Springe direkt zu Inhalt

Französische Philologie

- Kernfach im Kombi-Bachelor


Für diesen Studiengang wird eine Registrierung für den Mitte Juli stattfindenden Sprachtest im Sprachenzentrum der Freien Universität benötigt.

Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften
Institut für Romanische Philologie
Ansprechpartner/-in
Frau Paola Traverso
Adresse
Habelschwerdter Allee 45
14195 Berlin
Telefax
(030) 838 56419

Gegenstand der Studienangebote Französische Philologie (60 LP-Modulangebot mit sprachlichen Vorkenntnissen), Französisch (60 LP-Modulangebot ohne sprachliche Vorkenntnisse) und Französisch (30 LP-Modulangebot mit/ohne sprachliche Vorkenntnisse) sind Sprache, Literatur, Kultur und Geschichte Frankreichs und der französischsprachigen Länder und Gebiete. Neben sprachpraktischen und landeskundlichen Kenntnissen erwerben Studierende der Französischen Philologie auch Fachkenntnisse in den Bereichen Sprach- und Literaturwissenschaft. Die jeweilige Akzentuierung des Studiums hängt von der Wahl des Modulangebotes sowie der jeweiligen individuellen Schwerpunktsetzung ab. Genaueres entnehmen Sie bitte den Studienaufbauplänen.

Studiengebiete der Sprachwissenschaft (Linguistik) sind insbesondere die Theorien und Methoden der allgemeinen, der romanischen und der französischen Sprachwissenschaft, das Sprachsystem des Französischen und seine Verwendung, die Variation des Französischen und seine Sprachgeschichte, ggf. unter Berücksichtigung weiterer galloromanischer Varietäten, die Geschichte der allgemeinen, der romanischen und der französischen Sprachwissenschaft und Sprachreflexion sowie Sprache in ihren soziokulturellen, biologischen und anwendungsbezogenen Zusammenhängen.

Die Literaturwissenschaft beschäftigt sich mit den Theorien und Methoden der Literaturwissenschaft, mit der Literaturgeschichte in ihrem Verlauf, Textanalyse und -interpretation, mit Literatur und nichtliterarischen Textsorten und dem Bereich Literatur und andere Medien.

Gegenstand der Landeskunde sind gesellschaftliche und kulturelle Gegebenheiten der frankophonen Sprachräume (z.B. Geographie, Geschichte, Politik, Philosophie, Kunst, Alltags- und Regionalkulturen, Medien, soziale Systeme). Die landeskundlichen Module werden in der Regel in französischer Sprache angeboten.

Die Vermittlung der Sprachpraxis dient der Entwicklung der Grundfertigkeiten Lesen, Hören, Sprechen und Schreiben unter Bezug auf die anwendungsbezogenen Niveaustufen des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens (GER). Weitere Studienziele sind die Entwicklung von Strategien der Sprachmittlung und des Spracherwerbs sowie der Sprachverwendung und des eigenständigen und kooperativen Lernens.

Die Philologische Bibliothek der Freien Universität Berlin mit einem sehr umfangreichen Bücherbestand bietet den Studierenden ideale Voraussetzungen für Studien- und auch Forschungszwecke. Neben der guten Ausstattung der Philologischen Bibliothek sind auch die langen Öffnungszeiten hervorzuheben, die die Literaturbeschaffung und das Recherchieren erheblich erleichtern.

Das Institut für Romanische Philologie der Freien Universität Berlin ist eines der größten romanistischen Institute Deutschlands mit zahlreichen internationalen Kontakten in Forschung und Lehre.

Neben einem breit angelegten Lehrangebot zeichnet sich das Institut durch eine rege interdisziplinäre Forschungstätigkeit, zahlreiche Gasteinladungen auswärtiger Wissenschaftler, die professionelle Sprachausbildung, muttersprachliche Lehrende sowie Kooperation mit dem Sprachenzentrum und dem multimedialen Selbstlernzentrum der Freien Universität Berlin aus.

Das interdisziplinär ausgerichtete Frankreich-Zentrum der Freien Universität Berlin stärkt die Lehre und Forschung im Bereich der Frankophonie. Durch ihren Unterricht in der Zielsprache tragen die  französischen Gastprofessoren/innen sowie die Lehrenden des Zentrums zu  einer Internationalisierung der Lehre an der Freien Universität Berlin bei.
Des weiteren werden frankreichbezogene Schwerpunkte in den Geistes- und Sozialwissenschaften sowie binationale Abschlüsse  gefördert. Das Frankreich-Zentrum trägt durch Workshops und Informationsveranstaltungen in Kooperation mit französischen Partnern zur Profilierung des wissenschaftlichen Nachwuchsmilieus in diesem Bereich bei. Darüber hinaus organisiert das Frankreich-Zentrum regelmäßig Veranstaltungen zu aktuellen Forschungsthemen sowie Lesungen mit Gegenwartsautoren. Im Bereich der Sprachwissenschaft wird Forschung und Lehre fachübergreifend durch das Interdisziplinäre Zentrum "Europäische Sprachen: Strukturen – Entwicklung – Vergleich" (ZEUS) ergänzt und gefördert.

Den Studierenden wird ein Aufenthalt im französischsprachigen Ausland empfohlen. Das Institut für Romanische Philologie und das Sprachenzentrum bieten im Rahmen unterschiedlicher Austauschprogramme Aufenthalte an diversen Partneruniversitäten im französischsprachigen Ausland, u.a. Lille, Lyon, Montpellier, Nice, Paris, Toulouse (Erasmus) sowie Montréal oder Laval (Québec, Direktaustausch).

