Freie Universität Berlin


Service-Navigation

Geologische Wissenschaften

- Konsekutiver Masterstudiengang

Fachbereich Geowissenschaften
Ansprechpartner/-inDr. Elis Hoffmann
Adresse:Malteserstr. 74-100
12249 Berlin
Telefon:(030) 838-715 88
Telefax:(030) 838-701 70
E-Mail:
Homepage:


Alles einblendenCollapse all

Für den Zugang zum Masterstudiengang müssen Bewerberinnen und Bewerber die folgenden Voraussetzungen nachweisen:

  • Bachelorabschluss (B.Sc.) in einem geowissenschaftlichen Hochschulstudium mit einem geowissenschaftlichen Anteil, der dem des Bachelor-Studiengangs Geologische Wissenschaften an der Freien Universität Berlin entspricht, oder ein gleichwertiger fachlich einschlägiger Hochschulabschluss.

Bewerberinnen und Bewerber, deren Muttersprache nicht Deutsch ist und die ihren Studienabschluss an einer ausländischen Universität oder gleichgestellten Einrichtung erworben haben, müssen den Nachweis der erforderlichen Sprachkenntnisse für den Studiengang oder eines gleichwertigen Kenntnisstandes gemäß der Ordnung für die Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerberinnen und -bewerber an der Freien Universität Berlin erbringen.

Weitere Informationen enthält die Zugangssatzung für den Masterstudiengang Geologische Wissenschaften (pdf-Datei).

Die Studierenden haben keine Teilnahmegebühren, aber allgemeine Semestergebühren und -beiträge zu tragen.

Die Geologischen Wissenschaften befassen sich mit den Prozessen, Ressourcen, und Risiken des Planeten Erde. Ihre Methoden sind naturwissenschaftlich, haben aber durch den Bezug zur Lebens- und Erdgeschichte auch eine unter den Naturwissenschaften einzigartige historische Komponente.

Die Analyse sowie die Vorhersage geologischer Prozesse erfordern die Rekonstruktion vergangener Ereignisse durch das Studium von Gesteinen, Mineralen und Fossilien, woran in den Geologischen Wissenschaften meist interdisziplinär gearbeitet wird. Daher existieren im M.Sc.-Studiengang „Geologische Wissenschaften“ vier Schwerpunke:

1) Geodynamik & Geomaterialien (Isotopengeochemie, Mineralogie, Petrologie, Rheologie, Sedimentbeckenanalyse, Tektonik)

2) Geophysik (Magnetotellurik, Seismik, Seismologie, Gravimetrie, Dynamik der Erde)

3) Hydrogeologie: (Wasserversorgung in ariden Gebieten, Geothermie, Aquiferenpotential)

4) Paläontologie (Paläoökologie, Paläoklimaforschung, Anthropozenforschung)

In den meisten Schwerpunkten wird Lehre mit Forschung über Georisiken (Erdbeben, Tsunamis, Klimaveränderung, Biodiversität) und Ressourcen (Wasser, Kohlenwasserstoffe, Gas, Seltenen Erden, Erze, Baumaterialien etc.) kombiniert. Die Bedeutung von Erdprozessen und globale Stoffkreisläufe für unsere Zivilisation wird angesprochen und z.T. in Spezialveranstaltungen vertieft.

Die gewählte Schwerpunktbildung der Studierenden des Masterstudiengangs Geologische Wissenschaften entscheidet, in welchem Umfang die einzelnen geologischen Themenbereiche auch tatsächlich inhaltlich abgedeckt werden (siehe Studienaufbau).

Die Geologischen Wissenschaften an der Freien Universität Berlin bieten eine umfassende, breite Ausbildung und exemplarische Grundlagenforschung in fast allen Bereichen der terrestrischen Geologischen Wissenschaften an. Zu diesem Zweck ist das Institut mit zahlreichen anderen geowissenschaftlichen Einrichtungen im Metropolenraum Berlin-Brandenburg verbunden, mit denen Beziehungen in Lehre (abgestimmtes Lehrangebot, gemeinsame Praktika und Betreuungen von Master-Arbeiten, etc.) und Forschung (gemeinschaftliche Forschungsprojekte) bestehen.

Diverse Projekte (DFG-Sonderforschungsbereich-Transregio TRR 170 “Späte Akkretion auf Terrestrischen Planeten und DFG-Forschergruppe „Nanoscale Processes and Geomaterials Properties“) sind am Institut angesiedelt und bilden Forschungsschwerpunkte in Mineralogie/Petrologie und Isotopengeochemie. Das Forschungsprojekt "Mountain Building Processes in Four Dimensions - 4D-MB" erkundet Bewegung an tektonischen Plattengrenzen im Alpin-Mediterranen Raum von der Erdoberfläche bis in den unteren Erdmantel hinein. Forschungsaktivitäten in der Hydrogeologie sind angewandt ausgerichtet und betonen sowohl regionale Aspekte der Grundwasserforschung als auch tiefe Grundwasserleiter. Das interdisziplinäre Zentrum „Ökosystemdynamik in Zentralasien“ untersucht geomorphologische, klimatische und biodynamische Auswirkungen des Klimawandels. Forschungsarbeiten an modernen Instrumenten in der Arbeitsgruppe Geochemie tragen zum Verständnis von Stoffflüssen, Altersbestimmungen und Meteoriten bei. Die Arbeitsgruppe Planetologie ist z.T. federführend an mehreren internationalen Programmen der planetaren Exploration (Mars, Saturn) beteiligt.

