Springe direkt zu Inhalt

Max-Planck-Forschungspreis für internationale Kooperation

Der Max-Planck-Forschungspreis für internationale Kooperation wurde von der Alexander von Humboldt-Stiftung und der Max-Planck-Gesellschaft gemeinsam für herausragende, international anerkannte wissenschaftliche Leistungen verliehen. Seit 2016 ist die Vergabe des Preises beendet.

Sieben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Freien Universität Berlin wurden seit 1992 mit dem Max-Planck-Forschungspreis für internationale Kooperation prämiert.

  • Jahr: 1992
    Prof. Dr. Klaus Möbius
    Fachgebiet:
    Experimentalphysik
  • Jahr: 1992
    Prof. Dr. Emo Welzl
    Fachgebiet:
    Informatik
  • Jahr: 1994
    Prof. Dr. Günter Schulz
    Fachgebiet:
    Physiologie
  • Jahr: 1995
    Prof. Dr. Helga Haftendorn
    Fachgebiet:
    Politikwissenschaft
  • Jahr: 2002
    Prof. Dr. Ekkehard König
    Fachgebiet:
    Englische Philologie
  • Jahr: 2003
    Prof. Dr. Thomas Risse
    Fachgebiet:
    Politikwissenschaft
  • Jahr: 2004
    Prof. Dr. Martin Vingron
    Fachgebiet:
    Honorarprofessur für Bioinformatik (Max-Planck-Institut für molekulare Genetik Berlin)