:

  • Co-evolution of software, platform and context.
  • Evolution of models and implementation code, of models and tests, and among various types of models.
  • Run-time models to automatically synchronise software systems with their abstract models through continuous system monitoring.

Termin: 06.05.2015

Adresse: DFG, Anne Strunk, Ingenieurwissenschaften, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Tel.: 0228/885-2470

Kontakt:

anne.strunk@dfg.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 1590: Probabilistic Structures in Evolution

Biological evolution is a complex phenomenon driven by various underlying processes, such as mutation and recombination of genetic material, reproduction of individuals, competition, and selection of favourable types. Studying the interplay of these processes requires a substantial use of mathematical models and methods.

The main objective of the Priority Programme is the in-depth theoretical study of

  • stochastic processes in population genetics (that is, describing the evolution of the genetic structure of populations under the action of the various evolutionary forces, in particular in the presence of selection and recombination),
  • stochastic models of adaptive dynamics (that is, individual-based models for the joint description of ecology and evolution), and probabilistic aspects of evolutionary game theory.

Termin: 13.05.2015

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Frank Kiefer, Tel.: 0228/885-2567, Aline Esch, Tel.: 0228/885-2933

Kontakt:

frank.kiefer@dfg.de und aline.esch@dfg.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Ecology and Species Barriers in Emerging Viral Diseases

The Priority Programme invites applications for collaborative projects on the correlations between host population traits and factors that affect abundance, maintenance, and virulence of reservoir-borne viruses. Approaches can include experimental and field-based studies of infection and infection patterns. Data from the first working period should be used to extrapolate and generalise from field observations. Projects that address the molecular determinants of species barrier functions should aim at revealing correlations and mechanisms behind host switching, with a view on generalisation and prediction of drivers of virus emergence across virus taxa.

Termin: 16.06.2015

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Andreas Strecker, Tel.: 0228/885 2530

Kontakt: andreas.strecker@dfg.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Innovationsinitiative industrielle Biotechnologie

Gefördert werden Forschungs- und Entwicklungsvorhaben und umsetzungsfördernde Maßnahmen innerhalb von unternehmerisch geführten strategischen Allianzen aus dem Bereich der industriellen Biotechnologie. Ziel ist die Entwicklung innovativer Prozesse oder Produkte für industrielle Anwendungen unter Einsatz biotechnologischer Verfahren. Von besonderem Interesse sind industrielle Anwendungen, die mittelfristig durch biotechnologische Verfahren oder Produkte ersetzt werden können ("Biologisierung der Industrie").

Schwerpunkte:

  • Umstellung von Produktionsprozessen auf flexible Rohstoffquellen unter Nutzung von z.B. Abfallstoffen, Biomasse, CO2, Synthesegas
  • Integration biotechnischer Verfahrensschritte in chemische Produktionsprozesse einschließlich der Entwicklung zugehöriger Prozesstechnologien
  • Entwicklung von Produktionsstämmen und Biokatalysatoren zur industriellen Produktion durch Metabolic Engineering, Systembiologie, synthetische Biologie oder Enzymdesign; Entwicklung von Multi-Enzym-Prozessen und modularen Enzymen
  • Entwicklung neuer Analytik-Verfahren, basierend auf bioaktiven Komponenten, verbunden mit konvergierenden Technologien
  • Entwicklung integrativer Verfahrenskonzepte für Bioraffinerien
  • biotechnologische Lösungen, die zu neuartigen Materialien mit neuen Eigenschaften führen
  • Entwicklung innovativer biobasierter Produkte auch zur Erschließung neuer Anwenderbranchen für die Biotechnologie

Termin: 01.06.2015

Adresse: Projektträger Jülich, Geschäftsbereich Biotechnologie, Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich, Dr. Ralf Jossek, Tel.: 02461/61-3720

Kontakt: r.jossek@fz-juelich.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Stipendien des Fonds der Chemischen Industrie

Die Stiftung Stipendien-Fonds des Verbandes der Chemischen Industrie vergibt Stipendien für Lehramtskandidaten, Doktoranden, Habilitanden und Nachwuchsdozenten.

Zurzeit werden folgende Stipendien vergeben:

  • Chemiefonds-Stipendium für Doktoranden
    Einreichungstermine: 1. März, 1. Juli und 1. November eines jeden Jahres
  • Kekulé-Stipendium
    Anträge können jederzeit gestellt werden.
  • Liebig-Stipendium für promovierte Chemiker – sowie Nachwuchswissenschaftlern aus angrenzenden Gebieten – zur Förderung des Beginns der Hochschullehrerlaufbahn.
    Anträge können jederzeit gestellt werden. 
  • Stipendium für Lehramtskandidaten

Weitere Informationen: Ausschreibungen

ERA-NET MARTEC: Transnational collaborative research projects

Mit dem transnationalen Aufruf MARTEC werden gemeinsame Forschungsprojekte im Bereich der Meerestechnologien unterstützt.

Forschungsfelder:

Shipbuilding, Ship and port operation, Maritime equipment and services, Inland water and intermodal transport, Offshore industry/technology, Offshore structures for renewable energy, Fishing/aquaculture, Polar technology, Environmental impact, Safety and security, Human elements.

Termin: 29.04.2015

Adresse: Kontakt in Deutschland (Jülich): Filiz Aslan, Tel.: 030/20199-554

Kontakt:

f.aslan@fz-juelich.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Stockmeyer Wissenschaftspreis 2015

Mit der Verleihung des Wissenschaftspreises in Höhe von 10.000 Euro zeichnet die Stockmeyer-Stiftung praktikable Lösungsansätze und anwendungsorientierte Forschung aus, die zur Verbesserung der Lebensmittelsicherheit und zur Stärkung des Verbrauchervertrauens in die Qualität von Lebensmitteln beitragen.

Gewürdigt werden wissenschaftliche Einzelleistungen wie Doktorarbeiten und Habilitationsschriften sowie Publikationen in wissenschaftlich anerkannten Fachzeitschriften, die in den letzten drei Jahren erstellt wurden.

Termin: 15.05.2015

Adresse: Heinrich-Stockmeyer-Stiftung, c/o Institut für Stiftungsberatung, Margret Riewenherm, Bleichestraße 305, 33415 Verl, Tel.: 05246/92510-0

Kontakt:

riewenherm@stiftungsberatung.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Schaufenster intelligente Energie – Digitale Agenda für die Energiewende (SINTEG)

Gegenstand der Förderung sind Forschungs- und Entwicklungsvorhaben (mit dem Schwerpunkt auf experimentelle Entwicklung und Demonstration) zur Schaffung von regionalen Verbundvorhaben zur Entwicklung und großflächigen Demonstration einer sicheren und effizienten Energieversorgung bei hohen Anteilen erneuerbarer Energien („Schaufenster intelligente Energie“). Die Modellregionen sollen zeigen, dass intelligente Netze auf Basis von zeitweise bis zu 100 Prozent erneuerbaren Energien und unter Ausschöpfung der Optionen bei Erzeugungs- und Lastmanagement Systemsicherheit gewährleisten und einen Beitrag zur Versorgungssicherheit leisten können und wie das Zusammenwirken von Netz und Markt im intelligenten Energiesystem aussehen kann.

Themen:

  • Innovative Konzepte für einen sicheren und effizienten Netzbetrieb und eine sichere Erbringung von Systemdienstleistungen durch dezentrale Anlagen
  • Systemintegration und sicheres Zusammenspiel der verschiedenen Akteure aller Netzebenen für eine sichere Systemführung
  • Flexibilisierung von Erzeugung und Verbrauch
  • Sichere Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) im intelligenten Netz für das Management elektrischer
    Einspeisung, Last und Verteilung, der Optimierung betriebswirtschaftlicher Prozesse und der Erweiterbarkeit des Energieversorgungssystems in Bezug auf neue Geschäftsmodelle und Dienste

Termin: 31.05.2015 (Projektskizze per E-Mail)

Adresse: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Referat IIIC4 – Technische Systemintegration, Flexibilität der Nachfrage, Speicher, Strom im Verkehr, Scharnhorststraße 34 – 37, 10115 Berlin

Kontakt:

SINTEG@bmwi.bund.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Biotechnologie und Gentechnik: Stipendien der Peter und Traudl Engelhorn Stiftung

Die Peter und Traudl Engelhorn Stiftung vergibt im Bereich der Lebenswissenschaften (Biotechnologie, Gentechnik) an herausragenden wissenschaftlichen Nachwuchs Stipendien von zwei Jahren Dauer, vorzugsweise an PostDocs.

Termin: 15.07.2015

Adresse: Peter und Traudl Engelhorn Stiftung, Prof. Dr. Herwig Brunner, Baerenmuehlweg 39, 82362 Weilheim

Kontakt: info@engelhorn-stiftung.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Gemeinsame Technologieinitiative (JTI) Clean Sky 2

Clean Sky widmet sich folgenden Themen:

Entwicklung von saubereren, leiseren Luftfahrzeugen mit substanziell reduzierten CO2-Emissionen.

Detaillierte Topics sind der Ausschreibung zu entnehmen, ebenso die Fristen für die einzelnen Calls.

Weitere Informationen: Ausschreibung

Hans Hartwig Ruthenberg-Graduierten-Förderpreis der Stiftung fiat panis

Die Stiftung fiat panis schreibt den Hans Hartwig Ruthenberg-Graduierten-Förderpreis in Höhe von 7.500 Euro aus, um herausragende Diplom- oder Masterarbeiten auf dem Gebiet der Ernährungssicherung auszuzeichnen. Die Arbeiten müssen einen Beitrag leisten zur Verbesserung der Ernährungslage/Ernährungssicherheit im Zielgebiet, zur Verringerung der Auswirkungen des Hungers (Unter-, Mangel- oder Fehlernährung).

Arbeiten, die Anwendungsmöglichkeiten der gewonnenen Erkenntnisse aufzeigen, werden bevorzugt. Die Arbeiten können folgenden Disziplinen entstammen: Agrarwissenschaften, Pflanzenproduktion einschl. Bodenkunde und Pflanzenschutz, Tierproduktion einschließlich Tierhygiene und Fischerei, Agrartechnik, Technologie der Nahrungsmittelbe- und -verarbeitung, Ernährungswissenschaft, Agrar- und Sozialökonomie sowie Agrarsoziologie der Entwicklungsländer, Ökologie, insbesondere Ressourcen-Management und -Schutz, Forstwirtschaft.
 

Termin: 30.04.2015

Adresse: Stiftung fiat panis, Syrlinstraße 7, 89073 Ulm

Kontakt: info@eiselen-stiftung.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Ausschreibungen nach Fächergruppen: Veterinär- und Humanmedizin

Förderung der nachhaltigen und einheimischen Eiweißversorgung in der Monogastrierernährung

Die tierische Veredlung in der deutschen Landwirtschaft ist stark von Importen eiweißhaltiger Futtermittel abhängig und damit verbunden anfällig für Preisschwankungen in der Futterwirtschaft. Eine 100-prozentige Versorgung der Monogastrier mit nachhaltig bzw. ökologisch erzeugten Eiweißfuttermitteln ist derzeit noch mit Schwierigkeiten bei der Erzeugung, der Verarbeitung und der Beschaffung verbunden. Ziel der Förderung ist die Deckung des Proteinbedarfs in der Ernährung ökologisch und nachhaltig gehaltener Monogastrier unter dem Gesichtspunkt regionaler Kreislaufkonzepte. Neben der Identifizierung von geeigneten Proteinfuttermitteln sollen die zu entwickelnden Strategien vor allem berücksichtigen, dass der Einsatz der Proteinfuttermittel effizient und nachhaltig erfolgt. Es soll auf eine hohe Verwertung im Tier sowie auf eine geringe Emissionslast geachtet werden.

Termin: 10.06.2015 (Einreichen der Projektskizzen erfolgt ausschließlich über das Internet-Portal, Ausschreibungsseite s.u.)

Adresse: Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, Referat 312, Geschäftsstelle Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (GS-BÖLN), Deichmanns Aue 29, 53179 Bonn

Weitere Informationen: Ausschreibung

JPI "Antimicrobial Resistance": Repurposing of neglected antibiotics and characterizing antibiotics or antibiotic and non-antibiotic combinations to overcome bacterial antibiotic resistance

Ziel ist die Bekämpfung von antimikrobiellen Resistenzen im Bereich der Human- und Tiergesundheit. Dies soll durch die Wiederbelebung von vernachlässigten und nicht mehr verwendeten Antibiotika (neglected and disused, ND-AB), der Herstellung von Kombinationen aus ND-AB und Antibiotika und Kombinationen aus ND-AB und Nicht-Antibiotika erreicht werden. Damit soll die Entstehung weiterer Resistenzen reduziert und schon bestehende Resistenzen überwunden werden.

Termin: 12.05.2015 (Projektskizzen); 25.08.2015, 17:00 Uhr (Antrag)

Weitere Informationen: Ausschreibung

Neue Einsatzmöglichkeiten für vernachlässigte Antibiotika und Charakterisierung von Antibiotika oder Antibiotika-Nichtantibiotika-Kombinationen zur Bekämpfung bakterieller Antibiotikaresistenzen

Themenbereiche "Sicherung des Schutzes gegen antimikrobielle Resistenzen bei Mensch und Tier" durch:

  • Neueinsatz vernachlässigter und nicht mehr verwendeter Antibiotika (ND-AB)
  • Kombination von ND-AB und Antibiotika
  • Kombination von ND-AB und nicht-antibiotischem Wirkstoff

Ziel soll sein, das Auftreten von Resistenzen zu verringern bzw. vorhandene Resistenzen zu bekämpfen.

Die Wirkung von ND-AB und die Synergie von Kombinationen von ND-AB und anderen Antibiotika und nicht-antibiotischen Wirkstoffen sollte durch entsprechende Tests in vitro und in validierten Tiermodellen mittels pharmakokinetischer/ -pharmakodynamischer (PK/PD) Modellierung validiert werden.

Termin: 12.05.2015 (Projektskizzen)

Adresse: Projektträger Jülich (PtJ), Geschäftsbereich Lebenswissenschaften, Gesundheit, Fachhochschulen, Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich, Dr. Henrike Knizia, Tel.: 024 61/61-97 58, Dr. Michael Stöcker, Tel.: 024 61/61-33 26

Kontakt:

h.knizia@fz-juelich.de und m.stoecker@fz-juelich.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von Forschungsvorhaben zu den ethischen, rechtlichen und/oder sozialen Aspekten der Stammzellforschung bzw. der Anwendung von Stammzellen

Die Bundesregierung unterstützt mit dieser Förderbekanntmachung eine frühzeitige Identifizierung und Reflexion der ethischen, rechtlichen und sozialen Fragen, die durch Forschung mit Stammzellen und die Übertragung ihrer Ergebnisse in die Anwendung aufgeworfen werden. Diese kritische Reflexion kann nur in enger interdisziplinärer und themenorientierter Zusammenarbeit von medizinisch-/naturwissenschaftlicher, geistes-, rechts- und sozialwissenschaftlicher Forschung erfolgreich sein.

Die Vorhaben sollen dabei möglichst auch relevante internationale und interkulturelle ethische Fragestellungen erarbeiten und rechtliche Rahmenbedingungen in die Untersuchungen mit einbeziehen.

Themenbereiche:

  • ELSA stammzellbasierter Test-Systeme, z. B. Miniaturorgane für die Wirkstoff- und Medikamentenentwicklung,
  • ELSA stammzellbasierter Therapien,
  • ELSA von Verfahren der Re- oder Umprogrammierung, Klonierung bzw. Veränderung von Zellen, z. B. Reprogrammierung oder Transdifferenzierung,
  • ELSA der Grenzfragen zwischen Stammzell- und Embryonenforschung.

