Neue Arbeitswelt ohne Burn-Out?

An der Freien Universität Berlin gegründetes Start-up DearEmployee GmbH erhält Millionenfinanzierung des High-Tech Gründerfonds und der Business-Angel-Partnerschaft IMPACT51

Nr. 400/2019 vom 20.12.2019

Die an der Freien Universität Berlin entstandene Ausgründung DearEmployee GmbH, eine Plattform für psychische Gesundheit am Arbeitsplatz, erhält eine Finanzierung in Millionenhöhe durch den High-Tech Gründerfonds und die Business-Angel-Partnerschaft IMPACT51. Das im Jahr 2017 gegründete Start-up besteht inzwischen aus acht Beschäftigten, zudem sind drei Programmierer für die Firma tätig. Mit dem Kapital wollen sie in den nächsten 18 Monaten ihre wissenschaftlich fundierte Plattform ausbauen und einen Marktplatz für Gesundheits- und Personalmaßnahmen etablieren. Mit der DearEmployee-Plattform können Unternehmen psychische Belastungen frühzeitig erkennen und unter anderem wirksame Maßnahmen gegen Burn-out für ihre Beschäftigten ableiten. Die DearEmployee GmbH hat nach eigenen Angaben zurzeit mehr als 90 Unternehmenskunden.

DearEmployee wurde 2017 von Dr. Amelie Wiedemann, Daniel Fodor und Henning Jakob gegründet; das Start-up nahm als Spin-off der Freien Universität Berlin mit einer innovativen Lösung für die gesetzlich vorgeschriebene Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen seine Arbeit auf. Mentorin war Prof. Dr. Nina Knoll vom Arbeitsbereich Gesundheitspsychologie. Ein Jahr zuvor war das Unternehmen Preisträger der Research to Market Challenge, ein von der Gründungsförderung der Freien Universität PROFUND organisierter Wettbewerb. „Dies war ein wichtiger Schritt, um das Konzept von DearEmployee weiter voranzutreiben. Nicht nur das Preisgeld war für uns in der Anfangsphase wichtig, sondern auch das Feedback und die positive Resonanz von Investoren und potenziellen Kunden waren sehr hilfreich!“, betont die Mitbegründerin und wissenschaftliche Leiterin Dr. Amelie Wiedemann.

Sechs Monate lang wurde das Start-up zudem über ein Berliner Start-up-Stipendium finanziert. Im Frühjahr 2018 gewann das Unternehmen die DEKRA als ersten Kooperationspartner; damit konnten die Entwicklung und der Einsatz der von DearEmployee entwickelten Software durch Experten aus dem Arbeits- und Gesundheitsschutz begleitet werden. Zurzeit hat DearEmployee mehr als 90 Unternehmenskunden aus verschiedenen Branchen, darunter Behörden, Bildungsinstitutionen, Banken sowie Handels- und Produktionsunternehmen.

„Mit der Investition können wir in Zukunft noch besser passgenaue Maßnahmen zur Steigerung von Gesundheit, Motivation und Bindung auf unserem Marktplatz anbieten und so den Mehrwert für die Kunden signifikant erhöhen“, betont die Mitbegründerin und wissenschaftliche Leiterin Dr. Amelie Wiedemann. „Zurzeit setzen wir beispielsweise das Maßnahmentracking für Gesundheits- und Personalmaßnahmen um. Außerdem investieren wir in ein größeres IT- und Vertriebs-Team, um noch mehr Kunden für gesunde Arbeit zu gewinnen.“

„Obwohl psychische Belastungen krank machen und die Produktivität der Beschäftigten mindern können, fehlt vielen Unternehmen das Wissen über die belasteten Zielgruppen und Ursachen“, betont Henning Jakob, Mitbegründer und CEO von der DearEmployee GmbH. Gesundheits- und Personalmaßnahmen orientierten sich daher selten am Bedarf der Beschäftigten. „DearEmployee nutzt eine innovative wissenschaftliche Methode, intelligente Algorithmen und digitale Prozesse, um Maßnahmen zielgruppenspezifisch abzuleiten, zu tracken und auf Basis historischer Daten hinsichtlich ihrer Wirksamkeit zu prüfen.“

Die DearEmployee GmbH unterstützt Arbeitgeber, gesunde und motivierende Arbeitsbedingungen für ihre Mitarbeiter zu schaffen, um psychische Krankheiten zu reduzieren und so die Produktivität der Beschäftigten zu erhalten und zu steigern. Über die DearEmployee-Plattform können Unternehmen in mittlerweile neun Sprachen wissenschaftlich, einfach und digital psychische Belastungen am Arbeitsplatz messen und Gesundheits- und Personalmaßnahmen buchen. Angeboten werden Deutsch in drei Varianten – Sie/Du/Schweizerdeutsch –, Englisch, Französisch, Spanisch, Niederländisch, Russisch, Rumänisch, Türkisch und Polnisch. Die Lösung erfüllt die in Deutschland geltenden gesetzlichen Anforderungen für die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen; Ziel ist es, Experten mit Fachleuten in Unternehmen zu vernetzen. DearEmployee vermittelt neben Gesundheitsmaßnahmen – etwa eine Migräne-App – und Personalmaßnahmen – darunter Führungskonzepte – Vorschläge zur Organisationsentwicklung (Innovationsförderung) und zum Arbeitsschutz. „Mit unseren Maßnahmen zielen wir über die Burn-out-Prävention hinaus auf die Förderung von Motivation und Bindung von Beschäftigten an Unternehmen ab“, sagt Amelie Wiedemann. Dies sei angesichts des bestehenden Fachkräftemangels sehr wichtig.

Weitere Informationen

Pressefotos

www.dearemployee.de/presse/ 

Kontakt

DearEmployee GmbH, Dr. Amelie Wiedemann, Telefon: 0 30 54 909 226, E-Mail: info@dearemployee.de, Webseite: www.dearemployee.de

Weitere Informationen