Freie Universität Berlin und Hebrew University of Jerusalem unterzeichnen Abkommen über gemeinsame Promotionen

Im Jubiläumsjahr „50 Jahre diplomatische Beziehungen zwischen Deutschland und Israel“ weiten die beiden Hochschulen ihre strategische Partnerschaft aus

Nr. 037/2015 vom 11.02.2015

Die Hebrew University of Jerusalem und die Freie Universität Berlin vergeben künftig gemeinsame Doktortitel für Promovenden aller Fachrichtungen. Die Präsidenten beider Universitäten unterzeichneten dazu am Dienstag in Jerusalem die Vereinbarung über ein entsprechendes Promotionsprogramm. Es ist das erste Abkommen dieser Art zwischen einer israelischen und einer deutschen Universität – 50 Jahre nach Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen den beiden Ländern. Absolventen des Promotionsprogramms werden an beiden Hochschulen gemeinsam ausgebildet, mit jeweils einem Doktorvater oder -mutter an der Freien Universität und der Hebrew University. Sie verfügen so über internationale Forschungserfahrung sowie Verbindungen in die deutsche und israelische Wissenschaftslandschaft.

Prof. Dr. Menahem Ben-Sasson, Präsident der Hebrew University of Jerusalem, sagte anlässlich der Feierstunde auf dem Mount Scopus-Campus, dem Gründungsort der Hebrew University im Ostteil der Stadt: „Heute feiern wir 50 Jahre diplomatische Beziehungen zwischen Deutschland und Israel. Und es ist kein Zufall, dass die Gedenkveranstaltungen an diesem Tag mit der Unterzeichnung des Abkommens zwischen unseren beiden Universitäten ihren Ausgang nehmen. Es ist deshalb kein Zufall, weil den diplomatischen Beziehungen die Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung vorausging. Das bedeutet, dass die diplomatischen Beziehungen den Gesetzen der Wissenschaft folgten, die keine Grenzen, Farben oder Nationalitäten kennen. In weiteren 50 Jahren werden diejenigen, die dann dem 100-jährigen Bestehen von diplomatischen Beziehungen gedenken, auch die Forschungsergebnisse von Studierenden und Wissenschaftlern feiern können, deren Arbeiten durch das heutige Abkommen möglich geworden sind. Die Beziehung zwischen Freier Universität Berlin und der Hebrew University of Jerusalem ist nicht nur eine akademische Zusammenarbeit, es ist eine strategische Partnerschaft, die auch weiterhin Hunderte von Wissenschaftlern und Studierenden zusammenbringen und noch zu vielen gemeinsamen Projekten in der Zukunft führen wird.“

Prof. Dr. Peter-André Alt, Präsident der Freien Universität Berlin, betonte: „Der Zusammenschluss unserer beiden Hochschulen bietet nicht nur hochinteressante Möglichkeiten für Lehrende und Studierende, sondern auch die Möglichkeit zur gemeinsamen Entwicklung kritischen Denkens und Forschens. Durch die Unterzeichnung dieses Abkommens zur Ausbildung von Doktoranden gehen wir diesen gemeinsamen Weg weiter und unterstützen Nachwuchswissenschaftler, indem wir für sie eine anregende Arbeitsumgebung schaffen, die das Beste aus beiden akademischen Welten verbindet, die herausragenden Möglichkeiten, die unsere beiden wissenschaftlichen Einrichtungen jeweils anbieten können. Durch die Unterzeichnung des Abkommens schaffen wir für Nachwuchswissenschaftler in Berlin und Jerusalem einzigartige Rahmenbedingungen, die eine neue Generation von Akademikerinnen und Akademikern aus allen Disziplinen in beiden Ländern prägen werden. In diesem Sinne steht der heutige Tag wahrhaftig für den Beginn einer neuen Ära in der Zusammenarbeit zwischen unseren beiden Universitäten und der deutsch-israelischen Zusammenarbeit im Hochschulbereich insgesamt.“

Mit diesem Abkommen verstärken die beiden Hochschulen ihre seit 2011 bestehende strategische Partnerschaft, die zahlreiche Projekte in den Natur-, Geistes- und Sozialwissenschaften sowie den Austausch von Studierenden umfasst.

Weitere Informationen

  • Dr. Nina Diezemann, Presse und Kommunikation, Freie Universität Berlin, Telefon + 49 30 838-73190, E-Mail: nina.diezemann@fu-berlin.de
  • Dov Smith, Foreign Press Liaison, Hebrew University of Jerusalem, Tel.: + 972-2-5882844, E-Mail: dovs@savion.huji.ac.il