Informationen zur Forschungsförderung

Die Informationen zur Forschungsförderung geben regelmäßig und zeitnah einen Überblick über Ausschreibungen und Programme zur Forschungs- und Nachwuchsförderung. Diese sind nachfolgend nach Drittmittelgebern aufgelistet.

Ein alle vier bis sechs Wochen elektronisch erscheinender Newsletter ist unter foerderung-news@fu-berlin.de abonnierbar. Die Newsletterausgaben befinden sich unter: http://www.fu-berlin.de/forschung/foerderung/newsletter/

Hier finden Sie:


Ausschreibungen zur Forschungs- und Nachwuchsförderung nach Drittmittelgebern:

Deutsche Forschungsgemeinschaft

Open-Access-Transformation

Die DFG weist auf die Antragsmöglichkeit hin, mit denen neue Ansätze zu einer gegebenenfalls fachspezifischen Ausgestaltung der offenen Wissenschaftskommunikation entwickelt und erprobt werden. Erbeten sind Vorschläge für innovative Open-Access-Lösungen in allen Bereichen des Publikationsprozesses.

Eine unverbindliche Absichtserklärung erbittet die DFG bis zum 15. August 2014.

Termin: 31.10.2014 (unverbindliche Absichtserklärung bis 15.08.2014)

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Johannes Fournier, Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und Informationssysteme, Tel.: 0228/885-2418

Kontakt:

Johannes.Fournier@dfg.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Materials Science and Engineering: European Network M-ERA.NET Launches Third Call for Transnational Project Proposals

Current developments in combinatorial synthesis and multi-scale modelling together with high throughput or multi-scale experimentation allow for a faster development of materials targeted to both enhanced performance and processability. A skilful combination of these approaches will lead to significant improvements in our ability to design new materials or to assess materials performance already in the product development stage. The proposals should focus on either of the following model-driven schemes: design of new materials with target properties, or tailoring microstructural changes of known materials to obtain improved properties.

Termin: 16.09.2014 (pre-proposals); 18.02.2015 (full proposals)

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr.-Ing. Burkhard Jahnen, Tel.: 0228/885-2487, Dr.-Ing. Xenia Molodova, Tel.: 0228/885-2374

Kontakt:

burkhard.jahnen@dfg.de  und xenia.molodova@dfg.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 1788: Study of Earth System Dynamics with a Constellation of Potential Field Missions (DynamicEarth)

System Earth changes continuously. The underlying processes can be identified and studied through monitoring and analysis of fundamental geomagnetic and gravity parameters. The main focus of this Priority Programme is to quantify terrestrial transport mechanisms and solar-terrestrial interactions. The research programme builds on data from satellites on low-Earth orbits. Of particular importance is the multi-satellite mission Swarm, launched in November 2013.

The focus of work will be on the following areas:

  • geomagnetic field
  • gravity field
  • current systems of ionosphere/magnetosphere
  • thermosphere/ionosphere

Termin: 08.10.2014

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Vanessa Creuzberg, Tel.: 0228/885-2320

Kontakt:

vanessa.creuzberg@dfg.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 1819: Rapid Evolutionary Adaptation: Potential and Constraints

Research projects in this programme have a strong foundation in theoretical population genetics and evolutionary biology, which will be the unifying concept to bridge theoretical and empirical studies of phenotypic and genetic evolution. Each research project in the Priority Programme will belong to at least one of the following four thematic groups:

  • population genetic and ecological theory of rapid adaptation
  • phenotypic evolution and rapid adaptation: plasticity versus genetic responses
  • genomic sources of adaptive variation for rapid change
  • co-adaptation of interacting species

Termin: 24.10.2014

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Meike Teschke, Tel.: 0228/885-2336, Angelika Wind, Tel.: 0228/885-2848

Kontakt:

Meike.Teschke@dfg.de  und Angelika.Wind@dfg.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 1798: Compressed Sensing in Information Processing

The Priority Programme intends to support the academic career of young researchers through intense contact between different groups, workshops, and summer schools. It will also provide a gender equality programme and family friendly working conditions.

Thematic areas:

  • using statistical prior information for compressed sensing
  • quantisation in compressed sensing
  • measurement design for compressed sensing
  • reconstruction algorithms for compressed sensing
  • low rank matrix recovery and matrix completion in signal processing

Application fields of major interest include:

  • spectrum sensing in wireless systems
  • channel and network coding
  • signal processing in communications
  • radar and synthetic aperture radar imaging
  • visual and audio signal processing

Termin: 01.10.2014

Adresse: DFG, Ingenieurwissenschaften, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr.-Ing. Damian Dudek, Tel.: 0228/885-2573, Gudrun Freitag, Tel.: 0228/885-2623

Kontakt:

Damian.Dudek@dfg.de  und Gudrun.Freitag@dfg.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunkt 1835: Kooperativ interagierende Automobile

Das Schwerpunktprogramm legt in einem interdisziplinären Zusammenschluss von Wissenschaftler/-innen eine ganzheitliche systemtheoretische Sicht auf kooperativen Verkehr und Evaluation in einem ganzheitlichen System. Jedes Projekt des SPP soll Methoden für die Kooperation zwischen Verkehrsteilnehmer/-innen untersuchen, unter denen sich mindestens ein automatisches Fahrzeug befindet.

Themenbereiche:

  • Kooperative Wahrnehmung
  • Situationsprädiktion
  • Kooperative Manöver- und Trajektorienplanung
  • Daten und Informationsbasis
  • Systemergonomie
  • Querschnittsthemen kooperativ interagierender Automobile

Termin: 30.09.2014

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr.-Ing. Andreas Engelke 53175 Bonn, Tel.: 0228/885-2523, Katrin Rump, Tel.: 0228/885-2540

Kontakt:

andreas.engelke@dfg.de  und katrin.rump@dfg.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 1796: High Frequency Flexible Bendable Electronics for Wireless Communication Systems (FFlexCom)

The FFlexCom programme wants to pave the way for the first circuits and systems for wireless communications, which are fully integrated in TOLAE technologies. We expect to cover the following areas:

  • Research on optimised wireless system architectures taking into account the limited operation frequencies, bandwidths and device counts of TOLAE technologies. Activities demonstrating the data communication on basis of receivers and/or transmitters fully integrated in TOLAE technologies are highly encouraged. The investigations can also include multifunctional flexible wireless systems featuring localisation radar and identification in addition to communications.
  • Design of key circuits such as low noise amplifiers, power amplifiers, low noise oscillators and synthesisers, frequency converters, analogue to digital converters and digital to analogue converters, as well as simple data modulators and demodulators using fast TOLAE technologies. One main challenge is to achieve sufficiently high operation frequencies considering the moderate performance of TOLAE devices.
  • Exploration of concepts for TOLAE devices such as transistors and diodes which enable very high operation frequencies up to the GHz regime. Examples for corresponding innovations are: Vertical transistor structures, aggressively down-scaled gate lengths, 2-D semiconductors or even 1-D structures. Advanced organic and inorganic high-mobility materials such as indium gallium zinc oxide, zinc tin oxide, molybdenum sulphide, tungsten disulphide, are examples for promising candidates for high speed TOLAE transistors. Low loss passive TOLAE devices (if possible tuneable) such as inductors, capacitors, antennas, filters and resonators are also important components.
  • Precise compact small signal, large signal and noise modelling for the TOLAE devices enabling efficient circuit design.
  • Advanced studies for low loss homogeneous and heterogeneous packaging of TOLAE devices and TOLAE based interconnects maintaining flexibility.

Termin: 23.09.2014

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr.-Ing. Damian Dudek, Ingenieurwissenschaften, Tel.: 0228/885-2573

Kontakt:

Damian.Dudek@dfg.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 1857: Elektromagnetische Sensoren für Life Sciences: Neuartige Sensorkonzepte und Technologien für biomedizinische Analytik und Diagnostik, Prozess- und Umweltmonitoring

Die Leitidee des Schwerpunktprogramms ist die Etablierung interdisziplinärer Forschung auf dem Gebiet elektromagnetischer Sensoren, deren Messprinzip auf der Wechselwirkung zwischen den elektromagnetischen Feldern der Sensoren und den zu untersuchenden oder nachzuweisenden Biomolekülen, Zellen, biologischem Gewebe, Substanzen, Materialien, Stoffen oder Stoffgemischen basiert, mit Fokus auf die obigen Anwendungsfelder in den Lebenswissenschaften. Neben den möglichen praktischen Einsatzfeldern in Medizin, Biologie, Pharmakologie, Lebensmittelchemie, Agrartechnik und Umweltanalytik/Umweltmonitoring, die sich beispielsweise vom klinischen Bereich über Point-of-Care-Anwendungen bis hin zur Labor- und Freifelddiagnostik erstrecken, ist auch die Grundlagenforschung von besonderem Interesse, z.B. in der Molekularbiologie und Toxikologie. Die große gesellschaftliche und wirtschaftliche Relevanz dieser Thematik ergibt sich aus dem Potenzial zur unmittelbaren Verbesserung der Lebensqualität durch schnellere und einfacher anzuwendende Analyse- und Diagnoseformen und bietet darüber hinaus sogar Möglichkeiten für neue Therapien.

Termin: 16.09.2014

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr.-Ing. Damian Dudek, Tel.: 0228/885-2573, Gudrun Freitag, Tel.: 0228/885-2623

Kontakt:

damian.dudek@dfg.de  und gudrun.Freitag@dfg.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 1859: Experiences and Expectations: Historical Foundations of Economic Behaviour

The programme will run for an initial period of three years and may be extended for another three years. Economic decision-making takes place in a complex environment under considerable uncertainty. To reduce this uncertainty economic actors rely on expectations about the future development of key economic variables. A central task of this programme will be to identify new historical sources which will help us reconstruct empirically processes of expectation formation.

The core research areas in which the programme invites proposals are:

  • financial markets, crises and phenomena of speculation
  • firms, innovation and technological change
  • households and consumer behaviour
  • economic policy and regulation
  • experts and scientific forecasting

Termin: 05.11.2014

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Christiane Joerk, DFG, Tel.: 0228/885-2451

Kontakt:

christiane.joerk@dfg.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

NEH/DFG Bilateral Digital Humanities Programme

The DFG and the National Endowment for the Humanities (NEH) in the United States continue their cooperative efforts in funding projects in the Bilateral Digital Humanities Programme. To encourage new approaches in any field of the humanities DFG and NEH will provide funding for projects that contribute to the development and implementation of digital infrastructures and services for humanities research.

Termin: 25.09.2014

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Christoph Kümmel, Scientific Library Services and Information Systems, Tel.: 0228/885-2857

Kontakt:

christoph.kuemmel@dfg.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Koordinierte Förderinitiative zur Weiterentwicklung von Verfahren für die Optical-Character-Recognition (OCR)

Mithilfe von OCR-Verfahren können aus Image-Digitalisaten automatisch maschinenlesbare Volltexte generiert werden. Die Nutzung von digitalen Volltexten ist in vielen Wissenschaftsdisziplinen und insbesondere im Bereich der geisteswissenschaftlichen Forschung heute unverzichtbar. Die Förderinitiative zur Verbesserung von OCR zielt nun darauf ab, standardisierbare Prozesse zu etablieren und die Erstellung von Referenzkorpora zu unterstützen, um die Volltexterstellung auf Basis dieser Image-Digitalisate zu optimieren.

Termin: 01.09.2014

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und Informationssysteme, Ulrike Hintze, Tel.: 0228/885-2399, Dr. Angela Holzer, Tel.: 0228/885-2344

Kontakt:

Ulrike.Hintze@dfg.de  und Angela.Holzer@dfg.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 1807: Control of London Dispersion Interactions in Molecular Chemistry

This Priority Programme aims at a thorough understanding and quantification of London dispersion interactions in molecular systems. A primary goal is the development of chemical design principles that utilises dispersion interactions in the construction of novel molecular structures and in the design of chemical reactions. Research proposals for the first three-year funding period are now invited.

Termin: 01.09.2014

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Johanna Kowol-Santen, Tel.: 0228/885-2318, Dr. Michael Fuchs, Tel.: 0228/885-2931

Kontakt:

johanna.kowol-santen@dfg.de  und michael.fuchs@dfg.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Materialwissenschaft und Werkstofftechnik: sechste Nachwuchsakademie

Die DFG startet unter dem Motto „Werkstoffe in Medizin und Pharmazie: Fertigung, Mikrostruktur, Eigenschaften und Anwendung“ eine sechste Nachwuchsakademie im Fachgebiet Materialwissenschaft und Werkstofftechnik. Hier soll hervorragend qualifizierten jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Möglichkeit geboten werden, in einem mehrere Fachgebiete übergreifenden Umfeld Forschungsthemen an der Schnittstelle zwischen Materialwissenschaften und Biowissenschaften zu entwerfen und zu bearbeiten. Insbesondere sollen ihnen durch Diskussionen mit Fachkolleginnen und -kollegen sowie einschlägig ausgewiesenen, erfahrenen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern Impulse für die eigene Forschungstätigkeit und zur wissenschaftlichen Weiterqualifikation vermittelt werden.

Termin: 15.08.2014

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr.-Ing. Burkhard Jahnen, Tel.: 0228/885-2487

Kontakt:

burkhard.jahnen@dfg.de  

Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 1782: Epithelial Intercellular Junctions as Dynamic Hubs to Integrate Forces, Signals and Cell Behaviour

The primary goal of the Priority Programme is thus to understand how intercellular junctions sense and respond to mechanical and chemical signals from neighbouring cells and how they convert these signals into processes that underlie epithelial morphogenesis, differentiation and pathogenesis. To this end the Priority Programme invites interdisciplinary approaches that bridge the levels of molecules, cells, tissues and model organisms, combining biophysical, biochemical, cell biological and physiological techniques.

Termin: 08.10.2014

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Astrid Klingen, Tel.: 0228/885-2723

Kontakt:

Astrid.Klingen@dfg.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

„Research in Germany“ – Ideenwettbewerb zum Internationalen Forschungsmarketing

Mit dieser Förderung will die DFG besonders Erfolg versprechende Konzepte für internationale Forschungsmarketingmaßnahmen von Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Deutschland auszeichnen und unterstützt deren Umsetzung mit jeweils 75 000 Euro. Der Ideenwettbewerb ist Teil des Verbundprojektes „Internationales Forschungsmarketing“, an dem die DFG gemeinsam mit der Alexander von Humboldt-Stiftung, dem Deutschen Akademischen Austauschdienst und der Fraunhofer-Gesellschaft beteiligt ist.

Im Zentrum stehen Konzepte, die die Sichtbarkeit und Attraktivität deutscher Forschung im Ausland steigern, die hoch qualifizierte Nachwuchskräfte und etablierte Forscherinnen und Forscher für Kooperationen mit Deutschland gewinnen oder für einen Forschungsaufenthalt in Deutschland erfolgreich rekrutieren. Insbesondere sollten die Vorhaben neuartige Wege aufzeigen, einen erheblichen Mehrwert für die eigene Hochschule, für die Forschungseinrichtung oder die Region darstellen.

Termin: 15.09.2014

Adresse: DFG, Kennedyallee, 40, 53175 Bonn, Vera Pfister, Tel.: 0228/885-2937

Kontakt:

forschungsmarketing@dfg.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 1772: Human Performance under Multiple Cognitive Task Requirements: From Basic Mechanisms to Optimized Task Scheduling

In modern life, people face many different situations that afford multitasking. Usually such situations are associated with performance decrements, failures, and risks of accidents. This Priority Programme aims to bring together different lines of research on human performance under such multiple cognitive task requirements (i.e. multitasking) in order to provide a new integrative theoretical framework to account for this fundamental aspect of human behaviour.

In this Priority Programme, we aim to focus on multiple cognitive task requirements of human performance. Therefore, contributions of cognitive psychology and movement science constitute the core disciplines. Of course, other disciplines, such as cognitive neuroscience, that can help to improve our understanding of cognitive and performance aspects of multitasking may provide important contributions to the work programme.

This combined effort allows the proposed Priority Programme to provide an integrated framework that brings together the issues of structure, flexibility, and plasticity in human multitasking. Specifically, this programme aims at generating a scientific matrix that consists of an array of research topics clustered in the following three broad areas.

  • First, it will provide a new, integrative theoretical framework that reconciles the structural perspective of immutable processing bottlenecks with the more flexible cognitive-control perspective.
  • Second, it will re-examine a flexible processing resources metaphor by referring both to the structural perspective in terms of modality-specific capacities and the flexibility perspective in terms of task requirements, motivational, and emotional modulation.
  • Third, it will assess the plasticity of human cognition and motor behaviour with respect to action optimisation in multiple task situations by focussing on training schedules and the resulting learning processes.

Termin: 04.11.2014

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Ruth Krämer, Tel.: 0228/885-2381

Kontakt:

ruth.kraemer@dfg.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Polish-German Call for Proposals in the Humanities and Social Sciences: Pre-announcement

The National Science Centre (NCN) together with Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG, German Research Foundation) will launch a bilateral Polish-German call for proposals in the Humanities and Social Sciences.

The aims of the call are:

  • to support research in the Humanities and Social Sciences carried out by Polish-German teams;
  • to strengthen cooperation between Polish and German researchers in basic research.

The proposals must be written in English and submitted by a joint Polish-German research team. The duration of the projects must not exceed three years. The research projects will undergo a joint evaluation by both external reviewers and members of an expert panel selected by the DFG and the NCN.

The detailed call for proposals is planned for September 2014.

Termin: 01.12.2014

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Anne Brüggemann, Humanities and Social Sciences, Tel.: +49228885-2213

Kontakt:

Christian.Schaich@dfg.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Nachwuchsakademie „Fachbezogene empirische Bildungsforschung im Kontext von Vorschule, Schule und Hochschule"

Im Sommer 2014 findet die dritte von der DFG geförderte Nachwuchsakademie in der Erziehungswissenschaft statt. Die Nachwuchsakademie richtet sich an promovierte Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler, die im Bereich der fachbezogenen empirischen Bildungsforschung tätig sind.

Ziel ist es, die Teilnehmenden gezielt bei der Ausarbeitung eines eigenen Forschungsvorhabens zu einem DFG-Erstantrag zu unterstützen.

Termin: 02.05.2014 (Bewerbungsschluss), 30.09.2014 (Vollanträge)

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Stefan Koch, Geistes- und Sozialwissenschaften, Tel.: 0228/885-2459

Kontakt:

Stefan.Koch@dfg.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

NEH/DFG Bilateral Digital Humanities Programme

The Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG, German Research Foundation) and the National Endowment for the Humanities (NEH) in the United States continue their cooperative efforts in funding projects in the Bilateral Digital Humanities Program.

To encourage new approaches in any field of the humanities DFG and NEH will provide funding for projects that contribute to the development and implementation of digital infrastructures and services for humanities research. Grants provide combined funding for up to three years. Collaboration between U.S. and German partners is a key requirement and applications should explain the need for the bilateral partnership and how it will be of special value to the field.

