Freie Universität Berlin


Service-Navigation

Mathematik

- Mono-Bachelor

Fachbereich Mathematik und Informatik
Institut für Mathematik
Adresse:Arnimallee 3
14195 Berlin
Telefon:(030) 838-753 97
Telefax:(030) 838-754 04
E-Mail:
Homepage:


Alles einblendenCollapse all

Die moderne Mathematik formuliert Begriffe, die gemeinsame Abstraktionen aus theoretischen Fragestellungen und praktischen Anwendungen darstellen. Sie gewinnt durch ihre Erforschung grundlegende Erkenntnisse, die in ihrer Effizienz und Genauigkeit beweisbar sind. Diese Begriffe sind gerade wegen ihrer großen Allgemeinheit in vielfältiger Weise anwendbar auf konkrete Problemlagen z.B. der Informatik, der Physik und anderer Naturwissenschaften, der Ingenieurwissenschaften, der Medizin oder der Wirtschaftswissenschaft. Anregungen aus diesen Gebieten treiben ihrerseits die Entwicklung der Mathematik voran, da z.B. komplexe Modelle der Mathematik nicht nur theoretisch, sondern auch mit Hilfe entsprechende Software (EDV) untersucht werden können. Die Fachbereiche Mathematik und Informatik an der Freien Universität zeichnen sich neben ihrer räumlichen Nähe auch durch inhaltliche Übereinstimmungen aus. Beide gewinnen ihre Bedeutung in der Wissenschaft aus der Erkenntnis abstrakter Strukturen im Wechselspiel mit der Lösung komplexer Probleme aus Natur- und Ingenieurwissenschaften, Industrie und Gesellschaft. Die Wirtschaftsmathematik, die Statistik und die Technomathematik haben ihren Ursprung in der Mathematik.

Studienanfänger finden an der Freien Universität Berlin ein günstiges Betreuungsverhältnis von Dozenten und Studierenden vor. Die mathematische Fachbibliothek ist gut ausgestattet und befindet sich im selben Gebäude wie die Seminarräume. Die Institute für Mathematik und Informatik liegen in unmittelbarer Nähe zu den Instituten für Physik, Chemie, Biologie, Biochemie und dem Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik. Einige Professoren des Fachbereichs sind gleichzeitig leitende Mitglieder des Konrad-Zuse-Zentrums, des Weierstraß-Instituts für Angewandte Analysis und Stochastik und des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung. Dies verdeutlicht den besonderen Zusammenhang von Lehre und Forschung an der Freien Universität.

Die mathematische Forschung am Fachbereich erfolgt in den Gebieten Analysis/Dynamische Systeme, Diskrete Mathematik/Theoretische Informatik, Numerische Mathematik/Scientific Computing und Algebraische Geometrie/Zahlentheorie/Topologie.

Die Freie Universität Berlin bietet für Studienanfänger der Mathematik kostenlose Brückenkurse in Mathematik an, die meist vor der Vorlesungszeit ohne Voranmeldung besucht werden können.

Zulassungsmodus 1. FachsemesterKeine Zulassungsbeschränkung(nur zum Wintersemester)
Zulassungsmodus höheres FachsemesterKeine Zulassungsbeschränkung (für alle höheren Fachsemester)
Bewerbungs- und AnmeldezeitraumFür das 1. Fachsemester: 01.12.-15.01. (zum Sommersemester)
ImmatrikulationszeitraumFür das 1. Fachsemester: 01.08.-08.09. (zum Wintersemester), für höhere Fachsemester: 01.08.-08.09. (zum Wintersemester) und 02.02.-09.03. (zum Sommersemester)
StudienbeginnWinter- und Sommersemester
Studienplätze im ersten Fachsemester*30 im Sommersemester
StudiensprachenDeutsch
AbschlussBachelor of Science (B.Sc.)
Regelstudienzeit6 Semester

Das Mono-Bachelor-Studium umfasst das Kernfach Mathematik, bestehend aus einem Pflichtbereich und einem Vertiefungsgebiet, einen Ergänzungsbereich und den Studienbereich Allgemeine Berufsvorbereitung (ABV).

