Förderprogramme (ERASMUS+, PROMOS & Co.)

Zielgruppe

Studierende aller Fachrichtungen in allen Studienphasen (Bachelor, Master, Promotion) sowie Graduierte bis maximal ein Jahr nach Studienabschluss. Die Staatsangehörigkeit ist unerheblich, die Bewerber müssen aber an der Freien Universität Berlin voll immatrikuliert sein (Austauschstudierende können sich nicht bewerben) und ihren Hauptwohnsitz in Deutschland haben.

Die Pflichten und Rechte der Studierenden im Erasmus+ Programm sind in der Erasmus-Studierendencharta geregelt.


Programmbeschreibung

Mit Erasmus+ sind seit Juni 2014 die bisherigen EU-Programme für lebenslanges Lernen, Jugend und Sport sowie die Kooperationsprogramme bei den Hochschulen zusammengefasst worden. Die Bedingungen zur Förderung von Auslandspraktika haben sich gegenüber den Vorjahren wesentlich verändert.


Vorteile eines Erasmus+ Praktikums im Ausland

  • EU-Praktikumsvertrag zwischen Hochschule, Unternehmen und Studierendem (Learning Agreement)
  • akademische Anerkennung des Praktikums
  • Begleitung während des Praktikums durch je einen Ansprechpartner an der Heimathochschule und im Unternehmen
  • Förderung auslandsbedingter Mehrkosten nach den vorgegebenen Fördersätzen
  • Unterstützung bei der Vorbereitung (kulturell, sprachlich, organisatorisch)
  • Sonderzuschüsse für Studierende mit Behinderung


Aufnehmende Einrichtungen für Praktika

Aufnehmende Einrichtungen könnten beliebige, in einem Programmland ansässige, auf dem Arbeitsmarkt oder in Bereichen allgemeiner und beruflicher Bildung oder Jugend tätige Einrichtungen sein. Sollten Sie ein Praktikum an einer Hochschule absolvieren wollen, muss diese im Besitz einer gültigen Erasmus Universitätscharta (ECHE) sein.

Die folgenden Einrichtungen kommen nicht als aufnehmende Einrichtungen für Praktika in Betracht:

Forschungspraktika an Hochschulen sind möglich. Voraussetzung: keine Immatrikulation an der Hochschule!

 

Förderung

Erasmus+ fördert freiwillige und obligatorische Praktika zwischen zwei und zwölf Monaten in den 28 EU Mitgliedsstaaten + Türkei, Norwegen, Island, Liechtenstein und FYR Mazedonien (ausgenommen Schweiz)

Ab dem Hochschuljahr 2014/15 erhalten geförderte Studierende bzw. Graduierte europaweit einen monatlichen Mobilitätszuschuss, der nicht wie in den Vorjahren pauschal vergeben wird, sondern nach Ländergruppen gestaffelt ist. Sie erhalten mindestens folgende Beträge:

Ländergruppe 1:           Monatsrate: 350,- €

 Dänemark, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Liechtenstein, Norwegen, Österreich, Schweden, Vereinigtes Königreich

Ländergruppe 2:           Monatsrate: 300,- €

Belgien, Griechenland, Island, Kroatien, Luxemburg, Niederlande, Portugal, Slowenien, Spanien, Tschechien,  Türkei, Zypern

Ländergruppe 3:           Monatsrate: 250,- €

Bulgarien, Estland,  Lettland, Litauen, Malta, FYR Mazedonien, Polen, Rumänien, Slowakei, Ungarn


Förderung von Behinderten

Studierende mit Behinderung können im Rahmen von Erasmus+ einen Antrag auf Sondermittel stellen, die im Fall der Bewilligung zusätzlich zu den ländergruppenspezifischen Fördersätzen ausgezahlt werden. Bitte informieren Sie sich direkt bei uns über das weitere Vorgehen.


Förderdauer                                    

Jedem Studierenden steht innerhalb von Erasmus+ ein zwölfmonatiges „Kontingent“ pro Studienphase (BA / MA / Promotion) zur Verfügung. Dieses „Kontingent“ ist individuell für Erasmus+ (d. h. Studium und/oder Praktikum) nutzbar. In einzügigen Studiengängen (die mit einem Staatsexamen abschließen) ist eine maximale Förderdauer von bis zu 24 Monaten möglich.

Beispiele:  2 x 5 Monate Auslandsstudium + 2 Monate Auslandspraktikum = 12 Fördermonate

                       9 Monate Auslandspraktikum +  3 Monate Auslandsstudium = 12 Fördermonate

Beachten Sie bitte, dass bereits im Rahmen des LLP-Erasmus+ Programms absolvierte Mobilitätsphasen (Praktikum, Studium) auf den Höchstzeitraum von 12 Monaten/24 Monaten angerechnet werden.

 

Bewerbungsvoraussetzungen

  • Selbstorganisiertes Vollzeitpraktikum (mind.35 Std/Woche), das in inhaltlichem Zusammenhang mit dem Studium und der angestrebten beruflichen Tätigkeit steht (nachzuweisen durch detailliertes Learning Agreement und Motivationsschreiben)
  • Mindestdauer des Praktikums: 2 Monate (entspricht 60 Tagen)
  • Maximale Dauer des Praktikums: 12 Monate
  • Anerkennung durch die Hochschule (sending institution)
  • Immatrikulation an der Freien Universität Berlin während des gesamten Praktikumszeitraumes (Graduierte müssen das Studium zu Praktikumsbeginn nachweislich erfolgreich abgeschlossen haben.)
  • Feste Praktikumszusage zum Zeitpunkt der Bewerbung
  • Nachgewiesene Kenntnisse der Landes- bzw. Arbeitssprache
  • Keine gleichzeitige Förderung aus Erasmus- und anderen EU-Förderprogrammen


Bewerbungshinweise

Anträge auf einen Mobilitätszuschuss aus Erasmus+ sind spätestens zwei Monate vor Praktikumsbeginn vollständig beim International Office einzureichen. Später eingehende Bewerbungen werden nicht berücksichtigt.

In begründeten, nicht von Studierenden zu vertretenden Ausnahmefällen kann von der Frist abgewichen werden.

Rückwirkende Förderungen nach Antritt des Praktikums können nicht ausgesprochen werden.

Weitere Informationen zur Bewerbung erhalten Sie beim International Office.


Kontakt

Christina Hillig
Koordinatorin ERASMUS-Praktika
Büro für Internationale Studierendenmobiliät
Studierenden-Service-Center (SSC)
Iltisstrasse 4, 14195 Berlin
Tel.: +49 (30) 838-70186
E-Mail: erasmus-support@fu-berlin.de
Web: http://www.fu-berlin.de/studium/international/studium_ausland/erasmus_praktikum/index.html
Telefonische und persönliche Sprechzeiten: Di 9.30 - 12.30 Uhr und Do 14 - 17 Uhr

.

Links zum Thema

Praktika in Ägypten, Israel und Libanon

Zielgruppe

Studierende aller Fächer in Bachelor-, Master- oder Staatsexamensstudiengängen. Die Staatsangehörigkeit ist unerheblich, die Bewerber müssen aber an der Freien Universität Berlin voll immatrikuliert sein und ihren Hauptwohnsitz in Deutschland haben.

Graduiertenpraktika können ausschließlich innerhalb Europas gefördert werden. Eine Förderung im Rahmen von Erasmus+ weltweit ist nicht möglich. Informationen zur Erasmus+ Praktikumsförderung für Europa finden Sie hier.

Programmbeschreibung

Im Rahmen des Erasmus+ Programms fördert die Europäische Union neben dem Studierendenaustausch mit Programmländern (in Europa) auch Praktika und Studienaufenthalte in Partnerländern außerhalb Europas (Erasmus+ Key Action 107 Mobilität mit Partnerländern).

Die Freie Universität Berlin hat Erasmus+ weltweit Stipendienmittel für Praktika in Ägypten, Israel und Libanon im Zeitraum 01.06.2018 bis 31.07.2020 eingeworben.

Vorteile eines Erasmus+ Praktikums im Ausland

  • EU-Praktikumsvertrag zwischen Hochschule, Unternehmen und Studierendem (Learning Agreement)
  • akademische Anerkennung des Praktikums
  • Begleitung während des Praktikums durch je einen Ansprechpartner an der Heimathochschule und in der Praktikumseinrichtung
  • Förderung auslandsbedingter Mehrkosten nach den vorgegebenen Fördersätzen
  • Unterstützung bei der Vorbereitung (kulturell, sprachlich, organisatorisch)
  • Sonderzuschüsse für Studierende mit Behinderung

Aufnehmende Einrichtungen für Praktika

  • Unternehmen, Universitäten, Forschungseinrichtungen, Einrichtungen allgemeiner und beruflicher Bildung und Jugend, öffentlichen Stellen, Verbänden, Stiftungen, Nichtregierungsorganisationen etc.

Von der Förderung ausgeschlossen:

Förderung

Unabhängig vom Zielland erhalten alle Geförderten einen Mobilitätszuschuss in Höhe von 700 Euro pro Monat. Hinzu kommt ein Zuschuss zu den Fahrtkosten, gestaffelt in Abstandsgruppen zwischen Start- und Zielland:

  100 bis  499 km              180 €
  500 bis 1999 km             275 €
2000 bis 2999 km             360 €
3000 bis 3999 km             530 €
4000 bis 7999 km             820 €
8000 km und mehr          1500 €

Versicherungsschutz ist mit dem Stipendium nicht abgedeckt. Für diesen tragen die Stipendiat*innen selbst Sorge.

Förderdauer

Maximale Dauer

  • Ägypten: acht Monate
  • Israel und Libanon: jeweils sechs Monate

Die Zahl der Monate, für die eine Förderung zur Verfügung steht, kann jeweils auf mehrere Personen aufgeteilt werden.

Bewerbungsvoraussetzungen

  • Selbstorganisiertes Vollzeitpraktikum (mind. 35 Std/Woche), das in inhaltlichem Zusammenhang mit dem Studium und der angestrebten beruflichen Tätigkeit steht (nachzuweisen durch detailliertes Learning Agreement und Motivationsschreiben)
  • Mindestdauer des Praktikums: 2 Monate (entspricht 60 Tagen)
  • Maximale Dauer des Praktikums: 12 Monate
  • Anerkennung durch die Hochschule (sending institution)
  • Immatrikulation an der Freien Universität Berlin während des gesamten Praktikumszeitraumes
  • Feste Praktikumszusage zum Zeitpunkt der Bewerbung
  • Nachgewiesene Kenntnisse der Landes- bzw. Arbeitssprache
  • Keine gleichzeitige Förderung aus Erasmus- und anderen EU-Förderprogrammen

Bewerbungshinweise

Anträge auf einen Mobilitätszuschuss aus Erasmus+ sind spätestens zwei Monate vor Praktikumsbeginn vollständig beim International Office einzureichen. Später eingehende Bewerbungen werden nicht berücksichtigt. In begründeten, nicht von Studierenden zu vertretenden Ausnahmefällen kann von der Frist abgewichen werden. Rückwirkende Förderungen nach Antritt des Praktikums können nicht ausgesprochen werden.