Zulassungs­modus 1. Fach­semester
Keine Zulassungsbeschränkung
Zulassungs­modus höheres Fach­semester
Keine Zulassungsbeschränkung (zum Wintersemester für das 3. und 5., zum Sommersemester für das 2., 4., 6. Fachsemester)
Bewerbungs- und Anmelde­zeitraum
Für das 1. Fachsemester: 01.06.-15.07. (zum Wintersemester), für höhere Fachsemester: 01.06.-15.07. (zum Wintersemester) und 01.12.-15.01. (zum Sommersemester)
Studienbeginn
Wintersemester
Zusätz­liche Zugangs­voraus­setzungen
Französischtest (Niveau B1 GER)
Studiensprachen
Deutsch
Abschluss
Bachelor of Arts (B.A.): 90 LP-Kernfach
Im Kombi-Bachelor wählbar als
90 LP-Kernfach
Regel­studien­zeit
6 Semester

Französische Philologie wird als Kernfach mit einem 60 LP-Modulangebot oder zwei 30 LP-Modulangeboten kombiniert.

Das Studium der Französischen Philologie setzt sich im Kernfach aus den Studienbereichen Sprachpraxis, Sprachwissenschaft, Literaturwissenschaft und Landeskunde zusammen.

Beim Kernfach erfolgt am Ende des Studiums die exemplarische Vertiefung und Differenzierung eines ausgesuchten Studiengebiets durch die selbstständige wissenschaftliche Erarbeitung einer selbst gewählten Problemstellung (Bachelor-Arbeit).

Der Studienbereich Allgemeine Berufsvorbereitung (ABV) umfasst ein Berufspraktikum sowie folgende Kompetenzbereiche: Fremdsprachen, Informations- und Medienkompetenz, Gender & Diversity-Kompetenz, Organisations- und Managementkompetenz, personale und sozial-kommunikative Kompetenz und Fachnahe Zusatzqualfikationen, in denen zusätzliche berufspraktische Kenntnisse und Fähigkeiten vermittelt werden. Ziele, Inhalte und Aufbau des Studienbereichs Allgemeine Berufsvorbereitung werden in gesonderten ABV-Studien- und Prüfungsordnungen geregelt.

Aufbau und Ablauf des Studiums regelt die Studienordnung. Sie enthält detaillierte Beschreibungen der Inhalte und Qualifikationsziele jedes einzelnen Moduls und einen exemplarischen Studienverlaufsplan. Die Prüfungsordnung definiert Art und Anforderungen der Prüfungsleistungen der Module. In den Ordnungen sind die Leistungspunkte (LP) für jedes Modul bzw. jede Veranstaltung sowie der Arbeitsaufwand in Zeitstunden für das gesamte Studium angegeben.

Französische Philologie als 90 LP-Kernfach

Sprachpraxis
Modul Französisch Aufbaumodul I
Modul Französisch Aufbaumodul II
Modul Französisch Aufbaumodul III
Modul Französisch Vertiefungsmodul
Sprachwissenschaft
Basismodul Ia Einführung in die Beschreibungsebenen des französischen Sprachsystems
Basismodul IIa Variation und Wandel der französischen Sprache sowie weitere Teilgebiete der französischen Sprachwissenschaft
Literaturwissenschaft
Basismodul Ia Grundbegriffe und Methoden der französischen Literaturwissenschaft
Basismodul IIa Literaturgeschichte und Methoden der Textanalyse
Landeskunde
Basismodul Ia Landeskunde Frankreich/Frankophonie
Aufbaumodule (je ein Aufbaumodul in Sprach- und Literaturwissenschaft)

Wird das Aufbaumodul Typ 1 in der Sprachwissenschaft gewählt, ist das Aufbaumodul Typ 2 im Bereich der Literaturwissenschaft zu absolvieren und umgekehrt.

Sprachwissenschaft
Aufbaumodul Typ 1 Ausbau von Teilbereichen der französischen Sprachwissenschaft
Aufbaumodul Typ 2 Exemplarischer Ausbau von Teilbereichen der französischen Sprachwissenschaft und interdisziplinäre Bezüge
Literaturwissenschaft
Aufbaumodul Typ 1 Literaturwissenschaftliche Textanalyse und Perspektiven der Forschung
Aufbaumodul Typ 2 Literaturwissenschaftliche Textanalyse und interdisziplinäre Perspektiven

Bachelor-Absolventinnen und -Absolventen verfügen über wissenschaftliche Kenntnisse und praktische Fertigkeiten, die für eine Berufstätigkeit oder einen weiterführenden Studiengang qualifizieren. Wenn Französische Philologie als Modulangebot im Rahmen eines Kombinations-Bachelor-Studiengangs studiert wird, prägt das gewählte Kernfach die berufliche Qualifikation.

Tätigkeitsbereiche bieten sich in unterschiedlichen Berufsfeldern wie Wissenschaft, Bibliotheks- und Verlagswesen, Presse und anderen Medien, Erwachsenenbildung, Kulturmanagement und -vermittlung sowie in anderen fremdsprachenbezogenen Bereichen, z.B. in Organisations- und Kommunikationsmanagement, in der Öffentlichkeitsarbeit, der Tourismusbranche oder in Arbeitsbereichen in nationalen und internationalen Institutionen.

Für leitende Tätigkeiten oder eine Beschäftigung in Forschung und Lehre ist ein Master-Abschluss und ggf. die Promotion Voraussetzung.

  • Gabriel, Christoph & Meisenburg, Trudel (2007): Romanische Sprachwissenschaft. Paderborn: Fink.
  • Gier, Albert (2000): Orientierung Romanistik, was sie kann und was sie will, Reinbek bei Hamburg.
  • Klinkert, Thomas (42008): Einführung in die französische Literaturwissenschaft. Berlin: Schmidt.
Online-Studienfachwahl-Assistenten der Freien Universität
Studieneinstieg an der Freien Universität Berlin