Springe direkt zu Inhalt

Teilzeitstudium

Beantragung: jeweils zum Semesteranfang (1.4. oder 1.10.) bei der Studierendenverwaltung der FU Berlin, Iltisstraße 1, 14195 Berlin

Voraussetzungen für die Beantragung, §22 BerlHG:

  • Behinderung oder chronische Krankheit
  • Pflege Angehöriger, Erziehung eines Kindes
  • Berufstätigkeit (die Tätigkeit muss das Studium zeitlich übersteigen, d.h. mehr als 20 Stunden die Woche)
  • Wahrnehmung eines Mandats eines Organs der Hochschule, der Studierendenschaft oder des Studentenwerks Berlin (z. B. Personalrat, AStA usw.)
  • Schwangerschaft
  • Sonstige schwerwiegende Gründe

Das Teilzeitstudium gilt solange fort, bis der Grund entfällt.

Was bleibt gleich?

Semestergebühren, Semesterbeiträge: Die Höhe der Gebühren pro Semester bleibt unverändert.

Kindergeldanspruch: Der Anspruch auf Kindergeld verändert sich nicht, d.h., wenn die Eltern des Kindes grundsätzlich Anspruch auf Kindergeld haben und das Kind das 25. Lebensjahr nicht überschreitet, ändert sich nichts. Der Kindergeldanspruch an sich fällt jedoch weg, wenn es sich bei dem Teilzeitstudium nicht um das Erststudium handelt und die Arbeitszeit des Kindes 20 Wochenstunden übersteigt, d.h. die Arbeit das Studium überwiegt.

Krankenkassenbeiträge: Die Krankenkassenbeiträge (sowohl in der Familienversicherung als auch in der stud. Versicherung) bleiben unverändert, wenn der Grund für die Beantragung des Teilzeitstudiums nicht die überwiegende berufliche Tätigkeit war. Übersteigt die Arbeitsleistung die Studienleistung (mehr als 80 Stunden pro Monat bzw. mehr als 50 % Arbeitsleistung statt Studium pro Woche), kann man die studentischen Versicherungsmodelle nicht mehr wählen.

Tätigkeit als studentische Hilfskraft: Ein Teilzeitstudium steht der Beschäftigung als stud. Hilfskraft nicht im Weg.

Was verändert sich zu meinem Nachteil?

BAföG- Anspruch: Das Bundesausbildungsförderungsgesetzes unterstützt lediglich das Vollzeitstudium oder die Vollzeitausbildung. Teilzeitstudierende sind daher nicht BaföG-berechtigt.

Was verändert sich zu meinem Vorteil?

Halbe Fachsemester: Ein Semester zählt als halbes Fachsemester (jedoch als ganzes Hochschulsemester). Da man bei studentischen Versicherungen der Krankenkassen aber nach 14 Fachsemestern aus der Versicherung fällt, kann man so die Fachsemester strecken und länger studentisch versichert bleiben. Die Krankenversicherungsbeiträge ändern sich hierbei nicht (studentische Versicherung).

ALG II- Anspruch: Da nur ein Vollzeitstudium prinzipiell BAföG-förderungsfähig ist, weil man dann dem Arbeitsmarkt aufgrund des Studiums nicht zur Verfügung steht, hat man als Teilzeitstudierende(r) Anspruch auf ALG-II-Förderung, wenn die sonstigen Voraussetzungen dafür vorliegen.

Wohngeldanspruch: Vollzeitstudierende haben grundsätzlich einen BAföG-Anspruch, welcher wiederum den Wohngeldanspruch ausschließt (so sollen staatliche Doppelleistungen vermieden werden). Mit einem Teilzeitstudium fällt der grundsätzliche BAföG-Anspruch weg, d.h., bei einem geringen Einkommen hat man prinzipiell wiederum einen Wohngeldanspruch.

Worauf muss ich noch achten?

Die Vereinbarkeit von Teilzeitstudium mit Stipendien und Studienkrediten muss individuell abgeklärt werden.