Springe direkt zu Inhalt

Klassische Philologie

- Konsekutiver Masterstudiengang

Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften
Institut für Griechische und Lateinische Philologie
Ansprechpartner/-in
Herr PD Nikolaus Thurn (Latein) und Frau Sandra Erker (Griechisch)
Adresse
Habelschwerdter Allee 45
14195 Berlin
Telefax
(030) 838-527 67

Für den Zugang zum Masterstudiengang müssen Bewerberinnen und Bewerber die folgenden Voraussetzungen nachweisen:

  • Bachelorabschluss oder gleichwertiger anderer Hochschulabschluss, jeweils in einem Studiengang mit einem Mindestanteil von 60 LP in Griechischer oder Lateinischer Philologie mit einem Nachweis des Graecums und des Latinums oder eines jeweils gleichwertigen Kenntnisstandes

 

Bei Bewerberinnen und Bewerbern, die ihren Studienabschluss an einer ausländischen Hochschule oder gleichgestellten Einrichtung erworben haben, ist der Nachweis von Deutschkenntnissen zu erbringen. Dies kann durch das Bestehen der Deutschen Sprachprüfung für den Hochschulzugang (DSH) oder durch Nachweis eines gleichwertigen Kenntnisstandes gemäß der Ordnung für die Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerberinnen und Studienbewerber an der Freien Universität Berlin erfolgen.

Weitere Informationen enthält die Zugangssatzung für den Masterstudiengang Klassische Philologie (pdf-Datei).

Die Studierenden haben keine Teilnahmegebühren, aber allgemeine Semestergebühren und -beiträge zu tragen.

Der forschungsorientierte Masterstudiengang vertieft und erweitert die in einem Bachelor-Studiengang der Griechischen und/oder Lateinischen Philologie erworbenen grundlegenden Fachkenntnisse auf dem Gebiet der griechischen und lateinischen Literatur. Die Studierenden erwerben neben vertieften Sprachkenntnissen erweiterte Kenntnisse der griechischen und lateinischen Literatur, der griechischen und lateinischen Sprachwissenschaft, eines weiteren altertumswissenschaftlichen Fachgebiets und an aktuellen Forschungsfragen orientierte methodische und analytische Kompetenzen. Die Verbindung zu anderen geisteswissenschaftlichen Disziplinen wird durch die Vermittlung von Methoden hergestellt, die eine interdisziplinäre Zusammenarbeit ermöglichen. Hierzu gehören etwa Theorien und Modelle der altertumswissenschaftlichen Nachbardisziplinen, anderer Philologien und der allgemeinen Literaturwissenschaft oder der Genderforschung. Die Studierenden erwerben die Fähigkeit zu eigenständiger wissenschaftlicher Forschung auf dem Gebiet der griechischen und lateinischen Philologie und ihrer Rezeption.

Das Institut für Griechische und Lateinische Philologie der Freien Universität zeichnet sich durch rege Forschungsaktivitäten aus:

1. Archiv für Antikerezeption

2. Aristoteles-Archiv

3. Aristotelismus-Zentrum

4. SFB 980 "Episteme in Bewegung. Wissenstransfer von der Alten Welt in die frühe Neuzeit", zugleich Pilotprojekt für Forschungsorientierte Lehre im Rahmen des Zukunftskonzeptes der Freien Universität Berlin

  • Teilprojekt A04: "Prozesse der Traditionsbildung in der De interpretatione- Kommentierung in Spätantike und Mittelalter"
  • Teilprojekt C06: "Transfer und Überlagerung. Wissenskonfigurationen in der Zeit der griechischen homines novi im Osmanischen Reich (1641–1730)"
  • Teilprojekt B07: Die Anekdote als Medium des Wissnestrasnfers

5. DFG-Projekt "Aristoteles' de partibus animalium und seine byzantinische Kommentierung"

6. Studien-, Forschungs- und Editionsprojekt "Centrum Modernes Griechenland"

7. DFG-Projekt "Vom Phantasma zum intellectus. Die philosophische Neubearbeitung peripatetischer Erkenntnistheorie im De anima-Kommentar Alberts des Großen"

8. E-Learning-Projekt "Literaturgeschichtliche e-Assessments im Masterstudiengang Neogräzistik"

9. TOPOI: The Formation and Transformation of Space and Knowledge in Ancient Civilizations

10. SFB 644 "Transformationen der Antike", Projekt A15: "Die nordische Transformation der Antike: Der Rudbeckianismus als Wissenschaftsparadigma im 17. und 18. Jahrhundert"

11. HERA-Projekt "Encounters with the Orient in Early Modern European Scholarship" (EOS) in Kooperation mit dem Warburg Institut

12. Friedrich Schlegel Graduate School

13. Forschung zur Theorie der Philologie

14. Assoziation mit der internat. Forschergruppe "Réseau Poésie augustéenne"

15. Aitiologien der Kultur (von Prometheus zu Lukrez; Teilprojektantrag, in Vorbereitung)

16. Die Funktion der Antike in Hans Blumenbergs Philosophie: Kosmologie und (R)Evolution (Fortsetzung Heisenberg-Projekt; in Vorbereitung)

17. At the Edge of Reason. The Dark Side of Europe and its Roots in Ancient Thinking (in Vorbereitung)

18. Auto-Bio-Graphie. Eine andere Geschichte der Literatur (Buchprojekt)

19. Entzauberung des Anfangs? Eine kritische Lektüre der "Originalität" (Forschungsprojekt, in Vorbereitung)

20. GIF-Projekt "Editing Theology at a Crossroad: A Preliminary Edition of Judah Hadassi's Eshkol ha-kofer, First Commandment, and Studies of the Book's Judaeo-Arabic and Byzantine Contexts" in Kooperation mit der Ben Gurion Universität Beer Sheva

21. Projekt "Einrichtung des Museums für byzantinische Kunst in Aya Napa (Zypern)"

Die Philologische Bibliothek (“The Berlin Brain“) der Freien Universität Berlin mit ihrem sehr umfangreichen Bücherbestand bietet den Studierenden ideale Voraussetzungen für Studien- und auch Forschungszwecke. Neben der sehr guten Ausstattung der Philologischen Bibliothek sind die langen Öffnungszeiten hervorzuheben, die die Literaturbeschaffung und das Recherchieren erheblich erleichtern.

