Turkologie

 

- Konsekutiver Masterstudiengang

Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften
Ostasien und Vorderer Orient
Institut für Turkologie
Ansprechpartner/-in
Frau Univ.-Prof. Dr. Elisabetta Ragagnin
Adresse
Fabeckstr. 23-25
14195 Berlin

Für den Zugang zum Masterstudiengang müssen Bewerberinnen und Bewerber die folgenden Voraussetzungen nachweisen:

  • Bachelorabschluss im Studiengang Geschichte und Kultur des Vorderen Orients der Freien Universität Berlin mit dem Schwerpunkt Turkologie oder ein gleichwertiger anderer Hochschulabschluss, der dem Inhalt und der Struktur des genannten Bachelorstudiengangs der Freien Universität Berlin entspricht,
  • Sprachnachweis in Englisch (Niveau B2 GER) für Bewerberinnen oder Bewerber, deren Muttersprache nicht Englisch ist, und die den Hochschulabschluss nicht an einer Bildungsstätte erworben haben, in der Englisch Unterrichtssprache ist.

 

Bei Bewerberinnen und Bewerbern, die ihren Studienabschluss an einer ausländischen Hochschule oder gleichgestellten Einrichtung erworben haben, ist der Nachweis von Deutschkenntnissen zu erbringen. Dies kann durch das Bestehen der Deutschen Sprachprüfung für den Hochschulzugang (DSH) oder durch Nachweis eines gleichwertigen Kenntnisstandes gemäß der Ordnung für die Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerberinnen und Studienbewerber an der Freien Universität Berlin erfolgen.

Weitere Informationen enthält die Zugangssatzung für den Masterstudiengang Turkologie (pdf-Datei).

Die Studierenden haben keine Teilnahmegebühren, aber allgemeine Semestergebühren und -beiträge zu tragen.
Turkologie ist die Wissenschaft von Sprachen, Literaturen, Geschichte, Religionen und materiellen Kulturen der Türkvölker in Vergangenheit und Gegenwart. Da uns die Türkvölker auf die Gesamtzeit ihrer nachweisbaren Existenz betrachtet nur anhand ihrer Sprachen eindeutig identifiziert werden können und die Sprache ohnehin das zentrale Kulturwerkzeug des Menschen ist, ruht die Turkologie auf der Beschäftigung mit sprachlichen Produkten (vor allem mit Texten verschiedenster Art) und dem Erwerb von Sprachkenntnissen (um mit einer möglichst großen Spanne von Texten umgehen zu können). Zum Verständnis sowohl der Sprachen als auch der Texte, die die Literatur einer Sprache bilden, sind auch historisch-kulturelle Kenntnisse notwendig. Wegen der weiten geographischen Verbreitung der Türkvölker und ihrer Nachbarschaft zu bzw. Mitgliedschaft in verschiedenen angrenzenden Religions- und Kulturkreisen (animistisch, christlich, buddhistisch, islamisch, manichäisch etc.) sowie Sprachen bzw. Sprachfamilien (Chinesisch, Iranisch (besonders Persisch), Mongolisch, Russisch, Tibetisch, Uralisch etc.) müssen zumindest Grundkenntnisse über die betreffenden Bereiche erworben oder Wege erlernt werden, wie man sich im Bedarfsfall weitere Informationen über die jeweilige Kontakteinheit beschaffen kann. Da viele Türkvölker im Laufe der Geschichte meist durch Kontakt mit Persischsprechern islamisiert wurden (deren Wortschatz stark mit Arabisch durchsetzt war), muss diesem Bereich speziellere Aufmerksamkeit gewidmet werden.
Zulassungs­modus 1. Fach­semester
Keine Zulassungsbeschränkung
Zulassungs­modus höheres Fach­semester
Keine Zulassungsbeschränkung (zum Wintersemester für das 3., zum Sommersemester für das 2. und 4. Fachsemester)
Bewerbungs- und Anmelde­zeitraum
Nur für das 1. Fachsemester: 15.04.-31.05. (zum Wintersemester), nur für das höhere Fachsemester: 01.07.-15.08. (zum Wintersemester) und 01.01.-15.02. (zum Sommersemester)
Studienbeginn
Wintersemester
Studiensprachen
Deutsch
Abschluss
Master of Arts (M.A.)
Regel­studien­zeit
4 Semester

Der Masterstudiengang umfasst ein Basisstudium, ein Schwerpunktstudium und eine Vertiefungsphase.

Aufbau und Ablauf des Studiums regelt die Studienordnung. Sie enthält detaillierte Beschreibungen der Inhalte und Qualifikationsziele jedes einzelnen Moduls und einen exemplarischen Studienverlaufsplan. Die Prüfungsordnung definiert Art und Anforderungen der Prüfungsleistungen der Module und der Master-Prüfung. In den Ordnungen sind die Leistungspunkte (LP) für jedes Modul bzw. jede Veranstaltung sowie der Arbeitsaufwand in Zeitstunden für das gesamte Studium angegeben.

Die Masterarbeit soll zeigen, dass die Studierenden in der Lage sind, eine Forschungsaufgabe mit wissenschaftlichen Methoden selbstständig zu bearbeiten und darzustellen. Nach erfolgreichem Abschluss des Studienprogramms wird der Hochschulgrad Master of Arts (M.A.) verliehen.

Module des Studiengangs

Basisstudium

Modul Türkische Sprachgeschichte
Modul Islamwissenschaftliche Theorien und Methodik für Turkologinnen und Turkologen oder Phonetik, Morphologie und Syntax einer mongolischen oder tungusischen Sprache

Schwerpunktstudium

Modul Einheit und Vielfalt der Türksprachen und Türkvölker
Modul Türkische Literatur
Modul Iran und Turan
Modul Osmanisch

Vertiefungsphase

Modul Turkologisches Forschungskolloquium: Aktuelle Fragen der Turkologie
Absolventinnen und Absolventen verfügen über vertiefte wissenschaftliche Kenntnisse und weiterführende berufsqualifizierende Kompetenzen.

Die während des Studiums erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten qualifizieren die Absolventen zu Tätigkeiten in staatlichen und nichtstaatlichen Einrichtungen und Organisationen, die sich mit Ländern und Regionen mit türksprachiger Bevölkerung befassen. Neben einer wissenschaftlichen Karriere sind Berufsfelder wie Journalismus, Consulting, Sozialarbeit mit türksprachigen Migranten, Tätigkeiten z.B. im Bereich von Bildung und Weiterbildung vorstellbar.

  • Philologiae Turcicae Fundamenta I, II.
  • Golden, Peter B.: An Introduction to the history of the Turkic peoples. Verlag O. Harrassowitz 1992.
Online-Studienfachwahl-Assistenten der Freien Universität
Studieneinstieg an der Freien Universität Berlin