Die Auswahl findet im Rahmen des PROMOS Auswahlverfahrens statt. Bewerbungen, die den Förderbedingungen beider Programme entsprechen, werden von der Kommission für beide Programme in Betracht gezogen. Es kann nur jeweils die Erasmus+ oder die PROMOS-Förderung in Anspruch genommen werden.

Weitere Informationen zur Bewerbung erhalten Sie beim International Office.

Kontakt

Christina Hillig
Erasmus+ Praktika
Büro für Internationale Studierendenmobilität
Studierenden-Service-Center (SSC) 
Iltisstr. 4 (U-Bahnhof Dahlem-Dorf)
D-14195 Berlin
Tel.: +49 30 - 838 70186 (Mo-Do, Anrufe gerne außerhalb der Sprechzeiten)
E-Mail: erasmus-support@fu-berlin.de

Sprechzeiten: Dienstag 9.30 Uhr bis 12.30 Uhr, Donnerstag 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr   

Links zum Thema

Mobilitätszuschüsse für Auslandspraktika

Zielgruppe

An der Freien Universität Berlin immatrikulierte Studierende aller Fachrichtungen mit deutscher Staatsangehörigkeit bzw. gleichgestellte Personen (gemäß § 8 Absatz 1 Ziffer 2 ff., Absatz 2, 2a und 3 BAföG).

Programmbeschreibung

Die Freie Universität Berlin vergibt innerhalb des PROMOS-Programms nach Zielländern gestaffelte Mobilitätszuschüsse für selbstorganisierte Auslandspraktika. Zuschüsse erhalten nur Studierende, die ein mindestens sechswöchiges, höchstens sechsmonatiges Praktikum in Ländern außerhalb Westeuropas machen möchten. Praktika in EU-Ländern, Island, Liechtenstein, Norwegen und der Türkei werden nicht gefördert. Ausgeschlossen sind auch Praktika, für die eine Förderung direkt beim DAAD beantragt werden kann (z. B. DAAD-Kurzstipendien).

Leistungen

Studierende erhalten einen monatlichen Zuschuss in Höhe von 300 € bis 500 € und/oder eine einmalige Reisekostenpauschale in Höhe von 125 € bis 1950 €. Die Reisekostenpauschale richtet sich nach dem Zielland. Praktika, die kürzer als sechs Wochen dauern, können nicht gefördert werden. Bei längeren Praktika erhalten die Studierenden nur einen Zuschuss bis zur Höchstförderungsdauer von sechs Monaten. In der Regel ist eine Förderung des Auslandspraktikums nicht möglich, wenn der Bewerber bereits Zuwendungen aus anderen öffentlichen Mitteln erhält (z. B. politische Stiftungen, Studienstiftung des deutschen Volkes, Fulbright Commission). Ausnahmen bedürfen der Einzelfallprüfung. Für Studierende, die Auslands-BAföG erhalten, besteht eine Anrechnungsfreiheit von 300 € pro Monat. Die Reisekostenpauschale wird zu 100% auf den Reisekostenzuschuss des Auslands-BAföG angerechnet.

Voraussetzungen

Das Auslandspraktikum muss einem sinnvollen Zusammenhang mit dem Studium stehen. Kenntnisse der Landes- bzw. Arbeitssprache sind nachzuweisen. 

Bewerbungshinweise

Ausschreibungen für PROMOS-Stipendien finden zweimal jährlich statt:

  • Mitte Oktober bis Mitte November für Vorhaben zwischen Januar und Juli des darauffolgenden Jahres
  • Anfang April bis Anfang Mai für Vorhaben zwischen Juli und Dezember desselben Jahres

Unvollständige Bewerbungen oder Bewerbungen, die außerhalb der jeweiligen Bewerbungszeiträume eingereicht werden, können nicht berücksichtigt werden. Vorzugsweise erfolgt die Bewerbung per E-Mail. Die Mobilitätszuschüsse werden von der Freien Universität Berlin durch ein qualitätsorientiertes Auswahlverfahren vergeben. Ein Rechtsanspruch auf eine Förderung besteht nicht. Weitere Informationen zu dem Bewerbungsverfahren finden Sie hier.

Kontakt

Büro der Internationalen Studierendenmobilität
PROMOS-Team / Gesa Heym-Halayqa
Studierenden-Service-Center (SSC)
Iltisstr. 4, 14195 Berlin
Telefon: +49 (30) 838 73 443
E-Mail: promos@zedat.fu-berlin.de
Web: http://www.fu-berlin.de/studium/international/studium_ausland/promos 
Sprechzeiten: Di 9.30 - 12.30 Uhr sowie Do 14.00 - 17.00 Uhr

Postanschrift für Bewerbungsunterlagen

Freie Universität Berlin
Abteilung Außenangelegenheiten
PROMOS
Gesa Heym-Halayqa
Iltisstr. 4
14195 Berlin

Links zum Thema

Zielgruppe

Studierende aller Fachrichtungen oder Graduierte im Alter zwischen 21 und 30 Jahren, deren Bachelorabschluss nicht länger als 1 ½ Jahre zurückliegt oder die über eine abgeschlossene duale Berufsausbildung verfügen und die sich für globale Zusammenhänge interessieren.

Programmbeschreibung

Im ASA-Programm werden Projektpraktika in Afrika, Asien, Lateinamerika und Südosteuropa angeboten. Derzeit gibt es folgende Programmlinien:

  • ASA-Basis - Das Basisprogramm

Das Basisprogramm umfasst drei Seminare, ein dreimonatiges Projektpraktikum sowie nach der Rückkehr eine Aktion Globalen Lernens, in der die Erfahrungen an Andere weitergegeben werden.

  • ASA-SüdNord - Süd-Nord-Programm

Das Basisprogramm wird um ein zweites, dreimonatiges Projektpraktikum in Deutschland erweitert. Ein Team von Teilnehmenden aus Deutschland und dem Globalen Süden (Asien, Afrika oder Lateinamerika) arbeitet gemeinsam sechs Monate jeweils die Hälfte der Zeit in Deutschland im jeweiligen Gastland.

  • ASApreneurs - Shaping a Sustainable World

Das Basisprogramm um ein dreimonatiges Praktikum bei einem Unternehmen in Deutschland sowie zusätzliche wirtschaftsspezifische Seminare erweitert.

  • GLEN - Global Learning Network of young Europeans

Zwischen Juli und Oktober absolviert ein europäisches Zweierteam ein dreimonatiges Projektpraktikum bei einer Partnerorganisation in Afrika oder Asien. Hinzu kommen drei Seminare und eine Aktion des Globalen Lernens, in der die Erfahrungen an Andere weitergegeben werden.

  • ASA-Kommunal

Im Kommunalprogramm arbeiten zwei Teilnehmende aus Deutschland für drei Monate in der Partnerkommune in einem Land Afrikas, Asiens, Lateinamerikas oder Südosteuropas. Sie nehmen an mehrtägigen ASA-Seminaren zur Vorbereitung und Auswertung teil und lernen -bevor sie in die Partnerkommune reisen - die Arbeitsansätze der deutschen Kommune kennen. Auch hier gibt es ein Süd-Nord-Programm, in dem ein Zweierteam jeweils drei Monate in Deutschland und drei Monate in der Partnerkommune arbeitet.

Leistungen

Zuschuss zu Reise- und Lebenshaltungskosten für den dreimonatigen Auslandsaufenthalt in Abhängigkeit von den Lebenshaltungskosten des Gastlandes (voraussichtlich ca. 350 bis 450 € pro Monat); Übernahme der Kosten für die Seminare (Unterkunft, Verpflegung, Seminarinhalte) sowie eine Pauschale für die Fahrtkosten zu den Seminaren; Beiträge für Kranken-, Haftpflicht- und Unfallversicherung während des Auslandsaufenthaltes. Für die Programmlinie ASApreneurs werden Praktikumsvergütungen mit den Unternehmen vereinbart. Im Süd-Nord-Programm wird für die Zeit in Deutschland eine zusätzliche Pauschale gezahlt. Insgesamt bietet das ASA-Programm eine sehr intensive Vorbereitung, Begleitung und Nachbereitung der Projektpraktika an.

Voraussetzungen

Teilnehmen können Studierende aller Fachbereiche sowie Bachelorabsolventen, deren Abschluss nicht länger als 1 ½ Jahre zurückliegt. Sie sollten über Grundkenntnisse der Sprache des Ziellandes verfügen, Interesse an globalen Zusammenhängen haben, über fachliches Know-How für das gewählte Projekt verfügen und zwischen 21 und 30 Jahren alt sein. Teamfähigkeit, Offenheit, Lernbereitschaft und politisches und soziales Engagement sind weitere Auswahlkriterien.

Bewerbungshinweise

Der Projektkatalog erscheint in der Regel im Herbst. Der Bewerbungszeitraum beginnt am 20. November eines Jahres und endet am 10. Januar um 12 Uhr mittags. Die Bewerbung ist nur über das Online-Bewerbungsformular möglich. Zu- oder Absagen werden bis Mitte März verschickt. Interessierte bewerben sich gezielt auf ein oder zwei Projektpraktika aus demselben oder aus unterschiedlichen Teilprogrammen.

Kontakt

ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH - Service für Entwicklungsinitiativen
ASA-Programm
Lützowufer 6-9
10785 Berlin
Tel.: +49 (0)30 - 254 82 - 0
Fax: +49 (0)30 - 254 82 – 359
E-Mail: info@asa-programm.de

Links zum Thema

Zielgruppe

Deutsche Studierende aller Fachrichtungen ab dem 2. Fachsemester sowie Masterstudierende mit überdurchschnittlichen Studienleistungen und guten praxisbezogenen Sprachkenntnissen.

Programmbeschreibung

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) fördert praxisbezogene Auslandsaufenthalte bis maximal drei Monate in folgenden Programmlinien:

Kurzstipendien für Praktika in deutschen Außenvertretungen oder in internationalen Organisationen
Das Programm fördert selbstorganisierte Praktika in einer internationalen Organisation (EU- bzw. UN-Einrichtung) oder bei einer deutschen Auslandsvertretung (Botschaft, Generalkonsulat).

Kurzstipendien für Praktika an Deutschen Schulen im Ausland
Lehramtsstudierende haben über dieses Programm die Möglichkeit für ein Praktikum an einer Deutschen Schule im Ausland zu erhalten. Informationen zu den einzelnen Schulen sind über www.auslandsschulwesen.de oder über www.pasch-net.de abrufbar.

