Springe direkt zu Inhalt

Promotionsprogramme

1. Aufnahme

Vor Aufnahme in die DRS müssen neue Promotionsprogramme eine Programmordnung entwickeln, in der folgende Aspekte verbindlich geregelt werden: kompetitive Auswahlprozesse, Teambetreuung, Betreuungsvereinbarung, regelmäßige Fortschrittskontrolle. Außerdem muss ein Curriculum aus fachlichen und überfachlichen Elementen zur Vertiefung und Verbreiterung der fachlichen Wissensbasis sowie wissenschaftsnahen Schlüsselqualifikationen zur Unterstützung des Karriereübergangs entwickelt werden. Die Aufnahme von Programmen erfolgt befristet, die Entscheidung hierüber trifft die Ständige Kommission der DRS. Die Einhaltung der Kriterien wird in regelmäßigen Abständen überprüft.

2. Berichte

Die DRS erhebt von ihren Programmen regelmäßig qualitative und quantitative Daten zu der Anzahl der Bewerbungen, der Aufnahmen und zur Zahl der Promovierenden; zum Anteil internationaler Promovierender, zur Geschlechterverteilung; zu erfolgreichen Abschlüssen und Abbrüchen; zu Rekrutierung und Auswahlverfahren; zum Curriculum; zur Betreuung und Verfahren der Qualitätssicherung etc.

3. Evaluierung

Alle Programme werden in fünfjährigem Turnus evaluiert. Hierzu setzt die Ständige Kommission der DRS eine Evaluierungskommission ein, die die Programme aufgrund eines schriftlichen Berichts und einer Begehung kritisch begutachtet und eine Empfehlung erarbeitet. Auf dieser Grundlage entscheidet die Ständige Kommission über die Fortsetzung der Mitgliedschaft, gegebenenfalls unter Erteilung von Auflagen.

4. Ombudspersonen

Zusätzlich zu den Vertrauenspersonen der Fachbereiche für gute wissenschaftliche Praxis hat jedes Programm der DRS eine Ombudsperson, die Ansprechpartner*in für Promovierende ist und die bei Konfliktfällen vermitteln soll.