Termin: 25.09.2014

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Christoph Kümmel, Scientific Library Services and Information Systems, Tel.: 0228/885-2857

Kontakt:

christoph.kuemmel@dfg.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Submission of new Proposals for German-Brazilian Individual Grants within the Brazilian-German Collaborative Research Initiative in Manufacturing Technology – BRAGECRIM Phase III (2014–2018)

According to the Memorandum of Understanding of BRAGECRIM (Brazilian-German Collaborative Research Initiative in Manufacturing Technology) between the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG, German Research Foundation) and her Brazilian Partner Organisations CAPES and CNPq researchers of the area of manufacturing technology, including processes involved in the production chain such as material, production, service, maintenance, repair and later recycling of components are invited to submit joint German-Brazilian research projects.

Termin: 28.02.2014 (weitere Ausschreibungsfristen: 15.06.2015, 15.06.2016)

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Manufacturing, Engineering Sciences: Dr.-Ing. Ferdinand Hollmann, Programme Director, Tel.: 0228/885-2277

Kontakt:

Ferdinand.Hollmann@dfg.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunkprogramm 1630: Häfen von der Römischen Kaiserzeit bis zum Mittelalter. Zur Archäologie und Geschichte regionaler und überregionaler Verkehrssysteme

Das Schwerpunktprogramm greift einerseits unterschiedliche Richtungen einer zeitlich und räumlich weit gefächerten europäischen Hafenforschung auf, vernetzt diese interdisziplinär und führt sie methodisch fort. Andererseits werden auch naturwissenschaftliche Werkzeuge weiterentwickelt und erprobt, die zur Prospektion und Validierung von bislang unbekannten Hafenbefunden dienen können. Dabei konzentriert sich das Schwerpunktprogramm auf jene Häfen, die primär zivilen Nutzungen unterlagen, ohne dass dabei militärische Anlagen und Schnittflächen umgangen werden. Nicht einbezogen werden allerdings solche Anlagen, die rein militärischen Zwecken dienten.

Termin: 04.11.2014

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Hans-Dieter Bienert, Tel.: 0228/885 2246

Kontakt: Hans-Dieter.Bienert@dfg.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Förderung im Themenfeld Industrie 4.0

Zielsetzung der Förderung ist es, mit geeigneten Maßnahmen deutsche Industrieunternehmen in die Lage zu versetzen, bis 2020 nicht nur Leitanbieter für Cyber-Physische Produktionssysteme zu werden, sondern diese CPPS-Lösungen zur vernetzten Produktion auch breit in den deutschen Mittelstand einzuführen, um damit seine Wettbewerbsfähigkeit entscheidend zu stärken. Erreicht werden soll dies mit pilothaften exemplarischen Lösungen.

Themenfelder:

  • Wirtschaftlichkeitsbetrachtung und Technologieabschätzung zur Investitionsabsicherung
  • Modellbasiertes anwenderspezifisches Engineering
  • Entwicklung spezifischer Lösungsmuster für den Mittelstand
  • Einführungsstrategien und Umsetzungsempfehlungen für die Migration

Termin: 30.09.2014

Adresse: Projektträger Karlsruhe, Produktion und Fertigungstechnologien (PTKA-PFT), Karlsruher Institut für Technologie, Außenstelle Dresden, Hallwachsstraße 3, 01069 Dresden, Barbara Mesow, Tel.: 0351/46 33-14 28

Kontakt:

barbara.mesow@kit.edu

Weitere Informationen: Ausschreibung

ERA.Net RUS Plus

Eines der Ziele von ERA.Net RUS Plus ist es, die in Europa existierenden Ansätze der Zusammenarbeit innerhalb bilateraler Förderprogramme zu bündeln und damit zum weiteren Ausbau des Europäischen Forschungsraums ("European Research Area", ERA) und seiner internationalen, auf Drittstaaten ausgerichteten Dimension beizutragen.

Gefördert werden multilaterale Verbundvorhaben im Bereich der wissenschaftlichen Forschung mit dem Ziel der Etablierung einer langfristigen Zusammenarbeit der jeweiligen beteiligten Projektpartner.

Thematische Schwerpunkte:

  • Nanotechnologies
  • Environment/Climate change
  • Health
  • Social Sciences and Humanities

Termin: 25.09.2014

Adresse: Projektträger im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR), Internationales Büro, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Dr. Andreas Kahle/Manuela Jungmann, Tel.: 0228/38 21-18 29 bzw. -16 46

Kontakt:

Andreas.Kahle@dlr.de  und Manuela.Jungmann@dlr.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Aufruf zum Agendaprozess "Zukunft sichern und gestalten"

Wie können wir angesichts gesellschaftlicher Herausforderungen wie sozialer Ungleichheiten oder globaler Machtverschiebungen ein gutes Leben und die Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft nachhaltig sichern? Wie verändern größer werdende soziale Vielfalt, neue Formen demokratischer Teilhabe oder die Ökonomisierung von Lebensbereichen unser Zusammenleben? Welche Risiken bergen diese gesellschaftlichen Veränderungen und wie lassen sie sich in Chancen für die Gestaltung unserer Zukunft transformieren?

Zur Beantwortung dieser Fragen ruft das BMBF die Sozial- und Geisteswissenschaften auf, sich an einem Agendaprozess zur Identifizierung des Forschungsbedarfs zu beteiligen.

Termin: 31.08.2014

Adresse: PT-DLR - Projektträger im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR), Geistes- und Sozialwissenschaften, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Dr. Stephanie Becker, Tel.: 0228/3821-1557, Dr. Monika Wächter, Tel.: 0228/3821-1597

Kontakt:

agenda@dlr.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Präventive Maßnahmen für die sichere und gesunde Arbeit von morgen

Die Bekanntmachung erfolgt auf der Grundlage des Forschungs- und Entwicklungsprogramms "Arbeiten - Lernen - Kompetenzen entwickeln". Für die Förderung wurden zwei thematische Forschungs- und Entwicklungsbereiche bestimmt:

1. Wirksamer betrieblicher Arbeits- und Gesundheitsschutz durch präventionsorientierte Personal- und Kompetenzentwicklung

2. Verbesserte Gesundheit und Arbeitsqualität der Beschäftigten durch individuelle, präventive Arbeitsgestaltung

Projekte, die in diesen Feldern gefördert werden, müssen

  • (mindestens) ein integriertes Konzept für Maßnahmen zur Förderung des präventiven Arbeits- und Gesundheitsschutzes mit Unternehmen erarbeiten, das die Besonderheiten der Veränderungen in der Arbeitswelt und insbesondere des demografischen Wandels berücksichtigt,
  • eine Analyse der Treiber und Hemmnisse mit Bezug auf den jeweiligen Anwendungsfall liefern,
  • Lösungen entwickeln, die zu einer nachhaltigen Verankerung des präventiven Arbeits- und Gesundheitsschutzes in der betrieblichen Praxis beitragen und
  • Ansätze unterstützen, die die Beschäftigungsfähigkeit durch ein gesundes und längeres Arbeitsleben fördern.

Termin: 01.12.2014

Adresse: Projektträger im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (PT-DLR), Arbeitsgestaltung und Dienstleistungen, Dr. Ursula Bach, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Tel.: 0228/38 21-11 34

Kontakt:

Ursula.Bach@dlr.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Materialien für eine nachhaltige Wasserwirtschaft - MachWas

Gegenstand der Förderung sind Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen im Rahmen industriegeführter vorwettbewerblicher Verbundprojekte, die Materialentwicklungen für eine nachhaltige Wasserwirtschaft zum Thema haben. Die Forschungs- und Entwicklungsprojekte sollen wirkungsvolle Impulse zu einer nachhaltigen Wasserwirtschaft geben.

In der Fördermaßnahme sind folgende Technikansätze relevant:

  • Wasseraufbereitung (Rohwasser),
  • Steigerung der Wassernutzungseffizienz in der Industrie/Wirtschaft (Kaskadennutzung und Kreislaufführung),
  • Grundwasserschutz/-sanierung und
  • Abwasserreinigung/-aufbereitung (inkl. Ressourcenrückgewinnung).

Neue Materialkonzepte bilden dabei die Grundlage für weitere Fortschritte in der Entwicklung einer modernen und nachhaltigen Wassertechnologie. Die Maßnahme hat folgende Schwerpunkte:

  • Materialien für Membranverfahren
  • Adsorptionsmaterialien
  • Materialien für oxidative und reduktive Verfahren

Termin: 31.10.2014 (nächster Termin: 31.10.2015)

Adresse: Projektträger Jülich (PtJ), Geschäftsbereich Neue Materialien und Chemie (NMT), Fachbereich Werkstofftechnologien für Umwelt und Ressourcen (NMT2), Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich, Dr.-Ing. Karen Otten, Tel.: 024 61/61 27 07, Dr. Norbert Zisser, Tel.: 024 61/61 18 23

Kontakt:

k.otten@fz-juelich.de  und n.zisser@fz-juelich.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

SAF€RA’s 2014 call: Innovating in safety and safe innovations

The SAF€RA ERA-NET on industrial safety has launched its second joint call for transnational, collaborative research projects concerning Innovating in safety and safe innovations. The call aims to foster collaboration between researchers from different countries in Europe and from different scientific disciplines, in order to improve safety and the management of technological risks. The call topics are:

  • Managing emerging risks
  • New technologies for safety

Funding countries participating in this call are the Czech Republic, Finland, France, Germany, Greece, Italy, the Netherlands, Norway, Serbia and Spain (Basque country).

Termin: 10.07.2014 (Deadline for submissions of pre-proposals); 15.09.2014 (Information sent to applicants on results of the first stage); 30.10.2014 (Deadline for submission of full proposals)

Weitere Informationen: Ausschreibung

Zivile Sicherheit - Schutz vor biologischen Gefahrenlagen und Pandemien im Rahmen des Programms "Forschung für die zivile Sicherheit 2012 - 2017" der Bundesregierung

Biologische Erreger und Gefahrstoffe sind eine potentielle Bedrohung für die Zivilgesellschaft. Es werden innovative Projekte gefördert, deren Ergebnisse dazu beitragen, Bedrohungen der zivilen Sicherheit durch biologische Gefahrenlagen und Pandemien einzudämmen - durch die Erforschung präventiver Maßnahmen, neuer Technologien zur Identifikation und Detektion sowie reaktiver Maßnahmen der Krisenbewältigung. Die Forschungsziele müssen sich am spezifischen Bedarf der Endnutzer orientieren.

Themenschwerpunkte:

  • Technische Lösungen zur Detektion und Einsatzunterstützung bei Schadenslagen
  • Maßnahmen zur Prävention, Lageaufklärung und Schadensbewältigung

Termin: 15.08.2014 (Projektskizzen ausschließlich durch Online-Tool, weiteres s. u. Ausschreibung)

Adresse: VDI-Technologiezentrum GmbH, Projektträger Sicherheitsforschung, VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf, Dr. Udo Heugen, Tel.: 0211/62 14 - 5 25

Kontakt:

heugen@vdi.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

i:DSem - Integrative Datensemantik in der Systemmedizin

Die Systemmedizin hat sich die Übertragung interdisziplinärer und computergestützter systembiologischer Ansätze in die Medizin als Ziel gesetzt. Eine unabdingbare Voraussetzung hierfür besteht darin, die Fülle der über Krankheitsursachen und Krankheitsverläufe einzelner Patientinnen und Patienten sowie Patientengruppen vorhandenen und in Zukunft anfallender Daten zu strukturieren, zusammenzufassen, behandlungsrelevant aufzubereiten und der Medizin zum notwendigen Zeitpunkt für die Entscheidung über die wirksame Behandlung der Patientinnen und Patienten zur Verfügung zu stellen.

Gefördert werden interdisziplinäre Forschungsverbünde. In zwei Förderphasen sollen Methoden, Software-Werkzeuge und deren Infrastruktur für die semantische Datenintegration entwickelt werden.

Termin: 18.09.2014

Adresse: Projektträger Jülich (PtJ-BIO), Geschäftsbereich Biologische Innovation und Ökonomie, Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich, Dr. Christian Rückert, Tel.: 02461/61 90 18

Kontakt:

c.rueckert@fz-juelich.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Transnationale Forschungsprojekte innerhalb des ERA-NET "M-era.Net" "Materialwissenschaft und Werkstofftechnologien" - Themenschwerpunkt: Graphen - in den Rahmenprogrammen "Werkstoffinnovationen für Industrie und Gesellschaft"

Ziel des ERA-NETs ist die Koordinierung von Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten der beteiligten Mitgliedsstaaten in der Materialwissenschaft und den Werkstofftechnologien im Hinblick auf innovative industrielle Anwendungen neuer Materialien.

Gegenstand der Förderung sind Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen im Rahmen industriegeführter vorwettbewerblicher Verbundprojekte, die das Thema Graphen in den drei nachfolgend beschriebenen Themenfelder beinhalten:

1. Neue Oberflächen und Beschichtungen
2. Materialien für nachhaltige und bezahlbare, CO2-arme Energietechnologien
3. Komposittechnologien

Termin: 16.09.2014

Adresse: Projektträger Jülich (PtJ), Forschungszentrum Jülich GmbH, Geschäftsbereich Neue Materialien und Chemie (NMT), 52425 Jülich, Katharina Schumacher, Tel.: 02461/61-4879

Kontakt: Ka.schumacher@fz-juelich.de   

Weitere Informationen: Ausschreibung

Materialforschung für die Energiewende

Ziel der Förderinitiative "Materialforschung für die Energiewende" ist es, durch innovative Projekte aus dem Bereich der Grundlagenforschung Materialien für die Herausforderungen der Energiewende zu entwickeln. Es sind dabei grundlegend alle Bereiche eingeschlossen, die zur Bewältigung der zentralen Herausforderungen auf der Schnittstelle zwischen Materialforschung auf der einen Seite und möglichen Anwendungsfeldern in den Bereichen Energieeffizienz und Energieerzeugung auf der anderen Seite beitragen können.  Förderfähig sind grundlegende Forschungsarbeiten mit längerfristigen Anwendungsperspektiven, die durch ein hohes wissenschaftlich-technisches Risiko gekennzeichnet sind. Ein arbeitsteiliges und multidisziplinäres Arbeiten von Unternehmen mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen wird gewünscht. Zu den Forschungsschwerpunkten s. u. "Ausschreibung".

Es besteht die Möglichkeit der Förderung von Nachwuchsgruppen zu den ausgeschriebenen Themenschwerpunkten.

Termin: 31.03.2015 (Einreichung von Projektskizzen laufend möglich, erste Bewertung in der 35. KW 2013)

Adresse: Projektträger Jülich (PtJ), Forschungszentrum Jülich GmbH, "PTJ-Energiematerialien", 52425 Jülich, Kerstin Annassi, M.Sc., Tel.: 02461/61 19 83

Kontakt: ptj-energiematerialien@fz-juelich.de   

Weitere Informationen: Ausschreibung

Internationalisierung von Wissenschaft und Forschung, Richtlinien zur Förderung der Wissenschaftlich-Technischen Zusammenarbeit (WTZ) mit Russland

Ziele der Fördermaßnahmen sind die Vorbereitung von Kooperationen im Bereich der angewandten Forschung und Entwicklung, die Vernetzung von Forschungsvorhaben sowie die Entwicklung nachhaltiger Forschungspartnerschaften, vor allem auch mit Partnern in den russischen innovativen Regionen.

Thematische Schwerpunkte:

  • Optische Technologien
  • Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT)
  • Biologische Forschung und Biotechnologien; Lebenswissenschaften
  • Gesundheitsforschung
  • Meeres- und Polarforschung
  • Umwelttechnologien und Nachhaltigkeitsforschung; Gewässerforschung
  • Nanotechnologien
  • Geistes- und Sozialwissenschaften

Termin: 30.09.2014

Adresse: Internationales Büro des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Projektträger beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR), Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn

Kontakt: andrea.kroell@dlr.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Die Sprache der Objekte - Materielle Kultur im Kontext gesellschaftlicher Entwicklungen

Die materielle Kultur ist in jüngerer Zeit in den geisteswissenschaflichen Fokus gerückt und damit die Frage, wie Wissen in kulturell geschaffenen und verwendeten Objekten wirkt. Impulse zu der Frage, was Dinge über eine Gesellschaft und ihre Geschichte verraten oder welche Bedeutungen diese transferieren, geben in Deutschland derzeit vor allem die Empirische Kulturwissenschaft, die Kunstgeschichte und die Archäologie sowie die kultur- und technikhistorischen Museen.

Förderfähig sind innovative, auch standortübergreifende Verbundvorhaben, die in fruchtbarer Auseinandersetzung von geistes-, kultur-, sozial- und technikwissenschaftlichen Fächern die Frage nach den Bedeutungen von Objekten interdisziplinär bearbeiten.

Mögliche Themenfelder sind u. a.: Dinge als Reflex gesellschaftlicher Konfigurationen, materielle Kultur und religiöse bzw. kulturelle Praktiken, Objekt, Symbol, Mythos, interkultureller Dialog: Inklusion und Exklusion durch den Umgang mit Dingen, innovative Materialien und Werkzeuge als Motor gesellschaftlicher Entwicklung, Technologietransfer und Fundkomplex, Objekte der Wissenschaftsgeschichte, globaler Handel mit Dingen, Theorie der Dinge, Objekte in der Wissenschaftskommunikation, Museen als Laboratorien - Objekte als Versuchsreihen, Überlagerung von Codes in einer globalisierten Welt, Objekte im Rahmen der Anpassung an Klimawandlungen, Geschlechts- und altersspezifischer Gebrauch von Dingen.

Termin: 15.08.2013 (Projektbeschreibungen danach jeweils zum 15.08.)

Adresse: Projektträger im DLR, Umwelt, Kultur, Nachhaltigkeit, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Dr. Christopher Wertz, Tel.: 0228/3821-1577, Dr. Kerstin Lutteropp, Tel.: 0228/3821-1642

Kontakt: christopher.wertz@dlr.de  und kerstin.lutteropp@dlr.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Innovationsinitiative industrielle Biotechnologie

Gefördert werden Forschungs- und Entwicklungsvorhaben und umsetzungsfördernde Maßnahmen innerhalb von unternehmerisch geführten strategischen Allianzen aus dem Bereich der industriellen Biotechnologie. Ziel ist die Entwicklung innovativer Prozesse oder Produkte für industrielle Anwendungen unter Einsatz biotechnologischer Verfahren. Von besonderem Interesse sind industrielle Anwendungen, die mittelfristig durch biotechnologische Verfahren oder Produkte ersetzt werden können ("Biologisierung der Industrie").

