Freie Universität Berlin


Service-Navigation

Informationen zur Forschungsförderung

02.10.2006

Newsletter mit aktuellen Ausschreibungen zur Forschungs- und Nachwuchsförderung:

Weitere Informationen zu Ausschreibungen:

Gesamtübersichten über alle aktuellen Ausschreibungen zur Forschungs- und Nachwuchsförderung in zwei Darstellungsweisen:

1. Aktuelle Ausschreibungen nach Dritmittelgebern:

2. Aktuelle Ausschreibungen nach Fächergruppen:


Ausschreibungen zur Forschungs- und Nachwuchsförderung nach Drittmittelgebern:

Deutsche Forschungsgemeinschaft

Schwerpunktprogramm 2005: Opus Fluidum Futurum – Rheologie reaktiver, multiskaliger, mehrphasiger Baustoffsysteme

Die wissenschaftliche Zielsetzung besteht darin, theoretische und experimentelle Grundlagen für eine rheologiebasierte Gestaltung von Bauprozessen sowie für die Entwicklung neuer, nachhaltiger Baustoffe und bahnbrechender Verarbeitungstechnologien zu schaffen. Zur Erreichung dieser Zielsetzungen ist das Programm in drei Module gegliedert:

  • Modul I: Partikelwechselwirkungen als Grundlage der Rheologie von Bindemittelsuspensionen
  • Modul II: Fließ- und Verformungsverhalten von Frischbeton
  • Modul III: Stoffgesetze und Methoden zur Beschreibung und Beeinflussung technologischer Prozesse
Termin: 25.01.2017
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr.-Ing. Holger Eggemann, Tel.: 0228/885-2655, Iris Leuthen, Tel.: 0228/885-2809
Kontakt: Holger.Eggemann@dfg.de, Iris.Leuthen@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 1710: Dynamics of Thiol-based Redox Switches in Cellular Physiology

The Priority Programme aims to catalyse a decisive transition towards a true and thorough understanding of redox signalling cascades in the coming years. For this Priority Programme we propose an assembly of scientists uniquely positioned and selected for the task at hand, because of their conceptual and/or technical leadership. Within the programme, expertise and technology will be exchanged and made available in a highly synergistic way aiming to cross the borders between disciplines and to identify common principles of thiol switching across different model organisms – ranging from bacteria, protozoa, yeast and plants to mammals. A well-balanced analysis of model systems shall enable the programme to define and to examine general redox signalling concepts of thiol switching, and at the same time, the rapid exchange and translation of results will speed up our understanding of thiol switching in the different model systems.

Termin: 15.01.2017
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Nikolai Raffler, Tel.: 0228/885-2441, Sylvia Schumacher, Tel.: 0228/885-2249, Franziska Wunschik, Tel.: 0228/885-2622
Kontakt: nikolai.raffler@dfg.de, sylvia.schumacher@dfg.de, franziska.wunschik@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 1713: Strong Coupling of Thermo-chemical and Thermo-mechanical States in Applied Materials

The central goal of the Priority Programme is the thermodynamically consistent modelling and simulation of the mutual interaction between the internal phase-structure and mechanics in applied materials, assisted by experimental characterisation. The full power of predictive materials modelling will evolve on a general theoretical basis, combining methods of computational thermodynamics and thermo-mechanics, developed for metals, with methods for history-dependent or field-induced phase-structures and their thermo-mechanical behaviour, developed for polymers. It will enable scientists to describe structure and property of materials dependent on the process history and external chemo-mechanical load or external fields in a comprehensive way within a unified framework. The development and the validation of new comprehensive models and methods can also be based on qualitative and quantitative insights from atomistic simulations and experimental investigations.

Termin: 25.01.2017
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr.-Ing. Burkhard Jahnen, Tel.: 0228/885-2487, Claudia Zeilinger, Tel.: 0228/885-2489
Kontakt: burkhard.jahnen@dfg.de, claudia.zeilinger@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Deutsch-afrikanische Kooperationsprojekte in der Infektiologie

Die DFG fördert gemeinsame Forschungsvorhaben mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Afrika auf dem Gebiet der Erforschung von vernachlässigten Infektionskrankheiten bei Mensch und Tier und deren sozialen Auswirkungen. Dabei sollen gleichgewichtige Partnerschaften zu gegenseitigem Nutzen etabliert oder vertieft werden. Die DFG ermutigt mit dieser Ausschreibung schwerpunktmäßig Forscherinnen und Forscher in der Human- und in der Veterinärmedizin, Fördermittel für die Erforschung vernachlässigter tropischer Infektionskrankheiten zu beantragen.

Termin: 14.12.2016 (digitale Projektskizzen)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Andreas Strecker, Tel.: 0228/885-2530
Kontakt: infectiology@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Deutsch-kolumbianische Kooperation zwischen DFG und UNIANDES

Basierend auf der Vereinbarung zwischen der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Universidad de los Andes (UNIANDES) in Kolumbien können Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland und von der UNIANDES ab sofort Anträge für gemeinsame Forschungsvorhaben in allen Fachgebieten stellen.

Gemeinsame Projektanträge für Sachbeihilfen mit einer Laufzeit von bis zu drei Jahren können jederzeit im elan-Portal der DFG eingereicht werden. Für die Antragsberechtigung gelten auf deutscher Seite die üblichen Kriterien der DFG und für kolumbianische Forscherinnen und Forscher die Richtlinien der UNIANDES.

Termin: offen
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Dietrich Halm, Tel.: 0228/885-2347
Kontakt: Dietrich.Halm@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Pre-announcement about Joint German-Russian Project Proposals in Life Sciences, Social Sciences and Humanities

The German Research Foundation (DFG) and the Russian Science Foundation (RSF) will launch a new call for proposals in the fields of Life Sciences, Social Sciences and Humanities. The aims are:

  • to support research in the above mentioned disciplines carried out by German-Russian teams
  • to strengthen cooperation between Russian and German researchers in basic (knowledge-oriented) research
Termin: 12.12.2016
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Torsten Fischer, Tel.: 0228/ 885-2693, Dr. Wilma Rethage, Tel.: 0228/885-4700
Kontakt: Torsten.Fischer@dfg.de, Wilma.Rethage@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Pre-announcement “Beethoven 2”

Following up on its successful first round, NCN and DFG are extending the funding initiative “Beethoven” to cover new disciplines, now inviting proposals in the humanities, social sciences, chemistry, physics and mathematics. Further information will be made available on 15 September 2016.

The aims of the call are:

  • to support research in the above-named disciplines carried out by Polish-German teams;
  • to strengthen cooperation between Polish and German researchers in basic (knowledge-oriented) research
Termin: 15.12.2016
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Humanities and Social Sciences: Dr. Tanja Kollei, Tel.: 0228/885-2972. Chemistry, Mathematics, Physics: Barbara Bauer-Marx, Tel.: 0228/885-2780. Administrative inquiries: Bettina Schilling
Kontakt: tanja.kollei@dfg.de, barbara.bauer-marx@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 1727: XPrag.de: New Pragmatic Theories based on Experimental Evidence

The overall goal of XPrag.de is to develop a precise pragmatic theory that is informed by evidence using experimental methods. The programme is targeted towards researchers in linguistics, psychology, neuroscience, philosophy and related fields. The aim is to advance pragmatic theory by simultaneously formulating formally explicit models of the cognitive mechanisms underlying pragmatics and testing these models using experimental methods.

Termin: 08.11.2016
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Helga Weyerts-Schweda, Tel.: 0228/885-2046
Kontakt: helga.weyerts-schweda@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

German-Argentinean Collaboration

The Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG, German Research Foundation), the Argentinean Ministry for Science, Technology and Productive Innovation (MINCYT) and the National Council for Scientific and Technological Research (CONICET) are pleased to announce the second call for proposals to fund joint German-Argentinean research projects in the following areas:

  • Physical Chemistry
  • Materials Sciences
  • Geosciences
  • Oceanography
  • Immunology
  • Neurosciences
  • Social Sciences and Humanities
Termin: 05.10.2016
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Bettina Schilling, Tel.: 0228/885-2715, Marina Hesse, Tel.: 0228/885-2585
Kontakt: bettina.schilling@dfg.de, marina.hesse@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 2013: Gezielte Nutzung umformtechnisch induzierter Eigenspannungen in metallischen Bauteilen

Das Streben nach Leichtbaulösungen in der industriellen Fertigung bedingt die Konzeption, Herstellung und Verwendung anwendungsspezialisierter Bauteile. Im Rahmen dieses Schwerpunktprogramms sollen die wissenschaftlichen Grundlagen erarbeitet werden, um die gezielte Nutzung umformtechnisch induzierter Eigenspannungen in metallischen Bauteilen zu ermöglichen.

Es werden folgende Programmziele angestrebt, die mit der Nutzung von umformtechnisch induzierten Eigenspannungen zusammenhängen:

  • Nachweis der hinreichenden Stabilität von Eigenspannungen
  • Beherrschung von Prozess- und Materialschwankungen
  • Messbare Eigenschaftsverbesserung der Bauteile durch Produktionsprozesse
  • Etablierung geeigneter Nachweismethoden
  • Verbesserte Vorhersagbarkeit mithilfe geeigneter Simulationsmodelle
  • Überprüfung im Dauerbetrieb
Termin: 21.11.2016
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr.-Ing. Ferdinand Hollmann, Tel.: 0228/885-2277, Anita Dittrich, Tel.: 0228/885-2480
Kontakt: ferdinand.hollmann@dfg.de, anita.dittrich@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 1679: Dynamische Simulation vernetzter Feststoffprozesse

Das zentrale Ziel des Schwerpunktprogramms ist es, numerische Werkzeuge für eine dynamische Simulation vernetzter Feststoffprozesse zu schaffen. Hierzu sollen dynamische Modelle der unterschiedlichen Apparate und Maschinen der Feststoffverfahrenstechnik formuliert und implementiert werden. Benötigt werden physikalisch begründete, prädiktive Modelle, die eine ausreichend genaue Simulation des Prozesses erlauben und hierbei den Einfluss aller relevanten Parameter berücksichtigen.

Das Forschungsprogramm ist in drei Bereichen aufgestellt:

A – Neue dynamische, physikalisch basierte Prozessmodelle für Maschinen und Apparate
B – Stoffmodelle in der Feststoffverfahrenstechnik
C – Algorithmen und Prozesssimulation

Termin: 26.10.2016
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Angelika Spahn, Tel.: 0228/885-2440, Dr. Georg Bechtold, Tel.: 0228/885-2818
Kontakt: angelika.spahn@dfg.de, georg.bechtold@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 2002: Small Proteins in Prokaryotes, an Unexplored World

Modern genomics and transcriptomics technology have over the past decade discovered a wealth of hidden small genes containing short open reading frames (sORFs) in many prokaryotic genomes. These sORFs encode µ-proteins of < 50 amino acids in length, and are typically missed by automated gene predictions. The full repertoire and function of this cellular µ-proteome comprising perhaps hundreds of µ-proteins in any given prokaryote remains to be uncovered.

This Priority Programme aims to unravel this emerging major class of prokaryotic gene products in order to examine the full repertoire, functions and functional importance of the prokaryotic µ-proteome.

Termin: 12.12.2016
Adresse: Dr. Regina Nickel, Tel.: 0228/885-2032, Markus Benz, Tel.: 0228/885-2467
Kontakt: regina.nickel@dfg.de, markus.benz@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 1740: Einfluss lokaler Transportprozesse auf chemische Reaktionen in Blasenströmungen

Die Umwandlung von Stoffen mit hoher Ausbeute und Selektivität ist eine der vorrangigen Aufgaben der chemischen Verfahrenstechnik. Für viele Bulkchemikalien müssen hierbei gasförmige Stoffe mit einer kontinuierlichen flüssigen Phase vermischt und zur Reaktion gebracht werden. Hierfür kommen Kontaktapparate wie zum Beispiel insbesondere Blasensäulenreaktoren zur Anwendung, mit denen die Gasphase in Form von Blasenströmungen in die Flüssigphase eingemischt wird. In diesem Schwerpunktprogramm sollen experimentelle und numerische Methoden zur Aufklärung des Zusammenspiels zwischen Hydrodynamik und Reaktion in Blasenströmungen weiterentwickelt und genutzt werden.

Termin: 07.11.2016
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr.-Ing. Bernd Giernoth, Tel.: 0228/885-2284, Anja Kleefuß, Tel.: 0228/885-2293
Kontakt: bernd.giernoth@dfg.de, anja.kleefuss@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 1992: Exploring the Diversity of Extrasolar Planets

One of the most exciting recent discoveries in astronomy is the existence of a huge variety of extrasolar planets orbiting other stars, including numerous multi-planet systems. Exoplanets can be very different to those found in our Solar System. This Priority Programme aims to explore such diversity and understand its origins. The programme wants to make substantial contributions to answering fundamental questions like „What does the diversity of exoplanets tell us about their formation processes and the evolution of planets and planetary systems?“

Termin: 25.10.2016
Adresse: DFG, Kennedyallee 40,53175 Bonn, Dr. Stefan Krückeberg, Tel.: 0228/885-2477, Sigrid Gärtner, Tel.: 0228/885-2310
Kontakt: stefan.krueckeberg@dfg.de, sigrid.gaertner@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 1736: Algorithms for Big Data

By bringing together expertise from different areas, the Priority Programme wants to improve algorithmic methods that are able to efficiently utilise additional processors or memory features: On the one hand recent hardware developments and technological challenges need to be appropriately captured in better computational models. On the other hand, both common and problem specific algorithmic challenges due to big data are to be identified and clustered. Considering both sides, a basic toolbox of improved algorithms and data structures for big data sets is to be derived.

Termin: 12.10.2016
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Simon Jörres,Tel.: 0228/885-2971, Anne Himmes, Tel.: 0228/885-2470
Kontakt: simon.joerres@dfg.de, anne.himmes@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 1999: Robust Argumentation Machines

In komplexen Entscheidungssituationen stehen Individuen und Organisationen vor einer Vielzahl von Alternativen. Durch die Menge an Informationen ist eine automatisierte Unterstützung unabdingbar, um entscheidungsrelevante Fakten und Argumente zu finden, sie zu analysieren und zusammenzufassen – allerdings mangelt es dafür an geeigneten Technologien. 

In diesem Schwerpunktprogramm wird Argumentation als ein dialektischer Prozess verstanden, in dem eine Menge von Propositionen verhandelt wird, die bestimmte Schlussfolgerungen erlauben – mit dem Ziel, die eigene Position für einen rational agierenden Dritten schlüssig, nachvollziehbar und akzeptabel zu machen. Dafür sollen Methoden entwickelt werden.

Termin: 29.11.2016
Adresse: DFG, Kenndyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Andreas Raabe, Tel.: 0228/885-2871, Tanja Gemein, Tel.: 0228/885-2580
Kontakt: andreas.raabe@dfg.de, tanja.gemein@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Elektronenmikroskopie: Antragsmöglichkeiten im Forschungsgroßgeräteprogramm

In der Elektronenmikroskopie zeichnet sich aktuell ein Bedarf für Geräteinstallationen ab, der angesichts der teilweise pro Standort mehrere Millionen Euro umfassenden Investitionen erheblich ausfallen könnte. Diesem Bedarf für Beschaffungen entgegenkommend eröffnen BMBF und DFG durch eine entsprechende Mittelaufstockung für das Jahr 2017 gezielte Antragsmöglichkeiten im Forschungsgroßgeräteprogramm. Anträge auf derartige Hochleistungs-Elektronenmikroskope können ab sofort nach den Regeln des Forschungsgroßgeräteprogramms eingereicht werden.

Termine: Anträge bis zum 2.01.2017, eine förmliche Absichtserklärung bis zum 1.11.2016
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Gunter Merdes, Tel.: 0228/885-2476, Dr. Johannes Janssen, Tel.: 0228/885-2430
Kontakt: gunter.merdes@dfg.de, johannes.janssen@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 1984: Hybrid and Multimodal Energy Systems: Systems Theory and Methods for the Transformation and Operation of Complex Networks

The Priority Programme targets new systems theories, concepts and methods for the transformation of the electrical energy system towards hybrid and multimodal networks that are pervaded by information and communication technologies. The research delivers a contribution for reliable and resilient energy systems under the condition of changing generation and supply paradigms.

The Priority Programme will cover the following areas:

  • modelling and simulation of hybrid and multimodal energy systems with pervasive information and communication technologies
  • systems theory for structuring, planning, design and operation of complex hybrid and multimodal energy networks
  • new methods for dynamic stability assessment of hybrid and multimodal networks across different time scales
  • concepts and methods for planning and operation of resilient multimodal energy systems
  • control and optimisation approaches for large-scale complex energy systems-of-systems under uncertainty
Termin: 17.10.2016
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr.-Ing. Damian Dudek, Ingenieurwissenschaften, Tel.: 0228/885-2573, Gudrun Freitag, Tel.: 0228/885-2623
Kontakt: damian.dudek@dfg.de, gudrun.freitag@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Second Call for Proposals to Foster German-Argentinean Collaboration

The DFG, the Argentinean Ministry for Science, Technology and Productive Innovation (MINCYT) and the National Council for Scientific and Technological Research (CONICET) are pleased to announce the second call for proposals to fund joint German-Argentinean research projects in the areas of physical chemistry, materials sciences, geosciences, oceanography, immunology, neurosciences, as well as social sciences and humanities.

Termin: 05.10.2016
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Bettina Schilling, Department Scientific Affairs, Coordination of International Research Funding Activities, Tel.: +49 228 885-2715
Kontakt: bettina.schilling@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 2045: Hochspezifische mehrdimensionale Fraktionierung von technischen Feinstpartikelsystemen – MehrDimPart

Hochspezifische Partikelsysteme bilden die Basis für hochwertige Industrieprodukte. Doch zukünftig sind immer feinere hochspezifische Partikelsysteme zu erzeugen, zu verarbeiten und zu recyceln. Die dafür notwendigen Technologien stoßen an ihre Grenzen.

Im Schwerpunktprogramm soll ausgehend von Fragestellungen der stofflichen Trennung das Konzept der Aktivierung oder Verstärkung eines Trennmerkmals auch auf Anwendungen zum Trennen nach Größe, Struktur oder Form ausgeweitet werden.

Arbeitsbereiche:

  • Projektbereich A – Beeinflussung des Trennmerkmals
  • Projektbereich B – Verständnis der Mikroprozesse der Trennung
  • Projektbereich C – Apparative und prozesstechnische Konzepte
Termin: 19.12.2016 (Vollanträge)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Barbara Bauer-Marx, Tel.: 0228/885-2780, Dr. Georg Bechtold, Tel.: 0228/885-2818
Kontakt: barbara.bauer-marx@dfg.de, georg.bechtold@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 1726: Microswimmers – From Single Particle Motion to Collective Behaviour

The aim of the Priority Programme is to coherently combine the research activities on micro-swimmers in biology, biophysics, theoretical and experimental soft matter physics, and simulation sciences. Advanced experimental techniques, new nanotechnological tools, soft-matter chemistry and physics, and novel simulation approaches promise deeper insights into the underlying physical and biochemical processes and provide the tools to design and construct new artificial microswimmers.

Termine: Outlines of the proposals should be handed in by 1 September 2016, full proposals by 7 November 2016
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Cosima Schuster, Tel.: 0228/885-2769, Monika Kampmann, Tel.: 0228/885-2007
Kontakt: cosima.schuster@dfg.de, monika.kampmann@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 1980: Nanopartikelsynthese in Sprayflammen, SpraySyn. Messung, Simulation, Prozesse

Die Sprayflammensynthese bietet einen vielversprechenden Ansatz zur Herstellung funktionaler Nanomaterialien, die sich nicht mit anderen Prozessen erzeugen lassen. Die tatsächliche industrielle Nutzung scheitert bisher aber an der Notwendigkeit des Einsatzes teurer Ausgangsstoffe und einem unzureichenden Prozessverständnis.

Diese Situation soll im Rahmen des Schwerpunktprogramms durch einen interdisziplinären Ansatz überwunden werden, der die Grundlagen für die praktische Nutzung und weitere industrielle Verbreitung der Sprayflammensynthese schafft.

Termine: Antragsskizzen bis zum 31.08.2016 an den Koordinator, Vollanträge bis 30.11.2016 an die DFG
Adresse des Koordinators: Prof. Dr. Christof Schulz, IVG, Institut für Verbrennung und Gasdynamik – Reaktive Fluide, Universität Duisburg-Essen, Carl-Benz-Str. 199, 47057 Duisburg, Tel.: 0203/379-8161, christof.schulz@uni-due.de
Adresse der DFG: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Simon Jörres, Tel.: 0228/ 885-2971, Agnes Küster, Tel.: 0228/885-2298
Kontakt: simon.joerres@dfg.de, agnes.kuester@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

e-Research-Technologien

Die DFG hat im Bereich Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und Informationssysteme (LIS) das Förderprogramm „e-Research-Technologien“ eingerichtet, zu dem jederzeit Anträge eingereicht werden können.

Das Ziel des Programms ist die Förderung von Technologien, Werkzeugen oder Verfahren sowie von Organisationsformen oder Finanzierungsmodellen für digitale Informationsinfrastrukturen. Im Fokus stehen dabei immer diejenigen digitalen und webbasierten Unterstützungstechnologien, die Forschung und wissenschaftliche Informationsversorgung ermöglichen und verbessern. Anträge können insbesondere gestellt werden:

  • zur Entwicklung und Ausgestaltung von Technologien, Werkzeugen, Verfahren oder Anwendungen für die Beschaffung, die Zugänglich- und Nutzbarmachung, die Bearbeitung und Auswertung sowie für die Sicherung von wissenschaftlich relevanten Informationen;
  • zur Entwicklung und Ausgestaltung der für den Einsatz von e-Research-Technologien nötigen Organisationsformen und von Modellen, mit denen der langfristige Betrieb von Informationsinfrastrukturen gesichert wird.
Termin: Antragstellung jederzeit
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Matthias Katerbow, Tel.: 0228/885-2358,
Kontakt: matthias.katerbow@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 2037: Skalierbares Datenmanagement für zukünftige Hardware

Die gesellschaftliche und auch kommerzielle Relevanz einer effizienten Datenverwaltung hat dazu geführt, dass sich über viele Jahre Datenbanksysteme als allgegenwärtige und komplexe Softwaresysteme entwickelt haben. Damit verbunden haben sich Architekturmuster von Datenbanksystemen basierend auf den Annahmen einer klassischen Hardwareumgebung etabliert. Für den Einsatz in neuen Anwendungsbereichen wie E-Sciences, Industrie 4.0, Internet der Dinge oder Digital Humanities sind die heutigen Datenbankkonzepte und auch -systeme allerdings nicht gerüstet. Es besteht die dringende Notwendigkeit, bisherige Datenbankarchitekturen grundlegend zu überdenken.

Ziel des Schwerpunktprogramms ist es daher, die damit verbundenen wissenschaftlichen Fragestellungen zu beantworten. Als konkrete Ergebnisse werden Architekturen und Abstraktionen für flexible und skalierbare Datenmanagementlösungen erwartet, die Erweiterbarkeit um neue Datenmodelle einschließlich Verarbeitungs- und Zugriffsmechanismen für neuartige Anwendungen bereitstellen, die Spezifika künftiger, auch heterogener Hardware und systemnaher Dienste für diese Mechanismen nutzbar machen und einer Evaluierung unterziehen.

Termin: 19.10.2016
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Andreas Raabe, Tel.: 0228/885-2871, Anne Himmes, Tel.: 0228/885-2470
Kontakt: andreas.raabe@dfg.de, anne.himmes@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung



Schwerpunktprogramm 2017: Mountain Building Processes in Four Dimensions (MB-4D)”

Scope: This Priority Programme forms an integral part of the international AlpArray mission to image the structure of the Alps from their surface down to several hundred kilometres depth in the mantle. It tests the hypothesis that reorganisations of Earth’s mantle during the collision of tectonic plates have both immediate and long-lasting effects on crustal motion, fault kinematics, earthquake distribution and surface evolution. It challenges conventional wisdom by recognising that linked processes between Earth’s surface and mantle beneath mountain belts can only be explained by integrating 3D imaging of the entire crust-mantle system with geologic observations and modelling to enable us to look both backwards and forwards in time, the 4th dimension. This requires a multi- and interdisciplinary approach that integrates geophysics, tectonics, petrology, geochronology, basin- and surface studies.

Termin: 26.10.2016
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Iris Sonntag, Tel.: 0228/885-2253, Vanessa Creuzberg, Tel.: 0228/885-2320
Kontakt: iris.sonntag@dfg.de, vanessa.creuzberg@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Aufstockung laufender Projekte: Geflohene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler

Die DFG erleichtert aus ihren Heimatländern geflohenen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Mitarbeit in Forschungsprojekten. Alle Projektleitungen und Hochschulen können Zusatzanträge stellen, um qualifizierte Flüchtlinge – angehende oder promovierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler – in bereits geförderte DFG-Projekte einzubinden. Diese Anträge können dadurch begründet werden, dass für den weiteren Verlauf eines Projektes nun Personen zur Verfügung stehen, durch deren Mitarbeit zusätzliche Impulse für die wissenschaftlichen Arbeiten im Projekt ausgehen. Ferner können geflohene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auch direkt in Graduiertenkollegs, Sonderforschungsbereichen und anderen DFG-geförderten Verbundprojekten gefördert werden.

Termin: Antragstellung jederzeit möglich
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Weitere Informationen: Ausschreibung

Änderungen im Programm der Sonderforschungsbereiche (SFB)

Die DFG informiert über einige Änderungen im Programm der Sonderforschungsbereiche (SFB), die zum einen der Flexibilisierung des Programms und zum anderen der Stärkung der Bewertung des Verbunds als Ganzes bei der Begutachtung und Entscheidung dienen sollen.

Flexibilisierung des SFB-Programms:

Künftig werden „klassische“ Sonderforschungsbereiche von einer Hochschule beantragt, an der mindestens 60 Prozent der Teilprojekte angesiedelt sein müssen („Hochschulprinzip“). Bezogen auf den gesamten Verbund darf der außeruniversitäre Anteil an Teilprojekten 30 Prozent nicht überschreiten. Gleichzeitig gilt der Schwerpunktbildung an der antragstellenden Universität erhöhte Aufmerksamkeit. Auch weiterhin können zwei oder drei Hochschulen gemeinsam einen SFB/Transregio beantragen, wenn sie quantitativ etwa gleichgewichtig im Verbund vertreten sind. An jeder der antragstellenden Hochschulen muss eine Schwerpunktbildung vorliegen.

Stärkung der Gesamtbewertung bei der Begutachtung und Entscheidung:

Neben dieser Flexibilisierung wurde beschlossen, der Gesamtbewertung des Verbunds in Begutachtung und Entscheidung größeres Gewicht zu verleihen, um so die Programmziele auch künftig konsequent umsetzen zu können. Ein Sonderforschungsbereich soll als Gesamtverbund ein erstklassiges langfristig angelegtes Forschungsprogramm umfassen, das von einschlägig ausgewiesenen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern bearbeitet wird. Darüber hinaus soll ein Sonderforschungsbereich durch Schwerpunktbildung und unterstützende Strukturen an der/den antragstellenden Hochschule/-n gekennzeichnet sein. Bei der Begutachtung und Entscheidung wird deshalb zukünftig noch mehr Gewicht auf eine vertiefte Diskussion des Gesamtverbunds gelegt.

Diese Änderungen werden zusammen mit sich daraus ergebenden Anpassungen im Ablauf von Begutachtungen vor Ort erstmals umgesetzt für die Begutachtungen, die zu Entscheidungen im Mai 2016 führen.

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Klaus Wehrberger, Tel.: 0228/885-2355
Kontakt: Klaus.Wehrberger@dfg.de
Weitere Informationen: Ausführliche Darstellung der Änderungen

Enhancement of Funding Opportunities for Joint Sino-German Research Projects

The Sino-German Centre for Research Promotion (SGC) is a joint venture between the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG, German Research Foundation) and the National Natural Science Foundation of China (NSFC). It fosters scientific cooperation between China and Germany in the natural, life, management and engineering sciences by various funding programmes.

Termine:
  • Scientists of both countries having already prepared a proposal for a joint research project according to the Sino-German Centre’s formal requirements may still submit it at the SGC by 30 June 2016.
  • As of 2017 joint Sino-German research projects may be submitted directly to NSFC and DFG in annual, open-topic joint calls. The first call will be launched at the beginning of January 2017 in the natural, life, management and engineering sciences; provisional deadline will be on 5 April 2017.
  • The obligation to cooperate for scientists working at non-university research institutes in Germany is ineffective until further notice. Similarly to the previous funding opportunities provided by the Sino-German Centre, scientists working at non-university research institutes in Germany will be eligible to apply for a research project in the joint open-topic call 2017.
  • The current eligibility restriction for a joint research project to only those scientists who already received previous funding by the Sino-German Centre (for example as a SGC-supported participant of a workshop or as a SGC-supported lecturer of a summer school) will cease to apply as of 1 January 2017.

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Weitere Informationen: Ausschreibung und Kontaktpersonen

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Erdgebundene Astrophysik und Astroteilchenphysik

Gefördert wird die Erarbeitung bedeutender Beiträge zu Fragen nach dem Ursprung und der Entwicklung des Universums und seiner Bestandteile, der Natur von Materie, Energie, Raum und Zeit sowie zu den fundamentalen Gesetzmäßigkeiten in der Natur unter Nutzung von Synergien zwischen der Astrophysik und der Astroteilchenphysik sowie mit der Teilchenphysik, die im Rahmen anderer Schwerpunkte des BMBF gefördert wird.

Forschungsbereiche:

  • Entwicklung und Bau innovativer Instrumentierung
  • Erarbeitung neuer Forschungstechniken und Methoden
  • Entwicklung von Schlüsselkomponenten und Basistechnologien
Termin: 01.11.2016
Adresse: Projektträger DESY, 22603 Hamburg, Dr. Marc Hempel (insbesondere Astroteilchenphysik), Tel.: 040/89 98-39 91, Dr. Franz-Josef Zickgraf (insbesondere Astrophysik), Tel.: 040/89 98-48 96, Dr. Jacek Swiebodzinski (insbesondere Astroteilchenphysik), Tel.: 040/89 98-50 31
Kontakt: marc.hempel@desy.de, franz-josef.zickgraf@desy.de, jacek.swiebodzinski@desy.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Zukunft der Pflege: Mensch-Technik-Interaktion für die Praxis

Der Wettbewerb „Zukunft der Pflege: Mensch-Technik-Interaktion für die Praxis“ leistet im gesellschaftlich und ­forschungspolitisch wichtigen Bereich der Pflege einen Beitrag, aktuellen und zukünftigen Herausforderungen wirksam und nachhaltig zu begegnen. Die Fördermaßnahme richtet sich folglich auf die komplette Wertschöpfungskette: von exzellenter interdisziplinärer Forschung bis zu einer erfolgreichen Überführung der Pflegeinnovationen in die Praxis. Der Einsatz neuartiger Pflegetechnologien soll an mehreren Orten in Deutschland erlebbar und durch strukturbildende Maßnahmen, wie zum Beispiel Aus-, Fort- und Weiterbildung, Evaluation und Wissenstransfer, flankiert werden.

Fördermodule:

  • Modul 1: Pflegeinnovationszentrum
  • Modul 2: Pflegepraxiszentren
Termine: Modul 1 bis 28.10.2016, Modul 2 bis 02.12.2016
Adresse: VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Projektträger „Demografischer Wandel; Mensch-Technik-Interaktion", Steinplatz 1, 10623 Berlin, Tel.: 030/31 00 78-4 10, Catherine Naujoks, Maxie Lutze
Weitere Informationen: Ausschreibung

Diskursprojekte zu ethischen, rechtlichen und sozialen Fragen in den modernen Lebenswissenschaften

Die geförderten Vorhaben müssen auf aktuelle Fragestellungen ausgerichtet sein, die sich im Zusammenhang mit den Entwicklungen in den modernen Lebenswissenschaften ergeben. Sie sollen das Ziel verfolgen, die Auswirkungen und Implikationen dieser Entwicklungen im Diskurs zwischen Wissenschaft und Gesellschaft aufzuarbeiten. Nach Möglichkeit sollten relevante internationale Aspekte berücksichtigt werden und die Diskursmethoden innovative Elemente enthalten.

Termin: 22.11.2016 (12:00 Uhr)
Adresse: DLR Projektträger – Gesundheitsforschung – Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Tel.: 0228/38 21-12 10
Weitere Informationen: Ausschreibung

Selbstständige Forschungsgruppen auf dem Gebiet der ethischen, rechtlichen und sozialen Aspekte der modernen Lebenswissenschaften

Diese Förderung soll es mehreren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern mit abgeschlossener Promotion ermöglichen, eine selbständige Forschungsgruppe aufzubauen, ein längerfristig konzeptioniertes Forschungsprojekt umzusetzen und sich national wie international zu profilieren. Ihnen soll hierdurch die Möglichkeit eröffnet werden, sich auf diese Weise dauerhaft im Wissenschaftssystem zu etablieren und für die Übernahme einer Professur zu qualifizieren.

Die Forschungsthematik soll aus dem Spektrum der aktuellen Fragestellungen der ELSA der modernen Lebenswissenschaften gewählt werden. Die Fragestellung soll unter Einbeziehung aller hierfür erforderlichen Fachdisziplinen bearbeitet werden. Dabei sollen relevante, international oder auch interkulturell unterschiedliche Sicht- und Herangehensweisen, sowie geschlechtsspezifische Aspekte bei den Vorhaben angemessen berücksichtigt werden.

Termin: 17.01.2017 (12:00 Uhr)
Adresse: DLR Projektträger – Gesundheitsforschung – Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Tel.: 0228/38 21-12 10
Weitere Informationen: Ausschreibung

Photonik nach Maß - Funktionalisierte Materialien und Komponenten für optische Systeme der nächsten Generation

Gefördert werden maßgeschneiderte photonische Materialien und Konzepte für optische Komponenten und Systeme der nächsten Generation mit höchster Performanz, auch unter Nutzung komplexer Oberflächen, oder innovativen linearen und nichtlinearen Eigenschaften. Entsprechende Projekte sollen auf die Innovation in der optischen Komponente zentriert sein. Mögliche Konzepte umfassen u. a. Präzisions- und Freiformoptik, segmentierte Optik, diffraktive bzw. Hybridoptik und faseroptische Komponenten sowie Kombinationen dieser Ansätze.

Termin: 30.11.2016
Adresse: VDI Technologiezentrum GmbH – Projektträger Photonik, Optische Technologien – VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf, Lars Unnebrink, Tel.: 0211/62 14-5 98
Kontakt: unnebrink@vdi.de
Weitere Infomationen: Ausschreibung

Photonik für die flexible, vernetzte Produktion - Optische Sensorik

Gefördert werden Forschungsarbeiten, die Lösungsansätze für kostengünstige und adaptierbare Systeme zur flexiblen und robusten optischen Erfassung und Bereitstellung von Informationen im Kontext der industriellen Produktion verfolgen. Das Spektrum reicht dabei von der bildbasierten Erfassung von Umgebungs-, Prozess- und Produktinformationen (Machine Vision) über selbstorganisierende optische Sensornetzwerke bis hin zur kontextbasierten Bereitstellung von Informationen mittels multimodaler Assistenzsysteme.

Besonderes Augenmerk ist bei den verfolgten Lösungsansätzen auf die Anschlussfähigkeit von Software und Datenstruktur an industrielle Standards bzw. etablierte Systeme zu richten, um Insellösungen zu vermeiden.

Termin: 30.11.2016
Adresse: VDI Technologiezentrum GmbH – Projektträger Photonik, Optische Technologien – VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf, Dr. Jörg Baier, Tel.: 0211/62 14-5 69
Kontakt: baier@vdi.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Bedeutung von Klimaänderungen in küstennahen Auftriebsgebieten (Forschungsprogramm "MARE:N - Küsten-, Meeres- und Polarforschung" )

Gefördert werden anwendungsorientierte, wissenschaftliche Forschungsvorhaben, die dem Themengebiet "Küstennahe Auftriebsgebiete" zuzuordnen sind und sich auf die Rolle der Auftriebsgebiete und derer SMZ für den Kohlenstoff- und Stickstoffkreislauf unter dem Einfluss der aktuellen anthropogenen Veränderungen beziehen. Die Ausschreibung betrifft nicht eine spezifische küstennahe Auftriebsregion, sondern orientiert sich an inhaltlichen Fragestellungen und deren Umsetzungsmöglichkeiten. Verbünde, die den wissenschaftlichen Schwerpunkt auf schiffsunterstütze Arbeiten in den weltweiten Auftriebsgebieten legen, sollten durch weitere Aktivitäten wie modellgestützte Simulierung von Auftrieb und Hypoxie oder labor- bzw. freilandgestützte experimentelle Arbeiten ergänzt werden.

Termin: 30.11.2016
Adresse: Projektträger Jülich, Meeresforschung, Geowissenschaften, Schiffs- und Meerestechnik (MGS), Forschungszentrum Jülich GmbH, Schweriner Straße 44, 18069 Rostock, Dr. Wolfgang Zahn, Tel.: 0381/2 03 56-2 90
Kontakt: w.zahn@fz-juelich.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Wissenschaftlich-Technische Zusammenarbeit mit der Republik Usbekistan

Die Förderung bezieht sich auf den Personalaustausch, die Koordinierung der bilateralen Kooperation und auf die Organisation von Veranstaltungen im Rahmen von Vorhaben der "Projektbezogenen Mobilität".

Forschungsbereiche:

  • Umweltrisiken und die Untersuchung der Auswirkungen des anthropogenen Klimawandels,
  • alternative Energiequellen und erneuerbare Energien,
  • Gesundheitsforschung und Biowissenschaften,
  • physikalisch-chemische Technologien,
  • Informations- und Kommunikationstechnologien,
  • Materialwissenschaften,
  • Produktionstechnologien,
  • Wasserversorgung und Agrarwissenschaft.
Termin: 14.12.2016
Adresse: DLR Projektträger, Europäische und internationale Zusammenarbeit, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Christine Sack, Tel.: 0228/38 21-14 86
Kontakt: Christine.Sack@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Multilaterale Zusammenarbeit in Computational Neuroscience: Deutschland - USA - Israel - Frankreich

Das Verständnis komplexer neurobiologischer Systeme, von genetischen Faktoren über zelluläre Prozesse bis zum komplexen Zusammenwirken von Neuronen, Kreisläufen und Systemen zur Steuerung von Verhalten und Wahrnehmung, ist eine der spannendsten und schwierigsten Aufgaben heutiger Forschung und Technik. Erkrankungen des Nervensystems sind auch mit komplexen neurobiologischen Vorgängen verbunden, die zu tiefgreifenden Veränderungen auf allen Ebenen der Organisation führen können.

Computational Neuroscience liefert die theoretische Basis sowie technische Ansätze, um die Prinzipien und die Dynamik des Nervensystems verstehen zu können. Aufbauend auf den theoretischen Grundlagen, Methoden und Erkenntnissen der Informatik, der Neurowissenschaften, der Biologie, der mathematisch-physikalischen Wissenschaften, der Gesellschafts- und Verhaltenswissenschaften, der Ingenieurwissenschaften und anderen Disziplinen nutzt der Bereich Computational Neuroscience ein breites Spektrum an Vorgehensweisen zur Untersuchung von Struktur, Funktion, Organisation und Informationsverarbeitung auf allen Ebenen des Nervensystems.

Der Schwerpunkt des Förderprogramms liegt auf innovativen Forschungsarbeiten und Ressourcen und soll dazu beitragen, dass Expertinnen und Experten aus den Bereichen Theorie, Computational Science, Technik, Mathematik und Statistik moderne rechnergestützte Methoden zur Bearbeitung dynamischer und komplexer neurowissenschaftlicher Probleme einsetzen und entwickeln.

