Neuer Sonderforschungsbereich an Freier Universität Berlin

Interdisziplinäres Team erforscht neue Wege zur Behandlung entzündlicher Hauterkrankungen

Nr. 127/2013 vom 24.05.2013

Die Freie Universität Berlin hat bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) einen von zwölf neuen Sonderforschungsbereichen (SFB) eingeworben. Der Schwerpunkt des SFB 1112 liegt auf der Erforschung neuer Wege bei der Behandlung entzündlicher Hauterkrankungen durch wirkstoffbeladene Trägersysteme in Nanogröße, den sogenannten Nanocarriern. An dem Projekt mit dem Titel „Nanocarrier: Architektur, Transport und zielgerichtete Applikation von Wirkstoffen für therapeutische Anwendungen“ beteiligt sind die Charité – Universitätsmedizin Berlin, das Helmholtz Zentrum Geesthacht in Teltow – Institut für Biomaterialforschung und die Universität Potsdam. Der SFB wird für drei Jahre und neun Monate gefördert. Sprecher ist Eckart Rühl, Professor für Physikalische Chemie an der Freien Universität Berlin.

Für eine erfolgreiche topische, also örtliche, äußerliche Therapie ist die Aufnahme von Wirkstoffen bedeutsam. Forschungsziel des SFB ist es, diese Substanzen am Wirkort effizient zu konzentrieren und gleichzeitig die Nebenwirkungen auf den gesamten Organismus zu minimieren. Dabei sollen die nanoskopischen Trägersysteme und die Konzepte der topischen Therapie insgesamt optimiert werden.

Sonderforschungsbereiche ermöglichen nach DFG-Vorgaben die Bearbeitung innovativer, anspruchsvoller und langfristig konzipierter Forschungsvorhaben durch Konzentration und Koordination der in einer Hochschule vorhandenen Kräfte. Das SFB-Programm soll so essenziell zur Profilbildung der Hochschulen beitragen. Die Förderung von Nachwuchswissenschaftlern und die Gleichstellung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern spielen in diesem Zusammenhang ebenso eine wichtige Rolle.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Eckart Rühl, Institut für Chemie und Biochemie (Physikalische und Theoretische Chemie) der Freien Universität Berlin, Telefon: 030 / 838-52396, E-Mail: ruehl@zedat.fu-berlin.de