Ziel der Forschungsarbeiten sollte es sein, Chancen und Risiken der gewählten Themenbereiche in interdisziplinärer Zusammenarbeit systematisch zu analysieren, zu bewerten und Lösungskonzepte auf der Grundsatz- und/oder Handlungsebene zu entwerfen.

Termin: 12.05.2015

Adresse: Projektträger im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) – Gesundheitsforschung – Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Tel.: 0228/38 21-18 90 (Sekretariat)

Weitere Informationen: Ausschreibung

E-Rare-3 Call for Proposals 2015 for ”Transnational Research Projects on Rare Diseases“

The ERA-NET ”E-Rare“ for research programmes on rare diseases has been extended to a third phase ”E-Rare-3“. The aim is to further help in coordinating the research efforts of European countries in the field of rare diseases and implement the objectives of the International Rare Disease Research Consortium.

Termin: 18.02.2015 (pre-proposals, in English), 02.06.2015 (full proposals, in English)

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Frank Wissing, Tel.: 0228/885-2735

Kontakt:

frank.wissing@dfg.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

FET-Flagship "Human Brain Project" veröffentlicht Ausschreibung zur Gewinnung neuer Partner

Das FET Flagship Human Brain Project (HBP), eine groß angelegte europäische Forschungsinitiative hat eine neue Ausschreibung veröffentlicht, mit der ab April 2014 neue Partner in das bestehende Konsortium aufgenommen werden.

Das Human Brain Project (HBP) strebt vor allem eine Integration der bisher stark fragmentierten Neurowissenschaften an. Durch eine Verknüpfung von Neurowissenschaften, Medizin und IKT sollen das Wissen um die Arbeitsweise des menschlichen Gehirns erweitert, Untersuchungs- und Behandlungsmethoden erforscht und über Gehirnsimulationen revolutionär neue Computersysteme ermöglicht werden.

Weitere Informationen: Weitere Angaben

Forschungspreis 2015 der Fürst Donnersmarck-Stiftung in der Neuro-Rehabilitation

Jährlich erleiden bundesweit rund 270.000 Menschen schwere Schädel-Hirn-Schädigungen aufgrund von Unfällen, Schlaganfällen und neurologischen Erkrankungen. Um den Blick vor allem im wissenschaftlichen Raum auf diese Fälle der Versorgungsforschung zu richten, hat die Fürst Donnersmarck-Stiftung den bundesweit einmaligen, mit 30.000 Euro dotierten Forschungspreis ausgelobt. Mit dem Preis möchte sie die Entwicklung wirkungsvoller Methoden und Therapien fördern.

Angenommen werden Examens- und Doktorarbeiten sowie Habilitationsschriften, veröffentlichte Projektberichte, Buchveröffentlichungen und Fachartikel in deutscher oder englischer Sprache, deren Abschluss nicht länger als zwei Jahre zurückliegt.

Der Preis ist eng mit der neurologischen Arbeit des P.A.N. Zentrums für Post-Akute Neurorehabilitation im Fürst Donnersmarck-Haus in Berlin-Frohnau verbunden: Aktuelle Forschungsergebnisse werden in die wegweisende Arbeit des P.A.N. Zentrums einbezogen.

Zusätzlich können bis zu fünf Belobigungen ausgesprochen werden, die mit jeweils 3.000 Euro ausgestattet sind.

Termin: 30.06.2015

Adresse: Prof. Dr. Dr. Paul Walter Schönle, Wolfgang Schrödter, Geschäftsführer der Fürst Donnersmarck-Stiftung zu Berlin, Fürst Donnersmarck-Stiftung zu Berlin, Dalandweg 19, 12167 Berlin, Tel.: 030/769 700 12

Kontakt:

forschungspreis@fdst.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Stiftung SET - zur Förderung von Ersatz- und Ergänzungsmethoden zur Einschränkung von Tierversuchen

Die Stiftung SET unterstützt ein breites Spektrum wissenschaftlicher Projekte, die gezielt und nachweisbar einen Beitrag zur Verminderung, Vermeidung oder Verbesserung von Tierversuchen leisten.

Schwerpunkte:

1. Förderung von Forschungsvorhaben zur Entwicklung von Ersatz- und Ergänzungsmethoden.
2. Wissenschaftliche Kommunikation und internationale Aktivitäten mit 3R-Bezug.
3. Unterstützung der Aus- und Fortbildung.

Termin: 08.05.2015

Adresse: Stiftung zur Förderung der Erforschung von Ersatz- und Ergänzungsmethoden zur Einschränkung von Tierversuchen (Stiftung SET), Mainzer Landstr. 55, 60329 Frankfurt, Tel.: 069/2556-1226

Weitere Informationen: zur Ausschreibung

Forschungspreis der Deutschen Wildtier Stiftung

Die Deutsche Wildtier Stiftung verfolgt das Ziel, einheimische Wildtiere in ihren Lebensräumen zu fördern und erlebbar zu machen. Mit dieser Zielsetzung schreibt die Stiftung ihren Forschungspreis 2015 aus, um herausragende Wissenschaftler/-innen zu fördern, die ein innovatives und fachlich hervorragendes Forschungsprojekt mit unmittelbarem Bezug zu einheimischen Wildtieren vorgelegt haben.

Der Forschungspreis der Deutschen Wildtier Stiftung wird in einer Höhe von insgesamt bis zu 50.000 Euro vergeben.

Termin: 30.04.2015 (nur E-Mail-Bewerbungen)

Kontakt:

Forschungspreis@DeWiSt.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Hans Hartwig Ruthenberg-Graduierten-Förderpreis der Stiftung fiat panis

Die Stiftung fiat panis schreibt den Hans Hartwig Ruthenberg-Graduierten-Förderpreis in Höhe von 7.500 Euro aus, um herausragende Diplom- oder Masterarbeiten auf dem Gebiet der Ernährungssicherung auszuzeichnen. Die Arbeiten müssen einen Beitrag leisten zur Verbesserung der Ernährungslage/Ernährungssicherheit im Zielgebiet, zur Verringerung der Auswirkungen des Hungers (Unter-, Mangel- oder Fehlernährung).

Arbeiten, die Anwendungsmöglichkeiten der gewonnenen Erkenntnisse aufzeigen, werden bevorzugt. Die Arbeiten können folgenden Disziplinen entstammen: Agrarwissenschaften, Pflanzenproduktion einschl. Bodenkunde und Pflanzenschutz, Tierproduktion einschließlich Tierhygiene und Fischerei, Agrartechnik, Technologie der Nahrungsmittelbe- und -verarbeitung, Ernährungswissenschaft, Agrar- und Sozialökonomie sowie Agrarsoziologie der Entwicklungsländer, Ökologie, insbesondere Ressourcen-Management und -Schutz, Forstwirtschaft.
 

Termin: 30.04.2015

Adresse: Stiftung fiat panis, Syrlinstraße 7, 89073 Ulm

Kontakt: info@eiselen-stiftung.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Ausschreibungen nach Fächergruppen: Geistes- und Kulturwissenschaften

Vernetzen - Erschließen - Forschen. Allianz für universitäre Sammlungen

Ziel der Förderung ist es, Impulse in grundlegenden Bereichen zu geben, wie

  1. Sammlungsmanagement,
  2. Sammlungserschließung und -digitalisierung,
  3. Konservierung und Restaurierung

und auf diese Weise zur Nutzbarkeit universitärer Sammlungen beizutragen.

Zu diesem Zweck sollen universitäre Sammlungen in die Lage versetzt werden, sich inner- und/oder außeruniversitär zu vernetzen und damit ihre wissenschaftliche Nutzung, Sichtbarkeit, Erhaltung und Pflege nachhaltig zu begünstigen. Sie erhalten die Möglichkeit, Allianzen mit ressourcenstarken außer- oder inneruniversitären Partnern einzugehen und sind aufgerufen, sich Partner zu suchen, die ihnen beratend zur Seite stehen (beispielsweise im Rahmen von Digitalisierungs- oder Konservierungsfragen, von Präsentationstechniken, Inventarisierungen oder bezogen auf Lehrformate). Universitäre Sammlungen werden insofern ermutigt, themenbezogene Netzwerke zu bilden, in denen über die Einbindung von außeruniversitären Museen museologisches Know-how weitergegeben wird.

Termin: 20.08.2015

Adresse: Projektträger im DLR, Umwelt, Kultur, Nachhaltigkeit, Geistes- und Sozialwissenschaften, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Dr. Christopher Wertz, Tel.: 0228/3821-1577, Dr. Kerstin Lutteropp, Tel.: 0228/3821-1642

Kontakt:

uni-sammlungen@dlr.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Manfred Lautenschläger Award for Theological Promise

The Manfred Lautenschlaeger Award of the John Templeton Foundation for Theological Promise will be given to 10 young scholars from all over the world. In addition to the prize of $10.000 each, the winners will have the chance to propose an international and interdisciplinary colloquium on an important academic topic. At least two winners from at least two countries and at least two disciplines should organize and lead this colloquium. Each year two Lautenschlaeger Colloquia will be supported with 15.000 EUR each.

Termin: 30.04.2015

Adresse: The Manfred Lautenschlaeger Award for Theological Promise – FIIT, Hauptstrasse 240, 69117 Heidelberg

Weitere Informationen: Ausschreibung

Gerda Henkel Stiftung/MMSH - Exzellenzcluster "Die Geistes- und Sozialwissenschaften im Zentrum der Interdisziplinarität für die Mittelmeerregion" - LabexMed

Im Rahmen einer Zusammenarbeit zwischen dem Exzellenzcluster für die Erforschung der Mittelmeerregion (LabexMed) an der Maison méditerranéenne des sciences de l’'homme und der Gerda Henkel Stiftung werden Incoming-Stipendien für promovierte Nachwuchswissenschaftler / promovierte Nachwuchswissenschaftlerinnen vergeben.

Der/die Post-Doktorand(in)/Forscher(in) wird in eine der Forschungseinheiten des Exzellenzclusters aufgenommen. Die beteiligten Disziplinen sind: Archäologie, Geschichte, Kunstgeschichte, Anthropologie. Das eingereichte Forschungsprojekt sollte mit dem Forschungskomplex „"Kulturerbe: Einsätze, Praxis, Vorstellungen"“ korrespondieren.

Termin: 18.05.2015

Adresse: Gerda Henkel Stiftung, Malkastenstraße 15, 40211 Düsseldorf, Irene Hofeditz

Kontakt:

hofeditz@gerda-henkel-stiftung.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Ausschreibung der Russian Foundation for Humanities (RFH) zur Förderung von deutsch-russischen Forschungsprojekten im Jahr 2015

Im Rahmen der bestehenden Vereinbarung der Russischen Stiftung für Geistes- und Sozialwissenschaften (RGNF) mit der DFG hat die russische Partnerorganisation die Förderung von gemeinsamen deutsch-russischen Forschungsvorhaben für 2015 im Bereich der Geistes- und Sozialwissenschaften angekündigt. Bis zum 15. September 2015 können russische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihre Anträge bei der RGNF in verschiedenen Verfahren einreichen. 

Die Ausschreibungsfrist auf deutscher Seite ist der 1. Juni 2015. Eine Finanzierung der bilateralen Kooperationsprojekte erfolgt nur, wenn beide Organisationen eine positive Förderentscheidung treffen.

Termin: 01.06.2015

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Andrea Wabschke, Internationale Zusammenarbeit, Tel.: 0228/885-2337; Claudia Wünsche, Gruppe Geistes- und Sozialwissenschaften, Tel.: 0228/885-2843. DFG-Büro: Russland/GUS, 119017 Moskau, Julia Ilina, Tel.: +7-495-956-26-91

Kontakt:

Julia.Ilina@dfg.de, Andrea.Wabschke@dfg.de, Claudia.Wuensche@dfg.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

"Originalitätsverdacht"? Neue Optionen für die Geistes- und Kulturwissenschaften

Durch die neue Förderinititative werden Geistes- und KulturwissenschaftlerInnen unterstützt, Vorhaben mit erkenntnisgewinnender Originalität zu entwickeln. Gefördert wird eine erste Exploration der Forschungsidee. Die Initiative besteht aus zwei Förderlinien:

Förderlinie 1 "Komm! ins Offene..."

Die Förderlinie bietet der einzelnen Forscherpersönlichkeit die Möglichkeit, ein Thema explorierend zu bearbeiten und in einem Essay darzulegen (bis zu 80.000 EUR, max. 1 Jahr). 

Förderlinie 2 "Konstellationen"

Das Angebot wendet sich an Projektteams mit bis zu 4 Antragsteller/-innen, die sich gemeinsam einer neuen Forschungsidee widmen, deren Tragfähigkeit in einer Explorationsphase erkunden und in einem gemeinsamen Text veröffentlichen wollen (bis zu 150.000 EUR, max. 1½ Jahre).

Termin: 12.05.2015

Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover, Dr. Vera Szöllösi-Brenig, Tel.: 0511/8381-218, Dr. Anika Haverig, Tel.: 0511/8381-237

Kontakt:

szoelloesi@volkswagenstiftung.de  und haverig@volkswagenstiftung.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Stipendienprogramme des Deutschen Historischen Instituts Moskau

Das DHI Moskau vergibt zweimal jährlich Forschungsstipendien für Doktorand/-innen, Habilitand/-innen und Dozent/-innen sowie Kurzstipendien für das Sonderarchiv (Militärarchiv).  

Termine: jährlich 15. Mai und 15. November

Das DHI Jahres-Forschungsstipendium für Promotions- oder Habilitationsvorhaben wird einmal im Jahr vergeben.

Nächster Termin: 15. November

Termin: 15.11.2014 (jährliche Termine: 15. Mai und 15. November)

Adresse: Deutsches Historisches Institut Moskau, Nachimovskij Prospekt 51/21, 117418 Moskau, Tel.: +7 499 744 45 95 / 49 02 / 45 62 / 47 81

Kontakt:

dhi@dhi-moskau.org

Weitere Informationen: Ausschreibung

Sonderprogramm Islam, moderner Nationalstaat und transnationale Bewegungen

Das Sonderprogramm "Islam, moderner Nationalstaat und transnationale Bewegungen" richtet sich an Forscherinnen und Forscher, die mit Blick auf gegenwärtige Entwicklungen die Entstehung politischer Bewegungen in der islamischen Welt auf nationaler und/oder transnationaler Ebene untersuchen. Gefördert werden historische Studien sowie religions-, kultur- oder politikwissenschaftliche Projekte zu folgenden Themen und Fragestellungen:

Welche emanzipatorischen, welche modernen Elemente verspricht und integriert der politische Islam? Welche Entwicklungen, welche Zusammenhänge, welche Ähnlichkeiten in den Schlüsselkategorien, Interpretationen und Forderungen sind zwischen dem Pan-Arabismus und Pan-Islamismus am Ausgang des 19. Jahrhunderts und den heutigen Bewegungen festzustellen? Welche historischen Selbstbeschreibungen sind in den Konzepten erkennbar? Über welche spezifischen Vorstellungen von Vergemeinschaftung können gesellschaftliche Radikalisierungen und Mobilisierungen zur Gewalt legitimiert werden?

Termin: 29.05.2015

Adresse: Gerda Henkel Stiftung, Malkastenstraße 15, 40211 Düsseldorf, Thomas Podranski, M.A.

