Springe direkt zu Inhalt

Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis

Der Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis ist der höchstdotierte deutsche Förderpreis. Ziel des Leibniz-Programms ist es, die Arbeitsbedingungen herausragender Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu verbessern, ihre Forschungsmöglichkeiten zu erweitern, sie von administrativem Arbeitsaufwand zu entlasten und ihnen die Beschäftigung besonders qualifizierter jüngerer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu erleichtern.

Seit 1987 erhielten 18 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Freien Universität Berlin den Leibniz-Preis.

  • Prof. Dr. Volker Erdmann
    Fachgebiet: Biochemie
    Jahr: 1987
  • Prof. Dr. Wolfram Saenger
    Fachgebiet: Biochemie
    Jahr: 1987
  • Prof. Dr. Randolf Menzel
    Fachgebiet: Neurobiologie
    Jahr: 1991
  • Prof. Dr. Irmela Hijiya-Kirschnereit
    Fachgebiet: Japanologie
    Jahr: 1992
  • Prof. Dr. Jürgen Kocka
    Fachgebiet: Sozialgeschichte
    Jahr: 1992
  • Prof. Dr. Johann Mulzer
    Fachgebiet: Organische Chemie
    Jahr: 1994
  • Prof. Dr. Peter Schäfer
    Fachgebiet: Judaistik
    Jahr: 1994
  • Prof. Dr. Emo Welzl
    Fachgebiet: Informatik
    Jahr: 1995
  • Prof. Dr. Onno Oncken
    Fachgebiet: Geologie
    Jahr: 1998
  • Prof. Dr. Regine Hengge
    Fachgebiet: Mikrobiologie
    Jahr: 1998
  • Prof. Dr. Joachim Küpper
    Fachgebiet: Romanische Philologie
    Jahr: 2001
  • Prof. Dr. Günter M. Ziegler
    Fachgebiet: Mathematik
    Jahr: 2001
  • Prof. Dr. Hélène Esnault
    Fachgebiet: Mathematik
    Jahr: 2003
  • Prof. Dr. Rupert Klein
    Fachgebiet: Mathematik
    Jahr: 2003
  • Prof. Dr. Gerhard Huisken
    Fachgebiet: Honorarprofessur am Fachbereich Mathematik und Informatik (Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik Potsdam/Golm)
    Jahr: 2003
  • Prof. Dr. Gabriele Brandstetter
    Fachgebiet: Theaterwissenschaften
    Jahr: 2004
  • Prof. Dr. Gyburg Uhlmann
    Fachgebiet: Griechische und Lateinische Philologie
    Jahr: 2006
  • Prof. Dr. Beatrice Gründler
    Fachbebiet: Arabistik
    Jahr: 2017