Bio im Film

26. April, 19 Uhr: Start der Film- und Diskussionsreihe „Biofilm“ – Dokumentationen, Spielfilme und Expertengespräche zu Natur und Nachhaltigkeit

25.04.2017

Beschäftigen sich auch jenseits des Studiums mit Biothemen: (v. l. n. r. ): Oliver Voigt, Bea Keweloh, Sebastian Höfer, das Organisationsteam der Reihe Biofilm.

Beschäftigen sich auch jenseits des Studiums mit Biothemen: (v. l. n. r. ): Oliver Voigt, Bea Keweloh, Sebastian Höfer, das Organisationsteam der Reihe Biofilm.
Bildquelle: Peter Schraeder

Wie lassen sich komplexe biologische Themen anschaulich vermitteln? Die Biologie-Studierenden Bea Keweloh, Oliver Voigt und Sebastian Höfer gehen dieser Frage mit der Filmreihe „Biofilm“ auf den Grund. Wie in den vergangenen Semestern zeigen sie von morgen an alle zwei Wochen – dann immer dienstags – einen Dokumentarfilm, der biologische Themen berührt. In der anschließenden Diskussion mit Experten geht es darum, gemeinsam über Umweltschutz und Bioethik nachzudenken und sich auch mit anderen Fachrichtungen auszutauschen. Campus.leben sprach mit den Studierenden über den Hintergrund der Filmreihe.

Frau Keweloh, Herr Höfer und Herr Voigt, was ist die Idee hinter der Filmreihe?

Bea Keweloh: Im Studium kommen Themen wie Tierethik oder der Klimawandel unserer Ansicht nach zu kurz. Sie werden aus Zeitgründen höchstens am Rande angesprochen. Wir drei sind seit 2014 als Zuschauer bei „Biofilm“ dabei, im vergangenen Semester haben wir die Organisation übernommen.

Sebastian Höfer: Die Idee stammt von Sophie Lokatis und Samuel Reichert. Beide haben das Projekt während ihres Biologiestudiums ins Leben gerufen. Wir wollen die Filmreihe jetzt noch populärer machen und Zuschauerinnen und Zuschauer auch aus anderen Fachbereichen einladen mitzumachen, um auch ganz andere Ansichten und Meinungen zu hören.

Welche Filme zeigen Sie dieses Semester?

Sebastian Höfer: Wir versuchen, verschiedene Themen anzusprechen. Weil der Klimawandel dominierendes Thema ist, fangen wir mit „Before the Flood“ an, ein von Leonardo DiCaprio produzierter Dokumentarfilm. Dann zeigen wir zum Beispiel „Planet Earth II“, eine BBC-Natur-Doku. Da geht es eher darum, sich coole Tierszenen anzuschauen und über die faszinierende Natur zu staunen.

Bea Keweloh: In der Reihe ist auch immer ein Film dabei, der von Naturforschern selbst gedreht worden ist. In diesem Jahr haben wir Uwe Mischke eingeladen, der Prachtlibellen und Hochseehaie gefilmt hat. Außerdem sind die Regisseurin Rosie Koch und der Kameramann Roland Gockel dabei, die eine Doku über die Tierwelt in Berlin gedreht haben.

Oliver Voigt: Am kommenden Mittwoch haben wir Werner Kratz zu Gast, den 2. Vorsitzenden des NABU Brandenburg. Er wird über den Klimawandel sprechen. Und am letzten Abend, am 18. Juli, sprechen wir mit Sustain It!, einer Initiative der Freien Universität, die sich für ökologische Nachhaltigkeit einsetzt.

Wie haben Sie die Filmreihe organisiert?

Bea Keweloh: Wir haben die diesjährige Veranstaltung in den Semesterferien geplant. Die Organisation macht großen Spaß, denn am Ende geht es ja immer darum, eine entspannte Gesprächsrunde auf die Beine zu stellen. Was ich auch immer spannend finde, ist zu erfahren, wie der eingeladene Experte eigentlich zu seinem Beruf gekommen ist.

Oliver Voigt: Über die Auswahl der Filme haben wir zusammen entschieden. Manchmal haben wir auch erst einen Experten im Sinn und schauen dann, zu welchem Film er oder sie etwas sagen könnte. Bisher haben wir auf unsere Anfragen nur Zusagen bekommen.

Was wünschen Sie sich für die Filmreihe?

Sebastian Höfer: Wir freuen uns auf viele Besucher und hoffen, dass auch einige Interessierte aus anderen Fachbereichen Lust haben, sich die Filme anzusehen und mitzudiskutieren.

Die Fragen stellte Peter Schraeder

Weitere Informationen

Zeit und Ort
  • Während der Vorlesungszeit jeden zweiten Dienstag im Monat um 19 Uhr, erster Termin: Mittwoch, 26. April
  • Hörsaal der Zoologie, Königin-Luise-Str. 1-3, 14195 Berlin (U-Bhf. Dahlem-Dorf, U 3)
  • Programm
  • Der Eintritt ist frei

Weitere Informationen: Bea Keweloh, Oliver Voigt, Sebastian Höfer, E-Mail: biofilm@biologie.fu-berlin.de