Springe direkt zu Inhalt

Termine

Designing learning brick by brick: using Design Thinking and the Lego Serious Play Method to review and co-design modules

Dan Trowsdale von der University of Leeds stellt mit „ Designing learning brick by brick: using Design Thinking and the Lego® Serious Play® Method to review and co-design modules“  einen ko-kreativen Ansatz vor, mit dem es gelingt, Studierende und Lehrende zusammenzubringen, um gemeinsam neue Wege des Lehrens und Lernens zu entwickeln. Der Vortrag findet auf Englisch statt. Wir freuen uns auf Sie! Come. Play. Seriously. Die Veranstaltung findet auf Englisch statt.   Ort: Seminarzentrum in der Silberlaube an der Freien Universität (Raum: L116). Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

06.12.2022 - 14.12.2022

Inforveranstaltung: StudentU

Das neue  Projekt StudentU  fördert die partizipative Lehrentwicklung. Was das bedeutet? Erfahren Sie in unserer  Infoveranstaltung!  Durch den Einsatz partizipativer Methoden können Lehrende im Rahmen des Projekts gemeinsam mit Studierenden neue Möglichkeiten nutzen, um das Lernen im Fachgebiet zu fördern. Die Infoveranstaltung findet auf Deutsch statt. Ort: Seminarzentrum in der Silberlaube an der Freien Universität (Raum: L116). Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

06.12.2022 | 13:15 - 13:45

Tag der Bildung 2022 - Gute Bildung in schwierigen Zeiten

Am Tag der Bildung 2022 möchten wir gute Bildung und engagierte Bildungsmacher:innen würdigen. Gemeinsam mit hochrangigen Vertreter:innen aus Politik, Wissenschaft, Stiftungslandschaft, Wirtschaft und Bildungspraxis möchten wir schulische und außerschulische Bildung in das öffentliche Bewusstsein rücken und Bildungserfolge sowie die Macher und Macherinnen dahinter sichtbar machen. Die Veranstaltung findet im Umweltforum in Berlin statt. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

08.12.2022 | 11:00 - 17:00

Gender und Heteronormativität: Die Bildung von sogenannten ,,Safe Spaces'' durch Kultur und Übersetzung

Im Rahmen der digitalen Vortragsreihe zu diversitätssensiblen Querschnittsthemen findet der hybride Vortrag, vorgestellt von Prof. Antonio Lérida Muñoz,Universidad Pablo de Olavide, in Präsenz (Friedrich-Schiller Universität Jena) und via Zoom statt. Die (cis)Heteronormativität diktiert nicht nur unserer Gesellschaft (Verhaltens-)Normen, sondern behindert auch die freie Entfaltung und den Ausdruck sexueller und geschlechtlicher Andersartigkeit in allen Bereichen, insbesondere im Bildungsbereich. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

08.12.2022 | 16:30 - 18:00

Online-Tagung ,,Digitale, videobasierte Lernumgebungen in der Lehrkräftebildung''

Die digitale Transformation weiter Gesellschaftsbereiche ist ein globales Phänomen und betrifft auch die Lehrkräftebildung. Auch der Wissenschaftsrat (2022) empfiehlt für eine zukunftsfähige Ausgestaltung von Studium und Lehre den Einsatz digitaler Lernumgebungen. Diese ermöglichen z. B. eine höhere Selbststeuerung im Lernprozesses sowie die flächendeckende Bereitstellung individuellen Feedbacks. Auf der Grundlage dieser Vorteile konnte der Einsatz digitaler Lernumgebungen in einigen Bildungskontexten bereits zu empirisch nachweisbaren Kompetenzzuwächsen führen. Obwohl ausgewählte digitale Lernumgebungen in der Lehrkräftebildung existieren, sind diese eher rar gesät und werden nur selten wissenschaftlich evaluiert. Im Rahmen des Projekts ProdiviS wurden daher drei digitale Lernumgebungen entwickelt und evaluiert, die prinzipiell in allen Phasen der Lehrkräftebildung einsetzbar sind. Der Fokus der Lernumgebungen liegt auf der Förderung der professionellen Unterrichtswahrnehmung von Klassenführung. Damit ist die Fähigkeit gemeint, relevante Ereignisse der Klassenführung im komplexen Unterrichtsgeschehen erkennen und theoriebasiert analysieren zu können. Das Erkennen und Analysieren erfolgt dabei anhand von inkludierten Unterrichtsvideos. Die drei Lernumgebungen werden in der digitalen Tagung in Form von Workshops vorgestellt. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

15.12.2022 | 14:00 - 18:00

Forum Forschung: Aktuelle Fragen der Didaktik der Philosophie und Ethik

Im Forum Forschung stellen sich die DSE-Arbeitsgruppen mit ihren Forschungsprofilen und -projekten vor und tauschen sich dazu aus. Ziel dieser Veranstaltungsreihe ist eine bessere Vernetzung in der Forschung sowie eine Stärkung der Forschungsorientierung in der Lehre. Dieses Mal präsentiert der Arbeitsbereich von Julia Dietrich.

Ort: Seminarzentrum, Raum L116

15.12.2022 | 14:15 - 15:45

Institutsrat

Alle Interessierten sind Herzlich Wilkommen !

07.01.2023 | 16:15 - 17:45

Teacher Education: Meeting the Challenge of Quality Preparation and Teacher Shortages

Die mit der Lehrerinnen- und Lehrerbildung verbundenen Probleme sind vielschichtig und komplex und werden von Akteuren auf sehr unterschiedlichen Ebenen diskutiert. Wie groß der Bedarf ist, sich interdisziplinär und über forschungsmethodische und -methodologische Grenzen hinweg zu informieren, sich auf hohem fachlichem Niveau auszutauschen und gern auch zu streiten, dokumentiert das rege Interesse an den Fachgesprächen der ersten Staffel. Dieser integrative Gestus soll auch der zweiten Staffel unserer Vortragsreihe „Fachgespräche Lehrerinnen- und Lehrerbildung“ beibehalten bleiben. Forschungsbasiert, aktuell, kritisch und vorausblickend werden sowohl grundlegende Strukturprobleme als auch derzeit drängende Herausforderungen thematisiert und unter Berücksichtigung des nationalen und internationalen Forschungsdiskurses aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet. Die Veranstaltung findet online statt. Hier geht es zur Anmeldung.

11.01.2023 | 18:00 - 19:30

,,CHE Talks''– Wie sehen innovative Hochschulstrukturen für die Lehrkräftebildung aus?

Die Webinar-Reihe  „CHE Talks – Innovationen in der Lehrkräftebildung“ beschäftigt sich mit der Identifikation und der Implementierung von Innovationen für die Lehrkräftebildung, die einem ständigen Wandel unterliegt und einen Bedarf an innovierenden Personen, Strukturen und Inhalten hat. Die Veranstaltung wird von Referent*innen aus der Technischen Universität Braunschweig durchgeführt und findet via Zoom statt. 

12.01.2023 | 12:00 - 13:00

28. Sitzung des Institutsrates der Dahlem School of Education

Der Institutsrat der Dahlem School of Education ist ein  Gremium für die inhaltliche Diskussion , das Entscheidungen der Gemeinsamen Kommission Lehrkräftebildung (GKL) inhaltlich vorbereitet. Aufgaben des Institutsrats sind im Einzelnen: Abstimmung der inhaltlichen Fragen  der Lehrkräftebildung Festlegung der Arbeitsschwerpunkte Sie sind herzlich dazu eingeladen, an der Sitzung teilzunehmen!

17.01.2023 | 16:15 - 17:45

Workshop: Design Thinking - kreativ, interaktiv, kollaborativ?

Wie können Schüler*innen aktiviert werden, Problemstellungen in Kleingruppen kreativ zu bearbeiten? Die Methode “Design Thinking” bietet die Möglichkeit kreatives und kollaboratives Arbeiten im Unterricht zu fördern. Dieser Workshop vermittelt Grundlagenwissen des Design Thinking Prozesses, welcher zum Beispiel anwendbar ist bei Projektwochen. Außerdem kann Design Thinking auch angewandt werden, um im Lehrer*innenteam gemeinsam Unterrichtsstunden zu konzipieren bzw. neue Ideen für die Wissensvermittlung zu entwickeln.

18.01.2023 | 09:00 - 13:00

From Rejection to Identification: Holocaust Education in Israel (1950s-2020s)

m Rahmen der digitalen Vortragsreihe zu diversitätssensiblen Querschnittsthemen findet der hybride Vortrag, vorgestellt von Dr. Dan Porat, Hebrew University of Jerusalem, in Präsenz (Friedrich-Schiller Universität Jena) und via Zoom statt. Der Vortrag diskutiert die Gründe für die veränderten Einstellungen in der israelischen Gesellschaft und im Bildungssystem zur Erinnerung an den Holocaust. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

19.01.2023 | 16:30 - 18:00

Vernetzungstreffen: Bildung für Nachhaltige Entwicklung in der Lehrkräftebildung

Das Vernetzungstreffen zu Bildung für Nachhaltige Entwicklung zielt darauf ab, den Stand der Implementierung von BNE an unterschiedlichen hochschulischen Standorten zu dokumentieren, theoretische Konzeptionen von BNE (kritisch) zu diskutieren und Einblicke in bereits durchgeführte und evaluierte (Pilot-)Projekte der Implementierung von BNE in unterschiedlichen Strukturen zu geben. Die Veranstaltung findet in der Stiftung Universität Hildesheim statt. Weitere Informationen zur Anmeldung finden Sie hier.

20.01.2023 - 16.01.2023

23. Sitzung der Ausbildungskommission der Dahlem School of Education

Die Ausbildungskommission ist in allen  Fragen, die Studium und Lehre betreffen , ein Beratungsgremium für die Gemeinsame Kommission. Die Kommission arbeitet unter  studentischem Vorsitz  und ist als wesentliches Element des Qualitätssicherungssystems der Freien Universität unmittelbar in den Prozess der  Konzeption und Überarbeitung von Studiengängen  einbezogen. Vor der Verabschiedung von Studien- und Prüfungsordnungen in der Gemeinsamen Kommission wird eine Stellungnahme der Ausbildungskommission eingeholt. Sie sind herzlich dazu eingeladen, an der Sitzung teilzunehmen!

24.01.2023 | 16:15 - 17:45

67. Sitzung der Gemeinsamen Kommission der Dahlem School of Education

Die Gemeinsame Kommission Lehrkräftebildung (GKL) ist ein übergreifendes Beschlussgremium der mit der Lehrkräftebildung befassten Fachbereiche für die lehramtsbezogenen Masterstudiengänge sowie für den Studienbereich lehramtsbezogene Berufswissenschaft (LBW) in Bachelorstudiengängen. Die Aufgaben der GKL sind im Einzelnen: Erlass der  studiengangsbezogenen Satzungen und Ordnungen in lehramtsbezogenen Masterstudiengängen und dem Studienbereich LBW Erörterung der Ergebnisse von Verfahren zur Qualitätssicherung  (Fachgespräche und zentrale Befragungen) der lehrkräftebildenden Masterstudiengänge inkl. der Lehramtsbezogenen Berufswissenschaft (LBW) unter Einbezug des Landes Berlin Einsetzung weiterer Gremien und Arbeitsgruppen : der Ausbildungskommission (ABK), der Auswahlbeauftragten M. Ed., der Prüfungsausschüsse LBW/M. Ed., Einsetzung von operativen Arbeitsgruppen Beschluss der  Lehrplanung  (M. Ed.) Diskussion der  curricularen Entwicklung  der LBW Sie sind herzlich dazu eingeladen, an der Sitzung teilzunehmen!

07.02.2023 | 16:15 - 17:45

Tagung: Digitalisierung in der Lehrer:Innenbildung: Good Practice-Lehre-Transfer-Nachhaltigkeit

Die zweite Jahrestagung von ,,PraxisdigitaliS'' mit dem Themenschwerpunkt ,,Good Practice Lehre, Transfer und Nachhaltigkeit'' findet an der Universität Leipzig statt. Weitere Informationen zur Tagung finden Sie hier.

09.02.2023 | 09:00 - 16:00

,,CHE Talks'' – Wie bringen wir Innovator*innen an die Schulen?

Die Webinar-Reihe  „CHE Talks – Innovationen in der Lehrkräftebildung“ beschäftigt sich mit der Identifikation und der Implementierung von Innovationen für die Lehrkräftebildung, die einem ständigen Wandel unterliegt und einen Bedarf an innovierenden Personen, Strukturen und Inhalten hat. Die Veranstaltung wird von Referent*innen aus der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft durchgeführt und findet via Zoom statt. 

23.02.2023 | 12:00 - 13:00

68. Sitzung der Gemeinsamen Kommission der Dahlem School of Education (optional)

Die Gemeinsame Kommission Lehrkräftebildung (GKL) ist ein übergreifendes Beschlussgremium der mit der Lehrkräftebildung befassten Fachbereiche für die lehramtsbezogenen Masterstudiengänge sowie für den Studienbereich lehramtsbezogene Berufswissenschaft (LBW) in Bachelorstudiengängen. Die Aufgaben der GKL sind im Einzelnen: Erlass der  studiengangsbezogenen Satzungen und Ordnungen in lehramtsbezogenen Masterstudiengängen und dem Studienbereich LBW Erörterung der Ergebnisse von Verfahren zur Qualitätssicherung  (Fachgespräche und zentrale Befragungen) der lehrkräftebildenden Masterstudiengänge inkl. der Lehramtsbezogenen Berufswissenschaft (LBW) unter Einbezug des Landes Berlin Einsetzung weiterer Gremien und Arbeitsgruppen : der Ausbildungskommission (ABK), der Auswahlbeauftragten M. Ed., der Prüfungsausschüsse LBW/M. Ed., Einsetzung von operativen Arbeitsgruppen Beschluss der  Lehrplanung  (M. Ed.) Diskussion der  curricularen Entwicklung  der LBW Sie sind herzlich dazu eingeladen, an der Sitzung teilzunehmen!

14.03.2023 | 16:15 - 17:45

Workshop: Wege zu einer individuell lernförderlichen Beurteilungskultur

Die schulische Leistungsbeurteilung kann einen wertvollen Beitrag zur individuellen Lernentwicklung von Schüler*innen leisten, wenn sie eine hohe Informationsqualität aufweist, die intrinsische Motivation der Lernenden fördert und sie bei der Entwicklung eines differenzierten und positiven Selbstkonzepts unterstützt. Im Mittelpunkt des Workshops steht die Frage, wie Lehrer*innen dieses Potenzial im Umgang mit den Leistungen ihrer Schüler*innen nutzen können. Als Basis für die Beantwortung dieser Frage werden zunächst relevante Grundlagen erarbeitet, bevor die Chancen und Einschränkungen verschiedener Beurteilungsformate (Kompetenzraster, Lernentwicklungsgespräche, Noten und Verbalbeurteilungen) diskutiert werden. Zusätzlich dazu wird ein praxisnaher Einblick in das Konzept der dialogbasierten Leistungsbeurteilung mit Portfolios geboten, das an der mit dem Deutschen Schulpreis ausgezeichneten Anne-Frank-Schule Bargteheide entwickelt und von der Workshopleiterin differenziert wissenschaftlich untersucht wurde.