Die Zuwendungen in Höhe von ca. 90 000 Euro bis 225 000 Euro pro Jahr für das gesamte Kooperationsprojekt können im Wege der Projektförderung als nicht rückzahlbare Zuschüsse für in der Regel drei Jahre gewährt werden.

Termin: 17.11.2016
Adresse: DLR Projektträger – Gesundheitsforschung – Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Dr. Rainer Girgenrath, Tel.: 0228/38 21-12 00
Kontakt: rainer.girgenrath@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Erforschung des Managements von Forschungsdaten in ihrem Lebenszyklus an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen

In Deutschland ansässige staatliche und staatlich anerkannte Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen generieren wie andere wissenschaftliche Institutionen in einem hohen Maße Forschungsdaten. Forschungsdaten sind nicht allein die (End-)Ergebnisse von Forschung. Es handelt sich vielmehr um jegliche Daten, die im Zuge wissenschaftlichen Arbeitens entstehen, einschließlich zahlreicher Daten, die z. B. im Zuge von Messung, Selektion, Aufbereitung, Sammlung und Aufbewahrung einer möglichen Belegfunktion für wissenschaftliche Vorhaben dienen.

Gegenstand der Förderung ist die Erforschung und/oder Erarbeitung von Lösungen für vorab identifizierte Heraus­forderungen zum Forschungsdatenmanagement an Hochschulen und AUFen mit einem hohen Volumen an Forschungsdaten. Zum Zeitpunkt der Antragstellung muss eine Analyse des Ist-Stands im Umgang mit Forschungsdaten unter Einbeziehung sämtlicher relevanter Akteure innerhalb (Wissenschaftlerinnen, Wissenschaftler, Fakultäts-/Institutsleitungen, Bibliotheken, Rechenzentren etc.) und außerhalb (wissenschaftliche Verbundpartner, Kooperationen mit Forschungsdaten-Repositorien) der Einrichtung vorliegen. Die geförderten Einrichtungen müssen zudem einen Orientierungs- oder Handlungsrahmen sowie Zielsetzungen für den Umgang mit Forschungsdaten erarbeitet oder bereits verabschiedet haben.

Nicht gefördert werden Aufwendungen für technische Infrastrukturen, z. B. die Beschaffung von Soft- und Hardware.

Termin: 14.10.2016
Adresse: VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Projektträger Digitaler Wandel in Bildung, Wissenschaft und Forschung, Steinplatz 1, 10623 Berlin, Dr. Hannes Kurtze, Tel.: 030/31 00 78-1 42
Kontakt: forschungsdatenmanagement@vdivde-it.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Photonik-Forschung Deutschland: wissenschaftliche Vorprojekte

Im Fokus des Förderprogramms "Photonik Forschung Deutschland" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung steht die anwendungsorientierte Forschung. In der Regel werden deshalb Verbundprojekte gefördert, in die Partner aus der gesamten Wertschöpfungskette eingebunden sind und Unternehmen sowie Forschungsinstitute gemeinsam eine Problemlösung erarbeiten. Dabei beteiligen sich die Unternehmen in erheblichem Umfang finanziell und mit eigenen Forschungsarbeiten, da das wissenschaftliche und wirtschaftliche Risiko des Projektes absehbar erscheint.

Das BMBF fördert deshalb im Rahmen des Förderprogramms „Photonik Forschung Deutschland“ in begrenztem Umfang so genannte „Wissenschaftliche Vorprojekte“ (WiVoPro). In der Regel werden sie als Einzelprojekt von einem Forschungsinstitut durchgeführt. Sie sollen insbesondere dabei helfen, neue Zukunftsfelder der Photonik mit strategischer Bedeutung zu erschließen. Der Förderumfang beläuft sich dabei auf maximal 300.000 Euro je Projekt.

Termine: 15. Juni und 15. Dezember eines Jahres (Bewertungsstichtage für Projektskizzen)
Adresse: Projektträger Optische Technologien, VDI Technologiezentrum GmbH, VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf, Dr. Bastian Hiltscher, Tel.: 0211/6214-441
Kontakt: hiltscher@vdi.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

"Maria Sibylla Merian International Centre for Advanced Studies in the Humanities and Social Sciences" in Subsahara-Afrika

Bestimmte geistes- und sozialwissenschaftliche Fragestellungen können am besten im Ausland erforscht werden. Dazu bedarf es eines vertieften Austauschs mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern vor Ort, der Zusammenarbeit mit ausländischen Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen sowie längerer Auslandsaufenthalte.

Das BMBF fördert ein Maria Sibylla Merian Centre, das an einer Hochschule oder einer außeruniversitären Forschungseinrichtung in einem Land Subsahara-Afrikas angesiedelt ist. Gefördert werden:

  • eine Vorphase zur Vorbereitung und Planung eines Maria Sibylla Merian Centre: Die Förderung der Vorphase dauert zwei bis drei Jahre, in der Regel erfolgt eine Förderung über drei Jahre.
  • eine Hauptphase: Die Vorphase wird durch ein externes, international besetztes Gremium evaluiert. Im Falle einer positiven Evaluation wird eine Hauptphase der Arbeit im Maria Sibylla Merian Centre befristet auf bis zu sechs Jahre gefördert.
  • eine Abschlussphase: Auch die Hauptphase unterliegt einer externen Evaluation durch ein international besetztes Gremium. Im Falle einer positiven Evaluation der Hauptphase besteht die Option, dass die Arbeit des Maria Sibylla Merian Centre in einer Abschlussphase je nach Länge der Vorphase drei bis vier weitere Jahre lang gefördert wird.
Termin: 10.03.2017
Adresse: DLR Projektträger, Umwelt, Kultur, Nachhaltigkeit, Geistes- und Sozialwissenschaften, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Dr. Gaia di Luzio, Tel.: 0228/38 21-19 96
Kontakt: gaia.diluzio@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung


Bilaterale Zusammenarbeit mit Vietnam: Internationalisierung von Wissenschaft und Forschung

Folgende Maßnahmen zur Umsetzung gemeinsamer FuE-Projekte werden u. a. unterstützt:

  • Austausch von Forscherinnen und Forschern mit dem Ziel der Förderung von Forschung, Beratung und Erfahrungsweitergabe innerhalb von gemeinsamen FuE-Projekten; dabei sollte nach Möglichkeit die gemeinsame Betreuung von Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern angestrebt werden;
  • wissenschaftliche und technologische Seminare, Workshops, Symposien und andere Versammlungen von beiderseitigem Interesse, um die Interaktion zwischen relevanten Institutionen und Forschungsgruppen beider Länder zu fördern und dadurch Kooperationspotenzial zu erkennen;
  • Informationsaustausch zu gemeinsamen FuE-Maßnahmen und -Strategien;
  • Informationsschriften und wissenschaftliche Publikationen;
  • Durchführung von gemeinsamen Forschungsarbeiten;
  • andere von den Parteien vereinbarte Formen der wissenschaftlichen und technologischen Kooperation.

Schwerpunktbereiche dieser Bekanntmachung sind:

  • Gesundheitsforschung;
  • nachhaltige Stadtentwicklung, einschließlich energieeffizientes Bauen und klimafreundliche Verkehrsplanung
Termin: 31.10.2016
Adresse: DLR Projektträger, Europäische und internationale Zusammenarbeit, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Dr. Ludwig Kammesheidt, Tel.: 0228/38 21-17 29, Nicole Schmitz, Tel.: 0228/38 21-15 02
Kontakt: Ludwig.Kammesheidt@dlr.de, N.Schmitz@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Neue Elektroniksysteme für intelligente Medizintechnik (Smart Health)

Gegenstand der Förderung sind FuE-Aufwendungen im Rahmen industriegetriebener, vorwettbewerblicher Verbundvorhaben zum Thema "Neue Elektroniksysteme für intelligente Medizintechnik". Es werden ausschließlich Vorhaben gefördert, die wesentliche Innovationen auf dem Gebiet der Elektroniksysteme beinhalten und damit zur Realisierung neuartiger oder in ihrer Funktionalität erheblich verbesserter Medizintechnik beitragen. Die Vorhaben sollen einen ­wesentlichen Beitrag dazu leisten, medizinische Anforderungen an Elektroniksysteme bezüglich Funktionalität, Miniaturisierung, Integrationsfähigkeit, Biokompatibilität, Vernetzungsfähigkeit und/oder Zuverlässigkeit zu erfüllen.

Termin: 31.10.2016
Adresse: VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Projektträger "Elektroniksysteme; Elektromobilität" des BMBF, Steinplatz 1, 10623 Berlin, Dr. Matthias Seydack, Tel.: 030/3 10 07 82 92, Dr. Anett Heinrich, Tel.: 0351/48 67 97 36
Kontakt: Matthias.Seydack@vdivde-it.de, Anett.Heinrich@vdivde-it.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Zivile Sicherheit - Verkehrsinfrastrukturen

Gegenstand der Förderung ist der Schutz kritischer Verkehrsinfrastrukturen in all ihren Funktionen und Dimensionen. Dazu gehören insbesondere folgende Aspekte:

  • Technologien und Konzepte zur Zustandsüberprüfung und Simulation von Schädigungen und Belastungsspitzen mit dem Ziel der Aufrechterhaltung der Funktion und Leistungsfähigkeit von Verkehrsinfrastrukturen,
  • Technologien und Konzepte zur Analyse potenzieller Bedrohungen und zur Gefahrenvorhersage, zur Prävention, zur Behebung von Störungen und zur Wiederherstellung des Normal­zustands nach Schadensfällen,
  • Sicherheits- und Krisenmanagementsysteme zur organisations- und systemübergreifenden Vernetzung verschiedener Verkehrsinfrastrukturen und ihrer Betreiber,
  • Technologien und Konzepte zum Schutz neuralgischer Elemente in Verkehrssystemen (zum Beispiel Brücken, Tunnel, Schleusen),
  • Technologien und Konzepte für innovative Verkehrsüberwachungs- und Verkehrslenkungssysteme (zum Beispiel automatische Generierung von Warn- und Gefahrenmeldungen, Leitstellenunterstützung),
  • Technologien und Konzepte zur Steuerung unter besonderer Berücksichtigung gegenseitiger Abhängigkeiten verschiedener Verkehrsinfrastrukturen,
  • Konzepte für bauliche Maßnahmen und sicherheitsbegünstigende Architektur bei Neubau, Instandsetzung und Nachrüstung kritischer Verkehrsinfrastrukturen.
Termin: 12.10.2016
Adresse: VDI-Technologiezentrum GmbH, Projektträger Sicherheitsforschung, VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf, Dr. Christian Fenster, Tel.: 0211/62 14-3 78
Kontakt: fenster@vdi.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von Forschungsstrukturen mit Argentinien, Brasilien, Chile, Kolumbien und Mexiko

Das BMBF stellt deutschen Hochschulen und deutschen außeruniversitären Forschungseinrichtungen Fördermittel für den Aufbau von Forschungsstrukturen mit führenden Forschungsinstitutionen in Argentinien, Brasilien, Chile, Kolumbien und Mexiko im Bereich gemeinsamer Schwerpunktthemen zur Verfügung.

Die Forschungsstrukturen können z. B. gemeinsame Forschungsgruppen, Laboratorien, Test- und Prüfeinrichtungen, Kommunikationsplattformen, Forschungsstationen, Versuchsanlagen oder Kooperationsnetzwerke mit und im jeweiligen lateinamerikanischen Land sein.

Termin: 31.10.2016
Adresse: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Europäische und internationale Zusammenarbeit, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Dr. Barbara Hellebrandt, Tel.: 0228/38 21-14 33, Petra Altmann, Tel.: 0228/38 21-14 32
Kontakt: barbara.hellebrandt@dlr.de, petra.altmann@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Rebound-Effekte aus sozial-ökologischer Perspektive

Es werden sozial-ökologische Forschungsprojekte gefördert, die auf eine Anwendung in der Praxis ausgerichtet sind. In der Regel werden Verbundprojekte unterstützt, die von wissenschaftlichen Einrichtungen und Praxisakteuren, etwa aus Verwaltung, Politik, Wirtschaft sowie Zivilgesellschaft, gemeinsam getragen werden (Transdisziplinarität).

Die Forschungsfragen können sich auf die direkten wie die indirekten Rebound-Effekte, auf die Konsumenten- wie die Produzentenseite, und sowohl auf die mikroökonomische als auch auf die makroökonomische Ebene beziehen.

Termin: 14.11.2016
Adresse: DLR Projektträger, Organisationseinheit Umwelt, Kultur, Nachhaltigkeit, Sozial-ökologische Forschung, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Michaela Thorn, Tel.: 0228/38 21-15 38, Thomas Schulz, Tel.: 0228/38 21-15 84
Kontakt: michaela.thorn@dlr.de, thomas.schulz@dlr.deWeitere Informationen: Ausschreibung

"Kleine Fächer - Große Potenziale": Förderung von wissenschaftlichem Nachwuchs in den geistes- und sozialwissenschaftlichen Kleinen Fächern

Gegenstand der Förderung sind Forschungsvorhaben (Einzelvorhaben) an Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, die relevante Fragestellungen der geistes- und sozialwissenschaftlichen "Kleinen Fächer" gegebenenfalls in einem interdisziplinären Rahmen untersuchen, zur weiteren Qualifizierung sowie Förderung der wissenschaftlichen Selbständigkeit der Nachwuchswissenschaftlerinnen/Nachwuchswissenschaftler geeignet sind, Kooperationen und Vernetzungen fördern und das jeweilige Fach stärken.

Die Projekte sollen Forschungsthemen der sogenannten geistes- und sozialwissenschaftlichen "Kleinen Fächer" enthalten, somit sind ausschließlich Nachwuchswissenschaftlerinnen/Nachwuchswissenschaftler der folgenden "Kleinen Fächer" antragsberechtigt:

  • Alte Kulturen und Sprachen: Ägyptologie – Altamerikanistik – Altorientalistik – Byzantinistik – Indogermanistik – Keltologie – Koptologie – Mittellatein – Papyrologie – Semitistik
  • Angewandte Kunstwissenschaften/Denkmalpflege: Bauforschung/Baugeschichte – Denkmalpflege – Restaurierungswissenschaft – Textilgestaltung
  • Archäologien: Christliche Archäologie – Mittelalterarchäologie – Provinzialrömische Archäologie – Vorderasiatische Archäologie
  • Geschichtswissenschaften: Außereuropäische Geschichte – Historische Hilfswissenschaften – Technikgeschichte – Wissenschaftsgeschichte
  • Medienwissenschaften: Bibliothekswissenschaft – Buchwissenschaft – Filmwissenschaft – Informationswissenschaft – Journalistik
  • Philosophie: Logik und Wissenschaftstheorie
  • Regionale Kunstgeschichte: Indische Kunstgeschichte – Islamische Kunstgeschichte – Ostasiatische Kunstgeschichte
  • Regionalwissenschaften: Kanadistik – Kaukasiologie – Niederlande-Studien – Ostasienwissenschaft – Osteuropa­studien – Südasienstudien – Südostasienwissenschaften – Südosteuropastudien
  • Religionswissenschaften: Christlicher Orient – Islamwissenschaft – Judaistik – Religionswissenschaft
  • Sozial- und Kulturwissenschaften: Europäische Ethnologie/Volkskunde – Gerontologie – Sexualwissenschaft
  • Sprach- und Literaturwissenschaften (außereuropäisch): Afrikanistik – Arabistik – Austronesistik – Indologie – Iranistik – Japanologie – Koreanistik – Lateinamerikanistik – Mongolistik – Sinologie – Thaiistik – Tibetologie – Turkologie – Vietnamistik
  • Sprach- und Literaturwissenschaften (europäisch): Albanologie – Baltistik – Dänisch – Finnougristik-Uralistik – Frisistik – Jiddistik – Lusitanistik – Neogräzistik – Niederlandistik – Rumänistik – Skandinavistik/Nordistik – Sorabistik
  • Sprachwissenschaften (auch angewandte): Allgemeine Sprachwissenschaft – Gebärdensprache – Klinische Linguistik – Neurolinguistik – Phonetik – Sprachlehrforschung – Sprechwissenschaft – Translatologie
  • Theater- und Tanzwissenschaft: Tanzwissenschaft – Theaterwissenschaft
Termin: 15.09.2016, 15.09.2017, 15.09.2018 (Projektskizzen, zweistufiges Verfahren)
Adresse: DLR Projektträger, Umwelt, Kultur, Nachhaltigkeit, Geistes- und Sozialwissenschaften, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Alla Nevshupa, Tel.: 0228/38 21-15 48, Dr. Kerstin Lutteropp, Tel.: 0228/38 21-16 42
Kontakt: Alla.Nevshupa@dlr.de, Kerstin.Lutteropp@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Anwender – Innovativ: Forschung für die zivile Sicherheit im Rahmen des Programms "Forschung für die zivile Sicherheit 2012 bis 2017"

Gegenstand der Förderung sind durch Anwender initiierte und koordinierte Forschungs- und vorwettbewerbliche ­Entwicklungsvorhaben, die technologieübergreifend und anwendungsbezogen sind. Wesentliches Ziel ist die Stärkung der Anwendeposition in Forschungsprojekten. Ergebnisse sollen den direkten, aktuellen Bedarfen der Anwender entsprechen und zielgerichtet deren Handlungsfähigkeiten verbessern.

Themenfelder:

  • Schutz und Rettung von Menschen, nicht-polizeiliche Gefahrenabwehr, Katastrophenschutz,
  • Kriminalitätsprävention, polizeiliche Gefahrenabwehr,
  • Schutz kritischer Infrastrukturen, Versorgungssicherheit,
  • Schutz vor Terrorismus,
  • Detektion von Gefahrstoffen,
  • Übergreifende Themen, wie etwa innovative Sicherheitsdienstleistungen, Organisationskonzepte, Modelle zur Aus-, Fort- und Weiterbildung und Migration
Termin: 30.07.2016, 30.01.2017, 30.07.2017
Adresse: Projektträger VDI-Technologiezentrum GmbH, Projektträger Sicherheitsforschung, VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf, Dr.-Ing. Frank Sicking, Tel.: 0211/62 14-5 87
Kontakt: sicking@vdi.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Innovationsräume Bioökonomie

Übergeordnetes Ziel der Förderung der Innovationsräume ist es, die Wirtschaft branchenübergreifend auf eine biobasierte, nachhaltige Zukunft auszurichten. Einen thematischen Bezugsrahmen für künftige Vorhaben setzen die Handlungsfelder der "Nationalen Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030" (BMBF 2010). Das veröffentlichte Konzept "Bioökonomie als gesellschaftlicher Wandel" (BMBF 2014) und der "Wegweiser Bioökonomie" (BMBF 2014) stellen den Rahmen für die inhaltliche Ausrichtung der Innovationsräume dar. Darüber hinaus werden keine zu bearbeitenden Themenfelder vorgegeben.

Termin: 17.02.2017
Adresse: Projektträger Jülich (PtJ), Geschäftsbereich Bioökonomie (BIO), Fachbereich Ressourcenökonomie, Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich, Dr. Henrike Boermans, Tel.: 02461/61 48 59, Dr. Thomas Assheuer, Tel.: 02461/61 31 69
Kontakt: h.boermans@fz-juelich.de, t.assheuer@fz-juelich.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zum Thema "Materialinnovationen für gesundes Leben: ProMatLeben – Polymere" innerhalb des Rahmenprogramms "Vom Material zur Innovation"

Kaum ein anderer Werkstoff hat den Beginn des 21. Jahrhunderts so geprägt wie Polymere. Mit ihren vielfältigen Einsatzmöglichkeiten im Bereich technischer Anwendungen sowie als Speziallösungen im Hochleistungsbereich sind sie ein essenzieller Roh- und Werkstoff für eine Vielzahl unterschiedlicher Industriezweige und somit fester Bestandteil unserer Hightech-Gesellschaft.

Gegenstand der Förderung sind Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen im Rahmen industriegeführter vorwettbewerblicher Verbundprojekte, die sich mit Polymeren und deren Anwendung in den Lebenswissenschaften beschäftigen. Vorzugsweise sollen anwendungsübergreifende Entwicklungen verfolgt werden, um einen besseren Erfahrungsaustausch bzw. Wissenstransfer zu erreichen.

Schwerpunkt bilden konventionelle und neue Polymere, die über Modifizierung und Funktionalisierung mittels physikalischer, biotechnologischer und chemischer Verfahren sowie aus deren Kombination zu einer signifikanten Verbesserung/Erweiterung des Anwendungs- und Leistungsprofils in der Pharmazie und Medizintechnik beitragen.

Termin: 28.10.2016
Adresse: VDI Technologiezentrum GmbH (VDI TZ), VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf, Dr. Marc Awenius, Tel.: 0211/62 14-4 73, Dr. Alexandra Brennscheidt, Tel.: 0211/62 14-5 61
Kontakt: awenius@vdi.de, brennscheidt@vdi.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung eines "Nationalen Forschungsnetzes zoonotische Infektionskrankheiten"

Mit dem "Nationalen Forschungsnetz zoonotische Infektionskrankheiten" wird die infektiologische Forschungsförderung des BMBF nachhaltig um die Zoonosenforschung und den One Health-Ansatz ergänzt.

Das Nationale Forschungsnetz setzt sich aus drei eigenständigen Modulen zusammen:

Modul 1 Forschungsverbünde zoonotische Infektionskrankheiten,
Modul 2 Nachwuchsgruppen für die Zoonosenforschung und
Modul 3 Einzelvorhaben zu aktuellen Herausforderungen (Rapid Response).

Anträge zu den drei Modulen müssen getrennt gestellt werden. Die Verbünde sollen aus jeweils ca. 5 bis 10 Arbeitsgruppen bestehen. Es ist eine enge Vernetzung zwischen Arbeitsgruppen der Humanmedizin mit Gruppen vorzusehen, welche die tierischen Reservoire erforschen. Dazu können Arbeitsgruppen aus der Veterinärmedizin, dem Lebensmittel- und Umweltsektor oder der Wildtier- und Vektorbiologie gehören.

Termin: 15.10.2016
Adresse: DLR-Projektträger – Gesundheitsforschung –, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Dr. Ursula Kopp, Tel.: 0228/38 21-12 30, PD Dr. Barbara Junker, Tel.: 0228/38 21-12 74
Kontakt: Ursula.Kopp@dlr.de, Barbara.Junker@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von inter- und transdisziplinär arbeitenden Nachwuchsgruppen im Rahmen der sozial-ökologischen Forschung

Sozial-ökologische Forschung verfolgt das übergreifende Ziel, gesellschaftliche Transformationsprozesse zu verstehen und aufzuzeigen, an welcher Stelle und mit welchen Instrumenten Einfluss genommen werden kann, um die Entwicklung in eine nachhaltige Richtung zu steuern (Transformationsforschung), sowie die Gestaltung dieser Prozesse zu befördern (transformative Forschung).

Aus der Perspektive einer gesellschaftswissenschaftlichen Nachhaltigkeitsforschung, die die Natur- und Ingenieurswissenschaften (Interdisziplinarität) sowie Erkenntnisse und Problemstellungen der Praxis (Transdisziplinarität) einbezieht und ihnen gegenüber offen und anschlussfähig ist, werden Nachwuchsforschungsgruppen gefördert.

Termin: jährlich jeweils zum 27.04. bis max. 27.04.2017
Adresse: Projektträger im DLR AE 41 Globaler Wandel/Klima- und Umweltschutz, Sozial-ökologische Forschung, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Claudia Müller, Tel.: 0228/38 21-15 01, Thomas Schulz, Tel.: 0228/38 21-15 84
Kontakt: claudia.mueller@dlr.de  und thomas.schulz@dlr.de

Förderprogramm „Internationale Zusammenarbeit in Bildung und Forschung, Region Mittelost- und Südosteuropa“ (MOEL-SOEL-Bekanntmachung)

Gegenstand der Förderung ist die Antragsvorbereitung von FuE-Projekten, die auf die Themenbereiche des EU-Rahmenprogramms für Forschung und Innovation Horizont 2020 (http://ec.europa.eu/programmes/horizon2020/en/) sowie auf andere relevante EU-Förderprogramme ausgerichtet sind.

Die Antragsvorbereitung der FuE-Projekte erfolgt in zwei Phasen:

Ziel der ersten Förderphase ist der Auf- oder Ausbau bi- oder multilateraler Projektpartnerschaften.

Das Ziel der zweiten Förderphase ist die konkrete Ausarbeitung und Einreichung eines Projektantrages.

Termin: 29.12.2017
Adresse: Projektträger im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR), Internationales Büro, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn. Fachliche Ansprechpartner beim Internationalen Büro: Dr. Hans-Peter Niller, Tel.: 0228/38 21 14 68; Christian Schache, Tel.: 0228/38 21 14 65; Administrative Ansprechpartnerin beim Internationalen Büro: Derya Manda, Tel.: 0228/38 21 18 96
Kontakt: Hans-Peter.Niller@dlr.de, Christian.Schache@dlr.de, Derya.Manda@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Neue Formate der Kommunikation und Partizipation in der Bioökonomie

Im Rahmen dieses Ideenwettbewerbs soll die Entwicklung, Umsetzung und Erforschung innovativer zielgruppenorientierter Kommunikations- und Partizipationskonzepte für die Bioökonomie gefördert werden. Ziel ist es, die öffentliche Wahrnehmung des Themas Bioökonomie zu erhöhen, das Wissen in bioökonomierelevanten Bereichen zu vertiefen und gesellschaftliche Anforderungen, Interessen und Bedarfe an eine zukünftige Bioökonomie ­kritisch zu diskutieren. Durch die Kombination von exemplarischen Pilotvorhaben und begleitender Forschung soll empirisch fundiertes Wissen bezüglich der Erfolgsfaktoren und möglicher Hemmnisse von innovativen Kommunika­tions- und Partizipationsformaten gewonnen und in praktische Handlungsempfehlungen umgesetzt werden. Dazu sollen sich Akteure aus unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern, die ein breites Spektrum von Perspektiven vertreten, zu interdisziplinären Verbünden zusammenschließen.

Termin: 30.11.2016
Adresse: Projektträger Jülich (PtJ), Geschäftsbereich Bioökonomie (BIO), Forschungszentrum Jülich GmbH, Dr. Eva Wendt
Fachbereich Validierung (BIO3), Tel.: 030/2 01 99-33 26
Kontakt: e.wendt@fz-juelich.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Agrarsysteme der Zukunft

Eine systemorientierte Landwirtschaft der Zukunft braucht Forschungsansätze, die Agrarsysteme umfassend betrachten und nachhaltige Lösungen zur Bewältigung der globalen Herausforderungen entwickeln. Diese müssen über konventionelle Ansätze und Systemgrenzen hinausgehen.

Gegenstand der Förderung sind exzellente ganzheitliche FuE-Arbeiten zu "Agrarsystemen der Zukunft", die auf dem Innovationspotenzial moderner Zukunftstechnologien aufbauen. Ein fundamentaler Baustein zukünftiger Agrarsysteme ist die Entwicklung innovativer Schlüsseltechnologien im Bereich von Smart- und Hightech und deren Integration in ganzheitliche Systemkonzepte. Es werden Konzepte für neuartige, ressourceneffiziente Agrarsysteme erwartet. Diese sollen möglichst flexibel an regional- und standortspezifische Bedingungen angepasst sein, Resilienz gegenüber wechselnden Klima- und Umweltbedingungen aufweisen und eine ausreichende und ausgewogene Versorgung mit Lebensmitteln und biobasierten Rohstoffen sicherstellen.

Termin: 09.12.2016
Adresse: Projektträger Jülich (PtJ), Geschäftsbereich Bioökonomie (BIO), Forschungszentrum Jülich GmbH, Dr. Dagmar Weier, Fachbereich Agrarforschung (BIO 5), Tel.: 024 61/61-19 76, Eva Wendt, Fachbereich Validierung (BIO 3), Tel.: 030/2 01 99-33 26
Kontakt: d.weier@fz-juelich.de, wendt@fz-juelich.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Deutsch-israelische Ausschreibung (EUREKA)

Germany and Israel are announcing a Call for Proposals for joint R&D projects, focusing on developing innovative products and applications in all technological and application areas. Applicants are expected to develop ready-to-market solutions for products, technology-based services or methods which have strong market potential for Germany, Israel and Europe.

Termin: 01.12.2016
Adresse für Deutschland: German Aerospace Center Project Management Agency, EUREKA-Office, Heinrich-Konen-Str. 1, 53227 Bonn, Tel.: 0228/3821 1352
Kontakt: eureka@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Neue Fahrzeug- und Systemtechnologien

Gegenstand der Förderung sind anwendungsnahe technologische Innovationen in den beiden Programmsäulen „Automatisiertes Fahren“ und „Innovative Fahrzeuge“. Diese werden in Forschungs- und Entwicklungsprojekten erarbeitet. Die Projekte müssen in den genannten Themenschwerpunkten deutliche Fortschritte gegenüber dem aktuellen Stand der Forschung und Technik aufweisen. Für die Kerninnovation jedes Verbundvorhabens ist während der Projektlaufzeit eine Steigerung des Technologiereifegrades um mindestens eine Stufe anzustreben. Eine thematische Schwerpunktsetzung erfolgt  innerhalb der Programmsäulen ggf. durch spezielle Förderbekanntmachungen.

Termin: Im Rahmen dieser Richtlinie können jederzeit Projektskizzen eingereicht werden. Bei gesonderten Förderbekanntmachungen auf Basis des Programms sind die dort veröffentlichten Festlegungen bindend. Unabhängig von Förderbekanntmachungen werden beim Projektträger zweimal pro Jahr die jeweils bis zu den Stichtagen 31. März und 30. September eingereichten Skizzen bewertet.
Adresse: TÜV Rheinland Consulting GmbH, Projektträger Mobilität und Verkehrstechnologien (PT-MVt), Am Grauen Stein, 51105 Köln, zentrale Rufnummer: 0221/8 06/41 42
Weitere Informationen: Ausschreibungen

Alexander von Humboldt Stiftung

Philipp Schwartz-Initiative der Alexander von Humboldt-Stiftung

Mit der Philipp Schwartz-Initiative erhalten Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Deutschland die Möglichkeit, gefährdete Forschende im Rahmen eines Vollstipendiums für 24 Monate aufzunehmen.

Erfolgreiche Antragsteller werden in die Lage versetzt, einer solchen Forscherin oder einem solchen Forscher ein Philipp Schwartz-Stipendium zu verleihen. Im Einzelnen:

  • Erfolgreiche Antragstellende aus der ersten Runde (Antragstellung ohne neues Konzept, nur mit zu fördernden Personen)
  • Nicht erfolgreiche Antragstellende aus der ersten Runde
  • Erst-Antragstellende

Bitte beachten Sie, dass Forscherinnen und Forscher sich in diesem Programm nicht direkt bewerben können.

Aufnehmende Institutionen erhalten Fördermittel von der Humboldt-Stiftung und übernehmen ihrerseits die Rolle des Stipendiengebers gegenüber den Philipp Schwartz-Stipendiatinnen und -Stipendiaten. Die Förderung setzt sich aus zwei Komponenten zusammen:

  • Stipendienmittel plus Beihilfen von insgesamt bis zu 3.500 EUR/Monat für bis zu 24 Monate
  • Einmalige Pauschale in Höhe von 12.000 EUR für die aufnehmende Institution
Termin: 14.10.2016
Adresse: Alexander von Humboldt-Stiftung, Jean-Paul-Str. 12, 53173 Bonn, Frank Albrecht, Referent für die Philipp Schwartz-Initiative, Tel.: 0228/833-122
Kontakt: schwartz-initiative@avh.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Humboldt-Stipendien: 6 Mio. Euro mehr für Forschungsbedingungen in Deutschland

Die Alexander von Humboldt Stiftung unterstützt ihre internationalen Forschungsstipendiat/innen ab sofort mit einem Forschungskostenzuschuss von bis zu 800 Euro im Monat (800 Euro für Natur- und Ingenieurwissenschaften, 500 Euro für Geisteswissenschaften).

Adresse: Alexander von Humboldt Stiftung, Antonia Petra Dhein, Kristina Güroff, Tel.: 0228/833-257 und -144
Kontakt: presse@avh.de

Deutscher Akademischer Austauschdienst

Förderung von Maßnahmen zur Internationalisierung von Promotionsstudiengängen

Ziel des Programms ist es, international wettbewerbsfähige Promotionsbedingungen zu schaffen, die für den wissenschaftlichen Nachwuchs weltweit attraktiv sind. Gefördert werden Maßnahmen für Doktorandinnen und Doktoranden deutscher Hochschulen, die zur weiteren Internationalisierung der Promotionsphase bis 2019 und zur Verstetigung beitragen sollen (z.B. Forschungsaufenthalte, Sprachkurse, spezielle Qualifizierungsangebote etc.) sowie der Aufbau von Dachstrukturen an den deutschen Hochschulen. Unterstützt werden Doktorand/innen deutscher und ausländischer Hochschulen und Hochschulpersonal. Antragsberechtigt sind deutsche Hochschulen mit IPID4all-Projekten, die bereits in der ersten Phase des Programms IPID4all (1.11.2014 - 31.10.2017) gefördert wurden.

Termin: s. DAAD-Programmdatenbank und Ausschreibung
Adresse: DAAD, Kennedyallee 50, 53175 Bonn
Weitere Informationen: Ausschreibung

Zusammenfassende regelmäßig erscheinende Ausschreibung von Förderangeboten des DAAD

Die Ausschreibungen der Förderangebote des DAAD werden jährlich an drei Terminen gebündelt unter https://www.daad.de/hochschulen/kooperation/20285.de.html veröffentlicht.

Die Ausschreibungen finden im April, Juni und Oktober statt.

Die Förderprogramme richten sich an Hochschulen oder einzelne Institute als Antragsteller. Es handelt sich zum einen um bi- sowie multilaterale Kooperationsprogramme und zum anderen um Programme zur Förderung der Internationalität deutscher Hochschulen, in deren Rahmen die Qualitätsverbesserung von Forschung, Lehre und Betreuung strukturell unterstützt werden. 

Information für die Freie Universität Berlin: Die Beratung zu diesen Programmen erfolgt in Abt. IV der Zentralen Universitätsverwaltung.
Weitere Informationen: Alle aktuellen Programme der DAAD-Projektförderung

Förderung ausländischer Gastdozenten zu Lehrtätigkeiten an deutschen Hochschulen

Der DAAD hat erneut sein Gastdozentenprogramm mit modifizierten Parametern ausgeschrieben. Die bisher eingeforderte Eigenbeteiligung der deutschen Hochschule an den Bezügen der Gastdozenten wird gelockert und kann zukünftig durch entsprechende Leistungen zur Infrastruktur der Gastdozentur erbracht werden. Nur bei Gastlehrstühlen wird noch ein Finanzbeitrag der Hochschule vorausgesetzt. Ebenso entfällt die bisherige Anrechnung der Heimatbezüge von Gastdozenten. Das DAAD-Gastdozentenprogramm gilt für alle deutschen Hochschulen, für alle Fächer und für Wissenschaftler/innen aus allen Weltregionen.

Fördermodelle:

Modell A – Individualförderung

Gefördert werden individuelle Gastdozenturen einzelner ausländischer Hochschullehrer/innen, die eine befristete Lehrtätigkeit an der deutschen Hochschule wahrnehmen. Das inhaltliche Profil der Gastdozentur in Bezug auf Lehre und Forschung sollte dem einer regulären Professur entsprechen. Das Lehrprogramm des Gastes und sein konkreter Beitrag zur Internationalisierung der Lehre ist im Antrag der Hochschule zu spezifizieren. Die Dauer der Lehrtätigkeit beträgt mindestens drei Monate und höchstens zwei Jahre

Modell B – Gastlehrstühle
Gefördert wird ein Gastlehrstuhl ("Stelle") als strukturbildende Maßnahme, mit deren Hilfe die Internationalisierung eines Studiengangs ermöglicht werden soll. Dieses Modell bietet sich unter anderem an, wenn bei neu eingerichteten Studiengängen eine längerfristige Sicherung des Lehrangebots notwendig ist und dies wegen der fachlichen Breite den Einsatz wechselnder Wissenschaftler/innen erfordert. Die maximale Förderdauer eines Gastlehrstuhls beträgt vier Jahre.

Die Förderdauer für einzelne Gastdozenten auf Gastlehrstühlen liegt wie bei einer Individualförderung zwischen drei Monaten und zwei Jahren. Darüber hinaus besteht bei Gastlehrstühlen allerdings auch die Möglichkeit, Gastdozenten für kürzere Lehrblöcke von vier Wochen bis zu zwei Monaten zu Kurzaufenthalten einzuladen. Aufgrund der Langfristigkeit der Förderungszusage wird bei Gastlehrstühlen bei allen Fördermaßnahmen eine Eigenbeteiligung der deutschen Hochschule in Höhe von 30 % der Gehaltskosten der Gastdozenten vorausgesetzt.

Gerda Henkel Stiftung

Gerda Henkel Stiftung - Visiting Professorship

Die Stiftung stellt Fördermittel für ein Vorlesungs- und Forschungsprogramm für Professor/innen deutscher Universitäten aus dem Bereich der Historischen Geisteswissenschaften, deren Forschungen einen Bezug zu Deutschland aufweisen, am Department of German Studies der Universität Stanford zur Verfügung. Ziel des Programms ist es, einerseits in Stanford Forschungsaktivitäten mit Deutschland-Bezug auszubauen, andererseits die traditionell guten wissenschaftlichen Beziehungen zwischen der Universität und deutschen Forschungseinrichtungen zu vertiefen. Die Gerda Henkel Visiting Professors werden jeweils für eine Dauer von drei Monaten nach Stanford eingeladen. Ihre Aufgaben erstrecken sich zum einen auf die Lehre und die Betreuung graduierter Studenten, zum anderen ist die aktive Teilnahme am akademischen Leben des Instituts vorgesehen. Erwartet wird zudem ein öffentlicher Vortrag im Rahmen einer Gerda Henkel Lecture.

Termin: 01.12.2016
Adresse: Gerda Henkel Stiftung, Malkastenstraße 15, 40211 Düsseldorf, Tel.: 0211/93 65 24 - 25, Oleg Golberg
Kontakt: oleg.golberg@gerda-henkel-stiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Verschiedene Stiftungen

Mensch und Zukunftswandel: Projektförderung der Philip Morris Stiftung

Unter dem Leitmotiv „Mensch und Zukunftswandel" fördert die Philip Morris Stiftung Projekte, die dazu beitragen sollen, bedeutsame Konsequenzen neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse und Technologien frühzeitig zu identifizieren, ihre Folgen einzuordnen, daraus notwendige Veränderungen vorzubereiten sowie der Gesellschaft und ihren Strukturen flexible Reaktionen auf den Wandel zu ermöglichen.

Projektbereiche:

  • Untersuchungen und Studien
  • Diskurs- und Dialogveranstaltungen an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Gesellschaft
  • Workshops von jungen Wissenschaftler/-innen mit gesellschaftlichen Entscheidungsträgern
  • Sonderprogramme und Pilotprojekte von Forschungsinstitutionen
  • Zusammenarbeit von Geistes-, Gesellschafts- und Naturwissenschaften
  • Kommunikationsprojekte von wissenschaftlichen Institutionen

Die Projekte sollen modellhaft und beispielgebend neue Wege zur Bewältigung des Wandels aufzeigen. Für die Förderung stehen jährlich ca. 100.000 Euro zur Verfügung.