Praktika bei Instituten der Max Weber Stiftung (ehem. Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland)
Die Max Weber Stiftung bietet deutschen Studierenden Praktika an ihren Instituten an. Die Studierenden bewerben sich direkt auf die von den jeweiligen Instituten ausgeschriebenen Praktikumsstellen. Nach erfolgreicher Bewerbung kann für diese Praktika ein Antrag auf ein Kurzstipendium beim DAAD gestellt werden.

Kurzstipendien für Praktika in Goethe-Instituten im Ausland
Deutsche Studierende, die einen Praktikumsplatz an einem der Goethe-Institut im Ausland gefunden haben, können sich um ein Stipendium bewerben. Eine Liste aller Goethe-Institute im Ausland ist auf der Webseite des Goethe-Instituts zu finden.

Kurzstipendien für Praktika beim Deutschen Archäologischen Institut
Das Deutsche Archäologische Institut verfügt über mehrere Abteilungen mit Sitz im Ausland. Praktika, die dort absolviert werden, können mit einem Kurzstipendium gefördert werden. Die Auslandsabteilungen finden Sie auf der Webseite des Deutschen Archäologischen Instituts.

Kurzstipendien für ausgewählte Institutionen der auswärtigen Kulturpolitik
Mit einigen Institutionen der auswärtigen Kulturpolitik bestehen Sonderabkommen, und Praktika dort können mit einem Kurzstipendium gefördert werden. Informationen zu den Praktikumsplätzen, zur maximalen Förderdauer und zur Stipendienhöhe sind bei den jeweiligen Praktikumsgebern zu erfragen. Es handelt sich um folgende Einrichtungen:

Leistungen

Geförderte Studierende erhalten eine Teilstipendienrate, die sich an den unterschiedlichen Lebenshaltungskosten der Länder orientiert, und einen Zuschuss zu den Reisekosten. Die Förderzeit beträgt maximal drei Monate.

Voraussetzungen

Antragsberechtigt sind deutsche Studierende aller Fachrichtungen ab dem 2. Fachsemester sowie Masterstudierende mit überdurchschnittlichen Studienleistungen und guten praxisbezogenen Sprachkenntnissen. Fachliche Qualifikation und persönliche Eignung sind wichtige Voraussetzungen für eine erfolgreiche Bewerbung.

Bewerbungshinweise

Anträge auf Kurzstipendien für Praktika im Ausland müssen spätestens zwei Monate vor Praktikumsbeginn online über das DAAD-Portal eingereicht werden. Die ausführlichen Bewerbungsrichtlinien mit Angaben zu den einzureichenden Unterlagen finden Sie in der Stipendiendatenbank des DAAD. Unvollständige Bewerbungsunterlagen können zur Ablehnung des Antrags führen.

Kontakt

Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)
Referat ST41 - Internationaler Praktikantenaustausch
Kennedyallee 50, 53175 Bonn
Tel.: (02 28) 8 82–255
Fax: (02 28) 8 82–9255
E-Mail: nej@daad.de
Web: https://www.daad.de/ausland/praktikum/stipendien/de/161-stipendienprogramme/

Links zum Thema

Zielgruppe

Angehende Lehrer*innen, die sich im Bachelor, Master (bzw. Lehramtsstudium) oder im Referendariat befinden. Unter bestimmten Voraussetzungen können sich auch Studierende mit ausländischer Staatsangehörigkeit bewerben.

Programmbeschreibung

Angehende Lehrer*innen können vom DAAD ein Stipendium für ein 1-6-monatiges Schul- oder Hochschulpraktikum erhalten. Mit dem umfassenden Gesamtprogramm „Lehramt.International“ werden Lehramtsstudierende bei ihren Auslandsaufenthalten und die Hochschulen bei der Internationalisierung der Lehramtsstudiengänge gezielt gefördert.

Leistungen

Das Stipendium umfasst die folgenden Leistungen:

  • eine monatliche, je nach Gastland festgelegte Stipendienrate
  • Reisekostenzuschuss je nach Gastland
  • Leistungen zur Kranken-, Unfall- und Privathaftpflichtversicherung

Darüber hinaus können unter bestimmten Voraussetzungen auf Antrag Familienleistungen für begleitende Ehe- oder Lebenspartner*innen und Kinder gewährt werden.

Voraussetzungen

Sowohl zum Zeitpunkt der Bewerbung als auch während des gesamten Praktikumszeitraums müssen die Bewerber*innen eingeschrieben sein.

Bewerbungshinweise

Bewerbungen müssen spätestens einen Monat vor Praktikumsbeginn beim DAAD eingegangen sein. Grundkenntnisse der jeweiligen Landessprache sind wünschenwert. Ein selbstorganisierter Praktikumsplatz muss nachgewiesen werden. Der DAAD setzt außerdem voraus, dass die Bewerber*innen die für die Durchführbarkeit des Vorhabens relevanten Informationen (Aufenthalts- und Reiseformalitäten) selbst recherchieren.

Kontakt

Büro Berlin
Deutscher Akademischer Austauschdienst
Im WissenschaftsForum am Gendarmenmarkt
Markgrafenstraße 37
10117 Berlin

Tel.: (030) 20 22 08-0
Fax: (030) 20 41 267

Links zum Thema

Zielgruppe

Studierende und Graduierte, die ein Auslandspraktikum über die Vermittlungsorganisationen IAESTE, AIESEC oder ZAD (s. u.) absolvieren.

Programmbeschreibung

Unter sehr eng gefassten Rahmenbedingungen fördert der DAAD praxisbezogene Auslandsaufenthalte durch die Vergabe eines Fahrtkostenzuschusses. Es werden damit Fachpraktika von 6 Wochen bis zu 12 Monaten im Ausland finanziell unterstützt (Ausnahme: vierwöchige medizinische Praktika über die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland e.V.).

Leistungen

Der Fahrkostenzuschuss wird als Einmalzahlung gewährt, die sich nach Entfernung und durchschnittlichen Flugpreisen des Ziellandes richtet.

Voraussetzungen / Bewerbungshinweise

Bewerben können sich ausschließlich Praktikantinnen und Praktikanten, die ihr Auslandspraktikum über eine der folgenden nichtkommerziellen Vermittlungsorganisationen organisieren:

Nähere Auskünfte erteilen die o .g. Organisationen oder das Referat Internationaler Praktikantenaustausch im DAAD. Die Bewerbung erfolgt online über das Bewerbungsportal des DAAD.

Kontakt

Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)
Referat 514, Alexandre Nej
Kennedyallee 50, 53175 Bonn
Tel.: (02 28) 8 82–255
Fax: (02 28) 8 82–9255
E-Mail: nej@daad.de
Web: https://www.daad.de/ausland/praktikum/stipendien/de/161-stipendienprogramme/

Links zum Thema

Zielgruppe

Deutsche Bachelor- und Masterstudierende, die an einer deutschen Hochschule studieren und Interesse an einem Unternehmenspraktikum in der Russischen Föderation haben. Graduierte eines Bachelor- oder Masterstudiums können sich bewerben, sofern ihr Abschluss zum Zeitpunkt der Bewerbung in der Regel nicht länger als 5 Jahre zurückliegt.

Programmbeschreibung

Der DAAD fördert sechsmonatige Unternehmenspraktika in Kooperation mit deutschen Unternehmen, die in Russland ansässig sind. Das Programm reagiert auf die wachsende Nachfrage nach Fachkräften und Wissenschaftlern mit Russlanderfahrung.

Leistungen

Vermittlung eines Praktikums in Russland über die programminterne Datenbank; monatliches Stipendium in Höhe von 1025 € zuzüglich eines Reisekostenzuschusses in Höhe von einmalig 425 €; kombinierte Kranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherung des DAAD; auf Antrag stipendienbegleitende Russisch-Sprachkurse.

Voraussetzungen

Immatrikulation in einem Bachelor- oder Masterstudiengang bzw. ein Bachelor- oder Masterabschluss, der zum Zeitpunkt der Bewerbung nicht länger als 5 Jahre zurückliegt; deutsche Staatsbürgerschaft oder Deutschen gleichgestellte Personen, sowie nicht deutsche Studierende einer deutschen Hochschule; je russische oder englische Sprachkenntnisse nach Anforderung der jeweiligen Unternehmen.

Bewerbungshinweise

Der Bewerbungszeitraum für das Sommersemester 2020 beginnt am 05.10.2019 und endet am 17.11.2019. Das Programm beginnt mit einem Einführungsseminar vom 23. bis 27. März 2020, die Praktikumszeit ist im Sommersemester 2020 festgelegt, daran schließt sich direkt ein zweitägiges Abschlussseminar an.

Der DAAD prüft die Bewerbungen zunächst nach formalen Gesichtspunkten, die Unternehmen prüfen nach fachlichen Anforderungen und schlagen dem DAAD dann geeignete Kandidaten vor. Die endgültige Entscheidung über die Auswahl der angebotenen Praktikumsplätze trifft der DAAD. Es kann sich auf bis zu drei Praktikumsplätze beworben werden.

Kontakt

Deutscher Akademischer Austauschdienst
Referat ST22
Kennedyallee 50
53175 Bonn
Tel.: +49-228-882 108
E-Mail: rechtmann@daad.de
Web: https://www.daad.de/ausland/prg/goeast/praxis/de/

Links zum Thema

Zielgruppe

Studierende der Ingenieur- und Naturwissenschaften (Biologie, Chemie, Physik, Mathematik, Geowissenschaften, Medizin sowie Pharmazie oder verwandte Disziplinen), die im Bachelor- oder Diplomstudiengang ab dem 2. Fachsemester immatrikuliert sind (Masterstudierende können nicht gefördert werden!) und ausreichende Kenntnisse der Arbeitssprache nachweisen können.

Programmbeschreibung

Zur Unterstützung der Internationalisierung in den Ingenieur- und Naturwissenschaften sowie angrenzender Disziplinen bietet der DAAD jungen Studierenden in diesen Fachbereichen die Möglichkeit zu Forschungspraktika an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen weltweit. Forschergruppen auf der ganzen Welt bieten Projekte an, die durch den Einsatz eines deutschen Forschungspraktikanten unterstützt werden sollen.

Interessierte Studierende an deutschen Hochschulen registrieren sich online und können dann im November/Dezember jeden Jahres alle Projektangebote einsehen und sich auf bis zu drei Angebote bewerben. Die Profile der Bewerber werden durch den DAAD auf Eignung und Qualifikation geprüft und für die Praktikumsanbieter weltweit zur Einsicht in der Online-Datenbank zugänglich gemacht.

Leistungen

Länderbezogenes monatliches DAAD-Vollstipendium für mindestens sechs, maximal zwölf Wochen zuzüglich einer vom Zielland abhängigen Reisekostenpauschale; kombinierte Kranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherung des DAAD; Einladung zu einem Nachbereitungstreffen.

