Europäische Union verschiedene Ausschreibungen

EU - Studie über die ökologischen Auswirkungen der zunehmenden Abhängigkeit der EU von aus Nordamerika importierter Biomasse für die Energieerzeugung

Biomasse, hauptsächlich Holz, macht mehr als die Hälfte der erneuerbaren Energieträger in der EU aus und wird diese vorherrschende Rolle in der absehbaren Zukunft beibehalten. Nordamerika hat sich in den letzten Jahren zum Hauptlieferanten von Biomasse für die EU entwickelt.

Ziel der Studie ist es, neueste Informationen über aus den USA importierte Biomasse zu erlangen, über das politische Umfeld für den Biomasse-Export aus den USA und mögliche Auswirkungen auf das Konzept der EU für Biomasse für die Energieerzeugung.

Fördervolumen: 120.000-150.000 Euro.

IraSME: 15. transnationale Ausschreibung

Gefördert werden FuE-Kooperationsprojekte zur Entwicklung innovativer Produkte, Verfahren oder technischer Dienstleistungen ohne Einschränkung auf bestimmte Technologien und Branchen. Die Antragstellung und Projektförderung in IraSME beruht im Wesentlichen auf den beteiligten nationalen Förderprogrammen (in Deutschland: ZIM-Kooperationsprojekte). Teilnehmende Partner sind Deutschland, Österreich, Belgien (Wallonien, Flandern), Frankreich (Nord-pas de Calais) und Russland.

Connecting Australian-European Science and Innovation Excellence (CAESIE)

2. Ausschreibung des bilateralen Partnerschaftsprojekts zwischen der Europäischen Union und Australien:

Das FP7-Partnerschaftsprojekt zwischen der Europäischen Union und Australien „Connecting Australian-European Science and Innovation Excellence (CAESIE)“ unterstützt die Entwicklung von Kooperationen zwischen Forscher/-innen und KMUs in Australien und Europa.

Das Projekt CAESIE verfolgt speziell das Ziel, die Zusammenarbeit in Wissenschaft und Technologie zwischen KMUs und Wissenschaftler/-innen zu fördern, die Beiträge zur Lösung von einigen der großen gesellschaftlichen Herausforderungen leisten:

Schwerpunkte:

  • Clean energy (Saubere Energie)
  • Healthy ageing through enabling technologies (Gesundheitstechnologien für die alternde Gesellschaft)
  • Sustainable cities (Nachhaltige Stadtentwicklung)

Förderlinie „Twinning“ im Rahmen des Teilprogramms „Spreading Excellence and Widening Participation“ von Horizon 2020

Das Programm „Spreading Excellence and Widening Participation“ hat zum Ziel, die Innovationskraft von europäischen Staaten und Regionen zu stärken, die im europäischen Vergleich in Forschung und Innovation unterdurchschnittlich abschneiden. Diese Zielländer sind: Bulgarien, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Polen, Portugal, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Tschechische Republik, Ungarn, Zypern, sowie (unter Voraussetzung der Assoziierung zu Horizon 2020) Albanien, Bosnien und Herzegowina, Republik Mazedonien, Moldawien, Montenegro, Serbien und Türkei.

Die Förderlinie „Twinning“ ist dabei auf die Stärkung einzelner wissenschaftlicher Einrichtungen in diesen Zielländern ausgerichtet, deren Weiterentwicklung und Einbindung in internationale wissenschaftliche Netzwerke in einem spezifischen Forschungsbereich durch die Zusammenarbeit mit mindestens zwei in diesem Gebiet führenden Forschungseinrichtungen (z.B. Universitäten, Forschungsinstitute) gefördert werden soll. Institutionen aus Deutschland können in der Rolle als wissenschaftlich ausgewiesene Partner in einem solchen Netzwerk teilnehmen.

Finanziert werden im Rahmen der Förderform „Coordination and Support Action“ Aktivitäten zum wissenschaftlichen Austausch, Besuch und Veranstaltung von Konferenzen, Summer Schools, etc. gemeinsame Veröffentlichungen und ähnliches. Personalkosten für wissenschaftliche Stellen werden nicht gefördert.

Für eine Laufzeit von drei Jahren steht für die ausgewählten Projekte eine Fördersumme von je bis zu 1 Mio. EUR zur Verfügung.

ERC Proof of Concept

Frontier research often generates unexpected or new opportunities for commercial or societal application. The ERC Proof of Concept Grants aim to maximise the value of the excellent research that the ERC funds, by funding further work (i.e. activities which were not scheduled to be funded by the original ERC frontier research grant) to verify the innovation potential of ideas arising from ERC funded projects. Proof of Concept Grants are therefore on offer only to Principal Investigators whose proposals draw substantially on their ERC funded research.

