Neujahrssalon und -feier des Zentrums für Deutschlandstudien 2020

Frau Katrin Buchholz, Leiterin der Kulturabteilung der Deutschen Botschaft in Peking.

Frau Katrin Buchholz, Leiterin der Kulturabteilung der Deutschen Botschaft in Peking.
Bildquelle: Peking Universität

Ehrengäste der ZDS-Neujahrsveranstaltung

Ehrengäste der ZDS-Neujahrsveranstaltung
Bildquelle: Peking Universität

Zentrendirektor Prof. Huang Liaoyu

Zentrendirektor Prof. Huang Liaoyu
Bildquelle: Peking Universität

Prof. Ning Qi, Dekanin der Fakultät für fremdsprachliche Philologien an der Peking Universität

Prof. Ning Qi, Dekanin der Fakultät für fremdsprachliche Philologien an der Peking Universität
Bildquelle: Peking Universität

Der Auftritt von "Pipa Solo".

Der Auftritt von "Pipa Solo".
Bildquelle: Peking Universität

Frau Ruth Schimanowski, Leiterin der Außenstelle des DAAD in Peking

Frau Ruth Schimanowski, Leiterin der Außenstelle des DAAD in Peking
Bildquelle: Peking Universität

Auch eine Tanzdarbietung war Teil des bunten künstlerischen Programms.

Auch eine Tanzdarbietung war Teil des bunten künstlerischen Programms.
Bildquelle: Peking Universität

Die traditionellen Neujahrsveranstaltungen des Zentrums für Deutschlandstudien fanden am 13. Januar 2020 statt. Nach einem Vortrag von Herr Prof. Han Shuifa mit dem Thema "Humanismus im Zeitalter der Künstlichen Intelligenz" diskutierten mehr als 20 Mitglieder des ZDS aus unterschiedlichen Fachbereichen.

Die traditionelle Neujahrsfeier mit einem bunten Programm aus Musik, Gesang und Tanz begann im Anschluss mit mehr als 70 geladenen Gästen.

News vom 13.02.2020

Am 13. Januar 2020 organisierte das ZDS seine traditionellen Neujahrsveranstaltungen, um den Beginn des Jahres der Ratte zu feiern. Am Nachmittag hielt der Philosoph Herr Prof. Han Shuifa im Rahmen des ZDS-Neujahrssalons einen Vortrag über den Humanismus im Zeitalter der Künstlichen Intelligenz. Er vertat die These, dass man im Zeitalter der zunehmenden Digitalisierung und Automatisierung auf Anthropozentrismus bestehen solle, d.h. auf den Selbstzweck des Menschen im Kantischen Sinne. Angesichts der raschen Fortschritte der Künstlichen Intelligenz, liege die Aufgabe des Humanismus darin, einerseits die historischen Überlieferungen treu zu bewahren, andererseits die Unstimmbarkeit und daher die Vielfalt von Möglichkeiten der menschlichen Entwicklung zu begrüßen und zu regulieren. Mehr als 20 Mitglieder des ZDS aus unterschiedlichen Fachbereichen nahmen an der Diskussion teil.

Nach dem wissenschaftlichen Teil begann die traditionelle Neujahrsfeier mit mehr als 70 geladenen Gästen. Moderiert wurde der Abend von ZDS-Direktor, Herr Prof. Huang Liaoyu. Grußworte hielten Frau Katrin Buchholz (Leiterin der Kulturabteilung der deutschen Botschaft in Peking), die überraschenderweise die Geschichte des Rattenfängers von Hameln auf Chinesisch vortrug, Frau Prof. Ning Qi (Dekanin der Fakultät für fremdsprachliche Philologien) sowie Frau Ruth Schimanowski (Chefrepräsentantin der DAAD-Außenstelle in Peking). Assist. Prof. Dr. Mao Mingchao dolmetschte während der Veranstaltung. Nach einem kurzen Rückblick auf die Arbeit des ZDS im vergangenen Jahr, folgte ein buntes Programm mit verschiedenen künstlerischen Darbietungen aus den Bereichen Musik, Gesang und Tanz.

1 / 85