Springe direkt zu Inhalt

Software

Viele Software-Pakete können nur verwendet werden, nachdem sie mit dem Befehl module des Systems Lmod in die Umgebung des Nutzers geladen wurden. Die wichtigsten Unterbefehle sind:

  • avail : zeigt die verfügbare Module an
  • help : zeit die Hilfe für ein Modul
  • add : lädt ein Modul
  • rm : entfernt ein Modul
  • list : zeigt alle im Moment geladene Module
  • show : zeigt alle Module, die von dem Module als Abhängigkeiten geladen werden. sowie Umgebungsvariablen, die gesetzt werden

Von manchen Software-Paketen gibt es mehrere Versionen, z.B.

$ module av hdf5
-------------------- /trinity/shared/easybuild/modules/all ---------------------
   HDF5/1.10.1-intel-2018a HDF5/1.10.2-foss-2018b
   HDF5/1.10.1-intel-2018b HDF5/1.10.2-intel-2018b (D)

  Where 
   D: Default Module

Wenn der Name des Moduls vollständig angegeben wird, dann wird genau diese Version des Programms geladen:

$ module add HDF5/1.10.2-foss-2018b

Wenn lediglich der Anfang des Modulnames angegeben wird, dann wird die Version geladen, die alphabetisch die letzte ist:, d.h:$ module add HDF5wird die HDF Version 1.10.2 laden, die mit der Toolchain intel-2018b compiliert wurde.

Bitte beachten Sie, dass Software, das innerhalb der letzten 24 Stunden bereitgestellt wurde, eventuell nicht in der Ausgabe von module av erscheint. Dies liegt an einem Caching-Mechanismus, der eine Beschleunigung von module-Kommandos bewirken soll. Allerdings, auch wenn ein Modul nicht angezeigt wird, kann es trotzdem mittels module add geladen werden. Sie können auch mit der Option --ignore_cache den Befehl module dazu zwingen, den Cache zu ignorieren, e.g.

$ module --ignore_cache av hdf5

Weitere Details entnehmen Sie man module oder der Nutzungsanleitung von Lmod

Anmerkung: In Allgemeinen  raten wir davon ab, Module in einem Start-Skript wie .bashrc zu laden.  Stattdessen, laden Sie bitte Module erst dann, wenn sie explizit benötigt werden.