Politikwissenschaft im Gespräch: Herausforderung Wahlrecht

Veranstaltung am 14. Februar in der Stiftung Familienunternehmen

Nr. 030/2020 vom 11.02.2020

Das Fenster für eine Reform des Wahlrechts für die kommende Bundestagswahl schließt sich. An Lösungsvorschlägen mangelt es nicht, an Mehrheiten dafür schon. Wird der Deutsche Bundestag wirklich so groß werden, dass die Abgeordneten und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Container ziehen müssen? Wird der nächste Deutsche Bundestag weniger männlich werden als der aktuelle? Kann es überhaupt eine perfekte Lösung für die verworrene Situation rund um das aktuelle Wahlrecht geben? Um diese und weitere Fragen wird es am 14. Februar 2020 von 12.00 bis 13.30 Uhr bei der Veranstaltung „Herausforderung Wahlrecht“ der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW) gehen. Die Veranstaltung ist Teil der Reihe „Politikwissenschaft im Gespräch“ und richtet sich an Journalistinnen und Journalisten sowie die interessierte Fachöffentlichkeit. Zum Auftakt spricht Prof. Dr. Thorsten Faas vom Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft der Freien Universität Berlin und Vorstandsmitglied der DVPW.

Nach Impulsvorträgen von Prof. Dr. Joachim Behnke von der Zeppelin Universität Friedrichshafen und Prof. Dr. Corinna Kröber von der Universität Greifswald stehen beide für Fragen und Antworten zur Verfügung. Moderiert wird die Veranstaltung von Prof. Armin Schäfer von der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Die Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt. Der Eintritt ist frei, um Anmeldung wird gebeten per E-Mail an buero@dvpw.de.

Prof. Dr. Joachim Behnke von der Zeppelin Universität Friedrichshafen beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Fragen von Repräsentation und Wahlrecht. Als führender Experte kennt er alle Herausforderungen rund um das deutsche Wahlrecht, insbesondere auch mit Blick auf seine Größe. Er hat sich auch selbst mit eigenen Lösungsvorschlägen an der Debatte beteiligt.

Prof. Dr. Corinna Kröber von der Universität Greifswald beschäftigt sich insbesondere mit Fragen der Repräsentation, gerade auch von Frauen in Politik und Parlamenten. Welche Maßnahmen stehen dabei zur Verfügung, um die Repräsentation von Frauen in Parlamenten zu erhöhen? Was wissen wir über ihre Wirksamkeit?

Zeit und Ort

  • 14. Februar, von 12.00 Uhr bis 13.30 Uhr
  • Stiftung Familienunternehmen, Pariser Platz 6a, 10117 Berlin

Weitere Informationen

Kontakt

Prof. Dr. Thorsten Faas, Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft, Fachbereich Politik- und Sozialwissenschaft der Freien Universität Berlin, Telefon: 030 / 838-64131, E-Mail: thorsten.faas@fu-berlin.de