Schwerpunkte:

  • Umstellung von Produktionsprozessen auf flexible Rohstoffquellen unter Nutzung von z.B. Abfallstoffen, Biomasse, CO2, Synthesegas
  • Integration biotechnischer Verfahrensschritte in chemische Produktionsprozesse einschließlich der Entwicklung zugehöriger Prozesstechnologien
  • Entwicklung von Produktionsstämmen und Biokatalysatoren zur industriellen Produktion durch Metabolic Engineering, Systembiologie, synthetische Biologie oder Enzymdesign; Entwicklung von Multi-Enzym-Prozessen und modularen Enzymen
  • Entwicklung neuer Analytik-Verfahren, basierend auf bioaktiven Komponenten, verbunden mit konvergierenden Technologien
  • Entwicklung integrativer Verfahrenskonzepte für Bioraffinerien
  • biotechnologische Lösungen, die zu neuartigen Materialien mit neuen Eigenschaften führen
  • Entwicklung innovativer biobasierter Produkte auch zur Erschließung neuer Anwenderbranchen für die Biotechnologie

Termin: 01.06.2013 (jährlich jeweils der 1. Juni bis einschließlich 2015)

Adresse: Projektträger Jülich, Geschäftsbereich Biotechnologie, Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich, Dr. Ralf Jossek, Tel.: 02461/61-3720

Kontakt: r.jossek@fz-juelich.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

e:Bio - Innovationswettbewerb Systembiologie: neue Antragsfrist

Für die Ausschreibung "e:Bio - Innovationswettbewerb Systembiologie" wird der Stichtag (1. November 2013) zur Einreichung von Projektskizzen für das Modul II "Transfer" und das Modul III "Nachwuchs" auf den 31. Oktober 2014 verschoben.

Die Systembiologie verbindet Laborexperiment und mathematisches Modell. Sie vereint die Durchführung komplexer Hochdurchsatz-Experimente mit der mathematischen Modellierung der gewonnen Daten und erlaubt im Ergebnis die Formulierung prädiktiver Modelle zu komplexen biologischen Vorgängen - auf Zellebene, Gewebs-/Organebene bis zum gesamten Organismus.

Modul II "Transfer": Als Basistechnologie der nächsten Dekade steht die Systembiologie derzeit noch am Anfang des Innovationsprozesses. Um ihren Beitrag zur Lösung gesellschaftlicher Probleme stärker zu nutzen und sichtbar zu machen, sollen mit dem Modul II innovative Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung aufgegriffen und mit dem Blick auf mögliche Anwendungen weiterentwickelt werden. Damit soll die Brücke zwischen systembiologischer Grundlagenforschung und Anwendung geschlagen werden.

Modul III "Nachwuchs": Hiermit erhalten junge Wissenschaftler/-innen die Möglichkeit, unabhängig eigene Forschungsvorhaben umzusetzen, wissenschaftliche Expertise aufzubauen und sich mit systembiologischer Forschung zu etablieren.

Termin: 31.10.2014

Adresse: Projektträger Jülich (PtJ-BIO), Geschäftsbereich Biologie, Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich, Dr. Bernhard Gilleßen, Tel. 02461/612723, Dr. Sigrid Grolle, Tel. 02461/618602

Kontakt: b.gillessen@fz-juelich.de und s.grolle@fz-juelich.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Fördermaßnahme r4 - Innovative Technologien für Ressourceneffizienz - Forschung zur Bereitstellung wirtschaftsstrategischer Rohstoffe

Es werden Verbundvorhaben im Bereich der angewandten Forschung sowie der industriellen Forschung und Entwicklung (FuE) gefördert mit dem Ziel, das Angebot an primären und sekundären wirtschaftsstrategischen Rohstoffen zu erhöhen. Eine interdisziplinäre und systemische Betrachtungsweise im Sinne der Nachhaltigkeit wird erwartet. Es besteht die Möglichkeit der Förderung von Nachwuchsgruppen zu den ausgeschriebenen Themenschwerpunkten.

Schwerpunkte:

  • Gewinnung von Primärrohstoffen
  • Gewinnung von Sekundärrohstoffen
  • Steigerung der Akzeptanz für die Rohstoffgewinnung

Termin: 31.01.2014 , und 30.01.2015 (13.00 Uhr) (Projektskizzen)

Adresse: Forschungszentrum Jülich GmbH, Projektträger Jülich - PtJ, Geschäftsbereich Nachhaltigkeit und Klima, Fachbereich Umweltinnovationen (UMW 1), Zimmerstr. 26/27, 10969 Berlin, Anja Degenhardt, Tel.: 030/20199-406, Dr. Andreas Jacobi, Tel.: 030/20199-485

Kontakt: a.degenhardt@fz-juelich.de und a.jacobi@fz-juelich.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Umweltforschungsplan 2014 und Forschungsrahmen des Bundesumweltministeriums

Das Bundesumweltministerium benötigt für die Umsetzung seiner umweltpolitischen Ziele wissenschaftlich fundierte Entscheidungsgrundlagen und -hilfen. Dazu leistet die Ressortforschung des BMU als Brücke zwischen Forschung und Bundespolitik einen wesentlichen Beitrag. Sie richtet sich an den Prioritäten und Zielsetzungen der Umweltpolitik aus.

Der dazu erforderliche Forschungsbedarf des BMU wird im Forschungsrahmen beschrieben. Die Konkretisierung des Forschungsrahmens durch einzelne FuE-Vorhaben wird jährlich durch den Umweltforschungsplan (UFOPLAN) vorgenommen.  Genauere Hinweise stehen im UFOPLAN 2014.

Adresse: Umweltbundesamt (UBA), Sekretariat Z 6, Postfach 1406, 06813 Dessau-Roßlau, Tel.: 0340/2103-0

Weitere Informationen: Ausschreibung

Forschung für eine umweltschonende, zuverlässige und bezahlbare Energieversorgung

Gefördert wird die Weiterentwicklung von Technologien zur Nutzung der erneuerbaren Energien und zur Umgestaltung des Energiesystems im Hinblick auf einen Hauptanteil erneuerbarer Energien:

  • Windenergie
  • Photovoltaik
  • Tiefe Geothermie
  • Niedertemperatur-Solarthermie
  • Solarthermische Kraftwerke
  • Wasserkraft und Meeresenergie
  • Integration erneuerbarer Energien und regenerative Energieversorgungssysteme

Termin: 31.12.2014

Adresse: Projektträger Jülich (PtJ) – Geschäftsbereich EEN, Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich, Tel.: 02461/61-31 72

Kontakt:

ptj-een@fz-juelich.de  

Weitere Informationen: Ausschreibung

Alexander von Humboldt Stiftung

Alexander von Humboldt-Professur: Internationaler Preis für Forschung in Deutschland

Weltweit führende Wissenschaftler/-innen aller Fachgebiete aus dem Ausland, von denen erwartet wird, dass ihre mit Hilfe des Preises ermöglichten wissenschaftlichen Leistungen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit des Forschungsstandortes Deutschland nachhaltig beitragen, können für eine Alexander von Humboldt-Professur nominiert werden.

Die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Internationalen Forschungsfonds für Deutschland finanzierte Alexander von Humboldt-Professur ermöglicht die Durchführung langfristiger zukunftsweisender Forschungen an Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Deutschland. Das Preisgeld in Höhe von 5 Millionen Euro für experimentell arbeitende bzw. 3,5 Millionen Euro für theoretisch arbeitende Wissenschaftler/-innen wird über einen Zeitraum von fünf Jahren zur Verfügung gestellt.

Der Preis wird auf Vorschlag Dritter verliehen. Vorschlagsberechtigt sind die Hochschulen in Deutschland. Das Programm richtet sich an herausragend qualifizierte Wissenschaftler/-innen aller Disziplinen, die im Ausland tätig sind und die in Deutschland auf einen Lehrstuhl berufbar wären. Wissenschaftler/-innen deutscher Staatsangehörigkeit können nominiert werden, wenn sie im Ausland wissenschaftlich etabliert sind. In Deutschland tätige Wissenschaftler/-innen können nicht für diesen Preis nominiert werden.

Termin: 15.10.2014

Adresse: Alexander von Humboldt-Stiftung, Auswahlabteilung, Jean-Paul-Str. 12, 53173 Bonn

Weitere Informationen: Ausschreibung

Humboldt-Stipendien: 6 Mio. Euro mehr für Forschungsbedingungen in Deutschland

Die Alexander von Humboldt Stiftung unterstützt ihre internationalen Forschungsstipendiat/innen ab sofort mit einem Forschungskostenzuschuss von bis zu 800 Euro im Monat (800 Euro für Natur- und Ingenieurwissenschaften, 500 Euro für Geisteswissenschaften).

Adresse: Alexander von Humboldt Stiftung, Antonia Petra Dhein, Kristina Güroff, Tel.: 0228/833-257 und -144

Kontakt: presse@avh.de

Deutscher Akademischer Austauschdienst

Postdoctoral Researchers International Mobility Experience (P.R.I.M.E.)

Mit dem Programm „Postdoctoral Researchers International Mobility Experience“ (P.R.I.M.E) bietet der DAAD Postdoktorand/-innen / Nachwuchswissenschaftler/-innen die Möglichkeit zur Rückkehr nach Deutschland: Statt eines Stipendiums erhalten die Geförderten eine Stelle an einer deutschen Universität ihrer Wahl, an der sie nach einem einjährigen Forschungsaufenthalt im Ausland ihre Arbeit fortführen.

Finanziert wird "P.R.I.M.E" aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und des EU-Programms COFUND (Marie-Curie-Maßnahmen). Zudem fördert der DAAD erstmals Auslandsaufenthalte von Nachwuchswissenschaftler/-innen unabhängig von der Nationalität.

Adresse: DAAD, Kennedyallee 50, 53175 Bonn

Weitere Informationen: Allgemeine Programmhinweise

Unterstützung der Demokratie in der Ukraine

Ziele:

Deutschland befürwortet die schrittweise Annäherung der Ukraine an die EU und fördert Maßnahmen, die Demokratisierungsprozesse und Zivilgesellschaft in der Ukraine unterstützen. Der akademische Austausch zwischen ukrainischen und deutschen Hochschulen bietet hierfür ideale Anknüpfungspunkte.

Förderung:

Gefördert werden Fachkurse, Workshops, Seminare, Studienreisen oder Sommerschulen in der Ukraine und/oder in Deutschland. Bevorzugt gefördert werden Projekte mit Begegnungscharakter, in die auch deutsche und ukrainische Studierende und Nachwuchswissenschaftler/-innen einbezogen werden. Reine Fachkonferenzen können nicht gefördert werden. Forschungsaufenthalte ukrainischer Wissenschaftler/-innen an deutschen Hochschulen, die im Zusammenhang mit diesen Maßnahmen stehen, werden ebenfalls gefördert.

Termin: 05.09.2014

Adresse: DAAD, Referat 322, Kennedyallee 50, 53175 Bonn, Ljuba Konjuschenko

Kontakt:

Konjuschenko@daad.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Zusammenfassende regelmäßig erscheinende Ausschreibung von Förderangeboten des DAAD

Die Ausschreibungen der Förderangebote des DAAD werden jährlich an drei Terminen gebündelt unter https://www.daad.de/hochschulen/kooperation/20285.de.html veröffentlicht.

Die Ausschreibungen finden im April, Juni und Oktober statt.

Die Förderprogramme richten sich an Hochschulen oder einzelne Institute als Antragsteller. Es handelt sich zum einen um bi- sowie multilaterale Kooperationsprogramme und zum anderen um Programme zur Förderung der Internationalität deutscher Hochschulen, in deren Rahmen die Qualitätsverbesserung von Forschung, Lehre und Betreuung strukturell unterstützt werden. 

Information für die Freie Universität Berlin: Die Beratung zu diesen Programmen erfolgt in Abt. IV der Zentralen Universitätsverwaltung

Weitere Informationen: Alle aktuellen Programme der DAAD-Projektförderung

Projektbezogener Personenaustausch und Forschungskooperationen: Ausschreibungsübersicht 2014

Der DAAD hat mit Partnerorganisationen in verschiedenen Ländern bilaterale Programme zur Intensivierung der wissenschaftlichen Zusammenarbeit eingerichtet. Im Rahmen dieser Programme werden Wissenschaftler/-innen gefördert, die mit ihren ausländischen Partnern gemeinsame Forschungsprojekte durchführen.
Es gibt folgende offene Ausschreibungen des Projektbezogenen Personenaustausches (PPP) und der Forschungskooperationen:

Adresse: DAAD, Kennedyallee 50, 53175 Bonn

Weitere Informationen: Ausschreibungsübersicht des DAAD

Verschiedene Stiftungen

Ernährungs- und Agrarwissenschaft: Projektförderung der Stiftung fiat panis

Die Stiftung fiat panis (ehemals Eiselen-Stiftung Ulm) fördert Forschungsprojekte der entwicklungsbezogenen Agrar- und Ernährungsforschung, die geeignet sind, bei Anwendung ihrer Ergebnisse zur Verbesserung der Ernährungslage in Mangelländern beizutragen und/oder die Auswirkungen von Hunger und Armut zu lindern. 

Termin: 30.11.2014

Adresse: Stiftung fiat panis, Syrlinstraße 7, 89073 Ulm, Tel.: 0731/935150

Kontakt:

info@stiftung-fiat-panis.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Programm von Stifterverband und Heinz Nixdorf Stiftung: Strategiewettbewerb, Hochschulbildung und Digitalisierung

Die alltags- und gesellschaftsverändernden Entwicklungen der Digitalisierung und des Internets haben auch die Hochschulbildung erreicht. Die Digitalisierung der Wissensbestände und ihrer Zugänge, der Lehr- und Forschungsplattformen, der Studienorganisation und Studierendenbetreuung birgt ein enormes organisationsveränderndes und qualitätserhöhendes Potential.

Das Programm fördert daher unterschiedliche Digitalisierungsstrategien, die Studierende und junge Forscher/-innen ansprechen, innovative Ansätze und Initiativen an Hochschulen sichtbar machen und für die Notwendigkeit einer strategischen Bündelung sensibilisieren. Es werden acht Hochschulen für einen Zeitraum von zwei Jahren mit insgesamt 150.000 Euro pro Hochschule bei der Weiterentwicklung ihrer Digitalisierungsstrategie gefördert.

Termin: 30.09.2014

Adresse: Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V., Hauptstadtbüro Berlin, Pariser Platz 6, 10117 Berlin, Oliver Janoschka, Programmleiter, Tel.: 030/322982-502

Kontakt:

oliver.janoschka@stifterverband.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Deutsch-Polnische Wissenschaftsstiftung: Förderung der Wissenschaft und der Völkerverständigung

Diese Stiftung wurde ins Leben gerufen, um die Wissenschaft und Völkerverständigung zu fördern, indem sie die Zusammenarbeit zwischen Studierenden und Wissenschaftler/-innen aus Deutschland und Polen stärkt. Die Stiftung wird innovative Projekte in beiden Ländern unterstützen und neue Modelle der Zusammenarbeit entwickeln.  Das jährliche Fördervolumen beträgt max. 100.000 Euro.

Thematische Schwerpunkte:

1. Europäisierungsprozesse,
2. Kultur- und Wissenstransfer,
3. Mehrsprachigkeit,
4. Normen- und Wertewandel.  

Termin: 15.10.2014

Adresse: DPWS - Deutsch-Polnische Wissenschaftsstiftung, Marktplatz 1, 15230 Frankfurt (Oder), Tel.: 0335/6640594, Daria Mudzo-Wieloch

Kontakt:

mudzo-wieloch@dpws.de  

Weitere Informationen: Ausschreibung

Fritz Thyssen Stiftung: Förderung von Tagungen

Die Fritz Thyssen Stiftung fördert wissenschaftliche Veranstaltungen, insbesondere kleinere national und international ausgerichtete Tagungen mit dem Ziel, die Diskussion konkreter wissenschaftlicher Fragestellungen sowie die thematisch ausgerichtete Kooperation von Wissenschaftlern im engeren Fachgebiet oder auch zwischen verschiedenen Fachrichtungen zu ermöglichen.

Termin: 31.05.2014 (weitere Termine: 31.08., 30.11.2014)

Adresse: Fritz Thyssen Stiftung, Apostelnkloster 13-15, 50672 Köln

Weitere Informationen: Ausschreibung

Mensch und Zukunftswandel: Projektförderung der Philip Morris Stiftung

Unter dem Leitmotiv „Mensch und Zukunftswandel" fördert die Philip Morris Stiftung Projekte, die dazu beitragen, bedeutsame Konsequenzen neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse und Technologien frühzeitig zu identifizieren, ihre Folgen einzuordnen, daraus notwendige Veränderungen vorzubereiten sowie der Gesellschaft und ihren Strukturen flexible Reaktionen auf den Wandel zu ermöglichen. Zu diesen Projekten gehören beispielsweise:

  • Untersuchungen und Studien
  • Diskurs- und Dialogveranstaltungen an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Gesellschaft
  • Workshops von jungen Wissenschaftlern mit gesellschaftlichen Entscheidungsträgern
  • Sonderprogramme und Pilotprojekte von Forschungsinstitutionen
  • Zusammenarbeit von Geistes-, Gesellschafts- und Naturwissenschaften
  • Kommunikationsprojekte von wissenschaftlichen Institutionen

Die Projekte sollen modellhaft und beispielgebend neue Wege zur Bewältigung des Wandels aufzeigen. Für die Förderung stehen jährlich ca. 100.000 Euro zur Verfügung.

Termin: 30.11.2014

Adresse: Philip Morris Stiftung, Am Haag 14, 82166 Gräfelfing

Kontakt:

philipmorris.stiftung@pmi.com

Weitere Informationen: Ausschreibung

Volkswagen Stiftung

Wissen für morgen - Kooperative Forschungsvorhaben im sub-saharischen Afrika

Mit dieser Initiative leistet die Volkswagen Stiftung einen Beitrag zum Aufbau und zur nachhaltigen Stärkung von Wissenschaft aller Disziplinen im sub-saharischen Afrika. Um dem wissenschaftlichen Nachwuchs in Afrika an seinen Heimatinstitutionen die Möglichkeit zur Höherqualifizierung zu geben, sollen kooperative Forschungsvorhaben von afrikanischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Zusammenarbeit mit deutschen Partnerinnen und Partnern entwickelt und durchgeführt werden. Ein weiteres Anliegen ist die Entwicklung, Stärkung und Erweiterung innerafrikanischer Netzwerke auch über vorhandene Sprachgrenzen hinaus.

Gefördert werden Postdoctoral Fellowships im Bereich "Engineering Sciences" sowie Workshops, Symposien und Sommerschulen in Afrika.

Termin: 05.09.2014

Adresse: Natur- und Ingenieurwissenschaften / Medizin: Dr. Christoph Kolodziejski, Tel.: 0511/8381-276. Geistes- und Gesellschaftswissenschaften: Dr. Cora Ziegenbalg, Tel.: 0511/8381-291

Kontakt:

kolodziejski@volkswagenstiftung.de und ziegenbalg@volkswagenstiftung.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Opus magnum: Förderinitiative der Volkswagen Stiftung

Das Förderangebot richtet sich an Professorinnen und Professoren aus den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, die sich durch (erste) herausragende Arbeiten ausgewiesen haben. Im Zuge einer Freistellung von ihren sonstigen dienstlichen Aufgaben in Lehre und Verwaltung sollen sie die Möglichkeit erhalten, sich auf die Abfassung eines größeren wissenschaftlichen Werkes zu konzentrieren. Nicht gefördert wird die Erstellung von Sammelbänden, Lehr- und Handbüchern.

