Freie Universität Berlin


Service-Navigation

Kennedys Erbe

Festveranstaltung anlässlich der Amtseinführung des ehemaligen US-Präsidenten vor 50 Jahren / Ausstellungseröffnung im Henry-Ford-Bau am 20. Januar 2011

13.01.2011

Der damalige US-Präsident John F. Kennedy hielt am 26. Juni 1963 eine viel beachtete Rede an der Freien Universität.
Der damalige US-Präsident John F. Kennedy hielt am 26. Juni 1963 eine viel beachtete Rede an der Freien Universität. Bildquelle: Universitätsarchiv der Freien Universität / Reinhard Friedrich
Er war mit 43 Jahren der jüngste ins Amt gewählte Präsident der Vereinigten Staaten und einer der beeindruckendsten Politiker: Am 20. Januar 1961 leistete John F. Kennedy seinen Amtseid. Genau 50 Jahre später laden die Freie Universität Berlin und die amerikanische Botschaft aus Anlass des Jubiläums der Amtseinführung zu einem Festakt in den Henry-Ford-Bau ein. Zu der Veranstaltung am 20. Januar 2011, bei der der amerikanische Botschafter Philip D. Murphy eine Rede halten wird, sind auch Studierende und Mitarbeiter der Freien Universität eingeladen. Interessierte können sich noch bis 18. Januar per E-Mail anmelden.

Es ist der der 26. Juni 1963, 15 Uhr 20: Knapp 20.000 Menschen drängen sich auf dem Dahlemer-Campus der Freien Universität. Sie alle sind gekommen, um den Mann reden zu hören, der in diesem Augenblick in einem offenen Lincoln Continental mit Washingtoner Kennzeichen vor den Henry-Ford-Bau fährt. Und sie werden nicht enttäuscht: Wenige Minuten später beginnt der damalige US-Präsident John F. Kennedy seine viel beachtete Rede an der Freien Universität Berlin.

Improvisierte Kalte-Kriegs-Ansprache vor dem Rathaus

Drei Stunden zuvor hatte Kennedy seine berühmte Ansprache vor dem Schöneberger Rathaus gehalten. Emotionalisiert durch die Eindrücke des geteilten Berlins und den Anblick der Mauer, setzte der damalige US-Präsident zu einer kämpferischen Kalte-Kriegs-Rede an, die seinen politischen Beratern wenig behagte – wich diese doch von der ursprünglich geplanten Ansprache ab.

„Kennedys Rede vor dem Schöneberger Rathaus war weitgehend improvisiert. In seiner Ansprache an der Freien Universität wollte der US-Präsident seine vorangegangene Rede wieder etwas entschärfen“, sagt Andreas Etges vom John-F.-Kennedy-Institut der Freien Universität. „Kennedy sendete in Dahlem explizit ein entspannugspolitisches Signal, in dem er die Notwendigkeit der Kooperation mit der Sowjetunion betonte.“

US-Botschafter zu Gast an der Freien Universität

Am 20. Januar 2011 wird der Henry-Ford-Bau wieder zur Kulisse – dieses Mal für einen historischen Rückblick: An diesem Tag werden dort der Präsident der Freien Universität, Peter-André Alt, und der US-Botschafter in Berlin, Philip D. Murphy, über „Kennedy und Berlin“ und das Erbe der Kennedy-Präsidentschaft sprechen. Im Anschluss an die Vorträge gibt es eine Diskussion und einen Empfang.  

Kennedy-Ausstellung eröffnet am 20. Januar

Der Besuch Kennedys an der Freien Universität steht auch im Mittelpunkt einer Ausstellung, die im Rahmen der Festveranstaltung im Henry-Ford-Bau eröffnet wird. Gezeigt werden unter anderem Gastgeschenke des ehemaligen US-Präsidenten für das damals in Gründung befindliche Amerika-Institut der Freien Universität: Darunter das Buch „Arts of the United States“ und eine kleine Auswahl aus insgesamt 2500 Dias.

Das Buchgeschenk gehörte zum regulären Bibliotheksbestand des John-F.-Kennedy-Instituts und hatte vor zehn Jahren einen neuen Umschlag bekommen. Erst bei der Recherche zur Kennedy-Ausstellung hatte der promovierte Amerikahistoriker Etges den in Vergessenheit geratenen Schatz wieder entdeckt.

Insgesamt zeigt die Ausstellung, die bis zum 16. Februar im Foyer des Henry-Ford-Baus zu sehen sein wird, knapp 50 Objekte zu den Themen Kennedy-Wahlkampf, Berlin-Besuch und Reaktionen auf den Tod des beliebten US-Präsidenten. Ein Großteil der Ausstellungsstücke stammt aus dem Universitätsarchiv der Freien Universität.

Weitere Informationen

Anmeldung

Bitte senden Sie bis zum 18. Januar eine E-Mail an die Adresse einladung@fu-berlin.de

Wichtig: Bitte bringen Sie zur Veranstaltung Ihren Personalausweis mit.

Zeit und Ort

  • Donnerstag, 20. Januar 2011, 16.00 bis 18.00 Uhr
  • Freie Universität Berlin, Henry-Ford-Bau, Hörsaal A, Garystraße 35, 14195 Berlin