Freie Universität Berlin


Service-Navigation

Gründungsideen der Freien Universität erfolgreich

Angehende Unternehmer auf vorderen Plätzen im Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2009

02.03.2009

Hinter www.autoaid.de stehen Odeiko Trost und Moritz Funk
Hinter www.autoaid.de stehen Odeiko Trost und Moritz Funk Bildquelle: Freie Universität Berlin

Im 14. Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg haben es zwei Teams der Freien Universität mit ihren Gründungsideen unter die fünf besten Bewerber im Bereich „Technologie“ geschafft. Am Dienstagabend wurden sie in der ersten Stufe des Wettbewerbs ausgezeichnet.

Der Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg ist deutschlandweit der größte seiner Art. Rund 1200 Teilnehmer reichten 588 Geschäftsmodelle ein. Der Wettbewerb unterstützt Gründer in drei Stufen auf ihrem Weg von der Idee zum Konzept – die ersten drei Platzierungen werden in der dritten Stufe vergeben. Im vergangenen und auch in diesem Jahr ist die Freie Universität Berlin als erfolgreichste Hochschule aus dem Businessplan-Wettbewerb hervorgegangen.

Behutsame Hautkrebs-Diagnose

Das erste Team der Freien Universität bilden Professor Klaus Kramer und Dr. Tobias Blaschke aus den Fachbereichen Physik und Pharmazie. Ergänzt wird ihr Team um den Betriebswirt Matthias Fellner. Mit ihrem Unternehmen „parelectrics“ haben sie ein neuartiges Verfahren zur behutsamen Diagnose von Hautkrebs entwickelt. Dabei werden kurzzeitig Sonden auf die Haut aufgesetzt, mit denen Dermatologen auch in tieferen Hautschichten nach Krebstumoren suchen können. Die Krankheit kann somit schon in einem frühen Stadium erkannt werden, ohne dass die Haut verletzt wird. Der von den Wissenschaftlern entwickelte Prototyp wird bereits in klinischen Studien eingesetzt.

Autodiagnose 2.0

Das zweite Team der Freien Universität widmet sich einem preiswerten, internetbasierten Diagnosesystem zur Reparatur von Kraftfahrzeugen. Odeiko Trost und Moritz Funk, Medieninformatiker und Kaufmann, bieten mit ihrer Firmenidee „autoaid.de“ eine preiswerte Lösung für freie Werkstätten an. Die beiden Gründer wollen somit das Problem beheben, dass viele Autowerkstätten sich teure Diagnosesysteme nicht leisten können und deshalb im ungünstigsten Fall den Fehler nicht finden und Teile auf Verdacht austauschen. Auch können Besucher bei autoaid.de preiswerte Neuwagen und positiv bewertete Autoservicebetriebe finden.