Springe direkt zu Inhalt

Vorüberlegungen und Suche

Um einen passenden Praktikumsplatz im Ausland zu finden, sind Eigeninitiative und Organisationstalent erforderlich. Auch wenn es manchmal ganz schnell gehen kann und die erste Bewerbung erfolgreich ist: Organisatorische Kleinigkeiten nehmen meist mehr Zeit in Anspruch als gedacht.

Und für die Beantragung von Mobilitätszuschüssen sind in der Regel längere Bearbeitungszeiten zu berücksichtigen. Wir raten Ihnen daher, ca. ein Jahr vor dem geplanten Auslandsaufenthalt in die Informations- und Orientierungsphase einzusteigen.Gute Planung spart Nerven und erhöht die Chancen auf das Wunschpraktikum.

Ein Auslandspraktikum findet außerhalb Deutschlands statt und soll Ihnen Einblicke in die betrieblichen Abläufe innerhalb einer Organisation oder eines Unternehmens im Ausland ermöglichen. Sie lernen berufspraktische Anforderungen eines für Sie relevanten Berufsfeldes kennen und können Ihr im Studium erworbenes Fachwissen auf die Praxis des internationalen Arbeitsmarktes transferieren und anwenden. 

In vielen Ländern ist ein Praktikum aus rechtlichen Gründen nur möglich, wenn es Bestandteil eines Studiums oder einer Ausbildung ist (Pflichtpraktikum), d. h. Qualifikationsziele, Inhalte und Anforderungen sind in einer Studien- und Prüfungsordnung geregelt. Oft wird vom Praktikumsgeber ein  Nachweis der Hochschule über das Pflichtpraktikum verlangt.

Wenn Sie während Ihres Studiums ein Praktikum absolvieren, das nicht verpflichtend vorgeschrieben ist, handelt es sich um ein freiwilliges Praktikum. In diesem Fall erhalten Sie von Ihrer Hochschule keinen Nachweis über den Pflichtcharakter des Praktikums, was u. U. bedeutet, dass Sie vom Praktikumsgeber keine Zusage für das Praktikum erhalten. An der Freien Universität Berlin trifft das v. a. auf viele Masterstudierende zu, aber auch auf Studierende, die ihr Pflichtpraktikum bereits beendet haben, aber noch zusätzliche Praktika machen möchten.

Internationale Studierende, die an der Freien Universität Berlin studieren und in ihrem Heimatland ein Praktikum  im Rahmen der Allgemeinen Berufsvorbereitung (ABV) machen möchten, sollten vor Antritt des Praktikums unbedingt mit dem zuständigen Praktikumsbeauftragen klären, ob eine Anerkennung als Auslandspraktikum möglich ist. Hier sind die fachspezifischen Regelungen unterschiedlich.

Beginnen Sie Ihr Auslandspraktikum mit der Formulierung Ihrer Wünsche, Erwartungen und Ziele! Es ist fast banal: Wenn Sie wissen, was Sie warum wollen, wird die Suche nach einem Praktikum einfacher und erfolgreicher. Wünsche treiben uns an, Erwartungen antizipieren die Erfahrungen, die wir machen möchten oder fürchten, Ziele geben die Richtung vor. Hier einige Fragen zur Anregung. Möchten Sie:

  • in erster Linie ein fremdes Land kennen lernen, eine neue Sprache lernen und interkulturelle Kompetenzen erwerben?
  • herausfinden, ob Sie in einem anderen Land später einmal leben und arbeiten wollen?
  • erste Praxiserfahrungen sammeln, sich beruflich ausprobieren?
  • berufliche Erfahrungen in einem ganz bestimmten, fachspezifischen Bereich sammeln oder vertiefen,  z. B. durch ein Forschungspraktikum?
  • das Praktikum für Ihre Bachelor- oder Masterarbeit nutzen?
  • Ihren Lebenslauf abrunden, um bessere Chancen beim späteren Berufseinstieg zu haben?

Sprachkenntnisse

Gute bis sehr gute Kenntnisse der Arbeitssprache sind bei einem Auslandspraktikum eine wesentliche Voraussetzung. Sie wollen den Arbeitsalltag kennenlernen, verantwortungsvolle Aufgaben übernehmen, sich mit Kolleginnen und Kollegen verständigen. Das ist nur möglich, wenn Sie die Arbeitsprache entsprechend beherrschen. Unterscheidet sich die Arbeitssprache von der Landessprache, sollten Sie in letzterer zumindest Grundkenntnisse haben. Stellen Sie sich darauf ein, dass Sie Ihre Sprachkenntnisse über ein Telefoninterview, einen Sprachnachweis oder sogar eine Sprachprüfung belegen müssen.

Es gibt viele Möglichkeiten, Sprachkenntnisse aufzufrischen oder eine neue Sprache zu erlernen. Das Sprachenzentrum der Freien Universität Berlin ist eines der größten in Deutschland und bietet eine Vielzahl an Sprachkursen, auch als Teil der Allgemeinen Berufsvorbereitung (ABV), Tandem-Programme und ein hervorragend ausgestattetes Selbstlernzentrum.