Termin: 01.02.2014 (weitere 01.02.2015)

Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover, Dr. Thomas Brunotte, Tel.: 0511/8381-297

Kontakt: brunotte@volkswagenstiftung.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderinitiative "Deutsch plus - Wissenschaft ist mehrsprachig"

Ziel dieser Förderinitiative ist es, im Kontext wissenschaftlicher Mehrsprachigkeit dem Deutschen als Wissenschaftssprache und den in deutscher Sprache erarbeiteten wissenschaftlichen Erkenntnissen international mehr Gewicht zu geben.

Termin: 31.12.2012 (Förderung von Übersetzungen herausragender deutschsprachiger wissenschaftlicher Arbeiten)

Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover, Dr. Thomas Brunotte, Tel.: 0511/8381-297

Kontakt: brunotte@volkswagenstiftung.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Human Frontier Science Program (HFSP)

Fellowships für Postdocs

Gefördert wird Grundlagenforschung in zwei internationalen Programmen: "Long-Term Fellowships" für Promovierte im biologischen Bereich und "Cross-Disciplinary Fellowships" für Promovierte außerhalb der Lebenswissenschaften, die in dieses Gebiet wechseln möchten.

Long-Term Fellowships (LTF) are for applicants with a Ph.D. in a biological discipline, who will broaden their expertise by proposing a project in the life sciences which is significantly different from their previous Ph.D. or postdoctoral work.

Cross-Disciplinary Fellowships (CDF) are for applicants with a Ph.D. from outside the life sciences (e.g. in physics, chemistry, mathematics, engineering or computer sciences), who have had limited exposure to biology during their previous training.

Termin: 18.08.2014

Weitere Informationen: Ausschreibung

Europäische Union - Horizon 2020

Aktualisierung des Arbeitsprogramms 2014/2015 von Horizon 2020

Dieses Arbeitsprogramm von Horizon 2020 ersetzt die vorherige Version und ist wie gehabt auf dem Participant Portal unter den jeweiligen Ausschreibungen zu finden. Für den Bereich Forschungsinfrastrukturen ergeben sich in Bezug auf Budget und Ausschreibungsfristen einige Änderungen.

  • INFRADEV-2-2015:

Verschiebung der Deadline zur Einreichung vom 14.01.2015 auf den 21.04.2015; Budgetkürzung von 14 auf 6 Millionen Euro.

  • INFRADEV-3-2015:

Budgeterhöhung von 90 auf 97 Millionen Euro

Die EU-Förderung konzentriert sich auf die drei ESFRI-Projekte ELIXIR, EPOS und European Spallation Source. Für diese Projekte sind jeweils 15-20 Millionen Euro vorgesehen. 

  • EINFRA-9-2015:

Budgetkürzung von 42 auf 40,5 Millionen Euro

  • INFRASUPP-2-2015:

Verschiebung der Einreichungsfrist vom 14.01.2015 auf den 21.04.2015

Weitere Informationen: Ausschreibungen auf dem Participant Portal

Aktuelle Calls: Horizon 2020

Eine Gesamtübersicht über die aktuellen Calls im EU-Programm Horizon 2020 ist im Internet zu finden unter:
https://ec.europa.eu/research/participants/portal/desktop/en/opportunities/h2020/index.html

Horizon 2020: Europäische Kommission sucht unabhängige Gutachter/-innen

Die Europäische Komission hat Aufrufe zur Einreichung von Interessensbekundungen unabhängiger Gutachterinnen und Gutachtern für die Evaluierung und Überwachung von EU-geförderten Forschungs- und Innovationsprojekten veröffentlicht. Ein Aufruf richtet sich an Einzelbewerber und Einzelbewerberinnen, ein weiterer Aufruf richtet sich an Einrichtungen in Bereichen wie Wissenschaft, Forschung, Standardisierung, Zivilgesellschaft und Wirtschaft, die Vorschlagslisten mit Namen von Sachverständigen einreichen können. Experten werden gesucht für Projekte, die im Rahmen von Horizon 2020 sowie in den Euratom-Förderprogrammen und im Rahmen des Forschungsfonds für Kohle und Stahl Fond gefördert werden sollen.

Weitere Informationen: Weitere Angaben

FET-Flagship "Human Brain Project" veröffentlicht Ausschreibung zur Gewinnung neuer Partner

Das FET Flagship Human Brain Project (HBP), eine groß angelegte europäische Forschungsinitiative hat eine neue Ausschreibung veröffentlicht, mit der ab April 2014 neue Partner in das bestehende Konsortium aufgenommen werden.

Das Human Brain Project (HBP) strebt vor allem eine Integration der bisher stark fragmentierten Neurowissenschaften an. Durch eine Verknüpfung von Neurowissenschaften, Medizin und IKT sollen das Wissen um die Arbeitsweise des menschlichen Gehirns erweitert, Untersuchungs- und Behandlungsmethoden erforscht und über Gehirnsimulationen revolutionär neue Computersysteme ermöglicht werden.

Weitere Informationen: Weitere Angaben

European Research Council (ERC) - Horizon 2020 Ausschreibungen

Die Europäische Kommission hat das ERC-Arbeitsprogramm 2014 veröffentlicht, das auch ein indikatives Budget und voraussichtliche Deadlines für 2015 ausweist. Offen sind seit dem 11. Dezember 2013 die Ausschreibungen für Starting Grants, Consolidator Grants und Proof of Concept.

Ausschreibungen der Förderlinien:

  • Starting Grants: Einreichungsfristen 27. März 2014, 3. Februar 2015 (17.00 Uhr OZ Brüssel)
  • Consolidator Grants: Einreichungsfristen 20. Mai 2014, 12. März 2015
  • Proof of Concept: Einreichungsfristen 1. April 2014, 1. Oktober 2014, 23. April 2015, 1. Oktober 2015
  • Advances Grants: Einreichungsfristen 21. Oktober 2014, 2. Juni 2015
  • Synergy Grants: derzeit in Evaluation, Ausschreibungen ggf. wieder ab 2015

Weitere Informationen: Weiteres zu den Ausschreibungen

Marie Skłodowska-Curie Actions (MSCA) - Horizon 2020 Ausschreibungen

Die Europäische Kommission hat das Arbeitsprogramm für die Marie Skłodowska-Curie Actions veröffentlicht. Offen sind seit dem 11. Dezember 2013 die Ausschreibungen für die Innovative Training Networks (ITN), den Research and Innovation Staff Exchange (RISE) sowie die Researchers' Night (NIGHT).

Innovative Training Networks (ITN) zur Förderung von Netzwerken zur strukturierten Doktorandenförderung mit drei Typen

1. European Training Networks (ETN), die aus mindestens drei Einrichtungen in unterschiedlichen MS oder AS bestehen müssen und ein Konsortium aus akademischen und nicht-akademischen Partnern bilden.

2. European Industrial Doctorates (EID), die aus mindestens zwei Einrichtungen in unterschiedlichen MS oder AS und unterschiedlichen Sektoren (akademisch vs. nicht-akademisch) bestehen sollen.

3. European Joint Doctorates (EJD), die aus mindestens drei Einrichtungen in unterschiedlichen MS oder AS bestehen sollen, die alle drei die Doktorwürde verleihen können und zusätzlich assoziierte Partner einbinden dürfen – auch aus dem nicht-akademischen Sektor.

Einreichungsfrist: 09. April 2014, 17 Uhr


Research and Innovation Staff Exchange (RISE)

Die beiden bisherigen Förderlinien Industry-Academia Partnerships and Pathways (IAPP) und International Research Staff Exchange Scheme (IRSES) zum Austausch von Personal sind unter Horizon 2020 zusammengelegt worden. RISE unterstützt intersektorale und internationale Mobilität durch die Entsendung und Aufnahme von wissenschaftlichem, technischem und administrativem Personal. Basis ist ein gemeinsames Forschungs- und/oder Innovationsprojekt.

Einreichungsfrist: 24. April 2014, 17 Uhr


Individual Fellowships (IF) zur Förderung einzelner Wissenschaftler/-innen mit zwei Mobilitätstypen

  • European Fellowships (EF) für den Aufenthalt in einem Mitglied- oder assoziierten Staat (MS oder AS) von 12 bis 24 Monaten.

  • Global Fellowships (GF) für den Aufenthalt in einem Drittstaat von 12 bis 24 Monaten sowie einer zusätzlichen obligatorischen Rückkehrphase in einen MS oder AS von 12 Monaten.

Einreichungsfrist: 11. September 2014, 17 Uhr


Kofinanzierung (COFUND)

In Horizon 2020 können neben Fellowship-Programmen für Postdoktoranden/-innen erstmals auch Doktorandenprogramme kofinanziert werden. Nach wie vor werden neue und laufende regionale, nationale und internationale Programme kofinanziert, die interdisziplinäres und sektorübergreifendes Training vorsehen sowie transnationale und sektorübergreifende Mobilität fördern.

Einreichungsfrist: 2. Oktober 2014, 17 Uhr


European Researchers' Night

Die Researchers’ Night wird weiterhin traditionell jedes Jahr am vierten Freitag im September stattfinden. Ziel ist es, im Rahmen einer größeren Abendveranstaltung ein breites Publikum für die gesellschaftliche Relevanz der Forschung zu sensibilisieren. Projekte werden künftig über zwei Jahre laufen und damit die Durchführung von zwei "Forschernächten" beinhalten.

Einreichungsfrist: 4. März 2014, 17 Uhr

Weitere Informationen: Weitere Hinweise

Erste Ausschreibungen und weitere Informationen zu Horizon 2020

Horizon 2020: Erster Aufruf für Forschungs- und Innovationsprojekte

Die Europäische Kommission hat den ersten Aufruf zur Einreichung von Forschungs- und Innovationsprojekten veröffentlicht. Die "Führende Rolle der Industrie" und die Bewältigung der großen "Gesellschaftlichen Herausforderungen" stehen im Vordergrund der Arbeitsprogramme. Eine wichtige Rolle bei der Umsetzung der europäischen Innovationsagenda nehmen dabei auch die Future and Emerging Technologies (FET) sowie Europäische Forschungsinfrastrukturen ein, die im Teilprogramm "Exzellente Wissenschaft" finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten zur Verfügung stellen.

Zusammenstellung auf dieser Webseite mit Arbeitsprogrammen:

  • Horizon 2020 - Arbeitprogramm 2014-2015 (Intro)
  • Horizon 2020 - Arbeitsprogramm 2014-2015 (General Annexes)

Ausschreibungen und Recherche nach Ausschreibungen über Research & Innovation: Participant Portal.


Ausschreibungsübersicht:

Information and communication technologies (ICT) - H2020 Ausschreibungen

Ziel ist es, einerseits nachhaltige Unterstützung für die mittel- und langfristigen Forschungsstrategien der Industrie zu gewährleisten, andererseits auch Mechanismen anzubieten, die grundlegende Innovationen und eine schnelle Umsetzung von exzellenten Forschungsergebnissen in den Markt fördern.

Förderschwerpunkte:

  • „A new generation of components and systems“

  • „Future Internet“

  • „Content technologies and information management“

  •  „Robotics“

  • "Micro- and nano-electronic technologies, Photonics”

  • “ICT Cross-Cutting Activities”: Human-centric digital age; Cybersecurity, Trustworthy ICT

  • “Horizontal ICT Innovation actions”

Einreichungsfrist: 23. April 2014 , 17:00 Uhr

Weitere Aufrufe

  • „H2020-EUJ-2014“ EU-Japan Research and Development Cooperation in Net Futures, Einreichungsfrist: 10. April 2014

  • „H2020-ICT-2015“ mit folgenden Förderschwerpunkten: "Advanced Computing" "Future Internet" "Content technologies and information management" "Robotics" “Micro- and nano-electronic technologies, Photonics” (KET - Key enabling technology) “ICT Cross-Cutting Activities”: Internet of Things “Horizontal ICT Innovation Actions”, Einreichungsfrist: 21. April 2015 (vorläufiges Datum)

  • „H2020-EUB-2015“ EU-Brazil Research and Development Cooperation in Advanced Cyber Infrastructure, Einreichungsfrist: 21. April 2015 (vorläufiges Datum)

Weitere Ausschreibungen und Informationen auf dieser Webseite.

Nanotechnologies, Advanced Materials, Biotechnology and Advanced Manufactoring and Processing – H2020 Ausschreibungen

Die Förderung dieser Schlüsselindustrien soll zur führenden Rolle der europäischen Industrie im globalen Wettbewerb und zur Steigerung des Wachstums in Europa beitragen.

  • Nanotechnologies, Advanced Materials and Production, Fristen: 6. Mai 2014, 26. März 2015 (Stufe 1); 7. Okt. 2014, 8. Sept. 2015 (Stufe 2)

    • Bridging the gap between nanotechnology research and markets

    • Nanotechnology and Advanced Materials for  more effective healthcare

    • Nanotechnology and Advance Materials for low-carbon energy technologies and Energy Efficiency

    • Exploiting the cross-sector potential of Nanotechnologies and Advanced Materials to drive competitiveness and sustainability

    • Safety of nanotechnology-based applications and support for the development of regulation

    • Addressing generic needs in support of governance, standards, models and structuring in NMP

  • Biotechnology, Fristen: 12. März 2014, 24. Febr. 2015 (Stufe 1); 26. Juni 2014, 11. Juni 2015 (Stufe 2)

    • Cutting-edge biotechnologies as future innovation drivers
    • Bio-technology-based industrial processes driving competitiveness and sustainability
    • Innovative and competitive platform technologies 

  • Factories of the Future, Fristen: 20. März 2014 (Topics FoF 1-7); 09. Dezember 2014 (Topics 8-14)

  • Energy-efficient Buildings, Einreichungsfristen: 20. März 2014 (Topics EeB 1-4); 09. Dezember 2014 (Topics 5-8)

  • SPIRE – Sustainable Process Industries, Einreichungsfristen: 20. März 2014 (Topics SPIRE 1-4); 09. Dezember 2014 (Topics SPIRE 5-8)

Ausschreibungsart: die Förderbereiche setzen sich aus einzelnen „Topics“ (Projektthemen) zusammen, die im Arbeitsprogramm detailliert beschrieben sind und in den Projektvorschlägen jeweils aufgegriffen werden müssen.

  • KMU Instrument (außer Factories of the Future, Energy - efficient Buildings, SPIRE)
    Fristen:
    • Phase 1: 18. Juni 2014; 24. September 2014; 9. Oktober 2014;

    • Phase 2: 9. Oktober 2014; 17. Dezember 2014

    • Ausschreibung 2015 (geplant; noch zu bestätigen):

    • Phase 1 und 2: 18. März 2015; 17. Juni 2015; 17. September 2015; 16. Dezember 2015

    Ausführliche Hinweise und weitere Ausschreibungsankündigungen auf dieser Webseite.

Space - Horizon 2020 Ausschreibungen

Ziel des Themas „Space“ ist es, eine kosteneffiziente, wettbewerbsfähige und innovative Raumfahrtindustrie und Weltraumforschung zu fördern.

Förderschwerpunkte:

  • Applications in Satellite Navigation – Galileo“, Einreichungsfrist: 3. April 2014, 17:00 Uhr

  • „Earth Observation“, Einreichungsfrist: 26. März 2014, 17:00 Uhr

  • „Protection of European Assets in and from Space“, Einreichungsfrist: 26. März 2014, 17:00 Uhr

  • „Competitiveness of the European Space Sector: Technology and Science”, Einreichungsfrist: 26. März 2014, 17:00 Uhr 

Ausschreibungsart: Die Förderschwerpunkte setzen sich aus einzelnen Topics (Projektthemen) zusammen, die im Arbeitsprogramm detailliert beschrieben sind und in den Projektvorschlägen jeweils aufgegriffen werden müssen.

Weitere Besonderheiten und Informationen auf dieser Webseite.

Innovation in SMEs - H2020 Ausschreibungen

Ziel von „Innovation in SMEs“ ist es, KMU in ihren Innovationsvorhaben finanziell zu unterstützen sowie Unterstützungsangebote für innovative KMU zu verbessern.

Die Ausschreibung umfasst zwei Aufrufe:

1. Aufruf: Horizon 2020 dedicated SME instrument (Zusammenfassung aller KMU-Instrument-Aufrufe)
Ausschreibungsart:

Das KMU-Instrument ist in drei Phasen unterteilt; ausgeschrieben sind Phase 1 (Machbarkeitsstudie) und Phase 2 (Innovation, Entwicklung, Demonstration). Anträge für beide Phasen können ab dem 1. März 2014 jederzeit eingereicht werden. Die Evaluierung erfolgt im Anschluss an die Einreichung, Förderentscheidungen werden jeweils nach festgelegten Stichtagen („cut-off dates“) getroffen, die im Arbeitsprogramm tabellarisch aufgeführt sind.

Antragsverfahren: einstufig
Stichtage 2014:
- Phase 1 des KMU-Instruments: 18. Juni 2014, 24. September 2014, 17. Dezember 2014
- Phase 2 des KMU-Instruments: 9. Oktober 2014, 17. Dezember 2014

Voraussichtliche Stichtage 2015:
- jeweils Phase 1 und 2: 18. März 2015, 17. Juni 2015, 17. September 2015, 16. Dezember 2015 

2. Aufruf: Enhancing SME innovation capacity by providing better innovation support
Ausschreibungsart:

Der Aufruf beinhaltet verschiedene Projektthemen, die im Arbeitsprogramm detailliert beschrieben sind und in den Projektvorschlägen jeweils aufgegriffen werden müssen. Es handelt sich vorwiegend um begleitende Maßnahmen der KMU-Unterstützung in Horizon 2020. Adressaten der ausgeschriebenen Projekte sind  Cluster-Organisationen, Agenturen und Dienstleister, die Unterstützung für KMU anbieten.

Antragsverfahren:

Je nach Topic einstufiges oder zweistufiges Verfahren.  Es gelten unterschiedliche Einreichungsfristen, die dem Arbeitsprogramm zu entnehmen sind.

Weitere ausführliche Hinweise auf dieser Webseite.

Health, demographic change and wellbeing - H2020 Ausschreibungen

Ziel der Challenge ist die Verbesserung der Effizienz und der Effektivität von Gesundheitssystemen. Dies soll durch die Entwicklung von Technologiebewertungen im Gesundheitsbereich, durch die Ansätze der Gesundheitsökonomie und durch innovative Technologien in diesem Bereich erreicht werden.

