Springe direkt zu Inhalt

Informatik für das Lehramt

- Kernfach im Kombi-Bachelor mit Lehramtsoption
- Modulangebot im Kombi-Bachelor mit Lehramtsoption

Fachbereich Mathematik und Informatik
Institut für Informatik
Adresse
Takustr. 9
14195 Berlin
Telefon
(030) 838-751 00, 838-751 01
Telefax
(030) 838-751 09

Die Informatik erforscht die grundsätzlichen Verfahrensweisen der Informationsverarbeitung und die allgemeinen Methoden der Anwendung solcher Verfahren in verschiedenen Bereichen. Informatik hat darüber hinaus u.a. die Aufgabe, die sozialen, wirtschaftlichen und rechtlichen Auswirkungen ihrer Anwendung sichtbar zu machen. Die grundlegenden Gegenstände der Informatik sind Strukturen, Eigenschaften und Beschreibungsmöglichkeiten von Informationen und Informationsverarbeitung, genauso wie Aufbau, Arbeitsweise und Konstruktionsprinzipien von Rechnersystemen und Entwicklung experimenteller und produktionsorientierter informationsverarbeitender Systeme. Die Studierenden erlernen zudem die Strukturierung, Formalisierung und Mathematisierung von Anwendungsgebieten durch spezielle Modelle und Simulationen. Die Informatik vermittelt die Entwicklung anpassungsfähiger Softwaresysteme für verschiedene Anwendungsgebiete unter besonderer Berücksichtigung der Mensch-Computer-Interaktion.

Informatik als Wissenschaft existiert schon seit mehr als 200 Jahren. Sie hat ihren Ursprung in der Mathematik und in der Elektrotechnik. Durch rasante Leistungssteigerungen und die Einführung des Internet hat die Computerwelt einen enormen Aufschwung gewonnen, dennoch sind diese Entwicklungen nur ein Bestandteil der Informatik, die zur Umsetzung theoretischer Konzepte genutzt wird. Während des Studiums werden Kenntnisse in den drei großen Kernbereichen Mathematik (und Theoretische Informatik), Technische Informatik und Praktische Informatik vermittelt.

  • Um den Einstieg in das Informatik-Studium zu erleichtern, bietet der Fachbereich vor Beginn des ersten Semesters kostenlose Brückenkurse ohne Voranmeldung in Mathematik und Informatik an.
  • Ein studentisches Mentoring-Programm betreut über das ganze Studium hinweg mit Beratung und Veranstaltungen rund um das Studium und die persönliche Lebensführung.
  • Das Institut für Informatik legt großen Wert auf die Qualität der Lehre und investiert deshalb beispielsweise sehr große Teile seiner Haushaltsmittel in Übungsgruppen, die von studentischen Tutor/inn/en geleitet werden. Ab dem dritten Semester kann man selbst Tutor/in werden. Die Dozenten bieten wöchentliche Sprechstunden an.
  • Die Freie Universität hat starke Sozialwissenschaften. Passend dazu hat sich das Institut für Informatik ein Leitbild für die Lehre gegeben, das bei allem technischen und theoretischen Detail, um das es im Informatikstudium hauptsächlich geht und gehen muss, nie den Blick hinaus aus der Technik und hin zu den Menschen verlieren will, die diese Technik benutzen oder von ihr betroffen sind. Wir möchten keine technokratischen Fachidioten ausbilden, sondern kommunikationsfähige Fachleute, die auch Nichtfachleuten erklären können, warum dieses oder jenes gerade so gestaltet ist oder werden sollte und was die Alternativen und deren Vor- und Nachteile sind; die an der Diskussion über diese Alternativen teilnehmen; deren Kritikfähigkeit geschult ist, weil sie schon während ihres Studiums viele neugierige Fragen gestellt und sich über die verschiedenen sinnvollen Antworten auseinander gesetzt haben. Sie möchten Positives in der Welt bewirken? Und Technik kommt als wertvolles und enorm flexibles Mittel für diesen Zweck in Betracht? Dann sind Sie in unserem Informatikstudium richtig.
  • Das Kompetenzzentrum MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) an der Freien Universität Berlin dient als zentrale Schnittstelle zu Schulen und bietet Veranstaltungen, Informationsdienst und weitere Angebote (z.B. die Sommeruni "Naturwissenschaft und Technik"). Die Mitwirkung von Studierenden ist hoch willkommen.