Voraussetzungen

Es können sich Studierende deutscher Universitäten und Fachhochschulen bewerben, die zum Zeitpunkt der Bewerbung höchstens im fünften Fachsemester eines dreijährigen Bachelorstudiengangs, im siebten Fachsemester eines vierjährigen Bachelorstudiengangs oder im siebten Fachsemester eines Diplom- oder Medizinstudiums sind. Es werden gute Englischkenntnisse und/oder gute Kenntnisse der Arbeitssprache vorausgesetzt. Studierende in Masterstudiengängen können sich nicht bewerben.

Bewerbungshinweise

Die Bewerbung erfolgt online über die Programm-Webseite des DAAD Ende November/Anfang Dezember eines jeden Jahres. In dieser Zeit ist auch die Datenbank mit den Projektangeboten zugänglich. Die Bewerbungsunterlagen sind auf Englisch oder in der Arbeitssprache der jeweiligen das Forschungspraktikum anbietenden Institution/des Labors verfasst werden.

Kontakt

Deutscher Akademischer Austauschdienst       (DAAD)                                                                                                                                                                                                                                                     Stipendienprogramme
Nordamerika, RISE - ST23
Kennedyallee 50
53175 Bonn


Martina Ludwig
Tel.: +49 -228-882-104
Fax.: +49 -228-882-9-104
E-Mail: rise-ww@daad.de

Links zum Thema

Zielgruppe

Bewerben können sich Graduierte aus den Fachbereichen Natur-, Ingenieur-, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften, Architektur; ausgeschlossen sind medizinische, geisteswissenschaftliche und künstlerische Fachrichtungen.
Unter bestimmten Voraussetzungen können auch Personen mit ausländischer Staatsangehörigkeit in die Förderungsmaßnahmen einbezogen werden.

Programmbeschreibung

Mit dem sprach- und praxisorientierten Programm sollen Graduierte die Möglichkeit zu bieten, an einem sprach- und praxisorientierten Programm in Japan teilzunehmen und sich mit Sprache, Wirtschaft, Forschung und Kultur des modernen Japans vertraut machen. Den Stipendiaten wird dabei Gelegenheit geboten, die japanische Sprache von Grund auf zu erlernen und die Kultur und Wirtschaft des Landes in unmittelbarer Erfahrung zu erleben. Der DAAD als Hochschulorganisation und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) sehen in diesem Programm einen Beitrag zur Heranbildung von Japanexperten in Wirtschaft, Verwaltung und Industrie. Dieses Stipendium gilt für die Dauer von 18 Monaten. Es enthält dabei:

  • Vorbereitungskurse in Deutschland

Voraussichtlich: Vorbereitungskurse am LSI Bochum: im Sommer

  • Sprachkurs in Japan: Anfang Oktober bis Ende Juni
  • Praktikum in Japan:  Anfang Juli bis Ende Dezember

Leistungen

Kursgebühren und Taschengeld für den Vorbereitungskurs; Reisekostenpauschale; monatliches Stipendium in Höhe von zurzeit EUR 1.925,- €; Gebühren für den Sprachkurs in Japan; Kranken-, Unfall- und Privathaftpflichtversicherung für die Zeit des Auslandsaufenthaltes.

Voraussetzungen/Bewerbungshinweise

Bis zum Antritt des Stipendiums müssen alle für den Abschluss des Studiums erforderlichen Prüfungsleistungen erfolgreich abgeschlossen sein. Japanischkenntnisse werden nicht vorausgesetzt. Die Bewerber müssen aber in ihrer Bewerbung ihr Interesse für Japan nachweisen und den Zusammenhang zwischen dem Aufenthalt in Japan und ihren späteren Berufsabsichten sehr überzeugend begründen. Weitere Voraussetzungen: sehr gute Englischkenntnisse, ein zügiges Studium und sehr gute Noten. Die Bewerbung erfolgt online über das DAAD-Portal.

Kontakt

Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)
Referat ST34 – Asien, Pazifik

David Veit
Kennedyallee 50
53175 Bonn
Tel.: +49 -228-882-344
E-Mail: Veit@daad.de
Web: https://www.daad.de/ausland/studieren/stipendium/de/70-stipendien-finden-und-bewerben/?detail=50015441

Links zum Thema

Zielgruppe

Deutsche Graduierte mit Master-, Magister- und Diplomabschluss, Staatsexamen und Promotion der Fachrichtungen Natur-, Rechts-, Sozial-, Politik- und Ingenieurwissenschaften sowie der Architektur, Bachelorabsolventen mit mindestens zweijähriger Berufserfahrung nach Studienabschluss.

Programmbeschreibung

Mit dem Programm sollen Graduierte zu Fach- und Führungskräften für China qualifiziert werden. Die Förderung umfasst ein Stipendium für einen 16-monatigen Sprach- und Praxisaufenthalt in China inklusive eines dreiwöchigen Vorbereitungskurses in Deutschland. Es folgt ein zehnmonatiger Sprachkurs an der renommierten Beijing Foreign Studies University, der durch Fachseminare, Exkursionen und Firmenbesichtigungen ergänzt wird. Daran schließt sich eine sechsmonatige Praxisphase in einem Unternehmen oder einer internationalen Organisation an. Die Stipendiaten werden während ihres Aufenthalts vom DAAD-Büro in Peking betreut. Der Programmverlauf im nächsten Förderzeitraum:

  • Voraussichtlich Vorbereitungskurs am LSI Bochum: im Sommer
  • Sprachkurs in der VR China: ab September
  • Praktikum in der VR China: ab Juli bis Ende Dezember
  • Programmende: Dezember

Stipendienleistungen

Kursgebühren, Unterbringung und ein Taschengeld für den Vorbereitungskurs in Bochum; Reisekostenpauschale für die Hin- und Rückreise (inklusive der Kosten für Visum oder Impfungen); monatliches Stipendium in Höhe von zurzeit EUR 1.675,- €; Gebühren für den Sprachkurs in China; Kranken-, Unfall- und Privathaftpflichtversicherung für die Zeit des Auslandsaufenthaltes.

Voraussetzungen/Bewerbungshinweise

Das Studium muss zum Zeitpunkt des Stipendienantritts abgeschlossen sein. Der Abschluss darf nicht länger als 5 Jahre, bei Bewerbern mit Promotion nicht länger als zwei Jahre, zurückliegen. Bachelorabsolventen müssen eine mindestens zweijährige Berufstätigkeit nach dem Studienabschluss nachweisen können.

Chinaerfahrungen oder Chinesischkenntnisse sind nicht erforderlich, Die Bewerber müssen in ihrem Motivationsschreiben aber den Zusammenhang zwischen dem Aufenthalt in China und ihren späteren Berufsabsichten sehr überzeugend begründen. Weitere Voraussetzungen: sehr gute Englischkenntnisse, ein zügiges Studium und sehr gute Noten. Die Bewerbung erfolgt online über das DAAD-Portal.

Kontakt

Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)
Referat ST34 – Asien, Pazifik

David Veit
Kennedyallee 50
53175 Bonn
Tel.: +49 -228-882-344
E-Mail: veit@daad.de
Web: https://www.daad.de/ausland/studieren/stipendium/de/70-stipendien-finden-und-bewerben/?detail=50722609

Links zum Thema

Zielgruppe

Bachelor- und Masterstudierende an Hochschulen und Fachhochschulen in den Bereichen Natur- und Ingenieurwissenschaften.

Programmbeschreibung

Das Programm fördert zweimonatige Praktika in Taiwan und soll den Studierenden einen Einblick in die taiwanesische Wissenschaftslandschaft, Wirtschaft und Kultur ermöglichen. Die Praktika finden an Hochschulen und in Forschungseinrichtungen, in Einzelfällen auch in Unternehmen statt. Es beginnt mit einem einwöchigen Einführungsseminar in Taiwan. Daran schließt sich die ca. siebenwöchige Praxisphase an. Die Praktika sollten vorher in Eigenregie gesucht werden. In Ausnahmefällen ist eine Platzierung durch den National Science Council in Taiwan möglich. Die Stipendien werden ausschließlich für die Monate August und September vergeben.

Stipendienleistungen

Monatliches Stipendium in Höhe von derzeit ca. 900 € zur Deckung der Lebenshaltungskosten; Übernahme der Kosten für Hin- und Rückflug; Auslandskranken-, Haftpflicht- und Unfallversicherung durch den DAAD.

Voraussetzungen/Bewerbungshinweise

Bewerben können sich Bachelor- und Masterstudierende der Natur- und Ingenieurwissenschaften, die mindestens ihr zweites Studienjahr bei Stipendienantritt abgeschlossen haben. Gute Englischkenntnisse sind durch einen entsprechenden Sprachnachweis zu belegen. Das Bewerbungsportal ist vom 15. November bis einschließlich 15. Februar des Folgejahres geöffnet.

Kontakt

Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)
Lisa Schlomm
Kennedyallee 50
53175 Bonn
Tel.: +49 -228-882-366
E-Mail: schlomm@daad.de
Web: https://www.daad.de/ausland/studieren/stipendium/de/70-stipendien-finden-und-bewerben/?status=&target=&subjectGrps=&intention=&daad=&q=&page=1&detail=50745820

Links zum Thema

Zielgruppe

Studierende und Graduierte mit deutscher Staatsangehörigkeit bis maximal zwei Jahre nach der Prüfung (auch BA-Abschluss), die sich bereits während ihres Studiums mit internationalen Themen auseinandergesetzt haben, eine Karriere in Internationalen Organisationen anstreben und zum Zeitpunkt der Bewerbung nicht älter als 28 Jahre sind.

Programmbeschreibung

Das Carlo-Schmid-Programm wird vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und der Studienstiftung des deutschen Volkes gemeinsam durchgeführt. Es wird überwiegend aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert. Die Stiftung Mercator beteiligt sich über das Mercator Program Center for International Affairs an der Durchführung und Finanzierung des Carlo-Schmid-Programms. Das Auswärtige Amt leistet aktive Hilfestellung bei der Betreuung der Stipendiatinnen und Stipendiaten vor Ort.

Das Carlo-Schmid-Programm gibt Studierenden und Graduierten die Möglichkeit eines drei- bis zehnmonatigen Praktikums in einer Internationalen Organisation. Zusätzlich werden praktikumsbegleitende Einführungsseminare, Sommerschulen und Alumni-Aktivitäten geboten. Es gibt zwei Programmlinien:

Programmlinie A für selbstorganisierte Praktika

Für diese Programmlinie müssen drei- bis sechsmonatige Praktika bei Internationalen Organisationen, Institutionen der Europäischen Union (EU) oder ausgewählten Nichtregierungsorganisationen in Eigeninitiative gesucht werden. Welche Organisationen und Institutionen in Frage kommen, entnehmen Sie bitte den jeweiligen Hinweisen zur Bewerbung. Eine Förderung während der Sommermonate Juli und August ist nicht vorgesehen.