Termin: 31.12.2016
Adresse: Philip Morris Stiftung, Am Haag 14, 82166 Gräfelfing
Weitere Informationen: Ausschreibung

Boehringer Ingelheim Foundation: Funding programme (plus 3)

Perspectives Programme "PLUS 3" for independent young group leaders and endowed professorships:
With its perspectives programme, the Boehringer Ingelheim Foundation wishes to give outstanding young group leaders in the fields of medicine, biology and chemistry the chance to sharpen their reseach profile and gain suitable career opportunities. The initiative also seeks to provide impulses for the improvement of basic medical research in Germany. Candidates can submit an application for between 200.000 and 300.000 Euro annually for up to three years to conduct their research.

Termin: 30.10.2016
Adresse: Boehringer Ingelheim Stiftung, Schusterstr. 46-48, 55116 Mainz
Weitere Informationen: Ausschreibung

Verschiedene Zuwender

Projektförderungen Erziehungswissenschaft der Martha Muchow Stiftung

Die Martha Muchow Stiftung fördert Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet der Erziehungswissenschaft, insbesondere an dem Schnittpunkt zwischen Kindheitsforschung und Schulpädagogik der Elementar- und Primarstufe. Schwerpunkte bilden:

  • Im Sinne der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses für die Pädagogik des Elementar- und Primärbereichs sollen vor allem junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit Praxiserfahrung gefördert werden.
  • Um Grundlagen für didaktische Entscheidungen unter anderem zum Sachunterricht zu gewinnen, sollen im Sinne der Förderung qualitativer Sozialforschung vor allem Vorhaben gefördert werden, durch die Perspektiven und Handlungsprozesse von Kindern bei ihrer Auseinandersetzung mit der sie umgebenden Welt sichtbar und verstehbar gemacht werden können. 
Termin: 31.12.2016
Adresse: Martha Muchow Stiftung, Prof. Dr. Gertrud Beck-Schlegel, Uferweg 2, 34633 Ottrau-Görzhain
Kontakt für digitale Bewerbung: gerold.scholz@t-online.de oder h.d-peace@t-online.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von Projekten zu vergessenen NS-Opfergruppen

Die gesellschaftliche Aufarbeitung von NS-Unrecht in Europa weist immer noch Lücken auf. Die Stiftung EVZ fördert daher Projekte, in denen Opfergruppen, die bislang keine angemessene Berücksichtigung in der europäischen Erinnerungskultur und nationalen Geschichtsschreibungen gefunden haben, im thematischen Mittelpunkt stehen. 2017 werden dabei vorrangig Projekte zur Erinnerung an die Opfer der NS-„Euthanasie“, an die Verfolgungsgeschichte der sowjetischen Kriegsgefangenen sowie zwangsgermanisierter Kinder, die in den besetzten Gebieten entführt, verschleppt und gemäß der rassistischen NS-Volkstumspolitik „eingedeutscht“ wurden, gefördert.

Für die Förderung von Projekten, die 2017 beginnen, stehen insgesamt ca. 100.000 Euro zur Verfügung. Damit sollen voraussichtlich etwa 5 Projekte gefördert werden. Unterstützt werden Sach- und Personalkosten. Ein angemessener Eigenbeitrag des Projektträgers wird erwartet. Die Einwerbung von Drittmitteln ist erwünscht. Die Laufzeit jedes geförderten Projekts kann höchstens drei Jahre betragen.

Termin: 15.10.2016
Adresse: Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft", Leonore Martin, Programmleitung, Lindenstr. 20-25, 10969 Berlin, Tel.: 030/259297-45
Kontakt: zavo@stiftung-evz.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung interdisziplinärer Veranstaltungen in den Naturwissenschaften

Ziel der Ausschreibung ist die Förderung von Vernetzungsveranstaltungen und Veranstaltungsformaten zur fächerübergreifenden Zusammenarbeit, die den wissenschaftlichen Nachwuchs aktiv einbeziehen und den Austausch mit erfahrenden Wissenschaftler/innen ermöglichen. Gleichzeitig soll das Veranstaltungsformat als Plattform dienen, um Kooperationen für interdisziplinäre Forschung einzugehen und sich überregional und international zu vernetzen.

Frühester Zeitpunkt für den Beginn der Veranstaltungen ist der 1. März 2017, spätester Zeitpunkt ist der 1. Dezember 2017.

Termin: 16.10.2016
Adresse: Joachim Herz Stiftung, Langenhorner Chaussee 384, 22419 Hamburg, Tel.: 040/533295-0
Kontakt: info@joachim-herz-stiftung.de
Weitere Informationen: Ausscheibung

Blankensee-Colloquien "Kultureller und sozialer Wandel". Ausschreibung eines Ideenwettbewerbs zur Förderung von Forschungsvorhaben

Die Blankensee-Colloquien sind kleine internationale Tagungen oder Workshops mit etwa 20 Teilnehmer/-innen zu einer innovativen Fragestellung aus dem Bereich der Geistes- und Sozialwissenschaften. Der Gegenstand der Tagung sollte dem thematischen Rahmen des Programms – der Erforschung gesellschaftlicher und kultureller Wandlungsprozesse unserer Zeit – Rechnung tragen. Dabei sind die Verknüpfung unterschiedlicher disziplinärer und methodischer Zugänge ebenso willkommen wie eine vergleichende Perspektive, aus der solche Wandlungsprozesse auch im Lichte historisch ferner und kulturell fremder Erfahrungen betrachtet werden. Der thematische Rahmen des Programms – Kultureller und Sozialer Wandel – ist bewusst weit gesteckt.

Die Ausschreibung richtet sich an Promovierte, Habilitierte, Juniorprofessoren, Nachwuchsgruppenleiter oder Neuberufene mit einer Anbindung an eine wissenschaftliche Einrichtung in Berlin-Brandenburg. Jüngere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die am Anfang ihrer Karriere stehen, sollen die Möglichkeit erhalten, sich und ihre Arbeit im Rahmen eines Blankensee-Colloquiums einem Kreis von Fachkolleginnen und Kollegen aus dem In- und Ausland vorzustellen. Sie sollen die Tagung nach ihren eigenen Vorstellungen gestalten, sowohl im Hinblick auf die thematische Ausrichtung als auch auf das Format und die Wahl der Teilnehmer. Die Colloquien bieten die Chance, die eigenen Netzwerke zu erweitern und Kontakte zu einschlägigen Fachkollegen herzustellen bzw. zu vertiefen.

Die Blankensee-Colloquien werden vom Kooperationsfonds am Wissenschaftskolleg getragen. Die Auswahl aus den eingegangenen Anträgen obliegt den Präsidenten und Rektoren der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin, der Technischen Universität Berlin, der Berlin Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung und des Wissenschaftskollegs zu Berlin. Jährlich wird ein Blankensee-Colloquium vergeben. Das Wissenschaftskolleg koordiniert das Programm. Für die Tagung stehen – einschließlich Vor- und Nachbereitung – Mittel in Höhe von bis zu 20.000 Euro zur Verfügung.

Termin: 19.10.2016
Adresse: Wissenschaftskolleg zu Berlin - Blankensee-Colloquien - z.Hd. Martin Garstecki, Wallotstr. 19, 14193 Berlin, Tel.: 030/89001-212
Kontakt: mg@wiko-berlin.de
Weitere Informationen:
Ausschreibung

ELFI: Online-Datenbank mit elektronischen Forschungsförderinformationen für Angehörige der Freien Universität

Für alle Rechner, die sich innerhalb der Rechnernetze der Freien Universität Berlin befinden, ist ein Zugang zu der Online-Datenbank ELFI, d. h. der „Servicestelle für Elektronische Forschungsförder-Informationen (ELFI)“ in Bochum freigeschaltet.

Zudem ermöglicht der VPN-Dienst der Freien Universität den Zugriff auf die Datenbank von anderen Orten aus, sofern die Hochschulmitglieder über eine IP-Adresse aus der Domäne der Freien Universität verfügen.
Weitere Informationen hierzu finden Sie auf den entsprechenden Internetseiten der Zedat unter: http://www.vpn.fu-berlin.de/ bzw. http://www.zedat.fu-berlin.de/VPN.

Die jährlichen Nutzungsgebühren werden zentral übernommen.

Die Datenbank bietet folgende Informationen:

  • 6.000 Forschungsförderprogramme, ca. 2.600 nationale und internationale Förderer
  • 200 Forschungsgebiete und 28 Querschnittsthemen
  • Kurzbeschreibungen der Fördermöglichkeiten
  • Abgabetermine von Anträgen
  • Dotierung der Programme
  • Adressen der Ansprechpartner/innen
  • originale Ausschreibungstexte
  • Merkblätter und Formulare

Die Daten werden einmal pro Woche aktualisiert. Nutzer/innen können sich individuelle Abfrageprofile zu unterschiedlichen Forschungsinteressen einrichten sowie spezielle Förderarten (z.B. Projektförderung, Reisekosten etc.) auswählen.

Für die Suche nach Stipendien, Austauschmöglichkeiten etc. bietet ELFI einen kostenfreien und uneingeschränkt zugänglichen Studierendenservice an: Einstieg zum Informationsportal des Studierendenservices.

Weitere Informationen:

Weitere Informationen: www.elfi.info/

Volkswagen Stiftung

Wissenschaft und berufliche Praxis in der Graduiertenausbildung – Forschungskollegs und Praxismodule

Ziel der Ausschreibung ist die Integration von Praxiselementen in die Graduiertenausbildung in den Geistes-, Kultur- und Gesellschaftswissenschaften. In zwei Förderlinien werden kleine, pilotförmige Promotionskollegs sowie Praxismodule für Promovierende an universitären Graduiertenschulen gefördert.

In der ersten Förderlinie kann die Einrichtung von kleinen Promotions-Forschungskollegs in den Geistes- und Kulturwissenschaften beantragt werden.

In der zweiten Förderlinie können universitäre Graduiertenschulen in den Geistes-, Kultur- und Gesellschaftswissenschaften die Förderung von Praxismodulen von bis zu einem Jahr für ihre Promovend(inn)en einwerben.

Termin: 11.04.2017
Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover, Dr. Cornelia Soetbeer, Tel.: 0511/381-228
Kontakt: soetbeer@volkswagenstiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Symposien und Sommerschulen

Mit der Förderinitiative "Symposien und Sommerschulen" unterstützt die Volkswagen Stiftung Veranstaltungen aller Fachgebiete, die zum Ziel haben, neue wissenschaftliche Ideen und Forschungsansätze zu behandeln. Unterstützt werden können Symposien, Workshops und Konferenzen (bis zu 250 Teilnehmer) sowie Sommerschulen (höchstens 60 Teilnehmer). Die Förderung ist themenoffen und nicht auf bestimmte Fachgebiete beschränkt.

Termine: Sommerschulen (jederzeit), Symposien (05.10.2016. 01.10.2017)
Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover, Dr. des. Sebastian Schneider, Tel.: 0511/8381-373
Kontakt: s.schneider@volkswagenstiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

"Originalitätsverdacht"? Neue Optionen für die Geistes- und Kulturwissenschaften

Durch die Förderinititative werden Geistes- und KulturwissenschaftlerInnen unterstützt, Vorhaben mit erkenntnisgewinnender Originalität zu entwickeln. Gefördert wird eine erste Exploration der Forschungsidee. Die Initiative besteht aus zwei Förderlinien:

Förderlinie 1 "Komm! ins Offene..."

Die Förderlinie bietet der einzelnen Forscherpersönlichkeit die Möglichkeit, ein Thema explorierend zu bearbeiten und in einem Essay darzulegen (bis zu 80.000 EUR, max. 1 Jahr). 

Förderlinie 2 "Konstellationen"

Das Angebot wendet sich an Projektteams mit bis zu 4 Antragsteller/-innen, die sich gemeinsam einer neuen Forschungsidee widmen, deren Tragfähigkeit in einer Explorationsphase erkunden und in einem gemeinsamen Text veröffentlichen wollen (bis zu 150.000 EUR, max. 1½ Jahre).

Termin: 17.11.2016
Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover, Sebastian Schneider, Tel.: 0511/8381-218, Dr. Anika Haverig, Tel.: 0511/8381-4373
Kontakt: s.schneider@volkswagenstiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderinitiative "Experiment": Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen aus den Natur-, Ingenieur- und Lebenswissenschaften

Das Angebot richtet sich an Forscher/-innen aus den Natur-, Ingenieur-, und Lebenswissenschaften einschließlich der Verhaltensbiologie und der experimentellen Psychologie, die eine radikal neue Forschungsidee verfolgen möchten. Sie erhalten die Möglichkeit, während einer auf 100.000 Euro und 18 Monate begrenzten explorativen Phase erste Anhaltspunkte für die Tragfähigkeit ihres Konzeptes zu gewinnen. Nach einem Jahr Förderung wird die Entwicklung der Projekte bei einem von der Stiftung veranstalteten "Forum Experiment!" betrachtet.

Termin: 05.07.2017
Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover, Dr. Ulrike Bischler, Tel.: 0511/8381 350, Dr. Pavel Dutow, Tel.: 0511/8381 396
Kontakt: bischler@volkswagenstiftung.de, dutow@volkswagenstiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Lichtenberg-Professuren

Mit den „Lichtenberg-Professuren“ kombiniert die Volkswagen Stiftung die personen- und institutionsbezogene Förderung: Indem herausragende (Nachwuchs-)Wissenschaftler/-innen eine Tenure-Track-Option an einer selbst gewählten deutschen Universität erhalten, bekommen sie die Möglichkeit, eigenständig und langfristig in innovativen und interdisziplinären Bereichen zu forschen.

Fünf bis acht Jahre lang unterstützt die Stiftung herausragende Wissenschaftler/-innen dabei, frühzeitig ein eigenständiges neues und interdisziplinäres Forschungsfeld an einer Universität ihrer Wahl fest zu verankern. Bewerben können sich hochqualifizierte Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aller Disziplinen, deren Promotion in der Regel nicht länger als vier bzw. sieben Jahre zurückliegt und die in der Regel über Auslandserfahrung verfügen.

Termin: 01.06.2017
Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover, Dr. Anja Fließ, Tel.: 0511/8381-374
Kontakt: fliess@volkswagenstiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Europäische Union - Horizon 2020

Horizon 2020 - Aktualisierung des Arbeitsprogramms 2016-17

Die Europäische Kommission hat am 25. Juli die Arbeitsprogramme des Rahmenprogramms für Forschung und Innovation Horizon 2020  für 2016/2017 in aktualisierter Form veröffentlicht. Dies betrifft alle Themenbereiche des Programms, wo sich Texte und Budgetzuordnungen für Aufrufe verändert haben können. In einigen Arbeitsprogrammen wurden auch neue Aufrufe hinzugefügt.

Wenn Sie einen Antrag im Rahmenprogramm vorbereiten, so sollten Sie die von Ihnen avisierte Ausschreibung auf Aktualität prüfen.

Weitere Informationen: Aktualisiertes Arbeitsprogramm 2016/17


EU-Forschungsförderung Horizon 2020 – Ausschreibungen für 2016 und 2017 veröffentlicht

Die EU Kommission hat die Arbeitsprogramme für die Jahre 2016 und 2017 veröffentlich. Die Arbeitsprogramme enthalten alle Ausschreibungen des aktuellen Forschungsrahmenprogramms „Horizon 2020“ für die nächsten 2 Jahre.

Die Arbeitsprogramme sind gegliedert nach den verschiedenen Förderbereichen von „Horizon 2020“ und können hier heruntergeladen werden: http://www.kowi.de/kowi/aktuelles/horizon-2020-arbeitsprogramme-2016-2017-veroeffentlicht.aspx.

Die Forschungsreferentinnen und Forschungsreferneten der Abteilung VI-Forschung unterstützen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Freien Universität Berlin gern bei der Suche nach einer geeigneten Ausschreibung und beraten zu allen Fragen bei der Antragstellung.

Weitere Informationen: Ausschreibung

 

Horizon 2020: Europäische Kommission sucht unabhängige Gutachter/-innen

Die Europäische Komission hat Aufrufe zur Einreichung von Interessensbekundungen unabhängiger Gutachterinnen und Gutachtern für die Evaluierung und Überwachung von EU-geförderten Forschungs- und Innovationsprojekten veröffentlicht. Ein Aufruf richtet sich an Einzelbewerber und Einzelbewerberinnen, ein weiterer Aufruf richtet sich an Einrichtungen in Bereichen wie Wissenschaft, Forschung, Standardisierung, Zivilgesellschaft und Wirtschaft, die Vorschlagslisten mit Namen von Sachverständigen einreichen können. Experten werden gesucht für Projekte, die im Rahmen von Horizon 2020 sowie in den Euratom-Förderprogrammen und im Rahmen des Forschungsfonds für Kohle und Stahl Fond gefördert werden sollen.

Weitere Informationen: Weitere Angaben

FET-Flagship "Human Brain Project" veröffentlicht Ausschreibung zur Gewinnung neuer Partner

Das FET Flagship Human Brain Project (HBP), eine groß angelegte europäische Forschungsinitiative hat eine neue Ausschreibung veröffentlicht, mit der ab April 2014 neue Partner in das bestehende Konsortium aufgenommen werden.

Das Human Brain Project (HBP) strebt vor allem eine Integration der bisher stark fragmentierten Neurowissenschaften an. Durch eine Verknüpfung von Neurowissenschaften, Medizin und IKT sollen das Wissen um die Arbeitsweise des menschlichen Gehirns erweitert, Untersuchungs- und Behandlungsmethoden erforscht und über Gehirnsimulationen revolutionär neue Computersysteme ermöglicht werden.

Weitere Informationen: Weitere Angaben

European Research Council (ERC) - Horizon 2020 Ausschreibungen

Bewerben können sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler jeder Nationalität. Maßgeblich ist, dass die Forschungsprojekte an einer Einrichtung in Europa durchgeführt werden. Alle Grants werden für einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren vergeben. Die Fördersumme beträgt bis zu 2 Millionen Euro für die "Starting Grants", bis zu 2,75 Millionen Euro für die "Consolidator Grants" und bis zu 3,5 Millionen Euro für  die "Advanced Grants".

 Fristen der Förderlinien und Ausschreibungen:

  • Die Förderlinie "Starting Grants" richten sich an exzellente Nachwuchswissenschaftler/-innen, die sich 2  bis 7 Jahre nach der Promotion befinden.
  • Für den "Consolidator Grants" können sich exzellente Nachwuchswissenschaftler/-innen bewerben, sofern ihre Promotion 7 bis 12 Jahre zurückliegt.
    Informationen:http://www.eubuero.de/erc-aktuelles.htm
  • Die Bewerbung für die "Advanced Grants" ist vom 24. Mai 2016 bis 1. September 2016 möglich. In dieser Förderlinie können sich exzellente, etablierte Forschende bewerben, die bereits mehr als 10 Jahre wissenschaftliche Spitzenleistung vorweisen können.
  • Ergänzende Förderlinie "Proof of Concept": für Wissenschaftler/-innen, die bereits einen Starting-, Consolidator- oder Advanced Grant haben und ein Forschungsergebnis aus ihrem Projekt vorkommerziell verwerten möchten. Bewerbungen: 26. Mai und 4. Oktober 2016.
    Informationen:http://ec.europa.eu/research/participants/data/ref/h2020/other/guides_for_applicants/h2020-guide16-erc-poc_en.pdf

Weitere Informationen: http://www.eubuero.de/erc.htm

Horizon 2020 - The Framework Programme for Research and Innovation

Horizon 2020 hat eine Laufzeit von 2014-2020 und  schließt das Forschungsrahmenprogramm (FRP), die innovationsfördernden Programmteile des Programms für Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen und für KMU (COSME) und das Europäische Institut für Innovation und Technologie (EIT) zusammen. Horizon 2020 sieht ein Gesamtbudget in Höhe von 80 Mrd. EUR vor.

Zur Umsetzung von Horizon 2020 hat die Europäische Kommission einen Vorschlag für ein Spezifisches Programm veröffentlicht, das sich in vier Teile (Parts) untergliedert:

I. 'Excellent Science' (24,6 Mrd. EUR):

  • European Research Council (13,2 Mrd. EUR)
  • Marie Curie-Maßnahmen (5,8 Mrd. EUR)
  • Future and Emerging Technologies (FET) (3,1 Mrd. EUR)
  • Forschungsinfrastrukturen (2,4 Mrd. EUR)

Das Fördervolumen für den ERC würde demnach um 77% gegenüber dem Spezifischen Programm 'Ideas' steigen, das Budget für die Marie-Curie Maßnahmen gegenüber dem aktuellen Programm 'Menschen' um 21%.

II. 'Industrial Leadership' (17,9 Mrd. EUR):

  • 'Leadership in enabling and industrial technologies' (13,8 Mrd. EUR): Dazu gehören folgende Themen:
    Information and Communication Technologies, Nanotechnologies, Advanced Materials, Biotechnology, Advanced Manufacturing and Processing, Space
  • Vereinfachter Zugang zur Risikofinanzierung (3,5 Mrd. EUR)
  • Innovation in KMU (619 Mio. EUR)

III. 'Societal challenges' (31,7 Mrd. EUR):

  • Health, Demographic Change and Well-being (8,0 Mrd. EUR)
  • Food Security, Sustainable Agriculture, Marine and Maritime Research and the Bio-Economy (4,2 Mrd. EUR)
  • Secure, Clean and Efficient Energy (5,8 Mrd. EUR)
  • Smart, Green and Integrated Transport (6,8 Mrd. EUR)
  • Climate Action, Resource Efficiency and Raw Materials (3,2 Mrd. EUR)
  • Inclusive, Innovative and Secure Societies (3,8 Mrd. EUR)

IV. 'Non-nuclear Direct Actions of the Joint Research Centre' (JRC) (2 Mrd. EUR)

Der JRC wird mit seinen Forschungsprojekten sowohl zu Teil II 'Industrial Leadership' als auch zu TEIL III 'Societal Challenges' beitragen. Die direkten Maßnahmen der Gemeinsamen Forschungsstelle (JRC) werden mit 2 Mrd. EUR gefördert.

Das EIT wird außerhalb des Spezifischen Programms angesiedelt sein und soll Mittel in Höhe von 2,8 Milliarden EUR aus Horizon 2020 erhalten, wovon ein maßgeblicher Anteil in die Wissens- und Innovationsgemeinschaften (KICs) des EIT fließen wird.

Weitere Informationen: http://www.kowi.de/desktopdefault.aspx/tabid-48

Expertenaufrufe und Konsultationen der Europäischen Kommission

Aktivitäten der Europäischen Kommission

Das Verbindungsbüro der Freien Universität Berlin in Brüssel informiert regelmäßig über Termine, Ausschreibungen, Konsultationen und Veranstaltungen der Europäischen Kommission.

Ausführliche Informationen zu den EU-Aktivitäten finden Sie auf den Webseiten des Verbindungsbüros in Brüssel.
Kontakt: EU-Verbindungsbüro Brüssel, Claudia Siegel, Tel.: +49 30 838 601 81, E-Mail: claudia.siegel@fu-berlin.de

Europäische Union verschiedene Ausschreibungen

H2020 – Future and Emerging Technologies – FET Open

Förderung von exzellenzorientierter, visionärer und risikobehafteter Forschung zur langfristigen Umsetzung gänzlich neuer Technologiekonzepte ohne thematische Vorgabe: das FET Programm ist für Forschende aus allen wissenschaftlichen Disziplinen offen.

Termin: 17.01.2017
Weitere Informationen im Participant Portal

H2020 – Marie Skłodowska-Curie Programm – Ausschreibung für Individual Fellowships in Polen

Die Förderlinie „Polonez 3“ im Marie Skłodowska-Curie Programm bietet erfahrenen Forschenden anderer Länder die Möglichkeit, sich für Fellowships (1-2 Jahre) an polnischen Einrichtungen zu bewerben. Die Förderung zielt auf Grundlagenforschung und wird durch das polnische nationale Wissenschaftszentrum implementiert.

Termin: 15.12.2016
Weitere Informationen: https://ncn.gov.pl/polonez/polonez3?language=en

Horizon 2020: derzeit geöffnete Aufrufe (Calls for Proposals)

Eine Übersicht über derzeit aktuelle Aufrufe im Programm Horizon 2020 (H2020) ist auf dieser Internetseite zusammengestellt:

https://ec.europa.eu/research/participants/portal/desktop/en/opportunities/h2020/index.html

Informationsveranstaltung der Technischen Universität Berlin für ERC - Proof of Concept Grant

Das EU-Büro der Technischen Universität Berlin lädt gemeinsam mit der Nationalen Kontaktstelle ERC und einem Gutachter des Auswahlgremiums (POC-Panel), Prof. Brandenburger (TU Ilmenau), zu einer Informationsveranstaltung für ERC Grantees ein.

ERC Grantees können mit einer Proof of Concept Förderung das Innovationspotenzial ihrer Forschungsideen – gewonnen aus bereits geförderten ERC-Projekten - überprüfen.

Da die Anzahl der Plätze für die Veranstaltung begrenzt ist, wird bis zum 01.Oktober 2016 um Anmeldung per E-Mail an Frau Vahminceva: anna.vahminceva@campus.tu-berlin.de, gebeten.

Termin: 13.10.2016, 10.00 bis 12.00 Uhr
Ort: Technische Universität Berlin, Fraunhoferstraße 33-36, Raum 604, 10587 Berlin

"Neugier trifft Know-how": Veranstaltung der Kontaktstelle FiF (Frauen in der EU-Forschung) an der Humboldt-Universität Berlin

Die Kontaktstelle FiF (Frauen in der EU-Forschung) lädt zusammen mit der Humboldt-Universität zu Berlin zum Erfahrungsaustausch ein. An einer Antragstellung interessierte Wissenschaftlerinnen aller Fachbereiche haben die Möglichkeit, sich intensiv mit Wissenschaftlerinnen auszutauschen, die bereits an Horizont-2020-Projekten beteiligt sind.

ERC- und Marie-Skłodowska-Curie-Grantees beantworten zusammen mit erfolgreichen Koordinatorinnen, Projektpartnerinnen und einer Gutachterin Fragen zur erfolgreichen Antragstellung und verraten ihre persönlichen Erfolgsrezepte. Dem voran gehen eine Einführung in Horizont 2020 und Projektberichte einzelner Wissenschaftlerinnen.

Es wird keine Teilnahmegebühr erhoben, die Anmeldung ist geöffnet.

Termin: 29.11.2016 
Ort: Humboldt-Universität zu Berlin, Senatssaal, Unter den Linden 6, 10099 Berlin
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der vorläufigen Agenda: http://www.eubuero.de/media/content/FiF/Agenda_NtK_Berlin_Nov2016_extern_neu.pdf
Anmeldung unter: http://www.eubuero.de/veranstaltungen.htm?id=1017

Horizon 2020: Programmteil Future and Emerging Technologies (FET)

Unter FET werden visionäre und riskante Projekte zu grundlegend neuen Forschungsansätzen und -feldern im Bereich neuer Technologien gefördert. Geöffnet sind Ausschreibungen aus den beiden Programmlinien FET Open und FET Proactive. FET Open ist themenoffen und zielt auf Sondierungsprojekte zu neuartigen und visionären Ideen ab. FET Proactive fördert den Aufbau neuer Forschungscommnunities zu vorgegeben Themen (Topics).

Termin: 31.12.2016
Weitere Informationen: Ausschreibung

ERA-Net for Climate Services (ERA4CS)

Das ERA-Net for Climate Services (ERA4CS) veröffentlicht Anfang März 2016 eine gemeinsame Ausschreibung (Joint Call). Die Ausschreibung ist in zwei Topics unterteilt, denen unterschiedliche finanzielle Unterstützungsmechanismen zugrunde liegen.

Die Freie Universität Berlin ist nur in Topic A antragsberechtigt:

Topic A - Innovative co-development with users
This topic seeks to advance understanding in the following domains:

  • Research in support of the development and deployment of Climate Services
  • Research to integrate Climate Science to application cases and decicision making
  • Research for co-development of innovative Climate services
Termine: Die Einreichungsfrist der ersten Stufe ist für Ende Juni 2016 geplant. Ausgewählte Anträge sind als Vollantrag bis Ende Dezember 2016 einzureichen. Der Projektstart ist für den 1. Juni 2017 vorgesehen.
Informationen: Ausschreibung

Information and Communication Technologies - 2016/2017

Die Europäische Kommission hat das Arbeitsprogramm für den Bereich Information and Communication Technologies (ICT) für die Jahre 2016 und 2017 veröffentlicht. 2016 ist ein Budget von 476,5 Mio. EUR vorgesehen. Für die Ausschreibungen in 2017 werden voraussichtlich insgesamt 611,5 Mio. EUR zur Verfügung stehen. Ziel ist es, im Feld der digitalen Technologien durch die Förderung der Innovationskraft die führende Rolle der EU auf- und auszubauen.

Förderschwerpunkte:

  • A new generation of components and systems
  • Advanced Computing and Cloud Computing
  • Future Internet
  • Content (Big Data, digital content creation and management, knowledge and learning technologies)
  • Robotics and Autonomous Systems
  • ICT Key Enabling Technologies (photonics, micro- and nanoelectronic technologies)
  • Innovation and entrepreneurship support
  • Responsibility and Creativity
  • International Cooperation Activities
Weitere Informationen: Ausschreibung

Veröffentlichung des Arbeitsprogrammentwurfs SwafS 2016 - 2017

Die Europäische Kommission hat eine Vorversion mehrerer Teile des Arbeitsprogramms 2016 - 2017 veröffentlicht, darunter auch den Teil für Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft. Für die Jahre 2016 - 2017 ist ein Call vorgesehen, der sich in vier Bereiche mit insgesamt 25 Antragsthemen (topics) gliedert.

Ausschreibungsöffnung ist am 13. April 2016 bzw. 12. April 2017 und Antragsdeadline ist der 30. August 2016 bzw. 30. August 2017. Das für die 25 Antragsthemen vorgesehene Budget beläuft sich auf 98,57 Millionen Euro. Des Weiteren gibt es sogenannte "other actions". Ein einzelnes Topic (Swafs-25-2016) öffnet am 15. Oktober 2015 und schließt am 26. Januar 2016.

  1. Institutional Change to Support Responsible Research and Innovation in Research Performing and Funding Organisations
    • SwafS-01-2016: Participatory research and innovation via Science Shops
    • SwafS-02-2016: ERA-NET Cofund – Promoting Gender equality in H2020 and the ERA
    • SwafS-03-2016-2017: Support to research organisations to implement gender equality plans
    • SwafS-04-2016: Opening Research Organisations in the European Research Area
    • SwafS-05-2017: New constellations of Changing Institutions and Actors
    • SwafS-06-2017: Engaging industry – Champions for RRI in Industrial Sectors
    • SwafS-07-2016: Training on Open Science in the European Research Area
    • SwafS-08-2017: European Community of Practice to support institutional change
  2. Embedding Responsible Research and Innovation in Horizon 2020 Research & Innovation
    • SwafS-09-2016: Moving from constraints to openings, from red lines to new frames in Horizon 2020
    • SwafS-10-2017: Putting Open Science into action
  3. Strengthening the Science with and for Society Knowledge-Base
    • SwafS-11-2017: Science education outside the classroom
    • SwafS-12-2017: Webs of Innovation Value Chains and Openings for RRI
    • SwafS-13-2017: Integrating Society in Science and Innovation – An approach to co-creation
    • SwafS-14-2017: A Linked-up Global World of RRI
  4. Developing Inclusive, Anticipatory Governance for Research & Innovation
    • SwafS-15-2016: Open Schooling and collaboration on science education
    • SwafS-16-2016: Mapping the Ethics and Research Integrity Normative Framework
    • SwafS-17-2016: The Ethics of informed consent in novel treatment including a gender perspective
    • SwafS-18-2016: The Ethics of technologies with high socio-economic impact and Human Rights relevance
    • SwafS-19-2016: Networking of National representatives and resources centres on Gender in R&I
    • SwafS-20-2016: ERA Mobility and Career Day
    • SwafS-21-2017: Promoting integrity in the use of research results in evidence based policy: a focus on non-medical research
    • SwafS-22-2017: The ethical dimensions of IT technologies: a European perspective focusing on security and human rights aspects
    • SwafS-23-2017: Responsible Research and Innovation (RRI) in support of sustainability and governance, taking account of the international context
    • SwafS-24-2017: Trans-national operation of the EURAXESS Service network
    • SwafS-25-2016: Celebrating European Science
    Weitere Informationen: Ausschreibung

LIFE-Programm 2014-2020: Programm für Umwelt- und Klimapolitik

Die Europäische Kommission hat den Vorschlag für ein neues Programm für Umwelt- und Klimapolitik (LIFE) vorgelegt, das analog zum kommenden Rahmenprogramm Horizon 2020 von 2014-2020 laufen soll. Der Nachfolger des bestehenden Programms LIFE+ wird mit Mitteln in Höhe von 3,2 Mrd. EUR ausgestattet. Um eine größere Wirkung zu erzielen, wird LIFE einfacher und flexibler gestaltet und inhaltlich um die Bekämpfung des Klimawandels erweitert.

LIFE wird in die beiden Teilprogramme "Umwelt" und "Klimapolitik" unterteilt werden.
Im Teilprogramm Umwelt werden Maßnahmen zu den Bereichen:

  • Umwelt und Ressourceneffizienz (u.a. Einbeziehung von Umweltzielen in andere Bereiche)
  • Biodiversität (u.a. Verfahren zur Eindämmung des Verlusts an Biodiversität und Unterstützung der Natura-2000-Gebiete)
  • Verwaltungspraxis und Information im Umweltbereich (u.a. Verbreitung von bewährten Verfahren und Sensibilisierungskampagnen) unterstützt.

Das Teilprogramm Klimapolitik deckt folgende Bereiche ab:

  • Klimaschutz (Verringerung von Treibhausgasemissionen)
  • Anpassung an den Klimawandel (Stärkung der Widerstandsfähigkeit gegenüber dem Klimawandel)
  • Verwaltungspraxis und Information im Klimabereich (u.a. Sensibilisierung und Verbreitung von Maßnahmen zum Klimaschutz und zur Anpassung an den Klimawandel)

Eine weitere wichtige Änderung ist die Schaffung eines neuen Projekttypus:
Die "Integrierten Projekte" zielen auf eine verbesserte Umsetzung der Umwelt-und Klimapolitik auf breiterer Ebene durch eine koordinierte Mobilisierung von Mitteln der EU, von Einzelstaaten und der Privatwirtschaft ab. Darüber hinaus wird der räumliche Geltungsbereich des LIFE-Programms ausgeweitet, um mehr Möglichkeiten zur Finanzierung von Tätigkeiten außerhalb der territorialen Grenzen der Union bereitzustellen.

Weitere Informationen: zum Programm

European Research Council – Arbeitsprogramm für die nächste Ausschreibungsrunde

Der Europäische Forschungsrat (European Research Council - ERC) hat am 25. Juli 2016 das Arbeitsprogramm für die nächste Ausschreibungsrunde veröffentlicht. Der ERC fördert im Arbeitsprogramm 2017 unter Horizont 2020 mit knapp 1,8 Milliarden Euro exzellente Forschende mit bahnbrechenden Projekten aus allen Wissenschaftsbereichen.

Der ERC schreibt drei Förderlinien aus: Starting Grants, Consolidator Grants und Advanced Grants. Bewerben können sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler jeder Nationalität. Maßgeblich ist, dass die Forschungsprojekte an einer Einrichtung in Europa durchgeführt werden.

Termine:
  • Starting Grants (2 bis 7 Jahre nach der Promotion): bis 18.10.2016
  • Consolidator Grants (7 bis 12 Jahre nach der Promotion): vom 20.10.2016 bis 09.02.2017
  • Advanced Grants (exzellente, etablierte Forschende, die bereits mehr als 10 Jahre wissenschaftliche Spitzenleistung aufweisen): vom 16.05.2017 bis 31.08.2017
  • Proof of Concept (Wissenschaftler/innen, die bereits einen Starting-, Consolidator- oder Advanced Grant haben und ein Forschungsergebnis aus ihrem Projekt vorkommerziell verwerten möchten): 19.01., 25.04., 05.09.2017
Weitere Informationen: Arbeitsprogramm 2017

EU - Horizon 2020 - Programm Euratom (Nuklear- und Fusionsforschung)

Euratom is a complementary research programme for nuclear research and training.

Euratom aims to pursue nuclear research and training activities with an emphasis on continually improving nuclear safety, security and radiation protection, notably to contribute to the long-term decarbonisation of the energy system in a safe, efficient and secure way. By contributing to these objectives, the Euratom Programme will reinforce outcomes under the three priorities of Horizon 2020: Excellent science, Industrial leadership and Societal challenges.

The indirect actions of the Euratom Programme focus on two areas:

  • nuclear fission and radiation protection
  • fusion research aiming at developing magnetic confinement fusion as an energy source.
Termin: 05.10.2016 (17.00 Uhr)
Weitere Informationen: Ausschreibung

European Cooperation in Science and Technology (COST): Initiative für Europäische Zusammenarbeit in Wissenschaft und Technik

Aufgabe von COST (European Cooperation in Science and Research) ist es, europäische Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Unternehmen zur Realisierung eines gemeinsamen Forschungsvorhabens zusammenzuführen. Ziel ist es, nationale Forschungsprojekte in konzertierten Aktionen zu bündeln und dadurch europaweit vorhandene Kapazitäten von Wissen, technischer Ausstattung und finanziellen Ressourcen effektiv zu nutzen und dauerhafte Forschungsnetzwerke zu schaffen.

Termin: 01.12.2016
Weitere Informationen: Ausschreibung

Fördermaßnahmen des Center for International Cooperation (CIC) der Freien Universität Berlin

Aktuelle Ausschreibungen

Das Center for International Cooperation (CIC) fördert aus Mitteln der Exzellenzinitiative über verschiedene Förderformate die Entwicklung und Förderung neuer internationaler Projekte in Forschung und Lehre an der Freien Universität Berlin.

Aktuelle Ausschreibungen finden Sie auf dieser Webseite: http://www.fu-berlin.de/sites/inu/international/internationalfunding/index.html

Schwerpunkt deutsch-brasilianische Forschungsfördermaßnahmen

Forschungsförderung in Brasilien

Im Rahmen ihrer Internationalisierungsstrategie unterhält die Freie Universität seit 2010 ein Verbindungsbüro in Brasilien. Eine der Kernaufgaben des Büros ist die Unterstützung und Beratung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Freien Universität, die Forschungskooperationen in dem Land anstreben.

Als inzwischen siebtgrößte Volkswirtschaft der Welt ist Brasilien auch in der Wissenschaft zunehmend international vernetzt. Die brasilianische Regierung intensiviert seit mehr als zehn Jahren durch höhere Ausgaben eine Internationalisierung der brasilianischen Hochschulen, ihrer Studierenden und Forscher. Einige Wissenschaftsbereiche sind schon länger in internationale Zusammenhänge eingebunden, darunter Medizin, Physik, Mathematik und Teilbereiche der Biowissenschaften. Doch auch in den Geistes- und Sozialwissenschaften weist Brasilien exzellente Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie renommierte Forschungszentren auf. Charakteristisch für Brasiliens Fördersystem ist eine breit angelegte öffentliche Förderung und ein Nebeneinander von sowohl nationalen als auch bundesstaatlichen Förderagenturen.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern an der Freien Universität Berlin stehen in Brasilien verschiedene Förderinstrumente aus den Kooperationsabkommen zwischen den öffentlichen Förderagenturen Deutschlands und Brasiliens zur Verfügung. Diese werden im Folgenden kurz vorgestellt. Bei Fragen steht die Leiterin des Verbindungsbüros in São Paulo, Christina Peters, zur Verfügung.