Der Aufruf im Bereich „Personalising health and care“ umfasst die folgenden Förderschwerpunkte:

  • “Understanding health, ageing and disease”

  • “Effectice health promotion, disease prevention, preparedness and screening”

  • “Improving diagnosis“

  • „Innovative treatments and technologies”

  • “Advancing active and healthy ageing“

  • “Integrated, sustainable, citizen-centred care”

  • “Improving health information, data exploitation and providing an evidence base for health policies and regulation”

Ausschreibungsart: Die Förderschwerpunkte setzen sich aus einzelnen Topics (Projektthemen) zusammen, die im Arbeitsprogramm detailliert beschrieben sind und in den Projektvorschlägen jeweils aufgegriffen werden müssen.

Antragsverfahren: einstufig oder zweistufig

  • Ende der Einreichungsfrist einstufiges Verfahren: 15. April 2014

  • Ende der Einreichungsfrist zweistufiges Verfahren (erste Stufe): 11. März 2014

  • Ende der Einreichungsfrist zweistufiges Verfahren (zweite Stufe): 19. August 2014

Weitere ausführliche Informationen und Besonderheiten auf dieser Webseite.

Food security, sustainable agriculture and forestry, marine and maritime and inland water research and the bioeconomy - H2020 Ausschreibungen

Die Fördermaßnahmen in dieser Societal Challenge sollen zur Versorgung einer wachsenden Weltbevölkerung mit sicheren und hochwertigen Nahrungsmitteln und anderen biobasierten Produkten und dem Übergang zu einer nachhaltigen europäischen Bioökonomie beitragen.

Der erste Aufruf umfasst die folgenden Förderschwerpunkte, die in drei Ausschreibungen (calls) strukturiert sind:

  • Call for Sustainable Food Security

  • Call Blue Growth: Unlocking the potential of Seas and Oceans

  • Call for an Innovative, Sustainable and Inclusive Bioeconomy

Diese Förderschwerpunkte setzen sich aus einzelnen Topics (Projektthemen) zusammen, die im vorliegenden Arbeitsprogramm detailliert beschrieben sind und in den Projektvorschlägen jeweils aufgegriffen werden müssen.

Einreichungsfristen Ausschreibungen 2014:

  • Einstufiges Verfahren: 26.06.2014, 17 Uhr

  • Zweitstufiges Verfahren:

    • Erste Stufe: 12.03.2014, 17 Uhr

    • Zweite Stufe: 26.06.2014, 17 Uhr

Die Ausschreibung enthält zudem für vier neue ERA-NETs zu unterschiedlichen Themen der Bioökonomie.

Weitere Informationen, Besonderheiten, Programmgestaltungen auf dieser Webseite.

Secure, clean and efficient energy - H2020 Ausschreibungen

Die Fördermaßnahmen in dieser Societal Challenge sollen dem Erreichen der europäischen  Energie- und Klimaziele für 2020 und der Schaffung eines wettbewerbsfähigen, nachhaltigen und verlässlichen Energiesystems in Europa dienen.

Den Förderschwerpunkt des Arbeitsprogramms sind drei thematischen „Focus Areas“ zugeordnet, die jeweils als Ausschreibung (Call) formuliert sind:

  • Call Energy Efficiency

  • Call Competitive Low-Carbon Energy

  • Call Smart Cities and Communities

Diese Förderschwerpunkte setzen sich aus einzelnen "Topics" (Projektthemen) zusammen, die im Arbeitsprogramm detailliert beschrieben sind und in den Projektvorschlägen jeweils aufgegriffen werden müssen.

Einreichungsfristen Ausschreibungen 2014:

  • Einstufiges Verfahren: Je nach Topic zwischen dem 20.03. und 10.09.2014

  • Zweitstufiges Verfahren:

    • Erste Stufe: 1.4.2014, 17 Uhr

    • Zweite Stufe: 23.9.2014, 17 Uhr

Weitere ausführliche Informationen, Besonderheiten und Ergänzungen auf dieser Webseite.

Smart, green and integrated transport - H2020 Ausschreibungen

Ziel der Societal Challenge ist es, ein europäisches Verkehrssystem zu erreichen, das ressourceneffizient, klima- und umweltfreundlich, sicher und nahtlos und zum Nutzen aller Bürger, der Wirtschaft und der Wirtschaft und Gesellschaft ist.

Das Arbeitsprogramm umfasst drei Aufrufe zur Einreichung von Vorschlägen:

  • Mobility for Growth: Aviation,Rail, Road, Waterborne, Urban Mobility, Logistics, Intelligent Transport Systems, Infrastructure, Socio-economic and behavioural research and forward looking activities for policy making Call Water Innovation: Boosting its value for Europe 

  • Green Vehicles

  • Small business and Fast Track To Innovation For Transport

Ausschreibungsart: die Förderschwerpunkte setzen sich aus einzelnen Topics (Projektthemen) zusammen, die im Arbeitsprogramm detailliert beschrieben sind und in den Projektvorschlägen jeweils aufgegriffen werden müssen. Zu den Terminen und Bedingungen der Antragseinreichung ist das endgültige Arbeitsprogramm und das Participant Portal zu konsultieren.

Fristen:

Ausschreibungen 2014:

  • Mobility for Growth 

Einstufiges Verfahren: Ende der Einreichungsfrist je nach Topics 27. März 2014 oder 28. August 2014

Zweistufiges Verfahren:

  • Ende der Einreichungsfrist erste Stufe: 18. März 2014
  • Einreichungsfrist zweite Stufe: 28. August 2014

Ausschreibungen 2015:

Einstufiges Verfahren: Ende der Einreichungsfrist  je nach Topics 31. März 2015 oder 27. August 2015

Zweistufiges Verfahren:

  • Ende der Einreichungsfrist erste Stufe: 31. März 2015
  • Ende der Einreichungsfrist zweite Stufe: 27. August 2015
  •  Green Vehicles

Ausschreibungen 2014:

Nur einstufiges Verfahren: Ende der Einreichungsfrist 28. August 2014

 Ausschreibungen 2015 (geplant; noch zu bestätigen):

Nur einstufiges Verfahren: Ende der Einreichungsfrist 27. August 2015

Ausführliche Informationen, weitere Maßnahmen und Besonderheiten auf dieser Webseite.

Climate Action, Environment, Resource Efficiency and Raw Materials - H2020 Ausschreibungen

Ziel dieser Societal Challenge ist es, Projekte zu fördern, die eine nachhaltige und ressourceneffiziente europäische Gesellschaft im Wandel zu einer "grünen Wirtschaft" ("green economy") unterstützen. Geplant sind auch vier Ausschreibungen für ERA-NETs in den Bereichen Wasser, Dienstleistungen in der Klimaforschung, Biodiversität und Umweltbeobachtung

Der erste Aufruf umfasst die folgenden Förderschwerpunkte, die in drei Ausschreibungen (calls) strukturiert sind:

  • Call Waste: A Resource to Recycle, Reuse and Recover Raw Materials

  • Call Water Innovation: Boosting its value for Europe

  • Call Growing a Low Carbon, Resource Efficient Economy with a Sustainable Supply of Raw Materials

Ausschreibungsart: die Förderschwerpunkte setzen sich aus einzelnen Topics (Projektthemen) zusammen, die im Arbeitsprogramm detailliert beschrieben sind und in den Projektvorschlägen jeweils aufgegriffen werden müssen.

Antragsverfahren: einstufiges und zweistufiges Verfahren

Ausschreibungen 2014:

Einstufiges Verfahren: 08. 04. 2014, 17 Uhr

Zweitstufiges Verfahren:

  • Einreichungsfrist für erste Stufe: 08. 04. 2014, 17 Uhr

  • Einreichungsfrist für zweite Stufe: 16. 09. 2014, 17 Uhr

Ausschreibungen 2015:

Einstufiges Verfahren: 10. 03. 2015, 17 Uhr

Zweitstufiges Verfahren:

  • Einreichungsfrist für erste Stufe: 16. 10. 2014, 17 Uhr

  • Einreichungsfrist für zweite Stufe: 10. 03. 2015, 17 Uhr

Der erste Aufruf umfasst auch ein Projektthema (SC5-20-2014/2015), dass als „KMU-Instrument“ implementiert wird.

Weitere Informationen und Besonderheiten auf dieser Webseite.

Europe in a changing world - inclusive, innovative and reflective societies - H2020 Ausschreibungen

Ziel der Societal Challenge 6 ist es, Projekte zu fördern, die ein besseres Verständnis für Europa schaffen, sowie Lösungen und Unterstützungsmaßnahmen zum Aufbau einer integrativen, innovativen und reflektierenden europäischen Gesellschaft bieten.  

Der erste Aufruf umfasst die folgenden Förderschwerpunkte, die in fünf Ausschreibungen (calls) strukturiert sind:

  • Call for Overcoming the Crisis: New Ideas, Strategies and Governance Structures for Europe; Frist: 3. Juni 2014

  • Call for the Young Generation in an Innovative, Inclusive and Sustainable Europe; Frist: 3. Juni 2014

  • Call for Reflective Societies: Cultural Heritage and European Identities; Frist: 3. Juni 2014 (30. September 2014 für REFLECTIVE-7-2014)

  • Call for Europe as a Global Actor; Frist: 29. April 2014

  • Call for New Forms of Innovation; Frist: 29. April 2014

Ausschreibungsart:

Die Förderschwerpunkte setzen sich aus einzelnen Topics (Projektthemen) zusammen, die im Arbeitsprogramm detailliert beschrieben sind und in den Projektvorschlägen jeweils aufgegriffen werden müssen.

Antragsverfahren: einstufig

Weitere Informationen, Ausschreibungen und Besinderheiten auf dieser Webseite.

Secure Societies - Protecting freedom and security of Europe and its citizens - Horizon 2020 Ausschreibungen

Ziel der Challenge „Secure societies“ ist der Schutz der europäischen Bürger/innen, der Gesellschaft und Wirtschaft sowie der Schutz des europäischen Wohlstands, der Infrastrukturen und Dienstleistungen und der politischen Stabilität.

Der Aufruf umfasst die folgenden Förderschwerpunkte:

  • „Disaster-resilience: safeguarding and securing society, including adapting to climate change“, Frist: 28. August 2014, 17 Uhr

  • „Fight against crime and Terrorism“, Frist: 28. August 2014, 17 Uhr 

  • „Border Security and External Security“, Frist: 28. August 2014, 17 Uhr 

  • “Digital Security: Cybersecurity, Privacy and Trust”, Frist: 13. Mai 2014, 17 Uhr 

Ausschreibungsart: Die Förderschwerpunkte setzen sich aus einzelnen Topics (Projektthemen) zusammen, die im Arbeitsprogramm detailliert beschrieben sind und in den Projektvorschlägen jeweils aufgegriffen werden müssen.

Antragsverfahren: einstufig

Ausführliche Informationen auf dieser Webseite.

Future and Emerging Technologies - Horizon 2020 Ausschreibungen

FET dient der Erkundung unkonventioneller neuer Forschungsideen, die entscheidende Impulse für technologische Veränderungen geben könnten und soll riskante und langfristige Grundlagenforschung im Bereich der neuen Technologien ermöglichen.   

Der Aufruf umfasst mehrere Ausschreibungen in drei Aktivitätslinien

  • „FET Open – novel ideas for radically new technologies“

  • „FET Proactive – emerging themes and communities“ 

  • „FET Flagships – tackling grand interdisciplinary science and technology challenges“

FET Open

Die Ausschreibungen zu „FET-Open“ umfassen die folgenden Förderschwerpunkte:

  • „FET-Open research projects“

  • „Coordination and Support Activities 2014 / 2015“

Antragsverfahren: einstufig
Einreichungsfrist: 30. September 2014, 17 Uhr. Zwei weitere Deadlines sind für das Jahr 2015 geplant.

FET Proactive

Die Ausschreibungen zu „FET Proactive“ umfassen die folgenden Themen:

  • „Global Systems Science (GSS)“

  • „Knowing, doing, being: cognition beyond problem solving“

  • „Quantum simulation“

  • „Towards exascale high performance computing“

Antragsverfahren: einstufig
Einreichungsfrist: 1. April 2014, 17 Uhr; für das Jahr 2015 ist keine Ausschreibung in FET Proactive vorgesehen.

FET Flagships 

Die Ausschreibungen zu „FET Flagships“ umfassen die folgenden Themen

  • „Framework Partnership Agreement“

  • „Policy Environment for FET Flagships"

Die topics dieser Ausschreibung dienen in erster Linie der kontinuierlichen Unterstützung der beiden bestehenden Flagships „Graphene“ und „Human Brain Project“ nach der Anlaufphase in FP7.

Antragsverfahren: einstufig
Einreichungsfrist: 10. April 2014, 17 Uhr

Weitere Informationen auf dieser Webseite.

Research Infrastructures (RI) - H2020 Ausschreibungen

Gefördert werden ESFRI-Vorhaben, Designstudien, Integrierende Maßnahmen, E-Infrastrukturen sowie Unterstützungsmaßnahmen für Innovation, Humanressourcen, Politikentwicklung und internationale Kooperation.

Der erste Aufruf im Programm „Europäische Forschungsinfrastrukturen“ in Horizon 2020 umfasst die folgenden Förderschwerpunkte, die in vier Ausschreibungen (calls) strukturiert sind:

  • Call INFRADEV - Developing new world-class research infrastructures

  • Call INFRAIA - Integrating and opening research infrastructures of European interest

  • Call EINFRA - e-Infrastructures

  • Call INFRASUPP - Support to Innovation, Human resources, Policy and International cooperation

Ausschreibungsart: Die Förderschwerpunkte setzen sich aus einzelnen Topics (Projektthemen) und Maßnahmen zusammen, die im Arbeitsprogramm detailliert beschrieben sind und in den Projektvorschlägen jeweils aufgegriffen werden müssen.

Antragsverfahren: einstufiges Verfahren

Einreichungsfristen für die Ausschreibungen 2014:

INFRADEV 2014, EINFRA 2014, INFRASUPP 2014 sowie die Ausschreibung INFRAIA 2014-2015: 2. September 2014 , 17 Uhr 

Ausnahmen für die Förderbereiche:

  1. e-Infrastructure for Open Access (EINFRA-2)
    Einreichungsfrist: 15. April 2014, 17 Uhr 

  2. Network of NCPs (INFRASUPP-8)
    Einreichungsfrist: 14. Mai 2014, 17 Uhr 

Die Einreichungsfrist für die Ausschreibungen 2015 (INFRADEV, EINFRA und INFRASUPP) endet am 14. Januar 2015, 17 Uhr

Weitere Hinweise und Besonderheiten auf dieser Webseite.

Horizon 2020 - The Framework Programme for Research and Innovation

Horizon 2020 hat eine Laufzeit von 2014-2020 und  schließt das Forschungsrahmenprogramm (FRP), die innovationsfördernden Programmteile des Programms für Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen und für KMU (COSME) und das Europäische Institut für Innovation und Technologie (EIT) zusammen. Horizon 2020 sieht ein Gesamtbudget in Höhe von 80 Mrd. EUR vor.

Zur Umsetzung von Horizon 2020 hat die Europäische Kommission einen Vorschlag für ein Spezifisches Programm veröffentlicht, das sich in vier Teile (Parts) untergliedert:

I. 'Excellent Science' (24,6 Mrd. EUR):

  • European Research Council (13,2 Mrd. EUR)
  • Marie Curie-Maßnahmen (5,8 Mrd. EUR)
  • Future and Emerging Technologies (FET) (3,1 Mrd. EUR)
  • Forschungsinfrastrukturen (2,4 Mrd. EUR)

Das Fördervolumen für den ERC würde demnach um 77% gegenüber dem Spezifischen Programm 'Ideas' steigen, das Budget für die Marie-Curie Maßnahmen gegenüber dem aktuellen Programm 'Menschen' um 21%.

II. 'Industrial Leadership' (17,9 Mrd. EUR):

  • 'Leadership in enabling and industrial technologies' (13,8 Mrd. EUR): Dazu gehören folgende Themen:
    Information and Communication Technologies, Nanotechnologies, Advanced Materials, Biotechnology, Advanced Manufacturing and Processing, Space
  • Vereinfachter Zugang zur Risikofinanzierung (3,5 Mrd. EUR)
  • Innovation in KMU (619 Mio. EUR)

III. 'Societal challenges' (31,7 Mrd. EUR):

  • Health, Demographic Change and Well-being (8,0 Mrd. EUR)
  • Food Security, Sustainable Agriculture, Marine and Maritime Research and the Bio-Economy (4,2 Mrd. EUR)
  • Secure, Clean and Efficient Energy (5,8 Mrd. EUR)
  • Smart, Green and Integrated Transport (6,8 Mrd. EUR)
  • Climate Action, Resource Efficiency and Raw Materials (3,2 Mrd. EUR)
  • Inclusive, Innovative and Secure Societies (3,8 Mrd. EUR)

IV. 'Non-nuclear Direct Actions of the Joint Research Centre' (JRC) (2 Mrd. EUR)

Der JRC wird mit seinen Forschungsprojekten sowohl zu Teil II 'Industrial Leadership' als auch zu TEIL III 'Societal Challenges' beitragen. Die direkten Maßnahmen der Gemeinsamen Forschungsstelle (JRC) werden mit 2 Mrd. EUR gefördert.

Das EIT wird außerhalb des Spezifischen Programms angesiedelt sein und soll Mittel in Höhe von 2,8 Milliarden EUR aus Horizon 2020 erhalten, wovon ein maßgeblicher Anteil in die Wissens- und Innovationsgemeinschaften (KICs) des EIT fließen wird.

Weitere Informationen: http://www.kowi.de/desktopdefault.aspx/tabid-48

Europäische Union verschiedene Ausschreibungen

Förderlinie „Twinning“ im Rahmen des Teilprogramms „Spreading Excellence and Widening Participation“ von Horizon 2020

Das Programm „Spreading Excellence and Widening Participation“ hat zum Ziel, die Innovationskraft von europäischen Staaten und Regionen zu stärken, die im europäischen Vergleich in Forschung und Innovation unterdurchschnittlich abschneiden. Diese Zielländer sind: Bulgarien, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Polen, Portugal, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Tschechische Republik, Ungarn, Zypern, sowie (unter Voraussetzung der Assoziierung zu Horizon 2020) Albanien, Bosnien und Herzegowina, Republik Mazedonien, Moldawien, Montenegro, Serbien und Türkei.

Die Förderlinie „Twinning“ ist dabei auf die Stärkung einzelner wissenschaftlicher Einrichtungen in diesen Zielländern ausgerichtet, deren Weiterentwicklung und Einbindung in internationale wissenschaftliche Netzwerke in einem spezifischen Forschungsbereich durch die Zusammenarbeit mit mindestens zwei in diesem Gebiet führenden Forschungseinrichtungen (z.B. Universitäten, Forschungsinstitute) gefördert werden soll. Institutionen aus Deutschland können in der Rolle als wissenschaftlich ausgewiesene Partner in einem solchen Netzwerk teilnehmen.

