Freie Universität Berlin


Service-Navigation

Besucherrekord vom vergangenen Jahr übertroffen

Freie Universität verzeichnet mehr als 33.000 Besuche in der Langen Nacht der Wissenschaften

15.06.2009

Der illuminierte Eingang an der Habelschwerdter Allee 45
Der illuminierte Eingang an der Habelschwerdter Allee 45 Bildquelle: Freie Universität Berlin
Spaziergang durch einen Darm auf dem Campus Benjamin Franklin der Charité - Universitätsmedizin Berlin
Spaziergang durch einen Darm auf dem Campus Benjamin Franklin der Charité - Universitätsmedizin Berlin Bildquelle: Freie Universität Berlin
Genauer Blick auf das Röntgenbild einer Kuh am Fachbereich Veterinärmedizin auf dem Campus Düppel
Genauer Blick auf das Röntgenbild einer Kuh am Fachbereich Veterinärmedizin auf dem Campus Düppel Bildquelle: Freie Universität Berlin
Echte Kühe gab es auch. Hier vor der Klinik für Klauentiere auf dem Campus Düppel
Echte Kühe gab es auch. Hier vor der Klinik für Klauentiere auf dem Campus Düppel Bildquelle: Freie Universität Berlin
Der illuminierte Henry-Ford-Bau
Der illuminierte Henry-Ford-Bau Bildquelle: Freie Universität Berlin
Tangotanz auf rotem Teppich vor dem prächtig beleuchteten Henry-Ford-Bau
Tangotanz auf rotem Teppich vor dem prächtig beleuchteten Henry-Ford-Bau Bildquelle: Freie Universität Berlin
Besucher erfahren Wissenswertes über den Blauen Planten auf dem GeoCampus Lankwitz
Besucher erfahren Wissenswertes über den Blauen Planten auf dem GeoCampus Lankwitz Bildquelle: Freie Universität Berlin
Spielerisch wird dem  Zusammenhang von Sprache und Emotion beim Exzellenzcluster Languages of Emotion nachgegangen.
Spielerisch wird dem Zusammenhang von Sprache und Emotion beim Exzellenzcluster Languages of Emotion nachgegangen. Bildquelle: Freie Universität Berlin
Anhand von UV-Aufnahmen analysieren Wissenschaftler Alterungsprozesse der Haut.
Anhand von UV-Aufnahmen analysieren Wissenschaftler Alterungsprozesse der Haut. Bildquelle: Freie Universität Berlin
Experimente für Kinder am Institut für Chemie und Biochemie
Experimente für Kinder am Institut für Chemie und Biochemie Bildquelle: Freie Universität Berlin
Flug des Octocopters, einem kreiselstabilisierten Fluggerät mit Kamera für die räumlich hochauflösende Fernerkundung in den Geowissenschaften. Beispielsweise  kann mit ihm die Vegetationsdynamik eines Gebiets untersucht werden.
Flug des Octocopters, einem kreiselstabilisierten Fluggerät mit Kamera für die räumlich hochauflösende Fernerkundung in den Geowissenschaften. Beispielsweise kann mit ihm die Vegetationsdynamik eines Gebiets untersucht werden. Bildquelle: Freie Universität Berlin
Simulation eines Feuerwehreinsatzes am Institut für Mathematik
Simulation eines Feuerwehreinsatzes am Institut für Mathematik Bildquelle: Freie Universität Berlin / Christian Zick
Japanischer Kostümwettbewerb am Ostasiatischen Seminar
Japanischer Kostümwettbewerb am Ostasiatischen Seminar Bildquelle: Freie Universität Berlin
Einblicke in den Kreissaal am Campus Benjamin Franklin der Charité - Universitätsmedizin Berlin
Einblicke in den Kreissaal am Campus Benjamin Franklin der Charité - Universitätsmedizin Berlin Bildquelle: Freie Universität Berlin
Publikumsmagnet: Humanoide Roboter spielen gegeneinander Fußball (Fachbereich Mathematik und Informatik)
Publikumsmagnet: Humanoide Roboter spielen gegeneinander Fußball (Fachbereich Mathematik und Informatik) Bildquelle: Freie Universität Berlin / Christian Zick
Vortrag über die Forschungsarbeit im Exzellenzcluster Languages of Emotion
Vortrag über die Forschungsarbeit im Exzellenzcluster Languages of Emotion Bildquelle: Freie Universität Berlin / LoE
Das Exzellenzcluster Language of Emotion verfügt über einen Magnet-Resonanz-Tomographen, mit dem die Entstehung und Verarbeitung von Emotion und Sprache im Gehirn und die Wechselwirkung mit menschlichem Verhalten erforscht wird.
Das Exzellenzcluster Language of Emotion verfügt über einen Magnet-Resonanz-Tomographen, mit dem die Entstehung und Verarbeitung von Emotion und Sprache im Gehirn und die Wechselwirkung mit menschlichem Verhalten erforscht wird. Bildquelle: Freie Universität / LoE

