Kulturelle Transformationen des Buddhismus

Workshop vom 10. bis 12. Dezember an der Freien Universität Berlin

Nr. 388/2015 vom 07.12.2015

Mit kulturellen Transformationen des Buddhismus und deren globalen Dynamiken und Verflechtungen in der Gegenwart befassen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in einem Workshop vom 10. bis 12. Dezember an der Freien Universität Berlin. Die Veranstaltung „Cultural Transformations of Buddhism Today. Dynamics and Entanglements“ (Kulturelle Transformationen des gegenwärtigen Buddhismus. Dynamiken und Verflechtungen) findet in Kooperation mit der Peking-Universität statt. Konzipiert wurde die Veranstaltung von Prof. Dr. Almut-Barbara Renger vom Institut für Religionswissenschaft. Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt frei.

Das Interesse am Buddhismus hat in den vergangenen Jahrzehnten erheblich zugenommen – nicht nur in westlichen, sondern auch in asiatischen Gesellschaften. Weltweit finden buddhistische Elemente Eingang in neue kulturelle Kontexte sowie verschiedene Medien und Genres der Literatur, der Bildenden Kunst, der Musik, des Films und des Theaters. Hinzu tritt die Etablierung und Ausbreitung Neuer Religiöser Bewegungen und anderer religiöser Organisationsformen, die sich auf den Buddhismus berufen oder zumindest Elemente aus ihm integrieren. Bedingt und geprägt sind diese Prozesse der kulturellen Aneignung und Transformation durch zahlreiche Faktoren, die sowohl das Individuum als auch die Gesamtgesellschaft betreffen.

Vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen ist es das Ziel des Workshops – anhand einer Auswahl von Beispielen aus verschiedenen westlichen und asiatischen Ländern –, aktuelle kulturelle und gesellschaftliche Adaptions- und Transformationsprozesse in den Blick zu nehmen und auf ihre inter- und intrakulturellen Dynamiken und Verflechtungen hin untersucht werden. Besonderes Augenmerk liegt auf Transformationen von Lehrinhalten, Praktiken und Organisationsformen, die durch Reisen, Migration und Exil buddhistischer Akteure bedingt sind, sowie auf Rückwirkungen medialer, insbesondere literarischer und filmischer, Rezeptionen auf Theorie- und Praxisformen des Buddhismus.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vertreten verschiedene Forschungsschwerpunkte innerhalb der Religionswissenschaft und der Buddhismusforschung. Die Konferenz ist in das aktuelle Lehrangebot des Instituts für Religionswissenschaft der Freien Universität Berlin integriert. Das im Wintersemester 2015/16 von Prof. Dr. Almut-Barbara Renger angebotene Seminar „Grundlagen des Buddhismus“ bildet am 11. Dezember 2015 einen integrativen Part innerhalb des Workshops. Durch den Austausch mit Studierenden, der einen elementaren Bestandteil darstellt, sollen zukünftige internationale Projekte im Rahmen der Lehre und Forschung initiiert werden.

Ort und Zeit

  • Institut für Religionswissenschaft, Fabeckstraße 23/25, 14195 Berlin-Dahlem, U-Bhf. Dahlem-Dorf (U3)
  • Donnerstag, 10.12.2015, Raum 2.2051, Beginn 13.45 Uhr; Freitag 11.12.2015, Raum 2.2059, Beginn 10.00 Uhr

Kontakt

arbeitsbereich-renger@geschkult.fu-berlin.de