Springe direkt zu Inhalt

News

Das Lehramtsfestival der Initiative Kreidestaub

Am 28. und 29. Mai 2021 veranstaltet die studentische Initiative Kreidestauv das Lehramtsfestival - dieses Jahr mit dem thematischen Schwerpunkt "Bildungsgerechtigkeit" . Speaker*innen sind u.a. A ladin El-Mafalaani, Francis Seeck, Tupoka Ogette, Melisa Erkurt und Maja Bogojević. Hier ein Auschnitt aus dem Konzeptpapier der Initiative: Mit dem Lehramtsfestival wollen wir einen Raum bieten, in dem Lehrkräftebildung weiter gedacht wird und aktuelle Themen, Probleme und Herausforderungen aufgegriffen werden.  INHALTLICHER FOKUS Im Rahmen des zum vierten Mal stattfindenden Lehramtsfestivals wagen wir eine Neuerung: Nachdem wir in den letzten Jahren allgemein danach gefragt haben, wie die Lehrkräftebildung ergänzt werden kann, setzen wir mit dem Thema Bildungsgerechtigkeit zum ersten Mal einen thematischen Schwerpunkt. Das Berliner Schulgesetz formuliert dazu folgenden Anspruch an schulische Bildung:  “Jeder junge Mensch hat ein Recht auf zukunftsfähige, diskriminierungsfreie schulische Bildung und Erziehung ungeachtet insbesondere einer möglichen Behinderung, der ethnischen Herkunft, einer rassistischen Zuschreibung, des Geschlechts, der Geschlechtsidentität, der sexuellen Orientierung, des Glauben, der religiösen oder politischen Anschauungen, der Sprache, der Nationalität, der sozialen und familiären Herkunft seiner selbst und seiner Erziehungsberechtigten oder aus vergleichbaren Gründen.” (Berliner Schulgesetz, §2 Absatz 1) Verschiedene Studien und Untersuchungen zeigen jedoch, dass dieser Anspruch nicht erfüllt wird. Im Gegenteil: Das deutsche Bildungssystem verstärkt die Ungleichheit zurzeit eher und Schulen sind Orte, in denen Schüler*innen nicht nur keine Bildungsgerechtigkeit erleben, sondern Ausgrenzung und Diskriminierung erfahren müssen.  Bildungsteilhabe und Schulerfolg hängen in Deutschland zum Beispiel in hohem Maße mit der sozialen Herkunft zusammen. Das Ergebnis einer Studie des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung ist alarmierend: Von 100 Kindern aus Akademiker*innenfamilien beginnen durchschnittlich 79 ein Studium, bei Nicht-Akadamiker*innenfamilien sind es nur 27. Dieses Beispiel verdeutlicht, dass die soziale Herkunft für die Schulerfahrungen von Schüler*innen relevant ist und dass u.a. Klassismus Bildungsgerechtigkeit verhindert. Auch wenn die soziale Herkunft häufig im Fokus der öffentlichen Debatte steht, stellt sie nur ein Diskriminierungsmerkmal dar. Die Achsen der Ungleichheit sind vielfältig, können Wechselwirkungen unterliegen und somit Benachteiligung verstärken. Gesellschaftliche Machtverhältnisse, die sich in Rassismus, (Hetero-)Sexismus, Ableismus, Antisemitismus, antimuslimischen Rassismus, Adultismus und weiteren ausdrücken, prägen die Bildungskarrieren von zahlreichen Kindern und Jugendlichen.  