Connecting Europe Facility: Access to digital resources of European heritage (‘Europeana’)

„Connecting Europe Facility“ (CEF) ist das neue Infrastrukturprogramm der EU, das die Nachfolge des Programms Transeuropäische Netzwerke (TEN) antritt. Im Unterprogramm „Telekommunikation“ ist die Förderung der Europeana verortet, die den Zugang zum kulturellen Erbe Europas über eine digitale Infrastruktur ermöglichen soll.Vor dem Hintergrund, dass bisher nur 20% des europäischen Kulturerbes digitalisiert sind und die bereits digitalisierten Ressourcen insbesondere grenzüberschreitend nicht sichtbar genug sind, sollen bis 2020 bis zu 100 Millionen Objekte über die Europeana zugänglich und durch innovative Partnerschaften mit populären Online-Diensten sichtbarer gemacht werden.

Das veranschlagte Budget für 2014 für die Finanzierung der „Core Service Platform“ liegt bei 8,9 Mio. Euro und soll in den Jahren 2015 und 2016 fortgeführt werden.

ERC-Advanced Grant-Ausschreibung

Anträge für den ERC Advanced Grant können bis zum 21. Oktober 2014 eingereicht werden. Zur Zielgruppe zählen etablierte Wissenschaftler/-innen jeder Nationalität mit einer herausragenden Forschungsleistung in den letzten 10 Jahren. Es können maximal bis zu 3,5 Mio. EUR für einen Zeitraum von bis zu 5 Jahren beantragt werden.

European Institute of Innovation and Technology (EIT): Call for Knowledge and Innovation Communities (KICs) proposals

A Knowledge and Innovation Community (KIC), is a highly autonomous partnership of leading higher education institutions, research organisations, companies and other stakeholders in the innovation process that tackles societal challenges through
the development of products, services and processes and by nurturing innovative entrepreneurial people.

The aim of the 2014 Call for KICs is to select and designate two new Knowledge and Innovation Communities (KICs) in the field of:

  • Innovation for healthy living and active ageing;
  • Raw materials: sustainable exploration, extractions, processing, recycling and substitution.

CONEX – Neues Mobilitätsprogramm der Universidad Carlos III, Madrid (COFUND)

Kofinanziert durch Marie Skłodowska Curie COFUND bietet die Universidad Carlos III in Madrid im Rahmen des „CONnecting EXcellence to UC3M“ (CONEX) - Programms act Fellowships für Very Experienced Professors und 20 Fellowships für Experienced Professors an.

Das Programm richtet sich an Forschende aller Nationalitäten und wird in drei thematischen Bereichen ausgeschrieben:

1. Engineering, Applied Mathematics and Physics
2. Social Sciences and Law
3. Humanities, Library Science and Communication

Gefördert werden Wissenschaftler/-innen mit PhD und mindestens 10 Jahren Erfahrung (Very Experienced) oder mit 4-10 Jahren Erfahrung nach dem PhD (Experienced) für eine Laufzeit von 36 Monaten in Madrid, wenn sie innerhalb der letzten drei Jahre nicht in Spanien gelebt oder gearbeitet haben.

Horizon 2020 Individual Fellowships

Individual Fellowships provide opportunities to acquire and transfer new knowledge and to work on research in a European context (EU Member States and Associated Countries) or outside Europe. The scheme particularly supports the return and reintegration of researchers from outside Europe who have previously worked here. It also develops or helps to restart the careers of individual researchers that show great potential, considering their experience.

Support is foreseen for individual, trans-national fellowships awarded to the best or most promising researchers for employment in EU Member States or Associated Countries, based on an application made jointly by the researcher and host organisation in the academic or non-academic sectors.

EU-Forscher/-innen in Drittstaaten: Neues Webportal zu Förderungen

Wer Projekte im Bereich Forschung und Innovation, Partner und Fördermöglichkeiten sucht, findet in der neuen Datenbank Informationen zu sog. Bilat-Förderprogrammen im Rahmen der Drittstaaten-Kooperation der Europäischen Kommission. 

Neues Webportal: Fördermöglichkeiten für EU-Forscher/-innen in Drittstaaten

Ein neues Webportal stellt ab sofort die aktuellen BILAT-Projekte der EU vor. Das BILAT-Portal ist eine Gemeinschaftsinitiative von 14 BILAT-Projekten, die von der EU im Rahmen der EU-Drittstaatenkooperation gefördert werden.