Zur Langen Nacht der Wissenschaften 2009 hat die Freie Universität Berlin ihren Besucherrekord vom vergangenen Jahr erneut toppen können. Nach einer ersten Erhebung an den Kassen wurden 33 480 Besuche registriert und damit etwa 2000 mehr als im vergangenen Jahr.

Zu den besonders attraktiven Punkten zählte das Hauptgebäude der Freien Universität in der Habelschwerdter Allee 45, das bei den gezählten Besuchen allein um 600 zulegte und damit Berlin weit erneut eines der meistgefragten Gebäude während der Wissenschaftsnacht war.

Als Publikumsrenner erwiesen sich gleich mehrere Gebäude, die in diesem Jahr erstmals ihre Türen geöffnet hatten. Darunter das Haus des Exzellenzclusters Topoi in der Hittorfstraße 18, wo den Gästen der Langen Nacht spannende geografische und archäologische Forschung von der Prähistorischen Zeit bis in die Spätantike präsentiert wurden. 1400 Besuche wurden dort zwischen 17.00 und 1.00 Uhr gezählt. Auch die Bilanz des Henry-Ford-Baus, der einige Jahre nicht dabei war, kann sich sehen lassen: Knapp 1000 Besuche wurden hier registriert. Besondere Anziehungskraft hatte dort sicher die aktuelle Experten-Diskussion zur Weltwirtschaftskrise. So mancher Besucher wollte sich aber auch den Anblick des Gebäudes in einmaligem „Outfit“ nicht entgehen lassen. Zu später Stunde war die Fassade des Henry-Ford-Baus spektakulär mit roten und blauen Farbspielen illuminiert.

Mathe zum Mitmachen, Wanderung durch den Darm, Blick ins Weltall, Physikalische Experimente

Den Ruf der Mathematik als staubtrockene Materie widerlegen die Mathematiker an der Freien Universität in jeder Langen Nacht. Auch an diesem Sonnabend präsentierten sie wieder Mathe zum Mitmachen und Ausprobieren. Mehr als 1500 Besuche zählte allein das Institut für Mathematik, rechnet man die Informatiker mit dazu, waren es rund 4000 Besuche und damit gut 800 mehr als 2008. Der Fachbereich Physik, der vielfältige Experimente präsentierte, konnte sich, wie schon im Vorjahr, über mehr als 5500 Besuche freuen.

Publikumsmagneten waren neben der Veterinärmedizin in Düppel die Charité-Universitätsmedizin auf dem Campus Benjamin Franklin der Freien Universität. Dort drängten sich die Besucher schon in den frühen Abendstunden, um einmal einen Blick in den Sektionssaal zu werfen oder eine Reise durch einen überdimensional großen, begehbaren Darm anzutreten.

Rund ein Drittel mehr Besuche als im Vorjahr verzeichneten auch die Forschungen zu fernöstlichen Ländern, die Rechtswissenschaften, die Philosophie und der GeoCampus Lankwitz, wo Wissenschaftler den Besuchern einen Blick in das Weltall erlaubten.

Weitere Informationen

In den nächsten Tagen werden Sie auf dieser Seite weitere Fotos der Langen Nacht der Wissenschaften finden. Eine größere Auswahl von Impressionen steht Ihnen in der Bildergalerie unter der Internet-Adresse www.fu-berlin.de/langenacht zur Verfügung. Sollten Sie selbst schöne Aufnahmen vom Treiben während der Langen Nacht gemacht haben, würden wir uns freuen, wenn Sie uns Ihre Fotos an campusleben@fu-berlin.de schickten. Herzlichen Dank!