Förderabkommen der DFG mit Partnerorganisationen in Brasilien

Seit vielen Jahren unterhält die DFG mit den brasilianischen Partnerorganisationen CAPES - Coordenação de Aperfeiçoamento de Pessoal de Nível Superior und CNPq - Conselho Nacional de Desenvolvimento Científico e Tecnológico sowie mit den bundesstaatlichen Stiftungen zur Forschungsförderung FAPESP im Bundesstaat São Paulo und FAPEMIG im Bundesstaat Minas Gerais erfolgreiche gemeinsame Projektförderungen, die auf bilateralen Kooperationsabkommen basieren. Im Mai 2014 wurde ein Abkommen zwischen der DFG und der bundesstaatlichen Stiftung zur Forschungsförderung FAPERJ im Bundesstaat Rio de Janeiro unterzeichnet. Eine erste Ausschreibung unter diesem Abkommen wurde im August 2014 veröffentlicht.

Alle Abkommen sind unter folgendem Link zu finden:

http://www.dfg.de/dfg_profil/im_internationalen_kontext/internationale_partner/Brasilien/index.html#micro313367 

Die aktuelle Ausschreibung mit FAPERJ ist unter diesem Link zu finden:

http://www.dfg.de/foerderung/info_wissenschaft/info_wissenschaft_14_45/index.html 

Mit FAPESP in São Paulo und FAPEMIG in Minas Gerais können jederzeit gemeinsame deutsch-brasilianische Anträge für die Gewährung einer Unterstützung zum Aufbau internationaler Kooperationen sowie für Sachbeihilfen in allen Wissenschaftsgebieten beantragt werden. Es bestehen keine spezifischen Ausschreibungen mit definierten Daten zur Antragseinreichung. Vielmehr können die Anträge zu jedem beliebigen Zeitpunkt im Jahr eingereicht werden. Antragsteller auf deutscher und brasilianischer Seite müssen ihre Anträge nach den jeweilig geltenden Richtlinien der DFG, FAPESP bzw. FAPEMIG einreichen.

Weitere Informationen zur Antragstellung mit FAPESP und FAPEMIG sind unter folgendem Link zu finden:

http://www.dfg.de/dfg_profil/geschaeftsstelle/dfg_praesenz_ausland/lateinamerika/berichte/2014/140227_fapesp_fapemig/index.html 

Das DFG-Büro São Paulo (saopaulo@dfg.de) berät gerne über die Antragsmodalitäten bzw. Ausschreibungen mit den verschiedenen Partnerorganisationen.

Förderabkommen der Alexander von Humboldt-Stiftung mit Partnerorganisationen in Brasilien

Capes-Humboldt-Forschungsstipendienprogramm

Die Alexander von Humboldt-Stiftung und die brasilianische Wissenschaftsförderorganisation CAPES (Coordenação de Aperfeiçoamento de Pessoal de Nível Superior) bieten seit 2012 ein gemeinsames Forschungsstipendienprogramm an, das kürzlich verlängert wurde.

Das CAPES-Humboldt-Forschungsstipendienprogramm richtet sich ausschließlich an promovierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Brasilien, es können PostDocs und erfahrene Wissenschaftler gefördert werden. Während die Antragstellung direkt bei CAPES erfolgt, wird die Auswahl durch ein gemeinsames von CAPES und der Alexander von Humboldt-Stiftung berufenes Auswahlgremium vorgenommen. Die ausgewählten Forschungsstipendiatinnen und -stipendiaten werden während ihres Forschungsaufenthalts in Deutschland von der Humboldt-Stiftung betreut. Die Förderleistungen entsprechen denen des Humboldt-Forschungsstipendienprogramms der Stiftung.

Das Programm wird von der Alexander von Humboldt-Stiftung und CAPES gemeinsam finanziert. Es ist derzeit eine Laufzeit des Programms bis Ende 2019 vereinbart.

Die letzte Auswahlsitzung findet Ende 2017 statt mit einer Bewerbungsdeadline am 31.07.2017.

Weitere Informationen:

http://www.humboldt-foundation.de/web/capes-humboldt-stipendium.html

http://www.capes.gov.br/cooperacao-internacional/alemanha/humboldt 

Eine umfassende Übersicht über die Förderprogramme der Alexander von Humboldt-Stiftung inklusive der Preisprogramme finden Sie hier:

http://www.humboldt-foundation.de/web/programme.html 

Förderabkommen des DAAD mit Partnerorganisationen in Brasilien

Probral

Das bilaterale Forschungsförderungsprogramm PROBRAL wurde vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und der brasilianischen Förderagentur Coordenação de Aperfeiçoamento de Pessoal de Nível (CAPES) vor 20 Jahren ins Leben gerufen. Hauptziele des Programms sind die Intensivierung der Kooperation zwischen brasilianischen und deutschen Forschergruppen, die gemeinsam an einem spezifischen wissenschaftlichen Vorhaben arbeiten, sowie die Fortbildung und Spezialisierung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

In den zwei Jahrzehnten wurden insgesamt 426 Projekte von 64 brasilianischen und 112 von deutschen Lehr- und Forschungseinrichtungen gefördert. Die Freie Universität Berlin war an sieben Projekten als Partner beteiligt. Das Programm wurde kürzlich mit großem Erfolg evaluiert und soll in der Form weitergeführt werden – neuerdings unter dem Deckmantel der „strategischen Partnerschaften“.

Weitere Informationen:

https://www.daad.de/laenderinformationen/brasilien/kooperationen/de/5373-alle-foerderprogramme-auf-einen-blick/ 

http://www.capes.gov.br/cooperacao-internacional/alemanha/probral 

Ciência sem Fronteiras

Seit 2011 kooperiert der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) mit den brasilianischen Förderagenturen Coordenação de Aperfeiçoamento de Pessoal de Nível Superior (CAPES) und Conselho Nacional de Desenvolvimento Científico e Tecnológico (CNPq) im Rahmen des brasilianischen Stipendienprogramms „Ciência sem Fronteiras“.

Mit dem Programm will die brasilianische Regierung die Wettbewerbsfähigkeit Brasiliens in den Bereichen Wissenschaft, Technologie und Innovation durch die Ausweitung der internationalen akademischen Mobilität erhöhen. In den letzten vier Jahren wurden über 70.000 Stipendien an Studierende, Doktorandinnen und Doktoranden, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für Studien- und Forschungsaufenthalte im Ausland vergeben. Nun wird das ursprünglich auf 4 Jahre angelegte Programm über 2014 hinaus verlängert.

Weitere Informationen:

http://www.cienciasemfronteiras.gov.br/web/csf-eng/

http://www.csf-alemanha.de/en/ 

Bilateraler Wissenschaftleraustausch

Gemeinsam mit CAPES und einigen bundesstaatlichen Förderagenturen unterstützt der DAAD auch den gegenseitigen Austausch von Wissenschaftlern zwischen Deutschland und Brasilien. Gefördert werden können Forschungsaufenthalte an Hochschulen oder außeruniversitären Forschungseinrichtungen mit einer Dauer zwischen zwei Wochen und drei Monaten. Die Bewerbungsfrist endet am 1. April 2015 (für Aufenthalte ab Juli 2015).

Weitere Informationen:

https://www.daad.de/deutschland/stipendium/datenbank/de/21148-stipendiendatenbank/?status=2&origin=48&subjectGrps=&daad=&q=&page=1&detail=50015508 

http://www.daad.org.br/imperia/md/content/aussenstellen/asbrasilien/2014_08_-_intercambio_de_cientistas.pdf

Adresse: Verbindungsbüro São Paulo, c/o Deutsches Wissenschafts- und Innovationshaus São Paulo (DWIH), Rua Verbo Divino, 1488, Bloco D, Térreo, 04719-904 São Paulo - SP Brasilien, Tel.: +55 11 5189 8312
Kontakt: saopaulo@fu-berlin
Weitere Informationen: Verbindungsbüro São Paulo

 

Austausch Wirtschaft - Wissenschaft

Berliner Startup Stipendium

Mit der Gründerwerkstatt „University Startup Factory“ fördern die Freie Universität Berlin, die Technische Universität Berlin, die Charité – Universitätsmedizin Berlin und die Humboldt-Universität zu Berlin Gründerinnen und Gründer, die innovative, technologiebasierte Geschäftsideen im Team umsetzen wollen. Das Programm wird aus Mitteln der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung sowie des Europäischen Sozialfonds finanziert und geht nun in die zweite Runde.

Im Anschluss an eine Erstberatung bei Profund Innovation, der zentralen Service-Einrichtung für Wissens- und Technologietransfer der Abteilung Forschung der Freien Universität Berlin können Bewerbungen bis 20. November 2016 eingereicht werden. Zwei bis vier Teammitglieder können mit 1.500 Euro monatlich über eine Laufzeit von sechs Monaten gefördert werden, eine Verlängerung ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich.

Termin: 20.11.2016
Adresse: Freie Universität Berlin, Abteilung Forschung, Wissens- und Technologietransfer, Profund Innovation, Haderslebener Str. 9, 12163 Berlin
Ansprechpartnerin für Fragen zum Projekt und zur Erstberatung: Katja Brunner, Tel.: 030 838-61555, katja.brunner@fu-berlin.de
Weitere Informationen: Berliner Startup Stipendium

Newsletter von Profund Innovation und die Möglichkeit zur Online-Anmeldung

Informationen über Förderprogramme und aktuelle Projekte aus dem Bereich Wissens- und Technologietransfer sowie Veranstaltungshinweise und Einladungen bietet der monatliche Newsletter von Profund Innovation.

Zur Anmeldung für den monatlichen Newsletter

Validierung des technologischen und gesellschaftlichen Innovationspotenzials wissenschaftlicher Forschung – VIP+

Durch Validierung werden die Innovationspotenziale von Forschungsergebnissen systematisch nachgewiesen und mögliche Anwendungsbereiche erschlossen. Mit der Fördermaßnahme VIP+ unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung diese weiteren Forschungs- und Entwicklungsarbeiten in Vorhaben von bis zu drei Jahren mit bis zu 1,5 Millionen Euro (maximal 500.000 Euro pro Jahr). VIP+ legt dabei einen breiten Innovationsbegriff zugrunde, der technologische und gesellschaftliche Innovationen gleichermaßen adressiert. Voraussetzung für die Förderung ist u.a. die Einbindung von Innovations-Mentorinnen oder -Mentoren und ggf. weiteren Akteuren mit Erfahrungswissen aus erfolgreichen Innovationsprozessen. So soll sichergestellt werden, dass sich die geförderten Vorhaben an den Erfordernissen der anschließenden wirtschaftlichen Verwertung bzw. gesellschaftlichen Anwendung orientieren. Die Maßnahme ist für alle Fachrichtungen offen. Anträge können fortlaufend gestellt werden.

Termin: fortlaufend
Adresse: Freie Universität Berlin, Abteilung Forschung, Wissens- und Technologietransfer, Profund Innovation, Haderslebener Str. 9, 12163 Berlin, Aneta Bärwolf, Tel.: 030/838-73634
Kontakt: aneta.baerwolf@fu-berlin.de

Pro FIT-Frühphasenfinanzierung

Pro FIT-Frühphasenfinanzierung unterstützt die Gründung von technologieorientierten Unternehmen. Antragsberechtigt sind neu gegründete, technologieorientierte Unternehmen mit einem geplanten Innovationsvorhaben („FuE-Ankerprojekt“) und dem Sitz in Berlin. Sie dürfen maximal 6 Monate alt sein, um die Förderung aus der Frühphase 1 in Anspruch zu nehmen, oder maximal 18 Monate existieren, sofern nur die Förderung aus der Frühphase 2 beantragt wird. Die Förderung wird in Abhängigkeit der jeweiligen Frühphase in Form von nicht rückzahlbaren Zuschüssen und/oder zinsverbilligten Darlehen gewährt. Die Gesamtzuwendung kann für beide Phasen max. 500 TEUR betragen, wovon max. 200 TEUR auf die Frühphase 1 entfallen. Gefördert werden Personalausgaben (v.a. Geschäftsführung), Investitions- und laufende Betriebsausgaben. Fördervoraussetzung für die Inanspruchnahme der Pro FIT-Frühphasenfinanzierung ist, dass sich für das Unternehmen ein Mentor (Motivator, Netzwerker, Sparring-Partner) einsetzt, der über einschlägige unternehmerische Erfahrungen verfügt und der sich - zumindest in geringem Umfang - an der Unternehmensfinanzierung beteiligt.

Adresse: Freie Universität Berlin, Abteilung Forschung, Wissens- und Technologietransfer, Profund Innovation, Haderslebener Str. 9, 12163 Berlin, Aneta Bärwolf, Tel.: 030/838-73634
Kontakt: aneta.baerwolf@fu-berlin.de

EXIST - Forschungstransfer

Das Programm EXIST-Forschungstransfer fördert mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie herausragende forschungsbasierte Gründungsvorhaben, für die risikoreiche Entwicklungsarbeiten nötig sind. Es besteht aus zwei Förderphasen:

In Phase 1 werden Entwicklungsarbeiten zum Nachweis der technologischen Machbarkeit, die Entwicklung von Prototypen, die Ausarbeitung des Businessplans und die Gründung des Unternehmens gefördert.

Die zweite Förderphase soll Gründern bei den Entwicklungsarbeiten bis zur Marktreife, bei der Aufnahme der Geschäftstätigkeit sowie bei der Organisation einer externen Anschlussfinanzierung unterstützen.

Gefördert werden höchstens drei Mitglieder des Forschungsteams an Hochschulen. Von Beginn an kann das Team um eine Person mit betriebswirtschaftlicher Kompetenz erweitert werden. Die Anträge werden durch die Hochschule gestellt. Die erste Förderphase hat eine Laufzeit von 18 Monaten. Im Einzelfall kann in Förderphase I eine Laufzeit von 24 Monaten beantragt werden. Es werden Sachausgaben bis zu 250.000 Euro, in begründeten Einzelfällen auch darüber hinaus, und Personalausgaben übernommen. Die zweite Förderphase dauert höchstens 18 Monate. Die Anträge können von dem Unternehmen gestellt werden, das als Ergebnis der Förderphase I gegründet wurde. Der Zuschuss beträgt höchstens 75 Prozent der vorhabenspezifischen Kosten und ist auf 180.000 Euro begrenzt. Das Unternehmerteam muss eigene Mittel und gegebenenfalls Beteiligungskapital im Verhältnis 1:3 zur Verfügung stellen.

Die Einreichung von Projektskizzen ist vom 1. bis 31. Januar und vom 1. Juli bis 31. Juli eines Kalenderjahres möglich. Die Antragstellung für Förderphase 1 erfolgt durch die Hochschule.

Adresse: Freie Universität Berlin, Abteilung Forschung, Wissens- und Technologietransfer, Profund Innovation, Haderslebener Str. 9, 12163 Berlin, Aneta Bärwolf, Tel.: 030/838-73634
Kontakt: aneta.baerwolf@fu-berlin.de
Weitere Informationen: Profund Innovation

EXIST - Gründerstipendien

Im EXIST-Gründerstipendium-Programm werden innovative Gründungsvorhaben, die eine technische Produkt- oder Prozessinnovation oder neuartige innovative Dienstleistungen zum Gegenstand haben, vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in der Frühphase gefördert. Gründer/innen aus Hochschulen werden bei der Konzeption ihrer Gründungsidee in einem Businessplan unterstützt. Das Programm richtet sich an Studierende, wissenschaftliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sowie Absolventen und Absolventinnen. Es werden Gründerteams mit maximal 3 Personen für ein Jahr gefördert. Unterstützt werden die Teams mit personengebundenen monatlichen Stipendien, 3.000 Euro für Promovierte, 2.500 Euro für Absolventen und Absolventinnen, 2.000 Euro für technische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, 1.000 Euro für Studierende und mit bis zu 30.000 Euro für die Sachmittel und Beratungsleistungen für Teamgründungen. Von der Hochschule werden die Teams mit kostenfreien Arbeitsräumen sowie durch Benutzung der Werkstätten, Laboratorien, Rechenzentren und sonstiger Einrichtungen und Ressourcen unterstützt. Seit 2005 sind rund 80 EXIST-Gründerstipendien an der Freien Universität und der Charité durchgeführt worden. Anträge können jederzeit eingereicht werden.

Adresse: Freie Universität Berlin, Abteilung Forschung, Wissens- und Technologietransfer, Profund Innovation, Haderslebener Str. 9, 12163 Berlin, Aneta Bärwolf, Tel.: 030/838-73634
Kontakt: aneta.baerwolf@fu-berlin.de
Weitere Informationen: Beratung Profund, Stipendien

Stipendien, Fellowships

Berliner Startup Stipendium

Mit der Gründerwerkstatt „University Startup Factory“ fördern die Freie Universität Berlin, die Technische Universität Berlin, die Charité – Universitätsmedizin Berlin und die Humboldt-Universität zu Berlin Gründerinnen und Gründer, die innovative, technologiebasierte Geschäftsideen im Team umsetzen wollen. Das Programm wird aus Mitteln der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung sowie des Europäischen Sozialfonds finanziert und geht nun in die zweite Runde.

Im Anschluss an eine Erstberatung bei Profund Innovation, der zentralen Service-Einrichtung für Wissens- und Technologietransfer der Abteilung Forschung der Freien Universität Berlin können Bewerbungen bis 20. November 2016 eingereicht werden. Zwei bis vier Teammitglieder können mit 1.500 Euro monatlich über eine Laufzeit von sechs Monaten gefördert werden, eine Verlängerung ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich.

Termin: 20.11.2016
Adresse: Freie Universität Berlin, Abteilung Forschung, Wissens- und Technologietransfer, Profund Innovation, Haderslebener Str. 9, 12163 Berlin
Ansprechpartnerin für Fragen zum Projekt und zur Erstberatung: Katja Brunner, Tel.: 030 838-61555, katja.brunner@fu-berlin.de
Weitere Informationen: Berliner Startup Stipendium

Wolfgang-Gentner-Stipendien am CERN

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert Doktorarbeiten in technischen Bereichen am CERN für eine Dauer von bis zu drei Jahren (Wolfgang-Gentner-Stipendien). Ziel des Programms ist die Ausbildung von Doktorand/innen deutscher Hochschulen in einem internationalen, erstklassigen Hochtechnologie-Umfeld mit engen Kontakten zur Industrie. Das Wolfgang-Gentner-Programm ist Teil des allgemeinen CERN Doctoral Student Programme mit gleichen Anstellungsbedingungen, aber Förderung durch das BMBF.

Termin: 25.10.2016
Weitere Informationen und Bewerbungsformular: Ausschreibung

DHI Moskau - Jahres-Forschungsstipendium für Promotions- oder Habilitationsvorhaben

Das Deutsche Historische Institut (DHI) Moskau vergibt ein Jahresstipendium an Doktorand/innen oder Habilitand/innen, die Themen der russischen, ukrainischen, weißrussischen oder sowjetischen Geschichte bzw. der Geschichte der anderen postsowjetischen Länder oder der Geschichte der deutsch-russischen/sowjetischen Beziehungen bearbeiten. Das Stipendium wird für einen Zeitraum von zwölf Monaten vergeben, von denen sechs Monate für Bibliotheks- und Archivarbeiten in Moskau oder Sankt Petersburg genutzt werden müssen.

Termin: 15.11.2016
Adresse: Deutsches Historisches Institut Moskau, Voroncovskaja ulica 8/7, 109044 Moskau, Tel.: +7 495 730 52 49
Kontakt: dhi@dhi-moskau.org
Weitere Informationen: Ausschreibung

Botschaftsstipendien für Israel

Das Außenministerium des Staates Israel vergibt an Graduierte verschiedener Fachrichtungen Stipendien für Forschungs- und Studienaufenthalte an israelischen Universitäten. Forschungsvorhaben zu den Themenbereichen Geschichte des jüdischen Volkes und des Staates Israel, Judentum, Internationale Beziehungen/Politikwissenschaft, hebräische Sprache und Literatur werden bevorzugt berücksichtigt.

Bewerben können sich deutsche Staatsangehörige mit überdurchschnittlichen Studienleistungen, die zum Zeitpunkt der Bewerbung nicht älter als 35 Jahre alt sind. Gute hebräische oder englische Sprachkenntnisse werden vorausgesetzt. Das Stipendium kann erst vergeben werden, nachdem die gewünschte Universität die Aufnahme des Bewerbers/ der Bewerberin bewilligt hat.

Termin: 15.11.2016
Adresse: Botschaft des Staates Israel, Kulturabteilung, Auguste-Viktoria-Straße 74-76, 14193 Berlin, Tel.: 030/890 45-413
Kontakt: culture-assistant2@berlin.mfa.gov.il
Weitere Informationen: Ausschreibung

Max Kade-Stipendium der DFG: Post-Doc-Stipendium in die USA

Für einen Zeitraum von einem Jahr können Antragstellende aus dem Bereich der Naturwissenschaften und der Medizin einen Forschungsaufenthalt in den USA beantragen. Dieser wird durch das von der DFG unterstützte Max Kade-Stipendium ermöglicht. Diese Ausschreibung richtet sich an überdurchschnittlich qualifizierte Nachwuchswissenschaftler und Nachwuchswissenschaftlerinnen (im Regelfall bis zu 12 Jahren nach Promotion), die sich bereits durch eine mehrjährige Forschungstätigkeit oder herausragende Forschungsleistungen fachlich ausweisen können.

Termin: jederzeit
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Weitere Informationen: Ausschreibung

Klaus-Georg und Sigrid Hengstberger-Forschungsstipendium

Das Klaus-Georg und Sigrid Hengstberger-Forschungsstipendium ist für experimentell oder klinisch tätige Mediziner/innen sowie Naturwissenschaftler/innen vorgesehen. Forschungsschwerpunkt ist die experimentelle und klinische Forschung auf dem Gebiet der Kardiomyopathien. Das Forschungsstipendium ist mit 25.000 Euro pro Jahr für Sachmittel ausgestattet, der Förderungszeitraum beträgt maximal zwei Jahre.

Termin: 31.10.2016
Adresse: Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung e.V., Grafenberger Allee 100, 40237 Düsseldorf, Tel.: 0211/600692-0
Kontakt: info@dgk.org
Weitere Informationen: Ausschreibung

Deutsche Telekom Stiftung - Fellowship Fachdidaktik MINT

Gefördert werden herausragende Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler der Fachdidaktiken Mathematik, Physik, Chemie, Biologie, Informatik, Technik und Sachunterricht zur Vorbereitung bzw. in ihrer Postdoktorandenphase. Eine individuelle, dem Projektverlauf und der persönlichen Entwicklung angepasste finanzielle Ausstattung, die im Laufe des Fellowships ergänzt werden kann, unterstützt außerdem unvorhergesehene Projektentwicklungen wie z.B. neue Kooperationen, Auslandsaufenthalte, Lehrerfortbildungen. Die eingereichten Vorhaben müssen eine hohe wissenschaftliche Qualität aufweisen: Forschung und Lehre sowie Entwicklung für die Schulpraxis und deren Anwendung werden dabei als integrale Bestandteile fachdidaktischer Wissenschaft verstanden. Das angestrebte Vorhaben sollte folglich idealerweise sowohl einen Bogen zur Schulpraxis ziehen als auch zu ihrer theoriebasierten Verbesserung beitragen.

Linie I: Junior Fellowship
Doktorand/-innen, die sich am Ende ihrer Promotionsphase befinden oder diese vor kurzem abgeschlossen haben, bewerben sich um ein Stipendium in Höhe von 1.800 Euro im Monat für die Dauer eines Jahres. Zusätzlich werden für den Förderzeitraum 2.000 Euro Sachmittel gewährt. Nach Ablauf des Förderjahres ist eine Bewerbung für die Fellowship-Linien II und III möglich.

Linie II: Senior Fellowship
Bereits promovierte Nachwuchswissenschaftler/-innen (z.B. Lehrkräfte, Postdocs) bewerben sich um eine Förderung ihrer Stelle und zusätzliche Projektmittel (bis zu 10.000 Euro/3 Jahre) für drei Jahre in ihrer Postdoktorandenphase. Darüber hinaus können weitere Mittel für z.B. Kooperationen, Auslandsaufenthalte, Konferenzen/Workshops, studentische Hilfskräfte beantragt werden.

Linie III: Associate Fellowship
Postdoktorand/-innen, die bereits über eine Stelle verfügen (auch Juniorprofessor/-innen), bewerben sich um die Aufnahme ins Netzwerk für die Dauer von drei Jahren. Damit können sie am ideellen Programm teilnehmen und erhalten bis zu 10.000 Euro Sachmittel. Darüber hinaus können weitere Mittel für z.B. Kooperationen, Auslandsaufenthalte, Konferenzen/Workshops, studentische Hilfskräfte beantragt werden.

Termin: 05.10.2016
Adresse: Deutsche Telekom Stiftung, Projektleitung Dr. Gudrun Tegeder, Graurheindorfer Straße 153, 53117 Bonn
Kontakt: Gudrun.Tegeder@telekom.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Freigeist-Fellowships für Nachwuchswissenschaftler/-innen nach der Promotion

Die fachoffenen Freigeist-Fellowships richten sich an außergewöhnliche Forscherpersönlichkeiten nach der Promotion, die sich zwischen etablierten Forschungsfeldern bewegen und risikobehaftete Wissenschaft betreiben möchten.

Ein Freigeist-Fellow erschließt neue Horizonte und verbindet kritisches Analysevermögen mit außergewöhnlichen Perspektiven und Lösungsansätzen. Durch vorausschauendes Agieren wird der Freigeist-Fellow zum Katalysator für die Überwindung fachlicher, institutioneller und nationaler Grenzen.

Termin: 13.10.2016
Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover, Geistes- und Gesellschaftswissenschaften: Dr. Johanna Brumberg, Tel.: 0511/8381-4297, Naturwissenschaften: Dr. Oliver Grewe, Tel.:0511/8381-4252
Kontakt:  brumberg@volkswagenstiftung.de, grewe@volkswagenstiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Stipendienprogramm des Deutschen Literaturarchivs Marbach

Marbach-Stipendien

Die "Marbach-Stipendien" stehen für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland offen. Gefördert werden anspruchsvolle Forschungsarbeiten, die sich auf Sammlungen des Deutschen Literaturarchivs stützen. Die Marbach-Stipendien setzen einen Hochschulabschluss voraus und werden in drei Kategorien je nach akademischer Qualifikation vergeben: Vollstipendien, Postdoktorandenstipendien, Graduiertenstipendien, in Ausnahmefällen auch MA-Stipendien. Die "Marbach-Stipendien" können für die Dauer von einem bis zu vier Monaten gewährt werden. Sie werden im Mai und im November eines Jahres vergeben.

Termine: jeweils zum 31. März und zum 30. September
Informationen: Ausschreibung

Stipendien für Magister-, Master- und Staatsexamenskandidaten

Das neu konfigurierte Stipendienprogramm des Deutschen Literaturarchivs Marbach sieht auch einmonatige Kurzstipendien für Magister-, Master- und Staatsexamenskandidaten vor, die aufgrund ausgezeichneter Vorleistungen eine Examensarbeit mit klar begrenztem Bestandsbezug planen. Es gelten dieselben Bedingungen wie für die Marbach-Stipendien.

Temine: 31. März und der 30. September eines Jahres
Informationen: Ausschreibung

Bernhard-Zeller-Stipendien

Das Deutsche Literaturarchiv Marbach schreibt jährlich zwei Bernhard-Zeller-Stipendien für Projekte zur Literaturgeschichte des 20. Jahrhunderts aus.

Termine: 31. März und der 30. September 
Informationen: Ausschreibung

Bestandsbezogene Stipendien:

Das Deutsche Literaturarchiv Marbach schreibt in Zusammenarbeit mit Drittmittelgebern und Mäzenen themen- und bestandsgebundene Stipendien aus.

  • DFVjs-Stipendium
  • Norbert-Elias-Stipendium
  • Ernst-Jünger-Stipendium
  • Hilde-Domin-Stipendium
Adresse: Deutsches Literaturarchiv Marbach, Schillerhöhe 8-10, 71672 Marbach am Neckar, Dr. Marcel Lepper, Tel.: 07144/848-171
Kontakt: marcel.lepper@dla-marbach.de
Weitere Informationen: Stipendienübersicht

Preise und Wettbewerbe

DGMS - Preis "Massenspektrometrie in den Biowissenschaften"

Die Deutsche Gesellschaft für Massenspektronomie schreibt einen Wissenschaftspreis für eine herausragende wissenschaftliche Arbeit in der Massenspektrometrie im Bereich der Biowissenschaften aus. Der von der Firma Waters GmbH, Eschborn, gestiftete Preis wird durch die DGMS vergeben und zeichnet wissenschaftliche Arbeiten zu Methodenentwicklungen und Anwendungen der Massenspektrometrie in den Biowissenschaften aus. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert.

Die Vergabe des Preises erfolgt ausgehend von Nominierungsvorschlägen. Vorschlagsberechtigt ist jedes Mitglied der DGMS, wobei Selbstnominierungen ausgeschlossen sind.

Termin: 01.11.2016
Adresse: Prof. Dr. Wolf-Dieter Lehmann, B200 Deutsches Krebsforschungszentrum, Im Neuenheimer Feld 280, 69120 Heidelberg
Kontakt: w.d.lehmann@alumni.uni-heidelberg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Hochschulpreis des Deutschen Aktieninstituts

Das Deutsche Aktieninstitut zeichnet die besten wissenschaftlichen Abschlussarbeiten, die sich mit dem Themenbereich "Aktie und Kapitalmarkt" befassen, mit dem Hochschulpreis des Deutschen Aktieninstituts aus. Am Hochschulpreis des Deutschen Aktieninstituts können Dissertationen und Habilitationen teilnehmen, die im laufenden oder vergangenen Kalenderjahr von einer deutschsprachigen Hochschule angenommen wurden. Der Preis ist mit insgesamt 20.000 Euro dotiert. Werden keine oder nicht genügend preiswürdige Arbeiten eingereicht, so vergibt das Deutsche Aktieninstitut keinen Preis oder nur einen Teil der ausgesetzten Dotation. Bei mehreren preiswürdigen Arbeiten kann der Preis geteilt werden.

Termin: 30.11.2016
Adresse: Deutsches Aktieninstitut e.V. - Hochschulpreis - Senckenberganlage 28, 60325 Frankfurt am Main, Ilona Hix, Tel.: 069/92915-29
Kontakt: hix@dai.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

GAUSS-Preis 2016

Die Deutsche Gesellschaft für Versicherungs- und Finanzmathematik e.V. (DGVFM) und die Deutsche Aktuarvereinigung e.V. (DAV) schreiben auch in diesem Jahr gemeinsam den GAUSS-Preis in Höhe von 10.000 Euro aus. Aktuare und Mathematiker/innen aus dem deutschsprachigen Raum werden dazu aufgerufen, neue Antworten auf aktuelle Herausforderungen in der Versicherungs- und Finanzmathematik zu finden. Der Hauptpreis wird für Arbeiten aus dem Gebiet des Topic of the Year 2015 der DGVFM „Risikomanagement – Modelle, Risikomaße, Abhängigkeiten“ ausgeschrieben.

Termin: 20.11.2016
Adresse für elektronische Bewerbung: susanne.kade@aktuar.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderpreis Leben pur 2017

Die Stiftung Leben pur schreibt den Förderpreis Leben pur in Höhe von 5.000 Euro aus. Alle Arbeiten oder Projekte, die sich mit dem Thema "Gesundheit und Gesunderhaltung" bei Menschen mit komplexer Behinderung auseinandersetzen und in ihrer Art einzig- oder neuartig oder besonders hervorzuheben sind und zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen, können eingereicht werden. Auch die Themenbereiche Gesundheitsprophylaxe und Gesundheitserziehung, Beiträge zu Möglichkeiten der frühzeitigen Krankheitserkennung oder Schmerzerfassung sowie der Salutogenese und Resilienz von Menschen mit komplexer Behinderung sind erwünscht.

Termin: 30.11.2016
Adresse: Stiftung Leben pur, Dr. Nicola Maier-Michalitsch, Garmischer Str. 35, 81373 München
Kontakt: michalitsch@stiftung-leben-pur.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Walther Arndt Forschungspreis

Der Walther Arndt Forschungspreis in Höhe von 5.000 Euro wird für eine herausragende wissenschaftliche Arbeit über ein zoologisches Thema vergeben. Bewerber/innen sollten kurz vor oder nach der Habilitation stehen oder vergleichbare Leistungen vorweisen können. Bevorzugt berücksichtigt werden Arbeiten, die die Originalergebnisse, gleich auf welchem zoologischen Teilgebiet, in einen größeren biologischen Zusammenhang einzuordnen verstehen.

Termin: 15.12.2016
Adresse: An den Präsidenten der DZG, Geschäftsstelle der Deutschen Zoologischen Gesellschaft, Corneliusstr. 12, 80469 München
Kontakt: dzg@zi.biologie.uni-muenchen.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Innovationspreis der Stiftung Familie Klee

Die Stiftung Familie Klee verleiht für eine hervorragende wissenschaftliche Arbeit den Innovationspreis in Höhe von 10.000 Euro an eine Person oder eine Arbeitsgruppe für eine wissenschaftliche Leistung, die es durch neuartige Kombination medizinischer und technischer Kenntnisse ermöglicht, Krankheiten zu heilen, ihre Therapie zu verbessern oder die Auswirkungen der Krankheit zu mildern. Die Arbeit muss in Deutschland entstanden sein.

Termin: 15.01.2017
Adresse: Bewerbungen unter der Referenznummer 1 richten sich an: Prof. Dr. med. Reinhard Burk, Augenklinik, An der Rosenhöhe 27, 33647 Bielefeld, oder Prof. Dr. ing. M. Pandit, Postfach 3049, 67653 Kaiserslautern
Weitere Informationen: Ausschreibung

Volvo Environment Prize

The Volvo Environment Prize is awarded for "Outstanding innovations or scientific discoveries which in broad terms fall within the environmental field". Priority is given to an individual or to a group of named individuals, rather than to institutions. The Volvo Environment Prize is awarded annually. The Prize consists of a hand-crafted diploma, a glass sculpture and a cash award for SEK 1.5 million (approximately EUR 165,000 or USD 215,000). The Volvo Environment Prize Foundation invites universities, research institutes, scientists and engineers as well as other individual and organisations to submit nominations for the Volvo Environment Prize.

Termin: 10.01.2017
Adresse: The Volvo Environment Prize Foundation, c/o Christina Leijonhufvud, Beijer Institute of Ecological Economics, The Royal Swedish Academy of Sciences, Box 50005, 104 05 Stockholm, Sweden
Weitere Informationen: Ausschreibung

Willy-Hager-Preis für wissenschaftlichen Nachwuchs

Die DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V. und die Fachgruppe "Wasserchemische Gesellschaft" der Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V. (GDCh) schreiben den Willy-Hager-Preis aus. Mit dem Willy-Hager-Preis werden jüngere Wissenschaftler/-innen für hervorragende Arbeiten auf dem Gebiet der Verfahrenstechnik der (industriellen) Wasser- oder Abwasseraufbereitung ausgezeichnet. Bei den Arbeiten soll in der Regel die verfahrenstechnische Problemlösung im Vordergrund stehen. Preisgeld: 6.000 Euro.

Termin: 21.10.2016
Adresse: DECHEMA e.V., Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V., Theodor-Heuss-Allee 25, 60486 Frankfurt am Main, Tel.: 069/75 64-0
Weitere Informationen: Ausschreibung

Ernst-Denert-Stiftung: Software-Engineering-Preis

Die Ernst-Denert-Stiftung für Software-Engineering vergibt ihren Software-Engineering-Preis für eine hervorragende Arbeit (aktuelle Arbeiten, 2014-2016) aus dem Gebiet der Methoden, Werkzeuge und Verfahren der Softwareentwicklung. Sie muss anwendbar und praxisorientiert sein. Erwünscht sind Beiträge über Konzepte des Software-Engineerings, über ihren Einsatz in der Praxis sowie Berichte über Werkzeuge. Ausgeschlossen sind lediglich kommerziell vermarktete Produkte. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert.

Termin: 01.11.2016
Adresse: Lehrstuhl für Software Engineering betrieblicher Informationssysteme, Prof. Dr. Florian Matthes, Boltzmannstr. 3, 85748 Garching, Tel.: 089/28917135
Kontakt: aline.schmidt@in.tum.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Fondation Fyssen - International Prize

This Prize is awarded to a scientist who has conducted distinguished research in the areas supported by the Foundation : Ethology, Paleontology, Archaeology, Anthropology, Psychology, Epistemology, Logic and Sciences of the Nervous System.

Theme for the International Prize 2016: The Archaeology of Social Complexity.

Social complexity is one of the central characteristics of our species, and it is expressed through human behaviour at the individual, population and inter-regional levels, and is reflected in many aspects of material culture. The prize will be awarded to a scholar who has significantly advanced our understanding of the relationship between social complexity and variables such as identity, technology, and exchange. Amount of the prize awarded: 60 000 euros.

Termin: 07.11.2016
Adresse: Secrétariat de la Fondation Fyssen, 194, rue de Rivoli, F-75001 Paris, Tel.: +33 (0)1 42 97 53 16
Kontakt: secretariat@fondation-fyssen.org
Weitere Informationen: Ausschreibung

Roman Herzog Forschungspreis Soziale Marktwirtschaft 2017

Das Roman Herzog Institut zeichnet mit dem Roman Herzog Forschungspreis Soziale Marktwirtschaft Nachwuchswissenschaftler/innen aus, die sich in ihren Dissertationen oder Habilitationen mit der Zukunftsfähigkeit der Sozialen Marktwirtschaft und damit mit den zentralen ordnungspolitischen Fragestellungen des 21. Jahrhunderts auseinandersetzen. Der Preis ist mit insgesamt 35.000 Euro dotiert.

Termin: 31.12.2016
Adresse: Dr. Nese Sevsay-Tegethoff, Geschäftsführerin, Roman Herzog Institut e. V., Max-Joseph-Straße 5, 80333 München
Weitere Informationen: Ausschreibung

Deutscher Psychologie Preis 2017

Der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP), die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK), die Christoph-Dornier-Stiftung (CDS) und die Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs) schreiben den Deutschen Psychologie Preis 2017 aus. Mit dem mit 10.000 Euro dotierten Preis werden herausragende Leistungen in der psychologischen Forschung gewürdigt, die sich durch hohe praktische Bedeutung auszeichnen. Die wissenschaftlichen Leistungen sollen von hoher Qualität und Originalität und relevant für die Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen sein.

Termin: 30.10.2016 (Nominierung)
Adresse: An die Jury des Deutschen Psychologie Preises, c/o Deutsche Gesellschaft für Psychologie, Marienstr. 30, 10117 Berlin
Kontakt: info@deutscher-psychologie-preis.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Genopole “Young Biotech Award”

Das führende französische Biocluster Genopole veranstaltet zum sechsten Mal den Wettbewerb “Young Biotech Award” für Start-ups im Bereich Umwelt, Ernährung und Landwirtschaft oder Industrie (außer der Medizinbranche). Dieses Jahr ist der Wettbewerb auch für internationale Projekte und Start-ups offen.

Der Wettbewerb wendet sich an Forschende, Unternehmer oder Studierende. Ziel ist es, innovative Projekte oder junge Biotech-Unternehmen (unter drei Jahre) zu entdecken und im Genopole Biopark zu entwickeln. Die Preisträger/innen erhalten eine Förderung zum Start ihrer Aktivitäten oder zur Entwicklung ihrer Projekte. Der erste Preis beträgt 100.000 Euro.

