Springe direkt zu Inhalt

Beratung für Studierende mit Behinderungen und mit chronischen Erkrankungen

Adresse
Iltisstr. 1 (gegenüber vom StudierendenServiceCenter)
Raum 103 (Erdgeschoss)
14195 Berlin
Georg Classen
Fax
838-455292

Sprech­zei­ten

Telefonisch Di 9:30 bis 12:30 Uhr und nach Vereinbarung

Aktuelle Hinweise: Wir sind im Homeoffice und arbeiten dort weiter für Sie. Sie ereichen mich telefonisch meist montags bis donnerstags vormittags, montags bis mittwochs teils auch nachmittags. Schicken Sie gerne Ihre Fragen oder Rückrufbitte per Email! Geben Sie bitte auch eine Rückrufnummer an. Wenn ich zurückrufe, erscheint bei Ihnen nur der Hinweis "anonym", da wir im Homeoffice sind.  

Vom 26.6. bis 19.7.2020 habe ich UrlaubAm 30.07.2020 werde ich nach 30 Jahren meine Tätigkeit an der Freien Universität Berlin beenden.

Bitte wenden Sie sich ab August 2020 vertrauensvoll an meine/n Nachfolger/in unter 
Beratung-Barrierefrei@zuv.fu-berlin.de
.

Georg Classen


Als Ansprechpartner für Studierende mit einer länger andauernden oder dauerhaften gesundheitlichen Beeinträchtigung oder Behinderung bietet Herr Classen zu allen hiermit zusammenhängenden Fragen eine vertrauliche Beratung an. Er unterstützt Studierende bei der Beantragung nachteilsausgleichenden Regelungen zur gleichberechtigten Teilnahme an Lehrveranstaltungen, Prüfungen und Praktika. Er initiiert Maßnahmen zur Barrierefreiheit und zur Inklusion Studierender in allen Bereichen der Universität.

Infos für Studierende mit einer Behinderung oder chronischen Erkrankung

Download

Weitere Anlaufstellen für Studierende mit Behinderungen und mit chronischen Erkrankungen

Studieninteressierte und Studierende können sich jederzeit - auch vor Beginn des Studiums - per Email, telefonisch oder persönlich an die Beratung für Studierende mit Behinderung und chronischen Erkrankungen an der Freien Universität Berlin wenden. Themen der Beratung sind nachteilsausgleichende Regelungen bei der Zulassung zum Studium, Nachteilsausgleiche im Studiums und bei Prüfungen, bauliche Anpassungen, Studienfinanzierung und Wohnungssuche, behinderungsbedingter Mehrbedarf und Hilfsmittel, und weitere zur Inklusion in allen Bereichen der Hochschule erforderliche Maßnahmen.