Springe direkt zu Inhalt

Geschichte

- Kernfach im Kombi-Bachelor mit Lehramtsoption
- Modulangebot im Kombi-Bachelor mit Lehramtsoption


Die Geschichtswissenschaft beschäftigt sich mit dem Wandel in Gesellschaft, Wirtschaft, Staat, Politik und Kultur, der sich in Vergangenheit und Gegenwart in Interdependenz von individuellen und kollektiven Kräften vollzieht. Sie stützt sich unter anderem auf die Besonderheit der jeweiligen Quellen und der Techniken ihrer Auswertung. Das Studium im Bachelor-Studiengang Geschichte an der Freien Universität Berlin umfasst im Kernfach vier Studienbereiche:

  • Alte Geschichte (8. Jh. V. Chr. bis 6. Jh. n. Chr.)
  • Mittelalterliche Geschichte Europas und des Vorderen Orients (frühes und späteres Mittelalter, 5.-15. Jh.)
  • Neuere Geschichte Europas und der Welt (Frühe Neuzeit: 16.-18. Jh., Späte Neuzeit: 18.-21. Jh., Zeitgeschichte: 20./21. Jh.
  • Didaktik der Geschichte

Ziel des Studienganges Geschichte ist es, Kenntnisse in deutscher, europäischer und Weltgeschichte zu erlangen sowie allgemeine Fragestellungen des Faches in übergreifender Perspektive, insbesondere Geschichte von Politik, Gesellschaft, Kultur, Wirtschaft, Religion, Diskursen und Gesellschaftsbeziehungen zu diskutieren. Weiterhin sollen geschichtswissenschaftliche Methodenkompetenz zur selbstständigen Auswahl und Erarbeitung von Themen in größeren historischen Zusammenhängen auf der Grundlage von Quellen aller Gattungen und wissenschaftlicher Literatur erlangt sowie grundlegende Probleme der Geschichte und Geschichtswissenschaft und ihrer neueren Strömungen begriffen werden. Nicht zuletzt ist es Ziel der Geschichte die Fähigkeit zu erwerben, historische Fragestellungen eingehend zu untersuchen und in Hinblick auf deren Perspektivität zu reflektieren.

Darüber hinaus sind geschichtsdidaktische Studienanteile in den Studiengang integriert. Die Didaktik der Geschichte fragt als Teilbereich der Geschichtswissenschaft nach den Funktionen historischen Wissens in der Gesellschaft. Sie untersucht, wie Wissen über die Vergangenheit als lebendige Geschichte seinen Platz in der Geschichtskultur der Gegenwart einnimmt und welchen historischen Sinn Menschen durch eine Beschäftigung mit Geschichte bilden. Als Wissenschaft vom historischen Lernen liegt einer ihrer Tätigkeitsschwerpunkte in der wissenschaftlichen Ausbildung von künftigen Geschichtslehrerinnen und Geschichtslehrern.

Den Studierenden in Geschichte wird an der Freien Universität Berlin eine qualifizierende didaktische Ausbildung geboten. Neben Grundbegriffen, Aufgaben und Probleme der Geschichtsdidaktik stellen die didaktischen Module eine theoretische und notwendige Verbindung von Geschichtsforschung, Geschichtswissenschaftstheorie und Geschichtsunterricht dar. Es werden zudem Methoden, Medien und Prinzipien des Geschichtsunterrichts im Einzelnen sowie in ihrem Zusammenspiel und im Hinblick auf ihre Verwendbarkeit im Unterricht untersucht.

Neben den Forschungsschwerpunkten in der Alten Geschichte (z.B. „Geschichte der Spätantike“, „Sozial und Wirtschaftsgeschichte der Antike“, „Geschichte Spartas“ etc.), der Mittelalterlichen Geschichte (z.B. „Quellenedition“, „Briefkultur im Mittelalter“, „Livland im Mittelalter“) und Neueren Geschichte (z.B. „Europäisierung Europas? Grenzziehung und Grenzüberschreitungen“, „Erinnerungsorte“, „Völkische Bewegung“ usw.) bietet die Freie Universität Berlin den Studierenden am Fachbereich ein breites Lehrangebot. Auch die Zusammenarbeit mit interessanten Zentren (z.B. Berliner Kolleg für Vergleichende Geschichte Europas), Kooperationen mit dem interdisziplinären Frankreich- sowie Italienzentrum, mit der Zentraleinrichtung für Frauen- und Geschlechterforschung (Freie Universität Berlin), dem Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung (Technische Universität Berlin) und weiteren Einrichtungen sind kennzeichnend für das Institut. Daneben gibt es an der Freien Universität Berlin die Möglichkeit, die Lehrangebote anderer Institute, z.B. des Zentralinstituts John-F.-Kennedy-Institut für Nordamerikastudien, des Zentralinstituts Lateinamerika-Institut sowie des Zentralinstituts Osteuropa-Institut, zu nutzen.

Neben diesem breiten Lehrangebot zeichnet sich das Friedrich-Meinecke-Institut durch seine lebhafte Forschungslandschaft, durch eine umfangreiche Bibliothek sowie eine Mediensammlung Geschichtsdidaktik aus.