12.04.2023 | 10:00 - 14:00

Fortbildung: ADHS – Erkennen und reagieren im schulischen Kontext

Die Fortbildung für Lehrkräfte und Pädagog*innen schafft einen Überblick über das Störungsbild ADHS sowie die Behandlungsmöglichkeiten. Im weiteren Verlauf der Fortbildung soll anhand eines praktischen Beispiels die Möglichkeit der Vernetzung und Kooperation unterschiedlicher Systeme (Schule, Psychiater:in, Psychotherapeut:in…) aufgezeigt werden. Hierbei wird der Fokus auf Kinder im Grundschulalter gelegt. Auf Fragen und Erfahrungen der Teilnehmenden wird eingegangen sowie mögliche Reaktionen auf hyperkinetische Verhaltensweisen im Unterricht besprochen. Die Fortbildung findet im Online-Format statt und kostet 15€. Hier geht es zur Anmeldung.

04.12.2022 | 18:00 - 19:30

,,CHE Talks'' – Wie kann Lehrkräftebildung neu gedacht werden?

Die Webinar-Reihe  „CHE Talks – Innovationen in der Lehrkräftebildung“   beschäftigt sich mit der Identifikation und der Implementierung von Innovationen für die Lehrkräftebildung, die einem ständigen Wandel unterliegt und einen Bedarf an innovierenden Personen, Strukturen und Inhalten hat. Die Veranstaltung wird von Referent*innen aus der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster durchgeführt und findet via Zoom statt. 

01.12.2022 | 12:00 - 13:00

Workshop: Stimmtraining - Mit einer gesunden kraftvollen Stimme durch den Schulalltag

Alle Lehrenden möchten sich souverän und sicher Gehör verschaffen. Eine laute Umgebung, schlechte Luft und eine überanstrengte Stimme lassen das zu einer echten Herausforderung werden. Lehrkräfte mit Sprecherziehungs-Erfahrung haben deutlich seltener stimmliche Beschwerden und empfinden ihre Lehrtätigkeit als weniger anstrengend. Deshalb ist es wichtig, an einer korrekter Atmung, an Körperhaltung und Körperspannung zu arbeiten, sowie die Fähigkeit zu erlernen, sich in einer lauten Umgebung ohne große Anstrengung Gehör zu verschaffen und sicher und souverän auch komplexe Inhalte zu vermitteln. Für sich selbst und für die Schüler*innen. In diesem praxisorientierten Workshop werden gemeinsam Haltungs-, Atem- und Stimmübungen durchgeführt, die zeigen, wie man Stimme, Atmung und Körperspannung und -haltung gezielt einsetzen kann, um ruhig, sicher und überzeugend zu wirken. Referentin: Anne Zeppmeisel, Stimmsache - Stimm- und Sprechtraining Anmeldung hier.

30.11.2022 | 10:00 s.t. - 14:00

66. Sitzung der Gemeinsamen Kommission der Dahlem School of Education

Die Gemeinsame Kommission Lehrkräftebildung (GKL) ist ein übergreifendes Beschlussgremium der mit der Lehrkräftebildung befassten Fachbereiche für die lehramtsbezogenen Masterstudiengänge sowie für den Studienbereich lehramtsbezogene Berufswissenschaft (LBW) in Bachelorstudiengängen. Die Aufgaben der GKL sind im Einzelnen: Erlass der  studiengangsbezogenen Satzungen und Ordnungen in lehramtsbezogenen Masterstudiengängen und dem Studienbereich LBW Erörterung der Ergebnisse von Verfahren zur Qualitätssicherung  (Fachgespräche und zentrale Befragungen) der lehrkräftebildenden Masterstudiengänge inkl. der Lehramtsbezogenen Berufswissenschaft (LBW) unter Einbezug des Landes Berlin Einsetzung weiterer Gremien und Arbeitsgruppen : der Ausbildungskommission (ABK), der Auswahlbeauftragten M. Ed., der Prüfungsausschüsse LBW/M. Ed., Einsetzung von operativen Arbeitsgruppen Beschluss der  Lehrplanung  (M. Ed.) Diskussion der  curricularen Entwicklung  der LBW Sie sind herzlich dazu eingeladen, an der Sitzung teilzunehmen!

29.11.2022 | 16:15 - 17:45

Tagung: Wissenschaftsvermittlung in Schülerlaboren und außerschulischen Lernkontexten

Die Tagung ,,Wissenschaftsvermittlung in Schülerlaboren und außerschulischen Lernkontexten'' ist ein Angebot der Ruhr-Universität Bochum. Sechs Wochen vor Beginn der Veranstaltung wird entschieden, ob die Tagung in Präsenz oder in digitaler Form stattfindet. Der Anmeldeschluss ist der 31.10.2022. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

25.11.2022 - 26.11.2022

Forum Forschung: Lehren und Lernen der Biologie - Forschungsperspektiven aus der Didaktik der Biologie - Dirk Krüger

Im Forum Forschung stellen sich die DSE-Arbeitsgruppen mit ihren Forschungsprofilen und -projekten vor und tauschen sich dazu aus. Ziel dieser Veranstaltungsreihe ist eine bessere Vernetzung in der Forschung sowie eine Stärkung der Forschungsorientierung in der Lehre. Dieses Mal präsentiert der Arbeitsbereich von Dirk Krüger.

Ort: Seminarzentrum, Raum L116

24.11.2022 | 14:15 - 15:45

Herausforderungen institutionalisierter Lehrkräftebildung aus der Perspektive der Fachdidaktiken

Die Tagung gehört zu der Reihe ''Fachgespräche Lehrerinnen- und Lehrerbildung'' und wird von der Universität Tübingen in digitaler Form veranstaltet. Hier geht es zur Anmeldung.

23.11.2022 | 18:00 - 19:30

22. Sitzung der Ausbildungskommission der Dahlem School of Education

Die Ausbildungskommission ist in allen  Fragen, die Studium und Lehre betreffen , ein Beratungsgremium für die Gemeinsame Kommission. Die Kommission arbeitet unter  studentischem Vorsitz  und ist als wesentliches Element des Qualitätssicherungssystems der Freien Universität unmittelbar in den Prozess der  Konzeption und Überarbeitung von Studiengängen  einbezogen. Vor der Verabschiedung von Studien- und Prüfungsordnungen in der Gemeinsamen Kommission wird eine Stellungnahme der Ausbildungskommission eingeholt. Sie sind herzlich dazu eingeladen, an der Sitzung teilzunehmen!

22.11.2022 | 16:15 - 17:45

Aktionstage: Nein heißt Nein! - Gemeinsam gegen sexualisierte Gewalt

Anlässlich des Internationalen Tages zur Beseitigung von Gewalt an Frauen, finden die Aktionstage: ,,Nein heißt Nein - gemeinsam gegen sexualisierte Gewalt'' statt. Weitere Informationen zum Programm finden Sie hier.

22.11.2022 - 25.11.2022

Tagung: Sprache und Lernen - eine digitale Arbeitstagung

Die Tagung Sprache und Lernen - eine digitale Arbeitstagung wird von der Universität Hildesheim ausgerichtet und findet in digitaler Form statt. Der Call for Papers läuft bis zum 01.08.2022. Weitere Informationen zur Tagung finden Sie hier.

18.11.2022 - 19.11.2022

Lehrkräfte von morgen: interkulturell, mobil, divers

Die Veranstaltung wird vom deutschen akademischen Austauschdienst ausgeführt und findet in Berlin statt. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

16.11.2022

KonfBD22: TAKING CHARGE - Visionen für das System Schule

Die 7. ,,Konferenz Bildung und Digitalisierung'' macht Good Practices sichtbar, bietet allen Akteuren im System Schule eine Plattform für Austausch und Vernetzung und setzt wegweisende Impulse für die digitale Transformation im schulischen Bildungsbereich. Die Veranstaltung findet üblicherweise im Cafe Moskau in Berlin statt und ist ausgebucht. Stattdessen findet ein Livestream zur Präsenzveranstaltung statt. Zudem kann vom 21.-24. November das digitale Begleitprogramm zur Konferenz verfolgt werden. Weitere Informationen zur Veranstaltungen und zur Anmeldung finden Sie hier.

16.11.2022 - 17.11.2022

Fortbildung: ,,Wenn Ängste den schulischen Alltag der Kinder und Jugendlichen prägen''

Die Fortbildung für Lehrkräfte und Pädagog*innen schafft einen Überblick über die verschiedenen Angstproblematiken bekommen, mit denen pädagogische Akteure in Ihrem schulischen Alltag konfrontiert werden könnten. Anhand von Beispielen werden diese Ängste erkannt und ein adäquater Umgang mit ihnen vorgestellt. Außerdem werden mögliche systemübergreifende Hilfsmaßnahmen (Kooperation mit Eltern, Einzel- und Gruppentherapie) berücksichtigt und es wird auf Fragen und Anregungen eingegangen. Die Fortbildung findet im Online-Format statt und kostet 15€. Hier geht es zur Anmeldung.

13.11.2022 | 18:00 - 19:30

Fachdidaktische Qualifizierung Inklusion: MINT-Fächer im Fokus

Die Jahrestagung wird von dem Projekt FDQI-HU – Schwerpunkt MINT-Bereich im digitalen Format veranstaltet. Es werden Ergebnisse der zweiten Förderphase präsentiert und gemeinsam Zukunftsperspektiven der inklusionsorientierten Lehrkräftebildung erörtert. Die Anmeldefrist läuft bis zum 4 November 2022 und erfolgt unter der E-Mail-Adresse fdqi.pse@hu-berlin.de .   Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

11.11.2022 | 10:00 - 15:30

Workshop: Schulische Demokratiebildung im Kontext von gesellschaftlicher Diversität

Die Befähigung von Schüler*innen zur aktiven Teilhabe in der modernen, demokratischen Gesellschaft ist Aufgabe einer jeden Schule und betrifft somit alle Lehrkräfte. Im Workshop erlangen Studierende Wissen über Ursprünge, Diskurse und Ansätze der Demokratiebildung. Hierbei wird auf die diversen Fächer der Studierenden eingegangen und in praktischen Erfahrungseinheiten erprobt, wie demokratiepädagogische Ansätze und Methoden für die jeweilige Unterrichtsfachgestaltung adaptiert werden können. Die demokratiepädagogischen Methoden werden dabei selbst erlebt, ausprobiert und schließlich mit Hinblick auf die zukünftige berufliche Praxis reflektiert. Nicht zuletzt wird diskutiert, wie Demokratiebildung für diverse Schüler*innen-Zielgruppen mit Hilfe von Lebensweltbezügen sowie sprachlicher Sensibilität zugänglich gemacht werden kann. Referierende: Reina-Maria Nerlich und Stipo Zepa, duvia e.V .

Ort: Ort wird noch bekannt gegeben

10.11.2022 | 14:00 - 18:00

Zukunft Ganztag: Weiterdenken – Weiterentwickeln – Weitergehen

Der Ganztagsschulkongress 2022 unter dem Titel „Zukunft Ganztag: Weiterdenken – Weiterentwickeln – Weitergehen“ findet im H4 Kongresshotel in Leipzig statt ermöglicht den Teilnehmenden einen Einblick in Kurzvorträge, Workshops, Poster- und Projektpräsentationen sowie einen Austausch in kleinen Diskussionsrunden mit Ganztagsschulen und Akteur*innen aus dem ganzen Bundesgebiet. Zudem sollen Impluse und Inspirationen, zu verschiedensten Themen rund um den Ganztag, gegeben werden. Hier geht es zur Anmeldung.

09.11.2022 - 11.11.2022

27. Sitzung des Institutsrates der Dahlem School of Education

Der Institutsrat der Dahlem School of Education ist ein  Gremium für die inhaltliche Diskussion , das Entscheidungen der Gemeinsamen Kommission Lehrkräftebildung (GKL) inhaltlich vorbereitet. Aufgaben des Institutsrats sind im Einzelnen: Abstimmung der inhaltlichen Fragen  der Lehrkräftebildung Festlegung der Arbeitsschwerpunkte Sie sind herzlich dazu eingeladen, an der Sitzung teilzunehmen!

08.11.2022 | 16:15 - 17:45

CIDER-LERN-Veranstaltung 2022

Die CIDER-Konferenz bringt Wissenschaftler*innen verschiedener Fachdisziplinen zusammen, um Ergebnisse, Methoden sowie konzeptuelle Fragen der Bildungsforschung zu diskutieren. Das übergeordnete Ziel ist, das CIDER-Netzwerk um weitere LERN-Institute, Universitäten und Forschungseinrichtungen zu erweitern, um den interdisziplinären Austausch sowie Kooperationen zwischen Bildungsforscher*innen zu fördern. Die Konferenz findet an der Universität Luxemburg statt. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

08.11.2022 - 09.11.2022

TUD-Sylber-Konferenz: ,,Lehrkräftebildung für nachhaltige Entwicklung''

Die TU Dresden stellt gemeinsam mit dem sächsischen Landesamt für Schule und Bildung die 7. TUD-Sylber-Konferenz unter dem Motto „Lehrkräftebildung für nachhaltige Entwicklung“ vor. Nachhaltigkeit hat dabei viele verschiedene Dimensionen wie Ökologie, Soziales, Ökonomie und Kultur, die vielfach miteinander verwoben sind. Es geht unter anderem darum, globale Zusammenhänge zu erkennen, kritisches Denken zu lernen sowie Mitgestaltung und Partizipation zu üben. Hier geht es zur Anmeldung.

05.11.2022 | 09:00 - 14:30

Dialogkonferenz Making – Changing – Learning: Digital Culture Goes School

Die 3. digitale Dialogkonferenz Making – Changing – Learning: Digital Culture Goes School wird von der Ruhr-Universität Bochum ausgrichtet. Der Call for Papers läuft noch bis zum 14.08.2022. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

04.11.2022

Forum Forschung "Literatur und Literalität. Perspektiven des Arbeitsbereichs Didaktik der deutschen Literatur auch in interdisziplinärer Perspektive"

Im Forum Forschung stellen sich die DSE-Arbeitsgruppen mit ihren Forschungsprofilen und -projekten vor und tauschen sich dazu aus. Ziel dieser Veranstaltungsreihe ist eine bessere Vernetzung in der Forschung sowie eine Stärkung der Forschungsorientierung in der Lehre. Dieses mal stellt der Arbeitsbereich  Didaktik der deutschen Literatur Ihre Forschungsprojekte vor. 