Finanziert werden im Rahmen der Förderform „Coordination and Support Action“ Aktivitäten zum wissenschaftlichen Austausch, Besuch und Veranstaltung von Konferenzen, Summer Schools, etc. gemeinsame Veröffentlichungen und ähnliches. Personalkosten für wissenschaftliche Stellen werden nicht gefördert.

Für eine Laufzeit von drei Jahren steht für die ausgewählten Projekte eine Fördersumme von je bis zu 1 Mio. EUR zur Verfügung.

Termin: 07.05.2015

Weitere Informationen: Call for Twinning

ERC Proof of Concept

Frontier research often generates unexpected or new opportunities for commercial or societal application. The ERC Proof of Concept Grants aim to maximise the value of the excellent research that the ERC funds, by funding further work (i.e. activities which were not scheduled to be funded by the original ERC frontier research grant) to verify the innovation potential of ideas arising from ERC funded projects. Proof of Concept Grants are therefore on offer only to Principal Investigators whose proposals draw substantially on their ERC funded research.

Termin: 01.10.2014

Weitere Informationen: Ausschreibung

Connecting Europe Facility: Access to digital resources of European heritage (‘Europeana’)

„Connecting Europe Facility“ (CEF) ist das neue Infrastrukturprogramm der EU, das die Nachfolge des Programms Transeuropäische Netzwerke (TEN) antritt. Im Unterprogramm „Telekommunikation“ ist die Förderung der Europeana verortet, die den Zugang zum kulturellen Erbe Europas über eine digitale Infrastruktur ermöglichen soll.Vor dem Hintergrund, dass bisher nur 20% des europäischen Kulturerbes digitalisiert sind und die bereits digitalisierten Ressourcen insbesondere grenzüberschreitend nicht sichtbar genug sind, sollen bis 2020 bis zu 100 Millionen Objekte über die Europeana zugänglich und durch innovative Partnerschaften mit populären Online-Diensten sichtbarer gemacht werden.

Das veranschlagte Budget für 2014 für die Finanzierung der „Core Service Platform“ liegt bei 8,9 Mio. Euro und soll in den Jahren 2015 und 2016 fortgeführt werden.

Termin: 23.09.2014

Weitere Informationen: Ausschreibung - Work Programme 2014

ERA-NET+ New European Wind Atlas (NEWA): Aufruf zur Einreichung von Projektanträgen

Ziel des NEWA Projektes ist die Integration und Koordination nationaler F&E-Initiativen für die Erstellung und Veröffentlichung eines neuen europäischen Windatlasses. Dadurch soll eine effizientere Nutzung der finanziellen Ressourcen und Forschungskapazitäten erreicht werden. Das NEWA Konsortium besteht aus neun Förderagenturen aus acht EU-Mitgliedstaaten und assoziierten Ländern: Belgien, Dänemark, Deutschland, Lettland, Portugal, Spanien, Schweden und der Türkei. Die Gesamtfördersumme beträgt bis zu 13,1M€ und bezieht sich auf die Förderung eines einzigen Projektes.

Termin: 04.08.2014

Weitere Informationen: Ausschreibung

ERC-Advanced Grant-Ausschreibung

Anträge für den ERC Advanced Grant können bis zum 21. Oktober 2014 eingereicht werden. Zur Zielgruppe zählen etablierte Wissenschaftler/-innen jeder Nationalität mit einer herausragenden Forschungsleistung in den letzten 10 Jahren. Es können maximal bis zu 3,5 Mio. EUR für einen Zeitraum von bis zu 5 Jahren beantragt werden.

Termin: 21.10.2014

Weitere Informationen: Ausschreibung

European Institute of Innovation and Technology (EIT): Call for Knowledge and Innovation Communities (KICs) proposals

A Knowledge and Innovation Community (KIC), is a highly autonomous partnership of leading higher education institutions, research organisations, companies and other stakeholders in the innovation process that tackles societal challenges through
the development of products, services and processes and by nurturing innovative entrepreneurial people.

The aim of the 2014 Call for KICs is to select and designate two new Knowledge and Innovation Communities (KICs) in the field of:

  • Innovation for healthy living and active ageing;
  • Raw materials: sustainable exploration, extractions, processing, recycling and substitution.

Termin: 10.09.2014

Weitere Informationen: Ausschreibung

CONEX – Neues Mobilitätsprogramm der Universidad Carlos III, Madrid (COFUND)

Kofinanziert durch Marie Skłodowska Curie COFUND bietet die Universidad Carlos III in Madrid im Rahmen des „CONnecting EXcellence to UC3M“ (CONEX) - Programms act Fellowships für Very Experienced Professors und 20 Fellowships für Experienced Professors an.

Das Programm richtet sich an Forschende aller Nationalitäten und wird in drei thematischen Bereichen ausgeschrieben:

1. Engineering, Applied Mathematics and Physics
2. Social Sciences and Law
3. Humanities, Library Science and Communication

Gefördert werden Wissenschaftler/-innen mit PhD und mindestens 10 Jahren Erfahrung (Very Experienced) oder mit 4-10 Jahren Erfahrung nach dem PhD (Experienced) für eine Laufzeit von 36 Monaten in Madrid, wenn sie innerhalb der letzten drei Jahre nicht in Spanien gelebt oder gearbeitet haben.

Termin: 29.05.2014 (1. Call); 09.01.2015 (2. Call)

Kontakt:

conex@uc3m.es

Weitere Informationen: Ausschreibung

Horizon 2020 Individual Fellowships

Individual Fellowships provide opportunities to acquire and transfer new knowledge and to work on research in a European context (EU Member States and Associated Countries) or outside Europe. The scheme particularly supports the return and reintegration of researchers from outside Europe who have previously worked here. It also develops or helps to restart the careers of individual researchers that show great potential, considering their experience.

Support is foreseen for individual, trans-national fellowships awarded to the best or most promising researchers for employment in EU Member States or Associated Countries, based on an application made jointly by the researcher and host organisation in the academic or non-academic sectors.

Termin: 11.09.2014

Weitere Informationen: Ausschreibung

EU-Forscher/-innen in Drittstaaten: Neues Webportal zu Förderungen

Wer Projekte im Bereich Forschung und Innovation, Partner und Fördermöglichkeiten sucht, findet in der neuen Datenbank Informationen zu sog. Bilat-Förderprogrammen im Rahmen der Drittstaaten-Kooperation der Europäischen Kommission. 

Weitere Informationen: Neues Webportal

Neues Webportal: Fördermöglichkeiten für EU-Forscher/-innen in Drittstaaten

Ein neues Webportal stellt ab sofort die aktuellen BILAT-Projekte der EU vor. Das BILAT-Portal ist eine Gemeinschaftsinitiative von 14 BILAT-Projekten, die von der EU im Rahmen der EU-Drittstaatenkooperation gefördert werden.

Unter www.bilat.eu können sich Interessierte über eine umfangreiche Datenbank Informationen zu Förderprogrammen im Bereich Forschung und Innovation einholen.

Weitere Informationen: Webseite BILAT

Erste JTI-Ausschreibungen in Horizon 2020

Die folgenden fünf institutionellen Public-Private Partnerhips (PPP) zwischen der EU-Kommission und der Industrie, die als Joint Technology Initiatives (JTI) im Rahmen von Horizon 2020 durchgeführt werden, veröffentlichen folgende Ausschreibungen

  • Innovative Medicines 2 (IMI2): Entwicklung der nächsten Generation von Impfstoffen, Medikamenten und Behandlung, wie z.B. neue Antibiotika
  • Fuel Cells and Hydrogen 2 (FCH2): Beschleunigung der Markteinführung von sauberen und effizienten Technologien für Energie und Verkehr
  • Clean Sky 2 (CS2): Entwicklung von saubereren, leiseren Luftfahrzeugen mit substanziell reduzierten CO2-Emissionen
  • Bio-based Industries (BBI): Nutzung von erneuerbaren Ressourcen und innovativen Technologien für grüne Alltagsprodukte
  • Electronic Components and Systems for European Leadership (ECSEL): Stärkung der Produktionskapazitäten Europas im Elektronikbereich 

Termin: 10.09.2014

Weitere Informationen: Ausschreibungsmitteilung der EU

LIFE-Programm 2014-2020: Programm für Umwelt- und Klimapolitik

Die Europäische Kommission hat den Vorschlag für ein neues Programm für Umwelt- und Klimapolitik (LIFE) vorgelegt, das analog zum kommenden Rahmenprogramm Horizon 2020 von 2014-2020 laufen soll. Der Nachfolger des bestehenden Programms LIFE+ wird mit Mitteln in Höhe von 3,2 Mrd. EUR ausgestattet. Um eine größere Wirkung zu erzielen, wird LIFE einfacher und flexibler gestaltet und inhaltlich um die Bekämpfung des Klimawandels erweitert.

LIFE wird in die beiden Teilprogramme "Umwelt" und "Klimapolitik" unterteilt werden.
Im Teilprogramm Umwelt werden Maßnahmen zu den Bereichen:

  • Umwelt und Ressourceneffizienz (u.a. Einbeziehung von Umweltzielen in andere Bereiche)
  • Biodiversität (u.a. Verfahren zur Eindämmung des Verlusts an Biodiversität und Unterstützung der Natura-2000-Gebiete)
  • Verwaltungspraxis und Information im Umweltbereich (u.a. Verbreitung von bewährten Verfahren und Sensibilisierungskampagnen) unterstützt.

Das Teilprogramm Klimapolitik deckt folgende Bereiche ab:

  • Klimaschutz (Verringerung von Treibhausgasemissionen)
  • Anpassung an den Klimawandel (Stärkung der Widerstandsfähigkeit gegenüber dem Klimawandel)
  • Verwaltungspraxis und Information im Klimabereich (u.a. Sensibilisierung und Verbreitung von Maßnahmen zum Klimaschutz und zur Anpassung an den Klimawandel)

Eine weitere wichtige Änderung ist die Schaffung eines neuen Projekttypus:
Die "Integrierten Projekte" zielen auf eine verbesserte Umsetzung der Umwelt-und Klimapolitik auf breiterer Ebene durch eine koordinierte Mobilisierung von Mitteln der EU, von Einzelstaaten und der Privatwirtschaft ab. Darüber hinaus wird der räumliche Geltungsbereich des LIFE-Programms ausgeweitet, um mehr Möglichkeiten zur Finanzierung von Tätigkeiten außerhalb der territorialen Grenzen der Union bereitzustellen.

Weitere Informationen: zum Programm

Gemeinsame Technologieinitiative (JTI) Clean Sky 2

Clean Sky widmet sich folgenden Themen:

Entwicklung von saubereren, leiseren Luftfahrzeugen mit substanziell reduzierten CO2-Emissionen.

Detaillierte Topics sind der Ausschreibung zu entnehmen, ebenso die Fristen für die einzelnen Calls.

Weitere Informationen: Ausschreibung

Eurostars – Europäisches Programm zur Förderung forschungsorientierter KMU

Eurostars ist ein grenzüberschreitendes gemeinsames KMU-Förderprogramm von 33 Ländern - darunter die 28 EU-Mitgliedstaaten - und der Europäischen Kommission im Rahmen der europäischen Forschungsinitiative EUREKA. Es sollen neue oder verbesserte Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen entwickelt werden. Hochschulen sind antragsberechtigt, sofern sie mit mindestens einem forschungstreibenden KMU in einem Eurostars-Projekt kooperieren.

Termin: 11.09.2014

Weitere Informationen: Hinweise

Austausch Wirtschaft - Wissenschaft

Pro FIT-Frühphasenfinanzierung

Pro FIT-Frühphasenfinanzierung unterstützt die Gründung von technologieorientierten Unternehmen. Antragsberechtigt sind neu gegründete, technologieorientierte Unternehmen mit einem geplanten Innovationsvorhaben („FuE-Ankerprojekt“) und dem Sitz in Berlin. Sie dürfen maximal 6 Monate alt sein, um die Förderung aus der Frühphase 1 in Anspruch zu nehmen, oder maximal 18 Monate existieren, sofern nur die Förderung aus der Frühphase 2 beantragt wird. Die Förderung wird in Abhängigkeit der jeweiligen Frühphase in Form von nicht rückzahlbaren Zuschüssen und/oder zinsverbilligten Darlehen gewährt. Die Gesamtzuwendung kann für beide Phasen max. 500 TEUR betragen, wovon max. 200 TEUR auf die Frühphase 1 entfallen. Gefördert werden Personalausgaben (v.a. Geschäftsführung), Investitions- und laufende Betriebsausgaben. Fördervoraussetzung für die Inanspruchnahme der Pro FIT-Frühphasenfinanzierung ist, dass sich für das Unternehmen ein Mentor (Motivator, Netzwerker, Sparring-Partner) einsetzt, der über einschlägige unternehmerische Erfahrungen verfügt und der sich - zumindest in geringem Umfang - an der Unternehmensfinanzierung beteiligt.

Adresse: Freie Universität Berlin, Abt. VI A - profund- Gründungsförderung, Haderslebener Str. 9, 12163 Berlin, Aneta Bärwolf, Tel.: 030/838-73634

Kontakt:

aneta.baerwolf@fu-berlin.de 

EXIST - Gründerstipendien

Im EXIST-Gründerstipendium-Programm werden innovative Gründungsvorhaben, die eine technische Produkt- oder Prozessinnovation oder innovative Dienstleistungen zum Gegenstand haben, in der Frühphase gefördert. Gründer/-innen aus Hochschulen werden bei der Konzeption ihrer Gründungsidee in einem Businessplan unterstützt. Das Programm richtet sich an Studierende, wissenschaftliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sowie Absolventen und Absolventinnen. Es werden Gründerteams mit maximal 3 Personen für ein Jahr gefördert. Unterstützt werden die Teams mit personengebundenen monatlichen Stipendien, 2.500 Euro für Promovierte, 2.000 Euro für Absolventen und Absolventinnen, 800 Euro für Studierende und mit bis zu 22.000 Euro für die Sachmittel und Beratungsleistungen. Von der Hochschule werden die Teams mit kostenfreien Arbeitsräumen sowie durch Benutzung der Werkstätten, Laboratorien, Rechenzentren und sonstiger Einrichtungen und Ressourcen unterstützt. Seit 2005 sind mehr als 60 EXIST-Gründerstipendien an der Freien Universität durchgeführt worden. Anträge können jederzeit eingereicht werden.

Adresse: Freie Universität Berlin, Abt. VI A - profund- Gründungsförderung, Haderslebener Str. 9, 12163 Berlin, Fabian Feldhaus, Tel.: 030/838-73637

Kontakt:

fabian.feldhaus@fu-berlin.de 

Weitere Informationen: Beratung Profund, Stipendien

Stipendien

Falling Walls Lab Berlin: A.T. Kearney-Stipendium

Falling Walls Lab Berlin - innovative Plattform für Nachwuchswissenschaftler/-innen und Young Professionals, die sich dem interdisziplinären Austausch und der Vernetzung widmet. 100 junge talentierte Forscher/-innen und Jungunternehmer/-innen aus aller Welt präsentieren am 8. November 2014 ihre Forschungsprojekte, Ideen und Initiativen zu gesellschaftlichen Herausforderungen vor einer hochkarätigen Jury - in jeweils 3 Minuten.

Das Falling Walls Lab findet im Rahmen der internationalen Falling Walls Conference statt, die jedes Jahr am Tag des Mauerfalls am 9. November 20 Spitzenforscher/-innen einlädt, ihre wissenschaftlichen Durchbrüche zu präsentieren.

Mit der Einladung zum Falling Walls Lab erhält jeder/e Teilnehmer/-in ein A.T. Kearney-Stipendium, das den Eintritt zur Falling Walls Conference und eine Übernachtung beinhaltet. Die drei Gewinner/-innen des Lab werden von der Jury zu den "Falling Walls Young Innovators of the Year" gekürt, erhalten einen Geldpreis und treten mit ihren 3-Minuten-Vorträgen als Sprecher/-in auf der Falling Walls Conference vor internationalem Publikum auf.

Termin: 21.09.2014 (Bewerbung online, s. URL bei "Ausschreibung")

Weitere Informationen: Ausschreibung und Bewerbungsadresse

Robert Bosch Stiftung: Blickwechsel International – Junge Forscher/-innen gestalten neues Alter

Es werden Nachwuchswissenschaftler/-innen unterstützt, deren Forschung auf die altersgerechte Gestaltung des öffentlichen Lebensumfeldes spezialisiert ist. Bewerben können sich Postdocs aus Fachrichtungen wie Stadt- und Raumplanung, Architektur, Elektro- und Informationstechnik, Pflegewissenschaften, Industriedesign, Sport- und Bewegungswissenschaften, Psychologie, Sozialwissenschaften oder anderen relevanten Disziplinen. Das Stipendium ermöglicht den Blickwechsel im Rahmen eines dreimonatigen bis zweijährigen Forschungsaufenthalts an einer renommierten Forschungseinrichtung im Ausland. 

Termin: 15.08.2014

Adresse: Robert Bosch Stiftung GmbH, Heidehofstr. 31, 70184 Stuttgart, Tina Stengele, Tel.: 0711/46084-925

Kontakt:

tina.stengele@bosch-stiftung.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Fulbright - Doktorandenstipendien für USA

Die Fulbright-Stipendien für Promovend/-innen richten sich an deutsche Nachwuchswissenschaftler/-innen am Beginn ihrer Promotion. Gefördert wird die Durchführung von Forschungsarbeiten in Zusammenhang mit dem eigenen Dissertationsprojekt. Die Förderung steht den Promovend/-innen aller Fachbereiche offen. Von den Stipendiat/-innen wird erwartet, dass sie nach Ablauf des Forschungsaufenthaltes an ihre Heimathochschule zurückkehren, um das Promotionsstudium dort zuende zu führen. Das Programm wird ganzjährig ausgeschrieben.

Bewerbungsfristen:

  • 1. März für einen Aufenthaltsbeginn ab September
  • 1. Juli für einen Aufenthaltsbeginn ab Januar
  • 1. November für einen Aufenthaltsbeginn ab Mai

Adresse: Deutsche Programme, Fulbright-Kommission, Lützowufer 26, 10787 Berlin

Weitere Informationen: Ausschreibung

Fellowship Programme: CERN - Europäisches Laboratorium für Teilchenphysik

There are two levels of Fellowship within the programme:
- The Senior Fellowship Programme, addressed to people with a Ph.D. or at least four years of experience after the degree which gives access to doctoral programmes. In both cases, a maximum of ten years of experience after the degree which gives access to doctoral programmes applies.
- The Junior Fellowship Programme, for holders of at least a Technical Engineer degree (or equivalent) and at most a M.Sc. degree (or equivalent) with not more than 4 years of experience. Please note that the Junior Fellowship programme is only open to nationals of CERN Member States.

Termin: 01.09.2014

Adresse: CERN - Europäisches Laboratorium für Teilchenphysik, Human Resources Department, CH-1211 Geneva 23, Tel.: +41 (0)22 766 2662

Kontakt:

recruitment.service@cern.ch

The DAAD/AICGS Research Fellowship Program

The DAAD/AICGS Research Fellowship Program, funded by a generous grant from the Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD), is designed to bring scholars and specialists working on Germany, Europe, and/or transatlantic relations to AICGS for research stays of two months each. Fellowships include a monthly stipend of up to $4,725, depending on the seniority of the applicant; transportation to and from Washington; and office space at the Institute.

