Die Uni von A bis Z

C.t. oder s.t. – lautet die Frage, wenn es um die Anfangszeit eines Seminars oder einer Vorlesung geht. C.t. ist die Abkürzung für das lateinische cum tempore und bedeutet, dass eine Veranstaltung um viertel nach der vollen Stunde anfängt; s.t. steht für sine tempore – die Veranstaltung beginnt also zur vollen Stunde, ohne das sogenannte Akademische Viertel.

Zu jeder Zeit einsteigen lässt sich in campus.leben, das Online-Magazin der Freien Universität. Darin findet sich täglich mindestens ein neuer Artikel über Wissenschaftler und Veranstaltungen, Studierende und Forschungsprojekte, kurz: über alles, was auf dem Campus passiert.

Wer sich erst einmal an seinem Fachbereich zurechtfinden möchte, sollte eine der zahlreichen Orientierungsveranstaltungen besuchen. Vom Semesterfrühstück über Vorstudienkurse bis zu Bibliotheksführungen gibt es ein breites Angebot.

Wer dann hungrig wird, kann eine von mehreren Mensen und Cafeterien aufsuchen. Herausragend, weil die erste vegetarisch- vegane Mensa bundesweit, ist die „Veggie No 1“ in der Dahlemer Van't-Hoff-Straße 6, zwischen den Fachbereichen Wirtschafts- und Rechtswissenschaft.

Berlin ist groß – mit dem obligatorischen Semesterticket können Studierende die Berliner Nahverkehrsmittel im Tarifbereich ABC nutzen und auch ein Fahrrad mitnehmen – das alles für 179,40 Euro. (Weitere Infos im Semesterticket- Büro des AStA, Thielallee 36, 14195 Berlin.)

Um elektronisch beweglich zu sein, benötigen Studierende und Beschäftigte der Freien Universität einen ZEDAT-Nutzeraccount. Er ist nicht nur fürs Mailen unerlässlich, sondern auch für die Nutzung der Online-Plattformen Blackboard und Campus Management.

Guten Start!

Weitere Informationen

Das auführliche A-Z gibt es im Online-Magazin.