Zulassungsmodus 1. FachsemesterKeine Zulassungsbeschränkung
Zulassungsmodus höheres FachsemesterKeine Zulassungsbeschränkung (zum Wintersemester für das 3., zum Sommersemester für das 2. und 4. Fachsemester)
Bewerbungs- und AnmeldezeitraumNur für das 1. Fachsemester: 15.04.-31.05. (zum Wintersemester), nur für das höhere Fachsemester: 01.07.-15.08. (zum Wintersemester) und 01.01.-15.02. (zum Sommersemester)
StudienbeginnWintersemester
StudiensprachenDeutsch, Englisch
AbschlussMaster of Science (M.Sc.)
Regelstudienzeit4 Semester

Das Masterstudium (MSc) in Geologische Wissenschaften dauert in der Regel vier Semester. Studierende können zwischen vier Schwerpunktsbereichen wählen: (1) Geodynamik und Geomaterialien, (2) Geophysik, (3) Hydrogeologie und (4) Paläontologie. Die Studienschwerpunkte gliedern sich wiederum in Pflicht- und Wahlpflichtmodule.

Das Masterstudium beinhaltet Module des "schwerpunktübergreifenden Curriculums" und des frei wählbaren "Studienschwerpunkts" und umfasst insgesamt 120 Leistungspunkte (LP). Im schwerpunktübergreifenden Curriculum sind Module im Umfang von 24 LP zu absolvieren. Neben allgemeinen "Geowissenschaftlichen Themen" sind zwei Module aus dem einem Studienbereich zu wählen, der nicht auch Studienschwerpunkt ist. Der
Studienschwerpunkt in einem der vier Bereiche oben umfasst 66 LP.

Mit der studienabschließenden Masterarbeit (30 LP) zeigen die Studierenden, dass sie in der Lage sind, eine Forschungsaufgabe mit wissenschaftlichen Methoden selbstständig zu bearbeiten und darzustellen. Nach erfolgreichem Abschluss des Studienprogramms wird der Hochschulgrad Master of Science (M.Sc.) verliehen.

Für Information zum Aufbau und Ablauf des Studiums siehe Studienordnung sowie Prüfungsordnung. In den Ordnungen sind die Leistungspunkte für jedes Modul und jede Veranstaltung angegeben.

 

Module des Studiengangs

Module des schwerpunktübergreifenden Curriculums

Pflichtmodul
Modul Geowissenschaftliche Themen
Wahlpflichtmodule (Studienschwerpunkte)
Modul Oberflächenprozesse und Beckendynamik (Geodynamik und Geomaterialien)
Modul Thermodynamik und Kinetik von geologischen Prozessen (Geodynamik und Geomaterialien)
Modul Geochemie radiogener Isotope (Geodynamik und Geomaterialien)
Modul Dynamik der Erde (Geodynamik und Geomaterialien)
Modul Geochemie stabiler Isotope (Geodynamik und Geomaterialien)
Modul Isotopenuhren in Erdoberflächenprozessen (Geodynamik und Geomaterialien)
Modul Physik der Erde II - Eiszeiten als geodynamisches Werkzeug (Geophysik)
Modul Seismologie I - Erdbeben und Struktur der Erde (Geophysik)
Modul Modellierung in der Hydrogeologie (Hydrogeologie)
Modul Angewandte Hydrogeologie I (Hydrogeologie)
Modul Angewandte Hydrogeologie II (Hydrogeologie)
Modul Angewandte Hydrogeologie III (Hydrogeologie)
Modul Faziesinterpretation (Paläontologie)
Modul Ecosystem Dynamics in the Phanerozoic (Paläontologie)

Studienschwerpunkt Geodynamik und Geomaterialien

Modul Oberflächenprozesse und Beckendynamik
Modul Thermodynamik und Kinetik von geologischen Prozessen
Modul Geochemie radiogener Isotope
Modul Dynamik der Erde
Module Wahlpflichtmodule
Studienschwerpunkt Geophysik
Modul Mathematische Grundlagen der Geophysik
Modul Physik der Erde I: Physik der Erde oder Seismik I: Gesteinsphysik von Sedimenten
Modul Physik der Erde II: Eiszeiten als geodynamisches Werkzeug oder Seismik II: Theorie seismischer Wellen
Modul Physik der Erde III: Numerische Methoden in der Geophysik oder Seismik III: Inversions- und Abbildungsverfahren in der Geophysik
Module Wahlpflichtmodule
Studienschwerpunkt Hydrogeologie
Modul Hydrogeologische Labormethoden
Modul Praktische Hydrogeologie
Modul Modellierung in der Hydrogeologie
Modul Angewandte Hydrogeologie I
Module Wahlpflichtmodule
Studienschwerpunkt Paläontologie
Modul Paläobiologie wirbelloser Tiere 1
Modul Paläobiologie wirbelloser Tiere 2
Modul Faziesinterpretation
Modul Modern Ecosystems
Modul Ecosystem Dynamics in the Phanerozoic
Modul Spezielle Themen der Paläontologie
Module Wahlpflichtmodule

Absolventinnen und Absolventen verfügen über vertiefte wissenschaftliche Kenntnisse und weiterführende berufsqualifizierende Kompetenzen.

Der Arbeitsmarkt ist heterogen, umfasst aber im wesentlichen folgende Bereiche: Geologische Landesaufnahme und -nutzung (z.B. für Geologische Landesämter oder die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe), Rohstoffversorgung (z.B. für Bergbaubetriebe, Hüttenwerke, chemische Industrie, Steine und Erden, Planungs- und Beratungsgesellschaften), Energieversorgung durch Exploration und Produktion (z.B. für Erdöl- und Erdgasgesellschaften, Stein- und Braunkohlenbergbau, Uranerzbergbau), Wasserversorgung und -schutz und Ingenieurgeologie (z.B. Baugrundgeologie für Gebäude, Trassen, Tunnel- und Brückenbau etc.).

Banner_vorlesungsverzeichnis
Logo_osa