Springe direkt zu Inhalt

EXIST-Gründerstipendium für Quantum on Demand

News vom 05.04.2019

Chemische Experimente können sehr kosten- und zeitintensiv sein. Quantum on Demand möchte das ändern und hat eine Softwarelösung entwickelt, die mit virtuellen Experimenten forschungsrelevante Vorhersagen erlaubt. Seit kurzem wird das Team durch ein EXIST-Gründerstipendium gefördert und durch ihre Mentorin Prof. Dr. Beate Paulus vom Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie und durch Profund Innovation betreut.

Die drei Gründer Dr. Marcel Quennet, Dr. Vincent Pohl und Dr. Gunter Hermann. (Foto: Jasmin Hazim)

Worum geht es bei Quantum on Demand?

Gunter: Mit Quantum on Demand entwickeln wir eine digitale Forschungsplattform für die Chemie- und Pharmaindustrie. Auf Basis von chemischen und biochemischen Simulationen und der intelligenten Verknüpfung von Daten können wir mit unserer Plattform Eigenschaften von Materialien und pharmazeutischen Wirkstoffen vorhersagen und Experimente virtuell am Computer durchführen. Dadurch ermöglichen wir Forscher/innen erhebliche Zeit- und Kosteneinsparungen bei der Entwicklung, dem Design und der Synthese neuartiger Materialien und Medikamente.

Marcel: Unser Ziel ist es, diese Vorhersagen jedem Forscher und jeder Forscherin in der Chemie- und Pharmabranche einfach zugänglich zu machen. Dazu entwickeln wir eine benutzerfreundliche Software, mit der unsere Kund/innen auch ohne Simulations- oder IT-Expertise das volle Potential dieser daten- und simulationsbasierten Vorhersagen nutzen können. Unser Produkt kann auch in bereits im Labor verwendete Software integriert werden, um die Einstiegsbarrieren so niedrig wie möglich zu halten.

Wie ist die Idee zustande gekommen?

Vincent: Der Grundgedanke für unsere Geschäftsidee entstammt zahlreichen Kollaborationsprojekten mit experimentellen Wissenschaftlern/innen aus der Forschung. Diese waren stets an chemischen und biochemischen Simulationen interessiert, um ihre Laborversuche zu validieren, zu analysieren und auch vorherzusagen. Da den Experimentatoren oft die Simulations- und IT-Expertise fehlte, wandten sie sich an Simulationsexperten wie uns. Während diesen intensiven Kollaborationen haben wir bemerkt, dass wir die fehlende Expertise mit einer Softwarelösung ausgleichen können. Damit wären Experimentatoren in der Lage die Simulationen und Vorhersagen selbst ohne Expertenwissen durchzuführen und auszuwerten. Damit war die Idee für Quantum on Demand geboren.

Welche Kompetenzen bringt euer Team mit?

Gunter: Wir sind drei promovierte Chemiker mit umfangreicher Forschungserfahrung, in nationalen wie internationalen Kooperationsprojekten. Wir haben bereits in vielen gemeinsamen Projekten erfolgreich zusammengearbeitet und kennen und ergänzen uns daher sehr gut. Unser wissenschaftliches Fachwissen wird durch Expertise auf den Gebieten der Algorithmenentwicklung, Data Science und Cloud-Architektur und Berufserfahrung im Start-Up-Umfeld ergänzt. Dadurch können wir zu dritt einen Großteil der benötigten Fähigkeiten zu Beginn selbst abdecken.

Was ist der aktuelle Stand?

Marcel: In den ersten sechs Monaten unserer Arbeit haben wir die technische Entwicklung unserer Plattform umgesetzt und finalisieren gerade den ersten Prototypen. Wir konnten bereits den ersten Kooperationspartner akquirieren und haben Kontakte zu mehreren potentiellen Kunden/innen geknüpft. Darüber hinaus haben wir die Markt- und Wettbewerbssituation analysiert und die Gründung geplant. Neben der Weiterentwicklung unserer Plattform, arbeiten wir gerade an unserer Marketing- und Vertriebsstrategie.

Was sind eure nächsten Schritte?

Vincent: Zunächst wird unser Prototyp um weitere Funktionen ergänzt und mit ersten Testkunden/innen optimiert. Dafür werden wir Pilotprojekte mit Unternehmen und universitären Kooperationspartnern initiieren. Außerdem werden wir die Anbindung unserer Plattform an verschiedene elektronische Laborjournale realisieren. Das wird die Nutzung und Einbindung unserer Plattform in den Arbeitsalltag der Forscher/innen vereinfachen. Parallel werden wir unsere Marketing- und Vertriebsaktivitäten verstärken, um neue Kunden zu gewinnen.


31 / 100
ENU_Siegel_RGB-Bildschirm
NFUSION_Banner
B!gründet
Denkfabrik Gründerhochschulen
Freie Universität Berlin erneut als „Ideenschmiede Berlin“ ausgezeichnet