Springe direkt zu Inhalt

Jüdische Geschichte

- Modulangebot im Kombi-Bachelor

Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften
Institut für Judaistik
Adresse
Fabeckstr. 23-25
14195 Berlin
Telefax
(030) 838-529 57

In dem Modulangebot Jüdische Geschichte werden grundlegende Kenntnisse über die jüdische Religions-, Kultur- und Sozialgeschichte von der Antike bis zur Gegenwart vermittelt. Besonderes Gewicht liegt auf den Wandlungsprozessen und Neuerungen, die das Judentum im Spannungsfeld der jeweiligen Umweltkulturen erfahren hat und auf den drei grundlegenden Faktoren, die auf die jüdische Identität in der Moderne eingewirkt haben: Aufklärung, Antisemitismus und Zionismus.

Das Institut für Judaistik besteht seit mehr als vier Jahrzehnten an der Freien Universität Berlin und zeichnete sich von Beginn an durch renommierte Professoren aus.

Die fachspezifische Bibliothek des Instituts für Judaistik sowie die zahlreichen Fachbibliotheken der anderen "kleinen Fächer" und die neu errichtetet Philologische Bibliothek der Freien Universität mit ihren sehr umfangreichen Bücherbeständen bieten den Studierenden ideale Voraussetzungen für Studien- und Forschungszwecke.

Die Bedeutung Berlins für die jüdische Geschichte in Vergangenheit und Gegenwart, die zahlreichen historischen Stätten und Gedenkstätten sowie Forschungseinrichtungen und Museen sind eine wichtige Bereicherung für den Berliner Bachelorstudiengang Judaistik und werden entsprechend im Curriculum berücksichtigt.

Jüdische Geschichte ist ein Modulangebot mit Regionalbezug. Das Institut für Judaistik arbeitet interdisziplinär am Zentrum für Regionalstudien (Center for Area Studies) der Freien Universität. Für ein judaistisches Institut in Deutschland ist die Forschungsarbeit in ständigem Kontakt mit der internationalen judaistischen Forschung lebensnotwendig. Mit zahlreichen judaistischen Institutionen im europäischen und außereuropäischen Ausland besteht eine enge Zusammenarbeit, so vor allem mit der Hebräischen Universität in Jerusalem und mit dem Istituto Nazionale di Studi sul Rinascimento in Florenz. Wichtige aktuelle Forschungsvorhaben sind das Lexicon of Jewish Names (Erfassung sämtlicher jüdischer Namen und Personen in der Antike in Palästina und in der Diaspora), die Erstellung eines wissenschaftlichen feministischen Kommentars zur Ordnung Mo'ed ("Festzeiten") des Babylonischen Talmuds und das Editionsprojekt "The Kabbalistic Library of Pico della Mirandola".

Der Studiengang ist darüber hinaus im Interdisziplinären Zentrum "Alte Welt" involviert, einem fachübergreifenden Verbund zur Erforschung der Alten Welt, der vor allem auch der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses dient.

Zulassungs­modus 1. Fach­semester
Keine Zulassungsbeschränkung
Zulassungs­modus höheres Fach­semester
Keine Zulassungsbeschränkung (zum Wintersemester für das 3. und 5., zum Sommersemester für das 4. und 6. Fachsemester)
Bewerbungs- und Anmelde­zeitraum
Für das 1. Fachsemester: 01.06.-15.07. (zum Wintersemester), für höhere Fachsemester: 01.06.-15.07. (zum Wintersemester) und 01.12.-15.01. (zum Sommersemester)
Studienbeginn
Wintersemester
Zusätz­liche Zugangs­voraus­setzungen
Englisch (Niveau B1 GER)
Studiensprachen
Deutsch
Im Kombi-Bachelor wählbar als
30 LP-Modulangebot
Regel­studien­zeit
6 Semester

Als 30 LP-Modulangebot wird Jüdische Geschichte mit einem geeigneten 120 LP-Kernfach oder einem 90 LP-Kernfach und einem weiteren 30 LP-Modulangebot kombiniert.

Aufbau und Ablauf des Studiums regelt die Studienordnung. Sie enthält detaillierte Beschreibungen der Inhalte und Qualifikationsziele jedes einzelnen Moduls und einen exemplarischen Studienverlaufsplan. Die Prüfungsordnung definiert Art und Anforderungen der Prüfungsleistungen der Module. In den Ordnungen sind die Leistungspunkte (LP) für jedes Modul bzw. jede Veranstaltung sowie der Arbeitsaufwand in Zeitstunden für das gesamte Studium angegeben.

Jüdische Geschichte als 30 LP-Modulangebot

Modul Einführung in die Judaistik
Modul Jüdische Identität in der Moderne
Modul Geschichte des Judentums in Antike und Mittelalter
Bachelor-Absolventinnen und -Absolventen verfügen über wissenschaftliche Kenntnisse und praktische Fertigkeiten, die für eine Berufstätigkeit oder einen weiterführenden Studiengang qualifizieren. Da Jüdische Geschichte als Modulangebot im Rahmen eines Kombinations-Bachelor-Studiengangs studiert wird, prägt das gewählte Kernfach die berufliche Qualifikation.
  • Günter Stemberger: Einführung in die Judaistik, München 2002.
  • Michael Goodman (Hg.): The Oxford Handbook of Jewish Studies, Oxford 2002.
Online-Studienfachwahl-Assistenten der Freien Universität
Studieneinstieg an der Freien Universität Berlin