Zulassungs­modus 1. Fach­semester
Lokale Zulassungsbeschränkung
Zulassungs­modus höheres Fach­semester
Lokale Zulassungsbeschränkung (zum Wintersemester für das 3. und 5., zum Sommersemester für das 2., 4., 6. Fachsemester)
Bewerbungs- und Anmelde­zeitraum
Für das 1. Fachsemester: 01.06.-15.07. (zum Wintersemester), für höhere Fachsemester: 01.06.-15.07. (zum Wintersemester) und 01.12.-15.01. (zum Sommersemester)
Studienbeginn
Wintersemester
Studienplätze im ersten Fachsemester*
91 (im Kernfach)
Zusätz­liche Zugangs­voraus­setzungen
Englisch (Niveau B1 GER)
Studiensprachen
Deutsch
Abschluss
Bachelor of Arts (B.A.): 90 LP-Kernfach mit Lehramtsoption
Im Kombi-Bachelor wählbar als
90 LP-Kernfach mit Lehramtsoption
60 LP-Modulangebot mit Lehramtsoption
Regel­studien­zeit
6 Semester

* Quelle: Zulassungsordnung der Freien Universität Berlin

Geschichte als Kernfach mit Lehramtsoption wird mit einem für das gewünschte Lehramt geeigneten 60 LP-Modulangebot und dem Studienbereich Lehramtsbezogene Berufswissenschaft (LBW) studiert. Geschichte als 60 LP-Modulangebot mit Lehramtsoption muss mit einem Kernfach mit Lehramtsoption und dem Studienbereich Lehramtsbezogene Berufswissenschaft (LBW) kombiniert werden.

Das Studium der Geschichte als 90 LP-Kernfach gliedert sich an der Freien Universität Berlin in vier Studienbereiche:

  • Alte Geschichte
  • Mittelalterliche Geschichte Europas und des Vorderen Orients
  • Neuere Geschichte Europas und der Welt
  • Didaktik der Geschichte

Der Studienbereich Lehramtbezogene Berufswissenschaft (LBW) ist obligatorischer Bestandteil aller lehramtsbezogenen Bachelor-Studiengänge. Er besteht aus zwei erziehungswissenschaftlichen Modulen, dem Modul Deutsch als Zweitsprache sowie zwei fachdidaktischen Modulen. Teil des einen erziehungswissenschaftlichen Moduls ist ein mehrwöchiges Schulpraktikum.

Beim Kernfach Geschichte erfolgt am Ende des Studiums die exemplarische Vertiefung und Differenzierung eines ausgesuchten Studiengebiets durch die selbstständige wissenschaftliche Erarbeitung einer selbst gewählten Problemstellung (Bachelor-Arbeit).

Aufbau und Ablauf des Studiums regelt die Studienordnung. Sie enthält detaillierte Beschreibungen der Inhalte und Qualifikationsziele jedes einzelnen Moduls und einen exemplarischen Studienverlaufsplan. Die Prüfungsordnung definiert Art und Anforderungen der Prüfungsleistungen der Module. In den Ordnungen sind die Leistungspunkte (LP) für jedes Modul bzw. jede Veranstaltung sowie der Arbeitsaufwand in Zeitstunden für das gesamte Studium angegeben.

Geschichte als 90 LP-Kernfach mit Lehramtsoption

Modul  Theorie, Methode und Geschichte der Geschichtswissenschaft
Modul  Einführung in die Alte Geschichte
Modul  Einführung in die Geschichte des Mittelalters
Modul  Einführung in die Geschichte der Frühen Neuzeit (16.-18. Jh.)
Modul  Einführung in die Neueste Geschichte (19.-21. Jh.)
Modul  Historische Probleme in epochenübergreifender Perspektive
Modul  Epochale Vertiefung
Modul  Regionale Perspektiven der Geschichte oder Schulpraktische Studien im Fach Geschichte

 

Geschichte als 60 LP-Modulangebot mit Lehramtsoption

Modul  Theorie, Methode und Geschichte der Geschichtswissenschaft
Modul  Einführung in die Alte Geschichte
Modul  Einführung in die Geschichte des Mittelalters
Modul  Einführung in die Geschichte der Frühen Neuzeit (16.-18. Jh.)
Modul  Einführung in die Neueste Geschichte (19.-21. Jh.)

eins aus zwei Modulen ist  zu wählen:

Modul  Historische Probleme in epochenübergreifender Perspektive oder
Modul  Regionale Perspektiven der Geschichte

Absolventinnen und Absolventen des Bachelorstudiengangs verfügen über wissenschaftliche Kenntnisse und praktische Fertigkeiten, die für eine Berufstätigkeit oder einen weiterführenden Studiengang qualifizieren. Ein Zugang zu Tätigkeiten als Lehrerin oder Lehrer an öffentlichen Schulen ist im Land Berlin für Bachelor-Absolventinnen und -Absolventen mit Lehramtsoption nur mit einem einschlägigen lehramtsbezogenen Master-Abschluss (Master of Education) möglich.

Neben dem Lehrberuf an Schulen bieten sich weitere Tätigkeitsfelder, wie redaktionelle Mitarbeit in Verlagen, außerschulische pädagogische Arbeitsfelder, Erwachsenen- und Weiterbildung, Wissenschaft, Archiv- und Bibliothekswesen, Mediathek und Dokumentation, Museen und Gedenkstätten, Presse, Funk, Fernsehen, neue Medien, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit, eine Beratertätigkeit sowie Tätigkeiten in Tourismus und Management.

Für leitende Tätigkeiten oder eine Beschäftigung in Forschung und Lehre ist ein Master-Abschluss und ggf. die Promotion Voraussetzung.

  • Gunilla Budde u.a. (Hg.): Geschichte. Studium - Wissenschaft - Beruf, Berlin 2008.
  • Hilke Günther-Arndt (Hg.): Geschichts-Didaktik. Ein Praxishandbuch für die Sekundarstufe I und II, Berlin 2003.
  • Ulrich Mayer u.a. (Hg.): Wörterbuch Geschichtsdidaktik, Schwalbach/Ts. 2009.
  • Jörn Rüsen: Historisches Lernen. Grundlage und Paradigmen, Schwalbach/Ts. 2008.
Online-Studienfachwahl-Assistenten der Freien Universität
Studieneinstieg an der Freien Universität Berlin