Einige von Ihnen waren vielleicht schon vor dem Studium für längere Zeit im Ausland, Ihre Freunde kommen aus aller Welt, vielleicht haben auch Sie oder Ihre Familie Wurzeln in einer anderen Kultur. Überschneidungssituationen, in denen sich Menschen mit unterschiedlicher kultureller Prägung begegnen, gehören zu unserem Alltag. Müssen Sie sich also Gedanken über Ihre interkulturelle Kompetenz machen?

Natürlich beantworten wir diese Frage mit Ja! Informieren Sie sich vorher über das Land und die Menschen, die Werte, Gepflogenheiten und Regeln im Arbeitsleben und reflektieren Sie Ihre eigene kulturelle Bedingtheit (kognitive Dimension)! Prüfen Sie Ihren Grad an Offenheit, Toleranz, Selbstvertrauen und Flexibilität, Ihre Fähigkeit zu Empathie und Perspektivenwechsel (affektive Dimension) und Ihre Fähigkeit, in einer fremden Kultur adäquat kommunizieren und handeln zu können (kommunikativ-verhaltensbezogene Dimension)!

Zusätzliche Erfahrungen und Kenntnisse

Wenn Sie bei der Bewerbung um ein Auslandspraktikum bereits Arbeitserfahrungen nachweisen können (z. B. durch ein vorangegangenes Praktikum, die Mitarbeit in Praxis- oder Forschungsprojekten oder durch ehrenamtliches Engagement), ist das auf jeden Fall von Vorteil. Das gilt auch für gute Kenntnisse der im Arbeitsalltag gängigen IT-Anwendungen. Auch hier bietet Ihnen die Freie Universität Berlin vielfältige Möglichkeiten zur persönlichen Weiterbildung, z. B. die Module zur Informations- und Medienkompetenz im Rahmen der Allgemeinen Berufsvorbereitung (ABV), die von der Zedat angeboten werden.

Überlegen Sie genau, wann das Auslandspraktikum zeitlich und inhaltlich am besten in Ihre Lebensplanung und Ihren Studienverlaufsplan passt. Im Bachelor empfiehlt sich ein Praktikum in der Regel ab dem 3. Fachsemester, im Master sollten Sie das Praktikum möglichst frühzeitig beginnen.

Entscheiden Sie, für welchen Zeitraum Sie ins Ausland möchten! Wollen Sie die vorlesungsfreie Zeit nutzen oder ein Urlaubssemester beantragen? Möchten Sie Auslandsstudium und Auslandspraktikum miteinander kombinieren? Vielleicht kombinieren Sie auch zwei kürzere Praktika in unterschiedlichen Ländern. Wenn Sie sich für eine finanzielle Förderung bewerben, beachten Sie unbedingt die (zeitlichen) Vorgaben der Stipendiengeber und die Bewerbungsfristen!

Die Studien- und Prüfungsordnung der Allgemeinen Berufsvorbereitung in Bachelorstudiengängen (ABV) gibt Ihnen mit dem Auslandspraktikumsmodul die Möglichkeit, bis zu fünf Monate im Ausland zu verbringen und diese Zeit mit bis zu 30 Leistungspunkten in Ihr Studium einzubringen.

Sprechen Sie vorher auf jeden Fall mit dem Praktikumsbeauftragten Ihres Fachbereichs. Dort können Sie sich über die fachlichen Anforderungen und die Anerkennung des Auslandspraktikums informieren.

Wahl des Tätigkeitsbereichs

Die Möglichkeiten für Praktika sind vielfältig:  Wirtschaftsunternehmen, Forschungseinrichtungen, Startups, NGOs, internationale Organisationen, soziale Einrichtungen, Kulturinstitute, Schulen, Universitäten ... Noch vielfältiger sind die Aufgabenfelder für Praktika.

Stellen Sie sich die Frage, welche Fähigkeiten, Interessen und Kenntnisse Sie haben und in Ihr Praktikum einbringen können, welche Kompetenzen Sie erweitern oder erwerben möchten. Wenn Sie das Auslandspraktikum als Teil des Studiums anrechnen lassen möchten, informieren Sie sich unbedingt vorher beim Praktikumsbeauftragten Ihres Fachbereiches über die Voraussetzungen und fachlichen Anforderungen. Als Anregung einige Orientierungsfragen:

  • Was macht Ihnen Spaß, wofür interessieren Sie sich besonders?
  • Über welche Kenntnisse und Fähigkeiten verfügen Sie?
  • In welchem Bereich können Sie die im Studium erworbenen theoretischen Kenntnisse ab besten um praktische Erfahrungen erweitern?
  • In welchen Branchen würden Sie gerne arbeiten? 
  • Möchten Sie an berufliche Vorerfahrungen anknüpfen oder Einblick in neue Bereiche bekommen?
  • Welche Tätigkeiten würden Sie gern während des Praktikums ausüben?
  • Welche Unternehmenskultur und welche Arbeitsformen sind Ihnen wichtig (z. B. im Team, eher projektbezogen, in großen Unternehmen etc.)?