Termin: 03.10.2016, 16:00 Uhr
Weitere Informationen: Ausschreibung

Deutscher Rohstoffeffizienz-Preis 2016

Mit dem Deutschen Rohstoffeffizienz-Preis zeichnet das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie herausragende Beispiele rohstoff- und materialeffizienter Produkte, Prozesse oder Dienstleistungen sowie anwendungsorientierte Forschungsergebnisse aus. Unter fachlicher Leitung der Deutschen Rohstoffagentur (DERA) werden bis zu vier Unternehmen sowie eine Forschungseinrichtung prämiert.

Termin: 18.11.2016
Adresse: Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR), Dienstbereich Berlin, Deutsche Rohstoffagentur (DERA), Wilhelmstraße 25 – 30, 13593 Berlin, Tel.: 030/36993 201, Britta Bookhagen
Kontakt: britta.bookhagen@bgr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Frauen-MINT-Award

Frauen mit einer Abschlussarbeit in einem MINT-Studienfach können sich für den Frauen-MINT-Award 2016 bewerben. Der Hauptpreis beträgt 3.000 Euro.

Termin: 11.12.2016
Kontakt für Rückfragen: mint@telekom.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Opus Magnum

Ziel der Initiative ist es, Professorinnen und Professoren aus den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, die sich durch (erste) herausragende Arbeiten ausgewiesen haben, einen Freiraum für die intensive Arbeit an einem wissenschaftlichen Werk zu eröffnen. Die Förderung besteht im Wesentlichen in der Finanzierung einer Lehrvertretung, womit die Initiative zugleich auch dem wissenschaftlichen Nachwuchs eine zusätzliche Perspektive eröffnen möchte.

Termin: 01.02.2017
Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover, Dr. Johanna Brumberg, Tel.: 0511/8381-297
Kontakt: brumberg@volkswagenstiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Georg Forster-Forschungspreis der Alexander von Humboldt Stiftung

Mit dem Georg Forster-Forschungspreis in Höhe von 60.000 Euro werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen für ihr bisheriges Gesamtschaffen ausgezeichnet, deren grundlegende Entdeckungen, neue Theorien oder Erkenntnisse das eigene Fachgebiet auch über das engere Arbeitsgebiet hinaus nachhaltig geprägt haben und von denen erwartet werden kann, dass sie auch in Zukunft an der Ausarbeitung forschungsbasierter Lösungsansätze für die spezifischen Herausforderungen der Schwellen- und Entwicklungsländer mitwirken.

Nominierte müssen die Staatsangehörigkeit eines Entwicklungs- oder Schwellenlandes (außer VR China und Indien) besitzen. Ferner müssen sie zum Zeitpunkt der Nominierung ihren Arbeits- und Lebensmittelpunkt seit mindestens fünf Jahren in einem dieser Länder haben.

Zusätzlich werden die Preisträgerinnen und Preisträger eingeladen, selbst gewählte Forschungsvorhaben in Deutschland in Kooperation mit Fachkolleginnen und Fachkollegen durchzuführen. Zur Finanzierung der wissenschaftlichen Zusammenarbeit können weitere Mittel in Höhe von bis zu 25.000 Euro zur Verfügung gestellt werden.

Die Nominierung muss von ausgewiesenen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ausgehen, die an einer Hochschule bzw. sonstigen Forschungsinstitution in Deutschland tätig sind.

Termin: 15.01.2017
Adresse: Alexander von Humboldt-Stiftung, Jean-Paul-Str. 12, 53173 Bonn, Tel.: 0228/833-0
Kontakt: info@avh.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Freie Universität Berlin: Ausschreibung des zentralen Lehrpreises mit dem Schwerpunkt "Digitalisierung"

Der Lehrpreis wird im Rahmen des Zukunftskonzepts der Freien Universität Berlin in der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder ausgeschrieben und unterstützt die Umsetzung des Konzepts zur forschungsorientierten Lehre (FoL) der Universität. Im Unterschied zu personenbezogenen Preisen, wie sie beispielsweise in einigen Fachbereichen der Freien Universität verliehen werden, wird der zentrale Lehrpreis für innovative Lehrprojekte und Lehrvorhaben vergeben und fördert deren Umsetzung. Er wird in diesem Jahr zum thematischen Schwerpunkt "Digitalisierung" ausgeschrieben.

Der Lehrpreis ist mit 10.000 Euro dotiert und offen für alle Statusgruppen der Freien Universität Berlin: Lehrende wie auch Studierende mit selbstorganisierten Projekten.

Termin: 17.10.2016
Adresse: Freie Universität Berlin, Stabsgruppe Internationale Netzwerkuniversität, Edith Hammer, Kaiserswerther Str. 16-18, 14195 Berlin, Tel. 030/838 73915
Kontakt: edith.hammer@fu-berlin.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Mattauch-Herzog Förderpreis

Die Deutsche Gesellschaft für Massenspektrometrie (DGMS) vergibt den Mattauch-Herzog Förderpreis für hervorragende Arbeiten auf dem Gebiet der Massenspektrometrie. Der Preis in Höhe von 12.500 Euro wird von der Firma Thermo Fisher Scientific gestiftet.

Termin: 01.11.2016
Adresse: Prof. Dr. M. Linscheid, Department of Chemistry, Humboldt-Universität zu Berlin, Brook-Taylor-Str. 2, 12489 Berlin-Adlershof
Kontakt: analytik@chemie.hu-berlin.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Hanns-Lilje-Stiftungspreis Freiheit und Verantwortung

Hanns-Lilje-Stiftung lobt den Hanns-Lilje-Stiftungspreis Freiheit und Verantwortung für das Themenfeld "Wissenschaft, Technik und Wirtschaft für das Leben" aus. Bewerben können sich herausragende Wissenschaftler/innen und erfolgreiche Initiativen. Mit 20.000 Euro Preisgeld ist die Auszeichnung der höchst dotierte Preis, den kirchliche Stiftungen in Deutschland an Wissenschaftler/innen und Initiativen verleihen.

Der Hanns-Lilje-Stiftungspreis wird in zwei Kategorien vergeben:

  • Wissenschaftspreis (10.000 Euro) für herausragende wissenschaftliche Qualifikationsarbeiten aller Fachbereiche (Promotion oder Habilitation)
  • Initiativpreis (10.000 Euro) für erfolgreiche Initiativen und Projekte von herausragender Bedeutung
Termin: 01.12.2016
Adresse: Sekretär der Hanns-Lilje-Stiftung, Prof. Dr. Christoph Dahling-Sander, Hanns-Lilje-Stiftung, Hanns-Lilje-Haus, Knochenhauerstr. 33, 30159 Hannover
Weitere Informationen: Ausschreibung

Drei "Horizon Prizes" für Energie-Innovationen

Die Europäische Kommission schreibt drei Preise (Horizon Prizes) aus, die innovative Lösungsansätze für Herausforderungen im Energiebereich auszeichnen sollen. Die sogenannten "Horizon Prizes" belohnen mit einem jeweils festgelegten Preisgeld die beste und effektivste der eingereichten Lösungen für die in der Ausschreibung genannten Herausforderung, ungeachtet des für die Entwicklung gewählten Ansatzes.

  • CO2 reuse prize – Entwicklung von Produkten, die durch die Wiederverwertung von CO2 Emissionen reduzieren, Preisgeld 1,5 Mio. Euro
    Termin: 03.04.2019
  • Low carbon hospital – Installation von Kraft-Wärme-Kopplung in Krankenhäusern auf der Basis von erneuerbaren Energiequellen, Preisgeld 1 Mio. Euro
    Termin: 03.04.2019
  • Photovoltaics meets history – Integration von Solarenergie in historische Stadtbezirke, Preisgeld 750.000 Euro
    Termin: 26.09.2018 September 2018
Weitere Informationen: Ausschreibungen und Teilnahmebedingungen

Hamburger Wissenschaftspreis 2017 "Energieeffizienz"

Zum fünften Mal schreibt die Akademie der Wissenschaften in Hamburg den Hamburger Wissenschaftspreis aus. Thema der Ausschreibung für 2017 ist Energieeffizienz.

Der Preis wird von der Hamburgischen Stiftung für Wissenschaften, Entwicklung und Kultur Helmut und Hannelore Greve mit 100.000 Euro dotiert.

Mit der thematischen Ausrichtung 2017 soll der Bereich Energieeffizienz in Deutschland mit allen seinen Facetten öffentlich sichtbar gemacht und das Forschungsgebiet weiter gefördert werden.

Termin: 31.10.2016
Adresse: Akademie der Wissenschaften in Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1, Ostflügel, 2. OG., 20146 Hamburg, Tel.: 040 / 42 94 86 69 - 0
Kontakt: sekretariat@awhamburg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Horizon 2020: Verkehrsforschung - Aufrufe für zwei Preise „The cleanest engine“ (Horizon Prizes)

Die Europäische Kommission schreibt zwei „Horizon Prizes“ zur Entwicklung neuer emissionsarmer Technologien für herkömmliche sowie ganz neue Motoren und Antriebssysteme aus:

  • "Engine retrofit for clean air": Der Preis in Höhe von EUR 1,5 Mio. wird für den besten Vorschlag zur Entwicklung neuer Technologien zur Schadstoffreduzierung existierender Dieselmotoren und -antriebssysteme vergeben.
    Registrierung des Projektvorschlags für den Preiswettbewerb: bis 12. Juni 2017
    Fristende für die Einreichung und Demonstration vollständiger Lösungen: 2. September 2017.
    Weitere Informationen: Ausschreibung
  • "Cleanest engine of the future": Der Preis in Höhe von EUR 3,5 Mio. wird für den besten Vorschlag zur Entwicklung künftiger Fahrzeugmotoren (Benzin oder Dieselkrafstoff) mit geringem Schadstoffausstoß vergeben.
    Registrierung des Projektvorschlags für den Preiswettbewerb: bis 20. Mai 2019
    Fristende für die Einreichung und Demonstration vollständiger Lösungen: 20. August 2019.
    Die Vergabe des Preises findet Anfang 2020 statt.
    Weitere Informationen: Ausschreibung

Integrata Stiftung: Wolfgang-Heilmann Preis für humane Nutzung der Informationstechnologie

Die Integrata-Stiftung für humane Nutzung der Informationstechnologie vergibt den Wolfgang-Heilmann-Preis für humane Nutzung der Informationstechnologie für herausragende Vorschläge zum Einsatz von Informationstechnologie, die die Verhältnisse in unserer Informationsgesellschaft nachhaltig zu bessern versprechen.

Motto der Ausschreibung: Bildung für die E-Society.

Preisgeld: insgesamt 20.000 Euro, bis zu drei Preisträger/-innen.

Termin: 13.11.2016
Adresse: Integrata-Stiftung für humane Nutzung der Informationstechnologie, Vor dem Kreuzberg 28, 72070 Tübingen
Kontakt: info@integrata-stiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Internationaler Forschungsförderpreis der Max Weber Stiftung und des Historischen Kollegs

Die Max Weber Stiftung und das Historische Kolleg schreiben für 2017 zum dritten Mal den Internationalen Forschungsförderpreis der Max Weber Stiftung beim Historischen Kolleg aus. Mit dem Preis verbunden ist die freibleibende Einladung zu einem Forschungsaufenthalt und zur Durchführung eines internationalen Kolloquiums am Historischen Kolleg in München. Nominiert werden und sich bewerben können Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Gastländern bzw. den Gastregionen der Institute der Max Weber Stiftung. Nominierungsberechtigt sind Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer von Forschungseinrichtungen in Deutschland. Eigenbewerbungen sind möglich.

Dotierung: 30.000 Euro.

Termin: 15.11.2016
Adresse: Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland, Rheinallee 6, 53173 Bonn, Tel.: 0228/37786-0
Kontakt: forschungsfoerderpreis@maxweberstiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Vodafone-Stiftung: Innovationspreis und Förderpreise 2017

Innovationspreis:

Der Innovationspreis zeichnet exzellente Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vorwiegend aus deutschem Sprachraum aus. Er ist mit 25.000 Euro dotiert. Bei der Auswahl finden herausragende Arbeiten, die die Entwicklung der Mobil- und Festnetzkommunikation zum Thema haben, eine besondere Beachtung.

Förderpreise:

Überdurchschnittliche Arbeiten des wissenschaftlichen Nachwuchses (herausragende Abschlussarbeiten oder Dissertationen) werden in den Bereichen Natur- und Ingenieurswissenschaften sowie Markt, Kundenorientierung und Anwendung mit jeweils einem Förderpreis ausgezeichnet. Beide Preise sind mit 5.000 Euro dotiert. Vorschlagsberechtigt sind Vertreter/innen von Hochschulen, außeruniversitären Forschungseinrichtungen sowie der Industrie. Eigenbewerbungen werden nicht entgegengenommen.

Termin: 31.10.2016
Adresse: Vodafone-Stiftung für Forschung im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, Pia Heubgen, Barkhovenallee 1, 45239 Essen, Tel.: 0201/8401-115
Kontakt: pia.heubgen@stifterverband.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Peter-Becker-Preis für Friedens- und Konfliktforschung

Zur Unterstützung von Friedensforschung in praktische Projekte wird alle zwei Jahre der Peter-Becker-Preis verliehen. Dotiert mit 5.000 Euro handelt es sich hierbei um den höchsten Preis für Friedens- und Konfliktforschung in Deutschland.

Insbesondere soll mit dem Preis die Stärkung und Verbesserung ziviler Konfliktbearbeitung im gesellschaftlichen und transnationalen Bereich gefördert werden. Er kann auch für Arbeiten oder Projekte vergeben werden, die sich mit Konflikten im außereuropäischen Ausland befassen und die umgesetzt worden sind oder zumindest umgesetzt werden können.

Termin: 31.10.2016
Adresse: Zentrum für Konfliktforschung der Philipps-Universität Marburg, PD Dr. J.M. Becker, Ketzerbach 11, 35032 Marburg
Weitere Informationen: Ausschreibung

Ars legendi-Fakultätenpreis. Mathematik und Naturwissenschaften

Der Stifterverband, die Deutsche Mathematiker-Vereinigung, die Deutsche Physikalische Gesellschaft, die Gesellschaft Deutscher Chemiker und der Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland schreiben die Auszeichnung für exzellente Hochschullehre in der Mathematik und den Naturwissenschaften aus.

Der Preis wird in den Kategorien Biowissenschaften, Chemie, Mathematik und Physik verliehen und ist mit jeweils 5.000 Euro dotiert. Ausgezeichnet werden Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen für herausragende und innovative Leistungen in Lehre, Prüfung, Beratung und Betreuung an Hochschulen. Fakultäten und Fachbereiche, lokale Vertretungen der jeweiligen Fachgesellschaften und Fachschaften können Vorschläge einreichen; Eigenbewerbungen sind zulässig.  

Termin: 06.01.2017
Bewerbung per E-Mail (PDF) an: Dr. Kerstin Elbing, Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland (VBIO e.V.), berlin@vbio.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Communicator-Preis 2017 der DFG

Zum 18. Mal schreibt die DFG den „Communicator-Preis – Wissenschaftspreis des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft“ aus. Dieser persönliche Preis ist mit 50.000 Euro dotiert und wird an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus allen Fachgebieten vergeben, die in herausragender Weise die Ergebnisse ihrer wissenschaftlichen Arbeit sowie die ihres Faches in die Medien und in die nicht wissenschaftliche Öffentlichkeit vermitteln.

Der Preis kann sowohl an einzelne Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler als auch an eine Gruppe von Forscherinnen und Forschern verliehen werden. Es sind sowohl Selbstbewerbungen als auch Vorschläge für Preisträgerinnen und Preisträger möglich.

Termin: 31.12.2016
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Dr. Jutta Rateike, Tel.: 0228/885-2665
Kontakt: jutta.rateike@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Wolfgang Ritter-Preis

Die Wolfgang-Ritter-Stiftung schreibt jährlich einen Preis aus, mit dem hervorragende wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre ausgezeichnet werden.

Die einzureichenden Arbeiten sollen sich mit der Unternehmung in der Marktwirtschaft befassen. Hierzu gehören insbesondere diese Themen:

  • wertorientierte Unternehmensführung und unternehmerische Verantwortung
  • ökologische, soziale und ökonomische Nachhaltigkeit
  • Globalisierung und internationale Wirtschaft
  • Bereiche der betrieblichen Funktionslehre

Die Arbeiten können sich mit diesen Themen in allgemeiner Form oder in Bezug auf unternehmerische Teilfunktionen auseinandersetzen. Der Preis beträgt maximal 20.000 Euro und kann geteilt werden.

Termin: 04.10.2016
Adresse: Preis-Jury Wolfgang-Ritter-Stiftung, Bremen, FIDES Treuhandgesellschaft KG, Prof. Dr. Helge Bernd von Ahsen, Birkenstr. 37, 28195 Bremen, Tel.: 0421/3013-163
Weitere Informationen: Ausschreibung

Ausschreibungen nach Fächergruppen: Naturwissenschaften, Technologie, Mathematik und Informatik

Wolfgang-Gentner-Stipendien am CERN

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert Doktorarbeiten in technischen Bereichen am CERN für eine Dauer von bis zu drei Jahren (Wolfgang-Gentner-Stipendien). Ziel des Programms ist die Ausbildung von Doktorand/innen deutscher Hochschulen in einem internationalen, erstklassigen Hochtechnologie-Umfeld mit engen Kontakten zur Industrie. Das Wolfgang-Gentner-Programm ist Teil des allgemeinen CERN Doctoral Student Programme mit gleichen Anstellungsbedingungen, aber Förderung durch das BMBF.

Termin: 25.10.2016
Weitere Informationen und Bewerbungsformular: Ausschreibung

Strom aus Biomasse in künftigen Energiesystemen

Gefördert werden wissenschaftlich fundierte Grundlagen sowie zukunftsfähige Konzepte für den Weiterbetrieb von Bestandsanlagen über den Zeitraum einer EEG-Förderung hinaus sowie die Errichtung von Neuanlagen zur Bereitstellung und Nutzung von Strom aus Biomasse. Ein hoher Innovationsgehalt der Projektidee und eine angemessene Abgrenzung zu abgeschlossenen und laufenden Forschungsarbeiten sind Grundvoraussetzungen für eine Förderung.

Förderschwerpunkte:

  • Bestimmung und Entwicklung von Technologien und Systemen zur Bioenergiegewinnung und -nutzung mit dem Ziel der weiteren Verbesserung von Treibhausgasbilanzen in den Haupteinsatzgebieten Strom, Wärme und Kraftstoffe
  • Optimierung der Integration der Bioenergie in regionale und überregionale Energie-(infrastruktur-)systeme Wärme, Strom, Mobilität) mit dem Ziel der Verbesserung der Systemstabilität und Energieeffizienz
Termin: 31.12.2016
Weitere Informationen: Ausschreibung

DGMS - Preis "Massenspektrometrie in den Biowissenschaften"

Die Deutsche Gesellschaft für Massenspektronomie schreibt einen Wissenschaftspreis für eine herausragende wissenschaftliche Arbeit in der Massenspektrometrie im Bereich der Biowissenschaften aus. Der von der Firma Waters GmbH, Eschborn, gestiftete Preis wird durch die DGMS vergeben und zeichnet wissenschaftliche Arbeiten zu Methodenentwicklungen und Anwendungen der Massenspektrometrie in den Biowissenschaften aus. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert.

Die Vergabe des Preises erfolgt ausgehend von Nominierungsvorschlägen. Vorschlagsberechtigt ist jedes Mitglied der DGMS, wobei Selbstnominierungen ausgeschlossen sind.

Termin: 01.11.2016
Adresse: Prof. Dr. Wolf-Dieter Lehmann, B200 Deutsches Krebsforschungszentrum, Im Neuenheimer Feld 280, 69120 Heidelberg
Kontakt: w.d.lehmann@alumni.uni-heidelberg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Walther Arndt Forschungspreis

Der Walther Arndt Forschungspreis in Höhe von 5.000 Euro wird für eine herausragende wissenschaftliche Arbeit über ein zoologisches Thema vergeben. Bewerber/innen sollten kurz vor oder nach der Habilitation stehen oder vergleichbare Leistungen vorweisen können. Bevorzugt berücksichtigt werden Arbeiten, die die Originalergebnisse, gleich auf welchem zoologischen Teilgebiet, in einen größeren biologischen Zusammenhang einzuordnen verstehen.

Termin: 15.12.2016
Adresse: An den Präsidenten der DZG, Geschäftsstelle der Deutschen Zoologischen Gesellschaft, Corneliusstr. 12, 80469 München
Kontakt: dzg@zi.biologie.uni-muenchen.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Volvo Environment Prize

The Volvo Environment Prize is awarded for "Outstanding innovations or scientific discoveries which in broad terms fall within the environmental field". Priority is given to an individual or to a group of named individuals, rather than to institutions. The Volvo Environment Prize is awarded annually. The Prize consists of a hand-crafted diploma, a glass sculpture and a cash award for SEK 1.5 million (approximately EUR 165,000 or USD 215,000). The Volvo Environment Prize Foundation invites universities, research institutes, scientists and engineers as well as other individual and organisations to submit nominations for the Volvo Environment Prize.

Termin: 10.01.2017
Adresse: The Volvo Environment Prize Foundation, c/o Christina Leijonhufvud, Beijer Institute of Ecological Economics, The Royal Swedish Academy of Sciences, Box 50005, 104 05 Stockholm, Sweden
Weitere Informationen: Ausschreibung

Willy-Hager-Preis für wissenschaftlichen Nachwuchs

Die DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V. und die Fachgruppe "Wasserchemische Gesellschaft" der Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V. (GDCh) schreiben den Willy-Hager-Preis aus. Mit dem Willy-Hager-Preis werden jüngere Wissenschaftler/-innen für hervorragende Arbeiten auf dem Gebiet der Verfahrenstechnik der (industriellen) Wasser- oder Abwasseraufbereitung ausgezeichnet. Bei den Arbeiten soll in der Regel die verfahrenstechnische Problemlösung im Vordergrund stehen. Preisgeld: 6.000 Euro.

Termin: 21.10.2016
Adresse: DECHEMA e.V., Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V., Theodor-Heuss-Allee 25, 60486 Frankfurt am Main, Tel.: 069/75 64-0
Weitere Informationen: Ausschreibung

Erdgebundene Astrophysik und Astroteilchenphysik

Gefördert wird die Erarbeitung bedeutender Beiträge zu Fragen nach dem Ursprung und der Entwicklung des Universums und seiner Bestandteile, der Natur von Materie, Energie, Raum und Zeit sowie zu den fundamentalen Gesetzmäßigkeiten in der Natur unter Nutzung von Synergien zwischen der Astrophysik und der Astroteilchenphysik sowie mit der Teilchenphysik, die im Rahmen anderer Schwerpunkte des BMBF gefördert wird.

Forschungsbereiche:

  • Entwicklung und Bau innovativer Instrumentierung
  • Erarbeitung neuer Forschungstechniken und Methoden
  • Entwicklung von Schlüsselkomponenten und Basistechnologien
Termin: 01.11.2016
Adresse: Projektträger DESY, 22603 Hamburg, Dr. Marc Hempel (insbesondere Astroteilchenphysik), Tel.: 040/89 98-39 91, Dr. Franz-Josef Zickgraf (insbesondere Astrophysik), Tel.: 040/89 98-48 96, Dr. Jacek Swiebodzinski (insbesondere Astroteilchenphysik), Tel.: 040/89 98-50 31
Kontakt: marc.hempel@desy.de, franz-josef.zickgraf@desy.de, jacek.swiebodzinski@desy.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Zukunft der Pflege: Mensch-Technik-Interaktion für die Praxis

Der Wettbewerb „Zukunft der Pflege: Mensch-Technik-Interaktion für die Praxis“ leistet im gesellschaftlich und ­forschungspolitisch wichtigen Bereich der Pflege einen Beitrag, aktuellen und zukünftigen Herausforderungen wirksam und nachhaltig zu begegnen. Die Fördermaßnahme richtet sich folglich auf die komplette Wertschöpfungskette: von exzellenter interdisziplinärer Forschung bis zu einer erfolgreichen Überführung der Pflegeinnovationen in die Praxis. Der Einsatz neuartiger Pflegetechnologien soll an mehreren Orten in Deutschland erlebbar und durch strukturbildende Maßnahmen, wie zum Beispiel Aus-, Fort- und Weiterbildung, Evaluation und Wissenstransfer, flankiert werden.

Fördermodule:

  • Modul 1: Pflegeinnovationszentrum
  • Modul 2: Pflegepraxiszentren
Termine: Modul 1 bis 28.10.2016, Modul 2 bis 02.12.2016
Adresse: VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Projektträger „Demografischer Wandel; Mensch-Technik-Interaktion", Steinplatz 1, 10623 Berlin, Tel.: 030/31 00 78-4 10, Catherine Naujoks, Maxie Lutze
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 2005: Opus Fluidum Futurum – Rheologie reaktiver, multiskaliger, mehrphasiger Baustoffsysteme

Die wissenschaftliche Zielsetzung besteht darin, theoretische und experimentelle Grundlagen für eine rheologiebasierte Gestaltung von Bauprozessen sowie für die Entwicklung neuer, nachhaltiger Baustoffe und bahnbrechender Verarbeitungstechnologien zu schaffen. Zur Erreichung dieser Zielsetzungen ist das Programm in drei Module gegliedert:

  • Modul I: Partikelwechselwirkungen als Grundlage der Rheologie von Bindemittelsuspensionen
  • Modul II: Fließ- und Verformungsverhalten von Frischbeton
  • Modul III: Stoffgesetze und Methoden zur Beschreibung und Beeinflussung technologischer Prozesse
Termin: 25.01.2017
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr.-Ing. Holger Eggemann, Tel.: 0228/885-2655, Iris Leuthen, Tel.: 0228/885-2809
Kontakt: Holger.Eggemann@dfg.de, Iris.Leuthen@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 1710: Dynamics of Thiol-based Redox Switches in Cellular Physiology

The Priority Programme aims to catalyse a decisive transition towards a true and thorough understanding of redox signalling cascades in the coming years. For this Priority Programme we propose an assembly of scientists uniquely positioned and selected for the task at hand, because of their conceptual and/or technical leadership. Within the programme, expertise and technology will be exchanged and made available in a highly synergistic way aiming to cross the borders between disciplines and to identify common principles of thiol switching across different model organisms – ranging from bacteria, protozoa, yeast and plants to mammals. A well-balanced analysis of model systems shall enable the programme to define and to examine general redox signalling concepts of thiol switching, and at the same time, the rapid exchange and translation of results will speed up our understanding of thiol switching in the different model systems.

Termin: 15.01.2017
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Nikolai Raffler, Tel.: 0228/885-2441, Sylvia Schumacher, Tel.: 0228/885-2249, Franziska Wunschik, Tel.: 0228/885-2622
Kontakt: nikolai.raffler@dfg.de, sylvia.schumacher@dfg.de, franziska.wunschik@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 1713: Strong Coupling of Thermo-chemical and Thermo-mechanical States in Applied Materials

The central goal of the Priority Programme is the thermodynamically consistent modelling and simulation of the mutual interaction between the internal phase-structure and mechanics in applied materials, assisted by experimental characterisation. The full power of predictive materials modelling will evolve on a general theoretical basis, combining methods of computational thermodynamics and thermo-mechanics, developed for metals, with methods for history-dependent or field-induced phase-structures and their thermo-mechanical behaviour, developed for polymers. It will enable scientists to describe structure and property of materials dependent on the process history and external chemo-mechanical load or external fields in a comprehensive way within a unified framework. The development and the validation of new comprehensive models and methods can also be based on qualitative and quantitative insights from atomistic simulations and experimental investigations.

Termin: 25.01.2017
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr.-Ing. Burkhard Jahnen, Tel.: 0228/885-2487, Claudia Zeilinger, Tel.: 0228/885-2489
Kontakt: burkhard.jahnen@dfg.de, claudia.zeilinger@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Deutsch-israelische Ausschreibung (EUREKA)

Germany and Israel are announcing a Call for Proposals for joint R&D projects, focusing on developing innovative products and applications in all technological and application areas. Applicants are expected to develop ready-to-market solutions for products, technology-based services or methods which have strong market potential for Germany, Israel and Europe.

Termin: 01.12.2016
Adresse für Deutschland: German Aerospace Center Project Management Agency, EUREKA-Office, Heinrich-Konen-Str. 1, 53227 Bonn, Tel.: 0228/3821 1352
Kontakt: eureka@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Diskursprojekte zu ethischen, rechtlichen und sozialen Fragen in den modernen Lebenswissenschaften

Die geförderten Vorhaben müssen auf aktuelle Fragestellungen ausgerichtet sein, die sich im Zusammenhang mit den Entwicklungen in den modernen Lebenswissenschaften ergeben. Sie sollen das Ziel verfolgen, die Auswirkungen und Implikationen dieser Entwicklungen im Diskurs zwischen Wissenschaft und Gesellschaft aufzuarbeiten. Nach Möglichkeit sollten relevante internationale Aspekte berücksichtigt werden und die Diskursmethoden innovative Elemente enthalten.

Termin: 22.11.2016 (12:00 Uhr)
Adresse: DLR Projektträger – Gesundheitsforschung – Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Tel.: 0228/38 21-12 10
Weitere Informationen: Ausschreibung

Selbstständige Forschungsgruppen auf dem Gebiet der ethischen, rechtlichen und sozialen Aspekte der modernen Lebenswissenschaften

Diese Förderung soll es mehreren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern mit abgeschlossener Promotion ermöglichen, eine selbständige Forschungsgruppe aufzubauen, ein längerfristig konzeptioniertes Forschungsprojekt umzusetzen und sich national wie international zu profilieren. Ihnen soll hierdurch die Möglichkeit eröffnet werden, sich auf diese Weise dauerhaft im Wissenschaftssystem zu etablieren und für die Übernahme einer Professur zu qualifizieren.

Die Forschungsthematik soll aus dem Spektrum der aktuellen Fragestellungen der ELSA der modernen Lebenswissenschaften gewählt werden. Die Fragestellung soll unter Einbeziehung aller hierfür erforderlichen Fachdisziplinen bearbeitet werden. Dabei sollen relevante, international oder auch interkulturell unterschiedliche Sicht- und Herangehensweisen, sowie geschlechtsspezifische Aspekte bei den Vorhaben angemessen berücksichtigt werden.

Termin: 17.01.2017 (12:00 Uhr)
Adresse: DLR Projektträger – Gesundheitsforschung – Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Tel.: 0228/38 21-12 10
Weitere Informationen: Ausschreibung

Photonik nach Maß - Funktionalisierte Materialien und Komponenten für optische Systeme der nächsten Generation

Gefördert werden maßgeschneiderte photonische Materialien und Konzepte für optische Komponenten und Systeme der nächsten Generation mit höchster Performanz, auch unter Nutzung komplexer Oberflächen, oder innovativen linearen und nichtlinearen Eigenschaften. Entsprechende Projekte sollen auf die Innovation in der optischen Komponente zentriert sein. Mögliche Konzepte umfassen u. a. Präzisions- und Freiformoptik, segmentierte Optik, diffraktive bzw. Hybridoptik und faseroptische Komponenten sowie Kombinationen dieser Ansätze.

Termin: 30.11.2016
Adresse: VDI Technologiezentrum GmbH – Projektträger Photonik, Optische Technologien – VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf, Lars Unnebrink, Tel.: 0211/62 14-5 98
Kontakt: unnebrink@vdi.de
Weitere Infomationen: Ausschreibung

Photonik für die flexible, vernetzte Produktion - Optische Sensorik

Gefördert werden Forschungsarbeiten, die Lösungsansätze für kostengünstige und adaptierbare Systeme zur flexiblen und robusten optischen Erfassung und Bereitstellung von Informationen im Kontext der industriellen Produktion verfolgen. Das Spektrum reicht dabei von der bildbasierten Erfassung von Umgebungs-, Prozess- und Produktinformationen (Machine Vision) über selbstorganisierende optische Sensornetzwerke bis hin zur kontextbasierten Bereitstellung von Informationen mittels multimodaler Assistenzsysteme.

Besonderes Augenmerk ist bei den verfolgten Lösungsansätzen auf die Anschlussfähigkeit von Software und Datenstruktur an industrielle Standards bzw. etablierte Systeme zu richten, um Insellösungen zu vermeiden.

Termin: 30.11.2016
Adresse: VDI Technologiezentrum GmbH – Projektträger Photonik, Optische Technologien – VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf, Dr. Jörg Baier, Tel.: 0211/62 14-5 69
Kontakt: baier@vdi.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Bedeutung von Klimaänderungen in küstennahen Auftriebsgebieten (Forschungsprogramm "MARE:N - Küsten-, Meeres- und Polarforschung" )

Gefördert werden anwendungsorientierte, wissenschaftliche Forschungsvorhaben, die dem Themengebiet "Küstennahe Auftriebsgebiete" zuzuordnen sind und sich auf die Rolle der Auftriebsgebiete und derer SMZ für den Kohlenstoff- und Stickstoffkreislauf unter dem Einfluss der aktuellen anthropogenen Veränderungen beziehen. Die Ausschreibung betrifft nicht eine spezifische küstennahe Auftriebsregion, sondern orientiert sich an inhaltlichen Fragestellungen und deren Umsetzungsmöglichkeiten. Verbünde, die den wissenschaftlichen Schwerpunkt auf schiffsunterstütze Arbeiten in den weltweiten Auftriebsgebieten legen, sollten durch weitere Aktivitäten wie modellgestützte Simulierung von Auftrieb und Hypoxie oder labor- bzw. freilandgestützte experimentelle Arbeiten ergänzt werden.

Termin: 30.11.2016
Adresse: Projektträger Jülich, Meeresforschung, Geowissenschaften, Schiffs- und Meerestechnik (MGS), Forschungszentrum Jülich GmbH, Schweriner Straße 44, 18069 Rostock, Dr. Wolfgang Zahn, Tel.: 0381/2 03 56-2 90
Kontakt: w.zahn@fz-juelich.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Wissenschaftlich-Technische Zusammenarbeit mit der Republik Usbekistan

Die Förderung bezieht sich auf den Personalaustausch, die Koordinierung der bilateralen Kooperation und auf die Organisation von Veranstaltungen im Rahmen von Vorhaben der "Projektbezogenen Mobilität".

Forschungsbereiche:

  • Umweltrisiken und die Untersuchung der Auswirkungen des anthropogenen Klimawandels,
  • alternative Energiequellen und erneuerbare Energien,
  • Gesundheitsforschung und Biowissenschaften,
  • physikalisch-chemische Technologien,
  • Informations- und Kommunikationstechnologien,
  • Materialwissenschaften,
  • Produktionstechnologien,
  • Wasserversorgung und Agrarwissenschaft.
Termin: 14.12.2016
Adresse: DLR Projektträger, Europäische und internationale Zusammenarbeit, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Christine Sack, Tel.: 0228/38 21-14 86
Kontakt: Christine.Sack@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Multilaterale Zusammenarbeit in Computational Neuroscience: Deutschland - USA - Israel - Frankreich

Das Verständnis komplexer neurobiologischer Systeme, von genetischen Faktoren über zelluläre Prozesse bis zum komplexen Zusammenwirken von Neuronen, Kreisläufen und Systemen zur Steuerung von Verhalten und Wahrnehmung, ist eine der spannendsten und schwierigsten Aufgaben heutiger Forschung und Technik. Erkrankungen des Nervensystems sind auch mit komplexen neurobiologischen Vorgängen verbunden, die zu tiefgreifenden Veränderungen auf allen Ebenen der Organisation führen können.

Computational Neuroscience liefert die theoretische Basis sowie technische Ansätze, um die Prinzipien und die Dynamik des Nervensystems verstehen zu können. Aufbauend auf den theoretischen Grundlagen, Methoden und Erkenntnissen der Informatik, der Neurowissenschaften, der Biologie, der mathematisch-physikalischen Wissenschaften, der Gesellschafts- und Verhaltenswissenschaften, der Ingenieurwissenschaften und anderen Disziplinen nutzt der Bereich Computational Neuroscience ein breites Spektrum an Vorgehensweisen zur Untersuchung von Struktur, Funktion, Organisation und Informationsverarbeitung auf allen Ebenen des Nervensystems.

Der Schwerpunkt des Förderprogramms liegt auf innovativen Forschungsarbeiten und Ressourcen und soll dazu beitragen, dass Expertinnen und Experten aus den Bereichen Theorie, Computational Science, Technik, Mathematik und Statistik moderne rechnergestützte Methoden zur Bearbeitung dynamischer und komplexer neurowissenschaftlicher Probleme einsetzen und entwickeln.

Die Zuwendungen in Höhe von ca. 90 000 Euro bis 225 000 Euro pro Jahr für das gesamte Kooperationsprojekt können im Wege der Projektförderung als nicht rückzahlbare Zuschüsse für in der Regel drei Jahre gewährt werden.

Termin: 17.11.2016
Adresse: DLR Projektträger – Gesundheitsforschung – Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Dr. Rainer Girgenrath, Tel.: 0228/38 21-12 00
Kontakt: rainer.girgenrath@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Ernst-Denert-Stiftung: Software-Engineering-Preis

Die Ernst-Denert-Stiftung für Software-Engineering vergibt ihren Software-Engineering-Preis für eine hervorragende Arbeit (aktuelle Arbeiten, 2014-2016) aus dem Gebiet der Methoden, Werkzeuge und Verfahren der Softwareentwicklung. Sie muss anwendbar und praxisorientiert sein. Erwünscht sind Beiträge über Konzepte des Software-Engineerings, über ihren Einsatz in der Praxis sowie Berichte über Werkzeuge. Ausgeschlossen sind lediglich kommerziell vermarktete Produkte. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert.

Termin: 01.11.2016
Adresse: Lehrstuhl für Software Engineering betrieblicher Informationssysteme, Prof. Dr. Florian Matthes, Boltzmannstr. 3, 85748 Garching, Tel.: 089/28917135
Kontakt: aline.schmidt@in.tum.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Max Kade-Stipendium der DFG: Post-Doc-Stipendium in die USA

Für einen Zeitraum von einem Jahr können Antragstellende aus dem Bereich der Naturwissenschaften und der Medizin einen Forschungsaufenthalt in den USA beantragen. Dieser wird durch das von der DFG unterstützte Max Kade-Stipendium ermöglicht. Diese Ausschreibung richtet sich an überdurchschnittlich qualifizierte Nachwuchswissenschaftler und Nachwuchswissenschaftlerinnen (im Regelfall bis zu 12 Jahren nach Promotion), die sich bereits durch eine mehrjährige Forschungstätigkeit oder herausragende Forschungsleistungen fachlich ausweisen können.

Termin: jederzeit
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Weitere Informationen: Ausschreibung

Photonik-Forschung Deutschland: wissenschaftliche Vorprojekte

Im Fokus des Förderprogramms "Photonik Forschung Deutschland" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung steht die anwendungsorientierte Forschung. In der Regel werden deshalb Verbundprojekte gefördert, in die Partner aus der gesamten Wertschöpfungskette eingebunden sind und Unternehmen sowie Forschungsinstitute gemeinsam eine Problemlösung erarbeiten. Dabei beteiligen sich die Unternehmen in erheblichem Umfang finanziell und mit eigenen Forschungsarbeiten, da das wissenschaftliche und wirtschaftliche Risiko des Projektes absehbar erscheint.

Das BMBF fördert deshalb im Rahmen des Förderprogramms „Photonik Forschung Deutschland“ in begrenztem Umfang so genannte „Wissenschaftliche Vorprojekte“ (WiVoPro). In der Regel werden sie als Einzelprojekt von einem Forschungsinstitut durchgeführt. Sie sollen insbesondere dabei helfen, neue Zukunftsfelder der Photonik mit strategischer Bedeutung zu erschließen. Der Förderumfang beläuft sich dabei auf maximal 300.000 Euro je Projekt.