Kontakt:

podranski@gerda-henkel-stiftung.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Die Sprache der Objekte - Materielle Kultur im Kontext gesellschaftlicher Entwicklungen

Die materielle Kultur ist in jüngerer Zeit in den geisteswissenschaflichen Fokus gerückt und damit die Frage, wie Wissen in kulturell geschaffenen und verwendeten Objekten wirkt. Impulse zu der Frage, was Dinge über eine Gesellschaft und ihre Geschichte verraten oder welche Bedeutungen diese transferieren, geben in Deutschland derzeit vor allem die Empirische Kulturwissenschaft, die Kunstgeschichte und die Archäologie sowie die kultur- und technikhistorischen Museen.

Förderfähig sind innovative, auch standortübergreifende Verbundvorhaben, die in fruchtbarer Auseinandersetzung von geistes-, kultur-, sozial- und technikwissenschaftlichen Fächern die Frage nach den Bedeutungen von Objekten interdisziplinär bearbeiten.

Mögliche Themenfelder sind u. a.: Dinge als Reflex gesellschaftlicher Konfigurationen, materielle Kultur und religiöse bzw. kulturelle Praktiken, Objekt, Symbol, Mythos, interkultureller Dialog: Inklusion und Exklusion durch den Umgang mit Dingen, innovative Materialien und Werkzeuge als Motor gesellschaftlicher Entwicklung, Technologietransfer und Fundkomplex, Objekte der Wissenschaftsgeschichte, globaler Handel mit Dingen, Theorie der Dinge, Objekte in der Wissenschaftskommunikation, Museen als Laboratorien - Objekte als Versuchsreihen, Überlagerung von Codes in einer globalisierten Welt, Objekte im Rahmen der Anpassung an Klimawandlungen, Geschlechts- und altersspezifischer Gebrauch von Dingen.

Termin: 15.08.2015

Adresse: Projektträger im DLR, Umwelt, Kultur, Nachhaltigkeit, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Dr. Christopher Wertz, Tel.: 0228/3821-1577, Dr. Kerstin Lutteropp, Tel.: 0228/3821-1642

Kontakt: christopher.wertz@dlr.de  und kerstin.lutteropp@dlr.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Anneliese Maier-Forschungspreis der Alexander von Humboldt Stiftung

Kooperationspreis zur Förderung der Internationalisierung der Geistes- und Sozialwissenschaften in Deutschland:

Für den Anneliese Maier-Forschungspreis können Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Geistes- und Sozialwissenschaften aus dem Ausland vorgeschlagen werden, deren bisherige wissenschaftliche Leistungen in ihrem Fachgebiet international anerkannt sind und von deren Forschungskooperation mit Fachkolleginnen und Fachkollegen in Deutschland ein nachhaltiger Beitrag zur weiteren Internationalisierung der Geistes- und Sozialwissenschaften in Deutschland erwartet wird.

Neben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die bereits zur etablierten Spitzengruppe ihres Fachs gehören, sollen auch in ihrer wissenschaftlichen Laufbahn noch nicht so weit fortgeschrittene, aber bereits international ausgewiesene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler angesprochen werden, von denen eine nachhaltige Prägung der Geistes- und Sozialwissenschaften in Deutschland durch längerfristige Kooperationsperspektiven erwartet werden kann. Die Preisträgerinnen und Preisträger werden selbst gewählte Forschungskooperationen für einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren mit der bzw. dem Nominierenden und / oder Fachkolleginnen bzw. Fachkollegen in Deutschland durchführen (Eigenbewerbung nicht möglich).

 Der Preis ist mit 250.000 Euro dotiert.  

Termin: 30.04.2015

Adresse: Alexander von Humboldt-Stiftung, Auswahlabteilung, Jean-Paul-Str. 12, 53173 Bonn, Tel.: 0228/833-0

Kontakt:

info@avh.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Stipendienprogramm des Deutschen Literaturarchivs Marbach

Marbach-Stipendien

Die "Marbach-Stipendien" stehen für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland offen. Gefördert werden anspruchsvolle Forschungsarbeiten, die sich auf Sammlungen des Deutschen Literaturarchivs stützen. Die Marbach-Stipendien setzen einen Hochschulabschluss voraus und werden in drei Kategorien je nach akademischer Qualifikation vergeben: Vollstipendien, Postdoktorandenstipendien, Graduiertenstipendien, in Ausnahmefällen auch MA-Stipendien. Die "Marbach-Stipendien" können für die Dauer von einem bis zu vier Monaten gewährt werden. Sie werden im Mai und im November eines Jahres vergeben.

Termine: jeweils zum 31. März und zum 30. September
Informationen: Ausschreibung

Stipendien für Magister-, Master- und Staatsexamenskandidaten

Das neu konfigurierte Stipendienprogramm des Deutschen Literaturarchivs Marbach sieht auch einmonatige Kurzstipendien für Magister-, Master- und Staatsexamenskandidaten vor, die aufgrund ausgezeichneter Vorleistungen eine Examensarbeit mit klar begrenztem Bestandsbezug planen. Es gelten dieselben Bedingungen wie für die Marbach-Stipendien.

Temine: 31. März und der 30. September eines Jahres
Informationen: Ausschreibung

Bernhard-Zeller-Stipendien

Das Deutsche Literaturarchiv Marbach schreibt jährlich zwei Bernhard-Zeller-Stipendien für Projekte zur Literaturgeschichte des 20. Jahrhunderts aus.

Termine: 31. März und der 30. September 
Informationen: Ausschreibung

Bestandsbezogene Stipendien:

Das Deutsche Literaturarchiv Marbach schreibt in Zusammenarbeit mit Drittmittelgebern und Mäzenen themen- und bestandsgebundene Stipendien aus.

  • DFVjs-Stipendium
  • Norbert-Elias-Stipendium
  • Ernst-Jünger-Stipendium
  • Hilde-Domin-Stipendium

Adresse: Deutsches Literaturarchiv Marbach, Schillerhöhe 8-10, 71672 Marbach am Neckar, Dr. Marcel Lepper, Tel.: 07144/848-171

Kontakt: marcel.lepper@dla-marbach.de 

Weitere Informationen: Stipendienübersicht

Forschungs- und Förderstipendien des Historischen Kollegs

Um die zwei Forschungsstipendien, die thematisch ungebunden sind, können sich hochqualifizierte, durch herausragende Leistungen in Forschung und Lehre ausgewiesene Gelehrte aus dem gesamten Gebiet der historisch orientierten Wissenschaften bewerben. Das dritte Stipendium aus diesem Segment, das Forschungsstipendium des Instituts für Zeitgeschichte (IfZ) beim Historischen Kolleg, ist epochenspezifisch für Forschungen zum langen 20. Jahrhundert ausgeschrieben. Um die Förderstipendien können sich besonders ausgewiesene Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler bewerben.
Den Fellows, die einer Residenzpflicht unterliegen, wird in der inspirierenden Atmosphäre der Kaulbach-Villa in München, frei von anderen Verpflichtungen, ein Jahr lang die Möglichkeit geboten, eine große wissenschaftliche Arbeit abzuschließen, deren Bearbeitung zum Zeitpunkt der Bewerbung schon möglichst weit fortgeschritten sein soll.
 

Termin: 30.04.2015

Adresse: Geschäftsführer des Historischen Kollegs, Dr. Karl-Ulrich Gelberg, Kaulbachstr. 15, 80539 München, Tel.: 089/2866 3860 ·

Kontakt:

karl-ulrich.gelberg@historischeskolleg.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Forschung in Museen

Ziel dieser Förderinitiative ist die Stärkung von Museen als Forschungsinstitutionen. Das Förderangebot richtet sich an Museen unterschiedlicher Größe und thematischer Ausrichtung. In ihrem Zentrum steht dabei die an Sammlungen orientierte Forschung. Es werden drei Förderlinien ausgeschrieben:

  • Postdoktorandinnen und Postdoktoranden, die ein sammlungsbezogenes Forschungsprojekt an einem deutschen Museum durchführen möchten, können sich auf ein "Forschung in Museen-Fellowship" bewerben.
  • Mittlere und kleine Museen können zusammen mit einer Universität oder einer außeruniversitären Forschungseinrichtung ein kooperatives Forschungsprojekt beantragen, um basierend auf einer wissenschaftlichen Fragestellung Sammlungen an ihren Häusern zu erforschen.
  • Unabhängig von konkreten Projekten können Museen bei der Durchführung von Workshops und Symposien unterstützt werden.

Termin: 15.07.2015

Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover, Dr. Adelheid Wessler, Tel.: 0511/8381-256

Kontakt:

wessler@volkswagenstiftung.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Internationaler Holberg-Gedenkpreis 2016 - Holberg International Memorial Prize

Der Holberg-Gedenkpreis 2016 wird an Wissenschaftler/-innen verliehen, die hervorragende Beiträge zu Geistes-, Sozial-, Rechtswissenschaften und Theologie geleistet haben. Der Preis ist mit 4,5 Mio. NOK (ca. 538.000 €) dotiert.

Termin: 15.06.2015 (Nominierungspflicht)

Adresse: Holberg Prize, University of Bergen, Post box 7800, N-5020 Bergen, Tel: +47-55-586992, Solveig Stornes

Kontakt: solveig.stornes@holbergprisen.no

Weitere Informationen: Ausschreibung

Ausschreibungen nach Fächergruppen: Wirtschaftswissenschaften

Smart Service Welt – Internetbasierte Dienste für die Wirtschaft

Die im Förderprogramm angestrebten Lösungen sollen zu prototypischen, bereichsübergreifenden Lösungen führen. Es sollen neuartige Ökosysteme für IKT-gestützte Dienstesysteme und Dienstleistungen für die deutsche Wirtschaft entwickelt werden, um die globale Wettbewerbsfähigkeit und Systemkompetenz der (mittelständischen) IKT-Wirtschaft sowie der eingebundenen Wissenschaft zu erhöhen und damit die Standortattraktivität Deutschlands zu steigern. Angestrebt werden innovative Lösungen.

Termin: 30.04.2015

Adresse: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR), Projektträger im DLR, Technische Innovationen in der Wirtschaft, Rosa-Luxemburg-Straße 2, 10178 Berlin, Peggi Kopbauer, Tel.: 030/67055-721, Dipl.-Wirtsch.-Ing. Robert Gremse, Tel.: 02203/601-3934

Kontakt:

info@smartservicewelt.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Materialien für eine nachhaltige Wasserwirtschaft - MachWas

Gegenstand der Förderung sind Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen im Rahmen industriegeführter vorwettbewerblicher Verbundprojekte, die Materialentwicklungen für eine nachhaltige Wasserwirtschaft zum Thema haben. Die Forschungs- und Entwicklungsprojekte sollen wirkungsvolle Impulse zu einer nachhaltigen Wasserwirtschaft geben.

In der Fördermaßnahme sind folgende Technikansätze relevant:

  • Wasseraufbereitung (Rohwasser),
  • Steigerung der Wassernutzungseffizienz in der Industrie/Wirtschaft (Kaskadennutzung und Kreislaufführung),
  • Grundwasserschutz/-sanierung und
  • Abwasserreinigung/-aufbereitung (inkl. Ressourcenrückgewinnung).

Neue Materialkonzepte bilden dabei die Grundlage für weitere Fortschritte in der Entwicklung einer modernen und nachhaltigen Wassertechnologie. Die Maßnahme hat folgende Schwerpunkte:

  • Materialien für Membranverfahren
  • Adsorptionsmaterialien
  • Materialien für oxidative und reduktive Verfahren

Termin: 31.10.2014 (nächster Termin: 31.10.2015)

Adresse: Projektträger Jülich (PtJ), Geschäftsbereich Neue Materialien und Chemie (NMT), Fachbereich Werkstofftechnologien für Umwelt und Ressourcen (NMT2), Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich, Dr.-Ing. Karen Otten, Tel.: 024 61/61 27 07, Dr. Norbert Zisser, Tel.: 024 61/61 18 23

Kontakt:

k.otten@fz-juelich.de  und n.zisser@fz-juelich.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Innovationsinitiative industrielle Biotechnologie

Gefördert werden Forschungs- und Entwicklungsvorhaben und umsetzungsfördernde Maßnahmen innerhalb von unternehmerisch geführten strategischen Allianzen aus dem Bereich der industriellen Biotechnologie. Ziel ist die Entwicklung innovativer Prozesse oder Produkte für industrielle Anwendungen unter Einsatz biotechnologischer Verfahren. Von besonderem Interesse sind industrielle Anwendungen, die mittelfristig durch biotechnologische Verfahren oder Produkte ersetzt werden können ("Biologisierung der Industrie").

Schwerpunkte:

  • Umstellung von Produktionsprozessen auf flexible Rohstoffquellen unter Nutzung von z.B. Abfallstoffen, Biomasse, CO2, Synthesegas
  • Integration biotechnischer Verfahrensschritte in chemische Produktionsprozesse einschließlich der Entwicklung zugehöriger Prozesstechnologien
  • Entwicklung von Produktionsstämmen und Biokatalysatoren zur industriellen Produktion durch Metabolic Engineering, Systembiologie, synthetische Biologie oder Enzymdesign; Entwicklung von Multi-Enzym-Prozessen und modularen Enzymen
  • Entwicklung neuer Analytik-Verfahren, basierend auf bioaktiven Komponenten, verbunden mit konvergierenden Technologien
  • Entwicklung integrativer Verfahrenskonzepte für Bioraffinerien
  • biotechnologische Lösungen, die zu neuartigen Materialien mit neuen Eigenschaften führen
  • Entwicklung innovativer biobasierter Produkte auch zur Erschließung neuer Anwenderbranchen für die Biotechnologie

Termin: 01.06.2015

Adresse: Projektträger Jülich, Geschäftsbereich Biotechnologie, Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich, Dr. Ralf Jossek, Tel.: 02461/61-3720

Kontakt: r.jossek@fz-juelich.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Pro FIT-Frühphasenfinanzierung

Pro FIT-Frühphasenfinanzierung unterstützt die Gründung von technologieorientierten Unternehmen. Antragsberechtigt sind neu gegründete, technologieorientierte Unternehmen mit einem geplanten Innovationsvorhaben („FuE-Ankerprojekt“) und dem Sitz in Berlin. Sie dürfen maximal 6 Monate alt sein, um die Förderung aus der Frühphase 1 in Anspruch zu nehmen, oder maximal 18 Monate existieren, sofern nur die Förderung aus der Frühphase 2 beantragt wird. Die Förderung wird in Abhängigkeit der jeweiligen Frühphase in Form von nicht rückzahlbaren Zuschüssen und/oder zinsverbilligten Darlehen gewährt. Die Gesamtzuwendung kann für beide Phasen max. 500 TEUR betragen, wovon max. 200 TEUR auf die Frühphase 1 entfallen. Gefördert werden Personalausgaben (v.a. Geschäftsführung), Investitions- und laufende Betriebsausgaben. Fördervoraussetzung für die Inanspruchnahme der Pro FIT-Frühphasenfinanzierung ist, dass sich für das Unternehmen ein Mentor (Motivator, Netzwerker, Sparring-Partner) einsetzt, der über einschlägige unternehmerische Erfahrungen verfügt und der sich - zumindest in geringem Umfang - an der Unternehmensfinanzierung beteiligt.

Adresse: Freie Universität Berlin, Abt. VI A - profund- Gründungsförderung, Haderslebener Str. 9, 12163 Berlin, Aneta Bärwolf, Tel.: 030/838-73634

Kontakt:

aneta.baerwolf@fu-berlin.de 

EXIST - Forschungstransfer

Das Programm EXIST-Forschungstransfer fördert mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie herausragende forschungsbasierte Gründungsvorhaben, für die risikoreiche Entwicklungsarbeiten nötig sind. Es besteht aus zwei Förderphasen:

In Phase 1 werden Entwicklungsarbeiten zum Nachweis der technologischen Machbarkeit, die Entwicklung von Prototypen, die Ausarbeitung des Businessplans und die Gründung des Unternehmens gefördert.