Wahl des Ziellandes

Da für ein Auslandspraktikum Kenntnisse der Landessprache bzw. der Arbeitsprache Voraussetzung sind, wird sich die Wahl des Ziellandes zunächst einmal daran orientieren müssen. Seien Sie, was die Wahl des Ziellandes und -ortes angeht, dennoch so offen wie möglich. Spannende Möglichkeiten ergeben sich manchmal an Orten, wo man sie zunächst gar nicht erwartet. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Praktikum mit ERASMUS-Förderung in La Réunion? Metropolen wie Paris, London oder New York bieten spannende Praktikumsangebote, aber gerade dort sind die Lebenshaltungskosten sehr hoch. Mögliche Kriterien für die Wahl Ihres Ziellandes sind zum Beispiel:

  • ein persönliches Interesse für ein Land oder eine Region
  • Ihre fachliche Spezialisierung auf eine bestimmte Region oder berufsfeldabhängige lokale Verhältnisse
  • Anbindung an eine geeignete Universität, wenn das Praktikum mit einer Forschungsarbeit oder einer anderen wissenschaftlichen Arbeit verbunden werden soll
  • persönliche Kontakte, die bei organisatorischen Hürden wie Wohnungssuche, hilfreich sein können
  • die Standorte, an denen Ihr Wunschpraktikumsgeber ansässig ist
  • die politische Situation eines Landes, die unter Umständen einen Praktikumsaufenthalt erschwert oder unmöglich macht.

Bitte bedenken Sie, dass Auslandspraktika im außereuropäischen Ausland oft aufwändiger in der Planung und auch kostspieliger sind. Für Praktika in den USA z. B. müssen Sie sich in der Regel an eine Austauschorganisation wenden, um das erforderliche Visum zu erhalten.

Sie wissen bereits, was Sie wollen? Hier einige Tipps für Ihre Suche nach einem Praktikumsplatz:

Wir haben eine Vielzahl an weiterführenden länderspezifischen Links zusammengestellt: Handelskammern, diplomatische Vertretungen, Kultureinrichtungen, Berufsverbände, regionale Stellenbörsen, Tageszeitungen. Der DAAD hat auf seinen Webseiten allgemeine sehr interessante Länderinformationen zusammengestellt. Dort gibt es auch das Online-Portal erasmusintern.org mit Praktikumsangeboten aus aller Welt.

Wenn Sie ein Praktikum bei einer internationalen oder nationalen Non-Profit-Organisation absolvieren möchten, finden Sie weltweite Adressen u. a. unter www.idealist.org.  Der DAAD und einige politische Stiftungen haben Büros im Ausland, in denen auch Praktika absolviert werden können. Die Datenbank des Bundesverbands Deutscher Stifungen führt (Web-)Adressen von über 10.000 Stiftungen auf.

Adressen finden Sie auch über Branchen- und Unternehmensverzeichnisse. Oder nehmen Sie direkt Kontakt zu den Niederlassungen ausländischer Unternehmen in Deutschland auf oder zu deutschen Unternehmen, die im Ausland aktiv sind. Adressen, Firmenprofile und mehr finden Sie auf den Webseiten der Außenhandelskammern und zum Teil bei den Botschaften. Nicht alle Adressverzeichnisse der Außenhandelskammern sind kostenlos!

Die deutschen Außenhandelskammern selbst bieten weltweit interessante Praktika an, manche vermitteln auch Praktika in Unternehmen der Region und unterstützen bei der Beschaffung von Aufenthaltsgenehmigungen und Unterkünften.

Wir haben für Sie einige nichtkommerzielle Auslandspraktikumsvermittlungen zusammengestellt, die kostenlose bzw. vergleichsweise günstige Vermittlungen anbieten (z. B. ELSA, IAESTE oder AIESEC). Darüber hinaus gibt es noch kommerzielle Vermittlungen. Wenn Sie diesen Service in Anspruch nehmen möchten, prüfen und vergleichen Sie die angebotenen Leistungen genau, vor allen Dingen Preise und Qualität der Praktika. Vergewissern Sie sich, dass das Honorar erst nach erfolgreicher Vermittlung fällig wird.

Nicht zuletzt: Nutzen Sie Ihre Netzwerke und Ihre persönlichen Kontakte: Freunde, Verwandte, Austauschstudierende, Lehrende an Ihrem Fachbereich. Auch Praktikumsberichte von Studierenden sind eine gute Möglichkeit nach einem geeigneten Praktikumsplatz zu suchen.

Aus diesem Grund veröffentlichen wir auf unseren Seiten Erfahrungsberichte von Studierenden der Freien Universität Berlin. Auch der Career Service der LMU München hat eine große Anzahl an Erfahrungsberichten veröffentlicht. Auf den Webseiten der Praktikumsbörse des Osteuropa-Instituts der Freien Universität Berlin finden sich vor allen Dingen Berichte aus Russland, Polen und Südosteuropa. Schauen Sie einfach mal rein, es lohnt sich!

.