Schule als staatliche Bildungsinstitution muss jedoch ein Ort sein, der soziale Ungleichheiten nicht verstärkt, sondern abbaut und dafür aktiv die vorhandenen Einflussmöglichkeiten und Handlungsspielräume nutzt. Wir finden es unerlässlich, dass angehende Lehrer*innen, die mehrheitlich weiß sind und akademisch geprägt wurden, die Wirkmächtigkeit von Selektionsmechanismen und gesellschaftlichen Machtstrukturen sowie die Funktionen des Bildungssystems reflektieren. Sie müssen Verantwortung für die Bildungschancen ihrer Schüler*innen übernehmen und ihren Beitrag zu mehr Bildungsgerechtigkeit leisten.  Als studentische Initiative, die sich mit der Gestaltung der Lehrkräftebildung auseinandersetzt, ist es uns deshalb ein Anliegen, das Thema Bildungsgerechtigkeit auf dem Lehramtsfestival in den Fokus zu rücken. ZIELE Lernen und Positionieren Vom Wissen zum Handeln: Wir wollen, dass ein Raum entsteht, in dem sich Wissen über die Relevanz und Vielschichtigkeit des Themas Bildungsgerechtigkeit angeeignet werden kann, damit einhergehende Probleme anerkannt werden und so Verantwortung übernommen wird. Es sollen Impulse gesetzt werden, um die eigene Rolle und Position in den bestehenden Machtverhältnissen zu reflektieren und eine professionelle, diskriminierungskritische Perspektive zu entwickeln. Wir erhoffen uns Anregungen und Denkanstöße für die tägliche pädagogische Arbeit. Darüber hinaus wollen wir uns gegenseitig befähigen, Forderungen an eine gute Lehrer*innenbildung zu formulieren. Deshalb sehen wir das Lehramtsfestival  als einen Ort des (Bildungs-)Politischen. Kennenlernen und Vernetzen Gemeinsam statt allein: Wir wollen Mitstreiter*innen auf dem Weg zu mehr Bildungsgerechtigkeit zusammenbringen, indem wir einen Raum für Begegnung und Austausch bieten und darin unterschiedliche Perspektiven sichtbar machen. Unser Ziel ist es, Kooperation anzuregen, gemeinsam bestehende Projekte sichtbar zu machen und neue zu initiieren. Motivation schöpfen Konstruktiv und proaktiv: Wir wollen einander motivieren und darin unterstützen, eine positive Einstellung zur pädagogischen Arbeit an Schulen zu gewinnen. Lasst uns die große Verantwortung dieser Aufgabe bewusst annehmen und daraus Energie schöpfen.   Weitere Informationen zum Programm finden Sie auf der Website von Kreidestaub . Direkt zur Anmeldung geht's hier.   Wer ist Kreidestaub? Kreidestaub e.V. setzt sich für die Verbesserung der Lehrkräftebildung ein. Wir entwickeln Lernformate für die Lehrkräftebildung, vernetzen Lehramtsstudent*innen und Interessierte deutschlandweit und bringen uns als öffentliche Stimme in Diskurse ein. Das Lehramtsfestival wird von sechs ehrenamtlich arbeitenden, weißen Lehramtsstudent*innen organisiert. Dabei betrachten wir uns als Lernende und sind für Rückmeldungen dankbar.