Die zweite Förderphase soll Gründern bei den Entwicklungsarbeiten bis zur Marktreife, bei der Aufnahme der Geschäftstätigkeit sowie bei der Organisation einer externen Anschlussfinanzierung unterstützen.

Gefördert werden höchstens drei Mitglieder des Forschungsteams an Hochschulen. Von Beginn an kann das Team um eine Person mit betriebswirtschaftlicher Kompetenz erweitert werden. Die Anträge werden durch die Hochschule gestellt. Die erste Förderphase hat eine Laufzeit von 18 Monaten. Im Einzelfall kann in Förderphase I eine Laufzeit von 24 Monaten beantragt werden. Es werden Sachausgaben bis zu 250.000 Euro, in begründeten Einzelfällen auch darüber hinaus, und Personalausgaben übernommen. Die zweite Förderphase dauert höchstens 18 Monate. Die Anträge können von dem Unternehmen gestellt werden, das als Ergebnis der Förderphase I gegründet wurde. Der Zuschuss beträgt höchstens 75 Prozent der vorhabenspezifischen Kosten und ist auf 180.000 Euro begrenzt. Das Unternehmerteam muss eigene Mittel und gegebenenfalls Beteiligungskapital im Verhältnis 1:3 zur Verfügung stellen.

Die Einreichung von Projektskizzen ist vom 1. bis 31. Januar und vom 1. Juli bis 31. Juli eines Kalenderjahres möglich. Die Antragstellung für Förderphase 1 erfolgt durch die Hochschule.

Termin: 31.01.2014

Adresse: Freie Universität Berlin, Abt. VI A - profund- Gründungsförderung, Haderslebener Str. 9, 12163 Berlin, Aneta Bärwolf, Tel.: 030/838-73634

Kontakt:

aneta.baerwolf@fu-berlin.de 

Weitere Informationen: Beratung profund

EXIST - Gründerstipendien

Im EXIST-Gründerstipendium-Programm werden innovative Gründungsvorhaben, die eine technische Produkt- oder Prozessinnovation oder neuartige innovative Dienstleistungen zum Gegenstand haben, vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in der Frühphase gefördert. Gründer/innen aus Hochschulen werden bei der Konzeption ihrer Gründungsidee in einem Businessplan unterstützt. Das Programm richtet sich an Studierende, wissenschaftliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sowie Absolventen und Absolventinnen. Es werden Gründerteams mit maximal 3 Personen für ein Jahr gefördert. Unterstützt werden die Teams mit personengebundenen monatlichen Stipendien, 3.000 Euro für Promovierte, 2.500 Euro für Absolventen und Absolventinnen, 2.000 Euro für technische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, 1.000 Euro für Studierende und mit bis zu 30.000 Euro für die Sachmittel und Beratungsleistungen für Teamgründungen. Von der Hochschule werden die Teams mit kostenfreien Arbeitsräumen sowie durch Benutzung der Werkstätten, Laboratorien, Rechenzentren und sonstiger Einrichtungen und Ressourcen unterstützt. Seit 2005 sind mehr als 70 EXIST-Gründerstipendien an der Freien Universität durchgeführt worden. Anträge können jederzeit eingereicht werden.

Adresse: Freie Universität Berlin, Abt. VI A - profund- Gründungsförderung, Haderslebener Str. 9, 12163 Berlin, Fabian Feldhaus, Tel.: 030/838-73637

Kontakt:

fabian.feldhaus@fu-berlin.de 

Weitere Informationen: Beratung Profund, Stipendien

Karl Heinz Beckurts-Preis 2015

Mit dem Karl Heinz Beckurts-Preis (3 Preise in Höhe von insgesamt 30.000 Euro) werden jährlich herausragende Leistungen einzelner oder mehrerer Wissenschaftler/-innen ausgezeichnet, die ein wirtschaftliches Innovationspotential erschließen oder realistisch erwarten lassen. Grundsätzlich soll der Preis für aktuell erbrachte Leistungen vergeben werden und nicht dazu dienen, ein Lebenswerk auszuzeichnen. Die Stiftung ist sehr daran interessiert, auch jüngere Preisträgerinnen und Preisträger auszuzeichnen.

Vorschläge sind über ein ausgefülltes Webformular (www.beckurts-stiftung.de unter dem weiterführenden Link: Karl-Heinz-Beckurts-Preis/Webformular) einzureichen. 

Termin: 13.05.2015 (Nominierung, nur elektronisch)

Adresse: An Frau Prof. Dr. Anke Kaysser-Pyzalla, Vorsitzende des Vorstandes der Karl Heinz Beckurts-Stiftung, Boltzmannstraße 2, 85748 Garching, Tel.: 089/3299-2232

Kontakt:

kontakt@beckurts-stiftung.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Ausschreibungen nach Fächergruppen: Sozial-, Rechts- und Politikwissenschaften

Förderung von Nachwuchsgruppen im Rahmen des Konzepts "Bioökonomie als gesellschaftlicher Wandel"

Ziel des Konzepts ist es, eine spezifisch auf den bioökonomischen Transformationsprozess ausgerichtete, sozialwissenschaftliche Forschung im weiteren Sinne zu etablieren, sie mit der natur- und technikwissenschaftlichen Forschung zu verzahnen und ihre Ergebnisse als wichtige Beiträge zur Umsetzung der "Nationalen Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030" und zur Realisierung einer nachhaltigen bio-basierten Wirtschaftsweise zu nutzen. Der erste Schritt dazu erfolgt mit der Förderung von Nachwuchsgruppen, die sich aus dem Spektrum der Sozial-, Politik- und Wirtschaftswissenschaften, aber auch der Kultur- und Geisteswissenschaften bilden und die eine solche Forschung zur Bioökonomie an Hochschulen, Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen verankern.

Termin: 12.06.2015

Adresse: Projektträger Jülich, Geschäftsbereich Bioökonomie, Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich, Dr. Dieter Konold, Tel.: 024 61/61-88 52, Dr. Thomas Schwietring, Tel.: 02461/61-16 68

Kontakt:

d.konold@fz-juelich.de  und t.schwietring@fz-juelich.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Forschungs- und Entwicklungsvorhaben im Rahmen der sozial-ökologischen Forschung zum Themenschwerpunkt "Nachhaltige Transformation urbaner Räume"

Innerhalb des Rahmenprogramms "Forschung für Nachhaltige Entwicklungen" (FONA) fördert das BMBF Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zur Begleitung und Unterstützung von Transformationsprozessen zur nachhaltigen Stadtentwicklung. Die bisherige Förderung der "Sozial-ökologischen Forschung" (SÖF) wird um diesen neuen Schwerpunkt ergänzt.

Themenbereiche:

  1. Transformationsmanagement, Governance und Partizipation: Gestaltung des Wandels gemeinsam mit Bürgern und Zivilgesellschaft.
  2. Wandel städtischer Wirtschaftsstrukturen: Optionen und Potenziale einer nachhaltigen Entwicklung.
  3. Sozial-ökologische Transformation städtischer Infrastrukturen und Resilienz: Potenziale und Risiken integrierter Versorgungssysteme.
  4. Städtisches Leben und Urbanität: Den demographischen Wandel gestalten, soziale, ökologische und kulturelle Chancen in Quartieren und Stadtteilen nutzen, alternative räumliche Nutzungskonzepte entwickeln.

Termin: 15.06.2015

Adresse: Projektträger beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR), AE 41 Globaler Wandel/Klima- und Umweltschutz, Sozial-ökologische Forschung, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Dr. Frank Betker, Tel.: 0228/38 21-19 75, Thomas Schulz Tel.: 0228/38 21-15 84

Kontakt:

frank.betker@dlr.de  und thomas.schulz@dlr.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Promotions- und Habilitationsstipendien der FAZIT-Stiftung

Die FAZIT-Stiftung fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs mit Promotions- bzw. Habilitationsstipendien, Druckkosten- und Reisekostenzuschüssen u. a. Grundsätzlich gibt es keine Einschränkungen der Fachbereiche, der Förderschwerpunkt der FAZIT-STIFTUNG liegt allerdings im Fachbereich „Zeitungswesen / Journalismus“.

Termin: 30.06.2015

Adresse: FAZIT-STIFTUNG Gemeinnützige Verlagsgesellschaft mbH, Hellerhofstraße 2-4, 60327 Frankfurt am Main, Tel.: 069/7591-2066

Kontakt:

info@fazit.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Deutscher Nachhaltigkeitspreis Forschung - Zukunftsstadt

Der Forschungspreis wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ins Leben gerufen, um nachhaltigkeitsbezogene Forschungsleistungen Deutschlands zu würdigen und zu helfen, sie mit dem Nachhaltigkeitsengagement von Unternehmen und Kommunen zu verknüpfen. 2015 werden Wissenschaftler/-innen oder Forschungsteams ausgezeichnet, die Lösungswege für zentrale gesellschaftliche Herausforderungen im kommunalen Raum entwickeln. Gesucht werden anwendungnahe Forschungsprojekte, die dazu beitragen, dass Städte nachhaltiger werden. Es geht um sichere Energie, um klimaangepasstes Bauen, um Wohnen, Arbeiten, Freizeit, Kultur, Bildung, Mobilität und vieles mehr.

Termin: 22.05.2015

Adresse: Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e.V., Neuer Zollhof 3, 40221 Düsseldorf, Tel.: 0211/5504 5510

Kontakt:

buero@nachhaltigkeitspreis.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Ausschreibung der Russian Foundation for Humanities (RFH) zur Förderung von deutsch-russischen Forschungsprojekten im Jahr 2015

Im Rahmen der bestehenden Vereinbarung der Russischen Stiftung für Geistes- und Sozialwissenschaften (RGNF) mit der DFG hat die russische Partnerorganisation die Förderung von gemeinsamen deutsch-russischen Forschungsvorhaben für 2015 im Bereich der Geistes- und Sozialwissenschaften angekündigt. Bis zum 15. September 2015 können russische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihre Anträge bei der RGNF in verschiedenen Verfahren einreichen. 

Die Ausschreibungsfrist auf deutscher Seite ist der 1. Juni 2015. Eine Finanzierung der bilateralen Kooperationsprojekte erfolgt nur, wenn beide Organisationen eine positive Förderentscheidung treffen.

Termin: 01.06.2015

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Andrea Wabschke, Internationale Zusammenarbeit, Tel.: 0228/885-2337; Claudia Wünsche, Gruppe Geistes- und Sozialwissenschaften, Tel.: 0228/885-2843. DFG-Büro: Russland/GUS, 119017 Moskau, Julia Ilina, Tel.: +7-495-956-26-91

Kontakt:

Julia.Ilina@dfg.de, Andrea.Wabschke@dfg.de, Claudia.Wuensche@dfg.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von inter- und transdisziplinär arbeitenden Nachwuchsgruppen im Rahmen der Sozial-ökologischen Forschung

Sozial-ökologische Forschung verfolgt das übergreifende Ziel, gesellschaftliche Transformationsprozesse zu verstehen und aufzuzeigen, an welcher Stelle und mit welchen Instrumenten Einfluss genommen werden kann, um die Entwicklung in eine nachhaltige Richtung zu steuern (Transformationsforschung), sowie die Gestaltung dieser Prozesse zu befördern (transformative Forschung).

Aus der Perspektive einer gesellschaftswissenschaftlichen Nachhaltigkeitsforschung, die die Natur- und Ingenieurswissenschaften (Interdisziplinarität) sowie Erkenntnisse und Problemstellungen der Praxis (Transdisziplinarität) einbezieht und ihnen gegenüber offen und anschlussfähig ist, werden Nachwuchsforschungsgruppen gefördert.

Termin: 27.04.2015 (danach jährlich jeweils zum 27.04.)

Adresse: Projektträger im DLR AE 41 Globaler Wandel/Klima- und Umweltschutz, Sozial-ökologische Forschung, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Claudia Müller, Tel.: 0228/38 21-15 01, Thomas Schulz, Tel.: 0228/38 21-15 84

Kontakt:

claudia.mueller@dlr.de  und thomas.schulz@dlr.de 

Preis für Wissenschaftsrecht 2015

Mit dem Preis für Wissenschaftsrecht werden herausragende Arbeiten zur Fortentwicklung  des Wissenschaftsrechts
prämiert. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert.
Der Preis ist für Wissenschaftler/-innen vorgesehen, die in den letzten drei Jahren auf dem Gebiet des Wissenschaftsrechts publiziert haben (z.B. Qualifikationsschriften, Monografien, Kommentare, Fachaufsätze).

Termin: 30.04.2015

Adresse: Monika Koop, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Robert-Koch-Str. 29, 48149 Münster, Tel.: 0251/83 21 444

Kontakt:

info@verein-wissenschaftsrecht.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von Forschungsvorhaben zu den ethischen, rechtlichen und/oder sozialen Aspekten der Stammzellforschung bzw. der Anwendung von Stammzellen

Die Bundesregierung unterstützt mit dieser Förderbekanntmachung eine frühzeitige Identifizierung und Reflexion der ethischen, rechtlichen und sozialen Fragen, die durch Forschung mit Stammzellen und die Übertragung ihrer Ergebnisse in die Anwendung aufgeworfen werden. Diese kritische Reflexion kann nur in enger interdisziplinärer und themenorientierter Zusammenarbeit von medizinisch-/naturwissenschaftlicher, geistes-, rechts- und sozialwissenschaftlicher Forschung erfolgreich sein.

Die Vorhaben sollen dabei möglichst auch relevante internationale und interkulturelle ethische Fragestellungen erarbeiten und rechtliche Rahmenbedingungen in die Untersuchungen mit einbeziehen.

Themenbereiche:

  • ELSA stammzellbasierter Test-Systeme, z. B. Miniaturorgane für die Wirkstoff- und Medikamentenentwicklung,
  • ELSA stammzellbasierter Therapien,
  • ELSA von Verfahren der Re- oder Umprogrammierung, Klonierung bzw. Veränderung von Zellen, z. B. Reprogrammierung oder Transdifferenzierung,
  • ELSA der Grenzfragen zwischen Stammzell- und Embryonenforschung.

Ziel der Forschungsarbeiten sollte es sein, Chancen und Risiken der gewählten Themenbereiche in interdisziplinärer Zusammenarbeit systematisch zu analysieren, zu bewerten und Lösungskonzepte auf der Grundsatz- und/oder Handlungsebene zu entwerfen.

Termin: 12.05.2015

Adresse: Projektträger im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) – Gesundheitsforschung – Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Tel.: 0228/38 21-18 90 (Sekretariat)

Weitere Informationen: Ausschreibung

Anneliese Maier-Forschungspreis der Alexander von Humboldt Stiftung

Kooperationspreis zur Förderung der Internationalisierung der Geistes- und Sozialwissenschaften in Deutschland:

Für den Anneliese Maier-Forschungspreis können Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Geistes- und Sozialwissenschaften aus dem Ausland vorgeschlagen werden, deren bisherige wissenschaftliche Leistungen in ihrem Fachgebiet international anerkannt sind und von deren Forschungskooperation mit Fachkolleginnen und Fachkollegen in Deutschland ein nachhaltiger Beitrag zur weiteren Internationalisierung der Geistes- und Sozialwissenschaften in Deutschland erwartet wird.