  • Das Institut für Informatik liegt darüber hinaus in räumlicher Nähe zu den Instituten für Mathematik, Physik, Chemie, Biologie, Biochemie und dem Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik, was hilfreich ist für ein entsprechendes Nebenfachstudium oder Tätigkeiten als studentische Hilfskraft. Ein Wechsel in die Studiengänge Mathematik oder Bioinformatik ist gegebenenfalls mit sehr geringem Zeitverlust möglich, weil diese im selben Fachbereich angeboten werden.
Zulassungs­modus 1. Fach­semester
Keine Zulassungsbeschränkung
Zulassungs­modus höheres Fach­semester
Keine Zulassungsbeschränkung (zum Wintersemester für das 3. und 5., zum Sommersemester für das 2., 4., 6. Fachsemester)
Bewerbungs- und Anmelde­zeitraum
Für das 1. Fachsemester: 01.06.-15.07. (zum Wintersemester), für höhere Fachsemester: 01.06.-15.07. (zum Wintersemester) und 01.12.-15.01. (zum Sommersemester)
Studienbeginn
Wintersemester
Studiensprachen
Deutsch
Abschluss
Bachelor of Science (B.Sc.): 90 LP-Kernfach mit Lehramtsoption
Im Kombi-Bachelor wählbar als
90 LP-Kernfach mit Lehramtsoption
60 LP-Modulangebot mit Lehramtsoption
Regel­studien­zeit
6 Semester

Informatik als Kernfach mit Lehramtsoption wird mit einem für das gewünschte Lehramt geeigneten 60 LP-Modulangebot und dem Studienbereich Lehramtsbezogene Berufswissenschaft (LBW) kombiniert. Informatik als 60 LP-Modulangebot mit Lehramtsoption muss mit einem Kernfach mit Lehramtsoption und dem Studienbereich Lehramtsbezogene Berufswissenschaft (LBW) kombiniert werden.

Das Studienangebot der Informatik als 90 LP-Kernfach mit Lehramtsoption und das 60er-Modulangebot Informatik mit Lehramtsoption gliedern sich in einen Pflichtbereich und einen Wahlpflichtbereich mit Vertiefungsmodulen der Informatik.

Beim Kernfach Informatik erfolgt am Ende des Studiums die exemplarische Vertiefung und Differenzierung eines ausgesuchten Studiengebiets durch die wissenschaftliche Bearbeitung einer selbst gewählten Problemstellung (Bachelor-Arbeit).

Der Studienbereich Lehramtsbezogene Berufswissenschaft (LBW) ist obligatorischer Bestandteil aller lehramtsbezogenen Bachelor-Studiengänge. Er besteht aus zwei erziehungswissenschaftlichen Modulen, dem Modul Deutsch als Zweitsprache sowie zwei fachdidaktischen Modulen. Teil des einen erziehungswissenschaftlichen Moduls ist ein mehrwöchiges Schulpraktikum.

Aufbau und Ablauf des Studiums regelt die Studienordnung. Sie enthält detaillierte Beschreibungen der Inhalte und Qualifikationsziele jedes einzelnen Moduls und einen exemplarischen Studienverlaufsplan. Die Prüfungsordnung definiert Art und Anforderungen der Prüfungsleistungen der Module. In den Ordnungen sind die Leistungspunkte (LP) für jedes Modul bzw. jede Veranstaltung sowie der Arbeitsaufwand in Zeitstunden für das gesamte Studium angegeben.