Termine: 15. Juni und 15. Dezember eines Jahres (Bewertungsstichtage für Projektskizzen)
Adresse: Projektträger Optische Technologien, VDI Technologiezentrum GmbH, VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf, Dr. Bastian Hiltscher, Tel.: 0211/6214-441
Kontakt: hiltscher@vdi.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 2013: Gezielte Nutzung umformtechnisch induzierter Eigenspannungen in metallischen Bauteilen

Das Streben nach Leichtbaulösungen in der industriellen Fertigung bedingt die Konzeption, Herstellung und Verwendung anwendungsspezialisierter Bauteile. Im Rahmen dieses Schwerpunktprogramms sollen die wissenschaftlichen Grundlagen erarbeitet werden, um die gezielte Nutzung umformtechnisch induzierter Eigenspannungen in metallischen Bauteilen zu ermöglichen.

Es werden folgende Programmziele angestrebt, die mit der Nutzung von umformtechnisch induzierten Eigenspannungen zusammenhängen:

  • Nachweis der hinreichenden Stabilität von Eigenspannungen
  • Beherrschung von Prozess- und Materialschwankungen
  • Messbare Eigenschaftsverbesserung der Bauteile durch Produktionsprozesse
  • Etablierung geeigneter Nachweismethoden
  • Verbesserte Vorhersagbarkeit mithilfe geeigneter Simulationsmodelle
  • Überprüfung im Dauerbetrieb
Termin: 21.11.2016
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr.-Ing. Ferdinand Hollmann, Tel.: 0228/885-2277, Anita Dittrich, Tel.: 0228/885-2480
Kontakt: ferdinand.hollmann@dfg.de, anita.dittrich@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 1679: Dynamische Simulation vernetzter Feststoffprozesse

Das zentrale Ziel des Schwerpunktprogramms ist es, numerische Werkzeuge für eine dynamische Simulation vernetzter Feststoffprozesse zu schaffen. Hierzu sollen dynamische Modelle der unterschiedlichen Apparate und Maschinen der Feststoffverfahrenstechnik formuliert und implementiert werden. Benötigt werden physikalisch begründete, prädiktive Modelle, die eine ausreichend genaue Simulation des Prozesses erlauben und hierbei den Einfluss aller relevanten Parameter berücksichtigen.

Das Forschungsprogramm ist in drei Bereichen aufgestellt:

A – Neue dynamische, physikalisch basierte Prozessmodelle für Maschinen und Apparate
B – Stoffmodelle in der Feststoffverfahrenstechnik
C – Algorithmen und Prozesssimulation

Termin: 26.10.2016
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Angelika Spahn, Tel.: 0228/885-2440, Dr. Georg Bechtold, Tel.: 0228/885-2818
Kontakt: angelika.spahn@dfg.de, georg.bechtold@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Genopole “Young Biotech Award”

Das führende französische Biocluster Genopole veranstaltet zum sechsten Mal den Wettbewerb “Young Biotech Award” für Start-ups im Bereich Umwelt, Ernährung und Landwirtschaft oder Industrie (außer der Medizinbranche). Dieses Jahr ist der Wettbewerb auch für internationale Projekte und Start-ups offen.

Der Wettbewerb wendet sich an Forschende, Unternehmer oder Studierende. Ziel ist es, innovative Projekte oder junge Biotech-Unternehmen (unter drei Jahre) zu entdecken und im Genopole Biopark zu entwickeln. Die Preisträger/innen erhalten eine Förderung zum Start ihrer Aktivitäten oder zur Entwicklung ihrer Projekte. Der erste Preis beträgt 100.000 Euro.

Termin: 03.10.2016, 16:00 Uhr
Weitere Informationen: Ausschreibung

Deutscher Rohstoffeffizienz-Preis 2016

Mit dem Deutschen Rohstoffeffizienz-Preis zeichnet das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie herausragende Beispiele rohstoff- und materialeffizienter Produkte, Prozesse oder Dienstleistungen sowie anwendungsorientierte Forschungsergebnisse aus. Unter fachlicher Leitung der Deutschen Rohstoffagentur (DERA) werden bis zu vier Unternehmen sowie eine Forschungseinrichtung prämiert.

Termin: 18.11.2016
Adresse: Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR), Dienstbereich Berlin, Deutsche Rohstoffagentur (DERA), Wilhelmstraße 25 – 30, 13593 Berlin, Tel.: 030/36993 201, Britta Bookhagen
Kontakt: britta.bookhagen@bgr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Horizon 2020: Programmteil Future and Emerging Technologies (FET)

Unter FET werden visionäre und riskante Projekte zu grundlegend neuen Forschungsansätzen und -feldern im Bereich neuer Technologien gefördert. Geöffnet sind Ausschreibungen aus den beiden Programmlinien FET Open und FET Proactive. FET Open ist themenoffen und zielt auf Sondierungsprojekte zu neuartigen und visionären Ideen ab. FET Proactive fördert den Aufbau neuer Forschungscommnunities zu vorgegeben Themen (Topics).

Termin: 31.12.2016
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 2002: Small Proteins in Prokaryotes, an Unexplored World

Modern genomics and transcriptomics technology have over the past decade discovered a wealth of hidden small genes containing short open reading frames (sORFs) in many prokaryotic genomes. These sORFs encode µ-proteins of < 50 amino acids in length, and are typically missed by automated gene predictions. The full repertoire and function of this cellular µ-proteome comprising perhaps hundreds of µ-proteins in any given prokaryote remains to be uncovered.

This Priority Programme aims to unravel this emerging major class of prokaryotic gene products in order to examine the full repertoire, functions and functional importance of the prokaryotic µ-proteome.

Termin: 12.12.2016
Adresse: Dr. Regina Nickel, Tel.: 0228/885-2032, Markus Benz, Tel.: 0228/885-2467
Kontakt: regina.nickel@dfg.de, markus.benz@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 1740: Einfluss lokaler Transportprozesse auf chemische Reaktionen in Blasenströmungen

Die Umwandlung von Stoffen mit hoher Ausbeute und Selektivität ist eine der vorrangigen Aufgaben der chemischen Verfahrenstechnik. Für viele Bulkchemikalien müssen hierbei gasförmige Stoffe mit einer kontinuierlichen flüssigen Phase vermischt und zur Reaktion gebracht werden. Hierfür kommen Kontaktapparate wie zum Beispiel insbesondere Blasensäulenreaktoren zur Anwendung, mit denen die Gasphase in Form von Blasenströmungen in die Flüssigphase eingemischt wird. In diesem Schwerpunktprogramm sollen experimentelle und numerische Methoden zur Aufklärung des Zusammenspiels zwischen Hydrodynamik und Reaktion in Blasenströmungen weiterentwickelt und genutzt werden.

Termin: 07.11.2016
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr.-Ing. Bernd Giernoth, Tel.: 0228/885-2284, Anja Kleefuß, Tel.: 0228/885-2293
Kontakt: bernd.giernoth@dfg.de, anja.kleefuss@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 1992: Exploring the Diversity of Extrasolar Planets

One of the most exciting recent discoveries in astronomy is the existence of a huge variety of extrasolar planets orbiting other stars, including numerous multi-planet systems. Exoplanets can be very different to those found in our Solar System. This Priority Programme aims to explore such diversity and understand its origins. The programme wants to make substantial contributions to answering fundamental questions like „What does the diversity of exoplanets tell us about their formation processes and the evolution of planets and planetary systems?“

Termin: 25.10.2016
Adresse: DFG, Kennedyallee 40,53175 Bonn, Dr. Stefan Krückeberg, Tel.: 0228/885-2477, Sigrid Gärtner, Tel.: 0228/885-2310
Kontakt: stefan.krueckeberg@dfg.de, sigrid.gaertner@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 1736: Algorithms for Big Data

By bringing together expertise from different areas, the Priority Programme wants to improve algorithmic methods that are able to efficiently utilise additional processors or memory features: On the one hand recent hardware developments and technological challenges need to be appropriately captured in better computational models. On the other hand, both common and problem specific algorithmic challenges due to big data are to be identified and clustered. Considering both sides, a basic toolbox of improved algorithms and data structures for big data sets is to be derived.

Termin: 12.10.2016
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Simon Jörres,Tel.: 0228/885-2971, Anne Himmes, Tel.: 0228/885-2470
Kontakt: simon.joerres@dfg.de, anne.himmes@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung interdisziplinärer Veranstaltungen in den Naturwissenschaften

Ziel der Ausschreibung ist die Förderung von Vernetzungsveranstaltungen und Veranstaltungsformaten zur fächerübergreifenden Zusammenarbeit, die den wissenschaftlichen Nachwuchs aktiv einbeziehen und den Austausch mit erfahrenden Wissenschaftler/innen ermöglichen. Gleichzeitig soll das Veranstaltungsformat als Plattform dienen, um Kooperationen für interdisziplinäre Forschung einzugehen und sich überregional und international zu vernetzen.

Frühester Zeitpunkt für den Beginn der Veranstaltungen ist der 1. März 2017, spätester Zeitpunkt ist der 1. Dezember 2017.

Termin: 16.10.2016
Adresse: Joachim Herz Stiftung, Langenhorner Chaussee 384, 22419 Hamburg, Tel.: 040/533295-0
Kontakt: info@joachim-herz-stiftung.de
Weitere Informationen: Ausscheibung

Deutsche Telekom Stiftung - Fellowship Fachdidaktik MINT

Gefördert werden herausragende Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler der Fachdidaktiken Mathematik, Physik, Chemie, Biologie, Informatik, Technik und Sachunterricht zur Vorbereitung bzw. in ihrer Postdoktorandenphase. Eine individuelle, dem Projektverlauf und der persönlichen Entwicklung angepasste finanzielle Ausstattung, die im Laufe des Fellowships ergänzt werden kann, unterstützt außerdem unvorhergesehene Projektentwicklungen wie z.B. neue Kooperationen, Auslandsaufenthalte, Lehrerfortbildungen. Die eingereichten Vorhaben müssen eine hohe wissenschaftliche Qualität aufweisen: Forschung und Lehre sowie Entwicklung für die Schulpraxis und deren Anwendung werden dabei als integrale Bestandteile fachdidaktischer Wissenschaft verstanden. Das angestrebte Vorhaben sollte folglich idealerweise sowohl einen Bogen zur Schulpraxis ziehen als auch zu ihrer theoriebasierten Verbesserung beitragen.

Linie I: Junior Fellowship
Doktorand/-innen, die sich am Ende ihrer Promotionsphase befinden oder diese vor kurzem abgeschlossen haben, bewerben sich um ein Stipendium in Höhe von 1.800 Euro im Monat für die Dauer eines Jahres. Zusätzlich werden für den Förderzeitraum 2.000 Euro Sachmittel gewährt. Nach Ablauf des Förderjahres ist eine Bewerbung für die Fellowship-Linien II und III möglich.

Linie II: Senior Fellowship
Bereits promovierte Nachwuchswissenschaftler/-innen (z.B. Lehrkräfte, Postdocs) bewerben sich um eine Förderung ihrer Stelle und zusätzliche Projektmittel (bis zu 10.000 Euro/3 Jahre) für drei Jahre in ihrer Postdoktorandenphase. Darüber hinaus können weitere Mittel für z.B. Kooperationen, Auslandsaufenthalte, Konferenzen/Workshops, studentische Hilfskräfte beantragt werden.

Linie III: Associate Fellowship
Postdoktorand/-innen, die bereits über eine Stelle verfügen (auch Juniorprofessor/-innen), bewerben sich um die Aufnahme ins Netzwerk für die Dauer von drei Jahren. Damit können sie am ideellen Programm teilnehmen und erhalten bis zu 10.000 Euro Sachmittel. Darüber hinaus können weitere Mittel für z.B. Kooperationen, Auslandsaufenthalte, Konferenzen/Workshops, studentische Hilfskräfte beantragt werden.

Termin: 05.10.2016
Adresse: Deutsche Telekom Stiftung, Projektleitung Dr. Gudrun Tegeder, Graurheindorfer Straße 153, 53117 Bonn
Kontakt: Gudrun.Tegeder@telekom.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Mattauch-Herzog Förderpreis

Die Deutsche Gesellschaft für Massenspektrometrie (DGMS) vergibt den Mattauch-Herzog Förderpreis für hervorragende Arbeiten auf dem Gebiet der Massenspektrometrie. Der Preis in Höhe von 12.500 Euro wird von der Firma Thermo Fisher Scientific gestiftet.

Termin: 01.11.2016
Adresse: Prof. Dr. M. Linscheid, Department of Chemistry, Humboldt-Universität zu Berlin, Brook-Taylor-Str. 2, 12489 Berlin-Adlershof
Kontakt: analytik@chemie.hu-berlin.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Drei "Horizon Prizes" für Energie-Innovationen

Die Europäische Kommission schreibt drei Preise (Horizon Prizes) aus, die innovative Lösungsansätze für Herausforderungen im Energiebereich auszeichnen sollen. Die sogenannten "Horizon Prizes" belohnen mit einem jeweils festgelegten Preisgeld die beste und effektivste der eingereichten Lösungen für die in der Ausschreibung genannten Herausforderung, ungeachtet des für die Entwicklung gewählten Ansatzes.

  • CO2 reuse prize – Entwicklung von Produkten, die durch die Wiederverwertung von CO2 Emissionen reduzieren, Preisgeld 1,5 Mio. Euro
    Termin: 03.04.2019
  • Low carbon hospital – Installation von Kraft-Wärme-Kopplung in Krankenhäusern auf der Basis von erneuerbaren Energiequellen, Preisgeld 1 Mio. Euro
    Termin: 03.04.2019
  • Photovoltaics meets history – Integration von Solarenergie in historische Stadtbezirke, Preisgeld 750.000 Euro
    Termin: 26.09.2018 September 2018
Weitere Informationen: Ausschreibungen und Teilnahmebedingungen

Schwerpunktprogramm 1999: Robust Argumentation Machines

In komplexen Entscheidungssituationen stehen Individuen und Organisationen vor einer Vielzahl von Alternativen. Durch die Menge an Informationen ist eine automatisierte Unterstützung unabdingbar, um entscheidungsrelevante Fakten und Argumente zu finden, sie zu analysieren und zusammenzufassen – allerdings mangelt es dafür an geeigneten Technologien. 

In diesem Schwerpunktprogramm wird Argumentation als ein dialektischer Prozess verstanden, in dem eine Menge von Propositionen verhandelt wird, die bestimmte Schlussfolgerungen erlauben – mit dem Ziel, die eigene Position für einen rational agierenden Dritten schlüssig, nachvollziehbar und akzeptabel zu machen. Dafür sollen Methoden entwickelt werden.

Termin: 29.11.2016
Adresse: DFG, Kenndyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Andreas Raabe, Tel.: 0228/885-2871, Tanja Gemein, Tel.: 0228/885-2580
Kontakt: andreas.raabe@dfg.de, tanja.gemein@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Elektronenmikroskopie: Antragsmöglichkeiten im Forschungsgroßgeräteprogramm

In der Elektronenmikroskopie zeichnet sich aktuell ein Bedarf für Geräteinstallationen ab, der angesichts der teilweise pro Standort mehrere Millionen Euro umfassenden Investitionen erheblich ausfallen könnte. Diesem Bedarf für Beschaffungen entgegenkommend eröffnen BMBF und DFG durch eine entsprechende Mittelaufstockung für das Jahr 2017 gezielte Antragsmöglichkeiten im Forschungsgroßgeräteprogramm. Anträge auf derartige Hochleistungs-Elektronenmikroskope können ab sofort nach den Regeln des Forschungsgroßgeräteprogramms eingereicht werden.

Termine: Anträge bis zum 2.01.2017, eine förmliche Absichtserklärung bis zum 1.11.2016
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Gunter Merdes, Tel.: 0228/885-2476, Dr. Johannes Janssen, Tel.: 0228/885-2430
Kontakt: gunter.merdes@dfg.de, johannes.janssen@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 1984: Hybrid and Multimodal Energy Systems: Systems Theory and Methods for the Transformation and Operation of Complex Networks

The Priority Programme targets new systems theories, concepts and methods for the transformation of the electrical energy system towards hybrid and multimodal networks that are pervaded by information and communication technologies. The research delivers a contribution for reliable and resilient energy systems under the condition of changing generation and supply paradigms.

The Priority Programme will cover the following areas:

  • modelling and simulation of hybrid and multimodal energy systems with pervasive information and communication technologies
  • systems theory for structuring, planning, design and operation of complex hybrid and multimodal energy networks
  • new methods for dynamic stability assessment of hybrid and multimodal networks across different time scales
  • concepts and methods for planning and operation of resilient multimodal energy systems
  • control and optimisation approaches for large-scale complex energy systems-of-systems under uncertainty
Termin: 17.10.2016
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr.-Ing. Damian Dudek, Ingenieurwissenschaften, Tel.: 0228/885-2573, Gudrun Freitag, Tel.: 0228/885-2623
Kontakt: damian.dudek@dfg.de, gudrun.freitag@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 2045: Hochspezifische mehrdimensionale Fraktionierung von technischen Feinstpartikelsystemen – MehrDimPart

Hochspezifische Partikelsysteme bilden die Basis für hochwertige Industrieprodukte. Doch zukünftig sind immer feinere hochspezifische Partikelsysteme zu erzeugen, zu verarbeiten und zu recyceln. Die dafür notwendigen Technologien stoßen an ihre Grenzen.

Im Schwerpunktprogramm soll ausgehend von Fragestellungen der stofflichen Trennung das Konzept der Aktivierung oder Verstärkung eines Trennmerkmals auch auf Anwendungen zum Trennen nach Größe, Struktur oder Form ausgeweitet werden.

Arbeitsbereiche:

  • Projektbereich A – Beeinflussung des Trennmerkmals
  • Projektbereich B – Verständnis der Mikroprozesse der Trennung
  • Projektbereich C – Apparative und prozesstechnische Konzepte
Termin: 19.12.2016 (Vollanträge)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Barbara Bauer-Marx, Tel.: 0228/885-2780, Dr. Georg Bechtold, Tel.: 0228/885-2818
Kontakt: barbara.bauer-marx@dfg.de, georg.bechtold@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 1726: Microswimmers – From Single Particle Motion to Collective Behaviour

The aim of the Priority Programme is to coherently combine the research activities on micro-swimmers in biology, biophysics, theoretical and experimental soft matter physics, and simulation sciences. Advanced experimental techniques, new nanotechnological tools, soft-matter chemistry and physics, and novel simulation approaches promise deeper insights into the underlying physical and biochemical processes and provide the tools to design and construct new artificial microswimmers.

Termine: Outlines of the proposals should be handed in by 1 September 2016, full proposals by 7 November 2016
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Cosima Schuster, Tel.: 0228/885-2769, Monika Kampmann, Tel.: 0228/885-2007
Kontakt: cosima.schuster@dfg.de, monika.kampmann@dfg.de
Weitere Informationen:
Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 1980: Nanopartikelsynthese in Sprayflammen, SpraySyn. Messung, Simulation, Prozesse

Die Sprayflammensynthese bietet einen vielversprechenden Ansatz zur Herstellung funktionaler Nanomaterialien, die sich nicht mit anderen Prozessen erzeugen lassen. Die tatsächliche industrielle Nutzung scheitert bisher aber an der Notwendigkeit des Einsatzes teurer Ausgangsstoffe und einem unzureichenden Prozessverständnis.

Diese Situation soll im Rahmen des Schwerpunktprogramms durch einen interdisziplinären Ansatz überwunden werden, der die Grundlagen für die praktische Nutzung und weitere industrielle Verbreitung der Sprayflammensynthese schafft.

Termine: Antragsskizzen bis zum 31.08.2016 an den Koordinator, Vollanträge bis 30.11.2016 an die DFG
Adresse des Koordinators: Prof. Dr. Christof Schulz, IVG, Institut für Verbrennung und Gasdynamik – Reaktive Fluide, Universität Duisburg-Essen, Carl-Benz-Str. 199, 47057 Duisburg, Tel.: 0203/379-8161, christof.schulz@uni-due.de
Adresse der DFG: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Simon Jörres, Tel.: 0228/ 885-2971, Agnes Küster, Tel.: 0228/885-2298
Kontakt: simon.joerres@dfg.de, agnes.kuester@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

e-Research-Technologien

Die DFG hat im Bereich Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und Informationssysteme (LIS) das Förderprogramm „e-Research-Technologien“ eingerichtet, zu dem jederzeit Anträge eingereicht werden können.

Das Ziel des Programms ist die Förderung von Technologien, Werkzeugen oder Verfahren sowie von Organisationsformen oder Finanzierungsmodellen für digitale Informationsinfrastrukturen. Im Fokus stehen dabei immer diejenigen digitalen und webbasierten Unterstützungstechnologien, die Forschung und wissenschaftliche Informationsversorgung ermöglichen und verbessern. Anträge können insbesondere gestellt werden:

  • zur Entwicklung und Ausgestaltung von Technologien, Werkzeugen, Verfahren oder Anwendungen für die Beschaffung, die Zugänglich- und Nutzbarmachung, die Bearbeitung und Auswertung sowie für die Sicherung von wissenschaftlich relevanten Informationen;
  • zur Entwicklung und Ausgestaltung der für den Einsatz von e-Research-Technologien nötigen Organisationsformen und von Modellen, mit denen der langfristige Betrieb von Informationsinfrastrukturen gesichert wird.
Termin: Antragstellung jederzeit
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Matthias Katerbow, Tel.: 0228/885-2358,
Kontakt: matthias.katerbow@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Hamburger Wissenschaftspreis 2017 "Energieeffizienz"

Zum fünften Mal schreibt die Akademie der Wissenschaften in Hamburg den Hamburger Wissenschaftspreis aus. Thema der Ausschreibung für 2017 ist Energieeffizienz.

Der Preis wird von der Hamburgischen Stiftung für Wissenschaften, Entwicklung und Kultur Helmut und Hannelore Greve mit 100.000 Euro dotiert.

Mit der thematischen Ausrichtung 2017 soll der Bereich Energieeffizienz in Deutschland mit allen seinen Facetten öffentlich sichtbar gemacht und das Forschungsgebiet weiter gefördert werden.

Termin: 31.10.2016
Adresse: Akademie der Wissenschaften in Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1, Ostflügel, 2. OG., 20146 Hamburg, Tel.: 040 / 42 94 86 69 - 0
Kontakt: sekretariat@awhamburg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 2037: Skalierbares Datenmanagement für zukünftige Hardware

Die gesellschaftliche und auch kommerzielle Relevanz einer effizienten Datenverwaltung hat dazu geführt, dass sich über viele Jahre Datenbanksysteme als allgegenwärtige und komplexe Softwaresysteme entwickelt haben. Damit verbunden haben sich Architekturmuster von Datenbanksystemen basierend auf den Annahmen einer klassischen Hardwareumgebung etabliert. Für den Einsatz in neuen Anwendungsbereichen wie E-Sciences, Industrie 4.0, Internet der Dinge oder Digital Humanities sind die heutigen Datenbankkonzepte und auch -systeme allerdings nicht gerüstet. Es besteht die dringende Notwendigkeit, bisherige Datenbankarchitekturen grundlegend zu überdenken.

Ziel des Schwerpunktprogramms ist es daher, die damit verbundenen wissenschaftlichen Fragestellungen zu beantworten. Als konkrete Ergebnisse werden Architekturen und Abstraktionen für flexible und skalierbare Datenmanagementlösungen erwartet, die Erweiterbarkeit um neue Datenmodelle einschließlich Verarbeitungs- und Zugriffsmechanismen für neuartige Anwendungen bereitstellen, die Spezifika künftiger, auch heterogener Hardware und systemnaher Dienste für diese Mechanismen nutzbar machen und einer Evaluierung unterziehen.

Termin: 19.10.2016
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Andreas Raabe, Tel.: 0228/885-2871, Anne Himmes, Tel.: 0228/885-2470
Kontakt: andreas.raabe@dfg.de, anne.himmes@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung



Schwerpunktprogramm 2017: Mountain Building Processes in Four Dimensions (MB-4D)”

Scope: This Priority Programme forms an integral part of the international AlpArray mission to image the structure of the Alps from their surface down to several hundred kilometres depth in the mantle. It tests the hypothesis that reorganisations of Earth’s mantle during the collision of tectonic plates have both immediate and long-lasting effects on crustal motion, fault kinematics, earthquake distribution and surface evolution. It challenges conventional wisdom by recognising that linked processes between Earth’s surface and mantle beneath mountain belts can only be explained by integrating 3D imaging of the entire crust-mantle system with geologic observations and modelling to enable us to look both backwards and forwards in time, the 4th dimension. This requires a multi- and interdisciplinary approach that integrates geophysics, tectonics, petrology, geochronology, basin- and surface studies.

Termin: 26.10.2016
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Iris Sonntag, Tel.: 0228/885-2253, Vanessa Creuzberg, Tel.: 0228/885-2320
Kontakt: iris.sonntag@dfg.de, vanessa.creuzberg@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Innovationsräume Bioökonomie

Übergeordnetes Ziel der Förderung der Innovationsräume ist es, die Wirtschaft branchenübergreifend auf eine biobasierte, nachhaltige Zukunft auszurichten. Einen thematischen Bezugsrahmen für künftige Vorhaben setzen die Handlungsfelder der "Nationalen Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030" (BMBF 2010). Das veröffentlichte Konzept "Bioökonomie als gesellschaftlicher Wandel" (BMBF 2014) und der "Wegweiser Bioökonomie" (BMBF 2014) stellen den Rahmen für die inhaltliche Ausrichtung der Innovationsräume dar. Darüber hinaus werden keine zu bearbeitenden Themenfelder vorgegeben.

Termin: 17.02.2017
Adresse: Projektträger Jülich (PtJ), Geschäftsbereich Bioökonomie (BIO), Fachbereich Ressourcenökonomie, Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich, Dr. Henrike Boermans, Tel.: 02461/61 48 59, Dr. Thomas Assheuer, Tel.: 02461/61 31 69
Kontakt: h.boermans@fz-juelich.de, t.assheuer@fz-juelich.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Horizon 2020: Verkehrsforschung - Aufrufe für zwei Preise „The cleanest engine“ (Horizon Prizes)

Die Europäische Kommission schreibt zwei „Horizon Prizes“ zur Entwicklung neuer emissionsarmer Technologien für herkömmliche sowie ganz neue Motoren und Antriebssysteme aus:

  • "Engine retrofit for clean air": Der Preis in Höhe von EUR 1,5 Mio. wird für den besten Vorschlag zur Entwicklung neuer Technologien zur Schadstoffreduzierung existierender Dieselmotoren und -antriebssysteme vergeben.
    Registrierung des Projektvorschlags für den Preiswettbewerb: bis 12. Juni 2017
    Fristende für die Einreichung und Demonstration vollständiger Lösungen: 2. September 2017.
    Weitere Informationen: Ausschreibung
  • "Cleanest engine of the future": Der Preis in Höhe von EUR 3,5 Mio. wird für den besten Vorschlag zur Entwicklung künftiger Fahrzeugmotoren (Benzin oder Dieselkrafstoff) mit geringem Schadstoffausstoß vergeben.
    Registrierung des Projektvorschlags für den Preiswettbewerb: bis 20. Mai 2019
    Fristende für die Einreichung und Demonstration vollständiger Lösungen: 20. August 2019.
    Die Vergabe des Preises findet Anfang 2020 statt.
    Weitere Informationen: Ausschreibung


Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zum Thema "Materialinnovationen für gesundes Leben: ProMatLeben – Polymere" innerhalb des Rahmenprogramms "Vom Material zur Innovation"

Kaum ein anderer Werkstoff hat den Beginn des 21. Jahrhunderts so geprägt wie Polymere. Mit ihren vielfältigen Einsatzmöglichkeiten im Bereich technischer Anwendungen sowie als Speziallösungen im Hochleistungsbereich sind sie ein essenzieller Roh- und Werkstoff für eine Vielzahl unterschiedlicher Industriezweige und somit fester Bestandteil unserer Hightech-Gesellschaft.

Gegenstand der Förderung sind Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen im Rahmen industriegeführter vorwettbewerblicher Verbundprojekte, die sich mit Polymeren und deren Anwendung in den Lebenswissenschaften beschäftigen. Vorzugsweise sollen anwendungsübergreifende Entwicklungen verfolgt werden, um einen besseren Erfahrungsaustausch bzw. Wissenstransfer zu erreichen.

Schwerpunkt bilden konventionelle und neue Polymere, die über Modifizierung und Funktionalisierung mittels physikalischer, biotechnologischer und chemischer Verfahren sowie aus deren Kombination zu einer signifikanten Verbesserung/Erweiterung des Anwendungs- und Leistungsprofils in der Pharmazie und Medizintechnik beitragen.

Termin: 28.10.2016
Adresse: VDI Technologiezentrum GmbH (VDI TZ), VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf, Dr. Marc Awenius, Tel.: 0211/62 14-4 73, Dr. Alexandra Brennscheidt, Tel.: 0211/62 14-5 61
Kontakt: awenius@vdi.de, brennscheidt@vdi.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

ERA-Net for Climate Services (ERA4CS)

Das ERA-Net for Climate Services (ERA4CS) veröffentlicht Anfang März 2016 eine gemeinsame Ausschreibung (Joint Call). Die Ausschreibung ist in zwei Topics unterteilt, denen unterschiedliche finanzielle Unterstützungsmechanismen zugrunde liegen.

Die Freie Universität Berlin ist nur in Topic A antragsberechtigt:

Topic A - Innovative co-development with users
This topic seeks to advance understanding in the following domains:

  • Research in support of the development and deployment of Climate Services
  • Research to integrate Climate Science to application cases and decicision making
  • Research for co-development of innovative Climate services
Termine: Die Einreichungsfrist der ersten Stufe ist für Ende Juni 2016 geplant. Ausgewählte Anträge sind als Vollantrag bis Ende Dezember 2016 einzureichen. Der Projektstart ist für den 1. Juni 2017 vorgesehen.
Informationen: Ausschreibung

Neue Fahrzeug- und Systemtechnologien

Gegenstand der Förderung sind anwendungsnahe technologische Innovationen in den beiden Programmsäulen „Automatisiertes Fahren“ und „Innovative Fahrzeuge“. Diese werden in Forschungs- und Entwicklungsprojekten erarbeitet. Die Projekte müssen in den genannten Themenschwerpunkten deutliche Fortschritte gegenüber dem aktuellen Stand der Forschung und Technik aufweisen. Für die Kerninnovation jedes Verbundvorhabens ist während der Projektlaufzeit eine Steigerung des Technologiereifegrades um mindestens eine Stufe anzustreben. Eine thematische Schwerpunktsetzung erfolgt innerhalb der Programmsäulen ggf. durch spezielle Förderbekanntmachungen.

Termin: Im Rahmen dieser Richtlinie können jederzeit Projektskizzen eingereicht werden. Bei gesonderten Förderbekanntmachungen auf Basis des Programms sind die dort veröffentlichten Festlegungen bindend. Unabhängig von Förderbekanntmachungen werden beim Projektträger zweimal pro Jahr die jeweils bis zu den Stichtagen 31. März und 30. September eingereichten Skizzen bewertet.
Adresse: TÜV Rheinland Consulting GmbH, Projektträger Mobilität und Verkehrstechnologien (PT-MVt), Am Grauen Stein, 51105 Köln, zentrale Rufnummer: 0221/8 06/41 42
Weitere Informationen: Ausschreibungen

Förderinitiative "Experiment": Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen aus den Natur-, Ingenieur- und Lebenswissenschaften

Das Angebot richtet sich an Forscher/-innen aus den Natur-, Ingenieur-, und Lebenswissenschaften einschließlich der Verhaltensbiologie und der experimentellen Psychologie, die eine radikal neue Forschungsidee verfolgen möchten. Sie erhalten die Möglichkeit, während einer auf 100.000 Euro und 18 Monate begrenzten explorativen Phase erste Anhaltspunkte für die Tragfähigkeit ihres Konzeptes zu gewinnen. Nach einem Jahr Förderung wird die Entwicklung der Projekte bei einem von der Stiftung veranstalteten "Forum Experiment!" betrachtet.

Termin: 05.07.2017
Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover, Dr. Ulrike Bischler, Tel.: 0511/8381 350, Dr. Pavel Dutow, Tel.: 0511/8381 396
Kontakt: bischler@volkswagenstiftung.de, dutow@volkswagenstiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Stipendien des Fonds der Chemischen Industrie

Die Stiftung Stipendien-Fonds des Verbandes der Chemischen Industrie vergibt Stipendien für Lehramtskandidaten, Doktoranden, Habilitanden und Nachwuchsdozenten.

Zurzeit werden folgende Stipendien vergeben:

  • Chemiefonds-Stipendiumfür Doktoranden
    Einreichungstermine: 1. März, 1. Juli und 1. November eines jeden Jahres
  • Kekulé-Stipendium
    Anträge können jederzeit gestellt werden.
  • Liebig-Stipendium für promovierte Chemiker – sowie Nachwuchswissenschaftlern aus angrenzenden Gebieten – zur Förderung des Beginns der Hochschullehrerlaufbahn.
    Anträge können jederzeit gestellt werden. 
  • Stipendium für Lehramtskandidaten
Weitere Informationen: Ausschreibungen

Vodafone-Stiftung: Innovationspreis und Förderpreise 2017

Innovationspreis:

Der Innovationspreis zeichnet exzellente Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vorwiegend aus deutschem Sprachraum aus. Er ist mit 25.000 Euro dotiert. Bei der Auswahl finden herausragende Arbeiten, die die Entwicklung der Mobil- und Festnetzkommunikation zum Thema haben, eine besondere Beachtung.

Förderpreise:

Überdurchschnittliche Arbeiten des wissenschaftlichen Nachwuchses (herausragende Abschlussarbeiten oder Dissertationen) werden in den Bereichen Natur- und Ingenieurswissenschaften sowie Markt, Kundenorientierung und Anwendung mit jeweils einem Förderpreis ausgezeichnet. Beide Preise sind mit 5.000 Euro dotiert. Vorschlagsberechtigt sind Vertreter/innen von Hochschulen, außeruniversitären Forschungseinrichtungen sowie der Industrie. Eigenbewerbungen werden nicht entgegengenommen.

Termin: 31.10.2016
Adresse: Vodafone-Stiftung für Forschung im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, Pia Heubgen, Barkhovenallee 1, 45239 Essen, Tel.: 0201/8401-115
Kontakt: pia.heubgen@stifterverband.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Neue Formate der Kommunikation und Partizipation in der Bioökonomie

Im Rahmen dieses Ideenwettbewerbs soll die Entwicklung, Umsetzung und Erforschung innovativer zielgruppenorientierter Kommunikations- und Partizipationskonzepte für die Bioökonomie gefördert werden. Ziel ist es, die öffentliche Wahrnehmung des Themas Bioökonomie zu erhöhen, das Wissen in bioökonomierelevanten Bereichen zu vertiefen und gesellschaftliche Anforderungen, Interessen und Bedarfe an eine zukünftige Bioökonomie ­kritisch zu diskutieren. Durch die Kombination von exemplarischen Pilotvorhaben und begleitender Forschung soll empirisch fundiertes Wissen bezüglich der Erfolgsfaktoren und möglicher Hemmnisse von innovativen Kommunika­tions- und Partizipationsformaten gewonnen und in praktische Handlungsempfehlungen umgesetzt werden. Dazu sollen sich Akteure aus unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern, die ein breites Spektrum von Perspektiven vertreten, zu interdisziplinären Verbünden zusammenschließen.

Termin: 30.11.2016
Adresse: Projektträger Jülich (PtJ), Geschäftsbereich Bioökonomie (BIO), Forschungszentrum Jülich GmbH, Dr. Eva Wendt
Fachbereich Validierung (BIO3), Tel.: 030/2 01 99-33 26
Kontakt: e.wendt@fz-juelich.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

EU - Horizon 2020 - Programm Euratom (Nuklear- und Fusionsforschung)

Euratom is a complementary research programme for nuclear research and training.

Euratom aims to pursue nuclear research and training activities with an emphasis on continually improving nuclear safety, security and radiation protection, notably to contribute to the long-term decarbonisation of the energy system in a safe, efficient and secure way. By contributing to these objectives, the Euratom Programme will reinforce outcomes under the three priorities of Horizon 2020: Excellent science, Industrial leadership and Societal challenges.

The indirect actions of the Euratom Programme focus on two areas:

  • nuclear fission and radiation protection
  • fusion research aiming at developing magnetic confinement fusion as an energy source.
Termin: 05.10.2016 (17.00 Uhr)
Weitere Informationen: Ausschreibung

Agrarsysteme der Zukunft

Eine systemorientierte Landwirtschaft der Zukunft braucht Forschungsansätze, die Agrarsysteme umfassend betrachten und nachhaltige Lösungen zur Bewältigung der globalen Herausforderungen entwickeln. Diese müssen über konventionelle Ansätze und Systemgrenzen hinausgehen.

Gegenstand der Förderung sind exzellente ganzheitliche FuE-Arbeiten zu "Agrarsystemen der Zukunft", die auf dem Innovationspotenzial moderner Zukunftstechnologien aufbauen. Ein fundamentaler Baustein zukünftiger Agrarsysteme ist die Entwicklung innovativer Schlüsseltechnologien im Bereich von Smart- und Hightech und deren Integration in ganzheitliche Systemkonzepte. Es werden Konzepte für neuartige, ressourceneffiziente Agrarsysteme erwartet. Diese sollen möglichst flexibel an regional- und standortspezifische Bedingungen angepasst sein, Resilienz gegenüber wechselnden Klima- und Umweltbedingungen aufweisen und eine ausreichende und ausgewogene Versorgung mit Lebensmitteln und biobasierten Rohstoffen sicherstellen.

Termin: 09.12.2016
Adresse: Projektträger Jülich (PtJ), Geschäftsbereich Bioökonomie (BIO), Forschungszentrum Jülich GmbH, Dr. Dagmar Weier, Fachbereich Agrarforschung (BIO 5), Tel.: 024 61/61-19 76, Eva Wendt, Fachbereich Validierung (BIO 3), Tel.: 030/2 01 99-33 26
Kontakt: d.weier@fz-juelich.de, wendt@fz-juelich.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Ars legendi-Fakzltätenpreis. Mathematik und Naturwissenschaften

Der Stifterverband, die Deutsche Mathematiker-Vereinigung, die Deutsche Physikalische Gesellschaft, die Gesellschaft Deutscher Chemiker und der Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland schreiben die Auszeichnung für exzellente Hochschullehre in der Mathematik und den Naturwissenschaften aus.

Der Preis wird in den Kategorien Biowissenschaften, Chemie, Mathematik und Physik verliehen und ist mit jeweils 5.000 Euro dotiert. Ausgezeichnet werden Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen für herausragende und innovative Leistungen in Lehre, Prüfung, Beratung und Betreuung an Hochschulen. Fakultäten und Fachbereiche, lokale Vertretungen der jeweiligen Fachgesellschaften und Fachschaften können Vorschläge einreichen; Eigenbewerbungen sind zulässig.  

Termin: 06.01.2017
Bewerbung per E-Mail (PDF) an: Dr. Kerstin Elbing, Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland (VBIO e.V.), berlin@vbio.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Ausschreibungen nach Fächergruppen: Veterinär- und Humanmedizin

Förderpreis Leben pur 2017

Die Stiftung Leben pur schreibt den Förderpreis Leben pur in Höhe von 5.000 Euro aus. Alle Arbeiten oder Projekte, die sich mit dem Thema "Gesundheit und Gesunderhaltung" bei Menschen mit komplexer Behinderung auseinandersetzen und in ihrer Art einzig- oder neuartig oder besonders hervorzuheben sind und zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen, können eingereicht werden. Auch die Themenbereiche Gesundheitsprophylaxe und Gesundheitserziehung, Beiträge zu Möglichkeiten der frühzeitigen Krankheitserkennung oder Schmerzerfassung sowie der Salutogenese und Resilienz von Menschen mit komplexer Behinderung sind erwünscht.