Programmlinie B - Bewerbungen auf spezifische ausgeschriebene Praktikumsangebote

Interessierte können sich auf ein oder zwei ausgeschriebene Praktikumsplätze bewerben, die über den DAAD veröffentlicht werden. Die Bewerbung muss exakt dem spezifischen Anforderungs- und Aufgabenprofil entsprechen. Die Dauer der Praktika liegt in der Regel zwischen vier und zehn Monaten.

Leistungen

Länderspezifische, monatliche Vollstipendienrate, für Studierende ab 650 €, für Graduierte ab 1.000 €, pauschaler länderspezifischer DAAD-Reisekostenzuschuss, kombinierte Auslandskranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherung durch den DAAD, vorbereitende und begleitende Aktivitäten zum Praktikum (Einführungsseminare, Sommerakademien), Nachkontaktmaßnahmen in Zusammenarbeit mit den Programmpartnern und dem Alumni-Verein des Carlo-Schmid-Programms (CSP-Netzwerk für internationale Politik und Zusammenarbeit e.V.) durchgeführt.

Voraussetzungen

Studierende und Graduierte mit deutscher Staatsangehörigkeit; nachweisbares und vertieftes Interesse an internationalen Themenstellungen; abgeschlossenes Grundstudium (Vordiplom, Zwischenprüfung bzw. mindestens 3. Semester eines Bachelorstudiengangs) oder erfolgreich abgelegtes Examen (Prüfung darf zum Zeitpunkt der Bewerbung nicht länger als zwei Jahre zurückliegen); sehr gute Studienleistungen; hervorragende Englischkenntnisse, Kenntnisse einer zweiten Fremdsprache (Kompetenzstufe B1 bei „gängigen“ Fremdsprachen (z. B. Französisch, Spanisch, Italienisch o. a.) bzw. A2 bei schwer zu erlernenden Sprachen wie Chinesisch, Arabisch, Russisch). Bewerber müssen sich für eine der beiden Programmlinien entscheiden!

Bewerbungshinweise

Ausschreibung des Carlo-Schmid-Programms in der Regel im Dezember, Bewerbungsschluss Ende Februar für Praktika im Zeitraum September bis Juni des darauf folgenden Jahres. Die Bewerbung ist ausschließlich über die Stipendiendatenbank des DAAD möglich. Dort sind auch die formalen Bewerbungskriterien und Detailinformationen zum Auswahlverfahren zu finden. Unvollständige Bewerbungen werden aus formalen Gründen abgelehnt. In einer Vorauswahl ermittelte Kandidatinnen und Kandidaten werden zu einem eintägigen Auswahlverfahren (Einzelgespräch und Gruppendiskussion) nach Bonn eingeladen.

Kontakt

Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)
Kennedyallee 50, 53175 Bonn
Referat ST 41
Hilde Mönch (Fragen zu Bewerbung, Auswahlverfahren und Stipendium)
Tel.: +49(0) 228 882–598
Lisa Wilden
Tel.: +49(0) 228 882-865
E-Mail: csp@daad.de
Web: www.daad.de/csp

Studienstiftung des deutschen Volkes
Dr. Swantje Möller (Fragen zum Sommerseminar)
Studienstiftung des deutschen Volkes
Jägerstr. 22/23
10117 Berlin
Tel.: 030 20370-503
E-Mail: moeller@studienstiftung.de
Web: www.studienstiftung.de

Links zum Thema

Zielgruppe

Bachelorstudierende aller Fachrichtungen oder Studierende im ersten bis sechsten Fachsemester eines Studiengangs, der mit dem Staatsexamen abschließt.

Programmbeschreibung

Gefördert werden mindestens vierwöchige bis maximal dreimonatige fachbezogene Praktika in Unternehmen oder Institutionen in Frankreich, die von der Heimathochschule als Teil des Studiums anerkannt oder zumindest dringend empfohlen werden. Ziel ist der Erwerb von beruflichen, sprachlichen und interkulturellen Kompetenzen. Praktika in deutschen Institutionen in Frankreich werden nicht gefördert.

Leistungen

Stipendiaten erhalten eine Fahrtkostenpauschale und einen monatlichen Zuschuss in Höhe von 300 € (abhängig von der Praktikumsvergütung). Dauert das Praktikum länger als drei Monate ist der Höchstfördersatz auf 900 € beschränkt. Das Stipendium kann nicht mit finanziellen Hilfen des DAAD oder der Deutsch-Französischen Hochschule (DFH) kumuliert werden. Die Verbindung mit einem ERASMUS-Stipendium ist möglich. Bei einer Praktikumsvergütung von über 800 € kann kein Stipendium gewährt werden.

Voraussetzungen

Bewerber dürfen nicht länger als 30 Jahre alt sein, müssen über gute Französischkenntnisse verfügen und ihren Wohnsitz in Deutschland haben.

Bewerbungshinweise

Bewerbungen müssen spätestens einen Monat vor Praktikumsbeginn beim DFJW eingegangen sein. Die Antragsformulare werden über die Hochschule (in der Regel über den Career Service der Freien Universität Berlin) an das DFJW geleitet. Das Stipendium kann nur einmal gewährt werden.

Kontakt

Deutsch-Französisches Jugendwerk (DFJW)
Berufsausbildung und Hochschulaustausch
51 rue de l’Amiral-Mouchez, 75013 Paris
Tel.: +33(0)1 40 78 18 79
E-Mail: praktikum-univ@dfjw.org
Web: www.dfjw.org

Antragstellung über

Career Service der Freien Universität Berlin
Christiane Dorenburg
Thielallee 38, 1. Stock, Raum 218
14195 Berlin
Tel.: +49 (30) 8385 3899
E-Mail: christiane.dorenburg@fu-berlin.de

Links zum Thema

Zielgruppe

Angehende Lehrer, die sich im Bachelor, Master (bzw. Lehramtsstudium) oder im Referendariat befinden. Das Stipendium wird ausschließlich an Studierende mit besonderem Förderbedarf vergeben.

Programmbeschreibung

Angehende Lehrer können vom Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW) ein Stipendium für ein Schulpraktikum (alle Schultypen) erhalten. Sie haben so die Möglichkeit, ihre didaktisch-methodischen Kompetenzen für den Fremdsprachen- und bilingualen Unterricht sowie im Bereich interkulturellen Lernens zu verbessern und erhalten Einblick in das dortige Schulsystem und die Schulpraxis.

Leistungen

Stipendiaten erhalten eine Fahrtkostenpauschale und einen monatlichen Zuschuss in Höhe von 300 € (abhängig von der Praktikumsvergütung). Dauert das Praktikum länger als drei Monate ist der Höchstfördersatz auf 900 € beschränkt. Das Stipendium kann nicht mit finanziellen Hilfen des DAAD oder der Deutsch-Französischen Hochschule (DFH) kumuliert werden. Die Verbindung mit einem ERASMUS-Stipendium ist möglich. Bei einer Praktikumsvergütung von über 800 € kann kein Stipendium gewährt werden.

Voraussetzungen

Bewerber dürfen nicht länger als 30 Jahre alt sein, müssen über gute Französischkenntnisse verfügen und ihren Wohnsitz in Deutschland haben.

Bewerbungshinweise

Bewerbungen müssen spätestens einen Monat vor Praktikumsbeginn beim DFJW eingegangen sein. Die Antragsformulare werden über die Hochschule (Dahlem School of Education) bzw. das Studienseminar an das DFJW geleitet. Das Stipendium kann nur einmal gewährt werden.

Kontakt

Deutsch-Französisches Jugendwerk (DFJW)
Berufsausbildung und Hochschulaustausch
51 rue de l’Amiral-Mouchez, 75013 Paris
Tel.: +33(0)1 40 78 18 79
E-Mail: praktikum-univ@dfjw.org
Web: www.dfjw.org

Links zum Thema

Zielgruppe

Deutsche bzw. französische Studierende und Hochschulabsolventen der Politikwissenschaft, Geschichte, Romanistik, Sozial- oder Rechtswissenschaft oder in verwandten Fächern.

Programmbeschreibung

Mit dem Deutsch-Französischen Parlaments-Praktikum können deutsche bzw. französische Studierende und Hochschulabsolventen über einen Zeitraum von zehn Monaten im jeweils anderen Land ein Praktikum in der Assemblée Nationale (für deutsche Teilnehmer/innen) bzw. im Deutschen Bundestag (für französische Teilnehmer/innen) mit einem Studium am Institut d'Etudes Politiques de Paris bzw. der Humboldt-Universität verbinden.

Für deutsche Stipendiaten beginnt das Programm in der Regel Anfang September eines Jahres mit einer Einführung in Paris und einem auf das Praktikum ausgerichteten Studium am Institut d’Etudes Politiques des Paris. Daran schließt sich ein Vollzeitpraktikum in einem Abgeordnetenbüro an (Ende des Programms ca. Ende Juni des folgenden Jahres). Die Programmleitung liegt beim Ministère de l'enseignement supérieur et de la recherche.

Leistungen

Das Stipendium umfasst einen monatlichen Zuschuss zum Lebensunterhalt (variiert je nach Förderzeitraum; 2014/15 betrug er 880 €), die Übernahme der Studiengebühren und Sozialbeiträge sowie die Unterstützung bei der Beschaffung einer Unterkunft in einem Studentenwohnheim.

Voraussetzungen

Für Stipendiaten in Frankreich: Deutsche Staatsangehörigkeit; ein nicht länger als vier Jahre zurückliegender Abschluss Bachelor of Arts bzw. mindestens sechs abgeschlossene Fachsemester; Nachweis über sehr gute französische Sprachkenntnisse; sehr gute Kenntnisse des deutschen, französischen und europäischen politischen Systems, der deutschen und französischen Geschichte, der Institutionen der Europäischen Union, der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland und der französischen Republik sowie der Rechtssetzungsakte der Europäischen Union und der Gesetzgebungsverfahren in Deutschland und Frankreich.

Bewerbungshinweise

Die Bewerbung erfolgt online über das Bewerbungsportal der Humboldt-Universität zu Berlin. Bewerbungsschluss ist in der Regel Ende März eines Jahres.  Die Auswahlgespräche für deutsche Bewerber finden in Berlin und überwiegend in französischer Sprache statt.

Kontakt

Für Interessierte mit deutscher Staatsangehörigkeit

Humboldt-Universität zu Berlin
Internationales Büro, Ulrike Schenkelberg
Unter den Linden 6
10099 Berlin
E-Mail: ulrike.schenkelberg@hu-berlin.de
Web: http://international.hu-berlin.de/de/studierende/ins-ausland/parlamentsstipendien-neu/parlamentsstipendien-im-ausland

Für Interessierte mit französischer Staatsangehörigkeit

Département des affaires européennes bilatérales
MEN - MESR / SG
Direction des relations européennes et internationales et de la coopération
110, rue de Grenelle
75357 Paris SP 07

Links zum Thema

Zielgruppe

Lehramtsstudierende mit deutscher oder EU-Staatsbürgerschaft in den neueren Fremdsprachen Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch und Chinesisch, aber auch Studierende der klassischen Magisterstudiengänge und Lehramtsstudierende anderer Fächerrichtungen.

