Forschung an der Freien Universität Berlin

Die Forschung der Freien Universität Berlin zeichnet sich durch die Vielfalt ihrer wissenschaftlichen Netzwerke sowie durch interdisziplinäre, schwerpunktsetzende und zukunftsweisende Forschungsfelder aus. Gezielt fördert die Freie Universität Berlin den Wissenstransfer und den wissenschaftlichen Nachwuchs auf qualitativ hohem Niveau.

Wissenschaftliche Netzwerke

Intensive Kooperationen mit anderen Universitäten und Hochschulen, außeruniversitären Forschungseinrichtungen sowie mit Unternehmen verstetigen die Grundlagen-, Anwendungs- und Auftragsforschung der Freien Universität Berlin wie auch ihre Position als international wettbewerbsfähige Forschungseinrichtung. Internationalität und Interdisziplinarität prägen das universitäre Forschungsprofil. Hier gilt es, globale gesellschafts-, wirtschafts-, politik- und kulturrelevante Entwicklungen zu identifizieren und daraus erwachsende Forschungsfelder abzuleiten, um für globale Problemstellungen Lösungen zu entwickeln. Fachübergreifende Focus Areas unterstützen die Bildung wissenschaftlicher Netzwerke für die interdisziplinäre und schwerpunktorientierte Verbundforschung an der Freien Universität Berlin.

Wissenstransfer

Neben einem intensiven Wissenstransfer aus der Universität in die Öffentlichkeit und Wirtschaft fördert die Freie Universität Berlin die wirtschaftliche Verwertung innovativer Forschungsergebnisse. Zudem unterstützt sie Unternehmensgründungen ihrer Studierenden, Absolventinnen und Absolventen sowie ihrer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.

Die hohe Qualität der Forschung der Freien Universität Berlin wird durch die Spitzenposition, die sie in Hochschul-Rankings einnimmt, bestätigt. Auch in der seit Jahren steigenden Einwerbung an Drittmitteln sowie in den Auszeichnungen zahlreicher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit bedeutenden Forschungspreisen spiegelt sich die Forschungsleistung der Universität wider.

Für Pflanzen sind Chloroplasten lebenswichtige, aber auch nicht ganz ungefährliche „Zellmieter“. Das Forscherteam untersucht, wie die Kommunikation zwischen beiden funktioniert.

Grüne Kraftwerke

Ein Biologinnen-Team hat einen neuen Regelkreis entdeckt, der wichtig ist für die Lichtanpassung von Pflanzen

Pflanzen können sich wechselnden Lichtverhältnissen anpassen. Ermöglicht wird dies durch Photorezeptoren, die Licht unterschiedlicher Wellenlänge wahrnehmen und in Signale – die Sprache der Zelle – übersetzen. Wie die Lichtsignale die grünen Kraftwerke der Pflanzenzellen, die ...