Neben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die bereits zur etablierten Spitzengruppe ihres Fachs gehören, sollen auch in ihrer wissenschaftlichen Laufbahn noch nicht so weit fortgeschrittene, aber bereits international ausgewiesene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler angesprochen werden, von denen eine nachhaltige Prägung der Geistes- und Sozialwissenschaften in Deutschland durch längerfristige Kooperationsperspektiven erwartet werden kann. Die Preisträgerinnen und Preisträger werden selbst gewählte Forschungskooperationen für einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren mit der bzw. dem Nominierenden und / oder Fachkolleginnen bzw. Fachkollegen in Deutschland durchführen (Eigenbewerbung nicht möglich).

 Der Preis ist mit 250.000 Euro dotiert.  

Termin: 30.04.2015

Adresse: Alexander von Humboldt-Stiftung, Auswahlabteilung, Jean-Paul-Str. 12, 53173 Bonn, Tel.: 0228/833-0

Kontakt:

info@avh.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Preis für Wissenschaftsrecht 2015

Ziel des Vereins zur Förderung des deutschen und internationalen Wissenschaftsrechts ist die Förderung des Wissenschaftsrechts einschließlich seiner Bezüge zur gesamten Rechtsordnung.

Der mit 10.000 Euro dotierte Preis prämiert herausragende Arbeiten zur Fortentwicklung des Wissenschaftsrechts. Der Preis ist für Wissenschaftler/-innen vorgesehen, die in den letzten drei Jahren auf dem Gebiet des Wissenschaftsrechts publiziert haben.

Termin: 30.04.2015

Adresse: Leiterin der Geschäftsstelle des Vereins zur Förderung des deutschen & internationalen Wissenschaftsrechts, Frau Monika Koop, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Robert-Koch-Str. 29, 48149 Münster, Tel.: 0251/83 21 444

Kontakt:

info@verein-wissenschaftsrecht.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

LIFE-Programm 2014-2020: Programm für Umwelt- und Klimapolitik

Die Europäische Kommission hat den Vorschlag für ein neues Programm für Umwelt- und Klimapolitik (LIFE) vorgelegt, das analog zum kommenden Rahmenprogramm Horizon 2020 von 2014-2020 laufen soll. Der Nachfolger des bestehenden Programms LIFE+ wird mit Mitteln in Höhe von 3,2 Mrd. EUR ausgestattet. Um eine größere Wirkung zu erzielen, wird LIFE einfacher und flexibler gestaltet und inhaltlich um die Bekämpfung des Klimawandels erweitert.

LIFE wird in die beiden Teilprogramme "Umwelt" und "Klimapolitik" unterteilt werden.
Im Teilprogramm Umwelt werden Maßnahmen zu den Bereichen:

  • Umwelt und Ressourceneffizienz (u.a. Einbeziehung von Umweltzielen in andere Bereiche)
  • Biodiversität (u.a. Verfahren zur Eindämmung des Verlusts an Biodiversität und Unterstützung der Natura-2000-Gebiete)
  • Verwaltungspraxis und Information im Umweltbereich (u.a. Verbreitung von bewährten Verfahren und Sensibilisierungskampagnen) unterstützt.

Das Teilprogramm Klimapolitik deckt folgende Bereiche ab:

  • Klimaschutz (Verringerung von Treibhausgasemissionen)
  • Anpassung an den Klimawandel (Stärkung der Widerstandsfähigkeit gegenüber dem Klimawandel)
  • Verwaltungspraxis und Information im Klimabereich (u.a. Sensibilisierung und Verbreitung von Maßnahmen zum Klimaschutz und zur Anpassung an den Klimawandel)

Eine weitere wichtige Änderung ist die Schaffung eines neuen Projekttypus:
Die "Integrierten Projekte" zielen auf eine verbesserte Umsetzung der Umwelt-und Klimapolitik auf breiterer Ebene durch eine koordinierte Mobilisierung von Mitteln der EU, von Einzelstaaten und der Privatwirtschaft ab. Darüber hinaus wird der räumliche Geltungsbereich des LIFE-Programms ausgeweitet, um mehr Möglichkeiten zur Finanzierung von Tätigkeiten außerhalb der territorialen Grenzen der Union bereitzustellen.

Weitere Informationen: zum Programm

Internationaler Holberg-Gedenkpreis 2016 - Holberg International Memorial Prize

Der Holberg-Gedenkpreis 2016 wird an Wissenschaftler/-innen verliehen, die hervorragende Beiträge zu Geistes-, Sozial-, Rechtswissenschaften und Theologie geleistet haben. Der Preis ist mit 4,5 Mio. NOK (ca. 538.000 €) dotiert.

Termin: 15.06.2015 (Nominierungspflicht)

Adresse: Holberg Prize, University of Bergen, Post box 7800, N-5020 Bergen, Tel: +47-55-586992, Solveig Stornes

Kontakt: solveig.stornes@holbergprisen.no

Weitere Informationen: Ausschreibung

Ausschreibungen nach Fächergruppen: Erziehungswissenschaften, Bildung und Psychologie

Förderung von europäischen Forschungsprojekten zu Ernährung und Kognition im Rahmen der gemeinsamen Programminitiative „Eine gesunde Ernährung für ein gesundes Leben“

Ziel ist die Förderung exzellenter, innovativer, transnationaler und multidisziplinärer Verbundvorhaben, die einen Mehrwert für die Erforschung des Zusammenspiels von Ernährung und kognitiven Funktionen (wie z. B. Wahrnehmung, Denken, Schlussfolgern, Gedächtnis) und/oder kognitiven Prozessen erzeugen. Sowohl der Einfluss von Ernährungsmustern auf kognitive Funktionen als auch umgekehrt, der Einfluss von zentralnervösen Signalen und kognitiven Prozessen auf die Nahrungsaufnahme, auf Ernährungsmuster und auf das Essverhalten sind für diese Bekanntmachung relevant.

In diesen gemeinsamen Vorhaben muss ein klarer wissenschaftlicher Mehrwert durch die Zusammenarbeit über Ländergrenzen hinweg demonstriert werden.

Termin: 08.06.2015

Adresse: Projektträger im DLR – Gesundheitsforschung – Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Dr. Friederike Bathe, Tel.: 0228/3821-1225, Dr. Petra Lüers, Tel.: 0228/3821-1194

Kontakt:

friederike.bathe@dlr.de  und petra.lueers@dlr.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Christina Barz-Stiftung - Christina Barz­ Forschungspreis

Die Christina Barz-Stiftung vergibt den Christina Barz-Forschungspreis 2015 an graduierte Nachwuchswissenschaftler/-innen, die auf dem Gebiet "Früherkennung und Verlauf bulimisch-anorektischer Verhaltensweisen" arbeiten.
Der Preis ist mit 30.000 Euro dotiert und wird vorzugsweise an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem deutschen Sprachraum verliehen. Der Preis kann sowohl an eine Einzelpersönlichkeit als auch an eine Forschungsgruppe vergeben werden. 

Termin: 31.05.2015

Adresse: Christina Barz-Stiftung im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, Barkhovenallee 1, 45239 Essen, Doris Zirkler, Tel.: 0201/84 01-161

Kontakt:

doris.zirkler@stifterverband.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Studierenden-Wettbewerb „Die Hochschule, die Zukunft und Du“, Ausschreibung des Stifterverbandes

Der Stifterverband vergibt in Kooperation mit dem Verein "Was bildet Ihr uns ein" e.V. 5.000 Euro für Projekte, mit denen Studierende ihre Hochschule voranbringen wollen. Es geht darum, neue Ideen für Projekte zu entwickeln, kreativ zu sein und zu überlegen, was man tun kann, um das Studium, das Lehren, Lernen und Leben an der Hochschule zu verbessern, so dass alle davon profitieren.

Sechs Handlungsfelder gibt der Stifterverband aus seiner Bildungsinitiative "Zukunft machen" vor, die für die Zukunft der Hochschulen und Gesellschaft für wesentlich sind.

Termin: 30.04.2015

Adresse: Daniela Mägdefessel, Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, Barkhovenallee 1, 45239 Essen

Kontakt:

daniela.maegdefessel@stifterverband.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Bildung integriert

Gegenstand der Förderung ist die Unterstützung von Kreisen und kreisfreien Städten beim Auf- und Ausbau ihrer kommunalen Bildungslandschaft.

Hierzu sind der Ausbau einer Datenbasis zur kontinuierlichen Bildungsberichterstattung sowie der Aufbau und die Sicherung von Netzwerken und Steuerungsgremien auf kommunaler Ebene erforderlich. Es sind Strukturen (weiter) zu entwickeln, die von verbindlichen Kooperationen aller Bildungsinstitutionen zur Optimierung der Bildungsinfrastruktur und Bildungsberatung bis hin zu einer noch stärkeren Einbindung des Bildungsgedankens in die strategische kommunale Planung reichen.

Damit soll ein Beitrag geleistet werden,

  • bildungspolitische Entscheidungen datenbasiert und damit zielgenau zu treffen und so
  • vorhandene Mittel möglichst effizient einzusetzen,
  • die Beratungs- und Angebotsstrukturen im Bildungsbereich transparenter zu gestalten sowie
  • qualitative und quantitative Verbesserungen der Angebotsstrukturen, im Sinne einer stärkeren Ausrichtung auf die Nutzerinnen und Nutzer, zu erreichen, und dadurch
  • die Bildungsbeteiligung der Bürgerinnen und Bürger und die Zugänge zu passgenauen Angeboten zu verbessern, und so
  • langfristig den Standort zu stärken, Fachkräfte (weiter) zu qualifizieren und die Wettbewerbsfähigkeit zu sichern.

Termin: 30.04.2015 (zweiter Termin: 31.10.2015)

Adresse: Projektträger im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (PT-DLR) für das Bundesministerium für Bildung und Forschung, Bildungsforschung, Integration, Genderforschung Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Tel.: 0228/38 21-13 22

Kontakt:

bildung-integriert@dlr.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Fachübergreifende Ausschreibungen

Wissenschaftlich-Technologische Zusammenarbeit mit Neuseeland

Es geht um die Förderung der Zusammenarbeit im Bereich der wissenschaftlichen Forschung und technologischen Entwicklung ­zwischen Deutschland und Neuseeland durch die Unterstützung des Wissenschaftleraustausches bei gemeinsamen Forschungsprojekten. Kontakte zum neuseeländischen Partner sollten zum Zeitpunkt der Antragstellung bereits bestehen; die Fördermaßnahme dient nicht der Kontaktanbahnung.

Schwerpunktbereiche:

  • Umweltwissenschaften mit besonderem Schwerpunkt auf dem Klimawandel
  • Geo-, Meeres- und Polarforschung
  • Nachhaltige Städte inkl. erneuerbare Energien
  • Gesundheitsforschung
  • Fortschrittliche Produktionstechnologien
  • Zusätzliche Gebiete von herausragender Bedeutung für beide Länder

Termin: 15.05.2015

Adresse: Projektträger im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR), Internationales Büro, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Petra Bauer, Tel.: 0228/38 21-14 04

Kontakt:

petra.bauer@dlr.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Helmholtz-Nachwuchsgruppen - Vernetzung mit Hochschulen

Ziel ist die individuelle Förderung junger, talentierter Forscher und Forscherinnen. Durch die Förderung erhalten Nachwuchswissenschaftler/-innen aus dem In- und Ausland in eigenen Arbeitsgruppen sehr gute Arbeitsbedingungen in einem forschungsintensiven Umfeld und erlangen frühe wissenschaftliche Selbständigkeit. Darüber hinaus sollen die Nachwuchsgruppenleiter/-innen eng mit universitären Partnern zusammenarbeiten, Lehrerfahrung sammeln und die Befähigung zum/zur Hochschullehrer/-in erwerben.

Der jährliche Förderbetrag umfasst 250.000 Euro.

Termin: 08.05.2015

Adresse: Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren, Geschäftsstelle, Anna-Louisa-Karsch-Straße 2, 10178 Berlin, Tel.: 030/206329-43, Nina Löchte

Kontakt:

nina.loechte@helmholtz.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Neuausrichtung des Copernicus-Preises und Vorankündigung der Ausschreibung 2015

Mit dem Copernicus-Preis zeichnen die DFG und die Stiftung für die polnische Wissenschaft (FNP) zusammen alle zwei Jahre jeweils eine polnische und eine deutsche Wissenschaftlerin beziehungsweise einen polnischen und einen deutschen Wissenschaftler für herausragende Verdienste um die deutsch-polnische wissenschaftliche Kooperation aus.

Die Modalitäten des Copernicus-Preises haben sich durch Beschluss des Hauptausschusses im Dezember 2014 geändert. Dazu gehören die Möglichkeit der Eigennominierung und die Erhöhung des Preisgeldes auf 200.000 Euro. Der Copernicus-Preis wird 2016 zum sechsten Mal verliehen: die Ausschreibung erfolgt zum 1. April 2015 mit einer Deadline für Nominierungen am 1. Juni 2015.

Termin: 01.06.2015

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Wilma Rethage, Tel.: 0228/885-2494, Marina Hesse, Tel.: 0228/885-2585

Kontakt:

marina.hesse@dfg.de  und wilma.rethage@dfg.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Gemeinsame Ausschreibung von 11 Donauraum-Ländern für Kooperationsprojekte im Bereich von Forschung und Entwicklung (EUREKA)

Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Deutschland, Österreich, Kroatien, Montenegro, Ungarn, Rumänien, Serbien, Slowakei, Tschechische Republik haben eine Ausschreibung für gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte zur Entwicklung innovativer Produkte und Verfahren in allen technologischen Bereichen und Anwendungsgebieten gestartet.

Termin: 30.04.2015

Weitere Informationen: Ausschreibung, Guideline

Stadtklima im Wandel

Die Stadtklimaforschung und ihre stadtplanerische Umsetzung stehen in einem hochkomplexen Beziehungsgeflecht zwischen den sich ändernden Rahmenbedingungen, gesellschaftlichen Zielsetzungen sowie einer Vielzahl von Fachdisziplinen und inhaltlichen Fragestellungen. Vor diesem Hintergrund werden drei Module gefördert:

  • Entwicklung eines leistungsstarken Stadtklimamodells (Modul A),
  • Evaluierung von Stadtklimamodellen (Modul B),
  • Überprüfung der Praxis- und Nutzertauglichkeit von Stadtklimamodellen für eine klimawandelgerechte Stadtentwicklung (Modul C).

Gefördert werden Forschungsnetzwerke/Verbundvorhaben, die auf die Themen der drei Module ausgerichtet sind und diese beispielhaft in besonders geeigneten Städten zur Beantwortung der relevanten Fragestellungen bearbeiten. Sie können dabei inhaltliche Schwerpunkte aufweisen.

Termin: 08.06.2015

Adresse: Projektträger im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. Organisationseinheit Umwelt, Kultur, Nachhaltigkeit, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Dr. Paul Dostal, Tel.: 0228/38 21-15 44, Dr. Andreas Baumgärtner, Tel.: 0228/38 21-10 04

Kontakt:

andreas.baumgaertner@dlr.de  und paul.dostal@dlr.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Infrastruktur für elektronische Publikationen und digitale Wissenschaftskommunikation

Im seit den 1990er-Jahren etablierten DFG-Förderprogramm für „Elektronische Publikationen“ gibt es einige Neuerungen: Es heißt nun „Infrastruktur für elektronische Publikationen und digitale Wissenschaftskommunikation“ und umfasst auch das Förderprogramm „Wissenschaftliche Zeitschriften“. Dahingehend wurde auch das Merkblatt grundlegend überarbeitet. Das Förderprogramm zielt darauf ab, Forschungsergebnisse im Open Access so zu präsentieren, dass sie leicht zugreifbar und möglichst umfassend nachnutzbar sind. Für wissenschaftliche Zeitschriften bietet es nach wie vor Möglichkeiten zum Auf- oder Ausbau oder zur Transformation in den Open Access. Somit können Antragstellerinnen und Antragsteller nun auf die spezifischen Bedarfe ihrer Zeitschriften reagieren.