Als Ergänzungsbereich kann ein 30 LP-Modulangebot gewählt werden, jedoch ist allen Studierenden die jeweilige Absprache mit den Fachvertretern des Fachbereiches unbedingt anzuraten. Die Studienordnung benennt Informatik als empfehlenswert. Weitere Regelungen zur Wahl des Nebenfachs sind der Studienordnung zu entnehmen.

Am Ende des Studiums erfolgt die exemplarische Vertiefung und Differenzierung eines ausgesuchten Studiengebiets durch die selbstständige wissenschaftliche Erarbeitung einer selbst gewählten Problemstellung (Bachelor-Arbeit).

Der Studienbereich Allgemeine Berufsvorbereitung (ABV) umfasst ein Berufspraktikum sowie folgende Kompetenzbereiche: Fremdsprachen, Informations- und Medienkompetenz, Gender & Diversity-Kompetenz, Organisations- und Managementkompetenz, Personale und sozial-kommunikative Kompetenz und Fachnahe Zusatzqualfikationen, in denen zusätzliche berufspraktische Kenntnisse und Fähigkeiten vermittelt werden. Ziele, Inhalte und Aufbau des Studienbereichs Allgemeine Berufsvorbereitung werden in einer gesonderten ABV-Studien- und Prüfungsordnung geregelt.

Aufbau und Ablauf des Studiums regelt die Studienordnung. Sie enthält detaillierte Beschreibungen der Inhalte und Qualifikationsziele jedes einzelnen Moduls und exemplarische Studienverlaufspläne. Die Prüfungsordnung definiert Art und Anforderungen der Prüfungsleistungen der Module. In den Ordnungen sind die Leistungspunkte (LP) für jedes Modul bzw. jede Veranstaltung sowie der Arbeitsaufwand in Zeitstunden für das gesamte Studium angegeben.

Mathematik, Mono-Bachelor

Grundlagenbereich

Modul Analysis I
Modul Analysis II
Modul Analysis III
Modul Lineare Algebra  I
Modul Lineare Algebra  II
Modul Computerorientierte Mathematik I
Modul Computerorientierte Mathematik II
Modul Stochastik I
Modul Numerik I

Vertiefungsbereich

Innerhalb des Vertiefungsgebietes sind das Pflichtmodul "Wissenschaftliches Arbeiten in der Mathematik" sowie Module innerhalb eines Wahlbereichs im Umfang von 20 bis 30 LP zu absolvieren. Wählbare Module sind der Studienordnung zu entnehmen.

Bachelor-Absolventinnen und -Absolventen verfügen über wissenschaftliche Kenntnisse und praktische Fertigkeiten, die für eine Berufstätigkeit oder einen weiterführenden Studiengang qualifizieren. 

Tätigkeiten für Mathematikerinnen und Mathematiker eröffnen sich in der Wirtschaft, der Verwaltung und der Forschung und Lehre. In der Wirtschaft gibt es Beschäftigungsmöglichkeiten u.a. in Banken, Versicherungen, Unternehmensberatungen und Forschungsinstituten. Es bestehen ebenso Einsatzmöglichkeiten in der öffentlichen Verwaltung, meist an statistischen Ämtern und Behörden sowie z.B. in Hochschulen und Entwicklungsabteilungen von Unternehmen. Mathematik-Absolventinnen und -Absolventen werden besonders in Unternehmen mit IT-Schwerpunkt, speziell im Bereich Software oder Systeme, sowie in Abteilungen aller Branchen, die sich mit Informationstechnologien befassen,  eingesetzt. Durch den technischen Fortschritt eröffnen sich immer wieder neue Aufgabenfelder, wie z.B. in der Biotechnologie oder der Medizintechnik.

Für leitende Tätigkeiten oder eine Beschäftigung in Forschung und Lehre ist ein Master-Abschluss und ggf. die Promotion Voraussetzung.

  • Wolfram Wickel: Studienführer, Informatik, Mathematik, Physik, Würzburg 2001.
  • Wolfgang Scholl/Robert Müller-Fonfara: Mathematik verständlich, München 2004.
Banner_vorlesungsverzeichnis
Logo_osa