Programmbeschreibung

Mit diesem Programm können Studierende als Fremdsprachenassistenzkräfte an einer ausländischen Bildungseinrichtung im Deutschunterricht mitwirken. Sie vertiefen so ihre Kenntnisse über Sprache und Kultur des Gastlandes, verbessern ihre didaktisch-methodischen Kompetenzen und erhalten Einblick in das dortige Bildungssystem. Das Programm beruht auf zwischenstaatlichen Abkommen mit folgenden Ländern: Australien, Belgien, China, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Kanada, Mexiko, Neuseeland, Schweiz, Spanien und USA. Je nach Land ist ein Einsatz im Primar-, Sekundar- oder Hochschulbereich mit ca. zwölf Unterrichtsstunden wöchentlich möglich. Abhängig vom Zielland dauert das Programm sechs bis elf Monate.

Leistungen

Vermittlung einer Fremdsprachenassistenzstelle im Ausland; monatlicher Unterhaltszuschuss zur Deckung der Lebenshaltungskosten; Reisekosten müssen in der Regel selbst getragen werden (für USA, Mexiko und China gelten Ausnahmeregelungen); Unterstützung der aufnehmenden Einrichtung bei der Suche nach einer Unterkunft.

Voraussetzungen

Deutsche oder EU-Staatsbürgerschaft, Höchstalter beträgt 29 Jahre; je nach Zielland gibt es unterschiedliche Voraussetzungen bezüglich des Studienstands:

  • Europa und China: mindestens vier Semester
  • USA, Kanada und Mexiko: mindestens sechs Semester
  • Australien, Neuseeland: Erstes Staatsexamen

Bewerbungshinweise

Alle wichtigen Hinweise und Unterlagen zur Bewerbung finden Sie auf der Webseite des Pädagogischen Austauschdiensts. Bewerbungen werden über die eigene Hochschule eingereicht. An der Freien Universität Berlin gibt es je nach Sprachgruppe unterschiedliche Ansprechpartner und Informationsveranstaltungen. In der Regel endet die Bewerbungsfrist am 1. November eines Jahres für das Zielland USA und am 1. Dezember eines Jahres für alle anderen Zielländer für ein Stipendium im darauffolgenden Jahr. Die genauen Einsatzperioden entnehmen Sie bitte der Webseite.

Kontakt an der Freien Universität

Für das romanischsprachige Ausland

Institut für Romanische Philologie
Isabelle Nicolas
Habelschwerdter Allee 45, Raum JK 30/104
Tel.: +49 (30) 8385 3230
E-Mail: isanic@zedat.fu-berlin.de
Web: http://www.geisteswissenschaften.fu-berlin.de/we05/studium/ausland/unterrichten_im_ausland/index.html

Für das englischsprachige Ausland

Institut für englische Philologie
Ruth Wishart
Habelschwerdter Allee 45, Raum JK 29/220
Tel.: +49 (30) 83872344
E-Mail: ruth.wishart@fu-berlin.de

Web: http://www.geisteswissenschaften.fu-berlin.de/we06/lehre_und_studium/auslandsstudium/index.html

für Bewerber und Bewerberinnen im Referendariat und nach China

Senatsverwaltung für Bildung,
Wissenschaft und Forschung (II A 2)
Otto-Braun-Straße 27
10178 Berlin

Kontakt zu den Ansprechpartnern des PAD

Kultusministerkonferenz
Pädagogischer Austauschdienst
Postfach 2240 - 53012 Bonn

Frankreich, Belgien, Schweiz und Kanada (frankophon): Frau Klemm
Tel.: +49 228 501-227
E-Mail: anke.klemm@kmk.org

Spanien, Italien, Russland, China: Frau Jacob
Tel.:+49 228 501-356
E-Mail: silvia.jacob@kmk.org

Großbritannien, Irland, Australien und Neuseeland: Frau Grütter-Probst
Tel.: +49 228 501-223
E-Mail: gisela.gruetter-probst@kmk.org

USA, Kanada (anglophon): Frau Drzisga
Tel.: +49 228 501-371
E-Mail: mechthild.drzisga@kmk.org

Links zum Thema

Zielgruppe

Studierende aller Fächer (außer Kunst, Design, Musik und Film) bis zum Abschluss eines Master, Diplom- oder Staatsexamensstudiengangs mit überdurchschnittlichen Studienleistungen.

Bewerber ohne deutsche Staatsangehörigkeit müssen entweder Bildungsinländer sein oder gemäß §8 BAföG Deutschen gleichgestellt sein bzw. die Staatsangehörigkeit eines EU-Staats oder der Schweiz besitzen und ihren letzten Hochschulabschluss vor Programmbeginn in Deutschland erworben haben bzw. ein grundständiges Studium in Deutschland absolvieren.

Programmbeschreibung

Das Stipendienprogramm „Metropolen in Osteuropa“ wendet sich an weltoffene Studierende, die in einem osteuropäischen Land studieren, ein wissenschaftliches Vorhaben umsetzen und ggf. ein Praktikum machen möchten. Es werden in der Regel einjährige Auslandsaufenthalte unterstützt, die von den Bewerbern selbst vorbereitet werden. Jährlich vergibt die Studienstiftung des deutschen Volkes zwölf Stipendien, die durch die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung finanziert werden. Masterstudiengänge können bis zu vier Semester gefördert werden. In ersten Teil des Auslandsaufenthalts steht der intensive Spracherwerb im Zielland im Vordergrund, an den sich das Studien- bzw. Forschungsvorhaben anschließt. Ein mehrwöchiges Praktikum kann den Aufenthalt abrunden. Neben der finanziellen Unterstützung stellt die Studienstiftung ein Netz von Ansprechpartnern und Kontakten zur Verfügung. Jahrgangsübergreifende Treffen dienen dem Erfahrungsaustausch.

Leistungen

Monatliches Stipendium von 1000 € (für mindestens sieben Monate bis maximal 4 Semester); Übernahme der Kosten für einen Intensivsprachkurs im Zielland und oder von studienbegeitendem Sprachunterricht bis 1000 €; einmalige Reise- und Mobilitätspauschale von je 1000 €; Übernahme der Studiengebühren bis zu 10000 €; Aufnahme in die Studienstiftung und Zahlung der monatlichen Studienkostenpauschale in Höhe von 300 €.

Aufnahme in die Studienstiftung.

Voraussetzungen/Bewerbungshinweise

Das Höchstalter beträgt 35 Jahre, Sprachkenntnisse sind erwünscht, aber keine Bedingung, überdurchschnittliche Studienleistungen werden vorausgesetzt. Wie in allen anderen Programmen der Studienstiftung werden besonders begabte Studierende, die sich durch ihre Leistungsstärke, breite Interessen, ihre tolerante Persönlichkeit und ihre soziale Verantwortung auszeichnen. Das Studienvorhaben ist gut und auf hohem Niveau zu begründen. Bewerbungsschluss ist jeweils der 15. März eines Jahres. Insgesamt werden die besten 35 Bewerber im Mai in ein zweitägiges Auswahlseminar eingeladen.

Kontakt

Studienstiftung des deutschen Volkes

Ansprechpartnerin
Dr. Thomas Schopp
Telefon: +49 30 20370-439
E-Mail: schopp(at)studienstiftung(dot)de

Sekretariat
Olga Köhler
Telefon 030 20370-526


Web: http://www.studienstiftung.de/osteuropa.html

Links zum Thema

Zielgruppe

Absolventen aller Fachrichtungen mit abgeschlossenem Hochschul- oder Fachhochschulstudium (mindestens Bachelor), die ein vertieftes Interesse an wirtschaftlichen Fragestellungen haben.

Programmbeschreibung

Die Haniel-Stiftung fördert gemeinsam mit der Studienstiftung des deutschen Volkes jährlich acht Stipendiaten, um sie als Nachwuchskräfte auf die Übernahme von Aufgaben in der internationalen Arbeitswelt vorzubereiten. Das Stipendium umfasst ein mindestens zweisemestriges wirtschaftsbezogenes Aufbaustudium im europäischen oder außereuropäischen Ausland (insbesondere Zusatzstudien in Osteuropa, Asien, Lateinamerika, Afrika oder im Nahen Osten), das mit einem mehrmonatigen Praktikum (zwei bis drei Monate) in einem Wirtschaftsunternehmen verbunden wird. Das Aufbaustudium muss von den Stipendiaten selbständig organisiert werden. Gefördert werden Aufenthalte von mindestens 12 bis maximal 22 Monaten.

Leistungen

Monatliches Vollstipendium (derzeit in europäischen Ländern 1.200 €, in Großbritannien, den USA und den meisten außereuropäischen Ländern 1.500 €); Übernahme der Studiengebühren für max. 2 Jahre (in den USA bis zu 14.000 €/Jahr, in Großbritannien bis zu 12.000 €/Jahr und in allen übrigen Ländern bis zu 10.000 €/Jahr); Reisekostenpauschale in Höhe von 1.000 €; ein einmaliges Startgeld in Höhe von 500 €; Aufnahme in die Studienstiftung.

Voraussetzungen

Die Bewerber müssen bei Bewerbungsschluss jünger als 35 Jahre sein, einen exzellenten Studienabschluss nachweisen (bei Juristen mindestens „vollbefriedigend“). Bewerber ohne deutsche Staatsangehörigkeit können sich bewerben, wenn sie die Hochschulreife in Deutschland oder an einer deutschen Auslandsschule erworben haben, wenn sie gemäß den in §8 BAföG genannten Voraussetzungen Deutschen gleichgestellt sind oder die Staatsangehörigkeit eines EU-Staates oder der Schweiz besitzen und ihren letzten Hochschulabschluss (Bachelor/Master/Diplom/Staatsexamen) in Deutschland erworben haben. Zum Zeitpunkt des Bewerbungsstichtags 15. November darf der letzte Hochschulabschluss nicht länger als fünf Jahre zurückliegen. Es gilt das Datum des Abschlusszeugnisses.

Bewerbungshinweise

Bewerbungen sind bis zum 15. November einzureichen. Das Studienvorhaben muss vom Bewerber selbst ausgearbeitet und formuliert werden und sollte das wirtschaftliche Interesse deutlich und fundiert zum Ausdruck bringen. Die Zulassung an der gewünschten Hochschule sowie die Vorbereitungen für das Praktikum liegen in der Verantwortung des Bewerbers. Die Auswahlgespräche finden nach einer Vorauswahl im Februar/März statt.