Anträge im Rahmen des Programms „Infrastruktur für elektronische Publikationen und digitale Wissenschaftskommunikation“ können ab sofort jederzeit gestellt werden.

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Johannes Fournier, Tel.: 0228/885-2418

Kontakt:

Johannes.Fournier@dfg.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Trilaterale Partnerschaften – Kooperationsvorhaben zwischen Wissenschaftler/-innen aus der Ukraine, Russland und Deutschland

Die Ausschreibung steht Wissenschaftler/-innen aller Fachdisziplinen offen. Thematische Vorgaben existieren nicht.

Bei den kooperativen Vorhaben kann es sich um Forschungsprojekte (mit einem Budget von bis zu 250.000 Euro) oder auch um kleinere Veranstaltungen wie Workshops, Symposien und Sommerschulen handeln. Erwartet wird ein zwischen den Partnergruppen, mindestens eine je Land, ausgeglichen verteilter Arbeits- und Kostenplan. An den geplanten Aktivitäten sollen Nachwuchswissenschaftler/-innen aus den betroffenen Ländern angemessen beteiligt sein.

Termin: 30.04.2015

Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover, Dr. Matthias Nöllenburg, Tel.: 0511/8381-290

Kontakt:

noellenburg@volkswagenstiftung.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderprogramm „Internationale Zusammenarbeit in Bildung und Forschung, Region Mittelost- und Südosteuropa“ (MOEL-SOEL-Bekanntmachung)

Gegenstand der Förderung ist die Antragsvorbereitung von FuE-Projekten, die auf die Themenbereiche des EU-Rahmenprogramms für Forschung und Innovation Horizont 2020 (http://ec.europa.eu/programmes/horizon2020/en/) sowie auf andere relevante EU-Förderprogramme ausgerichtet sind.

Die Antragsvorbereitung der FuE-Projekte erfolgt in zwei Phasen:

Ziel der ersten Förderphase ist der Auf- oder Ausbau bi- oder multilateraler Projektpartnerschaften.

Das Ziel der zweiten Förderphase ist die konkrete Ausarbeitung und Einreichung eines Projektantrages.

Termin: 29.12.2017

Adresse: Projektträger im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR), Internationales Büro, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn. Fachliche Ansprechpartner beim Internationalen Büro: Dr. Hans-Peter Niller, Tel.: 0228/38 21 14 68; Christian Schache, Tel.: 0228/38 21 14 65; Administrative Ansprechpartnerin beim Internationalen Büro: Derya Manda, Tel.: 0228/38 21 18 96

Kontakt:

Hans-Peter.Niller@dlr.de, Christian.Schache@dlr.de, Derya.Manda@dlr.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Deutsch-Arabische Kurzmaßnahmen

Gefördert werden Kurzmaßnahmen/Veranstaltungen wie Fachkurse, Sommerschulen, Anbahnungsreisen, Workshops,  Seminare oder Tagungen in den Zielländern oder derartige Veranstaltungen in Deutschland mit arabischen Teilnehmer/-innen vorrangig aus den Hauptzielländern. Forschungs-/Lehr- und Studienaufenthalte von Studierenden, Wissenschaftlern und Hochschulangehörigen aus den Zielländern an deutschen Hochschulen bzw. von deutschen Hochschulangehörigen, Wissenschaftlern und Studierenden in den Zielländern, die im Zusammenhang mit einer Kurzmaßnahme stehen, werden ebenfalls gefördert. Antragsberechtigt sind deutsche Hochschulen.

Antragsfristen:
31.01.2015: für Maßnahmen zwischen dem 01.05.-31.07.2015
30.04.2015: für Maßnahmen zwischen dem 01.08.-30.09.2015
15.07.2015: für Maßnahmen zwischen dem 01.10.-31.12.2015

Adresse: DAAD, Referat 444, Deutsch-Arabische Transformationspartnerschaft – Kulturdialog, Jenny Schenk, Sherif Abdelrazek, Kennedyallee 50, 53175 Bonn

Kontakt:

transformation@daad.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung deutsch-brasilianischer Projekte (Funding of German-Brazilian Projects with FAPERJ, Rio de Janeiro, Brazil)

Within the scope of the recently established cooperation agreement between the Research Foundation of the State of Rio de Janeiro (FAPERJ) and the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG, German Research Foundation), the two funding agencies jointly announce the possibility to apply for German-Brazilian research projects in all areas of science. German researchers have the possibility to apply with a Brazilian collaboration partner or several partners, co-financed by FAPERJ, in the DFG Research Grants Programme (up to three years funding period).

Termin: 25.08.2015

Adresse: DFG: Alida Höbener, Deutsche Forschungsgemeinschaft, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Tel.: 0228/885-2285. Contact information for Brazilian applicants at FAPERJ: Priscilla Haddock Lobo, Assessoria Internacional, Fundação Carlos Chagas Filho de Amparo à Pesquisa do Estado do Rio de Janeiro – FAPERJ, Avenida Erasmo Braga, 118/6° andar – Centro CEP 20020-000, Rio de Janeiro – RJ, Tel.: +55 21 2333-1984

Kontakt:

alida.hoebener@dfg.de  und priscillahl@faperj.br 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Aktuelle Calls: Horizon 2020

Eine Gesamtübersicht über die aktuellen Calls im EU-Programm Horizon 2020 ist im Internet zu finden unter:
https://ec.europa.eu/research/participants/portal/desktop/en/opportunities/h2020/index.html

Förderlinie „Twinning“ im Rahmen des Teilprogramms „Spreading Excellence and Widening Participation“ von Horizon 2020

Das Programm „Spreading Excellence and Widening Participation“ hat zum Ziel, die Innovationskraft von europäischen Staaten und Regionen zu stärken, die im europäischen Vergleich in Forschung und Innovation unterdurchschnittlich abschneiden. Diese Zielländer sind: Bulgarien, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Polen, Portugal, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Tschechische Republik, Ungarn, Zypern, sowie (unter Voraussetzung der Assoziierung zu Horizon 2020) Albanien, Bosnien und Herzegowina, Republik Mazedonien, Moldawien, Montenegro, Serbien und Türkei.

Die Förderlinie „Twinning“ ist dabei auf die Stärkung einzelner wissenschaftlicher Einrichtungen in diesen Zielländern ausgerichtet, deren Weiterentwicklung und Einbindung in internationale wissenschaftliche Netzwerke in einem spezifischen Forschungsbereich durch die Zusammenarbeit mit mindestens zwei in diesem Gebiet führenden Forschungseinrichtungen (z.B. Universitäten, Forschungsinstitute) gefördert werden soll. Institutionen aus Deutschland können in der Rolle als wissenschaftlich ausgewiesene Partner in einem solchen Netzwerk teilnehmen.

Finanziert werden im Rahmen der Förderform „Coordination and Support Action“ Aktivitäten zum wissenschaftlichen Austausch, Besuch und Veranstaltung von Konferenzen, Summer Schools, etc. gemeinsame Veröffentlichungen und ähnliches. Personalkosten für wissenschaftliche Stellen werden nicht gefördert.

Für eine Laufzeit von drei Jahren steht für die ausgewählten Projekte eine Fördersumme von je bis zu 1 Mio. EUR zur Verfügung.

Termin: 07.05.2015

Weitere Informationen: Call for Twinning

ERC Proof of Concept

"Proof of Concept" (PoC) ist eine Sonderförderung des ERC. Einen Antrag können nur bereits geförderte ERC-Grantees parallel zu oder kurz nach ihrem Forschungsprojekt stellen. Mit diesem Grant kann das ökonomische und gesellschaftliche Potenzial von Ideen untersucht werden, die aus ERC-Projekten hervorgegangen sind. 2015 gibt es erstmals drei Deadlines, die nächste Frist endet am 1. Mai 2015. 

Termin: 01.05.2015

Weitere Informationen: Anträge über Teilnehmerportal der Europäischen Kommission

Fulbright - Doktorandenstipendien für USA

Die Fulbright-Stipendien für Promovend/-innen richten sich an deutsche Nachwuchswissenschaftler/-innen am Beginn ihrer Promotion. Gefördert wird die Durchführung von Forschungsarbeiten in Zusammenhang mit dem eigenen Dissertationsprojekt. Die Förderung steht den Promovend/-innen aller Fachbereiche offen. Von den Stipendiat/-innen wird erwartet, dass sie nach Ablauf des Forschungsaufenthaltes an ihre Heimathochschule zurückkehren, um das Promotionsstudium dort zuende zu führen. Das Programm wird ganzjährig ausgeschrieben.

Bewerbungsfristen:

  • 1. März für einen Aufenthaltsbeginn ab September
  • 1. Juli für einen Aufenthaltsbeginn ab Januar
  • 1. November für einen Aufenthaltsbeginn ab Mai

Termin: 01.03.2015

Adresse: Deutsche Programme, Fulbright-Kommission, Lützowufer 26, 10787 Berlin

Weitere Informationen: Ausschreibung

Postdoctoral Researchers International Mobility Experience (P.R.I.M.E.)

Mit dem Programm „Postdoctoral Researchers International Mobility Experience“ (P.R.I.M.E) bietet der DAAD Postdoktorand/-innen / Nachwuchswissenschaftler/-innen die Möglichkeit zur Rückkehr nach Deutschland: Statt eines Stipendiums erhalten die Geförderten eine Stelle an einer deutschen Universität ihrer Wahl, an der sie nach einem einjährigen Forschungsaufenthalt im Ausland ihre Arbeit fortführen.

Finanziert wird "P.R.I.M.E" aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und des EU-Programms COFUND (Marie-Curie-Maßnahmen). Zudem fördert der DAAD erstmals Auslandsaufenthalte von Nachwuchswissenschaftler/-innen unabhängig von der Nationalität.

Adresse: DAAD, Kennedyallee 50, 53175 Bonn

Weitere Informationen: Allgemeine Programmhinweise

European Research Council (ERC) - Horizon 2020 Ausschreibungen

Die Europäische Kommission hat das ERC-Arbeitsprogramm veröffentlicht, das auch ein indikatives Budget und Deadlines für 2015 ausweist. Offen sind die Ausschreibungen für Starting Grants, Consolidator Grants und Proof of Concept.

Ausschreibungen und Fristen der Förderlinien:

  • Starting Grants: 3. Februar 2015 (17.00 Uhr OZ Brüssel)
  • Consolidator Grants: 12. März 2015
  • Proof of Concept: 23. April 2015, 1. Oktober 2015
  • Advances Grants: 2. Juni 2015
  • Synergy Grants: derzeit in Evaluation, Ausschreibungen ggf. wieder ab 2015

Weitere Informationen: Weiteres zu den Ausschreibungen

Marie Skłodowska-Curie Actions (MSCA) - Horizon 2020 Ausschreibungen

Die Europäische Kommission hat das Arbeitsprogramm für die Marie Skłodowska-Curie Actions veröffentlicht. Offen sind seit dem 11. Dezember 2013 die Ausschreibungen für die Innovative Training Networks (ITN), den Research and Innovation Staff Exchange (RISE) sowie die Researchers' Night (NIGHT).

Innovative Training Networks (ITN) zur Förderung von Netzwerken zur strukturierten Doktorandenförderung mit drei Typen

1. European Training Networks (ETN), die aus mindestens drei Einrichtungen in unterschiedlichen MS oder AS bestehen müssen und ein Konsortium aus akademischen und nicht-akademischen Partnern bilden.

2. European Industrial Doctorates (EID), die aus mindestens zwei Einrichtungen in unterschiedlichen MS oder AS und unterschiedlichen Sektoren (akademisch vs. nicht-akademisch) bestehen sollen.

3. European Joint Doctorates (EJD), die aus mindestens drei Einrichtungen in unterschiedlichen MS oder AS bestehen sollen, die alle drei die Doktorwürde verleihen können und zusätzlich assoziierte Partner einbinden dürfen – auch aus dem nicht-akademischen Sektor.


Research and Innovation Staff Exchange (RISE)

Die beiden bisherigen Förderlinien Industry-Academia Partnerships and Pathways (IAPP) und International Research Staff Exchange Scheme (IRSES) zum Austausch von Personal sind unter Horizon 2020 zusammengelegt worden. RISE unterstützt intersektorale und internationale Mobilität durch die Entsendung und Aufnahme von wissenschaftlichem, technischem und administrativem Personal. Basis ist ein gemeinsames Forschungs- und/oder Innovationsprojekt.


Individual Fellowships (IF) zur Förderung einzelner Wissenschaftler/-innen mit zwei Mobilitätstypen

  • European Fellowships (EF) für den Aufenthalt in einem Mitglied- oder assoziierten Staat (MS oder AS) von 12 bis 24 Monaten.

  • Global Fellowships (GF) für den Aufenthalt in einem Drittstaat von 12 bis 24 Monaten sowie einer zusätzlichen obligatorischen Rückkehrphase in einen MS oder AS von 12 Monaten.


Kofinanzierung (COFUND)

In Horizon 2020 können neben Fellowship-Programmen für Postdoktoranden/-innen erstmals auch Doktorandenprogramme kofinanziert werden. Nach wie vor werden neue und laufende regionale, nationale und internationale Programme kofinanziert, die interdisziplinäres und sektorübergreifendes Training vorsehen sowie transnationale und sektorübergreifende Mobilität fördern.


European Researchers' Night

Die Researchers’ Night wird weiterhin traditionell jedes Jahr am vierten Freitag im September stattfinden. Ziel ist es, im Rahmen einer größeren Abendveranstaltung ein breites Publikum für die gesellschaftliche Relevanz der Forschung zu sensibilisieren. Projekte werden künftig über zwei Jahre laufen und damit die Durchführung von zwei "Forschernächten" beinhalten.

Weitere Informationen: Weitere Hinweise

Erste Ausschreibungen und weitere Informationen zu Horizon 2020

Horizon 2020: Erster Aufruf für Forschungs- und Innovationsprojekte

Die Europäische Kommission hat den ersten Aufruf zur Einreichung von Forschungs- und Innovationsprojekten veröffentlicht. Die "Führende Rolle der Industrie" und die Bewältigung der großen "Gesellschaftlichen Herausforderungen" stehen im Vordergrund der Arbeitsprogramme. Eine wichtige Rolle bei der Umsetzung der europäischen Innovationsagenda nehmen dabei auch die Future and Emerging Technologies (FET) sowie Europäische Forschungsinfrastrukturen ein, die im Teilprogramm "Exzellente Wissenschaft" finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten zur Verfügung stellen.

Zusammenstellung auf dieser Webseite mit Arbeitsprogrammen:

  • Horizon 2020 - Arbeitprogramm 2014-2015 (Intro)
  • Horizon 2020 - Arbeitsprogramm 2014-2015 (General Annexes)

Ausschreibungen und Recherche nach Ausschreibungen über Research & Innovation: Participant Portal.


Ausschreibungsübersicht:

Information and communication technologies (ICT) - H2020 Ausschreibungen

Ziel ist es, einerseits nachhaltige Unterstützung für die mittel- und langfristigen Forschungsstrategien der Industrie zu gewährleisten, andererseits auch Mechanismen anzubieten, die grundlegende Innovationen und eine schnelle Umsetzung von exzellenten Forschungsergebnissen in den Markt fördern.

