Diskursprojekt GenomEdit

Das Ziel des Projektes ist es, den gesellschaftlichen Diskurs zum sogenannten Genome Editing (u.a. mithilfe des CRISPR-Cas9-Systems) nachhaltig zu fördern. Wir entwickeln und erproben hierfür ein partizipatives Online-Lehrmodul zu den ethischen, juristischen und sozialen Dimensionen des Genome Editing für die Unterrichtspraxis an Schulen und Hochschulen, in der Erwachsenenbildung sowie für jeden interessierten Bürger. Das Modul fokussiert die Anwendungsfelder des Genome Editing am Menschen und berücksichtigt insbesondere Vermittlungskontexte, die ethischer Grund- und Allgemeinbildung Rechnung tragen.

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt beruht auf einer interdisziplinären Kooperation zwischen dem Institut für Philosophie/Arbeitsbereich Didaktik der Philosophie und Ethik (Prof. Dr. Julia Dietrich, Projektleitung) und dem Institut für Chemie und Biochemie/Arbeitsbereich Nukleinsäuren (Dr. Jens P. Fürste).

Laufzeit: 01.09.2018-31.08.2020; FKZ: 01GP1779