Termin: 30.11.2016
Adresse: Stiftung Leben pur, Dr. Nicola Maier-Michalitsch, Garmischer Str. 35, 81373 München
Kontakt: michalitsch@stiftung-leben-pur.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Innovationspreis der Stiftung Familie Klee

Die Stiftung Familie Klee verleiht für eine hervorragende wissenschaftliche Arbeit den Innovationspreis in Höhe von 10.000 Euro an eine Person oder eine Arbeitsgruppe für eine wissenschaftliche Leistung, die es durch neuartige Kombination medizinischer und technischer Kenntnisse ermöglicht, Krankheiten zu heilen, ihre Therapie zu verbessern oder die Auswirkungen der Krankheit zu mildern. Die Arbeit muss in Deutschland entstanden sein.

Termin: 15.01.2017
Adresse: Bewerbungen unter der Referenznummer 1 richten sich an: Prof. Dr. med. Reinhard Burk, Augenklinik, An der Rosenhöhe 27, 33647 Bielefeld, oder Prof. Dr. ing. M. Pandit, Postfach 3049, 67653 Kaiserslautern
Weitere Informationen: Ausschreibung

Deutsch-afrikanische Kooperationsprojekte in der Infektiologie

Die DFG fördert gemeinsame Forschungsvorhaben mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Afrika auf dem Gebiet der Erforschung von vernachlässigten Infektionskrankheiten bei Mensch und Tier und deren sozialen Auswirkungen. Dabei sollen gleichgewichtige Partnerschaften zu gegenseitigem Nutzen etabliert oder vertieft werden. Die DFG ermutigt mit dieser Ausschreibung schwerpunktmäßig Forscherinnen und Forscher in der Human- und in der Veterinärmedizin, Fördermittel für die Erforschung vernachlässigter tropischer Infektionskrankheiten zu beantragen.

Termin: 14.12.2016 (digitale Projektskizzen)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Andreas Strecker, Tel.: 0228/885-2530
Kontakt: infectiology@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Max Kade-Stipendium der DFG: Post-Doc-Stipendium in die USA

Für einen Zeitraum von einem Jahr können Antragstellende aus dem Bereich der Naturwissenschaften und der Medizin einen Forschungsaufenthalt in den USA beantragen. Dieser wird durch das von der DFG unterstützte Max Kade-Stipendium ermöglicht. Diese Ausschreibung richtet sich an überdurchschnittlich qualifizierte Nachwuchswissenschaftler und Nachwuchswissenschaftlerinnen (im Regelfall bis zu 12 Jahren nach Promotion), die sich bereits durch eine mehrjährige Forschungstätigkeit oder herausragende Forschungsleistungen fachlich ausweisen können.

Termin: jederzeit
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Weitere Informationen: Ausschreibung

Klaus-Georg und Sigrid Hengstberger-Forschungsstipendium

Das Klaus-Georg und Sigrid Hengstberger-Forschungsstipendium ist für experimentell oder klinisch tätige Mediziner/innen sowie Naturwissenschaftler/innen vorgesehen. Forschungsschwerpunkt ist die experimentelle und klinische Forschung auf dem Gebiet der Kardiomyopathien. Das Forschungsstipendium ist mit 25.000 Euro pro Jahr für Sachmittel ausgestattet, der Förderungszeitraum beträgt maximal zwei Jahre.

Termin: 31.10.2016
Adresse: Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung e.V., Grafenberger Allee 100, 40237 Düsseldorf, Tel.: 0211/600692-0
Kontakt: info@dgk.org
Weitere Informationen: Ausschreibung

Neue Elektroniksysteme für intelligente Medizintechnik (Smart Health)

Gegenstand der Förderung sind FuE-Aufwendungen im Rahmen industriegetriebener, vorwettbewerblicher Verbundvorhaben zum Thema "Neue Elektroniksysteme für intelligente Medizintechnik". Es werden ausschließlich Vorhaben gefördert, die wesentliche Innovationen auf dem Gebiet der Elektroniksysteme beinhalten und damit zur Realisierung neuartiger oder in ihrer Funktionalität erheblich verbesserter Medizintechnik beitragen. Die Vorhaben sollen einen ­wesentlichen Beitrag dazu leisten, medizinische Anforderungen an Elektroniksysteme bezüglich Funktionalität, Miniaturisierung, Integrationsfähigkeit, Biokompatibilität, Vernetzungsfähigkeit und/oder Zuverlässigkeit zu erfüllen.

Termin: 31.10.2016
Adresse: VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Projektträger "Elektroniksysteme; Elektromobilität" des BMBF, Steinplatz 1, 10623 Berlin, Dr. Matthias Seydack, Tel.: 030/3 10 07 82 92, Dr. Anett Heinrich, Tel.: 0351/48 67 97 36
Kontakt: Matthias.Seydack@vdivde-it.de, Anett.Heinrich@vdivde-it.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung eines "Nationalen Forschungsnetzes zoonotische Infektionskrankheiten"

Mit dem "Nationalen Forschungsnetz zoonotische Infektionskrankheiten" wird die infektiologische Forschungsförderung des BMBF nachhaltig um die Zoonosenforschung und den One Health-Ansatz ergänzt.

Das Nationale Forschungsnetz setzt sich aus drei eigenständigen Modulen zusammen:

Modul 1 Forschungsverbünde zoonotische Infektionskrankheiten,
Modul 2 Nachwuchsgruppen für die Zoonosenforschung und
Modul 3 Einzelvorhaben zu aktuellen Herausforderungen (Rapid Response).

Anträge zu den drei Modulen müssen getrennt gestellt werden. Die Verbünde sollen aus jeweils ca. 5 bis 10 Arbeitsgruppen bestehen. Es ist eine enge Vernetzung zwischen Arbeitsgruppen der Humanmedizin mit Gruppen vorzusehen, welche die tierischen Reservoire erforschen. Dazu können Arbeitsgruppen aus der Veterinärmedizin, dem Lebensmittel- und Umweltsektor oder der Wildtier- und Vektorbiologie gehören.

Termin: 15.10.2016
Adresse: DLR-Projektträger – Gesundheitsforschung –, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Dr. Ursula Kopp, Tel.: 0228/38 21-12 30, PD Dr. Barbara Junker, Tel.: 0228/38 21-12 74
Kontakt: Ursula.Kopp@dlr.de, Barbara.Junker@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Ausschreibungen nach Fächergruppen: Geistes- und Kulturwissenschaften

Wissenschaft und berufliche Praxis in der Graduiertenausbildung – Forschungskollegs und Praxismodule

Ziel der Ausschreibung ist die Integration von Praxiselementen in die Graduiertenausbildung in den Geistes-, Kultur- und Gesellschaftswissenschaften. In zwei Förderlinien werden kleine, pilotförmige Promotionskollegs sowie Praxismodule für Promovierende an universitären Graduiertenschulen gefördert.

In der ersten Förderlinie kann die Einrichtung von kleinen Promotions-Forschungskollegs in den Geistes- und Kulturwissenschaften beantragt werden.

In der zweiten Förderlinie können universitäre Graduiertenschulen in den Geistes-, Kultur- und Gesellschaftswissenschaften die Förderung von Praxismodulen von bis zu einem Jahr für ihre Promovend(inn)en einwerben.

Termin: 11.04.2017
Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover, Dr. Cornelia Soetbeer, Tel.: 0511/381-228
Kontakt: soetbeer@volkswagenstiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

DHI Moskau - Jahres-Forschungsstipendium für Promotions- oder Habilitationsvorhaben

Das Deutsche Historische Institut (DHI) Moskau vergibt ein Jahresstipendium an Doktorand/innen oder Habilitand/innen, die Themen der russischen, ukrainischen, weißrussischen oder sowjetischen Geschichte bzw. der Geschichte der anderen postsowjetischen Länder oder der Geschichte der deutsch-russischen/sowjetischen Beziehungen bearbeiten. Das Stipendium wird für einen Zeitraum von zwölf Monaten vergeben, von denen sechs Monate für Bibliotheks- und Archivarbeiten in Moskau oder Sankt Petersburg genutzt werden müssen.

Termin: 15.11.2016
Adresse: Deutsches Historisches Institut Moskau, Voroncovskaja ulica 8/7, 109044 Moskau, Tel.: +7 495 730 52 49
Kontakt: dhi@dhi-moskau.org
Weitere Informationen: Ausschreibung

Fondation Fyssen - International Prize

This Prize is awarded to a scientist who has conducted distinguished research in the areas supported by the Foundation : Ethology, Paleontology, Archaeology, Anthropology, Psychology, Epistemology, Logic and Sciences of the Nervous System.

Theme for the International Prize 2016: The Archaeology of Social Complexity.

Social complexity is one of the central characteristics of our species, and it is expressed through human behaviour at the individual, population and inter-regional levels, and is reflected in many aspects of material culture. The prize will be awarded to a scholar who has significantly advanced our understanding of the relationship between social complexity and variables such as identity, technology, and exchange. Amount of the prize awarded: 60 000 euros.

Termin: 07.11.2016
Adresse: Secrétariat de la Fondation Fyssen, 194, rue de Rivoli, F-75001 Paris, Tel.: +33 (0)1 42 97 53 16
Kontakt: secretariat@fondation-fyssen.org
Weitere Informationen: Ausschreibung

Botschaftsstipendien für Israel

Das Außenministerium des Staates Israel vergibt an Graduierte verschiedener Fachrichtungen Stipendien für Forschungs- und Studienaufenthalte an israelischen Universitäten. Forschungsvorhaben zu den Themenbereichen Geschichte des jüdischen Volkes und des Staates Israel, Judentum, Internationale Beziehungen/Politikwissenschaft, hebräische Sprache und Literatur werden bevorzugt berücksichtigt.

Bewerben können sich deutsche Staatsangehörige mit überdurchschnittlichen Studienleistungen, die zum Zeitpunkt der Bewerbung nicht älter als 35 Jahre alt sind. Gute hebräische oder englische Sprachkenntnisse werden vorausgesetzt. Das Stipendium kann erst vergeben werden, nachdem die gewünschte Universität die Aufnahme des Bewerbers/ der Bewerberin bewilligt hat.

Termin: 15.11.2016
Adresse: Botschaft des Staates Israel, Kulturabteilung, Auguste-Viktoria-Straße 74-76, 14193 Berlin, Tel.: 030/890 45-413
Kontakt: culture-assistant2@berlin.mfa.gov.il
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von Projekten zu vergessenen NS-Opfergruppen

Die gesellschaftliche Aufarbeitung von NS-Unrecht in Europa weist immer noch Lücken auf. Die Stiftung EVZ fördert daher Projekte, in denen Opfergruppen, die bislang keine angemessene Berücksichtigung in der europäischen Erinnerungskultur und nationalen Geschichtsschreibungen gefunden haben, im thematischen Mittelpunkt stehen. 2017 werden dabei vorrangig Projekte zur Erinnerung an die Opfer der NS-„Euthanasie“, an die Verfolgungsgeschichte der sowjetischen Kriegsgefangenen sowie zwangsgermanisierter Kinder, die in den besetzten Gebieten entführt, verschleppt und gemäß der rassistischen NS-Volkstumspolitik „eingedeutscht“ wurden, gefördert.

Für die Förderung von Projekten, die 2017 beginnen, stehen insgesamt ca. 100.000 Euro zur Verfügung. Damit sollen voraussichtlich etwa 5 Projekte gefördert werden. Unterstützt werden Sach- und Personalkosten. Ein angemessener Eigenbeitrag des Projektträgers wird erwartet. Die Einwerbung von Drittmitteln ist erwünscht. Die Laufzeit jedes geförderten Projekts kann höchstens drei Jahre betragen.

Termin: 15.10.2016
Adresse: Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft", Leonore Martin, Programmleitung, Lindenstr. 20-25, 10969 Berlin, Tel.: 030/259297-45
Kontakt: zavo@stiftung-evz.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 1727: XPrag.de: New Pragmatic Theories based on Experimental Evidence

The overall goal of XPrag.de is to develop a precise pragmatic theory that is informed by evidence using experimental methods. The programme is targeted towards researchers in linguistics, psychology, neuroscience, philosophy and related fields. The aim is to advance pragmatic theory by simultaneously formulating formally explicit models of the cognitive mechanisms underlying pragmatics and testing these models using experimental methods.

Termin: 08.11.2016
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Helga Weyerts-Schweda, Tel.: 0228/885-2046
Kontakt: helga.weyerts-schweda@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

"Maria Sibylla Merian International Centre for Advanced Studies in the Humanities and Social Sciences" in Subsahara-Afrika

Bestimmte geistes- und sozialwissenschaftliche Fragestellungen können am besten im Ausland erforscht werden. Dazu bedarf es eines vertieften Austauschs mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern vor Ort, der Zusammenarbeit mit ausländischen Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen sowie längerer Auslandsaufenthalte.

Das BMBF fördert ein Maria Sibylla Merian Centre, das an einer Hochschule oder einer außeruniversitären Forschungseinrichtung in einem Land Subsahara-Afrikas angesiedelt ist. Gefördert werden:

  • eine Vorphase zur Vorbereitung und Planung eines Maria Sibylla Merian Centre: Die Förderung der Vorphase dauert zwei bis drei Jahre, in der Regel erfolgt eine Förderung über drei Jahre.
  • eine Hauptphase: Die Vorphase wird durch ein externes, international besetztes Gremium evaluiert. Im Falle einer positiven Evaluation wird eine Hauptphase der Arbeit im Maria Sibylla Merian Centre befristet auf bis zu sechs Jahre gefördert.
  • eine Abschlussphase: Auch die Hauptphase unterliegt einer externen Evaluation durch ein international besetztes Gremium. Im Falle einer positiven Evaluation der Hauptphase besteht die Option, dass die Arbeit des Maria Sibylla Merian Centre in einer Abschlussphase je nach Länge der Vorphase drei bis vier weitere Jahre lang gefördert wird.
Termin: 10.03.2017
Adresse: DLR Projektträger, Umwelt, Kultur, Nachhaltigkeit, Geistes- und Sozialwissenschaften, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Dr. Gaia di Luzio, Tel.: 0228/38 21-19 96
Kontakt: gaia.diluzio@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung


Opus Magnum

Ziel der Initiative ist es, Professorinnen und Professoren aus den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, die sich durch (erste) herausragende Arbeiten ausgewiesen haben, einen Freiraum für die intensive Arbeit an einem wissenschaftlichen Werk zu eröffnen. Die Förderung besteht im Wesentlichen in der Finanzierung einer Lehrvertretung, womit die Initiative zugleich auch dem wissenschaftlichen Nachwuchs eine zusätzliche Perspektive eröffnen möchte.

Termin: 01.02.2017
Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover, Dr. Johanna Brumberg, Tel.: 0511/8381-297
Kontakt: brumberg@volkswagenstiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Hanns-Lilje-Stiftungspreis Freiheit und Verantwortung

Hanns-Lilje-Stiftung lobt den Hanns-Lilje-Stiftungspreis Freiheit und Verantwortung für das Themenfeld "Wissenschaft, Technik und Wirtschaft für das Leben" aus. Bewerben können sich herausragende Wissenschaftler/innen und erfolgreiche Initiativen. Mit 20.000 Euro Preisgeld ist die Auszeichnung der höchst dotierte Preis, den kirchliche Stiftungen in Deutschland an Wissenschaftler/innen und Initiativen verleihen.

Der Hanns-Lilje-Stiftungspreis wird in zwei Kategorien vergeben:

  • Wissenschaftspreis (10.000 Euro) für herausragende wissenschaftliche Qualifikationsarbeiten aller Fachbereiche (Promotion oder Habilitation)
  • Initiativpreis (10.000 Euro) für erfolgreiche Initiativen und Projekte von herausragender Bedeutung
Termin: 01.12.2016
Adresse: Sekretär der Hanns-Lilje-Stiftung, Prof. Dr. Christoph Dahling-Sander, Hanns-Lilje-Stiftung, Hanns-Lilje-Haus, Knochenhauerstr. 33, 30159 Hannover
Weitere Informationen: Ausschreibung

"Kleine Fächer - Große Potenziale": Förderung von wissenschaftlichem Nachwuchs in den geistes- und sozialwissenschaftlichen Kleinen Fächern

Gegenstand der Förderung sind Forschungsvorhaben (Einzelvorhaben) an Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, die relevante Fragestellungen der geistes- und sozialwissenschaftlichen "Kleinen Fächer" gegebenenfalls in einem interdisziplinären Rahmen untersuchen, zur weiteren Qualifizierung sowie Förderung der wissenschaftlichen Selbständigkeit der Nachwuchswissenschaftlerinnen/Nachwuchswissenschaftler geeignet sind, Kooperationen und Vernetzungen fördern und das jeweilige Fach stärken.

Die Projekte sollen Forschungsthemen der sogenannten geistes- und sozialwissenschaftlichen "Kleinen Fächer" enthalten, somit sind ausschließlich Nachwuchswissenschaftlerinnen/Nachwuchswissenschaftler der folgenden "Kleinen Fächer" antragsberechtigt:

  • Alte Kulturen und Sprachen: Ägyptologie – Altamerikanistik – Altorientalistik – Byzantinistik – Indogermanistik – Keltologie – Koptologie – Mittellatein – Papyrologie – Semitistik
  • Angewandte Kunstwissenschaften/Denkmalpflege: Bauforschung/Baugeschichte – Denkmalpflege – Restaurierungswissenschaft – Textilgestaltung
  • Archäologien: Christliche Archäologie – Mittelalterarchäologie – Provinzialrömische Archäologie – Vorderasiatische Archäologie
  • Geschichtswissenschaften: Außereuropäische Geschichte – Historische Hilfswissenschaften – Technikgeschichte – Wissenschaftsgeschichte
  • Medienwissenschaften: Bibliothekswissenschaft – Buchwissenschaft – Filmwissenschaft – Informationswissenschaft – Journalistik
  • Philosophie: Logik und Wissenschaftstheorie
  • Regionale Kunstgeschichte: Indische Kunstgeschichte – Islamische Kunstgeschichte – Ostasiatische Kunstgeschichte
  • Regionalwissenschaften: Kanadistik – Kaukasiologie – Niederlande-Studien – Ostasienwissenschaft – Osteuropa­studien – Südasienstudien – Südostasienwissenschaften – Südosteuropastudien
  • Religionswissenschaften: Christlicher Orient – Islamwissenschaft – Judaistik – Religionswissenschaft
  • Sozial- und Kulturwissenschaften: Europäische Ethnologie/Volkskunde – Gerontologie – Sexualwissenschaft
  • Sprach- und Literaturwissenschaften (außereuropäisch): Afrikanistik – Arabistik – Austronesistik – Indologie – Iranistik – Japanologie – Koreanistik – Lateinamerikanistik – Mongolistik – Sinologie – Thaiistik – Tibetologie – Turkologie – Vietnamistik
  • Sprach- und Literaturwissenschaften (europäisch): Albanologie – Baltistik – Dänisch – Finnougristik-Uralistik – Frisistik – Jiddistik – Lusitanistik – Neogräzistik – Niederlandistik – Rumänistik – Skandinavistik/Nordistik – Sorabistik
  • Sprachwissenschaften (auch angewandte): Allgemeine Sprachwissenschaft – Gebärdensprache – Klinische Linguistik – Neurolinguistik – Phonetik – Sprachlehrforschung – Sprechwissenschaft – Translatologie
  • Theater- und Tanzwissenschaft: Tanzwissenschaft – Theaterwissenschaft
Termin: 15.09.2016, 15.09.2017, 15.09.2018 (Projektskizzen, zweistufiges Verfahren)
Adresse: DLR Projektträger, Umwelt, Kultur, Nachhaltigkeit, Geistes- und Sozialwissenschaften, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Alla Nevshupa, Tel.: 0228/38 21-15 48, Dr. Kerstin Lutteropp, Tel.: 0228/38 21-16 42
Kontakt: Alla.Nevshupa@dlr.de, Kerstin.Lutteropp@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

"Originalitätsverdacht"? Neue Optionen für die Geistes- und Kulturwissenschaften

Durch die Förderinititative werden Geistes- und KulturwissenschaftlerInnen unterstützt, Vorhaben mit erkenntnisgewinnender Originalität zu entwickeln. Gefördert wird eine erste Exploration der Forschungsidee. Die Initiative besteht aus zwei Förderlinien:

Förderlinie 1 "Komm! ins Offene..."

Die Förderlinie bietet der einzelnen Forscherpersönlichkeit die Möglichkeit, ein Thema explorierend zu bearbeiten und in einem Essay darzulegen (bis zu 80.000 EUR, max. 1 Jahr). 

Förderlinie 2 "Konstellationen"

Das Angebot wendet sich an Projektteams mit bis zu 4 Antragsteller/-innen, die sich gemeinsam einer neuen Forschungsidee widmen, deren Tragfähigkeit in einer Explorationsphase erkunden und in einem gemeinsamen Text veröffentlichen wollen (bis zu 150.000 EUR, max. 1½ Jahre).

Termin: 17.11.2016
Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover, Sebastian Schneider, Tel.: 0511/8381-218, Dr. Anika Haverig, Tel.: 0511/8381-4373
Kontakt: s.schneider@volkswagenstiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Gerda Henkel Stiftung - Visiting Professorship

Die Stiftung stellt Fördermittel für ein Vorlesungs- und Forschungsprogramm für Professor/innen deutscher Universitäten aus dem Bereich der Historischen Geisteswissenschaften, deren Forschungen einen Bezug zu Deutschland aufweisen, am Department of German Studies der Universität Stanford zur Verfügung. Ziel des Programms ist es, einerseits in Stanford Forschungsaktivitäten mit Deutschland-Bezug auszubauen, andererseits die traditionell guten wissenschaftlichen Beziehungen zwischen der Universität und deutschen Forschungseinrichtungen zu vertiefen. Die Gerda Henkel Visiting Professors werden jeweils für eine Dauer von drei Monaten nach Stanford eingeladen. Ihre Aufgaben erstrecken sich zum einen auf die Lehre und die Betreuung graduierter Studenten, zum anderen ist die aktive Teilnahme am akademischen Leben des Instituts vorgesehen. Erwartet wird zudem ein öffentlicher Vortrag im Rahmen einer Gerda Henkel Lecture.

Termin: 01.12.2016
Adresse: Gerda Henkel Stiftung, Malkastenstraße 15, 40211 Düsseldorf, Tel.: 0211/93 65 24 - 25, Oleg Golberg
Kontakt: oleg.golberg@gerda-henkel-stiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Stipendienprogramm des Deutschen Literaturarchivs Marbach

Marbach-Stipendien

Die "Marbach-Stipendien" stehen für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland offen. Gefördert werden anspruchsvolle Forschungsarbeiten, die sich auf Sammlungen des Deutschen Literaturarchivs stützen. Die Marbach-Stipendien setzen einen Hochschulabschluss voraus und werden in drei Kategorien je nach akademischer Qualifikation vergeben: Vollstipendien, Postdoktorandenstipendien, Graduiertenstipendien, in Ausnahmefällen auch MA-Stipendien. Die "Marbach-Stipendien" können für die Dauer von einem bis zu vier Monaten gewährt werden. Sie werden im Mai und im November eines Jahres vergeben.

Termine: jeweils zum 31. März und zum 30. September
Informationen: Ausschreibung

Stipendien für Magister-, Master- und Staatsexamenskandidaten

Das neu konfigurierte Stipendienprogramm des Deutschen Literaturarchivs Marbach sieht auch einmonatige Kurzstipendien für Magister-, Master- und Staatsexamenskandidaten vor, die aufgrund ausgezeichneter Vorleistungen eine Examensarbeit mit klar begrenztem Bestandsbezug planen. Es gelten dieselben Bedingungen wie für die Marbach-Stipendien.

Temine: 31. März und der 30. September eines Jahres
Informationen: Ausschreibung

Bernhard-Zeller-Stipendien

Das Deutsche Literaturarchiv Marbach schreibt jährlich zwei Bernhard-Zeller-Stipendien für Projekte zur Literaturgeschichte des 20. Jahrhunderts aus.

Termine: 31. März und der 30. September 
Informationen: Ausschreibung

Bestandsbezogene Stipendien:

Das Deutsche Literaturarchiv Marbach schreibt in Zusammenarbeit mit Drittmittelgebern und Mäzenen themen- und bestandsgebundene Stipendien aus.

  • DFVjs-Stipendium
  • Norbert-Elias-Stipendium
  • Ernst-Jünger-Stipendium
  • Hilde-Domin-Stipendium
Adresse: Deutsches Literaturarchiv Marbach, Schillerhöhe 8-10, 71672 Marbach am Neckar, Dr. Marcel Lepper, Tel.: 07144/848-171
Kontakt: marcel.lepper@dla-marbach.de
Weitere Informationen: Stipendienübersicht

Blankensee-Colloquien "Kultureller und sozialer Wandel". Ausschreibung eines Ideenwettbewerbs zur Förderung von Forschungsvorhaben

Die Blankensee-Colloquien sind kleine internationale Tagungen oder Workshops mit etwa 20 Teilnehmer/-innen zu einer innovativen Fragestellung aus dem Bereich der Geistes- und Sozialwissenschaften. Der Gegenstand der Tagung sollte dem thematischen Rahmen des Programms – der Erforschung gesellschaftlicher und kultureller Wandlungsprozesse unserer Zeit – Rechnung tragen. Dabei sind die Verknüpfung unterschiedlicher disziplinärer und methodischer Zugänge ebenso willkommen wie eine vergleichende Perspektive, aus der solche Wandlungsprozesse auch im Lichte historisch ferner und kulturell fremder Erfahrungen betrachtet werden. Der thematische Rahmen des Programms – Kultureller und Sozialer Wandel – ist bewusst weit gesteckt.

Die Ausschreibung richtet sich an Promovierte, Habilitierte, Juniorprofessoren, Nachwuchsgruppenleiter oder Neuberufene mit einer Anbindung an eine wissenschaftliche Einrichtung in Berlin-Brandenburg. Jüngere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die am Anfang ihrer Karriere stehen, sollen die Möglichkeit erhalten, sich und ihre Arbeit im Rahmen eines Blankensee-Colloquiums einem Kreis von Fachkolleginnen und Kollegen aus dem In- und Ausland vorzustellen. Sie sollen die Tagung nach ihren eigenen Vorstellungen gestalten, sowohl im Hinblick auf die thematische Ausrichtung als auch auf das Format und die Wahl der Teilnehmer. Die Colloquien bieten die Chance, die eigenen Netzwerke zu erweitern und Kontakte zu einschlägigen Fachkollegen herzustellen bzw. zu vertiefen.

Die Blankensee-Colloquien werden vom Kooperationsfonds am Wissenschaftskolleg getragen. Die Auswahl aus den eingegangenen Anträgen obliegt den Präsidenten und Rektoren der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin, der Technischen Universität Berlin, der Berlin Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung und des Wissenschaftskollegs zu Berlin. Jährlich wird ein Blankensee-Colloquium vergeben. Das Wissenschaftskolleg koordiniert das Programm. Für die Tagung stehen – einschließlich Vor- und Nachbereitung – Mittel in Höhe von bis zu 20.000 Euro zur Verfügung.

Termin: 19.10.2016
Adresse: Wissenschaftskolleg zu Berlin - Blankensee-Colloquien - z.Hd. Martin Garstecki, Wallotstr. 19, 14193 Berlin, Tel.: 030/89001-212
Kontakt: mg@wiko-berlin.de
Weitere Informationen:
Ausschreibung

Ausschreibungen nach Fächergruppen: Wirtschaftswissenschaften

GAUSS-Preis 2016

Die Deutsche Gesellschaft für Versicherungs- und Finanzmathematik e.V. (DGVFM) und die Deutsche Aktuarvereinigung e.V. (DAV) schreiben auch in diesem Jahr gemeinsam den GAUSS-Preis in Höhe von 10.000 Euro aus. Aktuare und Mathematiker/innen aus dem deutschsprachigen Raum werden dazu aufgerufen, neue Antworten auf aktuelle Herausforderungen in der Versicherungs- und Finanzmathematik zu finden. Der Hauptpreis wird für Arbeiten aus dem Gebiet des Topic of the Year 2015 der DGVFM „Risikomanagement – Modelle, Risikomaße, Abhängigkeiten“ ausgeschrieben.

Termin: 20.11.2016
Adresse für elektronische Bewerbung: susanne.kade@aktuar.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Roman Herzog Forschungspreis Soziale Marktwirtschaft 2017

Das Roman Herzog Institut zeichnet mit dem Roman Herzog Forschungspreis Soziale Marktwirtschaft Nachwuchswissenschaftler/innen aus, die sich in ihren Dissertationen oder Habilitationen mit der Zukunftsfähigkeit der Sozialen Marktwirtschaft und damit mit den zentralen ordnungspolitischen Fragestellungen des 21. Jahrhunderts auseinandersetzen. Der Preis ist mit insgesamt 35.000 Euro dotiert.

Termin: 31.12.2016
Adresse: Dr. Nese Sevsay-Tegethoff, Geschäftsführerin, Roman Herzog Institut e. V., Max-Joseph-Straße 5, 80333 München
Weitere Informationen: Ausschreibung

Ausschreibungen nach Fächergruppen: Sozial-, Rechts- und Politikwissenschaften

Zukunft der Pflege: Mensch-Technik-Interaktion für die Praxis

Der Wettbewerb „Zukunft der Pflege: Mensch-Technik-Interaktion für die Praxis“ leistet im gesellschaftlich und ­forschungspolitisch wichtigen Bereich der Pflege einen Beitrag, aktuellen und zukünftigen Herausforderungen wirksam und nachhaltig zu begegnen. Die Fördermaßnahme richtet sich folglich auf die komplette Wertschöpfungskette: von exzellenter interdisziplinärer Forschung bis zu einer erfolgreichen Überführung der Pflegeinnovationen in die Praxis. Der Einsatz neuartiger Pflegetechnologien soll an mehreren Orten in Deutschland erlebbar und durch strukturbildende Maßnahmen, wie zum Beispiel Aus-, Fort- und Weiterbildung, Evaluation und Wissenstransfer, flankiert werden.

Fördermodule:

  • Modul 1: Pflegeinnovationszentrum
  • Modul 2: Pflegepraxiszentren
Termine: Modul 1 bis 28.10.2016, Modul 2 bis 02.12.2016
Adresse: VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Projektträger „Demografischer Wandel; Mensch-Technik-Interaktion", Steinplatz 1, 10623 Berlin, Tel.: 030/31 00 78-4 10, Catherine Naujoks, Maxie Lutze
Weitere Informationen: Ausschreibung

Zivile Sicherheit - Verkehrsinfrastrukturen

Gegenstand der Förderung ist der Schutz kritischer Verkehrsinfrastrukturen in all ihren Funktionen und Dimensionen. Dazu gehören insbesondere folgende Aspekte:

  • Technologien und Konzepte zur Zustandsüberprüfung und Simulation von Schädigungen und Belastungsspitzen mit dem Ziel der Aufrechterhaltung der Funktion und Leistungsfähigkeit von Verkehrsinfrastrukturen,
  • Technologien und Konzepte zur Analyse potenzieller Bedrohungen und zur Gefahrenvorhersage, zur Prävention, zur Behebung von Störungen und zur Wiederherstellung des Normal­zustands nach Schadensfällen,
  • Sicherheits- und Krisenmanagementsysteme zur organisations- und systemübergreifenden Vernetzung verschiedener Verkehrsinfrastrukturen und ihrer Betreiber,
  • Technologien und Konzepte zum Schutz neuralgischer Elemente in Verkehrssystemen (zum Beispiel Brücken, Tunnel, Schleusen),
  • Technologien und Konzepte für innovative Verkehrsüberwachungs- und Verkehrslenkungssysteme (zum Beispiel automatische Generierung von Warn- und Gefahrenmeldungen, Leitstellenunterstützung),
  • Technologien und Konzepte zur Steuerung unter besonderer Berücksichtigung gegenseitiger Abhängigkeiten verschiedener Verkehrsinfrastrukturen,
  • Konzepte für bauliche Maßnahmen und sicherheitsbegünstigende Architektur bei Neubau, Instandsetzung und Nachrüstung kritischer Verkehrsinfrastrukturen.
Termin: 12.10.2016
Adresse: VDI-Technologiezentrum GmbH, Projektträger Sicherheitsforschung, VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf, Dr. Christian Fenster, Tel.: 0211/62 14-3 78
Kontakt: fenster@vdi.de
Weitere Informationen: Ausschreibung



Rebound-Effekte aus sozial-ökologischer Perspektive

Es werden sozial-ökologische Forschungsprojekte gefördert, die auf eine Anwendung in der Praxis ausgerichtet sind. In der Regel werden Verbundprojekte unterstützt, die von wissenschaftlichen Einrichtungen und Praxisakteuren, etwa aus Verwaltung, Politik, Wirtschaft sowie Zivilgesellschaft, gemeinsam getragen werden (Transdisziplinarität).

Die Forschungsfragen können sich auf die direkten wie die indirekten Rebound-Effekte, auf die Konsumenten- wie die Produzentenseite, und sowohl auf die mikroökonomische als auch auf die makroökonomische Ebene beziehen.

Termin: 14.11.2016
Adresse: DLR Projektträger, Organisationseinheit Umwelt, Kultur, Nachhaltigkeit, Sozial-ökologische Forschung, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Michaela Thorn, Tel.: 0228/38 21-15 38, Thomas Schulz, Tel.: 0228/38 21-15 84
Kontakt: michaela.thorn@dlr.de, thomas.schulz@dlr.de
Weitere Informationen:
Ausschreibung

"Kleine Fächer - Große Potenziale": Förderung von wissenschaftlichem Nachwuchs in den geistes- und sozialwissenschaftlichen Kleinen Fächern

Gegenstand der Förderung sind Forschungsvorhaben (Einzelvorhaben) an Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, die relevante Fragestellungen der geistes- und sozialwissenschaftlichen "Kleinen Fächer" gegebenenfalls in einem interdisziplinären Rahmen untersuchen, zur weiteren Qualifizierung sowie Förderung der wissenschaftlichen Selbständigkeit der Nachwuchswissenschaftlerinnen/Nachwuchswissenschaftler geeignet sind, Kooperationen und Vernetzungen fördern und das jeweilige Fach stärken.

Die Projekte sollen Forschungsthemen der sogenannten geistes- und sozialwissenschaftlichen "Kleinen Fächer" enthalten, somit sind ausschließlich Nachwuchswissenschaftlerinnen/Nachwuchswissenschaftler der folgenden "Kleinen Fächer" antragsberechtigt:

  • Alte Kulturen und Sprachen: Ägyptologie – Altamerikanistik – Altorientalistik – Byzantinistik – Indogermanistik – Keltologie – Koptologie – Mittellatein – Papyrologie – Semitistik
  • Angewandte Kunstwissenschaften/Denkmalpflege: Bauforschung/Baugeschichte – Denkmalpflege – Restaurierungswissenschaft – Textilgestaltung
  • Archäologien: Christliche Archäologie – Mittelalterarchäologie – Provinzialrömische Archäologie – Vorderasiatische Archäologie
  • Geschichtswissenschaften: Außereuropäische Geschichte – Historische Hilfswissenschaften – Technikgeschichte – Wissenschaftsgeschichte
  • Medienwissenschaften: Bibliothekswissenschaft – Buchwissenschaft – Filmwissenschaft – Informationswissenschaft – Journalistik
  • Philosophie: Logik und Wissenschaftstheorie
  • Regionale Kunstgeschichte: Indische Kunstgeschichte – Islamische Kunstgeschichte – Ostasiatische Kunstgeschichte
  • Regionalwissenschaften: Kanadistik – Kaukasiologie – Niederlande-Studien – Ostasienwissenschaft – Osteuropa­studien – Südasienstudien – Südostasienwissenschaften – Südosteuropastudien
  • Religionswissenschaften: Christlicher Orient – Islamwissenschaft – Judaistik – Religionswissenschaft
  • Sozial- und Kulturwissenschaften: Europäische Ethnologie/Volkskunde – Gerontologie – Sexualwissenschaft
  • Sprach- und Literaturwissenschaften (außereuropäisch): Afrikanistik – Arabistik – Austronesistik – Indologie – Iranistik – Japanologie – Koreanistik – Lateinamerikanistik – Mongolistik – Sinologie – Thaiistik – Tibetologie – Turkologie – Vietnamistik
  • Sprach- und Literaturwissenschaften (europäisch): Albanologie – Baltistik – Dänisch – Finnougristik-Uralistik – Frisistik – Jiddistik – Lusitanistik – Neogräzistik – Niederlandistik – Rumänistik – Skandinavistik/Nordistik – Sorabistik
  • Sprachwissenschaften (auch angewandte): Allgemeine Sprachwissenschaft – Gebärdensprache – Klinische Linguistik – Neurolinguistik – Phonetik – Sprachlehrforschung – Sprechwissenschaft – Translatologie
  • Theater- und Tanzwissenschaft: Tanzwissenschaft – Theaterwissenschaft
Termin: 15.09.2016, 15.09.2017, 15.09.2018 (Projektskizzen, zweistufiges Verfahren)
Adresse: DLR Projektträger, Umwelt, Kultur, Nachhaltigkeit, Geistes- und Sozialwissenschaften, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Alla Nevshupa, Tel.: 0228/38 21-15 48, Dr. Kerstin Lutteropp, Tel.: 0228/38 21-16 42
Kontakt: Alla.Nevshupa@dlr.de, Kerstin.Lutteropp@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von inter- und transdisziplinär arbeitenden Nachwuchsgruppen im Rahmen der Sozial-ökologischen Forschung

Sozial-ökologische Forschung verfolgt das übergreifende Ziel, gesellschaftliche Transformationsprozesse zu verstehen und aufzuzeigen, an welcher Stelle und mit welchen Instrumenten Einfluss genommen werden kann, um die Entwicklung in eine nachhaltige Richtung zu steuern (Transformationsforschung), sowie die Gestaltung dieser Prozesse zu befördern (transformative Forschung).

Aus der Perspektive einer gesellschaftswissenschaftlichen Nachhaltigkeitsforschung, die die Natur- und Ingenieurswissenschaften (Interdisziplinarität) sowie Erkenntnisse und Problemstellungen der Praxis (Transdisziplinarität) einbezieht und ihnen gegenüber offen und anschlussfähig ist, werden Nachwuchsforschungsgruppen gefördert.

Termin: jährlich jeweils zum 27.04. (letztmalig 27.04.2017)
Adresse: Projektträger im DLR AE 41 Globaler Wandel/Klima- und Umweltschutz, Sozial-ökologische Forschung, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Claudia Müller, Tel.: 0228/38 21-15 01, Thomas Schulz, Tel.: 0228/38 21-15 84
Kontakt: claudia.mueller@dlr.de  und thomas.schulz@dlr.de

Integrata Stiftung: Wolfgang-Heilmann Preis für humane Nutzung der Informationstechnologie

Die Integrata-Stiftung für humane Nutzung der Informationstechnologie vergibt den Wolfgang-Heilmann-Preis für humane Nutzung der Informationstechnologie für herausragende Vorschläge zum Einsatz von Informationstechnologie, die die Verhältnisse in unserer Informationsgesellschaft nachhaltig zu bessern versprechen.

Motto der Ausschreibung: Bildung für die E-Society.

Preisgeld: insgesamt 20.000 Euro, bis zu drei Preisträger/-innen.