Förderschwerpunkte:

  • „A new generation of components and systems“

  • „Future Internet“

  • „Content technologies and information management“

  •  „Robotics“

  • "Micro- and nano-electronic technologies, Photonics”

  • “ICT Cross-Cutting Activities”: Human-centric digital age; Cybersecurity, Trustworthy ICT

  • “Horizontal ICT Innovation actions”

Aufrufe

  • „H2020-ICT-2015“ mit folgenden Förderschwerpunkten: "Advanced Computing" "Future Internet" "Content technologies and information management" "Robotics" “Micro- and nano-electronic technologies, Photonics” (KET - Key enabling technology) “ICT Cross-Cutting Activities”: Internet of Things “Horizontal ICT Innovation Actions”, Einreichungsfrist: 21. April 2015 (vorläufiges Datum)

  • „H2020-EUB-2015“ EU-Brazil Research and Development Cooperation in Advanced Cyber Infrastructure, Einreichungsfrist: 21. April 2015 (vorläufiges Datum)

Weitere Ausschreibungen und Informationen auf dieser Webseite.

Nanotechnologies, Advanced Materials, Biotechnology and Advanced Manufactoring and Processing – H2020 Ausschreibungen

Die Förderung dieser Schlüsselindustrien soll zur führenden Rolle der europäischen Industrie im globalen Wettbewerb und zur Steigerung des Wachstums in Europa beitragen.

  • Nanotechnologies, Advanced Materials and Production, Fristen: 26. März 2015 (Stufe 1); 8. Sept. 2015 (Stufe 2)

    • Bridging the gap between nanotechnology research and markets

    • Nanotechnology and Advanced Materials for  more effective healthcare

    • Nanotechnology and Advance Materials for low-carbon energy technologies and Energy Efficiency

    • Exploiting the cross-sector potential of Nanotechnologies and Advanced Materials to drive competitiveness and sustainability

    • Safety of nanotechnology-based applications and support for the development of regulation

    • Addressing generic needs in support of governance, standards, models and structuring in NMP

  • Biotechnology, Fristen: 24. Febr. 2015 (Stufe 1); 11. Juni 2015 (Stufe 2)

    • Cutting-edge biotechnologies as future innovation drivers
    • Bio-technology-based industrial processes driving competitiveness and sustainability
    • Innovative and competitive platform technologies 

  • Factories of the Future, Fristen: 09. Dezember 2014 (Topics 8-14)

  • Energy-efficient Buildings, Einreichungsfristen: 09. Dezember 2014 (Topics 5-8)

  • SPIRE – Sustainable Process Industries, Einreichungsfristen: 09. Dezember 2014 (Topics SPIRE 5-8)

Ausschreibungsart: die Förderbereiche setzen sich aus einzelnen „Topics“ (Projektthemen) zusammen, die im Arbeitsprogramm detailliert beschrieben sind und in den Projektvorschlägen jeweils aufgegriffen werden müssen.

  • KMU Instrument (außer Factories of the Future, Energy - efficient Buildings, SPIRE)
    Fristen:
    • Phase 2: 17. Dezember 2014

    • Ausschreibung 2015 (geplant; noch zu bestätigen):

    • Phase 1 und 2: 18. März 2015; 17. Juni 2015; 17. September 2015; 16. Dezember 2015

    Ausführliche Hinweise und weitere Ausschreibungsankündigungen auf dieser Webseite.

Space - Horizon 2020 Ausschreibungen

Weitere Besonderheiten und Informationen auf dieser Webseite.

Innovation in SMEs - H2020 Ausschreibungen

Ziel von „Innovation in SMEs“ ist es, KMU in ihren Innovationsvorhaben finanziell zu unterstützen sowie Unterstützungsangebote für innovative KMU zu verbessern.

Die Ausschreibung umfasst zwei Aufrufe:

1. Aufruf: Horizon 2020 dedicated SME instrument (Zusammenfassung aller KMU-Instrument-Aufrufe)
Ausschreibungsart:

Das KMU-Instrument ist in drei Phasen unterteilt; ausgeschrieben sind Phase 1 (Machbarkeitsstudie) und Phase 2 (Innovation, Entwicklung, Demonstration). Anträge für beide Phasen können ab dem 1. März 2014 jederzeit eingereicht werden. Die Evaluierung erfolgt im Anschluss an die Einreichung, Förderentscheidungen werden jeweils nach festgelegten Stichtagen („cut-off dates“) getroffen, die im Arbeitsprogramm tabellarisch aufgeführt sind.

Antragsverfahren: einstufig
Stichtage 2014:
- Phase 1 des KMU-Instruments: 17. Dezember 2014
- Phase 2 des KMU-Instruments: 17. Dezember 2014

Voraussichtliche Stichtage 2015:
- jeweils Phase 1 und 2: 18. März 2015, 17. Juni 2015, 17. September 2015, 16. Dezember 2015 

2. Aufruf: Enhancing SME innovation capacity by providing better innovation support
Ausschreibungsart:

Der Aufruf beinhaltet verschiedene Projektthemen, die im Arbeitsprogramm detailliert beschrieben sind und in den Projektvorschlägen jeweils aufgegriffen werden müssen. Es handelt sich vorwiegend um begleitende Maßnahmen der KMU-Unterstützung in Horizon 2020. Adressaten der ausgeschriebenen Projekte sind  Cluster-Organisationen, Agenturen und Dienstleister, die Unterstützung für KMU anbieten.

Antragsverfahren:

Je nach Topic einstufiges oder zweistufiges Verfahren.  Es gelten unterschiedliche Einreichungsfristen, die dem Arbeitsprogramm zu entnehmen sind.

Weitere ausführliche Hinweise auf dieser Webseite.

Health, demographic change and wellbeing - H2020 Ausschreibungen

Ziel der Challenge ist die Verbesserung der Effizienz und der Effektivität von Gesundheitssystemen. Dies soll durch die Entwicklung von Technologiebewertungen im Gesundheitsbereich, durch die Ansätze der Gesundheitsökonomie und durch innovative Technologien in diesem Bereich erreicht werden.

Der Aufruf im Bereich „Personalising health and care“ umfasst die folgenden Förderschwerpunkte:

  • “Understanding health, ageing and disease”

  • “Effectice health promotion, disease prevention, preparedness and screening”

  • “Improving diagnosis“

  • „Innovative treatments and technologies”

  • “Advancing active and healthy ageing“

  • “Integrated, sustainable, citizen-centred care”

  • “Improving health information, data exploitation and providing an evidence base for health policies and regulation”

Ausschreibungsart: Die Förderschwerpunkte setzen sich aus einzelnen Topics (Projektthemen) zusammen, die im Arbeitsprogramm detailliert beschrieben sind und in den Projektvorschlägen jeweils aufgegriffen werden müssen.

Weitere ausführliche Informationen und Besonderheiten auf dieser Webseite.

Food security, sustainable agriculture and forestry, marine and maritime and inland water research and the bioeconomy - H2020 Ausschreibungen

Die Fördermaßnahmen in dieser Societal Challenge sollen zur Versorgung einer wachsenden Weltbevölkerung mit sicheren und hochwertigen Nahrungsmitteln und anderen biobasierten Produkten und dem Übergang zu einer nachhaltigen europäischen Bioökonomie beitragen.

Der erste Aufruf umfasst die folgenden Förderschwerpunkte, die in drei Ausschreibungen (calls) strukturiert sind:

  • Call for Sustainable Food Security

  • Call Blue Growth: Unlocking the potential of Seas and Oceans

  • Call for an Innovative, Sustainable and Inclusive Bioeconomy

Diese Förderschwerpunkte setzen sich aus einzelnen Topics (Projektthemen) zusammen, die im vorliegenden Arbeitsprogramm detailliert beschrieben sind und in den Projektvorschlägen jeweils aufgegriffen werden müssen.

Die Ausschreibung enthält zudem für vier neue ERA-NETs zu unterschiedlichen Themen der Bioökonomie.

Weitere Informationen, Besonderheiten, Programmgestaltungen auf dieser Webseite.

Secure, clean and efficient energy - H2020 Ausschreibungen

Die Fördermaßnahmen in dieser Societal Challenge sollen dem Erreichen der europäischen  Energie- und Klimaziele für 2020 und der Schaffung eines wettbewerbsfähigen, nachhaltigen und verlässlichen Energiesystems in Europa dienen.

Den Förderschwerpunkt des Arbeitsprogramms sind drei thematischen „Focus Areas“ zugeordnet, die jeweils als Ausschreibung (Call) formuliert sind:

  • Call Energy Efficiency

  • Call Competitive Low-Carbon Energy

  • Call Smart Cities and Communities

Diese Förderschwerpunkte setzen sich aus einzelnen "Topics" (Projektthemen) zusammen, die im Arbeitsprogramm detailliert beschrieben sind und in den Projektvorschlägen jeweils aufgegriffen werden müssen.

Weitere ausführliche Informationen, Besonderheiten und Ergänzungen auf dieser Webseite.

Smart, green and integrated transport - H2020 Ausschreibungen

Ziel der Societal Challenge ist es, ein europäisches Verkehrssystem zu erreichen, das ressourceneffizient, klima- und umweltfreundlich, sicher und nahtlos und zum Nutzen aller Bürger, der Wirtschaft und der Wirtschaft und Gesellschaft ist.

Das Arbeitsprogramm umfasst drei Aufrufe zur Einreichung von Vorschlägen:

  • Mobility for Growth: Aviation,Rail, Road, Waterborne, Urban Mobility, Logistics, Intelligent Transport Systems, Infrastructure, Socio-economic and behavioural research and forward looking activities for policy making Call Water Innovation: Boosting its value for Europe 

  • Green Vehicles

  • Small business and Fast Track To Innovation For Transport

Ausschreibungsart: die Förderschwerpunkte setzen sich aus einzelnen Topics (Projektthemen) zusammen, die im Arbeitsprogramm detailliert beschrieben sind und in den Projektvorschlägen jeweils aufgegriffen werden müssen. Zu den Terminen und Bedingungen der Antragseinreichung ist das endgültige Arbeitsprogramm und das Participant Portal zu konsultieren.

Ausschreibungen 2015:

Einstufiges Verfahren: Ende der Einreichungsfrist  je nach Topics 31. März 2015 oder 27. August 2015

Zweistufiges Verfahren:

  • Ende der Einreichungsfrist erste Stufe: 31. März 2015
  • Ende der Einreichungsfrist zweite Stufe: 27. August 2015
  •  Green Vehicles

 Ausschreibungen 2015 (geplant; noch zu bestätigen):

Nur einstufiges Verfahren: Ende der Einreichungsfrist 27. August 2015

Ausführliche Informationen, weitere Maßnahmen und Besonderheiten auf dieser Webseite.

Climate Action, Environment, Resource Efficiency and Raw Materials - H2020 Ausschreibungen

Ziel dieser Societal Challenge ist es, Projekte zu fördern, die eine nachhaltige und ressourceneffiziente europäische Gesellschaft im Wandel zu einer "grünen Wirtschaft" ("green economy") unterstützen. Geplant sind auch vier Ausschreibungen für ERA-NETs in den Bereichen Wasser, Dienstleistungen in der Klimaforschung, Biodiversität und Umweltbeobachtung

Der erste Aufruf umfasst die folgenden Förderschwerpunkte, die in drei Ausschreibungen (calls) strukturiert sind:

  • Call Waste: A Resource to Recycle, Reuse and Recover Raw Materials

  • Call Water Innovation: Boosting its value for Europe

  • Call Growing a Low Carbon, Resource Efficient Economy with a Sustainable Supply of Raw Materials

Ausschreibungsart: die Förderschwerpunkte setzen sich aus einzelnen Topics (Projektthemen) zusammen, die im Arbeitsprogramm detailliert beschrieben sind und in den Projektvorschlägen jeweils aufgegriffen werden müssen.

Antragsverfahren: einstufiges und zweistufiges Verfahren

Ausschreibungen 2015:

Einstufiges Verfahren: 10. 03. 2015, 17 Uhr

Zweitstufiges Verfahren:

  • Einreichungsfrist für erste Stufe: 16. 10. 2014, 17 Uhr

  • Einreichungsfrist für zweite Stufe: 10. 03. 2015, 17 Uhr

Der erste Aufruf umfasst auch ein Projektthema (SC5-20-2014/2015), dass als „KMU-Instrument“ implementiert wird.

Weitere Informationen und Besonderheiten auf dieser Webseite.

Europe in a changing world - inclusive, innovative and reflective societies - H2020 Ausschreibungen

Ziel der Societal Challenge 6 ist es, Projekte zu fördern, die ein besseres Verständnis für Europa schaffen, sowie Lösungen und Unterstützungsmaßnahmen zum Aufbau einer integrativen, innovativen und reflektierenden europäischen Gesellschaft bieten.  

Der erste Aufruf umfasst die folgenden Förderschwerpunkte, die in fünf Ausschreibungen (calls) strukturiert sind:

  • Call for Overcoming the Crisis: New Ideas, Strategies and Governance Structures for Europe;

  • Call for the Young Generation in an Innovative, Inclusive and Sustainable Europe;

  • Call for Reflective Societies: Cultural Heritage and European Identities;

  • Call for Europe as a Global Actor;

  • Call for New Forms of Innovation;

Ausschreibungsart:

Die Förderschwerpunkte setzen sich aus einzelnen Topics (Projektthemen) zusammen, die im Arbeitsprogramm detailliert beschrieben sind und in den Projektvorschlägen jeweils aufgegriffen werden müssen.

Antragsverfahren: einstufig

Weitere Informationen, Ausschreibungen und Besinderheiten auf dieser Webseite.

Secure Societies - Protecting freedom and security of Europe and its citizens - Horizon 2020 Ausschreibungen

Ziel der Challenge „Secure societies“ ist der Schutz der europäischen Bürger/innen, der Gesellschaft und Wirtschaft sowie der Schutz des europäischen Wohlstands, der Infrastrukturen und Dienstleistungen und der politischen Stabilität.

Der Aufruf umfasst die folgenden Förderschwerpunkte:

  • „Disaster-resilience: safeguarding and securing society, including adapting to climate change“,

  • „Fight against crime and Terrorism“,

  • „Border Security and External Security“,

  • “Digital Security: Cybersecurity, Privacy and Trust”,

Ausschreibungsart: Die Förderschwerpunkte setzen sich aus einzelnen Topics (Projektthemen) zusammen, die im Arbeitsprogramm detailliert beschrieben sind und in den Projektvorschlägen jeweils aufgegriffen werden müssen.

Antragsverfahren: einstufig

Ausführliche Informationen auf dieser Webseite.

Future and Emerging Technologies - Horizon 2020 Ausschreibungen

FET dient der Erkundung unkonventioneller neuer Forschungsideen, die entscheidende Impulse für technologische Veränderungen geben könnten und soll riskante und langfristige Grundlagenforschung im Bereich der neuen Technologien ermöglichen.   

Der Aufruf umfasst mehrere Ausschreibungen in drei Aktivitätslinien

  • „FET Open – novel ideas for radically new technologies“

  • „FET Proactive – emerging themes and communities“ 

  • „FET Flagships – tackling grand interdisciplinary science and technology challenges“

FET Open

Die Ausschreibungen zu „FET-Open“ umfassen die folgenden Förderschwerpunkte:

  • „FET-Open research projects“

  • „Coordination and Support Activities 2014 / 2015“

Antragsverfahren: einstufig
Zwei weitere Deadlines sind für das Jahr 2015 geplant.

FET Proactive

Die Ausschreibungen zu „FET Proactive“ umfassen die folgenden Themen:

  • „Global Systems Science (GSS)“

  • „Knowing, doing, being: cognition beyond problem solving“

  • „Quantum simulation“

  • „Towards exascale high performance computing“

Antragsverfahren: einstufig
Einreichungsfrist: für das Jahr 2015 ist keine Ausschreibung in FET Proactive vorgesehen.

