Freie Universität Berlin


Service-Navigation

Das Geheimnis des dicken Dackels

Doktorandin Annemarie Lang ist Siegerin des Bionnale Speed Lecture Award

13.04.2012

Rhetorisches Geschick und wissenschaftlicher Sachverstand: Annemarie Lang gewann mit ihrem Kurzvortrag beim Speed Lecture Award im Rahmen der Bionnale-Konferenz.
Rhetorisches Geschick und wissenschaftlicher Sachverstand: Annemarie Lang gewann mit ihrem Kurzvortrag beim Speed Lecture Award im Rahmen der Bionnale-Konferenz. Bildquelle: BioTOP

Drei Powerpoint-Folien, drei Minuten, ein Forschungsthema: Schnell, interessant und allgemeinverständlich ein wissenschaftliches Arbeitsgebiet zu erklären, das war die Aufgabe beim Bionnale Speed Lecture Award. Annemarie Lang, Doktorandin an der Freien Universität Berlin, ging als Siegerin aus dem Wettbewerb für Nachwuchswissenschaftler in den Bereichen Biotechnologie und Life Science hervor. Wie ihr ein dicker Dackel in ihrer Präsentation dabei half, beim Publikum zu punkten, erzählte sie im Gespräch mit campus.leben.

„Simply smart!“ – unter anderem mit diesem eingängigen Slogan ist es Annemarie Lang beim Speed Lecture Award gelungen, einen neuen Therapieansatz zur Heilung von Knorpelschäden bei Pferden anschaulich zu erklären. Bei der Veranstaltung, die im Rahmen des Biotechnologie-Kongresses Bionnale stattfand, kürten 400 Zuhörer aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik die Doktorandin der Freien Universität zur Siegerin.

Smarte Transplantate

Sogenannte smarte Transplantate standen im Mittelpunkt ihres Vortrags, ein Prinzip, mit dem Wissenschaftler der Freien Universität hoffen, bald an Arthrose leidende Hunde oder Pferde heilen zu können. Beschäftigt hat das Thema Annemarie Lang mehr als zwei Jahre ihres Studiums, das sie im Februar abschloss – nun hat sie die Therapie auch zu ihrem Promotionsthema gemacht. Knorpelzellen aus einer Gewebeprobe des Patienten werden dabei genetisch verändert und wieder an die betroffenen Stellen transplantiert, sodass der Knorpeldefekt ausgeglichen wird. Außerdem blockieren die neuen Zellen gleichzeitig die Entzündung und setzen eine Knorpelregeneration in Gang.

In einem halben Jahr soll die Doktorarbeit von Annemarie Lang in der Arbeitsgruppe von Professor Michael F.G. Schmidt am Institut für Immunologie und Molekularbiologie bereits fertig sein, denn die Vorarbeit hat sie parallel zum Studium geleistet – dass der betreuende Professor ihr die Teilnahme an einem Speed Lecture Award vorschlug, scheint angesichts dieser Schnelligkeit wenig verwunderlich.

Mit Lockerheit und Witz zum Erfolg

„Bei dem Vortrag habe ich versucht, witzige Elemente einzubauen und die Dinge so einfach wie möglich zu halten“, sagt Annemarie Lang, „es kommt auch darauf an, locker und nicht so steif zu wirken“. Dass sie einen dicken Dackel auf einer ihrer Präsentationsfolien zu den Ursachen von Arthrose abbildete, könne ebenfalls ein Erfolgsrezept gewesen sein, spekuliert sie. Neben den abgebildeten Fußballspielern und Rennpferden, deren Gelenke und Knorpel ebenfalls stark belastet werden, blieb der übergewichtige Hund im Gedächtnis der Zuhörer haften. Außerdem arbeitet Annemarie Lang mit Pferden. „Das fasziniert viele Zuhörer und hat einen Wiedererkennungswert – diese Erfahrung hatte ich auch bei Poster-Präsentation schon gemacht“, erzählt die Doktorandin.

Im Rahmen der Bionnale-Konferenz, die von der Dachorganisation der Biotechnologie BioTOP organisiert wurde, gab es für die sechs Finalisten des Speed Lecture Award außerdem die Möglichkeit, Kontakte innerhalb der Branche zu knüpfen. Doch Annemarie Lang, die neben einem Goldenen Bären ein Preisgeld von 1000 Euro erhielt, will dem Wissenschaftsbetrieb auch nach ihrer Promotion erhalten bleiben: Sie strebt einen PhD-Abschluss im Bereich regenerative Medizin an.