24.03.2021

Interview mit Dozierenden aus dem Drittmittelprojekt K2teach über ihre Erfahrungen des digitalen Semesters

Dozierende des Projekts K2teach - Know how to teach berichten über Ihre unterschiedlichen Erfahrungen mit dem digitalen Sommersemester und stellen einige praktische Tipps vor, mit denen man besser für die Anforderungen und Herausforderungen digitalen Lehrens und Lernens im bevorstehenden Wintersemester gewappnet ist. Hier lesen Sie das gesamte Interview .

05.11.2020

Anmeldung zur Lernreise für Dozierende

Die studentische Initiative Kreidestaub e.V. bietet seit 2019 auch eine Lernreise für Dozierende an. Diese orientiert sich am bisherigen Konzept der Lernreise (für Studierende), findet jedoch in einem kürzeren Zeitraum statt, mit kompakteren Vor- und Nachbereitungszeiten und einer Organisation der Reise, die komplett von Kreidestaub übernommen wird. Catrin Jäger (Sachunterricht und seine Didaktik) hat bereits bei der ersten Lernreise für Dozierende im letzten Jahr gute Erfahrungen gemacht und berichtet, dass die Reise sehr inspirierend gewesen sei. Besonders positiv hebt sie die Möglichkeit, mit verschiedenen Personen aus dem Umfeld Schule, Lehre und Forschung in Kontakt zu kommen sowie das Kennenlernen spannender Schulen und derer z.T. innovativer, zukunftsweisender Konzepte hervor. Auch der Einblick in den unterrichtlichen Alltag nahm sie als bereichernd wahr. Rahmendaten: 6 “Arbeitstage” // 6 Übernachtungen // 3 Schulen Mögliche Reisezeiträume: 11.09.2021 - 17.09.2021   |   18.09.2021 - 24.09.2021   |   25.09.2021 - 01.10.2021 Weitere Informationen zum Konzept und Ablauf der geplanten Lernreise finden Sie hier . Interessierte können sich direkt an lernreisefuerlehrende@kreidestaub.net wenden.

19.10.2020

Abschlussbericht zu den "Empfehlungen zur Steigerung der Qualität von Bildung und Unterricht in Berlin"

Der Abschlussbericht der Kommission zur Analyse der Schulqualität in Berlin wurde veröffentlicht. Diesen hatte Sandra Scheeres , Senatorin für Bildung, Jugend und Familie des Landes Berlin in Auftrag gegeben. Die Qualitätskommission unter der Leitung von Prof. Dr. Olaf Köller (Geschäftsführender Wissenschaftlicher Direktor des IPN) erarbeitete wissenschaftlich fundierte Empfehlungen, wie die Lehr- und Lernprozesse auf den unterschiedlichen Bildungsetappen von der Kita bis zur Lehrkräftefortbildung in Berlin so gestaltet werden können, dass erfolgreiches fachliches und soziales Lernen stattfindet und gleichzeitig soziale Ungleichheiten im Bildungssystem reduziert werden. Im Zentrum der Empfehlungen stehen die Förderung sprachlicher und mathematischer Kompetenzen. Ein Interview mit Prof. Dr. Felicitas Thiel (Arbeitsbereich Schulpädagogik/ Schulentwicklungsforschung, FU Berlin) zu den Ergebnissen und Empfehlungen der Analyse ist auf ZEIT Online zu finden. Sie war eine der sieben Expert*innen der Kommission.

16.10.2020

Der Deutsche Schulpreis 2020 wurde verliehen

Am 23.09. wurde der diesjährige Schulpreis verliehen. Die beste Schule des Jahres steht in Hannover und lebt das Thema Inklusion im Alltag. Mehr Informationen zum Gewinner und den anderen Preisträgern hier: https://deutsches-schulportal.de/schulpreis-2020/

24.09.2020

"Schule ist klasse!" - Programmschwerpunkt auf ARTE

ARTE widmet sich mit einem Programmschwerpunkt der Institution Schule und zeigt aufregende Spielfilme und hintergründige Dokumentarfilme. Dabei geht es z.B. um Schule und Innovation - Die Schule von morgen, Elterngespräche, den ersten Schultag oder um die Förderung benachteiligter Schüler:innen. Das ganze Programm ist hier zu finden: https://www.arte.tv/de/videos/RC-019885/schule-ist-klasse/

14.09.2020

Online-Themenwoche „Digitale Schule? Auf den Kulturwandel kommt es an!“

Die Deutsche Schulakademie bietet vom 20.-26. September 2020 täglich kostenlos ab 14 Uhr bis zu drei Webinare und einen abendlichen Impuls mit anschließendem Ausklang zum Thema Digitale Schule an. Die Themenwoche endet am Samstag, den 26. September, mit einem Barcamp. Die Angebote liegen zeitlich nicht parallel und bauen inhaltlich nicht unmittelbar aufeinander auf, so dass man auch an einzelnen Veranstaltungen teilnehmen kann. Frühe Anmeldung ist empfehlenswert. Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.deutsche-schulakademie.de/themenwoche-digitaleschule