FET Flagships 

Die Ausschreibungen zu „FET Flagships“ umfassen die folgenden Themen

  • „Framework Partnership Agreement“

  • „Policy Environment for FET Flagships"

Die topics dieser Ausschreibung dienen in erster Linie der kontinuierlichen Unterstützung der beiden bestehenden Flagships „Graphene“ und „Human Brain Project“ nach der Anlaufphase in FP7.

Weitere Informationen auf dieser Webseite.

Research Infrastructures (RI) - H2020 Ausschreibungen

Gefördert werden ESFRI-Vorhaben, Designstudien, Integrierende Maßnahmen, E-Infrastrukturen sowie Unterstützungsmaßnahmen für Innovation, Humanressourcen, Politikentwicklung und internationale Kooperation.

Der erste Aufruf im Programm „Europäische Forschungsinfrastrukturen“ in Horizon 2020 umfasst die folgenden Förderschwerpunkte, die in vier Ausschreibungen (calls) strukturiert sind:

  • Call INFRADEV - Developing new world-class research infrastructures

  • Call INFRAIA - Integrating and opening research infrastructures of European interest

  • Call EINFRA - e-Infrastructures

  • Call INFRASUPP - Support to Innovation, Human resources, Policy and International cooperation

Ausschreibungsart: Die Förderschwerpunkte setzen sich aus einzelnen Topics (Projektthemen) und Maßnahmen zusammen, die im Arbeitsprogramm detailliert beschrieben sind und in den Projektvorschlägen jeweils aufgegriffen werden müssen.

Antragsverfahren: einstufiges Verfahren

Die Einreichungsfrist für die Ausschreibungen 2015 (INFRADEV, EINFRA und INFRASUPP) endet am 14. Januar 2015, 17 Uhr

Weitere Hinweise und Besonderheiten auf dieser Webseite.

Forschungsprojekte und Forschungsstipendien

Forschungsprojekte

Anträge auf Förderung eines Forschungsprojekts können in der Regel von Universitäten, anderen Forschungseinrichtungen bzw. vergleichbaren Institutionen sowie von einem oder mehreren (promovierten/habilitierten) Wissenschaftler(n) gestellt werden. Die Antragsteller müssen an den für das Projekt geplanten Forschungsarbeiten aktiv beteiligt sein.

Für Projektmitarbeiter innerhalb von Forschungsprojekten können ausschließlich Promotions- oder Forschungsstipendien beantragt werden. Voraussetzung für eine Förderung ist grundsätzlich, dass Projektmitarbeiter eigene Forschungsleistungen erbringen, die unter ihrem Namen publiziert werden. Im Rahmen eines Forschungsprojekts können auch Gastaufenthalte (ausländischer) Wissenschaftler finanziert werden.

Sollte es sich um die Durchführung eines von einem einzelnen Wissenschaftler / einer einzelnen Wissenschaftlerin zu bearbeitenden Projekts handeln, ist ein Forschungsstipendium zu beantragen.

Forschungsstipendien

Forschungsstipendien können unmittelbar von promovierten/habilitierten Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen beantragt werden. Sie dienen der Durchführung eines einzeln zu bearbeitenden Forschungsvorhabens.

Termin: 12.06.2015 (Für Forschungsprojekte und Stipendien)

Adresse: Gerda Henkel Stiftung, Malkastenstraße 15, 40211 Düsseldorf, Irene Hofeditz, Anna Kuschmann, M.A.

Kontakt:

hofeditz@gerda-henkel-stiftung.de, kuschmann@gerda-henkel-stiftung.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Georg Forster-Forschungsstipendium für Postdoktorand/-innen

Mit den Georg Forster-Forschungsstipendien für Postdoktorandinnen und Postdoktoranden ermöglicht die Alexander von Humboldt-Stiftung überdurchschnittlich qualifizierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die am Anfang ihrer wissenschaftlichen Laufbahn stehen und ihre Promotion abgeschlossen haben, langfristige Forschungsaufenthalte (6–24 Monate) in Deutschland einzugehen. Bewerben können sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachgebiete aus den Entwicklungs- und Schwellenländern (außer VR China und Indien).

Das Programm hat eine Laufzeit vom 01.07.2013 bis 30.06.2018; Bewerbungen sind bis voraussichtlich Mitte 2015 möglich. 

Adresse: Alexander von Humboldt-Stiftung, Auswahlabteilung, Jean-Paul-Str. 12, 53173 Bonn

Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung der Wissenschaftlich-Technologischen Zusammenarbeit (WTZ) mit Kolumbien

Gefördert wird die Zusammenarbeit im Bereich der wissenschaftlichen Forschung und technologischen Entwicklung zwischen Deutschland und Kolumbien durch die Unterstützung des Wissenschaftleraustausches bei gemeinsamen Forschungsprojekten.

Schwerpunktbereiche:

  • Biotechnologie
  • Biodiversität
  • Meeresforschung
  • Gesundheitsforschung

Termin: 15.05.2015

Adresse: Projektträger "Internationales Büro" (PT-IB) beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR), Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Monika Hirsch-Schmidt, Tel.: 0228/38 21-14 31

Kontakt:

monika.hirsch-schmidt@dlr.de  

Weitere Informationen: Ausschreibung

Freigeist-Fellowships für Nachwuchswissenschaftler/-innen nach der Promotion

Mit diesen Fellowships unterstützt die Volkswagen Stiftung jährlich 10 bis 15 außergewöhnliche Nachwuchswissenschaftler/-innen, die sich gewagten Vorhaben widmen wollen. Die flexibel gestaltbare Förderung dauert mind. fünf Jahre und umfasst sowohl die Stelle als Fellow  als auch Sachmittel für Ausstattung, Reisen, etc. Die Freigeist-Fellowships sind für Bewerbungen aus allen wissenschaftlichen Disziplinen offen.

Termin: 15.02.2016

Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover, Dr. Silke Bertram, Tel.: 0511/8381-289

Kontakt:

bertram@volkswagenstiftung.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Bundeskanzler-Stipendium der Alexander von Humboldt Stiftung

Mit dem Bundeskanzler-Stipendium für angehende Führungskräfte erhalten bis zu 50 hochtalentierte Nachwuchsführungskräfte aus Brasilien, China, Indien, Russland und den USA die Möglichkeit, ein Jahr in Deutschland für die berufliche Qualifizierung zu nutzen und zusammen mit deutschen Gastgebern ein selbstgewähltes Projekt zu realisieren.

Zielgruppe des Stipendiums sind Führungskräfte, Entscheidungsträger und Impulsgeber von morgen mit einem akademischen Abschluss, die sich in Deutschland mit anderen internationalen Nachwuchsführungskräften vernetzen und als Mittler zwischen den Kulturen in ihre Heimatländer zurückkehren. Die Bewerber können aus den unterschiedlichsten Bereichen wie Politik, Wirtschaft, Medien, Verwaltung, Gesellschaft oder Kultur kommen. 

Termin: 15.09.2015

Adresse: Alexander von Humboldt-Stiftung, Jean-Paul-Str. 12, 53173 Bonn, Tel.: 0228/833-0

Kontakt:

presse@avh.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Interdisziplinäre Symposien, Workshops und Konferenzen sowie Sommerschulen aller Fachgebiete

Mit der Förderinitiative „Symposien und Sommerschulen“ unterstützt die Stiftung Veranstaltungen aller Fachgebiete, die zum Ziel haben, neue wissenschaftliche Ideen und Forschungsansätze zu behandeln. Unterstützt werden können Symposien, Workshops und Konferenzen (bis zu 250 Teilnehmer) sowie Sommerschulen (höchstens 60 Teilnehmer). Die Förderung ist themenoffen.

Termin: 15.01.2015 (Symposien, halbjährlich, Anträge für Sommerschulen jederzeit möglich)

Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover, Dr. Cornelia Soetbeer, Tel.: 0511/8381 4228

Kontakt:

soetbeer@volkswagenstiftung.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Gerätezentren 2015

In vielen Wissenschaftszweigen spielt der Zugang zu anspruchsvollen Technologien eine bedeutende Rolle. Häufig kann dabei auch eine gemeinsame Nutzung von Ressourcen – etwa in Gerätezentren – eine effektive Auslastung und einen sinnvollen wissenschaftlichen Service bieten. Die DFG initiiert daher eine Förderlinie, um die Etablierung von Gerätezentren und die gemeinsame Nutzung dort angebotener/verfügbarer Technologien zu forcieren, die Professionalität des Betriebs zu fördern und somit Modelle für zeitgemäße Konzepte und Strukturen zu entwickeln.

In Erstanträgen in dieser Förderlinie kann ein Finanzumfang von bis zu 450.000 Euro für drei Jahre beantragt werden. Für Fortsetzungsanträge ist ein Finanzumfang von bis zu 300.000 Euro für zwei bis drei Jahre vorgesehen.

Termin: 30.04.2015 (Antrag über das elan-Portal, Absichtserklärung bis 15.03.2015)

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Manfred Mürtz, Tel.: 0228/885-2432

Kontakt:

manfred.muertz@dfg.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Georg Forster-Forschungsstipendien für erfahrene Wissenschaftler/-innen

Mit den Georg Forster-Forschungsstipendien für erfahrene Wissenschaftler/-innen ermöglicht die Alexander von Humboldt-Stiftung überdurchschnittlich qualifizierten Wissenschaftler/-innen, die ihre Promotion vor nicht mehr als zwölf Jahren abgeschlossen haben, langfristige Forschungsaufenthalte (6–18 Monate) in Deutschland. Von den Bewerber/-innen wird ein klar erkennbares eigenständiges wissenschaftliches Profil erwartet. Sie sollten daher in der Regel bereits mindestens als Assistant Professor oder Nachwuchsgruppenleiter/-in tätig sein oder eine mehrjährige eigenständige wissenschaftliche Tätigkeit nachweisen.

Bewerben können sich Wissenschaftler/-innen aller Fachgebiete aus den Entwicklungs- und Schwellenländern (außer VR China und Indien). Das geplante Forschungsvorhaben muss Fragestellungen aufgreifen, die für die weitere Entwicklung des Herkunftslandes der Bewerber/-innen von hoher Relevanz sind und in diesem Zusammenhang besonders zum Transfer von Wissen und Methoden in die Entwicklungs- und Schwellenländer geeignet erscheinen.

Die Forschungsprojekte werden in Kooperation mit wissenschaftlichen Gastgebern an Forschungseinrichtungen in Deutschland durchgeführt.

Die Bewerbungen können bis  voraussichtlich noch Mitte 2015 eingereicht werden.

Adresse: Alexander von Humboldt-Stiftung, Auswahlabteilung, Jean-Paul-Str. 12, 53173 Bonn

Kontakt: info@avh.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Robert Bosch Juniorprofessur: "Nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen"

Mit der Juniorprofessur erhalten herausragende junge Wissenschafter/-innen die Möglichkeit, an einer deutschen Universität oder Forschungsinstitution über die nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen - vor allem in Entwicklungs- und Transformationsländern - zu forschen. Die Auszeichnung umfasst 1 Mio Euro für fünf Jahre zum Aufbau einer eigenständigen Forschergruppe. Bewerben können sich Wissenschaftler/-innen aus allen Ländern und allen relevanten Disziplinen. Forschungsvorhaben können z.B. angesiedelt sein im Bereich der Agrar- und Forstwissenschaften, der Biologie, den Umweltwissenschaften bis hin zur Ökonomie, Politik, Soziologie, Medizin oder im Bereich Public Health.

Termin: 18.05.2015

Adresse: Robert Bosch Stiftung, Heidehofstr. 31, 70184 Stuttgart, Tel.: 0711/46084-810, Anja Ernst

Kontakt:

anja.ernst@bosch-stiftung.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Wissenschaft und Datenjournalismus

Wissenschaftsvermittlung und -kommunikation als Aufgabe der Wissenschaftsförderung: Die VolkswagenStiftung weitet ihr Engagement aus

Die Ausschreibung  richtet sich gleichermaßen an Wissenschaftler/-innen und Journalist/-innen. Gedacht ist an gemeinsame Forschungs- und Rechercheprojekte, in denen beide Seiten voneinander lernen und neue Impulse für die jeweils eigene Arbeit gewinnen können.

Im Rahmen der Ausschreibung können kooperative Forschungs- und Rechercheprojekte beantragt werden, die von mindestens einer Person aus der Wissenschaft und einer aus dem Journalismus gemeinsam durchgeführt werden. Die Projekte sollen in einem Zeitraum von sechs bis neun Monaten abgeschlossen werden können und einen Mehrwehrt für beide Seiten, die Wissenschaft und den Datenjournalismus, versprechen. Beantragt werden können bis zu 100.000 Euro für Stellen, Forschungs- bzw. Recherchestipendien, Reisen und Sachmittel.

Termin: 15.06.2015

Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover, Dr. Thomas Brunotte, Tel.: 0511/8381-211

Kontakt:

brunotte@volkswagenstiftung.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Humboldt-Stipendien: 6 Mio. Euro mehr für Forschungsbedingungen in Deutschland

Die Alexander von Humboldt Stiftung unterstützt ihre internationalen Forschungsstipendiat/innen ab sofort mit einem Forschungskostenzuschuss von bis zu 800 Euro im Monat (800 Euro für Natur- und Ingenieurwissenschaften, 500 Euro für Geisteswissenschaften).

Adresse: Alexander von Humboldt Stiftung, Antonia Petra Dhein, Kristina Güroff, Tel.: 0228/833-257 und -144

Kontakt: presse@avh.de

Lichtenberg-Professuren

Mit den „Lichtenberg-Professuren“ kombiniert die Volkswagen Stiftung die personen- und institutionsbezogene Förderung: Indem herausragende (Nachwuchs-)Wissenschaftler/-innen eine Tenure-Track-Option an einer selbst gewählten deutschen Universität erhalten, bekommen sie die Möglichkeit, eigenständig und langfristig in innovativen und interdisziplinären Bereichen zu forschen. Fünf bis acht Jahre lang unterstützt die Stiftung herausragende Wissenschaftler/-innen dabei, frühzeitig ein eigenständiges neues und interdisziplinäres Forschungsfeld an einer Universität ihrer Wahl fest zu verankern. Bewerben können sich hochqualifizierte Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aller Disziplinen, deren Promotion in der Regel nicht länger als vier bzw. sieben Jahre zurückliegt und die in der Regel über Auslandserfahrung verfügen.

Termin: 02.06.2015

Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover, Dr. Anja Fließ, Tel.: 0511/8381-374

Kontakt:

fliess@volkswagenstiftung.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Allg. Hinweise

Infos

Informationen zum Abonnement:

http://www.fu-berlin.de/forschung/service/foerderung/izff/newsletter.html

Newsletterarchiv:

http://www.fu-berlin.de/forschung/service/foerderung/newsletter/

Disclaimer:

Herausgeberin: Freie Universität Berlin, Abteilung Forschung, Kaiserswerther Str. 16-18, D-14195 Berlin.
Der Newsletter informiert regelmäßig über neue Ausschreibungen und Programme zur Forschungs- und Nachwuchsförderung. Die veröffentlichten Informationen sind sorgfältig zusammengestellt, erheben aber keinen Anspruch auf Aktualität, sachliche Korrektheit oder Vollständigkeit; eine entsprechende Gewähr wird nicht übernommen. Die Abteilung Forschung ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte sowie für Schäden, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Web-Site, auf die verwiesen wurde.

Kontakt: foerderung-news@fu-berlin.de

Letzte Aktualisierung: 11.03.2015