Forschung an der Freien Universität Berlin

Die Forschung der Freien Universität Berlin zeichnet sich durch die Vielfalt ihrer wissenschaftlichen Netzwerke sowie durch interdisziplinäre, schwerpunktsetzende und zukunftsweisende Forschungsfelder aus. Gezielt fördert die Freie Universität Berlin den Wissenstransfer und den wissenschaftlichen Nachwuchs auf qualitativ hohem Niveau.

Wissenschaftliche Netzwerke

Intensive Kooperationen mit anderen Universitäten und Hochschulen, außeruniversitären Forschungseinrichtungen sowie mit Unternehmen verstetigen die Grundlagen-, Anwendungs- und Auftragsforschung der Freien Universität Berlin wie auch ihre Position als international wettbewerbsfähige Forschungseinrichtung. Internationalität und Interdisziplinarität prägen das universitäre Forschungsprofil. Hier gilt es, globale gesellschafts-, wirtschafts-, politik- und kulturrelevante Entwicklungen zu identifizieren und daraus erwachsende Forschungsfelder abzuleiten, um für globale Problemstellungen Lösungen zu entwickeln. Fachübergreifende Focus Areas unterstützen die Bildung wissenschaftlicher Netzwerke für die interdisziplinäre und schwerpunktorientierte Verbundforschung an der Freien Universität Berlin.

Wissenstransfer

Neben einem intensiven Wissenstransfer aus der Universität in die Öffentlichkeit und Wirtschaft fördert die Freie Universität Berlin die wirtschaftliche Verwertung innovativer Forschungsergebnisse. Zudem unterstützt sie Unternehmensgründungen ihrer Studierenden, Absolventinnen und Absolventen sowie ihrer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.

Die hohe Qualität der Forschung der Freien Universität Berlin wird durch die Spitzenposition, die sie in Hochschul-Rankings einnimmt, bestätigt. Auch in der seit Jahren steigenden Einwerbung an Drittmitteln sowie in den Auszeichnungen zahlreicher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit bedeutenden Forschungspreisen spiegelt sich die Forschungsleistung der Universität wider.

Welche Alternativen gibt es zum Kapitalismus? Darüber debattierten an der Freien Universität die Ökonomen Giacomo Corneo und Theocharis Grigoriadis.

Hat der Kapitalismus ausgedient?

Die Ökonomen Giacomo Corneo und Theocharis Grigoriadis von der Freien Universität diskutierten Alternativen zur Sozialen Marktwirtschaft

Seit seinen frühen Anfängen wurde der Kapitalismus als Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung immer wieder kritisiert: Die Konzentration von Einkommen und Vermögen sei verantwortlich für die Ausbeutung menschlicher Arbeitskraft und Arbeitslosigkeit. Mit dem Ausbruch der Wirtschafts- und ...