Springe direkt zu Inhalt

Erfolge ihrer Mitglieder

An der Freien Universität studieren, lehren und forschen zahlreiche Preisträgerinnen und Preisträger – prämiiert mit renommierten Wissenschaftspreisen, Einzelauszeichnungen und Preisen für Abschlussarbeiten und Dissertationen.

Nobelpreisträger (seit 1948)

Fünf Nobelpreisträgerinnen und Nobelpreisträger, die an der Freien Universität Berlin lehren oder gelehrt haben:

  • Ernst Ruska (Nobelpreis für Physik 1986)

  • Prof. Dr. Reinhard Selten (Preis der schwedischen Reichsbank für Wirtschaftswissenschaften in Erinnerung an Alfred Nobel 1994)

  • Prof. Dr. Gerhard Ertl (Nobelpreis für Chemie 2007)

  • Prof. Dr. Ulrich Cubasch (Mitwirkung an Reports des Weltklimarats, Friedensnobelpreis 2007)

  • Herta Müller (Nobelpreis für Literatur 2009)

Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis
der Deutschen Forschungsgemeinschaft

Siebzehn Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Freien Universität erhielten seit 1987 den Leibniz-Preis. Er ist der höchstdotierte deutsche Forschungspreis.

Preisträger

Max-Planck-Forschungspreis für internationale Kooperation

Sieben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Freien Universität wurden seit 1990 mit dem Max-Planck-Forschungspreis für internationale Kooperation prämiiert. Er wird von der Alexander-von-Humboldt-Stiftung und der Max-Planck-Gesellschaft gemeinsam für herausragende, international anerkannte wissenschaftliche Leistungen verliehen.

Preisträger

  • Prof. Dr. Klaus Möbius, Experimentalphysik (1992)
  • Prof. Dr. Emo Welzl, Informatik (1992)
  • Prof. Dr. Günter Schulz, Physiologie (1994)
  • Prof. Dr. Helga Haftendorn, Politikwissenschaft (1995)
  • Prof. Dr. Ekkehard König, Englische Philologie (2002)
  • Prof. Dr. Thomas Risse, Politikwissenschaft (2003)
  • Prof. Dr. Martin Vingron, Honorarprofessur für Bioinformatik/Max-Planck-Institut für molekulare Genetik Berlin (2004)

Förderpreise und Programme des Europäischen Forschungsrates (ERC)

Neun Wissenschaftler der Freien Universität werden derzeit durch das Advanced Investigator Grant-Programm des Europäischen Forschungsrates (ERC) unterstützt. Die hochdotierten Förderpreise ermöglichen es etablierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern an EU-Forschungseinrichtungen, innovative Forschungsprojekte der Grundlagenforschung zu verwirklichen.

ERC Consolidator Grants richten sich an Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler ab 7 und bis zu 12 Jahren nach der Promotion. Derzeit werden fünf Wissenschaftler der Freien Universität durch diese Förderlinie unterstützt.

Mit dem ERC Starting Grant fördert der Europäische Forschungsrat hoch talentierte Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler nach der Promotion. Ziel ist der Aufbau eines unabhängigen exzellenten Forschungsteams und die Entwicklung neuer Ideen. Derzeit werden elf Wissenschaftler der Freien Universität durch diese Förderlinie unterstützt.

Mitglieder der Leopoldina –
Nationale Akademie der Wissenschaften

15 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Freien Universität sind Mitglieder der Leopoldina. Die Nationale Akademie der Wissenschaften ist die älteste naturwissenschaftlich-medizinische Gelehrtengesellschaft in Deutschland. Die Wahl zum Mitglied gilt für Naturwissenschaftlerinnen und Naturforscher als eine der höchsten Auszeichnungen, die eine deutsche Institution vergibt.

Alexander-von-Humboldt-Professur – Internationaler Preis für Forschung in Deutschland

Weltweit führende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachgebiete aus dem Ausland, von denen erwartet wird, dass ihre mit Hilfe des Preises ermöglichten wissenschaftlichen Leistungen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit des Forschungsstandortes Deutschland nachhaltig beitragen, können für eine Alexander-von-Humboldt-Professur nominiert werden. 

Sofja Kovalevskaja-Programm der Alexander-von-Humboldt-Stiftung

Junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die mit dem Sofja-Kovalevskaja-Preis ausgezeichnet werden, haben die Möglichkeit, an einer selbst gewählten Forschungseinrichtung in Deutschland für die Dauer von fünf Jahren Arbeitsgruppen aufzubauen und ein Forschungsprojekt eigener Wahl zu bearbeiten. Seit 2001 haben drei Preisträger die Freie Universität für ihre Forschung gewählt.