Eine umfangreiche fachdidaktische Lehrmittelsammlung steht den Studierenden ebenso wie die universitätseigene erziehungswissenschaftliche Bibliothek zur Verfügung.

Die Fachdidaktik Latein und Griechisch wird durch Kooperation mit der Humboldt-Universität u.a. durch eine ordentliche Professur vertreten (Prof. Dr. Stefan Kipf) und bietet durch eine enge Zusammenarbeit mit Schulen in Berlin die Möglichkeit, Unterricht zum Forschungsgegenstand zu machen.

Zulassungs­modus 1. Fach­semester
Keine Zulassungsbeschränkung
Zulassungs­modus höheres Fach­semester
Keine Zulassungsbeschränkung (zum Wintersemester für das 3., zum Sommersemester für das 2. und 4. Fachsemester)
Bewerbungs- und Anmelde­zeitraum
Nur für das 1. Fachsemester: 15.04.-31.05. (zum Wintersemester) und 01.12.-15.01. (zum Sommersemester), nur für das höhere Fachsemester: 01.07.-15.08. (zum Wintersemester) und 01.01.-15.02. (zum Sommersemester)
Studienbeginn
Wintersemester
Studiensprachen
Deutsch
Abschluss
Master of Arts (M.A.)
Regel­studien­zeit
4 Semester

Aufbau und Ablauf des Studiums regelt die Studienordnung. Sie enthält detaillierte Beschreibungen der Inhalte und Qualifikationsziele jedes einzelnen Moduls und einen exemplarischen Studienverlaufsplan. Die Prüfungsordnung definiert Art und Anforderungen der Prüfungsleistungen der Module und der Master-Prüfung. In den Ordnungen sind die Leistungspunkte (LP) für jedes Modul bzw. jede Veranstaltung sowie der Arbeitsaufwand in Zeitstunden für das gesamte Studium angegeben.

Studentinnen und Studenten haben je nach Vorleistung im vorherigen Hochschulstudium festgelegte Module im Studiengebiet: Sprachvertiefung zu absolvieren (siehe Tabelle). Bei den Nachweisen wird unterschieden, ob mindestens 60 LP in der griechischen Philologie und keine Leistungen in der lateinischen Philologie*, mindestens 60 LP in der lateinischen Philologie und bis 30 LP in der griechischen Philologie**, mindestens 60 LP in der griechischen Philologie und mindestens 30 LP in der lateinischen Philologie*** oder 90 LP in der griechischen Philologie und 60 LP in der lateinischen Philologie**** erbracht wurden.

Die Masterarbeit soll zeigen, dass die Studierenden in der Lage sind, eine Forschungsaufgabe mit wissenschaftlichen Methoden selbstständig zu bearbeiten und darzustellen. Nach erfolgreichem Abschluss des Studienprogramms wird der Hochschulgrad Master of Arts (M.A.) verliehen.

Module des Studiengangs

Studiengebiet: Sprachvertiefung (je nach Vorleistung ist eine Modulkombination, immer zwei zusammenhängende Module, zu absolvieren)

Modul Sprachvertiefung Latein I und Modul Sprachvertiefung Latein II*
Modul Sprachvertiefung Griechisch I und Modul Sprachvertiefung Griechisch II**
Modul Sprachvertiefung Latein und Griechisch I A und Modul Sprachvertiefung Latein und Griechisch II A***
Modul Sprachvertiefung Griechisch und Latein I B und Modul Sprachvertiefung Griechisch und Latein II B****

Studiengebiet: Lateinische und Griechische Literatur

Modul Lateinische Literatur der Antike I (Prosa)
Modul Lateinische Literatur der Antike II (Poesie)
Modul Griechische Literatur der Antike I (Prosa)
Modul Griechische Literatur der Antike II (Poesie)

Studiengebiet: Sprache und Stil (Ein Modul zu absolvieren)

Modul Sprache und Stil Latein
Modul Sprache und Stil Griechisch

Studiengebiet: Interdisziplinäre Forschung

Modul Perspektiven der Forschung Latein oder Perspektiven der Forschung Griechisch
Modul Kontexte der Klassischen Philologie

Absolventinnen und Absolventen verfügen über vertiefte wissenschaftliche Kenntnisse und weiterführende berufsqualifizierende Kompetenzen.

Das Studium im Masterstudiengang Klassische Philologie soll die Studentinnen und Studenten auf eine wissenschaftliche Laufbahn sowie auf berufliche Tätigkeiten im Kultur- und Bildungsbereich vorbereiten (z.B. in Verlagen, Medien, Kultur- oder Bildungseinrichtungen).

  • Heinz-Günther Nesselrath (Hg.): Einleitung in die griechische Philologie, Stuttgart 1997.
  • Fritz Graf (Hg.): Einleitung in die lateinische Philologie, Stuttgart 1997.
Online-Studienfachwahl-Assistenten der Freien Universität
Studieneinstieg an der Freien Universität Berlin