Freie Universität Berlin


Service-Navigation

Da blüht uns was!

Blumen pflanzen und damit Wildbienen schützen – Für eine Pflanzaktion vor der Veggie-Mensa werden helfende Hände am 12. und 13. November benötigt

07.11.2014

Mit der Blumenpflanzaktion wird ein neuer Lebensraum für Wildbienen geschaffen.
Mit der Blumenpflanzaktion wird ein neuer Lebensraum für Wildbienen geschaffen. Bildquelle: Fotolia / bbroianigo

In der Mittagspause eben mal zum Naturschützer werden? Das ist ganz einfach, denn am 12. und 13. November sind alle Studierenden und Angehörige der Freien Universität, aber auch Menschen aus dem Stadtteil eingeladen, zur Schaufel zu greifen, um auf der Grünfläche neben der Mensa Veggie No. 1 Zwiebeln von Tulpen und Frühblühern wie Krokusse, Blausterne und kleine Hyazinthen einzupflanzen. Die Idee dahinter: Frühblüher sind nach einem langen Winter eine wichtige Nahrungsquelle für wilde Bienen, die zum großen Teil vom Aussterben bedroht sind. Alle Helfer erhalten eine Tulpenzwiebel als Geschenk.

Die Bedeutung von Wildbienen wird oft unterschätzt. Dabei sichern sie reiche Ernten, indem sie Wild- und Nutzpflanzen bestäuben. Etwa ein Drittel der weltweiten Nahrungsmittelproduktion geht auf die natürliche Bestäubung durch Insekten zurück. Doch wilde Bienen, von denen es etwa 20 000 unterschiedliche Arten auf der Erde gibt, gehen rapide in ihrem Bestand zurück. Mit der Blumenpflanzaktion hat sich die Nachhaltigkeitsinitiative SUSTAIN IT! der Freien Universität zum Ziel gesetzt, einen neuen Lebensraum für die summenden Nektar- und Pollensammler zu schaffen. Unterstützt wird sie dabei vom Studentenwerk Berlin, der Stiftung für Mensch und Umwelt und der Initiative Berlin summt. „Uns geht es vor allem darum, einen kleinen Beitrag für mehr Nachhaltigkeit und Umweltschutz zu leisten, der aber eine große Wirkung erzielen kann“, sagt Janine Beyert, die als studentische Mitarbeiterin von SUSTAIN IT! das Projekt mitorganisiert.

Naturschutz im Handumdrehen

Insgesamt 6000 Blumenzwiebeln von Tulpen und Frühblühern hat die Initiative SUSTAIN IT! zur Bepflanzung der Grünfläche organisiert. Helfer können darüber hinaus bei Interesse Blumenzwiebeln von zuhause mitbringen. „Die Frühblüher dienen Wildbienen im Frühjahr als Nahrung“, erklärt Studentin Janine Beyert. „Tulpen allerdings sind für die Bienen weniger interessant. Dafür bietet die Tulpenwiese im Frühling auch etwas fürs Auge.“

Um die vielen Blumenzwiebeln in die Erde zu pflanzen, wird tatkräftige Unterstützung benötigt. Schaufeln und Pflanzhilfen stehen für die Helfer ausreichend bereit, können aber zusätzlich von zuhause mitgebracht werden. So kann jeder, der möchte, ohne viel Aufwand schnell ein paar Blumenzwiebeln einbuddeln.

Wildbienen sind Eigenbrötler

Wenn die Blumen im nächsten Frühjahr blühen, soll den Wildbienen auch ein Heim errichtet werden. „Wir planen, im Mai zusammen mit Mitarbeitern vom Studentenwerk eine Art Wildbienenhotel zu bauen“, erzählt Studentin Janine Beyert. „Ein Häuschen aus Holz, das mit kleinen Bambusröhren und Stroh befüllt wird und den Wildbienen als Nisthilfe dient.“ Im Gegensatz zum geschäftigen Treiben in den großen Honigbienenstöcken wird es hier aber ruhiger zugehen. Wildbienen sind Einzelgänger und nirgendwo richtig sesshaft. Im Wildbienenhotel „mieten“ sie sich nur kurz ein, legen ihre Eier in die Röhrchen und fliegen wieder davon. „Außerdem produzieren Wildbienen keinen Honig“, sagt Studentin Janine Beyert. „Doch für die Bestäubung von Pflanzen sind sie ungemein wichtig.“

Im Frühjahr können alle Helfer dann ihr Werk bewundern. Auch wenn die Blütenpracht auf der Studentenaue neben der Terrasse der Veggie-Mensa Wildbienen anlocken soll, haben Mensabesucher an den Tischen im Freien nichts zu befürchten. „Wildbienen sind an Lebensmitteln nicht interessiert“, sagt Janine Beyert. „Sie ernähren sich ausschließlich von Pollen und Nektar, den sie im Frühling dann aus den Blütenkelchen der Krokusse, Blausterne und Hyazinthen sammeln können.“

Weitere Informationen

Blumenpflanzaktion vor der Mensa Veggie No. 1

Zeit und Ort:

  • Mittwoch, 12. November, und Donnerstag, 13. November 2014, von 12.00 bis etwa 16.00 Uhr
  • Studentenaue neben der Mensa Veggie No.1, Van`t-Hoff-Straße 6, 14195 Berlin