Kontakt

Studienstiftung des deutschen Volkes
Anne Wildfeuer
Team Auslandsförderung
Tel.: +49 (0)228 82096-460
E-Mail: wildfeuer@studienstiftung.de

Michael Bethig
Telefon +49 (0)228 82096-468
E-Mail: bethig@studienstiftung.de

Links zum Thema

Zielgruppe

Deutsche Staatsangehörige zwischen 18 und 26 Jahren, die sich mit aktuellen politischen und kulturellen Entwicklungen in europäischen Ländern auseinandersetzen wollen. Für Reisen in Deutschland können sich auch nicht-deutsche Staatsbürger/innen dieser Altersgruppe bewerben.

Programmbeschreibung

Die Schwarzkopf-Stiftung vergibt Stipendien für Studienreisen in europäische Länder. Die Reise muss unter einem europäischen Arbeitsthema stehen und Erkenntnisse und Erlebnisse der Reise in Bezug zur europäischen Politik setzen. Die Reise muss allein geplant und durchgeführt werden und darf mindestens drei, maximal sechs Wochen dauern. Am Ende des Aufenthaltes muss ein ausführlicher Abschlussbericht vorgelegt werden.

Leistungen

Es gibt zwei Sorten von Reisestipendien: a) Reisekostenzuschuss in Höhe von 550,- €, b) InterRail-Global-Pass im Gegenwert von 422,- €.

Voraussetzungen/Bewerbungshinweise

Bewerbungen sind jeweils zum 1. März und 1. September eines Jahres einzureichen und müssen in deutscher und englischer Sprache verfasst werden. Die Bewerbung muss das gewählte Thema der Reise darstellen, die Wahl des Reiselandes begründen und Einzelheiten der zur Umsetzung des Vorhabens geplanten Methoden (z. B. Interviews, Umfragen) und der Reiseroute skizzieren. Entscheidungen über die Förderung erfolgen spätestens vier Wochen nach Abgabetermin.

Kontakt

Schwarzkopf-Stiftung
Junges Europa
Sophienstraße 28-29, 10178 Berlin
Tel.:030/280 95 146
Fax: 030/ 280 95 150
E-Mail: info@schwarzkopf-stiftung.de
Web: www.schwarzkopf-stiftung.de

Links zum Thema

Zielgruppe

Absolventen mit Abschluss eines mindestens dreijährigen Hochschulstudiums, die die Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaats der Europäischen Union oder eines Kandidatenlandes für den Beitritt zur Europäischen Union besitzen.

Programmbeschreibung

Die Robert-Schumann-Praktika bieten Absolventen die Möglichkeit, die im Studium erworbenen Kenntnisse durch ein fünfmonatiges Praktikum im Generalsekretariat der Europäischen Union zu ergänzen. Es gibt zwei Programmlinien:

  • Robert-Schuman-Praktika, allgemeine Ausrichtung
  • Robert-Schuman-Praktika, Ausrichtung Journalismus

Leistungen

Bemessungsgrundlage für die Berechnung der Stipendien ist das monatliche Grundgehalt eines Beamten der Besoldungsstufe AD5, Dienstaltersstufe 4. Einkommen aus beruflicher Tätigkeit während des Praktikums oder Stipendien von anderer Stelle werden auf die Vergütung angerechnet. Behinderte Stipendiaten haben bei Vorlage der entsprechenden Belege einen Anspruch auf zusätzliche Vergütung in Höhe von bis zu 50 % des Stipendiums.

Voraussetzungen

Bewerber müssen älter als 18 Jahre alt sein und vor Ablauf der Bewerbungsfrist ein Hochschulstudium von mindestens dreijähriger Dauer abgeschlossen haben. Sie müssen über gründliche Kenntnisse in einer der Amtssprachen der Europäischen Union verfügen und dürfen kein Praktikum abgeleistet haben und einer vergüteten Anstellung nachgegangen sein, das bzw. die sich über mehr als vier aufeinanderfolgende Wochen erstreckt hat und für das bzw. die Zahlungen aus dem Haushaltsplan der Europäischen Union geleistet wurden.

Die Bewerber für ein Praktikum mit der Ausrichtung Journalismus müssen ferner berufliche Kompetenz nachweisen, sei es durch entsprechende Veröffentlichungen,durch die Mitgliedschaft in einem Journalistenverband eines Mitgliedstaats der Europäischen Union oder aber durch eine journalistische Ausbildung, die in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder einem Land, das sich um den Beitritt zur Europäischen Union bewirbt, anerkannt ist.

Bewerbungen

Es gibt jährlich zwei Bewerbungszeiträume:

  • 15. August bis 15. Oktober: Praktikumsbeginn am 1. März des darauffolgenden Jahres
  • 15. März bis 15. Mai: Praktikumsbeginn am 1. Oktober des jeweiligen Jahres

Die Bewerbung erfolgt online über die Webseite des Europäischen Parlaments, auf der weitere wichtige Bewerbungshinweise zu finden sind.

Kontakt

Europäisches Parlament
Traineeships Office
GEO 02A018
L - 2929 LUXEMBURG
Tel.: +352 / 43 00 248 82
E-Mail: stages@europarl.europa.eu
Web: http://www.europarl.europa.eu/aboutparliament/de/007cecd1cc/Praktika.html

Links zum Thema

Zielgruppe

Graduierte aller Fachrichtungen, die eine journalistische Tätigkeit in der Wissenschafts- oder Auslandsberichtserstattung anstreben.

Programmbeschreibung

Das Programm fördert die Aus- und Fortbildung von Nachwuchsjournalisten und wird seit 1994 durch die Dr. Alexander und Rita-Besser-Stiftung im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft finanziert. Es werden mindestens neunmonatige Arbeitsvorhaben unterstützt, die der Vermittlung journalistischer Fähigkeiten dienen, dazu gehören Praktika (nicht oder nur gering vergütete), Volontariate etc. bei Zeitungen, Zeitschriften, Redaktionen und Rundfunk- oder Fernsehsendern im In- und Ausland. Auch Ausbildungszeiten an Journalistenschulen (z. B. Praxissemester) können gefördert werden.

Leistungen

Die Stipendienhöhe wird je nach Vorhaben individuell festgelegt. Dabei können Kosten für Unterkunft, Lebenshaltung und Reisekosten berücksichtigt werden. Die Höchstgrenze für ein Jahresstipendium liegt bei 12.000 €.

Voraussetzungen

Das Höchstalter für Bewerber beträgt 35 Jahren. Sie sollten ihr Hochschulstudium mindestens mit „gut“ abgeschlossen haben (bei Juristen „vollbefriedigend“).

Bewerbungshinweise

Bewerbungen sind bis zum 31. März eines Jahres einzureichen. Das mindestens neunmonatige Studienvorhaben muss vom Bewerber selbst ausgearbeitet und in Kontakt mit der gewünschten Institution oder Hochschule organisiert werden. Aktuelle und ehemalige Stipendiaten der Studienstiftung können sich auch mit kürzeren Arbeitsvorhaben bewerben. Bewerbungsunterlagen können bei der Studienstiftung angefordert werden.

Kontakt

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
Studienstiftung des deutschen Volkes
Taubenstraße 20
10117 Berlin

Ansprechpartner 
Katharina Seibel
Telefon: +49 228 82096 377
Mail: seibel(at)studienstiftung(dot)de

Sekretariat 
Karin Thomalla-Kaso
thomalla@studienstiftung.de


Web: http://www.studienstiftung.de/journalismus.html?view[detail]=1&cHash=9d615f41337e82ba53c53b2ec6fbf4d4

Links zum Thema

Zielgruppe

Studierende der Natur- und Ingenieurwissenschaften (Computerwissenschaft, Ingenieurwissenschaft, Maschinenbau, Chemie, Elektronik, Biotechnologie, Physik, Telekommunikation, Kerntechnik, Hoch-und Tiefbau, Metallwerkstoffe, Produktionssysteme), die sich zum Zeitpunkt der Bewerbung mindestens im vierten Studienjahr befinden und an einer Hochschule innerhalb der Europäischen Union immatrikuliert sind.

Programmbeschreibung

Das Vulcanus-Programm bietet Stipendien für achtmonatige Praktika in einem japanischen Unternehmen, ergänzt durch ein einwöchiges landeskundliches Seminar und einen viermonatigen Japanisch-Sprachkurs. Das einjährige Programm startet im September und endet im August des folgenden Jahres.

Die Stipendiat*innen erhalten Einblick in führende japanische Unternehmen (es waren bereits beteiligt: Toyota, Bosch Automotive Systems Japan, Toppan Printing, Alps Electric, Honda, Hitachi, Dai Nippon Printing, NTT Data, Toshiba, Asahi Glass, Schlumberger Japan, Asahi Kasei, Canon, Hitachi, Yasukawa Electric, NTT und Sanyo Electric). Gleichzeitig lernen sie die japanische Sprache und Kultur kennen.

Leistungen

Die geförderten Studierenden erhalten ein Stipendium in Höhe von 1.900.000 Yen (ca. 13.000 €), um die Reise- und Lebenhaltungskosten in Japan abzudecken. Um die Unterbringung kümmert sich das jeweilige Praktikumsunternehmen. Das Programm wird von den japanischen Trägerunternehmen und dem EU-Japan Centre for Industrial Cooperation finanziert (ein von der Europäischen Kommission und dem japanischen Industrie-und Wirtschaftsministerium kofinanziertes JointVenture).

Voraussetzungen

Die Stipendiaten werden auf Grundlage ihres Studienverlaufs, der einzureichenden Gutachten, ihrer Englischkenntnisse, ihrer Motivation und ihrem Japan-EU-Bezug ausgewählt.

Bewerbungshinweise

Für den Förderzeitraum 2020/21 beginnt die Bewerbungsfrist im November 2019.

Kontakt

Office in Europe

EU-Japan Centre for Industrial Cooperation
Rue Marie de Bourgogne 52
B-1000 Brussels
Belgium
Tel.: +32 (0)2 282 00 40
Fax: +32 (0)2 282 00 45
E-Mail: office@eu-japan.eu
Web: www.eu-japan.eu/vulcanus-japan

Head Office in Japan

Shirokane-Takanawa Station bldg 4F
1-27-6 Shirokane
Minato-ku
Tokyo 108-0072
Japan
Tel: +81 (0)3 6408 0281
Fax: +81 (0)3 6408 0283

Zielgruppe

Lehramtsstudierende der Biologie und Chemie im Haupt- bzw. Masterstudium mit bis zu zwei Jahren Berufserfahrung aus Deutschland, die für ein Studienprojekt oder praktische Berufserfahrungen ins Ausland gehen oder, Stipendiaten aus dem Ausland, die in Deutschland studieren, forschen oder ein Praktikum absolvieren möchten.

Programmbeschreibung

Das Bayer Fellowship Program richtet sich an Studierende und Auszubildende in naturwissenschaftlichen und medizinischen Disziplinen. Ziel ist, die nächste Generation herausragender Forscher und Lehrer zu unterstützen, um gemeinsam an „Sciences for a better Life“ zu arbeiten.