Informatik als 90 LP-Kernfach mit Lehramtsoption

Pflichtbereich Informatik

Modul Funktionale Programmierung
Modul Objektorientierte Programmierung
Modul Logik und Diskrete Mathematik für das Lehramt
Modul Grundlagen der Theoretischen Informatik
Modul Algorithmen, Datenstrukturen und Datenabstraktionen
Modul Datenbanksysteme
Modul Softwaretechnik
Modul Rechnerarchitektur oder Modul Betriebs- und Kommunikationssysteme

Wahlpflichtbereich Informatik

Modul Systemverwaltung
Modul Berufsbezogenes Praktikum Informatik
Modul Softwareprojekt A
Modul Softwareprojekt B
Modul Nichtsequentielle und verteilte Programmierung für Lehramt
Modul Auswirkungen der Informatik,
Modul Gesellschaftliche Aspekte der Informatik
Modul Grundlagen der Technischen Informatik
Modul Forschungspraktikum
Modul Wissenschaftliches Arbeiten in der Informatik
Modul Betriebs- und Kommunikationssysteme oder Modul: Rechnerarchitektur

Darüber hinaus können zur individuellen Vertiefung Module aus dem Angebot des Masterstudiengangs Informatik des Fachbereichs Mathematik und Informatik der Freien Universität Berlin gewählt werden.

Informatik als 60 LP-Modulangebot mit Lehramtsoption

Pflichtbereich Informatik

Modul Funktionale Programmierung
Modul Objektorientierte Programmierung
Modul Logik und Diskrete Mathematik für Lehramt
Modul Datenbanksysteme
Modul Grundlagen der Theoretischen Informatik
Modul Algorithmen, Datenstrukturen und Datenabstraktionen

Wahlpflichtbereich Informatik

Modul Rechnerarchitektur
Modul Betriebs- und Kommunikationssysteme
Modul Softwaretechnik
Modul Systemverwaltung
Modul Softwareprojekt B
Modul Nichtsequentielle und verteilte Programmierung für Lehramt
Modul Auswirkungen der Informatik
Modul Gesellschaftliche Aspekte der Informatik
Modul Grundlagen der Technischen Informatik
Modul Forschungspraktikum
Modul Wissenschaftliches Arbeiten in der Informatik

Darüber hinaus können zur individuellen Vertiefung Module aus dem Angebot des Masterstudiengangs Informatik des Fachbereichs Mathematik und Informatik der Freien Universität Berlin gewählt werden.

Bachelor-Absolventinnen und -Absolventen verfügen über wissenschaftliche Kenntnisse und praktische Fertigkeiten, die für eine Berufstätigkeit oder einen weiterführenden Studiengang qualifizieren. Die Tätigkeit als Lehrerin oder Lehrer an öffentlichen Schulen ist im Land Berlin für Bachelor-Absolventinnen und -Absolventen mit Lehramtsoption nur mit einem einschlägigen lehramtsbezogenen Master-Abschluss (Master of Education) möglich.

Neben dem Lehrberuf an Schulen kommen u.a. Tätigkeitsfelder in Frage bei:
  • Instituten und Unternehmen der Datenverarbeitung- und Computertechnik (Hardware und Software)
  • Anbietern von Dienstleistungen der IT-Branche
  • Beratungsunternehmen

Informatiker arbeiten speziell in IT-Abteilungen, z.B. in der Forschung und Entwicklung sowie der Administration von Netzwerken. Durch die zunehmende Technologisierung werden Informatiker auch im Gesundheitswesen oder in der Verwaltung (E-Government) gebraucht.

Für leitende Tätigkeiten oder eine Beschäftigung in Forschung und Lehre ist ein Master-Abschluss und ggf. die Promotion Voraussetzung.

  • Wolfram Wickel: Studienführer, Informatik, Mathematik, Physik, Würzburg 2001.
  • Heinz-Peter Gumm, Manfred Sommer: Einführung in die Informatik, München 2006.
Online-Studienfachwahl-Assistenten der Freien Universität
Studieneinstieg an der Freien Universität Berlin