Springe direkt zu Inhalt

Gruppen- und Studienreisen

PROMOS fördert Gruppenstudienreisen und Wettbewerbsreisen weltweit.

Reisen mit überwiegend touristischem Programm können nicht gefördert werden. Vortrags- oder Kongressreisen können ebenfalls nicht gefördert werden.

Im kommenden Bewerbungsverfahren ist der Bewerbungszeitraum für die Kategorie Gruppen- und Wettbewerbsreisen verlängert worden. Der neue Bewerbungszeitraum ist zwischen 30.03.2020 und 31.05.2020.

Gruppenstudienreisen

PROMOS fördert Gruppenstudienreisen, die aus mindestens fünf und maximal zwanzig Studierenden oder Doktorand*innen bestehen. Die Förderhöchstdauer beträgt 12 Tage. Neben der Vermittlung fachbezogener Kenntnisse und dem landeskundlichen Einblick in das Gastland soll die Begegnung mit Studierenden und Wissenschaftler*innen im Mittelpunkt stehen.

Die PROMOS-Förderung von Gruppenstudienreisen sieht eine Aufenthaltspauschale von 30,- € pro Person und Tag für Reisen in die EU-Staaten, nach Island, Liechtenstein, Norwegen, in die Schweiz und die Türkei vor. Für alle übrigen Länder beträgt die Aufenthaltspauschale 45,- € pro Person und Tag. Gruppenstudienreisen können nur von Dozent*innen oder Lehrbeauftragen der FU Berlin beantragt werden. Diese übernehmen im Falle einer Förderung durch PROMOS die Verantwortung für die finanzielle Abwicklung und inhaltliche Umsetzung der Reise, müssen diese jedoch selbst nicht begleiten.

Bitte beachten Sie: Die Mittel werden nur Studierenden oder Doktorand*innen zur Verfügung gestellt die einen Abschluss and der Freien Universität Berlin anstreben. Austauschstudierende können nicht gefördert werden. Der gleichzeitige Bezug von anderen Stipendien aus öffentlichen Mitteln ist ausgeschlossen.

Wichtig: Eine Förderung kann nur erfolgen, wenn für die betreffende Region keine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes besteht.


Wettbewerbsreisen

PROMOS fördert Wettbewerbsreisen, die aus mindestens fünf und maximal zwanzig Studierenden oder Doktorand*innen bestehen. Die Förderhöchstdauer beträgt 12 Tage. Gefördert werden können Reisen zur Teilnahme an internationalen studentischen Wettbewerben im Ausland, z.B. National Model United Nations in New York, Programmierweltmeisterschaften, EU-Simulationsveranstaltungen u.a.

Die PROMOS-Förderung von Wettbewerbsreisen sieht eine Aufenthaltspauschale von 30,- € pro Person und Tag für Reisen in die EU-Staaten, nach Island, Liechtenstein, Norwegen, in die Schweiz und die Türkei vor. Für alle übrigen Länder beträgt die Aufenthaltspauschale 45,- € pro Person und Tag. Die Reise muss nicht von einem*r Hochschullehrer*in begleitet werden.

Bitte beachten Sie: Die Mittel werden nur Studierenden oder Doktorand*innen zur Verfügung gestellt die einen Abschluss and der Freien Universität Berlin anstreben. Austauschstudierende können nicht gefördert werden. Der gleichzeitige Bezug von anderen Stipendien aus öffentlichen Mitteln ist ausgeschlossen.

Wichtig: Eine Förderung kann nur erfolgen, wenn für die betreffende Region keine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes besteht.


Bewerbungsmodalitäten

Für eine Bewerbung um die Förderung einer Gruppenstudienreise oder Wettbewerbsreise füllen Sie bitte das nachstehende Bewerbungsformular aus und reichen dieses zusammen mit den anderen genannten Dokumenten ein.

Zum Öffnen und Ausfüllen von PDF-Formularen (Motivationsschreiben und standardisiertes Empfehlungsschreiben) empfehlen wir aus Kompatibilitätsgründen Adobe Acrobat Reader DC. Mozilla Firefox unterstützt unter Umständen das Ausfüllen von Formularen nicht. 

 

Informationen zu den nächsten Bewerbungszeiträumen finden Sie hier.

Bitte schicken Sie Ihre Bewerbung in einem einzigen PDF-Dokument per E-Mail an promos@zedat.fu-berlin.de.

 


Sie haben Fragen zum PROMOS-Programm? Wir beraten Sie gern!

 

Per E-Mail: promos@zedat.fu-berlin.de

Per Telefon: (030) 838 64 806

In unserer Sprechstunde: Di.: 9.30-12.30 sowie Do.: 14-17 im Studierenden Service Center der Freien Universität Berlin (Iltisstraße 4, 14195 Berlin).

 

Online-Studienfachwahl-Assistenten der Freien Universität
Studieneinstieg an der Freien Universität Berlin