Ort: Seminarzentrum, Raum L116

03.11.2022 | 14:15 - 15:45

TURN Conference 2022

Die TURN Conference wird unter dem Motto ,,Wandel gestalten - Lehren und Lernen heute für die Herausforderungen von morgen'' von der Fachhochschule Kiel und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel veranstaltet. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

03.11.2022 - 04.11.2022

Podiumsdiskussion: Programmierte Diskriminierung?! Das (un)faire Spiel bei der Nutzung von Algorithmen und künstlicher Intelligenz

Im Rahmen der Berlin Science Week laden das Einstein Center Digital Future (ECDF), das Weizenbaum Institut für die vernetzte Gesellschaft (WI) und das Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG) zu einer Filmvorführung mit anschließender Podiumsdiskussion ein. Der Abend beginnt mit einer Vorführung des preisgekrönten und viel beachteten Dokumentarfilms  "Coded Bias"  der Filmemacherin und Aktivistin Shalini Kantayya. Der Film folgt den Forschungen und dem Engagement der Informatikerin und MIT Media-Lab Forscherin Joy Buolamwini, die herausgefunden hat, dass einige Algorithmen nicht in der Lage sind, die Gesichter von People of Color zu erkennen, und dass Programme nur so frei von Vorurteilen sind wie die Daten, mit denen sie gefüttert werden. Daraufhin brachte Buolamwini zusammen mit anderen Wissenschaftler*innen die erste Gesetzesinitiative in den USA ein, die sich mit Vorurteilen in Algorithmen befasst. Die anschließende Podiumsdiskussion, moderiert von Marie Kaiser (radioeins), wird den wissenschaftlichen Kontext beleuchten. Hier geht es zur Anmeldung.

02.11.2022 | 18:30 - 22:00

,,Eine Wissenschaft für die Praxis''!? Leben, Werk, Wirkung, Aktualität von Andreas Filtner. Symposium anlässlich seines 100. Geburtstags

Das Symposium ,,Eine Wissenschaft für die Praxis''!? Leben, Werk, Wirkung, Aktualität von Andreas Flitner anlässlich seines 100. Geburtstags findet im Rahmen der Universität Tübingen, online über Zoom statt. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

25.10.2022

Keynote by Prof. Gabriel Weimann: New Trends in Online Antisemitism

Der Vortrag ist Teil der Konferenz "Hate Speech on the Internet - Identifying Digital Antisemitism" und findet im Einstein Center Digital Future statt. Darüber hinaus wird ein Livestream zur Verfügung stehen. Die Veranstaltung wird von Simone Rafael, Leiterin des Bereichs Digital der Amadeu Antonio Stiftung, moderiert. Bitte beachten Sie, dass der Vortrag in englischer Sprache gehalten wird. Hier geht es zur Anmeldung.

19.10.2022 | 18:30 - 20:00

Informationsveranstaltung - Zweituniversität Freie Universität (ISS/Gym & GSP)

Mittwoch, 19.10.2022, 18:00 Uhr Webex-Link (Keine Anmeldung nötig, Passwort: FUZweituni ) Gemeinsame Informationsveranstaltung des Studienbüros der DSE und des Studienbüros Grundschulpädagogik Zu Gast: Vertreter*innen der HU, TU und UdK Informationsveranstaltung im Rahmen der Orientierungswoche 2022

19.10.2022 | 18:00

Tagung: Hassrede im Netz – Digitalen Antisemitismus erfassen

Die Tagung des Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin beschäftigt sich vor diesem Hintergrund mit aktuellen Formen von Antisemitismus in den sozialen Medien. Es werden qualitativ und quantitativ arbeitende Expert*innen aus der Linguistik, Bild- und Extremismusforschung, den Kommunikationswissenschaften und aus dem Data Science-Bereich zu Wort kommen. Die Tagung findet im Einstein Center Digital Future in Berlin statt. Weitere Informationen zur Tagung finden Sie hier.

19.10.2022 | 10:00 - 20:00

3. Netzwerktagung der Qualitätsoffensive Lehrerbildung

Die 3. Netzwerktagung der ,,Qualitätsoffensive Lehrerbildung'' findet dieses Jahr in der Kongresshalle am Zoo Leipzig statt. Weitere Informationen zur Tagung finden Sie hier.

19.10.2022 - 20.10.2022

Fortbildung: ,,Scientists for Future''- Nachhaltigkeit im Unterricht

Scientists for Future haben Textfolien und Grafiken zu den Themen Klima und Nachhaltigkeit mit Bezügen zum Rahmenlehrplan Berlin Brandenburg zusammengestellt, um Lehrkräfte und Schüler*innen bei der Erstellung eigener Präsentationen zu unterstützen. In der Fortbildung erhalten Sie einen Überblick über die Materialsammlung und haben die Gelegenheit, sich mit einzelnen Themen näher zu beschäftigen. Weitere Informationen zur Fortbildung finden Sie hier.

18.10.2022 | 15:00 - 17:30

Fortbildung: Antisemitismus im Kontext Schule - Wahrnehmen, Deuten und Handeln

Die Werkstatt „Antisemitismus im Kontext Schule: Wahrnehmen, Deuten, Handeln“ richtet sich an Lehrkräfte, Bildungsvermittler*innen und weitere Interessierte, die sich im Umgang mit Antisemitismus in ihren beruflichen Kontexten professionalisieren wollen. Zentrale Herausforderungen werden in den Blick genommen und praktische Interventions-strategien anhand von Fallarbeit aufgezeigt. Dabei bildet die Stärkung von Betroffenen einen wichtigen Schwerpunkt. Die Fortbildung findet in Berlin statt. Hier geht es zur Anmeldung.

17.10.2022 - 18.10.2022

Workshop: Empathie und Beziehungskompetenz - ein Baustein in der Arbeit mit Schüler:innen

Kinder lernen besser, wenn wir in der Lage sind eine aufrichHge Beziehung zu ihnen aufzubauen. Wie gelingt uns das? Dieser Frage gehen wir in dem Workshop mit Hilfe prakHscher Übungen nach. Bausteine dafür können Empathie und Beziehungskompetenz sein. Um diese Kompetenzen zu verHefen, ist es notwendig den Blick von den äußeren Anforderungen nach innen zu richten, die eigenen Grenzen kennenzulernen, sich seiner eigenen Werte und Gefühle bewusst zu werden. Wenn wir zuerst den Blick auf uns richten, für uns sorgen, können wir ein achtsames, entwicklungsförderndes Lernumfeld schaffen. Referentin: Johanna Etzold, Dipl-Psych. und Familientherapeutin und lange Jahre Lernbegleiterin an einer Freien Schule in Berlin Anmeldung hier.

13.10.2022 | 14:00 - 18:00

Community Call 2022: Jetzt aber wirklich - Zukunftsfähige Prüfungsformate

Die Veranstaltung fokussiert sich auf zukunftsfähige Prüfungsformate.Doch wie gelingt es, zukunftsfähige Prüfungsformate zu entwickeln, die Kreativität, Kollaboration, kritisches Denken und Kommunikation mit einbeziehen und gleichsam Reflexionsleistungen und Lernstrategien berücksichtigen? Welche Formate eignen sich besonders gut für die Leistungsbeurteilung? Und wie können sie erfolgreich in der Unterrichtspraxis implementiert werden? Die Veranstaltung findet in digitaler Form statt.  Hier geht es zur Anmeldung.

12.10.2022 | 16:00 - 17:00

Lehrkräftefortbildung: Initiative ergreifen - Antisemitismus bekämpfen

Das Pro­gramm für die Veranstaltung fin­den Sie hier . Um Anmel­dung bis zum 05.10. durch folgendes For­mu­lar wird gebeten. Veranstaltungsort: Jüdi­sches Muse­um Ber­lin, Micha­el W. Blu­men­thal Akademie Fro­met-und-Moses-Men­dels­sohn-Platz 1, 10969 Berlin

12.10.2022 | 09:00 - 17:00

Zukunftssalon#3: ,,Wie kann künstliche Intelligenz das Lernen in der Schule unterstützen?''

Das Jahresthema des Zukunftssalons 2022 lautet ,,Digitalität und Grundschule'' und bietet im Oktober einen Austausch über die künstliche Intelligenz (KI) und ihren Einbezug in den schulischen Kontext im Hinblick auf die Zukunft. Die Diskussion findet in digitaler Form statt.  Weitere Informationen zur Anmeldung und Veranstaltung finden Sie hier.

10.10.2022 | 16:00 - 18:00

Tagung: Digitalisierung in der Lehrer:Innenbildung-Corona als Katalysator?!

Die Tagung ,,Digitalisierung in der Lehrer:innenbildung - Corona als Katalysator?!'' wird von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Technische Universität Kaiserslautern, Universität Koblenz-Landau und der Universität Trier ausgerichtet und findet online bzw. hybrid statt. Weitere Informationen zur Tagung finden Sie hier.

10.10.2022 - 14.10.2022

Orientierungswoche 2022

Zum Start des Wintersemester 2022/23 freuen wir in der Dahlem School of Education uns darauf, Sie in der Orientierungswoche (10.10. bis 14.10.2022) zu begrüßen und Sie auf Ihrem Weg durchs Studium zu begleiten.

10.10.2022 - 14.10.2022

Tagung: Digitalität in der Lehrer:Innenbildung

Die gemeinsame Konferenz der QLB-Projekte digiMINT und InDiko findet am Karlsruher Institut für Technologie und der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe statt. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

06.10.2022 - 07.10.2022

Workshop: Stimmtraining - Mit einer gesunden kraftvollen Stimme durch den Schulalltag

Alle Lehrenden möchten sich souverän und sicher Gehör verschaffen. Eine laute Umgebung, schlechte Luft und eine überanstrengte Stimme lassen das zu einer echten Herausforderung werden. Lehrkräfte mit Sprecherziehungs-Erfahrung haben deutlich seltener stimmliche Beschwerden und empfinden ihre Lehrtätigkeit als weniger anstrengend. Deshalb ist es wichtig, an einer korrekter Atmung, an Körperhaltung und Körperspannung zu arbeiten, sowie die Fähigkeit zu erlernen, sich in einer lauten Umgebung ohne große Anstrengung Gehör zu verschaffen und sicher und souverän auch komplexe Inhalte zu vermitteln. Für sich selbst und für die Schüler*innen. In diesem praxisorientierten Workshop werden gemeinsam Haltungs-, Atem- und Stimmübungen durchgeführt, die zeigen, wie man Stimme, Atmung und Körperspannung und -haltung gezielt einsetzen kann, um ruhig, sicher und überzeugend zu wirken. Referentin: Anne Zeppmeisel, Stimmsache - Stimm- und Sprechtraining Anmeldung hier.

04.10.2022 | 10:00 - 14:00

Seminar: Zukunftsfähige Lehrkräftebildung gestalten

Der 56. Seminartag mit dem Thema ,,Zukunftsfähige Lehrkräftebildung gestalten'' ist ein Angebot der bak-Lehrerbildung e.V. und findet Thüringen (Gera) statt. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

27.09.2022 - 30.09.2022

Pädagogische Woche 2022

Die 35. pädagogische Woche wurde abgesagt. Stattdessen findet das Rahmenprogramm in der Universität Oldenburg statt. Weitere Informationen zum Rahmenprogramm finden Sie hier.

26.09.2022 - 29.09.2022

Leipzig Summer School

Die 4. Leipzig Summer School findet in digitaler Form statt. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

26.09.2022 - 29.09.2022

Digitale Podiumsdiskussion zum Thema ,,Wie spreche ich mit Schüler*innen über Diskriminierung?''

Die digitale Podiumsdiskussion zum Thema ,,Wie spreche ich mit Schüler*innen über Diskriminierung?'' wird von der Deutschen Gesellschaft für Demokratiepädagogik e.V. ausgerichtet. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

22.09.2022 | 17:00 - 20:00

Gender- und Diversitätsbewusste Sprache- Workshop in Kooperation mit Weiterbildungszentrum

In unserem Hochschulalltag kommunizieren wir mit vielen unterschiedlichen Personen. Die Umsetzung gender- und diversitätsbewusster Sprache führt dabei nicht selten zu Unsicherheiten oder sogar Konflikten. Was bedeutet gender- und diversitätsbewusste Sprache und warum ist sie, z. B. bei Stellenausschreibungen, so wichtig? Welche Möglichkeiten gibt es, in der Lehre, in E-Mails oder im persönlichen Gespräch alle respektvoll anzusprechen? Dieser Workshop der Toolbox Gender und Diversity in der Lehre vermittelt Ihnen die rechtlichen und theoretischen Grundlagen und gibt Tipps und Tricks für die praktische Umsetzung gender—und diversitätsbewusster Sprache im Arbeitsalltag. Dabei werden wir explizit auf die seit 2022 geltende  Regelung zur Verwendung von geschlechtergerechter und -inklusiver Sprache in der offiziellen Kommunikation der Freien Universität Berlin  eingehen und Fragen zur Anwendung beantworten. Der Workshop eignet sich gut in Kombination mit dem ebenfalls am WBZ angebotenen Workshop ‚Gendergerechtes Formulieren im Englischen‘. Zielgruppe: alle Beschäftigungsgruppen Ziele: Am Ende des Workshops... ist Ihnen die Macht von Sprache bewusster. Bedeutung von Sprache für unser Denken und die für Umsetzung von Chancengerechtigkeit in verschiedenen Lebensbereichen   kennen Sie den Unterschied zwischen zweigeschlechtlichen und genderinklusiven Sprachformen. sind Sie in der Lage, eine bewusste Entscheidung über Gendern zu treffen und dieses zu begründen. können Sie gender- und diversitätsbewusste Sprache flexibler und sicherer anwenden. Inhalte: Gründe für gender- und diversitätsbewusste Sprache  Umsetzungsmöglichkeiten für gender- und diversitätsbewusste Sprache  Besonderheiten im Hochschulalltag wie z.B. Titel oder formelle Begrüßung Methoden: Vortrag, Kleingruppenarbeit, praktische Übungen Trainerinnen: Jana Gerlach, Anna Osypova Informationen zur Anmeldung folgen in Kürze. 

20.09.2022 | 09:00 - 13:00

15. Bundeskongress der Zentren für Lehrer:innenbildung und Professional Schools of Education

Der 15. Bundeskongress der Zentren für Lehrer:innenbildung und Professional Schools of Education wird dieses mal von der Universität Heidelberg ausgerichtet.

14.09.2022 - 16.09.2022

Tagung: Digitale Lehre nachhaltig gestalten

Die 20. Fachtagung der DELFI 2022 mit dem Tagungsmotto ,,Digitale Lehre nachhaltig gestalten'' findet an der Hochschule Karlsruhe statt. Weitere Informationen zur Tagung finden Sie hier.

12.09.2022 - 14.09.2022

Fragmentierung in der Lehrerbildung-Das Lehramtsstudium im Spannungsfeld von Professionsorientierung, Bildungstheorie und (Fach-)Wissenschaft

Die Tagung Fragmentierung in der Lehrerbildung - Das Lehramtsstudium im Spannungsfeld von Professionsorientierung, Bildungstheorie und (Fach-)Wissenschaft ist ein Angebot der Bergischen Universität Wuppertal und findet im Campus Freudenberg statt. Weitere Informationen zur Tagung finden Sie hier.