14.09.2020

Queer History Month: September 2020

Im September findet der Queer History Month in Berlin statt. Über den gesamten Monat wird ein vielfältiges Programm verschiedener LSBTIQ*-Projekte, Museen, Archiven und Kultureinrichtungen zu queerer Geschichte und Gegenwart angeboten. Es finden Theaterstücke und Lesungen z.B. zu sexueller und geschlechtlicher Vielfalt und verschiedene Empowerment-Kreativworkshops für Jugendliche statt. Alle Angebote sind kostenlos. Weitere Informationen zum Queer History Month: https://queerhistory.de/qhm-2020/ .

03.09.2020

15.09.20 - Berliner Demokratietag

Zu diesem Anlass finden ab 11.09.20 Veranstaltungen und Aktionen in ganz Berlin statt, organisiert von einem breiten Bündnis an zivilgesellschaftlichen und öffentlichen Akteur*innen. Gemeinsam soll so ein Zeichen gegen die Vereinnahmungen von Demokratie und Grundrechten von rechts gesetzt werden. Der Demokratietag wird von der Initiative Offene Gesellschaft und dem Migrationsrat Berlin ausgerichtet und durch die Senatskanzlei gefördert. Mit dabei sind unter anderem die Landeszentrale für politische Bildung, die Zentral- und Landesbibliothek, diverse BENN-Projekte und Schulen. Mehr Informationen und das bisherige Programm finden Sie hier: https://www.demokratietag.berlin/

01.09.2020

Botschafter*in der Freien Universität Berlin werden

Sie studieren an der Freien Universität und haben Lust, andere an Ihrem Studienalltag teilhaben zu lassen? Perfekt! Bewerben Sie sich jetzt für den zweiten Durchlauf des  Botschafter*innen -Programms der FU. Zeigen Sie anderen in  Videos, Fotos und Beiträgen  Ihren  Unialltag . In den kommenden drei Monaten müssten Sie dafür ca. zehn Stunden pro Woche einkalkulieren, die natürlich vergütet werden. Weitere Infos zum Programm und das Bewerbungsformular finden Sie unter  www.fu-berlin.de/botschafter_innen Bewerbungsschluss ist der  6. September .

26.08.2020

Beirat „Klimaverträge für Berliner Schulen“ hat sich konstituiert

Am Donnerstagabend hat sich auf Initiative von Bildungssenatorin Sandra Scheeres der Beirat „Klimaverträge für Berliner Schulen“ konstituiert. Ziel des Beirats ist es, ein Konzept zu entwickeln, wie über einen breiten Beteiligungsprozesses der Schulgemeinschaft Klimaschutzaktivitäten an den Schulen verstärkt werden können. Weitere Informationen erhalten Sie hier .

22.06.2020

Die Zukunft beginnt mit Kindern und Jugendlichen: 46 Nachhaltigkeitsschulen ausgezeichnet

46 Berliner Schulen erhalten in diesem Schuljahr das internationale Prädikat „Umweltschule in Europa/Internationale Nachhaltigkeitsschule“. Weitere Informationen auf der Seite des Senats .

22.06.2020

ISQ Ausschreibung Mathematik-Lehrkraft

Das ISQ (Institut für Schulqualität der Länder Berlin und Brandenburg e.V.) sucht ab dem nächsten Schuljahr eine abgeordnete Lehrkraft (50%) mit dem Fach Mathematik. Konkretere Infos entnehmen dem angehängten Formular . https://www.isq-bb.de/wordpress/engagierte-berliner-mathematik-lehrkraft-gesucht/

10.03.2020

"Wäre ich neutral, würde ich meinen Job nicht gut machen"

Hannah Hübner, Lehramtsstudentin der Freien Universität, erklärt bei ZEIT Online, warum Lehrkräfte die Demokratie verteidigen müssen.

18.12.2019