Termin: 13.11.2016
Adresse: Integrata-Stiftung für humane Nutzung der Informationstechnologie, Vor dem Kreuzberg 28, 72070 Tübingen
Kontakt: info@integrata-stiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Mensch und Zukunftswandel: Projektförderung der Philip Morris Stiftung

Unter dem Leitmotiv „Mensch und Zukunftswandel" fördert die Philip Morris Stiftung Projekte, die dazu beitragen sollen, bedeutsame Konsequenzen neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse und Technologien frühzeitig zu identifizieren, ihre Folgen einzuordnen, daraus notwendige Veränderungen vorzubereiten sowie der Gesellschaft und ihren Strukturen flexible Reaktionen auf den Wandel zu ermöglichen.

Projektbereiche:

  • Untersuchungen und Studien
  • Diskurs- und Dialogveranstaltungen an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Gesellschaft
  • Workshops von jungen Wissenschaftler/-innen mit gesellschaftlichen Entscheidungsträgern
  • Sonderprogramme und Pilotprojekte von Forschungsinstitutionen
  • Zusammenarbeit von Geistes-, Gesellschafts- und Naturwissenschaften
  • Kommunikationsprojekte von wissenschaftlichen Institutionen

Die Projekte sollen modellhaft und beispielgebend neue Wege zur Bewältigung des Wandels aufzeigen. Für die Förderung stehen jährlich ca. 100.000 Euro zur Verfügung.

Termin: 31.12.2016
Adresse: Philip Morris Stiftung, Am Haag 14 , 82166 Gräfelfing
Weitere Informationen: Ausschreibung

LIFE-Programm 2014-2020: Programm für Umwelt- und Klimapolitik

Die Europäische Kommission hat den Vorschlag für ein neues Programm für Umwelt- und Klimapolitik (LIFE) vorgelegt, das analog zum kommenden Rahmenprogramm Horizon 2020 von 2014-2020 laufen soll. Der Nachfolger des bestehenden Programms LIFE+ wird mit Mitteln in Höhe von 3,2 Mrd. EUR ausgestattet. Um eine größere Wirkung zu erzielen, wird LIFE einfacher und flexibler gestaltet und inhaltlich um die Bekämpfung des Klimawandels erweitert.

LIFE wird in die beiden Teilprogramme "Umwelt" und "Klimapolitik" unterteilt werden.
Im Teilprogramm Umwelt werden Maßnahmen zu den Bereichen:

  • Umwelt und Ressourceneffizienz (u.a. Einbeziehung von Umweltzielen in andere Bereiche)
  • Biodiversität (u.a. Verfahren zur Eindämmung des Verlusts an Biodiversität und Unterstützung der Natura-2000-Gebiete)
  • Verwaltungspraxis und Information im Umweltbereich (u.a. Verbreitung von bewährten Verfahren und Sensibilisierungskampagnen) unterstützt.

Das Teilprogramm Klimapolitik deckt folgende Bereiche ab:

  • Klimaschutz (Verringerung von Treibhausgasemissionen)
  • Anpassung an den Klimawandel (Stärkung der Widerstandsfähigkeit gegenüber dem Klimawandel)
  • Verwaltungspraxis und Information im Klimabereich (u.a. Sensibilisierung und Verbreitung von Maßnahmen zum Klimaschutz und zur Anpassung an den Klimawandel)

Eine weitere wichtige Änderung ist die Schaffung eines neuen Projekttypus:
Die "Integrierten Projekte" zielen auf eine verbesserte Umsetzung der Umwelt-und Klimapolitik auf breiterer Ebene durch eine koordinierte Mobilisierung von Mitteln der EU, von Einzelstaaten und der Privatwirtschaft ab. Darüber hinaus wird der räumliche Geltungsbereich des LIFE-Programms ausgeweitet, um mehr Möglichkeiten zur Finanzierung von Tätigkeiten außerhalb der territorialen Grenzen der Union bereitzustellen.

Weitere Informationen: zum Programm

Peter-Becker-Preis für Friedens- und Konfliktforschung

Zur Unterstützung von Friedensforschung in praktische Projekte wird alle zwei Jahre der Peter-Becker-Preis verliehen. Dotiert mit 5.000 Euro handelt es sich hierbei um den höchsten Preis für Friedens- und Konfliktforschung in Deutschland.

Insbesondere soll mit dem Preis die Stärkung und Verbesserung ziviler Konfliktbearbeitung im gesellschaftlichen und transnationalen Bereich gefördert werden. Er kann auch für Arbeiten oder Projekte vergeben werden, die sich mit Konflikten im außereuropäischen Ausland befassen und die umgesetzt worden sind oder zumindest umgesetzt werden können.

Termin: 31.10.2016
Adresse: Zentrum für Konfliktforschung der Philipps-Universität Marburg, PD Dr. J.M. Becker, Ketzerbach 11, 35032 Marburg
Weitere Informationen: Ausschreibung

Wolfgang Ritter-Preis

Die Wolfgang-Ritter-Stiftung schreibt jährlich einen Preis aus, mit dem hervorragende wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre ausgezeichnet werden.

Die einzureichenden Arbeiten sollen sich mit der Unternehmung in der Marktwirtschaft befassen. Hierzu gehören insbesondere diese Themen:

  • wertorientierte Unternehmensführung und unternehmerische Verantwortung
  • ökologische, soziale und ökonomische Nachhaltigkeit
  • Globalisierung und internationale Wirtschaft
  • Bereiche der betrieblichen Funktionslehre

Die Arbeiten können sich mit diesen Themen in allgemeiner Form oder in Bezug auf unternehmerische Teilfunktionen auseinandersetzen. Der Preis beträgt maximal 20.000 Euro und kann geteilt werden.

Termin: 04.10.2016
Adresse: Preis-Jury Wolfgang-Ritter-Stiftung, Bremen, FIDES Treuhandgesellschaft KG, Prof. Dr. Helge Bernd von Ahsen, Birkenstr. 37, 28195 Bremen, Tel.: 0421/3013-163
Weitere Informationen: Ausschreibung

Ausschreibungen nach Fächergruppen: Erziehungswissenschaften, Bildung und Psychologie

Deutscher Psychologie Preis 2017

Der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP), die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK), die Christoph-Dornier-Stiftung (CDS) und die Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs) schreiben den Deutschen Psychologie Preis 2017 aus. Mit dem mit 10.000 Euro dotierten Preis werden herausragende Leistungen in der psychologischen Forschung gewürdigt, die sich durch hohe praktische Bedeutung auszeichnen. Die wissenschaftlichen Leistungen sollen von hoher Qualität und Originalität und relevant für die Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen sein.

Termin: 30.10.2016 (Nominierung)
Adresse: An die Jury des Deutschen Psychologie Preises, c/o Deutsche Gesellschaft für Psychologie, Marienstr. 30, 10117 Berlin
Kontakt: info@deutscher-psychologie-preis.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Projektförderungen Erziehungswissenschaft der Martha Muchow Stiftung

Die Martha Muchow Stiftung fördert Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet der Erziehungswissenschaft, insbesondere an dem Schnittpunkt zwischen Kindheitsforschung und Schulpädagogik der Elementar- und Primarstufe. Schwerpunkte bilden:

  • Im Sinne der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses für die Pädagogik des Elementar- und Primärbereichs sollen vor allem junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit Praxiserfahrung gefördert werden.
  • Um Grundlagen für didaktische Entscheidungen unter anderem zum Sachunterricht zu gewinnen, sollen im Sinne der Förderung qualitativer Sozialforschung vor allem Vorhaben gefördert werden, durch die Perspektiven und Handlungsprozesse von Kindern bei ihrer Auseinandersetzung mit der sie umgebenden Welt sichtbar und verstehbar gemacht werden können. 
Termin: 31.12.2016
Adresse: Martha Muchow Stiftung, Prof. Dr. Gertrud Beck-Schlegel, Uferweg 2, 34633 Ottrau-Görzhain
Kontakt für digitale Bewerbung: gerold.scholz@t-online.de oder h.d-peace@t-online.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Fachübergreifende Ausschreibungen

Deutsch-kolumbianische Kooperation zwischen DFG und UNIANDES

Basierend auf der Vereinbarung zwischen der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Universidad de los Andes (UNIANDES) in Kolumbien können Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland und von der UNIANDES ab sofort Anträge für gemeinsame Forschungsvorhaben in allen Fachgebieten stellen.

Gemeinsame Projektanträge für Sachbeihilfen mit einer Laufzeit von bis zu drei Jahren können jederzeit im elan-Portal der DFG eingereicht werden. Für die Antragsberechtigung gelten auf deutscher Seite die üblichen Kriterien der DFG und für kolumbianische Forscherinnen und Forscher die Richtlinien der UNIANDES.

Termin: offen
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Dietrich Halm, Tel.: 0228/885-2347
Kontakt: Dietrich.Halm@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Pre-announcement about Joint German-Russian Project Proposals in Life Sciences, Social Sciences and Humanities

The German Research Foundation (DFG) and the Russian Science Foundation (RSF) will launch a new call for proposals in the fields of Life Sciences, Social Sciences and Humanities. The aims are:

  • to support research in the above mentioned disciplines carried out by German-Russian teams
  • to strengthen cooperation between Russian and German researchers in basic (knowledge-oriented) research
Termin: 12.12.2016
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Torsten Fischer, Tel.: 0228/ 885-2693, Dr. Wilma Rethage, Tel.: 0228/885-4700
Kontakt: Torsten.Fischer@dfg.de, Wilma.Rethage@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Erforschung des Managements von Forschungsdaten in ihrem Lebenszyklus an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen

In Deutschland ansässige staatliche und staatlich anerkannte Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen generieren wie andere wissenschaftliche Institutionen in einem hohen Maße Forschungsdaten. Forschungsdaten sind nicht allein die (End-)Ergebnisse von Forschung. Es handelt sich vielmehr um jegliche Daten, die im Zuge wissenschaftlichen Arbeitens entstehen, einschließlich zahlreicher Daten, die z. B. im Zuge von Messung, Selektion, Aufbereitung, Sammlung und Aufbewahrung einer möglichen Belegfunktion für wissenschaftliche Vorhaben dienen.

Gegenstand der Förderung ist die Erforschung und/oder Erarbeitung von Lösungen für vorab identifizierte Heraus­forderungen zum Forschungsdatenmanagement an Hochschulen und AUFen mit einem hohen Volumen an Forschungsdaten. Zum Zeitpunkt der Antragstellung muss eine Analyse des Ist-Stands im Umgang mit Forschungsdaten unter Einbeziehung sämtlicher relevanter Akteure innerhalb (Wissenschaftlerinnen, Wissenschaftler, Fakultäts-/Institutsleitungen, Bibliotheken, Rechenzentren etc.) und außerhalb (wissenschaftliche Verbundpartner, Kooperationen mit Forschungsdaten-Repositorien) der Einrichtung vorliegen. Die geförderten Einrichtungen müssen zudem einen Orientierungs- oder Handlungsrahmen sowie Zielsetzungen für den Umgang mit Forschungsdaten erarbeitet oder bereits verabschiedet haben.

Nicht gefördert werden Aufwendungen für technische Infrastrukturen, z. B. die Beschaffung von Soft- und Hardware.

Termin: 14.10.2016
Adresse: VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Projektträger Digitaler Wandel in Bildung, Wissenschaft und Forschung, Steinplatz 1, 10623 Berlin, Dr. Hannes Kurtze, Tel.: 030/31 00 78-1 42
Kontakt: forschungsdatenmanagement@vdivde-it.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Pre-announcement “Beethoven 2”

Following up on its successful first round, NCN and DFG are extending the funding initiative “Beethoven” to cover new disciplines, now inviting proposals in the humanities, social sciences, chemistry, physics and mathematics. Further information will be made available on 15 September 2016.

The aims of the call are:

  • to support research in the above-named disciplines carried out by Polish-German teams;
  • to strengthen cooperation between Polish and German researchers in basic (knowledge-oriented) research
Termin: 15.12.2016
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Humanities and Social Sciences: Dr. Tanja Kollei, Tel.: 0228/885-2972. Chemistry, Mathematics, Physics: Barbara Bauer-Marx, Tel.: 0228/885-2780. Administrative inquiries: Bettina Schilling
Kontakt: tanja.kollei@dfg.de, barbara.bauer-marx@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

German-Argentinean Collaboration

The Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG, German Research Foundation), the Argentinean Ministry for Science, Technology and Productive Innovation (MINCYT) and the National Council for Scientific and Technological Research (CONICET) are pleased to announce the second call for proposals to fund joint German-Argentinean research projects in the following areas:

  • Physical Chemistry
  • Materials Sciences
  • Geosciences
  • Oceanography
  • Immunology
  • Neurosciences
  • Social Sciences and Humanities
Termin: 05.10.2016
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Bettina Schilling, Tel.: 0228/885-2715, Marina Hesse, Tel.: 0228/885-2585
Kontakt: bettina.schilling@dfg.de, marina.hesse@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Frauen-MINT-Award

Frauen mit einer Abschlussarbeit in einem MINT-Studienfach können sich für den Frauen-MINT-Award 2016 bewerben. Der Hauptpreis beträgt 3.000 Euro.

Termin: 11.12.2016
Kontakt für Rückfragen: mint@telekom.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Symposien und Sommerschulen

Mit der Förderinitiative "Symposien und Sommerschulen" unterstützt die Volkswagen Stiftung Veranstaltungen aller Fachgebiete, die zum Ziel haben, neue wissenschaftliche Ideen und Forschungsansätze zu behandeln. Unterstützt werden können Symposien, Workshops und Konferenzen (bis zu 250 Teilnehmer) sowie Sommerschulen (höchstens 60 Teilnehmer). Die Förderung ist themenoffen und nicht auf bestimmte Fachgebiete beschränkt.

Termine: Sommerschulen (jederzeit), Symposien (05.10.2016. 01.10.2017)
Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover, Dr. des. Sebastian Schneider, Tel.: 0511/8381-373
Kontakt: s.schneider@volkswagenstiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Georg Forster-Forschungspreis der Alexander von Humboldt Stiftung

Mit dem Georg Forster-Forschungspreis in Höhe von 60.000 Euro werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen für ihr bisheriges Gesamtschaffen ausgezeichnet, deren grundlegende Entdeckungen, neue Theorien oder Erkenntnisse das eigene Fachgebiet auch über das engere Arbeitsgebiet hinaus nachhaltig geprägt haben und von denen erwartet werden kann, dass sie auch in Zukunft an der Ausarbeitung forschungsbasierter Lösungsansätze für die spezifischen Herausforderungen der Schwellen- und Entwicklungsländer mitwirken.

Nominierte müssen die Staatsangehörigkeit eines Entwicklungs- oder Schwellenlandes (außer VR China und Indien) besitzen. Ferner müssen sie zum Zeitpunkt der Nominierung ihren Arbeits- und Lebensmittelpunkt seit mindestens fünf Jahren in einem dieser Länder haben.

Zusätzlich werden die Preisträgerinnen und Preisträger eingeladen, selbst gewählte Forschungsvorhaben in Deutschland in Kooperation mit Fachkolleginnen und Fachkollegen durchzuführen. Zur Finanzierung der wissenschaftlichen Zusammenarbeit können weitere Mittel in Höhe von bis zu 25.000 Euro zur Verfügung gestellt werden.

Die Nominierung muss von ausgewiesenen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ausgehen, die an einer Hochschule bzw. sonstigen Forschungsinstitution in Deutschland tätig sind.

Termin: 15.01.2017
Adresse: Alexander von Humboldt-Stiftung, Jean-Paul-Str. 12, 53173 Bonn, Tel.: 0228/833-0
Kontakt: info@avh.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderung von Forschungsstrukturen mit Argentinien, Brasilien, Chile, Kolumbien und Mexiko

Das BMBF stellt deutschen Hochschulen und deutschen außeruniversitären Forschungseinrichtungen Fördermittel für den Aufbau von Forschungsstrukturen mit führenden Forschungsinstitutionen in Argentinien, Brasilien, Chile, Kolumbien und Mexiko im Bereich gemeinsamer Schwerpunktthemen zur Verfügung.

Die Forschungsstrukturen können z. B. gemeinsame Forschungsgruppen, Laboratorien, Test- und Prüfeinrichtungen, Kommunikationsplattformen, Forschungsstationen, Versuchsanlagen oder Kooperationsnetzwerke mit und im jeweiligen lateinamerikanischen Land sein.

Termin: 31.10.2016
Adresse: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Europäische und internationale Zusammenarbeit, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Dr. Barbara Hellebrandt, Tel.: 0228/38 21-14 33, Petra Altmann, Tel.: 0228/38 21-14 32
Kontakt: barbara.hellebrandt@dlr.de, petra.altmann@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Freie Universität Berlin: Ausschreibung des zentralen Lehrpreises mit dem Schwerpunkt "Digitalisierung"

Der Lehrpreis wird im Rahmen des Zukunftskonzepts der Freien Universität Berlin in der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder ausgeschrieben und unterstützt die Umsetzung des Konzepts zur forschungsorientierten Lehre (FoL) der Universität. Im Unterschied zu personenbezogenen Preisen, wie sie beispielsweise in einigen Fachbereichen der Freien Universität verliehen werden, wird der zentrale Lehrpreis für innovative Lehrprojekte und Lehrvorhaben vergeben und fördert deren Umsetzung. Er wird in diesem Jahr zum thematischen Schwerpunkt "Digitalisierung" ausgeschrieben.

Der Lehrpreis ist mit 10.000 Euro dotiert und offen für alle Statusgruppen der Freien Universität Berlin: Lehrende wie auch Studierende mit selbstorganisierten Projekten.

Termin: 17.10.2016
Adresse: Freie Universität Berlin, Stabsgruppe Internationale Netzwerkuniversität, Edith Hammer, Kaiserswerther Str. 16-18, 14195 Berlin, Tel. 030/838 73915
Kontakt: edith.hammer@fu-berlin.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Second Call for Proposals to Foster German-Argentinean Collaboration

The DFG, the Argentinean Ministry for Science, Technology and Productive Innovation (MINCYT) and the National Council for Scientific and Technological Research (CONICET) are pleased to announce the second call for proposals to fund joint German-Argentinean research projects in the areas of physical chemistry, materials sciences, geosciences, oceanography, immunology, neurosciences, as well as social sciences and humanities.

Termin: 05.10.2016
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Bettina Schilling, Department Scientific Affairs, Coordination of International Research Funding Activities, Tel.: +49 228 885-2715
Kontakt: bettina.schilling@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Anwender – Innovativ: Forschung für die zivile Sicherheit im Rahmen des Programms "Forschung für die zivile Sicherheit 2012 bis 2017"

Gegenstand der Förderung sind durch Anwender initiierte und koordinierte Forschungs- und vorwettbewerbliche ­Entwicklungsvorhaben, die technologieübergreifend und anwendungsbezogen sind. Wesentliches Ziel ist die Stärkung der Anwendeposition in Forschungsprojekten. Ergebnisse sollen den direkten, aktuellen Bedarfen der Anwender entsprechen und zielgerichtet deren Handlungsfähigkeiten verbessern.

Themenfelder:

  • Schutz und Rettung von Menschen, nicht-polizeiliche Gefahrenabwehr, Katastrophenschutz,
  • Kriminalitätsprävention, polizeiliche Gefahrenabwehr,
  • Schutz kritischer Infrastrukturen, Versorgungssicherheit,
  • Schutz vor Terrorismus,
  • Detektion von Gefahrstoffen,
  • Übergreifende Themen, wie etwa innovative Sicherheitsdienstleistungen, Organisationskonzepte, Modelle zur Aus-, Fort- und Weiterbildung und Migration
Termin: 30.07.2016, 30.01.2017, 30.07.2017
Adresse: Projektträger VDI-Technologiezentrum GmbH, Projektträger Sicherheitsforschung, VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf, Dr.-Ing. Frank Sicking, Tel.: 0211/62 14-5 87
Kontakt: sicking@vdi.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Aufstockung laufender Projekte: Geflohene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler

Die DFG erleichtert aus ihren Heimatländern geflohenen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Mitarbeit in Forschungsprojekten. Alle Projektleitungen und Hochschulen können Zusatzanträge stellen, um qualifizierte Flüchtlinge – angehende oder promovierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler – in bereits geförderte DFG-Projekte einzubinden. Diese Anträge können dadurch begründet werden, dass für den weiteren Verlauf eines Projektes nun Personen zur Verfügung stehen, durch deren Mitarbeit zusätzliche Impulse für die wissenschaftlichen Arbeiten im Projekt ausgehen. Ferner können geflohene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auch direkt in Graduiertenkollegs, Sonderforschungsbereichen und anderen DFG-geförderten Verbundprojekten gefördert werden.

Termin: Antragstellung jedezeit möglich
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Weitere Informationen: Ausschreibung

Philipp Schwartz-Initiative der Alexander von Humboldt-Stiftung

Mit der Philipp Schwartz-Initiative erhalten Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Deutschland die Möglichkeit, gefährdete Forschende im Rahmen eines Vollstipendiums für 24 Monate aufzunehmen.

Erfolgreiche Antragsteller werden in die Lage versetzt, einer solchen Forscherin oder einem solchen Forscher ein Philipp Schwartz-Stipendium zu verleihen. Im Einzelnen:

  • Erfolgreiche Antragstellende aus der ersten Runde (Antragstellung ohne neues Konzept, nur mit zu fördernden Personen)
  • Nicht erfolgreiche Antragstellende aus der ersten Runde
  • Erst-Antragstellende

Bitte beachten Sie, dass Forscherinnen und Forscher sich in diesem Programm nicht direkt bewerben können.

Aufnehmende Institutionen erhalten Fördermittel von der Humboldt-Stiftung und übernehmen ihrerseits die Rolle des Stipendiengebers gegenüber den Philipp Schwartz-Stipendiatinnen und -Stipendiaten. Die Förderung setzt sich aus zwei Komponenten zusammen:

  • Stipendienmittel plus Beihilfen von insgesamt bis zu 3.500 EUR/Monat für bis zu 24 Monate
  • Einmalige Pauschale in Höhe von 12.000 EUR für die aufnehmende Institution
Termin: 14.10.2016
Adresse: Alexander von Humboldt-Stiftung, Jean-Paul-Str. 12, 53173 Bonn, Frank Albrecht, Referent für die Philipp Schwartz-Initiative, Tel.: 0228/833-122
Kontakt: schwartz-initiative@avh.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Philipp Schwartz-Initiative der Alexander von Humboldt-Stiftung

Mit der Philipp Schwartz-Initiative erhalten Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Deutschland die Möglichkeit, gefährdete Forschende im Rahmen eines Vollstipendiums für 24 Monate aufzunehmen.

Erfolgreiche Antragsteller werden in die Lage versetzt, einer solchen Forscherin oder einem solchen Forscher ein Philipp Schwartz-Stipendium zu verleihen. Im Einzelnen:

  • Erfolgreiche Antragstellende aus der ersten Runde (Antragstellung ohne neues Konzept, nur mit zu fördernden Personen)
  • Nicht erfolgreiche Antragstellende aus der ersten Runde
  • Erst-Antragstellende

Bitte beachten Sie, dass Forscherinnen und Forscher sich in diesem Programm nicht direkt bewerben können.

Aufnehmende Institutionen erhalten Fördermittel von der Humboldt-Stiftung und übernehmen ihrerseits die Rolle des Stipendiengebers gegenüber den Philipp Schwartz-Stipendiatinnen und -Stipendiaten. Die Förderung setzt sich aus zwei Komponenten zusammen:

  • Stipendienmittel plus Beihilfen von insgesamt bis zu 3.500 EUR/Monat für bis zu 24 Monate
  • Einmalige Pauschale in Höhe von 12.000 EUR für die aufnehmende Institution
Termin: 14.10.2016
Adresse: Alexander von Humboldt-Stiftung, Jean-Paul-Str. 12, 53173 Bonn, Frank Albrecht, Referent für die Philipp Schwartz-Initiative, Tel.: 0228/833-122
Kontakt: schwartz-initiative@avh.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

EU-Forschungsförderung Horizon 2020 – Ausschreibungen für 2016 und 2017 veröffentlicht

Die EU Kommission hat die Arbeitsprogramme für die Jahre 2016 und 2017 veröffentlich. Die Arbeitsprogramme enthalten alle Ausschreibungen des aktuellen Forschungsrahmenprogramms „Horizon 2020“ für die nächsten 2 Jahre.

Die Arbeitsprogramme sind gegliedert nach den verschiedenen Förderbereichen von „Horizon 2020“ und können hier heruntergeladen werden: http://www.kowi.de/kowi/aktuelles/horizon-2020-arbeitsprogramme-2016-2017-veroeffentlicht.aspx.

Die Forschungsreferentinnen und Forschungsreferneten der Abteilung VI-Forschung unterstützen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Freien Universität Berlin gern bei der Suche nach einer geeigneten Ausschreibung und beraten zu allen Fragen bei der Antragstellung.

Weitere Informationen: Ausschreibung

 

Förderprogramm „Internationale Zusammenarbeit in Bildung und Forschung, Region Mittelost- und Südosteuropa“ (MOEL-SOEL-Bekanntmachung)

Gegenstand der Förderung ist die Antragsvorbereitung von FuE-Projekten, die auf die Themenbereiche des EU-Rahmenprogramms für Forschung und Innovation Horizont 2020 (http://ec.europa.eu/programmes/horizon2020/en/) sowie auf andere relevante EU-Förderprogramme ausgerichtet sind.

Die Antragsvorbereitung der FuE-Projekte erfolgt in zwei Phasen:

Ziel der ersten Förderphase ist der Auf- oder Ausbau bi- oder multilateraler Projektpartnerschaften.

Das Ziel der zweiten Förderphase ist die konkrete Ausarbeitung und Einreichung eines Projektantrages.

Termin: 29.12.2017
Adresse: Projektträger im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR), Internationales Büro, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn. Fachliche Ansprechpartner beim Internationalen Büro: Dr. Hans-Peter Niller, Tel.: 0228/38 21 14 68; Christian Schache, Tel.: 0228/38 21 14 65; Administrative Ansprechpartnerin beim Internationalen Büro: Derya Manda, Tel.: 0228/38 21 18 96
Kontakt: Hans-Peter.Niller@dlr.de, Christian.Schache@dlr.de, Derya.Manda@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Aktuelle Calls: Horizon 2020

Eine Gesamtübersicht über die aktuellen Calls im EU-Programm Horizon 2020 ist im Internet zu finden unter:
https://ec.europa.eu/research/participants/portal/desktop/en/opportunities/h2020/index.html

Enhancement of Funding Opportunities for Joint Sino-German Research Projects

The Sino-German Centre for Research Promotion (SGC) is a joint venture between the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG, German Research Foundation) and the National Natural Science Foundation of China (NSFC). It fosters scientific cooperation between China and Germany in the natural, life, management and engineering sciences by various funding programmes.

Termine:
  • Scientists of both countries having already prepared a proposal for a joint research project according to the Sino-German Centre’s formal requirements may still submit it at the SGC by 30 June 2016.
  • As of 2017 joint Sino-German research projects may be submitted directly to NSFC and DFG in annual, open-topic joint calls. The first call will be launched at the beginning of January 2017 in the natural, life, management and engineering sciences; provisional deadline will be on 5 April 2017.
  • The obligation to cooperate for scientists working at non-university research institutes in Germany is ineffective until further notice. Similarly to the previous funding opportunities provided by the Sino-German Centre, scientists working at non-university research institutes in Germany will be eligible to apply for a research project in the joint open-topic call 2017.
  • The current eligibility restriction for a joint research project to only those scientists who already received previous funding by the Sino-German Centre (for example as a SGC-supported participant of a workshop or as a SGC-supported lecturer of a summer school) will cease to apply as of 1 January 2017.

Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Weitere Infomationen: Ausschreibung und Kontaktpersonen

European Research Council (ERC) - Horizon 2020 Ausschreibungen

Die Europäische Kommission hat das ERC-Arbeitsprogramm veröffentlicht, das auch ein indikatives Budget und Deadlines für 2015 ausweist. Offen sind die Ausschreibungen für Starting Grants, Consolidator Grants und Proof of Concept.

Ausschreibungen und Fristen der Förderlinien:

  • Starting Grants: 3. Februar 2015 (17.00 Uhr OZ Brüssel)
  • Consolidator Grants: 12. März 2015
  • Proof of Concept: 23. April 2015, 1. Oktober 2015
  • Advances Grants: 2. Juni 2015
  • Synergy Grants: derzeit in Evaluation
Weitere Informationen: Weiteres zu den Ausschreibungen

Marie Skłodowska-Curie Actions (MSCA) - Horizon 2020 Ausschreibungen

Die Europäische Kommission hat das Arbeitsprogramm für die Marie Skłodowska-Curie Actions veröffentlicht. Offen sind seit dem 11. Dezember 2013 die Ausschreibungen für die Innovative Training Networks (ITN), den Research and Innovation Staff Exchange (RISE) sowie die Researchers' Night (NIGHT).

Innovative Training Networks (ITN) zur Förderung von Netzwerken zur strukturierten Doktorandenförderung mit drei Typen

1. European Training Networks (ETN), die aus mindestens drei Einrichtungen in unterschiedlichen MS oder AS bestehen müssen und ein Konsortium aus akademischen und nicht-akademischen Partnern bilden.

2. European Industrial Doctorates (EID), die aus mindestens zwei Einrichtungen in unterschiedlichen MS oder AS und unterschiedlichen Sektoren (akademisch vs. nicht-akademisch) bestehen sollen.

3. European Joint Doctorates (EJD), die aus mindestens drei Einrichtungen in unterschiedlichen MS oder AS bestehen sollen, die alle drei die Doktorwürde verleihen können und zusätzlich assoziierte Partner einbinden dürfen – auch aus dem nicht-akademischen Sektor.


Research and Innovation Staff Exchange (RISE)

Die beiden bisherigen Förderlinien Industry-Academia Partnerships and Pathways (IAPP) und International Research Staff Exchange Scheme (IRSES) zum Austausch von Personal sind unter Horizon 2020 zusammengelegt worden. RISE unterstützt intersektorale und internationale Mobilität durch die Entsendung und Aufnahme von wissenschaftlichem, technischem und administrativem Personal. Basis ist ein gemeinsames Forschungs- und/oder Innovationsprojekt.


Individual Fellowships (IF) zur Förderung einzelner Wissenschaftler/-innen mit zwei Mobilitätstypen

  • European Fellowships (EF) für den Aufenthalt in einem Mitglied- oder assoziierten Staat (MS oder AS) von 12 bis 24 Monaten.

  • Global Fellowships (GF) für den Aufenthalt in einem Drittstaat von 12 bis 24 Monaten sowie einer zusätzlichen obligatorischen Rückkehrphase in einen MS oder AS von 12 Monaten.


Kofinanzierung (COFUND)

In Horizon 2020 können neben Fellowship-Programmen für Postdoktoranden/-innen erstmals auch Doktorandenprogramme kofinanziert werden. Nach wie vor werden neue und laufende regionale, nationale und internationale Programme kofinanziert, die interdisziplinäres und sektorübergreifendes Training vorsehen sowie transnationale und sektorübergreifende Mobilität fördern.


European Researchers' Night

Die Researchers’ Night wird weiterhin traditionell jedes Jahr am vierten Freitag im September stattfinden. Ziel ist es, im Rahmen einer größeren Abendveranstaltung ein breites Publikum für die gesellschaftliche Relevanz der Forschung zu sensibilisieren. Projekte werden künftig über zwei Jahre laufen und damit die Durchführung von zwei "Forschernächten" beinhalten.

Weitere Informationen: http://www.kowi.de/desktopdefault.aspx/tabid-36/218_read-2617/

Schwerpunktprogramm 1727: XPrag.de: New Pragmatic Theories based on Experimental Evidence

The Priority Programme has the overall goal to develop a precise pragmatic theory that is informed by evidence using experimental methods. The programme is targeted towards researchers in linguistics, psychology, neuroscience, philosophy and related fields. The aim is to advance pragmatic theory by simultaneously formulating formally explicit models of the cognitive mechanisms underlying pragmatics and testing these models using experimental methods. Research proposals for the second three-year funding period are now invited.

Termin: 08.11.2016
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Helga Weyerts-Schweda, Tel.: 0228/885-2046
Kontakt: helga.weyerts-schweda@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Freigeist-Fellowships für Nachwuchswissenschaftler/-innen nach der Promotion

Die fachoffenen Freigeist-Fellowships richten sich an außergewöhnliche Forscherpersönlichkeiten nach der Promotion, die sich zwischen etablierten Forschungsfeldern bewegen und risikobehaftete Wissenschaft betreiben möchten.

Ein Freigeist-Fellow erschließt neue Horizonte und verbindet kritisches Analysevermögen mit außergewöhnlichen Perspektiven und Lösungsansätzen. Durch vorausschauendes Agieren wird der Freigeist-Fellow zum Katalysator für die Überwindung fachlicher, institutioneller und nationaler Grenzen.

Termin: 13.10.2016
Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover, Geistes- und Gesellschaftswissenschaften: Dr. Johanna Brumberg, Tel.: 0511/8381-4297, Naturwissenschaften: Dr. Oliver Grewe, Tel.:0511/8381-4252
Kontakt:  brumberg@volkswagenstiftung.de, grewe@volkswagenstiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Internationaler Forschungsförderpreis der Max Weber Stiftung und des Historischen Kollegs

Die Max Weber Stiftung und das Historische Kolleg schreiben für 2017 zum dritten Mal den Internationalen Forschungsförderpreis der Max Weber Stiftung beim Historischen Kolleg aus. Mit dem Preis verbunden ist die freibleibende Einladung zu einem Forschungsaufenthalt und zur Durchführung eines internationalen Kolloquiums am Historischen Kolleg in München. Nominiert werden und sich bewerben können Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Gastländern bzw. den Gastregionen der Institute der Max Weber Stiftung. Nominierungsberechtigt sind Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer von Forschungseinrichtungen in Deutschland. Eigenbewerbungen sind möglich.

Dotierung: 30.000 Euro.

Termin: 15.11.2016
Adresse: Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland, Rheinallee 6, 53173 Bonn, Tel.: 0228/37786-0
Kontakt: forschungsfoerderpreis@maxweberstiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Boehringer Ingelheim Foundation: Funding programme (plus 3)

Perspectives Programme "PLUS 3" for independent young group leaders and endowed professorships:
With its perspectives programme, the Boehringer Ingelheim Foundation wishes to give outstanding young group leaders in the fields of medicine, biology and chemistry the chance to sharpen their reseach profile and gain suitable career opportunities. The initiative also seeks to provide impulses for the improvement of basic medical research in Germany. Candidates can submit an application for between 200.000 and 300.000 Euro annually for up to three years to conduct their research.

Termin: 30.04.2016, 30.10.2016
Adresse: Boehringer Ingelheim Stiftung, Schusterstr. 46-48, 55116 Mainz
Weitere Informationen: Ausschreibung

European Research Council – Arbeitsprogramm für die nächste Ausschreibungsrunde

Der Europäische Forschungsrat (European Research Council - ERC) hat am 25. Juli 2016 das Arbeitsprogramm für die nächste Ausschreibungsrunde veröffentlicht. Der ERC fördert im Arbeitsprogramm 2017 unter Horizont 2020 mit knapp 1,8 Milliarden Euro exzellente Forschende mit bahnbrechenden Projekten aus allen Wissenschaftsbereichen.

Der ERC schreibt drei Förderlinien aus: Starting Grants, Consolidator Grants und Advanced Grants. Bewerben können sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler jeder Nationalität. Maßgeblich ist, dass die Forschungsprojekte an einer Einrichtung in Europa durchgeführt werden.

Termine:
  • Starting Grants (2 bis 7 Jahre nach der Promotion): bis 18.10.2016
  • Consolidator Grants (7 bis 12 Jahre nach der Promotion): vom 20.10.2016 bis 09.02.2017
  • Advanced Grants (exzellente, etablierte Forschende, die bereits mehr als 10 Jahre wissenschaftliche Spitzenleistung aufweisen): vom 16.05.2017 bis 31.08.2017
  • Proof of Concept (Wissenschaftler/innen, die bereits einen Starting-, Consolidator- oder Advanced Grant haben und ein Forschungsergebnis aus ihrem Projekt vorkommerziell verwerten möchten): 19.01., 25.04., 05.09.2017
Weitere Informationen: Arbeitsprogramm 2017

Communicator-Preis 2017 der DFG

Zum 18. Mal schreibt die DFG den „Communicator-Preis – Wissenschaftspreis des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft“ aus. Dieser persönliche Preis ist mit 50.000 Euro dotiert und wird an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus allen Fachgebieten vergeben, die in herausragender Weise die Ergebnisse ihrer wissenschaftlichen Arbeit sowie die ihres Faches in die Medien und in die nicht wissenschaftliche Öffentlichkeit vermitteln.

Der Preis kann sowohl an einzelne Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler als auch an eine Gruppe von Forscherinnen und Forschern verliehen werden. Es sind sowohl Selbstbewerbungen als auch Vorschläge für Preisträgerinnen und Preisträger möglich.

Termin: 31.12.2016
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Dr. Jutta Rateike, Tel.: 0228/885-2665
Kontakt: jutta.rateike@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Humboldt-Stipendien: 6 Mio. Euro mehr für Forschungsbedingungen in Deutschland

Die Alexander von Humboldt Stiftung unterstützt ihre internationalen Forschungsstipendiat/innen ab sofort mit einem Forschungskostenzuschuss von bis zu 800 Euro im Monat (800 Euro für Natur- und Ingenieurwissenschaften, 500 Euro für Geisteswissenschaften).

Adresse: Alexander von Humboldt Stiftung, Antonia Petra Dhein, Kristina Güroff, Tel.: 0228/833-257 und -144
Kontakt: presse@avh.de

Lichtenberg-Professuren

Mit den „Lichtenberg-Professuren“ kombiniert die Volkswagen Stiftung die personen- und institutionsbezogene Förderung: Indem herausragende (Nachwuchs-)Wissenschaftler/-innen eine Tenure-Track-Option an einer selbst gewählten deutschen Universität erhalten, bekommen sie die Möglichkeit, eigenständig und langfristig in innovativen und interdisziplinären Bereichen zu forschen.

Fünf bis acht Jahre lang unterstützt die Stiftung herausragende Wissenschaftler/-innen dabei, frühzeitig ein eigenständiges neues und interdisziplinäres Forschungsfeld an einer Universität ihrer Wahl fest zu verankern. Bewerben können sich hochqualifizierte Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aller Disziplinen, deren Promotion in der Regel nicht länger als vier bzw. sieben Jahre zurückliegt und die in der Regel über Auslandserfahrung verfügen.

Termin: 01.06.2017
Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover, Dr. Anja Fließ, Tel.: 0511/8381-374
Kontakt: fliess@volkswagenstiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Allg. Hinweise

Infos

Informationen zum Abonnement:

http://www.fu-berlin.de/forschung/service/foerderung/izff/newsletter.html

Kontakt:

foerderung-news@fu-berlin.de

Newsletterarchiv:

http://www.fu-berlin.de/forschung/service/foerderung/newsletter/

Disclaimer:

Herausgeberin: Freie Universität Berlin, Abteilung Forschung, Kaiserswerther Str. 16-18, D-14195 Berlin.
Der Newsletter informiert regelmäßig über neue Ausschreibungen und Programme zur Forschungs- und Nachwuchsförderung. Die veröffentlichten Informationen sind sorgfältig zusammengestellt, erheben aber keinen Anspruch auf Aktualität, sachliche Korrektheit oder Vollständigkeit; eine entsprechende Gewähr wird nicht übernommen. Die Abteilung Forschung ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte sowie für Schäden, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Web-Site, auf die verwiesen wurde.