12.09.2022 - 14.09.2022

IZBF / IZfB Summer School 2022 "Sprache(n) und Sprechen in der interdisziplinären Bildungsforschung"

weitere Informationen zur Summer School der Humboldt Universität Berlin finden sie hier .

08.09.2022 - 09.09.2022

Tagung: MEHR |SPRACHLICHE |BILDUNG

Weitere Informationen: MEHR |SPRACHLICHE |BILDUNG , Zukunftsstrategie Lehrer*innenbildung, Universität Köln

31.08.2022 - 02.09.2022

Workshop: Umgang mit Religion an Schule: Methodenworkshop von Gesicht Zeigen!

Religion wird oft als ein unliebsames Thema an Schulen angesehen und von manchen Lehrkräften gerne „ausgeblendet“. Doch was machen, wenn meine Schüler:innen sich stark über Religion definieren und diese in ihrem Alltag eine große Rolle spielt?  In diesem Workshop erproben wir Methoden, die einen niedrigschwelligen Einstieg in das Thema „Religion“ ermöglichen und auch eine kritische Auseinandersetzung mit Religion zulassen. Darüber hinaus lernt ihr Methoden kennen, die das gegenseitige Kennenlernen und den Beziehungsaufbau zwischen Schüler:innen und Lehrkraft fördern. Denn eine respektvolle und wertschätzende Beziehung ist das A und O, um auf Augenhöhe über alles Mögliche zu diskutieren. Dieser Workshop knüpft an das Webseminar „Antimuslimischer Rassismus im Kontext Schule“ an und richtet sich insbesondere an Lehramtsstudierende. Er kann aber auch ohne Vorwissen besucht werden.   Der Workshop wird von erfahrenen Bildungsreferentinnen von  Die Freiheit, die ich meine  durchgeführt, die selbst regelmäßig mit muslimischen Schülerinnen an Berliner Schulen arbeiten.  Die Freiheit, die ich meine  ist ein Bildungsprojekt von  Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland . Anmeldung hier.

Ort: Lernort 7xjung von Gesicht Zeigen!, Flensburger Straße 3, S-Bahn-Bögen 416-422, 10557 Berlin (Mitte, Hansaviertel)

22.08.2022 | 10:00 s.t. - 13:00

Lernen in Afghanistan: Beispiel für eine sektorspezifische Kontextanalyse

Lernen in Afghanistan: Beispiel für eine sektorspezifische Kontextanalyse - Cornelia Brinkmann Cornelia Brinkmann ist seit über 30 Jahren im Themenfeld der zivilen Konfliktbearbeitung und Krisentransformation tätig. Sie ist Erziehungswissenschaftlerin und hat den Zivilen Friedensdienst mit aufgebaut und war mit diesem Programm auch in Afghanistan tätig. Sie arbeitet momentan mit „Steps for Peace“ am Aufbau einer Friedensfabrik in Berlin. WebEx-Link: https://fu-berlin.webex.com/meet/wiebke.streckenbach Der Termin ist Teil der Veranstaltungreihe Theorie und Praxis - Schule in Krisenzeiten Der Krieg in der Ukraine hat uns einmal mehr vor Augen geführt, dass auch die Universität und die Studierenden an konkreten Lösungen für akute Herausforderungen mitarbeiten müssen – und das so praxisorientiert wie möglich. Im Zuge dessen organisieren die Studierenden der Sonderpädagogik eine Veranstaltungsreihe, die einen Austausch unter Studierenden und anderen Interessierten ermöglich soll. Immer eingeleitet von einem theoretischen Input aus verschiedenen Perspektiven und Wissenschaftsfeldern. Es geht vor allem darum, dass die Teilnehmenden (interessierte Studierende, eventuell sogar mit Erfahrung aus der Praxis) zu Wort kommen, Fragen stellen und mitdenken.

13.07.2022 | 17:00

Abschlussdiskussion der Veranstaltungsreihe »Geschichte inklusiv«

7. Teil der Veranstaltungsreihe »Geschichte inklusiv: Auf der Suche nach einer demokratischen Geschichtskultur. Theorien – Kategorien – Konzepte – Praxis« Welche Geschichtskultur und Geschichtspolitik brauchen wir für die diverse Gegenwartsgesellschaft? Welche theoretischen Grundlagen tragen inklusive Geschichtskulturen, welche müssen überarbeitet werden? Welche Bildungsangebote, welche Praxis und welche Politik braucht es, um Geschichte inklusiv zu gestalten? Am Ende der Veranstaltungsreihe soll der Blick in die Zukunft dazu ermutigen, theoretische Dimensionen und Konzepte kritisch zu betrachten und sich über verschiedene Praxisfelder hinweg auszutauschen. Erwartungen und Forderungen an Akteur:innen in Theorie, Praxis und Politik werden diskutiert, um dem Ziel einer inklusiven Geschichtskultur näher zu kommen. Diskutant:innen: Dr. Klaus Lederer , Berliner Senator für Kultur und Europa Prof. Dr. Martin Lücke , Freie Universität Berlin Dr. Peggy Piesche , Bundeszentrale für politische Bildung Moderation:  Dr. Verena Haug, Anne Frank Zentrum Über die Veranstaltungsreihe Wie gegenwärtig Geschichte ist, zeigt sich immer wieder in hitzigen Diskussionen, wenn es um die Deutung und Bedeutung von Geschichte(n) geht. Dabei wird die Sichtbarmachung vielfältiger Geschichten von immer mehr Seiten eingefordert. Diese Forderungen gehen einher mit der Abkehr von einer Geschichtskultur, die als sinnstiftendes Element eine gemeinsame Geschichte betont, dabei aber viele Perspektiven ausgrenzt oder unsichtbar macht. Für die historische Bildung ergeben sich daraus wichtige Fragen: Welche Geschichten sollen erzählt werden, wenn der Platz im Museum oder die Zeit im Geschichtsunterricht begrenzt ist? Wie können die Schnittmengen, Widersprüche und Konkurrenzen von Geschichten miteinander in Beziehung gesetzt werden? Wie können Orte und Prozesse der Geschichtsvermittlung inklusiv und partizipativ gestaltet werden? Diesen Fragen geht unsere Veranstaltungsreihe nach. An sieben Terminen wird beispielhaft diskutiert, wie es gelingen kann, historische Bildung pluralistisch, inklusiv und partizipativ zu gestalten. Es diskutieren Ausstellungsmacher:innen, Aktivist:innen, Geschichtslehrer:innen, außerschulische Bildner:innen und Wissenschaftler:innen miteinander und übereinander. Alle Teilnehmer:innen sind herzlich dazu eingeladen, ihre Fragen und Kommentare einzubringen. https://www.berlin.de/politische-bildung/veranstaltungen/veranstaltungen-der-berliner-landeszentrale/geschichte-inklusiv-theorie-praxis-politik-1184999.php

Ort: Freie Universität Berlin, Hörsaal A, Koserstraße 20, 14195 Berlin Sowie per Livestream (Youtube - siehe Verlinkung)

12.07.2022 | 16:00

Lehrkräfteangebot und Lehrkräftebedarf. Rekrutierung - Studienerfolg - alternative Wege

Dieser Termin ist Teil der Online-Vortragsreihe „Fachgespräche Lehrerinnen- und Lehrerbildung“ und ist eine Kooperationsveranstaltung der Universitäten Dresden, Hannover, Münster und Tübingen. Den heutigen Vortrag hält Falk Radisch der Universität Rostock.

06.07.2022 | 18:00

Fachgespräch: Lehrkräfteangebot und Lehrkräftebedarf

Die Universitäten in Dresden, Hannover, Münster und Tübingen veranstalten gemeinsam die Fachgespräche zur Lehrerinnen- und Lehrerbildung im Wintersemester 2021/22 und im Sommersemester 2022. Es sind acht Online-Veranstaltungen geplant. Die Lehrerinnen- und Lehrerbildung in Deutschland hat in den letzten Jahren erhebliche Transformationsprozesse durchlaufen. Im Zuge der „Qualitäts-offensive Lehrerbildung“ konnten an den 59 Projektstandorten wertvolle Entwicklungsvorhaben initiiert und weiterentwickelt werden. Parallel dazu, oft unabhängig vom Förderprogramm, besteht ein mehr-perspektivisch angelegter und interdisziplinärer Forschungsdiskurs. Er hat in den letzten Jahren – auch wegen zunehmend empirisch ausgerichteter Forschungs arbeiten – an Intensität und Differenziertheit gewonnen. Die Vortragsreihe „Fachgespräche Lehrerinnen- und Lehrerbildung“ im Onlineformat fokussiert diesen nationalen und internationalen Forschungs-diskurs. Sie lädt zur kritischen und zukunftsgewandten Diskussion sowohl grundlegender als auch (hoch-)schuldidaktischer und professionsbezogener Themen ein. Die „Fachgespräche Lehrerinnen- und Lehrerbildung“ werden in Kooperation der Universitäten Dresden, Hannover, Münster und Tübingen durchgeführt. Bestandteil jeder Veranstaltung ist ein pointierter Hauptvortrag, der durch konstruktive Impulse von critical friends und Forschenden der ‚next gene-ration‘ ergänzt wird. Eine rege Beteiligung des Publikums ist erwünscht – schriftlich via Chat oder mündlich in den abschließenden Diskussionen. Interessierte können sich im Anschluss über eine interaktive Online-Plattform (wonder.me) austauschen. Die Beiträge der Referierenden und der critical friends sind nach der Veranstaltung auf dem YouTube-Kanal der TüSE verfügbar. Die Veranstaltungsreihe richtet sich an fachkundige Akteurinnen und Akteure und Forschende in der Lehrerinnen- und Lehrerbildung. Angesprochen sind alle beteiligten Disziplinen der Bildungswissenschaften, der Fächer bzw. Fachdidaktiken sowie aller forschungsmethodologischen Zugänge. Eine Anmeldung zur jeweiligen Veranstaltung im Vorfeld ist verpflichtend. Eventuelle Aktualisierungen des Programms finden Sie hier Das gesamte Programm und Möglichkeit zur A nmeldung findet sich hier.

06.07.2022 | 18:00 - 19:30

65. Sitzung der Gemeinsamen Kommission der Dahlem School of Education

Die Gemeinsame Kommission Lehrkräftebildung (GKL) ist ein übergreifendes Beschlussgremium der mit der Lehrkräftebildung befassten Fachbereiche für die lehramtsbezogenen Masterstudiengänge sowie für den Studienbereich lehramtsbezogene Berufswissenschaft (LBW) in Bachelorstudiengängen. Die Aufgaben der GKL sind im Einzelnen: Erlass der  studiengangsbezogenen Satzungen und Ordnungen in lehramtsbezogenen Masterstudiengängen und dem Studienbereich LBW Erörterung der Ergebnisse von Verfahren zur Qualitätssicherung  (Fachgespräche und zentrale Befragungen) der lehrkräftebildenden Masterstudiengänge inkl. der Lehramtsbezogenen Berufswissenschaft (LBW) unter Einbezug des Landes Berlin Einsetzung weiterer Gremien und Arbeitsgruppen : der Ausbildungskommission (ABK), der Auswahlbeauftragten M. Ed., der Prüfungsausschüsse LBW/M. Ed., Einsetzung von operativen Arbeitsgruppen Beschluss der  Lehrplanung  (M. Ed.) Diskussion der  curricularen Entwicklung  der LBW Sie sind herzlich dazu eingeladen, an der Sitzung teilzunehmen!

05.07.2022 | 16:15 - 17:45

Krieg und Frieden - Dialoge mit dem Unfassbaren? Literatur als Reflexionsangebot – eine pädagogische Methode, Dr. Marion Ziesmer

Krieg und Frieden - Dialoge mit dem Unfassbaren? Literatur als Reflexionsangebot – eine pädagogische Methode - Marion Ziesmer Dr. Marion Ziesmer ist eine preisgekrönte Dozentin an der Freien Universität (Ehrenpreis für „entfesselte Lehre“, 2016). Ihre pädagogische Arbeit behandelt vor allem die Auseinandersetzung mit Literatur und interkultureller Verständigung. Erfahrungen hat sie vor allem als Lehrkraft an der Hermann-Boddin-Grundschule in Neukölln sammeln können. WebEx-Link: https://fu-berlin.webex.com/meet/wiebke.streckenbach Der Termin ist Teil der Veranstaltungreihe Theorie und Praxis - Schule in Krisenzeiten Der Krieg in der Ukraine hat uns einmal mehr vor Augen geführt, dass auch die Universität und die Studierenden an konkreten Lösungen für akute Herausforderungen mitarbeiten müssen – und das so praxisorientiert wie möglich. Im Zuge dessen organisieren die Studierenden der Sonderpädagogik eine Veranstaltungsreihe, die einen Austausch unter Studierenden und anderen Interessierten ermöglich soll. Immer eingeleitet von einem theoretischen Input aus verschiedenen Perspektiven und Wissenschaftsfeldern. Es geht vor allem darum, dass die Teilnehmenden (interessierte Studierende, eventuell sogar mit Erfahrung aus der Praxis) zu Wort kommen, Fragen stellen und mitdenken.

05.07.2022 | 16:00

Sommerfest Lehramt 2022

Liebe Lehramtsstudierende, das Sommersemester 2022 fühlt sich für viele von uns endlich wieder wie normaler Uni-Alltag an. Für viele Studierende ist es neu, an der Uni zu sein und andere Studierende zu treffen. Daran möchten wir anknüpfen und uns mit Euch allen treffen, um gemeinsam eine gute Zeit in der Sonne mit einem Getränk zu verbringen. Weitere Informationen findet Ihr im Flyer. Wir freuen uns auf Euch! Bis Dienstag! Eure Stumis der DSE

Ort: Hof an der Holzlaube/Fabeckstr.

28.06.2022 | 16:00

21. Sitzung der Ausbildungskommission der Dahlem School of Education

Die Ausbildungskommission ist in allen  Fragen, die Studium und Lehre betreffen , ein Beratungsgremium für die Gemeinsame Kommission. Die Kommission arbeitet unter  studentischem Vorsitz  und ist als wesentliches Element des Qualitätssicherungssystems der Freien Universität unmittelbar in den Prozess der  Konzeption und Überarbeitung von Studiengängen  einbezogen. Vor der Verabschiedung von Studien- und Prüfungsordnungen in der Gemeinsamen Kommission wird eine Stellungnahme der Ausbildungskommission eingeholt. Sie sind herzlich dazu eingeladen, an der Sitzung teilzunehmen!

