Freie Universität Berlin


Service-Navigation

Gummibären und Ferkelchen

Tag der Offenen Tür am Fachbereich Veterinärmedizin der Freien Universität

29.06.2009

Die Ferkel wurden beim Ferkelrennen mit Gummibären in Richtung Ziellinie gelockt
Die Ferkel wurden beim Ferkelrennen mit Gummibären in Richtung Ziellinie gelockt Bildquelle: Marina Kosmalla
Eine Herausforderung: Küken ihren Eltern zuordnen
Eine Herausforderung: Küken ihren Eltern zuordnen Bildquelle: Marina Kosmalla
Wettmelken am künstlichen Euter
Wettmelken am künstlichen Euter Bildquelle: Marina Kosmalla

Der Star des Tages war Eberhard – der Gewinner des Ferkelrennens. Aber auch die Ponys, die Berliner Rettungshunde und die Tiere im Streichelzoo begeisterten die Besucher, die nach Düppel gekommen waren, um sich den Campus der Veterinärmediziner einmal genauer anzuschauen. Wer sich selbst als Tierarzt probieren wollte, konnte sogar ein „tierisches Diplom“ erhalten.

Vor dem Diplom stand freilich die Bewältigung eines tierischen Parcours: Küken ihren Eltern zuordnen, Wettmelken, Parasiten richtig benennen sowie feste und flüssige Stoffe nach deren Härte, Farbe oder Geschmack sortieren – dies waren nur einige der Rallye-Stationen, die absolviert werden mussten und bei denen auch die Erwachsenen zuweilen etwas zu knobeln hatten. Stolz verglichen die Kinder ihren Laufzettel für das Tierarzt Diplom nach jedem Stop und jedem neuen Stempel.

Anschaulich und spielerisch wurde den Besuchern die Arbeit der Veterinärmediziner näher gebracht. Vieles durfte gleich selbst ausprobiert werden, wie zum Beispiel der Pupillenreflex oder ein Hörtest im Labor der Veterinär-Physiologie. Ein „bäh“ oder „igitt“ war des Öfteren aus der Ecke des Geschmackstests zu hören. Hier mussten Stoffe nach bitter, süß, salzig oder sauer eingeordnet werden.

Wie Ziege Elvis zu ihrem Namen kam

Die Helfer beim Tag der Offenen Tür lieferten gerne die Geschichten über „ihre“ Tiere. Zum Beispiel, wie die Toggenburger Ziege Elvis zu ihrem Namen kam. Durch seine riesige Haartolle, lag die Assoziation zum King of Rock ’n’ Roll wohl nahe. Inzwischen allerdings hat ihm eine andere Ziege die Strähne abgekaut, so dass die Ähnlichkeit nicht mehr sofort ins Auge springt.

Geduldig wurden alle Fragen beantwortet. Wie die von der kleinen Sophie, die wissen wollte, warum die Tiere im Streichelzoo nicht alle im gleichen Stall miteinander spielen dürfen.

Eine besondere Attraktion war das Ferkelrennen. Und lehrreich: Denn wer weiß schon, dass  Ferkelchen nur von hinten und nicht von vorne angefeuert werden dürfen – und dass ihnen Gummibären besonders gut schmecken und deshalb als Lockmittel für die Schweinchen dienen.