Unter www.bilat.eu können sich Interessierte über eine umfangreiche Datenbank Informationen zu Förderprogrammen im Bereich Forschung und Innovation einholen.

Erste JTI-Ausschreibungen in Horizon 2020

Die folgenden fünf institutionellen Public-Private Partnerhips (PPP) zwischen der EU-Kommission und der Industrie, die als Joint Technology Initiatives (JTI) im Rahmen von Horizon 2020 durchgeführt werden, veröffentlichen folgende Ausschreibungen

  • Innovative Medicines 2 (IMI2): Entwicklung der nächsten Generation von Impfstoffen, Medikamenten und Behandlung, wie z.B. neue Antibiotika
  • Fuel Cells and Hydrogen 2 (FCH2): Beschleunigung der Markteinführung von sauberen und effizienten Technologien für Energie und Verkehr
  • Clean Sky 2 (CS2): Entwicklung von saubereren, leiseren Luftfahrzeugen mit substanziell reduzierten CO2-Emissionen
  • Bio-based Industries (BBI): Nutzung von erneuerbaren Ressourcen und innovativen Technologien für grüne Alltagsprodukte
  • Electronic Components and Systems for European Leadership (ECSEL): Stärkung der Produktionskapazitäten Europas im Elektronikbereich 

LIFE-Programm 2014-2020: Programm für Umwelt- und Klimapolitik

Die Europäische Kommission hat den Vorschlag für ein neues Programm für Umwelt- und Klimapolitik (LIFE) vorgelegt, das analog zum kommenden Rahmenprogramm Horizon 2020 von 2014-2020 laufen soll. Der Nachfolger des bestehenden Programms LIFE+ wird mit Mitteln in Höhe von 3,2 Mrd. EUR ausgestattet. Um eine größere Wirkung zu erzielen, wird LIFE einfacher und flexibler gestaltet und inhaltlich um die Bekämpfung des Klimawandels erweitert.

LIFE wird in die beiden Teilprogramme "Umwelt" und "Klimapolitik" unterteilt werden.
Im Teilprogramm Umwelt werden Maßnahmen zu den Bereichen:

  • Umwelt und Ressourceneffizienz (u.a. Einbeziehung von Umweltzielen in andere Bereiche)
  • Biodiversität (u.a. Verfahren zur Eindämmung des Verlusts an Biodiversität und Unterstützung der Natura-2000-Gebiete)
  • Verwaltungspraxis und Information im Umweltbereich (u.a. Verbreitung von bewährten Verfahren und Sensibilisierungskampagnen) unterstützt.

Das Teilprogramm Klimapolitik deckt folgende Bereiche ab:

  • Klimaschutz (Verringerung von Treibhausgasemissionen)
  • Anpassung an den Klimawandel (Stärkung der Widerstandsfähigkeit gegenüber dem Klimawandel)
  • Verwaltungspraxis und Information im Klimabereich (u.a. Sensibilisierung und Verbreitung von Maßnahmen zum Klimaschutz und zur Anpassung an den Klimawandel)

Eine weitere wichtige Änderung ist die Schaffung eines neuen Projekttypus:
Die "Integrierten Projekte" zielen auf eine verbesserte Umsetzung der Umwelt-und Klimapolitik auf breiterer Ebene durch eine koordinierte Mobilisierung von Mitteln der EU, von Einzelstaaten und der Privatwirtschaft ab. Darüber hinaus wird der räumliche Geltungsbereich des LIFE-Programms ausgeweitet, um mehr Möglichkeiten zur Finanzierung von Tätigkeiten außerhalb der territorialen Grenzen der Union bereitzustellen.

Gemeinsame Technologieinitiative (JTI) Clean Sky 2

Clean Sky widmet sich folgenden Themen:

Entwicklung von saubereren, leiseren Luftfahrzeugen mit substanziell reduzierten CO2-Emissionen.

Detaillierte Topics sind der Ausschreibung zu entnehmen, ebenso die Fristen für die einzelnen Calls.

Eurostars – Europäisches Programm zur Förderung forschungsorientierter KMU

Eurostars ist ein grenzüberschreitendes gemeinsames KMU-Förderprogramm von 33 Ländern - darunter die 28 EU-Mitgliedstaaten - und der Europäischen Kommission im Rahmen der europäischen Forschungsinitiative EUREKA. Es sollen neue oder verbesserte Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen entwickelt werden. Hochschulen sind antragsberechtigt, sofern sie mit mindestens einem forschungstreibenden KMU in einem Eurostars-Projekt kooperieren.

Letzte Aktualisierung: 12.12.2013