Project proposals should address a topic closely related to one or more of the Institute’s three research and programming areas:

Termin: 31.08.2014 (Bewerbung per E-Mail, Susanne Dieper, Director of Administration and Grants Management)

Kontakt:

sdieper@aicgs.org

Weitere Informationen: Ausschreibung

Georg Forster-Forschungsstipendium für Postdoktorand/-innen

Mit den Georg Forster-Forschungsstipendien für Postdoktorandinnen und Postdoktoranden ermöglicht die Alexander von Humboldt-Stiftung überdurchschnittlich qualifizierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die am Anfang ihrer wissenschaftlichen Laufbahn stehen und ihre Promotion abgeschlossen haben, langfristige Forschungsaufenthalte (6–24 Monate) in Deutschland einzugehen. Bewerben können sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachgebiete aus den Entwicklungs- und Schwellenländern (außer VR China und Indien).

Das Programm hat eine Laufzeit vom 01.07.2013 bis 30.06.2018; Bewerbungen sind bis voraussichtlich Mitte 2015 möglich. 

Adresse: Alexander von Humboldt-Stiftung, Auswahlabteilung, Jean-Paul-Str. 12, 53173 Bonn

Weitere Informationen: Ausschreibung

Biomedical Research: PhD Fellowships des Boehringer Ingelheim Fonds

Der Boehringer Ingelheim Fonds vergibt PhD-Stipendien an herausragende junge Nachwuchswissenschaftler/-innen, die etwa drei Jahre lang ein ambitioniertes naturwissenschaftliches Promotionsprojekt in der biomedizinischen Grundlagenforschung in einem international führenden Labor durchführen wollen.  

Termin: 01.10.2014 (weitere Termine jährlich 1. Febr. und 1. Juni)

Adresse: Boehringer Ingelheim Fonds, Stiftung für medizinische Grundlagenforschung, Schusterstr. 46-48, 55116 Mainz, Tel.: 06131/27 50 8-0

Weitere Informationen: Ausschreibung

Freigeist-Fellowships für Nachwuchswissenschaftler/-innen nach der Promotion

Mit diesen Fellowships unterstützt die Volkswagen Stiftung jährlich 10 bis 15 außergewöhnliche Nachwuchswissenschaftler/-innen, die sich gewagten Vorhaben widmen wollen. Die flexibel gestaltbare Förderung dauert mind. fünf Jahre und umfasst sowohl die Stelle als Fellow  als auch Sachmittel für Ausstattung, Reisen, etc. Die Freigeist-Fellowships sind für Bewerbungen aus allen wissenschaftlichen Disziplinen offen.

Termin: 15.10.2014 (nächster Termin: 15.02.2016)

Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover, Dr. Silke Bertram, Tel.: 0511/8381-289

Kontakt:

bertram@volkswagenstiftung.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Bundeskanzler-Stipendium der Alexander von Humboldt Stiftung

Mit dem Bundeskanzler-Stipendium für angehende Führungskräfte erhalten jedes Jahr bis zu 50 hochtalentierte Nachwuchsführungskräfte aus Brasilien, China, Indien, Russland und den USA die Möglichkeit, ein Jahr in Deutschland zu verbringen und zusammen mit deutschen Gastgebern ein selbstgewähltes Projekt zu realisieren.

Die Bundeskanzler-Stipendiat/-innen kommen aus den unterschiedlichsten Bereichen, wie Politik, Wirtschaft, Medien, Verwaltung, Gesellschaft oder Kultur und wählen für ihren Aufenthalt in Deutschland eine passende Gastgeber-Organisation.

Zielgruppe des Stipendiums sind angehende Entscheidungsträger/-innen mit einem akademischen Abschluss, die sich in Deutschland mit anderen internationalen Nachwuchsführungskräften vernetzen und als Mittler zwischen den Kulturen in ihre Heimatländer zurückkehren.

Termin: 15.09.2014

Adresse: Alexander von Humboldt-Stiftung, Jean-Paul-Str. 12, 53173 Bonn, Tel.: 0228/833-0

Kontakt:

presse@avh.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Stipendienprogramm der Daimler und Benz Stiftung: Förderung von Postdoktorand/-innen

Die Daimler und Benz Stiftung vergibt jedes Jahr zehn Stipendien an ausgewählte Postdoktorand/-innen, Juniorprofessor/-innen oder Leiter/-innen junger Forschungsgruppen. Ziel ist es, die Autonomie und Kreativität der nächsten Wissenschaftlergeneration zu stärken und den engagierten Forschern den Berufsweg während der produktiven Phase nach ihrer Promotion zu ebnen. Die jährliche Fördersumme beträgt 20.000 Euro pro Stipendium, das für die Dauer von zwei Jahren gewährt wird: zur Finanzierung wissenschaftlicher Hilfskräfte, technischer Ausrüstung, Forschungsreisen oder zur Teilnahme an Tagungen.

Termin: 15.10.2014

Adresse: Daimler und Benz Stiftung, Dr.-Carl-Benz-Platz 2, 68526 Ladenburg, Susanne Hallenberger, Tel.: 06203/1092-0

Kontakt:

hallenberger@daimler-benz-stiftung.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Postdoctoral Fellowships in den Geisteswissenschaften an Universitäten und Forschungsinstituten in den USA und Deutschland

Mit den "Postdoctoral Fellowships in den Geisteswissenschaften an Universitäten und Forschungsinstituten in Deutschland und den USA" stärkt die Volkswagen Stiftung die transatlantischen Wissenschaftsbeziehungen speziell im Bereich der Geisteswissenschaften. Die Stiftung kooperiert in dieser Förderinitiative eng mit der Andrew W. Mellon Foundation, New York.

USA:

Die Volkswagen Stiftung schreibt für jedes akademische Jahr bis zu zwölf Postdoctoral Fellowships in den Geisteswissenschaften für die USA aus. Die kooperierenden Institutionen sind das Mahindra Humanities Center an der Harvard University, die Washington University, das Getty Research Institute, die Transatlantic Academy, die Georgetown University in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Historischen Institut, das Max Kade Institute for Austrian-German-Swiss Studies an der University of Southern California sowie das Bill and Carol Fox Center for Humanistic Inquiry at Emory University.

Die Fellowships richten sich an Postdoktorandinnen und Postdoktoranden an deutschen Universitäten und Forschungseinrichtungen, die ein Forschungsprojekt in den USA durchführen oder einen Aspekt ihrer Habilitation vertiefen möchten.

Deutschland:

Die Andrew W. Mellon Foundation und die Volkswagen Stiftung schreiben für jedes akademische Jahr bis zu zwölf Postdoctoral Fellowships in den Geisteswissenschaften für Deutschland aus. Kooperierende Institutionen sind das Freiburg Institute for Advanced Studies, das Lichtenberg-Kolleg in Göttingen, das Exzellenzcluster und das Zukunftskolleg der Universität Konstanz, das Dahlem Humanities Center der Freien Universität Berlin, das Berliner Zentrum Moderner Orient, das Deutsche Archäologische Institut (DAI) in Berlin, die Staatlichen Museen zu Berlin, die Deutsche Nationalbibliothek in Frankfurt, die Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel, das Deutsche Literaturarchiv in Marbach, das Leibniz-Institut für Europäische Geschichte Mainz (IEG) und das Leopoldina-Studienzentrum für Wissenschafts- und Akademiengeschichte in Halle (Saale).

Die Fellowships richten sich an Postdoktorandinnen und Postdoktoranden an amerikanischen Universitäten und Forschungseinrichtungen, die ein Forschungsprojekt in Deutschland durchführen möchten.

Termin: 02.10.2014 (Fellowships in de USA), 15.10.2014 (Fellowships in Deutschland)

Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover, Dr. Almut Steinbach , Tel.: 0511/8381-370

Kontakt:

steinbach@volkswagenstiftung.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Georg Forster-Forschungsstipendien für erfahrene Wissenschaftler/-innen

Mit den Georg Forster-Forschungsstipendien für erfahrene Wissenschaftler/-innen ermöglicht die Alexander von Humboldt-Stiftung überdurchschnittlich qualifizierten Wissenschaftler/-innen, die ihre Promotion vor nicht mehr als zwölf Jahren abgeschlossen haben, langfristige Forschungsaufenthalte (6–18 Monate) in Deutschland. Von den Bewerber/-innen wird ein klar erkennbares eigenständiges wissenschaftliches Profil erwartet. Sie sollten daher in der Regel bereits mindestens als Assistant Professor oder Nachwuchsgruppenleiter/-in tätig sein oder eine mehrjährige eigenständige wissenschaftliche Tätigkeit nachweisen.

Bewerben können sich Wissenschaftler/-innen aller Fachgebiete aus den Entwicklungs- und Schwellenländern (außer VR China und Indien). Das geplante Forschungsvorhaben muss Fragestellungen aufgreifen, die für die weitere Entwicklung des Herkunftslandes der Bewerber/-innen von hoher Relevanz sind und in diesem Zusammenhang besonders zum Transfer von Wissen und Methoden in die Entwicklungs- und Schwellenländer geeignet erscheinen.

Die Forschungsprojekte werden in Kooperation mit wissenschaftlichen Gastgebern an Forschungseinrichtungen in Deutschland durchgeführt.

Die Bewerbungen können bis  voraussichtlich noch Mitte 2015 eingereicht werden.

Adresse: Alexander von Humboldt-Stiftung, Auswahlabteilung, Jean-Paul-Str. 12, 53173 Bonn

Kontakt: info@avh.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Stipendien des Fonds der Chemischen Industrie

Die Stiftung Stipendien-Fonds des Verbandes der Chemischen Industrie vergibt Stipendien für Lehramtskandidaten, Doktoranden, Habilitanden und Nachwuchsdozenten.

Zurzeit werden folgende Stipendien vergeben:

  • Chemiefonds-Stipendium für Doktoranden
    Einreichungstermine: 1. März, 1. Juli und 1. November eines jeden Jahres
  • Kekulé-Stipendium
    Anträge können jederzeit gestellt werden.
  • Liebig-Stipendium für promovierte Chemiker – sowie Nachwuchswissenschaftlern aus angrenzenden Gebieten – zur Förderung des Beginns der Hochschullehrerlaufbahn.
    Anträge können jederzeit gestellt werden. 
  • Stipendium für Lehramtskandidaten

Weitere Informationen: Ausschreibungen

Stipendienprogramm des Deutschen Literaturarchivs Marbach

Marbach-Stipendien

Die "Marbach-Stipendien" stehen für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland offen. Gefördert werden anspruchsvolle Forschungsarbeiten, die sich auf Sammlungen des Deutschen Literaturarchivs stützen. Die Marbach-Stipendien setzen einen Hochschulabschluss voraus und werden in drei Kategorien je nach akademischer Qualifikation vergeben: Vollstipendien, Postdoktorandenstipendien, Graduiertenstipendien, in Ausnahmefällen auch MA-Stipendien. Die "Marbach-Stipendien" können für die Dauer von einem bis zu vier Monaten gewährt werden. Sie werden im Mai und im November eines Jahres vergeben.

Termine: jeweils zum 31. März und zum 30. September
Informationen: Ausschreibung

Stipendien für Magister-, Master- und Staatsexamenskandidaten

Das neu konfigurierte Stipendienprogramm des Deutschen Literaturarchivs Marbach sieht auch einmonatige Kurzstipendien für Magister-, Master- und Staatsexamenskandidaten vor, die aufgrund ausgezeichneter Vorleistungen eine Examensarbeit mit klar begrenztem Bestandsbezug planen. Es gelten dieselben Bedingungen wie für die Marbach-Stipendien.

Temine: 31. März und der 30. September eines Jahres
Informationen: Ausschreibung

Bernhard-Zeller-Stipendien

Das Deutsche Literaturarchiv Marbach schreibt jährlich zwei Bernhard-Zeller-Stipendien für Projekte zur Literaturgeschichte des 20. Jahrhunderts aus.

Termine: 31. März und der 30. September 
Informationen: Ausschreibung

Bestandsbezogene Stipendien:

Das Deutsche Literaturarchiv Marbach schreibt in Zusammenarbeit mit Drittmittelgebern und Mäzenen themen- und bestandsgebundene Stipendien aus.

  • DFVjs-Stipendium
  • Norbert-Elias-Stipendium
  • Ernst-Jünger-Stipendium
  • Hilde-Domin-Stipendium

Adresse: Deutsches Literaturarchiv Marbach, Schillerhöhe 8-10, 71672 Marbach am Neckar, Dr. Marcel Lepper, Tel.: 07144/848-171

Kontakt: marcel.lepper@dla-marbach.de 

Weitere Informationen: Stipendienübersicht

Preise und Wettbewerbe

Abel Prize der Norwegian Academy of Science and Letters

The Prize recognizes outstanding scientific work in the field of mathematics, including mathematical aspects of computer science, mathematical physics, probability, numerical analysis and scientific computing, statistics, and also applications of mathematics in the sciences. The Prize amounts to approximately 800.000 Euro.

Termin: 15.09.2014 (Nominierung)

Adresse: The Norwegian Academy of Science and Letters, Drammensveien 78, NO-0271 Oslo, Norway

Weitere Informationen: Ausschreibung

Rudolf-Meimberg-Preis der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

Mit dem mit 10.000 Euro dotierten, von der Peregrinus-Stiftung zur Verfügung gestellten Preis der Akademie sollen herausragende Leistungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus den ost- oder südosteuropäischen Ländern gewürdigt werden, die ihren Lebensmittelpunkt in diesen Ländern haben.

Termin: 30.09.2014

Adresse: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Renate Nickel, Leiterin Präsidialbüro, Jägerstraße 22-23, 10117 Berlin, Tel.: 030/20370 241

Kontakt:

nickel@bbaw.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Freie Universität schreibt zentralen Lehrpreis aus

Gewürdigt werden Projekte von Lehrenden der Universität, die in Kooperation mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern von außeruniversitären Partnerinstitutionen aus der Region realisiert werden. Mit dem Preis sollen herausragende Lehrvorhaben, innovative Lehrkonzepte und -formate gewürdigt werden, in denen Ergebnisse der institutionenübergreifenden Spitzenforschung in das Studium integriert werden.

Ziel ist es, Spitzenforschung noch stärker in der universitären Lehre zu verankern. Das Preisgeld beträgt insgesamt 10.000 Euro.

Schwerpunkt für die diesjährige Ausschreibung: "forschungsorientiert & regional".

Termin: 15.09.2014 (nur elektronische Bewerbung, s. Mailadresse)

Adresse: Freie Universität Berlin, Kaiserswerther Str. 16-18, 14195 Berlin, Stabsgruppe Internationale Netzwerkuniversität

Kontakt:

pinu@fu-berlin.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Deutscher Psychologie Preis 2015

Der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP), die Bundespsychotherapeutenkammer, die Christoph-Dornier-Stiftung (CDS) und die Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs) schreiben den Deutschen Psychologie Preis 2015 aus. Mit dem mit 10.000 Euro dotierten Preis werden herausragende Leistungen in der psychologischen Forschung gewürdigt, die sich durch hohe praktische Bedeutung auszeichnen. Die wissenschaftlichen Leistungen sollen von hoher Qualität und Originalität und relevant für die Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen sein. (Nominierungsverfahren).

Termin: 15.10.2014

Adresse: An die Jury des Deutschen Psychologie-Preises, c/o Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen, Am Köllnischen Park 2, 10179 Berlin

Weitere Informationen: Ausschreibung

BME-Wissenschaftspreis Hans Ovelgönne 2015

Zur Förderung der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem Bereich Beschaffung lobt der BME den „BME-Wissenschaftspreis Hans Ovelgönne“ aus. Für den Preis qualifizieren sich Wissenschaftler/-innen mit einer Doktor- oder Habilitationsschrift sowie Verfasser/-innen vergleichbarer wissenschaftlicher Arbeiten. Die Arbeit muss innovativ, theoretisch fundiert und sollte praxisrelevant sein. Die Dotierung beträgt für Habilitationsschriften und andere herausragende wissenschaftliche Arbeiten 5.000 Euro für den/die Gewinner/-in und 5.000 Euro für den Lehrstuhl, an dem die Arbeit betreut wurde. Für Dissertationsschriften beträgt die Dotierung 3.500 Euro für den/die Gewinner/-in und 3.500 Euro für den Lehrstuhl, am dem die Arbeit betreut wurde.

Termin: 31.08.2014 (Bewerbung per E-Mail, s.u.)

Adresse: Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME), Bolongarostraße 82, 65929 Frankfurt/Main

Kontakt:

sabine.ursel@bme.de  und bianka.blankenberg@bme.de 

Weitere Informationen: Ausschreibung

Karl-Imhoff-Preis 2015

Mit dem Karl-Imhoff-Preis werden herausragende wissenschaftliche Arbeiten, deren Themen im Tätigkeitsbereich der DWA (Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. ) liegen, wie z. B. Forschungsarbeiten, Dissertationen oder Prüfungsarbeiten, prämiert. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. 

Termin: 31.10.2014

Adresse: DWA, Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V., Elke Uhe, Theodor-Heuss-Allee 17, 53773 Hennef, Tel.: 02242/872-238

Kontakt:

uhe@dwa.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften: Preise im Bereich Biowissenschaften-Medizin

Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW) vergibt 2015 folgende Preise im Bereich der Biowissenschaften und Medizin, mit denen herausragende wissenschaftliche Leistungen junger Forscherinnen und Forscher ausgezeichnet werden sollen.

1. Eva und Klaus Grohe-Preis der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften
Der Preis ist mit 20.000 Euro dotiert und kann alle zwei Jahre für herausragende wissenschaftliche Leistungen promovierter deutscher Wissenschaftler/-innen auf dem Gebiet der Infektiologie, sowohl in der klinischen Forschung als auch der Grundlagenforschung, verliehen werden.

2. Preis der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften gestiftet von der Monika Kutzner Stiftung zur Förderung der Krebsforschung
Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und kann jährlich für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Krebsforschung verliehen werden. Eine feste Altersgrenze ist nicht vorgegeben. Die Preise richten sich an Wissenschaftler-/innen, die sich bereits in einem frühen Stadium ihrer Laufbahn durch maßgebliche Forschungsbeiträge ausgezeichnet haben.

Termin: 30.09.2014

Adresse: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Leiterin des Präsidialbüros, Renate Nickel, Jägerstraße 22/23, 10117 Berlin, Tel.: 030/20 370 241

Kontakt:

nickel@bbaw.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Alwin Mittasch-Preis 2015

Die Deutsche Gesellschaft für Katalyse (GeCatS) und die DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V. schreiben den Alwin Mittasch-Preis 2015 in Höhe von 10.000 Euro aus. Dieser Preis zeichnet herausragende Arbeiten aus, die zur Vertiefung oder zur Erweiterung der Grundlagen der Katalyse und ihrer beispielhaften Anwendung in der industriellen Praxis geführt haben.  

