Springe direkt zu Inhalt

Für Selbstbestimmung und ein respektvolles Miteinander

In unserer Gesellschaft werden Menschen immer wieder aufgrund ihres Geschlechts oder ihrer Geschlechtsidentität herabgewürdigt, benachteiligt oder mit übergriffigem Verhalten konfrontiert. Auch an Hochschulen kann es dazu kommen, dass die persönlichen Grenzen von Studierenden, Mitarbeitenden oder Gästen verletzt werden und sie verbalen oder körperlichen Belästigungen und Angriffen ausgesetzt sind.

NEIN heißt NEIN gilt auch an der Freien Universität Berlin! Ich danke allen, die sich bei uns engagiert gegen jegliche Form von sexualisierter Diskriminierung und Gewalt einsetzen und uns darin unterstützen, Anlaufstellen und Beratung für Betroffene anzubieten.“ (Prof. Dr. Günter M. Ziegler, Präsident der Freien Universität Berlin)

Hier finden Sie Informationen darüber, was sexualisierte Belästigung, Diskriminierung und Gewalt bezeichnet und erhalten erste Hilfestellungen für eine gelingende Prävention. Sie haben zudem die Möglichkeit, sich auf dieser Webseite über Beratungsangebote für Betroffene und über rechtliche Regelungen gegen sexualisierte Diskriminierung und Gewalt zu informieren.

Aktuelles

Beratung

Entwurf_n-h-n_button_1

Falls Sie von sexualisierter Belästigung, Diskriminierung oder Gewalt betroffen sind, sie beobachtet haben oder sich präventiv informieren wollen, erhalten Sie bei den hier aufgeführten Anlaufstellen eine vertrauliche Beratung.

Die Berater*innen sind zur Verschwiegenheit verpflichtet und geben ohne ausdrückliche Zustimmung der ratsuchenden Person keine Informationen an andere weiter.

Richtlinie zum Umgang mit sexualisierter Belästigung, Diskriminierung und Gewalt

Die Freie Universität Berlin möchte das respektvolle Miteinander auf dem Campus und in der Gesellschaft fördern und duldet kein sexistisches Verhalten. 2015 wurde eine Richtlinie zum Umgang mit sexualisierter Diskriminierung und Gewalt verabschiedet. Mit Informationsmaterialien möchte die Freie Universität Berlin Betroffenen Beratungs- und Unterstützungsangebote aufzeigen und zur Prävention und kritischen Auseinandersetzung beitragen.