21.06.2022 | 16:15 - 17:45

Fachgespräch: Kompetente Lehrkräfte fördern und gewinnen

Die Universitäten in Dresden, Hannover, Münster und Tübingen veranstalten gemeinsam die Fachgespräche zur Lehrerinnen- und Lehrerbildung im Wintersemester 2021/22 und im Sommersemester 2022. Es sind acht Online-Veranstaltungen geplant. Die Lehrerinnen- und Lehrerbildung in Deutschland hat in den letzten Jahren erhebliche Transformationsprozesse durchlaufen. Im Zuge der „Qualitäts-offensive Lehrerbildung“ konnten an den 59 Projektstandorten wertvolle Entwicklungsvorhaben initiiert und weiterentwickelt werden. Parallel dazu, oft unabhängig vom Förderprogramm, besteht ein mehr-perspektivisch angelegter und interdisziplinärer Forschungsdiskurs. Er hat in den letzten Jahren – auch wegen zunehmend empirisch ausgerichteter Forschungs arbeiten – an Intensität und Differenziertheit gewonnen. Die Vortragsreihe „Fachgespräche Lehrerinnen- und Lehrerbildung“ im Onlineformat fokussiert diesen nationalen und internationalen Forschungs-diskurs. Sie lädt zur kritischen und zukunftsgewandten Diskussion sowohl grundlegender als auch (hoch-)schuldidaktischer und professionsbezogener Themen ein. Die „Fachgespräche Lehrerinnen- und Lehrerbildung“ werden in Kooperation der Universitäten Dresden, Hannover, Münster und Tübingen durchgeführt. Bestandteil jeder Veranstaltung ist ein pointierter Hauptvortrag, der durch konstruktive Impulse von critical friends und Forschenden der ‚next gene-ration‘ ergänzt wird. Eine rege Beteiligung des Publikums ist erwünscht – schriftlich via Chat oder mündlich in den abschließenden Diskussionen. Interessierte können sich im Anschluss über eine interaktive Online-Plattform (wonder.me) austauschen. Die Beiträge der Referierenden und der critical friends sind nach der Veranstaltung auf dem YouTube-Kanal der TüSE verfügbar. Die Veranstaltungsreihe richtet sich an fachkundige Akteurinnen und Akteure und Forschende in der Lehrerinnen- und Lehrerbildung. Angesprochen sind alle beteiligten Disziplinen der Bildungswissenschaften, der Fächer bzw. Fachdidaktiken sowie aller forschungsmethodologischen Zugänge. Eine Anmeldung zur jeweiligen Veranstaltung im Vorfeld ist verpflichtend. Eventuelle Aktualisierungen des Programms finden Sie hier Das gesamte Programm und Möglichkeit zur A nmeldung findet sich hier.

15.06.2022 | 18:00 - 19:30

26. Sitzung des Institutsrates der Dahlem School of Education

Der Institutsrat der Dahlem School of Education ist ein  Gremium für die inhaltliche Diskussion , das Entscheidungen der Gemeinsamen Kommission Lehrkräftebildung (GKL) inhaltlich vorbereitet. Aufgaben des Institutsrats sind im Einzelnen: Abstimmung der inhaltlichen Fragen  der Lehrkräftebildung Festlegung der Arbeitsschwerpunkte Sie sind herzlich dazu eingeladen, an der Sitzung teilzunehmen!

14.06.2022 | 16:15 - 17:45

DSE-Talk "Bildungschancen eröffnen - was können wir dafür tun?" mit Lesung von Nadire Biskin aus "Ein Spiegel für mein Gegenüber"

“Das Lehramtsstudium erwies sich als Selbsttherapie und Gesellschaftsanalyse in einem. Obwohl Lehramt, schien ein Studium für jemanden mit ihrer Herkunft nicht vorgesehen" (Biskin, 2022, S. 146). Achtung neuer Raum: Die Veranstaltung findet nun im Raum KL 25/134 statt. Am 24.05.22, 16-18 Uhr (c.t.)  findet im Hörsaal 1a, Habelschwerdter Allee 45 (Silberlaube),  ein DSE-Talk zu gerechten Bildungschancen in der universitären Lehrkräftebildung statt. Einleitend gibt es einem fiktionalen Impuls: Die Autorin und Lehrerin  Nadire Biskin   wird aus ihrem Roman   “Ein Spiegel für mein Gegenüber”   vortragen. Sie selbst hat in Berlin auf Lehramt studiert und den Vorbereitungsdienst absolviert. Huzur, die Protagonistin ihres Romans, ist Referendarin in Berlin. Zwischen Rassismus im Lehrer*innenzimmer, Klassismus-Erfahrungen und der Begegnung mit einer jungen Geflüchteten ohne Familie, stellt sie sich immer wieder die Frage: Wie viel Verantwortung kann und will sie, die Aufsteigerin aus Wedding mit türkischen Wurzeln, übernehmen? Nach der Lesung öffnen wir die Runde für Fragen und gehen in die Diskussion über. Mit dieser Veranstaltung schließen wir das DSE-Jahresthema  Bildungschancen eröffnen - Wege zu gesellschaftlicher Teilhabe und Ankerkennung von Vielfalt  ab. Ein Jahr lang haben wir uns der Frage gewidmet, wie gleichberechtigte Bildung ermöglicht werden kann und sind in Workshops mit Expert*innen aus Wissenschaft und Gesellschaft mit zahlreichen Studierenden in den Austausch gekommen. Die Veranstaltung steht allen Interessierten offen. Wir bitten um eine kurze Anmeldung an  geschaeftsfuehrung@dse.fu-berlin.de .

24.05.2022 | 16:15 - 17:45

Fachgespräch: Von den Basisdimensionen zu den handlungsnahen Kompetenzen

Die Universitäten in Dresden, Hannover, Münster und Tübingen veranstalten gemeinsam die Fachgespräche zur Lehrerinnen- und Lehrerbildung im Wintersemester 2021/22 und im Sommersemester 2022. Es sind acht Online-Veranstaltungen geplant. Die Lehrerinnen- und Lehrerbildung in Deutschland hat in den letzten Jahren erhebliche Transformationsprozesse durchlaufen. Im Zuge der „Qualitäts-offensive Lehrerbildung“ konnten an den 59 Projektstandorten wertvolle Entwicklungsvorhaben initiiert und weiterentwickelt werden. Parallel dazu, oft unabhängig vom Förderprogramm, besteht ein mehr-perspektivisch angelegter und interdisziplinärer Forschungsdiskurs. Er hat in den letzten Jahren – auch wegen zunehmend empirisch ausgerichteter Forschungs arbeiten – an Intensität und Differenziertheit gewonnen. Die Vortragsreihe „Fachgespräche Lehrerinnen- und Lehrerbildung“ im Onlineformat fokussiert diesen nationalen und internationalen Forschungs-diskurs. Sie lädt zur kritischen und zukunftsgewandten Diskussion sowohl grundlegender als auch (hoch-)schuldidaktischer und professionsbezogener Themen ein. Die „Fachgespräche Lehrerinnen- und Lehrerbildung“ werden in Kooperation der Universitäten Dresden, Hannover, Münster und Tübingen durchgeführt. Bestandteil jeder Veranstaltung ist ein pointierter Hauptvortrag, der durch konstruktive Impulse von critical friends und Forschenden der ‚next gene-ration‘ ergänzt wird. Eine rege Beteiligung des Publikums ist erwünscht – schriftlich via Chat oder mündlich in den abschließenden Diskussionen. Interessierte können sich im Anschluss über eine interaktive Online-Plattform (wonder.me) austauschen. Die Beiträge der Referierenden und der critical friends sind nach der Veranstaltung auf dem YouTube-Kanal der TüSE verfügbar. Die Veranstaltungsreihe richtet sich an fachkundige Akteurinnen und Akteure und Forschende in der Lehrerinnen- und Lehrerbildung. Angesprochen sind alle beteiligten Disziplinen der Bildungswissenschaften, der Fächer bzw. Fachdidaktiken sowie aller forschungsmethodologischen Zugänge. Eine Anmeldung zur jeweiligen Veranstaltung im Vorfeld ist verpflichtend. Eventuelle Aktualisierungen des Programms finden Sie hier Das gesamte Programm und Möglichkeit zur A nmeldung findet sich hier.

18.05.2022 | 18:00 - 19:30

64. Sitzung der Gemeinsamen Kommission der Dahlem School of Education

Die Gemeinsame Kommission Lehrkräftebildung (GKL) ist ein übergreifendes Beschlussgremium der mit der Lehrkräftebildung befassten Fachbereiche für die lehramtsbezogenen Masterstudiengänge sowie für den Studienbereich lehramtsbezogene Berufswissenschaft (LBW) in Bachelorstudiengängen. Die Aufgaben der GKL sind im Einzelnen: Erlass der  studiengangsbezogenen Satzungen und Ordnungen in lehramtsbezogenen Masterstudiengängen und dem Studienbereich LBW Erörterung der Ergebnisse von Verfahren zur Qualitätssicherung  (Fachgespräche und zentrale Befragungen) der lehrkräftebildenden Masterstudiengänge inkl. der Lehramtsbezogenen Berufswissenschaft (LBW) unter Einbezug des Landes Berlin Einsetzung weiterer Gremien und Arbeitsgruppen : der Ausbildungskommission (ABK), der Auswahlbeauftragten M. Ed., der Prüfungsausschüsse LBW/M. Ed., Einsetzung von operativen Arbeitsgruppen Beschluss der  Lehrplanung  (M. Ed.) Diskussion der  curricularen Entwicklung  der LBW Sie sind herzlich dazu eingeladen, an der Sitzung teilzunehmen!

17.05.2022 | 16:15 - 17:45

Berlin-Tag 2022

Informieren Sie sich am 14.05.2022 über Ihre beruflichen Perspektiven und Einstiegsmöglichkeiten in Berliner Schulen, Kitas und Jugendämtern. Der Berlin-Tag wird durch die Senatsverwaltung für Bildung organisiert und findet in diesem Jahr wieder in Präsenz statt. Die Dahlem School of Education wird mit einem Stand zum Quereinstieg ins Lehramtsstudium und Q-Master vertreten sein. Kostenfreie Anmeldung notwendig.

14.05.2022 | 09:00 - 16:00

Workshop: Stimmtraining - Mit einer gesunden kraftvollen Stimme durch den Schulalltag

Alle Lehrerenden möchten sich souverän und sicher Gehör verschaffen. Eine laute Umgebung, schlechte Luft und eine überanstrengte Stimme lassen das zu einer echten Herausforderung werden. Lehrkräfte mit Sprecherziehungs-Erfahrung haben deutlich seltener stimmliche Beschwerden und empfinden ihre Lehrtätigkeit als weniger anstrengend. Deshalb ist es wichtig, an einer korrekter Atmung, an Körperhaltung und Körperspannung zu arbeiten, sowie die Fähigkeit zu erlernen, sich in einer lauten Umgebung ohne große Anstrengung Gehör zu verschaffen und sicher und souverän auch komplexe Inhalte zu vermitteln. Für sich selbst und für die Schüler*innen. In diesem praxisorientierten Workshop werden gemeinsam Haltungs-, Atem- und Stimmübungen durchgeführt, die zeigen, wie man Stimme, Atmung und Körperspannung und -haltung gezielt einsetzen kann, um ruhig, sicher und überzeugend zu wirken. Referierende: Anne Teschke, Stimmsache - Stimm- und Sprechtraining Anmeldung hier.

11.05.2022 | 10:00 - 14:00

20. Sitzung der Ausbildungskommission der Dahlem School of Education

Die Ausbildungskommission ist in allen  Fragen, die Studium und Lehre betreffen , ein Beratungsgremium für die Gemeinsame Kommission. Die Kommission arbeitet unter  studentischem Vorsitz  und ist als wesentliches Element des Qualitätssicherungssystems der Freien Universität unmittelbar in den Prozess der  Konzeption und Überarbeitung von Studiengängen  einbezogen. Vor der Verabschiedung von Studien- und Prüfungsordnungen in der Gemeinsamen Kommission wird eine Stellungnahme der Ausbildungskommission eingeholt. Sie sind herzlich dazu eingeladen, an der Sitzung teilzunehmen!

03.05.2022 | 16:15 - 17:45

Fachgespräch: Ungewissheit des pädagogischen Handelns als Herausforderung der Lehrerinnen- und Lehrerbildung

Die Universitäten in Dresden, Hannover, Münster und Tübingen veranstalten gemeinsam die Fachgespräche zur Lehrerinnen- und Lehrerbildung im Wintersemester 2021/22 und im Sommersemester 2022. Es sind acht Online-Veranstaltungen geplant. Die Lehrerinnen- und Lehrerbildung in Deutschland hat in den letzten Jahren erhebliche Transformationsprozesse durchlaufen. Im Zuge der „Qualitäts-offensive Lehrerbildung“ konnten an den 59 Projektstandorten wertvolle Entwicklungsvorhaben initiiert und weiterentwickelt werden. Parallel dazu, oft unabhängig vom Förderprogramm, besteht ein mehr-perspektivisch angelegter und interdisziplinärer Forschungsdiskurs. Er hat in den letzten Jahren – auch wegen zunehmend empirisch ausgerichteter Forschungs arbeiten – an Intensität und Differenziertheit gewonnen. Die Vortragsreihe „Fachgespräche Lehrerinnen- und Lehrerbildung“ im Onlineformat fokussiert diesen nationalen und internationalen Forschungs-diskurs. Sie lädt zur kritischen und zukunftsgewandten Diskussion sowohl grundlegender als auch (hoch-)schuldidaktischer und professionsbezogener Themen ein. Die „Fachgespräche Lehrerinnen- und Lehrerbildung“ werden in Kooperation der Universitäten Dresden, Hannover, Münster und Tübingen durchgeführt. Bestandteil jeder Veranstaltung ist ein pointierter Hauptvortrag, der durch konstruktive Impulse von critical friends und Forschenden der ‚next gene-ration‘ ergänzt wird. Eine rege Beteiligung des Publikums ist erwünscht – schriftlich via Chat oder mündlich in den abschließenden Diskussionen. Interessierte können sich im Anschluss über eine interaktive Online-Plattform (wonder.me) austauschen. Die Beiträge der Referierenden und der critical friends sind nach der Veranstaltung auf dem YouTube-Kanal der TüSE verfügbar. Die Veranstaltungsreihe richtet sich an fachkundige Akteurinnen und Akteure und Forschende in der Lehrerinnen- und Lehrerbildung. Angesprochen sind alle beteiligten Disziplinen der Bildungswissenschaften, der Fächer bzw. Fachdidaktiken sowie aller forschungsmethodologischen Zugänge. Eine Anmeldung zur jeweiligen Veranstaltung im Vorfeld ist verpflichtend. Eventuelle Aktualisierungen des Programms finden Sie hier Das gesamte Programm und Möglichkeit zur A nmeldung findet sich hier.

27.04.2022 | 18:00 - 19:30

25. Sitzung des Institutsrates der Dahlem School of Education

Der Institutsrat der Dahlem School of Education ist ein  Gremium für die inhaltliche Diskussion , das Entscheidungen der Gemeinsamen Kommission Lehrkräftebildung (GKL) inhaltlich vorbereitet. Aufgaben des Institutsrats sind im Einzelnen: Abstimmung der inhaltlichen Fragen  der Lehrkräftebildung Festlegung der Arbeitsschwerpunkte Sie sind herzlich dazu eingeladen, an der Sitzung teilzunehmen!