Termin: 15.09.2014

Adresse: DECHEMA e.V., Theodor-Heuss-Allee 25, 60486 Frankfurt, Dr. Dana Demtröder

Kontakt:

demtroeder@dechema.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Ars legendi-Preis für exzellente Hochschullehre

Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) schreiben den Ars legendi-Preis für exzellente Hochschullehre in Höhe von 50.000 Euro aus. Es werden Lehrende gesucht, die das „Forschende Lernen“ in besonderer Weise fördern. Wissenschaftler/-innen, die neue und nachhaltige Ideen im Bereich des Forschenden Lernens haben und diese bereits anwenden, können sich bewerben. Gefragt sind eine exzellente Didaktik und Lehrqualität sowie eine beratende Unterstützung der Studierenden, die auf den Grundsätzen des Forschenden Lernens basiert. Darüber hinaus ist es ausschlaggebend, inwieweit die Bewerber/-innen über die eigenen Lehrveranstaltungen hinaus Impulse für die Hochschule geben. Der Ars legendi-Preis stellt die besondere Bedeutung der Hochschullehre für die Ausbildung des akademischen Nachwuchses heraus.

Termin: 05.09.2014

Adresse: Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V., Barkhovenallee 1, 45239 Essen, Dominique M. Ostrop, Programm & Förderung, Tel.: 0201/ 8401-162

Weitere Informationen: Ausschreibung

Universität Bern - Karl-Christ-Preis für Alte Geschichte

Mit dem Preis in Höhe von 25.000 Euro werden herausragende wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Alten Geschichte und ihrer Nachbardisziplinen sowie der Wissenschafts- und Rezeptionsgeschichte des Altertums ausgezeichnet.

Vorschlagsrecht haben Mitglieder und Angehörige von Universitäten und Akademien sowie Fachverbände und wissenschaftliche Vereinigungen. Eine Selbstnomination ist nicht möglich.

Termin: 31.10.2014

Adresse: An den Vorsitzenden der Kommission, Prof. Dr. Stefan Rebenich, Lehrstuhl für Alte Geschichte, Universität Bern, Länggassstr. 49, CH - 3005 Bern

Kontakt:

stefan.rebenich@hist.unibe.ch

Weitere Informationen: Über den Preis

Stiftung zur Förderung der Archäologie in Sachsen-Anhalt - Mitteldeutscher Archäologiepreis

Der mit 5.000 Euro dotierte Mitteldeutsche Archäologiepreis geht an Personen oder­ Forschergruppen, die sich in besonderem Maße um die Archäologie Mitteldeutschlands verdient gemacht haben.

Berücksichtigt werden hervorragende wissenschaftliche Leistungen wie Magister- bzw. Diplomarbeiten, Dissertationen, Habilitationsschriften, Forschungsstudien und interdisziplinäre Untersuchungen oder sonstige herausragende Verdienste für die Archäologie Mitteldeutschlands. Ausgewiesene Vertreter/-innen des Faches schlagen dem Stiftungsbeirat Einzelpersonen oder Forschergruppen vor; Eigenbewerbungen sind ausgeschlossen.

Termin: 15.09.2014

Adresse: Stiftungsbeirat der Stiftung zur Förderung der Archäologie in Sachsen-Anhalt, c/o Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt mit Landesmuseum für Vorgeschichte, Richard-Wagner-Straße 9, 06114 Halle (Saale)

Weitere Informationen: Ausschreibung

Forschungspreis der Peter und Traudl Engelhorn-Stiftung für Nachwuchswissenschaftler/-innen

Alle zwei Jahre vergibt die Peter und Traudl Engelhorn-Stiftung einen Forschungspreis für junge Nachwuchswissenschaftler/-innen aus dem Bereich Lebenswissenschaften / Life Sciences. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert.

Das Thema für den Forschungspreis 2015 lautet: „Neue Methoden zur Erforschung von Struktur und Funktion bei Lebensprozessen“.

Termin: 30.08.2014

Adresse: Peter und Traudl Engelhorn-Stiftung, Baerenmuehlweg 39, 82362 Weilheim

Weitere Informationen: Ausschreibung

Elmar-Stenitzer Preis für Boden- und Pflanzenwissenschaften, Hydrologie, Geowissenschaften und Umweltforschung

Die Firma UMS GmbH stiftet den mit 10.000 Euro dotierten Elmar-Stenitzer Preis für Boden- und Pflanzenwissenschaften, Hydrologie, Geowissenschaften und Umweltforschung. Der Preis wird an Studierende und Nachwuchswissenschaftler/-innen für die besten Projektskizzen aus den Bereichen Boden und Pflanzenwissenschaften, der Hydrologie, der Geowissenschaften oder der Umweltforschung vergeben. Es werden Projekte der Grundlagenforschung und angewandte Forschungsprojekte honoriert.  

Termin: 31.10.2014

Adresse: UMS GmbH, Gmunder Str. 37, 81379 München, Tel.: 089/126652-24

Kontakt:

ch@ums-muc.de  

Weitere Informationen: Ausschreibung

Augsburger Wissenschaftspreis für interkulturelle Studien 2015

Der mit 5.000 Euro dotierte Hauptpreis wird für Dissertationen und Habilitationen vergeben, deren Forschung sich mit der interkulturellen Wirklichkeit in Deutschland und den damit zusammenhängenden Fragen und Herausforderungen auseinandersetzt.

Dazu wird ein mit 1.500 Euro dotierter Förderpreis für Magister-, Staatsexamens-, Diplom- oder Masterarbeiten ausgeschrieben.

Eingereicht werden können wissenschaftliche Qualifikationsarbeiten, die nicht länger als zwei Jahre vor dem jeweils aktuellen Bewerbungsschluss an einer deutschen Universität vorgelegt wurden.

Termin: 31.10.2014

Adresse: Präsidium der Universität Augsburg, Universitätsstr. 2, 86159 Augsburg, Dr. Anna-Magdalena Ruile, Tel: 0821/598-5104

Kontakt:

anna.ruile@praesidium.uni-augsburg.de   

Weitere Informationen: Ausschreibung

Chemische Energiekonversion: Ernst Haage-Preis für Nachwuchswissenschaftler/-innen

Nominiert werden können deutsche oder langfristig in Deutschland arbeitende Nachwuchswissenschaftler/-innen, die das 40. Lebensjahr noch nicht vollendet haben sollten und noch keine unbefristete Anstellung innehaben. Der Preis ist mit 7.500 € dotiert.

Termin: 30.09.2014 (Nominierung)

Adresse: Direktorium des Max-Planck Institutes für Chemische Energiekonversion, Stiftstr. 34-36, z.Hd. Frau Julia Mayrhofer / 45470 Mülheim an der Ruhr, Stichwort: Ernst-Haage Preis

Weitere Informationen: Ausschreibung

Wissenschaftlicher Förderpreis des Zentrums für Historische Forschung Berlin

Das Zentrum für Historische Forschung Berlin der Polnischen Akademie der Wissenschaften und die Botschaft der Republik Polen vergeben 2014 einen wissenschaftlichen Förderpreis für herausragende Dissertationen und Masterarbeiten aus dem Bereich der Geistes- und Sozialwissenschaften zur polnischen Geschichte und Kultur sowie zu den deutsch-polnischen Beziehungen.

Eingereicht werden können überdurchschnittlich gute Arbeiten, die an den Hochschulen in Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen benotet worden sind. Zum Einreichen berechtigt sind sowohl die Verfasserinnen und Verfasser als auch die Gutachterinnen und Gutachter.

Für die besten Beiträge verleiht die Jury einen Preis in Höhe von 2.000 Euro (Dissertation), einen Preis in Höhe von 1.000 Euro (Magister- oder Masterarbeit) sowie weitere Auszeichnungen. 

Termin: 16.09.2014

Adresse: PAN - Zentrum für Historische Forschung Berlin der Polnischen Akademie der Wissenschaften, Majakowskiring 47, 13156 Berlin, Tel.: 030/486 285 42, Stanislava Piotrowska

Kontakt:

stanislawa.piotrowska@cbh.pan.pl

Weitere Informationen: Ausschreibung

Nachwuchswissenschaftler/-in des Jahres 2014

Academics zeichnet den/die Nachwuchswissenschaftler/-in bis 35 Jahre unabhängig von der Fachrichtung aus, der/die durch herausragendes Engagement und zukunftsweisende Ideen Wissenschaft und Forschung nachhaltig positiv beeinflusst hat. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert.

Termin: 30.09.2014

Adresse: academics GmbH "Nachwuchspreis", Speersort 1, 20095 Hamburg

Kontakt: nachwuchspreis@academics.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Opus Primum: Förderpreis der Volkswagen Stiftung für die beste Nachwuchspublikation des Jahres

Der Förderpreis Opus Primum der Volkswagen Stiftung für die beste Nachwuchspublikation des Jahres ist mit 10.000 Euro dotiert und wird zusammen mit dem NDR Kultur Sachbuchpreis verliehen. Die jährliche Auszeichnung wird für eine deutschsprachige Publikation von hoher wissenschaftlicher Qualität vergeben, die gut lesbar geschrieben und auch einem breiteren Publikum verständlich ist. Das Preisgeld ist zur eigenen Weiterbildung im Forschungsfeld, dem Besuch von wissenschaftlichen Konferenzen oder zur Anschaffung von Literatur für Forschungsvorhaben gedacht.  

Termin: 15.08.2014

Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover, Anorte Krämers, Tel.: 0511/8381-260

Kontakt:

kremers@volkswagenstiftung.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Deutscher Rohstoffeffizienz-Preis

Mit dem Deutschen Rohstoffeffizienz-Preis zeichnet das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie besonders rohstoff- und materialeffiziente Produkte, Prozesse oder Dienstleistungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette von der Rohstoffgewinnung, und -verarbeitung bis zum Recycling aus. Prämiert werden vier Unternehmen und eine Forschungseinrichtung mit je 10.000 Euro.

Termin: 23.09.2014

Adresse: Deutsche Rohstoffagentur (DERA) in der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR), Dienstbereich Berlin, Wilhelmstraße 25 - 30, 13593 Berlin, Dr. Torsten Brandenburg, Tel.: 030/36993 225

Kontakt:

Torsten.Brandenburg@bgr.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Massenspektrometrie: Preise der Deutschen Gesellschaft für Massenspektrometrie

Die Deutsche Gesellschaft für Massenspektrometrie (DGMS) schreibt folgende Preise aus:

Wolfgang-Paul-Studienpreise für die besten Diplom- bzw. Master- und Doktorarbeiten auf dem Gebiet der Massenspektrometrie. Preisgelder insgesamt 12.500 Euro, Diplom- bzw. Masterarbeiten: je 2.500 Euro, Doktorarbeiten: je 5.000 Euro.

Mattauch-Herzog-Förderpreis für jüngere Wissenschaftler/-innen für hervorragende Arbeiten auf dem Gebiet der Massenspektrometrie. Themengebiete: organisch/biochemische Analytik und Element- und Isotopenanalytik. Preissumme: 12.500 Euro.

Preis für "Massenspektrometrie in den Biowissenschaften" für wissenschaftliche Arbeiten zu Methodenentwicklungen und Anwendungen der Massenspektrometrie in den Biowissenschaften. Preisgeld: 5.000 Euro.

Agilent Mass Spec Research Summer 2015:
Der/die Gewinner/-in des Preises kann zwei Monate im Applikations- und Demolabor der Fa. Agilent in Waldbronn Messungen zur massenspektrometrischen Forschungsarbeit machen. Der Forschungsaufenthalt soll im Juli bis September des Jahres liegen. Bewerbungsschlusstermin für diesen Preis: 31. Januar 2015.

Termin: 01.11.2014

Adresse: Deutsche Gesellschaft für Massenspektrometrie, Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Chemie, Brook-Taylor-Str. 2, 12489 Berlin. Genaue Bewerbungsanschriften für die einzelnen Preise s.u. "Ausschreibungen" mit Internetadressen.

Weitere Informationen: Ausschreibung der einzelnen Preise und jeweilige Bewerbungsadressen

Preis des Deutschen Hochschulverbandes: Hochschullehrer/-in des Jahres

Der Deutsche Hochschulverband zeichnet diejenige Hochschullehrerin oder denjenigen Hochschullehrer aller Fachrichtungen aus, die oder der durch außergewöhnliches Engagement in herausragender Weise das Ansehen des Berufsstandes in der Öffentlichkeit gefördert hat. Die Preissumme in Höhe von 10.000 Euro ist nicht zweckgebunden.

Termin: 30.09.2014

Adresse: Deutscher Hochschulverband, Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Dr. Matthias Jaroch, Rheinallee 18, 53173 Bonn, Tel.: 0228/90266-66

Kontakt:

presse@hochschulverband.de

Sofja Kovalevskaja-Preis der Alexander von Humboldt Stiftung

Der Preis in Höhe von bis zu 1,65 Mio. Euro wird an eine bereits erfolgreiche Nachwuchswissenschaftlerin oder einen erfolgreichen Nachwuchswissenschaftler aus dem Ausland vergeben, deren/dessen Promotion vor nicht mehr als sechs Jahren mit herausragendem Ergebnis abgeschlossen wurde.  Damit besteht die Möglichkeit, fünf Jahre an einem Forschungsinstitut eigener Wahl in Deutschland Arbeitsgruppen aufzubauen. Unabhängig und frei von administrativen Zwängen kann der Wissenschaftsnachwuchs dort eigene Forschungsvorhaben durchführen und so innovative Ideen umsetzen. Der Sofja Kovalevskaja-Preis soll international umworbene Forschertalente schon möglichst früh in Kooperationen mit der deutschen Wissenschaft einbinden.

Termin: 01.09.2014

Adresse: Alexander von Humboldt Stiftung, Auswahlabteilung, Jean Paul Str. 12, 53173 Bonn

Kontakt:

presse@avh.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Felix-Wankel-Tierschutz-Forschungspreis 2015

Der Felix-Wankel-Tierschutz-Forschungspreis wird durch die Ludwig-Maximilians-Universität München für hervorragende, experimentelle und innovative wissenschaftliche Arbeiten verliehen, deren Ziel bzw. Ergebnis es ist, Tierversuche zu ersetzen oder einzuschränken, den Tierschutz generell zu fördern, die Gesundheit und tiergerechte Unterbringung von Versuchs-, Heim- und Nutztieren zu gewährleisten oder die Grundlagenforschung zur Verbesserung des Tierschutzes zu unterstützen.  Der Preis ist mit maximal 30.000 Euro dotiert. 

Vorschlagsberechtigt sind Wissenschaftler/-innen sowie Mitglieder von wissenschaftlichen Institutionen, von Fachgesellschaften und von Behörden sowie von Wissenschaftsredaktionen. Die Arbeiten sollen neueren Ursprungs sein und eigene Forschungsergebnisse enthalten. Sie müssen im Druck vorliegen. Eine Eigenbewerbung ist ausgeschlossen.

Termin: 30.09.2014

Adresse: Geschäftsstelle Felix-Wankel-Tierschutz-Forschungspreis, Lehrstuhl für Tierschutz, Verhaltenskunde, Tierhygiene und Tierhaltung, Veterinärwissenschaftliches Department, LMU München, Veterinärstr. 13/R, 80539 München, Tel.: 089/2180 78300

Kontakt:

felix.wankel@tierhyg.vetmed.uni-muenchen.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Hanns-Seidel-Stiftung - Nachwuchsförderpreis für politische Publizistik

Die Hanns-Seidel-Stiftung schreibt den Nachwuchsförderpreis für politische Publizistik aus, der mit 5.000 Euro dotiert ist. Themenstellung: "2030" Wo steht dann meine Generation?

Bewerben können sich immatrikulierte Studierende oder Erstpromovierende an wissenschaftlichen Hochschulen, die Jahrgang 1984 oder jünger sind.


Termin: 07.11.2014

Adresse: Hanns-Seidel-Stiftung, Paula Bodensteiner, Ref. II/4 Bildungs- und Schulpolitik, Lazarettstr. 33, 80636 München, Tel.: 089/1258-264

Kontakt:

bodensteiner@hss.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Rudolf-Virchow-Förderpreis 2015 für hervorragende Magister-, Master- und Diplomarbeiten aus Berliner und Brandenburger Hochschulen

Die Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte (BGAEU) vergibt den mit 500 Euro dotierten Rudolf-Virchow-Förderpreis an bis zu drei Preisträger/-innen für hervorragende Magister-, Master- und Diplomarbeiten aus Berliner und Brandenburger Hochschulen mit Bezug zu den in der Gesellschaft vertretenen Fachgebieten. Eingereicht werden können auch Arbeiten von einer anderen Universität, wenn sie von einem Mitglied der Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte vorgeschlagen werden.

Die Fertigstellung der Arbeit sollte nicht länger als zwei Jahre zurückliegen. Die für den Preis vorzuschlagenden Examensarbeiten sollen mit einer Begründung durch den/die Vorschlagenden/e (Hochschullehrer/-in oder ein Mitglied der Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte) eingereicht werden.

Die Preisverleihung findet in einer wissenschaftlichen Sitzung der Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte im Frühjahr 2015 statt, in der der/die Preisträger/-in die Arbeit in einem wissenschaftlichen Vortrag vorstellt. Eine schriftliche Darstellung wird in den „Mitteilungen der Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte“ veröffentlicht.

Termin: 30.09.2014

Adresse: Geschäftsstelle der Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte, Archäologisches Zentrum der Staatlichen Museen - Museum für Vor- und Frühgeschichte, z.Hd. Herrn Dr. Bernhard Heeb, Herrn Nils Seethaler, Tel.: 030/266425317, Geschwister-Scholl-Str. 6, 10117 Berlin

Kontakt:

b.heeb@smb.spk-berlin.de und n.seethaler@smb.spk-berlin.de

Weitere Informationen: Ausschreibung

Allg. Hinweise

Infos

Informationen zum Abonnement:

http://www.fu-berlin.de/forschung/service/foerderung/izff/newsletter.html

Newsletterarchiv:

http://www.fu-berlin.de/forschung/service/foerderung/newsletter/

Disclaimer:

Herausgeberin: Freie Universität Berlin, Abteilung Forschung, Kaiserswerther Str. 16-18, D-14195 Berlin.
Der Newsletter informiert regelmäßig über neue Ausschreibungen und Programme zur Forschungs- und Nachwuchsförderung. Die veröffentlichten Informationen sind sorgfältig zusammengestellt, erheben aber keinen Anspruch auf Aktualität, sachliche Korrektheit oder Vollständigkeit; eine entsprechende Gewähr wird nicht übernommen. Die Abteilung Forschung ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte sowie für Schäden, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Web-Site, auf die verwiesen wurde.

Kontakt: foerderung-news@fu-berlin.de

Letzte Aktualisierung: 17.07.2014