Springe direkt zu Inhalt

Max-Planck-Forschungspreis für internationale Kooperation

Der Max-Planck-Forschungspreis für internationale Kooperation wurde von der Alexander von Humboldt-Stiftung und der Max-Planck-Gesellschaft gemeinsam für herausragende, international anerkannte wissenschaftliche Leistungen verliehen. Seit 2016 ist die Vergabe des Preises beendet.

Sieben Wissenschaftler*innen der Freien Universität Berlin wurden seit 1992 mit dem Max-Planck-Forschungspreis für internationale Kooperation prämiert.

  • Jahr: 1992
    Prof. Dr. Klaus Möbius
    Fachgebiet:
    Experimentalphysik
  • Jahr: 1992
    Prof. Dr. Emo Welzl
    Fachgebiet:
    Informatik
  • Jahr: 1994
    Prof. Dr. Günter Schulz
    Fachgebiet:
    Physiologie
  • Jahr: 1995
    Prof. Dr. Helga Haftendorn
    Fachgebiet:
    Politikwissenschaft
  • Jahr: 2002
    Prof. Dr. Ekkehard König
    Fachgebiet:
    Englische Philologie
  • Jahr: 2003
    Prof. Dr. Thomas Risse
    Fachgebiet:
    Politikwissenschaft
  • Jahr: 2004
    Prof. Dr. Martin Vingron
    Fachgebiet:
    Honorarprofessur für Bioinformatik (Max-Planck-Institut für molekulare Genetik Berlin)