26.04.2022 | 16:15 - 17:45

Workshop: Verschörungserzählungen - nicht nur zu Corona

Verschwörungserzählungen und Fake News verbreiten sich - gerade in der Corona-Krise - rasend schnell. Sie versprechen Orientierung und emotionalen Halt, sowie einfache Erklärungen und konkrete Schuldige für das scheinbar Unerklärliche. Diese Corona-Verschwörungsmythen fügen sich ein in ein breites Spektrum aus häufig antisemitischen oder rassistischen Erzählungen über geheime Weltregierungen u. ä., die sich besonders – aber nicht nur - in der extremen Rechten großer Beliebtheit erfreuen. Das Online-Seminar nimmt Corona als Ausgangspunkt, um sich näher mit Verschwörungsmythen auseinander zu setzen. Zusammen werden ihre Gemeinsamkeiten herausgearbeitet. In einem weiteren Schritt werden eigene, neue Verschwörungserzählungen ausgedacht. Bei deren Präsentationen, werden Sie sowohl in die Rolle von Verschwörungsideolog*innen als auch in die Rolle der Skeptikerinnen und Skeptiker schlüpfen. Fragen, denen wir während des Online-Seminars nachgehen wollen: Welche Verschwörungserzählungen gibt es + welche aktuell im Zusammenhang mit Covid 19? Wie entstehen Verschwörungserzählungen? Gibt es strukturelle Gemeinsamkeiten? Warum sind sie für Menschen so attraktiv? Für wen besonders? Wir probieren es aus! Was bedeuten Verschwörungserzählungen für von Rassismus und Antisemitismus Betroffene (Antiasiatischer Rassismus, Rassismus gegen Muslime + Geflüchtete, Antisemitismus) Wie auf Verschwörungserzählungen reagieren? Wie mit den Menschen sprechen – ob im persönlichen Umfeld oder im Arbeitskontext? Was bedeuten Verschwörungserzählungen für unsere Demokratie? Referent:in: Wolf van Vugt, Bildungsbausteine e.V. Anmeldung hier.

12.04.2022 | 10:00 - 13:30

Workshop: Antimuslimischer Rassismus im Kontext Schule

Die öffentlichen Debatten zum „Islam in Deutschland“ reißen nicht ab und befeuern die Abgrenzungen zwischen Gruppen. Misstrauen und Verunsicherungen im Umgang mit (vermeintlichen) Muslim:innen sind die Folge. Immer mehr muslimische Schüler:innen berichten über eigene Diskriminierungen aufgrund ihrer Religion. Das kann erhebliche Konsequenzen für das Zugehörigkeits- und Selbstwertgefühl der Jugendlichen haben und sich negativ auf ihren Lernerfolg auswirken. In unserem Workshop werden wir uns zunächst damit beschäftigen, was man unter „antimuslimischem Rassismus“ eigentlich versteht und inwieweit dieser in unserer Gesellschaft verbreitet ist. Anschließend werden wir anhand unseres Moderations-Tools STOP-OK! ein authentisches Fallbeispiel im Schulkontext analysieren und Handlungsoptionen besprechen. Ziel des Workshops sind die Sensibilisierung und die Auseinandersetzung mit einem Phänomen, das allgegenwärtig ist, aber selten offen angesprochen wird. Der Workshop wird von erfahrenen Bildungsreferentinnen von  Die Freiheit, die ich meine  durchgeführt, die selbst regelmäßig mit muslimischen Schülerinnen an Berliner Schulen arbeiten.  Die Freiheit, die ich meine  ist ein Bildungsprojekt von  Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland . Termin: 08.04.2022, 12-15 Uhr Ort: digital via Zoom Anmeldung hier.

08.04.2022 | 12:00 - 15:00

Workshop: Antimuslimischer Rassismus im Kontext Schule

Die öffentlichen Debatten zum „Islam in Deutschland“ reißen nicht ab und befeuern die Abgrenzungen zwischen Gruppen. Misstrauen und Verunsicherungen im Umgang mit (vermeintlichen) Muslim:innen sind die Folge. Immer mehr muslimische Schüler:innen berichten über eigene Diskriminierungen aufgrund ihrer Religion. Das kann erhebliche Konsequenzen für das Zugehörigkeits- und Selbstwertgefühl der Jugendlichen haben und sich negativ auf ihren Lernerfolg auswirken. In unserem Workshop werden wir uns zunächst damit beschäftigen, was man unter „antimuslimischem Rassismus“ eigentlich versteht und inwieweit dieser in unserer Gesellschaft verbreitet ist. Anschließend werden wir anhand unseres Moderations-Tools STOP-OK! ein authentisches Fallbeispiel im Schulkontext analysieren und Handlungsoptionen besprechen. Ziel des Workshops sind die Sensibilisierung und die Auseinandersetzung mit einem Phänomen, das allgegenwärtig ist, aber selten offen angesprochen wird. Der Workshop wird von erfahrenen Bildungsreferentinnen von  Die Freiheit, die ich meine  durchgeführt, die selbst regelmäßig mit muslimischen Schülerinnen an Berliner Schulen arbeiten.  Die Freiheit, die ich meine  ist ein Bildungsprojekt von  Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland . Termin: 11.03.2022, 10-13 Uhr Ort: digital via Zoom Anmeldung hier.

11.03.2022 | 10:00 - 13:00

Workshop: Stimmtraining - Mit einer gesunden und kraftvollen Stimme durch den Schulalltag

Alle Lehrenden möchten sich souverän und sicher Gehör verschaffen. Eine laute Umgebung, schlechte Luft und eine überanstrengte Stimme lassen das zu einer echten Herausforderung werden. Lehrkräfte mit Sprecherziehungs-Erfahrung haben deutlich seltener stimmliche Beschwerden und empfinden ihre Lehrtätigkeit als weniger anstrengend. Deshalb ist es wichtig, an einer korrekter Atmung, an Körperhaltung und Körperspannung zu arbeiten, sowie die Fähigkeit zu erlernen, sich in einer lauten Umgebung ohne große Anstrengung Gehör zu verschaffen und sicher und souverän auch komplexe Inhalte zu vermitteln. Für sich selbst und für die Schüler*innen. In diesem praxisorientierten Workshop werden gemeinsam Haltungs-, Atem- und Stimmübungen durchgeführt, die zeigen, wie man Stimme, Atmung und Körperspannung und -haltung gezielt einsetzen kann, um ruhig, sicher und überzeugend zu wirken. Referentin: Anne Teschke, Stimmsache - Stimm- und Sprechtraining Termin: 10.03.22, 10-14 Uhr Ort: digital via Webex, ggf. auf dem FU Campus, je nach aktueller Covid Regulierung (die Teilnehmenden werden frühzeitig via E-Mail informiert) Interessierte melden sich bitte hier an.

10.03.2022 | 10:00 - 14:00

Forum Forschung: AB Schul- und Unterrichtsforschung

Vortrag von Prof. Dr. Bettina Hannover zum Thema Gelingensbedingungen und Fördermöglichkeiten für eine positive Entwicklung Heranwachsender in der Schule – Beispielhafte Forschungs- und Interventionsprojekte aus dem Arbeitsbereich Schul- und Unterrichtsforschung

10.02.2022 | 14:00 c.t. - 16:00

Datenschutz in der Lehrkräftebildung

Das Thema Datenschutz ist für viele Lehrende weiterhin ein Punkt großer Verunsicherung. Der Workshop möchten auf die Chancen und positiven Aspekte aufmerksam machen und ein Forum bieten, um konkrete Fragen zu beantworten.

Ort: Online

26.01.2022 | 14:00 - 16:00

Forum Forschung: Didaktik der Geschichte

Vortrag von Prof. Dr. Martin Lücke zum Thema Historische Bildung in der diversen Gegenwartsgesellschaft – Forschungsprojekte in der Geschichtsdidaktik

13.01.2022 | 14:00 c.t. - 16:00

Fachgespräch: "Positive Vielfalt" oder "zufälliges Durcheinander"?

Die Universitäten in Dresden, Hannover, Münster und Tübingen veranstalten gemeinsam die Fachgespräche zur Lehrerinnen- und Lehrerbildung im Wintersemester 2021/22 und im Sommersemester 2022. Es sind acht Online-Veranstaltungen geplant. Die Lehrerinnen- und Lehrerbildung in Deutschland hat in den letzten Jahren erhebliche Transformationsprozesse durchlaufen. Im Zuge der „Qualitäts-offensive Lehrerbildung“ konnten an den 59 Projektstandorten wertvolle Entwicklungsvorhaben initiiert und weiterentwickelt werden. Parallel dazu, oft unabhängig vom Förderprogramm, besteht ein mehr-perspektivisch angelegter und interdisziplinärer Forschungsdiskurs. Er hat in den letzten Jahren – auch wegen zunehmend empirisch ausgerichteter Forschungs arbeiten – an Intensität und Differenziertheit gewonnen. Die Vortragsreihe „Fachgespräche Lehrerinnen- und Lehrerbildung“ im Onlineformat fokussiert diesen nationalen und internationalen Forschungs-diskurs. Sie lädt zur kritischen und zukunftsgewandten Diskussion sowohl grundlegender als auch (hoch-)schuldidaktischer und professionsbezogener Themen ein. Die „Fachgespräche Lehrerinnen- und Lehrerbildung“ werden in Kooperation der Universitäten Dresden, Hannover, Münster und Tübingen durchgeführt. Bestandteil jeder Veranstaltung ist ein pointierter Hauptvortrag, der durch konstruktive Impulse von critical friends und Forschenden der ‚next gene-ration‘ ergänzt wird. Eine rege Beteiligung des Publikums ist erwünscht – schriftlich via Chat oder mündlich in den abschließenden Diskussionen. Interessierte können sich im Anschluss über eine interaktive Online-Plattform (wonder.me) austauschen. Die Beiträge der Referierenden und der critical friends sind nach der Veranstaltung auf dem YouTube-Kanal der TüSE verfügbar. Die Veranstaltungsreihe richtet sich an fachkundige Akteurinnen und Akteure und Forschende in der Lehrerinnen- und Lehrerbildung. Angesprochen sind alle beteiligten Disziplinen der Bildungswissenschaften, der Fächer bzw. Fachdidaktiken sowie aller forschungsmethodologischen Zugänge. Eine Anmeldung zur jeweiligen Veranstaltung im Vorfeld ist verpflichtend. Eventuelle Aktualisierungen des Programms finden Sie hier Das gesamte Programm und Möglichkeit zur A nmeldung findet sich hier.

12.01.2022 | 18:00 - 19:30

Forum Forschung: Didaktik der Informatik

Vortrag von Prof. Dr. Ralf Romeike zum Thema  Digitalisierung, KI, Quantencomputing und Kreativtität - Einblicke und Anknüpfungspunkte zur Forschung in der AG DDI

Ort: Digital: https://fu-berlin.webex.com/fu-berlin/j.php?MTID=m6c3859e16a92d2e15fb6202571bfc7d4 Meeting Kennnummer: 2734 029 1214 Passwort: D8VwZJhk4g7

09.12.2021 | 14:15 - 15:45

Fachgespräch: Qualitätsoffensive Lehrerbildung 4.0?

Die Universitäten in Dresden, Hannover, Münster und Tübingen veranstalten gemeinsam die Fachgespräche zur Lehrerinnen- und Lehrerbildung im Wintersemester 2021/22 und im Sommersemester 2022. Es sind acht Online-Veranstaltungen geplant. Die Lehrerinnen- und Lehrerbildung in Deutschland hat in den letzten Jahren erhebliche Transformationsprozesse durchlaufen. Im Zuge der „Qualitäts-offensive Lehrerbildung“ konnten an den 59 Projektstandorten wertvolle Entwicklungsvorhaben initiiert und weiterentwickelt werden. Parallel dazu, oft unabhängig vom Förderprogramm, besteht ein mehr-perspektivisch angelegter und interdisziplinärer Forschungsdiskurs. Er hat in den letzten Jahren – auch wegen zunehmend empirisch ausgerichteter Forschungs arbeiten – an Intensität und Differenziertheit gewonnen. Die Vortragsreihe „Fachgespräche Lehrerinnen- und Lehrerbildung“ im Onlineformat fokussiert diesen nationalen und internationalen Forschungs-diskurs. Sie lädt zur kritischen und zukunftsgewandten Diskussion sowohl grundlegender als auch (hoch-)schuldidaktischer und professionsbezogener Themen ein. Die „Fachgespräche Lehrerinnen- und Lehrerbildung“ werden in Kooperation der Universitäten Dresden, Hannover, Münster und Tübingen durchgeführt. Bestandteil jeder Veranstaltung ist ein pointierter Hauptvortrag, der durch konstruktive Impulse von critical friends und Forschenden der ‚next gene-ration‘ ergänzt wird. Eine rege Beteiligung des Publikums ist erwünscht – schriftlich via Chat oder mündlich in den abschließenden Diskussionen. Interessierte können sich im Anschluss über eine interaktive Online-Plattform (wonder.me) austauschen. Die Beiträge der Referierenden und der critical friends sind nach der Veranstaltung auf dem YouTube-Kanal der TüSE verfügbar. Die Veranstaltungsreihe richtet sich an fachkundige Akteurinnen und Akteure und Forschende in der Lehrerinnen- und Lehrerbildung. Angesprochen sind alle beteiligten Disziplinen der Bildungswissenschaften, der Fächer bzw. Fachdidaktiken sowie aller forschungsmethodologischen Zugänge. Eine Anmeldung zur jeweiligen Veranstaltung im Vorfeld ist verpflichtend. Eventuelle Aktualisierungen des Programms finden Sie hier Das gesamte Programm und Möglichkeit zur A nmeldung findet sich hier.

08.12.2021 | 18:00 - 19:30

Workshop: Inklusive Schulentwicklung - Um was geht es? Und wie kann es gehen?

Seit mindestens zwei Jahrzehnten kann Inklusion in Deutschland als ein Qualitätsmerkmal schulsystemischer Entwicklungen angesehen werden. Und seit der Ratifizierung der UN Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (2009) ist sie ein rechtlich verankerter Anspruch. Trotz dieser langen Zeit gibt es bis heute keine einheitliche Definition von Inklusion und noch weniger ist die Frage der Umsetzung an Schulen geklärt (vgl. Deutsches Institut für Menschenrechte 2019). Beiden Themen möchte sich dieser Workshop widmen: Nach einer definitorischen Annäherung an Inklusion unter Berücksichtigung verschiedener Begriffsverständnisse und Entwicklungslinien soll es dann vor allem um die Umsetzung inklusiver Schulentwicklungen gehen. Praxisorientiert werden die Workshopteilnehmenden dabei für die Reflexion inklusiver/exkludierende Prozesse in Schulen sensibilisiert und erhalten Gelegenheit, den Index für Inklusion (Booth/Ainscow 2017 & 2019), ein Material zur Unterstützung inklusiver Entwicklungen in Schulen, kennenzulernen und mit ihm konkrete Handlungsschritte für die Gestaltung inklusiver Prozesse in schulischen Settings zu entwickeln. Referierende: Dr. Elisabeth Plate , wissenschaftliche Mitarbeiterin an der HU Berlin, Schwerpunkte: inklusive Schulentwicklung, Lehrer*innenbildung und -professionalisierung. Termin: 08.11.2021, 13-18 Uhr Ort:  L 116 (Seminarzentrum) Anmeldung hier.

08.11.2021 | 13:00 - 18:00

Fachgespräch: Was bedeutet 'Qualität' in der Lehrerinnen- und Lehrerbildung? Der Beitrag der Forschung zu möglichen Entwicklungen

Die Universitäten in Dresden, Hannover, Münster und Tübingen veranstalten gemeinsam die Fachgespräche zur Lehrerinnen- und Lehrerbildung im Wintersemester 2021/22 und im Sommersemester 2022. Es sind acht Online-Veranstaltungen geplant. Die Lehrerinnen- und Lehrerbildung in Deutschland hat in den letzten Jahren erhebliche Transformationsprozesse durchlaufen. Im Zuge der „Qualitäts-offensive Lehrerbildung“ konnten an den 59 Projektstandorten wertvolle Entwicklungsvorhaben initiiert und weiterentwickelt werden. Parallel dazu, oft unabhängig vom Förderprogramm, besteht ein mehr-perspektivisch angelegter und interdisziplinärer Forschungsdiskurs. Er hat in den letzten Jahren – auch wegen zunehmend empirisch ausgerichteter Forschungs arbeiten – an Intensität und Differenziertheit gewonnen. Die Vortragsreihe „Fachgespräche Lehrerinnen- und Lehrerbildung“ im Onlineformat fokussiert diesen nationalen und internationalen Forschungs-diskurs. Sie lädt zur kritischen und zukunftsgewandten Diskussion sowohl grundlegender als auch (hoch-)schuldidaktischer und professionsbezogener Themen ein. Die „Fachgespräche Lehrerinnen- und Lehrerbildung“ werden in Kooperation der Universitäten Dresden, Hannover, Münster und Tübingen durchgeführt. Bestandteil jeder Veranstaltung ist ein pointierter Hauptvortrag, der durch konstruktive Impulse von critical friends und Forschenden der ‚next gene-ration‘ ergänzt wird. Eine rege Beteiligung des Publikums ist erwünscht – schriftlich via Chat oder mündlich in den abschließenden Diskussionen. Interessierte können sich im Anschluss über eine interaktive Online-Plattform (wonder.me) austauschen. Die Beiträge der Referierenden und der critical friends sind nach der Veranstaltung auf dem YouTube-Kanal der TüSE verfügbar. Die Veranstaltungsreihe richtet sich an fachkundige Akteurinnen und Akteure und Forschende in der Lehrerinnen- und Lehrerbildung. Angesprochen sind alle beteiligten Disziplinen der Bildungswissenschaften, der Fächer bzw. Fachdidaktiken sowie aller forschungsmethodologischen Zugänge. Eine Anmeldung zur jeweiligen Veranstaltung im Vorfeld ist verpflichtend. Eventuelle Aktualisierungen des Programms finden Sie hier Das gesamte Programm und Möglichkeit zur A nmeldung findet sich hier.

03.11.2021 | 18:00 - 19:30
28.10.2021 | 16:15 s.t. - 17:45

Workshop: Die eigene Körpersprache kennen und bewusst im Schulalltag einsetzen

Die Körpersprache ist die Einheit aus Körper, Stimme und Sprache. Über Mimik, Gestik, Haltung und Blicke vermitteln wir - bewusst oder unbewusst - Signale und Äußerungen an unser Umfeld. Sich der eigenen Körpersprache bewusst werden löst häufig Verunsicherung aus. Denn es ist faktisch unmöglich mit dem Körper zu lügen. Vor einer Klasse stehen, referieren, Wissen vermitteln, Kommunikation zwischen Schüler:innen ermöglichen - das alles kann schnell als Herausforderung empfunden werden. Indem wir uns das eigene Verhalten bewusst machen, unsere eigenen sogenannten Defizite in der Kommunikation mit Anderen annehmen, können diese zur Stärke werden. Klar ist: Wir müssen uns nicht großartig verändern. Die Bewusstwerdung der eigenen Körpersprache verändert automatisch und ermöglicht somit eine selbstbewusste Kommunikation sowie einen sicheren Umgang mit der Rolle als Lehrende. In diesem Workshop werden wir uns gemeinsam an die Einführung und Entdeckung der eigenen Körpersprache machen, um damit souverän und letztendlich gelassen umzugehen. Mit kleinen unkomplizierten Übungen aus dem Schauspielbereich und anhand von Analysen nähern wir uns dem Mythos Körpersprache. Referent: Yuri Gárate, Schauspieler, Regisseur und Dozent mit jahrelanger Erfahrung im Bereich der Körperarbeit und -sprache mit Schauspieler:innen und Laiendarsteller:innen Anmeldung: https://www.fu-berlin.de/sites/dse/weiterentwicklung/lehramt-plus/index.html

05.10.2021 | 10:00 - 14:00

Workshop: Race, Class und Gender – Lehren und Lernen aus intersektionaler Perspektive (Tag 2)

Welche Bedeutung haben  Race,   Class   &   Gender   an der Hochschule? Inwiefern macht sich diese Trias im Lehr-­Lern-­Alltag bemerkbar und wie kann darauf aus einer intersektionalen Perspektive Bezug genommen werden? In diesem Workshop geht es darum, die Hochschule diskriminierungskritisch zu beleuchten und ein Bewusstsein für Antidiskriminierung beim Lehren und Lernen zu entwickeln. Zentral befassen wir uns mit der Frage: Wie kann gender-­ und diversitätsreflektierendes, rassismuskritisches Lehren und Lernen aussehen? Welche Ebenen gilt es zu bedenken? Und welche didaktischen Konzepte können weiterhelfen? In einer Kombination von Theorie, Reflexion und anwendungsorientierten Inputs gehen wir diesen Fragen nach und werden uns dabei mit verschiedenen Facetten von Diskriminierung im Hochschulkontext auseinandersetzen, intersektionale Herausforderungen diskutieren und über kritisches  Weiß-­ Sein im Lehr-­Lern-­Setting reflektieren. Der Workshop bietet Denkanstöße und Raum für Austausch und (Selbst-)Reflexion. Vermittelt werden konkrete Ideen zur Gestaltung von (digitaler) Lehre und Beratung im Lichte der Antidiskriminierung, die mit zentralen Prinzipien „guter Lehre“ verknüpft werden. Der Workshop wird von Ayla Satilmis, Diplom-Politikwissenschaftlerin mit Lehr- und Forschungserfahrungen an den Universitäten Marburg (1999-2005) und Bremen (seit 2006), durchgeführt. Link zu weiteren Informationen und dem Anmeldeformular .

24.09.2021 | 09:00 - 15:00

Workshop: Bildungschancen, Geschlechtervielfalt und sexuelle Orientierung

Wie kann ein wertschätzender Umgang mit vielfältigen Identitäten und sexuellen Lebensweisen im Unterricht gefördert werden? Was bedeutet eigentlich trans*, divers, queer oder pansexuell? Inwiefern können geschlechtliche und sexuelle Vielfalt in den Lehrmaterialien, in den Inhalten und in der Sprache systematisch mitgedacht werden? Wie können dabei auch weitere Diversitätsdimensionen wie soziale, ethnische, kulturelle Herkunft etc. bedacht werden? Diese Fragen greift der Workshop auf. Neben der Sensibilisierung für (Mehrfach-)Diskriminierungen werden erprobte Methoden vorgestellt und ausprobiert, um Bildungserfolg für alle Schülerinnen und Schüler zu ermöglichen. Referierende: Dr.in Sarah Huch (wiss. Mitarbeiterin Didadktik der Biologie, FU Berlin) & Jack Kaltepoth (Dipl. Soz.wiss., Projektleiter und Dozent vom Fortbildungsprojekt Queerflexiv des LSVD NRW) Weitere Workshops und Anmeldung hier: https://www.fu-berlin.de/sites/dse/weiterentwicklung/lehramt-plus/index.html

21.09.2021 | 14:00 - 17:00

Workshop: Race, Class und Gender – Lehren und Lernen aus intersektionaler Perspektive (Tag 1)

Welche Bedeutung haben  Race,   Class   &   Gender   an der Hochschule? Inwiefern macht sich diese Trias im Lehr-­Lern-­Alltag bemerkbar und wie kann darauf aus einer intersektionalen Perspektive Bezug genommen werden? In diesem Workshop geht es darum, die Hochschule diskriminierungskritisch zu beleuchten und ein Bewusstsein für Antidiskriminierung beim Lehren und Lernen zu entwickeln. Zentral befassen wir uns mit der Frage: Wie kann gender-­ und diversitätsreflektierendes, rassismuskritisches Lehren und Lernen aussehen? Welche Ebenen gilt es zu bedenken? Und welche didaktischen Konzepte können weiterhelfen? In einer Kombination von Theorie, Reflexion und anwendungsorientierten Inputs gehen wir diesen Fragen nach und werden uns dabei mit verschiedenen Facetten von Diskriminierung im Hochschulkontext auseinandersetzen, intersektionale Herausforderungen diskutieren und über kritisches  Weiß-­ Sein im Lehr-­Lern-­Setting reflektieren. Der Workshop bietet Denkanstöße und Raum für Austausch und (Selbst-)Reflexion. Vermittelt werden konkrete Ideen zur Gestaltung von (digitaler) Lehre und Beratung im Lichte der Antidiskriminierung, die mit zentralen Prinzipien „guter Lehre“ verknüpft werden. Der Workshop wird von Ayla Satilmis, Diplom-Politikwissenschaftlerin mit Lehr- und Forschungserfahrungen an den Universitäten Marburg (1999-2005) und Bremen (seit 2006), durchgeführt. Der zweite Teil des Workshops findet am 24.09.21, 9:00-15:00 Uhr, statt. Link zu weiteren Informationen und dem Anmeldeformular .

17.09.2021 | 09:00 - 15:00

Fachgespräch: Die Auswirkung sozialer Herkunft auf den Bildungserfolg

Die Tatsache, ob ein Kind in Armut aufwächst oder nicht, bestimmt über seine Chancen im Bildungssystem. Studien (u. a. von der OECD) haben mehrfach nachgewiesen, dass die Kopplung von sozialer Herkunft und Bildungserfolg in Deutschland stärker ist als in anderen Ländern. Wissenschaftler:innen wie Klaus Klemm und Aladin El-Mafaalani weisen darauf hin, dass gesellschaftliche Missstände von Schulen nicht behoben werden können. Das Bildungssystem kann aber ein gesellschaftlicher Teilbereich sein, in dem soziale Ungleichheiten abgebaut werden. Nachweisbar sei allerdings, dass diese im Bildungswesen reproduziert würden. Für diese komplexe Problemlage gibt es weder einzelne Schuldige noch einfache Lösungen. Das Ziel einer diversitätssensiblen und diskriminierungskritischen Schulentwicklung sollte es sein, der Chancenungleichheit aufgrund der sozialen Herkunft von Kindern und Jugendlichen entgegenzuwirken. Mit welchen Hürden sind Kinder und Jugendliche aus armen Familien auf ihrem Bildungsweg konfrontiert? Welche Routinen und Praktiken in Schulen tragen zur Reproduktion von Benachteiligung armer Kinder und Jugendlicher bei? Was müsste sich auf struktureller Ebene ändern, um einer Lösung des Problems näherzukommen? Diesen und weiteren Fragen geht Vielfalt entfalten im Austausch mit Sarah-Lee Heinrich und den Teilnehmenden der Veranstaltung auf den Grund. Sarah-Lee Heinrich ist Anfang 20 und lebte während ihrer Schulzeit in Armut. Sie ist Aktivistin für soziale Gerechtigkeit und studiert Sozialwissenschaft in Köln. Außerdem ist Sarah-Lee Heinrich Mitglied im Vorstand der Grünen Jugend mit den Themenschwerpunkten Soziales, Arbeit, Wirtschaft, Antirassismus und Feminismus. Zu diesen Themen spricht sie u. a. in diversen Print- und Online-Medien, Podcasts, Talk-Shows und Veranstaltungen. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Vielfalt im Gespräch“ werden je 90-minütigen Talks mit Expert:innen zu einem Aspekt oder einer Perspektive auf die diversitätssensible und diskriminierungskritische Schulentwicklung geführt. Was:           „Vielfalt im Gespräch“ mit Sarah-Lee Heinrich Wann:         Mittwoch, 15. September 2021, 16:30–18:00 Uhr Für wen?    pädagogische Fach- und Lehrkräfte, Schulleitungen,                     sonstige Interessierte Wie:             online, der Link zum Termin folgt nach der                     Anmeldung Fragen zum Programm oder zur Veranstaltung gern an Theresa Abbas, vielfalt-entfalten[at]dkjs.de Anmeldung zum Fachgespräch hier. Vielfalt entfalten – Gemeinsam für starke Schulen ist ein Projekt der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung und wird gefördert von der Stiftung Mercator.

15.09.2021 | 16:30 - 18:00

Workshop: Decolonize Education - Rassismus in Schulen und Büchern

Wie neutral ist Schule? Gibt es eine Schule ohne Rassismus? Welche Lehrwerke werden kontinuierlich als Grundlage für die Lehre gewählt und welche rassistischen Codes stecken möglicherweise darin? Gibt es Alternativen? Der Anspruch und gleichzeitig der staatliche Auftrag von Institution Schule ist es, ein Ort für alle zu sein. Doch oftmals entstehen Dynamiken, die rassistische Muster aufzeigen. Im Workshop laden wir euch herzlich dazu ein, diesen Fragen und Aspekten auf den Grund zu gehen und mit Hilfe von Reflexionsprozessen nach Handlungswegen zu suchen, die Schuldidaktik freier von rassistischen und kolonialen Kontinuitäten zu gestalten. Referierende: Kerem Atasever & Izabela Zarebska, Jugendbildungsstätte Kaubstraße Weitere Workshops und Anmeldung: https://www.fu-berlin.de/sites/dse/weiterentwicklung/lehramt-plus/index.html

10.09.2021 | 10:00 - 14:00

Workshop: diversity.rassismuskritisch

Veranstaltung im Rahmen der öffentlichen DiGENet-Seminarreihe mit Prof. Dr. Maisha M. Auma diversity.rassismuskritisch , Maisha M. Auma im Gespräch mit Prof. Dr. Annita Kalpaka, Professorin für Soziale Arbeit an der HAW Hamburg, dem Journalisten, Autor und Migrationsforscher Mark Terkessidis und der Anglistin und Kulturwissenschaftlerin Susan Arndt (angefragt). Themen: Verhältnis von Diversity und Rassismuskritik Reden über Diversity und Schweigen über Rassismus? Die Kulturalisierungsfalle Struktureller Rassismus und seine Intersektionen Interrogating Whiteness/Decentering Institutional Whiteness Das Seminar findet online via zoom statt. Der Link wird hier am Tag des Seminars veröffentlicht. Weitere Termine aus der Reihe finden sich hier. YALLAH DIVERSITY! BerlinsSuperDiverCity plural, postmigrantisch, dominanzkritisch und geschlechtertheoretisch perspektiviert. In der öffentlichen Seminarreihe Yallah Diversity werden Diversitätskonzeptionen, Strategien und Politiken geschlechtertheoretisch reflektiert. Denn Diversität – als Gleichstellungskonzeption, als Inklusionspolitik und als Gerechtigkeitsstrategie – ist nur so stark und wirkmächtig wie ihr theoretisch-reflexiver Kontext. Das Seminar wird veranstaltet von Prof. Dr. Maisha M. Auma, Gastprofessorin für Intersektionale Diversitätsstudien (Intersectional Diversity Studies) des  Diversity and Gender Equality Network  (DiGENet) der Berlin University Alliance. Maisha M. Auma ist Professorin für Kindheit und Differenz (Diversity Studies) an der Hochschule Magdeburg-Stendal.

15.07.2021 | 18:00 - 20:30

Workshop: diversity.dekolonial

Veranstaltung im Rahmen der öffentlichen DiGENet-Seminarreihe mit Prof. Dr. Maisha M. Auma diversity.dekolonial , Maisha M. Auma im Gespräch mit der AG Selbstverständnis/Dekolonialität der Fachgesellschaft für Geschlechterstudien (Inka Greusing, Denise Bergold-Caldwell, Ilona Pache, Marianne Schmidbaur, Susanne Völker und Christine Vogt-William). Themen: Decolonize Diversity! Body Politics und Geopolitics of Diversity Verkörpertes und Situiertes Wissen: Re_Embodiment und Re_Situierung von ‚Diversity und Diversifizierung‘ Diversify the Curriculum/Decolonize the Curriculum Epistemic Communities and Epistemic Justice Unpacking the Invisible Knapsack of Colonial Privilege Das Seminar findet online via zoom statt. Der Link wird hier am Tag des Seminars veröffentlicht. Weitere Termine aus der Reihe finden sich hier. YALLAH DIVERSITY! BerlinsSuperDiverCity plural, postmigrantisch, dominanzkritisch und geschlechtertheoretisch perspektiviert. In der öffentlichen Seminarreihe Yallah Diversity werden Diversitätskonzeptionen, Strategien und Politiken geschlechtertheoretisch reflektiert. Denn Diversität – als Gleichstellungskonzeption, als Inklusionspolitik und als Gerechtigkeitsstrategie – ist nur so stark und wirkmächtig wie ihr theoretisch-reflexiver Kontext. Das Seminar wird veranstaltet von Prof. Dr. Maisha M. Auma, Gastprofessorin für Intersektionale Diversitätsstudien (Intersectional Diversity Studies) des  Diversity and Gender Equality Network  (DiGENet) der Berlin University Alliance. Maisha M. Auma ist Professorin für Kindheit und Differenz (Diversity Studies) an der Hochschule Magdeburg-Stendal.

08.07.2021 | 18:00 - 20:30

Workshop: Chancen und Herausforderungen von Schüler*innen nicht-akademischer Herkunft

Die Bildungslaufbahn ist in Deutschland immer noch eng mit dem Elternhaus verknüpft. Im Workshop werden Sie für die besonderen Hürden und Problemlagen von Schülerinnen und Schülern aus nicht-akademischen Familien sensibilisiert. Gemeinsam setzen wir uns damit auseinander, was Kinder aus Familien ohne akademische Tradition brauchen, um neue Perspektiven zu entwickeln.  ArbeiterKind.de  ist Deutschlands größte zivilgesellschaftliche Organisation für alle, die als Erste in ihrer Familie studieren. Bundesweit engagieren sich rund 6.000 Ehrenamtliche in 80 lokalen Gruppen. Sie informieren über die Möglichkeit eines Studiums, ermutigen und begleiten Studierende der ersten Generation auf ihrem Weg vom Studieneinstieg bis zum erfolgreichen Studienabschluss und Berufseinstieg. Referentinnen: Silke Tölle-Pusch (Kommunikation und Kooperationen  ArbeiterKind.de  in NRW) und Hannah Rindler (Bundeslandkoordination  ArbeiterKind.de  in Berlin) Weitere Workshops und Anmeldung hier: https://www.fu-berlin.de/sites/dse/weiterentwicklung/lehramt-plus/index.html

24.06.2021 | 10:00 - 14:00

Workshop: Organisation und Speicherung von Forschungsdaten

Wie strukturiere und organisiere ich meine Forschungsdaten? Welche Besonderheiten gibt es bei der Speicherung von Forschungsdaten? Welche datenschutzrechtlichen Aspektemuss ich dabei beachten? Diese und mehr Fragen wollen wir in unserem Online-Seminar „Organisation und Speicherung von Forschungsdaten - Forschungsdatenmanagement in der empirischen Bildungsforschung“ beantworten. Eine gute Administration von Forschungsdaten schützt nicht nur vor Datenverlust, sondern erleichtert auch eine Verarbeitung und Analyse der erhobenen Daten für Forscher*innen. Der Fokus dieses Kurses wird vor allem auf der grundlegenden Organisation, der Strukturierung und Sicherung von Forschungsdaten liegen. Hierbei wird ebenfalls auf verschiedene Speichermöglichkeiten, Back-Up-Strategien und Versionierung eingegangen. Dazu werden allgemeine hilfreiche Vorgehensweisen und Best Practices thematisiert und es wird auch auf datenschutzbezogene Fragestellungen eingegangen. Am Ende des Online-Seminars gibt es die Möglichkeit, den Dozent*innen Fragen zum Inhalt des Kurses zu stellen. Das Online-Seminar ist der achte Teil einer fortlaufenden Reihe des VerbundFDB, welche Themen des Datenmanagements in der empirischen Bildungsforschung behandelt und Gelegenheit zur Diskussion bietet. Der Workshop wird vom Verbund Forschungsdaten Bildung (VerbundFDB) durchgeführt. Weitere Informationen finden sich hier . Eine Anmeldung ist hier möglich.

17.06.2021 | 14:00 - 15:00

Workshop: Crashkurs Schulrecht für Einsteiger*innen

Nicht nur die Lehramtsausbildung sondern auch die spätere Tätigkeit ist über verschiedene Gesetze reguliert. Was bedeutet das für Lehrkräfte im konkreten Berufsalltag? In diesem Workshop geht es um eine kritische Analyse des aktuellen Schulrechts und seine Bedeutung in konkreten, praktischen Situationen des Schulalltags. Referent: Peter Müller, Lehrkraft am Oberstufenzentrum Informations- und Medizintechnik Weitere Workshops und Anmeldung hier: https://www.fu-berlin.de/sites/dse/weiterentwicklung/lehramt-plus/index.html

15.06.2021 | 14:00 - 18:00

Rassismuskritische Schule 2021/22 - Auftaktveranstaltung zur Ringvorlesung

Rassismuskritische Schule? Ein Polylog - Was versteht ihr / verstehen Sie unter einer rassismuskritischen Schule? Kann Schule Transformation? Welche Möglichkeiten und Maßnahmen für (Ver-)Änderungen braucht es? In der Auftaktveranstaltung zur Ringvorlesung Rassismuskritische Schule in 2021/22 werden diese und weitere Fragen besprochen. Die Ringvorlesung mündet im Jahr 2022 in einer Konferenz, die Inhalte und (neue) Fragen der Ringvorlesung aufgreifen wird. Ringvorlesung und Konferenz werden quer durch das Land online durch Teile des Netzwerks als Gastgeber*innen veranstaltet. Informationen zum Ablauf der Veranstaltung: Zunächst wird sich kurz das Netzwerk Rassismuskritische Schulpädagogik vorstellen und einen kurzen Ausblick auf die weiteren Vorlesungen im SoSe 2021 geben. Danach möchten wir etwa 2,5 Stunden gemeinsam mit unseren Gesprächspartner*innen in einem vielstimmigen Wissen (nach-)denken und in einem Polylog über eine Reihe übergeordneter Themen Antworten und/oder weitere Fragen finden. Unsere Gäste sind Expert*innen der Schule als Schüler*innen, Lehrende, Studierende und aus der Wissenschaft, der Schulentwicklung, der Verwaltung und der außerschulischen Bildung. In den nächsten Wochen stellen wir euch die Expert*innen oder ihre Organisationen und Initiativen nach und nach vor. Neue und unbeantwortete Fragen können dann in der weiteren Ringvorlesung sowie der Tagung aufgegriffen und mit weiteren Expert*innen gemeinsam bearbeitet werden. Am Ende der Veranstaltung wollen wir uns noch ein wenig Zeit nehmen über Erwartung an die Arbeit des Netzwerks, an die weitere Ringvorlesung und an die Konferenz zu sprechen. Um 20 Uhr schließt dann der offizielle Teil der Veranstaltung. Zoom Link zur Veranstaltung: https://zoom.us/j/94918788964?pwd=MVBlMEVyVmdtM0lBeXVjckNpdktUQT09#success Meeting-ID: 949 1878 8964 Kenncode: 445198 Informationen zum Netzwerk Rassismuskritische Schulpädagogik: Organisatorin ist das Netzwerk Rassismuskritische Schulpädagogik. Das Netzwerkbildet einen Zusammenschluss von Pädagog*innen, Hochschullehrenden und Wissenschaftler*innen aus verschiedenen mit Schulpädagogik befassten Praxisfeldern. Übergeordnete Ziele der gemeinsamen Arbeit bestehen darin, rassismuskritische Analysen zu stärken, die Schule als Organisation und als bedeutsames pädagogisches Handlungsfeld in den Blick nehmen, sowie eine stärkere rassismuskritische Perspektivierung schulpädagogischer Debatten insgesamt. Weitere Informationen gibt es auf der Facebookseite des Netzwerks. Eine Webseite ist noch in Arbeit.

31.05.2021 | 17:00 - 20:00

Workshop: Anti-Rassismus und Bildungsgerechtigkeit - Wie die (pädagogische) Auseinandersetzung mit Rassismus zu mehr Bildungsgerechtigkeit führen kann

Die Forderung nach mehr Bildungsgerechtigkeit ist nicht erst durch die Corona-Pandemie in aller Munde. Chancengleichheit wird dabei stets als normatives Ziel gefordert und nicht selten auch als Handlungsaufgabe der Lehrkräfte verstanden. Die Ansätze, um mehr Gerechtigkeit im Bildungssystem zu erwirken sind jedoch vielfältig. Im Workshop soll die Auseinandersetzung mit Rassismus oder vielmehr eine aktive anti-rassistische Haltung als ein möglicher und gesellschaftlich relevanter Weg zu mehr Bildungsgerechtigkeit aufgezeigt werden. Studierende vertiefen ihr Wissen über bildungs(un)gerechte Tendenzen im deutschen Bildungssystem und erproben Methoden dazu, wie man sich einem komplexen Thema wie Rassismus inklusive seiner strukturellen Wirkungsebenen möglichst niedrigschwellig nähern kann. Aktiver Anti-Rassismus und auch die (pädagogische) Auseinandersetzung mit ihm bedarf einer ständigen selbstkritischen Reflexion über die eigenen Haltung und Positionierung. Dies wird auch im Workshop ein Schwerpunkt sein. Zudem wird die Frage, welche Ansätze für die Entwicklung einer rassismuskritischen Schule denkbar sind - auf den Ebenen der Unterrichts-, Organisations- und Personalentwicklung - gemeinsam diskutiert. Dabei finden auch die fachdidaktischen Erfahrungen der Studierenden Einklang. Referentin: Reina-Maria Nerlich, duvia e.V. Weitere Infos und Anmeldung hier: https://www.fu-berlin.de/sites/dse/weiterentwicklung/lehramt-plus/index.html

Ort: digital

31.05.2021 | 14:00 s.t. - 18:00

Lehramtsfestival 2021 - Gemeinsam für Bildungsgerechtigkeit

Die Studierendeninitiative "Kreidestaub" veranstaltet am 28. und 29. Mai 2021 zum vierten Mal das Lehramtsfestival - dieses Jahr mit dem thematischen Schwerpunkt "Bildungsgerechtigkeit". Speaker*innen sind u.a. Aladin El-Mafalaani, Francis Seeck, Tupoka Ogette, Melisa Erkurt und Maja Bogojević. Zum Programm geht's hier. Anmelden können Sie sich hier.

28.05.2021 - 29.05.2021

Workshop: (Digitale) Lehre gender- und diversitätsbewusst gestalten

Die Diversität von Studierenden gehört zur Realität des Hochschulalltags. Teilnehmende in Lehrveranstaltungen bringen unterschiedliche Lebensrealitäten mit und haben unterschiedliche Perspektiven auf die Themen und Rahmenbedingungen ihres Studiums. Das hängt auch mit Erfahrungen von Diskriminierung und Privilegierung in gesellschaftlichen Ungleichheitsstrukturen zusammen. Auch in der digitalen Lehre werden diese wirksam. Gender- und diversitätsbewusste Lehre berücksichtigt die Vielfalt der Studierenden und ermöglicht allen gutes Lernen. Im Workshop setzen Sie sich mit verschiedenen Dimensionen gender- und diversitätsbewusster Lehre, wie Methoden, Kommunikation, Lehrinhalten und Rahmenbedingungen auseinander und lernen wichtige Prinzipien für gute Lehre kennen. Viele Aspekte der Präsenzlehre lassen sich auf die digitale Lehre übertragen, aber es gibt auch spezifische Vor- und Nachteile. In diesem Aufbaumodul sollen daher besonders technische und didaktische Aspekte von Gender und Diversity in der digitalen Lehre diskutiert werden. Dafür nutzen wir die „Toolbox Gender und Diversity in der Lehre“ der Freien Universität Berlin, die allen Interessierten online zur Verfügung steht. Lernziele: Die Teilnehmenden setzen sich mit verschiedene Dimensionen gender- und diversitätsbewusster (digitaler) Lehre auseinander trainieren Ihre Reflexionskompetenz entwickeln Handlungsansätze für die Gestaltung ihrer (digitalen) Lehrveranstaltungen lernen die „Toolbox Gender und Diversity in der Lehre“ und andere Ressourcen für die Planung und Durchführung ihrer (digitalen) Lehre kennen. Methoden/Arbeitsformen: Die Workshops im Programm von SUPPORT für die Lehre sind auch in der online Version lernerzentriert und handlungsorientiert angelegt und arbeiten mit wechselnden Sozialformen, Übungen, Gruppenarbeiten, Reflexion und Feedback; den Teilnehmern und Teilnehmerinnen wird so die Möglichkeit gegeben, das Gelernte direkt zu vertiefen und aktiv zu erproben. Weitere Informationen und Anmeldung hier.

28.05.2021 | 09:00 - 12:30