Das Fellowship Program besteht aus insgesamt fünf Stipendienprogrammen, die individuelle finanzielle Unterstützung bieten. Wichtigste Voraussetzung für die Förderung: Es muss sich um ein innovatives und internationales Projekt handeln.

Leistungen

Die Summe pro Stipendium ist individuell, aber auf 20.000 € pro Anfrage begrenzt. Der Förderungszeitraum beträgt zwischen zwei und 12 Monate.

Voraussetzungen

Ein hohes Maß an Leistungsbereitschaft, persönlichem Engagement und ein innovatives Projektvorhaben. Darüber hinaus sind folgende Bewerbungsunterlagen erforderlich:

  • schriftliche Bestätigung der aufnehmenden Einrichtung über das geplante Vorhaben
  • eine Projektbeschreibung mit Finanzplan für eine Förderung für ein Projekt. Inhalt des Projekts können spezielle Studienkurse, individuelle Laboreinsätze oder Forschungsprojekte, Summer Schools, Praktika, Master- oder Promotionsprogramme sein.
  • aktuelle Leistungsnachweise oder Abschlusszeugnisse 
  • ergänzende ausgewählte Unterlagen, die die Bewerbung zusätzlich unterstützen
  • Bewerbungsfoto (bitte kein Foto von Ihrem Pass)
  • CV

Bewerbungshinweise

Der neue Bewerbungszeitraum beginnt im Juni 2020. Nähere Informationen folgen.

Kontakt

Bayer AG, Leverkusen
Werner Baumann, Vorsitzender
Kaiser-Wilhelm-Allee 1
51373 Leverkusen, Deutschland
Tel.: 0214-30-41111
E-Mail: info@825524622bcc431085e7cda5f5c643b9bayer.com
Web: bayer-stiftungen.de

Zielgruppe

Studierende und Young Professionals der Fachrichtungen Biologie und Molekularbiologie, Bioverfahrenstechnik und Bioinformatik, Chemie und Biochemie sowie Pharmazie und Computational Life Sciences mit bis zu zwei Jahren Berufserfahrung aus Deutschland, die für ein Studienprojekt oder praktische Berufserfahrungen ins Ausland gehen oder, Stipendiaten aus dem Ausland, die in Deutschland studieren, forschen oder ein Praktikum absolvieren möchten.

Programmbeschreibung

Das Bayer Fellowship Program richtet sich an Studierende und Auszubildende in naturwissenschaftlichen und medizinischen Disziplinen. Ziel ist, die nächste Generation herausragender Forscher und Lehrer zu unterstützen, um gemeinsam an „Sciences for a better Life“ zu arbeiten.

Das Fellowship Program besteht aus insgesamt fünf Stipendienprogrammen, die individuelle finanzielle Unterstützung bieten. Wichtigste Voraussetzung für die Förderung: Es muss sich um ein innovatives und internationales Projekt handeln.

Leistungen

Die Summe pro Stipendium ist individuell, aber auf 20.000 € pro Anfrage begrenzt. Der Förderungszeitraum beträgt zwischen zwei und 12 Monate.

Voraussetzungen

Ein hohes Maß an Leistungsbereitschaft, persönlichem Engagement und ein innovatives Projektvorhaben. Darüber hinaus sind folgende Bewerbungsunterlagen erforderlich:

  • schriftliche Bestätigung der aufnehmenden Einrichtung über das geplante Vorhaben
  • eine Projektbeschreibung mit Finanzplan für eine Förderung für Projekt. Inhalt des Projekts können spezielle Studienkurse, individuelle Laboreinsätze oder Forschungsprojekte, Summer Schools, Praktika, Master- oder Promotionsprogramme sein.
  • aktuelle Leistungsnachweise oder Abschlusszeugnisse 
  • ergänzende ausgewählte Unterlagen, die die Bewerbung zusätzlich unterstützen
  • Bewerbungsfoto (bitte kein Foto von Ihrem Pass)
  • CV

Bewerbungshinweise

Der neue Bewerbungszeitraum beginnt im Juni 2020. Nähere Informationen folgen.

Kontakt

Bayer AG, Leverkusen
Werner Baumann, Vorsitzender
Kaiser-Wilhelm-Allee 1
51373 Leverkusen, Deutschland
Tel.: 0214-30-41111
E-Mail: info@825524622bcc431085e7cda5f5c643b9bayer.com
Web: bayer-stiftungen.de

Zielgruppe

Lehramtsstudierende aller Fächer und Schulformen (Bachelor, Master und Staatsexamen) und junge Lehrkräfte mit dem Fokus auf Studierende der MINT-Fächer.

Programmbeschreibung

Lehramtsstudierende und junge Lehrkräfte können seit 2015 ein Stipendium für ein kurzzeitiges Schulpraktikum (Dauer: zwei bis vier Monate) an vom Goethe-Institut betreuten Schulen im Ausland erhalten. Sie haben somit die Möglichkeit, internationale Erfahrungen zu sammeln und ihre interkulturellen Kompetenzen zu stärken.

Leistungen

Jede*r Stipendiat*in erhält eine Einmalzahlung in Höhe von 1000 € (für Reisekosten, Visum, Versicherung, Impfung usw.). Zusätzlich ist eine monatliche Förderung von 500 € vorgesehen.

Bewerbungszeitraum

Der diesjährige Bewerbungszeitraum für SCHULWÄRTS! läuft noch bis zum 6. Mai 2018.

Kontakt

Goethe-Institut e. V.
Bereich Sprache und Bildungspolitik
Dachauer Straße 122
80637 München
                                                                                                                
Flora Rinke (Information und Beratung)
E-Mail: schulwaerts@goethe.de
Tel.: +49 89 15921-786

Links zum Thema

Zielgruppe

Studierende aller Fächer in Bachelor-, Master- oder Staatsexamensstudiengängen. Die Staatsangehörigkeit ist unerheblich, die Bewerber müssen aber an der Freien Universität Berlin voll immatrikuliert sein und ihren Hauptwohnsitz in Deutschland haben.

Graduiertenpraktika können ausschließlich innerhalb Europas gefördert werden. Eine Förderung im Rahmen von Erasmus+ weltweit ist nicht möglich. Informationen zur Erasmus+ Praktikumsförderung für Europa finden Sie hier.

Programmbeschreibung

Im Rahmen des Erasmus+ Programms fördert die Europäische Union neben dem Studierendenaustausch mit Programmländern (in Europa) auch Praktika und Studienaufenthalte in Partnerländern außerhalb Europas (Erasmus+ Key Action 107 Mobilität mit Partnerländern).

Die Freie Universität Berlin hat Erasmus+ weltweit Stipendienmittel für Praktika in Ägypten, Israel und Libanon im Zeitraum 01.06.2018 bis 31.07.2020 eingeworben.

Vorteile eines Erasmus+ Praktikums im Ausland

  • EU-Praktikumsvertrag zwischen Hochschule, Unternehmen und Studierendem (Learning Agreement)
  • akademische Anerkennung des Praktikums
  • Begleitung während des Praktikums durch je einen Ansprechpartner an der Heimathochschule und in der Praktikumseinrichtung
  • Förderung auslandsbedingter Mehrkosten nach den vorgegebenen Fördersätzen
  • Unterstützung bei der Vorbereitung (kulturell, sprachlich, organisatorisch)
  • Sonderzuschüsse für Studierende mit Behinderung

Aufnehmende Einrichtungen für Praktika

  • Unternehmen, Universitäten, Forschungseinrichtungen, Einrichtungen allgemeiner und beruflicher Bildung und Jugend, öffentlichen Stellen, Verbänden, Stiftungen, Nichtregierungsorganisationen etc.

Von der Förderung ausgeschlossen:

Förderung

Unabhängig vom Zielland erhalten alle Geförderten einen Mobilitätszuschuss in Höhe von 700 Euro pro Monat.

Hinzu kommt ein Zuschuss zu den Fahrtkosten, gestaffelt in Abstandsgruppen zwischen Start- und Zielland:

  100 bis  499 km              180 €
  500 bis 1999 km             275 €
2000 bis 2999 km             360 €
3000 bis 3999 km             530 €
4000 bis 7999 km             820 €
8000 km und mehr          1500 €

Versicherungsschutz ist mit dem Stipendium nicht abgedeckt. Für diesen tragen die Stipendiaten selbst Sorge.

Förderdauer

Maximale Dauer

  • Ägypten: acht Monate
  • Israel und Libanon: jeweils sechs Monate

Die Zahl der Monate, für die eine Förderung zur Verfügung steht, kann jeweils auf mehrere Personen aufgeteilt werden.

Bewerbungsvoraussetzungen

  • Selbstorganisiertes Vollzeitpraktikum (mind. 35 Std/Woche), das in inhaltlichem Zusammenhang mit dem Studium und der angestrebten beruflichen Tätigkeit steht (nachzuweisen durch detailliertes Learning Agreement und Motivationsschreiben)
  • Mindestdauer des Praktikums: 2 Monate (entspricht 60 Tagen)
  • Maximale Dauer des Praktikums: 12 Monate
  • Anerkennung durch die Hochschule (sending institution)
  • Immatrikulation an der Freien Universität Berlin während des gesamten Praktikumszeitraumes
  • Feste Praktikumszusage zum Zeitpunkt der Bewerbung
  • Nachgewiesene Kenntnisse der Landes- bzw. Arbeitssprache
  • Keine gleichzeitige Förderung aus Erasmus- und anderen EU-Förderprogrammen

Bewerbungshinweise

Anträge auf einen Mobilitätszuschuss aus Erasmus+ sind spätestens zwei Monate vor Praktikumsbeginn vollständig beim International Office einzureichen. Später eingehende Bewerbungen werden nicht berücksichtigt. In begründeten, nicht von Studierenden zu vertretenden Ausnahmefällen kann von der Frist abgewichen werden.

Rückwirkende Förderungen nach Antritt des Praktikums können nicht ausgesprochen werden.

Die Auswahl findet im Rahmen des PROMOS Auswahlverfahrens statt. Bewerbungen, die den Förderbedingungen beider Programme entsprechen, werden von der Kommission für beide Programme in Betracht gezogen. Es kann nur jeweils die Erasmus+ oder die PROMOS-Förderung in Anspruch genommen werden.

Weitere Informationen zur Bewerbung erhalten Sie beim International Office.

Kontakt

Christina Hillig
Erasmus+ Praktika
Büro für Internationale Studierendenmobilität
Studierenden-Service-Center (SSC) 
Iltisstr. 4 (U-Bahnhof Dahlem-Dorf)
D-14195 Berlin
Tel.: +49 30 - 838 70186 (Mo-Do, Anrufe gerne außerhalb der Sprechzeiten)
E-Mail: erasmus-support@fu-berlin.de

Sprechzeiten: Dienstag 9.30 Uhr bis 12.30 Uhr, Donnerstag 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr